Informationen für angehende Taxi- und Mietwagenbzw. Omnibusunternehmer Stand: April 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen für angehende Taxi- und Mietwagenbzw. Omnibusunternehmer Stand: April 2010"

Transkript

1 IHK Arnsberg, Hellweg-Sauerland Königstr , Arnsberg, Ansprechpartner: Sabine Voigt / Fax: 02931/ Informationen für angehende Taxi- und Mietwagenbzw. Omnibusunternehmer Stand: April 2010 Erlaubnispflicht im gewerblichen Straßenpersonenverkehr Wer als Unternehmer die entgeltliche oder geschäftsmäßige Beförderung von Personen mit Kraftfahrzeugen durchführen will, benötigt hierzu eine Genehmigung der für den Betriebssitz zuständigen Verkehrsbehörde. Dies bedeutet konkret für eine Genehmigung für den Verkehr mit Taxen oder Mietwagen: Die Untere Verkehrsbehörde, d.h. das Straßenverkehrsamt des Hochsauerlandkreises in Arnsberg (Herr Spies, 02931/ ) bzw. des Kreises Soest in Soest (Herr Müller/Frau Nolte, 02921/ , -2442) eine Genehmigung für den Verkehr mit Kraftomnibussen: Die Obere Verkehrsbehörde, d.h. die Bezirksregierung in Arnsberg (Frau Jürgens, 02931/ ). Ob die von Ihnen durchzuführenden Personenbeförderungen überhaupt dem Personenbeförderungsgesetz und somit der Erlaubnispflicht unterliegen, können Sie der Seite 5 entnehmen Voraussetzungen für die Genehmigungserteilung Voraussetzung für die Genehmigungserteilung ist neben der persönlichen Zuverlässigkeit des Antragstellers sowie der finanziellen Leistungsfähigkeit seines Betriebes, dass der Unternehmer oder die zur Führung der Geschäfte bestellte Person die fachliche Eignung zur Führung eines Unternehmens des Straßenpersonenverkehrs nachweist. Finanzielle Leistungsfähigkeit des Unternehmens Zum Nachweis der finanziellen Leistungsfähigkeit ist es u.a. erforderlich, dass beim Verkehr mit Kraftomnibussen das Eigenkapital zuzüglich der Reserven des Unternehmens nicht weniger als Euro für das erste Fahrzeug und nicht weniger als Euro für jedes weitere Fahrzeug betragen. Beim Verkehr mit Taxen und Mietwagen belaufen sich die Beträge von Eigenkapital und Reserven auf mindestens Euro bzw Euro je eingesetztem Fahrzeug. Nachweis der Zuverlässigkeit Zum Nachweis der Zuverlässigkeit des Unternehmens und der ggf. zur Führung der Geschäfte bestellten Person sind der Genehmigungsbehörde verschiedene Dokumente vorzulegen (u.a. polizeiliches Führungszeugnis, Unbedenklichkeitsbescheinigungen des Finanzamtes und der Krankenkasse, Auszug aus Gewerbezentralregister).

2 2 Nähere Einzelheiten zum Nachweis der finanziellen Leistungsfähigkeit und der Zuverlässigkeit erfahren Sie im Rahmen der Antragstellung bei der Verkehrsbehörde. Nachweis der fachlichen Eignung Der Nachweis der fachlichen Eignung wird erbracht durch: - eine mindestens 5jährige leitende Tätigkeit in einem Unternehmen des Straßenpersonenverkehrs. Zur Führung eines Unternehmens des Taxen- und Mietwagenverkehrs ist mindestens eine 3jährige leitende Tätigkeit in solchen Unternehmen ausreichend. Die Tätigkeit muss die erforderlichen Kenntnisse auf den maßgeblichen Sachgebieten (siehe hierzu Anlage 2) vermittelt haben. Sie ist gegenüber der Kammer grundsätzlich durch schriftliche Zeugnisse der Unternehmen, in denen sie geleistet wurde, nachzuweisen. Waren der Antragsteller oder die zur Führung der Geschäfte bestellte Person selbst Unternehmer, ist der Nachweis in anderer geeigneter Form zu erbringen. Das Ende der Tätigkeit darf zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht länger als zwei Jahre zurückliegen. Sollte anhand der eingereichten Unterlagen nicht zweifelsfrei feststellbar sein, dass die Vortätigkeit die erforderlichen Kenntnisse auf den Sachgebieten vermittelt hat, behält sich die Kammer vor, zu einem ergänzenden Fachgespräch einzuladen; für die Ausstellung einer Fachkundebescheinigung aufgrund leitender Vortätigkeit wird eine Gebühr von 80 EUR fällig. - eine bestandene Abschlussprüfung als "Kaufmann im Eisenbahn- und Straßenverkehr", Schwerpunkt: Personenverkehr, Abschlussprüfung Fortbildung zum Verkehrsfachwirt, Abschlussprüfung als Betriebswirt, abgelegt bei der Deutschen Außenhandels- und Verkehrsakademie in Bremen, Abschlussprüfung als Dipl.-Betriebswirt im Fachbereich Wirtschaft I Studiengang Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik an der Fachhochschule Heilbronn, Abschluss als Dipl.-Verkehrswirtschaftler an der Technischen Universität Dresden. - eine Fachkundeprüfung vor der örtlich zuständigen Industrie- und Handelskammer. Örtlich zuständig ist die IHK, in deren Bezirk der Prüfling seinen Wohnsitz hat. Die IHK zu Arnsberg ist zuständig für den Hochsauerlandkreis und den Kreis Soest. Nachweis der fachlichen Eignung durch eine Fachkundeprüfung Prüfungsdauer/Prüfungssachgebiete Taxen- und Mietwagenverkehr Prüfungsdauer Die schriftliche Prüfung besteht aus einem einstündigen allgemeinen Prüfungsteil, einer komplexen Fallstudie, für die wiederum eine Stunde zur Verfügung steht, sowie einem etwa halbstündigen mündlichen Prüfungsteil. Die Prüfung gilt dann als bestanden, wenn mindestens 60 % aller über die drei Prüfungsbereiche zu erzielenden Punkte vom Prüfling erreicht werden. Außerdem beinhaltet die Prüfung die Kenntnisse des grenzüberschreitenden Verkehrs. Prüfungssachgebiete Siehe Seite 6 Omnibusverkehr (Straßenpersonenverkehr, ausgenommen Verkehr mit Taxen- und Mietwagen) Prüfungsdauer Die schriftliche Prüfung besteht die aus einem zweistündigen allgemeinen Prüfungsteil, einer komplexen Fallstudie, für die wiederum zwei Stunden zur Verfügung stehen, sowie einem etwa halbstündigen mündlichen Prüfungsteil. Die Prüfung gilt dann als bestanden, wenn mindestens 60 % aller über die drei Prüfungsbereiche zu erzielenden Punkte vom Prüfling erreicht werden. Prüfungssachgebiete Siehe Seite 7 und 8.

3 3 Anmeldung zur Prüfung Zur Prüfungsanmeldung senden Sie bitte das beigefügte Formular ausgefüllt an uns zurück. Sie werden dann rechtzeitig zum nächstmöglichen Prüfungstermin eingeladen. Die Gebühren betragen für eine - Sachkundeprüfung für Unternehmer des Taxen- und Mietwagenverkehrs 125 EUR - Sachkundeprüfung für den Omnibusverkehr (Straßenpersonenverkehr, ausgenommen Verkehr mit Taxen- und Mietwagen) 195 EUR und sind bei Prüfungsanmeldung zu überweisen. Prüfungsvorbereitung a) Literatur Die Teilnahme an der Eignungsprüfung macht eine eingehende fachliche Vorbereitung erforderlich. Art und Umfang der Vorbereitung sind Ihnen jedoch freigestellt. Über die jeweils angegebenen Verlage bzw. den örtlichen Buchhandel können Lehrmaterialien und Unterlagen bezogen werden. Bereich Taxen- und Mietwagenverkehr: Sach- und Fachkunde - Vorbereitung zur Prüfung (Lehrbuch, Fragenkatalog und Lösungsbuch Fachrichtung Taxi- und Mietwagenverkehr ) - HeMa Marx GmbH, Im Buschkamp 41, Oer-Erkenschwick, Tel./Fax: 02368/53455, Taxi-Tarifordnung für den Hochsauerlandkreis bzw. den Kreis Soest - Hochsauerlandkreis, -Straßenverkehrsamt-, Eichholzstr. 9, Arnsberg - Kreis Soest, -Straßenverkehrsamt-, Senator-Schwartz-Ring, Soest "Der Taxi- und Mietwagenunternehmer" - Dr. Rita Bidinger/Thomas Grätz, Verlag Heinrich Vogel GmbH, 089/ , Neumarkter Str. 18, München, ISBN , "Das Taxi-Unternehmen in der Praxis" - Hans Meißner und Claus Mattern, Verlag Heinrich Vogel GmbH, 089/ , Neumarkter Str. 18, München, Bestell-Nr.: 24030, "Taxi-Handbuch" Leitfaden für Taxi- und Mietwagenunternehmen) HUSS-VERLAG GmbH, 089/323910, Joseph-Dollinger-Bogen 5, München, Bestell-Nr.: 28125, Bereich Omnibusverkehr: Sach- und Fachkunde - Vorbereitung zur Prüfung (Lehrbuch, Fragenkatalog und Lösungsbuch Fachrichtung Omnibusverkehr ) - HeMa Marx GmbH, In der Lüsenheide 16, Oer-Erkenschwick, Tel./Fax: 02368/53455 "Der Omnibusunternehmer" - Fey/Krems, ISBN , Verlag Heinrich Vogel GmbH, Neumarkter Str. 18, 81673, München, 089/ , "Grenzüberschreitender Omnibusverkehr - Bidinger, Burgmann, Haselen, Hole, Seither, Verlag Heinrich Vogel GmbH, Neumarkter Str. 18, München, 089/ , Für beide Bereiche kann darüber hinaus auch die Beschäftigung mit einschlägigen Gesetzes- und Verordnungstexten von Nutzen sein, so insbesondere:

4 4 - Personenbeförderungsgesetz (PBefG) und - Verordnung über den Betrieb von Kraftfahrtunternehmen im Personenverkehr (BOKraft). Beide Textausgaben können mit und ohne Kommentar u.a. bei den o.g. Fachverlagen bezogen werden. b) Schulungsveranstalter Verschiedene Veranstalter haben gegenüber der Kammer zum Ausdruck gebracht, dass sie zur Vorbereitung auf die Prüfung Kurse durchführen (siehe Seite 9).

5 5 Freistellung vom PBefG Von den Vorschriften des Personenbeförderungsgesetzes werden freigestellt 1. Beförderungen mit Kraftfahrzeugen außerhalb öffentlicher Straßen und Plätze im Sinne des Straßenverkehrsgesetzes 2. Beförderungen mit Kraftfahrzeugen in Ausübung hoheitlicher Tätigkeiten 3. Beförderungen mit Personenkraftwagen, die nach ihrer Bauart und Ausstattung zur Beförderung von nicht mehr als sechs Personen (einschließlich Führer) geeignet und bestimmt sind, es sei denn, dass für die Beförderungen ein Entgelt zu entrichten ist; 4. Beförderungen a) von Berufstätigen mit Kraftfahrzeugen zu und von ihrer Eigenart nach wechselnden Arbeitsstellen, insbesondere Baustellen, sofern nicht ein solcher Verkehr zwischen gleichbleibenden Ausgangs- und Endpunkten länger als ein Jahr betrieben wird, b) von Berufstätigen mit Kraftfahrzeugen zu und von Arbeitsstellen in der Land- und Forstwirtschaft, c) mit Kraftfahrzeugen durch oder für Kirchen oder sonstige Religionsgesellschaften zu und von Gottesdiensten d) mit Kraftfahrzeugen durch oder für Schulträger zum und vom Unterricht e) von Kranken aus Gründen der Beschäftigungstherapie oder zu sonstigen Behandlungszwecken durch Krankenhäuser oder Heilanstalten mit eigenen Kraftfahrzeugen f) von Berufstätigen mit Personenkraftwagen von und zu ihren Arbeitsstellen, g) von körperlich, geistig oder seelisch behinderten Personen mit Kraftfahrzeugen zu und von Einrichtungen, die der Betreuung dieses Personenkreises dienen, h) von Arbeitnehmern durch den Arbeitgeber zu betrieblichen Zwecken zwischen Arbeitsstätten des selben Betriebes, i) mit Kraftfahrzeugen durch oder für Kindergartenträger zwischen Wohnung und Kindergarten, es sei denn, dass von den Beförderten ein Entgelt zu entrichten ist; 5. Beförderung durch die Streitkräfte mit eigenen Kraftfahrzeugen; 6. Beförderungen durch die Polizei mit eigenen Kraftfahrzeugen; 7. Die Mitnahme von a) umziehenden Personen in besonders für die Möbelbeförderung eingerichteten Fahrzeugen, b) Personen in Kraftfahrzeugen, die zur Leichenbeförderung bestimmt sind

6 6 Prüfungssachgebiete Taxen- und Mietwagenverkehr A. Sachgebiete, deren Kenntnis für innerstaatliche Beförderungen notwendig ist 1. Recht Berufsbezogenes Recht auf folgenden Gebieten: 1.1Personenbeförderungsrecht einschließlich der Tarifbildung im Taxen- und Mietwagenverkehr 1.2 Straßenverkehrsrecht a) die erforderlichen Qualifikationen des Fahrpersonals (Fahrerlaubnis, ärztliche Bescheinigungen, Befähigungszeugnisse); b) die Vorschriften über die Kindersicherungspflicht kennen 1.3 Arbeitsrecht das Arbeitszeitgesetz und die Lenk- und Ruhezeiten des Fahrpersonals im Straßenverkehr kennen. 1.4 Sozialversicherungsrecht 1.5 Grundzüge des Beförderungsvertragsrechts 1.6 Grundzüge des Steuerrechts die Vorschriften für folgende Steuern kennen: a) die Umsatzsteuer auf Verkehrsleistungen, insbesondere die Ausstellung von Rechnungen und Quittungen b) die Kraftfahrzeugsteuern; c) die Einkommensteuer und die Gewerbesteuer 2. Kaufmännische und finanzielle Führung des Betriebs 2.1 Zahlungsverkehr 2.2 Beförderungsentgelte und bedingungen (Tarife) 2.3 Ermittlung der Finanz- und Rentabilitätslage eines Taxen- und Mietwagenunternehmens 2.4 Buchführung - ein Kassenbuch führen können - Kenntnisse über die Ermittlung des Gewinns durch eine Betriebseinnahmen-/ -ausgaben-überschussrechnung im Sinne des 4 Abs. 3 Einkommensteuergesetz haben. 2.5 Versicherungswesen 3. Technischer Betrieb und Betriebsprüfung, insbesondere - Zulassung und Betrieb von Fahrzeugen - Ausrüstung und Beschaffenheit der Fahrzeuge - Instandhaltung und Untersuchung der Fahrzeuge - Bereitstellung der Fahrzeuge - Fernsprech- und Funkverkehr 4. Straßenverkehrssicherheit, Unfallverhütung sowie Grundregeln des Umweltschutzes bei der Verwendung und Wartung der Fahrzeuge B. Sachgebiete, deren zusätzliche Kenntnis für grenzüberschreitende Beförderungen erforderlich ist, soweit solche Beförderungen im Bezirk des Prüfungsausschusses bedeutsam sind 5.1 Berufsbezogenes Personenbeförderungsrecht, das im Verkehr mit benachbarten Staaten gilt 5.2 Pass- und zollrechtliche Vorschriften, die für den internationalen Taxen und Mietwagenverkehr wichtig sind 5.3 Beförderungsdokumente

7 7 Prüfungssachgebiete Omnibusverkehr A. Bürgerliches Recht 1. die wichtigsten Verträge, die im Kraftverkehrsgewerbe üblich sind, sowie die sich daraus ergebenden Rechte und Pflichten kennen; 2. in der Lage sein, einen rechtsgültigen Beförderungsvertrag, insbesondere betreffend die Beförderungsbedingungen, auszuhandeln; 3. Eine Reklamation seines Auftraggebers über Schäden, die den Fahrgästen oder deren Gepäck bei einem Unfall während der Beförderung zugefügt werden, oder über Schäden aufgrund von Verspätungen sowie die Auswirkungen dieser Reklamation auf seine vertragliche Haftung analysieren können. B. Handelsrecht 1. die Bedingungen und Formalitäten für die Ausübung des Berufs und die allgemeinen Verpflichtungen der Kaufleute (Eintragung, Geschäftsbücher usw.) sowie die Konkursfolgen kennen; 2. ausreichende Kenntnisse der Rechtsformen von Handelsgesellschaften sowie die Vorschriften für die Gründung und Führung dieser Gesellschaften besitzen. C. Sozialrecht 1. die Aufgabe und die Arbeitsweise derjenigen, die im Kraftverkehrsgewerbe zur Wahrung der Arbeitnehmerinteressen tätig sind (Gewerkschaften, Betriebsräte, Personalvertreter, Arbeitsinspektoren usw.); 2. die Verpflichtungen der Arbeitgeber im Bereich der sozialen Sicherheit kennen; 3. die Regeln für Arbeitsverträge der einzelnen Arbeitnehmergruppen von Kraftverkehrsunternehmen kennen (Form der Verträge, Verpflichtungen der Vertragsparteien, Arbeitsbedingungen und dauer, bezahlter Jahresurlaub, Arbeitsentgelt, Auflösung des Arbeitsverhältnisses usw.); 4. die die Lenk- und Ruhezeiten des Fahrpersonals betreffenden Bestimmungen der Verordnung (EWG) Nr. 3820/85 (1) und der Verordnung (EWG) Nr. 3821/85 (2) sowie die Maßnahmen zur praktischen Durchführung dieser Verordnungen kennen. D. Steuerrecht die Vorschriften kennen für 1. die Mehrwertsteuer auf Verkehrsleistungen; 2. die Kraftfahrzeugsteuern; 3. die Steuern auf bestimmte Fahrzeuge, die im Güterkraftverkehr verwendet werden, sowie die Gebühren und Vorschriften für die Benutzung bestimmter Verkehrswege; 4. die Einkommensteuern. E. Kaufmännische und finanzielle Führung des Unternehmens 1. die rechtlichen und praktischen Bestimmungen für die Verwendung von Schecks, Wechseln, Eigenwechseln, Kreditkarten und anderen Zahlungsmitteln und verfahren kennen; 2. die verschiedenen Kreditformen (Bankkredite, Dokumentenkredite, Kautionen, Hypotheken, Leasing, Miete, Factoring usw.) sowie die damit verbundenen Kosten und Verpflichtungen kennen; 3. wissen, was eine Bilanz ist und wie sie aussieht, und sie verstehen können; 4. ein Betriebsergebnis lesen und verstehen können; 5. die Finanz- und Rentabilitätslage des Unternehmens insbesondere aufgrund von Finanzkennziffern analysieren können; 6. ein Budget ausarbeiten können; 7. die Kostenbestandteile (fixe Kosten, variable Kosten, Betriebskosten, Abschreibungen usw.) kennen und je Fahrzeug, Kilometer, Fahrt oder Tonne berechnen können;

8 8 8. einen Stellenplan für das gesamte Personal des Unternehmens und Arbeitspläne usw. aufstellen können; 9. die Grundlagen der Marktforschung (des Marketing ), der Förderung des Verkaufs von Verkehrsleitungen, der Zusammenstellung von Kundenkarteien, der Werbung, der Öffentlichkeitsarbeit usw. kennen; 10. die im Kraftverkehr üblichen Versicherungen (Haftpflichtversicherung für Personen, Sachen und Gepäck) mit ihrem Versicherungsschutz und ihren Verpflichtungen kennen; 11. die Telematikanwendungen im Straßenverkehr kennen; 12. die Regeln für die Tarife und die Preisbildung im öffentlichen und privaten Personenverkehr anwenden können; 13. die Regeln für die Ausstellung von Rechnungen für Personenkraftverkehrsleistungen anwenden können. F. Zugang zum Markt 1. die Regelungen für den gewerblichen Straßenverkehr, den Einsatz von Mietfahrzeugen, die Vergabe von Aufträgen an Subunternehmer, insbesondere die Vorschriften für die Ordnung des Gewerbes, den Zugang zum Beruf, die Genehmigungen zum inner- und außergemeinschaftlichen Straßenverkehr sowie über Kontrollen und die Ahndung von Zuwiderhandlungen kennen; 2. die Regelungen für die Gründung eines Straßenverkehrsunternehmens kennen; 3. die Schriftstücke für die Erbringung von Straßenverkehrsleistungen kennen und Knotrollverfahren schaffen können, um sicherzustellen, dass zu jeder Beförderung ordnungsgemäße Schriftstücke insbesondere über das Fahrzeug, den Fahrer, das Beförderungsgut oder das Gepäck im Untenehmen aufbewahrt und im Fahrzeug mitgeführt werden; 4. die Regeln für die Ordnung der Personenkraftverkehrsmärkte kennen; 5. die Regeln für die Einrichtung von Verkehrsdiensten kennen und Verkehrspläne aufstellen können. G. Technische Normen und technischer Betrieb 1. die Regeln für die Gewichte und Abmessungen der Fahrzeuge in den Mitgliedsstaaten sowie die Verfahren für die davon abweichenden Beförderungen im Schwer- und Großraumverkehr kennen; 2. je nach dem Bedarf des Unternehmens die Fahrzeuge und ihre Bauteile (Fahrgestellt, Motor, Getriebe, Bremsanlagen usw.) auswählen können; 3. die Formalitäten für die Erteilung der Betriebserlaubnis, die Zulassung und die technische Überwachung dieser Fahrzeuge kennen; 4. Maßnahme gegen Luftverschmutzung durch Abgase der Kraftfahrzeuge und gegen Lärmbelastung treffen können; 5. Pläne für die regelmäßig Wartung der Fahrzeuge und ihrer Ausrüstung aufstellen können. H. Sicherheit im Straßenverkehr 1. die erforderlichen Qualifikationen des Fahrpersonals kennen (Führerscheine, (Fahrerlaubnis, Lenkberechtigung), ärztliche Bescheinigungen, Befähigungszeugnisse usw.); 2. durch Maßnahmen sicherstellen können, dass die Fahrer die Regeln, die Verbote und die Verkehrsbeschränkungen in den einzelnen Mitgliedstaaten (Geschwindigkeitsbegrenzungen, Vorfahrtsrechte, Halten und Parken, Scheinwerfer und Leuchten, Straßenverkehrszeichen usw.) einhalten; 3. Anweisungen an die Fahrer zur Überprüfung der Sicherheitsvorschriften für den Zustand der Fahrzeuge, der Ausrüstung und der Ladung sowie für sicherheitsbewusstes Fahren ausarbeiten können; 4. in der Lage sein, Maßnahmen für das erhalten bei Unfällen auszuarbeiten und geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um die Wiederholung von Unfällen oder schwerer Verstöße zu vermeiden; 5. Grundkenntnisse der Straßengeographie der Mitgliedsstaaten haben.

9 9 Anschriftenliste Lehrgangsveranstalter im Personenverkehrsbereich Bitte beachten Sie: Die nachstehende Liste ist nicht rechtsverbindlich und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie enthält lediglich die der IHK Arnsberg bekannten Veranstalter. Wir übernehmen keinerlei Garantie für Umfang und Qualität der angebotenen Veranstaltungen. Bildungswerk Föhrenbach, Turnseestr. 49, Freiburg/Brsg / Fax: 0761 / Bildungswerk Verkehr Wirtschaft Logistik NW, Haferlandweg 8, Münster 0251 / Fax: 0251 / Internet: (Vorgesehene Seminarorte: Bielefeld, Dortmund, Münster) Fahrlehrer campus, Verkehrsfachschule Günter Dunkel, Bonner Str. 64, Erftstadt, 02235/ Fax: 02235/ Internet: Fachschule Naumann, Hobenerweg 19, Flammersfeld, / , Fax: / , Internet: (Vorgesehene Seminarorte: nach Bedarf, ggfs. Seminarhotels im Kammerbezirk) GBK Verkehrsseminare, Inh. Rudolf Keil, Visbeker Str. 7, Ahlhorn / Fax: / Internet : (Seminare bei entsprechender Nachfrage auch im IHK-Bezirk) Haus des Verkehrsgewerbes Bildungswerk-, Haferlandweg 8, Münster 0251/6061-0, Fax: 0251/ Kraftfahrer-Ausbildungszentrum Schneider GmbH, Franz-Hitze-Str. 2, Olpe-Sondern, 02761/969071, Internet: IBA GmbH & Co. KG, Weildorfer Str. 20, Haigerloch ( führt LG im IHK Bezirk Arnsberg durch) 07474/8028 Fax: 07474/ Internet: IGS-Institut für Verkehrswirtschaft, Am Justizzentrum 5, Köln 0221 / Fax: 0221 / Internet: Marbs & Siemers GbR, Danziger Str. 5, Kassel, / Fax: / Internet: (Vorgesehene Seminarorte: u.a. Dortmund) Nordrhein-Westfälischer Omnibusverband (NWO), Düsseldorf-Langenfeld, 02173/14131, Internet: Sabine Schmidt, Von-Thünen-Str. 7, Hamm, 0175/ Seela Verkehrs-Fachschule, Petzvalstraße 40, Braunschweig 0531 / Fax: 0531 / Internet: Wolfgang Sommerbauer, Passeier Steig 6, Herten, 02366/6680 Fax: 02366/ Mobil: 0173/ Taxischulung Claren, Osterather Str. 7, Köln, 0221/ , Fax: 0221/ Taxiverband NRW e.v., Geschäftsstelle Dortmund, Königswall 42, Dortmund, 0231/9060-0, Fax: 0231/144458, Internet: Verband des privaten gewerblichen Straßenpersonenverkehrs, Westfalendamm 78, Dortmund, 0231/528227, Fax: 0231/521117, Internet: Vereinigung des Verkehrsgewerbes in Hessen e.v., Königsplatz 59, Kassel, 0561/71817 Verkehrsseminare Frank Bibow, Dorfstr. 27 a, Edewecht, / , Fax: / Verkehrsseminare-HeMa, Reiffstr. 2 a, Recklinghausen 0800/ Fax: / Internet:

Gegenüberstellung Sachgebiete gemäß Anhang I, Teil 1 VO (EG) Nr. 1071-2009 und Bachelor- und Masterstudien

Gegenüberstellung Sachgebiete gemäß Anhang I, Teil 1 VO (EG) Nr. 1071-2009 und Bachelor- und Masterstudien Gegenüberstellung Sachgebiete gemäß Anhang I, Teil 1 VO (EG) Nr. 1071-2009 und Bachelor- und Masterstudien ANHANG I I. LISTE DER IN ARTIKEL 8 GENANNTEN SACHGEBIETE A. Bürgerliches Recht 1. die wichtigsten

Mehr

Gegenüberstellung Sachgebiete gemäß Anhang I, Teil 1 VO (EG) Nr. 1071-2009 und. Studium der Betriebswirtschaft (BW) oder der Handelswissenschaft

Gegenüberstellung Sachgebiete gemäß Anhang I, Teil 1 VO (EG) Nr. 1071-2009 und. Studium der Betriebswirtschaft (BW) oder der Handelswissenschaft Gegenüberstellung Sachgebiete gemäß Anhang I, Teil 1 VO (EG) Nr. 1071-2009 und Studium der Betriebswirtschaft oder der Handelswissenschaft ANHANG I I. LISTE DER IN ARTIKEL 8 GENANNTEN SACHGEBIETE A. Bürgerliches

Mehr

Wer als Unternehmer Verkehr mit Taxen oder Mietwagen betreiben will, benötigt dazu eine Genehmigung der zuständigen Verkehrsbehörde.

Wer als Unternehmer Verkehr mit Taxen oder Mietwagen betreiben will, benötigt dazu eine Genehmigung der zuständigen Verkehrsbehörde. Jörg Albertzard Zum Nachweis der Zuverlässigkeit des Unternehmers und ggf. der zur Führung der Geschäfte bestellten Person sind der Genehmigungsbehörde verschiedene Dokumente vorzulegen (u. a. polizeiliches

Mehr

Informationen für angehende Unternehmer im Verkehr mit Omnibussen sowie im Ferienzielreiseverkehr und Ausflugsverkehr mit Pkw

Informationen für angehende Unternehmer im Verkehr mit Omnibussen sowie im Ferienzielreiseverkehr und Ausflugsverkehr mit Pkw Informationen für angehende Unternehmer im Verkehr mit Omnibussen sowie im Ferienzielreiseverkehr und Ausflugsverkehr mit Pkw I. Genehmigungspflicht im gewerblichen Straßenpersonenverkehr Wenn Sie als

Mehr

Zum Nachweis der fachlichen Eignung zur Führung eines Taxen- u. Mietwagenunternehmens

Zum Nachweis der fachlichen Eignung zur Führung eines Taxen- u. Mietwagenunternehmens MERKBLATT Zum Nachweis der fachlichen Eignung zur Führung eines Taxen- u. Mietwagenunternehmens (Stand Februar 2015) Ansprechpartner: Rüdiger Haake 0371 6900-1222 0371 6900-191222 ruediger.haake@chemnitz.ihk.de

Mehr

Informationen für angehende Unternehmer im Taxen- und Mietwagenverkehr

Informationen für angehende Unternehmer im Taxen- und Mietwagenverkehr Informationen für angehende Unternehmer im Taxen- und Mietwagenverkehr I. Genehmigungspflicht im gewerblichen Straßenpersonenverkehr Wer als Unternehmer Verkehr mit Taxen oder Mietwagen betreiben will,

Mehr

Informationen für angehende Unternehmer im Taxen- und Mietwagenverkehr

Informationen für angehende Unternehmer im Taxen- und Mietwagenverkehr Informationen für angehende Unternehmer im Taxen- und Mietwagenverkehr I Genehmigungspflicht im gewerblichen Straßenpersonenverkehr Wenn Sie als Unternehmer Verkehr mit Taxen oder Mietwagen betreiben wollen,

Mehr

Informationen für angehende Güterkraftverkehrsunternehmer Stand: Januar 2006

Informationen für angehende Güterkraftverkehrsunternehmer Stand: Januar 2006 IHK zu Arnsberg Königstr. 18-20, 59821 Arnsberg, Ansprechpartner: Sabine Penning; 02931 / 878-253 E-Mail: penning@arnsberg.ihk.de Informationen für angehende Güterkraftverkehrsunternehmer Stand: Januar

Mehr

Informationen für angehende Unternehmer im Taxen- und Mietwagenverkehr sowie Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung im Gelegenheitsverkehr

Informationen für angehende Unternehmer im Taxen- und Mietwagenverkehr sowie Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung im Gelegenheitsverkehr Ein Merkblatt Ihrer IHK Informationen für angehende Unternehmer im Taxen- und Mietwagenverkehr sowie Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung im Gelegenheitsverkehr 1. Genehmigungspflicht im gewerblichen

Mehr

Taxen- und Mietwagenverkehr

Taxen- und Mietwagenverkehr Taxen- und Mietwagenverkehr Taxenverkehr ( 47 PBefG) ist die Personenbeförderung mit Personenkraftwagen zu einem vom Fahrgast bestimmten Ziel. Der Unternehmer unterliegt einer Betriebs-, Beförderungs-

Mehr

Merkblatt über den Berufszugang für Unternehmen des Straßenpersonenverkehrs (Omnibusverkehr)

Merkblatt über den Berufszugang für Unternehmen des Straßenpersonenverkehrs (Omnibusverkehr) Merkblatt über den Berufszugang für Unternehmen des Straßenpersonenverkehrs (Omnibusverkehr) I. Genehmigungspflicht im gewerblichen Straßenpersonenverkehr Wenn Sie als Unternehmer Straßenpersonenverkehr,

Mehr

Merkblatt Fachkundeprüfung zur Führung eines Taxen- und Mietwagenunternehmens

Merkblatt Fachkundeprüfung zur Führung eines Taxen- und Mietwagenunternehmens Merkblatt Fachkundeprüfung zur Führung eines Taxen- und Mietwagenunternehmens Kapitel Inhalt Seite 1 Genehmigungspflicht 3 2 Voraussetzungen 3 3 Fachkundeprüfungen 4 4 Ansprechpartner in der IHK 5 5 Ansprechpartner

Mehr

Existenzgründung / -sicherung Info-Blatt: Nr. 20

Existenzgründung / -sicherung Info-Blatt: Nr. 20 Existenzgründung / -sicherung Info-Blatt: Nr. 20 Informationen für angehende Unternehmer im Verkehr mit Omnibussen sowie im Ferienzielreiseverkehr und Ausflugsverkehr mit Pkw Stand: Januar 2015 Bei weiteren

Mehr

Informationen für angehende Unternehmer im Taxen- und Mietwagenverkehr sowie Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung im Gelegenheitsverkehr

Informationen für angehende Unternehmer im Taxen- und Mietwagenverkehr sowie Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung im Gelegenheitsverkehr Ein Merkblatt Ihrer IHK Informationen für angehende Unternehmer im Taxen- und Mietwagenverkehr sowie Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung im Gelegenheitsverkehr 1. Genehmigungspflicht im gewerblichen

Mehr

Informationen für angehende Unternehmer im Taxen- und Mietwagenverkehr

Informationen für angehende Unternehmer im Taxen- und Mietwagenverkehr 1 Informationen für angehende Unternehmer im Taxen- und Mietwagenverkehr Stand: Januar 2014 I. Genehmigungspflicht im gewerblichen Straßenpersonenverkehr... 2 II. Voraussetzungen für die Erteilung der

Mehr

Zum Nachweis der fachlichen Eignung zur Führung eines Taxen- u. Mietwagenunternehmens

Zum Nachweis der fachlichen Eignung zur Führung eines Taxen- u. Mietwagenunternehmens MERKBLATT Zum Nachweis der fachlichen Eignung zur Führung eines Taxen- u. Mietwagenunternehmens (Stand September 2015) Ansprechpartner: Rüdiger Haake 0371 6900-1222 0371 6900-191222 ruediger.haake@chemnitz.ihk.de

Mehr

Orientierungsrahmen der Industrie- und Handelskammern für die Vorbereitung auf die Fachkundeprüfung für den Taxen- und Mietwagenverkehr

Orientierungsrahmen der Industrie- und Handelskammern für die Vorbereitung auf die Fachkundeprüfung für den Taxen- und Mietwagenverkehr Orientierungsrahmen der Industrie- und Handelskammern für die Vorbereitung auf die Fachkundeprüfung für den Taxen- und Mietwagenverkehr 07/2013 DIHK/IHKs Vorbemerkung Die Berufszugangsverordnung für den

Mehr

Informationen zur Fachkundeprüfung für angehende Unternehmer im Taxenund Mietwagenverkehr

Informationen zur Fachkundeprüfung für angehende Unternehmer im Taxenund Mietwagenverkehr Informationen zur Fachkundeprüfung für angehende Unternehmer im Taxenund Mietwagenverkehr und Anmeldeformular zur Prüfung Die entgeltliche oder geschäftsmäßige Beförderung von Personen mit Kraftfahrzeugen

Mehr

Güterkraftverkehr. IHK - Information für angehende Güterkraftverkehrsunternehmer

Güterkraftverkehr. IHK - Information für angehende Güterkraftverkehrsunternehmer International Güterkraftverkehr IHK - Information für angehende Güterkraftverkehrsunternehmer I. Erlaubnispflicht im gewerblichen Güterkraftverkehr Wer als Unternehmer gewerblichen Güterkraftverkehr mit

Mehr

Güterkraftverkehr. IHK - Information für angehende Güterkraftverkehrsunternehmer

Güterkraftverkehr. IHK - Information für angehende Güterkraftverkehrsunternehmer International Güterkraftverkehr IHK - Information für angehende Güterkraftverkehrsunternehmer I. Erlaubnispflicht im gewerblichen Güterkraftverkehr Wer als Unternehmer gewerblichen Güterkraftverkehr mit

Mehr

Orientierungsrahmen der Industrie- und Handelskammern für die Vorbereitung auf die Fachkundeprüfung für den Taxen- und Mietwagenverkehr

Orientierungsrahmen der Industrie- und Handelskammern für die Vorbereitung auf die Fachkundeprüfung für den Taxen- und Mietwagenverkehr Orientierungsrahmen der Industrie- und Handelskammern für die Vorbereitung auf die Fachkundeprüfung für den Taxen- und Mietwagenverkehr 9/2013 DIHK/IHKs Vorbemerkung Die Berufszugangsverordnung für den

Mehr

Informationen für angehende Unternehmer im Verkehr mit Omnibussen sowie im Ferienzielreiseverkehr und Ausflugsverkehr mit Pkw

Informationen für angehende Unternehmer im Verkehr mit Omnibussen sowie im Ferienzielreiseverkehr und Ausflugsverkehr mit Pkw Stand 2002 Informationen für angehende Unternehmer im Verkehr mit Omnibussen sowie im Ferienzielreiseverkehr und Ausflugsverkehr mit Pkw I. Genehmigungspflicht im gewerblichen Straßenpersonenverkehr Wenn

Mehr

BERUFSZUGANG UND FACHKUNDE IM TAXI- UND MIETWAGENVERKEHR

BERUFSZUGANG UND FACHKUNDE IM TAXI- UND MIETWAGENVERKEHR BERUFSZUGANG UND FACHKUNDE IM TAXI- UND MIETWAGENVERKEHR Hausanschrift: Hauptmarkt 25-27, 90403 Nürnberg Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen 2. Sicherheit und Leistungsfähigkeit des Betriebes

Mehr

Existenzgründung im. Straßenpersonenverkehrsgewerbe

Existenzgründung im. Straßenpersonenverkehrsgewerbe Existenzgründung im Straßenpersonenverkehrsgewerbe Informationen für angehende Unternehmer im Verkehr mit Omnibussen und im Linienverkehr mit Pkw, Ferienzielreisen und Ausflugsfahrten mit Pkw Hinweis:

Mehr

Informationen für angehende Unternehmer im Verkehr mit Omnibussen sowie im Ferienzielreiseverkehr

Informationen für angehende Unternehmer im Verkehr mit Omnibussen sowie im Ferienzielreiseverkehr Informationen für angehende Unternehmer im Verkehr mit Omnibussen sowie im Ferienzielreiseverkehr und Ausflugsverkehr mit PKW I. Genehmigungspflicht im gewerblichen Straßenpersonenverkehr Wer als Unternehmer

Mehr

Prüfungssachgebiete für Unternehmer des Taxen- und Mietwagenverkehrs

Prüfungssachgebiete für Unternehmer des Taxen- und Mietwagenverkehrs Anlage Prüfungssachgebiete Prüfungssachgebiete für Unternehmer des Taxen- und Mietwagenverkehrs Kenntnisbereiche der Berufszugangsverordnung für den Straßenpersonenverkehr Die Berufszugangsverordnung für

Mehr

INFORMATIONEN FÜR ANGEHENDE GÜTERKRAFTVERKEHRSUNTERNEHMER

INFORMATIONEN FÜR ANGEHENDE GÜTERKRAFTVERKEHRSUNTERNEHMER INFORMATIONEN FÜR ANGEHENDE GÜTERKRAFTVERKEHRSUNTERNEHMER I. Erlaubnispflicht im gewerblichen Güterkraftverkehr Wer als Unternehmer gewerblichen Güterkraftverkehr mit Kraftfahrzeugen mit einem zulässigen

Mehr

Berufszugang und Fachkunde für den Omnibusverkehr / Ausflugsfahrten mit PKW

Berufszugang und Fachkunde für den Omnibusverkehr / Ausflugsfahrten mit PKW Berufszugang und Fachkunde für den Omnibusverkehr / Ausflugsfahrten mit PKW Hausanschrift: Hauptmarkt 25-27, 90403 Nürnberg Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen 2. Sicherheit und Leistungsfähigkeit

Mehr

Fachkundeprüfung Taxen- und Mietwagenverkehr

Fachkundeprüfung Taxen- und Mietwagenverkehr Fachkundeprüfung Taxen- und Mietwagenverkehr Informationen für angehende Unternehmen Genehmigungspflichtiges Gewerbe Voraussetzungen Nachweis der finanziellen Leistungsfähigkeit Wer als Unternehmer im

Mehr

Informationen zur Fachkundeprüfung für Taxen- und Mietwagenunternehmer

Informationen zur Fachkundeprüfung für Taxen- und Mietwagenunternehmer Informationen zur Fachkundeprüfung für Taxen- und Mietwagenunternehmer Das Personenbeförderungsgesetz schreibt vor, dass der Unternehmer oder die zur Führung der Geschäfte bestellte Person eines Taxi-

Mehr

Prüfungsordnung für Fachkundeprüfungen für den Straßenpersonen- und den Güterkraftverkehr sowie für die Notfallrettung und den Krankentransport

Prüfungsordnung für Fachkundeprüfungen für den Straßenpersonen- und den Güterkraftverkehr sowie für die Notfallrettung und den Krankentransport 1 Prüfungsordnung für Fachkundeprüfungen für den Straßenpersonen- und den Güterkraftverkehr sowie für die Notfallrettung und den Krankentransport AMTLICHES Beihefter zur hamburger wirtschaft März 2014

Mehr

Existenzgründung im Güterkraftverkehrsgewerbe

Existenzgründung im Güterkraftverkehrsgewerbe IHK Arnsberg, Hellweg-Sauerland Königstr. 18-20, 59821 Arnsberg, Ansprechpartner: Sabine Voigt 02931 / 878-253 Fax: 02931/878-8253 E-Mail: voigt@arnsberg.ihk.de Existenzgründung im Güterkraftverkehrsgewerbe

Mehr

IHK-Information für angehende Unternehmer im Verkehr mit Omnibussen sowie im Ferienziel-Reise- und Ausflugsfahrtenverkehr mit Pkw

IHK-Information für angehende Unternehmer im Verkehr mit Omnibussen sowie im Ferienziel-Reise- und Ausflugsfahrtenverkehr mit Pkw IHK-Information für angehende Unternehmer im Verkehr mit Omnibussen sowie im Ferienziel-Reise- und Ausflugsfahrtenverkehr mit Pkw Stand: Januar 2007 Omnibusunternehmer I. Genehmigungspflicht im gewerblichen

Mehr

Antrag auf Erteilung der Genehmigung für den Gelegenheitsverkehr nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG)

Antrag auf Erteilung der Genehmigung für den Gelegenheitsverkehr nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG) Antrag auf Erteilung der Genehmigung für den Gelegenheitsverkehr nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG) Mietomnibusverkehr Ausflugsfahrten mit KOM Ferienzielreisen mit KOM Mietwagenverkehr Ausflugsfahrten

Mehr

Antrag. auf Ersterteilung Erweiterung Wiedererteilung Übertragung Änderung. 1. Nachfolgende PKW sollen im Gelegenheitsverkehr eingesetzt werden

Antrag. auf Ersterteilung Erweiterung Wiedererteilung Übertragung Änderung. 1. Nachfolgende PKW sollen im Gelegenheitsverkehr eingesetzt werden Stadtverwaltung Trier - Straßenverkehrsamt Thyrsusstraße 17/19 54292 Trier Tel.: 0651/718-2361 Eingang: Hinweise: Die personenbezogenen Daten dieses Antrages werden aufgrund von 12 Personenbeförderungsgesetz

Mehr

IHK Ratgeber Fachkundeprüfung Taxen- und Mietwagenverkehr

IHK Ratgeber Fachkundeprüfung Taxen- und Mietwagenverkehr IHK Ratgeber Fachkundeprüfung Taxen- und Mietwagenverkehr Informationen für angehende Unternehmer im Taxen- und Mietwagenverkehr Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz Schlossstraße 2 56068 Koblenz

Mehr

Verkehrsleiter gemäß Art. 2 Nr. 6; Art. 4 VO (EG) Nr. 1071/2009

Verkehrsleiter gemäß Art. 2 Nr. 6; Art. 4 VO (EG) Nr. 1071/2009 MERKBLATT Standortpolitik DER VERKEHRSLEITER Im Rahmen des sog. Road-Packages werden die grundlegenden Bestimmungen für die Ausübung des Straßengüter- und des Straßenpersonenverkehrs im europäischen Binnenmarkt

Mehr

Informationen für angehende Unternehmer im Taxen- und Mietwagenverkehr

Informationen für angehende Unternehmer im Taxen- und Mietwagenverkehr Informationen für angehende Unternehmer im Taxen- und Mietwagenverkehr I. Genehmigungspflicht im gewerblichen Straßenpersonenverkehr Wer als Unternehmer Verkehr mit Taxen oder Mietwagen betreiben will,

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Genehmigung für einen Gelegenheitsverkehr nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG)

Antrag auf Erteilung einer Genehmigung für einen Gelegenheitsverkehr nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG) Eingangsvermerke An das Landratsamt BUS Antrag auf Erteilung einer Genehmigung für einen Gelegenheitsverkehr nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG) Taxenverkehr Mietwagenverkehr Ferienziel-Reisen

Mehr

A N T R A G. auf Erteilung einer Genehmigung für einen Gelegenheitsverkehr nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG)

A N T R A G. auf Erteilung einer Genehmigung für einen Gelegenheitsverkehr nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG) . An Kreis Lippe Der Landrat FG Straßenverkehr 32754 Detmold Beachten Sie bitte folgende Hinweise: Ihr Antrag wird in einfacher Ausfertigung benötigt. Reicht der vorgesehene Platz nicht aus, machen Sie

Mehr

Das Unternehmen im Straßenpersonenverkehr ausgenommen den Taxen- und Mietwagenverkehr

Das Unternehmen im Straßenpersonenverkehr ausgenommen den Taxen- und Mietwagenverkehr Das Unternehmen im Straßenpersonenverkehr ausgenommen den Taxen- und Mietwagenverkehr Diese Broschüre gibt einen Überblick über die grundlegenden Zulassungsbedingungen und wesentlichen Regelungen im Bereich

Mehr

(Langfassung) I. Vorbemerkungen

(Langfassung) I. Vorbemerkungen Erläuterungen zum Antrag auf Ausstellung einer IHK-Fachkundebescheinigung nach dem Muster des Anhangs III zu Art. 8 Abs. 3 der Berufszugangs -Verordnung (EG) Nr. 1071/2011 (Langfassung) I. Vorbemerkungen

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 6. August 2015

IHK-Merkblatt Stand: 6. August 2015 IHK-Merkblatt Stand: 6. August 2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2000 Ausgegeben am 5. September 2000 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2000 Ausgegeben am 5. September 2000 Teil II P. b. b. Verlagspostamt 1030 Wien WoGZ 213U BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2000 Ausgegeben am 5. September 2000 Teil II 280. Verordnung: Änderung der Berufszugangs-Verordnung Güterkraftverkehr

Mehr

Informationen für angehende Güterkraftverkehrsunternehmer. Stand 01 2012

Informationen für angehende Güterkraftverkehrsunternehmer. Stand 01 2012 Informationen für angehende Güterkraftverkehrsunternehmer Stand 01 2012 Erlaubnispflicht im gewerblichen Güterkraftverkehr Wer als Unternehmer gewerblichen Güterkraftverkehr mit Kraftfahrzeugen mit einem

Mehr

Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn*

Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn* Bereich Sach- und Fachkundeprüfung Merkblatt zur Februar 2007 Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn* Anmerkung: Wir haben in dieser Fassung bereits den Verordnungsentwurf vom 18.12.2006

Mehr

Informationen für angehende Güterkraftverkehrsunternehmer

Informationen für angehende Güterkraftverkehrsunternehmer Informationen für angehende Güterkraftverkehrsunternehmer Betriebswirtschaftliche Tipps zur Existenzgründung Sie möchten sich als Güterkraftverkehrsunternehmer/in selbständig machen? Bitte prüfen Sie unabhängig

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 27.10.2014

IHK-Merkblatt Stand: 27.10.2014 IHK-Merkblatt Stand: 27.10.2014 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Informationen zur Fachkundeprüfung zum Nachweis der fachlichen Eignung zur Führung eines Güterkraftverkehrsunternehmens

Informationen zur Fachkundeprüfung zum Nachweis der fachlichen Eignung zur Führung eines Güterkraftverkehrsunternehmens Informationen zur Fachkundeprüfung zum Nachweis der fachlichen Eignung zur Führung eines Güterkraftverkehrsunternehmens und Anmeldeformular zur Prüfung Wer als Unternehmer gewerblichen Güterkraftverkehr

Mehr

FACHKUNDE GÜTERVERKEHR EINFÜHRUNG SEITE 2

FACHKUNDE GÜTERVERKEHR EINFÜHRUNG SEITE 2 FACHKUNDE GÜTERVERKEHR EINFÜHRUNG SEITE 2 Bestellung eines Verkehrsleiters: Die EU-Verordnung sieht die Bestellung eines Verkehrsleiters vor. Dies ist entweder der Unternehmer selbst oder eine angestellte

Mehr

Der Verkehrsleiter - Fragen und Antworten

Der Verkehrsleiter - Fragen und Antworten 23 Sach- und Fachkunde Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 89815 Der Verkehrsleiter - Fragen und Antworten Seit dem 4. Dezember 2011 gilt die Verordnung (EG) 1071/2009

Mehr

Orientierungsrahmen der Industrie- und Handelskammern

Orientierungsrahmen der Industrie- und Handelskammern Orientierungsrahmen der Industrie- und Handelskammern für die Vorbereitung auf die Fachkundeprüfung für den Straßenpersonenverkehr ohne Taxen- und Mietwagenverkehr Vorbemerkungen Die VERORDNUNG (EG) Nr.

Mehr

VORWORT. Thomas Grätz

VORWORT. Thomas Grätz 5 VORWORT Mit Fachkunde & Prüfung für den Taxi- und Mietwagenunternehmer wird dem Interessenten an diesem vielseitigen und verantwortungsvollen Beruf ein Lehr- und Lernbuch vorgelegt, welches ihn befähigen

Mehr

Ist das zulässig brauche ich

Ist das zulässig brauche ich Selbstständige Kraftfahrer ohne eigene Fahrzeuge: Ist das zulässig brauche ich eine Genehmigung? Verkehr Stand: 05/2010 Inhaltsverzeichnis SELBSTSTÄNDIGE KRAFTFAHRER OHNE EIGENE FAHRZEUGE... 3 ABHÄNGIGE

Mehr

Kreisstadt Heppenheim Der Magistrat Großer Markt 1, 64646 Heppenheim

Kreisstadt Heppenheim Der Magistrat Großer Markt 1, 64646 Heppenheim Kreisstadt Heppenheim Der Magistrat Großer Markt 1, 64646 Heppenheim Antrag auf Erteilung einer Genehmigung zum Betrieb Änderung Weiterbetrieb für einen Gelegenheitsverkehr nach dem Personenbeförderungsgesetz

Mehr

Der Verkehrsleiter. Anforderungen. Definition und Aufgaben I H K - D I E E R S T E A D R E S S E

Der Verkehrsleiter. Anforderungen. Definition und Aufgaben I H K - D I E E R S T E A D R E S S E Der Verkehrsleiter Die EU Verordnung (EG) 1071/2009 regelt den EU-einheitlichen Zugang zum Beruf des Kraftverkehrsunternehmens im Güterkraft- und Straßenpersonenverkehr unmittelbar. Die Bestimmungen gelten

Mehr

IHK Ratgeber Fachkunde Güterkraftverkehr

IHK Ratgeber Fachkunde Güterkraftverkehr IHK Ratgeber Fachkunde Güterkraftverkehr Anerkennung fachliche Eignung aufgrund einer leitenden Vortätigkeit Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Lübeck Fackenburger Allee 2 23554 Lübeck www.ihk-schleswig-holstein.de

Mehr

Antrag auf Erteilung einer

Antrag auf Erteilung einer Antrag auf Erteilung einer Kreis Euskirchen Erlaubnis für den gewerblichen Güterkraftverkehr Der Landrat Abt. 36 Straßenverkehr Gemeinschaftslizenz (Art. 4 VO (EG) 1072 / 2009) Jülicher Ring 32 53879 Euskirchen

Mehr

I n f o r m a t i o n e n

I n f o r m a t i o n e n Handelskammer Bremen Postfach 105107 28051 Bremen Ihr Ansprechpartner Olaf Orb Telefon 0421 3637-272 Telefax 0421 3637-274 E-Mail orb @handelskammer-bremen.de 13. Februar 2015 I n f o r m a t i o n e n

Mehr

Merkblatt zur Fachkundeprüfung Güterkraftverkehr (Verkehrsleiter)

Merkblatt zur Fachkundeprüfung Güterkraftverkehr (Verkehrsleiter) Merkblatt zur Fachkundeprüfung Güterkraftverkehr (Verkehrsleiter) f Bildquellle: fotolia.de Inhalt Informationen zum Güterkraftverkehr Voraussetzungen für die Erteilung einer Transporterlaubnis Fachkundeprüfung

Mehr

Informationen für angehende Güterkraftverkehrsunternehmer

Informationen für angehende Güterkraftverkehrsunternehmer Informationen für angehende Güterkraftverkehrsunternehmer 1. Erlaubnispflicht im gewerblichen Güterkraftverkehr Wer als Unternehmer gewerblichen Güterkraftverkehr mit Kraftfahrzeugen mit einem zulässigen

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 27. Oktober 2015

IHK-Merkblatt Stand: 27. Oktober 2015 IHK-Merkblatt HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt wurde, kann eine

Mehr

Fachkundeprüfung Güterkraftverkehr. Wer als Unternehmer(in) im Straßentransportgewerbe Güterkraftverkehr betreiben will, benötigt dazu eine

Fachkundeprüfung Güterkraftverkehr. Wer als Unternehmer(in) im Straßentransportgewerbe Güterkraftverkehr betreiben will, benötigt dazu eine SERVICE konkret Fachkundeprüfung Güterkraftverkehr Wer als Unternehmer(in) im Straßentransportgewerbe Güterkraftverkehr betreiben will, benötigt dazu eine Erlaubnis bzw. EU-Lizenz des Landratsamtes/der

Mehr

GIBLEHO - Fotolia.com. Personenbeförderung vor dem Hintergrund der Shareconomy. Forderungen an die Politik. Voraus für die Wirtschaft

GIBLEHO - Fotolia.com. Personenbeförderung vor dem Hintergrund der Shareconomy. Forderungen an die Politik. Voraus für die Wirtschaft GIBLEHO - Fotolia.com Personenbeförderung vor dem Hintergrund der Shareconomy Forderungen an die Politik Voraus für die Wirtschaft München, 15. Juli 2015 P O S I T I O N S P A P I E R zum Thema Personenbeförderung

Mehr

Antrag auf Erteilung der Genehmigung für einen Gelegenheitsverkehr nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG)

Antrag auf Erteilung der Genehmigung für einen Gelegenheitsverkehr nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG) An Landkreis Barnim Paul- Wunderlich- Haus Ordnungsamt- Untere Straßenverkehrsbehörde Am Markt 1 16225 Eberswalde - 1 - Beachten Sie bitte folgende Hinweise Ihr Antrag wird in 1facher Ausfertigung, die

Mehr

Anerkennung einer im EU-/EWR-Staat erworbenen Berufsqualifikation im Bewachungsgewerbe Stand: Februar 2016

Anerkennung einer im EU-/EWR-Staat erworbenen Berufsqualifikation im Bewachungsgewerbe Stand: Februar 2016 INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER Arnsberg, Hellweg-Sauerland Königstr. 18 20, 59821 Arnsberg Telefon: 02931/878144 Fax: 02931/878147 Ein Merkblatt Ihrer Industrie- und Handelskammer Anerkennung einer im EU-/EWR-Staat

Mehr

Prüfungsordnung für Fachkundeprüfungen für den Straßenpersonen- und Güterkraftverkehr

Prüfungsordnung für Fachkundeprüfungen für den Straßenpersonen- und Güterkraftverkehr Prüfungsordnung für Fachkeprüfungen für den Straßenpersonen- Güterkraftverkehr Die Vollversammlung der Industrie- Handelskammer zu Köln hat am 24. März 2014 auf Gr von 1 4 des Gesetzes zur vorläufigen

Mehr

geprüfte Fachwirtin/geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk

geprüfte Fachwirtin/geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss: geprüfte Fachwirtin/geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfte Fachwirtin/Geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Wer kann Verkehrsleiter werden und welche Anforderungen werden an ihn gestellt?

Wer kann Verkehrsleiter werden und welche Anforderungen werden an ihn gestellt? Wer kann Verkehrsleiter werden und welche Anforderungen werden an ihn gestellt? Zum Verkehrsleiter bestellt werden kann grundsätzlich jede natürliche Person (Art. 4 VO (EG) Nr. 1071/09), sofern sie folgende

Mehr

Das Taxi- und Mietwagenunternehmen

Das Taxi- und Mietwagenunternehmen Das Taxi- und Mietwagenunternehmen Diese Broschüre gibt einen Überblick über die grundlegenden Zulassungsbedingungen zum Beruf des Taxi- und Mietwagenunternehmers und über wesentliche Regelungen im Personenbeförderungsgesetz.

Mehr

Antrag auf Erteilung der Genehmigung für einen Gelegenheitsverkehr nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG)

Antrag auf Erteilung der Genehmigung für einen Gelegenheitsverkehr nach dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG) An den Landrat des Rhein-Sieg-Kreises - Straßenverkehrsamt 36.1 - Postfach 1551 53705 Siegburg Reicht der vorgesehene Platz nicht aus, machen Sie alle weiteren Angaben auf Beiblättern, die dann als Anlagen

Mehr

Muster-Prüfungsordnung für Fachkundeprüfungen für den Straßenpersonen- und Güterkraftverkehr

Muster-Prüfungsordnung für Fachkundeprüfungen für den Straßenpersonen- und Güterkraftverkehr Stand: Oktober 2013 Muster-Prüfungsordnung für Fachkundeprüfungen für den Straßenpersonen- und Güterkraftverkehr Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer / Handelskammer hat am auf Grund von

Mehr

für den Güterkraftverkehr Inhaltsübersicht

für den Güterkraftverkehr Inhaltsübersicht Berufszugangsverordnung für den Güterkraftverkehr GBZugV Vom 21. Juni 2000 (BGBl. I 918) zuletzt geändert durch Verordnung vom 31. Oktober 2006 (BGBl. I 2407) für den Güterkraftverkehr Inhaltsübersicht

Mehr

für einen Verkehr mit

für einen Verkehr mit Eingang bei FB 1.23/Handz. An Landratsamt Neckar-Odenwald-Kreis ÖPNV und Schulträgerschaft Renzstraße 7 74821 Mosbach Antrag auf Erteilung einer Genehmigung für die Ausübung Genehmigung für die Änderung

Mehr

Informationen für angehende Güterkraftverkehrsunternehmer

Informationen für angehende Güterkraftverkehrsunternehmer Informationen für angehende Güterkraftverkehrsunternehmer 1. Erlaubnispflicht im gewerblichen Güterkraftverkehr Wer als Unternehmer gewerblichen Güterkraftverkehr mit Kraftfahrzeugen mit einem zulässigen

Mehr

Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV)

Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV) Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV) Das BKrFQG dient zur Umsetzung der Richtlinie 2003/59/EG des Europäischen Parlaments und des Rates

Mehr

Fortbildungsprüfungsordnung

Fortbildungsprüfungsordnung Fortbildungsprüfungsordnung über die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluß,,Geprüfte Fachwirtin/Geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk" Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg. Bonner Talweg 17, 53113 Bonn Telefon (0228) 2284-141. Existenzgründung im

Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg. Bonner Talweg 17, 53113 Bonn Telefon (0228) 2284-141. Existenzgründung im Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg Bonner Talweg 17, 53113 Bonn Telefon (0228) 2284-141 Existenzgründung im Straßenpersonenverkehrsgewerbe Informationen für angehende Unternehmer im Verkehr mit

Mehr

MERKBLATT Standortpolitik

MERKBLATT Standortpolitik MERKBLATT Standortpolitik Omnibusunternehmer Dieses Merkblatt informiert die künftigen Unternehmer des Straßenpersonenverkehrs (außer Taxen- und Mietwagenverkehr) über den Start ins Berufsleben. Sie finden

Mehr

Umsetzung der EU-Berufsanerkennungsrichtlinie für das Bewachungsgewerbe

Umsetzung der EU-Berufsanerkennungsrichtlinie für das Bewachungsgewerbe Umsetzung der EU-Berufsanerkennungsrichtlinie für das Bewachungsgewerbe Stand: Mai 2011 Die Bundesregierung hat am 14. Januar 2009 aufgrund der EU-Berufsanerkennungsrichtlinie die Verordnung über das Bewachungsgewerbe

Mehr

Informationen zum gewerblichen Güterkraftverkehrsunternehmer

Informationen zum gewerblichen Güterkraftverkehrsunternehmer INFOSERVICE Informationen zum gewerblichen sunternehmer Stand: Januar 2012 Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an: Industrie- und Handelskammer für Oberfranken Bayreuth Standortpolitik / Verkehr Bahnhofstr.

Mehr

Anerkennung einer im EU-/EWR-Staat erworbenen Berufsqualifikation im Bewachungsgewerbe

Anerkennung einer im EU-/EWR-Staat erworbenen Berufsqualifikation im Bewachungsgewerbe Anerkennung einer im EU-/EWR-Staat erworbenen Berufsqualifikation im Bewachungsgewerbe Stand: Oktober 2014 Die Bundesregierung hat durch mehrere Regelungen die Feststellung und die Anerkennung von im Ausland

Mehr

MERKBLATT Standortpolitik

MERKBLATT Standortpolitik MERKBLATT Standortpolitik Taxi- und Mietwagenunternehmer Dieses Merkblatt informiert die künftigen Unternehmer des Taxen- und Mietwagengewerbes über den Start ins Berufsleben. Sie finden darin auch die

Mehr

Fachkundeprüfung für Taxen- und Mietwagenunternehmer

Fachkundeprüfung für Taxen- und Mietwagenunternehmer Fachkundeprüfung für Taxen- und Mietwagenunternehmer Stand: 23.03.2016 Das Personenbeförderungsgesetz schreibt vor, dass der Unternehmer oder die zur Führung der Geschäfte bestellte Person eines Taxi-

Mehr

Berufszugangsverordnung für den Straßenpersonenverkehr (PBZugV)

Berufszugangsverordnung für den Straßenpersonenverkehr (PBZugV) Berufszugangsverordnung für den Straßenpersonenverkehr (PBZugV) 1 Persönliche Zuverlässigkeit (1) Das Unternehmen und die zur Führung der Geschäfte bestellten Personen gelten als zuverlässig im Sinne des

Mehr

Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Sachkunde nachzuweisen. Z. B. kann bei der IHK eine Sachkundeprüfung abgelegt werden.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Sachkunde nachzuweisen. Z. B. kann bei der IHK eine Sachkundeprüfung abgelegt werden. Stand: 22. November 2011 Die Sachkunde 1. Wer benötigt die Sachkunde? Grundsätzlich benötigt jeder, der gewerbsmäßig als Versicherungsvermittler oder als Versicherungsberater tätig werden möchte, die Erlaubnis

Mehr

Existenzgründung im Taxenund Mietwagengewerbe

Existenzgründung im Taxenund Mietwagengewerbe Existenzgründung im Taxenund Mietwagengewerbe (Personenbeförderung) Grundsätzliche Hinweise Berufszugangsbedingungen Fachkundeprüfungen Anschriften Für Fragen und Auskünfte wenden Sie sich bitte an: Frau

Mehr

Info zur Qualifizierung von Fahrpersonal im Güterkraft- und Personenverkehr

Info zur Qualifizierung von Fahrpersonal im Güterkraft- und Personenverkehr Info zur Qualifizierung von Fahrpersonal im Güterkraft- und Personenverkehr Zukünftig müssen Fahrerinnen und Fahrer, die Güterkraft- oder Personenverkehr auf öffentlichen Straßen zu gewerblichen Zwecken

Mehr

Internationale Personalvermittlung

Internationale Personalvermittlung 1 VERMITTLUNGSKONDITIONEN 1) Der Personalvermittler verpfl ichtet sich, den Arbeitssuchenden, bei der Suche nach einer Arbeitsstelle zu unterstützen und ihm potentielle Arbeitsstellen zu präsentieren.

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Genehmigung für den Gelegenheitsverkehr mit Kraftfahrzeugen

Antrag auf Erteilung einer Genehmigung für den Gelegenheitsverkehr mit Kraftfahrzeugen Eingegangen am PLZ, Ort, Datum Kreis Siegen-Wittgenstein Der Landrat Fachservice Sicherheit, Ordnung und Verkehr Koblenzer Straße 73 57072 Siegen Die Genehmigung wird beantragt für: Bitte beachten Sie

Mehr

M E R K B L A T T. Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr. Stand: August 2011

M E R K B L A T T. Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr. Stand: August 2011 M E R K B L A T T Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr Stand: August 2011 Fahrerinnen und Fahrer, die Güterkraft- oder Personenverkehr auf öffentlichen Straßen zu gewerblichen

Mehr

Existenzgründung / -sicherung. Info-Blatt: Nr. 13. "Informationen für angehende Güterkraftverkehrsunternehmer (Verkehrsleiter)"

Existenzgründung / -sicherung. Info-Blatt: Nr. 13. Informationen für angehende Güterkraftverkehrsunternehmer (Verkehrsleiter) Existenzgründung / -sicherung Info-Blatt: Nr. 13 "Informationen für angehende Güterkraftverkehrsunternehmer (Verkehrsleiter)" Stand: Januar 2015 Bei weiteren Fragen zu diesem Thema: Ansprechpartner: Rolf

Mehr

Industrie- und Handelskammer Arnsberg, Hellweg-Sauerland Fachbereich Recht / Vermittlerregister Königstr. 18-20 59821 Arnsberg

Industrie- und Handelskammer Arnsberg, Hellweg-Sauerland Fachbereich Recht / Vermittlerregister Königstr. 18-20 59821 Arnsberg Industrie- und Handelskammer Arnsberg, Hellweg-Sauerland Fachbereich Recht / Vermittlerregister Königstr. 18-20 59821 Arnsberg Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34h Abs. 1 GewO sowie Antrag auf

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Betriebswirt (IHK)/Geprüfte Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Betriebswirtin (IHK) ist eine öffentlichrechtliche Prüfung

Mehr

Informationen für angehende Unternehmer im Güterkraftverkehr

Informationen für angehende Unternehmer im Güterkraftverkehr Informationen für angehende Unternehmer im Güterkraftverkehr A) Betriebswirtschaftliche Tipps zur Existenzgründung Sie möchten sich als Güterkraftverkehrsunternehmer/in selbständig machen. Bitte prüfen

Mehr

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service- und Kundendienstleistungen Verkaufspreise kalkulieren Qualitätsstandards sichern Markt

Mehr

Das Güterkraftverkehrsunternehmen

Das Güterkraftverkehrsunternehmen Das Güterkraftverkehrsunternehmen Diese Broschüre gibt einen Überblick über die grundlegenden Zulassungsbedingungen zum Beruf des Güterkraftverkehrsunternehmers und über wesentliche Regelungen im Güterkraftverkehrsgesetz.

Mehr

Güterkraftverkehr. IHK - Information für angehende Güterkraftverkehrsunternehmer

Güterkraftverkehr. IHK - Information für angehende Güterkraftverkehrsunternehmer International Güterkraftverkehr IHK - Information für angehende Güterkraftverkehrsunternehmer I. Erlaubnispflicht im gewerblichen Güterkraftverkehr Wer als Unternehmer gewerblichen Güterkraftverkehr mit

Mehr