Einführung und Umsetzung eines Kennzahlensystems im infrastrukturellen Gebäudemanagement: Baumarkt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung und Umsetzung eines Kennzahlensystems im infrastrukturellen Gebäudemanagement: Baumarkt"

Transkript

1 Hh 2 Einführung und Umsetzung eines Kennzahlensystems im infrastrukturellen Gebäudemanagement: Baumarkt Autor: Jochen Reichert Betriebswirt. Fachwirt Facility-Management. Gebäudereinigungsmeister. Desinfektor REFA - Qualitätsmanager/Auditor für DIN EN ISO 9001; 14001; & TQM - 1 -

2 INHALTSVERZEICHNIS Einleitung Kapitel 1: Einführung eines Kennzahlensystems Auswahl an Kennzahlen Was sind Kennzahlen? Die Kausalität zwischen Unternehmensstrategie-Kennzahlen Auswahl der relevanten Kennzahlen/Benchmarks FM-Teilprozess: Vergabe FM-Hauptprozess: Leistungserbringung Kapitel 2: Umsetzung eines Kennzahlensystems Vertragswesen Bestimmung der KPI und SLA für einen Baumarkt Qualitätsmesssystem Bonus Malus-System Vertragszusatz Baumarkt: KPI-SLA Performance Pool und Penalities Kapitel 3: Ergänzende Maßnahmen Strategy Maps Kennzahlen-Cockpit Resumee Literaturverzeichnis

3 EINLEITUNG Kennzahlen sind in der heutigen Welt der Ökonomie nicht mehr weg zudenken. Sie bestimmen unsere individuellen Arbeitswelten, das Privatleben und ganze Volkswirtschaften. Vor allen sind Kennzahlen das bestimmende Werkzeug eines verantwortungsvollen Managers. Im Zuge der Durchdringung und Implementierungen von diversen Managementsystemen - einige sollen kurz als Beispiel hier genannt sein: QM-, Energie-, Umwelt- und das Facilitymanagement - in eine moderne Unternehmensstruktur, sind auch deren wichtigsten Steuerungs- und Kontrollinstrumentarien die Kennzahlen notwendigerweise mit eingeflossen. Meine Aufgabe ist es, als ein fiktiv verantwortlicher Facilitymanager eines national agierenden Baumarktkonzerns mit circa 100 Baumärkten aus der Vielzahl der betriebswirtschaftlich relevanten Zahlenmaterialien, die mir durch eine ERP-Software, einer KLR und eines CAFM (GEFMA zertifiziert) mit Flächenmanagement, in dem betrieblichen Alltag zu Verfügung gestellt wird, ein Kennzahlensystem aufzubauen, das folgende Funktionen beinhalten soll: Steuerung und Controlling von FM-Prozesszielen nach Vorgabe normativer Visionen und Strategien im Sinne eines QM-Systems übersichtlich und einfach in der Pflege und in der Erhebung von Daten prägnant in einer eindeutigen Aussage Verwendung als KPI und SLA im Vertragsmanagement anwendungsfähig für Benchmarking innerhalb der Branche ausbaufähig für das Balanced Scorecardmanagement zukünftige Bestimmung für eine Prozess-Potenzialanalyse Frühindikator für Prozessfehlentwicklung im Facilitymanagement mit Ampelfunktion Folgende Faktoren sind in dem Baumarktkonzern gegeben: Der Konzern hat eine Verwaltungs-Zentrale mit flacher Hierarchie-Struktur. Es bestehen klare kommunizierte Zielvorgaben durch ein Qualitätsmanagement. Die Baumärkte werden als Profit-Center geführt. Betriebsleiter sind eigenverantwortlich mit einer hohen Entscheidungsgewalt. Existierend sind Localized Sites Models im Facility Management. Betriebsleiter/Property-Manager werden in Personal-Union geführt. Die infrastrukturelle FM-Dienstleistungen Gebäudereinigung, Grünpflege und Bewachung werden durch Externe ausgeführt. Das Corporate Design in der Baumarkt-Architektur wird unterteilt in drei baugleiche Kategorien. Die Umstellung bestehender Dienstleistungs- auf Werksverträge wird ergebnisorientiert geplant

4 KAPITEL 1: EINFÜHRUNG EINES KENNZAHLENSYSTEMS 1.1 AUSW AHL AN KENNZAHLEN In diesem Kapitel werde ich erläutern, für welche Kennzahlen ich mich entscheiden werde und dabei aufzeigen, welche Problemsituationen dabei in der Umsetzung und Handhabung vor Ort auftreten. Wenn wir im Facility Management über Kennzahlen sprechen, fokussieren wir die relevanten Hauptprozesse und deren spezifisches Kennzahlensystem. In unserem fiktiven Baumarkt sind es die infrastrukturellen Facilityservices: Gebäudereinigung Grünpflege Bewachung Diese drei Hauptprozesse setzen sich aus jeweils verschiedenen Teilprozessen zusammen, die nach GEFMA 230 einem FM-Prozess untergeordnet sind. Das Ergebnis eines Hauptprozesses mündet in einem FM-Produkt, welches vorher durch eine Bedarfsanalyse ermittelt werden konnte. Diese interaktiven Prozessabläufe münden in einem FM-System. Das bedeutet, dass die Prozesse, die Anforderungsbedürfnisse und das fertige FM-Produkt mit Soll und IST in einer bestehenden Management-Verfahrensanweisung kontrolliert und durch einen KVP (kontinuierlichen Verbesserungs-prozess) durchlaufen wird. Abbildung 1: Quelle: Prof. Dr. Ing. Jörn Krimmling. Script 2.1 Prozessmanagement/Fachwirt Gebäudemanagement. Handwerksakademie Dresden: s.n., 2011/

5 1.1.1 W AS SIND KENNZAHLEN? Kennzahlen sind Stellschrauben eines Managementsystems. Normative Führungsebenen bedienen sich der Kennzahlen, um durch Benennungen von Zielvorgaben direkt oder indirekt die Visionen und Strategien innerhalb einer komplexen Unternehmensstruktur steuern und kontrollieren zu können. Erfülle ich die Sollvorgaben eines Kennzahlensystems, so erfülle ich die Vorgaben eines Teil- oder Hauptprozesses. Bei einem hohen Grad der Erfüllung ist davon ausgehen, dass das Unternehmen als Ganzes wirtschaftlich, produktiv, liquide und rentabel sich am Markt behaupten wird - unabhängig ob der Prozess ein Unterstützungs- oder Kernprozess ist. A) Man unterscheidet das klassische betriebswirtschaftliche System, in dem monetäre, exakt quantifizierbare Kennzahlen vorherrschen, z. B. die eine pyramidenförmige Struktur aufweisen (mit ROI an der Spitze z. B. Abb. 1, Du Pont Schema). Diese findet auch heute noch im Facility Management in der Praxis bei den Anwendern die größte Zustimmung für die eigene Beurteilung Ihrer FM-Leistungen (siehe Abb. 2). Abbildung 2: Quelle: Probs, Hans-Jürgen. wikipedia. Du pont schema. [Online] - 5 -

6 Abbildung 3: Quelle:. Karsten Hoffmann, Christian-Andreas Schumann,Rolf-Jürgen Merz. Leistungsmessung und Kennzahlensysteme im FM. FM-Markt. Juli/August B) Und in seiner Bedeutung zunehmend, wurde das Modell um die immateriellen Kennzahlen, die Kunden-, die interne- und die Mitarbeiterperspektive erweitert. Diese Tendenz entspricht einer ganzheitlichen Betrachtung vieler Einflussgrößen. Die Verbreitung dieser mehrdimensionalen Leistungsmessung firmiert sich z. B. als Balance Scorecard-Management oder als Performance Measurement-System (siehe Abbildung 3). Abbildung 4: Quelle: Karsten Hoffmann, Christian-Andreas Schumann, Rolf-Jürgen Merz. Leistungsmessung und Kennzahlensysteme im FM. FM-Markt. Juli/August

7 1.1.2 DIE KAUSALITÄT ZWISCHEN UNTERNEHMENSSTRATEGIE-KENNZAHLEN Die in dem Managementhandbuch von der Geschäftsführungsebene formulierten und niedergelegten Qualitätsregeln erstrecken sich auf alle Anwendungsbereiche innerhalb des Baumarktkonzerns. Die wichtigsten Qualitätsziele sind: Kundenorientierung Qualitätssicherheit effiziente Organisation kompetente Fachleute Kundenzufriedenheit Mitarbeiterzufriedenheit Diese sind verbindlich und werden auf allen Führungsebenen von den Mitarbeitern im Konzern gelebt. Mit der alleinigen Anwendung des klassischen betriebswirtschaftlichen Kennzahlen-Systems als Werkzeug von FM-Prozessen bezüglich der subjektiv geprägten Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit sind diese Singel-Tools unzulänglich. Als Mess-Indikator für die Bewertung eines objektiven Istzustands eines FM-Produktes muss eine weitere Messreichweite erzielt werden. Infrastrukturelle Facility Serviceprozesse werden von Menschen für Menschen bereitgestellt. Das FM- Produkt unterliegt einer sehr großen Bandbreite an subjektiver Wahrnehmung, gespeist aus einer Vielzahl von Erfahrung, Erwartung und ganz persönlicher Empfindungen. Um diese subjektiven Anforderungen innerhalb eines FM-Systems gerecht werden zu können, werden Hinweiszeichen in das Kennzahlensystem mit aufgenommen, die dies auch in Zahlen abbilden. FM-Perspektive = Kundenzufriedenheit wird erzeugt, wenn der Baumarktkunde durch qualitative Aspekte wie Sicherheit, Sauberkeit und Ordnung profitieren kann. FM-Perspektive = Mitarbeiterzufriedenheit wird erzeugt, wenn die Mitarbeiter in einer gepflegten und optimierten Umgebung die Kernprozesstätigkeiten - hier das Beraten und Verkaufen von Baumarktartikeln - verrichten können. Um sichere Antworten auf diese sehr wichtige Zufriedenheitsperspektive zu erlangen, bedarf es einer Kunden-Mitarbeiterbefragung. Deren Auswertung ist dann unsere Kennzahlengröße, mit der wir arbeiten. Der Befragungsprozess unterliegt einer hohen Fehlerquote, abhängig von folgenden Faktoren: Art der formulierten Fragestellung Auswahl der Personen Anzahl der Befragten Um eine empirisch belastbare Kennzahl zu erhalten, ist der Aufwand nicht wirtschaftlich und damit im Alltag nicht praktikabel. Diese gewonnene Kennzahl ist daher nur bedingt interpretiertbar. Das Ergebnis ist trotz aller Mängel ein wichtiges Indiz für entstehende Fehlentwicklungen

8 1.2 AUSWAHL DER RELEVANTEN KENNZAHLEN/BENCHMARKS Wie ich in Kapital 1.1 schon angedeutet habe, ist es schwierig, alltagstaugliche und praxisrelevante Kennzahlensysteme für ein nachhaltiges Facility Management für den Baumarktkonzern zu entwickeln, die sowohl die infrastrukturellen Prozesse im Unternehmen widerspiegeln, als auch die Interessen der Shareholder (Eigentümer, Geschäftsleitung). Diesen spezifischen Kennzahlen sollen zudem Attribute zugeordnet werden, wie Transparenz, Vergleichbarkeit und Messbarkeit. Die Frage der Messbarkeit habe ich bei der Beantwortung der Aufgabenstellung Kundenzufriedenheit und Mitarbeiterzufriedenheit schon aufgezeigt. Alleine die triviale Untersuchung nach der Produktivität meiner FM-Anbieter innerhalb der Auswertung der Angebotspaletten lässt den externen Benchmarking-Vergleich an seine Grenzen stoßen. Häufig basieren die Kennzahlen auf unterschiedlichen Bezugsgrößen mit unterschiedlichen Qualitätsstufen. Als Beispiel möchte ich die Kosten der Reinigung auf die Fläche spezifizieren. Ist die Bezugsgröße meiner FM-Hauptprozesskosten auf die Bruttogeschossfläche bezogen, so sind die Kosten/qm deutlich niedriger, als bei der Bezugsgröße Nettoreinigungsfläche. Eine Abhilfe verspricht das Prozessnummernsystem im Facility Management der GEFMA 240. Bei konsequenter Anwendung des standardisierten Nummernsystems können die vielfältigen Dienstleistungen im Facility Management strukturiert sowie nach objektiven Kriterien bewertet und verglichen werden. (1) Das GEFMA zertifizierte CAFM vom Baumarktkonzern kann diese Daten erst in naher Zukunft liefern. Nach fertiger Implementierung ist es möglich, GEFMA 250 anzuwenden. Diese Benchmarking- Analysekennzahlen werden jährlich erhoben und erstrecken sich auf: Technisches Gebäudemanagement Infrastrukturelles Gebäudemanagement Kaufmännisches Gebäudemanagement Ver- und Entsorgung - 8 -

9 1.2.1 FM-TEILPROZESS: VERGABE Bisher konnte ein Zusammenspiel von zwei Kennzahlen bei der Auswertung der Angebote eine verlässliche Größe darstellen. Die Produktivitätskennzahl = Output./. Input Die Wirtschaftlichkeitskennzahl = Erlös./. Aufwand Abgeleitet auf unsere spezifischen infrastrukturellen Leistungsprozesse am Beispiel der Gebäudereinigung bedeutet das: Produktivität qm/std. = Gesamt-QM-Tag./. Gesamt-Std-Tag (Abbildung 4) 838qm/Std = 16396,98qm/Tag/Gesamt./. 19,56Std/Tag/Gesamt Abbildung 5: Fläche m² Dienst leistung durchschn. Std.pro Tag Turnus Stunden pro Monat Stundenverrechnungss atz Preis pro Monat in Euro 193,37 n.leistungsv. 0,94 25,98 24,42 15,75 384, ,61 n.leistungsv. 5,44 25,98 141,33 17, ,98 n.leistungsv. 2,31 25,98 60,01 15,75 945,16 n.leistungsv. 6,50 25,98 168,87 15, , ,00 n.leistungsv. 4,37 25,98 113,53 15, , ,98 19,56 508, ,56 Quelle: Selbst erstellte Excel-Tabelle Abbildung 6: Wirtschaftlichkeitskennzahl = Stundenverrechnungssatz des Anbieters Quelle: Selbst erstellte Excel-Tabelle - 9 -

10 Durch den Einsatz eines CAFM-Systems und der beabsichtigten Umstellung auf GEFMA 240 werden die bestehenden und zukünftigen Verträge auf Basis eines Werkvertrages aufgestellt. Das bedeutet in der jetzigen Vergabepraxis eine Abkehr der Betrachtung über die Frage der vorgegebenen Reinigungshäufigkeit und die Bestimmung über die Anzahl der zu leistenden Produktivstunden. Nicht die Leistungserbringung ist unsere Kenngröße, sondern das Ergebnis. Die Gewichtung unserer zukünftigen Lieferanten-Audits und deren Auswahl sind eine entscheidende Größe über den zukünftigen Erfolg. Die Verantwortung der Prozessgestaltung wird dem Leistungserbringer übertragen mit der Maßgabe, dass der gewonnene Spielraum auch zu schlankeren und effizienteren Prozess-Strukturen führen wird. Als Ergebnis der Umstellung wird sein, das die Kennzahl Wirtschaftlichkeit im Bereich der betriebswirtschaftlichen Kennzahlen-Matrix einen singulären Entscheidungswert für die Vergabe inne hat. Natürlich werden bei der Entscheidung; im Sinne der Verfahrensanweisung; andere Faktoren mitberücksichtigt. Ich weise noch einmal auf die Wichtigkeit der Lieferanten-Audits hin und auf weitere QM-Normen mit den entsprechenden Verfahrensanweisungen. Dies ist im Einklang mit GEFMA FM-HAUPTPROZESS: LEISTUNGSERBRINGUNG Die Absicht, infrastrukturelle FM-Prozesse über die Qualität eines FM-Produktes alleine bewerten zu wollen, bedarf eines genauen Kennzahlensystems - spezifisch abgestimmt auf die jeweiligen zu bewertenden FM-Produkte. Eine weitere wichtige Maßnahme ist die Verwendung eines SLA und das dazu mitzuverwendende Qualitätsmesssystem für die Beurteilung der empfangenen Qualität eines Facility Management- Produktes. Erläuternde Ausführungen werden in dem Hauptgliederungspunkt 3 Umsetzung eines Kennzahlensystems gegeben. Die Zahlengrößen heben sich in der Terminologie von den Kennzahlen ab. Es sind die KPI = Key Performans Indicator, die Schlüsselkennzahl für kritische Erfolgsfaktoren. Die Kennzahl beschreibt den Fortschritt oder den Erfüllungsgrad hinsichtlich wichtiger Zielsetzungen oder vereinbarter Leistungen. Sie müssen einfach, klar und objektiv die Leistung messen. Für die Auswahl der drei Hauptprozesse können wir prozessübergreifende Gültigkeiten von KPI definieren:

11 Kundenzufriedenheit Mitarbeiterzufriedenheit Einhaltung gesetzlicher Normen und Arbeitsschutzverordnungen Häufigkeit der zu erbringenden FM-Produkte Fluktuation Spezifizierende Erfolgsfaktoren für den FM-Service Gebäudereinigung: Ausfallzeit Reinigungsautomat Reaktionszeit Abklatschtest Spezifizierende Erfolgsfaktoren für den FM-Service Objektschutz: Fachausbildung Spezifizierende Erfolgsfaktoren für den FM-Service Grünflächen: Vermeidung einer Verwendung von Pestiziden Neuanpflanzungs-Kennzahl SLA = Service Level Agreement Bezeichnet man auch als eine Dienstgütevereinbarung zwischen einem Auftraggeber und einem Dienstleister mit wiederkehrenden Services. Die SLA legen fest, mit welcher Qualität ständige oder wiederkehrende Services zu erbringen sind - und was passiert, wenn diese Qualität nicht dem vereinbarten Standard entspricht. Über die Verwendung der SLA hat der Auftraggeber also die Möglichkeit, individuelle Vereinbarungen mit einem Dienstleister zu treffen, das heißt: eine den jeweiligen Anforderungen entsprechende Servicequalität einzufordern, deren Einhaltung zu überprüfen und gegebenenfalls eine Entschädigung bei Nichteinhaltung zu verlangen. In der Summe bilden SLA die Grundlage für ein Bonus-/Malus-System. Dazu ist es notwendig, dass die vertraglich geschuldeten Leistungen (Werksvertrag mithilfe eines Qualitätsmesssystems) exakt formuliert und vor allem messbar sind. SLA haben sich sinnvoll in ein Gesamtvertragswerk einzugliedern. Was das SLA fordert, hängt immer vom individuellen Bedarf des Servicenehmers ab. Eine wichtige Voraussetzung ist es, dass der Facility-Manager und der Dienstleister eine genaue Ist- Analyse der bestehenden Prozesse vornehmen, den Qualitätszustand durch regelmäßiges und gemeinsames Begehen und anhand eines Qualitätsmesssystems überprüfen

12 KAPITEL 2: UMSETZUNG EINES KENNZAHLENSYSTEMS 2.1 VERTRAGSWESEN Mit der Entscheidung über eine Abkehr einer verrichtungsorientierten Vergabe von infrastrukturellen FM-Services zu einer ergebnisorientierten Vergabegrundlage ist somit auch eine Teil-Neuausrichtung der bestehenden FM-Verträge verbunden. Das bestehende Vertragswesen ist weiterhin gültig. Es reicht aus, dass die Qualitätssicherungsvereinbarungen (SLA) als Unterabschnitt in einem FM- Vertrag eingearbeitet wird. Bei der Formulierung des Vertragsinhaltes ist zu gewährleisten, dass der partnerschaftliche Charakter der Vertragsgestaltung nicht verloren geht und der Vertrag frei von Widersprüchen ist und möglichst jeder Leistung ein operational messbares Ergebnisziel zugeordnet werden muss. (2) Bei der rechtlichen Würdigung muss sichergestellt sein, dass ich als Auftraggeber und Gläubiger die SLA genau beschreibe und dass meine Auswahl der eingesetzten Qualitäts-Messmethoden/Systeme eine tragfähige Rechtsgrundlage hat. Diese versprochenen und vertraglich fixierten Qualitätssicherungseigenschaften, die der Servicepartner in einem zweiseitigen Rechtsgeschäft dem Auftraggeber zusichert, bekommen dann rechtliche Relevanz, wenn Verkehrssicherungspflichten dem Betreiber von Seiten Dritter zur Last gelegt werden. Sind die SLA unsauber und nicht eindeutig bezüglich der Leistungsumfänge definiert, so kann die Pflichtverantwortung über den Mangel des Dienstleistungsproduktes dem Betreiber zugeschrieben werden und somit die Gewährleistung und Haftungsseite. Obwohl die Rechtsprechung keine gesetzlich normierter Haftungstatbestand für einen Verstoß gegen Verkehrssicherungspflichten kennt, besteht ein allgemeines Deliktrecht. Dieses Deliktrecht kann bei einem Verstoß von Betreiberpflichten das FM-Prozessprodukt nach Stand von Wissenschaft und Technik beurteilen. Im Übrigen verweise ich auf meine weiterführenden Ausführungen bezüglich der SLA (2.1.1 II)

13 2.1.1 BESTIMMUNG DER KPI UND SLA FÜR EINEN BAUM ARKT I. Infrastrukturelle Services: Gebäudereinigung KPI Ort SLA Qualitätsmesssystem Reaktionszeit Einhaltung gesetzlicher Tatbestände Baumarkt Keine Verletzung von Gesetzesnormen 1 Verletzung 90 % 2 Verletzung 80 % Einhaltung Reinigungsintervalle NGF Baumarkt 100 % Erfüllung 1 Verletzung 90 % 2 Verletzung 80 % Abklatschtest Nasszellen Keine Pathogene 0 Verletzung 100 % Keime 1 Verletzung 80 % 2 Verletzung 65 % Kundenzufriedenheit Baumarkt 100 % Erfüllung 20 % unzufrieden 90 % 25 % unzufrieden 75 % Mitarbeiterzufriedenheit Baumarkt 100 Erfüllung 20 % unzufrieden 90 % 25 % unzufrieden 75 % Standzeit Reinigungsautomat Baumarkt 0 Tage 24 Std. 90 % 48 Std. 70 % Quelle: Selbst erstellte Excel-Tabelle II. Infrastrukturelle Services: Grünpflege KPI Ort SLA Qualitätsmesssystem Reaktionszeit Einhaltung gesetzlicher Tatbestände Einhaltung Pflegeintervalle Baumarkt Außenanlage Baumarkt E Quelle: Selbst erstellte Excel-Tabelle Keine Verletzung von Gesetzesnormen Anpflanzerfolg Pflanzenbeet 0 % Verlust 1 Verletzung 90 % 2 Verletzung 80 % 100 % Erfüllung 1 Verletzung 90 % Neupflanzung 2 Verletzung 80 % 10 % Verlust 100 % 20 % Verlust 80 % 25 % Verlust 70 % Kundenzufriedenheit Baumarkt 100 % Erfüllung 20 % unzufrieden 90 % 25 % unzufrieden 75 % Standzeit Mähwerk Baumarkt Tage 24 Std. 90 % 48 Std. 70 % III. Infrastrukturelle Services: Objektschutz

14 KPI Ort SLA Qualitätsmesssystem Reaktionszeit Einhaltung gesetzlicher Tatbestände Einhaltung Kontrollintervalle Einhaltung Stichprobenintervalle Personal Baumarkt Keine Verletzung der Gesetzesnormen 1Verletzung 90% 2Verlezung 80% Baumarktgelände 100% Erfüllung 1Verletzung 90% 2Verlezung 80% Baumarktgelände 100%Erfüllung 0Verletzung 100% 1Verletzung 80% 2Verletzung 65% Mitarbeiterzufriedenheit Baumarkt 100% Erfüllung 20% unzufrieden 90% 25% unzufrieden 75% Personalfluktuation Baumarkt O Fluktuation 10% 90% E i 15% 70% Quelle: Selbst erstellte Excel-Tabelle QUALITÄTSMESSSYSTEM Eine ergebnisorientierte Prozessgestaltung braucht die Benennung der KPI und SLA aus Gründen wie ausgeführt. Auftraggeber und der jeweilige prozessverantwortliche Manager sind angehalten, die Qualitätserwartungen für das Objekt vorher detailliert zu bestimmen, damit über den erwarteten Leistungsstandards Klarheit und Transparenz besteht. Das zu verwendende Qualitätsmesssystem muss die vereinbarten KPI und SLA in einem FM-Vertrag objektiv bezüglich folgender Kriterien messen: qualitative und quantitative Prüfmerkmale Prüfverfahren Grenzwerte Die Einhaltung dieser Schlüsselindikatoren, welche als integrale Größe einzelner detaillierter feststellbarer Parameter zu verstehen sind, wird mit Hilfe von Checklisten festgestellt. Dabei wird eine zufällige ausgewählte Anzahl von Räumen oder Gebäudebereichen (repräsentative Stichproben) untersucht. (3) Grundlage für den Einsatz eines Qualitätsmesssystems ist das Vorhandensein von bestehenden Flächenmanagements mit dem entsprechenden Raumbuchverzeichnis. Durch das Corperate Designs, das Ausrichten der Architektur von Baukörpern auf drei Kategorien und durch Moderation der FM-Abteilung ab der ersten Planungsphase (von 9 Lebenszyklusphasen), haben alle Baumärkte gleiche Raumbezeichnungen

15 Durch eine Arbeitsanweisung (normative Ebene) sind alle Marktleiter angehalten, diese Qualitätsmessung nach Verfahrensanweisung (4x monatlich, die Tage und Raumbezeichnungen werden kurzfristig von der FM-Abteilung angegeben) mit dem entsprechenden Prozessmanager im Objekt zu begehen und das Ergebnis mit einer digitalen Kamera (Datum, Uhrzeit) zu dokumentieren und der CAFM-Datenbank zeitnah zu übermitteln. Rechtlich ist zu beachten, dass die Umgebungsbedingungen von großer Bedeutung sind. Die Prüfzeitpunktkette muss kausal in einer Zeitlinie erfolgen BONUS M ALUS-SYSTEM Mit der Entscheidung einen Service Level Agreement in den FM-Vertrag zu implementieren ist auch ein Fahrplan für Streitvermeidung, Deeskalation und der Kompensation für eingetretenen Schaden gültig. Sanktionen bei Rechtsverletzungen innerhalb des Verpflichtungs- oder Erfüllungsgeschäftes sollten in dem Agreement genannt sein: Auftraggeber kann die Bezahlung des vereinbarten Entgeltes verweigern. Auftragnehmer kann die Leistung aussetzen. Strafzahlungen (Pönalen) kann vereinbart werden. Verschiedene Service Level Verstöße bedingen unterschiedliche Sanktionen. Mehrfachbestrafung kann ausgeschlossen werden. Sind diese Sanktionen nicht vereinbart, kommt die allgemeine Schadensersatzregelung zum Einsatz mit Nachweispflicht. Das Bonus Malus-System ist durch die Struktur des Baumarktkonzerns (dezentrale Auftragsvergabe für infrastrukturelle Services) zu ergänzen, mit der Implementierung einer Reklamationsdatenbank für die Services Anbieter. Angesiedelt ist die Datenbank in der FM-Zentrale. Alle Reklamationen/Leistungsprozessstörungen, die das Innenverhältnis Mitarbeiter und Außenverhältnis Kunden betreffen, werden dokumentiert und in drei Kategorien eingeteilt. Zeitperspektive ist ein Jahr mit der Ermittlung der Benchmarks in den spezifischen Hauptprozessen. Beste Practice ist der mit den wenigsten Eintragungen als Kennzahl. Die identifizierten Benchmarks im Baumarktkonzern dürfen sich in einer Roadshow mit ihren erfolgreich gestalteten FM-Prozessen auf entsprechenden Marktleiter-Meetings präsentieren

16 2.1.4 VERTRAGSZUSATZ BAUM ARKT: KPI-SLA PERFORM ANCE POOL UND PENALITIES Beispiel Reinigungsservice Penalities Reaktionszeit Baumarkt 6 Std. 12 Std. 80 % 15 % 100 % < 80 % Pönele 5 % KPI Ort SLA Qualitätsmesssystem Wichtung Indikator Einhaltung Baumarkt Keine 1 Verletzung 90 % gesetzlicher Tatbestände Verletzung von Gesetzesnormen 2 Verletzung 80 % Einhaltung NGF 100 % Erfüllung 1 Verletzung 90 % Reinigungsintervalle Baumarkt 2 Verletzung 80 % Abklatschtest Nasszellen Keine 0 Verletzung 100 % pathogene 1 Verletzung 80 % Keime 2 Verletzung 65 % Kundenzufriedenheit Baumarkt 100 % Erfüllung 20 % unzufrieden 90 % 25 % unzufrieden 75 % Mitarbeiterzufriedenheit Baumarkt 100 % Erfüllung 20 % unzufrieden 90 % 25 % unzufrieden 75 % Standzeit Baumarkt 0 Tage 24 Std. 90 % Reinigungsautomat 48 Std. 70 % 15 % 100 % < 80 % Pönele 5 % 40 % 100 % < 80 % Pönele 5 % 15 % 100 % < 65 % Pönele 15 % 5 % 100 % < 75 % Pönele 5 % 5 % 100 % < 75 % Pönele 5 % 5 % 100 % < 70 % Pönele 10 % Quelle: Selbst erstellte Excel-Tabelle

17 KAPITEL 3: ERGÄNZENDE MASSNAHMEN 3.1 STRATEGY M APS Wie in der Einleitung beschrieben, hat der verantwortliche Facility Manager die Aufgabe, seine Prozesse und deren FM-Produkte innerhalb eines FM-Managementsystems so zu steuern, das seine Unterstützungsprozesse im Ganzen den Visionen und Strategien der Eigentümer und Geschäftsleitung entsprechen und somit fördern. Wir haben erfahren, dass die Tools (Kennzahlen oder KPI in Verbindung mit den Service Level Agreement) für die Steuerung der Prozesse verantwortlich zeichnen. Wir wissen, dass die Geschäftsführung in den einzelnen Teilbereich mit entsprechenden Zielvereinbarungen diese steuern und dass die bereichsverantwortlichen Manager mit der Verwendung der Strategy Maps die nachhaltige Steigerung des Shareholder Value eines Baumarktkonzerns in ihrem Aufgabenbereich verbessern. Dabei achten Sie streng auf das Ursache-Wirkungs-Prinzip. Das Prinzip beinhaltet folgende Kausalität: Mit der Erreichung jeder einzelnen Messgröße innerhalb unseres immateriellen und materiellen Kennzahlensystems wird das Wachstum und die Produktivität eines gesamten Konzern ermöglicht. Strategie Maps beschreiben somit den Umwandlungsprozess von immateriellen Vermögenswerten zu materiellen Werten im Hinblick auf Kunden und Finanzen. (4) Das Strategy Map/Facility Management, hier die infrastrukturellen Services, definiert sein Ziel wie folgt: Ursache = Verbesserung von Dienstleistungsprodukten hinsichtlich Qualität und Verfügbarkeit durch Indikatoren wie z. B. Mitarbeiterzufriedenheit, Weiterbildungsquote, Einhaltung der KPI/SLA und weitere. Wirkung = Kundenzufriedenheit steigt - Umsatz steigt

18 Abbildung 7: EBENEN Finanzen Wachstum/Produktivität Kunde Verfügbarkeit Service Kundenzufriedenheit Intern Einkaufmacht für FM- Produkte Einkaufserlebnis im Baumarkt Lernen entwickeln Zielausrichtung Marktleiterkompetenz Prozesse Strategisches-Bewusstsein Quelle: Selbst erstellte Grafik Das Kennzahlensystem hat auch in der Anwendung eines Strategy Maps und Balanced Scorgard die entscheidende Bedeutung, um aus der Ebene Lernen und Endwicklung auch ein späteres rentables Wachstum auf der Ebene Finanzen für den gesamten Baukonzern generieren zu können (siehe Abbildung oben)

19 3.2 KENNZAHLEN-COCKPIT Ein FM-Manager sollte diesen schnellen Überblick im Alltag mithilfe eines MIS-Cockpit visualisiert haben. Selten haben CAFM solche Informationen in verdichteter Form, die Ziel und adressatenabhängig aufgebaut sind. Abbildung 8: Quelle: Web.de, Jedox. Jedox web. [Online]. Je nach Qualifizierung der KPI-Kennzahlen überprüft der verantwortliche FM-Manager in der Gesamtheit die Einhaltung der vorgegebenen Zielstrategien, am besten in Echtzeit (siehe Abbildung 8)

20 RESUMEE Kennzahlen haben, trotz der aufgezeigten Mängel, wie erheblicher Zeit und Kostenaufwand. die unzureichende Eindeutigkeit in der Wahrheitsaussage bei immateriellen Frühindikatoren, Akzeptanzprobleme bei der Einhaltung der Genauigkeit in der Phase der Erhebung bei den entsprechenden Personenkreisen (Marktleiter und weitere), andere Einwände innerhalb der begrenzten Human- und Zeitressourcen des Alltagsgeschäftes, eine Kontrollfunktion als Indikator für die Entscheider in der Frage: Ist das Unternehmen auf dem angedachten Kurs. Wichtiger Nebeneffekt mit der täglichen Beschäftigung der Mitarbeiter über die Einhaltung der Kennzahlen, ist das Erlangen eines Problembewusstseins über die Vielfältigkeit von Interaktion eines Unternehmens nach innen und nach außen. Mit jeder diesbezüglichen Kommunikation wird das Prozessdenken intern, in einem offenen Organismus wie die eines Unternehmens, dieses fördern und für zukünftige KVP (kontinuierlicher Verbesserungsprozesse) vorbereiten. Jeder Mitarbeiter auf jeder Funktions-Ebene wird angesprochen und in die Verantwortung mit einbezogen. Das Übertragen der Verantwortung auf Angestellte vor Ort, z. B. bei der Begehung als Qualitätsauditor mit einem Servicemanager, wird das Problembewusstsein auch bei der Sauberkeit seines Baumarktes steigern und seine persönliche Motivation stärken. Wichtig dabei ist, dass die Erfüllung von Kennzahlen-Vorgaben auf der normativen Entscheidungsebene nicht nur zu Kenntnis genommen wird, sondern bei Erfolgen auch intern als Marketing- und Personalführungsinstrument eingesetzt werden. Mit dieser Doppelfunktion der Kennzahlen und bei der richtigen Einsetzung aller Möglichkeiten, die das Zahlensystem fachübergreifend als Führungsinstrument innehat, sollte man zielführend dieses in einen Konzern implementieren. Mitarbeiter, gut ausgebildete und motivierte, sind der entscheiden Garant für das Fortbestehen eines Unternehmens mit zukünftigen steigenden Absatzzahlen, mit klar definierten Deckungsbeiträgen und Gewinnen. Dazu gehören auch die Facility Management-Kennzahlenvorgaben in den Unterstützungsprozessen. Geringe variable Kosten im Kernprozess und geringe Gemeinkosten (Einordnung der Facilityprozesskosten = unechte Gemeinkosten, BWL) mit hohen Erlösen ist der richtige Weg für einen nachhaltigen Unternehmenserfolg. LITERATURVERZEICHNIS

21 1. GEFMA. Prozessnummersystem im Facility Management GEFM Michel, RA Dr.Lutz H. [Online] 3. Krimmling, Prof. Dr. Ing. Jörn. Facility Management - Strukturen und methodische Instrumente. s.l: Frauenhofer IRB Verlag. 4. Norten, Robert S. Kaplan und David P. Die Strategie-Fokussierte Organisation. s.l: Schäffer Poeschel. 5. Prof. Dr. Ing. Jörn Krimmling. Script 2.1 Prozessmanagement/fachwirt Gebäudemanagement. Handwerksakademie Dresden: s.n., 2011/ Karsten Hoffmann, Christian-Andreas Schumann, Rolf-Jürgen Merz. Leistungsmessung und Kennzahlensysteme im FM. FM-Markt. Juli/August Probs, Hans-Jürgen. wikipedia. Du pont schema. [Online] 8. Web.de, Jedox. Jedox web. [Online] Jedox

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011 EFQM Excellence- Modell (CKAM:CM2009, S.42) Fragen, die durch die Selbstbewertung beantwortet sein sollten Wo liegen die Stärken, die sich mit

Mehr

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Identifikation von Verbesserungspotenzialen Konsistenz der Prozessziele mit der Unternehmensstrategie Verbesserung der innerbetrieblichen Transparenz Kosten-

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem

Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem Ein dynamisches System muss sich den stets wechselnden Gegebenheiten anpassen. Die oberste Leitung bewertet in regelmäßigen, planmäßigen

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Kennzahlen: Nutzen & Risiken

Kennzahlen: Nutzen & Risiken Kennzahlen: Nutzen & Risiken Was sind Key Performance Indicators? Führungskräfte und ihre Mitarbeiter verlieren zwischen allen Zielen und Vorgaben leicht den Überblick über das, was wirklich wichtig ist.

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

Managementhandbuch der Tintschl Communications AG

Managementhandbuch der Tintschl Communications AG Managementhandbuch der Tintschl Communications AG Version 3.1 13.02.2013 Verbindlichkeit Dieses Managementhandbuch beschreibt das Qualitätsmanagementsystem der Tintschl Communications AG. Zusammen mit

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... III Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis... VI Anlass/ Zielsetzung/ Vorgehensweise... 1 I Public-Private-Partnership ein alternativer Beschaffungsansatz...

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Nicole Seibold Seit 2010 Sachbearbeiterin im technischen Facility Management am Flughafen Stuttgart mit Schwerpunkt Abrechnung

Mehr

A) Initialisierungsphase

A) Initialisierungsphase Einleitung Die folgenden Seiten beschreiben in Kurzform die mit jedem Schritt verbundenen Aufgaben, die beim ersten Durchlauf zu bearbeiten sind. Zu Beginn eines ISIS12-Projekts legen das Unternehmen und

Mehr

Umgang mit Managementbewertung und Kennzahlen Am Beispiel des Diakonie Siegels Pflege

Umgang mit Managementbewertung und Kennzahlen Am Beispiel des Diakonie Siegels Pflege Umgang mit Managementbewertung und Kennzahlen Am Beispiel des Diakonie Siegels Pflege Umgang Arbeiten mit Managementbewertung mit Kennzahlen in Pflegeprozessen und Kennzahlen Bettina Rudert, Jahrgang 1965

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Benchmarking, Balanced Scorecard

Benchmarking, Balanced Scorecard Vortrag 2 Benchmarking, Balanced Scorecard Dr. Thomas Pütz Fachreferent Logistik Robert Bosch GmbH in Stuttgart Benchmarking (BM): Prinzip Vorgehen Balanced Scorecard (BSC): Prinzip Vorgehen Fazit Benchmarking:

Mehr

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Allgemeine Einführung 1 Übersicht Qualitätsbegriff Qualitätsmanagement - Qualitätssicherung - Qualitätsprüfung QM - Systeme Aufbau eines Qualitätsmanagement Systems

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

IT-Servicequalität messbar machen

IT-Servicequalität messbar machen IT-Servicequalität messbar machen Der itsmf-kriterienkatalog Christian Lasch PricewaterhouseCoopers AG itsmf Deutschland e.v. Wien, 25. Februar 2013 1 1 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Der Kriterienkatalog

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

IST. Ressourcenbasierung und Dienstleistungsstandardisierung im Facility Management Komplettangebot Bereich. Ute Reuter. Fallstudienreihe IST 01/2009

IST. Ressourcenbasierung und Dienstleistungsstandardisierung im Facility Management Komplettangebot Bereich. Ute Reuter. Fallstudienreihe IST 01/2009 IST Fallstudienreihe Innovation, Servicedienstleistungen und Technologie Case Studies on Innovation, Services and Technology Ressourcenbasierung und Dienstleistungsstandardisierung im Facility Management

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

Corporate Communication Cluster Vienna

Corporate Communication Cluster Vienna Corporate Communication Cluster Vienna Strategische PR State Of The Art Der CCCV ist als Verein organisiert. Mitglieder sind Topunternehmen in Österreich. Die Mitglieder arbeiten nach einem hohen, einheitlichen

Mehr

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum!

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! schafft frei raum hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! hfm Hälg Facility Management AG bietet Ihnen kompetente Unterstützung mit professionellen Dienstleistungen im gesamten Facility Management.

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

7a Das prozessorientierte Handbuch

7a Das prozessorientierte Handbuch 7a Das prozessorientierte Handbuch Qualitätspolitik Hinweis: Die erstmalige Erstellung des Handbuchs und die Einrichtung des QM-Systems müssen Hand in Hand gehen. Es ist deshalb ratsam, auch das Kapitel

Mehr

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3.

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3. REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung Prof. Dr. Alexander Neumann Führungsorientiertes Qualitätsmanagement 3. Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätsmanagement als Führungskonzept 14 1.1 Qualität

Mehr

Was bedeutet Qualität im Gebäudemanagement?

Was bedeutet Qualität im Gebäudemanagement? Was bedeutet Qualität im Gebäudemanagement? PROF. KAI KUMMERT BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK, BERLIN KOMPETENZZENTRUM BAU, IMMOBILIEN und FACILITY MANAGEMENT Was bedeutet Qualität im Gebäudemanagement? Prof.

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Fachwirt für Gebäudereinigung (KNM)

Fachwirt für Gebäudereinigung (KNM) Klaus Neugebauer Jean-Völker Straße 36 67549 Worms Tel. 06241-203 499 Fax 06241-203 599 www.kn-facility-management.de Der immer härter umworbene Markt in der Gebäudereinigung fordert nicht nur Fachpersonal,

Mehr

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas Management Summary Ergebniszusammenfassung der Studie: Berücksichtigung des immateriellen Vermögens von kleinen mittleren Unternehmen (KMU) in Kreditvergabe- Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Controlling Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische Grundlagen zur

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Warum beschäftigen wir uns mit Wissensbewertung? ( 1978 (in Folie 2 Welchen

Mehr

Arten und Gestaltungskonzepte von Kennzahlen und -systemen

Arten und Gestaltungskonzepte von Kennzahlen und -systemen Arten und Gestaltungskonzepte von Kennzahlen und -systemen Marcel Böhl Tel.: +49 (0) 681 / 982 10-12 Fax: +49 (0) 681 / 982 10-25 E-Mail: marcel.boehl@klinkner.de Klinkner & Partner GmbH Wilhelm-Heinrich-Straße

Mehr

Agile Projekte. Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil!

Agile Projekte. Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil! Agile Projekte Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil! von: Mercator-Management GmbH Geschäftsführer: Dr. Rolf Wabner Linderter Weg 18 31832 Springe Fon: 05 045-8191 Fax :

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts V1.0 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist ein Prozess? 2. Intermezzo: Pareto-Prinzip 3. Wozu dient eine Prozessanalyse? 4. Inhalt des Prozessassessments 5. Vorgehen im Prozessassessment 6. Flowcharts und ihre

Mehr

Checkliste Credit Policy: Strategisches Steuerungsinstrument für Lieferantenkredite

Checkliste Credit Policy: Strategisches Steuerungsinstrument für Lieferantenkredite Checkliste Credit Policy: Strategisches Steuerungsinstrument für Lieferantenkredite Die aktive Gestaltung und Steuerung des Forderungsportfolios ist von strategischer Bedeutung für jedes Unternehmen. Um

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

16. Ministerialkongress

16. Ministerialkongress 16. Ministerialkongress 5a IT-Wertbeitrag Messbare Realität oder Jörg Wegner, Partner Berlin, 9. September 2011 Agenda 1 Einleitung 2 Methodik 3 Einzelne Ergebnisse 4 Zusammenfassende Ergebnisse 2011 BearingPoint

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in unserer heutigen Wissensgesellschaft

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39 Inhalt Einleitung 7 Wofür ein QM-System? 10 Was ist bei der Einführung zu beachten? 13 Was beinhaltet die DIN EN ISO 9000-Familie? 13 Wie geht es los? 15 Welche Forderungen werden gestellt? 17 Was hat

Mehr

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe -

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe - Georg Grzonka Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen Übersicht über die Arbeitshilfen Prozessbeschreibung in Tabellenform (datei_01.doc) Prozessdarstellung als Kombination von Ablaufdiagramm

Mehr

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen Qualität Umwelt Arbeitsschutz Was ist EcoStep? EcoStep ist ein auf die Bedürfnisse besonders von kleinen und mittleren Betrieben

Mehr

White Paper: Target_Project_BI - Lösungsansatz in der Automobil- Zulieferer-Industrie

White Paper: Target_Project_BI - Lösungsansatz in der Automobil- Zulieferer-Industrie Target_Project_BI - Lösungsansatz in der Automobil- Zulieferer-Industrie Management Summary Der hier beschriebene Target_Project_BI Lösungsansatz der C.O.S bietet folgende Lösungsmodule: Top/Multi-Level

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS)

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) 1 Was ist eigentlich ein integriertes Management System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) Integriertes Managementsystem Das Integrierte Managementsystem (IMS) fasst Methoden und

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

Die Balanced Scorecard: Mehr als Kennzahlen

Die Balanced Scorecard: Mehr als Kennzahlen www.boeckler.de August 2011 Hans-Böckler-Stiftung Die Balanced Scorecard: Mehr als Kennzahlen 1. Konzept 2. Vorgehen bei der Umsetzung 3. Weiterentwicklungen 4. Merkmale 5. Chancen, Risiken und Probleme

Mehr

Beschwerdemanagement. DGQ-Arbeitsgruppe 182 11.2013. Beschwerdemanagement

Beschwerdemanagement. DGQ-Arbeitsgruppe 182 11.2013. Beschwerdemanagement DGQ-Arbeitsgruppe 182 Beschwerdemanagement 11.2013. Ergebnisse des Webinars Kennzahlen im Beschwerdemanagement Auswertung der Webinare der DGQ-Arbeitsgruppe Beschwerdemanagement vom 3., 11. und 12. September

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

1. Firmenvorstellung Privera und TREOS 2. Wieso Spannnungsfeld? 3. Die Rolle des Einkaufs im FM Wie kann der Einkauf das FM wirkungsvoll unterstützen

1. Firmenvorstellung Privera und TREOS 2. Wieso Spannnungsfeld? 3. Die Rolle des Einkaufs im FM Wie kann der Einkauf das FM wirkungsvoll unterstützen 1. Firmenvorstellung Privera und TREOS 2. Wieso Spannnungsfeld? 3. Die Rolle des Einkaufs im FM Wie kann der Einkauf das FM wirkungsvoll unterstützen Vertragsmodelle, Leistungsbeschreibungen, SLAs 4. Betrachtung

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab.

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Bereits heute differenzieren viele Unternehmen ihre Marktleistungen durch ihre Zusatzdienstleistungen gegenüber der

Mehr

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking.

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking. Schnell wissen, wo man steht www.swissbenchmarking.ch Was sehen Sie? Quelle: thomasmayerarchive.de Ein überaus erfolgreiches -Projekt 2 Mit Hilfe des kann ich Produkte und Dienstleistungen Kosten und Erlöse

Mehr

Das prozessorientierte QM-Handbuch

Das prozessorientierte QM-Handbuch MEiM BIELEFELD 2013; Kundenforum Deutsche Gesellschaft für Qualität e.v., Landesgeschäftsstelle Nord Das prozessorientierte QM-Handbuch Stefan Becker, ViCon GmbH 24.04.2013 ViCon GmbH iflow.de Die Papierdokumentation

Mehr

Die Managementbewertung Voraussetzungen Vorbereitung Durchführung Nutzen

Die Managementbewertung Voraussetzungen Vorbereitung Durchführung Nutzen Die Managementbewertung Voraussetzungen Vorbereitung Durchführung Nutzen Erstellt/Stand: C. Wirth / 06.05.2005 Folie 1 / 28 Zweck der Managementbewertung Bewertung des Managementsystems, um fortdauernde

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Verfahrens-Verzeichnisse Kapitel III.2.3.1

Verfahrens-Verzeichnisse Kapitel III.2.3.1 III.2.3.1 Verfahrens-Verzeichnisse Prozesse oder Verfahren? Verfahrensverzeichnisse Wenn ich ein Verfahrensverzeichnis bearbeite, erinnere ich mich oft an meine ersten Versuche, herauszubekommen, was alles

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

BCS ug Business Consulting Solutions Wie wir Sie unterstützen können! Inhalt Ausschreibungsunterstützung Start-Up-Begleitung Dienstleister-Vertragscontrolling Datenerfassung Handbucherstellung Energiemanagement

Mehr

Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer

Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer Keine Disziplin nur für die Großen Bernd Ruffing, 28.03.2013 Agenda Kurzvorstellung Prozessmanagement Sichtweisen & Klischee s Aus der Theorie: Prozessmanagement

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Redakteur: Experten: Dr. Jan Sass Ludwig Schönefeld Horst Pütz Dr. Reimer Stobbe Stand: 22. Februar 2007 1. Die interne

Mehr

sim@kpi Management mit Kennzahlen Transparenz in Ihrem Unternehmen Prozesse messen, visualisieren und effizient verbessern

sim@kpi Management mit Kennzahlen Transparenz in Ihrem Unternehmen Prozesse messen, visualisieren und effizient verbessern sim@kpi Management mit Kennzahlen Transparenz in Ihrem Unternehmen Prozesse messen, visualisieren und effizient verbessern Die Situation Kennzahlen, Statistiken und Auswertungen haben in den meisten Unternehmen

Mehr

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance Gute Performance ist die Basis des Erfolges Process & Performance Begeistern Sie Ihre Kunden und erhöhen Sie so Ihren Unternehmenserfolg. Es gibt Dinge, die erschließen sich auch beim zweiten Blick nicht

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Bislang gibt es nur vereinzelte Ansätze wie die immateriellen Ressourcen eines Unternehmens zu messen sind. Entwicklung und Implementierung einer

Bislang gibt es nur vereinzelte Ansätze wie die immateriellen Ressourcen eines Unternehmens zu messen sind. Entwicklung und Implementierung einer Strategieprozesse sind durch ein hohes Maß an Komplexität gekennzeichnet. Die Gestaltung der einzelnen Prozesse muss daran gemessen werden, inwieweit sie dazu beitragen können, relevante Markt-, Kunden-

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2. Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.0 Oberhausen, 16.09.2015 Agenda Seite 1 Identifikation der TOP-Themenfelder

Mehr

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Management Summary Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management

Mehr

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4.

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. Positionierung mit Intellektuellem Kapital 5. Wettbewerbsvorsprung

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Verbesserung der Führungskultur und Steigerung des Unternehmererfolges

Verbesserung der Führungskultur und Steigerung des Unternehmererfolges Verbesserung der Führungskultur und Steigerung des Unternehmererfolges Im harten Wettbewerb bestehen Lambert Schuster * ls@lambertschuster.de * www.lambertschuster.de * 0172-7302914 1 Inhalt Einführung...

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Application Outsourcing Prozesse Projekte Tools Mit PROC-IT die optimalen Schachzüge planen und gewinnen In der heutigen Zeit hat die HR-Organisation

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Sicherheit für die eigene Marktstrategie Controlling im GaLaBau

Sicherheit für die eigene Marktstrategie Controlling im GaLaBau Marktsituation im Garten- und Landschaftsbau Der Garten- und Landschaftsbau ist eine aktive und innovative Branche und immer auf der Suche nach neuen Produkten und Dienstleistungen. In den letzten fünf

Mehr

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt DHPol Seminar 2011 Dipl.-Ing. Thomas Schlüter, MBA Projektdefinition Vorstudie Internet: www.korff-schlueter.de, E-Mail: info@korff-schlueter.de 1 von 22 Projektplanung

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Herkunft: audire = (lat.) hören, zuhören Audit = (engl.) (Rechnungs- /B Buch-)Prüfung h)p Definition nach DIN EN ISO 9000:

Herkunft: audire = (lat.) hören, zuhören Audit = (engl.) (Rechnungs- /B Buch-)Prüfung h)p Definition nach DIN EN ISO 9000: Was ist ein Audit Herkunft: audire = (lat.) hören, zuhören Audit = (engl.) (Rechnungs- /B Buch-)Prüfung h)p Definition nach DIN EN ISO 9000: Systematische ti und objektive Untersuchung zur Ermittlung des

Mehr

SLAs Kundenrelevanz von Leistungen, Leistungsqualität und Reporting

SLAs Kundenrelevanz von Leistungen, Leistungsqualität und Reporting SLAs Kundenrelevanz von Leistungen, Leistungsqualität und Reporting Dr. Andrea Marlière SAASKON2009 Kundenlogo 11. November 2009 SLAs Kundenrelevanz von Leistungen, Leistungsqualität und Reporting SLAs:

Mehr

Unterstützende Beratung durch b#1 Einheitspreiskataloge. Autor: Maurice Kudzus

Unterstützende Beratung durch b#1 Einheitspreiskataloge. Autor: Maurice Kudzus Unterstützende Beratung durch b#1 Einheitspreiskataloge Autor: Maurice Kudzus 1 Agenda 1 Strategiepyramide b#1 2 Erfahrungen und Referenzen 3 Projektaufbau 4 Meilensteine 5 Ziele 2 Strategiepyramide b#1

Mehr