Erfolgreich durch Sicherheit. Material zum Referat beim. Tag der Arbeitssicherheit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfolgreich durch Sicherheit. Material zum Referat beim. Tag der Arbeitssicherheit"

Transkript

1 Erfolgreich durch Sicherheit Wie man Menschen, Anlagen und die Umwelt vor Verlusten bewahrt Material zum Referat beim Tag der Arbeitssicherheit Fachberatung für Arbeitssicherheit Dipl.-Psych. Klaus Schubert Steinweg Münzenberg Telefon: Handy: Telefax: Homepage: 2005

2 Erfolgreicher durch Sicherheit Inhalt 1. Grundlagen guten Sicherheitsmanagements 2. Werkzeuges für professionelles Sicherheitsmanagement 2.1. Risikobewertung, Risikomatrix 3. Anhang: Folien zum Referat K. Schubert Seite 2 von 14

3 Erfolgreicher durch Sicherheit 1. Grundlagen guten Sicherheitsmanagements Einleitung Woher kommt Loss-Control-Management (LCM)? LCM wurde seit den 50ziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts in Unternehmen entwickelt. Ursprünglich hatte sich eine Werkzeugkiste von Werkzeugen, Methoden, Konzepten und Programmen in einer Vielzahl von Unternehmen entwickelt, die geeignet waren, Verluste durch mangelhafte Sicherheit zu verhindern. Im leitenden Management zahlreicher Unternehmen hatte man erkannt, dass die Vorstellung vom Handlungsfehler machenden Mitarbeiter (in Deutschland menschliches Versagen des Mitarbeiters, der den Unfall erleidet) unzureichend ist, sich die Ursachen von Unfällen und Verlusten zu erklären. Einige Untersuchungen hatten gezeigt, dass die häufigsten Ursachen im Management zu finden sind. Schwerpunkt Die Entwicklung der Loss-Control-Techniken, nach denen in der ganzen Welt Unternehmen Sicherheit und Gesundheitsschutz in einem erweiterten Verständnis praktizieren, stellen in den Mittelpunkt aller Aktivitäten das systematische Verhindern von potentiellen Sachschäden und Verletzungen, es sind also im positiven Sinne Präventionskonzepte. Der Unternehmer selbst organisiert das Arbeitssystem so, dass alle möglichen Ursachen negativer Ereignisse vermieden werden. Die Schwierigkeiten, die eine typische deutsche Fachkraft für Arbeitssicherheit immer wieder hat, den Unternehmer von notwendigen Sicherheitsmaßnahmen zu überzeugen, sind im Loss-Control-Management-Unternehmen nicht gegeben. Der Unternehmer kontrolliert selbst immer wieder die Kennzahlen über Verluste, die weit über erfaßte Unfälle hinausgehen. Einsatz von Werkzeugen Sicherheit und Gesundheitsschutz findet in vielen Unternehmen noch vielfach ohne Einsatz geeigneter Instrumente, Methoden und Verfahren für alle Anforderungen statt. Führungskräften und Fachkräften für Arbeitssicherheit stehen nicht immer die Instrumente zur Verfügung, die gutes Sicherheitsmanagement ausmachen. Interne systematische Kontrollen (Sicherheitsaudits) sind im Sicherheitsmanagement der Unternehmen noch selten anzutreffen. Kostencontrolling im Bereich Sicherheit ist wenig entwickelt. Hier ist ein großes Feld an Möglichkeiten, Sicherheit und Gesundheitsschutz zu optimieren. LCM unbekannt Internationales Know-how dazu ist ebenfalls vorhanden, weit verbreitet, in Deutschland jedoch in nur wenigen Unternehmen bekannt und in der Anwendung. Hier stand insbesondere Loss-Controlund Loss-Prevention-Know-how zur Debatte. Weltweit bekannte, berühmte Autoren (Bird, Germain u.a.), die Verlustkontrollsysteme und das notwendige Fachwissen beschrieben haben, werden in Deutschland kaum zur Kenntnis genommen, finden in A+A-Kongreßreferaten und bei ähnlichen Fachkongressen fast nie Erwähnung. Das angesprochene Fachwissen zur Kenntnis zu nehmen und auf betriebliche Anwendungen anzupassen, bringt Unternehmen zu dem Erfolg, durch den einige Unternehmen hinsichtlich ihrer Sicherheitsarbeit bekannt wurden. Unfallzahlen, Schäden und Erkrankungshäufigkeiten sind in Unternehmen, die solches Fachwissen anwenden, drastisch niedriger als in vergleichbaren Unternehmen, die noch mehr oder weniger erfolgreich an der Umsetzung gesetzlicher Anforderungen arbeiten. K. Schubert Seite 3 von 14

4 Erfolgreicher durch Sicherheit Untersuchung des Unfall- und Verlustgeschehens Die folgenden zwei Untersuchungen wurden besonders bekannt. Bird (1969) F. E. Bird Jr. analysierte Unfälle, die von 297 kooperierenden Organisationen in den USA gemeldet wurden. Zu diesen Organisationen zählten 21 verschiedene Unternehmensformen, sie beschäftigten Mitarbeiter, die innerhalb des untersuchten Zeitraums mehr als 3 Milliarden Arbeitsstunden leisteten. F. E. Bird Jr. leitete hieraus folgende Verteilung ab: 1 schwerer Unfall bzw. Unfall mit bleibenden Folgeschäden 10 leichtere Unfälle (alle gemeldeten Unfälle, die nicht als schwer bezeichnet wurden) 30 Unfälle mit Sachschäden (aller Art) 600 Zwischenfälle ohne sichtbare Verletzungen oder Schäden. ( Practical loss control leadership F. E. Bird Jr. und G. L. Germain 1985.) 2. Untersuchung der Wissenschaftler Tye und Pearson Basierend auf einer Untersuchung von annähernd Unfällen in der britischen Wirtschaft leiteten Tye und Pearson folgende Verteilung ab: 1 tödlicher bzw. schwerer Unfall 3 leichtere Unfälle Ausfallzeit bis zu 3 Tagen 50 Unfälle, die Erste-Hilfe-Maßnahmen erforderten 80 Unfälle mit Sachschäden 400 Zwischenfälle ohne Verletzungen/Sachschäden bzw. Beinahe-Unfälle 1 Tye/Pearson (1974/75) ( Management safety manual British Safety Council 5-Star Health and Safety Management System.) Die Ergebnisse dieser Untersuchungen fanden Eingang in die Entwicklung vieler Werkzeuge zur Analyse, Kontrolle und Verhinderung von Verlusten. Gefördert wurde diese Entwicklung, als DetNorskeVeritas (DNV) das amerikanische International-Loss-Control-Institut übernahm und aus dem vorhandenen know how ein Management- und Auditsystem, das International Safety Rating System (ISRS), entwickelte. Das Auditsystem ist das in der Welt bis heute am häufigsten angewandte Auditsystem im Bereich Sicherheit. In vielen entwickelten Ländern wird das LCM- Wissen angewandt. In Deutschland haben sich bis Ende des letzten Jahrhunderts nur wenige Unternehmen dieses know how zu Nutze gemacht. Allerdings ist es in das Sicherheitsmanagement fast aller der Unternehmen eingegangen, die für ihren hohen Sicherheitsstandard bekannt sind (DuPont, DOW, alle internationalen Mineralölkonzerne etc.). Das SCC (Sicherheitszertifikat für Kontraktoren) ist ein auf kleinere Unternehmen angepasstes ISRS-Audit, das speziell für die Überprüfung von Kontraktoren entwickelt wurde. K. Schubert Seite 4 von 14

5 Erfolgreicher durch Sicherheit Die Spitze des Eisberges 1 10 Ständig vorhanden: unsichere Handlungen unsichere Zustände F. E. Bird Jr. analysierte Tye und Pearson analysierten ca. schwerer Unfall bzw. Unfall mit bleibenden Folgeschäden leichtere Unfälle (alle gemeldeten Unfälle, die nicht als schwer bezeichnet wurden) tödlicher bzw. schwerer Unfall leichtere Unfälle Ausfallzeit bis zu 3 Tagen 5 Unfälle, die Erste-Hilfe-Maßnahmen erforderten Unfälle mit Sachschäden (aller Art) 3 8 Unfälle mit Sachschäden Zwischenfälle ohne sichtbare Verletzungen oder Schäden Zwischenfälle ohne Verletzungen/ Sachschäden bzw. Beinahe-Unfälle Ursachen: Unsichere Handlungen und Zustände K. Schubert Seite 5 von 14

