Liebe Leserinnen und Leser,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Liebe Leserinnen und Leser,"

Transkript

1 Ausgabe 4 I 2011 Was spornt an auch im neuen Jahr Mit einer Wetterschutz-Versicherung die Ergebnisplanung sichern Wachstumsbranche Factoring Haftungsteilung bei Fahrzeuggespannen Betriebliche Krankenversorgung: Die Attraktivität als Arbeitgeber stärken Private Vorsorge ab 2012 Veranstaltungen Funk Intern 1

2 2

3 Liebe Leserinnen und Leser, Weihnachten naht und so auch Anlass und Zeitpunkt, zu dem Funk wie jedes Jahr seinen Dank für die vertrauensvolle Zusammenarbeit im vergangenen Jahr ausspricht. Christoph Bülk, geschäftsführender Gesellschafter der Funk Gruppe, zielt mit seinen Ausführungen insoweit dieses Mal nicht auf den Jahresrückblick, sondern auf diejenigen Faktoren, die eine Motivation zur Bewältigung kommender Herausforderungen bewirken. Mit unserem Artikel zur Wetterschutz- Versicherung berichten wir über ein in konkreter Form und Ausrichtung hinsichtlich seiner Zielgruppe neues Versicherungs-Produkt, das für viele Unternehmen aufgrund ihrer branchen- oder produktbezogenen Abhängigkeit vom Wetter interessant sein kann. Wetterunabhängig dagegen sind die Argumente in der Abwägung von Factoring als Möglichkeit der Liquiditätsbeschaffung. Unser Artikel Wachstumsbranche Factoring thematisiert die zunehmende Bedeutung von Factoring sowie die Kriterien und den Prozess der Marktorientierung mit Blick auf die individuellen Anforderungen auf Kundenseite. Da in der Versicherungswirtschaft aufgrund der gesetzgeberischen Vorgaben viel Bewegung ist, finden Sie in dieser Ausgabe zwei Nachträge zu Themen, über die wir bereits in früheren Funk Foren berichtet haben: Die Artikel zur Haftungsteilung bei Fahrzeuggespannen und zur betrieblichen Krankenversorgung greifen aktuelle Weiterentwicklungen auf. In der privaten Vorsorge sorgen gesetzliche Änderungen in 2012 bei Lebens- und Krankenversicherung für Anpassungsbedarf. Dabei geht es unter anderem um das Absinken des Garantiezinses sowie die Umstellung auf sogenannte Unisex-Tarife, die für beide Geschlechter eine einheitliche Kalkulierung vorsehen. Bei der Lektüre wünschen wir Ihnen viel Freude! Dr. Anja Funk-Münchmeyer 3

4 4

5 Was spornt an - auch im neuen Jahr? Üblicherweise blicken wir am Ende eines Jahres resümierend zurück und fragen uns, was geschehen und wo die Zeit geblieben ist. Dabei fallen uns in der Regel eher die unvorhersehbaren, unerwarteten, häufig schwierigen, teilweise dramatischen und problematischen Ereignisse ein egal ob groß oder klein. Jegliche dieser Herausforderungen haben gemein, dass sie gemeistert werden mussten. Wir wollen den Blick jedoch nicht in die Vergangenheit, sondern in die Zukunft und auf die vor uns liegenden Herausforderungen richten. Fokussieren wir uns doch auf die uns im täglichen Geschäftsleben bewegende Frage: Was macht Unternehmen erfolgreich? Die Beantwortung scheint leicht, denn jeder weiß: Engagierte Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital eines Unternehmens und das A und O für den Unternehmenserfolg. Nichts Neues werden Sie sagen, womit Sie vollkommen Recht haben, doch die Brisanz der Antwort liegt auch nicht in ihrer Erkenntnis, sondern in ihrer Realisierung. Salopp gesagt: Was spornt Menschen an?. Viele repräsentative Studien anerkannter Unternehmensberatungen und Forschungseinrichtungen zeigen auf, dass es im Wesentlichen vier Faktoren sind, die die Menschen nachhaltig zu hohen Leistungen bewegen. Um es gleich vorwegzunehmen, der vielfach beschworene Motivator Geld zählt nicht zu den am häufigsten genannten und damit wichtigsten Treibern, auch wenn Mitarbeiter natürlich das Gefühl haben müssen, angemessen bezahlt zu werden. Die Rangliste der langfristig motivierenden Faktoren lautet: Gefühlte Zufriedenheit In der Natur des Menschen liegt es, zu arbeiten und etwas leisten zu wollen. Kurz gesagt, die Arbeit muss Spaß bringen, man muss sich mit ihr ebenso wie mit dem Unternehmen identifizieren. Arbeitsklima Vornehmlich eine gute Stimmung in der Abteilung und in Summe auch im Unternehmen, der respektvolle, wertschätzende und offene Umgang mit Vorgesetzten und Kollegen sind für die langfristige Motivation entscheidend. Eigenverantwortliches Handeln Freiräume, schrittweise mehr Verantwortung und initiierte Verbreiterung von Wissen sind Beweis für Anerkennung und Vertrauen des Vorgesetzten in den Mitarbeiter, was dieser mit Leistung belohnt. Gesicherter Arbeitsplatz In Zeiten wie diesen ist der Wunsch nach Sicherheit ungebrochen, denn die Furcht, einen Arbeitsplatz, aus welchen Gründen auch immer, zu verlieren, kann zweifelsohne nur kraftraubend und nicht leistungsfördernd sein. Angesichts dieser Ergebnisse bedarf es der laufenden selbstkritischen Überprüfung einer jeden Führungskraft und des Unternehmens, ob denn die notwendigen Rahmenbedingungen existent sind. Neben der schwierigen Rezeptur, Dosierung oder Mixtur kommt erschwerend hinzu, dass es nicht ausreicht, einen leistungsfördernden Zustand einmalig oder zu einem Zeitpunkt zu erreichen er muss fortlaufend sichergestellt und idealerweise schrittweise verbessert und angepasst werden. Die Aufgabe ist groß, anspruchsvoll und gleicht einer Jonglage, bei der alle Aspekte stimmen müssen, aber mit ein wenig Übung ist sie machbar. Für uns bei Funk hat es seit jeher einen hohen Stellenwert, ein entsprechendes Arbeitsumfeld für unsere Mitarbeiter zu schaffen und zu erhalten. Denn die Ergebnisse der Studie bestätigen unsere feste Überzeugung: Die genannten Kriterien haben einen direkten positiven Einfluss auf die Mitarbeiterleistung und folglich auf die Dienstleistungserbringung und gleichsam die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Ihnen, unseren Kunden und Geschäftspartnern. Wir hoffen, Sie spüren das! Für das nun bevorstehende Weihnachtsfest wünsche ich Ihnen und Ihren Familien im Namen aller Partner des Hauses Funk, sämtlicher Geschäftsführer- und Geschäftsleitungskollegen und aller Mitarbeiter ein friedliches und besinnliches Weihnachtsfest und ein glückliches, gesundes und vor allem friedliches Jahr 2012! Für die vertrauensvolle Zusammenarbeit sagen wir Danke und wünschen Ihnen und Ihrem Unternehmen im neuen Jahr eine positive geschäftliche Entwicklung. Mit herzlichen Grüßen Ihr Christoph Bülk 5

