SO FUNKTIONIERT KOMBINIERTER VERKEHR

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SO FUNKTIONIERT KOMBINIERTER VERKEHR"

Transkript

1 Vertriebsunterstützung, Frankfurt am Main, Mai 2008

2 SO FUNKTIONIERT KOMBINIERTER VERKEHR Varianten des KV Unbegleiteter Verkehr Wechselbehälter Container Sattelanhänger Begleiteter Verkehr kompletter LKW mit Fahrer

3 Voraussetzungen für Transporte im KV Beschaffung von kranbarem Equipment Kodifizierung der Ladeeinheiten Ladungssicherung beachten Vorteile für den Spediteur Geringere Anzahl an notwendigen Lkw-Fahrten aufgrund der 44-Tonnen-Regelung weniger Fahrzeug- und Personalkapazitäten Einsparung externer Kosten (Maut, Gebühren u.ä.)

4 TRANSPORT TEMPERATURGEFÜHRTER GÜTER Kranbarer Thermo-Sattelanhänger

5 Transportaufkommen nationaler und internationaler unbegleiteter Verkehr Gesamtaufkommen 2008: Sendungen (+ 2%) Internationaler Verkehr 2008: Sendungen Nationaler Verkehr 2008: Sendungen * * Eine Sendung entspricht der Kapazität eines Last- bzw. Sattelzuges.

6

7

8

9

10 DAS UNTERNEHMEN KOMBIVERKEHR Gründung 1969 in Frankfurt Gesellschafterstruktur seit 2002 Kommanditisten: ca. 230 Spediteure und DB Mobility Logistics (50%:50%) Zielgruppe Ausschließlich Spediteure und Transportunternehmen >> Wir agieren! gegenüber unserer Kunden neutral! >> Keine verladende Wirtschaft Leistungsangebot Qualitativ hochwertige Terminal-Terminal-Verbindungen im Kombinierten Verkehr Schiene-Straße in Europa! >> Keine Haus-Haus-Verkehre Kennzahlen Über 850 nationale und internationale Ganz- und Shuttlezüge pro Woche durchschnittlich mehr als 170 Ganz- und Shuttlezüge pro Verkehrstag Täglich über Verbindungen im Gatewayverkehr transportierte LKW-Sendungen (2007) 372,2 Mio. Euro Umsatz (2006) 166 Mitarbeiter ( )

11 SO FUNKTIONIERT KOMBINIERTER VERKEHR Angebot der Kombiverkehr KombiNetz national Europäisches Ganzzugnetz

12 DAS LEISTUNGSANGEBOT Das Kombi-Netz ist ein leistungsfähiges und wirtschaftliches Ganzzugsystem mit über 290 Shuttlezügen und über 450 Verbindungen pro Woche, einer Kapazität für mehr als Lkw- Sendungen pro Nacht und über 25 angeschlossenen Terminals in Deutschland.

13 DAS LEISTUNGSANGEBOT Europäisches Ganzzugnetz über 560 internationale Direktzüge pro Woche

14 DAS LEISTUNGSANGEBOT Nordeuropaverkehr & dt. Ostseehäfen Direktzugverkehre Antennenverkehre Fährverkehre 98 Direktzüge pro Woche zwischen dt. Terminals und den dt. Ostseehäfen (Kiel, Lübeck, Rostock) bzw. Dänemark (Malmö) Fähranbindungen nach Schweden, Finnland, Norwegen, Dänemark sowie nach Russland und ins Baltikum Antennenverkehre in Schweden und Norwegen über CargoNet Optimierte Fahrpläne zwischen Schiene und Fähre Im Gateway-Verkehr unter anderem erreichbar: Italien, Frankreich, Spanien, Portugal, Italien, Österreich, Niederlande

15 DAS LEISTUNGSANGEBOT Ausgangsterminals für Ostseeverkehre

16 DAS LEISTUNGSANGEBOT Südeuropaverkehr Fünfmal pro Woche Deutschland Schweiz (Aarau) v.v. Über 350 Direktzüge pro Woche zwischen Deutschland und Italien Leitungswege: Brennerpass, Sankt- Gotthard-Tunnel, Lötschberg und die Tauern Gateway-Terminals Busto, Verona und Segrate in Norditalien Zahlreiche Antennenverkehre bis Süditalien bzw. GR-Patras Direktzugverkehre Antennenverkehre Fährverkehre

17 DAS LEISTUNGSANGEBOT Traktionäre im Südeuropaverkehr

18 DAS LEISTUNGSANGEBOT Westeuropaverkehr 38 Direktzüge pro Woche zwischen Deutschland (Köln/Ludwigshafen) und Spanien / Portugal Direkte Anbindung Spaniens über Barcelona, Tarragona sowie Irún und Madrid Antennenverkehre ab Irún und Madrid Direktzug Duisburg Lyon v.v. mit Anbindung an Nordeuropa, Polen, Österreich und die Niederlande Regelmäßige Zugverbindung zwischen Rotterdam MVT / RSC und Duisburg sowie Dortmund

19 DAS LEISTUNGSANGEBOT Ost- und Südosteuropaverkehr 124 Direktzüge pro Woche zwischen Deutschland und Österreich, Ungarn, Tschechien, Polen, Slowenien und den Baltischen Staaten bzw. den Niederlanden und Österreich Direktzugverkehre ab Hamburg, Bremerhaven, Bremen, Hannover, Neuss, Ludwigshafen und Duisburg Neu seit März 2008: München Ljubljana Istanbul v.v. (Bosporus-Europe-Express) Direktzugverkehre Antennenverkehre

20 DAS LEISTUNGSANGEBOT Aktuelle Leistungsangebote Ost- und Südosteuropaverkehre Bosporus-Europe-Express : Neue Anbindung zwischen Deutschland/Benelux/Slowenien und TK-Istanbul (Halkali) seit Ende März 2008 Direktzugverbindung München Ljubljana Halkali v.v. Zunächst eine Abfahrt pro Woche und Richtung Zahlreiche Gatewayanschlüsse ab Ljubljana bzw. München Bremerhaven Rotterdam Duisburg Hamburg-Billwerder / Hamburg Hafen Antwerpen / Zeebrugge Leipzig Köln Ludwigshafen München Ljubljana Verona Koper Halkali

21 DAS LEISTUNGSANGEBOT NORDEUROPA ITALIEN ÖSTERREICH ARA-HÄFEN SPANIEN/POLEN/SÜDOSTEURPA

22 AKTUELLES AUS DEM BEREICH PRODUKTION

23 CO 2 -RECHNER Der gesellschaftliche Wunsch nach mehr Umweltschutz Die Nachfrage nach grünen Produkten und die Wertschätzung umweltfreundlicher Unternehmen ist ein ungebrochener gesellschaftlicher Trend

24 CO 2 -RECHNER Die Anforderungen der Politik zum Klimaschutz Klimaschutzprogramm der EU Nationale Klimaschutzziele Masterplan Güterverkehr und Logistik Sektorale Fahrverbot-Verordnung in Tirol >> Stärkung umweltfreundlicher Verkehrsträger >> Verlagerung auf die Schiene Ausgabe von CO 2 -Zertifikaten für emissionsintensive Industrieunternehmen (Energiewirtschaft, Fluggesellschaften, etc.)

25 CO 2 -RECHNER Fazit Der Wunsch nach einem effektiven und nachhaltigen Umweltschutz ist bei Konsumenten und in der Politik fest verankert. >> Industrieunternehmen reagieren darauf mit der Erstellung von Ökobilanzen für die Produktion und den Transport ihrer Produkte bis hin zum Endverbraucher. >> Spediteure und Transportunternehmer werden zukünftig mehr und mehr gefordert sein, der verladenden Industrie Logistikkonzepte mit ökologischem Mehrwert anzubieten.

26 CO 2 -RECHNER

27 CO 2 -RECHNER Emissionsfaktoren verschiedener Verkehrsträger Verkehrsträger Emissionsfaktor in g CO 2 pro tkm* Basis Flugzeug 801 Öko Institut, Berlin LKW Euronorm 5 66 IFEU-Institut, Heidelberg Zug (Diesel, t) 29 IFEU-Institut, Heidelberg Feeder-Schiff (Container) 20 IMO, London Binnenschiff (Bergfahrt) 20 Contargo, Duisburg Zug (Elektro, t) 15 IFEU-Institut, Heidelberg Seeschiff (Container) 13 IMO, London Binnenschiff (Talfahrt) 10 Contargo, Duisburg * inklusive Vorkette

28 CO 2 -RECHNER Schnellbilanzierung von Schadstoff-Emissionen auf Beispiel: Hürth > I-Villadose CO 2 -Ausstoß im Schienengüterverkehr: 0,657 Tonnen CO 2 -Ausstoß im Straßengüterverkehr: 1,950 Tonnen >> Ergebnis: Auf der Schiene werden 66 Prozent weniger CO 2 emittiert im Vergleich zum durchgehenden Straßengüterverkehr!

29 CO 2 -RECHNER

30 DAS UNTERNEHMEN KOMBIVERKEHR

31 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Vertriebsunterstützung, Frankfurt am Main, Mai 2008

DAS HEADLINE UNTERNEHMEN KOMBIVERKEHR

DAS HEADLINE UNTERNEHMEN KOMBIVERKEHR DAS HEADLINE UNTERNEHMEN KOMBIVERKEHR GRÜNDUNG 1969 Firmensitz in Frankfurt/Main ZIELGRUPPE Ausschließlich Spediteure und Transportunternehmen LEISTUNGSANGEBOT Qualitativ hochwertige Terminal-Terminal-Verbindungen

Mehr

KOMBINIERTER VERKEHR IN EUROPA

KOMBINIERTER VERKEHR IN EUROPA KOMBINIERTER VERKEHR IN EUROPA ULRICH BEDACHT, LEITER OST- UND SÜDOSTEUROPAVERKEHR Frankfurt am Main, 11. März 2015 DAS HEADLINE UNTERNEHMEN KOMBIVERKEHR GRÜNDUNG 1969 Firmensitz in Frankfurt/Main ZIELGRUPPE

Mehr

KOMBIVERKEHR STELLT SICH VOR

KOMBIVERKEHR STELLT SICH VOR KOMBIVERKEHR STELLT SICH VOR Kombiverkehr, Unternehmenskommunikation & Vertriebsunterstützung, Oktober 2010 1 SO FUNKTIONIERT KOMBINIERTER VERKEHR Begriffsbestimmung KVK_Lokomotion185665Prien_50.jpg Kombinierter

Mehr

LÜBECK: MULTIMODAL, VERNETZT, ETABLIERT

LÜBECK: MULTIMODAL, VERNETZT, ETABLIERT LÜBECK: MULTIMODAL, VERNETZT, ETABLIERT Ulrich Bedacht, Vertrieb, Leiter Nordeuropaverkehr & dt. Ostseehäfen Lübeck, 12. September 2016 DAS UNTERNEHMEN KOMBIVERKEHR GRÜNDUNG 1969 Firmensitz in Frankfurt/Main

Mehr

Die Zukunft des Kombinierten Verkehrs für die Hinterlandstandorte. Armin Riedl, Geschäftsführer Kombiverkehr KG

Die Zukunft des Kombinierten Verkehrs für die Hinterlandstandorte. Armin Riedl, Geschäftsführer Kombiverkehr KG Die Zukunft des Kombinierten Verkehrs für die Hinterlandstandorte Armin Riedl, Geschäftsführer Kombiverkehr KG Kombiverkehr Frankfurt am Main, 2008 WER IST KOMBIVERKEHR? Deutsche Gesellschaft für Kombinierten

Mehr

Erfahrungen eines internationalen Transportunternehmens im intermodalen Transport

Erfahrungen eines internationalen Transportunternehmens im intermodalen Transport Erfahrungen eines internationalen Transportunternehmens im intermodalen Transport am Beispiel der Brennerachse Christoph Büchner, Stv. Leiter Marketing DAS UNTERNEHMEN KOMBIVERKEHR Das unternehmen Kombiverkehr

Mehr

www.txlogistik.eu THE EUROPEAN RAIL COMPANY

www.txlogistik.eu THE EUROPEAN RAIL COMPANY wwwtxlogistikeu THE EUROPEAN RAIL COMPANY TX LOGISTIK GRUPPE Grenzenlos gut Europaweit TX Logistik AG Deutschland Die 1999 in Bad Honnef gegründete TX Logistik AG ist heute eines der führenden Eisenbahnlogistikunternehmen

Mehr

FAHRPLAN KO M B I V E R K E H R D I R E K T Z Ü G E

FAHRPLAN KO M B I V E R K E H R D I R E K T Z Ü G E FAHRPLAN KO M B I V E R K E H R D I R E K T Z Ü G E G ü l t i g v o m 2 4. M a i 2 0 1 7 b i s 0 9. D e z e m b e r 2 0 1 7 S t a n d 2 4. M a i 2 0 1 7 STRECKENNETZ de.netdirekt + Direktzugverkehr von

Mehr

Vorlesung Güterverkehre 7a: Kombinierter Verkehr

Vorlesung Güterverkehre 7a: Kombinierter Verkehr Wintersemester 2008/2009 Vorlesung Güterverkehre 7a: Kombinierter Verkehr Prof. Dr. Barbara Lenz Fachgebiet Verkehrsnachfrage und Verkehrswirkungen Institut für Land- und Seeverkehr VL Güterverkehr Termine

Mehr

Bosporus-Europe-Express München Ljubljana Halkali v.v. Beste Vernetzung zwischen Deutschland, Slowenien und der Türkei. In Zusammenarbeit mit:

Bosporus-Europe-Express München Ljubljana Halkali v.v. Beste Vernetzung zwischen Deutschland, Slowenien und der Türkei. In Zusammenarbeit mit: Bosporus-Europe-Express München Ljubljana Halkali v.v. Beste Vernetzung zwischen Deutschland, Slowenien und der Türkei Voraussichtlicher Starttermin: 30. März 2008 In Zusammenarbeit mit: Vertriebsunterstützung,

Mehr

1. Neuss Düsseldorfer Hafentag Alte Verbindungen Neue Chancen. Kombiverkehr Frankfurt am Main, 19. Mai

1. Neuss Düsseldorfer Hafentag Alte Verbindungen Neue Chancen. Kombiverkehr Frankfurt am Main, 19. Mai 1. Neuss Düsseldorfer Hafentag Alte Verbindungen Neue Chancen Kombiverkehr Frankfurt am Main, 19. Mai 2006 1 Der Ostseeraum im Fokus der Kombioperateure Ulrich Bedacht Leiter für die Nordeuropaverkehre

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. PCC Intermodal, Hupac und Kombiverkehr starten gemeinsamen Zug zwischen Duisburg und Kutno

PRESSEMITTEILUNG. PCC Intermodal, Hupac und Kombiverkehr starten gemeinsamen Zug zwischen Duisburg und Kutno PRESSEMITTEILUNG PCC Intermodal, Hupac und Kombiverkehr starten gemeinsamen Zug zwischen Duisburg und Kutno - Start am 4. Januar 2016, viermal wöchentlich - Zwischenhalt für Sendungen von und nach Poznan

Mehr

EuroCARGO 2004, Köln Forum Schienengüterverkehr. One Stop Shopping auf der Nord-Süd-Achse Bahnen entwickeln sich zu internationalen Logistikanbietern

EuroCARGO 2004, Köln Forum Schienengüterverkehr. One Stop Shopping auf der Nord-Süd-Achse Bahnen entwickeln sich zu internationalen Logistikanbietern EuroCARGO 2004, Köln Forum Schienengüterverkehr One Stop Shopping auf der Nord-Süd-Achse Bahnen entwickeln sich zu internationalen Logistikanbietern TX Logistik Gruppe TXLogistik AG 100% TX Logistik GmbH

Mehr

Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken

Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken Karlheinz Timmel Hafen Hamburg Marketing e.v. Repräsentanz Deutschland-Ost

Mehr

Willkommen in der Welt der Logistik.

Willkommen in der Welt der Logistik. 1 Willkommen in der Welt der Logistik. Unsere Stärken sind Ihr Gewinn. Wo unkomplizierte Lösungen auf hohe Ansprüche treffen. Seit 1945 Erfahrung in Logistik, Spedition und Transport Gegründet als Schweizer

Mehr

Nummer 5/2013, September 2013

Nummer 5/2013, September 2013 Nummer 5/2013, September 2013 LEISTUNGSANGEBOT 1. Fahrplaninformationen für den Tag der Deutschen Einheit (3. Oktober 2013) 2. Kombiverkehr erweitert Netz in Frankreich 3. Sechste Abfahrt zwischen Duisburg

Mehr

Nummer 8/2013, November 2013

Nummer 8/2013, November 2013 Nummer 8/2013, November 2013 UNTERNEHMEN 1. Frohe Weihnachten und alles Gute im Jahr 2014 2. Ausweisung der CO 2 -Emissionen nach französischer Verordnung 2011-1336 LEISTUNGSANGEBOT 3. Fahrplaninformationen

Mehr

Frei Rampe Schlachthofpreise in der EU exkl. USt. Jungrinder R3 in Euro je kg Kaltschlachtgewicht

Frei Rampe Schlachthofpreise in der EU exkl. USt. Jungrinder R3 in Euro je kg Kaltschlachtgewicht Frei Rampe Schlachthofpreise in der EU exkl. USt. Jungrinder R3 in Euro je kg Kaltschlachtgewicht Dänemark Spanien Italien Polen Jänner 3,81 3,64 3,74 3,86 3,88 4,02 4,60 4,01 4,57 3,01 3,40 Februar 3,83

Mehr

Regional Sales bei DB Cargo Ihre Spezialisten vor Ort

Regional Sales bei DB Cargo Ihre Spezialisten vor Ort Regional Sales bei DB Cargo Ihre Spezialisten vor Ort Editorial 20 Wir sind in rund 20 Ländern Europas für Sie da nah, persönlich und mit regionalem Know-how. Sehr geehrte Leserinnen und Leser, der Transport

Mehr

Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation

Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation EUNet II Vernetzung europäischer Warenströme durch innovative Systemintegration zur Verlagerung von Straßentransporten auf den Kombinierten

Mehr

STEIGEN SIE UM! NEUTRAL UND INTERMODAL KOMBINIERTER VERKEHR MIT EUROPAS OPERATEUR NUMMER 1

STEIGEN SIE UM! NEUTRAL UND INTERMODAL KOMBINIERTER VERKEHR MIT EUROPAS OPERATEUR NUMMER 1 STEIGEN SIE UM! NEUTRAL UND INTERMODAL KOMBINIERTER VERKEHR MIT EUROPAS OPERATEUR NUMMER 1 SO FUNKTIONIERT KOMBINIERTER VERKEHR Wer einmal die Arbeitsteilung im Kombinierten Verkehr Schiene-Straße (KV)

Mehr

Terminal Busto Arsizio Gallarate. Leistungsstarker Ausbau des kombinierten Verkehrs

Terminal Busto Arsizio Gallarate. Leistungsstarker Ausbau des kombinierten Verkehrs Terminal Busto Arsizio Gallarate Leistungsstarker Ausbau des kombinierten Verkehrs Strategischer Knotenpunkt Der Terminal Busto Arsizio-Gallarate ist das Herzstück des Netzwerks Shuttle Net von Hupac.

Mehr

Frankfurt im Vergleich zu europäischen Standorten

Frankfurt im Vergleich zu europäischen Standorten Frankfurt im Vergleich zu europäischen Standorten Thomas Schmengler 13. Dezember 2001 Gliederung 1. European Regional Economic Growth Index E-REGI Kurz- und mittelfristige Wachstumschancen europäischer

Mehr

CHEP POOLING SERVICES UNSER STANDARD FÜR IHREN ERFOLG!

CHEP POOLING SERVICES UNSER STANDARD FÜR IHREN ERFOLG! CHEP POOLING SERVICES UNSER STANDARD FÜR IHREN ERFOLG! WER IST CHEP? 1946 Commonwealth Handling Equipment Pool gegründet von der australischen Regierung. 1958 Brambles Industries in Sydney, Australien,

Mehr

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik 1090 Wien, Österreich

Mehr

Verona Shuttle jetzt mit sechs Abfahrten pro Woche Wir haben die Frequenz unseres Verona Shuttles erhöht.

Verona Shuttle jetzt mit sechs Abfahrten pro Woche Wir haben die Frequenz unseres Verona Shuttles erhöht. Juni/ Juli 2014 Verona Shuttle jetzt mit sechs Abfahrten pro Woche Wir haben die Frequenz unseres Verona Shuttles erhöht. Damit können wir nun einmal mehr pro Woche in beide Richtungen tägliche Abfahrten

Mehr

EUROGATE Intermodal GmbH Herr Lars Hedderich

EUROGATE Intermodal GmbH Herr Lars Hedderich EUROGATE Intermodal GmbH Herr Lars Hedderich EUROGATE Gruppe 2 Zwei traditionsreiche Hafenunternehmen legen ihre Geschäftsbereiche Container zusammen (1999) und bilden Deutschlands größte Containerterminal-Gruppe:

Mehr

Verkehr. Statistisches Bundesamt. Kombinierter Verkehr. Fachserie 8 Reihe 1.3

Verkehr. Statistisches Bundesamt. Kombinierter Verkehr. Fachserie 8 Reihe 1.3 Statistisches Bundesamt Fachserie 8 Reihe 1.3 Verkehr Kombinierter Verkehr 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 10. März 2014 Artikelnummer: 2080130127004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

auf der Schiene Andreas Schroeter FUELLING THE CLIMATE 2011

auf der Schiene Andreas Schroeter FUELLING THE CLIMATE 2011 Energieeffizienter Seehafenhinterlandverkehr auf der Schiene Andreas Schroeter Leiter Marketing, TFG Transfracht FUELLING THE CLIMATE 2011 Hamburg, den 20.05.201105 2011 Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Multimodale Transportangebote in der Logistikregion Lübeck. Spedition Bode GmbH & Co. KG, Reinfeld logregio Logistikforum 2016

Multimodale Transportangebote in der Logistikregion Lübeck. Spedition Bode GmbH & Co. KG, Reinfeld logregio Logistikforum 2016 Multimodale Transportangebote in der Logistikregion Lübeck 1 Zahlen Daten Fakten In 2015 stieg die in Deutschland transportierte Gütermenge weiter an Zuwächse wurden hauptsächlich auf der Straße erzielt

Mehr

Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse?

Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse? Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse? DB Schenker Karl Nutzinger Vorstand Land Transport / CEO Region Europa München, 13. Mai 2009 Das Transportaufkommen wird in Europa bis 2015

Mehr

Wettbewerb der Bahnen Chance oder Risiko? EuroCargo Köln, 26. Mai 2004

Wettbewerb der Bahnen Chance oder Risiko? EuroCargo Köln, 26. Mai 2004 Wettbewerb der Bahnen Chance oder Risiko? EuroCargo Köln, 26. Mai 2004 Dr. Paul Wittenbrink, Mitglied Geschäftsleitung SBB Cargo Wettbewerb der Bahnen Chance oder Risiko? Inhaltsverzeichnis Vorstellung

Mehr

Nummer 1/2013, Februar 2013

Nummer 1/2013, Februar 2013 Nummer 1/2013, Februar 2013 UNTERNEHMEN 1. Kombiverkehr geht zuversichtlich ins Jahr 2013 2. Kombiverkehr gründet spanische Tochtergesellschaft 3. Nutzen Sie die Export-Funktion in der Online-Anwendung

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Nachhaltige Automobiltransporte Chancen für die Schiene. BLG Automobile

Nachhaltige Automobiltransporte Chancen für die Schiene. BLG Automobile Nachhaltige Automobiltransporte Chancen für die Schiene BLG Automobile AGENDA Automobiltransporte mit dem Binnenschiff Automobiltransporte mit der Bahn Vergleich LKW, Bahn und Binnenschiff im Automobiltransport

Mehr

Vergleichende Analyse von Energieverbrauch. Straßengüterverkehr und Kombinierten Verkehr Straße/Schiene

Vergleichende Analyse von Energieverbrauch. Straßengüterverkehr und Kombinierten Verkehr Straße/Schiene W I S S E N S C H A F T L I C H E S T U D I E Vergleichende Analyse von Energieverbrauch und CO2-Emissionen im Straßengüterverkehr und Kombinierten Verkehr Straße/Schiene IFEU (Institut für Energie- und

Mehr

Neue Herausforderungen an den Kombinierten. Verkehr nach der EU-Osterweiterung

Neue Herausforderungen an den Kombinierten. Verkehr nach der EU-Osterweiterung Prof. Dr. Wolfgang Stölzle Direktor des Zentrums für Logistik und Verkehr Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Logistik und Verkehrsbetriebslehre (Campus Duisburg) Prof.

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 KENNDATEN 2014 2013 GESCHÄFTSBERICHT 2014 UMSATZERLÖSE IN MIO. EUR 433,8 425,6 BETRIEBSERGEBNIS IN MIO. EUR 1,24 0,97 JAHRESÜBERSCHUSS IN MIO. EUR 0,80 0,97 MITARBEITER (VZK) 142

Mehr

Nummer 1/2012, März 2012

Nummer 1/2012, März 2012 Nummer 1/2012, März 2012 UNTERNEHMEN 1. Kombiverkehr verlagert 2011 fast eine Million Lkw-Sendungen von der Straße auf die Schiene 2. Neue Fassung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Verkehre innerhalb

Mehr

Verkehr. Statistisches Bundesamt. Kombinierter Verkehr. Fachserie 8 Reihe 1.3

Verkehr. Statistisches Bundesamt. Kombinierter Verkehr. Fachserie 8 Reihe 1.3 Statistisches Bundesamt Fachserie 8 Reihe 1.3 Verkehr Kombinierter Verkehr 2011 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 31.01.2013 Artikelnummer: 2080130117004 Weitere Informationen zur Thematik dieser

Mehr

Verkehr. Statistisches Bundesamt. Kombinierter Verkehr. Fachserie 8 Reihe 1.3

Verkehr. Statistisches Bundesamt. Kombinierter Verkehr. Fachserie 8 Reihe 1.3 Statistisches Bundesamt Fachserie 8 Reihe 1.3 Verkehr Kombinierter Verkehr 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 10. Dezember 2015 Artikelnummer: 2080130137004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

Energiepolitik in einem komplexen und dynamischen Umfeld

Energiepolitik in einem komplexen und dynamischen Umfeld Energiepolitik in einem komplexen und dynamischen Umfeld Prof. Dr. Claudia Kemfert Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung und Humboldt Universität Berlin Ort, Datum Autor Berlin, Hayek- Kreis, 10.9.2007

Mehr

Chancen für die Schiene

Chancen für die Schiene Chancen für die Schiene Die Schiene als integraler Bestandteil in der Logistikkette Otto Niederhofer, Leiter Marktbereich Montan, Stinnes AG 1 Inhalt Der Logistikmarkt von morgen Perfekte Partner Beispiele

Mehr

Herausforderungen für einen privaten Rail-Operator

Herausforderungen für einen privaten Rail-Operator Herausforderungen für einen privaten Rail-Operator Wolfgang Tomassovich, CEO IMS, Wien Dienstag, 28.05.2013, Propeller Club Basel Wolfgang Tomassovich CEO IMS Group geboren am 21.02.1971 Funktion: CEO

Mehr

Ostbrandenburger Verkehrsgespräche

Ostbrandenburger Verkehrsgespräche Ostbrandenburger Verkehrsgespräche Frankfurt/Oder 23. Februar 2006 Die Wichtigkeit der Seehafenhinterlandverkehre für einen weltweit operierenden Containerhafen Michael Pioch Regionalbereichsleiter Ost

Mehr

Internationaler Abfahrtsplan - Weihnachten/Neujahr 2017/2018

Internationaler Abfahrtsplan - Weihnachten/Neujahr 2017/2018 Albanien E-Mail azra.hogeback@koch-international.de Belgien E-Mail belgien@koch-international.de Bosnien- Herzegowina E-Mail bosnien@koch-international.de Abfahrten Stückgut: jeden Dienstag und Donnerstag

Mehr

Intermodalverkehr mit der GUS und der Mongolei

Intermodalverkehr mit der GUS und der Mongolei Intermodalverkehr mit der GUS und der Mongolei Seit 20 Jahren erfolgreiches und kontinuierlich erweitertes Transportsystem. Mehrere Abfahrten pro Woche in beiden Richtungen. Equipment-Bereitstellung inkl.

Mehr

Verkehr macht Klima Forum 3

Verkehr macht Klima Forum 3 Verkehr macht Klima Forum 3 Wie lassen sich die wachsenden Warenströme umweltgerechter abwickeln und welche Ansatzpunkte gibt es zu ihrer Begrenzung? Fallstudie OTTO Dr. Michael Arretz Umwelt- und Gesellschaftspolitik,

Mehr

Go green mit Bulung!

Go green mit Bulung! Go green mit Bulung! Go green mit Bulung! Hauptsitz in Wien Niederlassung in Istanbul Alle Transportmittel Über 5.000 Fahrzeuge Spezialisierung auf LKW- und 45 -ISO-Container-Transporte Weltweit aktiv

Mehr

Sammelgut-Verladeplan

Sammelgut-Verladeplan Wir transportieren Ihre Güter in Komplett- oder auch Teilladungen auf dem Landwege sicher und zuverlässig zu 4 en in Europa und Nordafrika. In Marokko, Algerien und Tunesien verfügen wir auch über Zoll-

Mehr

Peter Sonnabend (Sehr) Schnelle Pakete auf der Schiene Zukunftsplanung für den KEP-Bereich

Peter Sonnabend (Sehr) Schnelle Pakete auf der Schiene Zukunftsplanung für den KEP-Bereich Peter Sonnabend (Sehr) Schnelle Pakete auf der Schiene Zukunftsplanung für den KEP-Bereich RegioMove10 Graz, 22. - 23. April 2010 Frachtzugverbindungen zwischen Luftdrehkreuzen Das Interesse am Verkehrsträger

Mehr

Hafenabend Düsseldorf

Hafenabend Düsseldorf Hafen Hamburg Pressedienst Hafen Hamburg Marketing e.v. Pickhuben 6, 20457 Hamburg Bengt van Beuningen Kommunikation / Information E-Mail: vanbeuningen@hafen-hamburg.de Tel.: +49 40 377 09-110 Fax: +49

Mehr

Kombinierte Verkehre unweltfreundlich und effizient

Kombinierte Verkehre unweltfreundlich und effizient Kombinierte Verkehre unweltfreundlich und effizient Möglichkeiten und Anforderungen bei der Verlagerung temperaturgeführter Transporte von der Straße auf die Schiene Carsten Hemme Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

CODE24*-Ansatz für eine optimierte Seehafenhinterlandanbindung

CODE24*-Ansatz für eine optimierte Seehafenhinterlandanbindung CODE24*-Ansatz für eine optimierte Seehafenhinterlandanbindung Achse Rotterdam - Frankfurt/Rhein-Main - Genua. One corridor one strategy Lärmschutz konkret: Bahnlärm in Bremen Bremen 1. Dezember 2014 *COrridor

Mehr

Hafenkooperation im Zusammenhang mit der gesamten logistischen Kette Seehafenhinterlandkonzept

Hafenkooperation im Zusammenhang mit der gesamten logistischen Kette Seehafenhinterlandkonzept Hafenkooperation im Zusammenhang mit der gesamten logistischen Kette Seehafenhinterlandkonzept Axel Mattern Bereichsleiter Marktbetreuung/Marktentwicklung Marketing e.v. 04.01.2011 Der Marketing e.v. (HHM)

Mehr

CargoBeamer. Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit. Medienreise Schweizer Bahnjournalisten

CargoBeamer. Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit. Medienreise Schweizer Bahnjournalisten CargoBeamer Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit Medienreise Schweizer Bahnjournalisten Karlsruhe, 23. Juni 2014 Foto: CargoBeamer 2014 Der Fernverkehr auf den Straßen

Mehr

Unternehmensbesteuerung

Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Steuersätze in in Prozent, EU-Durchschnitt und und ausgewählte europäische Staaten, Staaten, 1996 1996 bis 2010 bis 2010* * Prozent 59 56,6 55 53,2 51,6

Mehr

Metropolregion Nürnberg

Metropolregion Nürnberg Metropolregion Nürnberg Entrepreneurship - Bausteine einer erfolgreichen Strategie 16. Juni 2005 Europäische Metropolregionen in Deutschland Bremen Hannover Rhein-Neckar Nürnberg MKRO-Beschluss 28. April

Mehr

Wirkung von CR Projekten am Beispiel der. Hamburger Hafen und Logistik AG

Wirkung von CR Projekten am Beispiel der. Hamburger Hafen und Logistik AG Wirkung von CR Projekten am Beispiel der Hamburger Hafen und Logistik AG HSBA Workshop, 21. Juni 2013, Jan Hendrik Pietsch Hamburger Hafen und Logistik AG Übersicht Die Projekte - Gestaltung ökologischer

Mehr

Allgemeine länderspezifische Informationen

Allgemeine länderspezifische Informationen Allgemeine länderspezifische Informationen 2017-03-24 Domdeckel Domdeckel, Abdeckhauben und sonstige Öffnungen der Tanks, Schüttgutcontainer und MEGC's (auch bei leeren ungereinigten Ladeeinheiten) müssen

Mehr

Häfenkooperation am Rhein von der Nordsee bis ins Binnenland. Häfenkooperation am Rhein von der Nordsee bis ins Binnenland

Häfenkooperation am Rhein von der Nordsee bis ins Binnenland. Häfenkooperation am Rhein von der Nordsee bis ins Binnenland 17,84 Millionen Einwohner 8,71 Millionen Erwerbstätige Straßennetz: 2.200 Km Autobahn 4.770 Km Bundestraßen 12.840 Km Landstraßen 9.926 Brückenbauwerke Einfuhr + Ausfuhr 267 Mio. Tonnen 385 Milliarden

Mehr

Aktuelle Insolvenzentwicklung im Ausland Insolvenzen - Länderbonität. Insolvenzen in Westeuropa (in Tsd.)

Aktuelle Insolvenzentwicklung im Ausland Insolvenzen - Länderbonität. Insolvenzen in Westeuropa (in Tsd.) Aktuelle Insolvenzentwicklung im Ausland Insolvenzen - Länderbonität Das Jahr verzeichnete - beginnend in der zweiten Jahreshälfte - einen unerwartet starken Konjunkturabschwung in fast allen Industrieländern.

Mehr

Eckpfeiler eines künftigen Stromabkommens unter besonderer Berücksichtigung des Market Coupling

Eckpfeiler eines künftigen Stromabkommens unter besonderer Berücksichtigung des Market Coupling Eckpfeiler eines künftigen Stromabkommens unter besonderer Berücksichtigung des Market Coupling Michael Frank, Direktor VSE Kai Adam, Leiter International Affairs Market Operations swissgrid Agenda Der

Mehr

Umweltschutz auf den Terminals: Maßnahmen zur Luftreinhaltung im Rahmen der HHLA Nachhaltigkeitsstrategie

Umweltschutz auf den Terminals: Maßnahmen zur Luftreinhaltung im Rahmen der HHLA Nachhaltigkeitsstrategie Umweltschutz auf den Terminals: Maßnahmen zur Luftreinhaltung im Rahmen der HHLA Nachhaltigkeitsstrategie Clean Air in Ports, 08. Februar 2013, Jan Hendrik Pietsch Hamburger Hafen und Logistik AG Übersicht

Mehr

Verkehr. Statistisches Bundesamt. Kombinierter Verkehr. Fachserie 8 Reihe 1.3

Verkehr. Statistisches Bundesamt. Kombinierter Verkehr. Fachserie 8 Reihe 1.3 Statistisches Bundesamt Fachserie 8 Reihe 1.3 Verkehr Kombinierter Verkehr 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 22.09.2016 Artikelnummer: 2080130147004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Ihr Spezialist für Bahnlogistik. Seite 1

Ihr Spezialist für Bahnlogistik. Seite 1 Ihr Spezialist für Bahnlogistik Seite 1 Railway Logistic Solutions Die CIS-Freight GmbH, gegründet am 2. Juli 2008, ist ein privates, unabhängiges und flexibles Logistikunternehmen. Unser ehrgeiziges und

Mehr

Werkstattbericht Nr. 10/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 10/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Nr. 10/2001 Ausländische Beschäftigte in den EU-Staaten nach Nationalität

Mehr

www.logistik-webinare.de Gleich geht s los Eine Initiative von: Eine Initiative von:

www.logistik-webinare.de Gleich geht s los Eine Initiative von: Eine Initiative von: www.logistik-webinare.de Gleich geht s los www.logistik-webinare.de Haupttitel hier einfügen Short Sea Shipping? Hier steht der Vortragstitel Moderator Marcus Walter Speditionskaufmann und Diplom-Betriebswirt

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Börsennotierte Aktien in Deutschland nach Marktsegmenten bis 2006* Zum Jahresende Inländische Aktien DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

Payment & Interactive Services

Payment & Interactive Services Payment & Interactive Services net mobile Unternehmensübersicht Gründung 2000 Eigentümer NTT DOCMO (seit 2009) Umsatz 2012 125 Mio. EUR Mitarbeiter 260 Hauptsitz Deutschland Europa Weltweit Düsseldorf

Mehr

Fehmarnbelt: Anlage : ANHANG 1 - ERGEBNISSE PERSONENVERKEHR IM EINZELNEN

Fehmarnbelt: Anlage : ANHANG 1 - ERGEBNISSE PERSONENVERKEHR IM EINZELNEN Anhang 1: Personenverkehr Anlage 26.1.2.1: ANHANG 1 - ERGEBNISSE PERSONENVERKEHR IM EINZELNEN Seite 2 ANHANG 1 ERGEBNISSE PERSONENVERKEHR IM EINZELNEN Vergleichsfall A ohne feste Querung Personenverkehr

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

one planet. many ways. >one company<

one planet. many ways. >one company< one planet. many ways. >one company< ICA - Geschäftsführer Hermann Ungersbäck 1 Inhaltsübersicht Vorstellung Intercontainer Austria - Wer ist Intercontainer Austria? - Eigentumsverhältnisse der ICA - Beteiligungen

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Bevölkerung Österreich

Bevölkerung Österreich Bevölkerung Österreich Bevölkerungsstand in 1.000 Einwohner/-innen 1951 1971 1991 2001 2007 in % Familienstruktur 2007 Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg

Mehr

Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs

Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs DB Fernverkehr AG Angebotsmanagement Dr. Philipp Nagl Berlin, 11. Juni 2015 Der neue DB Fernverkehr:

Mehr

ConTraiLo. epaper WEGE: AUF UND ÜBERSEE. Container Trailer Logistik. Land Schiene Wasser

ConTraiLo. epaper WEGE: AUF UND ÜBERSEE. Container Trailer Logistik. Land Schiene Wasser NL 4, ; L 4, ; DK dkr. 29,79; A 4, ; B 4, ; CH sfr 5,86; D 4, 23. Jahrgang Oktober 2011 73713 ConTraiLo Land Schiene Wasser Container Trailer Logistik WEGE: AUF UND ÜBERSEE epaper baut aus Porträt. Ein

Mehr

VATTENFALL-Cyclassics

VATTENFALL-Cyclassics 55km total men women total men women total men women Dänemark Dominica Dominikanische Republik Dschibuti Frankreich Italien Luxemburg Neuseeland Niederlande Österreich Polen Rumänien Schweden Schweiz Vereinigte

Mehr

Studie zu Auswirkungen von Lang-LKW auf den Kombinierten Verkehr und den Einzelwagen-Schienengüterverkehr. Kurzfassung. In Kooperation mit

Studie zu Auswirkungen von Lang-LKW auf den Kombinierten Verkehr und den Einzelwagen-Schienengüterverkehr. Kurzfassung. In Kooperation mit Studie zu Auswirkungen von Lang-LKW auf den Kombinierten Verkehr und den Einzelwagen-Schienengüterverkehr Kurzfassung In Kooperation mit Freiburg / Karlsruhe 5. Oktober 2011 K+P Transport Consultants H-P

Mehr

Nummer 4/2012, Mai 2012

Nummer 4/2012, Mai 2012 Nummer 4/2012, Mai 2012 LEISTUNGSANGEBOT 1. Kombiverkehr weitet Kapazität von und nach Österreich aus 2. Einstellung der Verbindung Irún Jundiz (Vitoria) v.v. 3. Fahrplanregelung für Fronleichnam 2012

Mehr

Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie

Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie TCW TCW Transfer-Centrum GmbH & Co. KG für Produktions-Logistik und Technologiemanagement Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie Gerd Deimel Vice President Global Logistics

Mehr

FAHRPLAN / TIMETABLE // TXCARGOSTAR INTERMODAL & MARITIM

FAHRPLAN / TIMETABLE // TXCARGOSTAR INTERMODAL & MARITIM FAHRPLAN / TIMETABLE // TXCARGOSTAR INTERMODAL & MARITIM INHALT / CONTENT TXCARGOSTAR intermodal / 3 TXCARGOSTAR maritim / 7 2 // INHALT / CONTENT FAHRPLAN / TIMETABLE // TXCARGOSTAR INTERMODAL Göteborg/Gothenburg

Mehr

Engelhard IT/IS Integration in Asia Pacific

Engelhard IT/IS Integration in Asia Pacific Engelhard IT/IS Integration in Asia Pacific Intermodale Transporte @ BASF Holger Schmiers Holger Schmiers Beauftragter für Kombiverkehrsterminals ASF The Chemical Company e create chemistry for a sustainable

Mehr

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Büros in: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) Transporte von/in 40 Länder: EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Kunden: Direktkunden, Großspediteure (europaweit) Unsere Zentrale: Wien

Mehr

Nummer 4/2014, September 2014

Nummer 4/2014, September 2014 Nummer 4/2014, September 2014 LEISTUNGSANGEBOT 1. Fahrplanregelung für den Tag der Deutschen Einheit 2014 (Regelung vom 5. September bis 2. Bauarbeiten Hamburg-Billwerder DK-Taulov v.v. beendet 3. Neu

Mehr

Der CargoBeamer Ansatz. Chancen und Möglichkeiten des innovativen Horizontalumschlags. Fuelling the Climate 2011. H.-J. Weidemann

Der CargoBeamer Ansatz. Chancen und Möglichkeiten des innovativen Horizontalumschlags. Fuelling the Climate 2011. H.-J. Weidemann Der CargoBeamer Ansatz Chancen und Möglichkeiten des innovativen Horizontalumschlags Fuelling the Climate 2011 Hamburg, 20. Mai 2011 H.-J. Weidemann CargoBeamer AG 11-05-16-1 CargoBeamer ist eine Chance,

Mehr

Verbandkasten-Pflicht (EG-Richtlinie 92/58/EWG bzw. in der ISO-Norm 3864); Warndreieck muss mitgeführt und bei Panne oder Unfall angewendet werden.

Verbandkasten-Pflicht (EG-Richtlinie 92/58/EWG bzw. in der ISO-Norm 3864); Warndreieck muss mitgeführt und bei Panne oder Unfall angewendet werden. Belgien & Warndreieck Tragepflicht, auch bei Motorrädern (allerdings keine Mitführpflicht) - Bußgeld bei Verletzung der Tragepflicht! Das Nichtmitführen wird nicht bestraft! Mitführpflicht des s (EG-Richtlinie

Mehr

Rail Cargo Austria AG

Rail Cargo Austria AG Rail Cargo Austria AG Strategische Ansätze der Rail Cargo Austria AG zur Entwicklung des Nord-Süd-Korridors Andreas M. Wandas, Rostock-Warnemünde, 26.01.2012 24.01.2012 1 Agenda Rail Cargo Austria AG -

Mehr

KOMBINIERTER VERKEHR vs. LKW Wer ist der bessere Kandidat?

KOMBINIERTER VERKEHR vs. LKW Wer ist der bessere Kandidat? KOMBINIERTER VERKEHR vs. LKW Wer ist der bessere Kandidat? Anspruch Kombinierter Verkehr Der Kombinierter Verkehr (kurz KV ) ist der Transport von Gütern in ein und derselben Ladeeinheit oder demselben

Mehr

Nachhaltigkeit im Hamburger Hafen: Praxisbeispiele der HHLA Logistik Nord 2011, 27.01.2011, Jan Hendrik Pietsch, Nachhaltigkeitsbeauftragter

Nachhaltigkeit im Hamburger Hafen: Praxisbeispiele der HHLA Logistik Nord 2011, 27.01.2011, Jan Hendrik Pietsch, Nachhaltigkeitsbeauftragter Nachhaltigkeit im Hamburger Hafen: Praxisbeispiele der HHLA Logistik Nord 2011, 27.01.2011, Jan Hendrik Pietsch, Nachhaltigkeitsbeauftragter Hamburger Hafen und Logistik AG 1 AGENDA Kurzvorstellung der

Mehr

Güterverkehr und Schiene

Güterverkehr und Schiene Güterverkehr und Schiene Steckbrief: Name: Geburtsdatum /-ort: Beruflicher Werdegang Wolfgang Thoma 12. Juni 1955 in Bad-Wörishofen Gymnasium mit Abschluss Abitur in Illertissen Studium der Rechtswissenschaften

Mehr

Dirk Flege. 5. VPI-Symposium Der Schienengüterverkehr im wirtschaftlichen und politischen Umfeld. Hamburg, 13. Januar 2015

Dirk Flege. 5. VPI-Symposium Der Schienengüterverkehr im wirtschaftlichen und politischen Umfeld. Hamburg, 13. Januar 2015 Dirk Flege 5. VPI-Symposium Der Schienengüterverkehr im wirtschaftlichen und politischen Umfeld Hamburg, 13. Januar 2015 Agenda Chancen Hemmschuhe Handlungsbedarf Fazit 1 EU: Politikziele gehen in die

Mehr

Close to your business. Fashion Logistics

Close to your business. Fashion Logistics Close to your business. Fashion Logistics Schweden Finnland Norwegen Fashion Logistics europaweit. Irland Dänemark Litauen Estland Lettland Russland Mit eigenen Standorten sowie exklusiven Partnerschaften

Mehr

Der Außenhandel von Holzbearbeitungsmaschinen Dominik Wolfschütz 29. Februar 2016

Der Außenhandel von Holzbearbeitungsmaschinen Dominik Wolfschütz 29. Februar 2016 Der Außenhandel von Holzbearbeitungsmaschinen Dominik Wolfschütz 29. Februar 206 Deutscher Export von Holzbearbeitungsmaschinen (HBM)» Export von HBM, gesamt» Export von HS84650» Export von HS84659» Export

Mehr

Verteilung der eingegangenen Verfahren 2017

Verteilung der eingegangenen Verfahren 2017 Statistiken 17 1. Verfahrenseingänge 17 Verteilung der eingegangenen Verfahren 17 ADR und andere Verfahren 5% DIS - Sportschiedsverfahren 17% IHK - Schiedsverfahren 3% DIS - Schiedsverfahren 75% Verfahrensarten

Mehr

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien im Jänner 2017 Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich 1. Allgemeines Der Anteil der Frauen in den politischen Spitzenfunktionen der EU-Staaten

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

index 2014 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 7,5 % 20 % Klimapolitik 30 % Emissionsniveau 10 % 5 % 5 % 5 %

index 2014 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 7,5 % 20 % Klimapolitik 30 % Emissionsniveau 10 % 5 % 5 % 5 % Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr