ZiTex-Informationsforum Finanzierung. Basel II und die Konsequenzen für die Textil- und Bekleidungsindustrie. Im Auftrag des

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZiTex-Informationsforum Finanzierung. Basel II und die Konsequenzen für die Textil- und Bekleidungsindustrie. Im Auftrag des"

Transkript

1 Dokumentation zur Gemeinschaftsveranstaltung von ZiTex und dem Verband der Nordwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e.v. am 20. März 2002 Münster ZiTex-Informationsforum Finanzierung Basel II und die Konsequenzen für die Textil- und Bekleidungsindustrie Im Auftrag des Ministerium für Arbeit und Soziales, Qualifikation und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen erstellt von Matrix GmbH Düsseldorf im März 2002 ZiTex Eine Initiative des Ministeriums für Arbeit und Soziales, Qualifikation und Technologie und der Textilorganisationen des Landes Nordrhein-Westfalen Ansprechpartner: Matrix GmbH, Telefon: (0211) , Fax: (0211) ,

2 Programm Textil Informationsforum Finanzierung am 20. März 2002 in Münster Basel II und die Konsequenzen für Textil- und Bekleidungsunternehmen ab 14:15 h Anmeldung / Ausgabe der Tagungsunterlagen 14:30 h Begrüßung und Einführung Justus Schmitz Präsident des Verbandes der Nordwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie Warum uns die Thematik auf den Nägeln brennt und welche Antworten wir brauchen! 14:45 15:30 h Dr. Kurt Demmer Chefvolkswirt der IKB Deutsche Industriebank AG Basel II: Hintergründe, Fakten, Risiken und Chancen - Alles über Rating und worauf sich Textilunternehmen einstellen müssen - 15:30 16:00 h Uwe Borges Leiter der Filiale Münster der Dresdner Bank AG Finanzierungsalternativen zum Bankkredit - Praktische Angebote für mittelständische Textilunternehmen - 16:00 16:30 h Dr. Reiner Eisold Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Energie und Verkehr des Landes NRW Veränderte Finanzierungsbedingungen für den Mittelstand - Maßnahmen und Hilfen der öffentlichen Hand - Programmablauf Zukunftsinitiative Textil NRW 1 Textil Informationsforum Finanzierung 20. März 2002 in Münster

3 Programm Textil Informationsforum Finanzierung am 20. März 2002 in Münster Basel II und die Konsequenzen für Textil- und Bekleidungsunternehmen 16:30 17:45 h Dr. Ralf-Peter Thürbach Matrix GmbH & Co. KG - ZiTex Moderator Was nun? Handlungskonsequenzen - Diskussion mit Referenten und Teilnehmern - zusätzlich auf dem Podium Herr Dr. Michael Munsch Vorstand Creditreform Rating AG 18:00 h Imbiss mit Gelegenheit zum Informations- und Erfahrungsaustausch Tagungsadresse: Hotel Krautkrämer Zum Hiltruper See Münster / Hiltrup Tel: 02501/8050 Programmablauf Zukunftsinitiative Textil NRW 2 Textil Informationsforum Finanzierung 20. März 2002 in Münster

4 Teilnehmerliste Textil Informationsforum Finanzierung Basel II und die Konsequenzen für Textil- und Bekleidungsunternehmen Mittwoch, 20. März 2002 um Uhr Hotel Krautkrämer, Zum Hiltruper See, Münster Ahlemeyer, Ralf Ammenwerth, Dr. Michael Bäumer, Dieter Becker, Rolf Becking, Theodor Beckmann, Dr. Peter Bendick, Heiner Benning, Ewald Beurich, Katharina Bielefeld, Claudia Biermann, Dieter Blank, Klaus-Peter Bode, Bernhard Borges, Uwe Brandmann, Stefan Brinkhaus, J. Busskamp, Heinz Bußkamp, Thomas Bußmann, Agnes Wilfried Ahlemeyer GmbH & Co. Dr. von der Hardt & Partner D. Bäumer & Söhne GmbH Dinovo Bekleidungskonzepte OHG H. Hecking Söhne GmbH Nordhorn F. A. Kümpers GmbH & Co. KG Gebr. Benning GmbH & Co. KG ATAIR GmbH, Steinfurt wolbo Wilh. Wolterink GmbH & Co. KG Interbel D. Biermann GmbH & Co. KG Dresdner Bank AG TFS global hanger management GmbH Dresdner Bank AG Leineweber GmbH & Co. KG H. Brinkhaus GmbH & Co. KG Günter Meckelholt GmbH Lück GmbH & Co. KG Nordwalder Baumwollspinnerei GmbH & Co. KG Matrix GmbH, , CAD/MFR - 1/6 - Teilnahmeliste Textil Informationsforum Finanzierung Stand: Zukunftsinitiative Textil NRW

5 Colsman, Erich Demmer, Dr. Kurt Dieners Eisold, Dr. Reiner Elfert, Christoph Gausmann, Andrea Gerstung, Matthias Giese, Dr. Herbert Göbel, Hans-Ludwig Groene, Alfed Grote, Bernhard Hahn, Christa Hahn, Hans Günter Hardloser, Anette Hecking, Jutta Hellermann Hennig, Günter Hey, Holger Hilfert Hilger, Ulrike Barthels-Feldhoff GmbH & Co. IKB Deutsche Industriebank Hecking Deotexis GmbH Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Energie und Verkehr des Landes NRW Anton Spahn GmbH & Co. Menke Fashion GmbH & Co. KG TWE Vliesstoffwerke GmbH & Co. Verband der Nordwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e.v. Dinovo Bekleidungskonzepte OHG Werkstätten GmbH, Nordhorn Schürmann Transportsysteme GmbH H.G. Hahn-Haustextilien GmbH H.G. Hahn-Haustextilien GmbH ATAIR GmbH, Steinfurt H. Hecking Söhne GmbH Borghorster Frottier Reygers GmbH & Co. Leue & Nill Matrix GmbH Tangerding GmbH Heidemann GmbH Matrix GmbH, , CAD/MFR - 2/6 - TL Textil Informationsforum Finanzierung Stand: Zukunftsinitiative Textil NRW

6 Hoffmann, Herr Horstmann, Dr. Wilfried Jipp, Monika Kerstiens, Norbert Kettelhack, Jan Kirchhoff, Tobias Klugermann Knoblich, Herr Kolhof Kösters Kraiczek, Beate Krekeler, Herr Kruse, Olaf Kube, Jörg Kuhlmann, Dieter Kümpers, Harald Lammers, Bruno Lange Lautenbach, Bernd-Peter Lehnen, Hans-Peter Linneweber, Günter Mahl, Gerlinde IBENA Textilwerke Beckmann GmbH Dr. von der Hardt & Partner BW Fashion Technics Garotex Heimtextilien GmbH HCH. Kettelhack GmbH & Co. Kirchhoff GmbH & Co. Polyunion Kunststoffwerk GmbH IBENA Textilwerke Beckmann GmbH G. Schümer GmbH & Co. Hecking Deotexis GmbH Dresdner Bank AG IBENA Textilwerke Beckmann GmbH Interbel D. Biermann GmbH & Co. KG Dresdner Bank AG Dresdner Bank AG C. Kümpers Söhne Saertex Wagener GmbH & Co. KG Gebr. Schulten GmbH & Co. KG Arthur Pongs Textil GmbH Devetex Delius-Verseidag GmbH & Co. KG Dekowe Schürholz Teppichfabrik GmbH Kurschat & Co. Matrix GmbH, , CAD/MFR - 3/6 - TL Textil Informationsforum Finanzierung Stand: Zukunftsinitiative Textil NRW

7 Meier, Reinhold Mersch, Rüdiger Meyer-Stork, Dr. Markus Moggert, Alfred Moser Müller Mummenhoff, Carl-Ernst Münning, Jörg Munsch, Dr. Michael Neugebauer, Ralf Neumann Niederlag, Gerhard Niemeyer Offermann, Paul F. Paus Plagemann Pohlmeyer, Andreas Povel, Robert Prümer, Dominik Prümer, Walter Reckfort, Dr. Jürgen Rentmeister, Gisbert Rieger, Barbara F. A. Kümpers GmbH & Co. KG Fritz Blanke GmbH & Co. KG TVW Textilveredlung Werkstätten GmbH, Nordhorn Vorwerk & Co. Teppichwerke GmbH & Co. KG Arnold Walterscheid GmbH & Co. RZ Dyckhoff GmbH Kreissparkasse Steinfurt Creditreform Rating AG Ernst Neugebauer Strickwaren GmbH H. Brinkhaus GmbH & Co. KG Leineweber GmbH & Co. KG Gebr. Schulten GmbH & Co. KG Hugo Offermann Tangerding GmbH Polyunion Kunststoffwerk GmbH BNP Brinkmann GmbH & Co. KG Schoeller Textil GmbH & Co. KG Franz Prümer Franz Prümer TAT Transferzentrum für angepasste Technologien Peter Rentmeister GmbH GAT Bekleidungswerk GmbH & Co. KG Matrix GmbH, , CAD/MFR - 4/6 - TL Textil Informationsforum Finanzierung Stand: Zukunftsinitiative Textil NRW