6 Mit einer Wetterschutz-Versicherung die Ergebnisplanung sichern Ein Großteil der Wirtschaft ist vom Wetter abhängig. Betroffen sind nicht nur die Bauindustrie oder Logistikbranche, sondern sämtliche Unternehmen, die saisonale oder temperaturabhängige Ware produzieren oder vertreiben bzw. Dienstleistungen anbieten. Eine Wetterschutz-Versicherung sichert die Ergebnisplanung auch bei witterungsbedingten Ertragsausfällen. Es ist davon auszugehen, dass sich wetterbedingte Phänomene und Katastrophen aufgrund der anhaltenden Klimaerwärmung weiter häufen werden. Neben den medienwirksamen Wetter- Extremen wie Kyrill oder Katrina sind es meist jedoch weniger spektakuläre Ereignisse z. B. anhaltende Hitze-, Kälte- oder Regenperioden -, die die Umwelt und damit die Wirtschaften nachhaltig beeinflussen. Schadenerfahrungswerte aus der Vergangenheit sind heute kaum noch geeignet, um auf künftige Schäden schließen zu können. Infolge eines optionalen zeitlichen Selbstbehaltes gewährt der Versichepotenziale und deren Wirkung auf die Betriebsergebnisse zu bewerten. Nach den Berechnungen der Weltorganisation für Meteorologie ist der Großteil der Weltwirtschaft vom Wetter abhängig. Neben Bauindustrie, Logistik- und Tourismusbranche oder Energiewirtschaft sind insbesondere Unternehmen aus der Freizeit- und Lebensmittelindustrie betroffen, die saisonale oder temperaturabhängige Waren produzieren oder vertreiben bzw. Dienstleistungen anbieten. Welche Schäden durch Wetter sind denkbar? Witterungsbedingte Ertragsausfälle können aus unterschiedlichsten Ereignissen heraus resultieren. Je nach Branche und Geschäftsmodell können Hitze und Frost, Regen und Schnee sowie Hagel, viel oder wenig Sonne, Wind bzw. Seegang die Geschäftsergebnisse von Unternehmen deutlich beeinflussen. So führen etwa kalte Sommer zu rückläufigem Umsatz bei Erfrischungsgetränken und Grillwaren, geringeren Besucherzahlen in Freizeitparks und Entsprechend ist das Risikomanagement der Unternehmen gefordert, sich gezielt mit Risikoszenarien aus den klimatischen Veränderungen auseinanderzusetzen und zukünftige Schadensinkenden Buchungen in Feriendomizilen. Warme Winter dagegen reduzieren den Heizbedarf und somit den Verbrauch von Öl, Gas bzw. Holz sowie die Nachfrage bei Wintersportartikeln und Wärmebekleidung. In Zusammenarbeit mit einem führenden deutschen Industrie-Versicherer bietet Funk ab sofort eine Wetterschutz-Versicherung an. Das Deckungskonzept orientiert sich individuell am Absicherungsbedarf des Kunden. Im Schadenfall garantiert die Versicherung eine im Vorfeld definierte Kompensation der Vermögensschäden (z. B. Vertragsstrafen, Mehrkosten und entgangener Gewinn), die im Versicherungszeitraum aus Wetter- oder Klimarisiken entstehen. Als versicherbar gelten alle von Wetterstationen messbaren Klimaparameter wie z. B. Frosttage, Schneedecke, Höchst- oder Tiefsttemperatur, Niederschlag, Windstärke oder Seegang. Die Wetterschutz-Versicherung schirmt Unternehmen ab und sichert die Ergebnisplanung 6

7 rer die festgelegte Entschädigungsleistung während des versicherten Zeitraumes bis zu einer vereinbarten Höchstsumme. Der Versicherungsfall basiert auf neutral ermittelten Messwerten des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Eine Meldung des Schadenfalls ist nicht erforderlich: Die Auszahlung erfolgt automatisch, sobald die vom DWD ermittelten Werte vorliegen (ca. zehn Tage nach Ablauf des Vertrages), und zwar unabhängig vom Nachweis eines tatsächlich eingetretenen Vermögensschadens. Als Nachweis eines versicherten Ereignisses dienen die Messergebnisse einer oder mehrerer Wetterstationen des DWD oder vergleichbarer ausländischer Wetterstationen. Der ausschlaggebende Messzeitraum kann ebenso variabel gewählt werden wie der Schwellenwert, ab dem eine Entschädigung erfolgt, wie auch die Höhe der Auszahlung. Vertragsabschluss und Prämieneingang müssen mindestens 14 Tage vor Beginn des versicherten Zeitraums liegen. Vorteile für Unternehmen unterschiedlichster Branchen Die Vorteile einer Wetterschutz-Versicherung: Die witterungsbedingten Ergebnisschwankungen des Unternehmens reduzieren sich, die Planungssicherheit wird deutlich erhöht. Zudem steigert die Verminderung der Cashflow-Volatilität die Bonität und verbessert das Rating. Nicht zuletzt sichern sich Unternehmen, die eine solche Versicherung abschließen, einen deutlichen Wettbewerbsvorteil gegenüber Mitbewerbern im Markt, die das Witterungsrisiko selbst tragen. Hendrik Löffler VERSICHERUNGSBEISPIEL Folgendes Beispiel verdeutlicht die Problematik von wetterabhängigen Projekten und die Lösung, die eine Wetterschutz-Versicherung darstellen kann: Ein Bauunternehmen erhält kurzfristig den Auftrag für ein Bauprojekt, im Rahmen dessen der Rohbau bis Ende des Jahres fertig gestellt sein muss. Da die Rohbauarbeiten bei Temperaturen unter Null Grad Celsius nicht ausgeführt werden können, ist die Baustelle stark witterungsabhängig. Auch an Ausfalltagen laufen Kosten für Baustelleneinrichtung, technische Bearbeitung/Planung, örtliche Bauleitung und Vorhaltung von Geräten weiter. Außerdem droht die Gefahr, den vereinbarten Endtermin nicht halten zu können, was zu einer Vertragsstrafe führen würde. Das Bauunternehmen kalkuliert wie folgt: Q Geplanter Gewinn: Euro Q Wetterkritische Bauphase: Dezember Q Möglicher finanzieller Verlust je Eistag: Euro Im Projektplan sind fünf Eistage einkalkuliert. Die dadurch entstehenden finanziellen Einbußen kann das Unternehmen verkraften und ist bereit, diese Kosten selbst zu tragen. Nach maximal 12 Ausfalltagen ist die Gewinnmarge jedoch aufgebraucht und die Baustelle läuft in die roten Zahlen. Mit der Entscheidung für eine Wetterschutz-Versicherung reduziert das Bauunternehmen sein Risiko. Folgende Konditionen werden vereinbart: Q Risikozeitraum: bis (= 25 Werktage, Mo. bis Sa.) Q Zeitlicher Selbstbehalt: fünf Werktage Q Auszahlung je Eistag (Temperatur < 0 Grad C): Euro Q Maximale Auszahlung: Euro Q Einmalprämie: Euro Q DWD-Wetterstation: Flughafen (Bauort) Im Dezember wurden an der benannten Wetterstation 18 Werktage als Eistage gemessen. Der Unternehmer hätte Aufwendungen in Höhe von Euro zu tragen gehabt. Damit wäre der kalkulierte Gewinn nebst zusätzlichem Eigenkapital aufgezehrt worden. Durch die abgeschlossene Wetterschutz-Versicherung blieb das Unternehmen trotz des harten Winters in der Gewinnzone. 7

8 Funk kann auf rund 20 Jahre Branchen- Know-how auf dem Gebiet der Vermittlung von Factoring- und artverwandte Lösungen wie Reversefactoring, Finetrading zurückgreifen und verfügt über ein sehr gut ausgebildetes Netzwerk in dieser Branche. Das Team in diesem Bereich wurde Anfang 2011 durch einen weiteren Experten, Andreas Walderbach, verstärkt. 8

