HOTELPAC Reservations- und Abrechnungs Systeme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HOTELPAC Reservations- und Abrechnungs Systeme"

Transkript

1 HOTELPAC Reservations- und Abrechnungs Systeme HOTELPAC Hotel Management System Das Reservations- und Gästebuchhaltungs-System ist in verschiedenen Versionen verfügbar. Das HOTEL MANAGEMENT SYSTEM deckt alle klassischen Funktionen ab welche täglich in einem Hotel anfallen. Die Version FERIENWOHNUNGSVERWALTUNG gibt neben der Reservations- und Abrechnungsfunktion auch die Möglichkeit zur Abrechnung mit dem Wohnungsbesitzer. Zusatzmodule können wunschweise mit den Hauptmodulen integriert werden um deren Funktionen zu erweitern. Die POINTPAC Registrierkasse mit integrierter Lagerverwaltung überträgt automatisch Konsumationen von Hotelgästen auf die entsprechende Gästerechnung im Hotelmanagement System. Die Tagesabrechnung dieses Zusatzmoduls kann ebenfalls automatisch in die Buchhaltung des Hotelmanagement System übernommen werden. Jederzeit können Gäste-, Extra-, oder Bankettrechnungen in das FINPAC Zusatzmodul Debitorenkontrolle übertragen werden. Die Tagesabrechnungen können in das FINPAC Zusatzmodul Finanzbuchhaltung übernommen werden. Entsprechende Schnittstellen mit Fremdsystemen sind erhältlich oder können erstellt werden. Daten von Telefon-Zentralen können mit dem Zusatzmodul Telefon-Interface übernommen und direkt in die Gästebuchhaltung im Hotel Management System übertragen werden. Das Checkin/out auf der Seite der Telefon- Zentrale erfolgt automatisch durch die entsprechende Funktion im Hotel Management System. Das Zusatzmodul Timeshare-Management übernimmt die Verwaltung von Timeshare-Einheiten und erstellt dann automatisch die entsprechenden Reservationen und Abrechnungen im Hotel Management System. Alle Module jeder erwähnten Version sind völlig integriert und einfach zu bedienen. Einmal erfasste Daten, werden innerhalb des Systems immer wieder weiterverarbeitet. Arbeiten können rationeller und schneller erledigt werden und Kennzahlen stehen dem Management jederzeit zur Verfügung. Durch die Verwendung einer offenen Datenbank können die Daten auf einfache Weise von anderen Systemen übernommen oder übergeben werden. Mit Hilfe des Applikationsgenerators können zusätzliche Funktionen erstellt oder speziellen Wünschen der Kunden angepasst werden Seite 1 Web:

2 HAUPTPUNKTE: Reservation Gästebuchhaltung Stammkunden-, Gäste-, Firmenkartei Adressverwaltung mit Direct Mailing Zusatzmodule/Schnittstellen: Telefon Interface Timeshare Management Registrierkasse für Bar/ Restaurant Debitorenkontrolle Finanzbuchhaltung Zielgebiete: Ferien-, Stadt-, Tagungs-, und Appart-Hotels Ferienanlagen und Wohnungen BESCHREIBUNG: Reservation: Reservationen mit automatischer Zimmerzuteilung und Preisvorschlag Zimmerstatus, Belegungsplan/Vorschau für beliebige Zeiträume Schnelles Einbuchen mit Erstellen des Meldescheins Automatische Kur-und Beherbergungstaxen Abrechnung Integrierte Normbriefe via MS-Office oder Texteditor zb. Offerten, Bestätigungen etc. Export von Daten zur Weiterverarbeitung in beliebiger Textverarbeitung oder Tabellenkalkulations Software Umfangreiche Listen und Statistiken auf Bildschirm oder Drucker wie: Ankunfts-, Gäste-, Abreise-Listen für beliebige Zeiträume Belegungs,- Anreise,- Logiernächtestatistik Auf Wunsch können Listen individuell erweitert oder angepasst werden. Spezialfunktionen wie : Parkplatzverwaltung, Kassenbuch usw Seite 2 Web:

3 Gästebuchhaltung: Unbeschränkte Anzahl von Gäste,- Bankett- und Extra- Rechnungen Benutzerbestimmtes Passwort pro Kassierer Automatisches und manuelles Buchen von Extra- und Fixleistungen Automatische Mehrwertsteuergerechte Verteilung des Arrangements Uebernahme von Telefon- und Restaurant- Buchungen, sofern entsprechende Anlagen/Software vorhanden ist Bezahlung der Rechnung in einheimischer oder fremder Währung (EURO) Ausbuchen mit sofortigem Rechnungsausdruck und/oder Uebertrag in die FINPAC Debitorenbuchhaltung (sofern vorhanden) Frei definierbares Rechnungsformular Minutenschneller Tagesabschluss mit Uebertrag der Daten in die FINPAC Finanzbuchhaltung (sofern vorhanden) oder externe Buchhaltung. Umfangreiche Listen für Direktion, Empfang, Housekeeping, Küche und Restaurant auf Bildschirm oder Drucker Auf Wunsch können Listen individuell erweitert oder angepasst werden. Stammkunden-, Gäste-, Firmenkartei: Die Stammgästekartei wird automatisch bei jeder Reservation mitgeführt. Wünsche und Bemerkungen von Gästen werden auf die Reservation übertragen und beim Erstellen einer neuen Reservation wieder angezeigt. Abfrage der Reservations- und Rechungseinzelheiten der vergangenen Aufenthalte Statistiken können nach Wunsch erstellt werden. Bilder können in die Kartei integriert werden. Funktion um Werbe- s zu erstellen Adressverwaltung mit Direct Mailing: Adressdatei von Stammgästen, Reisebüros, Firmen, usw. mit vielen Auswahlmöglichkeiten für Mailings (Werbebriefe, Weihnachtskarten, Sonderangebote usw.) Export von Adressen z.b. für Mailings mit Word/WordPerfect Funktion um Werbe- s zu erstellen Umfangreiche Listen und Briefe, Ausdruck von Etiketten Auf Wunsch können diese individuell erweitert oder angepasst werden Seite 3 Web:

4 Zusatzmodul: Telefon Interface: Frei definierbare Anschlüsse/Tarife Automatischer Check-in und Check-out bei Aufruf der entsprechenden Funktion im Reservationssystem. Automatische Erkennung und Verwaltung von Admin- und Gästegesprächen Weck-, Message-, Zimmerstatus-Funktion (sofern von Telefonanlage unterstützt) Unterschiedlicher Aufschlag für Admin- und Gästegespräche automatische Uebergabe der Daten in die Gästebuchhaltung des Hotel Management Systems. Umfangreiche Listen und Statistiken auf Bildschirm oder Drucker. Auf Wunsch können diese individuell erweitert oder angepasst werden. Es bestehen Interfaces für Bosch, Swisscom/DeTeWe, Phillips, GFX Telefon Zentralen. Weitere Zentralen können ohne grossen Aufwand definiert werden. Zusatzmodul: Timeshare Administration: Kann für Hotels und Ferienanlagen gleichermassen gebraucht werden basiert auf RCI oder INTERVAL System Wocheneinteilung und zu verkaufende Einheiten sind vom Benutzer bestimmbar Umfassende Übersicht der verfügbaren, verkauften oder gebuchten Wohnungseinheiten nach Wohnungsart, Zeiteinheiten (Woche) oder Jahr oder nach Besitzer mit Vertragseinzelheiten Buchen von Teilzeiteinheiten durch Aussenverkäufer via Modem Erfassen, ändern und löschen von Verträgen Kontrolle der Provisionszahlungen an Agenturen und Verkäufer. Kontrolle der benutzten, ausstehenden und ausgetauschten Wohnrechte. Automatische Reservation mit vorhandenen Gästeeinzelheiten, Ankunfts- und Abreise-Daten im Hotelreservationssystem (sofern vorhanden) oder im integrierten Timeshare Reservationssystem. Integrierte Debitorenbuchhaltung mit automatischer Nebenkosten-Verrechnung Umfangreiche Listen für Verwaltung und Verkauf auf Bildschirm oder Drucker wie: Buchungs-, Verkaufs-, Besitzer- und Adresslisten, Etiketten, Normbriefe, Kontenauszüge, Buchungsjournale, offene Posten-Listen Auf Wunsch können diese individuell erweitert oder angepasst werden Seite 4 Web:

5 Reservation / Check-in Dies ist die Funktion um neue Reservationen zu erstellen, oder eine bestehende zu ändern oder zu löschen. Dabei spielt es keine Rolle ob es sich um eine Einzel- oder Gruppenreservation handelt, da alle Reservationen mit derselben Funktion erstellt werden. Fällt der Tag der Anreise, laut Reservation, mit dem Datum des Systems zusammen, erhält der Benutzer die Möglichkeit das CHECK-IN sofort vorzunehmen. Demzufolge könne ALLE Funktionen, welche mit der Reservation eines oder mehrere Zimmer zusammenhängen, mittels dieser einen Funktion ausgeführt werden, ohne verschiedene Menüpunkte anwählen zu müssen. Bewusst wird zuerst nach den Datum und der Dauer des Aufenthaltes gefragt. Dadurch kann die Verfügbarkeit der Zimmer aufgezeigt werden (Dispograph), oder es wird die Verfügbarkeit geprüft. Steht für die gewünschte Zeit ein Zimmer zur Verfügung, wird die Anzahl der Personen eingetragen. Nach Eingabe des gewünschtentarifs wird der Zimmerpreis automatisch ermittelt und angezeigt. Zum ermittelten Preis können Extras wie Z.B. Haustiere, Garage ect. dazugerechnet und der Betrag der Anzahlung ermittlet weden. Handelt es sich um eine Offerte wird das Datum, bis zu welchem das Angebot gültig ist, eingegeben. Zu guter letzt wird der Name des Gastes und dessen Adresse erfasst. Sollte es sich um einen Stammgast handelt kann die Adresse aus der Gästekartei übernommen, oder bei einem neuen Gast kann diese in die Kartei eingetragen werden. Die Zahlungsart und die Einzelheiten zur reservierenden Person werden als letztes eingetragen, sofern diese Daten bekannt sind Sie sehen Sie die Maske, welche angezeigt wird, sobald Sie die Funktion RESERVATION/CHECK-IN gewählt haben. Die Tastenliste kann, je nach Art des Systems, anders aussehen. Z.B. wird die Funktion um einen Gast einzubuchen erst angezeigt, wenn das Ankunftsdatum gleich dem Systemdatum ist Seite 5 Web:

6 Buchung auf eine Rechnung / Check-out Mit dieser Funktion haben Sie die Möglichkeit Belastungen und Zahlungen auf eine bestimmte Rechnung zu verbuchen. Je nach Konfiguration des Systems werden Sie, nachdem Sie das Menü "Buchung auf eine Rechnung/Checkout" gewählt haben, nach einem Passwort gefragt. Beträgt der Schlusssaldo der Rechnung NULL, nachdem Sie die Zahlung erfasst haben, gibt Ihnen das System die Möglichkeit den Gast auszubuchen (sofern das Abreisedatum mit dem Datum des Systems übereinstimmt). Extra -Rechnungen schliessen Sie ebenfalls hier ab, wobei das Systemdatum nicht mit dem Tagesdatum übereinstimmen muss, da diese Rechnungen nicht in vom Tagesabschluss abhängen. Stammgästekartei Sie haben die Möglichkeit für jeden Kunden auch eine Stammgästekartei anzulegen. Je nach Parametrisierung Ihrer Installation ist das Erstellen einer Stammgästekartei bei Erfassen einer Reservation pflicht oder freiwillig. Sofern noch keine entsprechende Kartei vorhanden ist, werden Sie während des Check-in's gefragt, ob Sie nun für diesen Kunden eine Stammgästekartei anlegen möchten oder nicht. Wenn Sie mit JA antworten oder zu einem späteren Zeitpunkt eine neue Kartei anlegen (oder eine bestehende Kartei ändern) wollen, wird der unten abgebildete Bildschirm angezeigt. Sie haben zu jeder Zeit die Möglichkeit mittels des Icons "Stammmgästekartei" die Stammgäste-Daten zu bearbeiten Seite 6 Web:

POINTPAC Computer-Kassen Lösung

POINTPAC Computer-Kassen Lösung POINTPAC Computer-Kassen Lösung Computer-Kassenlösung für das Gastgewerbe Die PointPac Computer-Kassen Lösung ist in verschiedenen Versionen verfügbar. Das RESTAURANT MANAGEMENT SYSTEM deckt alle klassischen

Mehr

Übersicht HotelPac und TourisPac e-solutions

Übersicht HotelPac und TourisPac e-solutions Die Firma HotelPac HC System AG bietet im touristischen Bereich folgende Produkte an HotelPac Hotel Management- und Reservations System für Hotels für Ferienwohnungsverwaltungen TourisPac e-solutions Extranet

Mehr

Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx. protel hotelsoftware GmbH. Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999

Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx. protel hotelsoftware GmbH. Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999 Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx protel hotelsoftware GmbH Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Zahlungsinstruktionen...

Mehr

Die Hotelsoftware WINHOTELMX für jeden Stern. Online Booking Engine WEB-MX

Die Hotelsoftware WINHOTELMX für jeden Stern. Online Booking Engine WEB-MX Die Hotelsoftware WINHOTELMX für jeden Stern Online Booking Engine WEB-MX Provisionsfrei Einfach & flexibel Mit 5 Klicks zur Buchung CDSoft Systemhaus 0049 831 697 19 50 www.winhotel-cdsoft.de Seite 1

Mehr

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS Trainingshandbuch Kasse in WERBAS Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen www.werbas.de Stand 03/2009 Version 2.103 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches

Mehr

Sage Start onesage Version 2.4

Sage Start onesage Version 2.4 Sage Start onesage Version 2.4 Treuhand-Datenaustausch Sage Start zu Sage Start ab Version 2013.1 Treuhand-Datenaustausch Sage Start / Sage Start 16.04.2013 2/14 Einleitung... 3 Installation und System-Voraussetzungen...

Mehr

Page Hotelsoftware. Merkblatt für Mehrwertsteuer-Umstellung für Beherbergungsleistungen zum 1.1.2010

Page Hotelsoftware. Merkblatt für Mehrwertsteuer-Umstellung für Beherbergungsleistungen zum 1.1.2010 Page Hotelsoftware Merkblatt für Mehrwertsteuer-Umstellung für Beherbergungsleistungen zum 1.1.2010 Ab dem 1.1.2010 gilt der ermäßigte MwSt.-Satz von 7 % für Beherbergungsleistungen. Mit diesem Infoblatt

Mehr

Sage50. MWST Konverter 2011. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Sage50. MWST Konverter 2011. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Sage50 MWST Konverter 2011 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzung... 3 2. MWST Konverter 2011 anwenden... 4 2 1. Voraussetzung Um das neue MWST Formular,

Mehr

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 Modul FIRMEN-WECHSEL Das FIBU-Modul FIRMENWECHSEL ermöglicht es Ihnen, mehrere Firmen mit den Programmen der FINANZBUCHHALTUNG zu verwalten. Dabei erscheint es während der Arbeit

Mehr

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57 ELEKTRONISCHES RESERVIERUNGSSYSTEM Version 9.0 Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57 starten Eingabe

Mehr

Rechnungsmodul. Rechnungen verwalten

Rechnungsmodul. Rechnungen verwalten Rechnungsmodul Mit dem Rechnungsmodul können Sie Ihre Rechnungen angenehm und einfach über easybooking erstellen und verwalten. Das Modul ermöglicht die Verwendung des Vertriebsmanagers als kleines Hotelprogramm.

Mehr

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung FirstW@ve Finanz Buchhaltung SYSTEMVORAUSSETZUNG Funktioniert unter «Windows/NT» Datenbasis «SQL/Server» Entwicklungswerkzeuge «MAGIC 8.3» Funktioniert als Einplatz- oder Mehrplatzversion Notwendige Lizenzen:

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel PC-Kasse SMH-Kasse/PCiS Version V6.0 Kurzinformation PC-Kasse mit

Mehr

myfactory.projektbuchhaltung

myfactory.projektbuchhaltung EDV-Service Olaf Börner myfactory.projektbuchhaltung Inhaltsverzeichnis Zweck des Zusatzmoduls... 1 Grundeinstellungen... 2 Erfassung von Mitarbeiterzeiten... 3 Kostenbuchung von Einkaufsbelegen... 6 Auswertung

Mehr

PROTEL WBE 3.0 PRODUKTINFORMATION. protel Web Booking Engine. protel hotelsoftware GmbH

PROTEL WBE 3.0 PRODUKTINFORMATION. protel Web Booking Engine. protel hotelsoftware GmbH protel Web Booking Engine PRODUKTINFORMATION protel hotelsoftware GmbH protel hotelsoftware GmbH 2008 protel Dokumentation - Produktinformation 1.1 (04/2008) Das Online-Reservierungssystem von protel Kostenfreie

Mehr

Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online

Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online Bedienungsanleitung für verschiedene Net4You Produkte Bedienungsanleitung Gratis Client EGB-Online Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten.

Mehr

SIHOT.PMS Kurzhandbuch

SIHOT.PMS Kurzhandbuch SIHOT.PMS Kurzhandbuch Ausgabe Juni 2008 Inhalt 1 EINFÜHRUNG 4 2 ANMELDUNG 5 3 WERKZEUGLEISTE 6 4 KATEGORIENPLAN/BELEGUNGSPLAN 7 5 RESERVIERUNG 9 5.1 RESERVIERUNG ANLEGEN...9 5.2 RESERVIERUNG ANLEGEN KATEGORIENPLAN...

Mehr

Umbrella.net Zahlungen

Umbrella.net Zahlungen Umbrella.net Zahlungen Umbrella Umbrella Organisation Organisation AG AG Binzstrasse Binzstrasse 33 33 CH-8620 CH-8620 Wetzikon Wetzikon Phone: Phone: +41 +41 (0)44 (0)44 933 933 53 53 90 90 E-mail: E-mail:

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

PMS-Lösung für pro-aktive Hotels

PMS-Lösung für pro-aktive Hotels PMS-Lösung für pro-aktive Hotels MONACO Hotelsoftware: Einfach. Integrativ. Modular. Praktisch isotravel.de Software-Lösung für pro-aktive Hotels MONACO ist eine Software-Lösung für Hotels, die zusammen

Mehr

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows

A1 Dashboard. Dashboard Profil einrichten. Windows A1 Dashboard Dashboard Profil einrichten Windows Version05 Oktober 2013 1 Bevor Sie Ihr mobiles A1 Internet einrichten und das erste mal das A1 Dashboard öffnen, stecken Sie bitte Ihr mobiles A1 Modem

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

Daueraufträge erfassen und verwalten

Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger ES, Roter ES, Bankzahlung Inland und

Mehr

Verwaltung der Projekte

Verwaltung der Projekte ACS Data Systems AG Verwaltung der Projekte (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. PROJEKTVERWALTUNG...

Mehr

WINHOTELMX Wellness-Planer Räume Anwendungen Therapeuten

WINHOTELMX Wellness-Planer Räume Anwendungen Therapeuten Die Hotelsoftware WINHOTELMX für jeden Stern WINHOTELMX Wellness-Planer Räume Anwendungen Therapeuten Der Wellness-Planer Der WINHOTELMX Wellness-Planer WIN-WELL dient der optimalen Organisation und Koordination

Mehr

WERT- SCHRIFTEN- BUCHHALTUNG

WERT- SCHRIFTEN- BUCHHALTUNG WERT- SCHRIFTEN- BUCHHALTUNG Software zum Staunen Zu den vielseitigen Aufgaben von Finanzgesellschaften, Vorsorgeeinrichtungen, Versicherungsgesellschaften, Treuhandstellen, Anlage- und Vermögensberatern

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

36. SonntagsBlick Langlaufplausch 2015 Anleitung für die Online-Anmeldung

36. SonntagsBlick Langlaufplausch 2015 Anleitung für die Online-Anmeldung 36. SonntagsBlick Langlaufplausch 2015 Anleitung für die Online-Anmeldung Am Dienstag, 1. September 2015 um 08.00 Uhr wird die Anmeldung unter www.davos.ch/langlaufplausch und www.blick.ch/sporterlebnis

Mehr

LOHN- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen

LOHN- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen LOHN- BUCHHALTUNG Software zum Staunen Die ASP INTOS ist eine Software-Generation, die auf einer relationalen Datenbank basiert und mit verschiedenen Betriebssystemen, auf vielen Computern und auch in

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

FINANZ- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen

FINANZ- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen FINANZ- BUCHHALTUNG Software zum Staunen Die ASP INTOS ist eine Software-Generation, die auf einer relationalen Datenbank basiert und mit verschiedenen Betriebssystemen, auf vielen Computern und auch in

Mehr

36. SonntagsBlick Langlaufplausch 2015 Anleitung für eine Gruppenanmeldung

36. SonntagsBlick Langlaufplausch 2015 Anleitung für eine Gruppenanmeldung 36. SonntagsBlick Langlaufplausch 2015 Anleitung für eine Gruppenanmeldung Am Dienstag, 1. September 2015 um 08.00 Uhr wird die Anmeldung unter www.davos.ch/langlaufplausch und www.blick.ch/sporterlebnis

Mehr

Debitoren Kurzdokumentation

Debitoren Kurzdokumentation Debitoren Kurzdokumentation Hauptmerkmale Verwaltung Firmenstamm Eingabe und Mutation der Firmendaten Definition und Mutation der Zahlungsarten, Buchungsarten und Abzugcodes Erfassung und Mutation von

Mehr

HILFE F1 Allgemeine Feldinformation ANWENDERHILFE SHIFT +F1 spezifische Feld-Hilfe

HILFE F1 Allgemeine Feldinformation ANWENDERHILFE SHIFT +F1 spezifische Feld-Hilfe Kurzanleitung Einleitung: Nachfolgende Dokumentation beschreibt nicht die komplette Anwendung des Programms, sondern nur die relevanten Funktionen und den erhobenen und geschulten Programmablauf. Funktionstasten:

Mehr

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden.

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden. Fibu-Schnittstelle Für ein Unternehmen ist, neben der Rechnungserstellung, auch die Weitergabe der Daten zur Buchhaltung von großer Wichtigkeit. Der BANKETTprofi bietet seinen Kunden mit der Fibu-Schnittstelle

Mehr

Bediener-Handbuch Spediteur / Trucker LUG airss

Bediener-Handbuch Spediteur / Trucker LUG airss Bediener-Handbuch Spediteur / Trucker LUG airss Inhaltsverzeichnis 1. Login 1 2. Slotkalender 2 3. Slotbuchung 3 4. Gebuchten Slot verschieben oder bearbeiten 4 5. Stammdaten zu Fahrzeugen und Fahrern

Mehr

protel WBE (document version 2.4)

protel WBE (document version 2.4) 1 protel hotelsoftware Web Booking Engine (WBE) 2 protel Web Booking Engine (WBE) Mit protel WBE, dem protel Online-Reservierungssystem können Zimmer über das Internet reserviert werden. Der Gast erhält

Mehr

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 -

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 - - Seite 1 von 15 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Auswertung der Soll/ Ist-Zeiten zum Auftrag - Kennzeichnung von Garantieaufträgen - Erstellung Tagesjournal - Schnittstelle

Mehr

Kassenlösung. Leistungsstark, flexibel, internetfähig

Kassenlösung. Leistungsstark, flexibel, internetfähig Kassenlösung Leistungsstark, flexibel, internetfähig DIE LEISTUNGSSTARKE OPTION Mit der ABACUS Kassenlösung können wir Waren und Dienst leistungen über einen PC-Kassenterminal verkaufen. Einfacher für

Mehr

1 Abgrenzungen (Praxis)

1 Abgrenzungen (Praxis) 1 Abgrenzungen (Praxis) Nachstehend haben wir Ihnen die Möglichkeiten für Abgrenzungsbuchungen in den einzelnen Versionen von Sesam KMU Rechnungswesen aufgeführt. 1.1 Manuelle Abgrenzung Mit dem Rechnungswesen

Mehr

Kreditorenbuchhaltung

Kreditorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Die Kreditorenbuchhaltung enthält das Erfassen von Kreditorenrechnungen, Abfragen von Offenen Posten, sowie das Ausbuchen einzelner Zahlungen oder aller fälligen Rechnungen über einen

Mehr

Dokumentation für Inventur

Dokumentation für Inventur Dokumentation für Inventur dvc Computing, Software Service GmbH Kapitel 1 - Lagerstand merken Allgemein: Die Inventur wird im Programm AFL Lager Inventurprogramme aufgerufen. Für die Durchführung der Inventur

Mehr

DFBnet Verein. Vereinsverwaltung. Anleitung Rechnungserstellung aus Beitragslauf. Datum: 17.12.2012. Projekt: DFBnet Verein. Autor: Matthias Ratzel

DFBnet Verein. Vereinsverwaltung. Anleitung Rechnungserstellung aus Beitragslauf. Datum: 17.12.2012. Projekt: DFBnet Verein. Autor: Matthias Ratzel Vereinsverwaltung DFBnet Verein Anleitung Rechnungserstellung aus Beitragslauf Datum: 17.12.2012 Projekt: Autor: Geprüft: DFBnet Verein Matthias Ratzel MRZ/17.12.2012 Version: 5.5 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

SC-Line Jahresende Ablauf

SC-Line Jahresende Ablauf SC-Line Jahresende Ablauf Nachfolgend sind die einzelnen Schritte aufgelistet, die im Zuge des Jahresendes (gilt auch für den Jahresübertrag ins neue Wirtschaftsjahr falls dieses abweichend vom Kalenderjahr

Mehr

Jahresabschluss-Arbeiten 2008 greencube

Jahresabschluss-Arbeiten 2008 greencube Jahresabschluss-Arbeiten 2008 greencube Empfehlungen der greencube -Services JAHRESABSCHLUSS-ARBEITEN mit greencube Wir danken Ihnen für das Vertrauen, welches Sie unseren Produkten entgegenbringen. Um

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

Erläuterungen zur Zeiterfassung

Erläuterungen zur Zeiterfassung Erläuterungen zur Zeiterfassung Die neue Zeiterfassungssoftware bietet Ihnen die Möglichkeit, sich vom eigenen Arbeitsplatz aus die Resultatsliste per Internetbrowser anzeigen zu lassen und eigenhändig

Mehr

Betriebswirtschaftliche Software für Sport- und Freizeitanbieter

Betriebswirtschaftliche Software für Sport- und Freizeitanbieter Betriebswirtschaftliche Software für Sport- und Freizeitanbieter AcePowerPLUS - die moderne zukunftsorientierte Softwarelösung. Die modular aufgebaute Software bietet je nach Bedürfnis und Grösse der Institution,

Mehr

Betriebswirtschaftliche Software für den modernen Sportverein

Betriebswirtschaftliche Software für den modernen Sportverein Betriebswirtschaftliche Software für den modernen Sportverein AcePowerPLUS - die moderne zukunftsorientierte Softwarelösung. Die modular aufgebaute Software bietet je nach Bedürfnis und Grösse des Vereins,

Mehr

HS/3 smartwebengine Buchen über die eigene Homepage

HS/3 smartwebengine Buchen über die eigene Homepage HS/3 smartwebengine Buchen über die eigene Homepage HS/3 smartwebengine Buchbar ohne Grenzen! Bad Meinberger Straße 1 D - 32760 Detmold Tel.: + 49 (0) 52 31 4 58 20 0 Fax: + 49 (0) 52 31 4 58 20 99 info@hs3.de

Mehr

A1 Dashboard. Internet Schnelleinrichtung. Mac

A1 Dashboard. Internet Schnelleinrichtung. Mac A1 Dashboard Internet Schnelleinrichtung Mac Version04 August 2013 1 Bevor Sie Ihr mobiles A1 Internet einrichten und das erste Mal das Dashboard öffnen, stecken Sie bitte Ihr mobiles A1 Modem an und trennen

Mehr

AlwinPro Hotel - Produktinformation

AlwinPro Hotel - Produktinformation AlwinPro Hotel - Produktinformation AlwinPro Hotel ist die Software zur Abrechnung der Telefonkosten für Hotels und Pensionen. Zielgruppen / Einsatzgebiete AlwinPro Hotel ist die ideale Accounting- und

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

Das Imbiss Shopsystem

Das Imbiss Shopsystem Das Imbiss Shopsystem Für wen ist dieses Shopsystem geeignet? Für jeden Imbiss/ Pizzeria/ jedes Restaurant mit Lieferservice. Ermöglichen Sie durch dieses Shopsystem ihren Kunden eine einfache und bequeme

Mehr

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Web Self Service Erfassen von Service-Meldungen Version 3.1 Seite 2 von 12 Anwenderdokumentation Version 3.1 Stand September 2011

Mehr

protel Web Booking Engine (WBE)

protel Web Booking Engine (WBE) protel WBE Seite 1 protel Web Booking Engine (WBE) Allgemeines Mit protel WBE, dem protel Online-Reservierungssystem können Zimmer über das Internet reserviert werden. Der Gast erhält in Echtzeit Informationen

Mehr

1 DAVINCI... 3 1.1 ALLGEMEIN... 3. 1.1.1 Ergonomie... 3. 1.1.2 Löschung von Menu Einträgen... 9. 1.1.3 Passwort Check... 10

1 DAVINCI... 3 1.1 ALLGEMEIN... 3. 1.1.1 Ergonomie... 3. 1.1.2 Löschung von Menu Einträgen... 9. 1.1.3 Passwort Check... 10 Release Notes 1049 Inhalt 1 DAVINCI... 3 1.1 ALLGEMEIN... 3 1.1.1 Ergonomie... 3 1.1.2 Löschung von Menu Einträgen... 9 1.1.3 Passwort Check... 10 1.1.4 Prüflogik von Kreditkartennummern... 12 1.1.5 Marken

Mehr

MAIL-POSTFACH @r-kom.net

MAIL-POSTFACH @r-kom.net MAIL-POSTFACH @r-kom.net Einstellungen, E-Mails abrufen und verwalten Inhaltsverzeichnis 1. E-Mails einrichten und verwalten im Webmail-Portal... 1 1.1 E-Mail Postfach: Passwort ändern... 2 1.2 E-Mail

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

ALF-BanCo - Chipkarte einrichten in 3 Schritten

ALF-BanCo - Chipkarte einrichten in 3 Schritten ALF-BanCo - Chipkarte einrichten in 3 Schritten 1. Schritt: Installation ALF-BanCo und Chipkartenleser Installieren Sie zunächst die aktuellste Version von ALF-BanCo Stecken Sie das Chipkartenlesegerät

Mehr

Preisliste Kauf von ergopro

Preisliste Kauf von ergopro Preisliste Kauf von ergopro Die Lizenzkosten für ergopro sind einmalig. Periodisch erhalten Sie die Informationen zu neusten ergopro Updates. Falls Sie ein Supportabo lösen, sind Updates kostenlos. Es

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Rechnungswesen und Personalwesen

Rechnungswesen und Personalwesen Rechnungswesen und Personalwesen Auszüge eines Vortrags von Regine Kuhnert und Tina Ottmann im Rahmen der TOPIX Tour 2009 28.09.09 bis 08.10.09 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Finanzbuchhaltung...

Mehr

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile. payment services

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile. payment services Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile Bedienungsanleitung Wir ersuchen Sie, die Betriebsanleitung sorgfältig vor dem Gebrauch des Gerätes durchzulesen. payment services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe

Mehr

adiuvo Kasse neue Generation

adiuvo Kasse neue Generation adiuvo Kasse neue Generation Einleitung adiuvo Informatik präsentiert Ihnen die neue Kassenlösung auf Touch-Screen-Basis. (Selbstverständlich lässt sich die Kasse auch über die normale Tastatur und Maus

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff

DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff Präsentation Handel-, Lese- und Überweisungszugriff https://b2b-tradingcenter.dab.com Stand: 18.01.2010 Depot-Manager Login 3 Erstmaliges Login Wenn Sie sich

Mehr

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen!

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Wir bringen Ihnen die wichtigsten Inhalte kurz und prägnant auf den Punkt. Die Navigationsleiste

Mehr

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 1 Einleitung 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung 3 Stammdaten Kostenrechnung 4 Planung Gemeinkosten 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 6 Ist-Daten Kostenrechnung 7 Periodenabschluss Maschinelle Zahlung Kreditor

Mehr

desk.modul : Intercompany

desk.modul : Intercompany desk.modul : Intercompany Das AddIn wurde erstellt, um eine mandantenübergreifende Lagerverwaltung zu realisieren. Der Firma Mustermann erhält in der Belegerfassung Auskunft über den physikalischen Lagerbestand

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen. Codex Newsletter. und Ort. Juli 05 Seite 1. Inhalt: Allgemeines: Codex Newsletter

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen. Codex Newsletter. und Ort. Juli 05 Seite 1. Inhalt: Allgemeines: Codex Newsletter Juli 05 Seite 1 Newsletter automatische Allgemeines Newsletter Mit diesem Rundschreiben (Newsletter) wollen wir Sie in ca. zweimonatigen Abständen per Mail über Neuerungen in den Programmen Windach Professional,

Mehr

O f f e r t e S O S STEIGER-ORGANISATIONS-SYSTEM

O f f e r t e S O S STEIGER-ORGANISATIONS-SYSTEM O f f e r t e S O S STEIGER-ORGANISATIONS-SYSTEM Sehr geehrter Interessent Sie finden nachstehend Informationen zur Elektro-EDV-Lösung SOS STEIGER-ORGANISATIONS-SYSTEM Dieses Programm - zusammen mit den

Mehr

Der POSH-Service im Überblick

Der POSH-Service im Überblick Der POSH-Service im Überblick Die wichtigsten Informationen zu Ihrem virtuellen Terminal auf einen Blick Copyright Mai 2004 montrada GmbH Der POSH-Service im Überblick 2 1 Einführung... 3 2 Die Funktionen

Mehr

db-e*kasse die pflegeleichte Kassenlösung

db-e*kasse die pflegeleichte Kassenlösung db-e*kasse die pflegeleichte Kassenlösung Die Software db-e*kasse läuft auf jedem Arbeitsrechner und ist bequem über einen Internetbrowser zu bedienen. Eine intelligente Lösung für alle Sozialdienstleister.

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Der IntelliWebs-Mailadministrator ermöglicht Ihnen Mailadressen ihrer Domain selbst zu verwalten. Haben Sie noch Fragen zum IntelliWebs Redaktionssystem?

Mehr

Anleitung VR-Networld-Software 5.x

Anleitung VR-Networld-Software 5.x 1. Installation der VR-Networld-Software Bevor Sie mit der Installation der VR-NetWorld-Software beginnen, schließen Sie zunächst alle offenen Programme. Laden Sie die Installationsdatei von unserer Homepage

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Bitte die nachfolgende Anleitung insgesamt aufmerksam durchlesen und sodann Schritt für Schritt die einzelnen Punkte abarbeiten!

Bitte die nachfolgende Anleitung insgesamt aufmerksam durchlesen und sodann Schritt für Schritt die einzelnen Punkte abarbeiten! Bitte die nachfolgende Anleitung insgesamt aufmerksam durchlesen und sodann Schritt für Schritt die einzelnen Punkte abarbeiten! Jahreswechsel - Aktenverwaltung Anwalts- und Notariatsprogramm (Tagesdatum

Mehr

protel Spe (Single property edition) gastfreund- SCHAFt Mit SySteM Hotelmanagement Software für mittelständische und große individualhotels

protel Spe (Single property edition) gastfreund- SCHAFt Mit SySteM Hotelmanagement Software für mittelständische und große individualhotels gastfreund- SCHAFt Mit SySteM Hotelmanagement Software für mittelständische und große individualhotels protel Spe (Single property edition) produktinformation protel SPE (Single Property Edition) protel

Mehr

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Dokumentation Version: 1.0 Stand: 08.08.2008 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte... 3 1.1 Über qargo x... 3 1.2 Installation...

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

DEBITOREN- BUCHHALTUNG

DEBITOREN- BUCHHALTUNG DEBITOREN- BUCHHALTUNG Software zum Staunen Die ASP INTOS ist eine Software-Generation, die auf einer relationalen Datenbank basiert und mit verschiedenen Betriebssystemen, auf vielen Computern und auch

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel Zusatzmodule Version V6.0 Vorgangsbeschreibung SMH-Modul: MDE-Inventur

Mehr

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung GISA Kreditlimite Kreditlimitenprüfung Kreditlimitenprüfung 2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung 3 1.1 Definition der Konfigurationseintragungen 4 1.2 Was passiert beim Drucken des Lieferscheines: 5 2 Erfassen

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

Fakturierung. (Schritt für Schritt Anleitung) Inhalt

Fakturierung. (Schritt für Schritt Anleitung) Inhalt Fakturierung. (Schritt für Schritt Anleitung) [Dokument: L201410-1227 / v1.0 vom 09.01.2015] Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Einrichtungsarbeiten... 2 2.1. Einleitung... 2 2.2. Ermittlung Fakturperiode...

Mehr

1. Einführung. 2. Weitere Konten anlegen

1. Einführung. 2. Weitere Konten anlegen 1. Einführung In orgamax stehen Ihnen die gängigsten Konten des Kontenrahmens SKR03 und SKR04 zur Verfügung. Damit sind im Normalfall alle Konten abgedeckt, die Sie zur Verbuchung benötigen. Eine ausführliche

Mehr

7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung. Sage Sesam

7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung. Sage Sesam 7.28 Schnittstellen Finanzbuchhaltung Dialogik Lohn unterhält Schnittstellen zu verschiedenen Finanzbuchhaltungsprogrammen. Die unterschiedlichen Einrichtungen (Herstellung der Verbindung) sowie deren

Mehr

RSYS. Online Reservationssystem. Reservationssystem. Ihre Vorteile mit RSYS

RSYS. Online Reservationssystem. Reservationssystem. Ihre Vorteile mit RSYS Reservationssystem Das Reservationssystem RSYS wurde in Zusammenarbeit mit der Tennis Sport Düdingen AG entwickelt. Eine erste Version wurde 2004 in Betrieb genommen und war bis Mitte 2011 im Einsatz.

Mehr

Pinus Lohnbuchhaltung

Pinus Lohnbuchhaltung Pinus Lohnbuchhaltung Anwendungsbereich Kost und Logis, Quellensteuer, Stundenlohn (Ergänzung zur Bedienungsanleitung Pinus Lohnbuchhaltung) Gültig ab Version 3.9, September 2009 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Snow Management Anleitung für Admins

Snow Management Anleitung für Admins für Admins Konstantin Lübeck 15. Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Anmeldung... 1 2 Passwort ändern... 1 3 Persönliche Daten eintragen und ändern... 1 4 Stammdaten ändern... 2 5 Benutzerverwaltung... 2

Mehr

Trainingsunterlagen Schnittstellen zu fibu-doc

Trainingsunterlagen Schnittstellen zu fibu-doc Trainingsunterlagen Schnittstellen zu fibu-doc Übergabe der Patientenzahlungen aus fibu-doc in die Rechnungsverwaltung von computer konkret Übergabe der Barzahlungen aus computer konkret in die Buchhaltung

Mehr

TOUR ONLINE BASIS KURS

TOUR ONLINE BASIS KURS MANUAL 1 TOUR ONLINE... 3 1.1 WAS IST TOUR ONLINE?... 3 1.2 WELCHE ARTEN VON LEISTUNGEN KÖNNEN ÜBER TOUR ONLINE GEBUCHT WERDEN?... 3 2 EINSTIEG INS TOUR ONLINE... 4 2.1 VENDOR NEWS... 4 2.2 VENDOR SERVICES...

Mehr

Benutzung: Virtueller Host

Benutzung: Virtueller Host 1. Einloggen mit Webmin Um den Virtuellen-Server bedienen zu können, muss man sich mittels Webmin auf den Server einloggen. Das Einloggen ist nur über eine gesicherte Leitung möglich. Dieses ist eine Sicherheitsmassnahme,

Mehr