Plattform für ihren Erfolg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Plattform für ihren Erfolg"

Transkript

1 SAP-Kongress für Banken Plattform für ihren Erfolg September 2008 Congress Center in Frankfurt Einladung

2 SAP-Kongress für Banken Plattform für Ihren Erfolg Im vergangenen Jahr konnten wir einen Rekord beim SAP- Kongress für Banken verzeichnen: Mehr als 700 Teilnehmer und 35 Partner waren ein deutliches Zeichen, dass wir mit der SAP-Plattform für Banken den richtigen Weg eingeschlagen haben. Auf diesem Wege ein herzliches Dankeschön an Sie. Ihr Feedback hat uns angespornt, auch in diesem Jahr einen spannenden und abwechslungsreichen Bankenkongress anzubieten. Fragen gibt es sicher genug: Wie gestaltet sich ein ertragsorientiertes Kundenmanagement? Welche Auswirkungen hat die Subprime-Krise auf die Gesamtbanksteuerung und Compliance? Wie entwickelt sich die Diskussion zum Thema Bank der Zukunft? Der SAP-Kongress für Banken 2008 gibt Ihnen Antworten und beleuchtet die Herausforderungen an eine moderne Banken-IT. Entdecken Sie, welche vielseitigen Lösungen Ihnen die SAP-Bankenplattform gemein sam mit unseren Partnern zu den genannten Themen bieten kann. Profitieren Sie von den Erfahrungsberichten namhafter Kunden. Erleben Sie live, wie hervorragend sich die BusinessObjects - Lösungen in das SAP-Portfolio integrieren. Wir möchten Ihnen mit unserem Bankenkongress 2008 eine Plattform bieten: eine Plattform für Ihren Erfolg. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Michael Rasch Head of LoB Banking D, A and CH

3 keynote SPEAKERS Thomas Balgheim, SAP Senior Vice President, Global Banking Line of Business Generation NOW the Evolution of the Customer Dr. Peter Leukert, Commerzbank AG Chief Information Officer Der CIO als moderner Fünf kämpfer Anselm Bilgri Redner, Autor und Ratgeber Unternehmensethik als Basis für nachhaltigen Erfolg Volker Merk, SAP Geschäftsführer SAP Deutschland AG & Co. KG Die deutschen Banken im Wandel Anforderungen an die IT Georg Kütter, PricewaterhouseCoopers AG WPG Mitglied des Vorstands Die Banken nach Subprime

4 die highlights auf einen blick Fachvorträge Aktuelle Themen, erfolgreiche Strategien und innovative Lösungen speziell für die Finanzbranche die Fachvorträge der Referenten bieten Ihnen eine Menge wertvoller Informationen. Im Anschluss an die Vorträge haben Sie Gelegen heit, mit den Referenten über Fach themen zu diskutieren und gezielt Fragen zu stellen. Workshops Im kleineren Kreis finden die Workshops statt. Hier erhalten Sie detaillierte Informationen über ausgewählte SAP - Lösunge n, können die neuesten Versionen in Demos live erleben und haben Gelegenheit zum Austausch mit Fachkollegen und Experten. Partnerausstellung So unterschiedlich Unternehmen auch sein können, unsere SAP-Partner finden die beste SAP-Lösung für Ihre Anforderungen. Besuchen Sie die Partnerausstellung und führen Sie erste Gespräche. So bekommen Sie den besten Einblick in das umfangreiche Lösungsportfolio und die Dienstleistungen unserer Partner. Demopoints An unseren Demopoints zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihre Daten mit Business- Intelligence-Lösungen von SAP und der Produktmarke BusinessObjects im Griff behalten. Lassen Sie sich demonstrieren, wie einfach Sie Auswertungen durchführen können, um eine solide Basis für Entscheidungen zu bekommen. Im Gespräch mit Experten Nutzen Sie die Gelegenheit, kompetente Antworten auf Ihre konkreten Fragen zu bekommen. Vereinbaren Sie einen persönlichen Gesprächstermin mit unseren Experten zu aktuellen Entwicklungen der SAP-Lösungen für Banken.

5 überblick Fokusthemen Tag 1: A Wachstum und Unternehmensstrategie B Kundenmanagement Teil der Unternehmensstrategie C Analytical Banking Architektur und Plattform für ein bankweites Risikomanagement und konsistentes Rechnungswesen D Next Generation Banking Banking Plattform Fokusthemen Tag 2: A Wachstum und Unternehmensstrategie B Technologie Projektmanagement Support C Analytical Banking Architektur und Plattform für ein bankweites Risikomanagement und konsistentes Rechnungswesen D Next Generation Banking Banking Plattform CRM-Village Besuchen Sie das SAP-CRM-Village. Hier finden Sie das Angebotsportfolio für ein umfassendes Kundenbeziehungsmanagement von SAP und Partnern. Entdecken Sie, wie Sie sich mit SAP-CRM-Lösungen schneller auf Kundenwünsche einstellen können und damit nachhaltig den Erfolg Ihrer Bank ab sichern.

6 Agenda Donnerstag, 25. September Begrüßung und Eröffnung des Kongresses Michael Rasch, Head of LoB Banking D, A and CH, SAP Keynote: Die Banken nach Subprime Georg Kütter, Mitglied des Vorstands, PricewaterhouseCoopers AG WPG Pause und Zeit für Besuch der Ausstellung A-Session Wachstum und Unternehmensstrategie B-Session Kundenmanagement Teil der Unternehmensstrategie A1 Kundenvortrag David Gibson, Head of Programme Delivery, Nationwide Building Society Zeit für Raumwechsel B1 CRM im Banking wie Banken Kundenbeziehungen neu entdecken und gestalten Dr. Martin Stadelmann, ZHAW Zürcher Hochschule für An gewandte Wissenschaften, Geschäftsführer ec4u expert consulting (schweiz) ag A2 Innovation Spirit in a Global Company Frank Schwab, Director, Architecture, Strategy & Innovation, Group Technology & Operations, Deutsche Bank AG B2 Kundenvortrag Einführung von SAP CRM Mittagspause A3 Harmonizing Global Financial Processes at Bank of America Steve Monaco, General Accounting Operations Executive, Bank of America John Kelly, Senior Vice President, Service Delivery Executive Finance Technology, Bank of America Zeit für Raumwechsel A4 Software as a Service: Hands-free IT lets Banks Focus on their Customers Marc De Groote, CEO, Callataÿ & Wouters B3 B4 Customer-Focused Enterprise Bedeutung und Relevanz für Banken Ulrich M. Podrazil, Senior Managing Consultant Business Development CRM & Frontend, IBM Global Business Services Financial Services How the Evolution of the Customer is Driving Customer Centricity Stefano Lindt, SAP Pause und Zeit für Besuch der Ausstellung A5 Unabhängige Bankentests Fluch oder Segen für die Branche? Stefan Cordts, Prokurist, Leiter Private Banking Deutschland, Bankhaus Jungholz International Private Banking AG B5 Verbesserung der Cost-Income-Ratio durch Nutzen von SAP CRM im Front-, Middle- und Backoffice Ralph Herrmann, SAP Andreas Schütz, SAP Mirko Paul, SAP Pause und Zeit für Besuch der Ausstellung Keynote: Der CIO als moderner Fünfkämpfer: Peoplemanager, Kundenmanager, Sourcingmanager, Komplexitätsmanager und Innovationsmanager Dr. Peter Leukert, CIO, Commerzbank AG Ende des ersten Veranstaltungstags Fahrt zur Abendveranstaltung

7 C-Session Analytical Banking Architektur und Plattform für ein bankweites Risikomanagement und konsistentes Rechnungswesen D-Session Next Generation Banking Banking Plattform C1 SAP Strategy Analytical Banking Schwerpunkt Risikomanagement Michael Adam, SAP D1 Die Auswirkungen einer Core-Banking-Transformation auf Umsatz und Profitabilität Dr. Gero Ritzenhöfer, Associate Principal, McKinsey & Company, Inc. C2 ALM Der SAP Bank Analyzer als Plattform im Risikomana gement Alwin Meyer, Sales Director EMEA, SunGard Rainer Fellmeth, SAP D2 SAP Core Banking Status, Strategie und Potenziale Andrea Daegling, SAP Edwin Klimkeit, SAP C3 Workshop D3 Kooperationsszenarien zwischen & unter Nutzung des ibs-alp Integration der Rechnungslegung mit der internen Profitabilitätsanalyse im SAP Bank Analyzer BilMoG Auswirkungen auf Systeme und Prozesse Externes Rechnungswesen für Finanzinstrumente gemäß IFRS und lokalen Anforderungen Ergebnisbeiträge der Finanzgeschäfte unter Berücksichtigung von Refinanzierungskosten im internen Rechnungswesen Jens Riemer, Deloitte & Touche GmbH Stefan Kahnau, Deloitte Consulting GmbH Volker Breuninger, SAP D4 Klaus Friedrich, SAP Dr. Mathias Leistl, Vorstand, ibs AG Postbank runs SAP Payment Engine Ludger Dörr, Bereichsleiter strategische Projekte, Postbank AG C4 Effizienzsteigerung im Accounting durch Global Reporting und Group Finance Architecture bei der Dresdner Bank Dieter Schwarz, Head of CFO Infrastructure & Controls, Dresdner Bank AG Wilfried F. Scholz, Head of IT Domestic & Group Finance Systems, Dresdner Bank AG D5 Effizienz der Kreditprozesse in deutschen Kreditinstituten Klaus Lehmann, Senior Manager, PricewaterhouseCoopers AG WPG Advisory Financial Services

8 Agenda Freitag, 26. September Begrüßung und Keynote: Die deutschen Banken im Wandel Anforderungen an die IT Volker Merk, Geschäftsführer, SAP Deutschland AG & Co. KG 9.20 Keynote: Generation NOW the Evolution of the Customer Thomas Balgheim, Senior Vice President, Global Banking Line of Business, SAP Pause und Zeit für Besuch der Ausstellung A-Session Wachstum und Unternehmensstrategie A6 Perspective on CRM Ed Thompson, VP Distinguished Analyst, Gartner B6 B-Session Technologie Projektmanagement Support Die Entscheidung für SAP ist der Anfang einer langen Partnerschaft Service-Szenarien in Banken Hubert Späth, SAP Zeit für Raumwechsel A7 A People-Ready Perspective on the Next Generatio n Banking Platform Koen Van den Brande, Industry Manager Core Banking Worldwide, Microsoft Mittagspause A8 Analytical Banking for Business Users Better Business Insights with Financial Performance Management and BI Platform from SAP and Business Objects (UK) Andy Hirst, Business Objects (UK) Johannes Beigel, SAP Zeit für Raumwechsel A9 Mit Serviceorientierung zur Bank 2015 Prof. Dr. Rainer Alt, Institut für Wirtschaftsinformatik Universität Leipzig Thomas Zerndt, Leiter CC Sourcing und Geschäftsführer DMI AG St. Gallen Pause und Zeit für Besuch der Ausstellung Wrap-up B7 B8 B9 Business Intelligence mit BusinessObjects- Lösungen im Fondsvertrieb Dr. Olaf Zeitnitz, Geschäftsführer, Union Investment IT Service GmbH Mark Zimmermann, Geschäftsführer, Infomotion GmbH SAP NetWeaver Technologieplattform Frontend XI BPM etc. Antje Beuth, SAP Aufbau der integrierten Finanzarchitektur auf Basi s von SAP Analytical Banking Vision, Herausforderungen, Projektergebnisse Dr. Jens Breyer, SAP Applikationsentwicklung, Zürcher Kantonalbank Keynote: Unternehmensethik als Basis für nachhaltigen Erfolg Anselm Bilgri, Redner, Autor und Ratgeber Ende der Veranstaltung

9 C-Session Analytical Banking Architektur und Plattform für ein bankweites Risikomanagement und konsistentes Rechnungswesen D-Session Next Generation Banking Banking Plattform C5 CFO-Trends im Bankingsektor Echtzeitcompliance durch IT Kai Stübane, SAP D6 Integriertes E-Banking mit XCOM und SAP die Zukunft schon heute: Strategien und Praxis Thorsten Sonnemann, Bereichsleiter E-Banking, XCOM AG C6 Eine einheitliche Finanzaufsicht mögliche Aufsichtsmodelle für Europa Dr. Wolf Klinz, MdEP Koordinator der Allianz der Liberalen und Demokraten im Wirtschafts- und Währungsausschuss D7 Loans-Composite-Application-Prototyp auf Basis von Banking Services 6.0 Arne Schultz, Teamleiter Business Process Experts, innobis AG Björn Kibbel, Teamleiter Business Process Experts, innobis AG C7 Workshop D8 Al Khaliji Next Generation Banking! An Evolutionary Process to a Service Oriented World. Mit SAP auf dem Weg zur internationalen Regulatory- Reporting-Plattform Anforderungen an eine zukunftssichere Meldewesen-Plattform Die Lösungsbausteine auf Basis von SAP Systemdemo RR-Analyzer mit integrierter Meldungserstellung Karlheinz Correll, Vorstand, ibs AG Thomas Sauer-Brabänder, Managing Director, BearingPoint GmbH Bodo Windmöller, Senior Manager, BearingPoint GmbH Stephan Wöhrle, SAP Tarek Hashisho, Al Khaliji Bank Mona Yahchouchi, VEDAS Emmerich Hartter, Hartter Gruppe Andreas Gigl, CSC Deutschland Solutions GmbH Christian Brüseke, StreamServe Deutschland GmbH Stefan Federkiel, maihiro GmbH Carsten Lindner, isacon AG Stefan Fuchs, b²tec Software GmbH Reiner Bihler, SAP Consulting Michael Cybala, OpenText Corporation Ali Gülerman, Business & Decision Group George Koranis, procons4it

10 Rahmenprogramm Abendveranstaltung CocoonClub Frankfurt, 25. September 2008 Informationen, Kontakte, Gespräche nach einem langen Tag ist es Zeit für ganz andere Eindrücke. Und die bietet der CocoonClub in jeder nur denkbaren Form. In den vier Jahren seines Bestehens haben Sven Väth, großer Pionier der Technoszene und immer noch einer der anerkannt besten DJs Deutschlands, und sein Team eine der angesagtesten Locations in Deutschland geschaffen. Multimediale Inszenierungen und die immer wieder neue und kreative Interpreta tion von Raum und Wahr nehmung sorgen für eine entspannte Stimmung. Genau das richtige Umfeld für unseren diesjährigen SAP-Kongress für Banken. Tauchen Sie in die ganz besondere Atmos phäre ein und genießen Sie einen schönen Abend. Wir möchten, dass Sie bestens unterhalten werden. Was ge nau stattfinden wird, bleibt noch ein kleines Geheimnis. Sie dürfen gespannt sein. Freuen Sie sich drauf! Pre-Check-in Congress Center, 24. September 2008, Uhr Wenn Sie bereits am Vortag des Kongresses anreisen, können Sie selbstverständlich schon einchecken. Sie erhalten die Tagungsunterlagen und Ihr Namensschild. Nutzen Sie doch die Gelegenheit, bei unserem Pre-Event am Abend schon in geselligem Rahmen die ersten Kontakte zu anderen Teilnehmern zu knüpfen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Check-in Der Check-in-Schalter ist zu folgenden Zeiten geöffnet: 25. September 2008: Uhr (anschließend findet die Abendveranstaltung statt) 26.September 2008: Uhr Mit freundlicher Unterstützung der paricon AG

11 Partner CRM-Village Front- und Middle-Office-Lösungen für Banken. Retail, Multikanal, Wealthmanagement auf CRM-Systemen. Unternehmensberatung für Retail-Banking, Vertriebsportale, CRM und Core-Banking-Systeme. maihiro Ihr Partner für Management- und Prozessberatung sowie Implementierung von CRM und CRM Analytics. Erfolg liegt in detaillierter Kenntnis der persönlichen Lebens- und Vermögenssituationen Customer Intelligence. syskoplan ist Softwareintegrator führender Finanzdienstleister. Die Schwerpunkte sind CRM, BI und SOA. Wir sind einer der führenden Anbieter von IT-Lösungen für Finanzdienstleister und zertifizierter SAP-Service-Partner. Partnerausstellung Accenture ist ein globaler Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Adobe und SAP: Erweitern Sie den Einsatzbereich Ihres SAP-Systems mit interaktiven Formularen auf Basis von Adobe-Software. b 2 tec the lending specialists. Consulting, Development und Training für Finanzdienstleister. SAP-Service- und Curriculumpartner. Einer der führenden Berater im Bereich SAP for Banking. Schwerpunkte: Loans Management, Risk & Finance Management und Regulatory Reporting. Effiziente BPM- und SOA-Lösungen auf der SAP-NetWeaver-Plattform. Einfach. Durchgängig. Integriert. Der weltweit agierende Branchenspezialist in den Bereichen Business Intelligence, Customer Intelligence und Strategieberatung. FinCon ist ein auf Banken und Versicherungen spezialisiertes Beratungs- und Lösungshaus mit ausgewiesenen Experten. Callataÿ & Wouters bietet IT-Lösungen für Banken im Privat-, Investment-, Retail- und Wholesale-Banking an. Daten- und prozessorientierte Integration sowie Anwendungsberatung für Produkte aus dem Lösungsportfolio SAP for Banking.

12 Partner Partnerausstellung Der kompetente SAP-Partner für Banken: SAP NetWeaver, SAP NetWeaver Business Intelligence, SAP CRM, SAP SRM. CSC berät bei der Einführung aller SAP-Komponenten für Banken und entwickelt eigene, auf dem SAP-Standard basierende Lösungen. Entwicklungsspezialist für Asset- und Sales-Finance-Produkte wie Factoring, Asset Based Lending (ABL) und Coordination- Center-Lösungen. Ihr fachlicher und technischer Partner für die Einführung von SAP-for-Banking-Lösungen und SAP NetWeaver Business Intelligence. Fujitsu Siemens Computers ist der führende europäische IT-Infrastruktur-Anbieter. Branchenspezialist für die Finanzwirtschaft Software, Beratung, Seminare. Der Spezialist für Bankenfiliallösungen Kasse/Schalter (JKassa/ProGvs). Hewlett-Packard bietet mit HP Powerhouse for SAP ein umfassendes Service- und Lösungsangebot für Unternehmen der Finanzbranche. Der IBM Financial Services Sector bietet Business-Consulting- & IT-Services sowie integrierte, branchenspezifische Komplettlösungen. Innovative Banking Solutions AG ist führend als Softwarehaus bei Entwicklungen zu Komponenten aus dem Lösungsportfolio SAP for Banking. Das Software- und Beratungshaus IDS Scheer ist der weltweit führende Lösungsanbieter für Geschäftsprozessmanagement und IT. Moderne Konzepte für Analytical und Core Banking, zielorientierte SAP-Lösungen, erfolgreiche Implementierung. IKOR wir machen Sicherheiten transparent. Ökonomische Eigenkapitalsteuerung mit RAM. Spezialist im Bereich SAP for Banking für Business Process Management, People Integration sowie Business Intelligence. isacon Ihr Special-Expertise-Partner für Beratung, Einführung und Wartung rund um Transaction Banking. Beratung, Konzeption, Entwicklung und Implementierung mit ganzheitlicher Sicht (Technik/Betriebswirtschaft) im Bereich FS Analytics. Hochwertige Beratung und Produkte zu dem Lösungsportfolio SAP for Banking und SAP Customer Relationship Management.

13 Partner Partnerausstellung Polaris Software ist einer der weltweit führenden Anbieter für Softwarelösungen und Services in der Finanzdienstleistungsbranche. PwC Ihr Partner bei Entscheidung, Umsetzung und Sicherung von Investitionsentscheidungen rund um das Thema Banking und SAP. Ihr langjähriger Beratungspartner für SAP-basierte Lösungen und Services in Banken. STREAMSERVE optimierter hochvolumiger Druck und Konsolidierung von Dokumentenprozessen für SAP for Banking. SAP-Partner für Meldewesen, Darlehen, Treasury, Leasing. Weitere Info unter Führender Anbieter für Software und Dienstleistungen rund um Verbriefung, Pfandbriefe und Syndizierung. Entwicklung und Vertrieb eines integrierten Zahlungsverkehrssystems für den SEPA- und Auslandszahlungsverkehr. German Engineer für Finanzdienstleister, führender Anbieter im E-Banking. Consulting und Implementierung. XPACT ist spezialisiert auf SAP for Banking sowie auf Prozess- und Organisationsberatung bei Finanzdienstleistern. Lösungen für Financials und Compliance, Partner von SAP und marktführend im Bereich Beteiligungsmanagement.

14 Geländeplan und Hotelauswahl Wir haben für Sie in verschiedenen Hotel s Abrufkontingente reserviert. Bitte buchen Sie unter dem Stichwort SAP-Kongress für Banken bis zum 22. August 2008 selbst. Inter City Hotel Poststraße Frankfurt T +49 / 69 / E Entfernung zum CC Frankfurt: 1,6 km Einzelzimmer inkl. Frühstück: 113 Euro Savoy Hotel Frankfurt Wiesenhüttenstraße Frankfurt T +49 / 69 / E Entfernung zum CC Frankfurt: 1,5 km Einzelzimmer inkl. Frühstück: 113 Euro Best Western Imperial Sophienstraße Frankfurt T +49 / 69 / E Entfernung zum CC Frankfurt: 2,7 km Einzelzimmer inkl. Frühstück: 114 Euro Best Western Domicil Karlstraße Frankfurt T +49 / 69 / E Entfernung zum CC Frankfurt: 2,1 km Einzelzimmer inkl. Frühstück: 120 Euro Best Western Plaza Esslinger Straße Frankfurt T +49 / 69 / E Entfernung zum CC Frankfurt: 2,3 km Einzelzimmer inkl. Frühstück: 120 Euro Best Western Scala Schäfergasse Frankfurt T +49 / 69 / E Entfernung zum CC Frankfurt: 3,7 km Einzelzimmer inkl. Frühstück: 120 Euro Tryp Hotel Frankfurt Braunfeldstraße Frankfurt T +49 / 69 / E Entfernung zum CC Frankfurt: 2 km Einzelzimmer inkl. Frühstück: Euro Steigenberger Frankfurt City Lange Straße Frankfurt T +49 / 69 / E Entfernung zum CC Frankfurt: 4 km Einzelzimmer inkl. Frühstück: 153 Euro InterContinental Frankfurt City Wilhelm-Leuschner-Straße Frankfurt T +49 / 69 / E Entfernung zum CC Frankfurt: 2 km Einzelzimmer inkl. Frühstück: Euro Steigenberger Airport Hotel Unterschweinstiege Frankfurt T +49 / 69 / E Entfernung zum CC Frankfurt: 12,3 km Einzelzimmer inkl. Frühstück: 255 Euro Maritim Hotel Frankfurt Theodor-Heuss-Allee Frankfurt T +49 / 69 / E Entfernung zum CC Frankfurt: direkt am CC Frankfurt Einzelzimmer inkl. Frühstück: 226 Euro Le Méridien Parkhotel Wiesenhüttenplatz Frankfurt T +49 / 69 / E Entfernung zum CC Frankfurt: 1,6 km Einzelzimmer inkl. Frühstück: 235 Euro Mercure Residenz Frankfurt Messe Voltastraße Frankfurt T +49 / 69 / E Entfernung zum CC Frankfurt: 3,3 km Einzelzimmer inkl. Frühstück: 124 Euro

15 Anmeldung KOPIEREN UND FAXEN AN +49 / 7 11 / ODER ONLINE ANMELDEN UNTER Hiermit melde ich mich verbindlich an für den SAP-Kongress für Banken vom 25. bis 26. September 2008 in Frankfurt. (Bitte in Großbuchstaben ausfüllen. Laut Steuergesetz müssen Firmenbezeichnungen in Rechnungen korrekt sein. Ihre eingegebenen Daten werden zur Rechnungsstellung übernommen.) Firma Nachname Straße Land Fax PO-Nummer Rechnungsanschrift, falls abweichend SAP-Kundennummer Vorname/Titel PLZ/Ort telefon Gruppenrabatt: Wenn Sie die reduzierte Teilnahmegebühr in Anspruch nehmen möchten, bitte ebenfalls pro Person ein Formular ausfüllen und hier die Namen der anderen Gruppenteilnehmer vermerken. Der Gruppentarif gilt nur, wenn die Anmeldungen am gleichen Werktag eingehen und die Rechnungsadressen identisch sind. Weitere Teilnehmer: Ich wurde auf mein Recht am eigenen Bild gem. 22 KurhG hingewiesen und stimme der Verbreitung und Veröffentlichung meines Abbildes im Rahmen von Film- und Fotomaterial durch die SAP Deutschland AG & Co. KG zu. Dieses darf zu Werbezwecken versandt sowie im Rahmen von Werbeveranstaltungen veröffentlicht werden. Ich bin, jederzeit widerruflich, damit einverstanden, dass meine Daten auf einem internationalen Server der SAP AG oder eines verbundenen Unternehmens gespeichert werden. Ich bin, jederzeit widerruflich, damit einverstanden, dass meine Daten von der SAP AG bzw. ihren verbundenen Unternehmen dazu verwendet werden, mich über Produkte, Dienstleistungen oder andere Aktivitäten zu informieren. Datum/Unterschrift Position Geschäftsführer/-in Abteilungsleiter/-in Bereichsleiter/-in Projektleiter/-in Projektmitarbeiter/-in Abteilung Geschäftsleitung Vertrieb/Marketing Rechnungswesen IT/Organisation Kreditgeschäft Banksteuerung Einladung Die Einladung zum SAP-Kongress für Banken haben wir über SAP erhalten. Die Einladung zum SAP-Kongress für Banken haben wir über einen Partner von SAP erhalten. Name des SAP-Partners: Die Einladung zum SAP-Kongress für Banken haben wir über einen anderen Weg erhalten: Bitte benutzen Sie für Ihre Anmeldung dieses Formular. Fertigen Sie pro Teilnehmer eine Kopie an und faxen Sie diese an: Anmeldebüro und organisatorische Auskünfte SCHERER WERBUNG GmbH Vaihinger Markt Stuttgart T +49 / 7 11 / F +49 / 7 11 / E Nach Eingang der Anmeldung erhalten Sie von unserem Anmeldebüro eine schriftliche Bestätigung. Mit der Bezahlung warten Sie bitte bis zum Erhalt der Rechnung. Sie bekommen diese nach der Veranstaltung. Teilnahmegebühr Die Teilnahmegebühr beträgt 880 Euro pro Person zzgl. 19 % MwSt. und beinhaltet den Besuch der Vorträge, Pausenerfrischungen und Mittagessen sowie den Besuch des Pre-Check-in und der Abendveranstaltung. Die reduzierte Teilnahmegebühr (Gruppentarif) beträgt bei einer Buchung von mindestens drei Personen pro Firma 690 Euro pro Person zzgl. 19 % MwSt. Der Gruppentarif gilt nur, wenn die Anmeldungen am gleichen Werktag eingehen und die Rechnungsadressen identisch sind. Die Kosten für Reise, Übernachtung und andere Aufwendungen sind in der Teilnahmegebühr nicht enthalten. Stornierung Eine kostenlose Stornierung ist nur schriftlich bis zum 11. September 2008 möglich. Sollten Sie später stornieren oder am Tag der Veranstaltung verhindert sein, berechnen wir die komplette Teilnahmegebühr. Selbstverständlich ist eine Vertretung des ursprünglich angemeldeten Teilnehmers möglich, wenn dies vorab schriftlich bei unserem Anmeldebüro angekündigt wird. Veranstaltungsort Congress Center Messe Frankfurt Ludwig-Erhard-Anlage Frankfurt T +49 / 69 / Inhaltliche Auskünfte Marina Burow SAP Deutschland AG & Co. KG Hasso-Plattner-Ring Walldorf T +49 / / F +49 / / E

16 2008 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. SAP, R/3, xapps, xapp, SAP NetWeaver, Duet, PartnerEdge, ByDesign, SAP Business ByDesign und weitere im Text erwähnte SAP-Produkte und -Dienst leistungen sowie die entsprechenden Logos sind marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und anderen Ländern weltweit. Alle anderen Namen von Produkten und Dienstleistungen sind Marken der jeweiligen Firmen. Die Angaben im Text sind unverbindlich und dienen lediglich zu Informationszwecken. Produkte können länderspezifische Unterschiede aufweisen. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die vorliegenden Angaben werden von SAP AG und ihren Konzernunternehmen ( SAP-Konzern ) bereitgestellt und dienen ausschließlich Informationszwecken. Der SAP-Konzern über nimmt keinerlei Haftung oder Garantie für Fehler oder Unvollständigkeiten in dieser Publikation. Der SAP-Konzern steht lediglich für Produkte und Dienstleistungen nach der Maßgabe ein, die in der Vereinbarung über die jeweiligen Produkte und Dienstleistungen ausdrücklich geregelt ist. Aus den in dieser Publikation enthaltenen Informationen ergibt sich keine weiterführende Haftung. SAP Deutschland AG & Co. KG Hasso-Plattner-Ring Walldorf T / * F / * E Kostenloser Online-Newsletter * gebührenfrei in Deutschland

SAP-MITTELSTANDSTREFF IDEEN, STRATEGIEN, POTENZIALE FÜR UNTERNEHMER UND ENTSCHEIDER

SAP-MITTELSTANDSTREFF IDEEN, STRATEGIEN, POTENZIALE FÜR UNTERNEHMER UND ENTSCHEIDER SAP-MITTELSTANDSTREFF IDEEN, STRATEGIEN, POTENZIALE FÜR UNTERNEHMER UND ENTSCHEIDER 08. September, 14. September, 06. Oktober, 20. Oktober, 10. November, 17. November, 30. November 2010 Einladung IDEEN,

Mehr

Einladung. BESTANDSOPTIMIERUNG MIT mysap SCM. 20. September 2005, Bensheim 22. September 2005, Köln

Einladung. BESTANDSOPTIMIERUNG MIT mysap SCM. 20. September 2005, Bensheim 22. September 2005, Köln Einladung BESTANDSOPTIMIERUNG MIT mysap SCM 20. September 2005, Bensheim 22. September 2005, Köln WILLKOMMEN GUTE AUSSICHTEN FÜR DIE BESTANDSPLANUNG Liefertreue wird durch hohe Bestände erreicht. Diese

Mehr

Software as a Service (SaaS) Zeit für neue Wege 19. Mai 2009, Potsdam. Einladung

Software as a Service (SaaS) Zeit für neue Wege 19. Mai 2009, Potsdam. Einladung Software as a Service (SaaS) Zeit für neue Wege 19. Mai 2009, Potsdam Einladung Agenda Dienstag, 19. Mai 2009 Wie man als Mittelständler mit intelligenten Konzepten Kosten sparen und Flexibilität gewinnen

Mehr

SAP-KONGRESS FÜR BANKEN Gemeinsam neue Chancen nutzen! 6. 7. Oktober 2009, Congress Center Messe Frankfurt. Einladung

SAP-KONGRESS FÜR BANKEN Gemeinsam neue Chancen nutzen! 6. 7. Oktober 2009, Congress Center Messe Frankfurt. Einladung SAP-KONGRESS FÜR BANKEN Gemeinsam neue Chancen nutzen! 6. 7. Oktober 2009, Congress Center Messe Frankfurt Einladung SAP-KONGRESS FÜR BANKEN GEMEINSAM NEUE CHANCEN NUTZEN! die highlights auf einen blick

Mehr

6. 7. Oktober 2009, Congress Center Messe Frankfurt. Einladung

6. 7. Oktober 2009, Congress Center Messe Frankfurt. Einladung SAP-KONGRESS FÜR BANKEN Gemeinsam neue Chancen nutzen! 6. 7. Oktober 2009, Congress Center Messe Frankfurt Einladung SAP-KONGRESS FÜR BANKEN GEMEINSAM NEUE CHANCEN NUTZEN! Leben heißt bekanntlich Wandel.

Mehr

Der Ostschweizer Schlachtbetrieb SBAG setzt auf SAP und Meat Management by Softproviding für eine durchgängige Geschäftslösung.

Der Ostschweizer Schlachtbetrieb SBAG setzt auf SAP und Meat Management by Softproviding für eine durchgängige Geschäftslösung. Softproviding Success Story Schlachtbetrieb St. Gallen AG (SBAG) Optimierte Geschäftsprozesse mit hervorragender IT-Unterstützung. Der Ostschweizer Schlachtbetrieb SBAG setzt auf SAP und Meat Management

Mehr

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Luka Mucic, CFO, COO und Mitglied des Vorstands, SAP SE SAP-Forum für Finanzmanagement und GRC, 13. 14. April 2015 Public SAP s Line of Business

Mehr

SAP CCoE Forum 2015. Regensdorf 3. Februar 2015. Herzlich Willkommen!

SAP CCoE Forum 2015. Regensdorf 3. Februar 2015. Herzlich Willkommen! SAP CCoE Forum 2015 Regensdorf 3. Februar 2015 Herzlich Willkommen! SAP CCoE Forum 2015 Christoph Baldus 3. Februar 2015 Agenda Agenda 09.15 Begrüssung Christoph Baldus Mitglied der Geschäftsleitung 09.30

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

EINL ADUNG. »Effiziente Kunden-Kommunikation via Web-to-Print Unternehmenskommunikation der Zukunft.« Marketing Prozess Controlling MANAGEMENTEXKURS

EINL ADUNG. »Effiziente Kunden-Kommunikation via Web-to-Print Unternehmenskommunikation der Zukunft.« Marketing Prozess Controlling MANAGEMENTEXKURS Der erfolgreiche Entscheider-Event geht in die 2. Runde! Veranstalter Offizieller Medienpartner EINL ADUNG MANAGEMENTEXKURS Marketing Prozess Controlling Kostenreduktion und Prozessoptimierung im B2B/B2C-Marketing:»Effiziente

Mehr

Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft.

Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft. Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft. Der Weg zur Wertschöpfung. Mit FINCON. Eine effiziente und zukunftsfähige

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Activate your Business

Activate your Business Hay Group Compensation Forum 2014 Activate your Business Wissensvorsprung sichern Vergütung innovativ managen. Persönliche Einladung 10. Oktober 2014 Schritt 1: Anmelden und Neues kennenlernen Auf dem

Mehr

CONTROLLER MEETING 20. JUNI 2012 IN ULM

CONTROLLER MEETING 20. JUNI 2012 IN ULM In Kooperation mit Weiterführende Informationen und Ihre Anmeldung Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH Strohstr. 11, 72622 Nürtingen www.ifc-ebert.de Frau Schopf: ch.schopf@ifc-ebert.de Tel.:

Mehr

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

Trendkonferenz am 08.05.2014

Trendkonferenz am 08.05.2014 Trendkonferenz am 08.05.2014 XRM, das 100%- Beziehungsmanagement Nicht nur Kunden, sondern auch Mitarbeiter, Partner, Lieferanten, Journalisten oder Kapitalgeber bilden heute das Beziehungsnetzwerk von

Mehr

Leipzig, 5./6. Dezember 2013

Leipzig, 5./6. Dezember 2013 WORKSHOP»NoSQL, NewSQL, In-Memory - Datenbanktrends und ihre Auswirkungen im Überblick«Leipzig, 5./6. Dezember 2013 Mit Beiträgen von Organisatorisches TERMIN BEGINN ENDE ANSPRECHPARTNER 5./6. Dezember

Mehr

AMC-Partner bei der dmexco

AMC-Partner bei der dmexco -Partner bei der dmexco 16./17. September 2015 Finanzmarkt GmbH Nr. 1 Adobe Adobe ist der weltweit führende Anbieter für Lösungen im Bereich digitales Marketing und digitale Medien. Mit den Werkzeugen

Mehr

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010 The World s Leading Metrology Software Begrenzte Teilnehmerzahl! Melden Sie sich jetzt an unter pcdmis-news.de@hexagonmetrology.com PC-DMIS Update Seminar 2010

Mehr

Business Values dank Sourcing und Cloud Mittwoch 2. April 2014 08.00 17.30 Uhr

Business Values dank Sourcing und Cloud Mittwoch 2. April 2014 08.00 17.30 Uhr Das Swiss IT Sourcing Forum ist die unabhängige Management- und Anwenderplattform für alle Entscheidungsträger im Bereich Cloud und IT Sourcing-Dienstleistungen. Business Values dank Sourcing und Cloud

Mehr

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013 Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger BTC Network Forum Energie 2013 Starke Kunden fordern den Markt heraus Sozial vernetzt Digital verbunden

Mehr

SAP-Kongress für Banken Banking in Bewegung

SAP-Kongress für Banken Banking in Bewegung SAP-Kongress für Banken Banking in Bewegung 23. 24. August 2011 Rheingoldhalle Mainz Einladung Willkommen Was bedeuten wechselnde gesetzliche Rahmenbedingungen für mein Unternehmen? Lohnt sich eigentlich

Mehr

Einsteigerhandbuch für Crystal Server 2011 Crystal Server 2011 Feature Pack 3

Einsteigerhandbuch für Crystal Server 2011 Crystal Server 2011 Feature Pack 3 Einsteigerhandbuch für Crystal Server 2011 Crystal Server 2011 Feature Pack 3 Copyright 2012 SAP AG. 2012 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. SAP, R/3, SAP NetWeaver, Duet, PartnerEdge, ByDesign, SAP BusinessObjects

Mehr

15. VDA-Mittelstandstag

15. VDA-Mittelstandstag 15. VDA-Mittelstandstag Zusammenarbeit in einer globalisierten Welt: Mittelstand auf Augenhöhe?! 7./8. Mai 2015 Gravenbruch VDA-MITTELSTANDSTAG 2015 15. VDA-Mittelstandstag 2015 Vorwort Arndt G. Kirchhoff

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

Zukunft gemeinsam gestalten

Zukunft gemeinsam gestalten Zukunft gemeinsam gestalten 19. Siemens Kundentagung Einladung zur Siemens Kundentagung 2011 23. und 24. Februar Augsburg Aktuelles aus erster Hand IT für Siemens von Fujitsu Siemens und Fujitsu verbindet

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

OPTIMIERTE TRANSPARENZ, PERFORMANCE UND COMPLIANCE

OPTIMIERTE TRANSPARENZ, PERFORMANCE UND COMPLIANCE SAP-Infotag Einladung INTERNATIONAL SAP-INFOTAGE INFORMATION DAYS SAP DER ABSOLUTE FOR BANKING EINBLICK Subheadline Business Intelligence max. 2 lines Subheadline max. 2 lines max. Corporate 2 lines Performance

Mehr

Fitnesskur für das SAP Business Warehouse bei Stiebel Eltron

Fitnesskur für das SAP Business Warehouse bei Stiebel Eltron Fitnesskur für das SAP Business Warehouse bei Stiebel Eltron Allgemeine Herausforderung Daten managen = Widersprüche managen Datenwachstum Motiviert durch betriebliches Wachstum, Nutzeranforderungen und

Mehr

IBM Banking Solutions Center Wien

IBM Banking Solutions Center Wien IBM Banking Solutions Center Wien Mit innovativen Lösungen zur Bank der Zukunft Michael Czachs GBS Financial Services Leader Austria Head of IBM Banking Solutions Center Vienna Wussten Sie, dass... 60%

Mehr

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation Einladung zur Seminarreihe 2013 Seminarreihe 2013 Welche Technologien benötigt die Raumautomation? Die Gebäudeautomation befindet sich im Wandel! Steigende Anforderungen an die Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

Mehr

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public SAP Finanz- und Risikolösungen Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public Agenda Überblick Integrierte Finanz- und Risikoarchitektur Relevanz eines integrierten Ansatzes Innovationen und Roadmap Zusammenfassung

Mehr

21. Oktober 2010 STW ServiceCenter, Bad Hersfeld

21. Oktober 2010 STW ServiceCenter, Bad Hersfeld 21. Oktober 2010 STW ServiceCenter, Bad Hersfeld Agenda Der Vormittag Agenda Der Nachmittag TopOrg 2010 Begrüßung und Keynote Referent: Dipl.-Ing. Stefan Wagner Geschäftsführer STW Datentechnik GmbH &

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Experten und Meinungsbildner der Finanzdienstleistungsbranche diskutieren am 6.11.2014 Gegenwart

Mehr

Alles an einem Stück mit der richtigen IT-Gesamtlösung.

Alles an einem Stück mit der richtigen IT-Gesamtlösung. Softproviding Success Story Micarna SA Alles an einem Stück mit der richtigen IT-Gesamtlösung. Die zu den führenden Fleischverarbeitern der Schweiz zählende Micarna SA bündelt die Geschäftsprozesse nachhaltig

Mehr

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DIENSTAG, 17. APRIL 2007, 12.00 17.00 UHR IBM FORUM SWITZERLAND, ZÜRICH-ALTSTETTEN PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrter Herr XY Der Business Intelligence

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

Kostenreduzierung Analysis

Kostenreduzierung Analysis Combined Thinking for Success. Information anywhere, anytime, any device & Business Process Excellence Kostenreduzierung Analysis Predictive Analytics Performance Management Flexible Planung Big Data Combined

Mehr

PBS Software GmbH. Ergänzungslösungen für das Information Lifecycle Management (ILM) in SAP-Systemen. PBS Software GmbH

PBS Software GmbH. Ergänzungslösungen für das Information Lifecycle Management (ILM) in SAP-Systemen. PBS Software GmbH PBS Software GmbH Ergänzungslösungen für das Information Lifecycle Management (ILM) in SAP-Systemen PBS Software GmbH PBS Software GmbH Gegründet im Sommer 1991 Weltweit über 1400 Kunden Über 4000 installierte

Mehr

Test Management Cockpit. SAP Deutschland AG & Co. KG

Test Management Cockpit. SAP Deutschland AG & Co. KG Test Management Cockpit SAP Deutschland AG & Co. KG Einleitung Kennzahlen und Testmanagement Der zusätzliche Aufbau eines Kennzahlensystems bietet die große Chance, tatsächlich die Kenntnis darüber zu

Mehr

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten Harald Ederer, BTC AG, Leitung WCMS/DMS Competence Center ECM/BPM Herr Ederer war nach seinem Studium als Diplom Kaufmann (FH Osnabrück) für verschiedene Unternehmen in Bremen und Oldenburg tätig, bevor

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Einladung zum. Business-Frühstück für Familienunternehmen. 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart

Einladung zum. Business-Frühstück für Familienunternehmen. 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart Einladung zum Business-Frühstück für Familienunternehmen 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart Einladung Als Referentin spricht Frau Dr. Caroline von Kretschmann, Gesellschafterin Der

Mehr

Fit für die größte Reform im Handelsrecht seit 20 Jahren BilMoG Die entscheidenden praxisrelevanten Änderungen

Fit für die größte Reform im Handelsrecht seit 20 Jahren BilMoG Die entscheidenden praxisrelevanten Änderungen Fit für die größte Reform im Handelsrecht seit 20 Jahren BilMoG Die entscheidenden praxisrelevanten Änderungen Wählen Sie Ihren Termin: 3. und 4. November 2008 in Frankfurt/M. 8. und 9. Dezember 2008 in

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Ingres Corporation Organisation. Ingres Germany GmbH Roland Pfeiffer

Ingres Corporation Organisation. Ingres Germany GmbH Roland Pfeiffer Ingres Corporation Organisation Ingres Germany GmbH Roland Pfeiffer 1 1 Agenda Vorstellung der Ingres Corporation Entstehung, Ausgründung Mission Organisation/Management-Team Ingres Germany GmbH Organisation

Mehr

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014 Eröffnung: Jochen Hoepfel, Regional Manager Mitte COMPAREX c Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014 Cloud Consulting Windows 8.1 Office 365 Rechtssicherheit Datenschutz Lizenzierung

Mehr

Wirksame Corporate Governance von Banken

Wirksame Corporate Governance von Banken Wirksame Corporate Governance von Banken Intensiv-Seminar für Präsidenten und Mitglieder von Verwaltungsräten von inlandorientierten Banken Tag 1: 11. Juni 2015 Tag 2: 10. September 2015 Zunfthaus zur

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

Programm. our business is communication. Basel II - Management oder IT-Herausforderung?

Programm. our business is communication. Basel II - Management oder IT-Herausforderung? Programm Kooperationspartner: our business is communication Basel II - Management oder IT-Herausforderung? 16. November 2005 Congress Center Messe Frankfurt Frankfurt am Main 3.3 Konferenz Conference»Basel

Mehr

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014 Eröffnung: Jürgen Beestermöller, Regional Manager Südwest COMPAREX c Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014 Cloud Consulting Windows 8.1 Office 365 Rechtssicherheit Datenschutz

Mehr

bpc Branchenforum für die Öffentliche Verwaltung. EINLADUNG

bpc Branchenforum für die Öffentliche Verwaltung. EINLADUNG bpc Branchenforum für die Öffentliche Verwaltung Forum für die Öffentliche Verwaltung die Zukunft im Blick, 23. April 2015 in Münster EINLADUNG Herausforderungen und Lösungen im Blick Lösungen, Ideen,

Mehr

Automotive Consulting Solution. Formulare im Vertrieb: 2D-Barcode Warenanhänger

Automotive Consulting Solution. Formulare im Vertrieb: 2D-Barcode Warenanhänger Automotive Consulting Solution Formulare im Vertrieb: 2D-Barcode Warenanhänger Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte

Mehr

Der IT-Unternehmertag

Der IT-Unternehmertag Der IT-Unternehmertag Mehr Produktivität im Software-Entwicklungsprozess Fachveranstaltung für IT-Unternehmer und Entwicklungsleiter am Donnerstag, 17. September 2015, in Agenda 10:00 Uhr Begrüßungskaffee

Mehr

Automotive Consulting Solution. Formulare im Vertrieb: Global Transport Label FORD

Automotive Consulting Solution. Formulare im Vertrieb: Global Transport Label FORD Automotive Consulting Solution Formulare im Vertrieb: Global Transport Label FORD Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung

Mehr

Business as usual. DAB bank. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. www.dab.com/b2b

Business as usual. DAB bank. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. www.dab.com/b2b Business as usual. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. www.dab.com/b2b 1 DAB bank Der Investmentkongress 2015. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. Eine neue Dimension in Raum

Mehr

Automotive Consulting Solution IQOS - Integriertes Qualitätsoptimierungssystem. KPI Business Objects Dashboards

Automotive Consulting Solution IQOS - Integriertes Qualitätsoptimierungssystem. KPI Business Objects Dashboards Automotive Consulting Solution IQOS - Integriertes Qualitätsoptimierungssystem KPI Business Objects Dashboards Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief

Mehr

Implementierung sicher und schnell

Implementierung sicher und schnell im Überblick SAP Services SAP Business One SAP Accelerated Implementation Program Herausforderungen Implementierung sicher und schnell Mit Methode sicher zum Ziel Mit Methode sicher zum Ziel Ihr Unternehmen

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Das Produktportfolio für Banken welche Lösungen für den globalen Markt?

Das Produktportfolio für Banken welche Lösungen für den globalen Markt? Das Produktportfolio für Banken welche Lösungen für den globalen Markt? Michael Strauß Head of Business Solutions Financial Services SAP Deutschland AG & Co. KG Agenda Das SAP Produktportfolio für Banken

Mehr

Fachliche Excellence und unternehmerische Konsequenz. Sicherheit im Unternehmen aus unterschiedlichen Aspekten. 02. und 03. Dezember 2010 Hamburg

Fachliche Excellence und unternehmerische Konsequenz. Sicherheit im Unternehmen aus unterschiedlichen Aspekten. 02. und 03. Dezember 2010 Hamburg Fachliche Excellence und unternehmerische Konsequenz Sicherheit im Unternehmen aus unterschiedlichen Aspekten 02. und 03. Dezember 2010 Hamburg Leitung: Rainer Schneider Prokurist und Bereichsleiter Organisation,

Mehr

Welcome & Introduction. Hanspeter Groth, Head of Business Development, SAP (Schweiz) AG Human Capital Management New Look and Feel, 31.10.

Welcome & Introduction. Hanspeter Groth, Head of Business Development, SAP (Schweiz) AG Human Capital Management New Look and Feel, 31.10. Welcome & Introduction Hanspeter Groth, Head of Business Development, SAP (Schweiz) AG Human Capital Management New Look and Feel, 31.10.2013 Mobile technology is engrained in our lives 6.5 B mobile subscribers

Mehr

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 Mitglieder der TERMIN BEGINN ENDE 9. - 10. Juni 2015 9. Juni, 9.30 Uhr 10. Juni, 14.00 Uhr VERANSTALTUNGSORT Die Veranstaltung findet in der Konferenzetage

Mehr

13. Karten- Symposium

13. Karten- Symposium EINLADUNG ec cash Debitkarten Chancen Interchange Co-Branding Potenziale Kreditkarten EU-Regulationen Mobile Payment Innovation Zahlungsverkehr Akzeptanz E-Commerce 13. Karten- Symposium 22. - 23.06.2015

Mehr

15. 18. November 2010

15. 18. November 2010 15. 18. November 2010 mit den Themenschwerpunkten 15. 16.11. Banken und Versicherungen 17.11. Immobilien und Länderpräsentationen 18.11. Corporate Responsibility, IFC, Islamic Finance und Osteuropa Vorwort

Mehr

Industrialisierung der Assekuranz in einer digitalen Welt

Industrialisierung der Assekuranz in einer digitalen Welt Future.Talk 5 / 2015 Industrialisierung der Assekuranz in einer digitalen Welt Donnerstag, 3. Dezember 2015, Hotel Maritim in Bonn Auf Einladung der Zurich Gruppe Deutschland Studie in Kooperation mit

Mehr

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014

Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014 Eröffnung: Judith Goebel, Account Manager COMPAREX c Mehr Innovation. Mit Sicherheit. COMPAREX Briefing Circle 2014 Cloud Consulting Windows 8.1 Office 365 Rechtssicherheit Datenschutz Lizenzierung COMPAREX

Mehr

Institut für Wir tschaftsinformatik. IT Operations Day. Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs

Institut für Wir tschaftsinformatik. IT Operations Day. Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs Institut für Wir tschaftsinformatik IT Operations Day Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs 24. November 2009 Executive Campus HSG St. Gallen Veranstalter Prof. Dr. Walter Brenner Technische Universität

Mehr

Trendkonferenz am 25.04.2013

Trendkonferenz am 25.04.2013 Trendkonferenz am 25.04.2013 CRM wird XRM XRM* ist die logische Weiterentwicklung von CRM und sorgt für effektive Beziehungen nicht nur zu Kunden, sondern zu allen Menschen, die mit dem Unternehmen in

Mehr

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz European Service Institute Oktober 2015 Hintergrund Durch neue Trends und Veränderungen

Mehr

GIPS-Tag 10. März 2015 Frankfurt am Main

GIPS-Tag 10. März 2015 Frankfurt am Main GIPS-Tag 10. März 2015 Frankfurt am Main Gastgeber BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Bockenheimer Anlage 15 60322 Frankfurt am Main Die Global Investment Performance Standards GIPS

Mehr

7. Mainzer Leasingtage

7. Mainzer Leasingtage 7. Mainzer Leasingtage Der Treffpunkt für die Leasingbranche 22. und 23. September Mainz Leasingindustrie 2020 Digitalisierung von Geschäftsprozessen Leasing national und international www.leasingtage.de

Mehr

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB www.pwc.de/de/events www.pwc.de/the_academy HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften für geschlossene Investment vermögen nach KAGB Seminar 25.03.2014, Frankfurt/M. 03.04.2014, München 09.10.2014,

Mehr

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 Service Summit 10:00 10:15 11:15 Welcome to the GSE Service Event Keynote: Service It s time to Industrialize IT (Vortrag in Englisch) Green Data Center: Energieeffizienz

Mehr

CONSULTING & INNOVATION DRIVING INNOVATION. F&E-Produktivität steigern. 2. März 2016 Königswinter Bonn. Follow up

CONSULTING & INNOVATION DRIVING INNOVATION. F&E-Produktivität steigern. 2. März 2016 Königswinter Bonn. Follow up CONSULTING & INNOVATION DRIVING INNOVATION F&E-Produktivität steigern 2. März 2016 Königswinter Bonn Follow up 2 DRIVING INNOVATION Das war die Driving Innovation 2014 Das World Café ist ein sehr gutes

Mehr

Automotive Consulting Solution. CHEP - EDI-Behälterdaten

Automotive Consulting Solution. CHEP - EDI-Behälterdaten Automotive Consulting Solution CHEP - EDI-Behälterdaten Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte Lösung/Service der

Mehr

MANAGEMENT live Best Practice bei Griesser Prozess-Optimierung ist Führungsaufgabe Die Kata des kontinuierlichen Verbesserns Griesser AG 28. & 29. Oktober 2015 Aadorf (Schweiz) Prozess-Optimierung ist

Mehr

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen 2. Konferenz Leipzig, 14. Januar 2014 Veranstaltungsexposé Konzept Im Rahmen einer branchenweiten Konferenz im November

Mehr

Mobile Anwendungen für die öffentliche Verwaltung. Peter Sperk, Program Manager Mobility, SAP Österreich

Mobile Anwendungen für die öffentliche Verwaltung. Peter Sperk, Program Manager Mobility, SAP Österreich Mobile Anwendungen für die öffentliche Verwaltung Peter Sperk, Program Manager Mobility, SAP Österreich Mobility = Sozialer Wandel Consumerisation 2012 SAP AG. All rights reserved. 2 Mobility = Mainstream

Mehr

Liste der IBM Sprecher auf der CeBIT 2010

Liste der IBM Sprecher auf der CeBIT 2010 Sprecher Titel Themenpositionierung Verantwortlicher PR-Referent Smarter Cities Hans-Hermann Junge Leiter Smarter Cities Perspektiven und Lösungen für die Städte von morgen Cornelia Rauchenberger cornelia.rauchenberger@de.ibm.com

Mehr

Neue Ansätze im Innovationsmanagement

Neue Ansätze im Innovationsmanagement Neue Ansätze im Dienstag, 19. Oktober 2010 Konferenzzentrum München Lazarettstr. 33, München Inhaltliche Leitung: Prof. Dietmar Harhoff, Ph.D. / Vorstand des Instituts für Innovationsforschung, Technologiemanagement

Mehr

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT 25.02.2014 GrenzenLoSE POTENTIALE für kmu? CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT Grenzenlose Potentiale für KMU? Chancen und Risiken im Export Die Schweiz ist ein Exportland, die Internationalisierung der Schweizer

Mehr

AML mit SAP Fraud Management

AML mit SAP Fraud Management AML mit SAP Fraud Management am Beispiel unüblicher Transaktionen 2015 Cellent Finance Solutions GmbH Agenda Unternehmen AML V0.3 SAP Fraud Management SMARAGD Suite Demo 2015 Cellent Finance Solutions

Mehr

Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Zürich am 10 Mai. 2012. Spannende Themen erwarten Sie:

Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Zürich am 10 Mai. 2012. Spannende Themen erwarten Sie: Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Zürich am 10 Mai. 2012 Spannende Themen erwarten Sie: Neues von SECUDE Digitaler Wachdienst Live Hacking SuisseID Verzeichnisverschlüsselung

Mehr

Einladung. RoI on HR Den Erfolgsbeitrag transparent und messbar gestalten. Towers Watson Business Breakfast

Einladung. RoI on HR Den Erfolgsbeitrag transparent und messbar gestalten. Towers Watson Business Breakfast Einladung RoI on HR Den Erfolgsbeitrag transparent und messbar gestalten Towers Watson Business Breakfast Am Dienstag, den 18. März 2014, in München Am Mittwoch, den 19. März 2014, in Frankfurt am Main

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

IBM Financial Services Capital Markets

IBM Financial Services Capital Markets IBM Global Business Services Oktober 2010 IBM Financial Services Capital Markets Als Experten der Finanzdienstleistungsbranche beraten und unterstützen wir unsere Kunden während des gesamten Projektzyklus.

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Gestaltung der Schnittstelle Produktentwicklung/ Produktion

Gestaltung der Schnittstelle Produktentwicklung/ Produktion Gestaltung der Schnittstelle Produktentwicklung/ Produktion 28. September 2007 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel Ein Vortrag des Parlamentarischen Staatssekretärs des BMBF, Andreas Storm, als Highlight

Mehr

2. Branchentreff. für Finanzdienstleister. Achtung - digitale Prozesse voraus! 18. Juni 2015 in Dortmund mit Abendveranstaltung am Vortag

2. Branchentreff. für Finanzdienstleister. Achtung - digitale Prozesse voraus! 18. Juni 2015 in Dortmund mit Abendveranstaltung am Vortag 2. Branchentreff für Finanzdienstleister Achtung - digitale Prozesse voraus! 18. Juni 2015 in Dortmund mit Abendveranstaltung am Vortag Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, zum 2. Branchentreff für

Mehr

Internationaler Bankentag 2015 Financial Conduct

Internationaler Bankentag 2015 Financial Conduct Einladung Internationaler Bankentag 2015 Financial Conduct From Financial Crime towards Integrated Financial Conduct Deloitte Forensic lädt Sie herzlich zum Internationalen Bankentag 2015 ein. Integrative

Mehr

Intensivtraining: Customer Experience Management Grundlagen, Methodik, Instrumente & Tools

Intensivtraining: Customer Experience Management Grundlagen, Methodik, Instrumente & Tools Intensivtraining: Customer Experience Management Grundlagen, Methodik, Instrumente & Tools München, 20. 22.01.2016 Ziele Customer Experience Management ist eine neue Disziplin, die das Konzept der Dienstleistungsqualität,

Mehr

Einladung TMap Test Topics XIV

Einladung TMap Test Topics XIV Einladung TMap Test Topics XIV Aktuelle Trends im Softwaretesting Der World Quality Report 2010 von Capgemini/Sogeti und HP 9. September 2010, Meilenwerk Düsseldorf Im Rahmen der TMap Test Topics - Veranstaltungen

Mehr

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions.

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions. 26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh From Innovations to Solutions. Agenda SAP & Camelot Supplier Management Forum Lieferantenmanagement

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

Automotive Consulting Solution. Toleranzprüfung für eingehende Liefer-/Feinabrufe

Automotive Consulting Solution. Toleranzprüfung für eingehende Liefer-/Feinabrufe Automotive Consulting Solution Toleranzprüfung für eingehende Liefer-/Feinabrufe Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte

Mehr