9 Wachstumsbranche Factoring Im Jahr 2010 boomte der deutsche Factoring-Markt mit einem Umsatzplus von 37 % so stark wie nie zuvor. Einer der Gründe ist die Begrenzung klassischer Kreditvergabekapazitäten bei gleichzeitig wachsendem Bedarf nach zusätzlicher Liquidität. Bei der Auswahl des passenden Anbieters ist Expertise im Facoring-Bereich unabdingbar. Hintergrund dieser Entwicklung ist, dass viele Unternehmen zwar ihre finanziellen Reserven mobilisiert haben, diese aber meist nur mittelfristig reichen, nicht aber um den langfristigen Finanzierungsbedarf zu decken. Das Thema Liquiditätsbeschaffung ist daher von zentraler Bedeutung. Zahlreiche Unternehmen benötigen gerade jetzt zusätzliche Liquidität, um am aktuellen Aufschwung teilzuhaben. Auch für das laufende Jahr 2011 prognostizieren die aktuell 26 Anbieter des Deutschen Factoring Verbandes einen Zuwachs. Klassische Kreditvergabekapazitäten sind eher begrenzt Als einer der Gründe hierfür werden die verschärften Anforderungen auf dem Refinanzierungsmarkt genannt, so dass hier die klassischen Kreditvergabekapazitäten eher begrenzt sind. Diese Beschaffung ist auf herkömmlichem Weg über die Banken durch Restriktionen wie Basel II und Basel III zunehmend schwerer geworden. Zudem werden Kreditanfragen nach der letzten Finanzkrise deutlich schärfer überprüft, so dass sich die Unternehmen verstärkt nach anderen Möglichkeiten umsehen müssen. Eine wesentliche Alternative stellt Factoring dar. Es verschafft auf relativ einfachem Weg Liquidität: Der Factoring-Anbieter kauft Geldforderungen aus Warenlieferungen oder Dienstleistungen und ermöglicht die sofortige Verfügbarkeit auf vorhandene Forderungen (bis zu 90 %). Zusätzliche (dingliche) Sicherheiten sind nicht erforderlich. Auch bei den Factoringanbietern durchläuft das Unternehmen einen klassischen Prüfungsprozess, da die Anbieter sowohl auf die Bonität des Verkäufers schauen als auch auf die Bonität der Abnehmer. Das Abnahmerisiko ist im echten Factoring immer durch eine Waren-Kredit- Versicherung gedeckt (entweder durch das Unternehmen selbst oder über die Factoringgesellschaft). Für viele Branchen geeignet Factoring bietet gegenüber klassischen Finanzierungsinstrumenten wie Betriebsmittelkredit, Lieferantenkredit o. ä. zahlreiche Vorteile: umsatzkongruente Finanzierung, Sicherstellung der Zahlungseingänge, optimale Liquiditätsplanung, Stärkung des Eigenkapitals, Reduzierung von Verbindlichkeiten, Alternative bzw. Ergänzung zur Hausbank. Für immer mehr Unternehmer wird Factoring daher zu einem wichtigen Bestandteil der Finanzierung. Für die meisten Branchen ist Factoring grundsätzlich geeignet mit Ausnahme von Beratungsleistungen, Versicherungsleistungen, Leasing/Mietgeschäften, Lohnveredelung, Projektgeschäften sowie Investitionsgütern. Bei der Auswahl auf Unterstützung setzen Aktuell umfasst der Deutsche Factoringverband 26 Anbieter. Auf diesem Markt das richtige Factoringunternehmen zu finden, das den individuellen Anforderungen eines Unternehmens entgegenkommt, ist allerdings nicht immer einfach. Im Auswahlprozess des Anbieters werden unternehmensseitig häufig Fehler gemacht, da hier oftmals in einem langwierigen Prozess mit den falschen Anbietern gesprochen und verhandelt wird. Ein Experte kann aufgrund seiner langjährigen Erfahrung die Anzahl der für den Kunden relevanten Anbieter auf 2-3 Unternehmen eingrenzen. Für jede Größe von Marktsegment auf Kundenseite sind mittlerweile Anbieter vorhanden. Jedoch arbeiten nicht alle Anbieter mit jedem Wirtschaftszweig zusammen. Auch bieten sich aus Kundensicht vorhandene Anbieter nicht gleichermaßen für unterschiedliche Verfahren (Inhouse/Full-Service) oder Varianten (offenes/stilles Factoring) an. Kenntnisse der Risikopolitik und Management der Anbieter sind ebenfalls ergänzende Kriterien, die für Kunden bei ihrer Entscheidung eine Rolle spielen. Andreas Walderbach 9

10 Haftungsteilung bei Fahrzeuggespannen Aktuelle Entwicklungen Der BGH hat 2010 eine Grundsatzentscheidung zu Fahrzeuggespannen gefällt (das Forum 1/2011 berichtete). Nach einer kurzen Zusammenfassung stellt das Forum die nun aktuellen Entwicklungen zum Sachverhalt vor. Mit Urteil vom entschied der BGH, dass bei einem Drittschaden, der durch ein Gespann verschuldet wird und bei dem beide Gespannteile beim gleichen Versicherer haftpflichtversichert sind (Doppelversicherung), im Innenverhältnis in der Regel automatisch eine Teilung des Schadens von 50 % zu 50 % auf das Zugfahrzeug und den Anhänger/Auflieger erfolgt. Dies ist unabhängig von der Frage, ob der Schaden durch das Zugfahrzeug oder den Anhänger/Auflieger verursacht wird. Je nach den konkreten Umständen kann in Einzelfällen für den Innenausgleich jedoch auch eine andere Haftungsquote in Betracht kommen. In der Vergangenheit wurden Drittschäden trotz der bereits damals bestehenden gesamtschuldnerischen Haftung in der Regel nur über den Haftpflicht-Versicherer der Zugmaschine reguliert. Nur in wenigen Ausnahmefällen wurde der Haftpflicht-Versicherer des Anhängers/ Aufliegers in Anspruch genommen. Entsprechend waren die Prämien für Hänger äußerst niedrig haben sich vor dem Hintergrund dieses BGH-Urteils folgende Entwicklungen ergeben: Q Wenn Zugmaschine und Hänger bei demselben Versicherer eingedeckt sind, findet lediglich ein interner Kostenausgleich statt und es kommt nur zu einer Umschichtung der Prämie. Q Fuhrparkbetreiber mit einem Anhängeranteil von mehr als dem 1,3-Fachen der ziehenden Einheiten sind derzeit nur noch über zusätzliche Risikoinformationen über die Nutzungsart der Fahrzeuge versicherbar. Eine Fremdnutzung der Anhänger ist entsprechend anzugeben und wird durch die Versicherer mit Mehrprämie berücksichtigt. Q Insbesondere Anhänger/Auflieger, die hinter fremden Zugfahrzeugen zum Einsatz kommen, wurden bereits in diesem Jahr bei Gespannschäden durch die Versicherer der Zugfahrzeuge in Regress genommen. Diese Regresse können aufgrund der Verjährungsfristen grundsätzlich bis in die letzten drei Jahre zurückgreifen. Das hat zur Folge, dass die Versicherer eine deutliche Untertarifierung festgestellt haben; dies gilt vor allem für Vermietrisiken und im Falle der (auch unentgeltlichen) Gebrauchsüberlassung an Dritte. Bei diesen Anhängern/ Aufliegern rechnen die Versicherer mit einer hohen Regress-Inanspruchnahme, was sich zwangsläufig bereits auf die Prämiengestaltung ausgewirkt hat. Funk hat speziell für Unternehmen der Vermietbranche Prämien- und Vertragskonzepte für Anhänger entwickelt, die massive Prämienforderungen der Versicherer moderater ausfallen lassen. Sind Zugfahrzeug und Anhänger in verschiedenen Ländern angemeldet, ist die Regressierung komplex Besonders komplex wird es bei Schäden von Gespannen, bei denen Zugfahrzeug und Anhänger verschiedene Herkunftsländer haben. Bei Schäden in Deutschland führt der deutsche Versicherer den Innenausgleich wegen Doppelversicherung direkt gegenüber 10

11 dem ausländischen Versicherer des Anhängers/Aufliegers durch. Wenn der Regressversuch nicht zum Erfolg führt, können Ansprüche beim Deutschen Büro Grüne Karte (DBGK) angemeldet werden. Dieses wird den Regressanspruch nach den Regeln des Grüne Karte-Systems behandeln. Keine Versicherungspflicht für Anhänger/Auflieger besteht zum Beispiel in Dänemark, den Niederlanden, Norwegen, Rumänien, Schweden und in der Schweiz. Die grundsätzliche Garantiefunktion des Büros Grüne Karte gilt deshalb auch in Fällen von Anhängern/Aufliegern, die im Herkunftsland nicht versichert sind, und zwar ungeachtet der Frage einer Doppelversicherung. Die Garantie des Grüne Karte-Systems stellt sicher, dass kein Minus gegenüber ordnungsgemäßem Versicherungsschutz im besuchten Land besteht. Das DBGK begleicht zunächst die im Rahmen einer Regressforderung erhobenen Schadenaufwendungen als Quasi-Versicherer des in seinem Herkunftsland unversicherten Anhängers/Aufliegers und regressiert dann beim Büro Grüne Karte im Herkunftsland des Anhängers auf der Basis der Garantiehaftung nach dem Kennzeichenabkommen. Derzeit ist noch unklar, wie die Büros Grüne Karte der Herkunftsländer dann in der Folge auf die Regressforderung des DBGK reagieren und ob nach den dortigen Rechtsvorschriften die Möglichkeit besteht, beim Halter des unversicherten Anhängers/Aufliegers Regress zu nehmen. Auch umgekehrt besteht die Regressmöglichkeit: Das heißt, dass ausländische Kraftfahrt-Haftpflicht-Versicherer (des Zugfahrzeuges) Ausgleichsansprüche bei zuständigen Versicherern des deutschen Anhängers/Aufliegers erheben können. Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft bemüht sich um Gesetzesänderung Diese Entwicklungen aus der Thematik Anhängerhaftung haben den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) veranlasst, sich in diesem Jahr intensiv zu bemühen, eine Gesetzesänderung herbeizuführen. Das Bundesjustizministerium hat das Problem erkannt und eine Lösung in Aussicht gestellt. Die geplante Gesetzesänderung soll jedoch mit weiteren haftungsrechtlichen Themen verknüpft werden, daher wird eine Änderung nicht vor dem erwartet. Uwe Jäschke 11

