ANFORDERUNGEN AN EIN INTEGRIERTES MODULARES QUALITÄTS-MANAGEMENT-SYSTEM IN ALTEN- UND PFLEGEHEIMEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ANFORDERUNGEN AN EIN INTEGRIERTES MODULARES QUALITÄTS-MANAGEMENT-SYSTEM IN ALTEN- UND PFLEGEHEIMEN"

Transkript

1 ANFORDERUNGEN AN EIN INTEGRIERTES MODULARES QUALITÄTS-MANAGEMENT-SYSTEM IN ALTEN- UND PFLEGEHEIMEN Exemplarisch Heimeinzug MASTERARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades Master of Arts in Business an der FH Oberösterreich im Studiengang: Services of General Interest, Linz vorgelegt von Aaron Wahlmüller BA eingereicht bei Erstgutachter: Prof. (FH) Mag. Dr. Paul Brandl Zweitgutachter: Prof. (FH) Dr. Johannes Kriegel MBA, MPH Wartberg ob der Aist, Jänner 2013

2 Eidesstattliche Erklärung des Verfassers Ich erkläre hiermit an Eides statt, dass ich die Masterarbeit mit dem Titel Anforderungen an ein integriertes modulares Qualitäts-Management-System in Alten- und Pflegeheimen Exemplarisch Heimeinzug selbständig und ohne fremde Hilfe verfasst, andere als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel nicht benutzt und alle den benutzten Quellen wörtlich oder inhaltlich entnommenen Stellen als solche gekennzeichnet habe. Wartberg ob der Aist, Jänner 2013 Aaron Wahlmüller

3 Kurzfassung Die Qualitäts- und Effizienzsteigerung von Prozessen in Alten- und Pflegeheimen ist im praktischen Leben oft nebensächlich und gerät zunehmend weiter aus dem Blickfeld. Fortschritte können weder gemessen noch sichtbar gemacht werden. Daraus resultieren meist ein erhöhter Zeitaufwand bzw. keine sinnvoll verwendete Zeitressourcen. Hinzu kommen die (steigenden) hohen Kosten, die durch starre Systeme sehr schwer in den Griff zu bekommen sind. Manche Alten- und Pflegeheime weisen nur eine mäßige Verwendung von effektiven und effizienten Qualitäts-Management bzw. eines Qualitäts-Management-Systems auf. Die Gründe dafür können vielfältig sein wie z. B. mangelnde Ressourcen, auch in finanzieller Weise, die zumeist komplizierten Qualitäts-Management-Systeme, aber auch wenig vorhandene Zeit, um sich einer gezielten Verbesserung von Qualität bzw. Qualitäts- Management-Systemen widmen zu können. Die vorliegende Arbeit wird sich mit diesem Thema näher auseinandersetzen. In diesem Zusammenhang werden zuerst wichtige Begriffe wie Prozess und Qualität erklärt. Ebenso wird auf Qualitäts-Management-Systeme eingegangen. Um Anforderungen an ein integriertes modulares Qualitäts-Management-System identifizieren zu können, wurde eine Untersuchung mit sechs Heimleitern von Altenund Pflegeheimen und ein Experteninterview mit einem Projektleiter für Gesundheits-Software durchgeführt. Ziel war es, die derzeitige Situation im Hinblick auf Abläufe und Prozesse etc. im Rahmen eines Heimeinzuges anhand von qualitativen Interviews zu eruieren bzw. ebenso die EDV-mäßige Komponente mitzuberücksichtigen. Aus der Auswertung der Ergebnisse leiten sich Handlungsempfehlungen ab, die in der Planung, Verbesserung oder Umsetzung von Qualitäts-Management-Systemen mitbedacht werden sollen. Die Arbeit soll als Argumentations- und Dokumentationsgrundlage für öffentliche Geldgeber, Heimleiter und Softwareentwickler dienen. I

4 Abstract Improving quality and efficiency in nursing homes and homes of the elderly is typically not a high priority and too often simply forgotten. Improvements are impossible to measure, nor can they be made visible. This results in increased effort and less optimized resource usage. On top of that you have higher costs that are hard to manage because of a very rigid system. Some nursing homes have a very minimal use of effective quality management systems. There might be several reasons for that. Limited time and financial resources often lead to complicated Quality-Management-Systems or simply don t allow improving the quality of the existing system. This thesis will discuss this topic in more detail. It starts with explaining the key terms such as process, quality and Quality-Management-Systems. To identify the key requirements for an integrated modular Quality-Management-System an analysis with six different nursing homes as well as an expert in software project management was conducted. The goal was to analyze what happens when a person moves into a nursing home. Through interviews it was possible to assess the status quo of processes and also the involvement of IT-Systems. A result of these interviews was to give recommendations for planning, improving or implementing a Quality-Management-System. The theses should serve as a basis for argumentation and documentation for public financiers, nursing home leaders as well as software developers. II

5 Inhaltsverzeichnis Kurzfassung... I Abstract... II Abkürzungsverzeichnis... V Abbildungsverzeichnis... VI 1 Einleitung Ausgangslage Problemstellung Zielsetzung Konzept Theoretischer Input Prozess-Management Kunde Input/Output Logische Aufgabenfolge/Wertschöpfende Aktivitäten Change-Management Veränderungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess CMMI Reifegradmodell zur Prozessoptimierung Prozess-LifeCycle Phasen der Prozessoptimierung Qualitäts-Management Funktionen des Qualitäts-Management Prozessorientiertes Qualitäts-Management Methodik der Arbeit Forschungsgegenstand Forschungsfragen Herangehensweise Experten-Interview Transkription III

6 3.3.3 Bildung der Kategorien Das Qualitäts-Management-System am Beispiel Vivendi IT-Anforderungen an ein Qualitäts-Management-System Beliebig erweiterbar intuitiv bedienbar Experten-Interview Software Vivendi Kategorie EDV Kategorie Prozess Kategorie Schnittstelle Heimeinzug Sechs Alten- und Pflegeheime im Fokus Prozess-Anforderungen an ein Qualitäts-Management-System Prozess aufnehmen Qualität mitdenken Experten-Interview Heimeinzug Kategorie Prozess Kategorie Qualität Kategorie EDV Kategorie Verwaltung und Pflege Schlussfolgerungen und ableitbare Handlungsempfehlungen Interpretation Software Vivendi Interpretation Heimeinzug Best Practice als Maßstab Prozesslandkarte Heimeinzug Beantwortung der Forschungsfragen Rückblick und Ausblick Literaturverzeichnis Formaler Hinweis: Aus Gründen der Übersichtlichkeit und leichteren Lesbarkeit wurde in der Masterarbeit auf weibliche Formulierungen und Schreibweisen verzichtet. An dieser Stelle wird jedoch nachdrücklich darauf hingewiesen, dass selbstverständlich Frauen und Männer gleichermaßen angesprochen sind. IV

