DCS2501 Gateway (Internet)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DCS2501 Gateway (Internet)"

Transkript

1 usgabe Datenblatt DE Gateway (Internet) nwendung Das ist ein Ethernet Gateway im System Es ermöglicht die Verbindung mit einer entfernten GLT über das Internet. Zur direkten Kommunikation mit einer DDC3000, einem HRP oder einem LRP verfügt das über eine P90-Schnittstelle. Das ermöglicht es, eine vorhandene Modemverbindung durch eine Internetverbindung zu ersetzen. Inhalt Seite Wichtige Informationen zur Produktsicherheit...2 rtikel...3 Technische Daten...3 Kompatibilität...3 bmessungen...3 nschluss...4 Montage...5 Demontage...5 nzeigen und Bedienelemente...6 LEDs...6 Fehlerursache...7 Reset-Taster...8 Inbetriebnahme...9 Konfiguration des...10 Konfiguration der utomationsstation...12 Konfiguration der GLT...13 Vorbereitung...14 Änderungen vorbehalten - Contents subject to change - Sous réserve de modifications - Reservado el derecho a modificación - Wijzigingen voorbehouden - Con riserva di modifiche - Innehåll som skall ändras - Změny vyhrazeny - Zmiany zastrzeżone - Возможны изменения - változtatások jogát fenntartjuk - Kieback&Peter GmbH & Co. KG Tempelhofer Weg 50, Berlin/Germany Telefon: , Telefax:

2 Datenblatt DE usgabe Wichtige Informationen zur Produktsicherheit Sicherheitshinweise Dieses Datenblatt enthält Informationen zu Montage und Inbetriebnahme des Produktes "". Jede Person, die rbeiten an diesem Produkt durchführt, muss dieses Datenblatt gelesen und verstanden haben. Sollten Fragen auftreten, die Sie nicht mithilfe dieses Datenblattes klären können, holen Sie weitere Informationen beim Lieferanten oder Hersteller ein. Wird das Produkt nicht entsprechend dieses Datenblattes verwendet, ist der vorgesehene Schutz beeinträchtigt. Für die Montage und den Einsatz der Geräte sind die jeweils gültigen Vorschriften einzuhalten. Innerhalb der EU sind das z. B.: rbeitsschutz-, Unfallverhütungs- und VDE-Vorschriften. ußerhalb der EU sind die nationalen Vorschriften in Eigenverantwortung des nlagenbauers oder des Betreibers einzuhalten. Montage-, Installations- und Inbetriebnahmearbeiten an den Geräten dürfen grundsätzlich nur durch qualifiziertes Fachpersonal durchgeführt werden. ls qualifiziertes Fachpersonal gilt, wer mit dem beschriebenen Produkt vertraut ist und aufgrund seiner fachlichen usbildung, Kenntnisse und Erfahrungen sowie Kenntnis der einschlägigen Bestimmungen, die ihm übertragenen rbeiten beurteilen und mögliche Gefahren erkennen kann. Symbolbedeutung WRNUNG Kennzeichnet eine Gefährdung mit mittlerem Risiko, die Tod oder schwere Körperverletzung zur Folge haben kann, wenn sie nicht vermieden wird. VORSICHT Kennzeichnet eine Gefährdung mit geringem Risiko, die leichte oder mittlere Körperverletzung zur Folge haben kann, wenn sie nicht vermieden wird.! CHTUNG Kennzeichnet eine Gefährdung, die Sachschäden oder Fehlfunktionen zur Folge haben kann, wenn sie nicht vermieden wird. HINWEIS Kennzeichnet eine zusätzliche Information, die Ihnen die rbeit mit dem Produkt erleichtert. Entsorgungshinweis Das Produkt gilt für die Entsorgung als bfall aus elektrischen und elektronischen usrüstungen (Elektro-/Elektronikschrott) und darf nicht als Haushaltsmüll entsorgt werden. Eine Sonderbehandlung für spezielle Komponenten ist unter Umständen gesetzlich zwingend oder ökologisch sinnvoll. Die örtliche und aktuell gültige Gesetzgebung ist zu beachten. Seite 2 / 14

3 usgabe Datenblatt DE rtikel Gateway (Internet) Technische Daten Nennspannung nzeigen und Bedienelemente 12 V DC ± 10 %; 1,6 W oder 24 V DC ± 10 %; 1,6 W oder 24 V C ± 20 %; Hz; 3,6 V LEDs für Fehlermeldung und Busbetrieb 1 LED Versorgungsspannung 2 LEDs Ethernet Kompatibilität Das ist kompatibel zur GLT ab Version Vorhergehende Versionen werden nicht unterstützt. 2 LEDs P90 Reset-Taster Schnittstellen P90: Schraubklemme, RS232 Ethernet: RJ45 Buchse, 100BSE-T / 10BSE-T Gehäuse Unterteil: Kunststoff (PC); schwarz Haube: Kunststoff (PBT); orange (RL 2009) Überspannungskategorie III Bemessungsstoßspannung 800 V Verschmutzungsgrad 2 Wirkungsweise Typ 1 Schutzklasse III Schutzart IP20 Umgebungstemperatur C Umgebungsfeuchte im Betrieb: % r. F., nicht kondensierend außer Betrieb: % r. F., nicht kondensierend Montage Hutschiene TH in geschlossenem Gehäuse CE-Konformität 89/336/EWG Elektromagnetische Verträglichkeit 73/23/EWG Niederspannungsrichtlinie Gewicht 130 g bmessungen BxHxT mm 71,8 x 90 x 60, 4 Teilungseinheiten Seite 3 / 14

4 Datenblatt DE usgabe bmessungen 90,0 44,7 71,8 60,0 nschluss HRP/LRP DDC3010 DDC3100 DDC3035 DDC3002 DDC3003 DDC3200 DDC3300 GND TX RX GND TX RX GND TX RX GND RX TX RS232 GND RX TX RS232 GND RX TX RS232 24V~ 24V= 12V= 0V RJ45 Ethernet 12V= 0V 24V= 24V~ P90 P90 verwendet als Bus RS232. RS232 ist in NSI EI/TI-232-F spezifiziert. Verwenden Sie zur Verbindung des RS232-Busses ein geschirmtes derpaar für die Datenleitungen (RX und TX) und eine weitere der für Signal-Erde (GND). Die maximale Kabellänge für RS232 beträgt 15 m für handelsübliche Kabel, zum Beispiel JY(ST)Y-Kabel mit 100 pf/m. Wenn Sie längere Strecken überbrücken müssen, dann verwenden Sie ein Kabel mit niedriger Kapazität. Halbe Kapazität ergibt doppelte maximale Länge. Beispielrechnung: CT.7-Kabel mit 40 pf/m ermöglicht 15 m 100 pf / 40 pf = 37,5 m Seite 4 / 14

5 usgabe Datenblatt DE Montage! CHTUNG Führen Sie die Montage/Demontage nur in einem spannungsfrei geschalteten Zustand durch. Demontage! EN CHTUNG Führen Sie die Montage/Demontage nur in einem spannungsfrei geschalteten Zustand durch Seite 5 / 14

6 Datenblatt DE usgabe nzeigen und Bedienelemente LEDs LED RS232: Error 2 LED RS232: Data 3 LED Power 4 LED Ethernet Data 5 LED Ethernet Link LED Farbe Signal Bedeutung "LED RS232: Error" (1) Rot leuchtet dauerhaft Siehe Kapitel "Fehlerursache" "LED RS232: Data" (2) Grün flackert Daten übertragen "LED Power" (3) Grün blinkt Gerät startet / Firmware-Update läuft leuchtet dauerhaft Gerät betriebsbereit "LED Ethernet Data" (4) Gelb flackert Daten übertragen "LED Ethernet Link" (5) Grün leuchtet dauerhaft Verbindung OK Seite 6 / 14

7 usgabe Datenblatt DE Fehlerursache In der folgenden Tabelle werden Ihnen die Fehlerursachen für eine dauerhaft leuchtende Error-LED aufgeschlüsselt. HINWEIS Die unterschiedlichen Fehler werden im Zusammenhang mit der Data-LED unterschieden. Die Error-LED leuchtet immer dauerhaft! Data-LED Leuchtet dauerhaft DDC3000: blinkt 3x / 3 min HRP/LRP: blinkt 1x / 30 sec Blinkt im 2 sec-takt Fehlerursache - Netzwerkkabel nicht angeschlossen - GLT nicht erreichbar - P90- Zentrale nicht angeschlossen - Netzwerkkabel nicht angeschlossen - GLT nicht korrekt konfiguriert - GLT nicht erreichbar - P90-Zentrale nicht angeschlossen - P90-nschluss verpolt - P90-Baudrate falsch - P90 deaktiviert Seite 7 / 14

8 Datenblatt DE usgabe Reset-Taster Durch Drücken des Reset-Tasters kann entweder der uslieferungszustand wieder hergestellt werden, oder es kann ein Neustart des durchgeführt werden. Durch kurzzeitiges Drücken des Reset-Tasters wird ein Neustart des durchgeführt. Dabei bleiben die Einstellungen des erhalten. Durch Drücken des Reset-Tasters für mindestens 3 Sekunden wird ein Reset durchgeführt. Dabei werden alle Einstellungen gelöscht und der uslieferungszustand wieder hergestellt. 1 1 Reset-Taster Neustart durchführen Ziehen Sie den Ethernet-Stecker vom Gerät ab. Dadurch werden Störungen des Netzwerks vermieden. Drücken Sie kurzzeitig den Reset-Taster im Loch (z. B. mit einer Büroklammer). Es wird ein Neustart durchgeführt.! Reset durchführen CHTUNG Durch längeres Drücken des Reset-Tasters werden alle Einstellungen des gelöscht und auf den uslieferungszustand zurückgesetzt. Ziehen Sie den Ethernet-Stecker vom Gerät ab. Dadurch werden Störungen des Netzwerks vermieden. Drücken Sie für mindestens 3 Sekunden den Reset-Taster im Loch (z. B. mit einer Büroklammer). Es wird ein Reset durchgeführt. Das Gerät befindet sich im uslieferungszustand. Seite 8 / 14

9 usgabe Datenblatt DE Inbetriebnahme Informationen für den Netzwerkadministrator Wenn die Kommunikation zwischen und GLT über das Internet verläuft, dann benötigt das eine öffentliche IP-dresse, unter der es von der GLT erreichbar ist. Die Kommunikation zwischen und GLT ist auch über NT möglich, sofern die Portweiterleitung (Port Forwarding) für alle Ports aktiviert ist. lternativ ist auch VPN, bspw. über das Kieback&Peter technoway, möglich. Die benötigte Bandbreite eines liegt unter 200 kbit/s. Die ntwortzeit "Ping" des Netzwerkes muss kleiner sein als 200 ms. Die maximale usfallzeit des Netzwerkes muss kleiner sein als 20 s. Die standard Ethernet MTU sollte 1500 Bytes betragen. DSL-Router verwenden häufig eine kleinere MTU. Die Ethernet-Pakete von und GLT werden dann fragmentiert gesendet. Das npassen der MTU im Router verbessert die Performance. Wenn die IP-dresse über DHCP vergeben wird, dann muss die GLT eine feste IP-dresse besitzen. Diese feste IP-dresse wird dem Kieback&Peter-nsprechpartner zum Einrichten der GLT mitgeteilt. Folgende Ports der müssen von der GLT erreichbar sein: Port 22 (SSH): Zur verschlüsselten Datenkommunikation mit der GLT. Port 23 (SSH-Telnet): Zur Low-Level-nalyse des Gerätes durch den Kieback&Peter Support (optional). Port 80 (HTTP): Zur Konfiguration des über den implementierten Webserver (optional). Port (DDC-IPC): Zur Konfiguration der IP-dresse. Über einen als Broadcast gesendeten XML-Frame kann die IP-dresse konfiguriert werden (optional). Seite 9 / 14

10 Datenblatt DE usgabe Konfiguration des Verbinden Sie das und Ihren Computer mit einem Ethernet-Kabel. Es spielt keine Rolle, ob es ein gekreuztes oder ungekreuztes Kabel ist, das erkennt das Kabel automatisch. Stellen Sie sicher, dass und Computer mit Spannung versorgt und eingeschaltet sind. Starten Sie auf dem Computer einen Webbrowser und rufen Sie die IP-dresse des auf. In der Werkseinstellung: Wählen Sie eine Sprache durch Klicken auf eine Fahne unterhalb der Menüs in der Weboberfläche. Die Konfiguration ist auf Deutsch und Englisch verfügbar. nmelden am Wählen Sie das Menü nmeldung / bmeldung. Wählen Sie den Nutzer 3 aus. Geben Sie das Passwort ein. Rechtekonzept Nutzer 1 Nutzer 1 ist man automatisch, wenn der Webserver des aufgerufen wird. oder Nach jeder bmeldung über das Menü nmeldung / bmeldung. Der Nutzer 1 kann nur die Einstellungen auf dem ansehen aber nichts verändern. Nutzer 3 Passwort: "2460" Nutzer 3 darf: IP-Einstellungen und DCS Einstellungen ändern, Updates ausführen. Nutzer 4 (alle Rechte) Nur für Entwickler von Kieback&Peter verfügbar. Seite 10 / 14

11 usgabe Datenblatt DE Einstellwerte eintragen Tragen Sie die Informationen aus der Tabelle "Planungsvorlage ", Seite 14 ein. Tragen Sie die Informationen der Netzwerkeinstellungen ein: Klicken Sie auf den Button Speichern. Eine Meldung erscheint, dass die Einstellungen erst beim nächsten Neustart übernommen werden. Tragen Sie die Informationen der Geräteeinstellungen ein: HINWEIS Bei Konfiguration über NT muss bei den Geräteeinstellungen der die WN IP-dresse des Routers der GLT verwendet werden. Bei Konfiguration über NT muss bei den Geräteeinstellungen der GLT die WN IP-dresse des Routers der verwendet werden. Seite 11 / 14

12 Datenblatt DE usgabe Betriebsmodus Folgende Einstellungen können als Betriebsmodus gewählt werden: GLT aktiv GLT aktiv bedeutet, die GLT baut die Verbindung zum auf. Die benötigt eine feste IP-dresse. DCS aktiv DCS aktiv bedeutet, die baut die Verbindung zur GLT auf. Die GLT benötigt eine feste IP-dresse. deaktiviert Das ist nicht ins Netzwerk integriert (nicht aktiv). Klicken Sie auf den Button Speichern. Eine Meldung erscheint, dass die Einstellungen erst beim nächsten Neustart übernommen werden. Führen Sie einen Neustart durch. Klicken Sie dazu auf Systemneustart in der Menüleiste. Konfiguration der utomationsstation Konfigurieren Sie folgende Parameter in der DDC3000: Parameter Wert 4599/01 = EIN 4600/01 = Baudrate Siehe Tabelle "Planungsvorlage ", Seite /01 = DST-Mode 2031/01 = P90 Das Modem-Menü muss deaktiviert sein. HINWEIS Über den Parameter 2055/01 kann die Kommunikation von der DDC3000 über das zur GLT überprüft werden. Seite 12 / 14

13 usgabe Datenblatt DE Konfiguration der GLT Sie konfigurieren die GLT wie folgt: Öffnen Sie auf der GLT das Menü Gerätekonfiguration. Legen Sie ein neues Gerät an, oder ändern Sie das bestehende Gerät. Tragen Sie die Einstellungen ein. Siehe Tabelle "Planungsvorlage ", Seite 14 Typ: Subtyp: Verbindung: P90 LRP-HRP DDC GLT aktiv - DCS aktiv DCS-Kennung: zum Beispiel: "DDC3000" Host: IP-dresse der DCS HINWEIS Bei Verwendung mehrerer an einer GLT muss für jedes eine eindeutige DCS-Kennung vergeben werden. Eine gültige Kennung besteht aus max. 10 Zeichen. Gültige Zeichen sind -Z, a-z oder 0-9. HINWEIS Bei Konfiguration über NT muss die IP-dresse der Router verwendet werden. Seite 13 / 14

14 Datenblatt DE usgabe Vorbereitung Die folgenden Informationen benötigen Sie vom Netzwerk-dministrator. Protokollieren Sie diese Informationen in dieser Tabelle: DCS-Kennung Siehe Kapitel "Konfiguration der GLT", Seite 13. Betriebsmodus (Verbindung): Siehe: bschnitt Betriebsmodus S.12 GLT aktiv DCS aktiv deaktiviert IP-Konfiguration - manuell IP-dresse: manuell DHCP Netzwerkmaske: Gateway: Hostname: DDC3000 / HRP / LRP Baudrate: GLT IP-dresse der GLT: Tab. 1: Planungsvorlage Seite 14 / 14

IT554 VPN-Router IT554. Produktbeschreibung

IT554 VPN-Router IT554. Produktbeschreibung usgabe 2011-11-08 Datenblatt 4.30-50.554-01-DE VPN-Router nwendung ist ein VPN-Router mit Clientfunktion mit Softwareanpassung zur sicheren Übertragung von verschlüsselten Daten zwischen utomationsstation

Mehr

IT560 VPN-Router mit Serverfunktion

IT560 VPN-Router mit Serverfunktion usgabe 2011-10-31 Datenblatt 4.30-50.560-01-DE VPN-Router mit Serverfunktion nwendung ist ein VPN-Router mit Serverfunktion mit Softwareanpassung zur sicheren Übertragung von verschlüsselten Daten zwischen

Mehr

DDC4000-DEMOBOARD. Anwendung Demoboard zum Erlernen und zum Überprüfen parametrierter. Produktbeschreibung DDC4000-DEMOBOARD

DDC4000-DEMOBOARD. Anwendung Demoboard zum Erlernen und zum Überprüfen parametrierter. Produktbeschreibung DDC4000-DEMOBOARD usgabe 2012-04-26 Datenblatt 5.60-05.010-01-DE nwendung Demoboard zum Erlernen und zum Überprüfen parametrierter Gerätefunktionen. Mit den Ein- und usgangssimulationen über Schalter, Potentiometer und

Mehr

BCU070-L technolon Tasterschnittstelle. Anwendung. BCU070-L technolon Tasterschnittstelle. Produktbeschreibung

BCU070-L technolon Tasterschnittstelle. Anwendung. BCU070-L technolon Tasterschnittstelle. Produktbeschreibung usgabe 2007-10-01 Datenblatt 2.80-50.070-01-DE nwendung technolon Tasterschnittstelle Binär-Controller für UP-Montage 7BE / 2B. Busfähige Tasterschnittstelle mit offener Kommunikation über das LON-Talk

Mehr

Wichtige Informationen zur Produktsicherheit...2 Artikel...3 Konfiguration...3 Statusmeldungen der LEDs...4 Gerätefunktionen...4

Wichtige Informationen zur Produktsicherheit...2 Artikel...3 Konfiguration...3 Statusmeldungen der LEDs...4 Gerätefunktionen...4 usgabe 2017-01-02 Datenblatt 4.30-50.020-11-DE ROUTER-LN-RIL-001/01 ROUTER-LN-RIL-001/01 LN-Router nwendung LN-Router zur Kopplung eines Gebäudeautomationsnetzwerkes an die Kieback&Peter Service-Plattform

Mehr

ROUTER-SMS-RAIL-001/01 SMS-Gateway. ROUTER-SMS-RAIL-001/01 SMS-Gateway

ROUTER-SMS-RAIL-001/01 SMS-Gateway. ROUTER-SMS-RAIL-001/01 SMS-Gateway usgabe 2016-03-03 Datenblatt 4.30-50.026-11-DE nwendung Dieses Hardware-SMS-Gateway können Sie für das Gebäude- und Energiemanagementsystem Qanteon verwenden. Qanteon kann mithilfe dieses Hardware-SMS-Gateways

Mehr

TAD Außentemperatur-Messwertgeber

TAD Außentemperatur-Messwertgeber usgabe 2015-07-08 Datenblatt 1.10-14.010-01-DE ußentemperatur-messwertgeber nwendung Der Messwertgeber dient zur Erfassung der Witterungseinflüsse für außentemperaturgeführte Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen.

Mehr

SI-P-AQUA3000 Systeminterface

SI-P-AQUA3000 Systeminterface usgabe 2010-11-04 Datenblatt 4.20-50.300-01-DE Systeminterface nwendung Mit dem Systeminterface können Sie die Gerätetechnik von Kieback&Peter mit dem qua3000 System von Franke quarotter koppeln. Das Systeminterface

Mehr

TA/BW Außentemperatur-Messwertgeber

TA/BW Außentemperatur-Messwertgeber usgabe 2015-07-08 Datenblatt 1.10-14.310-01-DE ußentemperatur-messwertgeber nwendung Der Messwertgeber dient zur Erfassung der Witterungseinflüsse für außentemperaturgeführte Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen.

Mehr

TAV/BW Vorlauftemperatur-Messwertgeber

TAV/BW Vorlauftemperatur-Messwertgeber usgabe 2017-04-19 Datenblatt 1.10-13.310-01-DE Vorlauftemperatur-Messwertgeber nwendung Der Messwertgeber dient zur Erfassung der Vorlauftemperatur in Rohrleitungen von Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen.

Mehr

DDC466BW..DDC475BW, DDC467/2BW Überspannungsschutz

DDC466BW..DDC475BW, DDC467/2BW Überspannungsschutz usgabe 04-0-4 Datenblatt.90-80.466-09-DE DDC466BW..DDC475BW, DDC467/BW DDC466BW..DDC475BW, DDC467/BW Überspannungsschutz nwendung Durch verschiedene Ursachen (z. B. Blitzeinwirkung, Schaltvorgänge, Kurzschlüsse

Mehr

Wichtige Informationen zur Produktsicherheit...2 Artikel...3 Konfiguration...3 Statusmeldungen der LEDs...3 Gerätefunktionen...4

Wichtige Informationen zur Produktsicherheit...2 Artikel...3 Konfiguration...3 Statusmeldungen der LEDs...3 Gerätefunktionen...4 usgabe 2017-01-03 Datenblatt 4.30-50.025-11-DE ROUTER-LTE-RIL-001/01 ROUTER-LTE-RIL-001/01 LTE-Router nwendung LTE-Router zur Kopplung eines Gebäudeautomationsnetzwerkes an die Kieback&Peter Service-Plattform

Mehr

FBM21 Ein-Ausgabe-Modul Feldbus. Anwendung. InhaltSeite FBM21. Produktbeschreibung

FBM21 Ein-Ausgabe-Modul Feldbus. Anwendung. InhaltSeite FBM21. Produktbeschreibung usgabe 2014-11-05 Datenblatt 2.50-0.021-01-DE Ein-usgabe-Modul Feldbus nwendung Das Ein-usgabe-Modul Feldbus mit drei digitalen Eingängen und einen binären usgang zur Signalaufnahme und nsteuerung weit

Mehr

GLT-D005-TFA4 GLT-D005-TFA4

GLT-D005-TFA4 GLT-D005-TFA4 usgabe 2015-06-18 Datenblatt 4.65-30.013-11-DE nwendung Den hier beschriebenen Drucker können Sie verwenden, um von einer Neutrino-GLT aus Dokumente (z. B. nlagenbilder und Trendkurven) zu drucken. Sie

Mehr

SBM51/04 SchaltschrankBusModul für M-Bus mit 32 Zählern

SBM51/04 SchaltschrankBusModul für M-Bus mit 32 Zählern usgabe 2014-11-19 Datenblatt 2.50-40.051-31-DE SchaltschrankBusModul für M-Bus mit 32 Zählern nwendung Der SchaltschrankBusModul dient zur Einbindung von maximal 32 Zählern fremder Gewerke über den M-Bus

Mehr

GLT-U001-2000FVI USV 2000VA

GLT-U001-2000FVI USV 2000VA usgabe 2012-11-28 Datenblatt 4.90-90.002-11-DE USV 2000V nwendung Die USV (Unterbrechungsfreie Stromversorgung) dient der Neutrino-GLT als Spannungsversorgung im Falle eines Stromausfalls. Dadurch wird

Mehr

TPC140/TPC140-L Abgesetztes Anzeige- und Bediengerät

TPC140/TPC140-L Abgesetztes Anzeige- und Bediengerät usgabe 2015-04-21 Datenblatt 2.60-10.140-01-DE bgesetztes nzeige- und Bediengerät nwendung Das ist ein abgesetztes nzeigeund Bediengerät zur übergreifenden Darstellung von DDC-nlagen in kompakten nlagen.

Mehr

TPC56 Anzeige- und Bediengerät

TPC56 Anzeige- und Bediengerät usgabe 2013-06-26 Datenblatt 2.70-10-456-01-DE nzeige- und Bediengerät nwendung Das ist ein abgesetztes nzeige- und Bediengerät für BMR410 und DDC420. Es verfügt über einen farbigen TFT-Touchscreen mit

Mehr

FBM018 und FBM018W Eingabe-Modul Feldbus

FBM018 und FBM018W Eingabe-Modul Feldbus usgabe 2014-05-27 FBM018 und FBM018W Eingabe-Modul Feldbus nwendung Das FBM018 und FBM018W Eingabe-Modul Feldbus mit 8 digitalen Eingängen dient zur Signalaufnahme weit entfernter Geräte im utomationssystem

Mehr

PRINTER-INK-A4-001/01

PRINTER-INK-A4-001/01 usgabe 2016-11-25 Datenblatt 4.65-30.015-11-DE nwendung Der ist ein Tintenstrahldrucker für den Netzwerkdruck im Format 4. Verwenden Sie den Drucker, um Dokumente der Neutrino-GLT über ein Netzwerk zu

Mehr

ROUTER-SMS-RAIL-001/02 SMS-Gateway. ROUTER-SMS-RAIL-001/02 SMS-Gateway

ROUTER-SMS-RAIL-001/02 SMS-Gateway. ROUTER-SMS-RAIL-001/02 SMS-Gateway usgabe 2017-05-31 Datenblatt 4.10-10.302-11-DE nwendung Dieses Hardware-SMS-Gateway können Sie für das Gebäude- und Energiemanagementsystem Qanteon verwenden. Qanteon kann mithilfe dieses Hardware-SMS-Gateways

Mehr

GLT-R002-2HDSATA Internes RAID-System

GLT-R002-2HDSATA Internes RAID-System usgabe 2014-11-24 Datenblatt 4.75-10.002-11-DE Internes RID-System nwendung ist ein internes RID-System. Es ermöglicht dem nwender gleichzeitig zwei Festplattenlaufwerke zur Spiegelung der Daten zu nutzen.

Mehr

GLT-M003-GLTM GLT-M003-GLTM. Produktbeschreibung

GLT-M003-GLTM GLT-M003-GLTM. Produktbeschreibung usgabe 2015-10-26 Datenblatt 4.70-10.015-01-DE nwendung Das GSM-Modem verbindet das Gebäudemanagement-System mit dem DDC-System der betriebstechnischen nlage über das Mobilfunknetz. Hiermit kann das DDC-System

Mehr

SBM21 Ein-Ausgabe-Modul. Anwendung. Produktbeschreibung SBM21

SBM21 Ein-Ausgabe-Modul. Anwendung. Produktbeschreibung SBM21 usgabe 2014-08-19 Datenblatt 2.50-40.021-11-DE Ein-usgabe-Modul nwendung Binäre Ein- und usgabeeinheit (dressschalter 01..16) Der ist ein Ein-usgabe-Modul am Schaltschrankbus mit 16 binären Eingängen und

Mehr

GLT-T001-DCF77, GLT-T001-DCF77/19 NTP-Zeitserver für Industrie

GLT-T001-DCF77, GLT-T001-DCF77/19 NTP-Zeitserver für Industrie usgabe 2015-06-02 Datenblatt 4.80-10.001-11-DE NTP-Zeitserver für Industrie nwendung Der NTP-Zeitserver dient der hochgenauen Zeitsteuerung des Gebäudemanagementsystems mit angeschlossenen utomationsstationen.

Mehr

BCU070-L technolon Tasterschnittstelle

BCU070-L technolon Tasterschnittstelle busfähiger technolon Tasterschnittstelle Binär-Controller für UP-Montage für 7 binäre Eingänge und 2 binäre usgänge Änderungen vorbehalten usgabedatum: 01.10.2007 Inhalt... 1 Hinweise zur... 2 Sicherheitshinweise...

Mehr

DSY/4..32 Drehstellantriebe

DSY/4..32 Drehstellantriebe usgabe 2011-05-04 Datenblatt 3.50-32.016-01-DE Drehstellantriebe nwendung Die Drehstellantriebe, DSY/8, DSY/16, DSY/24 und DSY/32 mit stetiger nsteuerung dienen zur Verstellung von Luftklappen in RLT-

Mehr

VDSL-Treiber IT5126 bestehend aus Master- und Slavegerät zur Verbindung eines Ethernet Netzwerkes mittels 2-Drahtleitung.

VDSL-Treiber IT5126 bestehend aus Master- und Slavegerät zur Verbindung eines Ethernet Netzwerkes mittels 2-Drahtleitung. VDSL-Treiber IT5126 bestehend aus Master- und Slavegerät zur Verbindung eines Ethernet Netzwerkes mittels 2-Drahtleitung. Änderungen vorbehalten Inhalt Seite usgabe 18.08.2009 VDSL-Treiber IT5126... 1

Mehr

MD15/230-SBT Kleinstellantrieb

MD15/230-SBT Kleinstellantrieb usgabe 2011-04-29 Datenblatt 3.09-20.225-10-DE Kleinstellantrieb nwendung Kleinstellantrieb für 3-Punkt Regelungen in Zonen-Nachbehandlungsgeräten für Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen. Inhalt Seite

Mehr

PRINTER-LASER-A4-001/01

PRINTER-LASER-A4-001/01 usgabe 2016-10-14 Datenblatt 4.65-30.014-11-DE nwendung Der ist ein Farblaserdrucker für das Format 4. Verwenden Sie den Drucker, um Dokumente der Neutrino-GLT über ein Netzwerk zu drucken (Ethernet mit

Mehr

Überspannungsschutz DDC364BW..368BW, DDC371BW..375BW

Überspannungsschutz DDC364BW..368BW, DDC371BW..375BW usgabe 0-0- Datenblatt.90-0.34-09-DE DDC34BW..3BW, DDC3BW..3BW Überspannungsschutz DDC34BW..3BW, DDC3BW..3BW Überspannungsschutz zur bleitung von Spannungs- und Stromspitzen auf Netz- und Busleitungen

Mehr

SBM51/01 Gateway-Modul für Grundfos-Pumpensysteme

SBM51/01 Gateway-Modul für Grundfos-Pumpensysteme usgabe 2016-07-17 Datenblatt 2.50-40.051-01-DE Gateway-Modul für Grundfos-Pumpensysteme nwendung Mit dem Gateway-Modul binden Sie bis zu acht busfähige Grundfos-Pumpen unterschiedlichen Typs in die utomationssysteme

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

SBM51/11 SchaltschrankBusModul für Energieüberwachungsgeräte A210/A220 und A230/A230s mit Kommunikationsmodul EMMOD 201 der Firma Camille Bauer

SBM51/11 SchaltschrankBusModul für Energieüberwachungsgeräte A210/A220 und A230/A230s mit Kommunikationsmodul EMMOD 201 der Firma Camille Bauer usgabe 2014-11-19 Datenblatt 2.50-40.151-11-DE SchaltschrankBusModul für Energieüberwachungsgeräte 210/220 und 230/230s mit Kommunikationsmodul EMMOD 201 der Firma Camille Bauer nwendung Das SchaltschrankBusModul

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

RBW119-IR Infrarot-Fernbedienung

RBW119-IR Infrarot-Fernbedienung usgabe 2016-08-02 Datenblatt 2.80-30.119-01-DE nwendung Infrarot-Fernbedienung mit internem Temperatursensor und LCD-nzeige basierend auf Infrarot-Übertragungstechnik. Licht, Jalousien und Klimageräte

Mehr

G e r ä t e bes c h r ei bun g GLT2323/9, GLT2324/9 Hybrid ISDN-Modem Hybrid ISDN-Modem GLT2323/9 und GLT2324/9 Inhalt Kieback&Peter GmbH & Co.

G e r ä t e bes c h r ei bun g GLT2323/9, GLT2324/9 Hybrid ISDN-Modem Hybrid ISDN-Modem GLT2323/9 und GLT2324/9 Inhalt Kieback&Peter GmbH & Co. Hybrid ISDN-Modem GLT2323/9 und GLT2324/9 GLT2323/9 nschluss an die GLT-Leitzentrale zur Kommunikation mit dem DDC-System der betriebstechnischen nlage oder zur Kommunikation in verteilten Netzwerken.

Mehr

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung 1. Lieferumfang. 2 2. Anschluss.. 3 3. Anzeigen und Anschlüsse.. 5 4. Fehlerbehebung 8 5. Konfiguration Betriebsysteme... 9 5.1

Mehr

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage Bedienungsanleitung empure KNiX Port Gateway Einrichtung in der ETS-Software und Montage 21.05.2010 copyright www.empure.de. All trademarks are the property of their respective owners Seite 1-12 Einleitung

Mehr

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme 06.07.10 COM-1-Bedienungsanleitung - V 1.4 Seite 1 von 10 Wichtige Informationen Das COM 1 wurde mit großer Sorgfalt entworfen und hergestellt und sollte

Mehr

DDC4002 Automationsstation mit Bedienfunktion

DDC4002 Automationsstation mit Bedienfunktion usgabe 2014-08-20 Datenblatt 2.60-10.202-01-DE utomationsstation mit Bedienfunktion nwendung Farb-Touchscreen mit BCnet-Kommunikation utonome Station mit Bedienfunktion für Regel-, Optimierungs-, Steuerungs-

Mehr

Inhalt. Kieback & Peter GmbH & Co KG Tempelhofer Weg 50 D-12347 Berlin Telefon 030 / 600 95-0 Telefax 030 / 600 95 164

Inhalt. Kieback & Peter GmbH & Co KG Tempelhofer Weg 50 D-12347 Berlin Telefon 030 / 600 95-0 Telefax 030 / 600 95 164 Ringkoppler Ausgabe 11.07.2002 Änderungen vorbehalten Inhalt Hinweise zur, Sicherheitshinweise, qualifiziertes Fachpersonal... Seite 2 Anwendung, Typ, Technische aten... Seite 3 Abmessungen, Installation...

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart)

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konfiguration des Routers:... 2 3 Kontakt und Hilfe... 8 1 Einleitung Für

Mehr

Router in den Konfigurationsmodus setzen

Router in den Konfigurationsmodus setzen Router in den Konfigurationsmodus setzen In dieser kurzen Anleitung möchte ich zeigen wie ihr den bereits geflashten Router in den Konfigurationsmodus zurücksetzt und was ihr dort einstellen könnt: Vorbereitung:

Mehr

DDC420 Automationsstation

DDC420 Automationsstation usgabe 2016-09-26 Datenblatt 2.70-10.420-01-DE utomationsstation nwendung Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen können mithilfe der utomationsstation geregelt, gesteuert, überwacht und optimiert werden.

Mehr

Gerätebeschreibung. Inhalt. DDC264BW..DDC268BW, DDC271BW..DDC273BW Überspannungsschutz

Gerätebeschreibung. Inhalt. DDC264BW..DDC268BW, DDC271BW..DDC273BW Überspannungsschutz DDC264..268BW und DDC271..273BW zur bleitung von Spannungs- und Stromspitzen auf Netz- und Busleitungen sowie auf nschlussleitungen für Sensoren und ktoren. Änderungen vorbehalten Inhalt Seite DDC264..268BW

Mehr

Technical Note 0201 ewon

Technical Note 0201 ewon Technical Note 0201 ewon ewon als Internet-Router nutzen - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 1.3 Anschluss PC und ewon... 3 2 ewon als Internet-Router einrichten...

Mehr

BIPAC-7500G / 7500GL

BIPAC-7500G / 7500GL BIPAC-7500G / 7500GL 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router mit 3DES-Akzelerator Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC-7500G/ 7500GL 802.11g ADSL VPN Firewall-Router mit 3DES Akzelerator Detaillierte Anweisungen

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

RBQ15..32, Cocon QTR DN und Cocon QFC DN Kombiventil

RBQ15..32, Cocon QTR DN und Cocon QFC DN Kombiventil usgabe 2017-04-12 Datenblatt 3.10-20.000-01-DE RBQ15..32, Cocon QTR DN40..50 und Cocon QFC DN65..100 Kombiventil nwendung Die 2-Wege-Kombiventile RBQ15..32, Cocon QTR DN40..50 und QFC DN65..100 sind Ventilkombinationen

Mehr

Inhalt. SchaltschrankBusModul SBM51/15 zur Einbindung des Belimo MP- Busses mit 8 Stellantrieben der Typenreihen MFT/MFT2 in das DDC3000-System

Inhalt. SchaltschrankBusModul SBM51/15 zur Einbindung des Belimo MP- Busses mit 8 Stellantrieben der Typenreihen MFT/MFT2 in das DDC3000-System SchaltschrankBusModul SBM5/5 ur Einbindung des - Busses mit 8 en der Typenreihen MFT/ in das DDC3000-System Ausgabe 5.07.2002 Änderungen vorbehalten Inhalt Hinweise ur, Sicherheitshinweise, qualifiiertes

Mehr

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Ethernet nach RS-232/485 Gateways, 1 bis 8 serielle Ports I-7188E1(D) I-7188E2(D) I-7188E3(D) I-7188E3-232(D) I-7188E4(D), I-7188E5(D) I-7188E5-485(D) 7188E8(D) I-7188E

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Netzwerkeinstellungen unter Mac OS X

Netzwerkeinstellungen unter Mac OS X Netzwerkeinstellungen unter Mac OS X Dieses Dokument bezieht sich auf das D-Link Dokument Apple Kompatibilität und Problemlösungen und erklärt, wie Sie schnell und einfach ein Netzwerkprofil unter Mac

Mehr

Installation-Guide CT-ROUTER GPRS

Installation-Guide CT-ROUTER GPRS Installation-Guide CT-ROUTER GPRS Der CT-Router UMTS ermöglicht einen einfachen Zugang zum Internet über das Mobilfunknetz. Zur Inbetriebnahme ist eine für die Paketdienste freigeschaltete SIM- Karte Ihres

Mehr

GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616

GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616 GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616 Ausgabe vom November 2014 1. Einleitung... 1 2. Gerät anschliessen... 1 3. Gerät Konfigurieren - Initial... 1 3.1. Mit dem Internet verbinden...

Mehr

Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem

Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem Konfigurationsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von

Mehr

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware Haben Sie von Ihrem Kabelprovider ein Modem-Router-Kombigerät erhalten und möchten

Mehr

Kältekreisüberwachung IK 11/12 RSD. Betriebsanleitung

Kältekreisüberwachung IK 11/12 RSD. Betriebsanleitung Kältekreisüberwachung IK 11/12 RSD Betriebsanleitung Inhalt 1 Technische Beschreibung... 3 2 Inbetriebnahme Kältekreisüberwachung... 5 2.1 Inbetriebnahme Kreis 1... 5 2.1.1 Konfigurieren Kreis 1... 5 2.1.2

Mehr

DDC4002e Automationsstation mit Bedienfunktion

DDC4002e Automationsstation mit Bedienfunktion usgabe 2017-04-19 Datenblatt 2.60.10.205-01-DE utomationsstation mit Bedienfunktion nwendung Farb-Touchscreen mit BCnet-Kommunikation utonome Station mit Bedienfunktion für Regel-, Optimierungs-, Steuerungs-

Mehr

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER ADSL

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER ADSL Quick-Installation-Guide CT-ROUTER ADSL comtime GmbH Gutenbergring 22 22848 Norderstedt Tel: +49 40 554489-40 Fax: +49 40 554489-45 mail@comtime-com.de 2 Der CT-Router ADSL ermöglicht einen einfachen Zugang

Mehr

PCAN-Gateway Schnellstart-Anleitung

PCAN-Gateway Schnellstart-Anleitung PCAN-Gateway Schnellstart-Anleitung Herzlichen Glückwunsch...... zu Ihrem neuen PCAN Gateway von PEAK System Technik. Diese Anleitung beschreibt die grundlegende Konfiguration und den Betrieb der PCAN-GatewayProduktfamilie.

Mehr

Einrichtungsanleitung Router MX200

Einrichtungsanleitung Router MX200 Einrichtungsanleitung Router MX200 (Stand: 30. Januar 2015) Zur Inbetriebnahme des MX200 ist zusätzlich die beiliegende Einrichtungsanleitung LTE- Paket erforderlich. Diese steht alternativ auch auf der

Mehr

Technical Note 32. 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden

Technical Note 32. 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden Technical Note 32 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden TN_032_2_eWON_über_VPN_verbinden_DSL Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. 1 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster. ADSL INSTALLATION WINDOWS 2000 Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router

ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router A. Anschluß des ALL0276VPN Routers Step 1: Bevor Sie beginnen, stellen Sie bitte sicher, dass Sie alle notwendigen Informationen über Ihren Internet-Account von

Mehr

MD50/230 Stellantrieb mit Durchgangs-/Dreiwegeventil der Baureihe RBK..

MD50/230 Stellantrieb mit Durchgangs-/Dreiwegeventil der Baureihe RBK.. usgabe 2011-05-10 Datenblatt 3.10-09.050-20-DE Stellantrieb mit Durchgangs-/Dreiwegeventil der Baureihe RBK.. nwendung Stellantrieb für 3-Punkt Regelungen in Heizungsanlagen. Formschlüssige Verbindung

Mehr

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Haben Sie von Ihrem Kabelprovider ein Modem-Router-Kombigerät

Mehr

Kabellos surfen mit Ihrem D-Link DIR-615

Kabellos surfen mit Ihrem D-Link DIR-615 Kabellos surfen mit Ihrem D-Link DIR-615 Konfiguration für die Nutzung mit dem Kabel-Gateway Cisco EPC3208G! Sie möchten einen anderen WLAN-Router mit dem Cisco EPC3208G verbinden? Der jeweilige Router

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch PELLETRONIC TOUCH ONLINE DEUTSCH ORIGINALANLEITUNG PE 1506 DE 1.0 wwwoekofen.com Titel: Installations-handbuch Artikelnummer: PE 1506 DE 1.0 Version gültig ab: 05/2014 Freigabe: Wohlinger

Mehr

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Der Konfigurations-Assistent wurde entwickelt, um die unterschiedlichen ANTLOG-Anwendungen auf den verschiedensten Umgebungen automatisiert

Mehr

Es ist ratsam die Schritte der Reihe nach durchzugehen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen.

Es ist ratsam die Schritte der Reihe nach durchzugehen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen. Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows XP In der folgenden Installationshilfe wird davon ausgegangen, dass alle aus dem Internet herunter geladenen Pakete in den

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Einrichten der A1 WLAN Box für Ihre Internetverbindung (Ein oder mehrere Rechner) MAC OS X 10.5 Version03 Jänner 2012 1 Klicken Sie auf das Apple Symbol in der

Mehr

Anleitung Grundsetup C3 Mail & SMS Gateway V02-0314

Anleitung Grundsetup C3 Mail & SMS Gateway V02-0314 Anleitung Grundsetup C3 Mail & SMS Gateway V02-0314 Kontakt & Support Brielgasse 27. A-6900 Bregenz. TEL +43 (5574) 61040-0. MAIL info@c3online.at loxone.c3online.at Liebe Kundin, lieber Kunde Sie haben

Mehr

ALL Port Reset Switch Benutzerhandbuch

ALL Port Reset Switch Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch Seite 1 Lieferumfang - ALL 3090 Zentraleinheit - ALL3091-1 Reset-Kabel - Steckernetzgerät - Benutzerhandbuch Vorderseite Einschalt- Anzeige Link zum Hub/Switch Leuchtet, wenn der ALL 3090

Mehr

Bedienungsanleitung. RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM. Version 1.2. Stand 04.12.2005

Bedienungsanleitung. RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM. Version 1.2. Stand 04.12.2005 Bedienungsanleitung RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM Version 1.2 Stand 04.12.2005 RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG Telefon +49 (0) 221-978 21 21 E-Mail: info@rk-tec.com Sitz Köln, HRA

Mehr

Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 150 Nm Nennspannung AC 24 V Ansteuerung: Auf-Zu oder 3-Punkt Hilfsschalter. Technisches Datenblatt

Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 150 Nm Nennspannung AC 24 V Ansteuerung: Auf-Zu oder 3-Punkt Hilfsschalter. Technisches Datenblatt Technisches Datenblatt Drehantrieb SY-4--T Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 50 Nm Nennspannung AC 4 V Ansteuerung: Auf-Zu oder -Punkt Hilfsschalter Technische Daten Elektrische Daten Nennspannung

Mehr

CSL Powerline. Handbuch

CSL Powerline. Handbuch CSL Powerline Handbuch Inhaltsverzeichnis Lieferumfang... 3 Sicherheitshinweise... 4 CE-Erklärung... 4 Übersicht... 5 Anzeigen... 6 Powerline-Netzwerk einrichten... 8 Powerline-Netzwerk verschlüsseln...

Mehr

Leistungsverbrauch Betrieb Leistungsverbrauch Ruhestellung 0.2 W Leistungsverbrauch Ruhestellung 0 W bei Power off / Position Zu

Leistungsverbrauch Betrieb Leistungsverbrauch Ruhestellung 0.2 W Leistungsverbrauch Ruhestellung 0 W bei Power off / Position Zu Technisches Datenblatt CM24K-F-T- Klappenantrieb zu Modul SKM230- T-B12 für das Verstellen von Klappen in der technischen Gebäudeausrüstung Klappengrösse bis ca. 0.4 m² Nenndrehmoment 2 Nm Nennspannung

Mehr

Eltako FVS. Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung

Eltako FVS. Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung Eltako FVS Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Installieren und Lizenzieren der FVS-Professional

Mehr

Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem

Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Konfigurationsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes mit DHCP im StudNET des Studentenwerkes Leipzig. studnet-website: www.studentenwerk-leipzig.

Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes mit DHCP im StudNET des Studentenwerkes Leipzig. studnet-website: www.studentenwerk-leipzig. 5. Konfiguration Router Wir unterstützten ausschließlich die Einrichtung Ihres StudNET-Zugangs auf Basis einer Kabelgebundenen Direktverbindung mit der Netzwerkdose (LAN). Sie haben dennoch die Möglichkeit,

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes mit DHCP. im StudNET des Studentenwerkes Leipzig

Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes mit DHCP. im StudNET des Studentenwerkes Leipzig Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes mit DHCP im StudNET des Studentenwerkes Leipzig Stand: 01.09.2015 Inhalt 1. Allgemeines... 2 2. Windows 7 / Windows 8 / Windows 10... 3 3. Ubuntu Linux... 8 4.

Mehr

Zunächst empfehlen wir Ihnen die bestehenden Daten Ihres Gerätes auf USB oder im internen Speicher des Gerätes zu sichern.

Zunächst empfehlen wir Ihnen die bestehenden Daten Ihres Gerätes auf USB oder im internen Speicher des Gerätes zu sichern. Anleitung zum Softwareupdate Eycos S 75.15 HD+ Eine falsche Vorgehensweise während des Updates kann schwere Folgen haben. Sie sollten auf jeden Fall vermeiden, während des laufenden Updates die Stromversorgung

Mehr

Switching. Übung 7 Spanning Tree. 7.1 Szenario

Switching. Übung 7 Spanning Tree. 7.1 Szenario Übung 7 Spanning Tree 7.1 Szenario In der folgenden Übung konfigurieren Sie Spanning Tree. An jeweils einem Switch schließen Sie Ihre Rechner über Port 24 an. Beide Switche sind direkt über 2 Patchkabel

Mehr

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200 Kabelrouter anschliessen Schliessen Sie den Kabelrouter wie oben abgebildet an. Das Gerät benötigt nun 30-60 Minuten bis es online ist und das erste Update installiert. Nach dem Update startet das Modem

Mehr

Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000

Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000 Installationshilfe für die T-Sinus 721X/XA und deren Komponenten unter Windows 2000 In der folgenden Installationshilfe wird davon ausgegangen, dass alle aus dem Internet herunter geladenen Pakete in den

Mehr

Vorabinformation zur Inbetriebnahme! Beschreibung E-Brick eb142-k (vorläufig Stand 0.91 beta)

Vorabinformation zur Inbetriebnahme! Beschreibung E-Brick eb142-k (vorläufig Stand 0.91 beta) ENZ Ingenieurbüro für Umweltelektronik & Automatisierung Vorabinformation zur Inbetriebnahme! Beschreibung E-Brick eb142-k (vorläufig Stand 0.91 beta) Einleitung Die e-brick Famile sind kompakte Module

Mehr

Anwenderhandbuch logiware Net-IO

Anwenderhandbuch logiware Net-IO Anwenderhandbuch logiware Net-IO Stand: Juni 2014 logiware Net-IO http://www.go1984.de Alfred-Mozer-Str. 51 D-48527 Nordhorn Deutschland Telefon (+49)(0)5921 7139925 Telefax (+49)(0)5921 7139929 http://www.logiware.de

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

ROUTER-2SHDSL-RAIL-001/01

ROUTER-2SHDSL-RAIL-001/01 Ausgabe 2016-05-12 Anwenderinformation Datenblatt 4.30-50.027-85-DE ROUTER-2SHDSL-RAIL-001/01 ROUTER-2SHDSL-RAIL-001/01 Anwendung Der ROUTER-2SHDSL-RAIL-001/01 beinhaltet zwei SHDSL-Treiber und einen 4-Port-Switch.

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket Inhalt Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket... 1 1 Paketinhalt... 1 2 mdex Router RUT104... 2 3 mdex SIM Karte entsperren... 3 4 mdex Router RUT104 in Betrieb nehmen... 5 5 Verbindung zum

Mehr

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER LTE

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER LTE Quick-Installation-Guide CT-ROUTER LTE comtime GmbH Gutenbergring 22 22848 Norderstedt Tel: +49 40 554489-40 Fax: +49 40 554489-45 mail@comtime-com.de 2 Der CT-Router LTE ermöglicht einen einfachen Zugang

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

Kurzanleitung. Kurzanleitung. Version. www.helmholz.de

Kurzanleitung. Kurzanleitung. Version. www.helmholz.de Kurzanleitung Version ab 2 HW 4 www.helmholz.de Anwendung und Funktionsbeschreibung Der FLEXtra multirepeater ist in erster Linie ein normaler Repeater mit der Erweiterung um 3 (beim 4-way) oder 5 (beim

Mehr