8 Rieskamp, Josef Rosery, Klaus Rust, Jürgen Schaeffer, Herr Schäfer, Walter Schellhammer, Ulrich Schlätzer, Thomas Schmänk, Hans-Jürgen Schmitz, Justus Schröer, Konrad Schulte, Horst Segbert, Angelika Sievert, Hermann Spieker Stecken, Monika Steinkamp Stottrop, Jörg Stottrop-Dirting Struffert, Klaus Strunkmann-Meister, Axel Terbrack, Hubert Teriete Thiemann, Hubert TWE Vliesstoffwerke GmbH & Co. Arthur Pongs Textil GmbH Stroetmann GmbH Hecking Deotex GmbH, Neuenkirchen Peter Rentmeisterr GmbH HCH. Kettelhack GmbH & Co. Geo. Gleistein & Sohn GmbH H. & W. Schmänk GmbH & Co. KG Verband der Nordwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e.v. SETEX-Textil-GmbH Reimann GmbH Schürmann Transportsysteme GmbH Globus Teppichboden GmbH Arnold Walterscheid GmbH & Co. Verband der Nordwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e.v. Flick aktuell GmbH Schencking & Dirting GmbH & Co. KG Schencking & Dirting GmbH & Co. KG Anton Cramer GmbH & Co. Strunkmann & Meister Handelsges. mbh Lück GmbH & Co. KG Gebr. Schulten GmbH & Co. KG Nordwalder Baumwollspinnerei GmbH & Co. KG Matrix GmbH, , CAD/MFR - 5/6 - TL Textil Informationsforum Finanzierung Stand: Zukunftsinitiative Textil NRW

9 Thürbach, Dr. Ralf-Peter Van Clewe, Ansgar Van Clewe, Xenia Walther, Klaus Weber, Andrea Wehmschulte, Werner Wenk, Michael Wieland, Friedrich Wierling, Matthias Wülfing, Wilm Zenner, Rainer Matrix GmbH Gerhard van Clewe GmbH & Co. KG Gerhard van Clewe GmbH & Co. KG Geo. Gleistein & Sohn GmbH TVW Textilveredlung Saertex Wagener GmbH & Co. KG Hucke AG Schmitz-Werke GmbH & Co. KG Frowein & Co. GmbH Wilh. Wülfing GmbH & Co. Borghorster Warps-Spinnerei GmbH & Co. Matrix GmbH, , CAD/MFR - 6/6 - TL Textil Informationsforum Finanzierung Stand: Zukunftsinitiative Textil NRW

10 Justus Schmitz, Präsident des Verbandes der Nordwestdeutschen Textilund Bekleidungsindustrie, Münster Begrüßung und Einführung Warum uns die Thematik auf den Nägeln brennt und welche Antworten wir brauchen!

11 Veranstaltung Basel II und die Konsequenzen für Textil- und Bekleidungsunternehmen am im Hotel Krautkrämer, Münster-Hiltrup Begrüßung und Einführung Justus Schmitz, Präsident des Verbandes der Nordwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e.v., Münster Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zu unserem Informationsforum "Basel II und die Konsequenzen für Textil- und Bekleidungsunternehmen" das wir gemeinsam mit der Zukunftsinitiative Textil des Landes NRW ZiTex veranstalten und zu dem wir alle Beteiligten, d.h. Vertreter unserer mittelständischen Unternehmen, des Kreditgewerbes, Beratungsunternehmen und Politik geladen haben. Das Interesse an dieser Veranstaltung war so groß, dass wir kurzfristig aus Platzgründen den Tagungsort ändern mussten. Wir die Veranstalter freuen uns über diese große Resonanz. Sie hat sicherlich zwei wesentliche Gründe: - Unser Ziel, diese Thematik ganz speziell auf unsere Bedürfnisse herunterzubrechen - und der hervorragende Sachverstand, den wir hierzu eingeladen haben. Dies ist die Gelegenheit für mich, den Referenten des heutigen Tages zu danken, dass Sie bereit sind, hier aufzutreten, uns zu informieren und auch Rede und Antwort zu stehen.

12 2 Basel II meine Damen und Herren ist ein Thema, das nun schon seit einigen Jahren in der wirtschaftsinteressierten Öffentlichkeit bewegt wird, das inzwischen einige wichtige Modifizierungen erfahren hat und auch derzeit noch nicht in allen Einzelheiten feststeht, das aber in seiner Ausrichtung und seinen zukünftigen Auswirkungen uns bereits heute stark beschäftigen muss. Wir, die Unternehmer aus der Textil- und Bekleidungsindustrie, kommen aus einer überwiegend mittelständisch strukturierten Branche. Was in letzter Zeit an Reformwerken per Gesetz erlassen wurde, hat uns Mittelständler nicht gerade verwöhnt, eher wohl getroffen. Das gilt u.a. für die Steuerreform, das novellierte Betriebsverfassungsgesetz oder das Recht auf Teilzeitarbeit. Vor diesem Hintergrund sind das Thema "Basel II" und die damit verbundenen Befürchtungen einer Erschwerung bzw. Verteuerung von Krediten eben nicht ein Einzelereignis, sondern die Fortsetzung einer Kette von negativen Auswirkungen bzw. Benachteiligungen. Wir sind heute zusammengekommen, um speziell auf unsere Branche ausgerichtet, die mit Basel II zu erwartenden Veränderungen und ihre möglichen Konsequenzen zu erörtern. Wir erwarten von dem hier versammelten Sachverstand Antworten auf vielfältige Fragen. Einige davon sind z.b.: 1. Ist Basel II der willkommene Vorwand, mit dem sich die Banken aus dem Kreditgeschäft mit dem Mittelstand zurückziehen werden? Vielfach hört man von nachlassender Bereitschaft, Kredite zu gewähren, einige Indizien weisen darauf hin, dass zumindest eine größere deutsche Privatbank sich aus dem Kreditgeschäft u.a. auch mit unserer Branche ganz zurückziehen will. Wir fragen uns, ist das die Politik eines einzelnen Hauses oder ein Trend, dem andere folgen werden?

13 3 2. Wird es beim Rating von vornherein undifferenziert Negativpunkte für die Zugehörigkeit zu bestimmten Branchen geben? Oder hat der Einzelfall eine reelle Chance? 3. Welche Rolle spielen die sog. "hardfacts und softfacts" beim Rating? D.h. wird man mit positiven softfacts auch tatsächlich und nachweisbar positiv punkten können oder bleibt doch alles nur letztlich eine Frage von Sicherheiten? In diesem Zusammenhang hört man gerade aus Bankenkreisen sehr viel Ungereimtes, was zu verstärkter Skepsis beiträgt. 4. Uns interessiert auch, ob es zwischen den Kreditinstituten unterschiedliche Ratingergebnisse geben wird, also ein gewisser Wettbewerb bleiben wird. 5. Unterschwellig besteht die Befürchtung, dass das Kreditgewerbe die Einführung des Ratings als Vehikel für generelle Zinserhöhungen nutzen wird. Es kommt hinzu, dass die Basel II-Kriterien den langfristigen Kreditvertrag, der für Deutschland typisch ist, von vornherein mit einem Negativzuschlag versehen, also zu einem Wettbewerbsnachteil für deutsche Kreditbeziehungen führen. Wir meinen, dass dies nicht so stehen bleiben kann und fordern Kreditwirtschaft und Politik auf, eine Änderung durchzusetzen. 6. Und letztlich noch die Frage zu den Alternativen: Wenn denn nun für den Großteil des Mittelstandes Bankkredite nicht mehr oder nur zu "selbstmörderischen" Bedingungen zur Verfügung stehen, Welches sind die für mittelständische Unternehmen einsetzbaren Alternativen? Welche existieren bereits real? Und welche sind in der Konzeption? Und mit welchen Konzepten wird die Politik antreten, um für mittelständische Unternehmen Finanzierungsmöglichkeiten offen zu halten? Dabei möchte ich ausdrücklich betonen, dass 500 Beschäftigte und Jahresumsätze von über 75 Mio Euro durchaus industrieller Mittelstand sind. Ich sage dies deshalb, weil eine Vielzahl von sog. Mittelstandsinitiativen und programmen von der Beschäftigten- und Umsatzgröße so angelegt sind,

14 4 dass sie wesentliche Teile unserer Branche von vornherein ausschließen. So, meine Damen und Herren, dies zunächst als Einstieg in die Themenstellung aus unternehmerischer Sicht. Es gibt mit Sicherheit noch eine Vielzahl weiterer Fragen und hoffentlich auch guter Antworten. Doch nun wollen wir erst die Experten hören. Und ich empfehle Ihnen allen höchste Aufmerksamkeit, denn auch wenn heute gesagt wird "Basel II kommt erst 2006", so sage ich: "Basel II hat schon längst begonnen". Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.

15 Referent Dr. Kurt Demmer, Chefvolkswirt der IKB Deutsche Industriebank AG, Düsseldorf Basel II: Hintergründe, Fakten, Risiken und Chancen - Alles über Rating und worauf sich Textilunternehmen einstellen müssen -

16 Basel II: Hintergründe, Fakten, Risiken und Chancen ZiTex 20. März 2002 in Münster Dr. Kurt Demmer Chefvolkswirt, IKB Deutsche Industriebank AG

17 Komponenten der Kreditkalkulation Verwaltungskosten bestimmt durch Stückzahl / Volumen Eigenkapitalkosten bestimmt durch Baseler-EK-Richtlinien Risikokosten bestimmt durch Ausfallwahrscheinlichkeiten 2

18 Eigenmittelunterlegung f. Unternehmens-Kredite Grundsatz 1: Kreditforderungen 8 % EK-Unterlegung Kredite an heute zukünftig Öffentliche Kreditnehmer 0 % AAA bis AA - 1,6 % Banken 1,6 % A + bis A - 4 % Realkredite 4 % BBB + bis BB - 8 % Unternehmen, Private 8 % unter BB - 12 % => für Mehrzahl der Unternehmen keine signifikante Änderung, 3

19 Refinanzierung der Banken Grundsatz 1: Kreditforderungen 8 % EK-Unterlegung Kredite an heute zukünftig Öffentliche Kreditnehmer 0 % AAA bis AA- 1,6 % Banken 1,6 % A+ bis A- 4 % Realkredite 4 % BBB+ bis B- 8 % Übrige Unternehmen, Private 8 % unter B- 12 % => wer schlechte Risiken finanziert, kann sich bei anderen Banken nur teurer refinanzieren 4

20 IKB-Mittelstandsrating Bisherige Bisherige Unter- Unternehmensentwicklunentwicklunnehmens- (hard (hard facts) facts) Qualitative Qualitative Erfolgsfaktorefaktoren Erfolgs- (soft (soft facts) facts) Gesamtbonität Mittelfristigfristige Mittel- Unter- Unternehmensplanunplanunnehmens- (hard (hard facts) facts) Liquidität Liquidität 5

21 Bonitierungssystem Eigenmittelquote Eigenmittelquote (letzter (letzter Abschluß) Abschluß) Gesamtkapitalrendite Gesamtkapitalrendite (letzter (letzter Abschluß) Abschluß) Verschuldungsgrad Verschuldungsgrad (letzter (letzter Abschluß) Abschluß) Eigenmittelquote Eigenmittelquote (Planung) (Planung) Gesamtkapitalrendite Gesamtkapitalrendite (Planung) (Planung) Verschuldungsgrad Verschuldungsgrad (Planung) (Planung) T e i l s c o r i n g T e i l s c o r i n g Wirtschaftliche Wirtschaftliche Bonität Bonität T e i l s c o r i n g Liquidität Liquidität Führungsstruktur Führungsstruktur Controlling Controlling Produktion Produktion Stellung Stellung des des Kreditnehmers Kreditnehmers im im Markt Markt Unternehmenskonzept/Strategie Unternehmenskonzept/Strategie 6

22 Eigenmittelquote in der Textilindustrie in %; Durchschnitt 1998 bis Spinnereien u.webereien Techn. Textilien Quelle: Bilanzauswertung von IKB-Kundenfirmen Heimtextilien 7

23 Gesamtkapitalrendite in der Textilindustrie in %; Durchschnitt 1998 bis Spinnereien u.webereien Techn. Textilien Heimtextilien Quelle: Bilanzauswertung von IKB-Kundenfirmen 8

24 Verschuldungsgrad in der Textilindustrie in Jahren; Durchschnitt 1998 bis Spinnereien u.webereien Techn. Textilien Heimtextilien Quelle: Bilanzauswertung von IKB-Kundenfirmen 9

25 Bonitierungskriterien Eigenmittel Gesamtkapitalrendite Verschuldungsgrad 1 30,0 % und mehr 20,0 % und mehr 1,0 und kleiner 2 20,0 % bis 29,9 % 15,0 % bis 19,9 % 1,1 bis 2,0 3 12,0 % bis 19,9 % 7,5 % bis 14,9 % 2,1 bis 4,0 4 5,0 % bis 11,9 % 0,5 % bis 7,4 % 4,1 bis 8,0 5 4,9 % und kleiner negative GKR oder 2 Jahre Verlust * 8,1 und größer oder negativer cash-flow *) negatives Jahresergebnis (vor Sonder-AfA) 10

26 Bonitätskriterien Management, Führungsstruktur breite Struktur auf 1. und 2. Ebene qualifizierter Beirat 2-Augenbetrieb, keine Nachfolgeregelung Controlling Produktion langfri. Investitionsplanung kurz-, mifri-. lafri. Finanzpl., KoRe mit Vor- u. Nachkalk. moderne Technologie, integrierte Fertigungssteuerung Investitionsentscheidungen abhängig von Finanzierungsmöglichkeiten, keine Planung, KoRe veralteter Maschinenpark, Umweltauflagen, Altlasten 11

27 Bonitätskriterien Stellung im Markt hohe Substitutions- konkurrenz, Massenprodukt, trendabhängiges Produkt, wenige Großkunden Marktführer, beste Kundenstruktur über mehrere Branchen Unternehmenskonzept/ Strategie langfristige Strategie, für angestammte und für Zukunftsmärkte kurzfristig angelegte Maßnahmen 12

28 Konditionenpolitik der Banken Generell: Ertragsdenken vor Volumendenken Kein Konditionenwettbewerb um jeden Preis Margen werden steigen Differenzierung nach Bonitäten interne Risikokosten-Kalkulation Eigenkapitalkosten (lt. Basel II) 13

29 Konditionen US-Kapitalmarkt in % (Spread zu Staatsanleihen) 4 3,5 3 AAA Corporate Bonds Rate BBB Corporate Bonds Rate 2,5 2 1,5 1 0,5 0 Jan 95 Jan 96 Jan 97 Jan 98 Jan 99 Jan 00 Jan 01 Jan 02 Quelle: Federal Reserve Bank 14

30 Eigenkapital statt Fremdkapital Hohe Unternehmensrisiken erfordern risikotragendes Kapital: bei starkem Wachstum, bei Sprunginvestitionen statt / ergänzend zu Krediten: Eigenkapital (Direktbeteiligung/mezzanines Kapital) bessere Bonität, bessere Kreditkonditionen 15

31 Konsequenzen für Unternehmen Offenlegung von Unternehmensinformationen (strategische Ziele, operative Planung) Planungssysteme verfeinern/einführen Bereitschaft zur Aufnahme von (temporären) Beteiligungen Direkte Nutzung des Kapitalmarktes (Unternehmensanleihen) Kosteneffekte in GuV Optimierung Finanzierungsstrukturen 16

32 Fazit An der Finanzierung scheitert es nicht, aber: => differenzierte Kredit-Margen nach Bonität => mehr Eigenkapitalfinanzierung als in Vergangenheit 17

33 Basel II: Hintergründe, Fakten, Risiken und Chancen ZiTex 20. März 2002 in Münster Dr. Kurt Demmer Chefvolkswirt, IKB Deutsche Industriebank AG

34 Referent Uwe Borges, Leiter der Filiale Münster der Dresdner Bank AG, Münster Finanzierungsalternativen zum Bankkredit - Praktische Angebote für mittelständische Textilund Bekleidungsunternehmen -

35 Textil Informationsforum Finanzierung am in Münster Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten Finanzierungsalternativen zum Bankkredit - Praktische Angebote für mittelständische Textil- und Bekleidungsunternehmen Uwe Borges Leiter der Filiale Münster der Dresdner Bank AG Münster, 20. März 2002

36 Agenda 1. Was bedeutet Basel II für mittelständische Textil- und Bekleidungsunternehmen? 2. Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung 3. Dresdner Bank: Modernes Corporate Banking ist mehr als Kreditvergabe 3.1 Leasing 3.2 Factoring 3.3 Asset Backed Securities 3.4 Unternehmensanleihen 3.5 Eigenkapital- bzw. Mezzanine-Finanzierungen / Private Equity 4. Fazit und Ausblick Uwe Borges, Dresdner Bank AG Textil Informationsforum Finanzierung

37 Basel II: Eine Präzisierung und Versachlichung der Diskussion ist erforderlich Wahr ist, dass... Basel II nicht von den Banken sondern von den Bankenaufsichtsbehörden initiiert und getrieben ist und... die Dresdner Bank die mit Basel II einhergehenden Neuregelungen grundsätzlich begrüßt durch Basel II ein internes Rating aller Kreditnehmer nunmehr auch aufsichtsrechtlich verankert wird sich künftig - sachlich gerechtfertigt - eine stärker bonitätsorientierte Preisbildung für Finanzierungen durchsetzen wird für das Regelwerk von Basel II sowohl aus Sicht des Mittelstandes als auch aus dem Blickwinkel der Banken zum heutigen Zeitpunkt Nachbesserungsbedarf besteht Uwe Borges, Dresdner Bank AG Textil Informationsforum Finanzierung

38 Wahr ist aber auch, dass... die Banken im wesentlichen den Transmissionsriemen für die Ergebnisumsetzung von Basel II darstellen die Bankenverbände und auch die Dresdner Bank sich intensiv in die Nachbesserungen zu Basel II einschalten (auch im Sinne des Mittelstandes) moderne Banken die Bonität ihrer Kreditkunden bereits seit vielen Jahren regelmäßig einschätzen (internes Rating) aktuell noch vielfach Quersubventionierungen beim Kreditpricing zwischen guten und weniger guten Bonitäten stattfindet (Missachtung des Grundsatzes: Risiko hat einen Preis ) Im Kern der Basel II -Diskussion geht es darum, den Bankensektor weniger krisenanfällig zu machen und auch langfristig für eine tragfähige Basis der Mittelstandsfinanzierung zu sorgen Uwe Borges, Dresdner Bank AG Textil Informationsforum Finanzierung

39 Die echten Herausforderungen mittelständischer Textil- und Bekleidungsunternehmen sind... der verschärfte Wettbewerb durch die weltweite Globalisierung der Güter- und Dienstleistungsmärkte verbunden mit einer ausgeprägten Internationalisierung und damit Erschließung neuer Märkte steigende Investitionserfordernisse aufgrund rasanten Technologiewandels, verbunden mit hohen Produktentwicklungskosten und kürzeren Produktlebenszyklen notwendige Lösungen für Unternehmensnachfolgen aufgrund des Generationswechsels im internationalen Vergleich ungünstige wirtschafts-/steuerpolitische Rahmenbedingungen eine nicht ausreichend zielgerichtete und effiziente Förderpolitik des Bundes und der Länder die Dominanz des einfachen Bankkredites bei der Unternehmensfinanzierung. Aber......der klassische Kredit allein kann diese Probleme nicht lösen! Uwe Borges, Dresdner Bank AG Textil Informationsforum Finanzierung

40 Der klassische Kredit ist heute von größter Bedeutung für Investitionen des Mittelstandes back up - Folie 10,1 % 21,9 %...unverzichtbar...sehr wichtig 29,8 %...weniger wichtig...nicht wichtig 38,2 % Prod. Gewerbe Handel Dienstleistungen Anteil in % Anteil in % Anteil in %...unverzichtbar 31,4 29,0 29,0...sehr wichtig 43,1 35,8 35,6...weniger wichtig 18,0 24,6 23,5...nicht wichtig 7,5 10,6 11,9 Basis: 1,117 Mio. Unternehmen Quelle: MIND Studie Mind 02 Uwe Borges, Dresdner Bank AG Textil Informationsforum Finanzierung

41 Agenda 1. Was bedeutet Basel II für mittelständische Textil- und Bekleidungsunternehmen? 2. Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung 3. Dresdner Bank: Modernes Corporate Banking ist mehr als Kreditvergabe 3.1 Leasing 3.2 Factoring 3.3 Asset Backed Securities 3.4 Unternehmensanleihen 3.5 Eigenkapital- bzw. Mezzanine-Finanzierungen / Private Equity 4. Fazit und Ausblick Uwe Borges, Dresdner Bank AG Textil Informationsforum Finanzierung

42 (Wachstums-)finanzierung braucht künftig mehr als reinen Bankkredit Der Umfang der Eigenkapitalausstattung bestimmt die Beschaffungsmöglichkeiten für zusätzliches Fremdkapital. Die im Vergleich zu angloamerikanischen Ländern geringe Eigenkapitalausstattung führt - zu einem geringen Risikopuffer - zu ungünstigen Bilanzrelationen - und somit tendenziell zu begrenzter Kreditaufnahme Ausbau von Programmen zur Eigenkapitalförderung im Rahmen der staatlichen Förderpolitik Stärkere steuerliche Entlastung der für Mittelständler bedeutsamen Innenfinanzierung (Afa, einbehaltene Gewinne) Kapitalmärkte werden auch für den Mittelstand zunehmend interessanter, wobei die Kapitalmärkte aufnahmefähiger für kleinere Losgrößen werden müssen...die Eigenkapitalbildung im Mittelstand muss forciert und gefördert werden! Uwe Borges, Dresdner Bank AG Textil Informationsforum Finanzierung

43 Agenda 1. Was bedeutet Basel II für mittelständische Textil- und Bekleidungsunternehmen? 2. Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung 3. Dresdner Bank: Modernes Corporate Banking ist mehr als Kreditvergabe 3.1 Leasing 3.2 Factoring 3.3 Asset Backed Securities 3.4 Unternehmensanleihen 3.5 Eigenkapital- bzw. Mezzanine-Finanzierungen / Private Equity 4. Fazit und Ausblick Uwe Borges, Dresdner Bank AG Textil Informationsforum Finanzierung

44 Leasing Was ist Leasing?...zeitlich begrenzte Nutzungsüberlassung von Wirtschaftsgütern vom Leasinggeber an den Leasingnehmer gegen periodisches Entgelt (Leasingraten) Welche Wirtschaftsgüter sind leasingfähig? z.b. Büro-, Produktions- und Lagergebäude, Maschinen, Fuhrpark Vorteile des Leasing: 100% Finanzierung von Leasinggütern Bilanzneutrale Darstellung der Finanzierung Stille Reserven im Anlagevermögen heben und Wirtschaftsgüter weiternutzen Individuelle steueroptimierte Finanzierungslösung durch flexible Gestaltung der Parameter Uwe Borges, Dresdner Bank AG Textil Informationsforum Finanzierung

45 Durch uns vermittelbare Leasing-Dienstleistungen back up - Folie Standardisiertes Mobilien-Leasing für Autos, Maschinen, etc. (ggfs. begleitet durch Forfaitierung unseres Hauses) Full-Service Leasingverträge (z.b. für den Fuhrpark) Immobilien-Leasing (ggfs. mit Generalübernehmer- und/oder Baumanagementleistungen) Uwe Borges, Dresdner Bank AG Textil Informationsforum Finanzierung

46 Agenda 1. Was bedeutet Basel II für mittelständische Textil- und Bekleidungsunternehmen? 2. Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung 3. Dresdner Bank: Modernes Corporate Banking ist mehr als Kreditvergabe 3.1 Leasing 3.2 Factoring 3.3 Asset Backed Securities 3.4 Unternehmensanleihen 3.5 Eigenkapital- bzw. Mezzanine-Finanzierungen / Private Equity 4. Fazit und Ausblick Uwe Borges, Dresdner Bank AG Textil Informationsforum Finanzierung

47 Factoring ist......der Kauf von Forderungen aus erbrachten Warenlieferungen und/oder Dienstleistungen gegen gewerbliche Abnehmer im In- und Ausland Information Warenlieferung /Faktura Factoring- Kunde Auszahlung Einbehalt Kaufpreisvorschuß Verkauf der Forderung Abnehmer Bezahlung d. Forderung Bonitätsprüfung/Kauflimite Factor Uwe Borges, Dresdner Bank AG Textil Informationsforum Finanzierung

48 Vorteile des Factoring Liquiditätsverbesserung: Bis zu 90% Auszahlung auf den Forderungskaufpreis sofort Einfachere Liquiditätsplanung durch stetigen Mittelzufluss Keine Inkasso-Kosten Verbesserte Finanzkennzahlen (z.b. Eigenkapitalquote) durch regresslosen Forderungsankauf Einfaches Handling / geringe Einstiegsgrößenordnung im Vergleich zu ABS-Programmen Uwe Borges, Dresdner Bank AG Textil Informationsforum Finanzierung

49 back up - Folie Factoring (Alternative zum Zessionskredit) Factoring Factoring Spezifische Finanzierung (Forderungen) Forderungsbestand offbalance: Forderungen werden vom Factor ohne Regress auf den Factoring- Kunden angekauft Das Ausfallrisiko wird vom Factor übernommen im Rahmen festgelegter Debitorenlimite kein festgelegtes Finanzierungslimit (umsatzkongruent) grundsätzlich keine Anrechnung auf Kreditlinien Factoring Zessionskredit Spezifische Finanzierung (Forderungen) Forderungsbestand verbleibt in Kundenbilanz, kein Forderungsübergang Das Ausfallrisiko verbleibt beim Kunden, Teilabsicherung über separaten WKV-Vertrag möglich Finanzierung limitiert (Änderungen neu zu verhandeln) 100% Anrechnung auf Kreditlinien Uwe Borges, Dresdner Bank AG Textil Informationsforum Finanzierung

50 back up - Folie Leistungen und Kosten im Factoring Factoring Leistungen Finanzierung durch Bevorschussung Übernahme von Ausfallrisiko Dienstleistungen Laufende Prüfung der Bonität der Abnehmer Factoring Kosten Marktüblicher Zins Gebühr 0,5 bis 2% vom Umsatzerrechnet aus den individuellen Unternehmensdaten Limitgebühren pro Debitor und Jahr Uwe Borges, Dresdner Bank AG Textil Informationsforum Finanzierung

51 back up - Folie Verfahren des Factoring Factoring Full Factoring Unternehmen mit Umsatz größer M 1,5 Inhouse Factoring Tägliche Bevorschussung aufgrund Rechnungseinreichung Debitorenmanagement durch den Factor (inkl. Zahlungsverkehr und Mahnwesen) Rechnungseinreichung per DTA, DFÜ, manuell Offenlegung Forderungsverkauf an Debitoren Full Factoring Factoring Inhouse Factoring Unternehmen mit Umsatz größer MEUR 7,5 und leistungsfähiger EDV Tägliche Bevorschussung aufgrund Bestandsveränderungen Debitorenbuchhaltung und Mahnwesen verbleiben beim Unternehmen Zahlungseingänge auf Konto des Factors ggf. bei Hausbank des Factoringkunden Grundsätzlich offenes Verfahren Uwe Borges, Dresdner Bank AG Textil Informationsforum Finanzierung

52 Agenda 1. Was bedeutet Basel II für mittelständische Textil- und Bekleidungsunternehmen? 2. Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung 3. Dresdner Bank: Modernes Corporate Banking ist mehr als Kreditvergabe 3.1 Leasing 3.2 Factoring 3.3 Asset Backed Securities 3.4 Unternehmensanleihen 3.5 Eigenkapital- bzw. Mezzanine-Finanzierungen / Private Equity 4. Fazit und Ausblick Uwe Borges, Dresdner Bank AG Textil Informationsforum Finanzierung

Dokumentation zur Veranstaltung am 28. Mai 2002 Wuppertal. ZiTex-Informationsforum Finanzierung

Dokumentation zur Veranstaltung am 28. Mai 2002 Wuppertal. ZiTex-Informationsforum Finanzierung Dokumentation zur Veranstaltung am 28. Mai 2002 Wuppertal ZiTex-Informationsforum Finanzierung Basel II und die Konsequenzen für die Textilindustrie Im Auftrag des Ministerium für Arbeit und Soziales,

Mehr

Neuere Finanzierungsinstrumente für Unternehmensgründungen und kleine mittelständische Unternehmen. Vortrag190304_a_HK.ppt

Neuere Finanzierungsinstrumente für Unternehmensgründungen und kleine mittelständische Unternehmen. Vortrag190304_a_HK.ppt Neuere Finanzierungsinstrumente für Unternehmensgründungen und kleine mittelständische Unternehmen 2004 Vortrag190304_a_HK.ppt Gliederung 1. Einleitung ins Thema 2. Systematik der Finanzierungsinstrumente

Mehr

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Symposium der FH Gelsenkirchen 14.03.2007 Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Dr. Holger Frommann Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v.

Mehr

Zeitgemäße Unternehmensfinanzierung Warum gehört Factoring dazu?

Zeitgemäße Unternehmensfinanzierung Warum gehört Factoring dazu? Zeitgemäße Unternehmensfinanzierung Warum gehört Factoring dazu? Für: IHK Magdeburg Jens-Christian Eberhardt Magdeburg, 23. Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzvorstellung Referent und Dresdner Factoring

Mehr

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz Wir machen den Weg frei Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank VR Bank Südpfalz Ihr Referent am heutigen Tag Clifford Jordan Leiter Firmenkundenbetreuung und Generalbevollmächtigter der VR Bank Südpfalz

Mehr

Finanzierungslösungen - bankenunabhängig

Finanzierungslösungen - bankenunabhängig 1 Finanzierungslösungen - bankenunabhängig 3 Beteiligungs- Finanzierungsanlässe, die sich den Unternehmen aktuell stellen: 1. Unternehmensnachfolge: Unternehmer und/oder Gründer möchte sich aus der Firma

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Asset Backed Securities

Asset Backed Securities Asset Backed Securities Was sind Asset Backed Securities? Bei Asset Backed Securities (ABS) handelt es sich Wertpapiere (Securities), die mit einem Forderungsbestand (Assets) gedeckt sind (Backed). Bei

Mehr

it schafft Freiraum Wie tickt Beteiligungskapital?

it schafft Freiraum Wie tickt Beteiligungskapital? Eigenkapital it schafft Freiraum Wie tickt Beteiligungskapital? Vorlesung im Rahmen des Businessplan Aufbauseminars der UnternehmerTUM am 17. Januar 2011 von Dr. Sonnfried Weber Sprecher der Geschäftsführung

Mehr

Finanzierungslösungen - bankenunabhängig

Finanzierungslösungen - bankenunabhängig 1 Atevis-Newsletter 2015.01 Finanzierungslösungen - bankenunabhängig 3 Beteiligungs- Finanzierungsanlässe, die sich den Unternehmen aktuell stellen: 1. Unternehmensnachfolge: Unternehmer und/oder Gründer

Mehr

Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WP/StB Konrad Pochhammer. 10117 Berlin

Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WP/StB Konrad Pochhammer. 10117 Berlin Steuerliche Überlegungen zur Finanzierung des Unternehmens Vortrag im Rahmen des Rechts- und Steuerforums des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Brandenburg am 24. Juni 2010 Markgrafenstraße 32

Mehr

Finanzierungsalternative Factoring

Finanzierungsalternative Factoring Finanzdienstleistung Finanzierungsalternative Factoring von Laszlo Seliger 'Es gibt keine Kreditklemme!', heißt es. Doch so manch ein Unternehmer mag vor dem Hintergrund seiner aktuellen Erfahrungen dieser

Mehr

5. Mai 2015 Unternehmensnachfolgen Bürgschaften und Beteiligungen als Finanzierungsförderung. Referent: Klaus Fürwitt

5. Mai 2015 Unternehmensnachfolgen Bürgschaften und Beteiligungen als Finanzierungsförderung. Referent: Klaus Fürwitt 5. Mai 2015 Unternehmensnachfolgen Bürgschaften und Beteiligungen als Finanzierungsförderung Referent: Klaus Fürwitt Agenda Bürgschaftsbank Sachsen GmbH Ausfallbürgschaften Mittelständische Beteiligungsgesellschaft

Mehr

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Präsentation M & A Forum 30. November 2011 Seite 1 Agenda 1. Bedeutung der Kapitalmarktfinanzierung 2. Mittelstand und Börse 3. Die mittelständische Unternehmensanleihe

Mehr

Eigenkapitalfinanzierung in Brandenburg Überblick der verfügbaren Finanzierungsinstrumente

Eigenkapitalfinanzierung in Brandenburg Überblick der verfügbaren Finanzierungsinstrumente Eigenkapitalfinanzierung in Brandenburg Überblick der verfügbaren Finanzierungsinstrumente Sebastian Bertram, ILB, 09.06.2016 Investment Manager/ Team ICT 1. Worüber? Sebastian Bertram, ILB, 09.06.2016

Mehr

Kapitalmarktfactoring Forderungsfinanzierung. Vorgehensweise Umsetzung Kosten

Kapitalmarktfactoring Forderungsfinanzierung. Vorgehensweise Umsetzung Kosten Kapitalmarktfactoring Forderungsfinanzierung Vorgehensweise Umsetzung Kosten Kapitalmarktfactoring ist Finanzierung durch Forderungsverkauf Finanzierungsrahmen passend zum Forderungswachstum Günstige und

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Für unsere HRP Kooperationspartner

Für unsere HRP Kooperationspartner 1 Für unsere HRP Kooperationspartner Wachstum finanzieren Alternativen zur Bank Wareneinkaufsfinanzierung Das Konzept Die Wareneinkaufsfinanzierung bietet eine dauerhafte Alternative zu den bestehenden

Mehr

Workshop III Liquiditätssicherung und stärkung. Magdeburg, den 24.Juni 2010

Workshop III Liquiditätssicherung und stärkung. Magdeburg, den 24.Juni 2010 Workshop III Liquiditätssicherung und stärkung FACTORING Jörg Friedrich, Regionalleiter der VR FACTOREM GmbH Magdeburg, den 24.Juni 2010 Das erwartet Sie Der Factoringmarkt Funktionsweise und Nutzen von

Mehr

Raiffeisen Factoring. So funktioniert Liquidität heute.

Raiffeisen Factoring. So funktioniert Liquidität heute. Raiffeisen Factoring Factoring die effektive und dynamische Unternehmensfinanzierung, bei der Forderungen sofort in liquide Mittel umgewandelt werden. Damit erhalten sich Unternehmen die erforderliche

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Kapitalmarktfactoring Forderungsfinanzierung. Vorgehensweise Umsetzung Kosten

Kapitalmarktfactoring Forderungsfinanzierung. Vorgehensweise Umsetzung Kosten Forderungsfinanzierung Vorgehensweise Umsetzung Kosten ist» Finanzierung durch Forderungsverkauf» Finanzierungsrahmen passend zum Forderungswachstum» Günstige und transparente Finanzierungskosten» Schnelle

Mehr

MERKBLATT ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Asset Backed Securities (ABS) entstanden als neue Finanzierungsform in den 70er Jahren in den USA. In Deutschland ist erst

Mehr

Finanzierung im Wandel

Finanzierung im Wandel Sonja Kolb Finanzierung im Wandel Anforderungen und Alternativen für den Mittelstand VDM Verlag Dr. Müller Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung des Buchs 1 1.2 Aufbau des

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung Schlecht und Partner Schlecht und Collegen MittelstandsFinanzierung Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine langjährige

Mehr

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Präsentation im Rahmen der Vorlesung Praxis der Unternehmensfinanzierung bei Prof. Dr. Sartor Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Mehr

Forum 7. 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart

Forum 7. 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart Forum 7 1 8. Juli 2015 Mittelstandsforum Stuttgart Wachstum braucht Platz wie L-Bank, Bürgschaftsbank und MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg eine Sprunginvestition unterstützen

Mehr

SCHRIFTENREIHE DES IFD

SCHRIFTENREIHE DES IFD Lü SCHRIFTENREIHE DES IFD Herausgegeben vom IFD Institut für Finanzund Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Joachim Prätsch Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Prof. Dieter Leuthold Stellvertr. geschäftsführendes

Mehr

mehr rausholen: RatingBeratung für Unternehmen.

mehr rausholen: RatingBeratung für Unternehmen. mehr rausholen: RatingBeratung für Unternehmen. Der Integrated Corporate Finance -Ansatz der Bank Austria. Der Markt für Unternehmensfinanzierungen hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Galt

Mehr

Mittelstandsanleihen in Österreich

Mittelstandsanleihen in Österreich 028 Mittelstandsanleihen in Österreich 1 018 Flien 2 Mittelstandsanleihen S geht s! Wien, am 29.04.2014 3 Inhalt des Vrtrages Einrdnung in den Finanzierungsmix Mittelstandsanleihen: Situatin in Österreich

Mehr

Alternative Finanzierung vor dem Hintergrund Basel II - Mehrwert durch externes Rating -

Alternative Finanzierung vor dem Hintergrund Basel II - Mehrwert durch externes Rating - Fachbeitrag der MAR Gesellschaft für Mittelstands- und Ärzterating br Autor: Diplom-Volkswirt Manfred Lingnau Alternative Finanzierung vor dem Hintergrund Basel II - Mehrwert durch externes Rating - Veränderung

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH BPW - Finanzforum Sicherheiten für Ihren Kredit 29. Februar 2012, Dirk Borgmann 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen

Mehr

LIQUIDE BLEIBEN WACHSTUM SICHERN

LIQUIDE BLEIBEN WACHSTUM SICHERN FACTORING AUF SCHWEDISCH LIQUIDE BLEIBEN WACHSTUM SICHERN Selektives Factoring die neue Lösung mit der Sie gezielt, schnell und einfach an Ihr Geld kommen. www.parkerhouse.de ERFAHRUNG UND SICHERHEIT Parkerhouse

Mehr

VSL NRW Speditionskreis 26.01.2011

VSL NRW Speditionskreis 26.01.2011 VSL NRW Speditionskreis 26.01.2011 Liquidität garantiert: Factoring und Exportfactoring als flexible Finanzierungslösungen für den Mittelstand Jörg Freialdenhoven Agenda Kurzvorstellung Bibby Financial

Mehr

Sparkasse Saarbrücken. Frank Saar 12. Oktober 2015 Seite 1

Sparkasse Saarbrücken. Frank Saar 12. Oktober 2015 Seite 1 Seite 1 Agenda 1. Firmenkundengeschäft : Wir über uns - Zahlen, Daten, Fakten 2. Deutscher Mittelstand - ein kurzer Lagebericht 3. Finanzierungen im Mittelstand und unsere Tipps 4. Basel III - und die

Mehr

Factoring Liquidität und erfolgreiches Debitorenmanagement

Factoring Liquidität und erfolgreiches Debitorenmanagement Factoring Liquidität und erfolgreiches Debitorenmanagement Forderungsmanagement Wie komme ich an mein Geld? Thomas Klinge 08. April 2008 1 Agenda Factoring-Markt Entwicklung in Deutschland Crefo Factoring

Mehr

Praxis-Leitfaden. Corporate Finance

Praxis-Leitfaden. Corporate Finance Praxis-Leitfaden Corporate Finance Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser Corporate Finance steht stellvertretend für»unternehmenstransaktionen«. Darunter fallen Mergers & Acquisitions (sog. M&A-Transaktionen),

Mehr

Tischvorlage. zum. Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung. Neue Finanzierungswege für kleine und mittlere Unternehmen

Tischvorlage. zum. Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung. Neue Finanzierungswege für kleine und mittlere Unternehmen Tischvorlage zum Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung Neue Finanzierungswege für kleine und mittlere Unternehmen Dienstag, 8. Juni 2010 in Essen Programm 09:15 Uhr Empfang 09:30 Uhr Begrüßung und

Mehr

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring.

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring. Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? So funktioniert Factoring 3. Direktüberweisung der Rechnungssumme Händler 1. Lieferung der Ware und Erstellung der Rechnung 2.

Mehr

FACTORING ein Weg... FH Campus Wien. Michael Kaltenbeck CEO

FACTORING ein Weg... FH Campus Wien. Michael Kaltenbeck CEO FACTORING ein Weg... FH Campus Wien Michael Kaltenbeck CEO Wien, Oktober 2013 FACTORING ein Weg... zu mehr Liquidität zur Optimierung von Bilanz und Risiko der sich auch in Österreich durchsetzt 2 Was

Mehr

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Henryk Deter, cometis AG Bad Homburg, 25. April 2003 1 1. Status Quo Unternehmen in Deutschland EK-Quote: 17% Kredit wichtigstes

Mehr

Finanzierung für Schweizer KMUs

Finanzierung für Schweizer KMUs Finanzierung für Schweizer KMUs 2015 Index I. Was ist Factoring II. III. Wer ist KMU Factoring AG Kontakt Was ist Factoring? Wie funk

Mehr

FARE Consult. Unternehmensfinanzierung. Beratungskompetenz. Financial Accounting and Reporting GmbH

FARE Consult. Unternehmensfinanzierung. Beratungskompetenz. Financial Accounting and Reporting GmbH FARE Consult Financial Accounting and Reporting GmbH Beratungskompetenz Unternehmensfinanzierung Ihre Ziele Angesichts der schnell voranschreitenden Globalisierung werden Innovationen und damit die internationale

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Liquidität Rating Finanzierungspotenzial Liquidität = Lebenselixier für Ihr Unternehmen Liquidität wird unterschieden

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Finanzforum 31.03.2010, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in Hand. > Die BBB ist seit über

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

Aon Credit International Insurance Broker GmbH FF/M, den 27. Oktober 2011

Aon Credit International Insurance Broker GmbH FF/M, den 27. Oktober 2011 Aon Credit International Insurance Broker GmbH FF/M, den 27. Oktober 2011 Agenda Ausgangslage Aufgaben der Banken Typische Mittelstandsfinanzierung Unternehmensfinanzierung Innenfinanzierung Außenfinanzierung

Mehr

RKW Finanzierungs-Lotse

RKW Finanzierungs-Lotse RKW Finanzierungs-Lotse Ihr Kompass zum Finanzierungs-Erfolg Neue Herausforderungen in der Unternehmens-Finanzierung Ursachen Allgemeine wirtschaftliche Lage und gesetzliche Rahmenbedingungen z. B. Basel

Mehr

KLIMA Krankenhausliquiditätsmanagement

KLIMA Krankenhausliquiditätsmanagement KLIMA Krankenhausliquiditätsmanagement - Gesamtvertrieb - Bamlerstraße 100 45141 Tel.: 0201 32068 0 Fax.: 0201 32068 662 1 Die Firmengruppe Seit 1970 als externes Rechenzentrum für die Abrechnung von Leistungserbringern

Mehr

Herzlich willkommen! Unternehmensrating - Hintergründe und Auswirkungen Markus Glogowski Firmenkundenbetreuer VR Bank Kaufbeuren Tel.

Herzlich willkommen! Unternehmensrating - Hintergründe und Auswirkungen Markus Glogowski Firmenkundenbetreuer VR Bank Kaufbeuren Tel. Herzlich willkommen! Unternehmensrating - Hintergründe und Auswirkungen billiges Geld für gute Kreditkunden Rating Bonität ansteigende Pleitewelle Kreditklemme Kreditausfälle Themen: Was ist Rating? Warum

Mehr

Liquidität schaffen aus Forderungen

Liquidität schaffen aus Forderungen Liquidität schaffen aus Forderungen Thorsten Schäfer, Gebietsleiter der VR FACTOREM GmbH Hösbach, 10. Juli 2009 Das erwartet Sie Rahmenbedingungen Vorstellung der VR FACTOREM Funktionsweise von Factoring

Mehr

Professionelles Forderungsmanagement der schnellste Weg zu sicherem Geld durch Forderungsverkauf

Professionelles Forderungsmanagement der schnellste Weg zu sicherem Geld durch Forderungsverkauf Professionelles Forderungsmanagement der schnellste Weg zu sicherem Geld durch Forderungsverkauf Referent: Thomas Rohe Vorstand factoring.plus.ag 1 Agenda Factoring + Entwicklung des Factoring-Marktes

Mehr

Trend Unternehmensfinanzierung:

Trend Unternehmensfinanzierung: Trend Unternehmensfinanzierung: Kein Bankkredit sondern alternative Lösungen Für mittelständische Unternehmen war der Weg zu Wachstumskapital bis vor kurzem sehr klar gezeichnet: Ein Termin mit einem überzeugenden

Mehr

CHANCEN FÜR DEN MITTELSTAND: ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN SICHERN LIQUIDITÄT UND WACHSTUM DURCH FACTORING

CHANCEN FÜR DEN MITTELSTAND: ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN SICHERN LIQUIDITÄT UND WACHSTUM DURCH FACTORING Factoring CHANCEN FÜR DEN MITTELSTAND: ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN SICHERN LIQUIDITÄT UND WACHSTUM DURCH FACTORING Mag. Andreas Bene Raiffeisen Factor Bank AG 1 Factoring als umsatzkonforme Finanzierung Erfolgreiche

Mehr

MERKBLATT Existenzgründung und Unternehmensförderung

MERKBLATT Existenzgründung und Unternehmensförderung MERKBLATT Existenzgründung und Unternehmensförderung Mittelstandsfinanzierung - Factoring Basel III und Rating Wie ändern sich die Finanzierungsvoraussetzungen und -möglichkeiten mittelständischer Unternehmen

Mehr

EIGENKAPITALSTÄRKUNG FÜR F R DEN MITTELSTAND. by M Cap Finance 2010, all rights reserved 1

EIGENKAPITALSTÄRKUNG FÜR F R DEN MITTELSTAND. by M Cap Finance 2010, all rights reserved 1 EIGENKAPITALSTÄRKUNG FÜR DEN MITTELSTAND by M Cap Finance 2010, all rights reserved 1 M Cap Finance by M Cap Finance 2010, all rights reserved 2 M Cap Finance Mittelstandsfonds für Deutschland Eigenkapitalstärkung

Mehr

Volle Kraft voraus. Bankengespräch & Finanzierung. Der Tag für die Ein-Personen-Unternehmen. 04. April 2009

Volle Kraft voraus. Bankengespräch & Finanzierung. Der Tag für die Ein-Personen-Unternehmen. 04. April 2009 Volle Kraft voraus Der Tag für die Ein-Personen-Unternehmen Bankengespräch & Finanzierung 04. April 2009 Prok. Mag. Klaudius Thurmaier Kommerzkunden Organisation Kundenbetreuung Organisation Kundenbetreuung

Mehr

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Info-Veranstaltung am 13. November im HWK-Bildungszentrum Weitere alternative Finanzierungsformen Leasing Mezzanine Finanzierung Business Angels/

Mehr

Die Medienindustrie. Auswirkungen von Basel II auf Finanzierung, Kapitalmarkt und Wettbewerb der Branche

Die Medienindustrie. Auswirkungen von Basel II auf Finanzierung, Kapitalmarkt und Wettbewerb der Branche 1 Die Medienindustrie Auswirkungen von Basel II auf Finanzierung, Kapitalmarkt und Wettbewerb der Branche Harald Heider Gruppenleiter Research für Medien und Telekommunikationswerte, DZ-BANK Frankfurt

Mehr

Vortragsthema: Finanzierungsmittel der Kreditinstitute

Vortragsthema: Finanzierungsmittel der Kreditinstitute Vortragsthema: Finanzierungsmittel der Kreditinstitute Diplom-Betriebswirt (BA) Karl Ulrich Schorle Seilersbahn 18 76646 Bruchsal Fon: 07251 304 304 Existenzgründung Karl Ulrich Schorle 1. Auflage 2004

Mehr

Von Factoring profitieren. Der frische Impuls für Ihr Unternehmen. Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen. siemens.

Von Factoring profitieren. Der frische Impuls für Ihr Unternehmen. Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen. siemens. Von Factoring profitieren Der frische Impuls für Ihr Unternehmen Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen siemens.com/finance Wer wachsen will, muss liquide sein Verwandeln Sie Außenstände in Liquidität

Mehr

Öffentliche Förderdarlehen für kleine und mittlere Unternehmen in Baden-Württemberg

Öffentliche Förderdarlehen für kleine und mittlere Unternehmen in Baden-Württemberg Öffentliche Förderdarlehen für kleine und mittlere Unternehmen in Baden-Württemberg Werner Schaff beim Steinbeis-Europa-Zentrum 29. Januar 2009 Landesbank Baden-Württemberg Seite 1 Agenda Ausgangssituation

Mehr

DATEV-Factoring: Liquidität sichern Thema der Präsentation

DATEV-Factoring: Liquidität sichern Thema der Präsentation DATEV-Factoring: Liquidität sichern Thema der Präsentation 30. März 2007 30. März 2007 Bearbeiter, Stand DATEV Key Hans Account Peter Management Best 1 Deutscher Factoring-Markt im Vergleich Factoring

Mehr

FACTORING + EINKAUFSFINANZIERUNG als bankenunabhängiges Finanzierungsinstrument

FACTORING + EINKAUFSFINANZIERUNG als bankenunabhängiges Finanzierungsinstrument FACTORING + EINKAUFSFINANZIERUNG als bankenunabhängiges Finanzierungsinstrument Germania Factoring AG Vorstand: Pia Sauer-Roch 01326 Dresden, Kretschmerstr. 13 // 39114 Magdeburg, Karl-Schurz-Str. 1 Telefon:

Mehr

Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009

Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009 Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009 Dr. Tanja Zschach Global Banking / Firmenkunden Deutschland Marktgebiet Thüringen Disclaimer Hinweis in

Mehr

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten von Stefan Bund Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche 3ibliotrvek Inventar-Nr.:

Mehr

Factoring. Die Lösung, die unternehmerische Freiräume schafft. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken

Factoring. Die Lösung, die unternehmerische Freiräume schafft. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken Factoring die unternehmerische Freiräume schafft Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken Factoring Diese moderne Finanz-Dienst-Leistung der VR FACTOREM orientiert sich an den individuellen Bedürfnissen

Mehr

Willkommen zum 1. Mittelstandsdialog! Erfolg mit Patenten und Marken innovative Strategien für mittelständische Unternehmen. 25.

Willkommen zum 1. Mittelstandsdialog! Erfolg mit Patenten und Marken innovative Strategien für mittelständische Unternehmen. 25. Willkommen zum 1. Mittelstandsdialog! Erfolg mit Patenten und Marken innovative Strategien für mittelständische Unternehmen 25. Juni 2010 1 Liquidität für den Aufschwung: Intelligente Finanzierungslösungen

Mehr

aws-mittelstandsfonds

aws-mittelstandsfonds Gemeinsam Werte schaffen Gemeinsam Werte schaffen aws-mittelstandsfonds Nachfolge in Österreich Flexible Finanzierungsmöglichkeiten für den österreichischen Mittelstand Unternehmensnachfolge Potential

Mehr

Unternehmensfinanzierung im Wandel Rating als neuer Marktfaktor Was ist Rating? Rating = standardisierte Beurteilung der Bonität, Aussage über die Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalles oder einer

Mehr

Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen

Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen Digital Hub FrankfurtRheinMain e.v. Frankfurt am Main, 15. März 2012 Finanzierungsalternativen Leasing Sale and Lease Back Mietkauf Fremdkapitalbeschaffung

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

BMP-Umsatzfinanzierung

BMP-Umsatzfinanzierung BMP GmbH Seite 1 Der Weg zu mehr Liquidität! Finanzierungsalternativen für den Mittelstand BMP-Umsatzfinanzierung vorgestellt von der Becker, Müller & Partner GmbH BMP GmbH Seite 2 Im Mittelpunkt stehen

Mehr

(Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken

(Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken (Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken Junge & Co Versicherungsmakler GmbH Fachbereich Kreditversicherung -Trade Credit Risks Jörg Peters Rheinsberg 14.11.2013 Agenda 1. Aktuelles wirtschaftliches