7 Abkürzungsverzeichnis Abb. BH bzw. bzgl. BSC ca. CIP d. h. dbzgl. EDV etc. f. ff. FIBU ggf. IATF inkl. IT KVP NQZ OÖ PC PDCA PQM QM QMH QMS SHV u. a. usw. Vgl. WLAN z. B. zit. Abbildung Bezirkshauptmannschaft beziehungsweise bezüglich Balanced Scorecard cirka Continuous Improvement Process das heißt diesbezüglich Elektronische Datenverarbeitung et cetera und die folgende und der, die folgenden Finanzbuchhaltung Gegebenenfalls International Automotive Task Force Inklusive Informations-Technologie Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Nationales Qualitätszertifikat Oberösterreich Personal Computer Plan, Do, Check, Act Prozessorientiertes Qualitäts-Management Qualitäts-Management Qualitäts-Management-Handbuch Qualitäts-Management-System Sozialhilfeverband unter anderem und so weiter Vergleiche Wireless Local Area Network zum Beispiel zitiert V

8 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Prozessdefinition... 5 Abbildung 2: Grunddynamik erfolgreicher Veränderungsprozesse Abbildung 3: Verbesserungszyklus Abbildung 4: Reifegrade des CMMI Abbildung 5: Prozess-LifeCycle Abbildung 6: Prozess-LifeCycle Phase Abbildung 7: Prozess-LifeCycle Phase Abbildung 8: Prozess-LifeCycle Phase Abbildung 9: Prozess-LifeCycle Phase Abbildung 10: Funktionen des Qualitäts-Managements Abbildung 11: Prozesskategorien Abbildung 12: Prozesslandkarte von Alten- und Pflegeheimen Abbildung 13: Prozess als Teil eines QMS Abbildung 14: Teilprozess 1 Antragstellung Abbildung 15: Teilprozess 2 Erstkontakt Abbildung 16: Teilprozess 3 Vorbereitung und Planung Abbildung 17: Teilprozess 4 Heimeinzug VI

9 1 Einleitung 1.1 Ausgangslage Qualitätssicherungsmaßnahmen wie beispielsweise die Einführung bzw. Verbesserung eines Qualitäts-Management-Systems in Alten- und Pflegeheimen werden aufgrund ständigen Anstiegs älterer Menschen und der damit einhergehenden Zahl an Heimeinzügen immer bedeutender. Damit verbunden ergeben sich Fragen in Bezug auf die Bedeutung von Qualität, Qualitäts- Management sowie einen den Anforderungen entsprechenden Qualitäts- Management-Systems. Fragen wie Haben wir bis jetzt keine Qualität geleistet? oder Muss ich mich jetzt in Zukunft mit genormter Sozialarbeit auseinandersetzen? sind Anzeichen dafür, dass Qualitäts-Management bzw. Qualitäts-Management-Systeme auch in sozialen Dienstleistungsunternehmen am Beispiel von Alten- und Pflegeheimen immer mehr an Bedeutung gewinnen. 1 Der Gedanke, dass jede Organisation schon immer Qualitäts-Management betrieben haben muss, da diese sonst bis heute nicht überlebt hätte, ist nur teilweise richtig. Wenn damit angefangen wird, genau hinzusehen, sich mit den sogenannten Schwachstellen bzw. mit einzelnen Prozessen zu beschäftigen, könnte festgestellt werden, dass Fehlerkosten in etwa bis zu dreißig Prozent vom Umsatz ausmachen. 2 Vielen Dienstleistungsunternehmen wie z. B. Alten- und Pflegeheimen fehlt es an Ressourcen und Ausstattung oder einfach an finanziellen Mitteln, ein effektives und effizientes Qualitäts-Management-System zu betreiben bzw. ein vorhandenes Qualitäts-Management-System zu verbessern. Vereinfacht gesagt wissen viele Dienstleistungsunternehmen nicht über Anforderungen an ein Qualitäts- Management-System Bescheid bzw. haben nicht die nötigen Zeitressourcen zur Verfügung, sich damit intensiver auseinanderzusetzen. 1 Vgl. Rugor/Studizinski (2003), 7. 2 Vgl. Franke (2005), 3. 1

10 1.2 Problemstellung In der Regel sind genormte Qualitäts-Management-Systeme immer mit Kosten verbunden. Professionelle QMS im Hinblick auf EDV können im Jahr einen fünfstelligen Betrag ausmachen. Zudem sind QMS wie CMMI zu kompliziert bzw. reicht die Zeit nicht dafür aus, diese zu studieren und effizient anzuwenden. QMS wie E-Qalin sehen sich eher als ein Selbstbewertungs-System und lassen somit keinen Blick von außen zu. QMS nach ISO 9001 beispielsweise sind sehr stark auf Prozesse ausgerichtet. Franke kritisiert die Normen an sich und stellt klar, dass Normen alleine nicht zu Verbesserungen von Qualität oder Prozessen beitragen, indem er ausführt: Der oft meß(!)bare Erfolg, der unsinnigerweise auf die Einführung eines QM-Systems nach ISO 9001 zurückgeführt wird, ist meist alleine mit der systematischen Verbesserung der Prozesse zu erklären. 3 Dies würde bedeuten, dass allein der Erfolg auf dem Bemühen beruht, Prozesse an sich effizienter und effektiver zu machen, um somit die Qualität in einem Unternehmen sicherzustellen. Diese Arbeit wird u. a. verschiedene theoretische Möglichkeiten aufzeigen, wie Prozesse verbessert werden können, um den Anforderungen an ein integriertes modulares QMS in Alten- und Pflegeheime nachzukommen. Insbesondere soll der Prozess Heimeinzug einer empirischen Untersuchung unterzogen werden. 1.3 Zielsetzung Vorrangiges Ziel ist die Beantwortung der Forschungsfragen: Wie sollte der Ablauf bzw. Prozess Heimeinzug im Hinblick auf Produktivität und Workflow gestaltet sein um den Anforderungen an ein integriertes modulares Qualitäts-Management-Sytem in Alten- und Pflegeheimen gerecht zu werden? 3 Franke (2005), 3. 2

