Prozessorientiertes Managementsystem der Lufthansa Technik Gruppe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prozessorientiertes Managementsystem der Lufthansa Technik Gruppe"

Transkript

1 Zentraler IQ MOVE Betrieb Quality Management Behörden & Managementsystem HAM TQ 32 Lufthansa Technik AG Weg beim Jäger Hamburg Prozessmanagement bei LHT gfo Expertenkreis BPM Hamburg, Prozessorientiertes Managementsystem der Lufthansa Technik Gruppe

2 Agenda Vorstellung LH Group und LHT Verbund IQ MOVE Ausgangssituation, Ziele und Projektvorgehen Die IQ MOVE IT-Applikation Einblick in die IQ MOVE Methodik zur Prozessaufnahme Das IQ MOVE Betriebskonzept/Rollen im Prozessmanagement Zusammenfassung/Ausblick Seite 2

3 Agenda Vorstellung LH Group und LHT Verbund IQ MOVE Ausgangssituation, Ziele und Projektvorgehen Die IQ MOVE IT-Applikation Einblick in die IQ MOVE Methodik zur Prozessaufnahme Das IQ MOVE Betriebskonzept/Rollen im Prozessmanagement Zusammenfassung/Ausblick Seite 3

4 Lufthansa Group: Facts & Figures Deutsche Lufthansa AG is an aviation group with global operations and a total of more than 400 subsidiaries and associated companies. Number of employees: 116,957* *as of Corporate Headquarters: Cologne Lufthansa Group Hubs: Frankfurt, Munich, Dusseldorf, Zurich, Vienna Passengers carried in 2012: million The Group is active in five business segments. Seite 4

5 The Lufthansa Group and its five business segments Passenger Transportation The Group s airlines rank among the world s leading carriers. Logistics Lufthansa Cargo One of the world's leading cargo carrier in international air traffic. Maintenance, Repair, Overhaul Lufthansa Technik Leading supplier of engineering services in the world's airline business. Catering LSG Sky Chefs World's largest provider of airline catering and integrated in-flight solutions. IT Services Lufthansa Systems One of the world s leading IT service providers for the airline and aviation industry. Seite 5

6 Lufthansa Technik Group: An overview 731 customers worldwide aircraft under exclusive contracts engines under contract 500 jetliners under Total Technical Support TTS aircraft inspections per day 29 subsidiaries and affiliates worldwide 58 line maintenance stations worldwide 4.0 billion Euros in revenue* employees worldwide* *Lufthansa Technik AG Germany and 22 consolidated companies of Lufthansa Technik Group in 2012; employees as of Seite 6

7 Asia Lufthansa Technik Philippines Lufthansa Technik Shenzhen employees Lufthansa Technik Services India Ameco Beijing Airfoil Services North America Lufthansa Technik Component Services employees Hawker Pacific Aerospace HEICO Aerospace BizJet International Europe (excl. Germany) Lufthansa Technik Airmotive Ireland Lufthansa Technik Brussels Lufthansa Technik Budapest Lufthansa Technik Landing Gear Services UK Lufthansa Technik Malta employees Lufthansa Technik Milan Lufthansa Technik Sofia Lufthansa Technik Turbine Shannon Lufthansa Technik Vostok Services Shannon Aerospace Germany Lufthansa Technik AG Headquarters Lufthansa Technik AERO Alzey Lufthansa Technik Intercoat Lufthansa Technik Logistik Services Lufthansa Technik Maintenance Intl employees Lufthansa Technical Training Lufthansa LEOS Lufthansa Bombardier Aviation Services N3 Engine Overhaul Services IDAIR Spairliners (Germany/France) Seite 7

8 Single Services: Standard solutions are just the basis Aircraft Services (Maintenance, Overhaul) Engine Services Component Services Landing Gear Services VIP & Executive Jet Solutions Single Services such as letter checks, engine overhauls or repairs of single components are at the core of a unique assembly of products and services, covering any conceivable requirement of an aircraft owner or operator. Seite 8

9 Agenda Vorstellung LH Group und LHT Verbund IQ MOVE Ausgangssituation, Ziele und Projektvorgehen Die IQ MOVE IT-Applikation Einblick in die IQ MOVE Methodik zur Prozessaufnahme Das IQ MOVE Betriebskonzept/Rollen im Prozessmanagement Zusammenfassung/Ausblick Seite 9

10 Welche Vorschriften treffen für Sie zu? - Das Dilemma der Querverweise - QMH- Teil Seiten Dokument verweisen auf QMH- Teil QM-Regelungen à Seiten Arbeitskarte verweisen auf Mitarbeiter kennt QM-Dokumentation im Intranet VAs der Bereiche Supplements QMH-Teil 1 Haben Sie QMH-Teil schon 2 alle Vorschriften gelesen??? Umwelt- und Arbeitssicherheits-Doku und andere Vorschriften hier noch nicht betrachtet verweisen auf VAs Bereich 1 Bereich 2 Bereich 3 Bereich n 360 VAs à Seiten verweisen auf Supplements Supplements à Seiten verweisen auf Bereichsübergreifende VAs Seite 10

11 Was will IQ MOVE? Was will IQ MOVE? IQ MOVE hat die Dokumentationsvielfalt, bestehend aus: 1. QMH 2. QM-Regelungen 3. Verfahrensanweisungen 4. Umweltmanagementhandbuch 5. Arbeitssicherheitsanweisungen, vollständig abgelöst. Das Ziel von IQ MOVE: Durchblick, schnell und sicher! Dr. Thomas Stüger, Vorstand Produkt und Services Lufthansa Technik AG Der Erfolg von IQ MOVE wird an der Akzeptanz der Mitarbeiter gemessen... Jeder Mitarbeiter muss sich schnell und sicher in der Dokumentation zurechtfinden. Seite 11

12 Agenda Vorstellung LH Group und LHT Verbund IQ MOVE Ausgangssituation, Ziele und Projektvorgehen Die IQ MOVE IT-Applikation Einblick in die IQ MOVE Methodik zur Prozessaufnahme Das IQ MOVE Betriebskonzept/Rollen im Prozessmanagement Zusammenfassung/Ausblick Seite 13

13 Was ist IQ MOVE? Wie und für wen wollen wir schnellen Durchblick schaffen? Für: Behörden, Zertifizierer, Kunden & Regelwerkmanager Gesetze, Normen & Verordnungen Kontrakte & Spezifikationen Unternehmensrichtlinien & -grundsätze Regelwerk- Management Regelwerkdatenbank 1. Anforderungen erfassen 2. Anforderungen interpretieren 3. Aufgaben zuordnen Prozess- Management Prozessund Dokumentendatenbank Prozess 1 4. Aufgaben integrieren Für: Alle Mitarbeiter Prozess 2 Prozess 3 Prozess 4 Seite 14

14 Wie wir Prozesse beschreiben niedrig Landkarte Prozesslandkarte Detaillierungsgrad Regionalkarte Infobox für Tätigkeit rollenbasierte Prozessdarstellung Prozessbeschreibung Stadtplan Tätigkeitsbezogenes Dokument hoch Seite 15

15 Demonstration der IQ MOVE Intranet-Applikation Seite 18

16 Agenda Vorstellung LH Group und LHT Verbund IQ MOVE Ausgangssituation, Ziele und Projektvorgehen Die IQ MOVE IT-Applikation Einblick in die IQ MOVE Methodik zur Prozessaufnahme Das IQ MOVE Betriebskonzept/Rollen im Prozessmanagement Zusammenfassung/Ausblick Seite 19

17 Wie beschreiben wir Prozesse die Zusammensetzung eines Prozessaufnahmeteams Prozessbeteiligte Prozessaufnahmeauftrag Prozesse beschreiben Klare Zeitvorgabe Prozess fachlich abnehmen Zusammensetzung eines Prozessaufnahmeteams Prozesseigner kennen die Prozesse im Gesamtzusammenhang wissen, wie man Prozesse systematisch gemäß den IQ MOVE Konventionen modelliert und können Gruppenbesprechungen leiten (moderieren). Prozessmodellierer kennen die Prozessabläufe im Detail: - Prozessexperten - Interne Lieferanten - Interne Kunden Seite 20

18 Agenda Vorstellung LH Group und LHT Verbund IQ MOVE Ausgangssituation, Ziele und Projektvorgehen Die IQ MOVE IT-Applikation Einblick in die IQ MOVE Methodik zur Prozessaufnahme Das IQ MOVE Betriebskonzept/Rollen im Prozessmanagement Zusammenfassung/Ausblick Seite 23

19 IQ MOVE Betriebskonzept Investitionsschutz, Risikomanagement & Weiterentwicklung 1 2 Maßnahmen ableiten und Ziele abgleichen IQ MOVE Betrieb managen 10 Nutzerfeedback einholen ACT Betriebsreview durchführen und Handlungsfelder festlegen Handlungsfelder und Maßnahmen verfolgen PLAN 3 IQ MOVE Plattformen kultivieren IQ MOVE Prozessmodellierungsforum & Regelwerkmanagement Forum CHECK 4 Pflegende Rollen aus- und weiterbilden Betreiber Prozessmodellierer Regelwerkmanager 5 IQ MOVE Inhalte gestalten IQ MOVE Redaktionsprozess Kontinuierliche Prozessweiterentwicklung Harmonisierung von Prozessen Qualitätssicherungskonzept 6 Nutzende Rollen aus- und weiterbilden Mitarbeiter, Führungskräfte, Prozesseigner, Auditoren, Kunden Behörden, Zertifizierer 8 IQ MOVE IT-Betrieb managen und Applikation weiterentwickeln 7 IQ MOVE Kommunikation durchführen DO 9 IQ MOVE Betriebskonzept weiterentwickeln Plan Act Do Check Seite 24

20 Integration of processes into hierarchical structures Crucial: Perception of process owner as management role Assignment of process and disciplinary responsibility to management roles Cross-linking of processes (process owner) and structure (organization responsible) Seite 28

21 Framework for Assignment of Responsibilities (FAR+) Implementation of Roles at Lufthansa Technik Group Process Responsibility Resource Responsibility Process Domain Owner Process Owner Process Architect Responsible for one process domain Appoints the Process Owner of end-to-end processes Accountable for process definition and further improvement Process leadership Supports the Process Owner by defining and improving processes Processes Position Structure Line Manager Budget fulfillment Role assignment to employees Target agreement Personnel development incl. training Monitoring of process accomplishment by employee Process Manager Supports the Process Owner (and Line Manager) by coordinating product-, location- or customerrelated process execution Seite 31

22 Agenda Vorstellung LH Group und LHT Verbund IQ MOVE Ausgangssituation, Ziele und Projektvorgehen Die IQ MOVE IT-Applikation Einblick in die IQ MOVE Methodik zur Prozessaufnahme Das IQ MOVE Betriebskonzept/Rollen im Prozessmanagement Zusammenfassung/Ausblick Seite 33

23 Das Global Management System im LHT Verbund GMS Die vier Elemente des GMS: IQ GA IC SMS IQ GA IC SMS IQ MOVE als gemeinsame Prozesssprache in allen Unternehmen der LHT Gruppe Group Approval für die Arbeit unter einer gemeinsamen luftfahrtrechtlichen Genehmigung Integrierte Zertifizierung als gemeinsamer Standard (EN 9100 / 9110, EN 14001, OHSAS 18001) Safety Management System für die gesamte Gruppe (Hazard Identification & Risk Assessment) Seite 36

24 Was sich seit 2002 entwickelt hat. Die Prozesse in IQ MOVE werden weltweit von 78 Prozessmodellierern und 53 Regelwerkmanagern erstellt und gepflegt. IQ MOVE wird von verschiedenen Anwendern am Tag bzw im Jahr verwendet. Die Prozessdokumentation in IQ MOVE enthält Prozessdarstellungen und -landkarten IQ MOVE Prozesse werden gegen 23 Regelwerkdomänen geprüft. Innerhalb von 12 Monaten sind Feedbacks zu Prozessen in IQ MOVE versendet worden Seite 37

25 Weitere Aktivitäten BPinPM.net Prozessmanagement-Konferenz September 2013 Lufthansa Training & Conference Center 2 PROCESS Social Ziele: Experten zusammenbringen Best Practices identifizieren Know How Austausch Ziele: Transfer von Prozessmanagement-Wissen in den Sozial- und Bildungssektor Laufendes Projekt: Fachaustausch mit der Hamburger Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Agenda und mehr unter Seite 41

26 Thank you for your attention Copyright Lufthansa Technik AG. All rights reserved. The information contained in this presentation is proprietary to Lufthansa Technik AG and is disclosed in confidence. The presentation and the information contained herein shall be kept strictly confidential and shall not be used, disclosed to others or reproduced without the express written consent of Lufthansa Technik AG. Nothing contained in this publication shall constitute any warranty, guarantee or liability for Lufthansa Technik AG, its subsidiaries and affiliates but is for information purposes only. Accordingly, Lufthansa Technik AG Seite 42 its subsidiaries and affiliates neither expressly nor conclusively accept responsibility or liability for the actuality, accuracy and completeness of the statements and information contained in this publication.

27 BPinPM.net Prozessmanagement-Konferenz Alle Infos unter: Tag September :00 Check In 10:30 Begrüßung 10:45 Key Note 11:30 Organisationsweites Prozessmodell - Best Practices aus Workshops, Forschungsergebnisse, BPinPM.net Panel - Praxisbeispiel: TFG Transfracht GmbH & Co. KG Panajotis Babakoudis, Prozessmanager 12:45 Mittagessen 14:00 Prozesskennzahlen - Best Practices aus Workshops, Forschungsergebnisse, BPinPM.net Panel - Praxisbeispiel: Cassidian / Systemunterstützungszentrum Eurofighter, Christian Gebert und Hauptmann Roland Kallweit, Qualitätsmanager 15:15 Kaffeepause 15:45 BPM Governance: Verknüpfung von Ablaufund Aufbauorganisation - Best Practices aus Workshops, Forschungsergebnisse, BPinPM.net Panel - Praxisbeispiel: Lufthansa Technik AG Michael Bögle, Leiter Managementsystem 17:00 Zusammenfassung Tag 1 17:30 Pause 18:30 BBQ - Eat and Meet Session Tag September :00 Einleitung 09:15 Jugendhilfe Hamburg: Ein prozessorientiertes QM-System in den Allgemeinen Sozialen Diensten und der Fachbehörde Detlef Scheele, Senator für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, Freie und Hansestadt Hamburg 10:30 Kaffeepause und spätester Zimmer Check Out 11:00 Risikobewertung und -management von Prozessen - Best Practices aus Workshops, Forschungsergebnisse, BPinPM.net Panel - Praxisbeispiel: Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Bernd Hientzsch, Managementbeauftragter & Prozessmanagement-Koordinator 12:15 Mittagessen 13:30 Prozessstandardisierung / Globale Prozesse - Best Practices aus Workshops, Forschungsergebnisse, BPinPM.net Panel - Praxisbeispiel: Lufthansa Technik AG, Mirko Kloppenburg, Projektleiter LHT Group Process Development 14:45 BPinPM.net Marktplatz 16:00 Prozessmanagement: Abgleich von Anspruch und Realität - Impulsvortrag, Thilo Bischoff, Chief Process Office, SAP AG - Podiumsdiskussion mit allen Referenten 17:00 Zusammenfassung Tag 2 und Ausblick 17:30 Ende der BPinPM.net Konferenz 2013 Seite 43

REACH Umgang mit Informationen aus der Lieferkette. (01.11.2011, Fachworkshop REACH Sicherheitsdatenblätter und Expositionsszenarien)

REACH Umgang mit Informationen aus der Lieferkette. (01.11.2011, Fachworkshop REACH Sicherheitsdatenblätter und Expositionsszenarien) REACH Umgang mit Informationen aus der Lieferkette (01.11.2011, Fachworkshop REACH Sicherheitsdatenblätter und Expositionsszenarien) Agenda Lufthansa Technik ein Überblick Lufthansa Technik und REACH Anforderungen

Mehr

Projektportfolio-Management Die passende Dosis macht s. Petra Johannsen & Dr. Ingo Wilde Lufthansa Technik AG PM Forum, Nürnberg, 29.10.

Projektportfolio-Management Die passende Dosis macht s. Petra Johannsen & Dr. Ingo Wilde Lufthansa Technik AG PM Forum, Nürnberg, 29.10. Projektportfolio-Management Die passende Dosis macht s Petra Johannsen & Dr. Ingo Wilde AG PM Forum, Nürnberg, 29.10.2013 Agenda Unser Geschäftsumfeld Projektportfoliomanagement Anforderungen Woher wir

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Vom Adler zum Kranich

Vom Adler zum Kranich Braunschweig 17. Juni 2005 Agenda Vorstellung Konzern Lufthansa Technik Bereich VIP & Government Jet Maintenance Arbeitsplatz Account Manager Arbeitsplatz Design Engineer 17. Juni 2005 Seite 2 Agenda Vorstellung

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail

PPM Integrated UI Project Management Tabs into Item Detail Project Management Tabs into Item Detail A PLM Consulting Solution Public This consulting solution enables you to streamline your portfolio and project management process via an integrated UI environment.

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013 Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling Version 1.1, 16.10.2013 1 EINFÜHRUNG Die SCHOTT AG möchte eingehende Rechnungen in elektronischer Form erhalten. Zur Eliminierung des üblichen, EDI-begleitenden Papierprozesses

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App

Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App Mobile Time Recording SAP PPM HTML5 App A PLM Consulting Solution Public The SAP PPM Mobile Time Recording App offers a straight forward way to record times for PPM projects. Project members can easily

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail

Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail Institut der deutschen Wirtschaft Köln DB Schenker Rail Volker Westedt Köln, 15.09.2010 In 2009, DB s nine business

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup BPM Process in a day Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM Andreas Weise Gregor Müller COMPOSITION Focusgroup What we do: You define what you want to have developed ad hoc! COMPOSITION Focusgroup

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 FORUM

Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 FORUM Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 Barriers Preventing a Focused and Successful Shared Service Centre Poor visibility of SLA performance

Mehr

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data This image cannot currently be displayed. Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data Howard Stevens, SAP Mobile Services January, 2014 Social: 1B Users Faster Networks: 12+ Mbps Connected Devices: 7.5B

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

S3: Secure SCM as a Service

S3: Secure SCM as a Service S3: Secure SCM as a Service Proposal Idea for FoF.PPP SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS Florian Kerschbaum SAP Research Karlsruhe, Germany July 2010 Problem Virtual enterprise: Collaborative

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Shanghai, Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Internationality At home around the world o o o o Close to customers through more than 2,200 production sites, offices and service locations all over the world

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Swiss Insurance Club 8. Peter Lüssi 8. Switzerland's Next Top Modell wie nutzen Sie Datenmodelle in der Praxis www.pwc.com Switzerland's Next Top Modell - wie

Mehr

Spectrum Management Systems Some Implementation Principles & Guidelines. Eberhardt Heidrich

Spectrum Management Systems Some Implementation Principles & Guidelines. Eberhardt Heidrich Spectrum Management Systems Some Implementation Principles & Guidelines Eberhardt Heidrich ITU - NMHH Regional Workshop, Budapest, 5-7 May 2015 Introduction Licensing of radio spectrum has become a major

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Mitarbeiter dokumentieren und entwickeln selbständig bereichsübergreifende Prozesse mit Wiki

Mitarbeiter dokumentieren und entwickeln selbständig bereichsübergreifende Prozesse mit Wiki Mitarbeiter dokumentieren und entwickeln selbständig bereichsübergreifende Prozesse mit Wiki Katja Büttner-Kraus Director Process Management LSG Sky Chefs TQU International GmbH - Wiblinger Steig 4-89231

Mehr

Patrick Dittmer, Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH SIMKAB SIMPLIFIED CABIN RFID FOR VALUE CHAIN VISIBILITY IN CARGO

Patrick Dittmer, Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH SIMKAB SIMPLIFIED CABIN RFID FOR VALUE CHAIN VISIBILITY IN CARGO Patrick Dittmer, Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH SIMKAB SIMPLIFIED CABIN RFID FOR VALUE CHAIN VISIBILITY IN CARGO Agenda BIBA Motivation Air cargo processes Air cargo and AutoID Research

Mehr

Ein Arbeitstag mit Microsoft Dynamics NAV 2013 und Dynamics NAV Preview Version 8. Schimon.Mosessohn@microsoft.com

Ein Arbeitstag mit Microsoft Dynamics NAV 2013 und Dynamics NAV Preview Version 8. Schimon.Mosessohn@microsoft.com Ein Arbeitstag mit Microsoft Dynamics NAV 2013 und Dynamics NAV Preview Version 8 Schimon.Mosessohn@microsoft.com Die Dynamics NAV Intention der Weiterentwickl ung Einblicke was kommt mit Dynamics NAV

Mehr

Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft

Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft Version 1.5 / AP087-F01 Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft A Company of the SWAROVSKI Group www.tyrolit.com Supplier questionnaire / Lieferantenselbstauskunft 2 Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft

Mehr

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS)

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Der Service ermöglicht es Ihnen, das Warehouse Management für Instandhaltungsaufträge, Serviceaufträge

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Hochleistung durch Generationenvielfalt am Beispiel der SAP

Hochleistung durch Generationenvielfalt am Beispiel der SAP Hochleistung durch Generationenvielfalt am Beispiel der SAP Dr. Heidrun Kleefeld, SAP SE 29. Januar 2015, Straßbourg, Internationale Abschlusstagung DEBBI Public Agenda SAP Herausforderung demografischer

Mehr

SAP Solution Manager End-to-End Application Management Platform. Product Management SAP Solution Manager SAP AG

SAP Solution Manager End-to-End Application Management Platform. Product Management SAP Solution Manager SAP AG SAP Solution Manager End-to-End Application Management Platform Product Management SAP Solution Manager SAP AG IT Infrastructure Library (ITIL) De-facto standard for best practice in the provision of IT

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Application Map Release 2005

Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Solution Map Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Product and Project Portfolio Idea and Concept Development Project Planning Time and Resource Project Execution

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management Enhancement Package 3 SAP AG Applicant Tracking & Requisition Management Enhancement Package 3 Applicant Tracking

Mehr

doing the right thing

doing the right thing doing the right thing Universität Zürich, September 2011 Stefan Büschi, Vice President, Orange Orange Communications SA restricted 1 the right thing reputation responsability social dialogue about change

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

Maintenance Management with SAP Solution Manager

Maintenance Management with SAP Solution Manager Maintenance Management with SAP Solution Manager An Overview of Maintenance Certificate for VAR Scenario SAP Global Service & Support December 2009 Disclaimer This presentation is a preliminary version

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr

IT Challenges and Winning Factors

IT Challenges and Winning Factors IT Challenges and Winning Factors for a successful transformation to a future-safe IT Dr. Wolfgang Schatz, SAP AG January 2014 Business Expectations on IT Value of IT Single Source of Truth TCO Proactivity

Mehr

Hosted Exchange Seminar am 16. Februar 2006 in Düsseldorf

Hosted Exchange Seminar am 16. Februar 2006 in Düsseldorf Hosted Exchange Seminar am 16. Februar 2006 in Düsseldorf Ulrich Baumann Business Development Manager Hosting Hosting Team - Communications Sector Microsoft Deutschland GmbH Begrüßung Vorstellung Hosting

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB

MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB Stephan Dohmen Industry Manager Financial Services Microsoft Deutschland GmbH sdohmen@microsoft.com / +49 89 3176-3191

Mehr

Global and Distributed Software Development

Global and Distributed Software Development Global and Distributed Software Development Agility at the Speed of Business May 10, 2008 I ICSP Leipzig Christian Schmidkonz Chief Development Architect, SAP AG Agenda 1 SAP Corporate Profile 2 Product

Mehr

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Matthias Kaempfer Mai, 2015 Kunde Vor welchen Angriffen haben Unternehmen wirklich

Mehr

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice WM-Forum Luxemburg Mittwoch, 26. Oktober 2011 Speakers/Referenten Evelyne Christiaens, Association of the Luxembourg Fund Industry (ALFI) Alexander Fischer, Association of the Luxembourg Fund Industry

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

HiPath OpenOffice ME Description

HiPath OpenOffice ME Description HiPath OpenOffice ME Description We are now Unify. This document references our previous company name; all othercontent is still valid and correct. For further information, please visit unify.com HiPath

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG Candidate Services EhP3 Tell A Friend E-Mail service allowing external as well as internal candidates to inform their

Mehr

Fact Sheet Schuldscheindarlehen

Fact Sheet Schuldscheindarlehen Fact Sheet Schuldscheindarlehen Basisinformationen Fact Sheet Schuldscheindarlehen 30. Mai 2013 Seite 1 Schuldscheindarlehen das Grundprinzip Schuldner Gläubiger Zinsen und Rückzahlung Auszahlung Gläubiger

Mehr

Trademarks Third-Party Information

Trademarks Third-Party Information Trademarks campus language training, clt and digital publishing are either registered trademarks or trademarks of digital publishing AG and may be registered in Germany or in other jurisdictions including

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe SAP Perspective Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe Make Innovation Happen Basic Research Applied Research Product Development Go to Market Challenging transitions US: pre-commercial procurement &

Mehr

Einführung und Zertifizierung eines integrierten QMS

Einführung und Zertifizierung eines integrierten QMS Einführung und Zertifizierung eines integrierten QMS 24.10.2012 SAQ-Veranstaltung in Basel Thorsten Peikert Innosphere GmbH Rüdigerstrasse 7 CH-8045 Zürich +41 79 398 29 66 thorsten.peikert@innosphere.ch

Mehr

Best Practices für Wikis im Unternehmen

Best Practices für Wikis im Unternehmen Best Practices für Wikis im Unternehmen Wiki Implementierung für die CRM Organisation der SAP AG Holger Junghanns, Industry Solutions September 2008 Agenda 1. Zahlen & Fakten zu Wikis innerhalb der SAP

Mehr

SRM PURCHASING DOCUMENTS MONITOR. powered by

SRM PURCHASING DOCUMENTS MONITOR. powered by SRM PURCHASING DOCUMENTS MONITOR powered by AGENDA PD Monitor Positionierung und Key Features Kostenstellenauswertung Warengruppenauswertung SRM Applikationsmonitor Einbindung Workflow Monitor Workflow

Mehr

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative Schweizer Familienunternehmen in Gefahr Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf Familienunternehmen in der Schweiz Referenten Dr. Urs Landolf

Mehr

Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors. Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015

Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors. Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015 Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015 Core HR und Abrechnung Zwei Optionen: Cloud und On-Premise Core HR: Stammdatenverwaltung,

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA

Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA 10.09.2014 Agenda SAP Lumira Einführung 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 2 SAP Lumira

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek Application Note VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek T-Online bietet jedem T-DSL Kunden einen kostenlosen VoIP-Anschluss unter der Bezeichnung DSL Telefonie an. Der Dienst

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Architekten und Ingenieure

Architekten und Ingenieure Architekten und Ingenieure SVV-Infotagung Bern 26. Mai 2014, René Oefeli Warum Architekten und Bauingenieure? ArbG Musterbedingungen/AVB/ZAB AVB-Ueberarbeitung gemacht neue AVB erschienen 2013 ZAB-Bearbeitung:

Mehr

Digitalisierung des Client Onboarding Prozesses/Client Annual Review Prozesses

Digitalisierung des Client Onboarding Prozesses/Client Annual Review Prozesses Digitalisierung des Client Onboarding Prozesses/Client Annual Review Prozesses Professionelle Kundenberatung mit BPM-Unterstützung 28. November 2013 Anna Roth, Coutts & Co AG Inhalt Thema Seite Coutts

Mehr

SAP Business One. SAP Business One Accelerated Upgrade Program (B1AUP) SAP Business One Roll-Out Services July 2008

SAP Business One. SAP Business One Accelerated Upgrade Program (B1AUP) SAP Business One Roll-Out Services July 2008 SAP Business One SAP Business One Accelerated Upgrade Program (B1AUP) SAP Business One Roll-Out Services July 2008 Objectives At the end of this presentation, you will Understand the content and goals

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 corpfina Corporate Finance Trends in Westeuropa Seite 1 Westeuropa: Zahl der Syndizierten

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

ecom World 2014 WIE BIG DATA UND TOTAL CONNECTIVITY MARKETING UND E-COMMERCE VERÄNDERN

ecom World 2014 WIE BIG DATA UND TOTAL CONNECTIVITY MARKETING UND E-COMMERCE VERÄNDERN ecom World 2014 WIE BIG DATA UND TOTAL CONNECTIVITY MARKETING UND E-COMMERCE VERÄNDERN Referent: Marius Alexander 24.09.14 1 WHO WE ARE - A leading European Digital Agency* with a focus on Austria, Germany,

Mehr

ECWRV - European Committee behind the Quality Assurance for Welding of Railway Vehicles according to EN 15085

ECWRV - European Committee behind the Quality Assurance for Welding of Railway Vehicles according to EN 15085 ECWRV - European Committee behind the Quality Assurance for Welding of Railway Vehicles according to EN 15085 Task of ECWRV Online Register EN 15085 Development Tools and Status Quality assurance more

Mehr

DRG Workplace Integration. der Firma SAP. Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP. Andreas Kuhn, Siemens. Herbert Dürschke, SAP

DRG Workplace Integration. der Firma SAP. Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP. Andreas Kuhn, Siemens. Herbert Dürschke, SAP DRG Workplace Integration der Firma SAP Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP Andreas Kuhn, Siemens Herbert Dürschke, SAP Legal Disclaimer This presentation is not subject to your license agreement or any

Mehr

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 com.tom Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 INHALT 1 AUFGABE... 3 2 VORAUSSETZUNG... 3 3 SERVICEPORTAL... 3 4 KONTO ERSTELLEN... 3 5 ÜBERSICHT... 5 6 PROJEKT EINRICHTEN... 5 7 GATEWAY AKTIVIEREN...

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Software Defined Storage Storage Transformation in der Praxis. April 2015 22

Software Defined Storage Storage Transformation in der Praxis. April 2015 22 Software Defined Storage Storage Transformation in der Praxis Copyright 2014 EMC Corporation. All rights reserved. April 2015 22 TRANSFORMATION DER IT ZUM SERVICE PROVIDER STORAGE AS A SERVICE HYBRID CLOUD

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Lieferantenbewerbung Supplier Self Assessment

Lieferantenbewerbung Supplier Self Assessment 1. Allgemeine Informationen / General Contact Data Firmenname Supplier s name Adresse Address Postleitzahl / Ort Postal Code / City Telefon Allgemein General Telephone Fax Allgemein General Fax E-Mail

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise

UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise UC4 Software, Inc. Copyright UC4 and the UC4 logo are trademarks owned by UC4 Software GmbH (UC4). All such trademarks can be used by permission

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

SAP APO Lifecycle Assistant

SAP APO Lifecycle Assistant SAP APO Lifecycle Assistant guided procedure for easy maintenance of SCM APO Demand Planning life cycle master data Marc Hoppe SAP Deutschland AG & Co. KG Agenda 1. The Challenge: Maintenance of life cycle

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Überblick über SRI und ESG Investments Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Geschichte des nachhaltigen Investierens Geschichte des nachhaltigen Investierens 1969 Die Regierung der USA erlässt den

Mehr

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Anja Schneider Head of Big Data / HANA Enterprise Cloud Platform Solutions Group, Middle & Eastern Europe, SAP User Experience Design Thinking New Devices

Mehr