Richtlinie Gebäudeautomation Leistungsbeschreibung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Richtlinie Gebäudeautomation Leistungsbeschreibung"

Transkript

1 ETH Zürich IB Bauten 8092 Zürich Richtlinie Gebäudeautomation Leistungsbeschreibung Änderungsindex Datum Version Begründung/Bemerkung 16. Januar Überarbeitung des gesamten Dokuments 15. November Gesamtrevision SGK in ER 20. März Korrekturen 15. August Adressanpassung FB GA 5. Januar Gesamtrevision 6. Januar Umbenennung Richtlinie

2 ETH-Zürich Richtlinie Gebäudeautomation 2/22 Kontaktadresse: ETH Zürich Infrastrukturbereich Betrieb Gebäudeautomation Sonneggstrasse 74 / SOX 8092 Zürich Telefon: Internet: Glossar Abkürzung AHP ATM AS AZ BTA GA HTA IB Bauten IB Betrieb SGK VPI VLAN Beschreibung Alarm-Help-Print (Alarmhilfe Textfile) Asynchronous Transfer Mode Automationsstation Alarmzentrale der ETH Betriebs-Technische Anlage Fachbereich GA (Gebäudeautomation) Haus-Technische Anlage Infrastrukturbereich Bauten Infrastrukturbereich Betrieb Schaltgerätekombination (Schaltschrank) Virtual Path Identifier (Routing Adresse im ATM Mode) Virtual Local Area Network (virtuelles Netzwerk)

3 ETH-Zürich Richtlinie Gebäudeautomation 3/22 Inhaltsverzeichnis: 1. Gebäudemanagementsystem Leistungsbeschreibung GA-Managementsystem ControlMaestro Zielsetzung System-Topologie Kommunikation Server/Bedienstation (GA-Managementsystem) Hardwarevoraussetzungen Serverplatzierung Softwarevoraussetzungen Schnittstellen Bedienung und Darstellung HLKS-Anlagen Überwachungsfunktionen Verarbeitung historischer Daten Historie für Messkonzept (Energiemessung) Zeitprogramm / Feiertagsprogramm / Datum und Uhrzeit Automationsebene Leistungsbeschreibung Betriebssicherheit Energieeffizienz Autonomie Systemstruktur Reserveplatz Automationsstation (AS) Technologie Modularität Systemausfall Betriebsbedingungen Schutzmassnahmen gegen Störeinflüsse Datenaustausch GA-Managementsystem - Automationssystem Datenaustausch zwischen Automationsstation und M-Bus Datenaustausch zwischen Automationsstation und KNX / Dali Datenaustausch zwischen AS und GA integrierten/nicht integrierten Systemen Überwachung der Kommunikationsstrecke Wetterstation / Aussentemperatur Upload/Download Backup Softwarefunktionen Berechnen und Optimieren Steuerung, Regelung und Optimierung AS-Adressierung (IP-Adresse und Subnetmaske) Ansteuerung von Stellorganen Aufschaltung von Fühlern Bedienung Zutrittsebenen... 16

4 ETH-Zürich Richtlinie Gebäudeautomation 4/22 3. Dienstleistungen Anlage- und Funktionsbesprechungen Projektierung, System-Engineering Realisierungspflichtenheft Informationszuordung Transport und Lieferung Lieferumfang Automationsebene Schaltgerätekombination (SGK) Einbau Automationsstationen Bedienung und Signalisation Softwaredatenpunkte Inbetriebsetzung Pflege der Kommunikationsstrecken (Bus-Systeme) Messkonzept Gesamtkoordination Gebäudeautomation Dokumentation Instruktion Funktionskontrolle / Abnahmen GA-System Voraussetzungen für ein Abnahme Funktionskontrolle Gesamtsystem Vorabnahme Gebäudeautomation Integrierte Tests Abnahme Schlussprüfung (Garantieabnahme) Pikettdienst Lieferant... 22

5 ETH-Zürich Richtlinie Gebäudeautomation 5/22 1. Gebäudemanagementsystem 1.1. Leistungsbeschreibung GA-Managementsystem ControlMaestro Die projektspezifische Leistungsbeschreibung des GA-Managementsystems ControlMaestro hat in der Ausschreibung zu erfolgen. Allfällige Optionen in Bezug auf Hardware oder Software sind auszuweisen Zielsetzung Die bestehende Infrastruktur des GA-Managementsystems muss zu 100% übernommen und allenfalls erweitert, und/oder rückgebaut werden. Mit dem Einsatz des GA-Managementsystems werden die folgenden übergeordneten Zielsetzungen verfolgt: a. Betriebssicherheit Die Verfügbarkeit der Betriebs-Technischen Anlagen soll durch umfassende Überwachung, gezielte Wartung sowie rasche Instandhaltung erhöht werden. b. Sparsamer Energieverbrauch Im Rahmen der baulichen und anlagetechnischen Randbedingungen sollen die BTA mit minimalem Energieaufwand betrieben werden. Die Ausnutzung der zentralen Datenerfassung, sowie der übergeordneten Optimierungsmöglichkeiten sollen zu einem sparsamen Energieeinsatz führen. Stichworte dazu sind: Einfache, zentrale Anpassung von Zeitprogrammen Nachtkühlbetrieb Aufheizbetrieb Free-Cooling Wärmerückgewinnung Messdatenerfassung und Auswertung c. Effizienter Personaleinsatz Die Nutzung des GA-Managementsystems als zentrales Informations- und Führungssystem ermöglicht den effizienten Einsatz der Betriebsgruppe. Alarme werden zielgerichtet weitergeleitet und verarbeitet. d. Komfortbedingungen Gewährleistung eines Raumklimas innerhalb von Komfortgrenzen, welche vom Systembeschrieb vorgegeben werden System-Topologie Das GA-Managementsystem basiert auf folgenden Netzwerken: VLAN4 - im ETH-Netzwerk für Automations-, Labor- und Messdatenerfassungs-Systeme - Prozessdaten, Trends, Alarm- und Ereignismeldungen, Logfiles werden auf dem Server abgelegt. VLAN50 - im ETH-Netzwerk für Server und Bedienstationen - Farbdrucker für Graphikbilder, Berichte usw. - Störmeldedrucker für Bereichsalarme. - Alarmmeldungen werden via GA-Managementsystem an die AZ der ETH weitergeleitet Kommunikation VLAN4 und VLAN50 kommunizieren mittels UTP-Anschluss und einer Netzwerkkarte auf dem Server. Dem GA-Managementsystem stehen alle Datenpunkte zur Verfügung. Bei Ausfall von Servern, muss die Automationsstation vollkommen autonom weiterarbeiten können, und den normalen Betrieb aufrecht erhalten.

6 ETH-Zürich Richtlinie Gebäudeautomation 6/22 a. Kommunikationsstrecken Alle Verbindungen wie Feldbus, Systembus, Industrial Ethernet gehören zum GA-Managementsystem und sind als ein in sich geschlossenes System zu betrachten. Die Verantwortung für die Vergabe von Adressen, der störungsfreien Kommunikation und der Verbindung zu Fremdsystemen liegt beim GA-Unternehmer. Die hat in jedem Fall in Absprache mit dem Fachbereich Gebäudeautomation zu erfolgen. b. Antwortzeit Die Antwortzeit von Befehl und Rückmeldung muss in jedem Fall kleiner 5 Sekunden sein Die Zeitspanne zwischen der Änderung eines Kontaktes in der Anlage und der geänderten Darstellung des Zustandes auf dem GA-Managementsystem unterliegt den gleichen Kriterien. Einschränkungen sind vom GA-Unternehmer zu dokumentieren Server/Bedienstation (GA-Managementsystem) Die folgenden Systemanforderungen sind verbindlich und als Rahmenbedingungen einzuhalten Hardwarevoraussetzungen Die Hardware des GA-Managementsystems ControlMaestro ist durch die ETH vorgegeben und kann bereits vorhanden sein. Server und Bedienstation sind komplett konfiguriert. Aktuelle Leistungsdaten sind erhältlich beim Fachbereich GA Die benötigte Ausbau-Kapazität (vorhandener oder neuer Server) ist in jedem Fall mit dem Fachbereich GA im Vorprojekt abzuklären Die Realisierung von Anlagen auf dem GA-Managementsystems ControlMaestro liegt schwergewichtig auf der Erstellung neuer Anlagen. Bei Umbauten ist ein allfälliger Rückbau wegfallender Anlagen vollumfänglich einzurechnen. Das bestehende GA-Managementsystem erfüllt die Richtlinien! Nach abgeschlossener Erweiterung müssen die Richtlinien immer noch erfüllt sein! Sämtliche Kosten müssen im Projekt mit eingerechnet werden. a. Peripherie Die Peripherie beinhaltet alle an Server, bzw. Bedienstation angeschlossene Geräte. Der Umfang ist im Vorprojekt mit dem Fachbereich GA abzuklären b. Redundanz Es ist keine Redundanz von Rechner und Peripherie-Geräten vorgesehen Serverplatzierung Die Platzierung des Servers ist im Vorprojekt mit dem Fachbereich GA abzuklären. Kann der Server nicht in einen Kommunikationsraum platziert werden, wird der Einbau eines Serverschranks nötig. Siehe dazu das GA-Dokument GA_PL_Serverschrank

7 ETH-Zürich Richtlinie Gebäudeautomation 7/ Softwarevoraussetzungen a. Grundsoftware Die Grundsoftware besteht aus dem zum Betrieb des Servers nötigen Betriebssystems, inklusive der zum Betrieb im ETH-Netzwerk nötigen Komponenten und aus der Anwendersoftware der zum Betrieb des GA- Managementsystems nötigen Softwarekomponenten und entsprechenden Lizenzen. Der Server wird durch den Fachbereich GA konfiguriert und mit ControlMaestro ab Installationsdatenträger vorinstalliert. Die Kosten für Hard- und Software, sowie für sämtliche Lizenzen sind im Projekt zu berücksichtigen. Firmenspezifische Software ist in jedem Fall mit dem Fachbereich GA abzuklären. b. Anwendungsoftware Die Kommunikation im GA-Managementsystem erfordert übergeordnete Kommunikation und muss zwingend auf dem ControlMaestro-Server programmiert werden: Übergeordnete Steuer-, Regel- und Optimierungsfunktionen auf Stufe GA-Managementsystem wie zum Beispiel: ETH Heizprogramm, Zentrale Meteodaten, Aussenlichtsteuerung, Uhrzeitsynchronisation usw. Datenerfassung, Datenspeicherung, Datenverarbeitung, sowie die dazu erforderlichen Ausgabeformate. Erstellen von Anlagebildern mit Echtwerteinblendung gemäss Mengengerüst. Anzahl Datenpunkte gemäss Mengengerüst Ausschreibung Erstellung der Anlagegatter und Alarmdefinitionen gemäss Engineeringvorgaben Erstellung der Anlagebilder gemäss Engineeringvorgaben Trenddiagramme zur Betriebsdatenauswertung gemäss Engineeringvorgaben. Erstellung von Zeit- und Feiertagsprogramme, sowie deren Eingabe gemäss Engineeringvorgaben. Erstellen und Pflege der Alarmfilter systemweit c. Alarmtexte Für Alarmdatenpunkte kann ein entsprechender Alarm- bzw. Massnahmentext (AHP) erforderlich werden. Folgende Leistungen sind einzurechnen: Konzepterstellung in Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber Genehmigungsverfahren mit dem Auftraggeber Erstellen der Darstellungs- und Ausgabemaske Diese Leistungen sind für jeden Datenpunkt einzurechnen d. Watchdog Das übergeordnete GA-Management überwacht den Betrieb sämtlicher ControlMaestro-Server. e. Betriebsbedingungen Das GA-Managementsystem ist für eine Verfügbarkeit von 7d/24h ausgelegt. Von Server, Bedienstation und Peripherie dürfen keine störenden Emissionen wie Lärm, Geruch oder Strahlung ausgehen. f. Backup Zur Sicherstellung des Datenbestandes wird der Server über das übergeordnete Netzwerk regelmässig gesichert. Für die Inbetriebsetzungszeit sind mit dem Betreiber der ETH entsprechende Vereinbarungen zu treffen, damit keine Daten verloren gehen.

8 ETH-Zürich Richtlinie Gebäudeautomation 8/ Schnittstellen a. Datenaustausch zwischen GA-Managementsystem und Automationsebene Die Kommunikation zu ControlMaestro beinhaltet alle Datenpunkte die zur Visualisierung, Steuerung, Alarmierung und Wartung der Anlagen notwendig sind. Es sind alle Dienstleistungen für das Engineering der definierten Datenpunkte auf die ControlMaestro- Ebene, sowie die allfällige Hardware für die Schnittstelle einzurechnen. Die Erfassung der Betriebsmittel/Datenpunkte erfolgt mit dem GA-Tool. b. Überwachung der Kommunikation Ausfall Kommunikation Das GA-Managementsystem überwacht die Betriebsbereitschaft der Kommunikationsstrecken. Die Überwachung der GA-Automationsstationen auf den Automationsnetzen erfolgt über VPI. GA-Automationsstationen werden mit einem Watchdog ausgerüstet. Die Watchdog-Überwachung kann für Default-Einstellungen der Peripherie verwendet werden. c. ControlMaestro Integration Die ControlMaestro Integration stellt im Grunde das Engineering der Automationsebene auf dem übergeordneten GA-Managementsystem dar. Somit sind die Aufwendungen für das Engineering mit den normalen Softwarekosten eingerechnet. Werden durch den GA-Unternehmer zusätzliche Aufwendungen geltend gemacht, so sind diese separat auszuweisen. Die ControlMaestro Systemintegration darf nur durch ausgewiesene Systemintegratoren erfolgen. Siehe dazu das GA-Dokument GA_PL_Projektplanung Der entsprechende Nachweis ist dem Angebot beizulegen. d. ControlMaestro-Schnittstelle Die Lieferung der ControlMaestro Schnittstelle liegt vollumfänglich beim GA-Unternehmer. Vom GA-Unternehmer sind folgende Leistungen zu erbringen: Sämtliche Dienstleistungen wie vorgängig beschrieben. für die Ausführungsbearbeitung sind Sitzungen durchzuführen mit dem GA-Planer und Betreiber. Die Sitzungsleitung und Protokollierung obliegt dem GA-Planer. Lieferung der notwendigen Schnittstellenmodule inkl. Speisung, eingebaut in den ControlMaestro-Server oder eingebunden als Automationsstation. Organisation der Inbetriebnahme der Anlage mit allen Beteiligten und integrierte Test bis auf Stufe definierte Schnittstelle. Es dürfen keine programmierbaren Zwischenschnittstellen installiert werden. Erstellen von Mängellisten über die geprüften Anlageteile

9 ETH-Zürich Richtlinie Gebäudeautomation 9/22 e. Spezielle Vorgaben der ETH Das Engineering erfolgt auf einem PC oder Notebook mit dem aktuell verwendeten Betriebssystem und der der aktuell gefahrenen ControlMaestro-Version. Die gesamte Projektierung kann autonom durchgeführt werden. Für Inbetriebnahme und Datenpunkttest stellt der Systemintegrator einen Testserver (inkl. Lizenz und Hardware-Treiberschnittstelle) zur Verfügung. Testserver mit gleichem Stationsnamen und ID wie der aktive Server dürfen unter keinen Umständen an das GA-Netz VLAN50 angeschlossen werden. Inbetriebsetzungsarbeiten, Treiber- und Datenpunktetests dürfen nicht auf dem aktiven System der ETH durchgeführt werden. Der Systemintegrator ist dafür verantwortlich, dass die Treibersoftware in der aktuellen Version und Performance vorhanden ist. Andernfalls muss ein neuer, getesteter Treiber in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich GA implementiert werden. Allfällige Kosten müssen eingerechnet werden. In der ETH Applikation entspricht der Wert 0 = keine Störung, der Wert 1 = Störung. Analogwerte werden in Echtwert aus dem Subsystem übernommen, ohne nachträgliche Linearkorrektur. Nach erfolgter Vorabnahme/Funktionskontrolle muss der Systemintegrator die Daten in Absprache mit dem Fachbereich GA auf den aktiven Server überspielen. Die Navigation zu den bestehenden Bilder muss ergänzt und angepasst werden. Die Trends sind einzurichten. Zeitschaltprogramme werden auf dem aktiven Server mittels Web-Scheduler gemäss Beschreibung eingerichtet. Besteht im Gebäude keine durchgängige Wärmeanforderung, ist für die Einschaltung der Heizgruppen das ETH-Heizprogramm zu verwenden: GA_EV_Heizprogramm Der Systemintegrator muss den Nachweis erbringen, dass die vorhandene Applikation nicht beeinträchtigt wurde. Rückbau bestehende Tags/Alarme/Reports/Bilder usw. Auf aktiven Systemen haben GA-Unternehmer/ Systemintegratoren dafür zu sorgen, dass keine unnötigen Alarme ausgelöst werden. Der Gebäudebereich und die Alarmzentrale sind über Austestarbeiten am aktiven System jederzeit zu informieren. Nicht benützte Anlagen sind allenfalls mit einem TagLock zu versehen. (Attribut: forever) Sämtliche Arbeiten sind bei den entsprechenden Stellen an- und abzumelden. Dazu dienen die entsprechenden Merkblätter für Fremdfirmen. Während der Inbetriebsetzungsphase bis zur Abnahme durch die ETH ist der Unternehmer für den Betrieb und die Überwachung der Anlagen verantwortlich.

10 ETH-Zürich Richtlinie Gebäudeautomation 10/ Bedienung und Darstellung HLKS-Anlagen a. Bedienerführung/Sprungmarken Alle Anlagebilder sind mit entsprechenden Sprungmarken auszurüsten. Mit Hilfe dieser Sprungmarken muss einfach auf das verwiesene Anlagebild gesprungen werden können (zusammengehörende Anlagen). Das Konzept ist dem GA-Planer zur Genehmigung vorzulegen. Beispiel: Die Heizung eines Gebäudes besteht aus mehreren Heizgruppen. Eine Lüftungsanlage hat ein verzweigtes Kanalnetz mit Brandschutzklappen. b. Bildgenerierung Der Lieferumfang umfasst die Anzahl Anlagebilder, Trends, Alarmfilter, Protokolle usw. Die Bilderstellung erfolgt gemäss GA-Dokument: GA_VD_Engineering_Bilder. c. Parametrierung Sämtliche Parameter eines hardwaremässig vorhandenen oder eines virtuellen Informationspunktes müssen durch den Systembenützer auf dem GA-Managementsystem eingegeben oder verändert werden können. Die Zeitprogramme müssen durch den Benützer auf dem GA-Managementsystem eingegeben, bzw. verändert werden können. Ebenso veränderbare Grenzwerte (Limits), Theoretische Leistungsvorgabe, Verzögerungszeiten (Alarme), usw. Die Parameter sollen durch geschultes Personal verändert werden können und keine Software-Spezialisten oder aufwändige Schulung erfordern Überwachungsfunktionen a. Alarmkategorien und Wichtung Jede Alarm-Meldung des Systems wird einer von 4 Alarmkategorien gemäss dem GA-Dokument GA_VD_Engineering_Gatter Kap. 1.2 zugeordnet. Jeder Alarm-Meldung wird eine Wichtung (Zone) zugeordnet, um den Alarm organisatorisch zu definieren (Bereich, Art des Gewerks) Verarbeitung historischer Daten Für jedes Anlagebild sind entsprechende Trendfiles zu erstellen Historie für Messkonzept (Energiemessung) Neben der Prozessüberwachung werden die Energiedaten aufgezeichnet. Dazu sind gemäss dem GA- Dokument GA_VD_Engineering_Gatter Kap. 2.4 die Einstellungen vorzunehmen. Die Auswertung von Energiedaten erfolgt mit einer speziellen Software. (SILO-SQL) Zeitprogramm / Feiertagsprogramm / Datum und Uhrzeit a. Zeitschaltprogramm / Feiertagsprogramm Das übergeordnetes Zeitschaltprogramm ControlMaestro Web-Scheduler schaltet die in der Automationsebene benötigten Zeitprogramme. Das Engineering ist in folgenden GA-Dokumentationen beschrieben: GA_EV_WebScheduler Für prozessbedingte Zeitprogramme (Blockierschutz, zyklisches Schalten usw.), kann das interne Zeitprogramm der Automationsstation verwendet werden. b. Datum und Uhrzeit / Sommer-Winterzeit Der ControlMaestro-Treiber synchronisiert Datum und Uhrzeit der Automationsstationen.

11 ETH-Zürich Richtlinie Gebäudeautomation 11/22 2. Automationsebene 2.1. Leistungsbeschreibung Mit dem Einsatz der Gebäudeautomation sollen folgende Zielsetzungen erreicht werden: Betriebssicherheit Die Verfügbarkeit der haustechnischen Anlagen soll durch umfassende Überwachung, gezielte Wartung sowie rasche Instandsetzung erhöht werden Energieeffizienz Die haustechnischen Anlagen sollen mit der im Rahmen der baulichen und anlagetechnischen Randbedingungen höchsten Energieeffizienz betrieben werden Autonomie Jede Automatisierungsfunktion soll auf der untersten dafür geeigneten Stufe ausgeführt werden. Bei Ausfall von Systemteilen wie Automationsstation, GA-Managementsystem, Kommunikationsstrecken muss jede GA-Automationsstation vollkommen autark weiterarbeiten, um den normalen Bbetrieb aufrecht zu erhalten Systemstruktur a. Aufbau Das System soll entsprechend der Anlagen modular aufgebaut werden. Anlagen dürfen nicht derart verknüpft werden, dass der Ausfall einer Anlage den Ausfall einer anderen Anlage verursacht. Für redundante Anlagen ist genügend Automationsredundanz einzurechnen, um die notwendige Anlagesicherheit zu gewährleisten. Für die Bedienung ist pro Anlage ein Anlageschalter und Anzeigeblock auf der SGK-Front für Betriebs-, Alarmmeldung und Handstellung vorzusehen. Mit gleichen Funktionen ist auch ein Softwareschalter vorzusehen. Mehrere Heiz- oder Kältegruppen können durch je einen Anlage-Schalter zusammengefasst sein. Dazu erhält jede Gruppe einen separaten Softwareschalter, und falls nötig ein separates Zeitprogramm, sowie die Möglichkeit zum Tag/Nachtbetrieb. Schalter wie Prioritätsvorwahl, FU/Direkt usw. befinden sich ebenfalls auf der SGK-Front. Die Schalterstellungen werden in der Automationsstation als binärer Eingang eingelesen. Binäre und analoge Ausgänge, welche Aggregate schalten, sind mit integrierter Handbedienung zu realisieren Reserveplatz Die Automationsstation soll für kleinere Nachträge mit genügend Reserveplatz ausgelegt sein, damit später ein Ausbau möglich ist. Reserve-Eingänge sind auf Reserve-Klemmen zu führen.

12 ETH-Zürich Richtlinie Gebäudeautomation 12/ Automationsstation (AS) Technologie Es ist eine zukunftsorientierte Technologie mit hoher Systemlebensdauer anzubieten. Es ist auf eine hardwareunabhängige Konzeption zu achten, damit Systemerweiterungen auf die neueste Technologie abgestützt werden können. Ausbaufähigkeit und Erweiterbarkeit muss gesichert sein Modularität Das System bietet verschiedenartige Kombinationen von Automationsstationen und einen modularen Aufbau. Dies bezieht sich auf Erweiterung, Rechnerleistung, Speichererweiterung, Schnittstellen, Funktionskarten und Module usw. Die Automationsstation bestehen aus: CPU Programmspeicher und Datenspeicher I/O-Einheiten für digitale und analoge Ein-/Ausgänge: Signalisierung der Ein-/Ausgänge und Handbedienmöglichkeiten für Schalt- und Stellbefehle. Autonom laufende Uhr, Uhrzeitsynchronisation mit dem Server Schnittstellen zu den Kommunikationsstrecken Systemausfall Bei einem Ausfall der Automationsstation kann für die digitalen und analogen Ausgänge eine zuvor definierte Positionen angefahren werden. (Default bei angesprochenem Watchdog) Sicherungen oder Spannungen einer AS werden überwacht. Bei Ausfall einer Sicherung oder der Spannung werden die dazugehörenden Anlagen ausgeschaltet. Die AS überwacht sich selbst. Der Ausfall wird durch das GA-Managementsystem mittels VPI erkannt. Das System muss so aufgebaut sein, dass bei Ausfall einer AS keine Daten und Parameter (Sollwerte) verloren gehen. Ist der Betrieb von anderen Anlagen oder Anlageteilen vom Automationsstationsausfall abhängig, muss ein Ausfall durch hardwareseitige Verbindungen an die entsprechende Anlage übermittelt werden Betriebsbedingungen Betriebsbedingungen (Temperatur, Feuchtigkeit) sind gemäss Herstellerangaben einzuhalten. Allfällige Massnahmen wie Feldbelüftung, Heizung, etc. sind durch den Unternehmer zu treffen. Die Kosten sind einzurechnen Schutzmassnahmen gegen Störeinflüsse Die Automationsstationen müssen auf äussere Einflüsse geschützt sein. Dazu sind die Elektro-Richtlinien (ER) der ETH verbindlich Erforderliche bauseitige Schutzmassnahmen müssen explizit erwähnt werden und in den Installationsdokumenten (z.b. Elektroschema) beschrieben sein Datenaustausch GA-Managementsystem - Automationssystem Der Datenaustausch zwischen GA-Managementsystem und Automationsstation erfolgt ausschliesslich über das Gebäudeautomations-Netzwerk mittels Technologie Industrial Ethernet TCP/IP. Dieses wird durch den Fachbereich GA eigenständig gemanagt sind. a. Schaltbefehl Digital (DO) Digitale Schaltbefehle können vom GA-Managementsystem gesetzt oder gelöscht werden. Der Zustand eines Ausgangs wird über dieselbe Adresse abgefragt, wie er gesetzt wird. Das System überwacht die korrekte Ausführung von Schaltbefehlen. Schaltbefehlen muss eine Verzögerungszeit vorgegeben werden können. Für Folgeschaltungen müssen digitale Signale zu Schaltstufen zusammengefasst werden können. Mehrstufige Schaltbefehle müssen einer Plausibilitätskontrolle unterzogen werden.

13 ETH-Zürich Richtlinie Gebäudeautomation 13/22 b. Stellbefehl Analog (AO) Analoge Stellbefehle bzw. Sollwerte können vom GA-Managementsystem gesetzt oder gelöscht werden. Der Zustand eines Ausgangs wird über dieselbe Adresse abgefragt, wie er gesetzt wird. Der Wert steht dem GA-Managementsystem zur Weiterverarbeitung zur Verfügung. c. Messung Analog (AI) Analoge Messwerte werden in den Automationsstationen als Echtwert geführt. Die Linearisierung hat in der Automationsstation zu erfolgen. Der Wert steht dem GA-Managementsystem zur Weiterverarbeitung zur Verfügung. d. Meldung Digital (DI) Digitale Meldungen werden in der Automationsstation in einem Puffer gespeichert, bis die Abarbeitung erfolgen kann. Die Priorität einer Meldung ist höher zu bewerten als die Zeitfolgerichtigkeit. Der Zustand steht dem GA-Managementsystem zur Weiterverarbeitung zur Verfügung. e. Zählwerte Digital (CI) Zählwerte werden in der Automationsstation in einem Speicher in Echtwert erfasst. Der Speicherinhalt kann zu jedem beliebigen Zeitpunkt abgefragt werden. Energie- und Mengenzähler sind über M-Bus einzubinden.. f. Parameter In der Automationsstation abgelegte Sollwerte, Sollwertschiebungen, Grenzwerte müssen auf dem GA- Managementsystem gemäss Systembeschrieb auslesbar und veränderbar sein Datenaustausch zwischen Automationsstation und M-Bus M-Bus Daten werden direkt auf die entsprechende Automationsstation eingebunden. Allfällige Pegelwandler sind einzurechnen. Die M-Bus Adressierung erfolgt ausschliesslich durch den Fachbereich GA Datenaustausch zwischen Automationsstation und KNX / Dali KNX-Schnittstelle und Dali-Bus werden direkt auf eine Automationsstation eingebunden Datenaustausch zwischen AS und GA integrierten/nicht integrierten Systemen Störmeldungen von Gewerken wie: Personen- und Warenlift Einbruchsmeldeanlage, Zutrittskontrolle, Überspannungsüberwachung übrige HLKKSE-Anlagen werden mittels Kabelverbindung Peer to Peer auf die Automationsebene aufgeschaltet und wie andere Alarm- und Störmeldungen weitergeleitet Überwachung der Kommunikationsstrecke a. Ausfall Kommunikation GA-Managementsystem - Automationsstation Das GA-Managementsystem überwacht die Betriebsbereitschaft der Automationsstationen mittels VPI. Die AS kann mit einem Watchdog ausgerüstet werden. b. Ausfall Feldbusse Die Automationsstation überwacht den/die Feldbusse (M-Bus, KNX, Dali etc.) und erzeugt eine Alarmmeldung an das GA-Managementsystem Wetterstation / Aussentemperatur Für die Erfassung der Aussentemperatur und Feuchte soll die übergeordnete Standortmessung verwendet werden Upload/Download Daten und Programme der AS müssen auf externe Datenträger gesichert werden können. Dieser Vorgang muss auch umgekehrt durchzuführen sein (Programm einlesen, sichern).

14 ETH-Zürich Richtlinie Gebäudeautomation 14/ Backup Zur Sicherstellung des Datenbestandes muss von jeder AS ein Backup abgeben werden. Die Daten der GA-Automationsstationen werden auf einem separaten Laufwerk des Server archiviert. Die Daten auf dem Server sind auf jeden Fall immer aktuell Softwarefunktionen Die für den betrieb erforderlichen Funktionen sind mit Funktionsbausteinen zu programmieren. Die Software ist offen zulegen. Somit sind keine speziellen Funktionsbausteine ohne Beschrieb erlaubt. a. Grundsoftware Die Grundsoftware enthält alle Programme die zum Betrieb der haustechnischen Anlagen nötig sind und als Standardsoftware angeboten werden. Die AS-Programmierung gemäss CoDeSys IE wird bevorzugt, und kann in AWL, FUP oder strukturiertem Text nach Stand der Technik erfolgen. Die einzelnen Programmschritte sind dokumentiert Berechnen und Optimieren a. Berechnen Die Automationsstation muss alle wissenschaftlichen Rechenarten beherrschen. Die AS beherrscht sämtliche mathematischen Rechenfunktionen. Digitale Werte müssen beliebig logisch miteinander verknüpft werden können. b. Optimieren Das System sollte folgende Optimierungsaufgaben unterstützen: Zyklisches Schalten von Anlagen Nachtauskühlung von Gebäuden Teillastbetrieb (Reduzierter Betrieb der Anlagen bei zu hoher Temperatur des Kaltwassers im Kaltwasserspeicher oder im Kaltwassernetz.) E-Max Funktionen c. Überwachung Die Überwachung der Peripherie ist beschrieben unter (Kap ) Plausibilitätskontrollen: Überwachung aller Widerstandsgeber, (Leitungsunterbruch- / Kurzschlussüberwachung). Meldungsunterdrückung (Folgealarmunterdrückung): Unterdrückung von Betriebs- und Störmeldungen, damit keine Falschmeldungen auftreten, z.b. im ausgeschalteten Zustand, beim Anlauf, bei Netzausfall oder Netzwiederkehr, usw Steuerung, Regelung und Optimierung Alle anlagebezogenen Steuer- und Regelaufgaben müssen auf Stufe Automationsstation ausgeführt werden. Anlagenbezogene Optimierungsaufgaben sind ebenfalls auf dieser Ebene zu lösen. a. Zeitschaltprogramme Zeitabhängiges Schalten, Soll- und Grenzwertverstellungen als Funktion des Wochentages und der Uhrzeit. Während eines Netzausfalls anstehende Handlungen müssen nach Netzwiederkehr nachgeholt werden. b. Regelung Ausführung beliebiger Regelaufgaben mit Regelalgorithmen (wie P, PI, PID, stetig, 2-Punkt, 3-Punkt), Sequenzbildung, Kaskadenschaltung und beliebige Störgrössenaufschaltung. c. Unechte Rückmeldungen Die AS muss unechte Rückmeldungen erzeugen und verarbeiten können, ohne dabei Fehlermeldungen zu erzeugen oder die Anlage in einen undefinierbaren Zustand zu fahren. Unechte Rückmeldungen müssen dann erzeugt werden, wenn der zu schaltende Anlagenteil keine Rückmeldung liefern kann. d. Datenerfassung Die Möglichkeiten der Automationsstation zur Datenerfassung und Vorverarbeitung müssen zur Verfügung stehen. Zu diesem Zweck muss die AS folgende Funktionen enthalten:

15 ETH-Zürich Richtlinie Gebäudeautomation 15/22 Messwerterfassung: Erfassung von Messwerten in physikalischen Einheiten. Verarbeitung beliebiger Fühlerkennlinien. Betriebszeiterfassung: Erfassung der Betriebszeit und der Anzahl Einschaltungen bei Rückmeldungen und Betriebsmeldungen AS-Adressierung (IP-Adresse und Subnetmaske) Das Adressierungskonzept ist vor der Ausführung dem Fachbereich GA zur Genehmigung vorzulegen. Es hat Einfluss auf: Datenpunktkonzept (GA-Tool) FM-System Elektroschema Dokumentation Beschriftung der Feldgeräte Für die Einbindung von AS und anderen Komponenten in das GA-Netzwerk ist dem Fachbereich GA eine UTP-Bestellliste abzugeben, damit die UKV-Verkabelung und die Vergabe der IP-Adresse erfolgen kann. GA_PL_UTP-Bestellung Ansteuerung von Stellorganen Die Automationsstation verfügt über ein Norm-Ausgangssignal von 0/4-20 ma / 0/2-10 VDC. Die Auflösung im D/A-Wandler darf bei handelsüblichen Stellorgane keine Ausgleichbewegungen verursachen. Bei Einsatz von Feldbussen (MP-BUS, KNX, ASI-Bus, SLC-Bus usw.) müssen die Stellorgane einfach handbedienbar sein Aufschaltung von Fühlern Die Anlage soll möglichst mit Widerstandselementen Ni1000 oder PT1000 ausgerüstet werden. Für spezielle Anwendungen kann auch ein aktives Signal 0/4-20 ma aufgeschaltet werden. Der Einsatz von Funktechnik (Enocean) ist mit dem Fachbereich GA abzuklären.. a. Genauigkeit Temperaturfühler (Fühlerabgleich) Bei Kaltwasseranlagen darf die maximale Abweichung zwischen der Referenzmessung beim Fühler und dem entsprechenden Registerwert +/ K nicht überschreiten. Es sind Fühler mit sehr kurzer Zeitkonstante zu wählen. Bei den übrigen Anlagen darf die Abweichung +/-0.5 K nicht überschreiten. Werden diese Werte nicht erreicht, ist ein protokollierter Fühlerabgleich auszuführen. Messeinrichtungen sind durch den Unternehmer zur Verfügung zu stellen und einzurechnen. b. Potentialbehaftete Messsignale Notwendigen Trennmodule inkl. Speisung für potentialbehaftete Messsignale für die Aufschaltung auf die Automationsstation müssen eingerechnet werden.

16 ETH-Zürich Richtlinie Gebäudeautomation 16/ Bedienung Mit der Automationsstation stehen folgenden Bedienungsmöglichkeiten zur Verfügung: a. Vorortbedienung/Touchpanel An der Vorortbedienung /Touchpanel müssen Parameteränderungen gemäss Systembeschrieb vorgenommen werden können (Sollwerte, Grenzwerte, usw.). Die Eingabe erfolgt Vorort.Die Bedienerführung muss übersichtlich strukturiert sein (Menüführung). Durch Passwortschutz können verschiedene Berechtigungslevel definiert werden. (Zutrittsebenen) b. Parametriertool (Notebook) Die für das Anlageengineering benutzte Software ist der ETH installiert und gratis zur Verfügung zu stellen. (Lizenzkosten sind einzurechnen) Für den Anschluss des Notebooks an GA-Automationsstation sind entsprechende Vorkehrungen einzurechnen. Switch, Router etc. Das Notebook ermöglicht den direkten Zugriff auf alle Parameter des Anwenderprogramms der Automationsstation und dadurch auch die Kontrolle und Beeinflussung der Ein- und Ausgänge. c. Anlageschalter Anlageschalter sind auf der Türe des SGK-Feldes aufgebaut. Siehe Kap a d. Notbedienung Haustechnische Anlagen sehen nicht für jedes Aggregat einen separaten Handschalter vor. Die Automationsstation ist für die Bedienung jeder einzelnen Anlagekomponente mit einer entsprechenden Handbedienung auszurüsten. Aufgaben, welche die Handbedienung zu erfüllen hat, ist dem Systembeschrieb zu entnehmen. Folgende Anforderungen werden an die Handbedienung gestellt: Die Handbedienebene ist im zugehörigen SGK-Feld einzubauen. Motoren, Pumpen, Ventilatoren können mit Notschaltern bedient werden: (AUTO-HAND/0-I) Ventile können via Notschalter in die gewünschte Position fahren: (AUTO-HAND/stetig). Busansteuerungen wie MP-oder ASI Bus müssen am Ventil Vorort bedient werden können. Die Handstellungen der Notschalter sind anlagebezogen zusammenzufassen. Siehe Kap a Sämtliche Bedienelemente sind mit dauerhaften Beschriftung zu versehen. Diese kann auch in Listenform (Excel/Word) auf der Innenseite der SGK-Türe angebracht sein, wenn kein Platz für eindeutigen Text vorhanden ist Zutrittsebenen Folgende minimalen Zutrittsebenen müssen durch das Parametriergerät/Tool (Automationsebene) erfüllt sein. Ebene 1: Ebene 2: Betrachter- Bediener Ebene ohne Passwort Statusabfrage, Istwertanzeige und Alarmanzeige mit Quittierung. Veränderung von Sollwerten und Zeitprogrammen, Ablesen und Zurückstellen von Zählern, Vornehmen von Handschaltungen, usw. Service-Ebene mit Passwort Zugriff auf sämtliche Systemparameter der Regel- und Steuerfunktionen.

17 ETH-Zürich Richtlinie Gebäudeautomation 17/22 3. Dienstleistungen 3.1. Anlage- und Funktionsbesprechungen Die für die Projektierung und Beratung des Projekts notwendige Zeit ist einzuplanen. Der Unternehmer ist verpflichtet, frühzeitig Informationen einzuholen und Auskunft zu geben, damit Konzepte für die Datenpunktbenennung, Ausgabeformate, Prioritäten, Parameterdefinitionen usw. besprochen und festgelegt werden können. Besprechungen mit dem GA-Planer und den Fachplanern sind einzurechnen. In der Ausführungsphase werden Konzepte, Funktionen, Termine an periodischen Sitzungen besprochen. Die Anzahl der Besprechungen ist abhängig von der Vorbereitung und Fachkenntnis des Unternehmers. Der Unternehmer verpflichtet sich, an den Besprechungen für Schema- und der Softwareerstellung selbst teilzunehmen. Die Informationen müssen vom Unternehmer an alle am Projekt beteiligten verteilt werden. Der Ort der Besprechung wird durch die ETH festgelegt Projektierung, System-Engineering Die Resultate der Besprechungen und Änderungen während der gesamten Ausführung kann Anpassungen der Unterlagen zur Folge haben. Die Überarbeitung der folgenden Unterlagen, ist im Leistungsumfang des Unternehmers enthalten. Dazu gehören: Prüfung des vorliegenden Leistungsverzeichnisses und der Planungsunterlagen. Überprüfung, Aktualisierung und Abstimmung der Steuer-, Regel-, Überwachungs- und Optimierungsfunktionen auf Vollständigkeit mit dem HLKS-Unternehmer und dem Auftraggeber. Definitive Festlegung der GA-Adressierung mit dem GA-Planer und dem Fachbereich GA. Abklären und dokumentieren von Schaltbedingungen anhand der beigestellten Dokumentationen für übergreifende Funktionen aus anderen Gewerken. (Schnittstellen) Festlegen der verbindlichen Angaben von Anschlussbedingungen für Geräte und Systemkomponenten im Umfang des Elektroschemas mit den Lieferanten. Erstellen der Terminpläne Gebäudeautomation Abklärungen von Art, Umfang und Zeitpunkt notwendiger Vorleistungen. Klärung und Dokumentation von Schnittstellen zu anderen beteiligten Gewerken. Abstimmung / Dokumentation technische Anschlussbestimmungen für beteiligte Gewerke. Abstimmung und Festlegung der Anzahl aufzuschaltender Datenpunkte Erstellen und Nachführen der GA-Datenpunktliste Festlegung und Dokumentation aller Parameter der Systemfunktionen und Programme 3.3. Realisierungspflichtenheft Vor Beginn der einzelnen Arbeiten muss das Realisierungspflichtenheft zur Freigabe dem GA-Planer vorgelegt werden. Zeit und die Kosten für die Erarbeitung, Besprechung und Überarbeitung der aufgelisteten Pflichtenhefte / Konzepte sind im Angebot einzurechnen. Realisierungspflichtenheft Software inkl. Kommunikation IBS- und Funktionskontrollblätter, Kontrolle Kommunikation des Gesamtsystems Prinzipschema der Anlagen Systembeschreibungen der Anlagen Beschreibung der Schnittstellen Kommunikationslisten (Treiberspezifische Einträge) Realisierungspflichtenheft Schnittstelle zu ControlMaestro; Stichworte dazu sind: o Verhalten Signalisation bei Störung im Subsystem o Überwachung der Kommunikation bei Ausfall der Systeme o Zustandsänderung nach Ausfall GA-Managementsystem ControlMaestro o Definition Protokoll/Schnittstelle o Kommunikationsliste / Datenpunktdefinitionen

18 ETH-Zürich Richtlinie Gebäudeautomation 18/ Informationszuordung a. Konzepterarbeitung Damit die geforderte Informationszuordnung gemäss Beschreibung realisiert werden kann, muss ein entsprechendes Konzept erarbeitet werden, und in geeigneter Form dem GA-Planer und Auftraggeber vorgelegt werden. Der Genehmigungsablauf muss angeboten werden. b. Realisierung Die Umsetzung des genehmigten Konzeptes, der Engineering-Aufwand sowie die Dienstleistungen sind anzubieten. (Ausgefülltes GA-Tool) 4. Transport und Lieferung Eingeschlossen in die Lieferung ist der Transport und die Endmontage sämtlicher Komponenten der Gebäudeautomation, sowie der Anschluss aller Kabel. Provisorische Verkabelung für die Inbetriebsetzung ist vollumfänglich einzurechnen. 5. Lieferumfang Automationsebene 5.1. Schaltgerätekombination (SGK) Einbau Automationsstationen Die Grundeinheiten der Automations-Hardware sind einheitlich zu planen und aufzubauen. Die einzelnen Anlagen unterscheiden sich nur durch die Anzahl I/O s (Ein- bzw. Ausgangs-Einheiten.) Der Umfang der erforderlichen Hard- und Software für die Automationsstationen, sowie der Speicherplatzbedarf sind vom GA-Unternehmer anhand der Leistungsanforderungen und Angaben des Lieferumfanges selbst zu bestimmen. Die AS sind in der SGK eingebaut und komplett verdrahtet anzuliefern. In der SGK ist ein 5 Port Switch (Fabrikat Hirschmann 5TX Spider) vorzusehen. Die Netzwerk-Patchkabel haben die Farbe Blau. Die Anlagen sind auszuführen gemäss: "Ausführungsbestimmungen Schalt- und Verteilanlagen" Das für die Unterbringung der AS und dessen Peripherie notwendige Feld ist auszuweisen. Zusatzmaterial wie externe Speisungen, Koppelrelais, Messumformer usw. sind einzurechnen. Die Lieferung und Montage der Feldgeräte erfolgt in der Regel durch die verschiedenen HLKS- Installationsfirmen. Der verfügbare Platz für das Feld ist anzugeben. Der GA-Unternehmer hat durch geeignete konstruktive Massnahmen anzustreben, ca. 20% Reserveplatz für den Ausbau der Hardware einzurechnen. Das Mengengerüst der Datenpunkte basiert auf den Prinzipschema der Haustechnischen Anlagen, den Angaben des Elektroplaners sowie dem Datenpunktkonzept der ETH. Das Datenpunktkonzept der ETH ist verbindlich und für sämtliche Erweiterungen und Änderungen am Mengengerüst der Datenpunkte einzusetzen. Im Datenpunktkonzept sind die in der Haustechnik am häufigsten vorkommenden Komponenten aufgeführt. Die Tabelle ist nicht abschliessend und kann in Absprache mit dem zuständigen GA-Planer und dem ETH Fachbereich Gebäudeautomation erweitert werden.

19 ETH-Zürich Richtlinie Gebäudeautomation 19/ Bedienung und Signalisation Der Einsatz von SGK-Schalter Anlageschalter Meldelampen Signalisation Betrieb Vorort Störung, Brand Quittiertaster Quittiertaste Vorortbedienung Notbedienung für digitale Befehle und analoge Stellsignale Vorortanzeige Klartext-Panel für Alarmierung, Istwert-Anzeige, Sollwert-Eingabe usw. ist im Systembeschrieb ausgewiesen Softwaredatenpunkte Sämtliche auf das GA-Managementsystem aufzuschaltenden Softwaredatenpunkte sind im GA-Tool zu erfassen. 6. Inbetriebsetzung Der Lieferant des GA-Managementsystems ist zuständig für die vollständige Inbetriebsetzung des Systems. Vor der Inbetriebsetzung erstellt der GA-Unternehmer Funktionskontrollblätter und Inventarlisten mit allen Systemkomponenten. Diese Unterlagen werden vom GA-Planer auf Vollständigkeit geprüft und freigegeben. Die bauseits verlegten Übertragungskabel zum GA-System sind durch den GA-Unternehmer anzuschliessen. Die Kontrolle der Anschlüsse obliegt dem GA-Unternehmer. Die Inbetriebsetzung gilt als abgeschlossen, wenn eine vollständige Inbetriebsetzungs-Checkliste vorliegt. Die Inbetriebsetzung erfolgt über die Testumgebung Pflege der Kommunikationsstrecken (Bus-Systeme) Alle notwendigen Verbindungen wie Feldbusse, Systembusse, Industrial Ethernet gehören zum GA-System und sind als in sich geschlossenes System zu betrachten. Der GA-Unternehmer ist verantwortlich für die Vergabe von Adressen, den störungsfreien Betrieb und der Kommunikation mit ControlMaestro. Die Einstellungen und Adressen sind in Listen zu führen und wie andere Dokumentationen zu handhaben. Die Verantwortung für sämtliche Kommunikationsstrecken bis hin zur Übergabe liegt beim GA-Unternehmer Messkonzept Es ist eine vollständige Messdatenerfassung und Verarbeitung zu realisieren. Der Aufbau, Umfang und die Anforderungen des Konzeptes sind in der Richtlinie Energie-Medien-Messkonzept definiert. a. Realisierung der Messdatenverarbeitung Umsetzen des Realisierungskonzeptes mit der erforderlichen Hardware, den Lizenzen und allen Dienstleistungen gem. Submission. Die Erstellung des Ausführungskonzeptes und die Realisierung der Messdatenverarbeitung sind Leistungen die vom GA-Unternehmer zu erbringen sind. Die beinhalten auch sämtliche Komponenten (wie M-Bus- Controller, Netzwerkinfrastruktur, Treiber usw.) Gesamtkoordination Gebäudeautomation Der gesamte Umfang der Ausschreibung erfordert eine professionelle und erfahrene Projektleitung. Die Projektorganisation ist mit leistungsfähigen und fachlich versierten Sachbearbeitern aufzubauen. Der Unternehmer ist für die Koordination der Gebäudeautomation (GA-Managementsystem, Automationsebene, Einzelraumregulierung und Schaltgerätekombinationen) verantwortlich. Dem GA-Planer steht seitens Unternehmer eine Ansprechperson für alle Bereiche zur Verfügung welche zugleich für die Organisation und Einteilung der Arbeiten, Umsetzung der Vorgaben und Einhaltung der Termine zuständig ist. Dem Angebot ist ein Organigramm beizulegen! a. Parallele Ausführung An die Ausführungsbearbeitung des GA-Unternehmers werden bezüglich der Terminsituation hohe Anforderungen gestellt. Es ist mit einer parallelen Bearbeitung über mehrere Zentralen und Fachbereiche (GA- Managementsystem, Automationsebene, Einzelraumregulierung und Schaltgerätekombinationen) zu rechnen. Der GA-Unternehmer muss in der Lage sein, mehrere Teams zu führen hat für die Ausführungsbearbei-

20 ETH-Zürich Richtlinie Gebäudeautomation 20/22 tung bezüglich der Elektroschemabearbeitung, Erstellung von Schaltgerätekombinationen, Softwareerstellung und Inbetriebsetzung genügend Kapazitäten einzurechnen. b. Erschwerte Inbetriebsetzung Die knappen Termine für die Ausführungsarbeiten und insbesondere am Schluss für die Inbetriebsetzung sind zu berücksichtigen. Der Unternehmer hat keinen weiteren Anspruch auf Zuschläge infolge erschwerter Inbetriebsetzung, welche nicht eingerechnet sind. 7. Dokumentation Die Dokumentation bzw. die Betriebs- und Wartungsanleitungen sind gemäss Vorgabe der ETH zu erstellen. Der projektspezifische Umfang, Dokumentation pro Automationsstation, wird zu Beginn der Ausführung zusammen mit der ETH geklärt. Anschliessend wird eine Musterdokumentation erstellt und zur Kontrolle und Freigabe vorgelegt. Die vollständige Dokumentation ist durch den GA-Unternehmer während der gesamten Ausführung pro SGK zu erstellen und laufend zu aktualisieren. Zusätzlich zu der Betriebs- und Wartungsanleitungen gehören die nachfolgenden Themen ebenfalls zur Dokumentation und müssen in die Betriebs- und Wartungsanleitungen integriert werden. a. Hardware Kurzbeschreibung mit allen Grundeinstellungen (Setups) Bedienungsanleitungen ( Originalhandbücher ) Angaben über Inspektion und vorbeugende Wartung Angaben für Instandsetzung Betriebs- und Standardanwendersoftware Kurzbeschrieb des Betriebssystems, der anwenderorientierten Programmiersprache und der systemspezifischen Standardanwendersoftware Bedienungsanleitung für diese Softwarepakete b. Anwendersoftware Die Programmiersoftware (Programmier-Tool) ist der ETH lizenziert abzugeben. Programmierungsdokumentation Bedienungsanleitung überarbeitete Ausführungsunterlagen

Frei programmierbare Kompakt-Automationsstation DR4000

Frei programmierbare Kompakt-Automationsstation DR4000 Frei programmierbare Kompakt-Automationsstation DR4000 Web-Interface, BACnet/IP, LON, geplant: DSL- u. GSM-Modem Kompakte und kommunikative Automationsstation mit Web-Interface und Langzeit-Eventarchiv

Mehr

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online Mit dem Webbrowser bedienen, steuern und überwachen Sie INES und die daran angeschlossene Peripherie... ganz einfach übers Internet. 1 Inhalt 1 Inhalt 1 2 Anwendungen

Mehr

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau DER CONTROLLER KNX IP Bewährte Technik auf neuem Niveau DAS WAGO-KNX-PORTFOLIO KNX Controller KNX IP starke Performance Der frei programmierbare Controller KNX IP ist das Multitalent für die flexible Gebäudetechnik.

Mehr

Berichtsmanagement. mehr unter www.ees-online.de. Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten

Berichtsmanagement. mehr unter www.ees-online.de. Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten Berichtsmanagement Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten Zuverlässige und regelmäßige Berichterstattung ist für die Überwachung von weiträumig verteilten Anlagen

Mehr

Systembeschrieb Lüftung Garderobe +HGBD=LUE18

Systembeschrieb Lüftung Garderobe +HGBD=LUE18 Direktion Bauten und Betrieb Systembeschrieb +HGBD=LUE18 Autor: Rudolf Burkart Erstellungsdatum: 30. November 2004 Änderungen: Datum Visum Art Index Begründung / Bemerkung 6.12.04 Rbu Revision A Anpassungen

Mehr

Überwachen und Steuern entfernter Anlagen mittels SMS (Short Message Service) und der Visualisierungssoftware IUMControl

Überwachen und Steuern entfernter Anlagen mittels SMS (Short Message Service) und der Visualisierungssoftware IUMControl Überwachen und Steuern entfernter Anlagen mittels SMS (Short Message Service) und der Visualisierungssoftware IUMControl Die Software IUMControl ermöglicht die Fernüberwachung und Fernsteuerung technischer

Mehr

Die umfassende BACnet - Gebäudemanagementlösung. Anerkannte Kompetenz von SAUTER.

Die umfassende BACnet - Gebäudemanagementlösung. Anerkannte Kompetenz von SAUTER. Die umfassende BACnet - Gebäudemanagementlösung. Anerkannte Kompetenz von SAUTER. BACnet als offener Kommunikationsstandard gemäss EN ISO 16484-5. BACnet (Building Automation and Control network) ist seit

Mehr

ASKI ist der Spezialist für intelligente Energiemanagementlösungen

ASKI ist der Spezialist für intelligente Energiemanagementlösungen i-energy by ASKI Der moderne und smarte Weg sparsam und nachhaltig mit Energiekosten senken Energieverbrauch reduzieren finanziellen Ertrag von PV Anlagen maximieren ASKI ist der Spezialist für intelligente

Mehr

TX-I/O für SIMATIC. Siemens Schweiz AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Industry / Building Technologies Division

TX-I/O für SIMATIC. Siemens Schweiz AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Industry / Building Technologies Division TX-I/O für SIMATIC Inhalt Einführung TX-IO Sortiment 3 Verwendung von TX-IO in Simatic13 Weitere Informationen 19 page 2/19 TX-I/O Module DESIGO TX-I/O Module Sortimentsübersicht Bus-Interface & Versorgungsmodule

Mehr

RRI Fernwirk Rundsteuerzentrale

RRI Fernwirk Rundsteuerzentrale RRI Fernwirk Rundsteuerzentrale RRI 1 WEGEUMSCHALTUNG 1-28 WEGEUMSCHALTUNG 29-48 RRI 2 Blatt 1 / 5 V.0 Allgemein: Die Rundsteuerzentrale RRI besteht aus zwei Leitplätzen, angeschlossen an der redundant

Mehr

ZMS - Steuereinheit. ZMS-Steuereinheit. 4 x analoge Eingänge für EDM-Temperaturfühler - 35 C bis + 65 C. Ethernet TCP/IP Protokoll; RS 232 oder RS 485

ZMS - Steuereinheit. ZMS-Steuereinheit. 4 x analoge Eingänge für EDM-Temperaturfühler - 35 C bis + 65 C. Ethernet TCP/IP Protokoll; RS 232 oder RS 485 ZMS - Steuereinheit Datenblatt ZMS 01 Die Steuereinheit ist das Herzstück unseres Zentralen- Management - System ZMS. Hier erfolgt die Steuerung aller angeschlossenen I/O Bausteine. Zähl-, Analog-, Statuseingänge

Mehr

Merkblatt NUZ in Neu- und Umbauten UZH

Merkblatt NUZ in Neu- und Umbauten UZH Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Für Rückfragen Abt. Bauten und Tel. +41 44 634 10 55 Fax +41 44 634 43 58 peter.meierbu.uzh.ch www.bu.uzh.ch Peter Meier Projektleiter Zürich, 31.05.2006 Version 1.2 Merkblatt

Mehr

Prozess- & Infrastrukturautomation Mathias Oertle, Geschäftsleitung

Prozess- & Infrastrukturautomation Mathias Oertle, Geschäftsleitung Prozess- & Infrastrukturautomation Mathias Oertle, Geschäftsleitung Leistungen Wir bieten Ihnen Komplettlösungen für die Automations- und Leittechnik in den Bereichen der Industrie- und Gebäudeautomation.

Mehr

DFI302. Modbus DI DO Impulse 4-20 ma HART. Das Angebot von Smar für ein SYSTEM302 setzt sich demnach aus den folgenden Komponenten zusammen:

DFI302. Modbus DI DO Impulse 4-20 ma HART. Das Angebot von Smar für ein SYSTEM302 setzt sich demnach aus den folgenden Komponenten zusammen: Systemaufbau smar Die Architektur des SYSTEM302 besteht aus Bedienstationen, Prozessanbindungseinheiten und Feldgeräten. Der grundsätzliche Aufbau kann der nachfolgenden Zeichnung entnommen werden: DFI302

Mehr

TO-PASS TM. skalierbare Fernwirklösungen. vom Störmelder bis zur intelligenten Fernwirk - SPS

TO-PASS TM. skalierbare Fernwirklösungen. vom Störmelder bis zur intelligenten Fernwirk - SPS TO-PASS TM skalierbare Fernwirklösungen vom Störmelder bis zur intelligenten Fernwirk - SPS TO-PASS TM skalierbare Fernwirklösungen vom Störm Mobile, schnelle Messwerterfassung aus dem Internet Störungsmeldung

Mehr

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Profibus Parameter Spezifikation für das Güntner Communication Modul (GCM) des Güntner Hydro Managements (GHM spray) www.guentner.de Seite 2 / 22 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL

Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL Datenlogger Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank das Sie sich für ein Produkt aus unserem Hause entschieden haben.

Mehr

Allgemeine Technische Bedingungen für Systeme. Allgemeines

Allgemeine Technische Bedingungen für Systeme. Allgemeines Allgemeine Technische Bedingungen für Systeme Allgemeines Der Auftraggeber erwirbt nur dann das Recht auf kostenfreien Systemsupport im Rahmen der Gewährleistung und im Rahmen von SLA, wenn ein komplexes

Mehr

GA und die Klima- und Energiestrategie 2020. Startveranstaltung

GA und die Klima- und Energiestrategie 2020. Startveranstaltung GA und die Klima- und Energiestrategie 2020 Startveranstaltung Agenda Klima und Energiestrategie 2020 Das Versprechen der Generation M Energiekontrolle und Anlagebetrieb mit der Gebäudeautomatisation Wünsche

Mehr

Störmelder mit internem Wählmodem

Störmelder mit internem Wählmodem Störmelder mit internem Wählmodem Störmeldung und Steuerung per SMS Alarm- und Störmeldungen auf Handy oder Fax optional als E-Mail oder City-Ruf Steuerung per SMS für Störmelder mit GSM-Modem optional

Mehr

Automation and Drives. Component based Automation. Neu bei TIA: Component based Automation

Automation and Drives. Component based Automation. Neu bei TIA: Component based Automation and Drives Neu bei TIA: Component based and Drives A&D AS SM 5, 07/2002 2 Der Wandel in der stechnologie Steuerungs-Plattformen PLC PC PLC Intelligent Field Devices PC PLC 1990 2000 2010 and Drives Kommunikation

Mehr

Bustius quidit alisto volupid min naturi. MY-m2m Portal Preventive maintenance

Bustius quidit alisto volupid min naturi. MY-m2m Portal Preventive maintenance MY-m2m Portal Preventive maintenance IHRE VORTEILE Software as a Service Geringe Investitionskosten Sichere Datenübertragung Siemens S7-300/400 Siemens S7-1200 Siemens S7-1500 WAGO IO-System 750 Phoenix

Mehr

IT-Organisation Superuser und Local Support

IT-Organisation Superuser und Local Support IT-Organisation Superuser und Local Support Inhalt VORWORT... 2 DEFINITION DER VORAUSSETZUNGEN... 3 ORGANISATION... 4 DEFINITION DES SUPERUSERS... 5 KOMPETENZABGRENZUNG... 6 AUFGABEN DES SUPERUSERS...

Mehr

Answers for infrastructure.

Answers for infrastructure. Sind alle Umgebungsparameter unter Kontrolle? Mit Compact Monitoring Technology (CMT) haben Sie alles im Griff. CMT überwacht alle GMP-relevanten Parameter der Umgebungsbedingungen und informiert Sie,

Mehr

Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065

Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Treiber und Applikationen Autor Open Interface Plattform und OIP Applikationen Michael Egl, Ascotel System Engineer 1.1 Kommunikation

Mehr

GEBÄUDEAUTOMATION- BUILDING AUTOMATION via Ethernet

GEBÄUDEAUTOMATION- BUILDING AUTOMATION via Ethernet GEBÄUDEAUTOMATION- BUILDING AUTOMATION via Ethernet Management, Elektro- sowie Mess-, Steuer- und Regeltechnik mit modernster Technologie Measurement, control and regulation engineering with the latest

Mehr

Metrohm Software Care. Sicherheit und Produktivität durch regelmässige Wartung

Metrohm Software Care. Sicherheit und Produktivität durch regelmässige Wartung Metrohm Software Care Sicherheit und Produktivität durch regelmässige Wartung Metrohm Software Care eine Investition, die sich lohnt 02 Metrohm Software Care ist die perfekte Ergänzung zu Ihrem Metrohm

Mehr

Energiecontrolling. Hamburger Workshop. Bereit für die Zukunft Energieeinkauf und Energiemanagement 25.05.2011 Vortrag: Christoph Parnitzke

Energiecontrolling. Hamburger Workshop. Bereit für die Zukunft Energieeinkauf und Energiemanagement 25.05.2011 Vortrag: Christoph Parnitzke Energiecontrolling Hamburger Workshop Bereit für die Zukunft Energieeinkauf und Energiemanagement 25.05.2011 Vortrag: Christoph Parnitzke Energiecontrolling 26.05.2011 Übersicht Welche Rolle spielt das

Mehr

Benutzerschnittstelle

Benutzerschnittstelle Benutzerschnittstelle STEUERN SIE IHR LICHT MIT EINEM MAUSKLICK ist eine web basierte Lichtmanagement Schnittstelle, die es dem Endverbraucher ermöglicht Szenen aufzurufen, zu verändern, sich den aktueller

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Installations-, Funktions- und Leistungsqualifizierung einer Thermoguard Installation

Installations-, Funktions- und Leistungsqualifizierung einer Thermoguard Installation Installations-, Funktions- und Leistungsqualifizierung einer Thermoguard Installation Thermoguard Qualifizierungen gemäss GMP Für den Betrieb von Thermoguard Hard- und Software in einer gesetzlich geregelten

Mehr

sorgt das Gebäudemanagementsystem Effizient und sicher 6.1 Messe und Kongresszentrum Wien, Österreich

sorgt das Gebäudemanagementsystem Effizient und sicher 6.1 Messe und Kongresszentrum Wien, Österreich system Effizient und sicher Messe und Kongresszentrum Wien, Österreich Das MessezentrumWienNeu ist einer der modernsten Messestandorte Europas. Die vielen Nutzungen stellen an die Anlagentechnik und die

Mehr

Multidatenlogger. AquiTronic MultiLog Datenerfassung für höchste Ansprüche

Multidatenlogger. AquiTronic MultiLog Datenerfassung für höchste Ansprüche AquiTronic Datenaufzeichnung und Steuerung bei Pumpversuchen Anlagenüberwachung Universell einsetzbar Datenfernabfrage /Alarmfunktion Netzwerkfähig Speicher 1GB (Standard) Modularer Aufbau Verschiedene

Mehr

SUPRA Systemsteuerung

SUPRA Systemsteuerung Systemsteuerung Was ist? ist nicht einfach «eine Steuerung» wie Sie sie kennen. ersetzt alle bisherigen Steuerungen und managt alle Apparate der in der Praxis 3 Beispiele verdeutlichen FRIAP FEURON aus

Mehr

Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule

Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule Montageanleitung multicontrol Erweiterungsmodule Druckhaltung Expansion Nachspeisung Entgasung 1. Allgemein multicontrol Erweiterungsmodul analoge Fernmeldungen Das Erweiterungsmodul bietet die Ausgabe

Mehr

B B BUILDING AUTOMATION SIMPLY DONE

B B BUILDING AUTOMATION SIMPLY DONE B B B BUILDING AUTOMATION SIMPLY DONE B Die erste Produktgruppe von B-control widmet sich der Raumautomation. Eine intelligente Raumautomation, die eine Energieeffizienzklasse A nach EN15232 ermöglicht,

Mehr

InfoControl Managementsystem

InfoControl Managementsystem InfoControl Managementsystem Kostenersparnis durch Prozessoptimierung Automatische Protokollierung des Referenzbildvergleichs mit Bildinformationen Mehr Sicherheit durch Workflow-Funktion mit automatischer

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

EDL-Portal. Energiedienstleistung

EDL-Portal. Energiedienstleistung Energiedienstleistung EDL-Portal EDL-Portal 2.0 Energiedienstleistung EDL steht für EnergieDienstLeistung. Das EDL-Internetportal unter www.edl.ch bietet eine benutzerfreundliche Plattform zum Überwachen,

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Netzwerk Scanner

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Netzwerk Scanner Bedienerhandbuch TCO-Inventar Netzwerk Scanner Zimmer IT-Solution Am Hart 9f 85375 Neufahrn Tel.: 08165 / 6476443 Fax.: 08165 / 6476445 www.zimmer-it-solution.de Inhaltsverzeichnis 1 Der Inventar-Scanner...4

Mehr

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung ParkingManagementSystem Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung Stand 2014 Videobasierendes Parkraum Management System INNENBEREICH und AUSSENBEREICH STEUERUNG

Mehr

SPS Gateways. http://www.wireless-netcontrol.de/

SPS Gateways. http://www.wireless-netcontrol.de/ SPS Gateways Kommunikations- & Regelcomputer zur Störmeldung, Datenerfassung und Steuerung von dezentralen SPSen, Sensoren und Aktoren. Alle gängigen SPS-Protokolle und Feldbus- Protokolle werden in offene

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Z u b e h ö r W ä r m e p u m p e n - R e g l e r Montage- und Bedienungsanleitung MODEM-ANBINDUNG 8398/160130 - Technische Änderungen vorbehalten - 1 Inhalt Seite Sprache 2 Sicherheitshinweise 3 *** unbedingt

Mehr

bga-plan GmbH Beratung, Planung, Projektierung und Vertrieb von Gebäudetechnik und Automation ACRON Der Anlagenchronist

bga-plan GmbH Beratung, Planung, Projektierung und Vertrieb von Gebäudetechnik und Automation ACRON Der Anlagenchronist ACRON Der Anlagenchronist 1 Funktionalität ACRON-Protokollierung... 2 2 Reporter... 2 3 Graph... 4 4 Service... 6 5 Alert... 9 6 Mirror... 10 1 Funktionalität ACRON-Protokollierung 1.1 Allgemein Das Softwarepaket

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Energieverbrauch bremsen Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Das Problem... Energieversorgung wird zur großen Herausforderung für die mittelständische Industrie... und seine Lösung Rechtssicher Energiekosten

Mehr

Janitor Integrierte Zutrittskontrolle inkl. Integration von Zeiterfassungsterminals

Janitor Integrierte Zutrittskontrolle inkl. Integration von Zeiterfassungsterminals Janitor Integrierte Zutrittskontrolle inkl. Integration von Zeiterfassungsterminals Was ist unsere Motivation für Janitor? Durchgängige Prozesse erfordern durchgängige Lösungen! www.access-pdc.de 2 Systemaufbau:

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

MinMessage. MinMessage. Datalogger, Messdatenerfassung

MinMessage. MinMessage. Datalogger, Messdatenerfassung MinMessage Datalogger, Messdatenerfassung MinMessage Die Message-Geräte haben sich durch ihre problemlose Handhabung in Verbindung mit der netzwerkfähigen MessHaus-Software zu den weltweit beliebtesten

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING Leistungsstarke Software zur Auswertung, Messdatenerfassung, Datenanalyse, Energiemonitoring und

Mehr

Realisierung der KNX Node

Realisierung der KNX Node Modul: Betriebliche Praxis Projektierung, Planung, Ausführung und Dokumentation einer Anlage zur Gebäudeautomation in einem komplexen Bürogebäude Realisierung der KNX Node Aufgaben Name: Matthias Klötter

Mehr

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER 1 ALLGEMEIN 1.1 Die Kundenstandorte müssen im Netzgebiet der LEW TelNet liegen. Einen Wechsel des Standortes der Hardware hat der

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

SIMATIC PCS 7 V8.1. Innovation Tour 2015 Field News

SIMATIC PCS 7 V8.1. Innovation Tour 2015 Field News SIMATIC PCS 7 V8.1 Innovation Tour 2015 Field News. Field News SIMATIC PCS 7 V8.1 Inhalte Management Console SIMATIC PDM Maintenance Station Feld-Hardware Seite 2 SIMATIC Management Console. SIMATIC Management

Mehr

WebRTU. Schritt-für-Schritt. Anleitungen

WebRTU. Schritt-für-Schritt. Anleitungen Schritt-für-Schritt WebRTU Anleitungen 1. Lokale Ein- und Ausgänge einlesen 2. Daten externer Geräte einlesen 3. Daten an externe Geräte senden 4. Modem einstellen 5. SMS-Alarmierung bei Grenzwertüberschreitung

Mehr

1. Juli 2014. Hybrid Bus System: PCI-Bus, Feldbus und Punkt-Punktverbindungen mit GB Ethernet, SATA,

1. Juli 2014. Hybrid Bus System: PCI-Bus, Feldbus und Punkt-Punktverbindungen mit GB Ethernet, SATA, Hybrid Bus System: PCI-Bus, Feldbus und Punkt-Punktverbindungen mit GB Ethernet, SATA, USB sowie PCIe Trenew Electronic AG 5 unabhängige Bereiche mit viel Synergie-Potential: Distributor + Hersteller Embedded

Mehr

MANAGEMENT TS400 VON. Alarme anzeigen und bestätigen. Die TS400 als Steuerzentrale und Log-Buch der Gebäudetechnik

MANAGEMENT TS400 VON. Alarme anzeigen und bestätigen. Die TS400 als Steuerzentrale und Log-Buch der Gebäudetechnik ALARM- UND GEBÄUDE- MANAGEMENT VON - universelles Alarmsystem mit - Steuerzentrale und Log-Buch Das von Firma APS Systems AG, CH-4626 Niederbuchsiten, bietet Ihnen nach DIN 19235 die sichere Überwachung,

Mehr

Schrank- und Raumüberwachungssysteme

Schrank- und Raumüberwachungssysteme Schrank- und Raumüberwachungssysteme von Matthias Ribbe White Paper 05 Copyright 2006 All rights reserved. Rittal GmbH & Co. KG Auf dem Stützelberg D-35745 Herborn Phone +49(0)2772 / 505-0 Fax +49(0)2772/505-2319

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Testdokumentation

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Testdokumentation Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007 Testdokumentation Auftraggeber Technische Universität Braunschweig

Mehr

SAUTER Vision Center. immer die Übersicht behalten.

SAUTER Vision Center. immer die Übersicht behalten. SAUTER Vision io Center SAUTER Vision Center immer die Übersicht behalten. Moderne Gebäudeautomation ist zunehmend komplex: dank SAUTER Vision Center ist die Überwachung Ihrer Anlage ganz einfach. Die

Mehr

AlarmLink Von der Bedrohung bis zur Hilfeleistung ohne Umwege sicher und schnell

AlarmLink Von der Bedrohung bis zur Hilfeleistung ohne Umwege sicher und schnell AlarmLink Von der Bedrohung bis zur Hilfeleistung ohne Umwege sicher und schnell Von der Bedrohung bis zur Hilfeleistung: Alle am Alarmprozess beteiligten Instanzen können auf die gemeinsame Alarmierungsplattform

Mehr

I n h a l t s v e r z e i c h n i s B e t r i e b s d o k u m e n t a t i o n

I n h a l t s v e r z e i c h n i s B e t r i e b s d o k u m e n t a t i o n Checkliste I n h a l t s v e r z e i c h n i s B e t r i e b s d o k u m e n t a t i o n Seite 02 1 Betriebskonzept 0. Allgemeines Der Gliederungspunkt «0 Allgemeines» soll nicht als Kapitel gestaltet

Mehr

FRITZ!Box Fon ata. mit e-fon Internettelefonie

FRITZ!Box Fon ata. mit e-fon Internettelefonie FRITZ!Box Fon ata mit e-fon Internettelefonie Stand 3.12.2010 Albulastrasse 57, 8048 Zürich www.e-fon.ch support@e-fon.ch Stand 22.10.2010 Albulastrasse 57, 8048 Zürich 2 Einführung Die FRITZ!Box Fon ata

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung. Automation and Drives

ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung. Automation and Drives ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung Aktuelle technologische in der Automatisierungstechnik Thema in Kurzform 1 2 PROFIBUS / 3 4 5 Trend von zentralen Steuerungsstrukturen

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Technische Information SUNNY CENTRAL COMMUNICATION CONTROLLER

Technische Information SUNNY CENTRAL COMMUNICATION CONTROLLER Technische Information SUNNY CENTRAL COMMUNICATION CONTROLLER Inhalt Der Sunny Central Communication Controller ist integraler Bestandteil des Zentral-Wechselrichters, der die Verbindung zwischen dem Wechselrichter

Mehr

Zeiterfassung für Projekte. ZEP Offline Handbuch. Juni 2013 Version 4.6

Zeiterfassung für Projekte. ZEP Offline Handbuch. Juni 2013 Version 4.6 Weil Zeit Geld ist Zeiterfassung für Projekte ZEP Offline Handbuch Juni 2013 Version 4.6 provantis IT Solutions GmbH Siemensstr. 1 71254 Ditzingen Tel. +49 (0)7156/43623-0 Fax. +49 (0)7156/43623-11 ZEP@provantis.de

Mehr

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Dr. Markus Pizka Technische Universität München Institut für Informatik pizka@in.tum.de 3.3 Änderungsmanagement (CM) Evolution der Software

Mehr

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Eine Information des Datenschutzbeauftragten der PH Freiburg Stand: 11.03.2010 Inhalt Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses... 1 Vorbemerkung...

Mehr

» Innovativer Datenlogger. zur PV-Überwachung. Wechselrichterunabhängig Nachrüstbar Easy Install

» Innovativer Datenlogger. zur PV-Überwachung. Wechselrichterunabhängig Nachrüstbar Easy Install » Innovativer Datenlogger zur PV-Überwachung Wechselrichterunabhängig Nachrüstbar Easy Install » Einfache Funktionalität, höchste Effektivität: PV-Überwachung mit Care Solar Auch wenn Sonnenenergie kostenlos

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell:

Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: Häufig gestellte Fragen zum neuen TUIV-Modell: 1. Was ist die LWL.IT Service Abteilung? Die LWL.IT Service Abteilung geht aus der Reorganisation der TUIV-Strukturen hervor und ist die zentrale IT-Serviceorganisation

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

TK Vernetzung Anlage

TK Vernetzung Anlage TK Vernetzung Anlage VisAut-Solutions Visualisierung 4 Automatisierung Solutions Version V 02/2013 BHKW Trafostation TK Vernetzung (Übersicht) Fernwartung SPS (Telefon) DSL GSM SIMATIC Teleservice SPS

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

CAT Clean Air Technology GmbH

CAT Clean Air Technology GmbH Das kontinuierliche RMS (Reinraum Monitoring System) CATView wurde speziell für die Überwachung von Reinräumen, Laboren und Krankenhäusern entwickelt. CATView wird zur Überwachung, Anzeige, Aufzeichnung

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

App EVIS ID Plus für Google Android NFC- Smartphone

App EVIS ID Plus für Google Android NFC- Smartphone App EVIS ID Plus für Google Android NFC- Smartphone Version 1.0 Beschreibung Juli 2015 2015 EVIS AG, CH-8604 Volketswil Änderungen vorbehalten Bei der Erarbeitung dieser Dokumentation wurde mit grösster

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Schließfach-Management Software (ELS Software)

Schließfach-Management Software (ELS Software) Schließfach-Management Software (ELS Software) BESCHREIBUNG WEB Applikation Unterstützt verschiedene Metra elektronische Schließsysteme Komplettes Schließfachmanagement inženiring d.o.o. Špruha 19 1236

Mehr

AMS Alarm Management System

AMS Alarm Management System AMS Alarm Management System AMS ist das Alarm Management System für Mobotix Kamerasysteme. AMS ist speziell für die Verwendung in Einsatzzentralen bei Sicherheitsdiensten oder Werkschutzzentralen vorgesehen.

Mehr

Logica-System. Sicherheitsbeleuchtungen zählen zu den bauordnungsrechtlich vorgeschriebenen Anlagen, für die nach EN

Logica-System. Sicherheitsbeleuchtungen zählen zu den bauordnungsrechtlich vorgeschriebenen Anlagen, für die nach EN 92 Logica-System Sicherheitsbeleuchtungen zählen zu den bauordnungsrechtlich vorgeschriebenen Anlagen, für die nach EN 50172 Sicherheitsbeleuchtungsanlagen wiederkehrende Prüfungen gefordert sind, u. a.:

Mehr

Energie-Effizienzmanagement. im Unternehmen

Energie-Effizienzmanagement. im Unternehmen Tageskurs für Infrastrukturverantwortliche, Betriebsleiter, Planer, Facility Manager, Energieverantwortliche in Industrie, KMU, Dienstleistungen, öffentlicher Hand Energie-Effizienzmanagement Mit Energiemessung,

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

Die all-in-one Lösung für Regenüberlaufbecken

Die all-in-one Lösung für Regenüberlaufbecken WebRTU Die all-in-one Lösung für Regenüberlaufbecken (RÜB) Die all-in-one Lösung für RÜB Alarmmanagement Diagnose Protokollierung Datensicherheit Steuerung Kopplung an Leitsysteme, SIMATIC S7, Fremdgeräte

Mehr

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Testalarm-Generator Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Virtual Backup V 1.0. Stand: 01.01.2013

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Virtual Backup V 1.0. Stand: 01.01.2013 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Virtual Backup V 1.0 Stand: 01.01.2013 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS VIRTUAL BACKUP... 3 Produktbeschreibung Virtual Backup...

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

SERVER FÜR PROFIS. I Service Level Vereinbarung serverloft Dedizierte Server. Deutschland, Version 1.0-DE, Stand 01.

SERVER FÜR PROFIS. I Service Level Vereinbarung serverloft Dedizierte Server. Deutschland, Version 1.0-DE, Stand 01. SERVER FÜR PROFIS I Service Level Vereinbarung serverloft Dedizierte Server 1. Gültigkeitsbereich 1.1. Diese Service Level Vereinbarung gilt für die Bereitstellung und den Betrieb des Dienstes serverloft

Mehr

Überwachungs- und Alarmierungsmöglichkeiten

Überwachungs- und Alarmierungsmöglichkeiten Die Palette an Überwachungs- und Alarmierungsmöglichkeiten im EEMS (Energie Effizienz Monitoring System) von netconnect Die Datenvollständigkeit und Plausibilität ist von entscheidender Bedeutung für jedes

Mehr

Access Easy Control System Von überall einfache Bedienung per Mausklick!

Access Easy Control System Von überall einfache Bedienung per Mausklick! Access Easy Control System Von überall einfache Bedienung per Mausklick! Einfache Installation, flexible Verwaltung, zuverlässige Sicherheit Für kleine und mittelständische Unternehmen ist es äußerst wichtig

Mehr

Allgemeine Bedingungen der beecom AG. (Stand 30. Juni 2014)

Allgemeine Bedingungen der beecom AG. (Stand 30. Juni 2014) Allgemeine Bedingungen der beecom AG (Stand 30. Juni 2014) 1. ANWENDUNGSBEREICH... 3 1.1. Anwendungsbereich... 3 1.2. Vertragshierarchie... 3 2. LEISTUNGEN VON BEECOM... 3 3. EDV SCHULUNG / KURSE... 3

Mehr

Betriebsoptimierung in EnBau-Projekten

Betriebsoptimierung in EnBau-Projekten Betriebsoptimierung in EnBau-Projekten Andreas Wagner Begleitforschungsteam EnBau Fachgebiet Bauphysik und Technischer Ausbau (fbta) Universität Karlsruhe (TH) Inhalt Das Förderprogramm EnBau 1995 bis

Mehr

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des KOGIS Checkservice. 4.2.2015

Mehr