12 Betriebliche Krankenversorgung: Die Attraktivität als Arbeitgeber stärken Nachtrag zu dem Artikel Funk Forum 3/2011 Zu dem in der letzten Ausgabe des Funk Forum erschienen Artikel gibt es aufgrund aktueller Änderungen folgende Information: Wenn ein Arbeitgeber im Rahmen einer betrieblichen Kranken-Zusatz-Versicherung für seine Belegschaft eine Zusatz- Versicherung abschließt, hat er die Möglichkeit als Anreiz auch deren Beiträge zu übernehmen. Für diesen Fall gibt es eine steuerliche Änderung: Zahlt der Arbeitgeber für seine Mitarbeiter die Beiträge zur betrieblichen Krankenversicherung, können diese nach der neuen Rechtsprechung des Bundesfinanzhofes (BHF) einkommens- bzw. lohnsteuerrechtlich wie Sachzuwendungen behandelt werden (Urteil des BFH vom 14. April 2011: VI R 24/10). Das bedeutet, sie bleiben bis zu einer monatlichen Gesamtsumme von 44 Euro (Freigrenze) pro Mitarbeiter lohnsteuer- und sozialabgabenfrei. Das Urteil des Bundesfinanzhofes wurde im Bundessteuerblatt II, Seite 767 veröffentlicht. Mit der Veröffentlichung im Bundessteuerblatt steht fest, dass die Finanzverwaltung die Entscheidung des Bundesfinanzhofes anwendet. Damit hat das Urteil mehr Gewicht erhalten und mit dem Verweis auf das Bundessteuerblatt wird die Diskussion mit dem Betriebsstättenfinanzamt zur Nutzung der Freigrenze des Sachbezuges gemäß 8 Absatz 2 Satz 9 EStG von mtl. 44 Euro pro Mitarbeiter für die betriebliche Krankenversorgung leichter. Ist die Pauschale von 44 Euro für die Mitarbeiter bereits ausgeschöpft, besteht alternativ die Möglichkeit der Individual- (Nettolohn-) oder Pauschalversteuerung wie im oben erwähnten Artikel bereits ausgeführt. Achim Schlichting Private Vorsorge ab 2012 Aufgrund gesetzlicher Änderungen müssen klassische Lebens- und Rentenversicherer die Rechnungsgrundlagen für ihre Tarife im kommenden Jahr anpassen. Folgende Änderungen werden sich gegenüber der derzeitigen Situation ergeben: Q Absinken des Garantiezinses Ab nächstem Jahr sinkt der Garantiezins von 2,25 % auf 1,75 %. Q Anhebung des Zeitpunktes für frühestmögliche Inanspruchnahme Im kommenden Jahr wird die frühestmögliche Inanspruchnahme der Altersrente (wenn alle sonstigen Voraussetzungen erfüllt sind) vom 60. auf das 62. Lebensjahr angehoben. Q Tarifumstellung auf einheitliche Kalkulationen für beide Geschlechter Die Tarife der Lebensversicherer und Krankenversicherer müssen spätestens ab Dezember 2012 für beide Geschlechter einheitlich kalkuliert sein ( Unisex-Tarife ). Die meisten Versicherer werden bereits im Laufe des Jahres 2012 ihre Kalkulation entsprechend ändern. Die genauen Auswirkungen im Einzelfall können noch nicht abgesehen werden. Tendenziell ist jedoch eher damit zu rechnen, dass in der Lebens- und Krankenversicherung die Prämien für Männer teurer und für Frauen günstiger werden, wenn der Tarif von der momentanen geschlechterspezifischen Tarifierung auf eine Unisex-Kalkulation umgestellt wird. Bereits bestehende Lebensversicherungsverträge sind von einer Umstellung nicht betroffen. In der Krankenversicherung steht die Entscheidung, ob auch die Bestandsverträge angepasst werden, noch aus. Ungeachtet dieser Entwicklungen bleibt die private Vorsorge ein unerlässlicher Baustein zur Ergänzung der einbrechenden Leistungen aller Sozialversicherungen. Die dargestellten Veränderungen machen einen Vertragsabschluss noch in diesem Jahr besonders interessant. Achim Schlichting 12

13 Veranstaltungen Funk auf dem Insurance Leadership Forum v. l. n. r.: Yorck Hillegaart, Dr. Leberecht Funk (Funk) und Armin Gutmann (GWP) Vom Oktober 2011 nahm Funk zum 13. Mal in Folge am Insurance Leadership Forum (ILF) des CIAB (The Council of Insurance Agents & Brokers) in Colorado Springs (USA) teil wurde Funk als erstes Mitglied aus Kontinentaleuropa im CIAB aufgenommen. Führende Unternehmen der Versicherungswirtschaft aus unterschiedlichen Ländern diskutierten im Rahmen des Forums konkrete Lösungsansätze für die zukünftigen Herausforderungen der Branche. Auf dem Gala-Abend der Veranstaltung trafen die Teilnehmer zum internationalen Dialog abschließend nochmals zusammen (siehe Bild). Beschaffungsrisiken im Spannungsfeld zwischen Risiko und Rendite Wie wird sich die Verfügbarkeit von Rohstoffen entwickeln? Wie können Beschaffungsprozesse unter den Gesichtspunkten Compliance und Transparenz optimiert werden? Antworten auf diese und viele weitere Fragen wurden auf der gemeinsamen Veranstaltung von Funk und Kerkhoff Consulting am 20. Oktober im NevenDuMont Haus in Köln diskutiert. Chancen und Risiken für Einkauf, Logistik und Supply-Chain-Management wurden aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet, im Anschluss gab es die Möglichkeit zum persönlichen Austausch. Und welche Absicherungskonzepte helfen, das Risiko häufiger und schwerer Betriebsunterbrechungen aufgrund von Kostensteigerungen oder Nichtverfügbarkeit von Rohstoffen zu vermindern? 13

14 INTERN 25-jähriges Firmenjubiläum von Claudius Jochheim 1879 gegründet sind die Geschicke der Funk Gruppe bereits durch 4 Familien- Generationen mit weiteren Partnern geführt worden. Lange Firmen-Zugehörigkeiten tragen zur Stabilität und Kontinuität von Unternehmen in besonderer Weise bei Firmenzugehörigkeit, zu welchem ihm von vielen Seiten Glückwünsche zuteil wurden. Als Assistent der Geschäftsführung an der Seite des früheren Partners Dr. Wolfgang Bühler am Standort Berlin gestartet, hat Claudius Jochheim, wie viele Partner von Funk das Maklerwesen nahezu von der Pieke auf bei Funk gelernt. IMPRESSUM Verantwortlich: Yorck Hillegaart und so war es ein Anlass besonderer Freude, dass bereits in der derzeitigen Führungsgeneration ein langjähriges Jubiläum anstand. Claudius Jochheim, geschäftsführender Gesellschafter der Funk Gruppe, feierte am seine 25-jährige Vom Prokuristen über die Position des Geschäftsführers des inländischen Maklerhauses (L. Funk & Söhne GmbH) hat Claudius Jochheim letztlich die Stellung des Geschäftsführers der Holding Gesellschaft (Funk Gruppe GmbH) und des Gesellschafters erreicht und seine Verantwortungsbereiche dabei stetig erweitert. Eine klare berechenbare Unternehmerpersönlichkeit mit hoher Sozialkompetenz, hohem kaufmännischem Geschick und festen Grundwerten zeichnen ihn aus. In einem gewachsenen, komplexen Kultur- und Leistungsgebilde ist Claudius Jochheim zusammen mit seinen Partnern eine tragende Säule der Funk Gruppe. Redaktion: Thomas Abel Verena Meessen Dr. Anja Funk-Münchmeyer Thomas Gaze Layout und Satz: Ingeborg Grage Herausgeber: Funk Gruppe Hamburg Tel: Über Anregungen, Hinweise oder den Wunsch nach weiteren Informationen freuen wir uns. Wenden Sie sich bitte an: Frau Verena Meessen 14

15 L. Funk & Söhne GmbH Funk Hospital- Versicherungsmakler GmbH Funk Humanitas GmbH Funk International GmbH Funk International Austria GmbH Funk International Hungaria Kft Funk Gruppe GmbH Hamburg Amsterdam Basel Bielefeld Bukarest Berlin Arezzo Bern Budapest Dresden Funk Pensionsmanagement GmbH BauSecura Versicherungsmakler GmbH Funk-BBT GmbH Funk International SpA Funk International Nederland Funk International Polska Sp.z.o.o Düsseldorf Erfurt Freiburg Hannover Leipzig Eisenstadt Frankfurt Grosseto Köln Luzern Funk RMCE GmbH Funk International Romania SRL Mailand Nürnberg München Posen Funk Health Care Consulting GmbH Funk Vorsorgeberatung GmbH Th. Funk & Sohn GmbH GWP Insurance Brokers AG * * Strategische Beteiligung Funk Minerva Energie-Assekuranzmakler GmbH Regensburg St. Gallen Valenza Wien Salzburg Stuttgart Warschau Zürich Mitglied im Verband Deutscher Versicherungs-Makler e. V. 15

16 16 FUNK-GRUPPE.COM

www.vzp-online.de Ausgabe 4 I 2011

www.vzp-online.de Ausgabe 4 I 2011 Ausgabe 4 I 2011 Was spornt an auch im neuen Jahr Mit einer Wetterschutz-Versicherung die Ergebnisplanung sichern Wachstumsbranche Factoring Haftungsteilung bei Fahrzeuggespannen Betriebliche Krankenversorgung:

Mehr

WETTERRISIKO WIR ÜBERNEHMEN DAS WETTERRISIKO SIE DEN PROFIT.

WETTERRISIKO WIR ÜBERNEHMEN DAS WETTERRISIKO SIE DEN PROFIT. WETTERRISIKO WIR ÜBERNEHMEN DAS WETTERRISIKO SIE DEN PROFIT. DAMIT DAS WETTER IHRE GEWINNE NICHT VERHAGELT. Fast täglich hören wir von den Auswirkungen des Klimawandels auf das Wetter: stärkere Stürme,

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Schutz vor Forderungsausfall

Schutz vor Forderungsausfall Euler Hermes Deutschland Schutz vor Forderungsausfall Kurzinformation zur Kreditversicherung Für große Unternehmen Kreditversicherung Es geht um viel Geld. Und um die Zukunft Ihres Unternehmens Jedes Jahr

Mehr

PKV-TARIFOPTIMIERUNG Nicht mehr und nicht weniger

PKV-TARIFOPTIMIERUNG Nicht mehr und nicht weniger PKV-TARIFOPTIMIERUNG Nicht mehr und nicht weniger 100% unabhängig und qualifiziert Ihr PKV-Tarifoptimierer Optimieren Sie Ihre bestehende private Krankenversicherung! Ohne Wechsel Ihres Versicherers Problem

Mehr

Das Plus für Ihren Erfolg

Das Plus für Ihren Erfolg Das Plus für Ihren Erfolg Vorwort Risiken managen Existenzen sichern Risiken existieren sowohl im geschäftlichen als auch im privaten Bereich. Sie zu managen haben wir uns zur Aufgabe gemacht mit innovativen,

Mehr

Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren

Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren Eine sichere Verbindung Professionell und erfahren Über 80 Jahre Erfahrung I. LKH Die individuelle Absicherung Unser flexibles Tarifsystem ist Ihr Vorteil. Wir bieten Ihnen Kompakt-Tarife sowie den klassischen

Mehr

Kreditversicherung: Lösungen für die Chemiebranche

Kreditversicherung: Lösungen für die Chemiebranche Unser Partner: Kreditversicherung: Lösungen für die Chemiebranche Forderungs- und Investitionssicherheit Sicherheit und Liquidität für die chemische Industrie in Deutschland Die deutsche Chemiebranche

Mehr

Eine sichere Perspektive: Beiträge, die nicht steigen. RisikoLeben mit garantierten Beiträgen

Eine sichere Perspektive: Beiträge, die nicht steigen. RisikoLeben mit garantierten Beiträgen Eine sichere Perspektive: Beiträge, die nicht steigen. RisikoLeben mit garantierten Beiträgen Schutz und Sicherheit für das, was Ihnen lieb und wichtig ist Schützen Sie Partner und Angehörige Es bedeutet

Mehr

Von Factoring profitieren. Der frische Impuls für Ihr Unternehmen. Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen. siemens.

Von Factoring profitieren. Der frische Impuls für Ihr Unternehmen. Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen. siemens. Von Factoring profitieren Der frische Impuls für Ihr Unternehmen Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen siemens.com/finance Wer wachsen will, muss liquide sein Verwandeln Sie Außenstände in Liquidität

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

Euler Hermes Power CAP

Euler Hermes Power CAP Euler Hermes Deutschland Euler Hermes Power CAP Ergänzungsdeckung zur Warenkreditversicherung für besondere Einzelfälle Kreditversicherung Sicherheit on top: Unser Extra-Schutz für Ihre Ausnahmefälle Ihre

Mehr

sondernewsletter krankenversicherung lcc. ihr finanz-weiter-denker August 12

sondernewsletter krankenversicherung lcc. ihr finanz-weiter-denker August 12 Einheitsgeschlecht Versicherung Getreu dem Motto Bald sind Frauen und Männer gleich, dürfen Versicherer ab 21.12.2012 in ihren Tarifen nicht länger nach dem Geschlecht unterscheiden. Bereits in unserer

Mehr

Euler Hermes CAP/CAP+

Euler Hermes CAP/CAP+ Euler Hermes Deutschland Euler Hermes CAP/CAP+ Ergänzungsdeckung zur Warenkreditversicherung Kreditversicherung Sicherheit on top: unser Extra-Schutz für besondere Risiken Ihre Kreditversicherung von Euler

Mehr

Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens. Die betriebliche Krankenversicherung

Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens. Die betriebliche Krankenversicherung Eine gesunde Investition in die Attraktivität Ihres Unternehmens Die betriebliche Krankenversicherung Ab sofort können Sie die Attraktivität Ihres Unternehmens versichern Sicher haben Sie schon einmal

Mehr

Aon Construct. Das Versicherungskonzept für Bauprojekte. Zuverlässig. Umfassend. Sicher.

Aon Construct. Das Versicherungskonzept für Bauprojekte. Zuverlässig. Umfassend. Sicher. Aon Construct Das Versicherungskonzept für Bauprojekte. Zuverlässig. Umfassend. Sicher. Mit Aon Construct Projekte umfassend absichern Sie als Bauherr, Investor oder Projektentwickler wissen: Jedes Bauprojekt

Mehr

gut zu wissen: BETRIEBSUNTERBRECHUNGS-, RECHTSSCHUTZ- UND HAFTPFLICHTVERSICHERUNG

gut zu wissen: BETRIEBSUNTERBRECHUNGS-, RECHTSSCHUTZ- UND HAFTPFLICHTVERSICHERUNG gut zu wissen: BETRIEBSUNTERBRECHUNGS-, RECHTSSCHUTZ- UND HAFTPFLICHTVERSICHERUNG www.werbungsalzburg.at Attraktiver Versicherungsschutz für die Kommunikationsbranche Umfangreiches Angebot In der Kommunikationsbranche

Mehr

Robert Günther Versicherungsmakler

Robert Günther Versicherungsmakler Robert Günther Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Gewerbeversicherung

Mehr

Ein Unternehmen der abcfinance GmbH. Technologie-Leasing mit System

Ein Unternehmen der abcfinance GmbH. Technologie-Leasing mit System Ein Unternehmen der abcfinance GmbH Technologie-Leasing mit System DV Systems Modernste Technologie zu besten Konditionen Moderne Büro-Kommunikation ist kostspielig für Unternehmen jedoch die Voraussetzung,

Mehr

Crefo Factoring. crefo. factoring westfalen. Die intelligente Finanzierung für den Mittelstand

Crefo Factoring. crefo. factoring westfalen. Die intelligente Finanzierung für den Mittelstand Crefo Factoring Die intelligente Finanzierung für den Mittelstand sofortige Liquidität Forderungsausfallschutz zu 100 % individueller Service schnell, unkompliziert und transparent crefo factoring westfalen

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN. Moderne Versicherungslösungen sichern innovative Technologien. Falzmarke

ERNEUERBARE ENERGIEN. Moderne Versicherungslösungen sichern innovative Technologien. Falzmarke Aon Versicherungsmakler Deutschland GmbH Caffamacherreihe 16 20355 Hamburg 10.2011 Moderne Versicherungslösungen sichern innovative Technologien ERNEUERBARE ENERGIEN AON Energie_v9.indd 3 Falzmarke 22.09.2011

Mehr

Sven Stopka Versicherungsmakler

Sven Stopka Versicherungsmakler Sven Stopka Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Risikolebensversicherung

Mehr

Seminar-Termine 2015. Strategie & Management

Seminar-Termine 2015. Strategie & Management Strategie & Management Geschäftsführung kompakt Leipzig 24.02.-26.02.2015 Stuttgart 14.04.-16.04.2015 Berlin 02.06.-04.06.2015 Hamburg 04.08.-06.08.2015 Frankfurt am Main 29.09.-01.10.2015 Führen mit System

Mehr

D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung für Organe und leitende Angestellte. Chubb Specialty Insurance

D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung für Organe und leitende Angestellte. Chubb Specialty Insurance D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung Chubb Specialty Insurance Das Risiko Zahlreiche gesetzliche Vorgaben (u.a. OR 41ff., OR 752ff., Kartellgesetz, Basel II u.v.m.) stellen hohe Anforderungen

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

Renditemotor Supply Chain

Renditemotor Supply Chain Renditemotor Supply Chain Der große Kloepfel Einkäufer-Gehaltsreport 214 apops - Fotolia.com Erhebungszeitraum Erhebungsmethode 1.7.214 bis 12.7.214 Online-Befragung Teilnehmer 794 Teilnehmer aus Deutschland

Mehr

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Programm: I. Rechtliche Möglichkeiten zum Widerruf von Lebens- und Rentenversicherungen II.

Mehr

Fraumünster Insurance Brokers

Fraumünster Insurance Brokers Fraumünster Insurance Brokers Berufshaftpflicht-Versicherung für die Mitglieder der Kammer Unabhängiger Bauherrenberater KUB 2 Gegenstand der Berufshaftpflicht- Versicherung Die Berufshaftpflichtversicherung

Mehr

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt.

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt. Merkblatt Kündigung Wenn Sie feststellen, dass Sie falsche und/oder zu teure Versicherungen abgeschlossen haben, resignieren Sie nicht. Es gibt viele Möglichkeiten für Sie, die Verträge zu beenden. Wie

Mehr

SICHERHEIT FÜR IHRE ENERGIE RISIKO- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE VER- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT

SICHERHEIT FÜR IHRE ENERGIE RISIKO- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE VER- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT SICHERHEIT FÜR IHRE ENERGIE RISIKO- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE VER- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT Branchenteam Power SPEZIELLE RISIKEN ERKENNEN, BEWERTEN UND BEWÄLTIGEN Marsh hat seine langjährigen

Mehr

DURSTIN & KOLLEGEN VERSICHERUNGSBERATER

DURSTIN & KOLLEGEN VERSICHERUNGSBERATER Lebenslanges - und Vorsorgekonzept Erstellt von: Georg Pitzl, Versicherungsberater Kanzlei Durstin & Kollegen Johann-Lipp-Str. 6 86415 Mering Telefon: (0 82 33) 79 33-0 Telefax: (0 82 33) 79 33-19 E-Mail:

Mehr

Sicherheit ist Vertrauenssache

Sicherheit ist Vertrauenssache Allianz Global Corporate & Specialty SE Sicherheit ist Vertrauenssache Luftfahrtindustrie und Flughäfen Vertrauen Sie einer starken Marke! Allianz Global Corporate & Specialty ist der Spezialist für die

Mehr

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 Herzlich Willkommen! Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 TOP 7: Information über aktuelle Gesetzesänderungen Dr. Helmut Aden Mitglied des Vorstandes BVV Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 -

Mehr

MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung

MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung Beschluss des MIT-Bundesvorstands vom 23.09.2006 Charitéstraße 5 10117 Berlin Telefon 030 220798-0 Telefax 030 220798-22 Volksbank Bonn BLZ 380 601 86 Konto-Nr.

Mehr

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite Repräsentative Umfrage bei 1.026 Deutschen von KAS BANK und forsa

Mehr

Der führende Beratungsapproach Insurance Audit

Der führende Beratungsapproach Insurance Audit Der führende Beratungsapproach Insurance Audit Wir gehen Versicherungen auf den Grund. Egal, wie klein die Schriftgrösse ist. Die strategischen und operativen Führungsorgane müssen die Risiken ihres Unternehmens

Mehr

D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung für Organe und leitende Angestellte. Chubb Specialty Insurance

D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung für Organe und leitende Angestellte. Chubb Specialty Insurance D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung Chubb Specialty Insurance Das Risiko Eine Vielzahl gesetzlicher Vorgaben (z.b. 93 AktG, 43 GmbHG) stellt hohe Anforderungen an die Sorgfalt der Unternehmensleitung.

Mehr

Investitionsgüter-Kreditversicherung

Investitionsgüter-Kreditversicherung Investitionsgüter-Kreditversicherung Investieren Sie in die Sicherheit Ihrer Forderungen Ihre Vorteile auf einen Blick Effektiver Schutz vor Forderungsausfällen für Hersteller und Händler von Anlagen,

Mehr

Themenschwerpunkt. Basiswissen Pflege Teil 2 Varianten privater Pflege-Zusatzvorsorge. Inhalt:

Themenschwerpunkt. Basiswissen Pflege Teil 2 Varianten privater Pflege-Zusatzvorsorge. Inhalt: Themenschwerpunkt Basiswissen Pflege Teil 2 Varianten privater Pflege-Zusatzvorsorge Inhalt: Basiswissen Pflege Varianten privater Pflege-Zusatzvorsorge Die Pflegekostenversicherung Vor- und Nachteile

Mehr

Bestattungs-Vorsorge der Ardanta

Bestattungs-Vorsorge der Ardanta Bestattungs-Vorsorge der Ardanta Ab 1. April 2010 Seite 1 ARDANTA der Spezialist für die Bestattungs-Vorsorge Seit mehr als 40 Jahren gehört die ARDANTA in ihrem Heimatmarkt der Niederlanden zu den führenden

Mehr

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Innovativ versichert, bestens betreut Typische Risikostruktur einer Vorsorgeeinrichtung 2 500 000 Risikosummen Invalidität in CHF 2 000 000 1 500 000 1

Mehr

PlacementBeratung in der Sportvermarktung (2007)

PlacementBeratung in der Sportvermarktung (2007) PlacementBeratung in der Sportvermarktung (7) Das Beraterteam: CLAUDIA A. CORDT DIETER ORTLEB Der Tagesspiegel vom 5..7 Das Finale war glanzvoll, die Zukunft ist düster. Mit dem überzeugend herausgespielten

Mehr

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten?

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Renditen im freien Fall? Die Lebensversicherer machen gerade einen neuen

Mehr

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit Zurich-ExpertenThema Und plötzlich stockt die Produktion Zurich Gruppe Deutschland Unternehmenskommunikation Bernd O. Engelien Poppelsdorfer Allee 25-33 53115 Bonn Deutschland Telefon +49 (0) 228 268 2725

Mehr

Betriebliche Krankenzusatzversicherung. Die Ressource Mensch fördern

Betriebliche Krankenzusatzversicherung. Die Ressource Mensch fördern Betriebliche Krankenzusatzversicherung Die Ressource Mensch fördern Fakten: ständige Gesundheitsreformen seit 1976 Leistungen werden gekürzt / gestrichen Beiträge steigen kontinuierlich Mitarbeiter Gewinnung

Mehr

Baurücklassversicherung (www.styriabau.at)

Baurücklassversicherung (www.styriabau.at) Baurücklassversicherung (www.styriabau.at) Das Produkt Der tendenziell steigende Sicherstellungsbedarf, die daraus resultierenden Kosten und die Belastung der Kreditlinien (Stichwort Basel II) haben dazu

Mehr

mit diesem Rundschreiben informieren wir Sie über aktuelle Themen im Bereich der kvw- Zusatzversorgung.

mit diesem Rundschreiben informieren wir Sie über aktuelle Themen im Bereich der kvw- Zusatzversorgung. An alle Mitglieder der kvw-zusatzversorgung SERVICEZEITEN Mo Do 08.30 12.30 Uhr 14.00 15.30 Uhr Fr 08.30 12.30 Uhr AUSKUNFT Daniel Uhlenbrock (0251) 591-6765 d.uhlenbrock@kvw-muenster.de Stefan Plesker

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer -

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Bar- oder Sachlohn, oder wie die Einladung Ihres Chefs zum ersten Punktspiel zwischen dem FC Augsburg und dem FC Bayern München steuerlich zu behandeln ist. - Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Wer in der Vergangenheit

Mehr

KINDERERZIEHUNGSZEITEN

KINDERERZIEHUNGSZEITEN KINDERERZIEHUNGSZEITEN Rentenversicherung für Mitglieder berufsständischer Versorgungseinrichtungen Die Ärzteversorgung Westfalen-Lippe besteht seit dem 01.04.1960 sie gewährt im Alter und bei Berufsunfähigkeit

Mehr

(LePHB 2015) Musterbedingungen des GDV. (Stand: 26. August 2015) Inhaltsübersicht

(LePHB 2015) Musterbedingungen des GDV. (Stand: 26. August 2015) Inhaltsübersicht Unverbindliche Bekanntgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) zur fakultativen Verwendung. Abweichende Vereinbarungen sind möglich. Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen

Mehr

Versicherungskonzepte für die Logistikbranche

Versicherungskonzepte für die Logistikbranche Aon Risk Solutions Logistics Versicherungskonzepte für die Logistikbranche Bringen Sie Ihre Aufträge mit Sicherheit ans Ziel. Risk. Reinsurance. Human Resources. Das Risiko kennt viele Wege. Änderungen

Mehr

SolarVersicherung. Das Rundum-Sorglos-Paket für Ihre solare Investition

SolarVersicherung. Das Rundum-Sorglos-Paket für Ihre solare Investition SolarVersicherung Das Rundum-Sorglos-Paket für Ihre solare Investition Das Rundum-Sorglos-Paket für Ihre solare Investition Sind Sie stolzer Besitzer einer Solarstromanlage oder wollen Sie es werden? Dann

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung 1. Was ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Seit dem 1. Januar 2001 gilt ein "Vorschaltgesetz zur Rentenreform". Danach wurden die bisherigen gesetzlichen Berufsunfähigkeitsrenten

Mehr

Workshop III Liquiditätssicherung und stärkung. Magdeburg, den 24.Juni 2010

Workshop III Liquiditätssicherung und stärkung. Magdeburg, den 24.Juni 2010 Workshop III Liquiditätssicherung und stärkung FACTORING Jörg Friedrich, Regionalleiter der VR FACTOREM GmbH Magdeburg, den 24.Juni 2010 Das erwartet Sie Der Factoringmarkt Funktionsweise und Nutzen von

Mehr

PKV Beitragsentlastung für privat Versicherte - Marktüberblick und Informationen-

PKV Beitragsentlastung für privat Versicherte - Marktüberblick und Informationen- PKV Beitragsentlastung für privat Versicherte - Marktüberblick und Informationen- Autor: Björn Kotzan, veröffentlich 18.08.2014 (kvoptimal.de/index.php/blog) Die Beitragsentwicklung der privaten Krankenversicherung

Mehr

Warenkreditversicherung

Warenkreditversicherung Warenkreditversicherung Forderungsausfall? Nein danke! Wenn Ihr Kunde nicht zahlt, muss das nicht Ihr Schaden sein! Gegenstand der Warenkreditversicherung ist die Absicherung von Forderungen aus Warenlieferungen

Mehr

BerufsUnfähigkeitsschutz. bu-schutz. arbeitskraft absichern. Arbeitskraftabsicherung

BerufsUnfähigkeitsschutz. bu-schutz. arbeitskraft absichern. Arbeitskraftabsicherung BerufsUnfähigkeitsschutz bu-schutz arbeitskraft absichern Arbeitskraftabsicherung vermittlercheck Wo sind die Unterschiede pro Makler! Versicherungsmakler, -vertreter, -agent, -verkäufer, -berater und

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

Ich möchte entspannt an meinen Ruhestand denken können.

Ich möchte entspannt an meinen Ruhestand denken können. Vorsorge Ich möchte entspannt an meinen Ruhestand denken können. Relax Rente Die fl exible Vorsorgelösung, bei der einfach alles passt Ganz entspannt in die Zukunft blicken: mit der Relax Rente von AXA.

Mehr

Die zusatzversicherung für pflege

Die zusatzversicherung für pflege Die zusatzversicherung für pflege eine sinnvolle Ergänzung? 1 Viele Menschen sind besorgt, ob sie im Alter die Kosten für ihre Pflege aufbringen können. Die Zahl der Pflegebedürftigen nimmt stetig zu.

Mehr

Das Verstoßprinzip in der Berufshaftpflichtversicherung der Architekten und Ingenieure - Fluch oder Segen?

Das Verstoßprinzip in der Berufshaftpflichtversicherung der Architekten und Ingenieure - Fluch oder Segen? Das Verstoßprinzip in der Berufshaftpflichtversicherung der Architekten und Ingenieure - Fluch oder Segen? Dr. Florian Krause-Allenstein Rechtsanwalt + Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Schiedsrichter

Mehr

Versicherung von Windenergieanlagen

Versicherung von Windenergieanlagen Versicherung von Windenergieanlagen Rechtsanwalt Christian Becker Fachanwalt für Versicherungsrecht Wilhelm Partnerschaft von Rechtsanwälten www.wilhelm-rae.de Christian Becker Rechtsanwalt in der Sozietät

Mehr

STYRIABAU. Haftrücklässe Deckungsrücklässe Erfüllungsgarantien Anzahlungsgarantien Ausschreibungsgarantien (Vadien)

STYRIABAU. Haftrücklässe Deckungsrücklässe Erfüllungsgarantien Anzahlungsgarantien Ausschreibungsgarantien (Vadien) STYRIABAU Haftrücklässe Deckungsrücklässe Erfüllungsgarantien Anzahlungsgarantien Ausschreibungsgarantien (Vadien) STYRIAWEST Versicherungsmakler und Schadenservice GmbH & Co KG 8530 Deutschlandsberg,

Mehr

Die Betriebliche Krankenversicherung Chancen für Ihr Unternehmen Mehrwerte für Ihre Mitarbeiter

Die Betriebliche Krankenversicherung Chancen für Ihr Unternehmen Mehrwerte für Ihre Mitarbeiter Vermögen Private Vorsorge Betriebliche Vorsorge Die Betriebliche Krankenversicherung Chancen für Ihr Unternehmen Mehrwerte für Ihre Mitarbeiter Die Betriebliche Krankenversicherung (bkv) als Teil der Personalpolitik

Mehr

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Für Arbeitnehmer Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht ausreichen 93 % der Bundesbürger rechnen damit,

Mehr

VSL NRW Speditionskreis 26.01.2011

VSL NRW Speditionskreis 26.01.2011 VSL NRW Speditionskreis 26.01.2011 Liquidität garantiert: Factoring und Exportfactoring als flexible Finanzierungslösungen für den Mittelstand Jörg Freialdenhoven Agenda Kurzvorstellung Bibby Financial

Mehr

VDEB warnt: Mittelständische IT-Unternehmen leben gefährlich

VDEB warnt: Mittelständische IT-Unternehmen leben gefährlich VDEB warnt: Mittelständische IT-Unternehmen leben gefährlich Die Zahlen sind alarmierend: Fast 40 Prozent der kleineren IT-Unternehmen verfügen über keinen Versicherungsschutz für IT-Vermögensschäden.

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

2014-2015. Highlights Lloyd s of London Versicherungslösungen. www.dp-sports.de. Dieter Prestin Sportversicherungsmakler GmbH

2014-2015. Highlights Lloyd s of London Versicherungslösungen. www.dp-sports.de. Dieter Prestin Sportversicherungsmakler GmbH Highlights Lloyd s of London Versicherungslösungen 2014-2015 Dieter Prestin Venloer Straße 114 Knoileweg 10 50259 Pulheim 86977 Burggen Telefon: +49 (0)2238 96932-0 +49 (0) 8860-922801-0 Telefax: +49 (0)2238

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank Supply-Chain-Finanzierung Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank 09.01.14 Autor / Redakteur: Otto Johannsen / Claudia Otto Der klassische Bankkredit ist des Mittelstands liebstes Finanzierungsinstrument

Mehr

Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages

Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages Zugangsvoraussetzungen für Kollektivverträge Die folgenden Voraussetzungen und Grenzen

Mehr

Betriebliche Krankenversicherung. meinen Mitarbeitern mehr bieten etwas wirklich Sinnvolles. Starke Leistungen für Ihre Mitarbeiter.

Betriebliche Krankenversicherung. meinen Mitarbeitern mehr bieten etwas wirklich Sinnvolles. Starke Leistungen für Ihre Mitarbeiter. meinen Mitarbeitern mehr bieten etwas wirklich Sinnvolles Mark F., Unternehmer Starke Leistungen für Ihre Mitarbeiter. Betriebliche Krankenversicherung Das Wichtigste ist Ihre Gesundheit. Krankenversicherung

Mehr

Gesichertes. Einkommen. Garantie für Ihr Einkommen. geschäftsleute

Gesichertes. Einkommen. Garantie für Ihr Einkommen. geschäftsleute Gesichertes Einkommen geschäftsleute Garantie für Ihr Einkommen Intro Gesichertes Einkommen: eine optimale Sicherheit. Arbeitsunfähigkeit infolge einer Krankheit oder eines Unfalls ist auch finanziell

Mehr

VORSORGE. WACHSEN LASSEN.

VORSORGE. WACHSEN LASSEN. VORSORGE. WACHSEN LASSEN. Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung Menschen schützen. Werte bewahren. VORSORGE. FÜR IHR LEBEN. Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ : G N U R E H IC S R E V RISIKOLEBENS D E R C LE V E R E Z T U H C S O K I S I R RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ Mit einer Risikolebensversicherung sichern Sie Angehörige oder Geschäftspartner

Mehr

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Unser Angebot für Zuwanderer Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Dank unserer langjährigen Erfahrung können wir

Mehr

Versicherungsmakler-Holding GmbH. Factoring = Liquidität und Sicherheit

Versicherungsmakler-Holding GmbH. Factoring = Liquidität und Sicherheit G V H Versicherungsmakler-Holding GmbH Factoring = Liquidität und Sicherheit Factoring ein wichtiger Baustein Ihrer Finanzierung Allein in Deutschland lag der durch Factoring finanzierte Umsatz in 2014

Mehr

Flusskaskoversicherung. Mit uns auf Kurs. Allianz Global Corporate & Specialty

Flusskaskoversicherung. Mit uns auf Kurs. Allianz Global Corporate & Specialty Flusskaskoversicherung Mit uns auf Kurs Allianz Global Corporate & Specialty "Wir blicken mit Stolz auf unsere Geschichte als Flusskasko- und Transportversicherer zurück. Schon immer standen wir für qualitativ

Mehr

Finanzierungsalternative Factoring

Finanzierungsalternative Factoring Finanzdienstleistung Finanzierungsalternative Factoring von Laszlo Seliger 'Es gibt keine Kreditklemme!', heißt es. Doch so manch ein Unternehmer mag vor dem Hintergrund seiner aktuellen Erfahrungen dieser

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

International beschäftigt Einsatz ausländischer Fachkräfte

International beschäftigt Einsatz ausländischer Fachkräfte International beschäftigt Einsatz ausländischer Fachkräfte Seminarangebot 2011 Was erwartet Sie? Arbeitgeber, die Mitarbeiter ins Ausland entsenden, tragen besondere Verantwortung. Dabei geht es nicht

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken

Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken Finanzielle Sicherheit bei Verlust Ihrer Arbeitskraft. Für die Absicherung Ihrer Arbeitskraft sind Sie selbst verantwortlich! Wenn es um die Absicherung

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Innovative Elektronikversicherung für Rechenzentren

Innovative Elektronikversicherung für Rechenzentren Innovative Elektronikversicherung für Rechenzentren Seite 1 Inhalt Welche Auswirkungen haben Risiken auf Rechenzentren? Versicherung und ganzheitliches Risikomanagement Welche Versicherungsmöglichkeiten

Mehr

VERSICHERUNGEN RUND UM IHR FAHRZEUG RENAULT VERSICHERUNGS-SERVICE

VERSICHERUNGEN RUND UM IHR FAHRZEUG RENAULT VERSICHERUNGS-SERVICE VERSICHERUNGEN RUND UM IHR FAHRZEUG RENAULT VERSICHERUNGS-SERVICE SICHERHEIT. VERTRAUEN. KOMPETENZ. WIR SORGEN DAFÜR, DASS SIE VORWÄRTS KOMMEN! Als Ihr vertrauensvoller und kompetenter Partner in Sachen

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung: Deckungssummen

Berufshaftpflichtversicherung: Deckungssummen Berufshaftpflichtversicherung: Deckungssummen Chemnitz, den 6. Oktober 2015 Ralf M. Höhler, UNIT Leipzig UNIT Versicherungsmakler GmbH Ein Unternehmen der Aon Versicherungsmakler Deutschland GmbH Führender

Mehr

Ihre private Krankenversicherung wird teurer?

Ihre private Krankenversicherung wird teurer? Ihre private Krankenversicherung wird teurer? Grund sind nicht allein die Kostensteigerungen im Gesundheitswesen! DIE SITUATION Warum gibt es so viele verschiedene Tarife? Neue Kunden lockt man mit niedrigen

Mehr

Aktuelle Situation der Heilwesenhaftpflichtversicherung in dem Segment Hebammen

Aktuelle Situation der Heilwesenhaftpflichtversicherung in dem Segment Hebammen Aktuelle Situation der Heilwesenhaftpflichtversicherung in dem Segment Hebammen Inhalt 1 2 3 Marktsituation Entwicklung der Schadenpositionen Lösungsansätze und Fazit Seite 2 Inhalt 1 2 3 Marktsituation

Mehr

NÜRNBERGER Selbstständige Berufsunfähigkeits- Versicherung SBU2501(C)

NÜRNBERGER Selbstständige Berufsunfähigkeits- Versicherung SBU2501(C) bav-produktinfo Nr. 36 vom 19.01.2011 NÜRNBERGER Selbstständige Berufsunfähigkeits- Versicherung SBU2501(C) Mit der neuen Überschussvariante Bonusrente - jetzt auch als Direktversicherung möglich! Warum

Mehr

Premium-Vollkasko-Versicherung für Photovoltaikanlagen inkl. Ertragsgarantie

Premium-Vollkasko-Versicherung für Photovoltaikanlagen inkl. Ertragsgarantie Einzigartig am Markt und 10 Jahre beitragsfrei inklusive! Premium-Vollkasko-Versicherung für Photovoltaikanlagen inkl. Ertragsgarantie sonalis GmbH Wellesweilerstr. 100 66538 Neunkirchen Germany Sie wollen

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Zutrittskontrolle und Zeiterfassung in der IKB.

Zutrittskontrolle und Zeiterfassung in der IKB. Zutrittskontrolle und Zeiterfassung in der IKB. Einleitung Die IKB Deutsche Industriebank AG ist als Spezialist für die langfristige Finanzierung die einzige überregional tätige Bank in Deutschland, die

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung Krankenversicherung gesetzlich (GKV) oder privat (PKV)? Arbeitnehmer über der Pflichtversicherungsgrenze, Selbstständige, Freiberufler und Beamte können sich freiwillig gesetzlich

Mehr

Altersgrenzen bei privaten Versicherungsverträgen

Altersgrenzen bei privaten Versicherungsverträgen Humboldt-Universität zu Berlin: Juristische Fakultät Altersgrenzen bei privaten Versicherungsverträgen Gesellschaftliche Teilhabe im Alter Welche flexiblen Altersgrenzen brauchen wir in Zukunft? des IGES

Mehr

Be open, play fair. Das EOS Team nimmt den Ball an. With head and heart in finance

Be open, play fair. Das EOS Team nimmt den Ball an. With head and heart in finance Be open, play fair Das EOS Team nimmt den Ball an With head and heart in finance Offen Es ist ein wichtiges Thema kümmern wir uns darum Für Sie ist Liquiditätssicherung Ihr Tagesgeschäft, doch erst die

Mehr

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Hypotheken Immobilienfinanzierung Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Eine attraktive finanzielle Unterstützung nach Mass Sind Sie schon

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr