SABSA-TOGAF-Integration: Sicherheitsanforderungen für Unternehmensarchitekturen aus Risiko- und Business-Sicht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SABSA-TOGAF-Integration: Sicherheitsanforderungen für Unternehmensarchitekturen aus Risiko- und Business-Sicht"

Transkript

1 SABSA-TOGAF-Itegratio: Sicherheitsaforderuge für Uterehmesarchitekture aus Risiko- ud Busiess-Sicht SABSA-TOGAF-Itegratio: Sicherheitsaforderuge für Uterehmesarchitekture aus Risiko- ud Busiess-Sicht Bei der Defiitio ud Umsetzug der Sicherheitsaforderuge für Uterehmesarchitekture greift eie rei techische Betrachtug zu kurz, da sie die Busiess-Perspektive weitgehed außer Acht lässt. Eie durchgägige Sicherheitsarchitektur, die auch geschäftliche Aforderuge erfüllt, wird uterstützt durch die Itegratio des SABSA-Rahmewerks i das Architekturetwicklugsmodell TOGAF. SABSA trägt hierbei de Sicherheitsfokus zur Uterehmesarchitektur bei. Der Beitrag beschreibt die Awedug der SABSA-TOGAF-Itegratio, isbesodere bei der Aforderugsaalyse. Sicherheitsaforderuge für Uterehmesarchitekture werde häufig primär auf techischer Ebee aalysiert ud spezifiziert. Demetspreched werde auch Lösuge ausgewählt ud umgesetzt, ohe ihre strategische Bedeutug gebühred zu berücksichtige. Das führt vielfach zu eier Mischug aus diverse techische Eizellösuge, bei dee icht garatiert ist, dass sie kompatibel sid oder übergreifed zusammespiele. Für die Beutzer bedeute diese isolierte Asätze mehr Regel, mehr Passwörter ud mehr Eischräkuge. Letztlich köe sie dazu führe, dass IT-Sicherheit als geschäftsverhiderd agesehe wird. Bei der Sicherheit im Uterehme gilt leider icht: Viel hilft viel. Vielmehr beruht sie auf eier passede Veretzug vo Persoe, Prozesse ud Techologie. De Grad a Sicherheit bestimmt am Ede das schwächste Glied. Eie umfassede Betrachtug der Aforderuge a eie Uterehmesarchitektur aus dem Blickwikel der Sicherheit ist daher uerlässlich. SABSA Rahmewerk für Sicherheitsarchitekture Die Sherwood Applied Busiess Security Architecture (SABSA) (vgl. [She05]) ist ei Rahmewerk, das de Fokus auf das Desig, die Umsetzug ud die Uterstützug vo Sicherheitsdieste als itegrale Bestadteile der Geschäfts- ud IT-MaagemetIfrastruktur legt. Ursprüglich vo Joh Sherwood, Adrew Clark ud David Lyas publiziert, ist u das SABSA Istitute (vgl. [SAB-a]) für die Weiteretwicklug zustädig. Das Istitut bietet weltweit Bildugs- ud Zertifizierugsprogramme für Architekte a, bei dee ma sich auf drei Stufe (Foudatio, Practicioer ud Master) qualifiziere ka. Zum Eisatz kommt SABSA global i uterschiedliche Brache, wie etwa im Fiaz- oder Versicherugsbereich, im öffetliche Sektor oder i der Pharmabrache. Abb. 1: SABSA-Matrix (Quelle: [SAB-b]). 03/

2 SABSA-TOGAF-Itegratio: Sicherheitsaforderuge für Uterehmesarchitekture aus Risiko- ud Busiess-Sicht uterstütze (Passwort-Maagemet- Tool, Idetity-Maagemet-Produkt, Moitorig-Werkzeug): Welche Produkte, Tools ud Persoe werde das IAM-Programm verwede? Service-Maagemet-Ebee: Produkte ud Prozesse: Wer wird das IAM-Programm aufrechterhalte, pflege ud wie? Methodisch folgt das SABSA-Modell dem Zachma-Rahmewerk (vgl. [Zac08]), idem es die komplette Sicherheitsarchitektur i diskrete, hadhabbare Ebee strukturiert ud auf jeder Ebee Frage verwedet, wie beispielsweise: Was wird auf dieser Ebee gemacht? Wie wird versucht, die Aforderuge umzusetze? Dadurch solle die Sicherheitsveratwortliche auch praktisch uterstützt werde. Die sechs Ebee sid i Abbildug 1 dargestellt ud zeige jeweils eie eigee Sichtweise auf die Orgaisatio ud dere Kategorie vo Sicherheitsaforderuge. Währed iteratioale Sicherheitsorme, wie etwa die Normereihe ISO 2700x, sehr abstrakt ud daher ohe weitere Ergäzuge oder, wie i dieser Ausgabe vo OBJEKTspektrum i [Kel14] beschriebe, ohe de Eisatz vo Muster schwierig i der Praxis umsetzbar sid, liefert SABSA eie hadhabbare Methode, um alle Aforderuge a eie Iformatiossicherheitsarchitektur zu erfasse (vgl. [Har06]). Betrachtet ma etwa das Beispiel vo Idetity- ud Access-Maagemet (IAM), so werde desse Aforderuge durch SABSA wie folgt auf jeder Ebee berücksichtigt: Abb. 2: SABSA-Lebeszyklus (laut [TOG11-a]). Kozeptebee: Ziele eies IAM-Programms, Desig: Wie soll das IAM- Programm aussehe ud was soll es erreiche? Logische Ebee: Kompoete eies IAM-Programms (Passwort-Maagemet, Beutzerverwaltug, Moitorig, Fuktiostreug): Welche Bestadteile hat user IAM-Programm? Physische Ebee: Spezifikatioe ud Prozesse des IAM-Programms (Passwortstadards, Beutzer-Registrierugsschritte): Was ist Ihalt des Moitorigs ud wie erfolgt das Moitorig? Was sid die otwedige Stadards, Prozedure, Baselies ud Prozessschritte useres IAM-Programms? Kompoeteebee: Produkte ud Werkzeuge, die das IAM-Programm Auf jeder Ebee sieht SABSA eie etsprechede zustädige Rolle vor, vom Busiess Ower auf der Kotextebee, über Architekte auf der Kozeptebee bis hi zum Desiger auf logischer ud zum Builder auf physischer Ebee. Auf Kompoeteebee kommt gegebeefalls ei so geater Tradesma, d.h. Hädler vo Produkte, mit is Spiel, ud auf Service- Maagemet-Ebee der Service-Maager. Der SABSA-Etwicklugsprozess folgt dem Lebeszyklus eier Sicherheitsarchitektur (siehe Abbildug 2). Das Ergebis der erste Phase Strategy & Plaig liefert zuächst die Ihalte der erste Ebee der SABSA-Matrix (Cotextual Architecture). Mit diese Ergebisse werde durch weitere Aalyse die Ihalte der zweite Ebee (Coceptual Architecture) ermittelt. I der Desigphase erfolgt das Desig der logische, physische ud Kompoete- sowie der Service-Maagemet-Architektur. Diese werde da i der achfolgede Phase implemetiert. Durch das Festlege vo Metrike i der vierte Phase köe messbare Zielgröße ausgemacht werde, die zum Feedback für eie eue Zyklus heragezoge werde köe. Abbildug 3 illustriert de Zusammehag zwische der Kotext- ud der Kozeptebee. Diese bilde das Fudamet der zu etwickelde Sicherheitsarchitektur. Kotextebee: Geschäftsrisike durch fehledes IAM, IAM betreffede Compliace-Aforderuge usw.: Wie soll im Kotext eies Uterehmes IAM umgesetzt werde? Abb. 3: Zusammehag der Ebee Kotext ud Kozept (laut [She05]). 20

3 Abb. 4: Vom Busiess-Driver zur Performace-Messug. Die Geschäftstreiber beschreibe, was geschätzt werde soll. Auf kozeptioeller Ebee wird das mit Hilfe der so geate Busiess Attributes Profiles dargestellt. Die Erhebug vo Aforderuge auf der kozeptioelle Sicherheitsebee uterstützt SABSA mit eiem Katalog vo Busiess Attributes (siehe Abbildug 7). Diese Liste ergibt sich aus der Kosolidierug eier Vielzahl vo Risiko-Assessmets. Sie ist i siebe verschiedee Klasse gegliedert, ka allerdigs bei Bedarf um eigee Begriffe erweitert werde. Die Ihalte der Klasse User Attributes beziehe sich etwa auf die Awedererfahruge hisichtlich der Systemsicherheit, Ihalte der Klasse Maagemet Attributes beihalte die Sicherheitsaforderuge für das Systemmaagemet. Die kokrete Verwedug vo Busiess Attributes wird achfolged bei der Beschreibug der Itegratio vo SABSA i TOGAF (The Ope Group Architecture Framework) explizit dargestellt. SABSA stellt somit eie praktikable ud erprobte Methode zur Umsetzug vo Sicherheitsarchitekture dar. Allerdigs gibt SABSA keie Methode vor, wie Sicherheitsarchitekture kokret i Uterehmesarchitekture itegriert werde solle beziehugsweise müsse. Diese gesamtheitliche Betrachtug hat jedoch icht ur i große Uterehme hohe Bedeutug. Uterehmesarchitekture mit TOGAF etwickel Eie gute Uterehmesarchitektur (Eterprise Architecture) orgaisiert IT-Systeme so, dass diese die Geschäftsziele effektiv uterstütze. Systemladschafte werde ählich stadardisiert wie Bebauugspläe vo Städte erstellt, ei gägiger Stadard hierbei ist TOGAF (vgl. [TOG11-a]). TOGAF defiiert ei Modell zur Etwicklug ud Pflege vo Uterehmesarchitekture. Es ist icht auf eie spezielle Brache ausgerichtet, soder ka als geerisches Architektur-Framework i uterschiedliche Bereiche, beispielsweise i der Automobilidustrie, im Versicherugsoder auch im Bakwese, eigesetzt werde. Nebe der Modelldefiitio umfasst TOGAF ei umfagreiches Rahmewerk vo Methode ud Werkzeuge zur Erstellug, Verwedug ud Weiteretwicklug vo Uterehmesarchitekture. Dazu utzt es das iterative Prozessmodell Architecture Developmet Method (ADM) ud itegriert bewährte Asätze sowie wiederverwedbare Architektur-Assets. Sicherheitsfokussierug durch SABSA-TOGAF-Itegratio TOGAF berücksichtigt Sicherheitsaforderuge implizit bereits im Rahme der Stakeholder-Aforderuge. Um diese Aforderuge auch explizit zu uterstütze, wurde TOGAF durch die Itegratio vo SABSA erweitert (vgl. [TOG11-b]). SABSA ergäzt das TOGAF-Modell um eie gazheitliche, durchgägige, trasparete ud somit messbare Itegratio des Sicherheitsaspekts. Isbesodere bei der uterehmesweite Betrachtug vo Sicherheit verhidert dies redudate ud damit auch fehlerafällige Isellösuge. Überdies ermöglicht die SABSA-Itegratio eie uterehmesweite ud eiheitliche Goverace vo Architektur ud Architektur-Artefakte, sei es für eie IT- oder eie Sicherheitsarchitektur auf Basis eies etablierte, geerische Modells. Die SABSA-TOGAF-Itegratio liefert eie Methode, mit der Iformatiossicherheitsarchitekture uter Berücksichtigug vo Risikoaspekte etwickelt werde köe. Abb. 5: Schwerpukte der SABSA-TOGAF-Itegratio (grü markiert) (ach [TOG11-a]). 03/

4 SABSA-TOGAF-Itegratio: Sicherheitsaforderuge für Uterehmesarchitekture aus Risiko- ud Busiess-Sicht Sowohl TOGAF als auch SABSA verfolge dabei eie a de Geschäftsziele orietierte Asatz (Busiess Drive Approach). Durch dieses Zusammespiel werde drei wesetliche Aspekte des Security by Desig gefördert: SABSA berücksichtigt ihäret die Aforderuge des Risikomaagemets, wobei der Schwerpukt auf de Busiess-Aforderuge liegt ud icht auf de Bedrohuge. Aforderuge müsse vollstädig ud achvollziehbar sei. TOGAF liefert dazu das geerische Vorgehesmodell, vo ADM ud SABSA kommt die Umsetzugstechik. TOGAF stellt durch seie Etwicklugsasatz sicher, dass die Sicherheitsarchitektur ei achhaltig itegrierter Teil der Uterehmesarchitektur wird. Umfagreiche Aforderuge, zum Beispiel aufgrud regulatorischer Vorgabe, rücke das Risikomaagemet verstärkt i de Fokus. SABSA adressiert dies durch eie gazheitliche Risikobetrachtug. Bedrohuge, aber auch Chace, die sich durch operatioelle Prozesse, hadelde Persoe ud eigesetzte Techologie ergebe, werde somit ausbalaciert. Awedug der SABSA- TOGAF-Itegratio Nachfolged zeige wir beispielhaft, wie die SABSA-TOGAF-Itegratio isbesodere bei der Aforderugsaalyse vorteilhaft agewedet werde ka. Als methodischer Asatz ist dazu ei Top-dow- beziehugsweise geschäftsgetriebees Vorgehesmodell vorgesehe. Daher begit die Erhebug der Sicherheitsaforderuge mit der Busiess-Sicht. Abbildug 4 illustriert hierzu die drei wesetliche Phase ud dere Aktivitäte: Die Festlegug der Busiess Drivers. Die daraus resultierede Auswahl vo Busiess Attributes. Das Sammel ud Evaluiere vo Metrike. Die SABSA-TOGAF-Itegratio umfasst prizipiell alle acht Phase vo TOGAF. Der Fokus dieses Artikels liegt jedoch i de Phase Requiremets Maagemet, Architecture Visio (A) sowie Iformatio Systems Architectures (C) ud Architecture Chage Maagemet (H) des TOGAF- ADM (siehe Abbildug 5). Abb. 6: Sechs Ebee der SABSA-Architektur (gemäß [She05]). I de fokussierte Phase kommt der wesetliche Nutze der Itegratio zum Trage: Beide Rahmewerke uterstütze das Aforderugsmaagemet mit uterschiedliche Schwerpukte. Die TOGAF- Methode aktualisiert die jeweilige Geschäftsaforderuge i jeder Stufe eies Architekturetwicklugsprojekts, liefert jedoch keie kokrete Uterstützug zu dere Beschreibug. Diese Lücke schließt SABSA durch die Verwedug der Busiess Attributes zur Ermittlug ud Abgrezug vo Sicherheitsaforderuge. Diese Attribute sid atomare Bausteie der Sicherheitsarchitektur. Sie übersetze die Ziele ud Geschäftstreiber gemäß de Aforderuge der Busiesssprache. Ählich wie beispielsweise Versicherugsexperte bei der Erstellug euer Versicherugsprodukte dem Architekte erläuter, welche Eigeschafte ei eues Produkt habe soll, ud dieser daraufhi ei erstes Softwaredesig des Produkts erstellt, köe mittels der atomare Busiess Attributes (siehe Abbildug 4), wie etwa Accessible, Available, Access-cotrolled oder Traceable, die erste Etwürfe eier Sicherheitsarchitektur erstellt werde. Im Folgede wird die SABSA-TOGAF- Itegratio ahad der obe geate Fokus-Phase erläutert. Bestimmug der Busiess Drivers I der TOGAF-Phase A werde zuächst die relevate Belage der Sicherheits-Stakeholder idetifiziert ud die Geschäftsziele festgelegt. Strategische Treiber bilde eie weitere Iput, da sie die zetrale Aspekte der Sicherheitsarchitektur bestimme. Geschäftstreiber köe etwa sei: Nachweis der Gesetzeskoformität. Gewährleistug der Vertraulichkeit vo persöliche Iformatioe ud Geschäftsiformatioe. Verwedug eier herstellereutrale Sicherheitsarchitektur. SABSA uterstützt diese Aalysephase durch das a Zachma agelehte Ebeemodell, jedoch mit speziellem Fokus auf die Sicherheitsarchitektur (siehe Abbildug 6). Auf jeder dieser Ebee aalysiert der Architekt zusamme mit de idetifizierte Stakeholder dere spezifische Sicherheitsaforderuge durch Fragestelluge, wie: Was soll auf dieser Ebee gemacht werde? Assets, die durch die Sicherheitsarchitektur geschützt werde solle. Warum ist das otwedig? Grüde, weshalb auf dieser Ebee Sicherheitsmaßahme erforderlich sid. Wie wird das umgesetzt? Notwedige Sicherheitsfuktioe auf dieser Ebee. Wer ist ivolviert? Persoe ud orgaisatorische Aspekte der Sicherheit auf dieser Ebee. Wo wird das umgesetzt? Orte, a dee Sicherheit auf dieser Ebee umgesetzt wird. Wa wird das umgesetzt? Zeitbezogee Aspekte der Sicherheit auf dieser Ebee. Sid diese Frage jeweils über alle Ebee hiweg beatwortet, ergibt sich eie Matrix, mit dere Hilfe die Sicherheitsarchitektur gestaltet werde ka. Zwische de Zelle köe jedoch och Koflikte vorliege: So steht beispielsweise die Aforderug, verschiedee mobile Plattforme zu uterstütze, im Gegesatz zur Aforderug, auf operativer Ebee keie Adroid- Geräte zu uterstütze. Solche Fälle sollte im Nachgag ochmals separat überprüft werde. Obwohl im Allgemeie aerkat ist, dass zuerst die Aforderuge bekat ud dokumetiert sei müsse, beobachtet ma i der Praxis häufig das Gegeteil. Oft wird die Busiesssicht außer Acht gelasse oder auf techischer Ebee wird davo ausgegage, dass sämtliche Aforderuge bekat sid. Dies führt zu de aufgezeigte Probleme eier rei techische ud icht busiessgetriebee Sicherheitsarchitektur. Um solche Versäumisse zu vermeide, ist es ötig, alle Ebee kosequet zu 22

5 Abb. 7: Taxoomie der SABSA-Busiess-Attribute (Auszug aus [She05]). durchlaufe ud vollstädig zu dokumetiere. Bezoge auf de Geschäftstreiber, Gewährleistug der Vertraulichkeit vo persöliche Iformatioe ud Geschäftsiformatioe köe sich somit folgede Aforderuge ergebe: Aus Busiess-Sicht ergibt die Frage ach de zu schätzede Assets eie Liste vo Dokumete, zum Beispiel eie Aufstellug der Krakeversicherugsverträge bei eiem Versicherugsuterehme. Die Frage ach der Notwedigkeit lässt sich auf dieser Ebee mit gesetzliche Aforderuge, etwa zum Dateschutz, beatworte. Auf der Ebee der Kompoete ergibt sich da bei der erste Frage eie Liste der Aweduge, i dee diese Versicherugsverträge verwaltet werde. So werde die Fragestelluge eier Ebee ach ud ach weiter durchgearbeitet, bis die Matrix befüllt ist. Der bessere Übersicht halber wird dies hier ur i Auszüge beschriebe. Auswahl vo Busiess Attributes Auf der kozeptioelle Sicherheitsebee liefert SABSA eie umfagreiche Liste vo Busiess Attributes (siehe Abbildug 7) ud uterstützt damit eie vollstädige Erhebug der Sicherheitsaforderuge. Der Architekt ka diese Liste als Gedakestütze zur Idetifikatio der Geschäftstreiber utze, idem er sie bei der Aalyse durchgeht, oder als Gegeprüfug zur Vollstädigkeit, idem er die vorher i de Stakeholder-Iterviews idetifizierte Geschäftstreiber mit der Liste abgleicht. Das Attribut Protected bei de Beutzerattribute bedeutet beispielsweise, dass die Iformatioe der Beutzer ud dere Zugagsprivilegie gege Missbrauch durch adere Beutzer oder Agreifer geschätzt werde solle. Hisichtlich des Ziels Gewährleistug der Vertraulichkeit vo persöliche Iformatioe ud Geschäftsiformatioe ka somit als weiterer Stakeholder das Risikomaagemet idetifiziert werde. Die Variable Access-cotrolled ist dabei de SABSA-Busiess-Attributes zugeordet. Im Versicherugsbereich resultiere solche Aforderuge beispielsweise aus dem Versicherugsaufsichtsgesetz. I eier Uterehmesarchitektur, die die vorher erhobee Sicherheitsaforderuge widerspiegelt, sollte die Aforderuge durch etsprechede Sicherheitsservices erfüllt werde. Jeder Sicherheitsservice sollte daher durch eie Geschäftsaforderug gerechtfertigt sei ud kosteeffiziet umgesetzt werde. Wichtig ist hierbei die Nachvollziehbarkeit des Wegs vo der Geschäftsaforderug zum umsetzede Sicherheitsservice ud umgekehrt. IT-Service-Maagemet-Stadards wie ITIL empfehle, die Services im so geate Servicekatalog aufzuführe. Dieser Katalog beihaltet da auch die Sicherheitsservices. Sicherheitsservices wie Idetifizierugs- oder Authetifizierugsdieste trage beispielsweise dazu bei, die Vertraulichkeit vo persöliche Iformatioe ud Geschäftsiformatioe zu gewährleiste. Alle weitere Aktivitäte erfolge da gemäß der TOGAF-ADM ach Phase C. Sammel ud Evaluiere vo Metrike Ei wesetlicher Aspekt im Rahme eies gazheitliche Architekturmaagemets ist das kotiuierliche Verbesser ud die zielgerechte Ausrichtug der jeweilige Uterehmesarchitektur. I TOGAF wird dies im ADM uter Architecture Chage Maagemet (Phase H) beschriebe ud defiiert. Ziel ist es, kotiuierlich zu prüfe, ob sich Ziele ud somit Aforderuge im Uterehme verädert habe ud daher auch eie Apassug der Architektur erforderlich ist (siehe Abbildug 5). Im Umfeld vo SABSA spricht ma hier vo Maage & Measure. Betrachtet ma die i Abbildug 4 dargestellte Busiess Attributes, die eier etsprechede Klasse zugeordet wurde etwa Protected der Klasse User Attributes so ist es otwedig, die sicherheitsrelevate Effiziez, ach SABSA die Key Performace eies jede Attributs, messbar zu mache. Uter Umstäde ergibt sich aus der Messug eies Attributs auch die Aforderug, dieses azupasse. Aufgrud der klare Strukturierug der SABSA-Busiess-Attributes ist eie eideutige Defiitio vo Metrike auf de jeweils etsprechede Attribute möglich. Auch hier gibt die SABSA-Methode, geauer gesagt das Framework, eie sehr umfassede Mege vo etwa 80 Metrike vor. Bei dem Busiess Attribute Protected aus der Klasse User Attributes beispielsweise schlägt SABSA als Messverfahre Peetratiostests vor. Alle Metrike, die SABSA durch das Framework zur Verfügug stellt, orietiere sich somit eis zu eis a der Taxoomie der Busiess Attributes. Damit ist Durchgägigkeit gewährleistet. Allerdigs ist hierbei zu beachte, dass eiige Busiess Attributes icht immer so eideutig wie im obe aufgezeigte Beispiel messbar sid. Für das Busiess Attribute Automated aus der Klasse Maagemet Attributes etwa wird als Metrik oder Messverfahre ei uabhägiges Review des Desigs empfohle. Im Rahme des Aufbaus eier Architektur ist dies etspreched zu kokretisiere, etwa durch die Defiitio expliziter Automatiosgrade. Fazit: Durchgägige Sicherheitsarchitektur dak SABSA-TOGAF Sicherheit im Uterehme spielt sich icht ur auf techischer Ebee ab, soder ist eie zetrale ud umfassede Maagemetaufgabe. Bedarfsgerechte IT-Sicherheit lässt sich auch icht allei durch de Eisatz vo techische Sicherheitsprodukte gewährleiste. Wie i diesem Artikel beschriebe, erspart es massiv Koste, we frühzeitig, das heißt bereits bei der Plaug, a Iformatiossicherheit gedacht wird (vgl. [Kel14]). Währed SABSA de fachliche Schwerpukt auf die Erstellug vo Sicherheitsarchitekture legt, hat TOGAF mit dem ADM eie geerische Architekturetwicklugs- 03/

6 SABSA-TOGAF-Itegratio: Sicherheitsaforderuge für Uterehmesarchitekture aus Risiko- ud Busiess-Sicht methode im Fokus. Eie achvollziehbare Durchgägigkeit der Sicherheitsaforderuge für eie Uterehmesarchitektur vo de Sicherheitstreiber der Geschäftsebee, bis hi zur operative Ebee ud der Umsetzug i der Uterehmesarchitektur ka die Itegratio des Sicherheitsrahmewerks SABSA i de TOGAF-Stadard sicherstelle. Wie Stefa Toth sagt, sid viele Theme i TOGAF lediglich beat ud icht detailliert für die Awedug erklärt. Hier bleibt ei höherer Eistiegsaufwad, um das Framework tatsächlich mit Lebe zu fülle. (vgl. [Tot14]). Die Ihalte vo SABSA sid aus lagjähriger praktischer Erfahrug etstade ud liefer somit de otwedige Füllstoff für eie Sicherheitsarchitektur. Isbesodere die durch SABSA fokussierte, vollstädige ud achvollziehbare Erfassug der Sicherheitsaforderuge auf breiter Basis gewährleistet eie durchgägige Sicherheitsarchitektur, die sämtliche Aforderuge eies Uterehmes berücksichtigt. Durch stadardisierte Schulugs- ud Zertifizierugsmöglichkeite köe sowohl TOGAF als auch SABSA erlert werde, wobei SABSA derzeit eher im eglische Sprachraum verbreitet ist. Die Methode, die Sicherheitsaforderuge ausgehed vo de Geschäftstreiber (Busiess View) ebeeweise zu erfasse, sorgt für Nachvollziehbarkeit ud Vollstädigkeit: Jede Geschäftsaforderug ach Sicherheit wird erfasst, evetuell verbleibede Restrisike köe ach dem Motto residual risk is acceptable to the busiess appetite akzeptiert werde. Umgekehrt ka da bottom-up jedes operative oder techische Sicherheitselemet durch die Referez zur etsprechede Geschäftsaforderug gerechtfertigt werde. Literatur & Liks [Har06] S. Harris, Developig a iformatio security program usig SABSA, ISO TechTarget, 2006, siehe: [Kel14] W. Keller, F. Oelmaier, IT-Security für (Uterehmes-)Architekte, i: OBJEKTspektrum 3/2014 [SAB-a] SABSA Istitute, Offizielle SABSA-Webseite, 2013, siehe: [SAB-b] SABSA Istitute, Commuity Forum, siehe: [She05] J. Sherwood, A. Clark, D. Lyas, Eterprise Security Architecture A Busiess-Drive Approach, CRC Press 2005 [TOG11-a] The Ope Group, TOGAF Versio 9.1, Referece G116, 2011, siehe: [TOG11-b] TOGAF ad SABSA Itegratio How SABSA ad TOGAF complemet each other to create better architectures, 2011, siehe: https://www.opegroup.org [Tot14] S. Toth, TOGAF im Nussschälche: Ei Eistieg i das Architekturframework der Ope Group, i: OBJEKTspektrum 2/2014 [Zac08] J.A. Zachma, About The Zachma Framework, 2008, siehe: Die Autore Dr. Silvia Kittl ist Seior Busiess Cosultat bei der msg systems ag ud seit über sechs Jahre im IAM- Umfeld tätig. Christoph Uhe berät bei msg systems seit viele Jahre Versicherugsuterehme bezüglich des Aufbaus vo Eterprise-Architektur-Maagemet (EAM). 24

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareetwicklug www.fuehrugskraefte-forum.de Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität

Mehr

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten Aforderugsspezifikatio i große IT-Projekte sd&m AG software desig & maagemet Carl-Wery-Str. 42 81739 Müche Telefo 089 63812-0 www.sdm.de A Compay of Dr. Adreas Birk Jahrestreffe der GI-Fachgruppe Requiremets

Mehr

Reengineering mit Sniffalyzer

Reengineering mit Sniffalyzer Reegieerig mit Siffalyzer Dr. Walter Bischofberger Wid River Ic. wbischofberger@acm.org http://www.widriver.com/siff 30.10.01 2001 Wid River Systems, Ic. 1 Das Siffgate Projekt Motivatio Schaffe eier Plattform

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt Grudaussage Kompetezivetar im Prozess der Berufswegeplaug Teilhabe am Arbeitslebe für juge Mesche mit eier Behiderug am allgemeie Arbeitsmarkt G R U N D A U S S A G E N 1 1. Eileitug / Wirkugsbereich I

Mehr

APO-IT-Weiterbildung in der IT-Branche und Wissensmanagement. Hans Christian Raecke Braunschweig, 2005-10-04

APO-IT-Weiterbildung in der IT-Branche und Wissensmanagement. Hans Christian Raecke Braunschweig, 2005-10-04 APO-IT-Weiterbildug i der IT-Brache ud Wissesmaagemet Has Christia Raecke Brauschweig, 2005-10-04 Überblick Struktur der APO-IT-Weiterbildug Die APO-Methode Der Qualifizierugsprozess APO ud Wissesmaagemet

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen Fachgerechte Strukturierug vo Plaugsiformatioe auf der Basis vo Gebäudemodelle i Projektkommuikatiossysteme Michael Peterse, Joaquí Díaz CIP Igeieurgesellschaft mbh Robert-Bosch-Str. 7, 64293 Darmstadt

Mehr

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge BEWERTUNGEN SPEZIALISIERUNG 2 Bewertuge Bewertugsrelevate Fragestelluge ergebe sich i alle Phase eies Uterehmes ud köe gesellschafts-, bilaz- oder steuerrechtlich veralasst sei. Sie trete allerdigs isbesodere

Mehr

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety Iovative Komplettlösuge vom Spezialiste! egieerig i its etirety Ihre Effiziez user Atrieb Bracheuabhägige Etwicklugsdiestleistuge ud Produktlösuge etlag Ihrer Wertschöpfugskette, Projekte ud Produkte aus

Mehr

Modellbasierte Testautomatisierung: Von der Anforderungsanalyse zu automatisierten Testabläufen

Modellbasierte Testautomatisierung: Von der Anforderungsanalyse zu automatisierten Testabläufen Modellbasierte Testautomatisierug: Vo der Aforderugsaalyse zu automatisierte Testabläufe Modellbasierte Testautomatisierug: Vo der Aforderugsaalyse zu automatisierte Testabläufe Das i diesem Artikel beschriebee

Mehr

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie Egieerig vo Etwicklugsprojekte mit usichere Aktivitätszusammehäge i der verfahrestechische Idustrie Christopher M. Schlick Berhard Kausch Sve Tackeberg 5. Symposium Iformatiostechologie für Etwicklug ud

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

EAM der nächsten Generation: Liefert Ihr EAM wirklich Nutzen für die tägliche Arbeit?

EAM der nächsten Generation: Liefert Ihr EAM wirklich Nutzen für die tägliche Arbeit? EAM der ächste Geeratio: Liefert Ihr EAM wirklich Nutze für die tägliche Arbeit? http://lea42.com/de/leistuge/eterprise-architecture-maagemet EAM der ächste Geeratio: Liefert Ihr EAM wirklich Nutze für

Mehr

Kollaboratives Architekturmanagement

Kollaboratives Architekturmanagement Kristia E. Florea (kristia.florea@de.ibm.com) ist seit 2008 bei der IBM Software Group Ratioal als Cliet Techical Professioal im Bereich Architecture Maagemet tätig. Sie uterstützt Kude i uterschiedliche

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Werkzeuge für das Requirements Engineering: Industriepraxis und Bewertung

Werkzeuge für das Requirements Engineering: Industriepraxis und Bewertung Werkzeuge für das Requiremets Egieerig: Idustriepraxis ud Bewertug www.vector.com/re-buch www.vector.com/re-vorlage Werkzeuge für das Requiremets Egieerig: Idustriepraxis ud Bewertug A fool with a tool

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Projektmanagement. Changing the way people work together

Projektmanagement. Changing the way people work together Der Projektleiter ist ählich eiem Uterehmer veratwortlich für Mesche, Techik ud Prozesse. Ihre Aforderuge plus usere Kompeteze sid Ihre Erfolgsfaktore Die Führug eies Projekts etspricht im Wesetliche der

Mehr

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung Projekt-Beispiel zum Produkt: Uterehmes- ud Strategieetwicklug Ausgagslage ud Aufgabestellug PLASTON Air Treatmet Systems ist Teil der PLASTON Gruppe ud weltweit führeder Abieter vo hochwertige Luftbehadlugssysteme

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet Humboldt-Uiversität zu Berli Istitut für Iformatik Logik i der Iformatik Prof. Dr. Nicole Schweikardt Page-Rak: Markov-Kette als Grudlage für Suchmaschie im Iteret Skript zum gleichamige Kapitel der im

Mehr

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW Projekte des BTW Deutscher Budestag/Stepha Erfurt Projekte des BTW 21 Wirtschaftsfaktor Tourismus Belastbare Zahle für eie umsatzstarke Querschittsbrache Das Jahr 2011 stad für de BTW uter aderem im Zeiche

Mehr

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP Arbeitsplätze i SAP R/3 Modul PP Was ist ei Arbeitsplatz? Der Stadort eier Aktioseiheit, sowie dere kokrete räumliche Gestaltug Was ist eie Aktioseiheit? kleiste produktive Eiheit i eiem Produktiosprozess,

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN Geldalage ist icht ur eie Frage des Vertraues, soder auch das Ergebis eier eigehede Aalyse der Fiazsituatio! Um Ihre optimale Beratug zu gewährleiste, dokumetiere wir gemeisam

Mehr

Die Forschungsdatenbank zu Inschriften/Scans/Bildern im. Institut für Urchristentum und Antike

Die Forschungsdatenbank zu Inschriften/Scans/Bildern im. Institut für Urchristentum und Antike Gebhard Dettmar Istitut für Urchristetum ud Atike www2.hu-berli.de/ura Die Forschugsdatebak zu Ischrifte/Scas/Bilder im Istitut für Urchristetum ud Atike Eie Etwurfsdokumetatio zum Datebaketwurf ach dem

Mehr

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger Foto: DB AG/Max Lauteschläger 6 Deie Bah 1/2014 Leit- ud Sicherugstechik Sigaltechik 4.0 Idustrialisierug der Sigaltechik Dr. Michael Leiig, Leiter Techologiemaagemet Leit- ud Sicherugstechik ud Dr. Berd

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Ernst Sikora. 1 www.objektspektrum.de

Ernst Sikora. 1 www.objektspektrum.de der autor Prof. Dr. Klaus Pohl (E-Mail: klaus.pohl@sse.ui-due.de) ist Leiter der Arbeitsgruppe Software Systems Egieerig der Uiversität Duisburg-Esse. Die Schwerpukte der Arbeitsgruppe sid Requiremets

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN

PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN schwerpukt die autore PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN IT-Vorhabe mit großer Tragweite bedürfe eier grüdliche Aalyse der bestehede Eterprise-Systemladschaft.

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

Ausgesprochen hochwertig: Hybride Qualitätskontrolle in agilem BPM

Ausgesprochen hochwertig: Hybride Qualitätskontrolle in agilem BPM Ausgesproche hochwertig: Hybride Qualitätskotrolle i agilem BPM Ausgesproche hochwertig: Hybride Qualitätskotrolle i agilem BPM Agile Methode erlaube das effiziete Erfasse ud Apasse vo Geschäftsprozess-Modelle.

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung Otologische Evaluierug vo Referezmodelle Überblick über Methode ud Awedug Peter Fettke, Peter Loos Johaes Guteberg-Uiversität Maiz Iformatio Systems & Maagemet Lehrstuhl Wirtschaftsiformatik ud Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Industrialisierung durch und durch

Industrialisierung durch und durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch Die Idustrialisierug vo IT ud die Eiführug eier SOA wurde jahrelag völlig separat vo uterschiedliche Persoe eies Uterehmes behadelt.

Mehr

Projektübergreifende Geschäftssteuerung mit

Projektübergreifende Geschäftssteuerung mit Projektübergreifede Geschäftssteuerug mit Der globale Wettbewerb zwigt Uterehme, die strategische Vorgabe immer scheller ud präziser i operative Maßahme umzusetze, um die kurzfristige Ergebiserwartug ud

Mehr

Business Intelligence Trends

Business Intelligence Trends Busiess Itelligece Treds Rüdiger Eberlei, 10. Juli 2006 sd&m AG software desig & maagemet Carl-Wery-Straße 42 81739 Müche ruediger.eberlei@sdm.de 089 63812-867 www.sdm.de Busiess Itelligece Treds Seite

Mehr

advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener

advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener der autor Kostati Dieer (kostati.dieer@cofipro.de) ist Leadig Cosultat bei der Cofipro AG. Er beschäftigt sich seit über zeh Jahre mit Softwarearchitektur ud sei Iteresse gilt allem, was IT ud Fachabteiluge

Mehr

Tonleiter oder Akkord: Wie spielt die Musik im Test

Tonleiter oder Akkord: Wie spielt die Musik im Test INFOGEM AG Iformatiker Gemeischaft für Uterehmesberatug Rütistrasse 9, Postfach 540 Bade, Switzerlad Phoe: +4 56 65 3 Iteret: www.ifogem.ch Toleiter oder Akkord: Wie spielt die Musik im Test Thomas Haas

Mehr

System Das Bechmarkig- & Trasferprojekt "Produktivität mit System" Ausbilduge orietierte Traiigsmodule Rolle im Projekt Methode- Experte Produktio Umsetzer Produktio Führugskraft Umsetzer Istadhaltug Koordiator

Mehr

HS Auftragsbearbeitung für DATEV

HS Auftragsbearbeitung für DATEV HS Auftragsbearbeitug für DATEV Optimales Zusammespiel mit DATEV für Effiziez, Sicherheit ud Komfort. Flexibel, praxisgerecht, wirtschaftlich Die Herausforderug EFFIZiENTE PROZESSE EINFACH, FLEXIBEL, KOSTENGÜNSTIG

Mehr

2. Datenbankentwurf mittels. Entity-Relationship - Modell (ERM) 2.1. Entities. Definitionen:

2. Datenbankentwurf mittels. Entity-Relationship - Modell (ERM) 2.1. Entities. Definitionen: - 2 - - 22-2. Datebaketwurf mittels Etity-Relatioship - Modell (ERM) Ursprug: Che 976, heute viele Variate Bedeutug: grafisches Hilfsmittel zur sematische Modellierug der Diskurswelt (Awedugsgebiet) (d.h.

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Betriebswirtschaftliche Software für Produktiosuterehme. Erfolg besteht dari, dass ma geau die Fähigkeite hat, die im Momet gefragt sid.

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

BILANZ Bilanzbericht

BILANZ Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 5 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 6 3.3

Mehr

Evita baut auf leistungsstarkes Daten-Management

Evita baut auf leistungsstarkes Daten-Management Damit Patiete sicherer sid ud Spitäler zu echte Parter werde Evita baut auf leistugsstarkes Date-Maagemet Die ehealth Strategie des Budes sieht vor, dass ab 2015 alle Schweizer Bürger Zugag zu ihre Gesudheitsdate

Mehr

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten Erfolgsfaktore des techischuterstützte Wissesmaagemets Dr. Marc Diefebruch Prof. Dr. Thomas Herrma Marc.Diefebruch@ui-dortmud.de Thomas.Herrma@ui-dortmud.de Uiversität Dortmud, Iformatik ud Gesellschaft

Mehr

BILANZ. Bilanzbericht

BILANZ. Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 03 2 Itegratio i das AGENDA-System... 04 3 Highlights... 05 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 05 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 06

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

Sicherheitspreis Baden-Württemberg

Sicherheitspreis Baden-Württemberg Sicherheitspreis Bade-Württemberg www.sicherheitsforum-bw.de Bewerbugsuterlage Bitte reiche Sie Ihre vollstädige Bewerbugsuterlage zum Sicherheitspreis bis zum 17.01.2015 (Poststempel) ei: Sicherheitsforum

Mehr

Netzangriff. Arbeitsmaterialien zum Medienpaket Netzangriff

Netzangriff. Arbeitsmaterialien zum Medienpaket Netzangriff Mediepaket der Polizeiliche Krimialprävetio der Läder ud des Budes zum Thema Cybermobbig Arbeitsmaterialie zum Mediepaket Netzagriff Die vorliegede Arbeitsmaterialie sid im Auftrag des Ladeskrimialamts

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Ausgesprochen hochwertig: Hybride Qualitätskontrolle in agilem BPM

Ausgesprochen hochwertig: Hybride Qualitätskontrolle in agilem BPM Ausgesproche hochwertig: Hybride Qualitätskotrolle i agilem BPM Ausgesproche hochwertig: Hybride Qualitätskotrolle i agilem BPM Agile Methode erlaube das effiziete Erfasse ud Apasse vo Geschäftsprozess-Modelle.

Mehr

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation 1 Joatha Azañó Fachartikel Abteilug Eergiemaagemet ud etzqualität CVM-ET4+ Erfüllt die Eergieeffiziez- Richtliie euer Multikaal-Leistugs- ud Verbrauchsaalyser Aktuelle Situatio Die gegewärtige Richtliie

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

HS Auftragsmanager. Sicherheit in allen Auftragslagen so haben Sie stets den Durchblick.

HS Auftragsmanager. Sicherheit in allen Auftragslagen so haben Sie stets den Durchblick. HS Auftragsmaager Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Sicherheit i alle Auftragslage so habe Sie stets de Durchblick. 2 HS Auftragsmaager HS Auftragsmaager: eimal erfasse, immer

Mehr

Infrastructure-as-Code? Referenzarchitekturen helfen: Praxisbericht zu Puppet und IT-Automatisierung im Großprojekt

Infrastructure-as-Code? Referenzarchitekturen helfen: Praxisbericht zu Puppet und IT-Automatisierung im Großprojekt Ifrastructure-as-Code? Referezarchitekture helfe: Praxisbericht zu Puppet ud IT-Automatisierug im Großprojekt Ifrastructure-as-Code? Referezarchitekture helfe: Praxisbericht zu Puppet ud IT-Automatisierug

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer,

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer, Stefaie Grimm, Dr. Jörg Wezel, Dr. Gerald Kroisadt, Prof. Dr. Ralf Kor, Dr. Johaes Leiter, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christia Erlwei-Sayer, Dr. Berhard Kübler, Dr. Sascha Desmettre, Dr. Roma Horsky, Dr.

Mehr

Feedback-Based Development: Wie kann Softwarequalität gesteigert werden?

Feedback-Based Development: Wie kann Softwarequalität gesteigert werden? Feedback-Based Developmet: Wie ka Softwarequalität gesteigert werde? Feedback-Based Developmet: Wie ka Softwarequalität gesteigert werde? Die Softwareetwicklug uterliegt i de letzte Jahre eiem starke Wadel

Mehr

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität.

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität. Job Coachig Wir schaffe Lebesqualität. 2 Agebot ud Diestleistug2 Agebot ud Diestleistug Agebot ud Diestleistug 3 Kotakt obvita Job Coachig jobcoachig@obvita.ch Tel. 071 246 61 90 obvita Berufliche Itegratio

Mehr

Das konzernweite Sicherheitsprogramm der DB AG

Das konzernweite Sicherheitsprogramm der DB AG Systemverbud Bah Sicherheit im Bahbetrieb Das kozerweite Sicherheitsprogramm der DB AG Dipl.-Verwaltugsbetriebswirti, MBA, Susae Guli, Deutsche Bah AG, Sicherheit (TQS), ud Dipl.-Maschiebau-Ig. Thomas

Mehr

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san easy sa Die Brachesoftware für de Saitätsfachhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV easy sa easy sa Flexible Lösuge für eie dyamische Markt Kaum ei Markt ist so aspruchsvoll ud dyamisch wie die Gesudheitsbrache.

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio Hattersheim, Philipp-Reis-Straße AXA Immoselect Ei solides Fudamet für jedes Alegerportfolio Bitte beachte Sie, dass die Rückahme der Ateile vom AXA Immoselect mit Wirkug zum 17.11.2009 ausgesetzt wurde.

Mehr

DDR-RAM Double Data Rate-RAM

DDR-RAM Double Data Rate-RAM DDR- Double Data Rate- SD Beispiel: PC133 Chip-Ker ( ), -Buffer (im Speicherchip itegrierter Zwischespeicher) ud der extere Speicherbus arbeite mit gleicher Frequez vo 133 MHz. Nur bei aufsteigeder Flake

Mehr

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter r echugswese AuguST-wilhelm Scheer Rechugswese ud wirtschaftsiformatik itegrierte iformatiossysteme etwicklug geht weiter der artikel basiert auf dem festvortrag alässlich des dr.-kausch-preises 2012 am

Mehr

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management März 2009 Ausgabe #1-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Vom Artefakt zum lebede Orgaismus Evolutio statt Revolutio: Dokumete-Hadlig bei der NATO Ei Drehbuch

Mehr

Sensoren für den Prüfstandsbau

Sensoren für den Prüfstandsbau Prüfstadsbau Sesore für de Prüfstadsbau Kraft- ud Drucksesore Niedriger Temperaturkoeffiziet Dehugssesore Dichtigkeitsprüfuge Resoazmessuge Piezoelektrische ICP -Vibratiossesore Mikrofoe Ei Uterehme der

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle Kapitel 6: Statistische Qualitätskotrolle 6. Allgemeies Für die Qualitätskotrolle i eiem Uterehme (produzieredes Gewerbe, Diestleistugsuterehme, ) gibt es verschiedee Möglichkeite. Statistische Prozesskotrolle

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse CRM Maxx Die Kudemaagemet-Software Die iovative Softwarelösug für eie gewibrigede Gestaltug Ihrer Vertriebsud Marketigprozesse CRM Maxx die itelligete CRM-Software Die besodere Fuktioalität ud Vielseitigkeit

Mehr

KONE Lösungen für energieeffiziente Aufzüge

KONE Lösungen für energieeffiziente Aufzüge Neubau ud moderisierug KONE Lösuge für eergieeffiziete Aufzüge Eergie- ud Kosteeffiziez für zukuftsorietiertes Baue Nachhaltiges, ressourceschoedes ud umweltfreudliches baue gewit im rahme der weltweite

Mehr

EU setzt auf grüne Ventilatoren

EU setzt auf grüne Ventilatoren ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore gettyimages/steve Che 9 ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore Vetilatore i GreeTech EC-Techologie übertreffe

Mehr

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege.

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege. Formularkozept DRG Ausgereifte Formularkozepte Die kompakte Dokumetatio für Medizi ud Pflege. Auf der Grudlage jahrzehtelager Erfahrug etwickel wir mit Ihe Formularsysteme, die alle Aforderuge gerecht

Mehr

Effizientere agile Prozesse: Testfallbasierte Anforderungsdokumentation

Effizientere agile Prozesse: Testfallbasierte Anforderungsdokumentation Effizietere agile Prozesse: Testfallbasierte Aforderugsdokumetatio www.treqs.org Effizietere agile Prozesse: Testfallbasierte Aforderugsdokumetatio Aforderuge i Prosaform berge oft die Gefahr vo Missverstädisse

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV Hier Positio für Kazleilogo GoBD Wesetliche Äderuge durch Eiführug der GoBD ud Umsetzugsempfehluge vo DATEV Wesetliche Äderuge ud Schwerpukte der GoBD Hier Positio für Kazleilogo Allgemeies Die Regeluge

Mehr

Lass den Fachbereich entwickeln: Wie die Entwicklung von Businesslogik im Fachbereich gelingt

Lass den Fachbereich entwickeln: Wie die Entwicklung von Businesslogik im Fachbereich gelingt Lass de Fachbereich etwickel: Wie die Etwicklug vo Busiesslogik im Fachbereich geligt www.it-factum.de www.cidelio.com Lass de Fachbereich etwickel: Wie die Etwicklug vo Busiesslogik im Fachbereich geligt

Mehr

Korrektheit gewährleisten. Rainer Grau. Organized by:

Korrektheit gewährleisten. Rainer Grau. Organized by: Di 8.1 Jauary 22 th -26 th, 2007, Muich/Germay Orgaized by: Lidlaustr. 2c, 53842 Troisdorf, Tel.: +49 (0)2241 2341-100, Fax.: +49 (0)2241 2341-199 www.oopcoferece.com Korrektheit gewährleiste Teste Qualität

Mehr

Der Zehnkampf: Crowdtesting in der ISTQB-Welt

Der Zehnkampf: Crowdtesting in der ISTQB-Welt Der Zehkampf: Crowdtestig i der -Welt www.germa-testig-board.ifo www.testbirds.de Der Zehkampf: Crowdtestig i der -Welt Das Iteratioal Software Testig Qualificatios Board () ist heute mit über 450.000

Mehr

Vom Serverkammerl zum Data Center

Vom Serverkammerl zum Data Center Vom Serverkammerl zum Data Ceter Magistratsabteilug 14 Leitug IKT-Betrieb Alteberger Ig. Christia christia.alteberger@wie.gv.at +43 1 4000 91701 +43 676 8118 91701 Serverkammerl Data Ceter Iterer IKT-Diestleister

Mehr

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst.

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst. Krytologie: Krytograhie ud Krytoaalyse Krytologie ist die Wisseschaft, die sich mit dem Ver- ud Etschlüssel vo Iformatioe befasst. Beisiel Iteretkommuikatio: Versiegel (Itegrität der Nachricht) Sigiere

Mehr

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Model CreditRisk + : The Ecoomic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Semiar: Portfolio Credit Risk Istructor: Rafael Weißbach Speaker: Pablo Kimmig Ageda 1. Asatz ud Ziele Was ist CreditRisk +

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Betriebswirtschaftliche Software für Bergbahe. Sie kee Ihre Brache. Wir auch. User Ziel ist es Prozesse ud Iformatioe i Berg bahe durch

Mehr

AUF ERFOLG PROGRAMMIERT: ECO!Manager die Software für das Facility Management. PROFESSIONAL ECO!Manager

AUF ERFOLG PROGRAMMIERT: ECO!Manager die Software für das Facility Management. PROFESSIONAL ECO!Manager AUF ERFOLG PROGRAMMIERT: ECO!Maager die Software für das Facility Maagemet. PROFESSIONAL ECO!Maager Wisse, was läuft: ECO!Maager. Für komplexe Aufgabe ud Tätigkeite i Diestleistugsbereiche ist zeitgemäße

Mehr