11 Welche Anforderungen müssen im Rahmen eines integrierten modularen Qualitäts-Management-System in Alten- und Pflegeheimen berücksichtigt werden, um einen Prozess am Beispiel Heimeinzug effektiv und effizient zu unterstützen? Diese Forschungsfragen richten sich dahingehend, Anforderungen an ein integriertes modulares QMS, im Hinblick auf die Prozesse im Bereich der Alten- und Pflegeheime zu eruieren, IT-Anforderungen im Hinblick auf Schnittstellen zu identifizieren und ein mögliches QMS zur Unterstützung der Produktivität und des Workflows aufzuzeigen. Unter anderem soll am Beispiel des QMS Vivendi der Firma X-tention demonstriert werden, welche Funktionsweisen IT-Systeme mitbringen sollen, um ein QMS effizient zu betreiben. Der Fokus dieser Arbeit liegt eher auf dem Workflow bzw. der Produktivität und nicht so sehr auf der Tiefe jeweiliger Prozessschritte. Das Ziel der empirischen Erhebung ist die derzeitige Situation im Hinblick auf Abläufe und Prozesse etc. im Rahmen eines Heimeinzuges in Alten- und Pflegeheimen anhand von qualitativen Interviews zu eruieren bzw. ebenso die EDV-mäßige Komponente mitzuberücksichtigen. Aus der Auswertung der Ergebnisse sollen Handlungsempfehlungen abgeleitet werden, die in der Planung, Verbesserung oder Umsetzung von QMS mitbedacht werden sollen. Die Arbeit soll als Argumentations- und Dokumentationsgrundlage für öffentliche Geldgeber, Heimleiter und Softwareentwickler dienen. 1.4 Konzept Im theoretischen Teil (Kapitel 2) der Arbeit wird auf die zwei Überbegriffe Prozessund Qualitäts-Management eingegangen und jeweils ausführlich erläutert, da Prozesse und Qualität eng miteinander verbunden sind. Qualität beginnt zu entstehen, wenn alle Prozesse optimal gemanagt laufen. Der empirische Teil umfasst zum einen die methodische Vorgehensweise der Untersuchung (Kapitel 3), zum anderen erfolgen die Ergebnisse der Untersuchung Experten-Interview Vivendi (Kapitel 4) und Experten-Interview Heimeinzug (Kapitel 5). Der Schlussteil (Kapitel 6) enthält Schlussfolgerungen und ableitbare Handlungsempfehlungen im Rahmen eines Best Practice Beispiels sowie die Interpretationen der beiden Ergebnisse. 3

12 2 Theoretischer Input Als theoretischer Input sollen zwei wesentliche Management-Werkzeuge näher erläutert werden. Diese sogenannte Datensammlung soll zum besseren Verständnis und als Grundlage der empirischen Auswertungen als auch Interpretationen dienen. 2.1 Prozess-Management Ein Prozess ist eine Struktur, deren Elemente Aufgaben, Aufgabenträger, Sachmittel und Informationen sind, die durch logische Folgebezeichnungen verknüpft sind. Darüber hinaus werden deren zeitliche, räumliche und mengenmäßige Dimensionen konkretisiert. Ein Prozess hat ein definiertes Startereignis (Input) und Ergebnis (Output) und dient dazu, einen Wert für Kunden zu schaffen. 4 Füermann/Dammasch definieren den Prozessbegriff folgend: Satz von in Wechselbeziehung oder Wechselwirkung stehenden Tätigkeiten, der Eingaben in Ergebnisse umwandelt. 5 Als wesentlich für Prozess-Management gilt laut Cassel, Prozesse und Wechselwirkungen zwischen den Prozessen zu identifizieren, zu definieren, zu beherrschen und zu optimieren. Anhand verschiedener Messgrößen im Prozess oder am Ergebnis kann falls sinnvoll oder erforderlich korrigierend, vorbeugend oder verbessernd in den Prozess eingegriffen werden. 6 Schmelzer/Sesselmann verfeinern den Begriff Prozess indem sie zwischen Prozessen und Geschäftsprozessen unterscheiden. So gliedert sich der Prozess in eine Input-Phase, einer Umwandlungs-Phase und einer Output-Phase. Der Geschäftsprozess hingegen orientiert sich im Wesentlichen an Leistungsanforderungen und deren Kunden. Im Gegensatz zu der Umwandlungsphase des Prozesses stehen beim Geschäftsprozess die wertschöpfenden Maßnahmen im Vordergrund. 7 4 Fischermanns (2009), Füermann/Dammasch (2002), 9. 6 Vgl. Cassel (2007), Vgl. Schmelzer/Sesselmann (2010), 62. 4

13 Der Autor geht davon aus, dass Prozesse als auch Geschäftsprozesse ähnlichen Charakter haben und wertschöpfungsorientiert bzw. Ansichtssache des Betrachters sind. Je nach Prozessorganisation und Einsatzgebiet können Prozesse schwerpunktmäßig variieren. So kann beispielsweise innerhalb einer Prozessorganisation noch einmal zwischen sogenannten Kernprozessen oder Unterstützungsprozessen differenziert werden. Nähere Details dazu werden in den folgenden Kapiteln, ebenso im Rahmen der Prozesslandkarte von Alten- und Pflegeheimen, erwähnt. Gemäß obigen Definitionen kann ein Prozess grundsätzlich in folgende Bestandteile aufgegliedert werden: Kunde Input logische Aufgabenfolge/ Wertschöpfung Output Kunde Abbildung 1: Prozessdefinition 8 Um die einzelnen inhaltlichen Prozessbestandteile besser verstehen zu können, sollen diese nun näher erläutert werden Kunde Kunden sind alle Personen oder Organisationseinheiten, die Leistungen (Produkte oder Dienstleistungen) vom betrachteten Prozess empfangen, unabhängig davon, ob die diese bezahlen oder nicht. 9 Kunden können folglich Einzelpersonen oder diverse Institutionen sein. Die Rede ist auch von externen als auch internen Kunden. Interne Kunden sind meist als Bestandteil innerhalb einer Organisation zu sehen. Diese können Abteilungen oder Organisationseinheiten sein, welche auch als Aufgabenträger bezeichnet werden. Externe Kunden sind alle anderen Personen und Organisationen, die außerhalb einer Organisation/eines Unternehmens angesiedelt sind Abb. verändert übernommen aus: Fischermanns (2009), Fischermanns (2009), Vgl. Fischermanns (2009), 15. 5

14 Kunden einer Organisation können im weiteren Sinne auch Entscheider sein, meist bei öffentlichen Institutionen wie z. B. Alten- und Pflegeheimen, welche üblicherweise in letzter Instanz entscheiden, was in einem Unternehmen/einer Institution passiert. Dabei geht es nicht um Kleinigkeiten sondern um den Fuhrpark, die Mitarbeiter, die IT 11, Systempartner, die gesamte Organisation und vieles mehr. Der Entscheider hat, vor allem wenn es um finanzielle Angelegenheiten geht, großen Einfluss hinsichtlich organisatorischer Entscheidungen Input/Output Um einen eindeutigen Prozessstart und ein eindeutiges Prozessende sicherzustellen, ist für jeden Prozess jeweils nur ein Input und ein Output zu definieren. Die während des Prozesses auftretenden Ein- und Ausgänge werden als Schnittstellen bezeichnet. 13 Input Der Input wird vorwiegend als Startereignis sowie als Start von Prozessen bezeichnet. Ein Prozess kann durch eine zuvor vorgelagerte Aufgabe, durch Eingang eines Vorproduktes, durch Eintreten eines bestimmten Zeitpunktes, aufgrund einer bewussten Entscheidung eines Aufgabenträgers oder durch eine Veränderung der Umwelt, in Gang gesetzt werden. Welche Objekte auch immer den Prozess auslösen es ist auf jeden Fall darauf zu achten, einen schriftlichen Auftrag des Objektes zu verfassen, welcher präzise definiert und dem Kunden zugeordnet werden muss, um mögliche Verwechslungen zu vermeiden. 14 Output Der Output wird demnach als Ende von Prozessen bezeichnet. Erzeugte Produkte aber auch vollbrachte Dienstleistungen, etwa die der Alten- und Pflegefachbetreuer, können als Endergebnis bzw. Dienstleistungsergebnis gesehen werden. Wie auch beim Input muss ein präzise formuliertes Endergebnis bestimmt und verschriftlicht werden, um die Nachvollziehbarkeit und ein ordentliches Ergebnis des Prozesses sowie des Prozessablaufes zu gewährleisten Mit dem Begriff Informationstechnologie (kurz IT) bezeichnet man die Informations- und Datenverarbeitung inklusive der dafür benötigten Hard- und Software. Damit ist die IT das Bindeglied zwischen klassischer Elektrotechnik und Informatik. o.v. (2012f) 12 Vgl. o.v. (2012e) 13 Fischermanns (2009), Vgl. Fischermanns (2009), 13f. 15 Vgl. Fischermanns (2009), 14. 6

15 Nach Meinung des Autors sind dokumentierte Ergebnisse Voraussetzung für das Durchführen von Evaluationen bzw. internen oder externen Qualitäts-Audits. Ein Qualitäts-Audit kann als eine systematische und unabhängige Untersuchung bezeichnet werden, in welcher es darum geht, qualitätsbezogene Tätigkeiten sowie deren zusammenhängende Ergebnisse mit den geplanten Anordnungen zu vergleichen und im Weiteren festzustellen, ob diese Anordnungen auch verwirklicht und geeignet sind, diese Ziele zu erreichen. Interne Audits sind auf Veranlassung der Organisationsleitung durchgeführte Audits, externe Audits werden meist auf Veranlassung der Geschäftsführung durch eine Zertifizierungsstelle oder durch den Auftraggeber selbst durchgeführt Logische Aufgabenfolge/Wertschöpfende Aktivitäten Aufgaben mit logischen Folgebeziehungen und der daraus resultierenden wertschöpfenden Aktivitäten stellen den eigentlichen Kern eines Gesamtprozesses bzw. einer Prozessorganisation dar. Diese Aufgaben bestimmen den Leistungsumfang und die spezifischen Ausprägungen prozessorganisatorischer Techniken. Sämtliche Akteure sowie Informationen und Sachmittel richten sich daher an einen zuvor definierten Ablauf, welcher eine sachlich bedingte Reihenfolge von Aktivitäten beinhaltet. 17 Hinsichtlich der Aktivitäten in einem Prozessablauf wird zwischen wertschöpfenden und nicht-wertschöpfenden Aktivitäten unterschieden. Um Effektivität und Effizienz eines Unternehmens bzw. Organisationsprozesses zu steigern, müssen daher nichtwertschöpfende Aktivitäten vom Prozess eliminiert werden, da diese das Gegenteil in wirtschaftlicher Hinsicht bewirken würden. Prozesse sind dann effektiv, wenn die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden zufriedengestellt und gleichzeitig auch die eigenen Unternehmensziele erreicht werden ( die richtigen Dinge tun ). Prozesse sind dann effizient, wenn zusätzlich noch die Wirtschaftlichkeit eines Prozesses wie z. B. möglichst geringer Ressourceneinsatz zur Erzeugung von Kundenleistungen berücksichtigt wird ( die Dinge richtig tun ) Vgl. Franke (2005), 211f. 17 Vgl. Fischermanns (2009), 16f. 18 Vgl. Schmelzer/Sesselmann (2010), 64f. 7

16 Auch Geschwindigkeit, Pünktlichkeit und Fehlerfreiheit sind Aspekte von effizienten Prozessen. Dazu gehören wichtige Leistungsparameter wie Qualität, Zeit und Kosten. 19 Jeder Prozess beinhaltet viele einzelne Tätigkeiten und Aktivitäten, die alle gemeinsam zu einem Prozessergebnis führen. Wie bereits zuvor erwähnt sind nicht alle Tätigkeiten wertschöpfend und erhöhen nicht den Wert einer Leistung für den Kunden oder für das Unternehmen selbst. Daher sollte Ziel jedes Unternehmens sein, nicht-wertschöpfende Aktivitäten auf ein Mindestmaß zu reduzieren, wenn möglich ganz zu eliminieren. 20 Füermann/Dammasch gliedern die einzelnen Tätigkeiten/Aktivitäten in folgende Kategorien auf, welche den unterschiedlichen Wert eines Prozess- bzw. Leistungsergebnisses (Aktivität) bemessen: 21 Nutzleistungen Sind Tätigkeiten, die aus Kundensicht zu einer Wertsteigerung führen. Für den Kunden bedeutet dies eine Erhöhung der Werte von Ergebnissen während eines Prozessablaufes. Da diese Tätigkeiten planbar und vorhersehbar sind, können sie in einem Flussdiagramm dargestellt werden. Weiteres sollten diese Nutzleistungen hinsichtlich Effektivität und Effizienz ständig optimiert werden. Stützleistungen Stützleistungen unterstützen die Nutzleistungen und tragen daher nur indirekt zur Wertsteigerung einer Produkt- und Dienstleistung bei. Da diese Leistungen vom Kunden meist nicht wahrgenommen werden, jedoch trotzdem Kosten verursachen, sind diese Stützleistungen möglichst effizient zu gestalten und auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Blindleistungen Treten Tätigkeiten ungeplant auf und tragen diese weder direkt noch indirekt zur Wertsteigerung eines Produktes bei wie z. B. Mehrfacharbeit (etwa nochmaliges Ausfüllen von Anträgen oder Formulare), so ist von sogenannten Blindleistungen die Rede. 19 Vgl. Schmelzer/Sesselmann (2010), 64f. 20 Vgl. Füermann/Dammasch (2002), Vgl. Füermann/Dammasch (2002), 54ff. 8

17 Einerseits werden diese Leistungen von Kunden nicht wahrgenommen, andererseits verursachen sie erhöhte Prozesskosten. Als Blindleistung kann somit eine nichtwertschöpfende Tätigkeit bezeichnet werden, welche es zu reduzieren oder zu eliminieren gilt. Fehlleistungen Fehlerhafte Produkte oder Dienstleistungen sind oft das Ergebnis von sogenannten Fehlleistungen. Diese Leistungen werden meist als Nutz- oder Stützleistung geplant, können aber nicht verwertet werden, da Fehler im Prozess aufgetreten sind. Durch verbesserte und laufende Prozessstrukturierungen lassen sich Fehlleistungen grundsätzlich vermeiden. Nicht-wertschöpfenden Aktivitäten könnte u. a. durch sogenannte Veränderungsprozesse entgegnet werden. Folgend soll auf das Führen erfolgreicher Veränderungsprozesse im Rahmen von Change-Management eingegangen werden Change-Management Veränderungsprozess In Unternehmen begegnen uns tagtäglich Situationen, die von vielen Aspekten des modernen Business geprägt sind. Dazu zählen beispielsweise Visionen, Energie, Widerstand, Starre, Zukunftsangst, Chaos, aber auch (hervorgerufen durch) Veränderungen. Dabei bleibt fast keine Organisation oder Institution ohne Reformierung. Selbst Behörden und öffentliche Einrichtungen stellen sich dem bewussten Wandel von Organisationen. Sowohl in der Betriebswirtschaft, in Projekten und Prozessen, als auch in Personalangelegenheiten ist ein professioneller Einsatz von Veränderungsmanagement erforderlich. 22 Fischermanns hebt die Bedeutung von Veränderung im Hinblick auf die betroffenen Akteure hervor indem er äußert: Change Management ist die bewusste professionelle Gestaltung eines Veränderungsprozesses, die mit einem hohen Grad an Zielorientierung, Effizienz, Umsetzungsstärke und Akzeptanz durch die Betroffenen einhergeht Vgl. Kraus/Becker-Kolle/Fischer (2006), Fischermanns (2009),

18 Schmelzer/Sesselmann sprechen im Hinblick auf Change-Management von einem Management des Wandels, welches als ganzheitlicher Ansatz zur dauerhaften Realisierung der harten Faktoren (z. B. Prozesse, Strukturen) und der weichen Faktoren eines Unternehmens (z. B. Verhalten, Unternehmenskultur) gesehen wird und zu einer steigenden Wettbewerbsfähigkeit beiträgt. Die wesentlichen Erfolgsfaktoren dieses Change-Prozesses sind zum einen klar strukturierte und programmatische Vorgehensweisen, eine Unternehmensleitung, die Veränderung will und offen darüber kommuniziert sowie zum anderen das Trainieren von neuen Verhaltensweisen und Abläufen als auch das Fördern von Eigenverantwortung aller Mitarbeiter. 24 Kraus/Becker-Kolle/Fischer präzisieren die Definition von Change-Management folgendermaßen: Change-Management ist die Strategie des geplanten und systematischen Wandels, der durch die Beeinflussung der Organisationskultur, Unternehmenskultur und individuellem Verhalten zu Stande kommt, und zwar unter größtmöglicher Beteiligung der betroffenen Arbeitnehmer. Die gewählte ganzheitliche Perspektive berücksichtigt die Wechselwirkung zwischen Individuen, Gruppen, Organisationen, Technologie, Umwelt, Zeit sowie die Kommunikationsmuster, Wertestrukturen, Machtkonstellationen etc., die in der jeweiligen Organisation real existieren. 25 Der Nutzen von Change-Management in Organisationen, insbesondere in Pflegeorganisationen erläutert Blonski hinsichtlich seiner Methoden, Tools, Mitteln und Maßnahmen wie folgt, indem er vermerkt, dass Change-Management Zukunftsängste nimmt, indem es Veränderungen, Risiken und mögliche Gefahren erkennt, vorbeugt und verhindert. Weiteres ermöglicht Change-Management das Finden und Erschließen neuer Geschäftsfelder oder bisher nicht erkannter Nischen, was einen Innovations- und Kreativitätsaspekt unterstreicht. Ebenfalls wird das Denken in Prozessen aus ablauforganisatorischer bzw. dynamischer Sicht (im Gegensatz zu einer statischen Sichtweise) in den Bereichen von Strukturen, Abteilungen und Hierarchien gefördert Vgl. Schmelzer/Sesselmann (2006), 16f. 25 Kraus/Becker-Kolle/Fischer (2006), Vgl. Blonski (2007),

19 Als weitere inhaltliche Komponente von Change-Management kann die Förderung von Zusammenarbeit, Kommunikation und Transparenz gesehen werden, welche wesentliche Aspekte in der Interaktion, dem Austausch oder der Sicherheit darstellen. Durch das Fördern von Zusammenhalt und das Wir-(Können-)Gefühl in Teams, Abteilungen und Organisationen wird das Vertrauen sowohl in eigene als auch in gemeinsame Fähigkeiten gefördert und begünstigt. 27 Erfolgreiche Veränderungsprozesse erfordern das Um- oder Neulernen von Regeln, insbesondere wenn man Abläufe und Prozesse in Unternehmen verändern möchte. Dabei muss immer gegen vorhandene und gültige Regeln vorgegangen werden. Ein erfolgreicher Veränderungsprozess liegt einer Grunddynamik zugrunde, welche folgende Grafik versinnbildlicht: 28 Abbildung 2: Grunddynamik erfolgreicher Veränderungsprozesse 29 Das Prinzip der Grunddynamik von erfolgreichen Change-Management Prozessen sieht zunächst vor, einschneidende Maßnahmen zu planen und vorzubereiten ( unfreezing ). Anschließend wird der eigentliche Veränderungsprozess eingeleitet ( moving ). Wie aus Abbildung 2 ersichtlich sind diese Phasen durch schwankende Leistungen und Instabilität gekennzeichnet. Umschulungen von Mitarbeitern, Prozessveränderungen bzw. -neuerungen aber auch infrastrukturelle und administrative Veränderungen sind dieser Phase zuzuordnen Vgl. Blonski (2007), Vgl. Fischermanns (2009), Abb. verändert übernommen aus: Fischermanns (2009), Vgl. Fischermanns (2009), 168f. 11

20 Ist diese Phase des Veränderungsprozesses mehr oder weniger abgeschlossen, so tritt wieder eine Stabilisierung ( refreezing ) des angestrebten Zielzustands ein. Prozesse und Arbeitsabläufe werden wieder stabil und funktional, Mitarbeiter haben sich an die neuen Prozesse und Funktionen gewöhnt und sind dementsprechend neu eingeschult. 31 Das Verändern von Prozessen sollte in der Regel zu Prozessverbesserungen führen. Prozessveränderungen bzw. -verbesserungen sind kontinuierliche Vorgänge in einer Organisation, welche tagtäglich gelebt und betrieben werden müssen. Das nächste Kapitel wird sich dem Thema der Kontinuität bzw. kontinuierlicher Verbesserungen von Prozessen näher widmen KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Witt/Witt definieren den Kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP) wie folgt: KVP (Continuous Improvement Process/CIP) ist das Führungsinstrument, das möglichst alle Mitarbeiter eines Unternehmens dazu bewegen und befähigen soll, in einem ständigen Bemühen und in Teamarbeit Verbesserungen im alltäglichen Arbeitsprozess zu erarbeiten. 32 Nachdem nun das Prozessmanagement eingeführt und sämtliche Basisprozesse durchlaufen sind, besteht nun die Aufgabe der Prozessverantwortlichen, bestehende Prozesse im Rahmen von Change-Management zu lenken und ständig zu verbessern. Dazu müssen Prozesse laufend beobachtet und überprüft werden. Durch das Einführen von Kennzahlen können Prozesszustände effektiv beurteilt und notfalls korrigiert werden. Des Weiteren demonstrieren Kennzahlen auch den Fortschritt eines Prozesses. Vergleichbar ist dies mit einem DART-Automaten, welcher sofort anzeigt, welche Punkteanzahl ein jeweiliger Spieler erzielt hat. Erst durch das Anzeigen der Punkte ergibt das Spiel einen Sinn, da sich der Spieler angeregt fühlt, sich ständig zu verbessern Vgl. Fischermanns (2009), 168f. 32 Witt/Witt (2001), Vgl. Füermann/Dammasch (2002), 63ff. 12

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

J O L A N T H E D L U G O K E C K I C A R O L I N K A N J A

J O L A N T H E D L U G O K E C K I C A R O L I N K A N J A Qualitätsmanagement JOLANTHE DLUGOKECKI CAROLIN KANJA Gliederung Definitionen 3 Nutzen des Qualitätsmanagements 4 Bestandteile des Qualitätsmanagements 5-8 EFQM-Modell 9 ISO 9000 ff. 10-11 ISO 10006 und

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln Gemeindealtenheim Grünburg Qualität Erfüllung der Anforderungen

Mehr

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement Prozessoptimierung und Prozessmanagement Prozessmanagement & Prozessoptimierung Die Prozesslandschaft eines Unternehmens orientiert sich genau wie die Aufbauorganisation an den vorhandenen Aufgaben. Mit

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungen ohne großen Zeitaufwand planen, vorbereiten und erfolgreich durchführen 1. Auflage 2008. Onlineprodukt. ISBN 978 3 8276 6857 8 Gewicht:

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005 Prozessmanagement Univ. Doz. Dr. WS 2005 Inhalt > Changemanagement > Was verstehen wir unter einem (Geschäfts)prozess? > Verantwortungen für den Prozess > Prozessverbesserung - Prozessreview > die Elemente

Mehr

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003 Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen Referentin: Gabriele Radajewski Was ist Ziel des Vortrages? kein Ziel Ziel: Detaillierte Erläuterung

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

HANDBUCH FÜR PROZESSMANAGEMENT. Stabsstelle Organisationsentwicklung

HANDBUCH FÜR PROZESSMANAGEMENT. Stabsstelle Organisationsentwicklung HANDBUCH FÜR PROZESSMANAGEMENT Stabsstelle Organisationsentwicklung Juli 2015 I. Was ist Prozessmanagement? Vom Prozessmanagement spricht man, wenn mehrere Personen mit verschiedenen Aktivitäten an einem

Mehr

Fragenkatalog. für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949. Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme

Fragenkatalog. für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949. Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme 2009 Fragenkatalog für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949 Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme Martin Zander 2 M. Zander Fragenkatalog Für interne

Mehr

Alles richtig machen. Prozessorientierung schafft Vertrauen und hilft, Ziele zu erreichen. TÜV SÜD Management Service GmbH

Alles richtig machen. Prozessorientierung schafft Vertrauen und hilft, Ziele zu erreichen. TÜV SÜD Management Service GmbH Alles richtig machen Prozessorientierung schafft Vertrauen und hilft, Ziele zu erreichen TÜV SÜD Management Service GmbH Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Inhaltsverzeichnis 7. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis 7. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis 1 BEDEUTUNG DER QUALITÄT... 13 1.1 Einführung... 13 1.2 Qualität als Erfolgsfaktor... 15 1.3 Nichtqualität als Unternehmensrisiko... 18 1.3.1 Reklamationen... 19

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

Übersicht Reifegradmodelle. Referat Stefan Wolf anlässlich 2. PMA Kongress Dienstag, 26. November 2013

Übersicht Reifegradmodelle. Referat Stefan Wolf anlässlich 2. PMA Kongress Dienstag, 26. November 2013 Übersicht Reifegradmodelle Referat Stefan Wolf anlässlich 2. PMA Kongress Dienstag, 26. November 2013 Inhalt Vorstellung Qualinet Consulting AG Zielsetzung und Ausgangslange Übersicht über die Reifegradmodelle

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Nr. Frage: 71-02m Welche Verantwortung und Befugnis hat der Beauftragte der Leitung? 5.5.2 Leitungsmitglied; sicherstellen, dass die für das Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Prozessmanagement Scan

Prozessmanagement Scan Prozessmanagement Scan Autoren und Ansprechpartner: DI Dr. Karl W. Wagner (Geschäftsführender Gesellschafter der procon Unternehmensberatung GmbH) Mag. Yosef Schaban (Berater der procon Unternehmensberatung

Mehr

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Gliederung des Vortrags Qualitätsmanagement Basis - Prozessbeschreibung

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO9001:2000 von Karl Werner Wagner 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21229

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Mit prozessorientiertem Qualitätsmanagement zum Erfolg - Wer das Ziel kennt, wird den Weg finden -

Mit prozessorientiertem Qualitätsmanagement zum Erfolg - Wer das Ziel kennt, wird den Weg finden - Mit prozessorientiertem Qualitätsmanagement zum Erfolg - Wer das Ziel kennt, wird den Weg finden - TÜV Management Service GmbH TÜV SÜD Gruppe Alexandra Koller Dipl.Ing.(FH) / Lead Auditorin Leiterin Kunden-

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Strategisches Management und Qualitätsmanagement als Einheit betrachten. Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass

Strategisches Management und Qualitätsmanagement als Einheit betrachten. Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass als Einheit betrachten Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass Ziel des Projekts: Einrichtung strategischer und operativer Regelkreise (Orientierung am PDCA-Zyklus) Umfeld Hochschulleitung

Mehr

Project Scorecard. White Paper. Transparenz für strategische Projekte

Project Scorecard. White Paper. Transparenz für strategische Projekte White Paper Project Scorecard Transparenz für strategische Projekte Nehmen Sie ein beliebiges Projekt in Ihrem Unternehmen. Welche Ziele werden mit dem Projekt verfolgt? Und wie wird ihre Erreichung gemessen?

Mehr

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen!

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen! Qualitätsmanagement European Quality Management Licence Guten Morgen! 1 Die 18 Module des EQML: 1 bis 9 Modul 1: Grundbegriffe und Grundsätze Modul 2: QMS aufbauen und betreiben Modul 3: Philosophie und

Mehr

Lehrgang Qualitätsmanagement

Lehrgang Qualitätsmanagement Lehrgang Qualitätsmanagement Qualität ist nicht alles, aber ohne Qualität ist alles nichts. (1 Module à 3 Tage 3 Module à 2 Tage) Nur wo die Qualität stimmt, lassen sich Kunden begeistern. Und nur begeisterte

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2013 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Zielsetzungen für eden Das Reifegradmodell eden wird seit 2006

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011 Methoden für den 7 Stufenplan (CKAM:CM2009, S.29) Prozessmanagement (CKAM:CM2009, S.87-89) eine Methode, mit deren Hilfe die Prozesse im Unternehmen

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Leitfaden für kleine Unternehmen zur

Leitfaden für kleine Unternehmen zur Seite 1 von 6 Leitfaden für kleine Unternehmen zur Einführung eines Inhalt 1. Was sind Qualitätsmanagementsysteme? 2. Weshalb brauchen kleine Unternehmen ein Qualitätsmanagementsystem? 3. Einführung eines

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft?

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? 1. Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? a. Eine einfache Gliederung. b. Möglichst lange und ausführliche Texte. c. Verwendung grafischer

Mehr

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG Produkt und Methode SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis SIRIUS Consulting & Training AG www.sirius-consult.com SIRIUSlogic 4.0 Warum ein weiteres Prozessmanagement Werkzeug? Motivation Was muß das Tool leisten

Mehr

Komplementärberatung für Prozessmanagement

Komplementärberatung für Prozessmanagement Komplementärberatung für Prozessmanagement Über das Zusammenspiel des was und des wie bei der Gestaltung und Optimierung von Geschäftsprozessen Uwe Feddern, Vortrag auf der Improve!2008 Soziale Dynamik

Mehr

Qualitätsmanagement der sächsischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (QM5) Glossar

Qualitätsmanagement der sächsischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (QM5) Glossar Qualitätsmanagement der sächsischen Hochschulen Angewandte Wissenschaften (QM5) Glossar Begriff Definition und Erläuterung Quelle Akkreditierung, Reakkreditierung Verfahren, nach dem eine autorisierte

Mehr

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich ANKÖ Auftragnehmerkataster Österreich Stand: Oktober 2009 Prozessorientiertes Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001:2000 Voraussetzung für die langfristig erfolgreiche Bewältigung der sich aus der Beziehung

Mehr

Zusammenfassung QM: Stakeholder Shareholder Begründung und Ziele eines Qualitätsmanagementsystems Vier Kategorien von Unternehmen Das Unternehmen...

Zusammenfassung QM: Stakeholder Shareholder Begründung und Ziele eines Qualitätsmanagementsystems Vier Kategorien von Unternehmen Das Unternehmen... Zusammenfassung QM: Stakeholder (Anspruchsteller) eines Unternehmens: u.a. Kunden Lieferanten Anteilseigner (Shareholder, Share; engl. Aktie) Öffentlichkeit Staat Konkurrenten Kapitalgeber Banken Arbeitnehmer

Mehr

Übersicht Lean Six Sigma Methodik

Übersicht Lean Six Sigma Methodik Übersicht Lean Six Sigma Methodik Was ist Lean Six Sigma? Unternehmungen stehen kontinuierlich vor der Herausforderung bessere Resultate (Erhöhung des Umsatzes, Profite, Reduzierung der Risiken, usw.)

Mehr

Gauting, den 01. Juli 2015: Das Personalwesen stellt eine wichtige Schnittstelle im Unternehmen

Gauting, den 01. Juli 2015: Das Personalwesen stellt eine wichtige Schnittstelle im Unternehmen Kontakt: Hans Haslberger haslberger.net HR Consultants Parkstr. 31 82131 Gauting Telefon: (0 89) 4122 95 22 Fax: (0 89) 4122 95 24 presse@haslberger.net www.haslberger.net HR Interim Manager optimieren

Mehr

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting

Mehr

Total Quality Management

Total Quality Management Total Quality Management TQM Grundlagen Total Quality Management ist ein prozessorientiertes System, das auf der Überzeugung gründet, dass Qualität einfach eine Frage der Ausrichtung an den Erfordernissen

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 Karl Werner Wagner PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 ISBN-10: 3-446-41341-3 ISBN-13: 978-3-446-41341-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse 03.11.2011 Warum Prozessmanagement bei der HPA? Prozessmanagement wird als ganzheitliches und nachhaltiges Managementsystem angesehen.

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Ursula Reck-Hog Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Alle Rechte vorbehalten 2010 Lambertus-Verlag, Freiburg im Breisgau www.lambertus.de Gestaltung:

Mehr

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von Margot Schön Die Einsicht Führung des IMS-Handbuches ist EDV-technisch verwirklicht. Jeder Ausdruck unterliegt nicht dem

Mehr

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Identifikation von Verbesserungspotenzialen Konsistenz der Prozessziele mit der Unternehmensstrategie Verbesserung der innerbetrieblichen Transparenz Kosten-

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

Literaturvorschläge. Grundlagenliteratur DIN EN ISO 9001:2008. Jahr Titel Autor Inhalt Verlag ISBN. Grundlagennorm DIN EN ISO 9001:2008-12 NORMTEXT

Literaturvorschläge. Grundlagenliteratur DIN EN ISO 9001:2008. Jahr Titel Autor Inhalt Verlag ISBN. Grundlagennorm DIN EN ISO 9001:2008-12 NORMTEXT Literaturvorschläge Grundlagenliteratur DIN EN ISO 9001:2008 2008 Qualitätsmanagementsysteme- Anforderungen (ISO 9001:2008); Dreisprachige Fassung EN ISO 9001:2008 Grundlagennorm DIN EN ISO 9001:2008-12

Mehr

XII. Inhaltsverzeichnis

XII. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Prozesse und Unternehmensführung 1 1.1 Management und Unternehmensführung............................ 1 1.2 Unternehmensführung und Prozessmanagement..................... 6 1.2.1 Mission

Mehr

HR Transformation 2.0

HR Transformation 2.0 HR Transformation 2.0 BAUMGARTNER & CO. HR Transformation 2.0 IM ÜBERBLICK HR Transformation muss an den Unternehmenszielen orientiert werden und braucht echte Bereitschaft zum Wandel von Effizienz und

Mehr

Gokyo Ri Messung und Bewertung der Qualität von Entwicklungsprozessen

Gokyo Ri Messung und Bewertung der Qualität von Entwicklungsprozessen Gokyo Ri Messung und Bewertung der Qualität von Entwicklungsprozessen Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung 11.09.2012 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ.

Mehr

Prozess Projekt Produkt

Prozess Projekt Produkt Prozess Projekt Produkt Integratives Prozess-, Projekt- und Produktmanagement Stefan Hagen, startup euregio Management GmbH Einleitung Kontinuierliches organisationales Lernen, Innovationsfähigkeit sowie

Mehr

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann HANDBUCH Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik Ingenieurbüro Katzschmann Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim EDV-Technische

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Hinweise: Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am

Hinweise: Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am besten der Jongleur. Auch das Jonglieren ist eine sehr komplexe

Mehr

Prozessmanagement und Evaluation

Prozessmanagement und Evaluation Prozessmanagement und Evaluation Grundbausteine für ein Qualitätsmanagement an Hochschulen Bonn, den 17. November 2008 Silke Cordes & Folke Meyer Ablauf Vorstellung HIS GmbH Prozessmanagement Grundlegende

Mehr

Managementbewertung Managementbewertung

Managementbewertung Managementbewertung Managementbewertung Grundlagen für die Erarbeitung eines Verfahrens nach DIN EN ISO 9001:2000 Inhalte des Workshops 1. Die Anforderungen der ISO 9001:2000 und ihre Interpretation 2. Die Umsetzung der Normanforderungen

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Bearbeitet von: K. Gerber/ D. Hotze Stand vom 14.08.2007 Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Mehr

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER 3 Inhalt 1 Einleitung 5 2 Methoden und Werkzeuge 9 2.1 Define 9 2.2 Measure 16 2.3 Analyze 24 2.4 Design 34 2.5 Verify 47 3 Der Einsatz in Systemprojekten 52

Mehr

ISO EN DIN 9001:2008. Steuerungsinstrument für meine Organisation? Entwicklung der ISO 9001. Qualität und Kunde. Prozesse PDCA. Verbesserung (KVP)

ISO EN DIN 9001:2008. Steuerungsinstrument für meine Organisation? Entwicklung der ISO 9001. Qualität und Kunde. Prozesse PDCA. Verbesserung (KVP) ISO EN DIN 9001:2008 Steuerungsinstrument für meine Organisation? Woher kommt das Qualitätsmanagement? Die Ursprünge liegen in der (Automobil)industrie und basieren auf alten DIN-Normen und Programmen

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard

Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard Freie wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Kaufmann an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen

Mehr

12.11.2010. Qualitätsmanagement im Studienbüro. Übersicht. Hintergründe, Basiskonzepte und deren praktische Umsetzung im Studienbetrieb

12.11.2010. Qualitätsmanagement im Studienbüro. Übersicht. Hintergründe, Basiskonzepte und deren praktische Umsetzung im Studienbetrieb Qualitätsmanagement im Studienbüro Hintergründe, Basiskonzepte und deren praktische Umsetzung im Studienbetrieb Dr. Vladislav Kurtev, Sandra Albrecht Köln, November 2010 Übersicht Was ist Qualitätsmanagement?

Mehr

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche Qualitätssicherung mit generischem Leitfaden Der praxisgeprüfte Qualitätsmanagement Leitfaden zeigt den Weg zur Qualitätssicherung in KMU s. Von Ackermann Jörg Das Management von vielen klein- und mittelgrossen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT IN NON-PROVIT-ORGANISATIONEN

QUALITÄTSMANAGEMENT IN NON-PROVIT-ORGANISATIONEN DR. ANDREAS KATTNIGG QUALITÄTSMANAGEMENT IN NON-PROVIT-ORGANISATIONEN QUALITÄT STEHT NICHT FÜR SICH ALLEINE, SONDERN ORIENTIERT SICH IMMER AN ZIELEN (E. Hauke; Qualitätssicherung im Krankenhaus, Wien 1994,

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

Prozesse die unbekannten Wesen

Prozesse die unbekannten Wesen Logistiktag 2009 Prozesse die unbekannten Wesen SIRIUSlogic Frankfurt am Main, 23. Juni 2009 www.sirius-consult.com Agenda Vorstellung SIRIUS Consulting & Training AG Projektverständnis und -vorgehensweise

Mehr

Prozessmanagement. Schulungsflyer

Prozessmanagement. Schulungsflyer Prozessmanagement Schulungsflyer Transformationsmanagement Zielsetzung Prozesse optimieren Wirksamkeit sicherstellen Unternehmen sind durch den stetig steigendem Wettbewerb mit einem Veränderungsdruck

Mehr

Management- Handbuch

Management- Handbuch Industriestraße 11-13 65549 Limburg Management- Handbuch ISO 14001 ISO/TS 16949 Managementhandbuch Seite 1 von 6 Einleitung Verantwortungsvolle Unternehmen handeln zukunftsorientiert. Dazu gehören der

Mehr

PROZESSBETRACHTUNG DURCH DIE NEUE NORM ISO 9001

PROZESSBETRACHTUNG DURCH DIE NEUE NORM ISO 9001 9. FACHFORUM QUALITÄT PROZESSBETRACHTUNG DURCH DIE NEUE NORM ISO 9001 AGATHE BRECHT LEIPZIG, 18. FEBRUAR 2016 Folie Selbstverständnis der DGQ Die DGQ ist das Kompetenzzentrum für Qualität Business Excellence

Mehr

KLEINE PROZESSE GANZ GROSS

KLEINE PROZESSE GANZ GROSS KLEINE PROZESSE GANZ GROSS Prozessmanagement keep it short & simple In Zeiten internationalen Wettbewerbs und hoher Kosten kann es sich kaum ein Unternehmen leisten, nicht ablaufbzw. kundenorientiert zu

Mehr

The Business IT Alignment Company

The Business IT Alignment Company Image The Business IT Alignment Company Die Serview ist das führende Beratungs- und Trainingsunternehmen im deutschsprachigen Raum für Business IT Alignment. Die Serview Anfang 2002 gegründet, betreuen

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrer Anwaltskanzlei Die Bedeutung der ISO 9001 Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte werden aufgegeben,

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Übersicht. Grundlagen der Prozessorientierung. Prozessmanagement. Managementinstrumente. Thomas Stütz

Übersicht. Grundlagen der Prozessorientierung. Prozessmanagement. Managementinstrumente. Thomas Stütz Managementinstrumente Grundlagen der Prozessorientierung Thomas Stütz IBGU / 1 Übersicht Prozessmanagament 2 Prozessmanagement die prozessorientierte Unternehmensorganisation Merkmale von Prozessen Prozessgestaltung

Mehr

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen 1 Agenda Ausgangslage Prozessmanagement KSD Anforderungen / Ziele

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr