ANWR Gruppe auf einen Blick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ANWR Gruppe auf einen Blick"

Transkript

1

2 ANWR Gruppe auf einen Blick In Mio. Euro Abrechnungsvolumen 7.539, ,3 davon Schuhe 1.564, ,2 Sport 708,4 737,9 Lederwaren 78,8 83,9 Finanzdienstleistungen 5.188, ,4 Umsatzerlöse 298,2 306,3 Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 6,3 10,0 Jahresüberschuss 3,1 3,4 Bilanzsumme 653,2 675,3 Eigenkapital 109,7 110,6 Eigenkapitalquote (in Prozent) 16,8 16,4 Anzahl der Mitarbeiter (Jahresdurchschnitt)

3 Inhalt 04 Höhepunkte der ANWR Gruppe 06 Vorstand und Aufsichtsrat 16 Lagebericht und Konzernlagebericht 30 Jahresabschluss ANWR GROUP eg 44 Jahresabschluss ANWR Konzern 69 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 3

4 Höhepunkte der ANWR Gruppe Mitreden Mitdenken Mitgestalten: Wie ein roter Faden zog sich das Motto der ANWR GROUP zum Internationalen Jahr der Genossenschaften durch das Jahr Ein Highlight in einem vielfältigen Veranstaltungsprogramm war die Diskussion über die Werte der Genossenschaft mit Prof. Dr. Gesine Schwan, dem Journalisten Ulrich Wickert, dem Vorstandsvorsitzenden der DZ Bank AG, Wolfgang Kirsch, und dem Vorstandsvorsitzenden der ANWR GROUP, Günter Althaus, im Rahmen des ANWR Kongresses in Dresden. Trading-up bei der ANWR scala: Mit der Themenmesse scala hat die ANWR Schuh im Herbst 2012 erstmals ein neues Format für hochwertige Schuhe und Accessoires im Rahmen der Fashion Days umgesetzt. Der Bühne der Spitzenklasse ist ein separater Auftritt in einer der sechs Hallen auf dem Campus vorbehalten. Designerkollektionen, repräsentative Traditionsmarken und exklusive Qualitäten stehen im Mittelpunkt. Insgesamt präsentierte die ANWR Schuh im Jahr 2012 bei sechs Messen den über Besuchern gut Marken. Ordercenter Mainhausen: Seit dem Spatenstich im November 2012 sind die Arbeiten für das Ordercenter Mainhausen der ANWR GROUP in vollem Gange. Auf dem Firmengelände entsteht ein modernes Orderzentrum für Schuh- und Sportfachhändler aus der Mitte Deutschlands. Die rund Quadratmeter Nutzfläche sind für 80 Showrooms der Industrie vorgesehen und komplett vermietet. Zu den Mietern gehören die Topmarken der Schuh- und Sportbranche. Die ANWR GROUP investiert 15 Mio. Euro in das Vorhaben. Eröffnung ist im Januar SPORT 2000 stärkt die Marke: Nicht nur über die Bandenwerbung im Stadion von Borussia Dortmund stärkt SPORT 2000 die Dachmarke. Ab dem kommenden Winter setzt SPORT 2000 darüber hinaus auf die beliebte Fernsehsportart Skispringen und wird ca. 15 Skispringer im Weltcup und anderen internationalen Wettbewerben mit Sprungski ausrüsten. 4

5 Shoe House: Unter dem Motto Von Händlern für Händler bindet die ANWR GROUP die Fachhändler intensiv in die Diskussion über Zukunftstrends im Handel ein. Das Shoe House steht dabei symbolisch für Innovationen in verschiedenen Bereichen des Fachhandels. Neben der architektonischen Gestaltung geht es zunehmend um die Integration technischer Themen am Point of Sale. Individualisierung der Produkte, Multichannel oder auch der Ausbau des Ladens zum Treffpunkt können helfen, Angebot und Service in den Blickpunkt der Kunden zu rücken. schuhe.de verbindet Handelswelten: Unter der Top-Domain präsentiert sich seit März 2013 der von der ANWR GROUP realisierte neue Online-Marktplatz für Schuhe und Accessoires. Er verbindet für die Schuhbranche erstmals die virtuellen Handelswelten von Online-Shops und die realen Standorte des Fachhandels. Die Schuhfachhändler innerhalb der Gruppe sind intelligent eingebunden, sodass Kunden jederzeit die Wahl zwischen Online-Kauf und dem Besuch des lokalen Fachgeschäfts vor Ort haben. IDEA MANAGER für Innovationen: Die ANWR GROUP investiert in die gezielte und strukturierte Entwicklung neuer Ideen für die Handelswelten. Auf der webbasierten Plattform IDEA MANAGER diskutieren und bewerten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gruppe und Fachhändler Ideen und Möglichkeiten für den Handel von morgen. Für ihre vielfältigen Aktivitäten rund um den Bereich Innovation wurde die ANWR GROUP sogar für den renommierten Kreativpreis des MITTELSTANDSVERBUNDS nominiert. Verbindlichkeit zahlt sich aus: Mit einer Rückvergütung in Höhe von 27,4 Mio. Euro profitierten die Mitglieder der ANWR Schuh im Jahr 2012 von der engen Zusammenarbeit mit der Verbundgruppe und den Industriepartnern. Die Rückvergütung ist seit jeher ein verlässliches Element des ANWR Partnerschaftsmodells. 5

6 08 Bericht des Vorstands 10 Mitglieder des Vorstands 13 Bericht des Aufsichtsrats 14 Mitglieder des Aufsichtsrats 6

7 Vorstand und Aufsichtsrat 7

8 Bericht des Vorstands Liebe Mitglieder der ANWR GROUP eg, sehr geehrte Damen und Herren, Mitdenken. Mitreden. Mitgestalten. Unter dieses Motto hat die ANWR Gruppe das Jahr 2012 das Internationale Jahr der Genossenschaften gestellt und aktiv gestaltet. Der Dreiklang war und bleibt für uns, für alle Gesellschaften unserer Gruppe und für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Auftrag, die Herausforderungen der Zukunft anzunehmen. Das Jahr 2012 hat uns dabei wichtige Schritte voran gebracht, auch wenn die Geschäftsentwicklung leicht hinter den Vorgaben des Rekordjahres 2012 zurückblieb. Wir haben das Abrechnungsvolumen der gesamten Gruppe mit einem Wert von 7,5 Milliarden Euro auf hohem Niveau gefestigt. Unsere national und international tätigen Verbundgruppen ANWR Schuh, QUICK SCHUH, ANWR GARANT International, GARANT Deutschland, REXOR, SPORT 2000 und GOLDKRONE sind dabei verlässliche Partner für rund Fachhändler. Für sie belief sich das Abrechnungsvolumen auf knapp 2,4 Milliarden Euro und damit um 7,3 Prozent unter dem Rekordniveau des Vorjahres. Die selbstständigen Fachhändler unserer Gruppen haben im vergangenen Jahr zurückhaltend geordert. Die Folge war ein Rückgang des Abrechnungsvolumens im Schuhbereich von rund neun Prozent und im Sportbereich von vier Prozent. Der Fachhandel konnte hingegen seine Verkaufsumsätze gegenüber dem Vorjahr steigern. Die Finanzinstitute der ANWR Gruppe die DZB BANK und die AKTIVBANK trugen mit ihren umfassenden Dienstleistungen knapp 5,2 Milliarden Euro zum gesamten Abrechnungsvolumen bei und haben den Wert gegenüber dem Vorjahr leicht erhöht. Zentralregulierung, Factoring und Angebote für den bargeldlosen Kartenzahlungsverkehr sind bei unseren eigenen Verbundgruppen ebenso gefragt wie bei national und international tätigen Kunden außerhalb unserer Gruppe. Die Banken werden auch künftig die Entwicklung des Abrechnungsvolumens unserer Gruppe entscheidend prägen. Die DZB BANK setzt bei der Zentralregulierung vor allem auf starke Handelskooperationen in Frankreich. Die ANWR Gruppe wird davon profitieren und dadurch die Ertragskraft weiter ausbauen. Projekte für die Zukunft der Märkte Im Jahr 2012 konnten wir den Grundstein für bedeutende Projekte legen, die uns auf unterschiedliche Weise ermöglichen, die Märkte der Zukunft zu gestalten. So bauen wir auf dem Firmengelände in Mainhausen ein Ordercenter für den Schuh- und den Sportfachhandel, das wir zum Ende dieses Jahres an die Mieter übergeben werden. Die Showrooms sind komplett vermietet und 80 Industriepartner aus dem Schuh- und Sportbereich werden ab Januar 2014 ihre Kollektionen dort ausstellen. 15 Millionen Euro investieren wir in das moderne und leistungsfähige Center, das es bislang und in dieser Form im Herzen unserer Republik nicht gibt. Ergänzend zu den etablierten Fachmessen der ANWR Kooperationen erwarten wir eine große Anziehungskraft für unseren Standort Mainhausen. Profitieren wird davon die gesamte Schuh- und Sportbranche Handel und Industrie. Unter der Top-Domain haben wir für die Fachhändler von ANWR Schuh, QUICK SCHUH, GARANT und REXOR den neuen Online-Marktplatz für Schuhe und Accessoires im Internet ins Leben gerufen. Er verbindet für die Schuhbranche erstmals die virtuellen Handelswelten von Online-Shops und die realen Standorte des Fachhandels rund Verkaufsstellen können über schuhe.de gefunden werden. In dieser Verknüpfung liegt der Wettbewerbsvorteil der Plattform, von der jeder einzelne Händler unmittelbar profitieren kann. Die SPORT 2000 ist in Deutschland mit ihrem Kooperationskonzept Freetail erfolgreich an den Start gegangen. Mehr als 100 Partner stehen bei diesem Konzept für die verbindliche Zusammenarbeit, sie profitieren von einer engen Verzahnung von Dienstleistungs- und Warenprogrammen. Die Position jedes einzelnen Händlers und die Marke SPORT 2000 werden davon profitieren. 8

9 Stärke durch Geschlossenheit Wir stehen vor großen Aufgaben, um langfristig die sich rasant verändernden Märkte aktiv und erfolgreich mitzugestalten. Innovationen, die wir nicht zuletzt durch das Ordercenter in Mainhausen und durch schuhe.de angestoßen haben, soll für unsere Gruppe und auch für unsere Händler ihre Wirkung entfalten: Als Vordenker und Entwickler für den Fachhandel sehen wir es als unsere Aufgabe an, neue Potentiale für den Handel nicht nur zu entwickeln, sondern auch umzusetzen. Um die großen Herausforderungen für die Zukunft des Handel(n)s erfolgreich zu bestehen, müssen wir uns an Leitmotiven orientieren. Das wichtigste ist Stärke durch Geschlossenheit : Nur wenn wir uns alle gemeinsam daran orientieren, können wir als Gemeinschaft langfristig und vor allem nachhaltig unsere Ziele erreichen. Stärker als in der Vergangenheit gilt es, nicht nur das Erreichte zu verwalten und zu bewahren, sondern mutig und mit Elan Neues zu ergründen und beherzt anzugehen. Das MITEINANDER und das WIR sind die Grundgedanken, die uns in diesem Jahr begleiten. Für unsere Mitglieder und Geschäftspartner, für die Gesellschaften unserer Gruppe und für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist dies ein deutlicher Appell, sich den Herausforderungen der Zukunft und den sich ständig ändernden Rahmenbedingungen gemeinsam zu stellen. Bauen Sie mit uns gemeinsam an den Märkten der Zukunft! Der Vorstand der ANWR GROUP eg Günter Althaus, Vorsitzender 9

10 Mitglieder des Vorstands Der Vorstand der ANWR GROUP eg (von links) Matthias Grevener, Fritz Terbuyken, Günter Althaus, Frank Schuffelen und Roland Nölscher 10

11 Hauptamtliche Mitglieder Günter Althaus Vorstandsvorsitzender der ANWR GROUP eg und Geschäftsführer der DZB BANK GmbH verantwortlich für die Konzernbereiche: Unternehmenssteuerung Innenrevision / Datenschutz / Risikomanagement Recht / Verträge / Compliance Unternehmenskommunikation Matthias Grevener Vorstand der ANWR GROUP eg und Vorstand der ANWR GARANT International AG verantwortlich für die Konzernbereiche: Immobilienmanagement Auslandsmärkte Frank Schuffelen Vorstand der ANWR GROUP eg und Geschäftsführer der DZB BANK GmbH verantwortlich für die Konzernbereiche: Finanzen / Steuern Controlling / Kostenmanagement Informations- und Kommunikationstechnologie Business Development / Organisation Fritz Terbuyken Vorstand der ANWR GROUP eg und Geschäftsführer der ANWR Schuh GmbH verantwortlich für die Konzernbereiche: Personal und Personalentwicklung Business Operations ANWR CAMPUS und Ordercenter Mainhausen Nebenamtliches Mitglied Roland Nölscher Nebenamtliches Vorstandsmitglied der ANWR GROUP eg, selbstständiger Schuhfachhändler Schuhhaus Kaufmann, Heilbronn 11

12 12

13 Bericht des Aufsichtsrats Der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die Aufgaben wahrgenommen, die ihm nach der Satzung, dem Genossenschaftsgesetz und der Geschäftsanweisung obliegen. Er wurde vom Vorstand in sechs gemeinschaftlichen Sitzungen über Lage und Entwicklung des Konzerns und der Genossenschaft sowie über besondere Geschäftsvorfälle unterrichtet. Der Jahresabschluss der ANWR GROUP eg und der Konzernabschluss sind unter Einbeziehung der Buchführung durch den Genossenschaftsverband e. V. geprüft worden. Über das Ergebnis der Prüfung wird im Rahmen der Generalversammlung berichtet. Mit dem Geschäftsbericht des Vorstands erklärt sich der Aufsichtsrat einverstanden. Eine Prüfung des Jahresabschlusses 2012 durch den Aufsichtsrat hat stattgefunden, Beanstandungen haben sich nicht ergeben. Mit dem Vorschlag des Vorstands, für das Geschäftsjahr eine Dividende von 10,0 Prozent auf die nach 19 GenG gewinnberechtigten Geschäftsguthaben auszuschütten, Euro in die anderen Ergebnisrücklagen einzustellen und den verbleibenden Gewinn auf 2013 vorzutragen, erklärt sich der Aufsichtsrat einverstanden. Auch im Namen meiner Kollegen danke ich an dieser Stelle allen Mitgliedern der ANWR GROUP eg für ihre konstruktive Mitarbeit im letzten Geschäftsjahr. Ein besonderer Dank gilt den ehrenamtlich tätigen Mitgliedern in den verschiedenen Kommissionen und allen Mitarbeitern der ANWR GROUP für ihren Einsatz. Mainhausen, 25. April 2013 Der Aufsichtsrat Hans-Jürgen Robers, Vorsitzender 13

14 Mitglieder des Aufsichtsrats Hans-Jürgen Robers Vorsitzender des Aufsichtsrats Mitglied der ANWR GROUP eg Selbstständiger Fachhändler, Stadtlohn Franz Klimesch Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats Mitglied der ANWR GROUP eg Selbstständiger Fachhändler, Wien (Österreich) Tom van Geemen Mitglied der ANWR GROUP eg Selbstständiger Fachhändler, Zwolle (Niederlande) Hayo Galipp-Le Hanne Mitglied der ANWR GROUP eg Selbstständiger Fachhändler, Gifhorn Michael Höppner Mitglied der ANWR GROUP eg Selbstständiger Fachhändler, Rostock 14

15 Stefan Orlow Mitglied der ANWR GROUP eg Selbstständiger Fachhändler, Hannover Klaus Rollmann Mitglied der ANWR GROUP eg Selbstständiger Fachhändler, Göppingen seit 11. Juni 2012 Dr. Kai Sauermann Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, Köln seit 11. Juni 2012 Bettina Schipp Mitglied der ANWR GROUP eg Selbstständige Fachhändlerin, Reutlingen Michael Ratter Mitglied des Aufsichtsrats bis 11. Juni 2012 Mitglied der ANWR GROUP eg Selbstständiger Fachhändler, Ulm 15

16 18 Geschäfts- und Rahmenbedingungen 20 Ertrags- und Vermögenslage 23 Finanzlage und Cashflow 24 Mitarbeiter 25 Internes Kontrollsystem und Risikomanagementsystem 27 Vorgang von besonderer Bedeutung nach dem Geschäftsjahresende 28 Chancen- und Prognosebericht 16

17 Lagebericht und Konzernlagebericht 2012 der ANWR GROUP eg 17

18 Lagebericht und Konzernlagebericht Geschäfts- und Rahmenbedingungen Überblick über den ANWR Konzern Die ANWR GROUP eg (ANWR eg) bildet mit ihren Tochtergesellschaften einen Dienstleistungsverbund für den Einzel- und Großhandel. Die Konzernstruktur umfasst vier Geschäftsfelder. Die Unternehmen des Geschäftsfelds Handel- und Kooperationsdienstleistungen betreiben neben der klassischen Mitgliederförderung in den Handelssegmenten Schuhe und Sport eine Plattform für den zentralen Einkauf dieser Händler. Für die dazugehörigen Aktivitäten in den jeweiligen Auslandsmärkten werden weitere Gesellschaften unterhalten, die die unmittelbare Betreuung der dortigen Mitglieder sicherstellen. Wesentliche Gesellschaften in diesem Geschäftsfeld sind die Ariston-Nord-West-Ring Schuh GmbH (ANWR Schuh GmbH), die SPORT 2000 Deutschland GmbH und die ANWR GARANT International AG, jeweils mit ihren nationalen und internationalen Aktivitäten. Die Konzerngesellschaften im Bereich Finanzdienstleistungen betreiben hauptsächlich das Geschäft der Zentralregulierung für Verbundgruppen und das Factoring, aber auch andere naheliegende Finanzdienstleistungen für mittelständische Groß- und Einzelhändler. Diese Dienstleistungen werden von den Gesellschaften DZB BANK GmbH, Aktivbank AG und BAG Buchhändler-Abrechnungsgesellschaft mbh & Co. KG sowohl für Mitglieder und Lieferanten der konzerneigenen Verbundgruppen als auch für Drittkooperationen erbracht. Des Weiteren gehören Gesellschaften zum Konzern, die das Immobilienvermögen als Kapitalanlage und nachhaltige Vermögenssicherung im ANWR Konzern verwalten und bewirtschaften. Die übrigen Beteiligungen runden über die Analyse und Bewertung neuer Themen sowie die Absicherung bestehender Aktivitäten die Geschäftsfelder des Konzerns ab. Veränderungen im ANWR Konzern Die im Vorjahr unter den nicht konsolidierten Gesellschaften ausgewiesenen Gesellschaften ANWR-GARANT Nederland B.V. und ANWR-GARANT France SAS wurden im Berichtsjahr wegen der zunehmenden Internationalisierung und der Zunahme der operativen Geschäftstätigkeit vollkonsolidiert. Außerdem wurde die BICO Zweirad Marketing GmbH erstmals als assoziiertes Unternehmen mit der Equity- Methode in die Konsolidierung einbezogen. Die ANWR Zweite Beteiligungsgesellschaft mbh wurde im April 2012 in eine Aktiengesellschaft mit der Firmierung ANWR GARANT International AG (AGI) umgewandelt. Daneben erfolgte ein Ausschluss der Minderheitsaktionäre der GARANT Schuh + Mode AG mit anschließender Verschmelzung auf die AGI im Dezember Zweigniederlassungen Die ANWR GROUP eg unterhält eine Niederlassung in Neuss. Gesamtwirtschaftliches Umfeld und Branchenentwicklung Die Weltkonjunktur hat im Jahr 2012 weiter an Fahrt verloren. Im Jahresdurchschnitt stieg die weltweite Wirtschaftsleistung um 3,2 Prozent nach 3,8 Prozent im Vorjahr. Während das Bruttoinlandsprodukt in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften moderat anstieg, ließ die konjunkturelle Dynamik in den Entwicklungs- und Schwellenländern, deren Wirtschaft in der Phase der Erholung unmittelbar nach der Finanzkrise sehr kräftig expandiert hatte, nach. Der Euroraum befindet sich weiterhin in einer Rezession. In den einzelnen Ländern entwickelt sich die Konjunktur dabei sehr unterschiedlich. Vor allem lähmten die Folgen der hohen Verschuldung die wirtschaftliche Entwicklung in den Ländern Südeuropas und wirkten auch für die übrigen Länder. Insgesamt ging die Wirtschaftsleistung im Euroraum um 0,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurück. 18

19 Die deutsche Wirtschaft erwies sich im Jahr 2012 im Vergleich zur Entwicklung in Europa als widerstandsfähig, konnte sich jedoch dem Sog der Rezession nicht vollkommen entziehen. So stieg das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2012 gegenüber dem Vorjahr preisbereinigt nur um 0,7 Prozent nach einem Plus von 3,0 Prozent im Jahr Stabilisierende Wirkungen gingen bis in den Herbst vom Konsum und den Exporten aus. Gebremst wurde das Wachstum durch rückläufige Investitionen. Die stabile Wirtschaftssituation beeinflusste den Arbeitsmarkt weiter. Die Zahl der Erwerbstätigen erreichte mit 41,6 Mio. zum sechsten Mal in Folge einen Höchststand. Die Arbeitslosenquote lag im Jahresdurchschnitt bei 6,9 Prozent nach 7,1 Prozent im Vorjahr. Die Verbraucherpreise stiegen im Jahresdurchschnitt gegenüber 2011 um 2,0 Prozent. Getrieben wurde diese Entwicklung wie bereits 2011 durch die überdurchschnittliche Preisentwicklung für Energieprodukte mit einem Plus von 5,7 Prozent. Auch Bekleidung und Schuhe haben sich überproportional verteuert. Die Preise für Bekleidung stiegen 2012 im Vergleich zum Vorjahr um 2,9 Prozent, Schuhe kosteten im Schnitt 2,4 Prozent mehr. Die deutschen Einzelhandelsunternehmen setzten nach Angaben des Statistischen Bundesamts im Jahr 2012 nominal 1,9 Prozent mehr um als im Jahr Inflationsbereinigt lag der Umsatz um 0,3 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres. Im Bereich Textilien, Bekleidung, Schuhe und Lederwaren erhöhte sich der Umsatz nominal leicht um 0,4 Prozent, real ging er um 2,2 Prozent zurück. Uneinheitlich entwickelten sich die Einzelhandelsumsätze für die Fachhändler in den Kooperationen des ANWR Konzerns. Während der Schuhfachhandel in Deutschland seine Vorjahresumsätze mit einem Plus von 0,5 Prozent leicht erhöhen konnte, wurde in Österreich ein Plus von 5,7 Prozent und in Belgien von 3,4 Prozent erzielt. Die Händler in den Niederlanden verloren mit minus 4,3 Prozent deutlich. Mit einem Zuwachs von 4,3 Prozent behaupteten sich die Unternehmen der SPORT 2000 im deutschen Markt. Quellen: IfW Institut für Weltwirtschaft Statistisches Bundesamt/Eurostat Bundesagentur für Arbeit Eigene Berechnung 19

20 Ertrags- und Vermögenslage Geschäftsergebnis Der ANWR Konzern und die ANWR GROUP eg erzielten im Jahr 2012 ein zufriedenstellendes Geschäftsergebnis. Leistungszahlen auf einen Blick ANWR Konzern ANWR GROUP eg In Mio. Euro Abrechnungsvolumen 7.539, ,3 Umsatzerlöse 298,2 306,3 11,1 9,9 Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 6,3 10,0 3,1 5,5 Jahresüberschuss 3,1 3,4 2,0 1,8 Bilanzsumme 653,2 675,3 134,5 134,2 Eigenkapital 109,7 110,6 89,3 88,4 Eigenkapitalquote (in Prozent) 16,8 16,4 66,4 65,8 Anzahl der Mitarbeiter (Jahresdurchschnitt) Umsatz Das Abrechnungsvolumen des ANWR Konzerns ist um 1,3 Prozent auf 7.539,9 Mio. Euro gesunken. Der Rückgang betraf abweichend von den allgemeinen Branchenentwicklungen vor allem die Unternehmenssparte Schuhe. Abweichungen resultieren insbesondere aus saisonalen Verschiebungen im Ein- und Verkauf unserer Mitglieder und Kunden. Im Umsatz enthalten sind der Vermittlungsumsatz aus Zentralregulierung, Factoring und weitere Clearingumsätze der Konzernunternehmen mit Dritten. Abrechnungsvolumen nach Unternehmenssparten In Mio. Euro Schuhe 1.564, ,2 Sport 708,4 737,9 Lederwaren 78,8 83,8 Summe Eigenverbände 2.351, ,9 Finanzdienstleistungen 5.188, , , ,3 Die Eigenverbände bestehen aus Zentralregulierung betreibenden verbundenen Unternehmen aus den Handelsbranchen Schuhe, Sport und Lederwaren. Abrechnungsvolumen der Eigenverbände nach Regionen In Mio. Euro Deutschland 1.587, ,0 Niederlande 247,7 303,7 Belgien 155,4 166,6 Schweiz 118,7 122,1 Frankreich 116,3 113,6 Österreich 64,2 68,2 Skandinavien 61,7 66,7 Andere Länder 1,0 1, , ,9 20

21 Regionale Zusammensetzung des Abrechnungsvolumens In Mio. Euro Deutschland 6.471, ,3 Frankreich 377,8 397,0 Niederlande 247,7 303,7 Belgien 155,4 166,6 Schweiz 118,7 122,1 Österreich 106,0 111,9 Skandinavien 61,7 66,7 Andere Länder 1,0 1, , ,3 Der Konzernumsatz in Höhe von 298,2 Mio. Euro laut Gewinn- und Verlustrechnung betrifft Vertriebs-, Dienstleistungs- und Mietumsätze. Konzernumsatz nach Unternehmenssparten In Mio. Euro Schuhe 88,1 94,5 Sport 97,1 93,6 Lederwaren 8,3 9,0 Finanzdienstleistungen 90,0 93,2 Sonstige 14,7 16,0 298,2 306,3 Ertragslage des ANWR Konzerns Die Ertragslage des Konzerns ist im Wesentlichen beeinflusst worden durch die Umsatzrückgänge in wichtigen Branchen der Eigenverbände, den Anstieg der Materialaufwendungen, eine Verschiebung zwischen Materialaufwendungen, Personalaufwendungen und sonstigen betrieblichen Aufwendungen durch die Änderung des Konsolidierungskreises. Für den gesamten Konzern stellt sich der Vergleich wie folgt dar: Die Erhöhung des Umsatzes aus der Unternehmenssparte Sport konnte den Rückgang der Umsatzerlöse um 8,1 Mio. Euro nur teilweise kompensieren. Die sonstigen betrieblichen Erträge stiegen im Konzernabschluss um 0,9 Mio. Euro auf 21,0 Mio. Euro. Dabei erhöhten sich die Erträge aus Kursdifferenzen um 1,2 Mio. Euro. Der Materialaufwand des Konzerns erhöhte sich um 2,0 Mio. Euro. Gründe hierfür waren die Änderung des Konsolidierungskreises und ein Zuwachs der Materialaufwendungen im Sportbereich. Der Personalaufwand des Konzerns stieg von 38,2 Mio. Euro auf 42,7 Mio. Euro. Der Zuwachs resultiert im Wesentlichen aus dem Anstieg des durchschnittlichen Personalbestands von 508 auf 549 Beschäftigte, wobei ein Anstieg von 39 Beschäftigten durch die Änderungen des Konsolidierungskreises bedingt ist. Die Abschreibungen verminderten sich von 11,8 Mio. Euro auf 11,1 Mio. Euro. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen reduzierten sich im Konzern um 9,0 Mio. Euro auf 55,4 Mio. Euro. Neben gesunkenen Kursverlusten konnten insbesondere die Verwaltungskosten und Dienstleistungen reduziert werden. Außerdem verminderte sich die Vorsorge für allgemeine Bankrisiken gemäß 340g HGB. Nach der Änderung des Konsolidierungskreises werden die im Vorjahr unter den sonstigen betrieblichen Aufwendungen ausgewiesenen Kosten nunmehr unter den entsprechenden Positionen der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesen. 21

22 Das Finanzergebnis verbesserte sich von 1,3 Mio. Euro auf 0,9 Mio. Euro. Hauptursachen dafür waren aus dem niedrigen Zinsniveau resultierende gesunkene Zinsaufwendungen und die erstmalige Einbeziehung der BICO Zweirad Marketing GmbH mit der Equity-Methode. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit des Konzerns (Geschäftsergebnis) verminderte sich von 10,0 Mio. Euro auf 6,3 Mio. Euro. Im Jahr 2012 ergaben sich Aufwendungen für Ertragsteuern in Höhe von 2,3 Mio. Euro (im Vorjahr 5,1 Mio. Euro), wobei 0,5 Mio. Euro (im Vorjahr 3,0 Mio. Euro) latente Steuern betreffen. Der Rückgang hängt mit den im Vorjahr einmaligen Effekten aus einer Betriebsprüfung zusammen, insbesondere der Abbau von gewerbesteuerlichen Verlustvorträgen spielte eine wesentliche Rolle. Die Ertragslage des Konzerns ist sowohl im operativen Bereich als auch im Gesamtergebnis zufriedenstellend. Ertragslage der ANWR GROUP eg Die Ertragslage der ANWR GROUP eg ist im Wesentlichen beeinflusst worden durch ein um 2,4 Mio. Euro gesunkenes Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit, was insbesondere aus höheren Personalaufwendungen wegen der aufgrund konzerninterner Veränderungen gestiegenen Mitarbeiterzahl und niedrigeren Erträgen aus Gewinnabführung resultiert, um 2,0 Mio. Euro gesunkene Ertragsteueraufwendungen. Für die ANWR GROUP eg stellt sich der Vergleich wie folgt dar: Der Umsatz umfasst insbesondere Umsätze aus Dienstleistungen für Tochtergesellschaften und Dritte sowie Umsätze aus Vermietungen. Der Umsatz der ANWR GROUP eg hat sich von 9,9 Mio. Euro auf 11,1 Mio. Euro erhöht. Es wurden mehr Leistungen mit Konzerngesellschaften abgerechnet. Die sonstigen betrieblichen Erträge stiegen insbesondere durch die höhere Auflösung von Wertberichtigungen und Rückstellungen von 1,5 Mio. Euro auf 2,5 Mio. Euro. Der Materialaufwand liegt mit 3,9 Mio. Euro auf Vorjahresniveau. Der Personalaufwand vergrößerte sich von 7,7 Mio. Euro auf 9,1 Mio. Euro, hauptsächlich bedingt durch den um 14 Mitarbeiter gestiegenen Personalbestand. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen stiegen von 5,0 Mio. Euro auf 6,0 Mio. Euro. Dies steht im Zusammenhang mit den gestiegenen Leistungen an verbundene Unternehmen. Das Finanzergebnis verminderte sich von 13,9 Mio. Euro auf 11,5 Mio. Euro. Hauptursache für den Rückgang sind die niedrigeren Gewinnabführungen der DZB BANK GmbH und der ANWR Schuh GmbH. Im Jahr 2012 ergaben sich Aufwendungen für Ertragsteuern in Höhe von 1,1 Mio. Euro (im Vorjahr 3,1 Mio. Euro). Der Rückgang resultiert hauptsächlich aus der Verminderung der latenten Steuern von 2,6 Mio. Euro auf 0,6 Mio. Euro. Die latenten Steuern im Vorjahr waren hauptsächlich durch die Auswirkung einer Betriebsprüfung bestimmt. Daraus resultierte ein Abbau von gewerbesteuerlichen Verlustvorträgen. Zusätzliche wesentliche Faktoren im Vorjahr waren die Vorsorge für allgemeine Bankrisiken gemäß 340g HGB und die steuerfreie Übertragung von stillen Reserven nach 6b EStG. Die Ertragslage der ANWR eg ist im Gesamtergebnis zufriedenstellend. 22

23 Vermögenslage Das Anlagevermögen erhöhte sich im Konzern von 174,9 Mio. Euro auf 181,1 Mio. Euro. Wesentliche Einflüsse waren dabei der Baubeginn des Ordercenters Mainhausen (OCM), eine Kapitaleinlage bei einem nicht konsolidierten Unternehmen und die erstmalige Einbeziehung der BICO Zweirad Marketing GmbH (BICO) in den Konzernabschluss. Die Vorräte gingen durch bewussten Lagerabbau im Sportbereich um 1,9 Mio. Euro auf 7,1 Mio. Euro zurück. Die Forderungen des Konzerns aus Lieferungen und Leistungen verringerten sich unter anderem durch geänderte Zahlungsmodalitäten. Die Forderungen aus dem Bankgeschäft verringerten sich aufgrund des gesunkenen Abrechnungsvolumens und stichtagsbedingter Abrechnungen in der Zentralregulierung. Die sonstigen Vermögensgegenstände beinhalten im Wesentlichen Steuererstattungsansprüche und reduzierten sich gegenüber dem Vorjahr hauptsächlich durch den Verkauf einer Spezialimmobilie und den Rückgang von Treuhandforderungen. Die liquiden Mittel stiegen von 95,5 Mio. Euro auf 159,7 Mio. Euro. Der Zuwachs resultiert hauptsächlich aus dem Abbau der Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände. Die Bilanzsumme 2012 der ANWR GROUP eg liegt mit 134,5 Mio. Euro um 0,3 Mio. Euro über dem Vorjahr. Einen deutlichen Zuwachs von 7,0 Mio. Euro verzeichnete dabei das Sachanlagevermögen, was im Wesentlichen im Zusammenhang mit dem 2012 auf dem Firmengelände begonnenen Bau des Ordercenters Mainhausen (OCM) für den Schuh- und Sportfachhandel steht. Das Finanzanlagevermögen verminderte sich um 6,7 Mio. Euro, insbesondere durch die von einem Tochterunternehmen vorgenommene Tilgung einer Ausleihung. Mit der nur leicht veränderten Bilanzsumme und dem diesjährigen Jahresüberschuss stieg die Eigenkapitalquote von 65,8 Prozent auf 66,4 Prozent. Die Investitionen in Höhe von 10,9 Mio. Euro resultieren insbesondere aus dem Bau des OCM. Finanziert wurde diese Maßnahme 2012 durch Eigenmittel. Im Jahr 2013 wurde daneben ein Kredit aus einem öffentlichen Fördermittelprogramm aufgenommen. Finanzlage und Cashflow Finanzmanagement im ANWR Konzern Die Finanzstrategie des ANWR Konzerns ist im Grundsatz konservativ ausgerichtet und verfolgt als erstes Ziel die kurz- und mittelfristige Sicherung der Liquidität. Das Finanzmanagement zielt weiterhin darauf ab, die Finanzierungskosten zu optimieren. Die Warengeschäfte erfordern entsprechend ihren starken saisonalen Schwankungen kurzfristige Finanzierungen und Linien bei Banken für die Akkreditivausstellung. Vor diesem Hintergrund ist die Finanzstrategie des Konzerns auf ein gutes Rating mit Erhalt der Zahlungsfähigkeit ausgerichtet. Kapitalstruktur Die Bilanzsumme sank im Konzern insbesondere durch den Abbau der Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände von 675,3 Mio. Euro auf 653,2 Mio. Euro. Mit dem Geldzufluss wurden teilweise Verbindlichkeiten aus dem Bankgeschäft und sonstige Verbindlichkeiten getilgt. Im Konzern lag das Eigenkapital mit 109,7 Mio. Euro unter Vorjahresniveau (110,6 Mio. Euro). Hauptursache dafür war die Reduktion des Ausgleichspostens für Anteile im Fremdbesitz, hervorgerufen durch die vollständige Übernahme der Aktien der GARANT Schuh + Mode AG. Durch die Bilanzverkürzung stieg die Eigenkapitalquote von 16,4 Prozent auf 16,8 Prozent. Die Geschäftsguthaben der Mitglieder bei der ANWR GROUP eg sind nahezu unverändert. In der Kapitalstruktur der ANWR GROUP eg ergaben sich keine wesentlichen Veränderungen. Bei einer nahezu unveränderten Bilanzsumme stieg das Eigenkapital um 1,0 Mio. Euro durch Zuführung zu den Ergebnisrücklagen. Dies führt zu einer Steigerung der Eigenkapitalquote von 65,8 Prozent auf 66,4 Prozent. 23

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

ANWR Gruppe auf einen Blick:

ANWR Gruppe auf einen Blick: Geschäftsbericht 2010 1 ANWR Gruppe auf einen Blick: in Mio. Euro 2010* 2009 Abrechnungsvolumen 6.965,6 5.690,7 davon Schuhe 1.539,4 818,4 Sport 715,8 543,5 Lederwaren 78,9 0 Finanzdienstleistungen 4.631,5

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Risikomanagement. der Softship AG

Risikomanagement. der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Wesentliche Merkmale des Risikomanagement- und des internen Kontrollsystems Um Risiken, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden,

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Konzern-Halbjahresbericht 2013

Konzern-Halbjahresbericht 2013 Konzern-Halbjahresbericht 2013 1. Halbjahr 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.06.2013 01.01.2012 30.06.2012(*) Umsatz TEUR 13.700 19.534 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Lagebericht 2012. Im Euroraum hat sich die Rezession im Verlauf des Jahres 2012 fortgesetzt.

Lagebericht 2012. Im Euroraum hat sich die Rezession im Verlauf des Jahres 2012 fortgesetzt. Lagebericht 2012 1 Tätigkeitsbereiche Im Jahr 2012 hat die weltwirtschaftliche Entwicklung nahezu überall an Fahrt verloren, die Stimmung von Unternehmen und Haushalten hat sich verschlechtert. Im Euroraum

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30.

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. Juni 2005 Der Halbjahresabschluss zum 30. Juni 2005 ist ungeprüft. INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Lagebericht des Vorstandes

Lagebericht des Vorstandes Lagebericht des Vorstandes Allgemeines Die positive Entwicklung von 2010 konnte in 2011 fortgesetzt werden: Objektein- und verkäufe, Umschuldungen und die Fortführung des Bauträgergeschäfts haben in 2011

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 1 GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 TAGESORDNUNG (1/2) 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstands über das Geschäftsjahr 2013 Rückblick 2013 Aktueller Stand der Bürgersolar

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Zwischenbericht. des Konzerns zum 30. Juni 2015. Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, Kulmbach

Zwischenbericht. des Konzerns zum 30. Juni 2015. Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, Kulmbach Zwischenbericht des Konzerns zum 30. Juni 2015 Kulmbacher Brauerei Aktien-Gesellschaft, Kulmbach Konzernlagebericht Branchenentwicklung und Entwicklung der Geschäftsfelder [Thl] 1.1.-30.6.15 1.1.-30.6.14

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Wegweiser Finanzbuchführung Auflage 11 11 Auflage 11 11 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg 2011-11-03 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Halbjahresbericht 2015

Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht 2015 Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr geehrte Aktionäre Mit dem ersten Halbjahr 2015 sind wir insgesamt zufrieden. Die Kundengelder

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Telefonkonferenz Q1 2013

Telefonkonferenz Q1 2013 Telefonkonferenz 2013 8. Mai 2013 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick 2013 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Auftragseingang 2013 Delta vs. 2012 388,5-0,4% Umsatz 289,9-14,0% EBIT

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen)

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) Lagebericht und Jahresabschluss zum 31. Juli 2007 Lagebericht 2007 für das

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Inhaltsübersicht. Geleitwort 5

Inhaltsübersicht. Geleitwort 5 Geleitwort 5 Vorwort 7 Abkürzungsverzeichnis 17 1 Die gesetzlichen und konzeptionellen Grundlagen der russischen Rechnungslegung 19 2 Grundsätze der ordnungsmäßigen Buchführung 23 3 Organisatorische Anforderungen

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden,

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, gerne informieren wir Sie in diesem Kurzbericht über ein Geschäftsjahr, in dem wir gemeinsam mit Ihnen erfolgreich waren. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Mehr

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011 Jahresabschluss Aufwands- und Ertragsrechnung Jahresabschluss zum 31.12.2012 Der Jahresabschluss wurde entsprechend den Leitlinien des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) unter Beachtung

Mehr