6 Erfolgreicher durch Sicherheit Was ist Loss-Control-Management? Ein Managementsystem zur Die Bibel des internationalen Sicherheitsmanagements Beherrschung von Risiken und Reduzierung von Verlusten Das Erkennen und Beseitigen von Ursachen für Verluste durch Einsatz geeigneter Werkzeuge und Methoden. Zitate aus dem Handbuch: Überall auf der Welt gehen immer mehr Führungskräfte von der Ansicht, dass Unfälle durch die Achtlosigkeit der Mitarbeiter verursacht werden, dazu über, die Unzulänglichkeiten im Managementsystem zu suchen....ist man vielfach von den Begriffen unsichere Handlung und unsicherer Zustand zu den erweiterten Begriffen Handlungsweisen unter den Normen und Zustände unter den Normen übergegangen. Leitsätze bekannter Manager Die erste Pflicht im Geschäftsleben ist zu überleben und das Leitprinzip des wirtschaftlichen Handels ist nicht die Maximierung des Gewinns - es ist die Vermeidung von Verlust. Peter Drucker Den Verlust auf ein Minimum zu beschränken ist eine ebenso große Verbesserung wie die Maximierung des Gewinns. Louis Allen Was ist Loss Control Management nicht?... etwas vollkommen Neues... eine akademische Übung... eine Initiative nur für Großkonzerne... ein weiteres QM-System... der Stein der Weisen... ein Geheimnis K. Schubert Seite 6 von 15

7 Erfolgreicher durch Sicherheit Grundbegriffe des LCM LCM ist geprägt von der Idee, beliebige Verluste durch unsichere Handlungen und Zustände zu verhindern. Deshalb orientiert sich das Managementsystem an tatsächlichen Ursachen von Verlusten, nicht in erster Linie an der Einhaltung rechtlicher Vorschriften. Um angemessen zu handeln, hat die Risikobewertung einen hohen Stellenwert. Begriff Verlust Unfall Beinahe Unfall/ Beinahe- Verluste (near misses, near losses) Kritische Situationen Risiko Gefahr Gefährdung Sicherheit Prävention Definition Vermeidbare Vergeudung von Ressourcen jeder Art Ein unerwünschtes Ereignis, das einen Schaden oder eine Verletzung zur Folge hat (nicht nur der Unfall mit Personenschaden, wie bisher üblich!) Ein unerwünschtes Ereignis, das einen Schaden oder eine Verletzung zur Folge haben könnte Eine unerwünschte unsichere Handlung oder ein Zustand, woraus eine Schaden oder eine Verletzung entstehen könnte Produkt aus der Wahrscheinlichkeit eines Verlustes mit der Schwere der möglichen Folgen Zustand oder Handlung mit dem Potential eines Verlustes (Gefahr ist die Energie einer beliebigen Zustandsform, die den Menschen schädigen kann) Gefährdung ist die Möglichkeit des räumlichen und/oder zeitlichen Zusammentreffens von Energie und Mensch Kontrolle und Beherrschung von Verlusten Verhinderung von Verlusten durch geeignete Kontrolltechniken und Werkzeuge Entgegen der deutschen Praxis, einen Unfall nur dann als solchen zu betrachten und zu analysieren, wenn ein Personenschaden eingetreten ist (BG-Definition), existiert im LCM nicht. Hier gilt so wie im Privatleben jeder denkt ein Unfall auch dann als ein solcher, wenn nur ein Sachschaden eingetreten ist. Niemand verletzt! Kein Unfall? Bildnachweis: WAZ Dorsten K. Schubert Seite 7 von 14

8 Erfolgreicher durch Sicherheit In Verlusten denken Geht es um Verluste im Bereich Sicherheit, werden häufig Ausfallzeiten als Folgen von Unfällen und BG-Betragszahlungen (Bonus-Malus) als Haupt-Parameter analysiert. Beispiel: Verlust durch umgestürzten KTC Verlust (LOSS): Betriebsunterbrechung bis 12 h und Kanalschäden führten zu einem Produktionsausfall von: Erforderlicher Mehrumsatz Zur Kompensation des Verlustes muss ein Vielfaches an Produkt mehr hergestellt werden. 50 t = EUR 10% Umsatzerlös EUR Häufig unterschätzt, weil nicht ermittelt: Der notwendige Umsatz, um den Verluste auszugleichen. Die ursprüngliche Tabelle zur Ermittlung von Verlusten aus dem LCM K. Schubert Seite 8 von 14

9 Erfolgreicher durch Sicherheit Die Vorteile erkennen Das positive Beispiel: Eine berühmte Studie Bei ESSO-Europa wurden Raffinerien in Gruppen verglichen. Es stellte sich heraus, dass die Gruppe in allen anderen wirtschaftlichen Parametern am besten abgeschnitten hatte, in der die Unfallzahlen am niedrigsten waren (in der Gesamtuntersuchung wurde dies auch für die Anzahl der Brände und die Brandschadenshöhen festgestellt). ESSO Europäische Raffinerien, 1978 bis 1981 Merkmal Gruppe 5 Gruppe 7 Der damaligen Vorstand leitete daraus die Sicherheitsleitlinie ab Gruppe 5 Nur wer in Sicherheit gut ist, ist in ALLEM gut. Durchschnit 17 Unfallhäufigkeit N/1 Mio verf. Std Verl. durch MM $ / inv. Kapital Ungeplante Ausfälle % der Kapazität Verarbeitungsverlust in % Energieverbrauch % eines intern. Standards Das negative Beispiel: Unkenntnis über Verluste und die Ursachen In einem der großen Chemiestandorte in Deutschland wurden im letzten DM-Jahr für rund ,00 DM Hallenrolltore repariert. Ermittelt werden konnte dies auf die Nachfrage eines Interessierten dank eines kundigen Unternehmensmitarbeiters, der SAP R3 beherrscht. % Umsatzerlöse Schaden Verlust Mill. DM 50 Mill. DM Mill. DM 30 Mill. DM 7,5 1.5 Mill. DM 20 Mill. DM Mill. DM 15 Mill. DM Der Sicherheitsabteilung und dem Management sind diese Fakten nicht bekannt. Es gab mehrere Tausend Sachschäden durch Staplerverkehr. Diese wurden nicht als Unfälle untersucht. Das Unternehmen ist stolz auf seine Unfallbilanz 2001 kein Staplerunfall! Was kostet eine Schramme? K. Schubert Seite 9 von 14

10 Erfolgreicher durch Sicherheit 2. Werkzeuge für professionelles Sicherheitsmanagement Verluste erfolgreich zu verhindern ist nur durch Prävention möglich. So hilfreich es für Sicherheitsmaßnahmen ist, eingetretene Unfälle und Verluste auf ihre Ursachen hin zu analysieren, muß im Mittelpunkt des Sicherheitsmanagements die Kontrolle von möglichen Schadensursachen und die Beherrschung von Risiken stehen. Im LCM hat sich deshalb über Jahrzehnte eine immer ausgereiftere Praxis in der Anwendung von Werkzeugen entwickelt. Zwei Beispiele: Beispiel 1 JSA In Deutschland gilt seit 1996 die Verpflichtung für Unternehmen, eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen. Galt dies zuerst für in der Arbeit liegenden Gefahren, ist heute auch nach BetrSichV diese allgemein auf die Benutzung aller Arbeitsmittel ausgedehnt worden. Zur Zeit entsteht die neue GefStoffV, in der das Prinzip der Gefährdungsbeurteilung als wesentliche Neuerung auf den Umgang mit Gefahrstoffen ausgedehnt wird. Erst seit die Gefährdungsbeurteilung gesetzlich verlangt wird, hat sie Eingang in die Unternehmen gefunden. Im LCM wird seit Jahrzehnten die Job-Sicherheits-Analyse (JSA) als Werkzeug eingesetzt, um tätigkeitsbezogene Gefährdungen zu ermitteln und geeignete Maßnahmen gegen das Eintreten unerwünschter Ereignisse festzulegen. Es galt im LCM immer als unverzichtbar, dass jeder Betrieb/Bereich über eine Übersicht über seine gefährlichen Tätigkeiten verfügt, die Risiken ermittelt und bewertet sind und geeignete Schutzmaßnahmen das Eintreten von Verlusten verhindern. Die Tätigkeiten wurden, wie das Schaubild zeigt, mit der JSA analysiert. Die Risikobewertung wurde erst in den letzten Jahren Bestandteil der JSA. Während in vielen Unternehmen die Gefährdungsbeurteilung als gesetzlicher Zwang erlebt und mit wenig Nutzen für die Verbesserung der Sicherheit durchgeführt wird, hat die JSA im LCM nachweislich hohe KVP-Relevanz und sorgt durch Mitarbeiterbeteiligung für ein hohes Sicherheitsbewusstsein der Beschäftigten. Die JSA ist ein Werkzeug für integriertes Management, nicht nur für die Regelung von Tätigkeiten und ist auch eine bewährte Methode der Unterweisung. K. Schubert Seite 10 von 14

11 Erfolgreicher durch Sicherheit Beispiel 2 Unfall- und Ereignisursachen-Analysen Wer ein Qualitätszertifikat anstrebt (ISO ), benötigt eine eingeführtes Fehlerursachenanalyse-Werkzeug, z.b. die weithin eingesetzte FMEA. Im Arbeitsschutz dagegen, wo häufig negative Ereignisse sehr große Auswirkungen haben können, hat sich ein Ursachenanalyse- Werkzeug in den meisten Unternehmen nicht etabliert. Eine wesentliche Aufgabe der Sicherheitsarbeit besteht in der Verhütung von Unfällen. Ist ein Unfall nicht zu verhindern gewesen, so sind zumindest danach Maßnahmen zu treffen, die eine Wiederholung eines Unfalles garantieren. Dies wird wohl in jedem Unternehmen so gesehen, jedoch entspricht die Praxis in der Regel nicht den selbst gestellten Anforderungen. Typische, häufige Kritikpunkte an Unfallursachenanalysen in Unternehmen sind: Unfallhergangsbeschreibungen stellen nur selten den tatsächlichen Vorgang dar zur Beschreibung des Unfallherganges gibt es keine Anleitung (siehe Muster im Anhang) Unfallursachen werden nach zufällig vorhandener Fachkunde der Beteiligten ermittelt ein Verfahren/Werkzeug zur Unfallursachenermittlung fehlt in fast jedem Unternehmen Unfälle werden in den meisten Fällen (60-90%) auf menschliches Versagen (Unaufmerksamkeit, Nachlässigkeit) des Verunfallten zurückgeführt es werden häufig nur die Ursachen im Verhalten des Verunfallten untersucht ( Herr X, schildern sie uns, wie das passieren konnte ) die Belehrung des Verunfallten ist häufig (60-90%) die einzige Maßnahme nach einem Unfall (der Verunfallte ist in der Regel der einzige, der nicht unterwiesen werden muß er hat durch den Schaden gelernt) die Meldung von Unfällen erfolgt häufig nicht sofort die Ursachenanalysen und Maßnahmen nach Unfällen werden häufig nicht systematisch in alle anderen Bereiche kommuniziert, in denen gleiche oder ähnliche Vorgänge/Arbeiten ausgeführt werden. In Unternehmen mit Loss-Control-Management sind solche Mängel im Umgang mit Unfällen fast undenkbar. Unfallfreiheit ist ein Ausweis der Führungsbefähigung der Linienvorgesetzten. Es wird besonderer Wert auf die zuverlässige Analyse solcher Ereignisse gelegt. Unfälle werden als Ereignisse mit jeweils mehreren Ursachen angesehen, die in einer Beziehung stehen. Berühmt im LCM ist die Root Cause Investigation Methode (RCI), entwickelt in den 70ziger Jahren. Aus dieser wurden weitere verbesserte Werkzeuge entwickelt. Die RCI wird bis heute in Unternehmen eingesetzt Der Referent hat in deutschen Unternehmen und in der Literatur über zehn verschiedene Ursachenanalysesysteme gefunden. Sie unterscheiden sich in Aufbau, Systematik, Vorgehen, Beteiligung von Betriebsangehörigen. Erstaunlich ist es, dass diese Instrumente weitgehend auch in der Fachwelt nicht bekannt sind. Die Mehrzahl der Unternehmen setzen nach Kenntnis des Referenten solche Instrumente bisher nicht ein: Ein eklatanter Widerspruch zur Behauptung in Unternehmensleitlinien, der Unfallverhütung und damit der Verhinderung der Wiederholung von Unfällen besonderen Wert beizumessen. K. Schubert Seite 11 von 14

12 Erfolgreicher durch Sicherheit Die folgende Abbildung erläutert die Sichtweise, dass in der Regel mehrere Ursachen beim Zustandekommen von negativen Ereignissen beteiligt sind. Ereignisursachenkette Entscheidungsträger Höchste Ebene Fehlerhafte Entscheidungen Linienvorgesetzte Latente Versäumnisse Linienvorgesetzte Psychologische Vorbedingungen Operator, Handwerker Unsichere Handlungen System- Schutzmaßnahmen Fehler im Sicherheitssystem Kausalzusammenhang Ereignis Jeder qualifizierter das Analysewerkzeug, so die Erfahrung, desto mehr Ursachen werden erkannt. Ursachenanalysen unter Einsatz solcher Instrumente führen in der Summe zur Erkenntnis: jeder Unfall/Schaden/Verlust/Umweltereignis/Erkrankung hat mehrerer Ursachen Ereignisse haben ihre Ursachen auch fast immer in direkt im Betrieb vorhandenen Handlungen, Zuständen und Bedingungen Ursachen von Ereignissen liegen auch im Managementsystem des Betriebes/Unternehmens die Ursachen stellen in der Regel unsichere Handlungen und Zustände dar nur wenige Ursachen sind nur zu Zeitpunkt des Ereignisses vorhanden, Ursachen waren ständig oder wiederholt gegeben das Vorliegen nur einer ermittelbaren Ursache ist in der Regel eher das Ergebnis einer unzureichenden Analyse als die Abbildung der Realität. Die These vom,,menschlichen Versagen" als Hauptunfallursache hilft nicht weiter. Zwar ist in vielen Fällen ein Verhaltensfehler der Auslöser für einen Unfall oder eine Unfallursache, nicht immer aber die eigentliche Ursache. Neuere unternehmensinterne Analysen von Unfällen zeigen, dass die magischen % personenbedingte Unfälle nur in sehr wenigen Fällen ausschließlich oder weitgehend auf die Unachtsamkeit und Unfähigkeit der Verunfallten zurückzuführen sind. Bei fast allen Unfällen ist statt dessen eine organisatorische und technische oder ergonomische Komponente unfallbegünstigend oder kausal wirksam gewesen. Viele Ursachen liegen im Managementsystem. Verlustkontrollpraktiken werden gerade hier wirksam. Daher setzen die LCMgeführten Unternehmen solche Instrumente zur Analyse der Ursachen ein, je nach Risiko von Beinahe-Ereignissen, Unfällen und Schäden. K. Schubert Seite 12 von 14

13 Erfolgreicher durch Sicherheit Werkzeuges für professionelles Sicherheitsmanagement 2.1 Risikobewertung, Risikomatrix Risiko-Management...ist ein Managementprozess in dem Gefahren und deren Wirkung betrachtet werden. Was ist Risiko? Definition: Risiko ist das Produkt aus Wahrscheinlichkeit und potenzieller Schwere eines Ereignisses. Wie kann ich Risiken vermindern? Verlustkontrolle bzw. Verlustverhinderung besteht darin, dass durch geeignete Maßnahmen entweder die Wahrscheinlichkeit verringert wird, mit der das negative Ereignis eintreten kann und/oder die mögliche Schwere der Folgen des Ereignisses verringert wird. Anwendungsbereiche der Risikobeurteilung: Unfälle, Unfallgefahren Gesundheitsgefahren Umweltgefahren Gefährdungsanalyse kritischer Sachverhalte Ergebnisse von Begehungen Festgestellte Mängel Tätigkeiten, unsichere Handlungen Notwendigkeit von Betriebs- und Arbeitsanweisungen, JSA und andere SGU-Sachverhalte K. Schubert Seite 13 von 14

14 Erfolgreicher durch Sicherheit Die Risikomatrix anwenden Die Methode erlaubt die Abschätzung möglicher Folgen von Ereignissen hinsichtlich des Personen-, Sach- und Umweltschadens und der zugehörigen Wahrscheinlichkeit des Eintreffens. Somit wird das Bewusstsein für Auswirkungen aller Art von Ereignissen auf die Qualität, die Gesundheit, die Arbeitssicherheit und die Umwelt erweitert. Die Vorteile Anwendungsbereich der Risikomatrix ist sehr vielseitig Die Höhe eines Risikos ist zuverlässig zu ermitteln Die Bewertung führt zum Setzen von Prioritäten Angemessene Beurteilung und somit wirtschaftliches Hande wird möglich, keine unnötigen Kosten für nicht notwendige Maßnahmen Jeder Mitarbeiter kann an der Beurteilung und Bewertung von Risiken mitwirken Die Beurteilung kann in den Betriebsalltag integriert werden Hinweise zum Vorgehen Mögliche Folgen von Ereignissen beurteilen, nicht nur bereits eingetretene Folgen. Liegt die Beurteilung im roten Bereich, prüfen ob Sofortmaßnahmen erforderlich sind: Gefährdungsanalyse durchführen. Bei Lebensgefahr immer sofort handeln! Beurteilungen im roten Bereich schriftlich festhalten (z.b. in Begehungs-Checkliste). Bei großer Gefahr für Personen auch handeln, wenn die Eintrittswahrscheinlichkeit gering ist. Bei Zweifeln fachlichen Rat einholen. Angemessen beurteilen: Nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen! Nicht aus einer Mücke einen Elefanten machen! K. Schubert Seite 14 von 14

15 Sicherheit als Wirtschaftlichkeitsfaktor betriebsnah praxisnah - firmenbezogen Vom Know How erfolgreicher Unternehmen partizipieren Wirtschaftlichkeit steigern durch Reduzierung von Unfällen, Schäden, Verlusten Werkzeuge für erfolgreiche Sicherheitsarbeit In vielen Unternehmen mit Erfolg eingeführte Werkzeuge Unfallursachenanalyse Integrierte SGU-Arbeits- und Betriebsanweisungspraxis Gefährdungsanalyse Begehungspraxis AHA-Methode Risikoanalyse Unterweisungspraxis Verlustkontrollmanagement/ Benchmarking von Sicherheitsleistungen Seminare Motivation des Managements für Engagement in der Sicherheitsarbeit Schulung des Managements, Unterweisung der Mitarbeiter Weiterbildung für Sicherheitsfachkräfte Für Führungskräfte, EH&S- Aufgabenträger und Beauftragte Null-Unfall-Management Sicherheit und Gesundheit im Büro Sicherheit und Gesundheit im Außendienst Sicherheitskurzgespräche Gekonnt intervenieren Prozessorientiertes Arbeits- und Gesundheitsschutzmanagement Einführung, Entwicklung, Dokumentation Sicherheitsaudits Regelung der Verantwortung im Arbeitsschutz Verantwortungsmatrix Stellenbeschreibung Verfahrensanweisungen Schwerpunkt-Programme gegen Unfälle und Erkrankungen Reduzierung unsicherer Handlungen und Zustände Unfälle beim Gehen (SRS-Unfälle) Unfälle beim Transport Reduzierung von Staplertransportschäden Reduzierung von Fehlzeiten m Außendienst Betriebsicherheitsverordnung/ Gefahrstoffverordnung Unterstützung bei der Umsetzung im Unternehmen ASM im Intranet Aufbau einer betriebsnahen Intranet-Präsentation des Arbeitsschutzes Motivation und Werbung Sicherheit gekonnt verkaufen Fachberatung für Arbeitssicherheit Dipl.-Psych. Klaus Schubert Steinweg Münzenberg Telefon: Telefax: Homepage: null-unfall.de

16 Werkzeuge für professionelles Sicherheitsmanagement betriebsnah praxisnah - motivierend Sachschäden wie Unfälle betrachten Risikobewertung im Betriebsalltag Viele Sicherheitsmaßnahmen sind Anwendungsbereich für Risikobewertungen: Gefährdungsbeurteilungen Notwendigkeit von Betriebsanweisungen Beurteilung von erkannten Mängeln bei Begehungen Prüfung der Notwendigkeit von Sofortmaßnahmen Bewertung von Unfallursachen Festlegung von Prüffristen Darstellung von potentiellem Schadensausmaß und Eintrittshäufigkeit nach SFK-GS-41etc. Nach Bird/Germain Wissen Sie, dass auf einen schweren Unfall mit Personenschaden ca Unfälle/Ereignisse mit Sachschäden auftreten? Untersuchen Sie alle Unfälle und Ereignisse mit Verlusten in Ihrem Unternehmen auf ihre Ursachen. Dadurch senken Sie Kosten und reduzieren die Anzahl solcher Ereignisse. Professionelle Werkzeuge sind vorhanden. Menschliches Versagen ist die beliebte hilflose Ursachenerklärung für Unfälle. Je nach Meinung werden % als Anteil genannt, zumeist als Behauptung ohne jeden Beleg. Untersuchungen von Unfällen mit Ursachenanalysetechniken (RCI, TRIPOD, TOP u.a.) führen immer zu mehreren Ursachen eines Ereignisses, immer auch im organisatorischen Bereich, d.h. im Management. Langfristig geringe Unfallzahlen sind nur zu erreichen, wenn alle Ursachen von Unfällen ermittelt und beseitigt werden. Schritte zum Erfolg Gutes Sicherheitsmanagement verlangt Werkzeuge, mit denen Aufgaben und Verantwortung wahrzunehmen sind. Sonst ist Erfolg auf dem Weg zur weiteren Reduzierung von Unfällen und Verlusten nicht dauerhaft zu erzielen. Klaus Schubert Münzenberg 2005 Nutzen Sie die neuen Möglichkeiten M und Erleichterungen, die Ihnen durch die Veränderungen im Arbeitsschutzrecht (BSV, GefStoffV, Abbau der Unfallverhütungsvorschriften) angeboten werden: Integrierte Gefährdungsbeurteilungen, Betriebsanweisungen und Unterweisungen; rechtssichere Entscheidungen durch Risikobeurteilung; Beteiligung von Mitarbeitern an Sicherheitsmaßnahmen; Prüffristen an den Betrieb anpassen.

17 Die Spitze des Eisberges 97% der Ursachen negativer Ereignisse Unsichere Handlungen Unsichere Zustände 1 Ernsthafte oder schwere Verletzungen Geringfügige Verletzungen 10 Unfälle mit Sachschäden Zwischenfälle ohne sichtbare Verletzungen oder Schäden, Beinahe-Unfälle, critical inccidents, near misses nach Bird/Germain

18 Der Eisberg der Ursachen von Unfällen und anderen negativen Ereignissen Unsichere Handlungen Unsichere Zustände Ernsthafte oder schwere Verletzungen Geringfügige Verletzungen Unfälle mit Sachschäden Zwischenfälle ohne sichtbare Verletzungen oder Schäden - sicherheitswidriges Verhalten - fehlerhaftes Verhalten - Duldung von Verstößen }- fehlende Kenntnisse - falscher Personaleinsatz - mangelnde Vorbildfunktion - sich widersprechende Ziele - fehlende Kontrollen - mangelhafte Ursachenanalysen - unzureichende Wartung und Instandhaltung - technische Mängel im System - unzureichendes oder fehlerhaftes Werkzeug }- fehlende Sicherheitsmaßnahmen - fehlende, unzureichende Notfallausrüstung - fehlende, unzureichende technische Sicherheitsausrüstung - unerkannte Korrosion, Alterung, Verschleiß, Brüche - ungeeignetes Design, ergonomische Mängel nach Bird/Germain

19 Eisberg der Unfall- und Ereigniskosten 1 Verletzungs- und Krankheitskosten - Ärztliche Behandlung - Entschädigungskosten 5-50 Kosten von Sachschäden (unversichert) } - Gebäudeschäden - Werkzeug- und Maschinenschäden - Produkt- und Materialschäden - Transportschäden - Produktionsaufschub und -unterbrechungen - Juristische Kosten, Prämien - Verbrauch von Notfallmaterial und -ausrüstung - Leihbegühren für Ausrüstung - Umweltschäden 1-3 Unversicherte sonstige Kosten - Untersuchungszeit - BG-Prämien - Löhne und Gehälter für } Ausfallzeiten - Kosten für Ersatzpersonal inkl. Ausbildungszeit - Überstunden - Extrazeinsatzeiten der Führungskräfte - Verwaltungszeit und -aufwand - Verringerte Leistungsfähigkeit des Verletzten nach Rückkehr - Verlust an Aufträgen und Geschäftsansehen nach Bird/Germain

20 Die Unfalldefinition - ein fataler fachlicher Irr tum! Als Unfälle gelten in Unternehmen nur Ereignisse mit Personenschäden Die Folge: Sachschäden mit vergleichbarem Ursachengefüge werden nicht systematisch untersucht! Tausendmal berührt... Kein Unfall? Ein Staplerfahrer demoliert durch zu schnelles Fahren ein Hallentor. Ein Mitarbeiter konnte gerade noch zur Seite springen, um nicht von einem von der Palette herabgefallenen rollenden Faß verletzt zu werden.

21 Als Unfälle gelten in deutschen Unternehmen nur Ereignisse mit Personenschäden Die Folge: Sachschäden mit gleichem Ursachengefüge werden nicht systematisch untersucht! Kein Unfall? Die Ladung verrutschte. Durch einen Zufall wird niemand verletzt. Kein Unfall? Hoher Sachschaden. Keine Personenschäden

22 Stellen Sie sich vor, Sie rufen bei der Polizei an und melden, es sei hier kein Unfall passiert, weil niemand verletzt wurde. Sie würden als verrückt wahrgenommen. Kein Polizist, kein Unfallbeteiligter, kein gaffender Zuschauer, kein Mitarbeiter der Rettungs- und Abschleppdienste würde sie verstehen nur Ihr Kollege in der Sicherheitsabteilung, der TAB der Berufsgenossenschaft und die Führungskräfte und Mitarbeiter, denen eingeredet wurde, solche Ereignisse seien keine Unfälle. Kein Unfall?

23 Kosten unsicherer Handlungen Schäden durch Staplerfahren 6 Fahrer verursachen in einem Jahr Kosten Typische Schäden durch zu schnelles Fahren im Betrieb: beschädigte Türen und Tore angefahrene Wände angefahrene Absperrungen Beschädigungen an Regalen Beschädigungen an Einrichtungen Produktverlust oder - zerstörung Beschädigungen an Verpackungen, Gebinden, Behältern Schäden, Defekte am Stapler

24 Notwendiger Umsatz, um Verluste auszugleichen Kosten Jährliche Gewinnspanne aller Verluste 1% 2% 3% 4% 5% nach Bird/Germain

Sicherheitspsychologische Programme zur VISION ZERO

Sicherheitspsychologische Programme zur VISION ZERO Ein Beitrag zur neuen Präventionsstrategie der BG RCI Null Unfälle gesund arbeiten! Dipl.-Psych. Klaus Schubert Null Unfälle gesund arbeiten! Es geht: Einige Unternehmen erreichen lange unfallfreie Zeiten,

Mehr

Dipl.-Ing. Detlef Steffenhagen. Gliederung. Dipl.-Ing. Detlef Steffenhagen

Dipl.-Ing. Detlef Steffenhagen. Gliederung. Dipl.-Ing. Detlef Steffenhagen Gliederung 1. Eingangsverpflichtung 2. Parameter des Systems 3. Funktionsanalyse 4. Gefährdungsanalyse 5. 6. Risikobewertung Eingangsverpflichtung 1. Verpflichtung zur 1.1 Arbeitsschutzgesetz: Nach 1 (Anwendungsbereich)

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Ziel einer Gefährdungsbeurteilung Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument im Arbeitsschutz. Es handelt sich um die systematische Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen

Mehr

Regelung zum Verbesserungsmanagement: Lenkung von Fehlern, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen im Arbeitsschutz

Regelung zum Verbesserungsmanagement: Lenkung von Fehlern, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen im Arbeitsschutz Regelung zum Verbesserungsmanagement: Lenkung von Fehlern, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen im Arbeitsschutz Zweck Die MAAS-BGW sehen neben den erläuterten Methoden besondere Instrumente zur Verbesserung

Mehr

Gefährdungsbeurteilung für Arbeitsstätten

Gefährdungsbeurteilung für Arbeitsstätten Fakultät Maschinenwesen, Professur für Arbeitswissenschaft Fachveranstaltung Arbeitsstätten BAuA-Dortmund, 13. Mai 2013 Gefährdungsbeurteilung für Arbeitsstätten Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Gliederung

Mehr

Produktinformation zum Thema OHSAS 18001

Produktinformation zum Thema OHSAS 18001 Produktinformation zum Thema OHSAS 18001 Wo gearbeitet wird, passieren Fehler. Fehler in Arbeitsabläufen können Risiken für Leben und Gesundheit nach sich ziehen: Mitarbeiter erleiden einen Unfall oder

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Haftung und Verantwortung im Arbeitsschutz

Haftung und Verantwortung im Arbeitsschutz Haftung und Verantwortung im Arbeitsschutz Handelskammer Bremen 14. Juni 2007 Dr. Klaus Gregor, Vorsitzender Richter am Landgericht Würzburg Haftung und Verantwortung im Arbeitsschutz 1. Verantwortliche

Mehr

Gefährdungsbeurteilung leicht gemacht - Software GefBU

Gefährdungsbeurteilung leicht gemacht - Software GefBU Gefährdungsbeurteilung leicht gemacht - Software GefBU Hilfsmittel zur Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung Fachtagung DGUV - Dresden 4.12.2012 Frank Obergöker Alle Menschen sind klug - die einen

Mehr

12.08.2015. Risikomanagement in der Altenpflege. Risikomanagement. Aus Risiken können Fehler entstehen, deshalb:

12.08.2015. Risikomanagement in der Altenpflege. Risikomanagement. Aus Risiken können Fehler entstehen, deshalb: Wissen schafft Erfolg und Kompetenz in der Altenpflege 2015 Herbert Müller Orga - Schwerte Qualitätsmanagement Beschwerde / Verbesserungs management Qualitätssicherung Qualitätsmanagement Fehlermanagement

Mehr

Produktinformation zum Thema Sicherheits Certifikat Contraktoren (SCC)

Produktinformation zum Thema Sicherheits Certifikat Contraktoren (SCC) Produktinformation zum Thema Sicherheits Certifikat Contraktoren (SCC) Technische Dienstleistungen, z. B. bei Neuoder Umbauten, Wartungs- oder Instandhaltungsmaßnahmen und Servicetätigkeiten, werden häufig

Mehr

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben Über meine Person: Dr. agr. Michael Reininger Referent in der Abteilung Allgemeine Warenwirtschaft beim DRV in Bonn und dort u. a. zuständig für: Agrartechnik Betrieblicher Umweltschutz & Arbeitssicherheit

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrer Anwaltskanzlei Die Bedeutung der ISO 9001 Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte werden aufgegeben,

Mehr

Arbeitsschutz-Managementsystem und Integriertes-Managementsystem für die betriebliche Praxis

Arbeitsschutz-Managementsystem und Integriertes-Managementsystem für die betriebliche Praxis Arbeitsschutz-Managementsystem und Integriertes-Managementsystem für die betriebliche Praxis OMM-Systems, Neukirchener Str. 48, 42799 Leichlingen, Tel.: 02175 / 4154, Fax: 02175 / 73 678, E-Mail: raykowski@omm-systems.de,

Mehr

Sichere und gesunde Unternehmen

Sichere und gesunde Unternehmen Photo-K - Fotolia.com Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2012 Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2012 1. Grundlagen Das Prämiensystem wurde erstmalig im Jahr 2008

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrem Unternehmen Die Bedeutung der ISO 9001 im internationalen Markt Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte

Mehr

U S N G omnicon engineering GmbH

U S N G omnicon engineering GmbH SCHULUNGSANGEBOT U S N G omnicon engineering GmbH Wir... schulen mit modernsten Präsentationstechniken bieten praxisnahe Beispiele haben langjährige Dozentenerfahrung bei anerkannten Bildungsträgern schulen

Mehr

Götz Gastroküchen GmbH

Götz Gastroküchen GmbH Götz Gastroküchen GmbH DIE GRUNDREGELN UND DAS REZEPT FÜR EINE ERFOLGREICHE KÜCHENPLANUNG DER MENSCH- DER KOCH- DIE KÜCHE Es ist unklug, zuviel zu bezahlen, Aber es ist noch schlechter zu wenig zu bezahlen.

Mehr

Bewusstsein. xxx Projekt. Themen-Bewusstsein. Themen- Ermittlung. Themen- Controlling. Thema. Themen- Handhabung. Themen- Analyse. www.mopa.

Bewusstsein. xxx Projekt. Themen-Bewusstsein. Themen- Ermittlung. Themen- Controlling. Thema. Themen- Handhabung. Themen- Analyse. www.mopa. Bewusstsein Management Methodik 5 2 Controlling 4 3 1 Bewusstsein Thema Ermittlung Analyse Managment methodisches Vorgehen Dem Managament (TM) liegt ein dauernder, sich stets verändernder Prozess im Bewusstsein

Mehr

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken Patientensicherheit und Risikomanagement Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken IQMG-Jahrestagung Berlin November 2013 1 Grundlagen des Risikomanagements Die größten Risiken im Krankenhaus:

Mehr

Nutzung der Mitbestimmungsrechte

Nutzung der Mitbestimmungsrechte Ressort Arbeits- und Die neue Rolle der Betriebsräte im Arbeitsschutz Nutzung der Mitbestimmungsrechte ( 87, Abs. 1 Ziffer 7 BetrVG) www.igmetall.de/gesundheit Neue Ansätze und Anforderungen Neuer Gesundheitsbegriff

Mehr

Sicherheit & Zuverlässigkeit

Sicherheit & Zuverlässigkeit Fakultät Elektrotechnik & Informationstechnik Institut für Automatisierungstechnik, Professur für Prozessleittechnik Sicherheit & Zuverlässigkeit Einführung VL PLT-2 Professur für Prozessleittechnik Übersicht

Mehr

IHK Nürnberg Infoveranstaltung Güterverkehr, Gefahrgut, Logistik 01.07.2015

IHK Nürnberg Infoveranstaltung Güterverkehr, Gefahrgut, Logistik 01.07.2015 IHK Nürnberg Infoveranstaltung Güterverkehr, Gefahrgut, Logistik 01.07.2015 Schadensprävention geht vor Schadensregulierung Riskmanagement im Fuhrpark Thomas Fruhwirth Ein etwas anderer Einstieg ins Thema

Mehr

Page 1. LOTO Lock Out Tag Out oder Sperren und Markieren 28.10.2015

Page 1. LOTO Lock Out Tag Out oder Sperren und Markieren 28.10.2015 LOTO Lock Out Tag Out oder Sperren und Markieren 28.10.2015 Archer Daniels Midland Company European Oilseeds Division Markus Müllner H+S Manager Werk Straubing 2 Steckbrief Markus Müllner Jahre in jetziger

Mehr

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Gesetzesverordnung Alles hat sich verändert Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Systemansatz Es betracht alle verschiedenen Faktoren, als

Mehr

Arbeit-, Gesundheits- und Umweltschutzmanagement

Arbeit-, Gesundheits- und Umweltschutzmanagement Arbeit-, Gesundheits- und Umweltschutzmanagement Forum Nachhaltigkeit Das AGU System an der Universität Bielefeld Historie / Meilensteine Das AGU System Gründe zur Einführung Besonderheiten und Barrieren

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

SHEQ-Managementpolitik

SHEQ-Managementpolitik Die HOYER-Gruppe hat sich für die Einhaltung des SHEQ-Systems höchste Standards gesetzt und es sich zur Aufgabe gemacht, im gesamten Unternehmen ein starkes Sicherheitsbewusstsein zu schaffen. Ziel ist

Mehr

Risikomanagement? Ein Fall für die AEMP?

Risikomanagement? Ein Fall für die AEMP? Risikomanagement? Ein Fall für die AEMP? ÖGSV Fachtagung 2015 Thea Enko 1 Überblick Begriffe Beitrag einer AEMP zum Risikomanagement eines Unternehmens Regelwerke Systematische Anwendungsmöglichkeiten

Mehr

Warum sollte ihr Unternehmen die ISO 9001 umsetzen und eine Zertifizierung anstreben?

Warum sollte ihr Unternehmen die ISO 9001 umsetzen und eine Zertifizierung anstreben? Warum sollte ihr Unternehmen die ISO 9001 umsetzen und eine Zertifizierung anstreben? Für jedes Unternehmen steht der Kunde im Mittelpunkt! Nur wenn das gelieferte Produkt oder die erbrachten Dienstleistungen

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen >> Praxisgerecht >> Kompakt >> Kompetent Lobsiger Ihr Baustellenkoordinator Ihr Bauprojekt - Ihre Verantwortung Zeitdruck und ein extremes Kostenbewusstsein

Mehr

IT-Riskmanagement Strategie und Umsetzung. Inhalte. Begriffe. Armin Furter TKH Informationmangement Bern

IT-Riskmanagement Strategie und Umsetzung. Inhalte. Begriffe. Armin Furter TKH Informationmangement Bern IT-Riskmanagement Strategie und Umsetzung Armin Furter TKH Informationmangement Bern Inhalte Einführung Allgemeines Risikomangement IT-Risikomanagement Mögliche Methoden Begriffe Bedrohung Schaden Schadensausmass

Mehr

Sichere und gesunde Unternehmen

Sichere und gesunde Unternehmen Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2010 Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2010 1. Grundlagen Das Prämiensystem wurde erstmalig im Jahr 2008 basierend auf 162 Abs.

Mehr

Compliance Risk Assessment

Compliance Risk Assessment Compliance Risk Assessment Compliance Officer Lehrgang Modul 2 DDr. Alexander Petsche 22. September 2015 Compliance Management-Prozess Planning/Risk Assessment, Organization, Personnel Certification Awareness

Mehr

organisationssichere Betriebsführung von Schwimmbädern

organisationssichere Betriebsführung von Schwimmbädern Die organisationssichere Betriebsführung von Schwimmbädern BDS - Bundesverband Deutscher Schwimmmeister e. V. Vortrag in Köln 29. Oktober 2015 Inhalt dieses Vortrages Wie sind Führungsinstrumente - Beispiel

Mehr

Risk Management für Unternehmen

Risk Management für Unternehmen Risk Management für Unternehmen Überlassen Sie nichts dem Zufall RM- Risk Management für Unternehmen methodisch vorgehen Dem Risk Management (RM) liegt ein dauernder, sich stets verändernder Prozess im

Mehr

DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2

DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2 Manfred Bublies Dynamisches Risikomanagement am Beispiel des BOS Digitalfunkprojekts in Rheinland-Pfalz Wo 16.04.2010 1 DIE UNSTERBLICHE PARTIE 16.04.2010 2 DEFINITION RISIKOMANAGEMENT Risikomanagement

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Dienstleistungsbeschreibung www.ecoprotec.de Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite Einleitung Leistungsschritte zur Durchführung der Grundleistungen während der Planung Grundleistungen während der Durchführung

Mehr

Gemeinsam sicher in die Zukunft

Gemeinsam sicher in die Zukunft Gemeinsam sicher in die Zukunft Gamlitz, 20. Juni 2013 OMV Austria Exploration & Production Gemeinsam sicher in die Zukunft HSSE-Vision HSSE ist ein selbstverständlicher Teil aller OMV E&P Aktivitäten.

Mehr

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11.1 Auszüge aus dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

Managementsysteme und Arbeitssicherheit

Managementsysteme und Arbeitssicherheit Managementsysteme und Arbeitssicherheit 1. Managementsysteme: Welche gibt es? 2. Managementsysteme aus Sicht des Mitarbeiters 3. Schlussfolgerungen für integrierte Managementsysteme 4. 3 Arbeitsschutzgesetz

Mehr

Enterprise Risikomanagement nach ISO 31000. MSc Eckehard Bauer, RM-Trainer und Prokurist, Quality Austria

Enterprise Risikomanagement nach ISO 31000. MSc Eckehard Bauer, RM-Trainer und Prokurist, Quality Austria Enterprise Risikomanagement nach ISO 31000 MSc Eckehard Bauer, RM-Trainer und Prokurist, Quality Austria Basis des operativen Risikomanagement Was ist unter dem Begriff Risiko zu verstehen? GEFAHR? Begutachtung

Mehr

Herzlich Willkommen 13.11.2014. Thema Arbeitsschutzmanagementsysteme (AMS) Einführung. Warum beschäftigen wir uns mit AMS?

Herzlich Willkommen 13.11.2014. Thema Arbeitsschutzmanagementsysteme (AMS) Einführung. Warum beschäftigen wir uns mit AMS? Warum beschäftigen wir uns mit AMS? Herzlich Willkommen Thema Arbeitsschutzmanagementsysteme (AMS) Referent: Burkhard Norbey Dazu ein Beispiel aus Hessen (Hessisches Sozialministerium, RP Gießen) 06-2013

Mehr

QI SERVICES. QI RISK.

QI SERVICES. QI RISK. QI SERVICES. QI RISK. 3/7/2014 1 Agenda QI Services Qi Risk Rechtliches Umfeld QI Risk Audit Auf einen Blick Ihr Nutzen Risk Scan 3/7/2014 2 QI Services Mit der Produktgruppe QI Services unterstützen wir

Mehr

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen!

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen! Qualitätsmanagement European Quality Management Licence Guten Morgen! 1 Die 18 Module des EQML: 1 bis 9 Modul 1: Grundbegriffe und Grundsätze Modul 2: QMS aufbauen und betreiben Modul 3: Philosophie und

Mehr

Einführung Risk Management Konzept

Einführung Risk Management Konzept Einführung Risk Management Konzept 1. Risiko unser ständiger Begleiter Das Risk Management ist ein wichtiges Führungsinstrument für das Erreichen der Zielsetzungen und für den Schutz der Mitarbeitenden,

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

Machen Sie aus Sicherheit ein System.

Machen Sie aus Sicherheit ein System. Machen Sie aus Sicherheit ein System. Safety Management System (SMS) Januar 2010 // Aviation Quality Services Definition Sicherheit. Abwehr gegen Gefahren für menschliches Leben und Material. Sicherheitsmaßstab

Mehr

A r b e i t s s i c h e r h e i t

A r b e i t s s i c h e r h e i t Arbeitssicherheit Sicherheitskonzepte für kommunale, industrielle und gewerbliche Anlagen Das Ingenieurbüro DAR ist im Jahr 1915 gegründet worden und kann als unabhängiges Beratungs- und Planungsbüro auf

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Grundlagen Arbeitsschutz

Grundlagen Arbeitsschutz Grundlagen Arbeitsschutz Dipl.-Ing. Roland Hilfenhaus GKU Gesellschaft für kommunale Umwelttechnik mbh Heinrichstraße 17/19, 36037 Fulda Telefon: 0661 12-403, Mobil: 0170 2731354 E-Mail: roland.hilfenhaus@gku-fulda.de,

Mehr

SICHERHEITSKONZEPT. Sicherheitskonzept. Gemeinde Lupsingen

SICHERHEITSKONZEPT. Sicherheitskonzept. Gemeinde Lupsingen Sicherheitskonzept Gemeinde Lupsingen Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitsleitbild, Sicherheitsziele... 3 2. Sicherheitsorganisation... 5 3. Ausbildung, Instruktion, Information... 6 4. Sicherheitsregeln...

Mehr

Medizinproduktegesetz Auswirkungen und Bedeutung für die Pflege

Medizinproduktegesetz Auswirkungen und Bedeutung für die Pflege Medizinproduktegesetz Auswirkungen und Bedeutung für die Pflege. Dipl. Ing. Norbert Kamps Referent für Hilfsmittelversorgung Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.v. Fachgebiet

Mehr

BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN

BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN WIR ERÖFFNEN IHNEN FREIRÄUME für Ihr Kerngeschäft Nebenprozesse tragen maßgeblich zur Gewährleistung eines sicheren, effizienten und vorgabegemäßen Prozessablaufs

Mehr

(IT-) Notfallmanagement. gemäß BSI-Standard 100-4. Wirtschaftsinformatiker Krzysztof Paschke GRC Partner GmbH

(IT-) Notfallmanagement. gemäß BSI-Standard 100-4. Wirtschaftsinformatiker Krzysztof Paschke GRC Partner GmbH Kammer-Workshop 2014 (IT-) Notfallmanagement gemäß BSI-Standard 100-4 Vorschlag: Screenshot-Folie (auch unter den Masterfolien angelegt) Wirtschaftsinformatiker Krzysztof Paschke GRC Partner GmbH Agenda

Mehr

Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes

Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes Dipl.-Ing. (FH) Martina Hefner 06.12.2013 Warum muss Arbeitsschutz organisiert werden? Der Unternehmer hat die erforderlichen Maßnahmen zur Verhütung von

Mehr

Erfolgsfaktoren einer risikobasierten Instandhaltung

Erfolgsfaktoren einer risikobasierten Instandhaltung Erfolgsfaktoren einer risikobasierten Instandhaltung 22. ÖVIA Kongress vom 7. - 8. Oktober 2008 Referent: Dipl.-Ing. Andreas Theis Kontakt IFINKOR - Institut für Instandhaltung und Korrosionsschutztechnik

Mehr

Rechtliche Verantwortung nach dem Arbeitsunfall

Rechtliche Verantwortung nach dem Arbeitsunfall 1 Rechtliche Verantwortung nach dem Arbeitsunfall Nach einem Arbeitsunfall stellt sich die Frage nach dem/den Verantwortlichen. Dabei geht es um zwei Kernprobleme: Beruht der Unfall auf einem vorwerfbaren

Mehr

Übersicht Lean Six Sigma Methodik

Übersicht Lean Six Sigma Methodik Übersicht Lean Six Sigma Methodik Was ist Lean Six Sigma? Unternehmungen stehen kontinuierlich vor der Herausforderung bessere Resultate (Erhöhung des Umsatzes, Profite, Reduzierung der Risiken, usw.)

Mehr

Was bringen die bekannten Managementsysteme um eine höhere Ressourceneffizienz zu erzielen?

Was bringen die bekannten Managementsysteme um eine höhere Ressourceneffizienz zu erzielen? Was bringen die bekannten Managementsysteme um eine höhere Ressourceneffizienz zu erzielen? Danuta Krystkiewicz 6.5.2014 Inhalt 1. Zertifizierungen: Pro und Kontra 2. Kostenaspekte / Organisation / Dokumentation

Mehr

Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes. Probleme und Schwierigkeiten im Betrieb

Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes. Probleme und Schwierigkeiten im Betrieb Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes Probleme und Schwierigkeiten im Betrieb Referenten: Dipl.-Ing. (FH) Martina Hefner BG Verkehr Dipl.-Ing. (FH) Jörn Neumann Fachkraft für Arbeitssicherheit

Mehr

Deckblatt. - der Katalysator Ihres Erfolgs! FMEA. Fehler-Möglichkeits- und Einfluß-Analyse

Deckblatt. - der Katalysator Ihres Erfolgs! FMEA. Fehler-Möglichkeits- und Einfluß-Analyse Deckblatt FMEA Fehler-Möglichkeits- und Einfluß-Analyse Begriffserklärung: Risiko Risiko Wagnis, die Möglichkeit, dass eine Handlung

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

Systematische Bonus-Malus-Betrachtung von Fremdfirmen

Systematische Bonus-Malus-Betrachtung von Fremdfirmen Strength. Performance. Passion. Systematische Bonus-Malus-Betrachtung von Fremdfirmen Norbert Voß Holcim (Deutschland) AG Werksgruppe Lägerdorf 2014 Holcim (Deutschland) 2013 Holcim AG Ltd Holcim Deutschland

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

Arbeitsschutz in den Werkstätten. Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt

Arbeitsschutz in den Werkstätten. Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt Arbeitsschutz in den Werkstätten Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt Inhaltsangabe: Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten Vor- und Nachteile

Mehr

oder wie steigern Sie die Produktivität um bis zu 30%

oder wie steigern Sie die Produktivität um bis zu 30% KAIZEN oder wie steigern Sie die Produktivität um bis zu 30% Der kontinuierliche Verbesserungsprozess (KVP) Probleme werden als Aufgaben verstanden, die im Sinne der Verbesserung zu lösen sind. Die Idee

Mehr

SCC DOKUMENT 010 CHECKLISTEN FÜR DIE BEURTEILUNG VON SUBUNTERNEHMEN UND PERSONALDIENSTLEISTERN DURCH KONTRAKTOREN

SCC DOKUMENT 010 CHECKLISTEN FÜR DIE BEURTEILUNG VON SUBUNTERNEHMEN UND PERSONALDIENSTLEISTERN DURCH KONTRAKTOREN SCC OKUMENT 010 CHECKLISTEN FÜR IE BEURTEILUNG VON SUBUNTERNEHMEN UN PERSONLIENSTLEISTERN URCH KONTRKTOREN ERLÄUTERUNGEN ZU EN FRGEN 11.1 UN 11.3 ES OKUMENTES 003 OKUMENT 010 VERSION 2011 Seite 1 1 EINLEITUNG

Mehr

Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe

Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe Juni Die Bewertung hängt von der unternehmensspezifischen Energiesituation des Unternehmens und seiner Ziele ab. Bewertung der Alternativen

Mehr

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Sicherheit ist unser Auftrag Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Vernetzte Sicherheit für vernetzte Strukturen Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH

Mehr

BauWertInwest. I. Zum Status Quo des Arbeits- und Gesundheitsschutzes (AuG) und des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM)

BauWertInwest. I. Zum Status Quo des Arbeits- und Gesundheitsschutzes (AuG) und des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) I. Zum Status Quo des Arbeits- und Gesundheitsschutzes (AuG) und des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) 1. Verantwortung, Beratung, Qualifikation BauWertInwest Potenziale im Handwerk Nutzen

Mehr

FMEA VDA. FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse

FMEA VDA. FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse FMEA VDA FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse Integrierte Managementsysteme Rathausstr. 22 82194 Gröbenzell Tel.: 08142-504288, Fax:

Mehr

Risikomanagement. 1 Gründe, warum Projekte fehlschlagen. 2 Risiken

Risikomanagement. 1 Gründe, warum Projekte fehlschlagen. 2 Risiken Risikomanagement 1 Gründe, warum Projekte fehlschlagen Projektergebnis wird nicht mehr benötigt Zeitrahmen des Projektes wurde überschritten Projektkosten übersteigen die Planung Nicht vorhersehbare technische

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

ep Technische Dokumentation Risikobeurteilung für alle Produkte Pflicht? tekom-fachvortrag, 28.09.2012 Dipl.-Ing.(BA) Claudia Ströbele

ep Technische Dokumentation Risikobeurteilung für alle Produkte Pflicht? tekom-fachvortrag, 28.09.2012 Dipl.-Ing.(BA) Claudia Ströbele ep Technische Dokumentation Risikobeurteilung für alle Produkte Pflicht? tekom-fachvortrag, 28.09.2012 Dipl.-Ing.(BA) Claudia Ströbele Die Referentin Claudia Ströbele Diplom-Ingenieurin (BA) Maschinenbau

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Im Folgenden Beispiele dafür, wie eine solche Übertragung aussehen kann.

Im Folgenden Beispiele dafür, wie eine solche Übertragung aussehen kann. Für die Wahrnehmung bestimmter Aufgaben müssen die betreffenden Personen ausdrücklich "bestellt" werden, d.h.: die Aufgaben müssen ihnen schriftlich übertragen werden. Dazu gehören in erster Linie Aufgaben

Mehr

BCM Schnellcheck. Referent Jürgen Vischer

BCM Schnellcheck. Referent Jürgen Vischer BCM Schnellcheck Referent Jürgen Vischer ISO 9001 ISO 9001 Dokumentation - der Prozesse - der Verantwortlichen - Managementverantwortlichkeit - Verbesserungszyklus - Mitarbeiterschulung & Bewusstsein Datenschutz

Mehr

Managementsystems (IMS) (Forderungen von ISO 14001 und OHSAS 18001) DQS GmbH DQS GmbH

Managementsystems (IMS) (Forderungen von ISO 14001 und OHSAS 18001) DQS GmbH DQS GmbH Prozesse eines integrierten Managementsystems (IMS) (Forderungen von ISO 14001 und OHSAS 18001) Führungsaufgaben in Managementsystemen Kommunikation Führungsaufgaben Ermittlung der Anforderungen Zielsetzung

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

FAQs zum Thema Gefahrstoffe

FAQs zum Thema Gefahrstoffe Wir machen Arbeit sicher FAQs zum Thema Gefahrstoffe Arbeitskreis Gefahrstoffe Woran sind Gefahrstoffe zu erkennen? Im Handel erhältliche Gefahrstoffe sind durch Symbole gekennzeichnet. Die Symbole sind

Mehr

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Wesentliche Änderungen Anwendung der High Level Structure 10 Kapitel Verstärkte Anforderungen an die oberste

Mehr

Ist TSM ein integriertes Managementsystem?

Ist TSM ein integriertes Managementsystem? Ist TSM ein integriertes Managementsystem? Peter Richmann Thüga AG Münchener Netzbetriebstage München, 13./14.04.2010 Was ist ein Managementsystem? Ungeplantes Vor-sich-hin-Wursteln Probieren Reagieren

Mehr

Unterweisungskonzept für Auszubildende

Unterweisungskonzept für Auszubildende Unterweisungskonzept für Auszubildende Erforderliche Unterweisung Vorschrift Inhalte Unterweisung durch Form 1 Allgemein 12 ArbSchG 4 BGV A1 29 JArbSchG -Verhalten bei Unfällen -Erste Hilfe -Verhalten

Mehr

VERTEILER: GESCHAFTSFUHRER UNO MITARBEITER OER RHEINPERCHEMIE GMBH. Herausgegeben: Freigegeben: Freigegeben:

VERTEILER: GESCHAFTSFUHRER UNO MITARBEITER OER RHEINPERCHEMIE GMBH. Herausgegeben: Freigegeben: Freigegeben: rr-: Palitik fur Umwelt, Sicherheit, rpc Gesundheit, Oualitat und Energie Rhein...-. 8 01.09.12 1 von 4 VERTEILER: GESCHAFTSFUHRER UNO MITARBEITER OER RHEINPERCHEMIE GMBH Herausgegeben: Freigegeben: Freigegeben:

Mehr

Arbeitssicherheit - sinnvolle Investition Thomas Knippschild, 01.03.2012, CI Sicherheitstag 2012

Arbeitssicherheit - sinnvolle Investition Thomas Knippschild, 01.03.2012, CI Sicherheitstag 2012 Thomas Knippschild, 01.03.2012, CI Sicherheitstag 2012 Übersicht / Inhalte Einleitung - Historische Belege zum Arbeitsschutz - Studie zum betriebswirtschaftlichen Nutzen von Prävention Verantwortung im

Mehr

Ergo-Stahl. Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Eisen- und Stahlindustrie

Ergo-Stahl. Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Eisen- und Stahlindustrie Ergo-Stahl Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Eisen- und Stahlindustrie - Vorabfragebogen zur Situation des betrieblichen Gesundheitsgeschehens - I. Stammdatenblatt (Unternehmen bzw./und Untersuchungseinheit)

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes. Musterlösung zur 6. Übung im SoSe 2012: Risikomanagement

Grundlagen des Datenschutzes. Musterlösung zur 6. Übung im SoSe 2012: Risikomanagement und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 6. Übung im SoSe 2012: Risikomanagement 6.1 Fehlerbaum Aufgabe: Erstellen Sie eine Fehlerbaum (Fault Tree Analysis) zu dem Fehlerereignis "mangelnde Verfügbarkeit

Mehr

ARBEITS- & GESUNDHEITSSCHUTZ PARTNER FKC Mit Sicherheit einen Schritt voraus

ARBEITS- & GESUNDHEITSSCHUTZ PARTNER FKC Mit Sicherheit einen Schritt voraus AGENDA 01 Vorstellung 02 Verantwortung im Arbeitsschutz 03 Sicherheitsmanagement = Minimierung der Haftungsrisiken 04 Organisation für Industrie- & Handwerksbetriebe 05 FKC SiMedNet - Sicherheitsmanagement

Mehr

PRAXISTAUGLICHE RISIKOBEWERTUNG VON BETRIEBSBEREICHEN UND ANLAGEN, DIE DER 12. BIMSCHV UNTERLIEGEN

PRAXISTAUGLICHE RISIKOBEWERTUNG VON BETRIEBSBEREICHEN UND ANLAGEN, DIE DER 12. BIMSCHV UNTERLIEGEN in Karlsruhe am 15. und 16. Juni 2010 Veranstalter: LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg PRAXISTAUGLICHE RISIKOBEWERTUNG VON BETRIEBSBEREICHEN UND ANLAGEN, DIE DER

Mehr

Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090

Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090 Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090 Wiederkehrende Prüfungen Rechtsgrundlagen / Regeln der Technik Betriebssicherheitsverordnung 10 Prüfungen durchführen 3 Fristen

Mehr

Risikobeurteilung nach EN 14121-1

Risikobeurteilung nach EN 14121-1 Workshop Krantechnik Oelsnitz, 26.+27.10.2011 Seminar S11 Referent: Risikobeurteilung nach EN 14121-1 Marco Piesendel www.bangkran.de BANG Kransysteme GmbH & Co. KG 2 Inhalt 1 Risiken durch Krananlagen

Mehr

AMS-BAU 11 Arbeitsschritte zum sicheren und wirtschaftlichen Betrieb

AMS-BAU 11 Arbeitsschritte zum sicheren und wirtschaftlichen Betrieb AMS-BAU 11 Arbeitsschritte zum sicheren und wirtschaftlichen Betrieb Ein Arbeitsschutzmanagementsystem der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) Viele Arbeitsschutz-Managementsysteme orientieren

Mehr