Mehr

Full-ServiceFactoring. Ein Höchstmaß an Liquidität, Sicherheit und Service

Full-ServiceFactoring. Ein Höchstmaß an Liquidität, Sicherheit und Service Ein Höchstmaß an Liquidität, Sicherheit und Service Full-ServiceFactoring Als Unternehmer möchten Sie Ihren Kunden stets Top-Produkte und besten Service bieten. Ihre Energie wollen Sie auf Ihre Kernaufgaben

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

für Unternehmerfamilien Wie Sie strukturiert Privatvermögen aufbauen Wie ein Musterportfolio aussehen könnte Wie Sie häufige Anlagefehler vermeiden

für Unternehmerfamilien Wie Sie strukturiert Privatvermögen aufbauen Wie ein Musterportfolio aussehen könnte Wie Sie häufige Anlagefehler vermeiden Vermögensplanung für Unternehmerfamilien Wie Sie strukturiert Privatvermögen aufbauen Wie ein Musterportfolio aussehen könnte Wie Sie häufige Anlagefehler vermeiden» Unternehmer-Seminar 17. Februar 2016

Mehr

Medical Factoring. Factoring für Pharmazie und Medizin. Medical Factoring

Medical Factoring. Factoring für Pharmazie und Medizin. Medical Factoring MF Medical Factoring Medical Factoring So geht Factoring Sofortige Liquidität 100%iger Schutz vor Forderungsausfällen Kompetentes Debitorenmanagement Ständige Bonitätskontrolle Medical Factoring So geht

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Rating entscheidet, wie Ihre Bank Sie sieht wie Ihre Bank Ihr Unternehmen sieht Rating ist ein statistisches

Mehr

Die MBG schließt Eigenkapitallücken

Die MBG schließt Eigenkapitallücken Die MBG schließt Eigenkapitallücken Wirtschaftsförderung Lübeck GmbH Lübeck, Ulrike Straus Kundenbetreuerin Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Schleswig-Holstein GmbH (MBG) Inhaltsverzeichnis MBG:

Mehr

Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen

Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen Dr. Sonnfried Weber BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbh Zwar stehen Zukunft, Chancen, Probleme der

Mehr

Sechs Fragen zum Thema Mezzaninekapital

Sechs Fragen zum Thema Mezzaninekapital Sechs Fragen zum Thema Mezzaninekapital Name: Funktion/Bereich: Organisation: Dr. Thorsten Möller Mitglied der Geschäftsleitung WGZ Initiativkapital GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser, Mezzaninekapital

Mehr

Factoring. Ein Finanzierungsbaustein für den Mittelstand. Präsentation für. "Finanzierung einmal anders - innovative Konzepte für den Mittelstand

Factoring. Ein Finanzierungsbaustein für den Mittelstand. Präsentation für. Finanzierung einmal anders - innovative Konzepte für den Mittelstand Factoring Ein Finanzierungsbaustein für den Mittelstand Präsentation für "Finanzierung einmal anders - innovative Konzepte für den Mittelstand Deutsche Factoring Bank - Kurzvorstellung Gründungsjahr 1971

Mehr

Rating: Bedeutung und Auswirkungen

Rating: Bedeutung und Auswirkungen Rating: Bedeutung und Auswirkungen Ohne Rating kein Kredit und ohne Kredit kein Wachstum Basel II/Basel III und MaRisk schreiben den Banken Rating als Instrument der Risikomessung verbindlich vor. Es handelt

Mehr

InfraEnergy Advisors GmbH

InfraEnergy Advisors GmbH InfraEnergy Advisors GmbH Energiewende und Lösungsvorschläge Dezember 2014 1 Aktuelle Herausforderungen für Energieunternehmen Die Energiewende hat durch ihren Paradigmenwechsel zu signifi- Kanten Auswirkungen

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft

Mit Sicherheit in die Zukunft Mit Sicherheit in die Zukunft Fördertag Berlin-Brandenburg 2011 08.06.2011 Michael Wowra, Hans Witkowski BBB Bürgschaftsbank zu Berlin-Brandenburg GmbH 1 Partnerschaft auf vernünftiger Basis: Wir verbürgen

Mehr

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006 Pressekonferenz Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG 2. August 2006 "KfW und Deutsche Bank: Partner für den Mittelstand. Günstige Unternehmensfinanzierungen durch weiteren Abschluss eines Globaldarlehens

Mehr

Neue Finanzierungsmöglichkeiten für österreichische KMU: Mag. Arno Langwieser, Geschäftsführer aws Mittelstandsfonds

Neue Finanzierungsmöglichkeiten für österreichische KMU: Mag. Arno Langwieser, Geschäftsführer aws Mittelstandsfonds Programm Neue Finanzierungsmöglichkeiten für österreichische KMU: Mag. Arno Langwieser, Geschäftsführer aws Mittelstandsfonds Nachhaltige Finanzierung im Jahr 2014 und darüber hinaus: Mag. Andreas Reinthaler,

Mehr

8 Länder. 1 Unternehmen. ÖSTERREICH Kroatien Polen Rumänien Slowakei Slowenien Tschechien Ungarn

8 Länder. 1 Unternehmen. ÖSTERREICH Kroatien Polen Rumänien Slowakei Slowenien Tschechien Ungarn 8 Länder. 1 Unternehmen. Mitglied von Horwath International (Zürich) einer weltweiten Vereinigung rechtlich selbstständiger und unabhängiger Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Unternehmensberater TPA

Mehr

liquidität und sicherheit durch factoring und kreditversicherungen.

liquidität und sicherheit durch factoring und kreditversicherungen. liquidität und sicherheit durch factoring und kreditversicherungen. Wir sorgen für finanziellen freiraum. Schepers & Partner ist das führende unabhängige Beratungs- und Vermittlungsunternehmen für Factoring

Mehr

Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010

Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010 Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010 Unternehmen brauchen ein überzeugendes, integriertes Finanzierungs- und Geschäftskonzept um sich im Kampf um frisches Geld durchzusetzen München, Januar 2010

Mehr

Die Bedeutung alternativer Finanzierungsformen vor dem Hintergrund von Basel II Roland Eschmann, Geschäftsführer, IKB Private Equity GmbH

Die Bedeutung alternativer Finanzierungsformen vor dem Hintergrund von Basel II Roland Eschmann, Geschäftsführer, IKB Private Equity GmbH Die Bedeutung alternativer Finanzierungsformen vor dem Hintergrund von Basel II Roland Eschmann, Geschäftsführer, IKB Private Equity GmbH Productronica 2003, ZVEI-Podium München, 14. November 2003 1 Agenda

Mehr

Basel III Was nun? Neue Bankregeln und ihr Einfluss auf die Mittelstandsfinanzierung

Basel III Was nun? Neue Bankregeln und ihr Einfluss auf die Mittelstandsfinanzierung Basel III Was nun? Neue Bankregeln und ihr Einfluss auf die Mittelstandsfinanzierung Fachkonferenz Finanzierung am 19.09.2011 im Industrieclub Düsseldorf Hans-Joachim Metternich Kreditmediator im Auftrag

Mehr

Bereich Beteiligungen. Nachfolge erfolgreich strukturieren: MBO s unter Einsatz von Fördermitteln

Bereich Beteiligungen. Nachfolge erfolgreich strukturieren: MBO s unter Einsatz von Fördermitteln Bereich Beteiligungen MBO s unter Einsatz von Fördermitteln Gliederung 1 Die NRW.BANK 2 Ausgangssituation 3 Finanzierungsproblem 4 Produktlösungen 5 Fazit 6 Kontakt 2 MBO s unter Einsatz von Fördermitteln

Mehr

FÜR MASSGESCHNEIDERTE LIQUIDITÄT. Ihr Finanzierungspartner für die Textilindustrie

FÜR MASSGESCHNEIDERTE LIQUIDITÄT. Ihr Finanzierungspartner für die Textilindustrie FÜR MASSGESCHNEIDERTE LIQUIDITÄT Ihr Finanzierungspartner für die Textilindustrie ABCFINANCE TEXTIL-SOLUTIONS Die attraktive Finanzierungsalternative für Ihr Unternehmen Sie setzen ständig neue Trends.

Mehr

cometis Value Explorer

cometis Value Explorer Vom Rating zum Unternehmenswert cometis Value Explorer von Michael Diegelmann, cometis AG Hamburg, 26. Mai 2003 Vom Rating zum Unternehmenswert 1.1. Einsatzgebiete des Ratings und der Unternehmensbewertung

Mehr

KAPITAL FÜR DEN MITTELSTAND. Wachstum finanzieren Stabilität und Unabhängigkeit wahren

KAPITAL FÜR DEN MITTELSTAND. Wachstum finanzieren Stabilität und Unabhängigkeit wahren KAPITAL FÜR DEN MITTELSTAND Wachstum finanzieren Stabilität und Unabhängigkeit wahren IHR PARTNER Die PartnerFonds AG finanziert seit 2003 das Wachstum mittelständischer Unternehmen. Mit einem Gesamtvolumen

Mehr

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Marktversagen im Bereich der Gründungsfinanzierung Interessant, aber nicht unser

Mehr