Beruf und Qualifizierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beruf und Qualifizierung"

Transkript

1 S. 285 Kaufmännische Bildung und Betriebswirtschaft S. 285 Büromanagement und Schreibtechnik S. 292 Firmen- und Existenzgründung S. 295 Körperpflege und Kosmetik S. 295 Qualifikationen für Lehr-, Sozialund Gesundheitsberufe S. 298 Qualifikationen für weitere Berufe S. 300 Persönlichkeits- und Handlungskompetenzen S. 301 Schlüsselqualifikationen S. 302 Berufsbiographiebegleitendes Lernen S. 305 Qualifikationen für das bürgerschaftliche Engagement und für Freiwillige S. 307 Allgemeine Kompetenzen S. 307 Fachspezifische Kompetenzen S. 308 Spezialangebote für Freiwillige (BFD, FSJ, u.a.) S. 309 Firmen- und Auftragsmaßnahmen S. 312 VHS vor Ort Mobiles Klassenzimmer" S. 312 Individuell zugeschnittene Auftragsmaßnahmen in Räumen der VHS S. 312 Einzelschulungen S. 312 Beruf und Qualifizierung Ivo Gerhard Fachbereichsleiter Tel.: Monique Hartmann Beratung und Anmeldung Tel.: Foto MEV Fotoarchiv

2 Fach- und Sachkompetenzen Kaufmännische Bildung und Betriebswirtschaft Das Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Business vermittelt flexibel und praxisnah fundiertes kaufmännisches und betriebswirtschaftliches Wissen. Sie können alle Xpert Business Kurse einzeln belegen. Der modulare Aufbau ermöglicht es Ihnen, die Kurse entsprechend Ihren Vorkenntnissen und Ihrem Weiterbildungsziel auszuwählen. Bundeseinheitliche Prüfungen können Sie im Anschluss an jede n Kurse ablegen. Für jede bestandene Prüfung erhalten Sie ein Zertifikat. Bestimmte Zertifikate können Sie zu Abschlüssen kombinieren. Damit ist Xpert Business auch gut geeignet für diejenigen, die Qualifikationen nachholen möchten. Die Inhalte der Sem inare richten sich nach den Erfordernissen der beruflichen Praxis. Xpert Business kann mit Modulen aus dem Bereich der sozialen Kompetenzen ( Xpert Personal Business Skills ) ergänzt werden. Die Kosten für ein kursbegleitendes Skript sind in der Kursgebühr enthalten. Geprüfte Fachkraft Büromanagement Der Abschluss Geprüfte Fachkraft Büromanagement (VHS) besteht aus den Kursen Tastschreiben, Briefgestaltung, Büromanagement und Finanzbuchführung 1, die jeweils mit einer bundeseinheitlichen Prüfungen erfolgreich abgeschlossen werden müssen. Geprüfte Fachkraft Finanzbuchführung Der Abschluss Geprüfte Fachkraft Finanzbuchführung (VHS) besteht aus den Kursen Finanzbuchführung und Finanzbuchführung EDV 3 DATEV, die jeweils mit einer bundeseinheitlichen Prüfung erfolgreich abgeschlossen werden müssen. Geprüfte Fachkraft Lohn und Gehalt Der Abschluss Geprüfte Fachkraft Lohn und Gehalt (VHS) besteht aus den Kursen Lohn und Gehalt und Lohn und Gehalt EDV 3 DATEV, die jeweils mit einer bundeseinheitlichen Prüfung erfolgreich abgeschlossen werden müssen. Geprüfte Fachkraft internes Rechnungswesen Der Abschluss Geprüfte Fachkraft internes Rechnungswesen (VHS) besteht aus den Kursen Finanzbuchführung 1, Finanzwirtschaft 1 + 2, Kosten- Leistungsrechnung 1 + 2, Controlling 1 + 2, die jeweils mit einer bundeseinheitlichen Prüfung erfolgreich abgeschlossen werden müssen. Geprüfte Fachkraft kommunales Rechnungswesen Der Abschluss Geprüfte Fachkraft kommunales Rechnungswesen besteht aus den Kursen Kommunales Rechnungswesen 1 + 2, die mit einer bundeseinheitlichen Prüfung erfolgreich abgeschlossen werden müssen. Finanzbuchhalter/in Der Abschluss Finanzbuchhalter/in (VHS) besteht aus den Kursen Finanzbuchführung 2, Finanzbuchführung EDV 3 DATEV, Kosten- Leistungsrechnung sowie Finanzwirtschaft oder Bilanzierung 1 + 2, die jeweils mit einer bundeseinheitlichen Prüfung erfolgreich abgeschlossen werden müssen. Es werden Grundkenntnisse aus Finanzbuchführung 1 vorausgesetzt. Finanz- und Lohnbuchhalter/in Xpert Business Der Abschluss Finanz- und Lohnbuchhalter/in (VHS) besteht aus den Kursen Finanzbuchführung 2, Finanzbuchführung EDV 3 DATEV, Kosten- Leistungsrechnung 1 + 2, Finanzwirtschaft oder Bilanzierung 1 + 2, Lohn und Gehalt 2, Lohn und Gehalt EDV 3 DATEV, die jeweils mit einer bundeseinheitlichen Prüfung erfolgreich abgeschlossen werden müssen. Manager/in Betriebswirtschaft Rechnungswesen / Controlling Xpert Business Der Abschluss Manager/in Betriebswirtschaft Rechnungswesen / Controlling (VHS) Xpert Business bietet Ihnen ein breites Spektrum an fundierten betriebswirtschaftlichen Kenntnissen. 28 Beruf und Qualifizierung Info-Hotline

3 Fach- und Sachkompetenzen Der Abschluss besteht aus den Kursen Finanzbuchführung 2, Lohn und Gehalt 1, Kosten- Leistungsrechnung 1 + 2, Finanzwirtschaft 1 + 2, Bilanzierung 1 + 2, Controlling 1 + 2, sowie Betriebliche Steuerpraxis 1 + 2, die jeweils mit einer bundeseinheitlichen Prüfung erfolgreich abgeschlossen werden müssen. Manager/in Betriebswirtschaft Rechnungswesen / Controlling / Lohn Der Abschluss Manager/in Betriebswirtschaft Rechnungswesen / Controlling / Lohn (VHS) bietet Ihnen ein breites Spektrum an fundierten betriebswirtschaftlichen Kenntnissen. Der Abschluss besteht aus den Kursen Finanzbuchführung 2 + EDV, Lohn und Gehalt EDV, Kosten- und Leistungsrechnung 1 + 2, Finanzwirtschaft 1 + 2, Bilanzierung 1 + 2, Controlling sowie Betriebliche Steuerpraxis 1 + 2, die jeweils mit einer bundeseinheitlichen Prüfung erfolgreich abgeschlossen werden müssen. Notwendig ist außerdem die Teilnahme an zwei Kursen im Bereich Personal Business Skills wie Teamentwicklung, Projektmanagement, Moderationstraining sowie Wirksam vortragen. Finanzbuchführung 1 Im Rahmen des Kurses Finanzbuchführung 1 werden grundlegende Kenntnisse der Buchführung vermittelt und ein Einblick in die steuerlichen Pflichten eines Unternehmens gegeben. In zahlreichen Beispielen und Übungsaufgaben aus der betrieblichen Praxis wird das neu erworbene Wissen direkt eingesetzt und geübt. Die wesentlichen Inhalte des Kurses sind Grundlagen der Finanzbuchführung, Bilanz, Inventur, Bestandskonten, Organisation der Finanzbuchführung, Erfolgs- und Warenkonten sowie Umsatzsteuer, Steuern, Warenverkehr, Privateinlagen und Betriebsausgaben. 15F x 60 UE 298 Mo, Mi, , Uhr Robert Dietsche, IT-Trainer 15F x 60 UE 298 Fr, Sa, , Uhr Michael Abendroth, Trainer Finanzbuchführung, Steuerrecht Finanzbuchführung 2 Im Kurs Finanzbuchführung 2 werden die Kenntnisse des betrieblichen Rechnungswesens systematisch und praxisbezogen vertieft. Dieser weiterführende Kurs baut auf die Inhalte des Kurses Finanzbuchführung 1 auf. Die wesentlichen Inhalte des Kurses sind Grundlagen des Jahresabschlusses, sachliche und zeitliche Abgrenzung von Aufwendungen und Erträgen, Umsatzsteuer, Bewertung des Anlage- und Umlaufvermögens sowie das Eigenkapital. Für die Teilnahme an diesem Kurs werden die im Kurs Finanzbuchführung 1 erworbenen Kenntnisse vorausgesetzt. 15F x 60 UE 298 Mo, Mi, , Uhr Robert Dietsche, IT-Trainer 15F x 60 UE 298 Fr, Sa, , Uhr Michael Abendroth, Trainer Finanzbuchführung, Steuerrecht Finanzbuchführung EDV mit DATEV 1 Grundlagen des Programms Xpert Business DATEV ist ein Buchführungsprogramm für die Finanzbuchführung. Dieser Kurs richtet sich an Mitarbeiter von Unternehmen, die mit Hilfe von DATEV ihre Buchungen durchführen. Nach einer allgemeinen Einführung in das Programm DATEV werden anhand von realistischen Musterfirmen Buchungen durchgeführt. Voraussetzungen für diesen Kurs sind Grundkenntnisse der EDV und Finanzbuchführung. 3 x 2 UE F 1121 Sa, , Uhr Sabine Rehn, Diplomlehrerin / IT-Trainerin Finanzbuchführung EDV mit DATEV 2 Abschlussarbeiten und Beispiele Im Teil 2 des Kurses werden nach einer allgemeinen Einführung in das Programm DATEV Abschlussarbeiten und Beispiele erstellt und betrachtet. Kursziele sind das Beherrschen der Struktur und Systemlogik der praktischen Lohn- und Gehaltsabrechnung am PC sowie die Fertigkeit, mit einer Abrechnungssoftware selbstständig zu arbeiten. Voraussetzungen für diesen Kurs sind Kenntnisse die im Kurs EDV DATEV 1 vermittelt werden. 3 x 2 UE F Sa, , Uhr Sabine Rehn, Diplomlehrerin / IT-Trainerin Lohn und Gehalt 1 Die Lohn- und Gehaltsrechnung dient der korrekten Ermittlung des Bruttolohns und der gesetzlichen Abzugsbeträge. Jede/r Arbeitgeber/in hat für die Beschäftigten Lohnsteuern, Zuschlagsteuern und die gesetzlichen Sozialversicherungsbeiträge einzubehalten und an die entsprechenden Stellen abzuführen. Wesentliche Inhalte des Kurses sind Arbeitsvertragliche Grundlagen, Lohnabrechnung und Lohnkonto sowie Grundlagen der Lohnsteuer und der Sozialversicherung. Weiterhin werden die Ermittlung des Gesamtbrutto und der gesetzlichen Abzugsbeträge, besondere Lohnbestandteile, die betriebliche Altersversorgung sowie besondere Abrechnungsgruppen thematisiert. 15 x 60 UE F Mo, Mi, , Uhr VHS, Gerokstr. 20 Sabine Rehn, Diplomlehrerin / IT-Trainerin Lohn und Gehalt 2 Das deutsche Einkommenssteuerrecht sieht zahlreiche Einkommensarten, Sonderregelungen, Freibeträge oder Begünstigungen bestimmter Personen etc. vor. Die wichtigsten Inhalte des Kurses sind die Berücksichtigung besonderer Lohnbestandteile z.b. Trinkgelder, die Vergütung von Verbesserungsvorschlägen und Erfindungen sowie Nettolohnvereinbarungen. Außerdem gibt der Kurs einen Überblick über Pauschalbesteuerungen z. B. in der Land- und Forstwirtschaft, über besondere Abrechnungsgruppen z. B. Vorstandsmitglieder und Geschäftsführer, über Kurzarbeitergeld, Auslandssachverhalte sowie die Einsatzwechseltätigkeit und Doppelte Haushaltsführung. Bei diesem Kurs wird vorausgesetzt, dass Sie über Kenntnisse verfügen, die im Kurs Lohn und Gehalt 1 vermittelt werden. 12 x 8 UE F Mo, , Uhr VHS, Gerokstr. 20 Sabine Rehn, Diplomlehrerin / IT-Trainerin Lohn und Gehalt EDV mit DATEV Mehr als elf Millionen Lohnabrechnungen werden jeden Monat mit DATEV-Software erstellt. Ziel dieses Kurses ist es, die Erstellung der Lohn- und Gehaltsabrechnungen am PC systematisch und anwendungsbezogen zu vermitteln. Die Inhalte des Kurses sind die Einführung in die Stammdaten-Verwaltung, Lohnbestandteile, Urlaubs- und Fehlzeitenverwaltung sowie Lohnabrechnung mit Abrechnungsassistenten sowie der Monatsabschluss und Jahresabschluss. Bei diesem Kurs wird vorausgesetzt, dass Sie über Kenntnisse verfügen, die im Kurs Lohn und Gehalt 1 und 2 vermittelt werden. 286 Beruf und Qualifizierung Info-Hotline

4 Fach- und Sachkompetenzen 5 x 0 UE F Sa, , Uhr Sabine Rehn, Diplomlehrerin / IT-Trainerin Kosten- und Leistungsrechnung 1 Die Kosten- und Leistungsrechnung ist Teil des Rechnungswesens und setzt eine gut organisierte und gegliederte Buchführung voraus. Sie ermittelt das Betriebsergebnis des Unternehmens und erlaubt Aussagen über die Wirtschaftlichkeit insgesamt, die Produktivität einzelner Teilbereiche oder über die Wirtschaftlichkeit einzelner Produkte. Die wesentlichen Inhalte des Kurses sind die Aufgaben der Kosten- und Leistungsrechnung, die Kostenartenrechnung, die Erfassung und Einteilung der Kosten sowie die zeitliche Verteilung der Kosten. Weitere Inhalte sind kalkulatorische Kosten, die Vollkostenrechnung sowie der Betriebsabrechnungsbogen. Bei diesem Kurs wird vorausgesetzt, dass Sie über Kenntnisse verfügen, die im Kurs Finanzbuchführung 1 vermittelt werden. 5 x 2 UE F , Fr, Uhr Sa, Uhr Bernd Peuckert, Diplomlehrer Kosten- und Leistungsrechnung 2 Im Rahmen des Kurses werden Inhalte wie Kostenträgerstückrechnungen, Kostenträgerzeitrechnungen sowie Deckungsbeitragsrechnungen vermittelt. Weitere Inhalte sind der Vergleich von Voll- und Teilkostenrechnungen, fixe und variable Kosten, Deckungsbeiträge, der Break-Even- Point, Preisuntergrenzen, Zusatzaufträge sowie die Plankostenrechnungen. Bei diesem Kurs wird vorausgesetzt, dass Sie über Kenntnisse verfügen, die im Kurs Kosten- und Leistungsrechnung 1vermittelt werden. 5 x 2 UE F , Sa, Uhr Fr, Uhr Bernd Peuckert, Diplomlehrer Finanzwirtschaft 1 Der Finanzwirtschaft kommt eine wichtige Rolle im Unternehmen zu. Sie setzt fundiertes Wissen und gute Kenntnisse voraus, um dem Betrieb Kosten zu ersparen. Die Aufstellung und Beurteilung eines Finanzplanes ist eine unabdingbare Grundlage betriebswirtschaftlicher Entscheidungen. Günstige Geldanlagemöglichkeiten erhält nur, wer den Geld- und Kreditmarkt kennt und ihn beurteilen kann. Bei Kreditaufnahmen ist es unerlässlich, die Möglichkeiten der Kreditbeschaffung zu kennen, sie vergleichen und beurteilen zu können. Im Einzelnen können Sie in diesem Kurs erlernen: - Inlands- und Auslandszahlungsverkehr: Zahlungsmittel, bargeldloser Zahlungsverkehr; - Finanzierungen: Finanzierungsregeln, -arten, Analyse der Finanzstruktur; - Finanzplanung/Cash Management: Analyse des Finanzplans, Investitionen. 6 x 30 UE 23 15F , Fr, Uhr Sa, Uhr Robert Dietsche, IT-Trainer Finanzwirtschaft 2 Dieser weiterführende Kurs baut auf die Inhalte des Kurses Finanzwirtschaft 1 auf. Die wesentlichen Inhalte des Kurses sind die Kapitalbeschaffung, Kreditarten, Verträge und Sicherheiten. Außerdem lernen Sie Sonderformen der Finanzierung wie das Leasing und Factoring, sowie Anlageformen freier Liquidität kennen. 6 x 30 UE 23 15F , Fr, Uhr Sa, Uhr Robert Dietsche, IT-Trainer Kommunales Rechnungswesen 1 Doppik Durch den Wechsel vom kameralen System zur doppischen Buchführung in den Rathäusern ergeben sich neue Aufgaben für die kommunalen Bediensteten und ein wachsender Qualifizierungsbedarf. Dieser Kurs beinhaltet die Grundlagen, Besonderheiten und Bedeutung der kommunalen Doppik, Haushaltsplanungen und -bewirtschaftung, sowie die Grundlagen des kommunalen Rechnungswesens. Weitere Inhalte sind die Themen Inventur, Inventar und Bilanz, die Auswirkungen von Geschäftsfällen auf Vermögens-, Ergebnis- und Finanzrechnung sowie die Prinzipien der Buchführungsorganisation. 15 x 60 UE F Di, Fr, , Uhr Sabine Rehn, Diplomlehrerin / IT-Trainerin Kommunales Rechnungswesen 2 Doppik Durch den Wechsel vom kameralen System in den Rathäusern hin zur wirtschaftlich orientierten doppischen Buchführung ergeben sich neue Aufgaben für die kommunalen Bediensteten und ein wachsender Qualifizierungsbedarf. Dieser Kurs beinhaltet die Grundlagen der Bilanzierung, den Jahresabschluss, die Kosten- und Leistungsrechnung sowie das Controlling. 15 x 60 UE F Di, Fr, , Uhr Sabine Rehn, Diplomlehrerin / IT-Trainerin Einnahmen-Überschussrechnung für Selbstständige Dieser Kurs vermittelt Fähigkeiten zur Erstellung einer Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) und gibt Einblick in die steuerlichen Besonderheiten. Die Teilnehmenden werden Schritt für Schritt sowie anhand von Beispielen durch das Formular zur Erstellung einer EÜR geführt. Im Einzelnen erlernen die Teilnehmer im Kurs die Unterschiede der EÜR zur Bilanzierung, das Umsatzsteuersystem sowie die Pflichtangaben bei Rechnungen. Das Arbeiten mit dem PC-Programm LEXWARE-Buchhalter sowie das Buchen von Grundfällen und Abschreibungen runden das Angebot ab. Voraussetzung für diesen Kurs sind Grundkenntnisse der EDV. 6 x 2 UE F Mi, , Uhr Bernd Peuckert, Diplomlehrer WirtschaftsWissen Das 8 x 8 der Betriebswirtschaft Die Betriebswirtschaftslehre befasst sich mit planerischen, organisatorischen und rechentechnischen Entscheidungen in Betrieben. Diese Kursfolge vermittelt betriebswirtschaftliche Grundlagen und gibt anschaulich und praxisnah einen Einblick in die verschiedenen Funktionsbereiche eines Unternehmens. Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über das Funktionieren des wirtschaftlichen Ablaufs sowie betriebswirtschaftliche und rechtliche Kenntnisse, die zum Verständnis des Betriebsablaufs notwendig sind. Neben wesentlichen Inhalten zu den einzelnen Themen werden Zusammenhänge und notwendiges Grundlagenwissen vermittelt. Zu jedem Thema ist ein Skript pro Teilnehmer in der Kursgebühr enthalten. Die angebotenen Module sind bei Bedarf auch einzeln buchbar. Modul 1: Systeme und Funktionen der Wirtschaft Modul 2: Wirtschafts- und Vertragsrecht Modul 3: Unternehmensorganisation und -führung Modul : Produktion, Materialwirtschaft 288 Beruf und Qualifizierung Info-Hotline

5 Fach- und Sachkompetenzen Modul 5: Finanzierung und Steuern Modul 6: Marketing und Vertrieb Modul 7: Personal und Arbeitsrecht Modul 8: Rechnungswesen und Kostenrechnung 16 x 128 UE 79 15F , Fr, Uhr Sa, Uhr Harald Klaebe, Dipl.-Betriebswirt Bernd Peuckert, Diplomlehrer Systeme und Funktionen der Wirtschaft Wirtschafts- Wissen Modul 1 In diesem Modul werden grundlegende Begriffe und Konzepte der Wirtschaft behandelt. Die Teilnehmer befassen sich mit wichtigen ökonomischen Prinzipien und lernen, die zentrale Rolle des Geldes zu überblicken und zu beurteilen. Daneben setzen Sie sich mit aktuellen Rahmenbedingungen des Grundkonzeptes der volksund betriebswirtschaftlichen Arbeitsteilung auseinander, nehmen in der Gruppe eine differenzierte Betrachtung des Wirtschaftskreislaufes als Ganzes vor und erhalten einen Überblick über die klassischen Produktionsfaktoren. Dieses Kursmodul ermöglicht es, die Entscheidungen und Vorgänge besser zu verstehen, die mit den Wirtschaftsbetrieben in Handel und Industrie zusammenhängen, und eine Vorstellung von Wirtschaftsordnungen und Marktformen zu entwickeln. 2 x 8 UE 71 15F 1101 Fr, , Uhr Sa, , Uhr Harald Klaebe, Dipl.-Betriebswirt Wirtschafts- und Vertragsrecht Xpert Business WirtschaftsWissen Modul 2 In diesem Kursmodul befassen sich die Teilnehmer mit ausgewählten, für das Wirtschaftsleben besonders wichtigen Rechtsfragen. Sie erhalten einen Überblick über zentrale wirtschaftsorientierte Frage- und Problemstellungen unserer Rechtsordnung und entwickeln ein Grundverständnis für die Relevanz kaufmännischer Rechtsgeschäfte. Das Modul informiert Sie außerdem über die auf konkrete Personen bezogene Rechts- und Geschäftsfähigkeit und lässt die Begriffe Besitz und Eigentum unterscheiden. In drei differenzierten Abschnitten wird ein Einblick in das Vertragsrecht am Beispiel eines Kaufvertrages gegeben. 2 x 8 UE 71 15F 1102 Fr, , Uhr Sa, 1.03., Uhr Harald Klaebe, Dipl.-Betriebswirt Unternehmensorganisation und -führung Wirtschafts- Wissen Modul 3 Im Rahmen dieses Moduls wird den Teilnehmern vermittelt, verschiedene Unternehmensformen differenzierter zu betrachten, es befasst sich mit grundlegenden Aspekten der Unternehmensorganisation wie Zielfindungsprozessen, Leitbildern und Standortfaktoren. Die Teilnehmer lernen im Kursverlauf und in der Folge Frageund Problemstellungen der Mitarbeiterführung und Motivation besser zu verstehen und rechtlich relevante Themen wie das Handelsrecht, die Kaufmannseigenschaft sowie Betriebliche Vollmachten differenzierter zu betrachten. Sie erhalten einen Einblick in Entscheidungen und Vorgänge, die mit der Aufbau- und Ablauforganisation in Unternehmen zusammenhängen und erfahren exemplarisch, wie Management funktioniert. Das Kursmodul gibt außerdem Einblicke in verschiedene Managementfunktionen, -konzeptionen und -methoden. 2 x 8 UE 71 15F 1103 Fr, , Uhr Sa, , Uhr Harald Klaebe, Dipl.-Betriebswirt Produktion, Materialwirtschaft und Qualitätsmanagement WirtschaftsWissen Modul In diesem Modul werden Aufgaben und Organisation der Materialwirtschaft behandelt. Sie lernen zentrale Prozesse und Zusammenhänge der Warendisposition, Lagerhaltung und Produktionswirtschaft kennen und erfahren wichtige Aspekte gängiger Verfahren zur Analyse, Statistik, Planung und Disposition. Dazu verstehen und beurteilen Sie die Relevanz des vernetzten Einsatzes von EDV; Sie erhalten dabei einen Überblick über gängige CAM-Konzepte (Computer Aided Manufacturing). Darüber hinaus befassen Sie sich mit dem in Unternehmen bedeutsamen Qualitätsmanagement gemäß DIN ISO 9000; außerdem werden Sie zu einer differenzierten Betrachtung des Themas Ökologiemanagement angeregt, indem Sie Umwelt und Betrieb in Beziehung setzen und ökologisch bewerten. In diesem Zusammenhang erhalten Sie auch einen Einblick in Planungsverfahren und Instrumente der betrieblichen Umweltpolitik. 2 x 8 UE 71 15F 110 Fr, 10.0., Uhr Sa, 11.0., Uhr Harald Klaebe, Dipl.-Betriebswirt Finanzen und Steuern WirtschaftsWissen Modul 5 In diesem Kursmodul lernen die Teilnehmer die Relevanz der für das Wirtschaftsleben wichtigen Finanzthemen zu verstehen und zu beurteilen. Sie erfahren wichtige Einzelheiten über den Kaufmännischen Zahlungsverkehr und klären den Zusammenhang zwischen Investition und Finanzierung. Sie betrachten Methoden zur Investitionsplanung und -rechnung; im Kurs werden zudem Innen- und Außenfinanzierung gegenübergestellt. Sie befassen sich mit der Sicherung von Personal- und Realkrediten und erörtern in der Gruppe auch Aspekte des Pfandrechts. Das Kursmodul vermittelt Ihnen einen ersten Einblick in Formen und Verfahren zur Differenzierung von Steuerempfänger und -gegenstand und Sie lernen interessante Praxis- Szenarien bzw. Anwendungsfälle kennen, in denen die Arten betrieblicher Abgaben in Form von Gewerbe-, Umsatz-, Einkommens- und Körperschaftssteuer eine Rolle spielen. 2 x 8 UE 71 15F 1105 Fr, 17.0., Uhr Sa, 18.0., Uhr Bernd Peuckert, Diplomlehrer Marketing und Vertrieb WirtschaftsWissen Modul 6 Kunden und Märkte bestimmen heute das Wirtschaftsleben und die strategische Ausrichtung von Wirtschaftsunternehmen. In diesem Modul erkennen die Teilnehmer, dass Marketingziele, ausgerichtet am Produkt-Lebenszyklus, und Marktforschung Voraussetzungen zum proaktiven Agieren in Märkten sind. Sie erfahren im Kontext, dass die Stimmigkeit von Produkt-, Preis-, Service- und Kommunikationspolitik also von Werbung, Verkaufsförderung, PR und Akquisition, entscheidend für das Eintreten des geschäftlichen Erfolgs ist. Das Modul bietet Ihnen Hinweise zur Präsentation und Außendarstellung des Unternehmens und seiner Produkte und Leistungen. Sie erfassen und beurteilen die Relevanz des richtigen Marketing-Mix und verstehen, dass die Vertriebs- und Distributionspolitik eines Unternehmens dessen Position im Markt sichert. Nach Klärung dieser Themen erhalten Sie abschließend einen Überblick über die Absatzwege in aktuellen Marktstrukturen. 2 x 8 UE 71 15F 1106 Fr, 2.0., Uhr Sa, 25.0., Uhr Harald Klaebe, Dipl.-Betriebswirt Personal und Arbeitsrecht WirtschaftsWissen Modul 7 Im Rahmen dieses Moduls wird das Verständnis der Konzepte und Begriffe der Personalwirtschaft und Personalverwaltung vermittelt. Die Teilnehmer befassen sich mit den gesetzlichen und vertraglichen Grundlagen zum Arbeitsverhältnis und überblicken Entscheidungen und Vorgänge, die mit dem Arbeitsvertrag als zentrale Vereinbarung zwischen Arbeitgeber/in und -nehmer/ in und den Rahmenbedingungen zur Kündigung zusammenhängen. Sie lernen außerdem, das Arbeitszeugnis als Ausformulierung von Leistung und Führung differenziert zu betrachten. Das Modul gibt einen Überblick über Grundlagen der Lohnbuchführung; Sie verstehen im Kern die Frage- und Problemstellungen der steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Behandlung von Geschäftsfällen und Personalkonstellationen. Abschließend erfahren Sie wichtige Einzelheiten über das geringfügige Beschäftigungsverhältnis. 2 x 8 UE Beruf und Qualifizierung Info-Hotline

6 Fach- und Sachkompetenzen 15F 1107 Fr, , Uhr Sa, , Uhr Harald Klaebe, Dipl.-Betriebswirt Rechnungswesen und Kostenrechnung WirtschaftsWissen Modul 8 In diesem Modul befassen sich die Teilnehmer mit der Finanzbuchführung in ihrer Eigenschaft als Teil des betrieblichen Rechnungswesens. Außerdem lernen Sie wichtige Aspekte der Einnahmen-Überschussrechnung kennen. Im Kontext wird erläutert, wie die Umsatzsteuer funktioniert und wie Sie die Frage- und Problemstellung des Verhältnisses zwischen Unternehmen und Finanzamt verstehen können. Sie lernen, Kostenarten, -stellen und -träger zu differenzieren. Sie erhalten einen Einblick in die Kostenrechnungssysteme und verstehen den Zeitbezug der Kostengrößen und das Ausmaß der Kostenverrechnung. Das Kursmodul behandelt daneben die Instrumente Voll- und Teilkostenrechnung und spricht wichtige Aspekte des Controllings an. Es vermittelt Ihnen außerdem einen ersten Einblick in betriebliche Kennzahlen als Controllinginstrument. 2 x 8 UE 71 15F 1108 Fr, , Uhr Sa, , Uhr Bernd Peuckert, Diplomlehrer Büromanagement und Schreibtechnik Arbeitsplatz organisieren Büroalltag erfolgreich gestalten Werden die Stapel auf Ihrem Schreibtisch immer höher? Der Kurs Arbeitsplatz organisieren richtet sich besonders an Angestellte, die häufig Kundenkontakt haben und an Arbeitssuchende. Mit einer modernen Büroorganisation ist es jetzt noch einfacher, einen aufgeräumten Arbeitsplatz zu erreichen. Teilnehmer lernen durch ein gezieltes Training, ihre tägliche Büroorganisation effizienter zu gestalten. Suchzeiten werden optimiert und Ablageflächen eingespart. Um einen optimierten Arbeitsplatz zu schaffen, ist handlungsorientiertes und praktikables Wissen absolut notwendig. Dieses Wissen gilt es zu erarbeiten. Zahlreiche integrierte Übungen aus dem Arbeitsalltag unterstützen bei diesem Vorhaben. Sie lernen die Einrichtung des Büros, was Arbeitsroutine und papierloses Büro bedeutet und verstehen Schreib- und Gestaltungsregeln. Wir informieren zu Ablagearten sowie dem Aufbau eines Bürohandbuches und eines Firmenwikis. 2 x 1 UE F Sa, , Uhr Ulrike Müller, Trainerin Büroorganisation Von Assistenz bis Teammanagement das Sekretariat im Wandel Die Ansprüche an Büro-Fachkräfte werden immer größer. Sekretärinnen und Assistentinnen müssen heutzutage echte Allroundtalente sein: Spezialisten am PC und im Büromanagement sowie Organisationstalente. Was bedeutet Sekretariat HEUTE, was bedeutet Büromanagement, Ablage und Zeitmanagement? Wie funktioniert richtiger Umgang mit Informationen und Konferenzen, wie werden Reisen organisiert? Kennen Sie sich aus mit Kommunikation, mit wichtigen Schreib- und Gestaltungsregeln nach DIN 5008, schreiben Sie Briefe und Mails zeitgemäß, kennen Sie rationelle Arbeitstechniken? Das alles ist Inhalt des Kurses. Zusätzlich erhalten Sie einen Überblick über Terminmanagement und das Repräsentieren sowie die Betreuung von Besuchern und einen Business-Knigge. Für diesen Kurs werden Grundkenntnisse im EDV-Bereich vorausgesetzt. 1 x 7 UE 52 15F Sa, , Uhr VHS, Helbigsdorfer Weg 1 Ulrike Müller, Trainerin Büroorganisation Kompaktwoche Berufliche Bildung: Büroorganisation 5 Schritte zum perfekten Büro Im Büro wird es immer wichtiger, Arbeitsabläufe kompetent zu organisieren, denn mit einem guten Office-Management kann viel Zeit eingespart werden. Der Kurs Kompaktwoche Büroorganisation vermittelt weiterführende Kenntnisse für eine Foto MEV Fotoarchiv strukturierte, effiziente Arbeit im Büro und bietet praxisorientierte Inhalte. Themen sind Büroorganisation und Büromanagement, Korrespondenz, Schreib- und Gestaltungsregeln nach DIN 5008, kaufmännische Grundlagen sowie betriebswirtschaftliche Statistik und Rechnungen. Weitere Inhalte sind Ablagearten und Postbearbeitung, Zeitmanagement und Terminplanung, Outlook, Datenbanken, Reisekostenabrechnung und Protokollführung. Zielgruppe sind Büro- und Sekretariatsmitarbeiter (Neu- und Wiedereinsteiger). Für diesen Kurs werden Grundkenntnisse im EDV-Bereich sowie Praxiskenntnisse in den Anwendungen Word und Excel vorausgesetzt. 5 x 0 UE 23 15F Mo Fr, , Uhr Ulrike Müller, Trainerin Büroorganisation -Knigge Eine zeitgemäße -Korrespondenz ist unerlässlich für eine gute Außenwirkung. Welche Regeln gibt es zu beachten? Wie formuliere ich eine so, dass sie gerne gelesen wird? Wie schnell muss ich antworten? Sie erfahren alles Wissenswerte, erstellen einige Mustertexte, erhalten Tipps zum zeitsparenden Umgang mit s und der sinnvollen elektronischen Ablage. Weitere Kursinhalte sind Netikette, moderner Briefstil, Floskeln, Grußformeln sowie die DIN x 5 UE 38 15F Do, 09.0., Uhr Ulrike Müller, Trainerin Büroorganisation Fit in neuer Rechtschreibung Was schreibt man getrennt, was zusammen? Wie ist das neuerdings mit der Groß- und Kleinschreibung? In diesem Kurs werden Sie viele Feinheiten und Fallstricke der neuen Orthografie kennenlernen. Der Kurs richtet sich an Bürokräfte Kursinhalte sind praktische Übungen und Diktate, alltägliche Sprachbeispiele, wichtige und aktuelle Änderungen in der deutschen Rechtschreibung, Stolpersteine sowie Kommaregeln. 1 x 5 UE 38 15F Mo, , Uhr Ulrike Müller, Trainerin Büroorganisation Gutes Deutsch Gute Briefe Briefgestaltung DIN 5008 Die Norm DIN 5008 legt Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung fest. Die Teilnehmenden lernen, die in der Praxis vorkommenden Schriftstücke nach DIN 5008 mit dem Textverarbeitungsprogramm Word zu gestalten und dabei die Regeln der Rechtschreibung und Zeichensetzung anzuwenden. Das Ablegen einer Online-Prüfung Briefgestaltung als Bestandteil des Abschlusses Geprüfte Fachkraft Büromanagement ist möglich. Für diesen Kurs werden Grundkenntnisse im EDV-Bereich und Word vorausgesetzt. 2 x 12 UE 87 15F Sa, , Uhr Marlies Porath, IT-Trainerin Professionelle Korrespondenz Erfolgreiche Geschäftsbeziehungen Müssen auch Sie nahezu täglich Briefe an Behörden, Institutionen und Firmen schreiben? Sie lernen in unserem Kurs die Kunst der positiven Formulierung und deren erfolgreichen Einsatz auch bei schwierigen Sachverhalten, Kunden und Geschäftspartnern. Sachlichkeit, Klarheit und Zuverlässigkeit, im Zusammenspiel mit einer persönlichen, wertschätzenden Sprache sind die Grundbausteine für eine professionelle, moderne Korrespondenz und damit die Basis für vertrauensvolle, langjährige Geschäftsbeziehungen. Anhand theoretischer Grundlagen und Beispielen aus der Praxis der Teilnehmer/-innen lernen Sie Ihr Anliegen auf den Punkt zu bringen, Briefaufbau mit Struktur Klarheit schaffen sowie die Kunst der positiven Formulierung. Für diesen Kurs werden Grundkenntnisse im EDV-Bereich und Word vorausgesetzt. 15F Sa, , Uhr Ulrike Müller, Trainerin Büroorganisation 292 Beruf und Qualifizierung Info-Hotline

7 Fach- und Sachkompetenzen Professionell telefonieren Telefontraining Kompakt Das Beherrschen der Kommunikationsregeln am Telefon ist ein Grundelement der Bürokommunikation. Der Kurs Telefontraining bietet Wissen für die professionelle telefonische Visitenkarte, aktive Gesprächsführung, die Betreuung schwieriger Kunden und das Meistern von unangenehmen Themen in der Telefonkommunikation. Im Kurs werden Spezifika und Grundregeln telefonischer Kommunikation, die telefonische Visitenkarte, Telefonmarketing, Rollenspiele mit Telefonanlage sowie der Umgang mit schwierigen Gesprächssituationen trainiert. Nach Abschluss des Kurses können Sie mit einem individuell auf Sie abgestimmten Gesprächsleitfaden beim (potenziellen) Kunden gezielt Interesse wecken, geschickt mit Abwehr-Versuchen umgehen und gekonnt einen Besuchstermin vereinbaren. 2 x 10 UE 73 15F Sa, So, , Uhr Ulrike Müller, Trainerin Büroorganisation Stenografie schnell und exakt im Berufsalltag Grundkurs Stenografie, kurz Steno, ist eine aus einfachen Zeichen gebildete Schrift, die es ermöglicht, in normalem Tempo gesprochene Sprache mitzuschreiben oder eigene Ideen schneller zu notieren. In diesem Kurs erlernen Sie mit der Verkehrsschrift die erste Stufe der Deutschen Einheitskurzschrift. Mit den erarbeiteten stenografischen Zeichen, Sinnbildern und Kürzeln sind Sie in der Lage, die Stenografie als Konzeptschrift beim Verfassen von Texten aller Art, für Mitschriften in Lehrveranstaltungen, Vorlesungen und beim Anfertigen von Telefon- und Aktennotizen etc. anzuwenden. Das Lehrbuch (ca. 1 ) wird im Kurs bekannt gegeben. 6 x 30 UE F Fr, Sa, , Uhr Marlies Porath, IT-Trainerin Tastschreiben am Computer Xpert Business Bedienen Sie Ihren Computer immer noch im 2-Finger-Suchsystem? Mit den Kursen Computerschreiben lernen Sie das schnelle Schreiben im 10-Finger-System. Sie erarbeiten das gesamte Tastenfeld einschließlich Ziffern und Tabulatoren. Diesen Kurs können Sie mit einer Prüfung abschließen. Die Prüfung basiert auf einer 10-Minuten-Abschrift und Sie erhalten ein Zertifikat. Diese Kurse erfordern ein verstärktes zusätzliches Üben! 7 x 21 UE F 1201 Mo, , Uhr Monika Bobe, Diplomingenieurin, IT-Trainerin 15F 1203 Di, , Uhr Marlies Porath, IT-Trainerin Tastschreiben in 2 x Stunden Haben Sie bloß ein kurzes Wochenende Zeit und wollen endlich das Tastschreiben beherrschen? Mit dem Kurs Tastschreiben in 2 x Stunden lernen Sie das schnelle Schreiben im 10-Finger- System in sehr kurzer Zeit. Das funktioniert nach einer besonderen Lehrmethode, dem sogenannten Blended Learning. Der Lehrgang beinhaltet eine allgemeine Einführung in beschleunigende Lehr- und Lernmethoden sowie das Schreiben der Buchstaben, Ziffern und wichtigsten Zeichen ohne hinzuschauen nach Ablauf von 8 Stunden. Inhalt des Kurses ist außerdem ein Festigungsund Geschwindigkeitstraining. Dieser Kurs erfordert ein verstärktes zusätzliches Üben! 2 x 8 UE 15 15F 120 Fr, , Uhr Marlies Porath, IT-Trainerin Tastschreiben intensiv Bedienen Sie Ihren Computer immer noch im 2-Finger-Suchsystem? Lernen Sie in einer Woche mit diesem Kurs Computerschreiben und damit das schnelle Schreiben im 10-Finger-System. Sie erarbeiten das gesamte Tastenfeld einschließlich Ziffern und Tabulatoren. Diesen Kurs können Sie mit einer Prüfung abschließen. Die Prüfung basiert auf einer 10-Minuten-Abschrift und Sie erhalten ein Dachdeckermeister Claus Dittrich GmbH & Co. KG Industriestr. 22/ Dresden Fax 0351 / Telefon 0351 / Zertifikat. Diese Kurse erfordern ein verstärktes zusätzliches Üben! 5 x 20 UE F 1210 Mo Fr, , Uhr Monika Bobe, Diplomingenieurin, IT-Trainerin Tastschreiben für Fortgeschrittene Sie kennen sich schon ein wenig mit Tastschreiben aus und wollen Ihre Fähigkeiten weiter vertiefen? Dieser weiterführende Kurs baut auf die Inhalte des Grundkurses Tastschreiben auf. Wesentliche Inhalte sind ein Schreibtraining am PC, Fehlerkorrekturen sowie die Steigerung der Schreibgeschwindigkeit und -sicherheit. Sie lernen normgerechtes Schreiben und Textgestaltung am PC und üben das- Schreiben und die Gestaltung nach Ansage. Außerdem bereiten wir Sie auf die Prüfung Computerschreiben vor. Die Prüfung basiert auf einer 10-Minuten-Abschrift und Sie erhalten dafür ein Zertifikat. Für diesen Kurs werden Grundkenntnisse im Tastschreiben vorausgesetzt. 3 x 12 UE 75 15F 1212 Mo, , Uhr Marlies Porath, IT-Trainerin Tastschreiben für Kinder siehe Seite 359 Firmen- und Existenzgründung Existenzgründungsseminar Kompakt im Einzelhandel und Dienstleistungsgewerbe Selbständigkeit ist kein Selbstläufer. Für eine erfolgreiche Firmengründung ist eine fundierte Vorbereitung erforderlich. Was bedeutet es, Unternehmer zu sein? Welche wichtigen Eigenschaften sollte er mitbringen? Welche Chancen, Risiken und Gründungsfehler gibt es? Welche Wege in die Selbständigkeit gibt es? Ist Nebenerwerb, Neugründung, Betriebsübernahme oder Franchising für mich die beste Lösung? Wie funktioniert Marketing, welchen Einfluss hat der Standort? Wer sind potentielle Kunden, welche Rechtsformen gibt es? Welche steuerlichen Aspekte gibt es zu beachten? Diese und mehr Inhalte werden im Kurs thematisiert. Seminarunterlagen (> 170 Seiten) sind in der Gebühr enthalten! USB-Stick 3 x 2 UE 0 15F Mo, Mi, , Uhr Klaus Merker, Dipl.-Ing. / Unternehmensberater / OBI GF u. Franchisepartner im Raum DD / a.d. Körperpflege und Kosmetik Basisseminar zur Nageldesigner/in Nageldesigner/innen führen die Hand- bzw. Fingernagelpflege durch und gestalten Nägel kosmetisch um. Sie bereiten die Nägel vor, 29 Beruf und Qualifizierung Info-Hotline

8 modellieren und verzieren diese. In diesem Grundkurs werden alle theoretischen Kenntnisse im Umgang mit verschiedenen Produkten sowie der Aufbau und die Architektur des Fingernagels vermittelt. Sie erlernen Naturnägel richtig zu diagnostizieren, dementsprechend zu behandeln und zu pflegen. Die fachgerechte Technik einer Gelmodellage mit Verlängerung durch Tips und die klassische French-Optik werden gelehrt und praktiziert. Für professionelle Pinsel und Feilen, welche vom Kursteilnehmer behalten werden dürfen, fällt eine zusätzliche Pauschale von 15 EUR an. Weiteres Material ist zur Ausübung des Kursinhaltes im Preis bereits enthalten. 2 x 16 UE F 1101 Sa, So, , Uhr Corinna Zwarg, staatl. geprüfte Nageldesignerin, Ausbilderin im Nageldesign French-Modellage am Fuß mit Nail Art Nagelmodellage an gesunden Fußnägeln ist eine Verstärkung des menschlichen Fußnagels mit Hilfe von Gel, welches unter UV-Licht ausgehärtet wird. In diesem Kurs werden theoretische Kenntnisse im Umgang mit verschiedenen Produkten zur Modellage, sowie die richtige Anwendung von Desinfektion und Hygienerichtlinien vermittelt. Sie erlernen grundlegende Techniken der Fuß-Gel-Modellage sowie die French-Optik mit Nail Art Verzierung für die Fußnägel und arbeiten diese praktisch untereinander. Für professionelle Pinsel und Feilen, welche vom Kursteilnehmer behalten werden dürfen, fällt eine zusätzliche Pauschale von 15 EUR an. Weiteres Material ist zur Ausübung des Kursinhaltes in den Gebühren bereits enthalten. 1 x 8 UE F 1102 Sa, , Uhr Corinna Zwarg, staatl. geprüfte Nageldesignerin, Ausbilderin im Nageldesign Nail Art mit Linern, Strass & Glitzer Seminar für Nageldesigner/in Die Verzierung und Gestaltung von Hand- und Fußnägeln nennt man Nail Art. In diesem Kurs erlernen die Teilnehmer Nail Art selbst zu gestalten. Die Teilnehmer werden mit dem Setzen von Akzenten durch Strass, Glitzer, Linern und der Stempeltechnik vertraut gemacht und es werden entsprechende Einsatzmöglichkeiten vermittelt. Für eine kleine Auswahl an Strass und Glitzer, welche vom Kursteilnehmer behalten werden darf, fällt eine zusätzliche Pauschale von 10 EUR an. Weiteres Material ist zur Ausübung des Kursinhaltes im Preis bereits enthalten. 1 x 5 UE 95 15F 1103 Mo, , Uhr Corinna Zwarg, staatl. geprüfte Nageldesignerin, Ausbilderin im Nageldesign Nail Art mit Farbgelen Die Verzierung und Gestaltung von Hand- und Fußnägeln nennt man Nail Art. In diesem Kurs erlernen die Teilnehmer French-Optik aufzuwerten und zu verändern. Es wird mit verschiedenen Farbgelen gearbeitet und es werden Techniken angewendet, die einzigartige Muster und Farbspiele entstehen lassen. Der Kursinhalt umfasst Marmorierungen, Farbverläufe und Ziehtechniken. Für professionelle Pinsel und Feilen, welche vom Kursteilnehmer behalten werden dürfen, fällt eine zusätzliche Pauschale von 15 EUR an. Weiteres Material ist zur Ausübung des Kursinhaltes in den Gebühren bereits enthalten. 1 x UE 95 15F 110 Mo, 13.0., Uhr Corinna Zwarg, staatl. geprüfte Nageldesignerin, Ausbilderin im Nageldesign Foto Robert Babiak jun. Pixelio Weiterbildung als Zukunftsinvestition Nutzen Sie die Bildungsangebote der Handwerkskammer Dresden! Betriebswirtschaftliche und kaufmännische Weiterbildungen Fachliche Qualifizierungen (Theorie und Praxis) in zahlreichen Handwerksbereichen Meistervorbereitungskurse in 22 Berufen Aufstiegsfortbildungen mit staatlich anerkanntem Abschluss Umschulungen Individuelle Firmenseminare Bildungsangebote in den Themenbereichen: Bau-, Holz- und Farbtechnik Erneuerbare Energien, Energieeffizienz Elektro- und Informationstechnik Metall- und Gebäudetechnik Raumausstattung und Textil Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Schweißtechnik, Kunststofftechnik Zahntechnik und Gesundheit Unternehmensführung Wir beraten Sie umfassend und individuell. Vereinbaren Sie ein persönliches Beratungsgespräch mit unseren Kundenberatern! Bildungszentren der Handwerkskammer Dresden Telefon Fax Fordern Sie gerne unser aktuelles Bildungsprogramm für 2015 an! Unser komplettes Bildungsangebot finden Sie unter Tipp: Einfach mit dem Smartphone QR-Code einscannen. 296 Beruf und Qualifizierung

9 Fach- und Sachkompetenzen Vorinformation: Ab November 2015 beginnt ein neuer Kurs: Heilpraktiker für Psychotherapie Grundausbildung und Prüfungsvorbereitung Qualifikationen für Lehr-, Sozial- und Gesundheitsberufe Group Fitness Instructor C und B-Lizenz Vom Hobby zum Beruf! Ausbildung zum selbstständigen Kursleiter Group Fitness bedeutet ein effizientes Gruppentraining in Kursform. Teilnehmer in ihrer Zielerreichung professionell zu unterstützen und kompetent beraten oder seine persönliche Fitness / Performance verbessern, ist das Ziel dieser beruflichen Weiterbildung. Diese bietet auch erfahrenen Kursteilnehmern eine solide Basis, um qualitativ und zertifiziert in Bereichen Muskeltraining & BBP, Aerobic, Step-Aerobic und im Tanz tätig zu sein und Kursteilnehmer selbstständig zu unterrichten. Die erfolgreiche Teilnahme dieser Ausbildung befähigt Sie in Zukunft als Kurstrainer beispielsweise an der VHS, in Tanzstudios, Fitness Clubs oder Sportvereinen tätig zu sein. Diese Trainerfortbildung (auch für angehende Personaltrainer empfehlenswert) besteht in dieser Form bereits seit über 12 Jahren. In jede Fortbildungsveranstaltung fließen die neuesten und aktuellsten Erkenntnisse aus dem Gesundheits- und Fitnessbereich ein. Diese Group Fitness Lizenz ist international geprüft und anerkannt. Themen: Anatomie & Physiologie; Grundlagen der Trainingslehre; Grundlagen Didaktik; Musik & Stimmentraining; Choreographische Aufbaumethoden; Grundschritte & Techniktraining; Motivation & Animation; Einsatz Cueing, Grundlagen Cross-Fit- Training Förderung über Bildungsprämiengutschein möglich, bitte informieren Sie sich vor der Anmeldung. Termine: / / / / / x 90 UE F 6801 Sa, So, , Uhr VHS, Gerokstr. 20 Dörte Freitag, Group Fitness Instructor Christian Klepper, Physiotherapeut Thai Yoga Massage Intensivausbildung Die Ausbildung wendet sich an Anfänger, die die Thai Yoga Massage erlernen wollen. In dem 10-tägigen Intensivseminar werden die Grundlagen für eine ganzheitliche Massage erlernt. Da es hier um eine Energiemassage der besonderen Art geht (integrierte Yogatechniken bzw. Asanas, sowie Akupressur), sind anatomische bzw. medizinische Vorkenntnisse nicht zwingend notwendig, können aber von Vorteil sein. Im Kurs wird eine auf die Person individuell abgestimmte, ganzheitliche Thai-Yogamassage-Behandlung einschließlich Kräuterpackungen von Kopf bis Fuß in Rücken-, Seiten-, Bauchlage und im Sitzen erlernt. Mit dem optimalen Einsatz des Körpergewichts und durch die Übertragung von Druck, Kraft und Energie über Daumen, Handballen, Fußsohlen oder Ellenbogen wird in einer Kombination von Akupressur, Massage, passivem Yoga und Meditation ein hoher therapeutischer Nutzen erzielt. Therapeutische Vorkenntnisse werden nicht benötigt. Der Teilnehmer erhält nach Absolvierung der Ausbildung ein Zertifikat der "International Society of Traditional Thai Yoga Massage". Förderung über Bildungsprämiengutschein möglich, bitte informieren Sie sich vor der Anmeldung. Bitte mitbringen: bequeme Kleidung, eine Decke, 2 Kissen, 15 EUR für das Lehrbuch Traditionelle Thaiyogamassage 10 x 90 UE 03 15F , tägl Uhr Fabian Scapan, Tai-Yogamassage-Lehrer / Yogalehrer Kinaesthetics in der Pflege (Grundkurs) Kinaesthetics kann mit Kunst / Wissenschaft der Bewegungswahrnehmung übersetzt werden. Das zentrale Thema von Kinaesthetics ist die Auseinandersetzung mit der eigenen Bewegung in alltäglichen Aktivitäten. Die Qualität unserer meist unbewussten Bewegungsmuster hat einen erheblichen Einfluss auf unsere Gesundheitsentwicklung. Eine wichtige Voraussetzung ist eine große Vielfalt von Bewegungsmöglichkeiten und die Fähigkeit, die eigene Bewegung gezielt an sich verändernde Bedingungen anpassen zu können. Die Sensibilisierung der eigenen Körperwahrnehmung hat eine direkte Auswirkung auf das Verhalten von Pflegepersonen und ihr Unterstützungsangebot für zu pflegende Menschen. Oft ist man sich nicht bewusst, dass jede Unterstützung eines Pflegebedürftigen zugleich ein Lernangebot darstellt. Kinaesthetics geht davon aus, dass Hilfestellungen dann gesundheits- und entwicklungsfördernd sind, wenn sie die Bewegungsressourcen und die Eigenaktivität eines Menschen unterstützen. Eine Voraussetzung dafür ist die Bew egungskompetenz und basierend darauf direkte praktische Unterstützung bei allen Aktivitäten an. Teilnehmer erfahren in Übungssequenzen zu zweit und am Pflegebett die Auswirkung ihrer Hilfe und wie sich Heben und Tragen von Menschen vermeiden lässt. Voraussetzung: Tätigkeit in Heil- und Pflegeberufen oder als Ergo- bzw. Physiotherapeut Die Teilnehmer erhalten ein von Kinaesthetics Deutschland (EKA) ausgestelltes, registriertes Zertifikat, welches zur Teilnahme an einem Kinaesthetics Aufbaukurs berechtigt. Förderung über Bildungsprämiengutschein möglich, bitte informieren Sie sich vor der Anmeldung. Anmeldung bis spätestens erforderlich Bitte mitbringen: Decke, rutschfeste Socken, Schreibmaterial, bequeme Kleidung, 25 Euro für 2 Arbeitsbücher und das Zertifikat x 30 UE F 6803 Fr, 17.0., Uhr Sa, 18.0., Uhr Fr, Uhr Sa, , Uhr Sylvia Jaster, Altenpflegerin / Trainerin für Kinaesthetics / Pflege (EKA) Yoga mit Kindern (Fortbildung für Yogalehrer, Lehrer, Erzieher und Pädagogen) Kinder kommen heute kaum noch zur Ruhe, weil sie sich nicht selbst spüren! (Alexa Brum, Rektorin der Isaak-Emil-Lichterfeldschule in Frankfurt) Die Weiterbildung richtet sich an Interessierte mit und ohne Yogavorkenntnissen, die beruflich mit Kindern arbeiten und Yoga gemeinsam mit ihnen entdecken möchten. Heute brauchen Kinder mehr denn je Zeiten und Räume der Besinnung, des Rückzugs, der Konzentration auf sich selbst. Yoga als Körperarbeit kommt dem kindlichen Bewegungsbedürfnis sehr entgegen und stellt somit einen kindgerechten und lustvollen Zugang zur eigenen Selbst- Bewusstheit dar. Es schafft einen Ausgleich zum Bewegungsmangel, dem oftmals hektischen Alltag und ständiger Reizüberflutung und hilft Kindern, mit Anforderungen in Schule und Alltag gelassener umzugehen. Die vorgestellten Elemente können Kindern einen Weg eröffnen, innere Ruhe und Stabilität zu finden sowie Energie, Kraft und Selbstbewusstsein aufzubauen und zu erhalten. Weiterhin schärfen sie die Eigen- und Fremdwahrnehmung, haben einen positiven Einfluss auf das Lernverhalten und fördern die soziale Interaktion sowie Kommunikation. Der Workshop gibt Anregungen für die Yogapraxis mit Schul- oder Vorschulkindern. 1 x UE 30 15F 680 Sa, , Uhr Anja Vorwerk, Heilpädagogin / Yogalehrerin (BDY/ YSD) FitCamp 1. Dresdner BarCamp Sport, Fitness und Gesundheit Ob Sportlehrer, Physiotherapeut, Gesundheitsoder Fitnesstrainer in diesem BarCamp hat jede(r) die Möglichkeit, in einer offenen Umgebung von anderen zu lernen und sein eigenes Wissen weiterzugeben. Das BarCamp ist eine Tagung mit offenen Workshops, deren Inhalte und Abläufe von den Teilnehmern selbst entwickelt und im weiteren Verlauf gestaltet werden. Zu Beginn werden eigene Themen ins Plenum gegeben und dazu jeweils Arbeitsgruppen (Sessions) gebildet, die dem inhaltlichen Austausch, der Diskussion und letztlich nachhaltiger Dokumentation dienen. Für das BarCamp stehen mehrere Bewegungsund Seminarräume und auch der Schulhof (mit Laufstrecke) zur Verfügung. Mögliche Themen könnten sein: - neue Trends und Trainingsmethoden in- und outdoor - Übungsvariationen mit und ohne Zusatzgeräte(n) - Musikauswahl - Ablauf und Choreografien - Umgang mit schwierigen Situationen 298 Beruf und Qualifizierung Info-Hotline

10 Persönlichkeits- und Handlungskompetenzen - Zielgruppenspezifik - Umgang mit Inhomogenität in der Gruppe - Motivation und Kommunikation - und/oder weitere Themenvorschläge der Teilnehmer Bitte mitbringen: Sportsachen und Schuhe für drinnen und draußen, Handtuch, evtl. neue Sport- und Fitnessgeräte, Musik u.ä. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung und sind gespannt auf Ihre Sessionvorschläge im Camp. Für Verpflegung und Getränke ist gesorgt. Parkplätze sind ausreichend vorhanden. 1 x 7 UE 1 15F 6805 Sa, 25.0., Uhr Dürt Gräf, Sportwissenschaftlerin Fortbildung für Kursleitende Kursleiterfortbildung: Mit ExeLearning Lernpakete erstellen ExeLearning ist eine kostenlose Autorentool- Software zur Produktion digitaler Lerninhalte. Mit ExeLearning können Sie auf einfache Art und Weise beispielsweise offline Lerneinheiten entwickeln und diese dann als Lernpaket ins Intranet, Internet oder in Moodle übernehmen. ExeLearning eignet sich zur Aufbereitung von Fachinhalten, zur Erstellung von Aufgaben und Durchführen von Tests und zum Erstellen von Webquests. Lernen Sie in diesem Kurs die wichtigsten Funktionen und Einsatzmöglichkeiten dieser Software kennen. Dieses Seminar wird als Aufbaukurs (Allgemeine Weiterbildung-AWB) der Modularen Kursleiterqualifizierung Dozent/ Dozentin der Weiterbildung (VHS) anerkannt. 1 x 1 UE 9 15F Foto Olly Fotolia Mo - So, , 2 h Online-Schulung Doris Opitz Kursleiterfortbildung: Web 2.0 Web 2.0 Anwendungen gibt es wie Sand am Meer, aber welche Anwendung ist sinnvoll? Diesen Fragen werden wir im Seminar nachgehen. Sie werden online Lernkarteikarten anlegen, Bilder bearbeiten, Videos und Präsentationen erstellen, Termine und Umfragen gestalten, mit Skype kommunizieren und Ihre ersten Erfahrungen mit dem gemeinsamen Arbeiten bei Google machen. Dieses Seminar wird als Aufbaukurs (Allgemeine Weiterbildung-AWB) der Modularen Kursleiterqualifizierung Dozent/Dozentin der Weiterbildung (VHS) anerkannt. 21 x 21 UE 15 15F 1510 Mo - So, , 2 h Online-Schulung Doris Opitz Qualifikationen für weitere Berufe AdA-Ausbildung der Ausbilder (IHK) Der Ausbilder nach der Ausbildereignungsverordnung (AEVO) ist sowohl Ansprechpartner für die Auszubildenden als auch betriebsintern für die Ausbildung insgesamt verantwortlich ist. Die Mehrheit der Ausbilder in Deutschland hat eine Fachqualifikation nach AdA (Ausbildung der Ausbilder). Dieses Bildungsangebot richtet sich an Selbstständige, Unternehmer sowie an Fachkräfte in Unternehmen und Handwerksbetrieben, die qualitätsgerecht und anspruchsvoll berufliche Erstausbildungen für den Fachkräftenachwuchs realisieren und/oder in Zukunft durchführen wollen. Zugangsvoraussetzung für IHK-Prüfung: Abgeschlossene Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf oder ein abgeschlossenes Hochschulstudium oder mindestens 6 Jahre Berufspraxis in einem Beruf. IHK Prüfungsgebühr 130,00 1 x 80 UE F , Fr, Uhr Sa, Uhr Harald Klaebe, Dipl.-Betriebswirt Persönlichkeits- und Handlungskompetenzen Schlüsselqualifikationen Mit dem Kurssystem Xpert personal business skills werden Kenntnisse und Fähigkeiten zu den derzeit wichtigsten Schlüsselkompetenzen für Berufstätige in Unternehmen und Organisationen vermittelt. Sie haben hierbei die Möglichkeit, aus verschiedenen Modulen die für Sie geeigneten Schwerpunkte in Abhängigkeit von Ihren beruflichen Interessen auszuwählen. Zu den Qualitätsstandards zählen die Durchführung anerkannter Module mit verb indlichen Lernzielkatalogen, der Einsatz von autorisierten Trainern sowie aktuelle Seminarunterlagen. Teamentwicklung Teamarbeit gewinnt als Bestandteil des Berufslebens immer mehr an Bedeutung. Der Kurs bietet leichten Zugang zu notwendigen Theorie- und Praxisgrundlagen, um ein Team erfolgreich zu entwickeln und zu führen. Sie erhalten in diesem Kurs einen Überblick über die Bedeutung der Teamarbeit für Mitarbeiter und Unternehmen, gruppendynamische Kräfte im Team, Technik der Teamleitung, Mitarbeiterförderung und die Teampositionierung. 2 x 16 UE 98 15F 2101 Sa, So, , Uhr Christina Armbruster, Gesundheitsreferentin / Persönlichkeitscoach / Managementtrainerin Projekte erfolgreich realisieren Projektmanagement Um flexibler und leistungsfähiger auf neue Herausforderungen reagieren zu können, werden in Organisationen Ziele und Aufgaben zunehmend projektbezogen formuliert. Der Kurs vermittelt analog zum entsprechenden Xpert-Lehrgangsmodul theoretische Grundlagen und praxisnahe Beispiele für die erfolgreiche Projektarbeit und das Management von Projekten. x 28 UE F 2102 Sa, So, , Uhr Christina Armbruster, Gesundheitsreferentin / Persönlichkeitscoach / Managementtrainerin Erfolgreich verhandeln Rhetorik für den Beruf Im beruflichen Alltag ist es wichtig, überzeugend zu argumentieren und kompetent und selbstsicher aufzutreten. Der Kurs vermittelt Ihnen das Basiswissen, um Kommunikationsprozesse überzeugend gestalten und leiten zu können. Er beinhaltet Themen wie theoretische Kurs- und Zertifikatssystem Xpert personal business skills 300 Beruf und Qualifizierung Info-Hotline

11 Persönlichkeits- und Handlungskompetenzen Persönlichkeits- und Handlungskompetenzen Grundlagen, praktische Übungen, Methoden der Gesprächsführung, überzeugend argumentieren, Verhandlungen strukturiert durchführen sowie in Gesprächen selbstbewusst auftreten. 2 x 16 UE 98 15F 2103 Sa, So, , Uhr Peter Jaensch, M.A. Erwachsenenbildung Wirksam vortragen Rhetorik für den Beruf In einem Vortrag präsentieren Sie nicht nur einen Inhalt sondern auch sich selbst. Dieser Kurs hat sowohl das Ziel, Ihre Wirkung und Ausdrucksstärke in Redesituationen zu verbessern als auch das nötige Handwerk zu erlernen, einen Vortrag professionell zu erstellen und selbstbewusst umzusetzen. Wichtige Inhalte sind die Unterschiede zwischen Vortrag, Rede, Präsentationen, die Selbstpräsentation, die Wirkung des Redners sowie der Einsatz von geeigneten Medien. 2 x 12 UE 75 15F 210 Sa, So, , Uhr Peter Jaensch, M.A. Erwachsenenbildung Erfolgreich verkaufen Verkaufstraining Wie gehen Sie in ein Verkaufsgespräch? Sehen Sie in Ihrem Kunden einen Gegner, den es zu besiegen gilt, oder einen Partner, mit dem Sie eine langfristige Verkaufsbeziehung aufbauen möchten? Diese und weiteren Themen wie Verkaufsphilosophie, Kundenbedürfnisse und Preisverhandlungen werden in diesem Kurs behandelt. 2 x 12 UE 75 15F 2106 Sa, So, , Uhr Peter Jaensch, M.A. Erwachsenenbildung Konflikte lösen im Beruf Konfliktmanagement Konflikte mit Kollegen, Vorgesetzten oder zwischen Gruppen sind ein Problem im Berufsleben, dessen Lösung ein hohes Maß an Kommunikations-, Kooperationsfähigkeit und Konfliktmanagement erfordert. Der Kurs stellt ein problemorientiertes Konfliktlösungsmodell vor, das anhand von praktischen Beispielen erklärt wird. Unter anderem können Sie in diesem Kurs die Anwendung der Mediationsmethode sowie Arbeitsanregungen zur praktischen Anwendung problemorientierter Konfliktlösungstechniken erlernen. 2 x 16 UE 98 15F 2108 Sa, So, , Uhr Christina Armbruster, Gesundheitsreferentin / Persönlichkeitscoach / Managementtrainerin Der Business-Knigge Mehr Erfolg im Beruf durch sicheres Auftreten Damit Sie beruflich erfolgreich bleiben, genügt nicht allein Ihre Fachkompetenz. Gutes Benehmen, höfliches Miteinander und stilsicheres Auftreten beeinflussen Ihre Geschäftsbeziehungen. Gewinnen Sie mit dem neuen Knigge an Souveränität und Format im Umgang mit anderen Menschen. Der Kurs beinhaltet Begrüßungsrituale, den Small-Talk, die angemessene Körpersprache und Outfit, gute Tischmanieren sowie den Umgang mit Fettnäpfchen. 15F Sa, , Uhr Imke Zoitke, Trainerin für Business-Knigge Zeitmanagement kurz und kompakt Das richtige Zeitmanagement ist die Grundlage für ein erfolgreiches und befriedigendes Berufs- und Privatleben. Aber was bedeuten das Pareto-Prinzip, das Eisenhower-Prinzip oder die Alpen-Technik? Im Rahmen des Kurses lernen Sie die Bedeutung der persönlichen Ablauforganisation, die Aufnahme des Istzustandes, eine erste Selbsteinschätzung, das Erstellen eines Arbeitszeitprotokolls, eine Produktivitätsanalyse, das Erkennen von Zeitdieben und den Umgang damit. 1 x 7 UE 52 15F Sa, 11.0., Uhr Ulrike Müller, Trainerin Büroorganisation Professionelles Beschwerdemanagement Aus reklamierenden Kunden Stammkunden machen Durch geschickt geführte Reklamationsgespräche können aus verärgerten Kunden zufriedene Partner werden. Bauen Sie negative Gefühle Ihres Gegenübers ab, damit Ihre Kunden wieder Vertrauen fassen können. Selbst Reklamationen sind Herausforderungen und bieten Chancen zur Kundenbindung. Der Kurs beinhaltet die verschiedenen Ursachen und Arten von Reklamationen, Verhaltensmuster und Erwartungen eines reklamierenden Kunden sowie die Stufen der Reklamationsbehandlung. 15F Sa, 25.0., Uhr Peter Jaensch, M.A. Erwachsenenbildung Servicewüste Deutschland ein Schauermärchen Qualität und Service im Unternehmen Sehen Sie Ihren Kunden als König? Behandeln Sie ihn auch so? Und wie steht es um Ihre Mitarbeiter? Guter Service ist heute leider keine Selbstverständlichkeit mehr. Umso mehr sollten Sie die Chance nutzen, sich durch Service und Qualität von der Konkurrenz abzuheben und Ihre Kundschaft langfristig an sich zu binden. Wie Sie sowohl allgemein als auch branchenspezifisch auf preisgünstige, aber sehr effektive Weise Ihr Service- und Qualitätsmanagement am besten nutzen, erfahren Sie in diesem Kurs. 15F 2112 Fr, , Uhr Sa, , Uhr Sandy Asser Zelebrieren statt Zittern Erfolgreich präsentieren und vortragen Erfolgreich präsentieren ist kein Buch mit 7 Siegeln und kann schnell erlernt werden. Im Kurs probieren Sie verschiedene Techniken aus, um Ihre Nervosität in den Griff zu bekommen, lernen Ihre rhetorischen Fähigkeiten neu kennen, trainieren Fertigkeiten des Vortragens und gewinnen auf einfache Weise ein neues Selbstbewusstsein. Das Seminar richtet sich an alle, denen beim Gedanken an Vorträge, Präsentationen, Bewerbungs- oder Kundengesprächen vor Aufregung schlecht wird. 2 x 12 UE 87 15F Sa, So, , Uhr Sandy Asser Die Macht der Worte Kommunikationstraining Das Kommunikationstraining verbessert Ihre Kommunikationsfähigkeit, Ihre Schlagfertigkeit und stärkt Ihre Selbstsicherheit. Es hilft Ihnen dabei, in Vorträgen, Bewerbungsgesprächen, Feedbackgesprächen und im Kundendialog die richtigen Worte zu finden. Verbale- und nonverbale Kommunikationsfähigkeiten tragen zu einem guten Arbeitsklima und zu mehr Harmonie im Privatleben bei. Ihnen wird aufgezeigt, wie man die Macht der Worte erkennt und im Arbeitsleben richtig einsetzt. 2 x 1 UE 87 15F 2201 Fr, , Uhr Sa, , Uhr Ramona Köckritz, Personaltrainerin Miteinander gesprochen oder aneinander vorbeigeredet? Menschen im Beruf zuhören und besser verstehen Täglich sprechen Menschen im Beruf mit anderen Menschen. Dabei glauben viele, dass sie bei dem, was sie sagen, korrekt formulieren und sich perfekt äußern. Doch warum versteht man sie nicht? Oft fragen sie und lassen dem Anderen kaum die Gelegenheit seine Antwort zu Ende zu sprechen. Gleiches entdecken sie in Talk-Shows des Fernsehens. Warum ist das so? Haben Sie sich schon einmal gefragt, was Ihnen im Gespräch wichtig ist und können Sie zuhören? Oder drängt Sie Ihre Ungeduld dazu, permanent reden zu wollen? Lernen Sie im Seminar Grundlagen der menschlichen Kommunikation, Empathie und die Botschaften unserer Aussagen kennen. Weitere Themen sind die zielgerichtete Gesprächsführung und die Körpersprache. Ihr Körper spricht und sagt mehr über Sie aus als Sie glauben! 302 Beruf und Qualifizierung Info-Hotline

12 Persönlichkeits- und Handlungskompetenzen Persönlichkeits- und Handlungskompetenzen 15F 2202 Sa, 18.0., Uhr Thadeus-Y. Hoss Thadeus-Y. Hoss Die Basis für meine Selbstständigkeit als freiberuflicher Unternehmensberater, Personaltrainer und Coach bilden abgeschlossene Studien Elektrotechnik, BWL und Psychologie sowie über 25 Jahre Berufserfahrung in Führungspositionen. Erfahrungen daraus in Personalführung und Vertrieb motivierten mich zur Gestaltung von Seminaren über Kommunikation, Konfliktmanagement und Sonderthemen, ergänzt durch Schwedisch und Hebräisch als Fremdsprache. Die Begeisterung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist meine Motivation. Erfolgreich reklamieren und verhandeln Zielgerichtete Gesprächsführung in Beruf und Alltag Kennen Sie eine der folgenden Situationen? Der Vorgesetzte muss von einer neuen Investition überzeugt werden und lehnt diese ab. Ein Gerät, gerade gekauft, ist nach wenigen Stunden der Nutzung defekt. Das neue Auto verursacht beim Anfahren merkwürdige Geräusche, die leider nur zeitweise auftreten oder Kleidung zeigt sich nach der Wäsche um eine Konfektionsgröße kleiner. Natürlich reklamieren wir, doch waren diese Reklamationen bisher immer erfolgreich? Woran mag die Ursache dafür liegen, dass wir mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind? Die Ursachen können das Fehlen der Vorbereitung auf das Gespräch oder der genauen Zielsetzung sein. Ziele setzen und verfolgen, Argumente erkennen und Gegenargumente treffsicher setzen, positiv formulieren und die Absichten des Gesprächspartners erkennen (Botschaften) und Körpersprache sind Themen im Seminar, die durch viele praktische Übungen ergänzt werden. 15F 2203 Sa, , Uhr Thadeus-Y. Hoss Auf den Punkt gebracht mit Elevator Pitch Eine Botschaft kurz und knapp vermitteln Sie machen eine hervorragende Arbeit aber sind Sie auch in der Lage, Ihre Leistung, Ihr Anliegen in kurzer Zeit mit wenigen Worten wirkungsvoll vorzutragen? Die Technik des Elevator Pitch (dt.: Aufzugsgespräch) sorgt dafür, dass Ihnen auch unter Zeitdruck nie mehr die Worte fehlen. Der Kurs beinhaltet die Definition, die Einsatzmöglichkeiten und die Vorbereitung eines Elevator Pitch sowie Praxisübungen mit einem persönlichem Feedback. 15F 2205 Sa, , Uhr Peter Jaensch, M.A. Erwachsenenbildung Pecha Kucha die Kunst der effektiven Kurzpräsentation Schluss mit Folienschlacht und Power-Point- Karaoke: Pecha Kucha macht aus Ihrem Vortrag ein Erlebnis, sorgt für mehr Aufmerksamkeit und hilft, dass Ihre Aussagen lange im Gedächtnis bleiben. Schon eine kurze Einweisung in die Technik des Pecha Kucha unterstützt Sie, Ihre Präsentationen anschaulicher und erfolgreicher zu gestalten. Begeistern Sie Ihr Publikum mit Bildern, Geschichten und Emotionen! Der Kurs beinhaltet Definition, Aufbau, Einsatzmöglichkeiten und Erfolgsfaktoren einer wirkungsvollen Präsentation, außerdem Praxisübungen und persönliche Tipps. 1 x 8 UE 67 15F 2206 Sa, , Uhr Peter Jaensch, M.A. Erwachsenenbildung Business Coach: Körpersprache am Arbeitsplatz Eine Begrüßung ist die erste Information über Ihre Persönlichkeit. Sie kann Vertrauen erwecken. Indem Ihr Geschäftspartner seinen Platz wählt, können Sie mehr über ihn erfahren. Körperhaltung, Mimik, Gestik so genannte para- und nonverbale Aspekte gehören samt räumlicher Beziehung zur ursprünglichen Form der zwischenmenschlichen Verständigung. In diesem Workshop lernen Sie, den sozialen Status, echte Ziele und Erwartungen, Absichten und Einstellungen aus der Körperhaltung zu erkennen und entsprechend zu reagieren. Sie erfahren außerdem, Körpersignale im Gesamtzusammenhang zu betrachten und einfache Instrumente bewusst einzusetzen: z.b. Ihren Chef für sich zu gewinnen, indem Sie seine Körperhaltung spiegeln. Das Erlernen dieser Sprache verspricht größeren Erfolg im Beruf. 2 x 16 UE F 2210 Sa, So, , Uhr Dr. Maya Hess, Dipl.-Lehrerin / Psychologische Beraterin Berufsbiographiebegleitendes Lernen Karrierestart jetzt Online bewerben leicht gemacht Die Online-Bewerbung ist seit einigen Jahren eine häufige Form der Bewerbung. Aber aufgepasst: Auch hier sind einige formale Vorgaben zu beachten, um mit der Bewerbung zu punkten. Welche Zeugnisse muss ich schicken, wie sollte das Passfoto beschaffen sein, wie kann ich Arbeitsproben scannen, und in welchem Format speichern (PDF, RTF-Dateien)? Wie nutze ich Online-Bewerbungsformulare, bewerbe ich mich per Mail, mit oder ohne Anhang? Für diesen Kurs werden Grundkenntnisse im EDV-Bereich und Internet vorausgesetzt. 2 x 6 UE 51 15F 2301 Di, , Uhr VHS, Gerokstr. 20 Sabine Rehn, Diplomlehrerin / IT-Trainerin Charmant und erfolgreich bewerben Das Bewerbungsgespräch Es kommt nicht nur drauf an, WAS Sie sagen, sondern auch WIE Sie es sagen. Wissen Sie, wie Sie wirken? In diesem Intensivkurs werden die für ein Bewerbungsgespräch unentbehrlichen Grundtechniken der persönlichen Selbsterkenntnis, Selbstpräsentation und des souveränen vertrauenswürdigen Positionierens mit Rollenspielen und Übungen anschaulich behandelt. 2 x 16 UE 98 15F 2303 Sa, So, , Uhr Dr. Maya Hess, Muttersprachlerin / Dipl.-Lehrerin / Psychologische Beraterin Bewerben und glücklich im Beruf! Utopie oder realistische Chance für ein zufriedenes Berufsleben? Beruf und Arbeitsstelle sind ausschlaggebend für unsere Lebensgestaltung und die Absicherung unseres Lebensstandards. Zufriedenheit am Arbeitsplatz bedeutet: Interessantes Arbeitsgebiet, Erfüllung des eigenen Anspruchs, eigene Kenntnisse und Erfahrung zur stressfreien Bewältigung der Aufgaben und Kompetenz im Umgang mit Kolleginnen und Kollegen. Wie wähle ich also meine neue Arbeitsstelle aus, damit sie die Wünsche und Forderungen erfüllt? Das Seminar verbindet Coaching mit Elementen aus dem klassischen Bewerbungstraining. Coaching- Techniken unterstützen Sie bei der Ermittlung der eigenen Fähig- und Fertigkeiten, der Ermittlung der persönlichen Potenziale und dem Erkennen und dem Einsatz der Körpersprache. Hinzu kommen die Analyse von Stellenanzeigen, die Erstellung treffsicher formulierter Bewerbungsunterlagen und praktische Übungen (Rollenspiele). 15F 230 Sa, , Uhr Thadeus-Y. Hoss Jobsuche und Bewerbung im Web 2.0 Das Internet als Karrieresprungbrett nutzen Bewerbende müssen heute ihre Präsenz im Web 2.0 strategisch planen, um in Businessnetzwerken und der neuen Generation von Jobbörsen konkurrenzfähig zu bleiben. Im Workshop lernen 30 Beruf und Qualifizierung Info-Hotline

13 Persönlichkeits- und Handlungskompetenzen Qualifikationen für das bürgerschaftliche Engagement EhrenamtsKomPass Die Fortbildungsreihe EhrenamtsKomPass bietet ehrenamtlich Engagierten eine solide Wissensbasis für eine Tätigkeit im Ehrenamt, in Vereinen, Stiftungen und gemeinnützigen Organisationen. Nachfolgend finden Sie die Übersicht zu den Kursen, die zunächst vom Frühjahrssemester 2015 bis Herbstsemester 2016 geplant sind. Die Kurse die 2015 stattfinden, werden durch das Sozialamt Dresden gefördert und sind kostenfrei. Falls keine Förderung erfolgt, gelten die genannten Gebühren. Sie erhalten den EhrenamtsKomPass bei Teilnahme an mind. 20 UE im Bereich der Basiskompetenzen und zusätzlich mind. 20 UE bei den fachspezifischen Kompetenzen. Mit Erhalt des EhrenamtsKomPasses bekommen Sie 10 % Rabatt auf alle weiteren Kurse ab Frühjahrssemester 2016, welche im Rahmen des Passes angeboten werden. Termin Recht, Finanzen und Verwaltung UE Marketing und Öffentlichkeitsarbeit FS 15 HS 15 FS 16 HS 16 Mit Spendern Projekte erfolgreich finanzieren - Fundraising (vgl. 15F3101) Finanzen effizient verwalten. Grundlagen der Einnahmen-Überschuss- Rechnung (vgl. 15F310) Initiativen und Vereine gründen. Gesetzliche Rahmenbedingungen bürgerschaftlichen Engagements Bedenken - los handeln. Versicherungs- und Haftungsfragen im Bürgerschaftlichen Engagement Steuern und haushalten. Gemeinnützigkeit im Vereinsleben Effektiv Mitglieder verwalten. Datenbankerstellung mit Excel Haushalten und buchführen. Grundlagen der Mittelverwaltung in Initiativen und Vereinen Zeit sinnvoll nutzen. Grundlagen des Zeitmanagement 6 "Medienwirksam präsentieren Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (vgl. 15F3102)" Kontakte erfolgreich knüpfen. Grundndlagen Netzwerkaufbau (vgl. 15F3105) "Internetauftritt effektiv gestalten Onlinemarketing und Suchmaschinenoptimierung" "Flyer und Broschüren entwerfen. Einführung in Mediendesign" Werbemaßnahmen zielgerichtet einsetzen. Marketing- und PR-Strategien 8 Souverän per Telefon und auftreten. Grundlagen der professionelle Korrespondenz Projekte mit Freiwilligen entwickeln und steuern. Grundlagen Projektmanagement 6 Werbemaßnahmen effektiv gestalten. Grundlagen Marketingstrategien 6 Fachspezifische Kompetenzen UE 6 Kommunikation und Persönlichkeit Mitstreiter gewinnen, Mitglider werben. Einführung in das strategische-freiwilligenmanagement (vgl. 15F3103) Professionelle Distanz bewahren Balance halten und Strategien zum Selbstschutz (vgl. 15F173) "Projekte erfolgreich gestalten. Grundlagen der Projektentwicklung und -umsetzung" "Mit Konflikten konstruktiv umgehen. Grundlagen modernen Konfliktmanagements " "Führen oder wachsen lassen? Wege zu (m)einem persönlichen Führungsstil " 6 Präsentieren, Überzeugen, Verhandeln. Grundlagen der Präsentationstechniken 6 UE In schwierigen Situationen kompetent handeln. Grundlagen Stressmanagement 8 Professionell moderieren. Moderationstechniken für Quartiersräte, Mentoren und Moderatoren Termin Gesundheit, Sport und Soziales UE Politik und Gesellschaft UE Kunst und Kultur UE FS 15 HS 15 FS 16 HS 16 Gezielt helfen können. Erste Hilfe für Senioren (vgl. 15F6152) Auf Notfälle vorbereitet sein. Erste Hilfe bei Kindern Schmerz überwinden lernen. Trauerarbeit im Todesfall Den eigenen Weg erkennen. Biografiearbeit für Frauen Lebensabend abwechslungsreich gestalten. Grundkurs Seniorenbegleitung Basiskompetenzen Mit kulturellen Prägungen angemessen auseinandersetzen. Interkulturelles Konflikt- und Sensibilisierungstraining (vgl. 15F3107) Behörden-Deutsch verstehen lernen. Amtsbegleitung und Beistand (ALG,Hartz IV, Rente) Vorlesen lernen. Ausbildung zum Lesepaten (vgl. 15F22301) 6 Kunstwerke wirkungsvoll präsentieren. Beruf Kunstvermittlung Selbstbstimmt entscheiden können. Umgang mit Menschen mit Behinderung 8 Auf dem Laufenden bleiben. Neuerscheinungen Bücher Veranstaltungen rechtssicher organisieren. Genehmigungen für Events im öffentlichen Raum und GEMA 3 Kunstwerke wirkungsvoll präsentieren. Beruf Kunstvermittlung Sie eine persönliche Internetstrategie zu entwickeln, die Ihr Image und Ihre Karriere fördert. Optimieren Sie Ihr Web-Profil, um sich effizient online zu bewerben und aktiv auf potenzielle Arbeitgeber zuzugehen. 1 x UE 32 15F 2305 Mi, 29.0., Uhr Dirk Spannaus, Geschäftsführer twentyzen GmbH... und plötzlich bin ich Chef! Von der Kollegin zur Führungskraft Die Rolle als Leitungskraft erfordert eine neue Sicht der eigenen Position. Bleibe ich beim Du? Was bedeutet konkret Leitung? Welche Forderungen stellen die ehemaligen Kolleginnen und Kollegen an mich und kann ich deren Erwartungen gerecht werden? Was sind meine maßgeblichen Kompetenzen, meine Stärken und auch meine Schwächen? Das Seminar bietet als Verbindung aus Coaching-Elementen, Kommunikationstechniken und Konfliktmanagement, die Grundlage für die eigene Standortbestimmung. Es werden Strategien vorgeschlagen und praktisch erprobt, mit denen man individuell für sich einen Weg zur erfolgreichen Führungskraft finden kann. Weitere Themen sind die Grundlagen modernen Führungsverhaltens, Führungsstil und das Führen von Personalgesprächen. 15F 2350 Sa, , Uhr Thadeus-Y. Hoss Ein Ausbildungsgang für Kirchenführerinnen und Kirchenführer Romanik, Gotik, Renaissance und Barock mit seinem nach (Kunst-)Epochen geordneten Curriculum bietet der Kurs einen fundierten Einblick in Entstehung und Entwicklung christlicher Kunst und Sakralarchitektur vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Theologische Vorstellungen sowie Zeugnisse liturgischer Praxis, wie sie sich in nahezu allen kirchlichen Räumen und Ausstattungsgegenständen widerspiegeln, werden dabei in ihrem jeweiligen historischen Zusammenhang erschlossen und aus Sicht heutiger Glaubensund Lebenserfahrung reflektiert. Vor diesem Hintergrund erfolgt im Rahmen der insgesamt sieben Kursmodule eine Einführung in Geschichte, Ziele und Inhalte der Kirchenpädagogik. Es werden kirchenpädagogische Methoden vorgestellt und praxisnah erprobt. Weitere Informationen erhalten Sie im Fachbereich. 16 x 120 UE F 201 Veranstalter: Stiftung Frauenkirche Dresden Dreikönigskirche - Haus der Kirche Volkshochschule Dresden e.v. Qualifikationen für das bürgerschaftliche Engagement und für Freiwillige Es gibt in Deutschland ca eingetragene Vereine, Stiftungen und gemeinnützige Organisationen. Sie verfolgen u. a. gemeinnützige, wohltätige, berufs- oder bildungsfördernde, sportliche oder gesellige Zwecke. Vieles wäre ohne ehrenamtliches Engagement nicht möglich. Die folgenden Seminare vermitteln allgemeine und fachspezifische Kompetenzen zu den Themen Recht, Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation, Gesundheit, Sport, Kunst und Kultur für die ehrenamtliche Arbeit in Vereinen, Stiftungen und gemeinnützigen Organisationen. Basiskompetenzen Mit Spendern Projekte erfolgreich finanzieren - Fundraising Das Seminar bietet einen Einblick in die Grundlagen des Spendenmarketings (Fundraising). Um Spenden zu bitten, kostet meist viel Überwindung. Dabei ist es doch häufig nur eine Frage der Strategie und der richtigen Ansprache. Anhand praktischer Beispiele erläutert der Referent, wie Spender gebeten werden sollten, wie Sie sich bedanken können und wie auch kleine Non-Profit- Organisationen erfolgreich um Unterstützung bitten können. Für Einsteiger bietet sich hier die Chance von anderen Organisationen und deren Erfolgen und Misserfolgen zu lernen. 1 x 3 UE 12 15F 3101 Di, , Uhr Matthias Daberstiel, Berater für Fundraising und Unternehmenskooperationr 306 Beruf und Qualifizierung Info-Hotline

14 Qualifikationen für das bürgerschaftliche Engagement Qualifikationen für Freiwillige Medienwirksam präsentieren. Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Warum ist der Verkehrsclub immer im Fernsehen zu sehen, aber unser Projekt interessiert nicht mal die Lokalzeitung? Die Grundlagen erfolgreicher Pressearbeit sind gar nicht so kompliziert: Mit etwas Einfallsreichtum und Wissen darüber, wie Journalisten und Medien funktionieren, können Aktionen und Aufgaben von Vereinen und Initiativen durchaus zum Thema für Presse und Rundfunk werden. 1 x 3 UE 12 15F 3102 Di, , Uhr Jens Trocha, TV-Journalist, Autor Mitstreiter gewinnen, Mitglieder werben. Einführung in das strategische Freiwilligenmanagement Die Mitgliederverwaltung und -Pflege ist ein wichtiger Bestandteil des strategischen Freiwilligenmanagements. Wie funktioniert die Koordination von Freiwilligen, welche Strategien und Methoden in Gesprächen kann man verwenden, wie geht man mit Beschwerden um, wie motiviert und lobt man, wie formuliert man Kritik oder Absagen? Anhand von Praxisbeispielen gibt dieser Kurs auf diese Fragen die zeitgemäßen Antworten. 1 x UE 16 15F 3103 Do, 23.0., Uhr Christina Armbruster, Gesundheitsreferentin / Persönlichkeitscoach / Managementtrainerin Finanzen effizient verwalten. Grundlagen der Einnahmen-Überschuss- Rechnung Wenn Ihr Verein bzw. Ihre Initiative nicht zur Buchführung verpflichtet sind und auch nicht freiwillig Bücher führen und Abschlüsse machen, kommt für Sie die Einnahme-Überschuss-Rechnung (EÜR) in Frage. Das erfordert eine Gegenüberstellung der zugeflossenen Betriebseinnahmen und der abgeflossenen Betriebsausgaben nach dem Zu- und Abflussprinzip. Die Wahl einer geeigneten Buchhaltungssoftware stellt gemeinnützige Vereine vor ein nicht ganz einfaches Problem zumindest wenn das Budget dafür nur klein ist. Dieser Kurs vermittelt Fähigkeiten zur Erstellung einer Einnahmen-Überschuss- Rechnung. Die Teilnehmenden werden Schritt für Schritt sowie anhand von Beispielen durch das Formular zur Erstellung einer EÜR geführt. Für diesen Kurs werden Grundkenntnisse im EDV-Bereich vorausgesetzt. 2 x 6 UE 2 15F 310 Fr , Uhr Sa, , :15 Uhr Harald Klaebe, Dipl.-Betriebswirt Kontakte erfolgreich knüpfen. Grundlagen Netzwerkaufbau Netzwerke und Dienste wie Facebook und Xing verändern unsere Kommunikation und unser Leben nachhaltig. Das Seminar bietet Einblicke wie Sie sich auch online ein starkes Kontakt- Netzwerk aufbauen und zeigt Ihnen Nutzen und Vorteile der neuen Onlinedienste für Ihren Erfolg. Kursthemen sind u.a. die Einführung in das Social Web, die Vorstellung der wichtigsten Dienste und Netzwerke, Vor- und Nachteile der Netzwerkarbeit, Netzwerkaufbau und Pflege sowie Projekte im Netzwerk realisieren. 2 x 6 UE 2 15F 3105 Di, , Uhr Dirk Spannaus, Geschäftsführer twentyzen GmbH Fachspezifische Kompetenzen Mit kulturellen Prägungen angemessen auseinandersetzen. Interkulturelles Konflikt- und Sensibilisierungstraining Sie arbeiten mit Menschen verschiedener kultureller Herkunft und möchten die Fähigkeit erlangen, in interkulturellen Situationen angemessen und konfliktfrei zu interagieren. Mit diesem interkulturellen Konflikt- und Sensibilisierungstraining bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich mit Ihrer eigenen kulturellen Prägung auseinanderzusetzen und Normalitätskonstruktionen der deutschen Kultur zu hinterfragen und zu verstehen. Ziel des Seminars ist es, interkulturelle Konfliktpotentiale in der Kommunikation zu erkennen und vermeiden zu lernen. Der Erwerb interkultureller Kompetenz ist ein lebenslanger Lernprozess, der eine fortdauernde Persönlichkeitsentwicklung erfordert und daher leider nicht vollständig in Seminarform vermittelbar ist. Lassen Sie uns aber den ersten Schritt zu Ihrer interkulturellen Kompetenz gemeinsam gehen! Eine Vertiefung in Form eines Mediationstrainings ist auf Wunsch möglich. 1 x UE 16 15F 3107 Fr, , Uhr Peter Wöckel, Interkulturelle Kommunikation Balance halten!... im bürgerschaftlichen Engagement Die Qualität des Kontaktes entscheidet über das Erleben persönlicher Begegnungen. Für eine optimale Kommunikation sind Sprache und Wortwahl, Gestik und Tonlage entscheidend. Insbesondere im Pflege- und Betreuungsbereich stellen sich eine Reihe von Fragen: Wie gelingt es zu verstehen und verstanden zu werden? Wie kann ich rechtzeitig informieren und die eigene Meinung offen vertreten? Wie können kulturelle Unterschiede bei der Kommunikation berücksichtigt werden? Wie schaffe ich das Gleichgewicht zwischen der Arbeit im freiwilligen Dienst und meiner Person? Wie viel kann ich an mich heranlassen? Wann muss ich mich abschirmen und vor allem wie? 2 x 8 UE 35 15F 173 Mi, , Uhr Antje Hempel, Dipl.-Ing. / Dipl.-Soz. Grundkurs Lesepaten Dieser Kurs richtet sich an bürgerschaftlich Engagierte, die Kindern in Kindergärten und Grundschulen vorlesen. Die hier vermittelte Grundausbildung befasst sich mit der Bedeutung des Vorlesens und damit zusammenhängenden bildungspraktischen Fragen. Die Gestaltung einer Vorlesestunde (mit Vorlesebuch bzw. Bilderbuch) wird dabei schrittweise und exemplarisch durchgespielt. 2 x 10 UE 0 15F Sa, , Uhr Kristina Hagen, Literaturpädagogin/ Linguistin M.A. Spezialangebote für Freiwillige (BFD, FSJ, u.a.) Beratung zum Bundesfreiwilligendienst Mit Kindern spielen, Biotope pflegen, Seniorinnen und Senioren aus der Zeitung vorlesen, Bioäpfel verkaufen oder Schülerinnen und Schüler durchs Theater führen: die Einsatzorte sind so vielfältig wie unsere Gesellschaft. Sie haben Interesse an einem Bundesfreiwilligendienst, aber noch jede Menge Fragen dazu? Egal, ob Sie gerade 18 sind oder der Großteil Ihres Berufslebens schon hinter Ihnen liegt Informationen zu möglichen Einsatzfeldern, freien Stellen, Finanzierung und Bildungsangeboten im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes erhalten Sie von einem Mitarbeiter des Bundesamtes für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben persönlich. Terminvereinbarungen sind nicht erforderlich. 1 x 3UE gebührenfrei 15F 5900 Do, , Uhr Walter Lang, Berater im Bundesfreiwilligendienst Soziale Kompetenz Seminarwoche Soziale Kompetenz ist entscheidend für ein gutes Miteinander und Arbeitsklima. In der Gruppe trainieren Sie Durchsetzungskraft und Mut, um öffentlich wirksamer aufzutreten und zu einem selbstbewussteren Lebensgefühl zu gelangen. Folgende Themenblöcke stehen im Zentrum des Kurses: - Selbstdarstellung, -behauptung und wirksamkeit - Stärkung der Abgrenzungsfähigkeit - verbale und nonverbale sozial kompetente Kommunikation - Förderung von Teamfähigkeit - Interaktive Übungen in Teams- Alltagsrelevanz - Kompetente Selbstpräsentation 5 x 30 UE F 1B01 Mo Fr, , Uhr Tanja Tschinkl, Dipl.-Psycho. / Psychotherapeutin 308 Beruf und Qualifizierung Info-Hotline

15 Qualifikationen für Freiwillige Qualifikationen für Freiwillige Kurse für Hausmeistertätigkeiten Die Kurse informieren über typische Hausmeistertätigkeiten, wie die Absicherung des Tagesgeschäftes und verschiedene Wartungsarbeiten. Veranstaltungs- und Bürotechnik für Hausmeister - Allgemeiner Umgang mit Technik, Anschluss kompatibilität und Sicherheit - Hardware Veranstaltungs- und Bürotechnik - Schnittstellen Veranstaltungs- und Bürotechnik 1 x 6 UE 50 15F 1B02 Mo, , Uhr Lars Fünfstück, IT-Trainer Renovierung-, Wartungsarbeiten und Kleinreparaturen für Hausmeister - Revisionsarbeiten - Grundkenntnisse Malerarbeiten,Trocken- und Innenausbau - Fußboden 1 x 6 UE 60 15F 1B03 Di, , Uhr Susann Beyer, Lehrerin für Berufsbildende Schulen, Bau- und Farbtechnik/Raumgestaltung Haus- und Anlagentechnik Wartungsarbeiten und Kleinreparaturen für Hausmeister - Pflege und Wartung der Haustechnik (Elektround Sanitärtechnik, Heizungs- und Klimaan lagen) - technische Gerätepflege 1 x 6 UE 60 15F 1B0 Mi, , Uhr Robert Reimann, Installateur- und Heizungsbaumeister Wartungsarbeiten und Kleinreparaturen Holzbearbeitung Anhand eines selbst gefertigten Kleinmöbels werden im Kurs die Grundlagen der Holzbearbeitung erarbeitet und vertieft. Inhalte: - Materialkunde (Holz und seine Eigenschaften) - Werkzeugkunde (Auswahl, Pflege, Nutzung, Sicherheit) - Arbeitstechniken (Sägen, Schnitzen, Hobeln und Holzverbindungen) - einfache Reparaturen an Möbeln und Innenausbauten (Brüche, Dellen, Löcher, Flecken, etc.) 2 x 12 UE 10 15F 5901 Do Fr, , Uhr Holzwerkstatt KraftraumNatur, Reisstr. 5 Jörgo Senns, Holzbildhauer/Dipl.-Ing. Holztechnik/ Erlebnispädagoge Wie weiter nach dem Bundesfreiwilligendienst? Sie haben sich bestimmt schon Gedanken über Ihre berufliche Zukunft gemacht, aber sicher sind Sie sich nicht. Im Kurs können Sie Ihre Talente und Stärken, Persönlichkeitsmerkmale und Motivationsstruktur ermitteln. Darauf aufbauend erarbeiten Sie sich zu Ihnen passende berufliche Ziele und Maßnahmen. Sie bekommen zusätzlich Tipps, wie Sie sich bereits jetzt konkret auf Ihre Ziele vorbereiten können. Aus dem Inhalt: - Persönlichkeitsmerkmale, Talente und Stärken erkennen - individuelle Motivationsstrategien - Kunst des Entscheidens - Umgang mit Unsicherheiten und Strategien für mehr Selbstsicherheit 1 x 6 UE 55 15F 1B05 Di, 21.0., Uhr Antje Hempel, Dipl.-Ing. / Dipl.-Soz. Lecker, schnell und gesund kochen Lecker, gesund und schnell muss kein Widerspruch sein. Im Kochkurs soll vermittelt werden, wie man ganz einfach und praktisch gesunde sowie schmackhafte Gerichte zubereiten kann. Durch alltagsnahe Tipps und Tricks wird so jedes Gericht zum Genuss! 2 x 12 UE F 1B06 Do, Fr, , Uhr Gunda Schrock, Ernährungsberaterin Eine Landschaft des Gedenkens Dresden als Erinnerungsort der Shoah Das jüdische Leben in Deutschland während der Zeit des Nationalsozialismus war geprägt von Ausgrenzung, Diskriminierung, Verfolgung und Deportation. Auch in Dresden hatte die jüdische Gemeinschaft unter den Auswirkungen der Nürnberger Rassengesetze zu leiden. Als Schauplatz der nationalsozialistischen Terrorherrschaft ist Dresden ein wichtiger Erinnerungsort. Der Kurs begibt sich, als Ergebnis des Online-Projektes GePam, auf die Spuren jüdischen Lebens in Vergangenheit und Gegenwart. Nach einer kurzen Vorstellung des Projektes, sollen der Alte jüdische Friedhof in der Neustadt, Stolpersteine des Künstlers Deming sowie die Neue Synagoge besichtigt werden. Abschließend können die Teilnehmer den Seminartag im Gespräch auswerten und Eindrücke reflektieren. Männliche Besucher benötigen eine Kopfbedeckung! 1 x 6 UE 65 15F 1B07 Mo, , Uhr Sven Brajer, M. A. Geschichtswissenschaftler Grundkurse PC-Kenntnisse Der geübte Umgang mit dem Computer gehört mittlerweile zu jeder Tätigkeit dazu. In den Grundkursen, wird der sichere Umgang mit dem PC, den Office-Anwendungen und dem Internet vermittelt. Word, Excel - Erarbeitung und Auffrischung grundlegender Kenntnisse - effektive Handhabung der Office-Anwendungen - benutzerdefinierte Einrichtung der Arbeitsober fläche - Grundfunktionen aller Office-Anwendungen - strukturierte Datei- und Verzeichnisarbeit- Da tenaustauschmöglichkeiten zwischen Office- Anwendungen 2 x 12 UE F 1B08 Mo, Di, , Uhr Lars Fünfstück, IT-Trainer Webdesign, Grafik, social networks, Datenschutz - Grundlegende Einführung social networks und Datenschutz - Möglichkeiten der Bildbearbeitung - Aufbau eines Internetangebots - Einführung in HTML und aktive Inhalte 2 x 12 UE F 1B09 Mi, Do, , Uhr Lars Fünfstück, IT-Trainer Reflexion des Freiwilligendienstes Am Ende gilt doch nur, was wir getan und gelebt haben, und nicht, was wir uns ersehnten, meint Arthur Schnitzler. Die Zeit des Bundesfreiwilligendienstes neigt sich nun dem Ende entgegen. Für uns Zeit, um inne zu halten, miteinander Rückschau zu halten und gemeinsam zu ernten. Dabei wird folgenden Fragen nachgegangen: - Wie wurde ich in der Rolle als Freiwillige/r in der Einsatzstelle aufgenommen? - Welche Erfahrungen habe ich während meiner Tätigkeit in der Einsatzstelle dazu gewonnen? - Welche Kompetenzen und Fähigkeiten sind in meiner Tätigkeit vor allem vonnöten? - Welchen Herausforderungen begegnete ich? - Inwiefern konnte ich in den letzten Wochen und Monaten wachsen? 1 x 6 UE 55 15F 1B10 Do, , Uhr Antje Hempel, Dipl.-Ing. / Dipl.-Soziologe Bundesfreiwilligendienstleistende können aus dem gesamten Programmangebot der Volkshochschule Dresden auswählen. Hier haben wir spezielle Kurse für Bundesfreiwilligendienstleistende zusammen gestellt. 310 Beruf und Qualifizierung Info-Hotline

16 Firmen- und Auftragsmaßnahmen Firmen- und Auftragsmaßnahmen VHS vor Ort Mobiles Klassenzimmer Mobiles Klassenzimmer Weiterbildung vor Ort Haben Sie oder Ihre Mitarbeiter keine Zeit an die VHS Dresden zu kommen? Kein Problem, wir kommen zu Ihnen. Unser Mobiles Klassenzimmer bringt die Weiterbildung vor Ort, in Ihre Firma oder Ihren Verein. Die Teilnehmer lernen in Ihrer gewohnten Arbeitsumgebung an modernen Laptops unter Anleitung von hochspezialisierten und erfahrenen Kursleitern. Grundsätzlich schulen wir alle Inhalte und Themen aus unserem offenen Kursangebot. Viele mögliche Themen, die durch unsere Kursleiter unterrichtet werden können, sind aber oftmals für das offene Kursangebot zu speziell. Sie sollten uns daher einfach nach Ihrem Wunschthema fragen! Fordern Sie ein individuelles Angebot an! Wir stehen Ihnen gern zur persönlichen Beratung und Konzepterstellung zur Verfügung. 15F 101 Termine individuell vereinbar Individuell zugeschnittene Auftragmaßnahmen in den Räumen der VHS Einzelschulungen Individuelle Angebote Einzelschulungen für Privatpersonen Wir planen für Sie individuellen Einzelunterricht ganz nach Ihren Vorgaben und Anforderungen. Ihre Vorteile liegen in der freien Wahl der Inhalte, der Termine und des Schulungsortes. In VHS-Schulungen stehen Ihnen moderne Computerkabinette mit aktueller Software in unseren Standorten Dresden Seidnitz, Dresden Gorbitz und Dresden Johannstadt zur Verfügung. Grundsätzlich schulen wir alle Inhalte und Themen aus unserem offenen Kursangebot. Viele möglich Themen, die durch unsere Kursleiter unterrichtet werden können, sind aber oftmals für das offene Kursangebot zu speziell. Sie sollten uns daher einfach nach Ihrem Wunschthema fragen! Fordern Sie ein individuelles Angebot an! Wir stehen Ihnen gern zur persönlichen Beratung und Konzepterstellung zur Verfügung. 15F 301 Termine individuell vereinbar Business English siehe Seite 171 Wirtschaftsrussisch siehe Seite 191 Individuell zugeschnittene Auftragsmaßnahmen Wir planen für Sie Weiterbildungen ganz nach Ihren Vorgaben und Anforderungen. Ihre Vorteile liegen in der freien Wahl der Inhalte, der Termine und des Schulungsortes. Auf einen Blick... In VHS-Schulungen stehen moderne Computerkabinette mit aktueller Software in unseren Standorten Dresden Seidnitz, Dresden Gorbitz und Dresden Johannstadt zur Verfügung. Grundsätzlich schulen wir alle Inhalte und Themen aus unserem offenen Kursangebot. Viele mögliche Themen, die durch unsere Kursleiter unterrichtet werden können, sind aber oftmals für das offene Kursangebot zu speziell. Sie sollten uns daher einfach nach Ihrem Wunschthema fragen! Fordern Sie ein individuelles Angebot an! Wir stehen Ihnen gern zur persönlichen Beratung und Konzepterstellung zur Verfügung. 15F 201 Termine individuell vereinbar Zahlt sich aus: Die Bildungsprämie. Die VHS Dresden ist Beratungsstelle für die Bildungsprämie, mir der Weiterbildung mit bis zu 500 staatlich gefördert wird. Terminvereinbarung unter: Beruf und Qualifizierung

Geprüfte Fachkräfte (XB)

Geprüfte Fachkräfte (XB) Informationen zu den Xpert Business Abschlüssen Einen inhaltlichen Überblick über die Abschlüsse und die Lernziele der einzelnen Module erhalten Sie auch auf den Seiten der VHS-Prüfungszentrale: www.xpert-business.eu

Mehr

epz Europäische Modulsystem

epz Europäische Modulsystem www.gutgebildet.eu Modulsystem Kaufmännisches Lehrgangskonzept (VHS) FinanzbuchhalterIn Fachkraft Personal- und Rechnungswesen Fachkraft Rechnungswesen Fachkraft Personalabrechnung Fachkraft Lohn und Gehalt

Mehr

Kompetenzzentrum Wunstorf. Schulung Beratung Organisation

Kompetenzzentrum Wunstorf. Schulung Beratung Organisation Seminare am Steinhuder Meer 2015 GbR, Inh. Susanne Sievers, Bergstraße 15, 31515 Wunstorf/Großenheidorn, Telefon: 05033/9630199, Telefax: 05033/911597, www.kompetenz-wunstorf.de Anmeldung Anmeldung zum

Mehr

Bildungsgesellschaft mbh Pritzwalk

Bildungsgesellschaft mbh Pritzwalk Modulübersicht 2012M101059 Kaufmännisch Modul 10001 Grundlagen der Finanzbuchführung Modul 10002 Finanzbuchführung EDV-unterstützt Anwendung kaufmännischer Software Modul 10003 Grundlagen IT für kaufmännische

Mehr

FACHKRAFT FÜR BUCHHALTUNG

FACHKRAFT FÜR BUCHHALTUNG FACHKRAFT FÜR BUCHHALTUNG Finanz- und Gehalts-/Lohnbuchhaltung mit DATEV und Lexware Von 21. März bis 20. Juli 2011 in Vollzeitunterricht in Passau AZWV zertifizierte Bildungsmaßnahme FACHKRAFT FÜR BUCHHALTUNG

Mehr

AKADEMIE. Fachkraft für Rechnungswesen. Mit SAP FI und DATEV. www.tuv.com/akademie

AKADEMIE. Fachkraft für Rechnungswesen. Mit SAP FI und DATEV. www.tuv.com/akademie AKADEMIE Fachkraft für Rechnungswesen. Mit SAP FI und DATEV. www.tuv.com/akademie QUALIFIZIERUNG Mit Weiterbildung zurück ins Arbeitsleben. Unternehmen aller Größenordnungen benötigen stets Mitarbeiter

Mehr

Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in (IHK)

Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in (IHK) Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in (IHK) Wenn's um Qualität geht: vhs Friedrichshafen! Qualitätsmanagement nach ISO 9001 ECDL ECDL-Schulungs- und Prüfungszentrum (Europäischer Computerführerschein) zentrales

Mehr

Personalsachbearbeiter/in

Personalsachbearbeiter/in 40850F15 Personalsachbearbeiter/in Abschluss der Arbeitnehmerkammer Bremen PersonalsachbearbeiterInnen werden als Bindeglied zwischen Bewerbern, Mitarbeitern und Vorgesetzten verstanden. Die stetig neuen

Mehr

Herzlich willkommen zur Infoveranstaltung JOBFIT fürs Office. Frau und Beruf GmbH Frauen-Computer-Schule AG

Herzlich willkommen zur Infoveranstaltung JOBFIT fürs Office. Frau und Beruf GmbH Frauen-Computer-Schule AG Herzlich willkommen zur Infoveranstaltung JOBFIT fürs Office Frau und Beruf GmbH Frauen-Computer-Schule AG Das Angebot JOBFIT fürs Office macht Sie fit für ein modernes Office Management durch umfangreiche

Mehr

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen www.kolping-hamm.de Kolping-Bildungszentren ggmbh Kolping Akademie Hamm Grünstraße 98 b, 59063 Hamm Tel.: (02381) 95004-18 Fax: (02381) 95004-33 E-Mail: a.oelsner@kolpingbfz-hamm.de Betriebswirt/in für

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: IHK-Geprüfter Technischer Betriebswirt Die Verknüpfung von Technik und Betriebswirtschaft

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Fachkraft für Lohn- und Gehaltsabrechnung

Fachkraft für Lohn- und Gehaltsabrechnung Fachkraft für Lohn- und Gehaltsabrechnung mit LEXWARE -Software Aufbauseminar FACHKRAFT FÜR LOHN- UND GEHALTSABRECHNUNG Im August 2011 (Beginn nach Bekanntgabe) in Vollzeitunterricht in Passau AZWV zertifizierte

Mehr

Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit

Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit Fortbildung zum/zur Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Vollzeit 22. Juni 2015 bis 2. Oktober 2015 Ihr Ansprechpartner Thomas Huber Privat- und Firmenkundenberater, Bereich Lehrgänge Tel.: 09421

Mehr

Zielorientiert Lernen

Zielorientiert Lernen orientiert Lernen e.k. orientiert Lernen Seminarprogramm Besuchen Sie uns im Internet und informieren Sie sich unter: www.orientiert-lernen.de sverzeichnis orientiert Lernen e.k. Was heißt orientiert Lernen?

Mehr

So finden Sie uns Geprüfte/r Betriebswirt/in

So finden Sie uns Geprüfte/r Betriebswirt/in So finden Sie uns Geprüfte/r Betriebswirt/in Direkt neben der Autobahnausfahrt St. Ingbert-Rohrbach, Parken kein Problem! Fortbildung zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung Start Lehrgang: Juni 2014 Start

Mehr

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007 Modul: Business Plan Das Modul führt Sie in die wesentlichen Elemente eines Business-Plans ein (z. B. Rechtsformen von Unternehmen, Finanz- und Personalplanung, Strategie und Marketing) und unterstützt

Mehr

FlexiBil 2.0 Lernen neu entdecken!

FlexiBil 2.0 Lernen neu entdecken! FlexiBil 2.0 Lernen neu entdecken! Unser aktuelles Kursangebot im Lernsystem FlexiBil 2.0 Lernen neu entdecken! gegliedert nach Berufsbereichen. Weitere Kurse auf Anfrage! INHALTSVERZEICHNIS GEBÄUDETECHNIK...

Mehr

Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb

Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Absolventen / Absolventinnen einer Bürolehre, einer einjährigen Handelsschule oder KV- Wiedereinsteiger /-innen

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern XXXVII. Lehrgang Schwerpunkte des Lehrgangs: Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin

Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin - 1-1. Neues lernen und von Erfahrung profitieren Bestätigtes Lernen sichert bleibenden Erfolg Globalisierung und Strukturwandel in Wirtschaft und Gesellschaft

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Energiefachwirt Energiefachwirtin

Energiefachwirt Energiefachwirtin Energiefachwirt Energiefachwirtin - 1 - Warum sollten Sie sich zum Energiefachwirt / zur Energiefachwirtin weiterbilden? Dieser Lehrgang richtet sich an alle, die im energiewirtschaftlichen Umfeld aufsteigen

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Mit rund 5000 Studenten, 24 Bachelor Studiengängen in den Fakultäten Wirtschaft und Technik sowie bundesweit über 2000 Partnerunternehmen ist die im Jahr 1974

Mehr

TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG!

TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG! TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG! B.W.L. / Betriebswirtschaft weniger langweilig / 3-Tage Tage-Intensiv Intensiv-Training mit Planspielen Sie finden BWL langweilig? Dann sind

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Marketing Kreativ Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E: office@bic.cc

Mehr

Kämmer Consulting GmbH Nordstraße 11. Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business

Kämmer Consulting GmbH Nordstraße 11. Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business Machen Sie Ihre Auszubildenden fit für den Berufsalltag! Seminarreihe Azubis - Fit fürs Business Viele Betriebe beklagen sich über mangelnde soziale und fachliche Kompetenzen ihrer Auszubildenden. Eine

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg

wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg wissen wandeln wachsen Kompetenz für Ihren Erfolg Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in Fachrichtungen Büromanagement Personalwesen Entgeltabrechnung Rechnungswesen Debitoren- /Kreditorenbuchhaltung Warenwirtschaft

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement

Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement Allgemein Die Tätigkeit des/der Bildungsmanagers/Bildungsmanagerin umfasst vielseitige Aufgaben und erfordert daher Kompetenzen in fachlicher, persönlicher,

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

Rahmenstoffplan. FlexiBil. Flexible Bildungsangebote für Ihren beruflichen Erfolg! Rahmenstoffplan

Rahmenstoffplan. FlexiBil. Flexible Bildungsangebote für Ihren beruflichen Erfolg! Rahmenstoffplan Rahmenstoffplan FlexiBil Flexible Bildungsangebote für Ihren beruflichen Erfolg! Rahmenstoffplan Registriert von CERTQUA unter Nr. 2009M100745 Gültig bis 26.01.2013 INHALTSVERZEICHNIS 1 Englisch im Berufsalltag

Mehr

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK CLM UG Business School Graf-Adolf-Str. 76, 40210 Düsseldorf Telefon: 0211-95 76 27 00 info@clmgroup.de www.clmgroup.de Ihr Ansprechpartner: Peter

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v.

FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. Fortbildungslehrgang Kaufmännischer Betriebswirt IHK / Kaufmännische Betriebswirtin IHK Zielgruppe Die Fortbildung zum Kaufmännischen (r) Betriebswirt

Mehr

Kaufmännische Lehrgänge mit zertifiziertem Abschluss

Kaufmännische Lehrgänge mit zertifiziertem Abschluss Finanzbuchhalter/-in (VHS) Fachkraft Rechnungswesen (VHS) Fachkraft Personalabrechnung (VHS) Fachkraft Gehaltsabrechnung (VHS) Fachkraft Personal- und Rechnungswesen (VHS) Bild pressmaster, fotolia.com

Mehr

Lehrplankonzept. Westfälisch-Lippischer Landfrauenverband e.v. Rheinischer LandFrauenverband e.v. Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen

Lehrplankonzept. Westfälisch-Lippischer Landfrauenverband e.v. Rheinischer LandFrauenverband e.v. Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Westfälisch-Lippischer Landfrauenverband e.v. Rheinischer LandFrauenverband e.v. Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Lehrplankonzept Lehrplan ABFF/Stand Jan 10 Seite 1 Curriculare Vorgabe: Agrar-Bürofachfrau

Mehr

Lehrgang in Kooperation mit der Fachhochschule Südwestfalen. Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting

Lehrgang in Kooperation mit der Fachhochschule Südwestfalen. Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting Wir bringen Sie groß raus! Lehrgang in Kooperation mit der Fachhochschule Südwestfalen Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting Wozu diese

Mehr

Berufsfortbildungswerk des DGB GmbH Kaufmännisches Bildungszentrum

Berufsfortbildungswerk des DGB GmbH Kaufmännisches Bildungszentrum Berufsfortbildungswerk des DGB GmbH Kaufmännisches Bildungszentrum 57462 Olpe Ansprechpartnerin: Frau Bellenberg E-Mail: bellenberg.christine@bfw.de, kbz.olpe@bfw.de Mobil: 0175 1842647 Telefon: 02761

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Führungsfachleute Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Die Ausbildung richtet sich an Führungspersonen aus dem unteren und mittleren Kader, d.h.

Mehr

Das neue Programm 1 / 2015

Das neue Programm 1 / 2015 Das neue Programm 1 / 2015 Arbeit und Beruf Bildungsberatung Wir beraten Sie kostenfrei und vertraulich. Individuelle Beratungsgespräche Kontakt telefonisch oder per Email Lernzentrum Die Nutzung ist

Mehr

Titel: Wie schreib ich s ansprechend Geschäftsbriefe individuell und stilsicher gestalten

Titel: Wie schreib ich s ansprechend Geschäftsbriefe individuell und stilsicher gestalten 3. BÜRO UND SEKRETARIAT Titel: Wie schreib ich s ansprechend Geschäftsbriefe individuell und stilsicher gestalten Heidelberg 1 Tag 09.00 17.00 Uhr Parla Bergstraße 132 69121 Heidelberg Hier lernen Sie,

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Syda Productions- Fotolia.com Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg IHK-Aufstiegslehrgang Als

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-07/31 vom 25. Mai 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Berufskolleg Gesundheit und Pflege II Wirtschaft und Recht I Schuljahr

Mehr

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule Anita Saathoff Trainerin und Autorin Die Themen des heutigen Workshops Präsentation erstellt von Anita Saathoff Medienkompetenz in der Grundschule

Mehr

Amira Burk. Beratung Büroservice Training. www.amira-burk.de

Amira Burk. Beratung Büroservice Training. www.amira-burk.de Amira Burk Beratung Büroservice Training www.amira-burk.de Wissenswertes Inhalt Herzlich Willkommen 1 Es stellt sich Ihnen vor 2 Wissenswertes 3 Philosophie 4 Büroservice 5 Beratung 6 Training 7 Trainings-/

Mehr

Fachübergreifende Kurse an den Landesberufsschulen deutscher Sprache

Fachübergreifende Kurse an den Landesberufsschulen deutscher Sprache AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Deutsches Bildungsressort Bereich deutsche Berufsbildung PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento istruzione e formazione tedesca Area formazione professionale

Mehr

geboren am 05.07.1970 in Bremerhaven verheiratet, zwei Kinder

geboren am 05.07.1970 in Bremerhaven verheiratet, zwei Kinder Lebenslauf Zur Person: Axel Schreiber Staatl. gepr. Betriebswirt Sonnenblumenweg 53 f 16548 Glienicke/Nordbahn Telefon: 03 30 56 / 40 84 33 01 74 / 9 13 71 69 E-Mail: schreiber@datac.de geboren am 05.07.1970

Mehr

UMSCHULUNG ZUR/M STEUERFACHANGESTELLTEN mit DATEV -Einweisung

UMSCHULUNG ZUR/M STEUERFACHANGESTELLTEN mit DATEV -Einweisung UMSCHULUNG ZUR/M STEUERFACHANGESTELLTEN mit DATEV -Einweisung Von 14. März 2011 bis 13. Februar 2013 in Vollzeitunterricht in Passau AZWV zertifizierte Bildungsmaßnahme UMSCHULUNG ZUR/M STEUERFACHANGESTELLTEN

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

KURS-KONZEPT: PSYCHOLOGIE, COACHING & MEDIATION

KURS-KONZEPT: PSYCHOLOGIE, COACHING & MEDIATION Hinweis: Aufgrund der besseren Lesbarkeit wird in den folgenden Texten der Einfachheit halber nur die männliche Form verwendet. Die weibliche Form ist selbstverständlich immer mit eingeschlossen. KURS-KONZEPT:

Mehr

Bildung mit Perspektive in der BR-Akademie

Bildung mit Perspektive in der BR-Akademie Was dein BWS-Studium auszeichnet Gut zu wissen... Interdisziplinär: Vernetzung der vier Fächer Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Rechtswissenschaften und Soziologie Veranstaltungsort Die

Mehr

Institut für Management Leading you to success

Institut für Management Leading you to success Institut für Management Leading you to success Eine akademisch fundierte praxisbezogene Ausbildung für Führungskräfte und Betriebsnachfolger ist das Studium der Betriebswirtschaft mit dem Abschluss Bachelor

Mehr

Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK)

Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) Juni 2015 November 2016 Ihre Ansprechpartnerin Frau Kumari Hammer (0881) 92496-19 hammer.kumari@wm.bfz.de

Mehr

Kinaesthetics Grundkurs (3 +1 Tage)

Kinaesthetics Grundkurs (3 +1 Tage) Kinaesthetics Grundkurs (3 +1 Tage) In der AK Barmbek wird jeder Pflegekraft der Besuch eines Grundkurses ermöglicht. Ziele: - die alltägliche Unterstützung für andere Menschen so gestalten, dass diese

Mehr

Einen Augenblick für Ihren Überblick. Weiterbildung mit Perspektive

Einen Augenblick für Ihren Überblick. Weiterbildung mit Perspektive Einen Augenblick für Ihren Überblick. Weiterbildung mit Perspektive Ihr kompetenter Partner in der Weiterbildung Die WBS TRAINING AG ist seit 35 Jahren im Weiterbildungs- und Trainingsmarkt aktiv und gehört

Mehr

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Informationen zu folgenden Fragen.. Wie ist das Funktionsfach aufgebaut? Module, Inhalte, Methoden, Prüfungen Wer sind die Lehrenden? Wie erlange ich die Ausbildereignungsprüfung?

Mehr

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen.

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Claudio F. Category Manager Category Manager/-in ECR Die Weiterbildung für Praktiker aus dem Category Management

Mehr

Bildungszielplanung 2015 der Agentur für Arbeit Weiden (Stand 15.01.2015) Monat Bezeichnung Vollzeit/Teilzeit Maßnahmeort Dauer in Mon.

Bildungszielplanung 2015 der Agentur für Arbeit Weiden (Stand 15.01.2015) Monat Bezeichnung Vollzeit/Teilzeit Maßnahmeort Dauer in Mon. der Agentur für Arbeit Februar Fit für den Wiedereinstieg (Berufsrückkehrerinnen) Teilzeit Agenturbezirk 6 12 Modul 1: Zeit- und Selbstmanagement, Stressbewältigung, Aktenorganisation, Besprechung effizient

Mehr

Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin

Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin - 1-1. Einen der höchstmöglichen kaufmännischen IHK Abschlüsse erlangen Der Abschluss Geprüfter Betriebswirt/ Geprüfte Betriebswirtin stellt neben dem Geprüften

Mehr

BWL-ONLINE. Die Grundlagen der Betriebswirtschaft im Internet

BWL-ONLINE. Die Grundlagen der Betriebswirtschaft im Internet BWL-ONLINE Die Grundlagen der Betriebswirtschaft im Internet WISSEN auf KNOPFDRUCK VERSCHIEDENE LERNWEGE FÜR UNTERSCHIEDLICHE ANWENDER SPIELERISCH DIE WELT DER BETRIEBSWIRTSCHAFT ERKUNDEN Betriebswirtschaftliche

Mehr

Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK)

Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) März 2012 bis Oktober 2013 Ihr Ansprechpartner Martin Löhnert Tel.:

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: Geprüfter Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen Der Wandel im Gesundheits- und Sozialbereich,

Mehr

ZULASSUNG. Volkshochschule der Stadt Hanau

ZULASSUNG. Volkshochschule der Stadt Hanau ZULASSUNG Die Fachkundige Stelle DQS GmbH Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen - von der Anerkennungsstelle der Bundesagentur für Arbeit anerkannte Zertifizierungsstelle - bescheinigt,

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Weiterbildungskonzept: Projektleiter (m/w) für Sicherungstechnik

Weiterbildungskonzept: Projektleiter (m/w) für Sicherungstechnik Weiterbildungskonzept: Projektleiter (m/w) für Sicherungstechnik Inhalt: Einleitung - Vorwort - Weiterbildungsziel - Teilnahmevoraussetzung - Bildungswillen Weiterbildungsaufbau - 1 Weiterbildungsschritt

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Chancen erkennen, Chancen nutzen!

Chancen erkennen, Chancen nutzen! Chancen erkennen, Chancen nutzen! Berufsbegleitende Weiterbildung im Fachrichtungen Wir richten uns nach Ihren Interessen. Egal, für welchen Schwerpunkt Sie sich interessieren: unsere berufsbegleitenden

Mehr

Fachinformatiker/-in // IT-Systemelektroniker/-in Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Geschäftsprozesse (Fachinhalte)

Fachinformatiker/-in // IT-Systemelektroniker/-in Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Geschäftsprozesse (Fachinhalte) _Unterstufe - Fachinhalte Schuljahr 2014/2015 Unterstufe: 1. Der Betrieb und sein Umfeld 1.1 Betrieb und Unternehmen als System Einflussgrößen auf Unternehmensentscheidungen (gesellschaftliche Gruppen,

Mehr

ALLGEMEINE SEMINARINFOMRATIONEN

ALLGEMEINE SEMINARINFOMRATIONEN ALLGEMEINE SEMINARINFOMRATIONEN 1. RDS CONSULTING GMBH REFERENTEN... 2 2. PREISE... 2 3. ZIELGRUPPEN... 3 4. VORAUSSETZUNGEN... 4 5. PRÜFUNGEN... 5 6. SONDERREGELUNG FÜR DIE PRÜFUNG... 7 7. INHALTE...

Mehr

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT INHALTE: Qualifikations- und Leistungsziele Studienmaterialien Lehrform Zielgruppe Voraussetzung für die Teilnahme Voraussetzung für einen Leistungsnachweis

Mehr

Modulare Coachausbildung

Modulare Coachausbildung 2 Ausbildung Kommunikationscoach IHK Modulare Coachausbildung Als Kommunikationscoach gestalten Sie in Zusammenarbeit mit dem Teammanager und der Personalentwicklung aktiv die Qualitätssicherung im Team.

Mehr

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III Berufskolleg Gesundheit und Pflege I Schuljahr 1 2 Vorbemerkungen Der Unterricht im Fach vermittelt den Schülerinnen und Schülern ein grundlegendes Verständnis für wirtschaftliche und rechtliche Sachverhalte,

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

FÖRDERVEREIN. der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. Fortbildungslehrgang Technischer Betriebswirt IHK / Technische Betriebswirtin IHK

FÖRDERVEREIN. der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. Fortbildungslehrgang Technischer Betriebswirt IHK / Technische Betriebswirtin IHK FÖRDERVEREIN der Ludwig-Erhard-Schule Mosbach e.v. Fortbildungslehrgang Technischer Betriebswirt IHK / Technische Betriebswirtin IHK Zielgruppe Die Fortbildung zum Technischen Betriebswirt / -in IHK ist

Mehr

Leistungsspektrum. Knellendorf 3 96317 Kronach 09261 61404 mail@sf-personalberatung.de www.sf-personalberatung.de

Leistungsspektrum. Knellendorf 3 96317 Kronach 09261 61404 mail@sf-personalberatung.de www.sf-personalberatung.de Leistungsspektrum Das Leistungsspektrum von sibylle fugmann personalberatung richtet sich an kleinere und mittlere Unternehmen, die bei der Einstellung von Personal, Entwicklung und Implementierung von

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt 2 Vorbemerkungen Die Fachschülerinnen und Fachschüler der Fachschule für Management haben eine mindestens 2-jährige Berufserfahrung als ausgebildete erinnen/er bzw. Assistentinnen/Assistenten

Mehr

ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt.

ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt. ausbildungsbroschüre Der Weg auf deiner Techem Karriereleiter beginnt. Stand: Februar 2013 Inhaltverzeichnis Techem im Profil Deine Ausbildung bei Techem Die Ausbildungsberufe Die Welt der Techem Azubis

Mehr

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen... TEXTVERARBEITUNG Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...... nicht nur formatieren mit Word Die Anforderungen steigen. In Unternehmen werden mit dem PC ständig neue Dokumente erzeugt

Mehr

Virtual PMP Prep-Program

Virtual PMP Prep-Program Virtual PMP Prep-Program Im Selbststudium zum PMP Examen! In 3 Monaten zum PMP -Zertifikat - ohne die gut aufbereiteten Lernmaterialien zum PMBOK und die Live eclassrooms mit kompetenten Trainern hätte

Mehr

Online Training unterstützt die Einführung des Verhaltenskodex bei DATEV

Online Training unterstützt die Einführung des Verhaltenskodex bei DATEV Online Training unterstützt die Einführung des Verhaltenskodex bei DATEV elba am 26.05.2011 Workshop Mit Herz und Verstand die eigene Firma vertreten!? Dr. Knut Eckstein, DATEV eg, knut.eckstein@datev.de

Mehr

Smarter Sales Program 2014 ales Acquisition Pilot. Vertriebstraining für IBM Business Partner im Überblick

Smarter Sales Program 2014 ales Acquisition Pilot. Vertriebstraining für IBM Business Partner im Überblick Smarter Sales Program 2014 ales Acquisition Pilot Vertriebstraining für IBM Business Partner im Überblick Hintergrund Der Zweck - systematisch und nachhaltig Vertriebskompetenz aufbauen, die direkt im

Mehr

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft WIRTSCHAFTS AKADEMIE Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft BetriebswirtBachelor das Kombistudium Mit dem Kombistudium BetriebswirtBachelor haben Sie die Möglichkeit,

Mehr

Vorschlag. zur Implementierung eines Prüfungsstandards. in Form eines. Businessplans. für den EU-Pilotlehrgang

Vorschlag. zur Implementierung eines Prüfungsstandards. in Form eines. Businessplans. für den EU-Pilotlehrgang Vorschlag zur Implementierung eines Prüfungsstandards in Form eines Businessplans für den EU-Pilotlehrgang Managerin im Familienbetrieb Europaweite Qualifizierung der Unternehmerfrauen in KMU der Handwerkskammer

Mehr

Wirtschaftsassistent/in (FSH) - Studienbeschreibung. Wirtschaftsassistent/in (FSH) STUDIENBESCHREIBUNG

Wirtschaftsassistent/in (FSH) - Studienbeschreibung. Wirtschaftsassistent/in (FSH) STUDIENBESCHREIBUNG Wirtschaftsassistent/in (FSH) STUDIENBESCHREIBUNG (Neues Studienangebot; Einschreibung vorgesehen ab SS 2010) FSH FACHAKADEMIE SAAR FÜR HOCHSCHULFORTBILDUNG (FSH) GMBH Geschäftsführende Leitung: Rechtsanwalt

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Vorbereitung auf den HK-Abschluss Fachkaufmann/-frau Marketing Marketing-Management Know-how für die tägliche Marketing-Praxis

Vorbereitung auf den HK-Abschluss Fachkaufmann/-frau Marketing Marketing-Management Know-how für die tägliche Marketing-Praxis Vorbereitung auf den HK-Abschluss Fachkaufmann/-frau Marketing Marketing-Management Know-how für die tägliche Marketing-Praxis Ziele des Lehrgangs: Fundierte Marketingexpertise erwerben Lösungskonzepte

Mehr

Fortbildungen für den Sekretariatsbereich. Office-Net am 15.11.2013

Fortbildungen für den Sekretariatsbereich. Office-Net am 15.11.2013 Fortbildungen für den Sekretariatsbereich Office-Net am 15.11.2013 Fortbildungen English Fit for Office uniinternes Programm Fortbildungsangebot Frauencomputerschule HVSV Zentrale Forbildung/ HVSV HüW

Mehr