Vorwort 4. Rechtliche Verhältnisse, Leitungsstruktur und Vergütungssystem 6. Einbindung in ein Netzwerk 8. Finanzinformationen 10

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort 4. Rechtliche Verhältnisse, Leitungsstruktur und Vergütungssystem 6. Einbindung in ein Netzwerk 8. Finanzinformationen 10"

Transkript

1 Transparenzbericht zum 31. März 2015

2 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Rechtliche Verhältnisse, Leitungsstruktur und Vergütungssystem 6 Einbindung in ein Netzwerk 8 Finanzinformationen 10 Gesetzlich vorgeschriebene Abschlussprüfungen bei Unternehmen von öffentlichem Interesse 11 Qualitätssicherungssystem, Unabhängigkeit, Aus- und Fortbildung 12 Teilnahme am System der Qualitätskontrolle 20 Anlassunabhängige Sonderuntersuchung 21 Erklärung der Geschäftsführung zur Durchsetzung des internen Qualitätssicherungssystems und der Maßnahmen zur Wahrung der Unabhängigkeit 22 Anlage 1: Geschäftsführerverzeichnis

3 Vorwort Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften sind nach 55c WPO dazu verpflichtet, jährlich spätestens drei Monate nach Ende des Kalenderjahres einen Transparenzbericht auf ihrer Internetseite zu veröffentlichen, wenn sie im Jahr mindestens eine Abschlussprüfung eines Unternehmens von öffentlichem Interesse ( 319a Abs. 1 S. 1 HGB) durchgeführt haben. In dem vorliegenden Transparenzbericht werden die gesetzlich vorgeschriebenen Angaben über die Struktur und die Organisation der Ebner Stolz GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft dargestellt. 4 5

4 Rechtliche Verhältnisse, Leitungsstruktur und Vergütungssystem Rechtliche Verhältnisse Die Ebner Stolz GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft (kurz: Ebner Stolz oder Gesellschaft) hat ihren Sitz in Stuttgart. An den folgenden Standorten unterhalten wir berufsrechtliche Niederlassungen: Komplementärin von Ebner Stolz ist die Ebner Stolz Treuhand und Revision GmbH, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft, mit Sitz in Stuttgart, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stuttgart unter HRB Die Geschäftsführer der Komplementärin sind in Anlage 1 zu diesem Transparenzbericht aufgeführt. Die Gesamtbezüge des überwiegenden Teils dieser leitenden Angestellten weisen einen variablen Vergütungsanteil in einer Bandbreite von 10 bis 48 % auf. Die variablen Vergütungsanteile hängen vom Erreichen persönlicher Leistungsziele, individueller Zielvereinbarungen und vom Unternehmenserfolg ab. Berlin Bonn Bremen Düsseldorf Frankfurt Hamburg Hannover Köln Leipzig München Reutlingen Siegen Solingen Die Gesellschaft ist im Handelsregister des Amtsgerichts Stuttgart unter HRA eingetragen. Im Berufsregister der Wirtschaftsprüferkammer wird Ebner Stolz unter der Nummer als Mitglied geführt. Das Festkapital der Gesellschaft beträgt Euro ,00. Dieses wird mittelbar über berufsrechtlich erforderliche Gesellschaften bürgerlichen Rechts gehalten. 65,1 % der Anteile werden von Wirtschaftsprüfern, im Übrigen von Rechtsanwälten und/oder Steuerberatern gehalten. Die maximale Beteiligungsquote beträgt 3,3 %. Beteiligungen bestehen an der Dr. Ebner, Dr. Stolz Management Support GmbH, Stuttgart (80 %), der Ebner Stolz Management Consultants GmbH, Stuttgart (43,6 %) und der Dr. Ebner, Dr. Stolz & Partner GmbH, Stuttgart (100 %). Die Ebner Stolz Management Consultants GmbH, Stuttgart, ist mit 100 % an der Profunda Corporate Finance GmbH, Hamburg, beteiligt. Leitungsstruktur und Vergütungssystem Die Geschäftsführer sind bis auf drei Ausnahmen Partner der Ebner Stolz Mönning Bachem, Wirtschaftsprüfer I Steuerberater I Rechtsanwälte, Partnerschaft mbb in Stuttgart (kurz: Partnerschaftsgesellschaft). Diese erhalten ihre Bezüge ausschließlich von dieser Gesellschaft. Ein Teil der Partner ist im Verhältnis ihrer Anteile am Ergebnis beteiligt, bei anderen setzen sich die Bezüge aus fixen und variablen Bestandteilen zusammen. Dabei richtet sich die variable Vergütung grundsätzlich nach dem Verhältnis ihrer Anteile am Ergebnis der Orte ihrer Tätigkeit. Der variable Teil bewegt sich in einer Bandbreite von 20 bis 100 % der Gesamtbezüge. Leitende Angestellte sind bei Ebner Stolz angestellte Geschäftsführer, Partner und Prokuristen. Die Leitung unserer Gesellschaft erfolgt in gemeinsamer Verantwortung. Die Geschäftsführer der Komplementärin bzw. Partner der Partnerschaftsgesellschaft wählen aus ihrem Kreis einen Geschäftsführungsausschuss, dessen Mitglieder besondere Zuständigkeiten haben. Dies betrifft insbesondere die Koordination strategischer Themen auf Partnerebene, die Begleitung der Umsetzung der von Partnerversammlungen gefassten Beschlüsse sowie Zuständigkeiten für Verwaltungsaufgaben. Durch die funktionale Aufteilung innerhalb der Geschäftsführung ist sichergestellt, dass Geschäftsführer ohne die Qualifikation als WP/vBP keine Verantwortung für die Ausführung diesen Beruf betreffender Vorbehaltsaufgaben tragen. Daneben bestehen Fachausschüsse, welche die Weiterentwicklung der Facharbeit verantworten. Das Leistungsspektrum von Ebner Stolz umfasst Abschlussprüfungen, Steuerberatungsleistungen, sonstige Bestätigungs- und Bewertungsleistungen sowie prüfungsnahe Leistungen, zu deren Durchführung auf das Personal der Partnerschaftsgesellschaft zurückgegriffen wird. 6 7

5 Einbindung in ein Netzwerk Ebner Stolz ist eines der deutschen Mitgliedsunternehmen von Nexia (www.nexia.com), einem Netzwerk im Sinne von 319 b Abs. 1 Satz 3 HGB. Nexia ist eine der weltweit führenden Organisationen von Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften (nach dem Ranking des International Accounting Bulletin für 2014 Nr. 10 der internationalen Netzwerke und Kooperationen). Nexia hat in über 100 Ländern Mitgliedsfirmen, die insgesamt im Jahr 2014 einen Umsatz von über US$ 3,1 Mrd. erwirtschaftet haben. Mehrere Partner von Ebner Stolz sind in leitenden Funktionen bei Nexia engagiert. So stellen wir den Chairman der Region Europe/Middle East/Africa und sind im International Board of Directors, im Audit Committee sowie in der Advisory Services Steering Group vertreten. Die EMEA Tax Group, der weltweite IFRS help desk, die Special Interest Groups IT-Revision, Global Mobility Services und die Real Estate Group werden durch Mitarbeiter unserer Gesellschaft geleitet. Durch dieses Engagement werden wir als eines der größten Mitgliedsunternehmen im Nexia Verbund unserem Anspruch gerecht, das umfangreiche Erfahrungs- und Wissensreservoir maßgeblich im Interesse unserer Mandanten mitzugestalten und unsere hohen Qualitätsstandards auch auf internationaler Ebene durchzusetzen. Somit können wir unseren Mandanten auch im internationalen Umfeld ein verlässlicher Partner sein. Die rechtliche Struktur von Nexia stellt sich wie folgt dar: Ebner Stolz ist Gesellschafter von Nexia International Limited, eine Isle of Man Gesellschaft limited by guarantee. Das internationale Büro befindet sich in London. Die Mitgliedsfirmen sind rechtlich eigenständig und unabhängig von Nexia. Es besteht keine Beteiligung von Nexia an einem der Mitgliedsunternehmen. Nexia erbringt für Mandanten keine Dienstleistungen. Diese werden von den einzelnen Mitgliedsfirmen ausgeführt. 8 9

6 Finanzinformationen Gesetzlich vorgeschriebene Abschlussprüfungen bei Unternehmen von öffentlichem Interesse Die Umsätze der Ebner Stolz GmbH & Co. KG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft bzw. der Ebner Stolz Gruppe*) im Geschäftsjahr 2014 setzen sich wie folgt zusammen: Im Jahr 2014 wurden bei den folgenden Unternehmen von öffentlichem Interesse im Sinne von 319a Abs. 1 Satz 1 HGB gesetzlich vorgeschriebene Jahres- und Konzernabschlussprüfungen durchgeführt: Ebner Stolz GmbH & Co. KG Ebner Stolz Gruppe TEUR TEUR Abschlussprüfungsleistung Andere Bestätigungsleistungen Steuerberatungsleistungen Sonstige Leistungen Adler Real Estate AG, Frankfurt artnet AG, Berlin AUGUSTA Technologie AG, München Bastei Lübbe AG, Köln *) Cybits Holding AG, Wiesbaden Deutsche Real Estate AG, Berlin Dresdner Factoring AG, Dresden Easy Software AG, Mülheim an der Ruhr Edding AG, Ahrensburg Eyemax Real Estate AG, Aschaffenburg First Sensor AG, Berlin Hanse Yachts AG, Greifswald Indus AG, Bergisch Gladbach InnoTec TSS AG, Düsseldorf Johann Friedrich Behrens AG, Ahrensburg Kremlin AG, Hamburg *) LS telcom AG, Lichtenau M.A.X. Automation AG, Düsseldorf Pironet NDH AG, Köln PVA TePla AG, Wettenberg R. Stahl AG, Waldenburg SHW Automotive AG, Aalen Splendid Medien AG, Köln TAKKT AG, Stuttgart Tom Tailor AG, Hamburg transtec Aktiengesellschaft, Tübingen *) Ebner Stolz GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft, Stuttgart Ebner Stolz Mönning Bachem Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte, Partnerschaft mbb, Stuttgart Ebner Stolz Management Consultants GmbH, Stuttgart Dr. Ebner, Dr. Stolz Management Support GmbH, Stuttgart *) Prüfung des Einzelabschlusses 10 11

7 Qualitätssicherungssystem, Unabhängigkeit, Aus- und Fortbildung Das Qualitätssicherungssystem von Ebner Stolz einschließlich der Regelungen zur Unabhängigkeit sowie zur Aus- und Fortbildung der Mitarbeiter ist in einem Qualitätssicherungs- und Prüfungshandbuch niedergelegt. Dieses wird allen Mitarbeitern zur Verfügung gestellt und im Intranet hinterlegt. Die Inhalte werden in internen Schulungsmaßnahmen vermittelt. Mit dem Qualitätssicherungs- und Prüfungshandbuch werden die nach der Wirtschaftsprüferordnung, der Berufssatzung der Wirtschaftsprüfer und vereidigten Buchprüfer und der gemeinsamen Stellungnahme der Wirtschaftsprüferkammer und des Instituts der Wirtschaftsprüfer Anforderungen an die Qualitätssicherung in der Wirtschaftsprüferpraxis (VO 1/2006) einzuhaltenden Berufspflichten geregelt. Für die Umsetzung der Regelungen, ihre Fortentwicklung und die Kontrolle ihrer Einhaltung liegt die Zuständigkeit bei sehr erfahrenen Partnern, die in ihrer Arbeit von Wirtschaftsprüfern unterstützt werden und die im Kompetenz-Center Qualitätssicherung zusammenarbeiten. Im Sinne einer klaren und überschaubaren Berichterstattung sind im Folgenden die wesentlichen Grundsätze des Qualitätssicherungssystems dargestellt

8 Qualitätssicherungssystem, Unabhängigkeit, Aus- und Fortbildung Regelungen zur Praxisorganisation Beachtung der allgemeinen Berufspflichten und der Unabhängigkeit Das Qualitätssicherungs- und Prüfungshandbuch verpflichtet alle Mitarbeiter zur Beachtung der allgemeinen Berufspflichten, insbesondere zur Sicherstellung ihrer Unabhängigkeit mit Hilfe der bei Ebner Stolz eingeführten Regelungen und Instrumente. Um die berufliche Unabhängigkeit und die Unparteilichkeit zu gewährleisten und die Besorgnis der Befangenheit zu vermeiden, sind folgende Regularien und Instrumente eingeführt: Jährliche Unabhängigkeitserklärung der Partner und Mitarbeiter Auftragsbezogene Unabhängigkeitserklärung der mit dem Prüfungsauftrag befassten Mitarbeiter Regelmäßige Überprüfung der Unabhängigkeitserfordernisse durch die Partner bezüglich Prüfungsaufträgen im Akquisitionsstadium Die bei unserer Gesellschaft eingeführten Regeln gehen zum Teil über die gesetzlichen und berufsrechtlichen Regelungen hinaus. Allen Partnern, ihren Lebenspartnern und Mitarbeitern ist es untersagt, Anteile und Schuldverschreibungen von börsennotierten Mandaten zu halten oder zu erwerben, bei denen Ebner Stolz die gesetzliche Abschlussprüfung durchführt, eine Due-Diligence- Untersuchung im Rahmen einer Börseneinführung oder Kapitalerhöhung durchgeführt hat oder bei denen wir mit der Überprüfung einer Unternehmensbewertung im Rahmen von aktienrechtlichen Bewertungsanlässen oder bei Transaktionen mit vergleichbarer Insiderproblematik beauftragt sind oder innerhalb der letzten drei Monate waren. Über die betroffenen Mandate werden die Mitarbeiter fortlaufend informiert. Sie sind in einer so genannten Watch List aufgeführt, die von jedem Mitarbeiter zu beachten ist. Bei Schiedsgutachten, aktienrechtlichen Sonderprüfungen, Due-Diligence-Aufträgen sowie Unternehmensbewertungen ist im Vorfeld der Auftrags- annahme eine sogenannte Kollisionsprüfung durchzuführen. Diese wird durch den auftragsverantwortlichen Partner veranlasst und umfasst alle Standorte. Dazu werden im ersten Schritt die Unternehmen der zum Konzernkreis der potenziellen Mandanten gehörenden Unternehmen ermittelt. Danach wird mit Hilfe eines datenbankbasierten Independency Checks untersucht, ob unsere Gesellschaft für ein Konzernunternehmen bereits tätig war. In einem solchen Fall ist zu untersuchen, ob ein Unabhängigkeitskonflikt besteht. Dieser Independency Check ist auch bei Erstprüfungen durchzuführen. Die sich aus 319 b HGB ergebenden Anforderungen an die Sicherstellung der netzwerkweiten Unabhängigkeit werden insbesondere bei kapitalmarktorientierten Unternehmen und potenziellen Mandanten mit bedeutenden Teilbereichen im Ausland durch international ausgerichtete Unabhängigkeits- und Kollisionsprüfungen erfüllt. Dadurch erfolgt eine Überprüfung möglicher Beziehungen verbundener Netzwerkpartner zu Unternehmen des Konzernkreises eines potenziellen Mandanten durch den elektronischen Abgleich mit der für alle Nexia-Partner eingerichteten internationalen Independency Monitoring-Datenbank ( NIMo ). Bei NIMo handelt es sich um eine webbasierte Datenbanklösung, deren Inhalte regelmäßig einer Aktualisierung unterliegen. Für die Regelmäßigkeit der Datenaktualisierung sind auf internationaler Ebene durch Nexia Überwachungsprozesse eingerichtet. Bei Zweifelsfragen im Zusammenhang mit der Unabhängigkeit sind die jeweiligen regionalen Unabhängigkeitsbeauftragten der Gesellschaft zu konsultieren. In besonders kritischen Fällen ist die Zustimmung des für das Risikomanagement zuständigen Partners einzuholen. Die Einhaltung der gesetzlichen Verpflichtung zur internen Rotation der verantwortlichen Wirtschaftsprüfer bei der Jahres- und Konzernabschlussprüfung bei Unternehmen von öffentlichem Interesse ( 319a Abs. 1 Nr. 4 HGB) und der Wirtschaftsprüfer, welche die auftragsbegleitende Qualitätssicherung durchführen, wird durch den jeweiligen regionalen Unabhängigkeitsbeauftragten anhand einer entsprechenden Dokumentation überwacht. Annahme, Fortführung und vorzeitige Beendigung von Aufträgen Die Prüfung der berufsrechtlichen Zulässigkeit der Auftragsannahme erfolgt insbesondere unter Berücksichtigung der Unabhängigkeitserfordernisse und beinhaltet auch eine Analyse der Integrität des Mandanten, der mit dem Auftrag verbundenen Risiken sowie der Pflichten nach dem Geldwäschegesetz. Die Regelungen gelten sowohl für Erst- als auch für Folgeaufträge. Bei der Auftragsannahme ist mindestens ein Partner beteiligt. Im Qualitätssicherungshandbuch wurden Kriterien festgelegt, nach denen die Auftragsannahme untersagt ist. Bei ebenfalls im Qualitätssicherungshandbuch festgelegten Auftragstypen ist die Zustimmung des für das Risikomanagement regional zuständigen Partners erforderlich. Die Regeln zur Auftragsannahme gelten auch für die Fortführung des Auftrags. Im Qualitätssicherungshandbuch ist auch die vorzeitige Beendigung von Aufträgen aus wichtigem Grund geregelt. In diesen Fällen ist die Wirtschaftsprüferkammer zu informieren. Die Einhaltung dieser Regeln ist von 14 15

9 dem für die Prüfung verantwortlichen Wirtschaftsprüfer im Prüfungsablauf zu beurteilen. Mitarbeiterentwicklung Einstellung Die Einstellung von Mitarbeitern wird auf der Grundlage des im Planungsprozess ermittelten Personalbedarfs vorgenommen. Die Auswahl der Mitarbeiter erfolgt unter Beachtung der für die verschiedenen Karrierestufen festgelegten Anforderungsprofile. Aus- und Fortbildung Die Aus- und Fortbildung der Mitarbeiter in den ersten Berufsjahren erfolgt grundsätzlich durch umfangreiche hausinterne Schulungsmaßnahmen. In den ersten Berufsjahren sind jeweils zu Beginn des Berufsjahres einwöchige Kurse zu absolvieren. Im ersten Kurs simulieren die Teilnehmer eine Jahresabschlussprüfung und erlernen so die Grundzüge der Prüfungstechnik und den Umgang mit der Prüfungssoftware. In den Kursen der beiden folgenden Jahre wird der Umgang mit anspruchsvolleren Prüfungsgebieten erlernt. Zu Beginn des vierten Berufsjahres werden die Grundlagen für die Tätigkeit als Prüfungsleiter vermittelt. Im zweiten und dritten Berufsjahr besuchen die Mitarbeiter zusätzlich jeweils mehrtägige Seminare welche die Prüfung von Konzernabschlüssen zum Gegenstand haben. Für Prüfungsleiter und Wirtschaftsprüfer werden die jährlichen zweitägigen hausinternen Schulungsmaßnahmen durch externe Fortbildungsveranstaltungen beispielsweise IDW-Seminare oder Fachtagungen ergänzt. Insbesondere durch die externen Seminare erfolgt die Fortbildung der Prüfungsleiter und Wirtschaftsprüfer auf den Gebieten, welche den individuellen Tätigkeitsschwerpunkten entsprechen. Die Teilnehmer an den internen Schulungsmaßnahmen werden durch die Personalabteilung bestimmt. Es erfolgen Anwesenheitskontrollen, deren Ergebnis im Personalmanagementsystem festgehalten wird. Die Teilnahme an externen Fortbildungsveranstaltungen wird unter Bezeichnung der Fortbildungsveranstaltung im Zeiterfassungssystem dokumentiert. Beurteilung von Mitarbeitern Für Fachmitarbeiter wird eine Jahresbeurteilung durchgeführt. Diese erfolgt auf der Grundlage eines standardisierten Beurteilungsbogens, der sowohl durch den Beurteiler als auch durch den Beurteilten zu bearbeiten ist. Die Beurteilungsergebnisse werden in einem ausführlichen Mitarbeitergespräch besprochen, dessen Inhalt es aber auch ist, Maßnahmen und Ziele für das Folgejahr festzulegen. Für die Gehaltsentwicklung und die Beförderung von Mitarbeitern sind fachliche und persönliche Merkmale entscheidend. Dabei wird auch berücksichtigt, ob die Mitarbeiter die Berufspflichten und Regelungen des Qualitätssicherungssystems beachten. Bereitstellung von Fachinformationen Die Bereitstellung von Fachinformationen erfolgt im Wesentlichen über ein elektronisches Wissensmanagementsystem. Die Pflege des Wissensmanagementsystems obliegt verschiedenen Kompetenz-Centers. Obligatorisch ist daneben die Ausstattung eines jeden Fachmitarbeiters mit Gesetzestexten und Fachbüchern, welche je nach Qualifikationsstufe oder Spezialgebieten variieren kann. Jeder Mitarbeiter verfügt über einen Zugang zum Internet. Daneben steht den Mitarbeitern eine Präsenzbibliothek mit allen gängigen Fachbüchern und Fachzeitschriften zur Verfügung. Gesamtplanung aller Aufträge Aufgrund der Organisationsform des Unterneh- mens werden die zeitliche Planung der Prüfungsaufträge und deren personelle Besetzung stand- schaftsprüferkammer, Sonderuntersuchungen der zur Kenntnis gebracht. Bei Anfragen der Wirt- ortbezogen durchgeführt. Die Planung wird fortlaufend aktualisiert. suchungen von Jahres- und Konzernabschlüssen Abschlussprüferaufsichtskommission bzw. Unter- kapitalmarktorientierter Mandate durch die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung sind Verfah- Umgang mit Beschwerden und Vorwürfen rensabläufe definiert, die von den auftragsverantwortlichen Wirtschaftsprüfern eingehalten Für interne Beschwerden stehen den Mitarbeitern werden müssen. In allen Fällen ist das Kompetenzvon Ebner Stolz an jedem Standort Ansprechpartner zur Verfügung. Eventuelle Beschwerden kön- auch zu beurteilen hat, ob eine Anpassung des Center Qualitätssicherung zu informieren, welches nen auch anonym mitgeteilt werden. Qualitätssicherungssystems notwendig ist. Externe Beschwerden durch Mandanten oder Dritte werden dem auftragsverantwortlichen Partner Regelungen zur Auftragsabwicklung Organisation der Auftrags- sem Zusammenhang wird auch sichergestellt, dass abwicklung die für die Auftragsabwicklung relevanten Unabhängigkeitsregelungen der WP-Praxis eingehalten Die Verantwortlichkeit für die Auftragsdurchführung wird festgelegt, dokumentiert und dem Man- werden. danten im Auftragsbestätigungsschreiben mit- Einhaltung der gesetzlichen geteilt. Vorschriften und fachlichen Regeln für die Auftragsabwicklung Entsprechend den Regelungen des Qualitätssicherungs- und Prüfungshandbuchs und durch den Planungsprozess wird sichergestellt, dass genügend Konzernabschlüssen nach HGB und IFRS sowie Jah- Für Jahresabschlussprüfungen, Prüfungen von fachliche wie auch zeitliche Ressourcen für die resabschlüssen von Finanzdienstleistern stehen jeweils elektronische Standardprüfungsprogramme Durchführung der Prüfungsaufträge zur Verfügung stehen. zur Verfügung. Die verschiedenen Kompetenz- Centers sind dazu verpflichtet, die für sie relevanten Bestandteile der Standardprüfungsprogramme Der verantwortliche Wirtschaftsprüfer ist durch die Systematik der Standardprüfungsprogramme dazu bezüglich der Änderungen von gesetzlichen Vorschriften und fachlichen Regeln fortlaufend anzu- veranlasst zu beurteilen und zu dokumentieren, ob Gefährdungen für die Einhaltung der allgemeinen passen. Dies gilt auch für die für alle Prüfungsarten Berufspflichten bei der Durchführung eines Prüfungsauftrags vorliegen könnten und ob bei Vorlie- Kompetenz-Center Qualitätssicherung überprüft, zur Verfügung stehenden Musterberichte. Das gen von Gefährdungen angemessene Vorkehrun- ob notwendige Anpassungsmaßnahmen durchgeführt wurden. gen getroffen worden sind, um diese Risiken zu eliminieren oder angemessen zu reduzieren. In die

10 Anleitung des Prüfungsteams Prüfungsgrundsätze und -methoden werden von einem Kompetenz-Center entwickelt, das für die Umsetzung der gesetzlichen Vorschriften und der Prüfungsstandards verantwortlich ist. Auf der Grundlage der Prüfungsgrundsätze und -methoden werden Standardprüfungsprogramme erarbeitet, die in eine elektronische Prüfsoftware integriert werden. Die Anleitung der Prüfungsteams erfolgt insbesondere durch die Standardprüfungsprogramme, deren Inhalte entsprechend der Besonderheiten des jeweiligen Mandanten im Zusammenhang mit der Prüfungsplanung individualisiert werden. Darüber hinaus stehen ergänzende Hilfsmittel zur Prüfungsplanung und -durchführung sowie Musterprüfungsberichte zur Verfügung. se einschließlich der getroffenen Entscheidung sowie der Grundlagen für die Entscheidung und letztlich die Art und Weise der Umsetzung zu dokumentieren. Laufende Überwachung der Auftragsabwicklung Sowohl durch die Regelungen des Qualitätssicherungs- und Prüfungshandbuchs als auch durch die anzuwendenden Standardarbeitspapiere, durch die der Prüfungsprozess vorgegeben ist, wird sichergestellt, dass die Einhaltung der Prüfungsanweisungen laufend durch den verantwortlichen Wirtschaftsprüfer überwacht wird. Prüfungsphasen und stellt insbesondere sicher, dass vor der Auslieferung des Prüfungsberichts eine Berichtskritik durch den die auftragsbegleitende Qualitätssicherung durchführenden Wirtschaftsprüfer erfolgt ist. Im Rahmen der Berichtskritik oder der auftragsbegleitenden Qualitätssicherung werden nur Personen tätig, die nicht in die operative Abwicklung des jeweiligen Auftrags eingebunden sind, und die über die für den jeweiligen Auftrag erforderlichen Spezialkenntnisse verfügen (z. B. IFRS-Kenntnisse). Bei Prüfungsaufträgen, die einer auftragsbegleitenden Qualitätssicherung unterliegen, wird der Berichtskritiker im Einvernehmen mit dem auftragsverantwortlichen Partner und dem auftragsbegleitenden Qualitätssicherer durch das Kompetenz-Center Qualitätssicherung festgelegt. Abschluss der Dokumentation der Auftragsabwicklung und Archivierung der Arbeitspapiere Grundsätzlich sind alle Prüfungshandlungen und Prüfungsnachweise elektronisch zu dokumentieren. Das Qualitätssicherungs- und Prüfungshandbuch regelt, dass die Dokumentation der Arbeitspapiere zeitnah zur Erteilung des Bestätigungsvermerks abzuschließen ist. Dies geschieht durch Aktivierung der so genannten lock down - Funktion der Prüfungssoftware, die sicherstellt, dass gegebenenfalls notwendig werdende Änderungen von Arbeitspapieren nach erfolgtem lock down dokumentiert werden. Maßnahmen zur Datensicherung sind getroffen. Ausnahmsweise in Papierform vorhandene Arbeitspapiere werden in Zentralarchiven aufbewahrt. Im Ergebnis wird sichergestellt, dass allen Prü- AbschlieSSende Durchsicht der fungsteammitgliedern Informationen über den Mandanten und sein Umfeld sowie über Auftragsrisiken und besondere Problembereiche zur Verfü- Auftragsergebnisse Der durch die Prüfungsprogramme vorgegebene Nachschau gung gestellt werden. Einholung von fachlichem Rat (Konsultation) Die Regelungen des Qualitätssicherungs- und Prüfungshandbuchs sehen vor, dass neben schwierigen oder strittigen fachlichen oder berufsrechtlichen Einzelfragestellungen eine Konsultation in be- Prüfungsprozess stellt sicher, dass vor Beendigung der Aufträge und der Auslieferung der Berichterstattung eine Beurteilung der Prüfungsergebnisse durch die den Bestätigungsvermerk zeichnenden Wirtschaftsprüfer erfolgt. Auftragsbezogene Qualitätssicherung Die Regelungen zur Praxisorganisation und zur Auftragsabwicklung werden hinsichtlich Angemessenheit und Wirksamkeit durch jährlich durchzuführende Nachschauen überprüft. Die Nachschau obliegt dem Kompetenz-Center Qualitätssicherung. Die Ergebnisse der Nachschau werden in einem Nachschaubericht zusammengefasst und der Praxisleitung zur Kenntnis gegeben. Die Umset- zung der aus den Nachschaufeststellungen zu ziehenden Konsequenzen wird zeitnah ebenfalls vom Kompetenz-Center Qualitätssicherung überwacht. Die Nachschauergebnisse und hieraus resultierende Konsequenzen werden zeitnah Wirtschaftsprüfern, Prüfungsleitern und Fachmitarbeitern in Schulungsmaßnahmen zur Kenntnis gebracht. stimmten besonderen Fällen durchzuführen ist, Vor Auslieferung der Prüfungsberichte wird im z. B. bei Testatzusätzen wegen Bestandsgefähr- Rahmen einer formellen und materiellen Berichts- dung, beim Vorhandensein komplexer Finanzinst- kritik regelmäßig überprüft, ob die für den rumente oder bei erstmaliger Rechnungslegung Prüfungsbericht geltenden fachlichen Regeln ein- nach IFRS. Zur Konsultation stehen sehr erfahrene gehalten worden sind. Wirtschaftsprüfer zur Verfügung, die im Regelfall als Spezialisten Mitglied eines entsprechenden Bei gesetzlichen Abschlussprüfungen von Unter- Kompetenz-Centers sind, z. B. des Kompetenz- nehmen von öffentlichem Interesse nach 319a Centers Internationale Rechnungslegung. HGB sowie bei Prüfungsaufträgen, bei denen sich auf der Grundlage bestimmter Kriterien insgesamt Das Ergebnis der Konsultation ist unter Beschrei- ein hohes Prüfungsrisiko ergibt, ist eine auftragsbe- bung des betreffenden Sachverhalts, der Ergebnis- gleitende Qualitätssicherung durchzuführen. Die auftragsbegleitende Qualitätssicherung umfasst alle 18 19

11 Teilnahme am System der Qualitätskontrolle Anlassunabhängige Sonderuntersuchung Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die gesetzlich vorgeschriebene Abschlussprüfungen durchführen, sind gemäß 57a Abs. 1 WPO verpflichtet, sich regelmäßig einer Qualitätskontrolle zu unterziehen. Da Unternehmen von öffentlichem Interesse geprüft werden, sind diese Qualitätskontrollen gemäß 57a Abs. 6 S. 8 WPO alle drei Jahre durchführen zu lassen. Die Bescheinigung der Teilnahme am System der Qualitätskontrolle wurde Ebner Stolz am 1. Dezember 2014 erteilt. Die Bescheinigung ist bis zum 6. Dezember 2017 befristet. Die Abschlussprüferaufsichtskommission führt stichprobenartig und ohne besonderen Anlass berufsaufsichtsrechtliche Untersuchungen nach 62b WPO bei Wirtschaftsprüfungsgesellschaften durch. Derartige Sonderuntersuchungen, welche gesetzlich vorgeschriebene Prüfungen bei Unternehmen von öffentlichem Interesse nach 319a Abs. 1 S. 1 HGB betreffen, wurden im Jahr 2013 zum dritten Mal bei Ebner Stolz durchgeführt

12 Erklärung der Geschäftsführung zur Durchsetzung des internen Qualitätssicherungssystems und der MaSSnahmen zur Wahrung der Unabhängigkeit Die Geschäftsführung erklärt, dass das eingeführte und angewendete Qualitätssicherungssystem den gesetzlichen Anforderungen entspricht und dass die sich aus dem System ergebenden Vorgaben im Kalenderjahr eingehalten worden sind. Die Maßnahmen zur Wahrung der Unabhängigkeit wurden umgesetzt. Die Geschäftsführung bestätigt, dass eine interne Überprüfung der Einhaltung der Unabhängigkeitsanforderungen stattgefunden hat. Stuttgart, 31. März 2015 Anlage Ebner Stolz GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft gez. Dr. Wolfgang Russ Wirtschaftsprüfer gez. Wolfgang Berger Wirtschaftsprüfer 22 23

13 Geschäftsführer der Ebner Stolz Treuhand und Revision GmbH, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WP StB Thorsten Benthien WP StB Wolfgang Berger vbp StB Andreas Bouley WP StB Jochen von Bukowski RA StB Ulrike Butza StB Dr. Markus Emmrich WP StB Andreas Fettke WP StB Uwe Fiedler WP StB Karina Frille WP StB Christian Fröhlich WP StB Christian Fuchs WP StB Thomas Götze WP StB RA Prof. Dr. Dietrich Grashoff WP StB Marcus Grzanna WP StB Hans-Dieter Harm WP StB RA Dr. Martin Hartauer WP StB Dirk Heide WP StB Markus Heinlein WP StB Edgar Herrmann WP StB Thomas Herzogenrath WP StB Bernhard Holz WP RA StB Dr. Werner Holzmayer WP RA StB Dr. Christian Janßen RA StB Dr. Dirk Janßen WP StB Torsten Janßen StB Prof. Dr. Holger Jenzen StB Birgit Kassel RA StB Dr. Daniel Kautenburger-Behr WP StB Anne-Marie Kekow StB Jochen Kirsammer CISA/CIA/CISM Holger Klindtworth*) WP StB Matthias Kopka RA Klaus Krink StB RA Thomas Krönauer StB RA Dr. Rolf Kußmaul WP StB Marcus Lauten WP StB Prof. Dr. Ursula Ley WP StB Jens Lingthaler WP StB Jan Maertins WP StB Imke Meier WP StB Franz Meller WP StB Dr. Nils Mengen WP StB Hans-Peter Möller WP StB Jörg Neis RA StB Dr. Jörg R. Nickel StB Catleen Plischke WP StB Dr. Matthias Popp WP StB Roger Raudszus *) WP StB Jürgen Richter WP StB Christian Rickert WP StB Markus Roll WP StB Dr. Wolfgang Russ WP StB Bernd Schäfer WP StB Markus Schmal *) WP StB Dr. Anke Schmalenbach WP StB Hartmut Schmidt StB RA Volker Schmidt WP StB Gerhard Schroeder RA StB Bernhard Schumacher WP StB CPA Dirk Schützenmeister WP StB Matthias Spingler WP StB Bernhard Steffan WP StB Wilfried Steinke WP StB Frank Strohm WP StB Bernhard Titz WP StB Ludger Tubes StB Dierk Vogel WP StB Burkhard Völkner StB RA Prof. Dr. Klaus Weber WP StB Stefan Winden StB Prof. Dr. Thomas Zinser *) Geschäftsführer, nicht gleichzeitig Partner von Ebner Stolz Mönning Bachem, Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte, Partnerschaft mbb 24 25

14

Transparenzbericht zum 31.03.2012

Transparenzbericht zum 31.03.2012 Transparenzbericht zum 31.03.2012 BW PARTNER Bauer Wulf Schätz Hasenclever Stiefelhagen Partnerschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Stuttgart Inhaltsverzeichnis Seite 1 Vorbemerkung...

Mehr

TRANSPARENZBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2013

TRANSPARENZBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2013 T +49 731 4095-0 F +49 731 4095-21 Schulze-Delitzsch-Weg 16 89079 Ulm ulm@moorestephens.de www.horntreuhand.de TRANSPARENZBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2013 Nach 55 c WPO der MOORE STEPHENS Ulm (Donau) - Qualitätsgeprüft

Mehr

Transparenzbericht 2014 Gem. 55 c WPO

Transparenzbericht 2014 Gem. 55 c WPO Gem. 55 c WPO Baker Tilly Roelfs AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft März 2014 Seite 2 von 13 Inhalt 1 Vorbemerkung... 3 2 Beschreibung von Baker Tilly Roelfs... 3 3 Netzwerk... 4 4 Baker Tilly Roelfs AG

Mehr

LOHR + COMPANY GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Düsseldorf. T r a n s p a r e n z b e r i c h t. gemäß. 55 c WPO

LOHR + COMPANY GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Düsseldorf. T r a n s p a r e n z b e r i c h t. gemäß. 55 c WPO LOHR + COMPANY GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Düsseldorf T r a n s p a r e n z b e r i c h t gemäß 55 c WPO I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I. RECHTSFORM UND EIGENTUMSVERHÄLTNISSE 1 II. ORGANISATORISCHE

Mehr

Transparenzbericht 31. März 2015 nach 55 c WPO der

Transparenzbericht 31. März 2015 nach 55 c WPO der Transparenzbericht 31. März 2015 nach 55 c WPO der KPWT Kirschner Wirtschaftstreuhand Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft - Steuerberatungsgesellschaft 1. HINTERGRUND DIESES BERICHTES Mit

Mehr

Transparenzbericht 2015 WARTH & KLEIN GRANT THORNTON AG WIRTSCHAFTSPRÜFUNGSGESELLSCHAFT

Transparenzbericht 2015 WARTH & KLEIN GRANT THORNTON AG WIRTSCHAFTSPRÜFUNGSGESELLSCHAFT WARTH & KLEIN GRANT THORNTON AG WIRTSCHAFTSPRÜFUNGSGESELLSCHAFT GLIEDERUNG VORBEMERKUNG ORGANISATION 5 RECHTSFORM 6 EIGENTUMSVERHÄLTNISSE 7 LEITUNGSSTRUKTUR: GESCHÄFTSFÜHRUNGS- UND AUFSICHTSORGANE NETZWERKEINBINDUNG

Mehr

Transparenzbericht. Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft. Düsseldorf

Transparenzbericht. Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft. Düsseldorf Transparenzbericht 2015 Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Düsseldorf GLIEDERUNG 1. Gesetzlicher Hintergrund dieses Berichtes 2. Darstellung unserer

Mehr

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich)

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) 19. Mai 2011 Erst im Team kommt man wirklich auf den Punkt. Das Unternehmen Deloitte auf einen Blick

Mehr

1. Qualitätssicherung bei der Organisation der Unternehmensberatung. 1.1. Unabhängigkeit, Unparteilichkeit und Besorgnis der Befangenheit Grundsatz:

1. Qualitätssicherung bei der Organisation der Unternehmensberatung. 1.1. Unabhängigkeit, Unparteilichkeit und Besorgnis der Befangenheit Grundsatz: Qualitätssicherung in der Unternehmensberatung Bei der Qualitätssicherung der Unternehmensberatung ist zwischen der Organisation der Unternehmensberatung allgemein (Ziffer 1) und der Abwicklung einzelner

Mehr

WBH Wirtschaftsberatung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T

WBH Wirtschaftsberatung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T über die Softwarezertifizierung des Programms tacoss.etrade Tacoss Software GmbH Tarp Inhaltsverzeichnis Seite 1.

Mehr

Einladung. zur. außerordentlichen Hauptversammlung. der Terex Material Handling & Port Solutions AG. am 21. November 2013.

Einladung. zur. außerordentlichen Hauptversammlung. der Terex Material Handling & Port Solutions AG. am 21. November 2013. Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung der Terex Material Handling & Port Solutions AG am 21. November 2013 in Düsseldorf 1 Terex Material Handling & Port Solutions AG mit Sitz in Düsseldorf

Mehr

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003 IXOS Corporate Governance Peter Rau Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG Technopark 1 Bretonischer Ring 12 D-85630 Grasbrunn/München Tel.: +49.(0)89.4629.0

Mehr

Studiengänge nach 13b WPO

Studiengänge nach 13b WPO www.wpk.de/nachwuchs/examen/hochschulen/#c1826 Studiengänge nach 13b WPO Stand: 1. April 2015 Hinweise Die nachfolgende Liste gibt einen Überblick über die Hochschulen, denen die Prüfungsstelle bestätigt

Mehr

www.wpk.de/oeffentlichkeit/stellungnahmen/

www.wpk.de/oeffentlichkeit/stellungnahmen/ www.wpk.de/oeffentlichkeit/stellungnahmen/ Stellungnahme gegenüber dem BVerfG zum Ausschluss von juristischen Personen des Privatrechts von der Bestellung zum Insolvenzverwalter (Verfassungsbeschwerde

Mehr

Datenschutz aus Sicht des Wirtschaftsprüfers

Datenschutz aus Sicht des Wirtschaftsprüfers FIDES Treuhand GmbH & Co. KG Datenschutz aus Sicht des Wirtschaftsprüfers Hamburg, 17.02.2015 Bremen, 24.02.2015 Osnabrück, 25.02.2015 WP/StB Harm Dodenhoff k k k Wirtschaftsprüfung IT Audit Steuerberatung

Mehr

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Übernahme bankinterner Funktionen Wirtschaftsprüfung Interne Revision Betriebswirtschaftliche Beratung ABRT GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft: Prüfungs- und Beratungskompetenz

Mehr

Life Science-Unternehmen, bei UHY in erfahrenen Händen

Life Science-Unternehmen, bei UHY in erfahrenen Händen Deutschland AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Berlin Bremen Frankfurt Hamburg Köln München Stuttgart Life Science-Unternehmen, bei UHY in erfahrenen Händen Über uns und unser Netzwerk 05 UHY Deutschland

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Berlin, den 16. August 2012

Berlin, den 16. August 2012 www.wpk.de/stellungnahmen/ Stellungnahme der Wirtschaftsprüferkammer zum Diskussionsentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Umsetzungsgesetz

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Unsere Gesellschaft, die TeleTrader Software AG, deren Aktien zum Handel im auction market der Wiener Börse zugelassen

Mehr

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Interne Kontrolle Empfehlungen des Finanzministeriums und praktische Aspekte Hamburg, 4. Juli 2014 RSP International Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Internes Kontrollsystem (IKS) als Element

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

Was macht ein Wirtschaftsprüfer (und was nicht)? Vortrag im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften 24. April 2012

Was macht ein Wirtschaftsprüfer (und was nicht)? Vortrag im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften 24. April 2012 Was macht ein Wirtschaftsprüfer (und was nicht)? Vortrag im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften 24. April 2012 WP StB Prof. Dr. Winfried Melcher Partner, KPMG AG, Berlin Assistant Manager, KPMG

Mehr

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung München ISIN DE0007612103 WKN 761 210 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden hiermit die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Donnerstag, den 16. Mai 2013, um 15:00 Uhr im Tagungsraum

Mehr

IT-Sicherheit und Datenschutz

IT-Sicherheit und Datenschutz IT-Sicherheit und Datenschutz Mandantenseminar 25. August 2015, 15:00 bis 19:00 Uhr Köln Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Wir laden Sie herzlich ein zu unserer Veranstaltung IT-Sicherheit und Datenschutz

Mehr

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt Verkehrsrecht" der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Verkehrsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Merkblatt des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt Verkehrsrecht" der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Mit diesem Merkblatt erhalten Sie Informationen zur Arbeitsweise des Fachausschusses und Hinweise

Mehr

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH 9. Security Forum der FH Brandenburg, 22.01.2015 Audit & Enterprise Risk Services Tax & Legal

Mehr

HBBN HBBN. Kompetenz für Ihren Erfolg. Standorte: Für weitere Informationen und persönliche Gespräche stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

HBBN HBBN. Kompetenz für Ihren Erfolg. Standorte: Für weitere Informationen und persönliche Gespräche stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Kompetenz für Ihren Erfolg Standorte: Für weitere Informationen und persönliche Gespräche stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. HBBN Hamburg Johnsallee 34 20148 Hamburg Tel: 040-44 11 12 0 Fax: 040-44

Mehr

Externe Qualitätskontrolle in der Wirtschaftsprüfung

Externe Qualitätskontrolle in der Wirtschaftsprüfung BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Hauptstudium Rumelt, R.P.: Theory, Strategy, and Entrepreneurship. In: Teece, D.J. (ed.): The Competitive Challenge. Cambridge 1987, S. 137-158. Schendel, D.: Editor s Comment

Mehr

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) E Fund Management (Hong Kong) Co.,

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

WOZU BRAUCHT MAN WIRTSCHAFTSPRÜFER?

WOZU BRAUCHT MAN WIRTSCHAFTSPRÜFER? WIRTSCHAFTSPRÜFER Inhalt Wozu braucht man Wirtschaftsprüfer? Wie wird man Wirtschaftsprüfer? Warum wird man Wirtschaftsprüfer? Welche Voraussetzung muss man für den Beruf mitbringen? Perspektiven 2 WOZU

Mehr

Themenübersicht (am PC können Sie die einzelnen Punkte direkt anklicken)

Themenübersicht (am PC können Sie die einzelnen Punkte direkt anklicken) Themenübersicht (am PC können Sie die einzelnen Punkte direkt anklicken) 1. Vorwort und was macht der WP, wenn er den roten Faden verliert? (oder: Tipps für den Umgang mit einem Blackout ) 2. Die 6. Änderung

Mehr

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015 An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Düsseldorf, 15. Mai 2015 564/515 Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Sehr geehrte Damen

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Leadership Cards und Transfercoaching für DATEV- Führungskräfte

Leadership Cards und Transfercoaching für DATEV- Führungskräfte Leadership Cards und Transfercoaching für DATEV- Führungskräfte Neues Lernen IHK-Fachkongress für Innovationen in der beruflichen Weiterbildung 28.11.2012 Dr. Knut Eckstein, DATEV eg, knut.eckstein@datev.de

Mehr

Kartellrecht mit bits & bytes: Internal Investigations

Kartellrecht mit bits & bytes: Internal Investigations Kartellrecht mit bits & bytes: Internal Investigations Dienstag, 30. Juni 2015, Luther Office Stuttgart, Augustenstraße 7 Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Wir laden Sie herzlich ein zu unserer Veranstaltung:

Mehr

EINLADUNG Netzwerk-Tag. Ansbach, 8. Oktober 2015

EINLADUNG Netzwerk-Tag. Ansbach, 8. Oktober 2015 EINLADUNG Netzwerk-Tag Ansbach, 8. Oktober 2015 Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, Netzwerken wird in einer stark vernetzten Welt immer wichtiger im Geschäftsleben. Wir wollen daher mit kompetenten

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

TRANSPARENZBERICHT. ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH

TRANSPARENZBERICHT. ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH TRANSPARENZBERICHT ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH 2015 2 1 EINLEITUNG... 4 2 RECHTSSTRUKTUR UND BESITZVERHÄLTNISSE... 4 3 INTERNE KONTROLLMECHANISMEN... 4 4 ZUWEISUNG VON PERSONAL... 7 5 ARCHIVIERUNGSPOLITIK...

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Gemeinsamer Bericht. des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG. und. der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH

Gemeinsamer Bericht. des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG. und. der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH Gemeinsamer Bericht des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG und der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH entsprechend 293a, 295 Abs. 1 Satz 2 Aktiengesetz (AktG) über die Änderung des Beherrschungs-

Mehr

Ein starker Partner an Ihrer Seite

Ein starker Partner an Ihrer Seite FRTGGROUP Ein starker Partner an Ihrer Seite Wir helfen Ihnen Ihre Ideen zur verwirklichen. Wir begleiten und unterstützen Sie von der Idee, über die Umsetzung und darüber hinaus, in allen Fragen der Wirtschaftsprüfung,

Mehr

Entwurf einer Neufassung des IDW Standards: Die Prüfung des internen Kontrollsystems bei Dienstleistungsunternehmen (IDW EPS 951 n.f.

Entwurf einer Neufassung des IDW Standards: Die Prüfung des internen Kontrollsystems bei Dienstleistungsunternehmen (IDW EPS 951 n.f. Arbeitskreis Rechnungslegung des Deutschen Steuerberaterverbands e.v. Littenstraße 10 10179 Berlin Tel: 030/278 76-2 Fax: 030/278 76-799 Mail: rechnungslegung@dstv.de B 01/13 vom 31.05.2013 Entwurf einer

Mehr

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Versicherungsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Versicherungsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Merkblatt des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Versicherungsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Mit diesem Merkblatt informiert Sie der Vorprüfungsausschuss Fachanwalt für Versicherungsrecht

Mehr

Eine kleine Kanzlei ist Ihnen zu klein? Die ganz Großen sind Ihnen zu groß? Moore Stephens Das Nett-Work.

Eine kleine Kanzlei ist Ihnen zu klein? Die ganz Großen sind Ihnen zu groß? Moore Stephens Das Nett-Work. Eine kleine Kanzlei ist Ihnen zu klein? Die ganz Großen sind Ihnen zu groß? Wirtschaftsprüfer. Steuerberater. Berater, Kanzlei und Netzwerk in einem: Bei MOORE STEPHENS bleibt keine Frage offen. 2 Es gibt

Mehr

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn www.pwc.de Das Mindestlohngesetz verpflichtet Unternehmen seit dem 1. Januar 2015 zur Zahlung des gesetzlich festgelegten Mindestlohns. Hinzu kommen zahlreiche weitere Anforderungen. Wir unterstützen Sie

Mehr

Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse (gemäß 18 KWG)

Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse (gemäß 18 KWG) Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse (gemäß 18 KWG) Nach 18 des Gesetzes über das Kreditwesen (KWG) sind Kreditinstitute verpflichtet, sich die wirtschaftlichen Verhältnisse ihrer Kreditnehmer

Mehr

DDV-SIEGEL. Sicherheit, Transparenz und Datenschutz. Die Qualitätssiegel des DDV bei Adressdienstleistungs-Unternehmen. www.ddv.de

DDV-SIEGEL. Sicherheit, Transparenz und Datenschutz. Die Qualitätssiegel des DDV bei Adressdienstleistungs-Unternehmen. www.ddv.de DDV-SIEGEL Sicherheit, Transparenz und Datenschutz Die Qualitätssiegel des DDV bei Adressdienstleistungs-Unternehmen www.ddv.de Setzen Sie auf Nummer Sicher Die Adressdienstleister in den beiden DDV-Councils

Mehr

Der spezielle Teil des SQAS-Fragebogens Transportdienstleistungen umfaßt 8 weitere Themen:

Der spezielle Teil des SQAS-Fragebogens Transportdienstleistungen umfaßt 8 weitere Themen: SQAS (Safety and Quality Assessment System) Was ist SQAS? SQAS stellt ein Instrument zur einheitlichen Beurteilung der Qualitäts-, Sicherheits- und Umweltschutzmanagement-Systeme der Logistikdienstleister

Mehr

02l10. Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen. I. Überblick. III. Voraussetzungen. II. Betroffene Abschlüsse

02l10. Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen. I. Überblick. III. Voraussetzungen. II. Betroffene Abschlüsse Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen Erstmals in Abschlüssen für ein nach dem 31.12.2008 beginnendes Wirtschaftsjahr bei kalenderjahrgleichem Wirtschaftsjahr also ab dem Abschluss

Mehr

Das Gesetz zur Modernisierung des Bilanzrechts (BilMoG)

Das Gesetz zur Modernisierung des Bilanzrechts (BilMoG) Das Gesetz zur Modernisierung des Bilanzrechts (BilMoG) Neue Herausforderungen für Rechnungslegung und Corporate Governance Herausgegeben von StB Prof. Dr. Carl-Christian Freidank Peter Altes Schriftleitung

Mehr

SEMINARE. 1. Halbjahr 2016 Mit Garantieterminen. Datenschutz. www.tuv.com/akademie

SEMINARE. 1. Halbjahr 2016 Mit Garantieterminen. Datenschutz. www.tuv.com/akademie 1. Halbjahr 2016 Mit Garantieterminen. Datenschutz. www.tuv.com/akademie Garantietermine. Garantietermine: Ihre Weiterbildung bei uns 100% planungssicher! Einige der in dieser Bro schüre angeb ebotenen

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH ETL Vermögensverwaltung GmbH Essen Angebotsunterlage Freiwilliges öffentliches Erwerbsangebot der ETL Vermögensverwaltung GmbH Steinstr. 41, 45128 Essen ISIN DE000A0LRYH4 // WKN A0LRYH an die Inhaber der

Mehr

zudem vom Start weg auch an die unternehmerischen Aspekte des Anwaltsberufs heran. Dr. Jörg Kirchner, Latham & Watkins, München

zudem vom Start weg auch an die unternehmerischen Aspekte des Anwaltsberufs heran. Dr. Jörg Kirchner, Latham & Watkins, München Es gibt kaum eine Kanzlei, in der Associates so durchdacht gefördert werden. Frühzeitiger Mandantenkontakt sorgt dafür, dass die jungen Kollegen im Team Verantwortung tragen. Die Einbindung in die Managementaufgaben

Mehr

Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot)

Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot) Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot) Die Bucher Beteiligungsverwaltung AG bietet allen Aktionären der Jetter AG an, ihre auf den Inhaber lautenden Stückaktien an

Mehr

Heidelberger Lebensversicherung AG

Heidelberger Lebensversicherung AG Heidelberg Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung am 24. September 2014 Die Aktionäre unserer Gesellschaft laden wir hiermit ein zu der außerordentlichen Hauptversammlung der am Mittwoch, 24.

Mehr

Vergütungsbericht. MainFirst Bank AG

Vergütungsbericht. MainFirst Bank AG Vergütungsbericht MainFirst Bank AG zum 31. Dezember 2011 gem. Instituts-Vergütungsverordnung vom 6. Oktober 2010 Vergütungsbericht MFB AG 2011 1 Vergütungsbericht 1. Allgemeine aufsichtsrechtliche Anforderungen...

Mehr

Die Qualitätssicherung der Abschlussprüfung

Die Qualitätssicherung der Abschlussprüfung PEER REVIEW in Österreich als Teil der QUALITÄTSSICHERUNG der Abschlussprüfung 16.06.2004 kpmg 1 Die Qualitätssicherung der Abschlussprüfung Maßnahmen des Prüfungsbetriebes Unabhängigkeit Aus- und Weiterbildung

Mehr

Adressennachweis Errichterunternehmen von Videoüberwachungsanlagen

Adressennachweis Errichterunternehmen von Videoüberwachungsanlagen Adressennachweis Errichterunternehmen von Videoüberwachungsanlagen Stand: IV.Quartal 2013 Landeskriminalamt Niedersachsen - Zentralstelle Prävention Am Waterlooplatz 11 30169 Hannover Telefon: 0511 26262-3203

Mehr

Prozessmanagement in der Assekuranz

Prozessmanagement in der Assekuranz Christian Gensch / Jürgen Moormann / Robert Wehn (Hg.) Prozessmanagement in der Assekuranz Herausgeber Christian Gensch Christian Gensch ist Unit Manager bei der PPI AG Informationstechnologie und leitet

Mehr

SH+C - Wirtschaftsprüfer und Steuerberater München - Regensburg - Dachau

SH+C - Wirtschaftsprüfer und Steuerberater München - Regensburg - Dachau SH+C - Wirtschaftsprüfer und Steuerberater München - Regensburg - Dachau Kurzvorstellung 1960: Kanzleigründung durch Helmut K. Schwarz in München 1999: SH+C in der heutigen Form entsteht, weiteres Büro

Mehr

IKS Transparenz schafft Sicherheit. Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem

IKS Transparenz schafft Sicherheit. Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem 17. Bundesfachtagung IKS Transparenz schafft Sicherheit Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem Mag. Gunnar Frei Warum braucht eine Gemeinde ein IKS? Landeskriminalamt ermittelt Wie aus gut informierten

Mehr

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Offenlegung von Abschlussunterlagen I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Der Umfang der offenzulegenden Abschlussunterlagen hängt von der Größenklasse eines offenlegungspflichtigen Unternehmens ab.

Mehr

Arbeitsrecht. Zur aktuellen Information der DRV Bund zur Versicherungspflicht der Syndizi. Newsletter Sonderausgabe Dezember 2014

Arbeitsrecht. Zur aktuellen Information der DRV Bund zur Versicherungspflicht der Syndizi. Newsletter Sonderausgabe Dezember 2014 Arbeitsrecht Zur aktuellen Information der DRV Bund zur Versicherungspflicht der Syndizi Newsletter Sonderausgabe Dezember 2014 Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Newsletter Sonderausgabe Dezember

Mehr

Münchner M&A-Forum Mittelstand

Münchner M&A-Forum Mittelstand Münchner M&A-Forum Mittelstand Workshop 1: Der M&A-Prozess Ablaufplanung, Zeithorizont, Due Diligence Donnerstag, 27. November 2014 Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Wir laden Sie herzlich zum Münchner

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr

Secure Mobile Computing. Best Practice am Beispiel der DATEV eg. Hochsicherer Zugriff auf das Rechenzentrum über WLAN und öffentliche Netze

Secure Mobile Computing. Best Practice am Beispiel der DATEV eg. Hochsicherer Zugriff auf das Rechenzentrum über WLAN und öffentliche Netze Secure Mobile Computing Best Practice am Beispiel der DATEV eg Hochsicherer Zugriff auf das Rechenzentrum über WLAN und öffentliche Netze Heinrich Golüke Datennetzsysteme heinrich.golueke@datev.de Best

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Qualitätssicherung in Prüfungsbetrieben: Umsetzung in kleinen und mittleren Betrieben Nationale und internationale Entwicklungen

Qualitätssicherung in Prüfungsbetrieben: Umsetzung in kleinen und mittleren Betrieben Nationale und internationale Entwicklungen Wirtschaftsprüfer-Jahrbuch 2010, Qualitätssicherung in Prüfungsbetrieben: Umsetzung in kleinen und mittleren... Wirtschaftsprüfer-Jahrbuch 2010, Qualitätssicherung in Prüfungsbetrieben: Umsetzung in kleinen

Mehr

III. Vom Abitur zum Rechtsanwalt (ggf. Fachanwalt)...41. IV. Juristenausbildung in den 16 Bundesländern...43

III. Vom Abitur zum Rechtsanwalt (ggf. Fachanwalt)...41. IV. Juristenausbildung in den 16 Bundesländern...43 Seite I. Grundlegende Informationen...17 1. Die Rolle der Eltern Hilfe bei der Entscheidungsfindung...17 2. Kenntnisse/überfachliche Fertigkeiten des Rechtsanwalts...23 3. Tätigkeitsbezeichnungen...25

Mehr

GHK - Gruppe. Unternehmenspräsentation. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Unternehmensberater

GHK - Gruppe. Unternehmenspräsentation. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Unternehmensberater GHK - Gruppe Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Unternehmensberater Unternehmenspräsentation Grau, Haack & Kollegen GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main / Offenbach am Main

Mehr

Risikomanagement. der Softship AG

Risikomanagement. der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Wesentliche Merkmale des Risikomanagement- und des internen Kontrollsystems Um Risiken, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden,

Mehr

Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen

Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen Berater und DATEV DATEV das Unternehmen Kiel Hamburg Schwerin Bremen Hannover Berlin Magdeburg Münster Essen Dortmund Düsseldorf Erfurt Leipzig Köln Kassel Dresden

Mehr

Schaltbau Holding AG München

Schaltbau Holding AG München Schaltbau Holding AG München Ordentliche Hauptversammlung 11. Juni 2015 Bericht des Aufsichtsrates Aufsichtsratstätigkeit im Berichtsjahr Der Aufsichtsrat der Schaltbau Holding AG hat die ihm nach Gesetz

Mehr

+ + Alexander Hohlweck, Wirtschaftsprüfer + + Nicole De Silva, Steuerberaterin + + Markus Baumgärtner, Steuerberater

+ + Alexander Hohlweck, Wirtschaftsprüfer + + Nicole De Silva, Steuerberaterin + + Markus Baumgärtner, Steuerberater wir über uns das sind wir: + + Alexander Hohlweck, Wirtschaftsprüfer + + Nicole De Silva, Steuerberaterin + + Markus Baumgärtner, Steuerberater Die Sozietät Hohlweck + Partner ist eine interdisziplinäre

Mehr

Steuerberatung. Wirtschaftsprüfung. Betriebswirtschaftliche Beratung.

Steuerberatung. Wirtschaftsprüfung. Betriebswirtschaftliche Beratung. Steuerberatung. Wirtschaftsprüfung. Betriebswirtschaftliche Beratung. Was erwartet Sie bei uns? INHALT Erben Bracht Noje-Knollmann Steuerberatung. 1 Unternehmen und Unternehmer 2 Freiberufler und freiberufliche

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013)

Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013) Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013) Seit dem 19. Juli 2013 gilt das Gesetz zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung. Die PartGmbB bietet als neue

Mehr

Düsseldorf Frankfurt Hamburg München Nürnberg Stuttgart. Internationale Kompetenz mit bundesweiter Präsenz

Düsseldorf Frankfurt Hamburg München Nürnberg Stuttgart. Internationale Kompetenz mit bundesweiter Präsenz Düsseldorf Frankfurt Hamburg München Nürnberg Stuttgart Internationale Kompetenz mit bundesweiter Präsenz Internationale Kompetenz mit bundesweiter Präsenz 3 WIRA AG ist eine unabhängige, international

Mehr

Unabhängigkeit des Abschlussprüfers. Spiegel der Wissenschaft. iversität Münster Prof. Dr. Reiner Quick

Unabhängigkeit des Abschlussprüfers. Spiegel der Wissenschaft. iversität Münster Prof. Dr. Reiner Quick Unabhängigkeit des Abschlussprüfers im Spiegel der Wissenschaft iversität Münster Prof. Dr. Reiner Quick Gliederung I. Einleitung II. Trennung von Prüfung und Beratung 1. Betriebswirtschaftliche Analyse

Mehr

juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014

juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014 juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014 Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Erklärung zum Public Corporate Governance Kodes des Bundes... 3 3. Gesellschafter und Gesellschafterversammlung... 4 4. Zusammenwirken

Mehr

Anforderungskatalog für die Sachverständigenbestimmung nach 4a Röntgenverordnung. Hinweise für Antragsteller

Anforderungskatalog für die Sachverständigenbestimmung nach 4a Röntgenverordnung. Hinweise für Antragsteller Anforderungskatalog für die Sachverständigenbestimmung nach 4a Röntgenverordnung Hinweise für Antragsteller Die gemäß 4 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 und 18 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 erforderlichen Prüfungen von Röntgeneinrichtungen

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

IT-Outsourcing aus Sicht der Wirtschaftsprüfer

IT-Outsourcing aus Sicht der Wirtschaftsprüfer IT-Outsourcing aus Sicht der Wirtschaftsprüfer Roundtable der matrix technology AG München, 6. November 2008 Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer - Steuerberater Prüfer für Qualitätskontrolle AGENDA 1. IT-Prüfung

Mehr

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einladung Seminar 6. April 2011 InterContinental Hotel Berlin Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einführung Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Spektakuläre Fälle von Korruption,

Mehr

Umsetzung Konzernrechnungslegung in der Praxis

Umsetzung Konzernrechnungslegung in der Praxis Umsetzung Konzernrechnungslegung in der Praxis Universität Hannover, 20. Januar 2010 Referenten: Dipl. Kfm. WP/StB Hans-Peter Möller Dipl. Kfm. Steffen Fleitmann Agenda 1. Vorstellung Ebner Stolz Mönning

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation Nr. Frage Antwort 1 Befasst sich die Musterverfahrensdokumentation (MVD) auch mit der Behandlung elektronischer Dokumente (E-Rechnung, elektronische Kontoauszüge,

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Sem.- Nr. Titel (Zeile 1) Titel (Zeile 2) Ort Beginn Ende

Sem.- Nr. Titel (Zeile 1) Titel (Zeile 2) Ort Beginn Ende Seminare. Bei Teilnahme an einer der im Folgenden aufgeführten Termine erhalten BvD Mitglieder einen Preisnachlass von 10%. Information und Anmeldung bei: TÜV Rheinland Akademie GmbH Frau Sandra Fahling

Mehr

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft! Wir sind Ihre Personalabteilung vor Ort.

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft! Wir sind Ihre Personalabteilung vor Ort. Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft! Wir sind Ihre Personalabteilung vor Ort. Für Unternehmen, die in Deutschland investieren, ist das Personalmanagement ein besonders kritischer Erfolgsfaktor.

Mehr

Peter-Georg Mülder Steenbargsweg 2 B E R I C H T. über die. Prüfung. des Abschlusses. für den Zeitraum. vom 1. April bis zum 30. April 2014.

Peter-Georg Mülder Steenbargsweg 2 B E R I C H T. über die. Prüfung. des Abschlusses. für den Zeitraum. vom 1. April bis zum 30. April 2014. Vereidigter Buchprüfer 22397 Hamburg B E R I C H T über die Prüfung des Abschlusses für den Zeitraum vom 1. April bis zum 30. April 2014 des ITZEHOER AKTIEN CLUB GBR Viktoriastr. 13 25524 Itzehoe Vereidigter

Mehr

Aufbau und Zielsetzung des Compliance Managements der Deutschen Telekom

Aufbau und Zielsetzung des Compliance Managements der Deutschen Telekom Bescheinigung Wichtiger Hinweis: Regelungen von PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ("PwC") und Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ("Ernst & Young") für den Zugang

Mehr