Freistaat Sachsen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Freistaat Sachsen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie"

Transkript

1 Zuchtwertinformations- und Managementsystem ZwISSS - Einsatzmöglichkeiten in Produktionsherden - Dr. Ulf Müller Tag des Schweinehalters, in Seddin

2 Vortrag - Erschließung der wirtschaftlichen Potentiale - Genetischer Trend - Betriebseffekte - Selektion - Anpaarungsplanung - Sensibilisierung für Möglichkeiten der Zuchtwertschätzung - ZwISSS

3 Ziel Wirtschaftliche, gewinnorientierte Schweineproduktion unter Beachtung der guten landwirtschaftlichen Praxis und des Tierschutzes

4 Leistungsmerkmale in der Schweinezucht Mast- Mast-und und Schlachtleistungsmerkmale Schlachtleistungsmerkmale Funktionale Funktionale Merkmale Merkmale Mastleistung Schlachtleistung Zuchtleistung Gesundheit, Fitneß, Stabilität Zunahme FuA, FuV Fleischanteil Bauchqualität Fleischqualität Fettqualität Weibl. Fruchtbarkeit und Aufzuchtleistung Männl. Fruchtbarkeit Nutzungsdauer Exterieur Anomalien IgF, LgF, AfF Ferkelgewichte aufgezogene Ferkel Gesäuge Mütterlichkeit Spermaqualität Befruchtungsvermögen

5 Systematische Züchtung Z setzt zwingend ein Zuchtprogramm voraus Zuchtziel Merkmale Wichtung Beurteilung Leistungsprüfung Zuchtwertschätzung Selektion Selektionsverfahren Selektionsintensität Verpaarung Reinzucht / Kreuzung Anpaarungsplanung Züchtung heißt in Generationen denken!

6 Zuchtprogramm Deutsches Edelschwein Deutsche Landrasse Pietràin PTZ FuV MFA-BonnF FlFl IL ph LTZ US PTZ FuV MFA-BonnF FlFl IL ph LTZ US Endprodukt F1 lgf 1. Wurf lgf Wurf Zuchtwertschätzung- Reinzucht Zuchtwertschätzung- Fruchtbarkeit

7 Modelle Phänotyp = Genotyp + Umwelt Merkmal = Genetik des Tieres + Betriebseinflüsse Rest lgf = Tier + BJQ + Rasse Eber + EFA/ZWZ + WN + Rest MFA (%) = Tier + BJQ + Schlachthof + Geschlecht + SKMw + Rest BJQ: WN: EFA: ZWZ: SKMw: Betrieb - Jahr - Quartal Wurfnummer Erstferkelalter Zwischenwurfzeit Schlachtkörpermasse (warm)

8 Eberauswahl

9 Genetischer Trend: lebendgeborene Ferkel Rasse DExDL

10 Genetischer Trend: LTZ DL/DE Rasse DExDL

11 Genetischer Trend: MF/LTZ (PI) Rasse PIxDEDL

12 Grenznutzen Müller 1) Lebendgeborene Ferkel 1 Ferkel 22 Magerfleischanteil 1 % 2,80 Zunahme 100 g 8,00 /Masttier Futterverzehr im Prüfzeitraum 1) Dr. Jürgen Müller, 2005, TLL

13 Leistungssteigerung ø Zuchtfortschritt/Jahr Ertrag/Sau 1 Ertrag/Jahr 2 lgf 0,8 97, MFA (%) 0,82 151, ,5 Würfe verkaufte F1-Sauen; PI-Spermaportionen

14 Betriebseffekte: Lebendgeborene Ferkel 0 A B C D E F G H J K L M N O P Q -0,5-1 lgf -1,5-2 -2,5

15 0-0,2-0,4-0,6-0,8-1 -1,2-1,4-1,6-1,8-2 Betriebseffekte: lebendgeborene Ferkel I/04 II/04 III/04 IV/04 I/05 II/05 III/05 IV/05 I/06 II/06 III/06 IV/06 I/07 II/07 III/07 IV/07 I/08 II/08 III/08 IV/08

16 0-0,5-1 -1,5-2 -2,5 Betriebseffekte: Magerfleischanteil IV/04 I/05 II/05 III/05 IV/05 I/06 II/06 III/06 IV/06 I/07 II/07 III/07 IV/07 I/08 II/08 III/08 IV/08 I/09 II/09

17 Eberauswahl

18 Sauenselektion

19 Anpaarungsplanung

20 Anpaarungsplanung (II)

21 Tiefenanalyse

22 Schlußfolgerungen - Zuchtfortschritt ist nicht kostenlos - kontinuierliche genetische Leistungsentwicklung - Leistungsselektion lohnt sich - Keine Angst vor dem Einsatz von Testebersperma - Kontinuierliche Arbeit mit ZwISSS - Veröffentlichung von Zuchtwerten für F1 - regelmäßige Interpretation von Betriebseffekten - Schulung

Gemeinsame Richtlinie

Gemeinsame Richtlinie Gemeinsame Richtlinie der Sächsischen Landesanstalt für Landwirtschaft, der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft, der Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Sachsen-Anhalt mit dem

Mehr

Strategien in der Rinder- & Schweinezüchtung

Strategien in der Rinder- & Schweinezüchtung Strategien in der Rinder- & Schweinezüchtung DNA Gen Chromosom Zelle Organ Körper Familie Population Molekulargenetik Zellgenetik Immunogenetik Biochemische Genetik Populationsgenetik 1 Situation in der

Mehr

Tierzüchtung. Anforderung des Marktes. Zuchtziel. Zuchtverfahren Leistungsprüfung

Tierzüchtung. Anforderung des Marktes. Zuchtziel. Zuchtverfahren Leistungsprüfung Tierzüchtung nforderung des Marktes Zuchtziel Zuchtverfahren Leistungsprüfung Selektion Verpaarung Populationsgenetik Rechentechnik Mathem. Statistik iotechnologie der Fortpflanzung -Züchtungstechniken

Mehr

Genomische Selektion beim Schwein Fährt der Zug schon und wenn ja, wohin?

Genomische Selektion beim Schwein Fährt der Zug schon und wenn ja, wohin? Genomische Selektion beim Schwein Fährt der Zug schon und wenn ja, wohin? Dr. Kay-Uwe Götz Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Tierzucht Wer sich neben der Schweinezucht auch für Rinder

Mehr

Veranstaltungsnachlese

Veranstaltungsnachlese Abteilung Tierische Erzeugung Am Park 3, 04886 Köllitsch Internet: http://www.smul.sachsen.de/lfulg Bearbeiter: E-Mail: Dr. Roland Klemm Roland.Klemm@smul.sachsen.de Tel.: 034222 462100; Fax: 034222/ 462199

Mehr

Neue Zuchtwertschätzung für PIETRAIN Eber

Neue Zuchtwertschätzung für PIETRAIN Eber Service & Daten aus einer Quelle Schweinebesamungsstation Weser-Ems e.v. & vit informiert Neue Zuchtwertschätzung für PIETRAIN Eber Rahmenbedingungen der Zuchtwertschätzung Besamungsstation als Kunde Einsatz

Mehr

Die leistungsstarke und robuste Kuh Garant für eine wirtschaftliche Milcherzeugung

Die leistungsstarke und robuste Kuh Garant für eine wirtschaftliche Milcherzeugung Garant für eine wirtschaftliche Milcherzeugung Dr. Renate Lindner Bildungs- und Wissenszentrum Aulendorf - Viehhaltung, Grünlandwirtschaft, Wild, Fischerei - Tel. 07525/942-361, E-Mail: renate.lindner@lvvg.bwl.de

Mehr

Die genomische Selektion in Deutschland und Österreich

Die genomische Selektion in Deutschland und Österreich Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Die genomische Selektion in Deutschland und Österreich LfL, Emmerling, R.; Edel, C.; Neuner, S.; Götz, K.-U. ZuchtData GmbH, Wien Schwarzenbacher, H. LGL Baden-Württemberg

Mehr

Züchterische Aspekte der Fruchtbarkeit

Züchterische Aspekte der Fruchtbarkeit Züchterische Aspekte der Fruchtbarkeit Christian Fürst und Birgit Gredler ZuchtData und BOKU, Wien Überblick Einleitung und Grundlagen Zuchtwertschätzung Zusammenhang zu anderen Merkmalen Züchterische

Mehr

Mast- und Schlachtleistung sowie Wirtschaftlichkeit von Ebern im Vergleich zu Sauen und Kastraten

Mast- und Schlachtleistung sowie Wirtschaftlichkeit von Ebern im Vergleich zu Sauen und Kastraten Mast- und Schlachtleistung sowie Wirtschaftlichkeit von Ebern im Vergleich zu Sauen und Kastraten Henrik Delfs, Winfried Matthes, Dörte Uetrecht, Annemarie Müller, Kirsten Büsing, Helmuth Claus, Klaas

Mehr

PIC Deutschland GmbH. Das PIC-Zuchtkonzept

PIC Deutschland GmbH. Das PIC-Zuchtkonzept Das PIC-Zuchtkonzept PIC-Genetik - für eine zukunftsorientierte und auf Gesamtwirtschaftlichkeit ausgerichtete Schweineproduktion PIC Deutschland GmbH Ratsteich 31 24837 Schleswig Telefon 04621 / 543-0

Mehr

Für eine gute Lesbarkeit verwenden wir im folgenden Dokument nur die männliche Form. Gemeint sind immer beide Geschlechter.

Für eine gute Lesbarkeit verwenden wir im folgenden Dokument nur die männliche Form. Gemeint sind immer beide Geschlechter. Reglement Leistungsprüfungen für Capra Grigia Ziegen Fassung vom 7.12.2014 Für eine gute Lesbarkeit verwenden wir im folgenden Dokument nur die männliche Form. Gemeint sind immer beide Geschlechter. Inhalt

Mehr

Praxiserfahrungen aus 8 Jahren Öko-Schweinezucht

Praxiserfahrungen aus 8 Jahren Öko-Schweinezucht Praxiserfahrungen aus 8 Jahren Öko-Schweinezucht Gliederung Vorstellung und Entwicklung des Familienunternehmens Cord-Kruse Anforderungen an die Ökoschweinezucht Unsere Zuchtphilosophie Ausblick 27.11.2013

Mehr

Wirtschaftliche Milchproduktion und Tierwohl - ein Widerspruch im Zuchtziel?

Wirtschaftliche Milchproduktion und Tierwohl - ein Widerspruch im Zuchtziel? Wirtschaftliche Milchproduktion und Tierwohl - ein Widerspruch im Zuchtziel? S. Wegmann, Schweizerischer Holsteinzuchtverband, Posieux Wer wirtschaftliche Milchproduktion hört, denkt meist sofort an Hochleistungskühe.

Mehr

Zuchtwertschätzung in der Tierzucht

Zuchtwertschätzung in der Tierzucht Zuchtwertschätzung in der Tierzucht Züchten, heißt in Generationen denken... Welches sind die besten Zuchttiere? Wie verpaare ich sie optimal? Nächste Generation 1 Einordnung in Zuchtprogramme... Zuchtziel

Mehr

Foto: Kate Whitley, www.biotechnologie.de

Foto: Kate Whitley, www.biotechnologie.de Foto: Kate Whitley, www.biotechnologie.de Inhalt o Was kann die genomische ZWS nicht? o QTL: Erfahrungen aus genomweiten Studien o Begriffklärung [Re-]Sequenzierung o Hochdurchsatzsequenzierung technische

Mehr

Schweinezucht. Ursachen für eine unterschiedliche Verbreitung der Schweineproduktion

Schweinezucht. Ursachen für eine unterschiedliche Verbreitung der Schweineproduktion Schweinezucht Ursachen für eine unterschiedliche Verbreitung der Schweineproduktion Anteil der Ackerfläche an der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche Lebensstandard der Bevölkerung Entwicklungsstand

Mehr

"Gesundheit, Fruchtbarkeit und Milchleistung durch genomische Selektion verbessern - geht das?

Gesundheit, Fruchtbarkeit und Milchleistung durch genomische Selektion verbessern - geht das? "Gesundheit, Fruchtbarkeit und Milchleistung durch genomische Selektion verbessern - geht das? Milchrindtag am 4. März 2014 in Güstrow Zuchtwertschätzung Gesamtzuchtwert (RZG) Milchleistung (Fett-kg, Eiweiß-kg,

Mehr

Erklärungen zum Abstammungs- und Leistungsausweis (ALA) Stand: August 2011

Erklärungen zum Abstammungs- und Leistungsausweis (ALA) Stand: August 2011 Erklärungen zum Abstammungs- und Leistungsausweis (ALA) Stand: August 2011 I. Einleitung Der Abstammungs- und Leistungsausweis (ALA) enthält alle wichtigen Informationen eines Tieres. Er wird im Verlaufe

Mehr

Beziehung zwischen mittels Dualenergie-Röntgenabsorptiometrie bestimmter Körperzusammensetzung und Fruchtbarkeit von Jungsauen

Beziehung zwischen mittels Dualenergie-Röntgenabsorptiometrie bestimmter Körperzusammensetzung und Fruchtbarkeit von Jungsauen Aus dem Institut für Tierzucht Lehrstuhl für Tierzucht und Allgemeine Landwirtschaftslehre der Tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München Vorstand: Univ.-Prof. Dr. Dr. Martin Förster

Mehr

Ergebnisse der Milchleistungsprüfung sowie Wachstums-, Schlacht- und Mastleistung von Rindern der Rasse Rotes Höhenvieh

Ergebnisse der Milchleistungsprüfung sowie Wachstums-, Schlacht- und Mastleistung von Rindern der Rasse Rotes Höhenvieh Ergebnisse der Milchleistungsprüfung sowie Wachstums-, Schlacht- und Mastleistung von Rindern der Rasse Rotes Höhenvieh Dr. Manfred Golze, Christoph Görner, Dr. Michael Klunker, Christoph Schröder, Fachbereich

Mehr

Nummer 40. FERKELSTARK BW*Zuchtprogramm. SAUSTARK-CHECK Management für Ihren Erfolg. SOMMERLOCH Expertentipp

Nummer 40. FERKELSTARK BW*Zuchtprogramm. SAUSTARK-CHECK Management für Ihren Erfolg. SOMMERLOCH Expertentipp Frühjahr/Sommer 2006 Nummer 40 Magazin für unsere Mitglieder, Kunden und Interessenten FERKELSTARK BW*Zuchtprogramm SAUSTARK-CHECK Management für Ihren Erfolg SOMMERLOCH Expertentipp WOHLFÜHLEN... mit

Mehr

Zucht und Züchtungstechniken in der ökologischen Tierhaltung

Zucht und Züchtungstechniken in der ökologischen Tierhaltung Informationsmaterialien über den ökologischen Landbau (Landwirtschaft einschließlich Wein-, Obst- und Gemüsebau) für den Unterricht an landwirtschaftlichen Berufs- und Fachschulen (Initiiert durch das

Mehr

1 Einleitung. E. Stamer 1, W. Brade 2 und E. Kalm 3

1 Einleitung. E. Stamer 1, W. Brade 2 und E. Kalm 3 Züchtungskunde, 79, (4) S. 298 308, 2007, ISSN 0044-5401 Eugen Ulmer KG, Stuttgart Genetische Beziehungen zwischen Reinzucht- und Kreuzungsleistungen sowie verschiedenen Prüfumwelten beim Schwein, untersucht

Mehr

Genomische Zuchtwerte schon für Kälber - Konsequenzen für die Zuchtstrategie?

Genomische Zuchtwerte schon für Kälber - Konsequenzen für die Zuchtstrategie? Service & Daten aus einer Quelle vit informiert: Tag des Milchviehalters, 11.1.2011, Groß Kreutz Götz Genomische Zuchtwerte schon für Kälber - Konsequenzen für die Zuchtstrategie? Dr. Stefan Rensing, Fachbereich

Mehr

Arbeit nach einem Produktionszyklogramm Abferkelsystem

Arbeit nach einem Produktionszyklogramm Abferkelsystem Arbeit nach einem Produktionszyklogramm Abferkelsystem Rahmenbedingungen für die Schweineproduktion Trend zu größeren Produktionseinheiten relativer Rückgang der Futterkosten begrenzte Erlössteigerung

Mehr

Frühjahr / Sommer 2010

Frühjahr / Sommer 2010 Frühjahr / Sommer 2010 Saustark 12 % Wachstum bei BW*Jungsauen Zuchtstark Leistungspotenziale der BW*Genetik Eberstark Marke German Piétrain Leistungsstark Top-Ergebnisse in der Praxis Beratungsstark ScannService

Mehr

Die oben genannten Rechtsgrundlagen wirken in Verbindung

Die oben genannten Rechtsgrundlagen wirken in Verbindung Gemeinsame Richtlinie/Ausführungsbestimmungen des Pferdezuchtverbandes Sachsen-Thüringen e.v. und des Pferdezuchtverbandes Brandenburg-Anhalt e.v. für die Durchführung der Zuchtwertschätzung bei der Rasse

Mehr

Gemeinsame Richtlinie/Ausführungsbestimmungen

Gemeinsame Richtlinie/Ausführungsbestimmungen Gemeinsame Richtlinie/Ausführungsbestimmungen des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft, der Landesanstalt für Landwirtschaft,

Mehr

Die Klassifizierung nach

Die Klassifizierung nach PIC ZEIT Dezember ZEITUNG FÜR ERFOLGREICHE SCHWEINEPRODUZENTEN 2010 PIC Deutschland GmbH Ratsteich 31 24837 Schleswig Telefon 04621/543-0 Biotechnologie Genomische Selektion von der Utopie zur Realität

Mehr

Aufbau einer neuen Schweinezucht und Einführung von europäischen Standards in der chinesischen Schweinezucht. Antoine 111 1

Aufbau einer neuen Schweinezucht und Einführung von europäischen Standards in der chinesischen Schweinezucht. Antoine 111 1 Aufbau einer neuen Schweinezucht und Einführung von europäischen Standards in der chinesischen Schweinezucht. Antoine 111 1 Probleme in der chinesischen Schweinezucht künstliche Besamung nur rudimentär

Mehr

Dr. Christa Egger-Danner und DI Franz Steininger, ZuchtData 27. Baumgartenberger Fachgespräche 9. Mai 2014

Dr. Christa Egger-Danner und DI Franz Steininger, ZuchtData 27. Baumgartenberger Fachgespräche 9. Mai 2014 Efficient Cow: Auf der Suche nach der idealen Kuh Analyse und Optimierung der Produktionseffizienz und der Umweltwirkung in der österreichischen Rinderwirtschaft Dr. Christa Egger-Danner und DI Franz Steininger,

Mehr

2495/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 2495/AB XX.GP

2495/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 2495/AB XX.GP 2495/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 2495/AB XX.GP Auf die - aus Gründen der besseren Übersichtlichkeit in Kopie beigeschlossene - schriftliche Anfrage der Abgeordneten Petrovic, Freundinnen und

Mehr

Zucht in kleine Populationen Chancen und Risiken. Tagung Rinderzucht im Umbruch 16. Dezember 2009 Haus Riswick

Zucht in kleine Populationen Chancen und Risiken. Tagung Rinderzucht im Umbruch 16. Dezember 2009 Haus Riswick Zucht in kleine Populationen Chancen und Risiken Tagung Rinderzucht im Umbruch 16. Dezember 2009 Haus Riswick Warum hofeigene Familienzucht? Zucht in kleine Populationen Biodiversität und Regionalität

Mehr

Z U C H T B U C H O R D N U N G und Z U CH T P R O G R A M M

Z U C H T B U C H O R D N U N G und Z U CH T P R O G R A M M Z U C H T B U C H O R D N U N G und Z U CH T P R O G R A M M Schafzuchtverband Berlin-Brandenburg e.v. 14550 Groß Kreutz, Neue Chaussee 6 Tel. 03 32 07-5 41 68 Zuchtversuch gemäß Ausnahmeregelung 22 Abs

Mehr

Qualität und Service für Ihren Erfolg!

Qualität und Service für Ihren Erfolg! Qualität und Service für Ihren Erfolg! uverlässigkeit Zuverlässigkeit, Sicherheit, Wirtschaftlichkeit: Wir liefern, Sie profitieren Wir haben einiges zu bieten: fruchtbare und stabile DanZucht-Sauen (fester

Mehr

Der ökologische Gesamtzuchtwert für Kühe

Der ökologische Gesamtzuchtwert für Kühe Der ökologische Gesamtzuchtwert für Kühe Zusammenfassung Dieter Krogmeier Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Institut für Tierzucht Analog zum Ökologischen Gesamtzuchtwert (ÖZW) für Bullen

Mehr

Voraussetzungen für die Genomische Selektion beim Pferd

Voraussetzungen für die Genomische Selektion beim Pferd Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät Institut für Tierzucht und Tierhaltung Voraussetzungen für die Genomische Selektion beim Pferd Prof. Dr. Georg Thaller 32. Jahrestagung zur Pferdegesundheit

Mehr

Tiere züchten High Tech und Verantwortung. Tierzuchtsymposium 2013. Schriftenreihe ISSN 1611-4159

Tiere züchten High Tech und Verantwortung. Tierzuchtsymposium 2013. Schriftenreihe ISSN 1611-4159 Tiere züchten High Tech und Verantwortung Tierzuchtsymposium 2013 10 2013 Schriftenreihe ISSN 1611-4159 Impressum Herausgeber: Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Vöttinger Straße 38, 85354

Mehr

Alt oder Neu Welche Rassen passen für die ökologische Schweinefleischerzeugung?

Alt oder Neu Welche Rassen passen für die ökologische Schweinefleischerzeugung? Archived at http://orgprints.org/17012/ F WEIßMANN, U BAULAIN, W BRADE, D WERNER & H BRANDT Alt oder Neu Welche Rassen passen für die Ökologische Schweinefleischerzeugung? Alt oder Neu Welche Rassen passen

Mehr

Schweineherdbuchzucht Schleswig-Holstein e.v. prüft Duroceber an dänischer Sau

Schweineherdbuchzucht Schleswig-Holstein e.v. prüft Duroceber an dänischer Sau Schweine aktuell: Duroc-Eber aus der Herdbuchzucht getestet Schweineherdbuchzucht Schleswig-Holstein e.v. prüft Duroceber an dänischer Sau Im Rahmen der Prüfung dänischer Sauengenetik untersuchte die Landwirtschaftskammer

Mehr

Zur Geschichte und Kultur der Schweinezüchtung und -h a l t u n g 4. Mitt.: Schweinezucht und -produktion in Europa zwischen 1900 und 1945

Zur Geschichte und Kultur der Schweinezüchtung und -h a l t u n g 4. Mitt.: Schweinezucht und -produktion in Europa zwischen 1900 und 1945 Züchtungskunde, 8 0, (4) S. 3 1 5 3 3 3, 2008, ISSN 0044-5401 Eugen Ulmer KG, Stuttg a rt Zur Geschichte und Kultur der Schweinezüchtung und -h a l t u n g 4. Mitt.: Schweinezucht und -produktion in Europa

Mehr

Zukunftsforum - Veredlungsland Sachsen 2020. Zukunftsforum. Sächsischer Landeskontrollverband e.v.

Zukunftsforum - Veredlungsland Sachsen 2020. Zukunftsforum. Sächsischer Landeskontrollverband e.v. Zukunftsforum Veredlungsland Sächsischer Landeskontrollverband e.v. Dieses Vorhaben wird vom Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft gefördert Sächsischer Landeskontrollverband e.v.

Mehr

Trends in der Landwirtschaftquo vadis Agrarwissenschaften? Entwicklungen in der Tierzucht

Trends in der Landwirtschaftquo vadis Agrarwissenschaften? Entwicklungen in der Tierzucht Trends in der Landwirtschaftquo vadis Agrarwissenschaften? Entwicklungen in der Tierzucht Karl Schellander Institut für Tierwissenschaften Universität Bonn Dachverband Agrarforschung, 21 und 22. Oktober

Mehr

Genomische Selektion in der Tierzucht ist praxisreif!

Genomische Selektion in der Tierzucht ist praxisreif! Abteilung 9 Tierische Erzeugung Am Park 3, 04886 Köllitsch Internet: http://www.smul.sachsen.de/lfulg Bearbeiter: Dr. Roland Klemm, Dr. Ralf Fischer; Dr. Uwe Bergfeld E-Mail: roland.klemm@smul.sachsen.de

Mehr

Wirtschaftlichkeit der Ebermast

Wirtschaftlichkeit der Ebermast Wirtschaftlichkeit der Ebermast Die Ferkelkastration ohne Betäubung wird in Deutschland nach dem Tierschutzgesetz ab 2019 nicht mehr zulässig sein. Eine Alternativen ist die Ebermast; sie hat den Vorteil,

Mehr

Traditionelle Fleischprodukte aus regional erzeugtem Schweinefleisch. Boutefas und Jambon de la Borne als AOP-Kandidaten

Traditionelle Fleischprodukte aus regional erzeugtem Schweinefleisch. Boutefas und Jambon de la Borne als AOP-Kandidaten Traditionelle Fleischprodukte aus regional erzeugtem Schweinefleisch Boutefas und Jambon de la Borne als AOP-Kandidaten Zusammenfassung der Versuchsergebnisse Martin Scheeder und Samuel Forestier Zollikofen,

Mehr

ADR-Empfehlung 3.1.1 zur Erfassung und Verwendung von Gesundheitsdaten beim Rind

ADR-Empfehlung 3.1.1 zur Erfassung und Verwendung von Gesundheitsdaten beim Rind Arbeitsgemeinschaft Bonn, 28.04.2015 / Empf. 3.1.1 Deutscher Rinderzüchter e.v. ADR-Empfehlung 3.1.1 zur Erfassung und Verwendung von Gesundheitsdaten beim Rind Diese Empfehlung ist als Erweiterung der

Mehr

Genomische Selektion beim Schwein. -Stand und Ausblick. Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät Institut für Tierzucht und Tierhaltung

Genomische Selektion beim Schwein. -Stand und Ausblick. Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät Institut für Tierzucht und Tierhaltung Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät Institut für Tierzucht und Tierhaltung Genomische Selektion beim Schwein -Stand und Ausblick Prof. Dr. Georg Thaller Schweinetag Sachsen-Anhalt Iden, 6.

Mehr

Aus dem Lehr- und Versuchsgut Oberschleißheim der Tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München

Aus dem Lehr- und Versuchsgut Oberschleißheim der Tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München Arch. Tierz., Dummerstorf 49 (2006) 6, 561-574 Aus dem Lehr- und Versuchsgut Oberschleißheim der Tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München HENNING HOFFSCHULTE und ARMIN M. SCHOLZ

Mehr

Abschlussprüfung der Berufsschule und Berufsabschlussprüfung 2005 im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin

Abschlussprüfung der Berufsschule und Berufsabschlussprüfung 2005 im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin Abschlussprüfung der Berufsschule und Berufsabschlussprüfung 2005 im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin Prüfungsfach: Prüfungstag: Prüfungszeit: Hilfsmittel: Tierproduktion Montag, 04, Juli 2005 10:30-12:00

Mehr

Fleischqualität - Einführung -

Fleischqualität - Einführung - Fleischqualität - Einführung - Einfachkreuzung Rassen- Linienzucht A B Kreuzungsstufe F1 A X B Mast A B Dreiwegekreuzung Rassen- Linienzucht A B C 1. Kreuzungsstufe F1 A X B 2. Kreuzungsstufe F2 A B X

Mehr

Zuchtwertschätzung beim Rind. Grundlagen, Methoden und Interpretationen

Zuchtwertschätzung beim Rind. Grundlagen, Methoden und Interpretationen Zuchtwertschätzung beim Rind Grundlagen, Methoden und Interpretationen 2015 Medieninhaber, Herausgeber und Redaktion: ZuchtData EDV-Dienstleistungen GmbH Dresdner Straße 89/19, 1200 Wien Unterlagen für

Mehr

Wie wird Schweinefleisch in der Schweiz bezahlt? - Vermarktung von schweizerischem Schweinefleisch -

Wie wird Schweinefleisch in der Schweiz bezahlt? - Vermarktung von schweizerischem Schweinefleisch - Juni 12 Wie wird Schweinefleisch in der Schweiz bezahlt? - Vermarktung von schweizerischem Schweinefleisch - Artikelserie: Schweinehaltung in der Schweiz (Folge 5) Jürgen Mauer, LSZ Boxberg Schweizer Landwirte

Mehr

Stellungnahme des Ausschusses für Genetisch-Statistische Methoden der DGfZ zur Fragestellung Genomische Zuchtwertschätzung und Selektion 1

Stellungnahme des Ausschusses für Genetisch-Statistische Methoden der DGfZ zur Fragestellung Genomische Zuchtwertschätzung und Selektion 1 Züchtungskunde, 83, (4/5) S. 241 247, 2011, ISSN 0044-5401 Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart Stellungnahme des Ausschusses für Genetisch-Statistische Methoden der DGfZ zur Fragestellung Genomische Zuchtwertschätzung

Mehr

Schweizer Genetik. Sehen Verlieben. Kaufen Profitieren! WELTWEIT ERFOLGREICH. Schweiz Switzerland Suisse Svizzera Suiza Suiça Швейцарская

Schweizer Genetik. Sehen Verlieben. Kaufen Profitieren! WELTWEIT ERFOLGREICH. Schweiz Switzerland Suisse Svizzera Suiza Suiça Швейцарская Schweiz Switzerland Suisse Svizzera Suiza Suiça Швейцарская Schweizer Genetik WELTWEIT ERFOLGREICH Schweiz. Natürlich. Sehen Verlieben Kaufen Profitieren! 2 Schweizer Vieh weltweit erfolgreich Egal, für

Mehr

Wissenschaftliche Rinderzucht

Wissenschaftliche Rinderzucht Wissenschaftliche Rinderzucht Erfolgsmodell und Debakel zugleich von Onno Poppinga Die enormen Leistungssteigerungen in der Milcherzeugung werden gerne als Erfolg des Zuchtfortschritts der letzten vierzig

Mehr

ZAR-Kuhrier-Forschung

ZAR-Kuhrier-Forschung RINDERZUCHT Sonderausgabe AUSTRIA ZAR ZAR Zentrale Arbeitsgemeinschaft österreichischer Rinderzüchter 22. Oktober, Sonderausgabe Forschung 1/2015 Forschen sichert unsere Zukunft! Themen in dieser Prognosen

Mehr

Wie macht man die Milch durch Zucht besser?

Wie macht man die Milch durch Zucht besser? Wie macht man die Milch durch Zucht besser? Projektarbeit von Lydia Müller im Leistungskurs Agrar- und Umwelttechnologie Gliederung 1.Einleitung 2. Qualitative Merkmale 3. Quantitative Merkmale 4. Heritabilität

Mehr

Zweinutzung als Motiv

Zweinutzung als Motiv Zweinutzung als Motiv Günter Postler 1 Ganzheitliche Betrachtung??? Frage: Reicht Zweinutzung als Motiv aus??? 1. Ethisch/moralische Grundsätze Ich bin Leben das leben will, inmitten von Leben das leben

Mehr

Genomische Selektion in der Pflanzenzüchtung

Genomische Selektion in der Pflanzenzüchtung Genomische Selektion in der Pflanzenzüchtung Chris-CarolinCarolin Schön 30. März 2012 Hybridzüchtung Population 1 Population 2 Kreuzungen 10.000000 Linieni Prüfung 1 Umwelt Kreuzungen 10.000000 Linen 2.000

Mehr

1. Lückentext. Aus dem Leben eines Schweins aus konventioneller Haltung (AB 01)

1. Lückentext. Aus dem Leben eines Schweins aus konventioneller Haltung (AB 01) 1. Lückentext Aus dem Leben eines Schweins aus r (AB 01) Lies dir folgenden Text durch und fülle die Lücken aus. Besuche die Sau im virtuellen Schweinestall, um die fehlenden Informationen herauszufinden.

Mehr

RASSEBESCHREIBUNG UND ZUCHTZIEL DER RASSE MURRAY GREY

RASSEBESCHREIBUNG UND ZUCHTZIEL DER RASSE MURRAY GREY UND DER RASSE MURRAY GREY Ursprungsland: Australien, oberes Murray Tal (Grenze New South Wales / Victoria) Einfarbig silbergrau, grau, dunkelgrau oder braun. Etwas Weiß am Bauch (hinterm Nabel) bzw. am

Mehr

Wofür brauchen wir Kennzahlen?

Wofür brauchen wir Kennzahlen? Inhalt Wofür brauchen wir Kennzahlen? Zar Seminar Salzburg, 18. 03. 2010 Schwarzenbacher H., Obritzhauser W., Grassauer B., Egger-Danner C. Herausforderungen in der Rinderzucht Kennzahlen für das Herdenmanagement

Mehr

DEUTSCHE ROTBUNTE. DN Milch- und Fleischleistung in optimaler Ausgewogenheit

DEUTSCHE ROTBUNTE. DN Milch- und Fleischleistung in optimaler Ausgewogenheit DEUTSCHE ROTBUNTE DN Milch- und Fleischleistung in optimaler Ausgewogenheit Herkunft und Definition Züchtersammlung von Johann Damman, Kreistierschau Steinbrück in Itzehoe 1982 Die Rotbunt-Herdbuchzucht

Mehr

Zuchtwertschätzung in der Hundezucht

Zuchtwertschätzung in der Hundezucht 1 Zuchtwertschätzung in der Hundezucht Dr. Reiner Beuing Institut für Tierzucht und Haustiergenetik der Justus Liebig Universität Giessen Zuchtwertschätzung ist für manche Rassen bereits Selbstverständlichkeit

Mehr

Faktencheck Zucht von Milchkühen

Faktencheck Zucht von Milchkühen Deutscher Bauernve Faktencheck Zucht von Milchkühen Kuh-Fitness statt Turbokühe faktencheck-landwirtschaft.de 2 Faktencheck Zucht von Milchkühen Behauptet wird, dass in Deutschland Turbokühe gezüchtet

Mehr

Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft

Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Ultraschall-Speckdickenmessung am lebenden Tier im Rahmen der Eigenleistungsprüfung Dr. Simone Müller (TLL) und Dr. Siegrid Polten (LLG Sachsen-Anhalt - ZZT Iden)

Mehr

Aktuelle Arbeiten zur genomischen Selektion bei Qualitas

Aktuelle Arbeiten zur genomischen Selektion bei Qualitas Aktuelle Arbeiten zur genomischen Selektion bei Qualitas Swissherdbook Birgit Gredler, Beat Bapst, Franz Seefried Qualitas AG SABRE TP Workshop 4. Juni 2013, Zug Übersicht Genomische Selektion in der Routine-ZWS

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis..... 12 Abbildungsverzeichnis.... 15 Zusammenfassung... 17 Summary..... 20 Kapitel 1 Allgemeine Einleitung.... 23 Kapitel 2 Literaturübersicht......

Mehr

- 2 - Dies soll an folgenden Beispielen erklärt werden:

- 2 - Dies soll an folgenden Beispielen erklärt werden: Seit mehr als 50 Jahre erfassen die Kontrollringe im Rahmen der sogenannten Betriebszweigauswertung biologische und ökonomische Daten auf ihren Mitgliedsbetrieben, um daraus Beratungsempfehlungen abzuleiten.

Mehr

Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse und des Betriebsvergleiches

Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse und des Betriebsvergleiches Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse und des Betriebsvergleiches Prof. Dr. Thoralf Münch Lichtenwalde, den Prof. Dr. agr. Thoralf Münch Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse

Mehr

Muskelsystem Myologie

Muskelsystem Myologie Muskelsystem Myologie Muskulatur Einteilung der Muskulatur Glatte Muskulatur Fasern sind glatt ohne Querstreifung max. Länge 0,5 mm, in Wänden der inneren Organe quergestreifte Muskulatur Im mikroskopischen

Mehr

Die weibliche Seite der Selektion: Selektion von Kuhfamilien mit hoher Lebensleistung

Die weibliche Seite der Selektion: Selektion von Kuhfamilien mit hoher Lebensleistung Rinderzucht im Umbruch Wohin geht die Reise? Haus Riswick, 16.12.2009 Die weibliche Seite der Selektion: Selektion von Kuhfamilien mit hoher Lebensleistung Sven König Arbeitsgruppe Tierzucht und Haustiergenetik

Mehr

Grundlagen der genomische Selektion - Was sagt ein genomischer Zuchtwert aus?

Grundlagen der genomische Selektion - Was sagt ein genomischer Zuchtwert aus? Gliederung Seminar des Ausschusses für Genetik der ZAR, Salzburg, 18.03.2010 Grundlagen der genomische Selektion - Was sagt ein genomischer Zuchtwert aus? Versuch einer Begriffserklärung Wie weiß man,

Mehr

Zucht- und. Besamungs* ZUCHTBUCHORDNUNG. Union. Hessen eo. für Fleischrinderrassen. ,.k'

Zucht- und. Besamungs* ZUCHTBUCHORDNUNG. Union. Hessen eo. für Fleischrinderrassen. ,.k' ZUCHTBUCHORDNUNG Zucht- und Besamungs* Union Hessen eo für Fleischrinderrassen,.k' ' Zuchtbuchordnung für Fleischrinder Itihalt 1 Grundlagen 2 2 Zuchtbuch 2 2.1 Zuchtgebiet 2 2.2 Führung des Zuchtbuches

Mehr

1. Grundlagen der Zuchtwertschätzung 1

1. Grundlagen der Zuchtwertschätzung 1 1. Grundlagen der Zuchtwertschätzung 1 1.1 Einleitung Das Ziel jedes Rinderzüchters ist es, die genetische Veranlagung seiner Kühe und Stiere zu verbessern. Das Genom des Rindes besteht aus einer großen

Mehr

Katarakt beim Haushund Erbgang, Erblichkeit und Elemente der Zuchtplanung. Vorgelegt von Ralf Wiechmann

Katarakt beim Haushund Erbgang, Erblichkeit und Elemente der Zuchtplanung. Vorgelegt von Ralf Wiechmann Katarakt beim Haushund Erbgang, Erblichkeit und Elemente der Zuchtplanung Vorgelegt von Ralf Wiechmann Lüneburg Dezember 2007 Ralf Wiechmann, Langenstücken 137, D-21335 Lüneburg 1. Fassung 2007 veröffentlicht

Mehr

Übersicht über die Funktionalitäten des mais Preismaskenkalkulators

Übersicht über die Funktionalitäten des mais Preismaskenkalkulators Übersicht über die Funktionalitäten des mais Preismaskenkalkulators Der mais Preismaskenkalkulator kann zusammen mit der mais Warenwirtschaft oder allein als Beratungswerkzeug verwendet werden. Er arbeitet

Mehr

Strom-Benchmarks in der Landwirtschaft in Sachsen Dresden, 12.01.2009

Strom-Benchmarks in der Landwirtschaft in Sachsen Dresden, 12.01.2009 Strom-Benchmarks in der Landwirtschaft in Sachsen Dresden, 12.01.2009 Dipl. Ing. Jörg Ackermann GERTEC GmbH Ingenieurgesellschaft, Dresden L:\VORLAGEN\Powerpoint\neu_GERTEC-quer.ppt 1 GERTEC Ingenieurgesellschaft

Mehr

STS-MERKBLATT. Gruppensäugen von Sauen nicht ganz unproblematisch TIERGERECHTE UND KOSTENGÜNSTIGE STÄLLE TKS 3.2

STS-MERKBLATT. Gruppensäugen von Sauen nicht ganz unproblematisch TIERGERECHTE UND KOSTENGÜNSTIGE STÄLLE TKS 3.2 STS-MERKBLATT TIERGERECHTE UND KOSTENGÜNSTIGE STÄLLE TKS 3.2 Gruppensäugen von Sauen nicht ganz unproblematisch Mit Buchten für das Gruppensäugen lassen sich unter Umständen Kosten sparen. Erfolg hat aber

Mehr

Leistungsprüfung in der Schweineproduktion

Leistungsprüfung in der Schweineproduktion Leistungsprüfung in der Schweineproduktion Entwicklung der LP in der Schweinezucht 1881.1. Schweineherdbuch 1888.1. Schweinezuchtgenossenschaft in Sachsen (Meißen) 1889.Anerkennungspflicht öffentlicher

Mehr

Managementsysteme und Arbeitssicherheit

Managementsysteme und Arbeitssicherheit Managementsysteme und Arbeitssicherheit 1. Managementsysteme: Welche gibt es? 2. Managementsysteme aus Sicht des Mitarbeiters 3. Schlussfolgerungen für integrierte Managementsysteme 4. 3 Arbeitsschutzgesetz

Mehr

4 Jahre Genomische Selektion So schaut s aus! Dr. Christian Fürst und Dr. Hermann Schwarzenbacher ZuchtData, www.zuchtdata.at

4 Jahre Genomische Selektion So schaut s aus! Dr. Christian Fürst und Dr. Hermann Schwarzenbacher ZuchtData, www.zuchtdata.at 4 Jahre Genomische Selektion So schaut s aus! Dr. Christian Fürst und Dr. Hermann Schwarzenbacher ZuchtData, www.zuchtdata.at 4 Jahre Genomische Selektion Aug. 10: genom. ZWe Holstein VIT Verden (Niedersachsen)

Mehr

Large Scale SNP Daten beim Pferd: Erste Erfahrungen und Anwendungen

Large Scale SNP Daten beim Pferd: Erste Erfahrungen und Anwendungen Fotos: M. Rindlisbacher Large Scale SNP Daten beim Pferd: Erste Erfahrungen und Anwendungen H. Hasler 1, F. Berruex 3, B. Haase 2, C. Flury 1, T. Leeb 2, V. Gerber 4, H. Simianer 5, D. Burger 3, P.A. Poncet

Mehr

Lehrerinformation. zum Schulprojekt Rund ums Schwein. Kurzfassung der. Fachbereichsarbeit

Lehrerinformation. zum Schulprojekt Rund ums Schwein. Kurzfassung der. Fachbereichsarbeit Verband Österreichischer Schweinebauern Lehrerinformation zum Schulprojekt Rund ums Schwein Kurzfassung der Fachbereichsarbeit von Alexander Grahofer zum Thema Schweinezucht in Österreich INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

B. & C. Tönnies Forschung. Grenzen der Zucht auf Leistung Maßnahmen zur Senkung der Ferkelverluste bei hochfruchtbaren Sauen

B. & C. Tönnies Forschung. Grenzen der Zucht auf Leistung Maßnahmen zur Senkung der Ferkelverluste bei hochfruchtbaren Sauen B. & C. Tönnies Forschung Gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung der Forschung über die Zukunft des Tierschutzes in der Nutztierhaltung mbh Grenzen der Zucht auf Leistung Maßnahmen zur Senkung der Ferkelverluste

Mehr

Auswirkungen der Hochleistungszucht auf Nutztiere,, insbesondere Geflügel

Auswirkungen der Hochleistungszucht auf Nutztiere,, insbesondere Geflügel Auswirkungen der Hochleistungszucht auf Nutztiere,, insbesondere Geflügel Prof. Dr. agr. habil. Bernhard Hörning Fachgebiet Ökologische Tierhaltung, Hochschule Eberswalde Wenn Zucht zur Qual wird Fachgespräch

Mehr

Hypor Deutschland GmbH [andrea.schuster@hendrix-genetics.com] Gesendet: Mittwoch, 20. August 2008 09:53 An: Betreff:

Hypor Deutschland GmbH [andrea.schuster@hendrix-genetics.com] Gesendet: Mittwoch, 20. August 2008 09:53 An: Betreff: Andrea Schuster Von: Hypor Deutschland GmbH [andrea.schuster@hendrix-genetics.com] Gesendet: Mittwoch, 20. August 2008 09:53 An: Andrea Schuster Betreff: Faktoren, welche die Wurfgröße und das Geburtsgewicht

Mehr

Tholen, E. et al. (2003) Mitteilungsblatt BAFF 42, Nr. 161, 241-250

Tholen, E. et al. (2003) Mitteilungsblatt BAFF 42, Nr. 161, 241-250 , 241-250 Schätzung des Muskelfleischanteiles von stationär leistungsgeprüften Zuchtschweineherkünften Estimation of the carcass composition of stationary tested pigs E. THOLEN 1, M. WIESE 1, U. BAULAIN

Mehr

Bonn, 23. August 2013. Hintergrundinformationen zur Rinderzucht in Deutschland

Bonn, 23. August 2013. Hintergrundinformationen zur Rinderzucht in Deutschland ADR Adenauerallee 174 53113 Bnn Arbeitsgemeinschaft Deutscher Rinderzüchter e.v. Adenauerallee 174, 53113 Bnn Telefn: +49 (0)228-91447. 0 Telefax: +49 (0)228-91447.11 inf@adt.de www.adr-web.de Bnn, 23.

Mehr

2. Allgemeines zur Zuchtwertschätzung in Österreich

2. Allgemeines zur Zuchtwertschätzung in Österreich 2. Allgemeines zur Zuchtwertschätzung in Österreich Die Zuchtwertschätzung wird im Auftrag der Landwirtschaftskammern mit Unterstützung des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft (BMLFUW) durchgeführt.

Mehr

Schweineproduktion wächst weltweit Produktionskosten wesentlich. ist mehr getan als gedacht! aber. gesagt Herwig Grimm. Gesagt ist nicht getan,

Schweineproduktion wächst weltweit Produktionskosten wesentlich. ist mehr getan als gedacht! aber. gesagt Herwig Grimm. Gesagt ist nicht getan, Schweineproduktion wächst weltweit Produktionskosten wesentlich Inhalt aber ist mehr getan als gedacht! Bereich Themen Gesagt ist nicht getan, gesagt Herwig Grimm Fleischproduktion Preise und Kosten Wer

Mehr

Kreuzung zweier Pflanzen, einer gelbsamigen und einer grünsamigen Erbsenrasse

Kreuzung zweier Pflanzen, einer gelbsamigen und einer grünsamigen Erbsenrasse Arbeitsblatt 1 Kreuzung zweier Pflanzen, einer gelbsamigen und einer grünsamigen Erbsenrasse P = Parentalgeneration (Elterngeneration), F 1 = 1. Filialgeneration (1. Tochtergeneration) 1. Beschreibe die

Mehr

Entwicklung eines nachhaltigen Verkaufs

Entwicklung eines nachhaltigen Verkaufs Entwicklung eines nachhaltigen Verkaufs In der letzten Ausgabe von Alpaca World, beschrieb Robert Gane von Canchones Alpacas in Australien die Grundlagen zur Entwicklung einer Marketingstrategie für Ihr

Mehr

Die ideale Graslandkuh?

Die ideale Graslandkuh? Die ideale Graslandkuh? Peter Kunz & Peter Thomet Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft, Zollikofen Gras 09 am 3. 6. Sept. 2009 in Oensingen Ausgangslage für die CH Milchproduktion Wiesen & Weiden

Mehr

RINDERZUCHT AUSTRIA. Zuchtrinder aus Österreich

RINDERZUCHT AUSTRIA. Zuchtrinder aus Österreich RINDERZUCHT AUSTRIA Zuchtrinder aus Österreich ZAR - Zentrale Arbeitsgemeinschaft österreichischer Rinderzüchter Österreichs Rinderwirtschaft hat auf Grund der natürlichen Produktionsbedingungen eine lange

Mehr

Entwicklung einer passenden Herangehensweise zur Vermarktung Ihres Alpaka-Business

Entwicklung einer passenden Herangehensweise zur Vermarktung Ihres Alpaka-Business Entwicklung einer passenden Herangehensweise zur Vermarktung Ihres Alpaka-Business In Diskussionen mit Alpakazüchtern auf der ganzen Welt wird oft der Lifestyle zitiert, weshalb sie zuerst mit der Zucht

Mehr

www.eg-im-om.de Wir vermarkten Ihr Vieh

www.eg-im-om.de Wir vermarkten Ihr Vieh www.eg-im-om.de Wir vermarkten Ihr Vieh Seite 2 Klein genug für Ihre individuellen Bedürfnisse groß genug für jeden Anspruch Die Erzeugergemeinschaft für Qualitätsvieh im Oldenburger Münsterland eg, kurz

Mehr

GAK-Rahmenplan 2015 Förderbereich 6 - Bund: Gesundheit und Robustheit landwirtschaftlicher Nutztiere

GAK-Rahmenplan 2015 Förderbereich 6 - Bund: Gesundheit und Robustheit landwirtschaftlicher Nutztiere Stand: 07.10.2014 GAK-Rahmenplan 2015 Förderbereich 6 - Bund: Gesundheit und Robustheit landwirtschaftlicher Nutztiere Maßnahmen 1.0 Verbesserung von Gesundheit und Robustheit landwirtschaftlicher Nutztiere

Mehr