10. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "10. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse"

Transkript

1 10. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse Daten, Fakten und Trends zum Ferienhaustourismus in Deutschland März 2015

2 Ihre Ansprechpartnerinnen für alle Fragen Janina Roso Leiterin Presse & Öffentlichkeitsarbeit, FeWo-direkt Tel.: +49 (0) Nadja Moalem Presse & Öffentlichkeitsarbeit, FeWo-direkt Tel.: +49 (0)

3 Agenda I. Hintergrund und Zielsetzung der Studie II. Short Summary Alle Fakten und Trends im Überblick III. Urlauberstudie Ergebnisse im Detail 1. Urlauberprofil 2. Reiseziele 3. Urlaubsbudget 4. Reisezeit 5. Buchungskriterien 6. Urlaubsform 3

4 I. Hintergrund und Zielsetzung der Studie

5 Hintergrund und Zielsetzung der Studie Die vorliegende Studie über den Ferienhaustourismus wurde in diesem Jahr zum zehnten Mal in Folge von der HomeAway Deutschland GmbH durchgeführt. Sie liefert aufschlussreiche Zeitreihenvergleiche zum Ferienhaustourismus in Deutschland, einen Rückblick auf das zurückliegende Buchungsjahr 2014 sowie einen Ausblick auf die Reisepläne der Ferienhausurlauber für die Reisesaison Ziel ist es, frühzeitig Trends in Bezug auf die favorisierten Reiseziele der Ferienhausurlauber erkennen sowie fundierte Prognosen in Bezug auf die geplanten Reisezeiten, Urlaubsbudgets und Objektpräferenzen treffen zu können. Darüber hinaus ergibt sich ein umfassendes Bild über die Zufriedenheit der Urlauber aufgrund ihrer bisherigen Erfahrungen mit Ferienimmobilien. Rahmendaten zur Studie Befragte Umfang der Stichprobe Methode Zeitraum der Befragung Themen Alter der Befragten Ø Alter Geschlecht Ferienhausurlauber Nutzer des HomeAway-Ferienhausportals N= Online-Befragung 12. Dezember Januar Urlauberprofil 2. Reiseziele 3. Urlaubsbudget 4. Reisezeit 5. Buchungskriterien 6. Urlaubsform Jahre 30,6 % Jahre 33,5 % 52 Jahre Frauen 60,6 % Männer 39,4 % Wohnsitz Deutschland 88,6 % Ferienhausurlaub in 2014 gemacht 86,9 % für 2015 geplant oder bereits gebucht 47,5 % 5

6 II. Short Summary Alle Fakten und Trends im Überblick

7 Short Summary (1/5) Was untersucht die Ferienhaus-Urlaubsanalyse? Die Ferienhaus-Urlaubsanalyse wird jährlich von FeWodirekt im Rahmen einer Online-Befragung von Ferienhausurlaubern durchgeführt. Die Studie liefert Zeitreihenvergleiche zum Ferienhaustourismus in Deutschland, einen Rückblick auf das zurückliegende Buchungsjahr sowie einen Ausblick auf die Reisepläne der Ferienhausurlauber für das Jahr Ziel ist es, frühzeitig Trends in Bezug auf favorisierte Reiseziele der Ferienhausurlauber erkennen sowie Prognosen in Bezug auf die geplanten Reisezeiten, Urlaubsbudgets und Objektpräferenzen treffen zu können. Die Studie, in der Nutzer des Ferienhausportals FeWo-direkt befragt wurden, fand im Zeitraum vom bis statt. Wer reist ins Ferienhaus? Hauptreisende Familie und ältere Paare: 45 % reisen mit ihrer Familie, 42 % zu zweit mit Partner(in). Altersschwerpunkt: Jahre Überdurchschnittliches Wachstum an Neu-Urlaubern im Segment der 30- bis 39-Jährigen. Überdurchschnittliches Bildungsniveau: jeder Zweite hat Abitur, mehr als jeder Dritte einen Hochschulabschluss. Solides Einkommen: Mehr als drei Viertel verfügen über ein Haushaltsnettoeinkommen, nach dem sie lt. Definition des DIW der Bevölkerungsmittelschicht zuzuordnen sind. Höhere Einkommensklassen weiterhin konstant: Rund ein Viertel verfügt über ein durchschnittliches Haushaltsnettoeinkommen von mehr als Euro p.m. 7

8 Short Summary (2/5) Warum Urlaub im Ferienhaus? Ferienhäuser sind mehr als nur eine günstige Hotelalternative Ferienhausurlauber wollen sich im Urlaub an einen Ort zurückziehen, an dem sie sich wie zu Hause fühlen können. Insbesondere aus Sicht von Familien kommen Ferienhäuser diesem Anspruch deutlich mehr entgegen als Hotels oder andere Unterkünfte. Fragt man Ferienhausurlauber nach Vorteilen, die speziell diese Form der Unterkunft bieten, so rangieren ganz vorn: 1. die größere Flexibilität und Unabhängigkeit 2. das Mehr an Raum und Platz sowie 3. die Möglichkeit zur Selbstverpflegung Wohin geht die Reise? Bei den Reiseplanungen für 2015 stehen Urlaubsziele im eigenen Land wie bereits seit Jahren an erster Stelle: Etwa ein Drittel (29,8 %) der Ferienobjekte werden im Inland gebucht ; Ost- und Nordsee sind hierbei die mit Abstand beliebtesten Urlaubsregionen (Stand: 05. Januar 2015). Auf Platz 2 rangiert Spanien (16 %) als beliebtestes Auslandziel vor Italien (10 %) und Frankreich (9 %). Der Anteil an Fernreisen ist derzeit leicht rückläufig und liegt etwas unter 5 %; beliebteste Fernreiseziele sind die USA (v. a. Florida), Thailand und Australien. Für Städtereisen entwickeln sich Ferienwohnungen in der City immer mehr als Alternative zum Hotelzimmer: Rund 41 % der Befragten haben diese alternative Form der Unterkunft vor allem in Metropolen wie Berlin, Hamburg oder Rom schon mindestens einmal gebucht. 8

9 Short Summary (3/5) Wie viel geben Ferienhausurlauber aus? Insgesamt hat die Zahlungsbereitschaft für höhere Objektmieten sowohl in der Haupt- als auch Nebensaison etwas abgenommen. Die Entwicklung der Mietausgaben kann für 2014 als stabil bewertet werden, allerdings wird in einigen Regionen ein stärkeres Preisbewusstsein deutlich. Eine Ausnahme stellt Frankreich dar, wo die Mietausgaben wie z. B. in der Bretagne gegenüber dem Vorjahr zum Teil relativ deutlich gestiegen sind und hochwertigere Objekte gebucht wurden. Ein Ländervergleich bezüglich der Gesamtausgaben einer vierköpfigen Familie für eine Woche Ferienhausurlaub (inkl. Miete, Fahrt bzw. Flug, Verpflegung) zeigt, dass die Ausgaben für einen Aufenthalt in Spanien derzeit um etwa 68 % höher liegen als in Deutschland [Spanien: Euro/ Deutschland Euro]. Welche Reisezeit wird bevorzugt? Die meisten Befragten (30 %) buchen ihr Ferienhaus für den Zeitraum von zwei Wochen, die durchschnittliche Reisedauer ist weiterhin konstant und liegt bei 11,9 Tagen Die Hauptreisezeit konzentriert sich auf die Sommerferienmonate Juli, August und September, der Höhepunkt der Reisezeit liegt im August. 51 % buchten 2014 allerdings in der Nebensaison. Häufig bieten jedoch auch die Herbstferien eine willkommene Möglichkeit für einen Zusatzurlaub, Kurzentschlossene buchen häufig noch für Oktober. Rund zwei Drittel der Befragten planen neben dem Haupturlaub im Ferienhaus noch eine oder mehrere Kurzreisen (jeweils < sieben Tage) pro Jahr. Fast 18 % der Ferienhausurlauber zeichnen sich durch eine verbesserte wirtschaftliche Lage aus, sie verreisen häufiger, statt weiter und länger. Insbesondere Städtereisen sind gefragt. 9

10 Short Summary (4/5) Wie läuft der Buchungsprozess ab? Aus Sicht der Befragten hat sich die Buchung von Ferienobjekten in den Jahren zunehmend vereinfacht, vor allem durch die Vereinfachung des Buchungsprozesses über Online -Portale sowie die Ausweitung des Angebotes an Unterkünften standen kurzfristige Buchungen verstärkt im Fokus der Urlauber: Etwa ein Drittel der Befragten (30,7 %, +4 Prozentpunkte) buchte innerhalb der letzten 2 Monate vor Reiseantritt. Der durchschnittliche Buchungsvorlauf beträgt derzeit 4,5 Monate. Dabei werden Ferienhäuser im Ausland in der Regel früher angefragt, um die Flüge rechtzeitig zu sichern. Welche Objekte sind gefragt? Die Mehrheit der Ferienhausurlauber bewertet die Lage des Ferienobjektes als wichtigstes Buchungskriterium (97 %); hierbei achten 70 % auf eine ruhige Lage, mehr als jeder Zweite möchte darüber hinaus in Nähe des Meeres wohnen. An zweiter Stelle folgt die Urlaubsregion (93 %) vor dem Mietpreis. Dieser folgt an dritter Stelle fast gleichauf mit Optik und Ausstattung der Unterkunft (jeweils rund 90 %). Von der Größe her sind Ferienobjekte mit einer Wohnfläche zwischen 60 und 80 m² am begehrtesten (rund 53 %); die Nachfrage nach Wohnflächen mit mehr als 100 m² war 2014 leicht rückläufig (23 Prozent, - 2,6 Prozentpunkte). Objekte mit durchschnittlich 84 m² werden aktuell am meisten nachgefragt. 46 % der sich in der Regel selbstversorgenden Ferienhausurlauber legen Wert auf Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe. 10

11 Short Summary (5/5) Wie aktiv sind Ferienhausmieter im Urlaub? Der Wunsch, im Urlaub Ruhe und Erholung (49 %) und dabei Zeit für Familie, Partner oder Freunde (33 %) zu finden, steht für Ferienhausurlauber an erster Stelle. Eher aktive Zeitvertreibe wie Sport (12 %), Erlebnisurlaub und Unterhaltung (6 %) sind diesem Bedürfnis nachgeordnet. Unter den sportlichen Aktivitäten rangieren Baden und Schwimmen bei fast zwei Drittel der Befragten an erster Stelle, mehr als jeder Zweite widmet sich gern langen Spaziergängen. Trotz Selbstversorgungsmöglichkeit legen rund drei Viertel der Ferienhausurlauber Wert auf gelegentliche Restaurantbesuche; nahezu zwei Drittel der Befragten planen im Urlaub auch den Besuch von Sehenswürdigkeiten ein, jeder Zweite geht gern shoppen. Wie zufrieden sind die Befragten mit ihrem Urlaub? Die Zufriedenheit der Befragten mit ihrem Ferienhausurlaub nimmt seit Jahren stetig zu, was nicht nur auf ein größeres, vielfältigeres und modernes Angebot an Ferienobjekten, sondern auch auf eine zunehmende Professionalisierung und Optimierung der Vermietung zurückzuführen ist. Mit ihrem Ferienhausurlaub im letzten Jahr waren 98 % der Befragten zufrieden, mehr als drei Viertel (77 %) sogar sehr zufrieden. Rund die Hälfte der Befragten plant für dieses Jahr erneut einen Ferienhausurlaub (48 %, Stand: 5. Januar 2015), jeder Fünfte hat auch schon ein passendes Ferienobjekt gebucht. 11

12 III. Urlauberstudie Ergebnisse im Detail

13 1. Urlauberprofil

14 Ferienhausurlauber % bleiben in Europa 51 % machen Urlaub in der Nebensaison 45 % fahren mit der Familie, 42 % zu zweit mit Partner(in) 77 % reisen mit dem Auto an 91 % befinden sich in einer stabilen wirtschaftlichen Lage 64 % sind zwischen 40 und 59 Jahre alt 61 % sind weiblich 50 % haben Abitur 46 % verfügen über ein monatliches Haushaltsnettoeinkommen von mindestens Euro 14

15 Angaben in Prozent Ferienhausurlauber Familien & Paare Unter den Ferienhausurlaubern kristallisieren sich zwei Kerngruppen heraus: zum einen Familien 4 (insgesamt 45,3 %), zum anderen zu zweit reisende Paare (42,0 %). Ferienhausreisende Die häufigste Familienkonstellation sind reine Eltern-Kind-Urlaube (31,2 %). Einige Familien verbringen ihren Ferienhausurlaub auch gemeinsam mit anderen Familien bzw. Freunden (6,8 %) oder als Mehr-Generationen- Urlaub (6,4 %). Im Durchschnitt werden Ferienobjekte für 3,4 Personen gebucht. Die durchschnittliche Haushaltsgröße liegt bei 2,7 Personen. 4 Unter Familie werden hier sowohl reine Eltern-Kind-Urlaube als auch gemeinsame Reisen mehrerer Familien oder Generationen gefasst. 15

16 Entwicklung der Urlauber Hauptreisende: Familien und Paare. 45,3 % reisen mit ihrer Familie, 42,0 % zu zweit mit Partner(in). Überdurchschnittliches Bildungsniveau. Jeder Zweite hat Abitur (50,1 %) 1, mehr als jeder Dritte einen Hochschulabschluss (36,9 %). Solides Einkommen. 45,6 % verfügen über ein überdurchschnittliches Haushaltsnettoeinkommen 2 ; insgesamt sind 69,0 % der Befragten gem. DIW-Definition der Bevölkerungsmittelschicht zuzuordnen. 3 Im besten Alter. Altersschwerpunkt: Jahre (64,1 %) Parallel zur Bevölkerungsentwicklung sinkt der Anteil der Jährigen Ferienhausurlauber Alter Ø Alter Familienstatus Ø Haushaltsgröße Reisende Bildungsniveau Haushaltsnettoeinkommen p.m. Ø Haushaltsnettoeinkommen p.m. Bundesländer Jahre 30,6 % Jahre 33,5 % 52 Jahre Familie 67,9 % Partnerschaft 24,3 % 2,7 Personen mit Familie (m. Kindern) 45,3 % mit Partner(in) (o. Kinder) 42,0 % Abitur 50,1 % Lehre/Ausbildung 48,2 % Hochschulabschluss 36,9 % bis < Euro 30,9 % bis < Euro 21,5 % > Euro 24,0 % 2 Personen Euro 4 Personen Euro Nordrhein-Westfalen 28,0 % Niedersachsen 10,8 % Bayern 10,7 % Baden-Württemberg 10,2 % Hessen 9,4 % 1 Gesamtbevölkerung 28,5 %, Internetnutzer 34,2 % [Quelle: AGOF internet facts , veröffentlicht 01/2015]. 2 Quelle Basiswerte: Statistisches Bundesamt (EVS), abgerufen 01/ Nach Definition des DIW zählen zur Mittelschicht bspw. Singles mit einem Monatseinkommen von bis Euro oder Familien mit zwei Kindern unter 18 Jahren und einem Budget von bis Euro. [Quelle: DIW, abgerufen 01/2015]. 16

17 Einkommensstruktur seit 3 Jahren relativ konstant Einkommensstruktur Altersstruktur bis unter Euro 3, Jahre 2,5 monatl. Haushaltsnettoeinkommen bis unter Euro 7, bis unter Euro 12, bis unter Euro 14, bis unter Euro 16, bis unter Euro 21, und mehr - davon bis unter Euro - davon und mehr 24,0 11,9 12,1 Alter der Befragten Jahre 11, Jahre 30, Jahre 33, Jahre 18,0 70 Jahre und älter 4,3 bis Euro Jährige Euro und mehr Jährige Jährige Jährige alle Angaben in Prozent alle Angaben in Prozent 17

18 Hoher Anteil an Stammurlaubern stabile Zuwachsrate bei Erstbuchern 80,9 % der Befragten verbringen ihren Urlaub bereits seit mehr als fünf Jahren regelmäßig in einem Ferienhaus oder einer Ferienwohnung. Mit Blick auf die Altersverteilung ist davon auszugehen, dass es sich hierbei hauptsächlich um Urlauber handelt, die vor allem im Zeitraum 1990 bis 2010 eine Familie gegründet haben und in dieser Zeit den Ferienhausurlaub für sich entdeckten. Besonders stark ist das Wachstumspotenzial unter den 30- bis 39-Jährigen: 30,3 % beträgt der Anteil derjenigen, die in den letzten fünf Jahren zum ersten Mal Ferienhausurlaub gemacht haben. Frisch gebackene Familien entscheiden sich überdurchschnittlich oft für diese flexible Form des Urlaubs und bleiben ihr auf lange Sicht treu. Erster Ferienhausurlaub / Grundgesamtheit bereits vor ,2 in den 80er Jahren 13,4 in den 90er Jahren 24,8 zwischen , , , , , ,9* noch nie (auch nicht 2015) 0,8 Erstmieter erstmals in den letzten 5 Jahren Jahre * vorläufiger Wert, Stand: Jahre Jahre 30,3 16,0 12,1 erstmals ,6 2,7 2,7 18,3 alle Angaben in Prozent Laut statistischem Bundesamt beträgt das Durchschnittsalter der Mütter bei der Geburt des ersten Kindes 29,3 Jahre. Es ist also ein Zusammenhang zwischen Familiengründung und Entscheidung für ein Urlaubsmodell anzunehmen (Quelle: Destatis 2013) 18

19 Angaben in Prozent, Mehrfachnennungen möglich Mehr an Flexibilität, Unabhängigkeit und Raum als entscheidende Vorteile gegenüber Hotels Mehr als ein Drittel der Befragten (36,1 %) haben im letzten Jahr einmal ein Ferienhaus bzw. eine Ferienwohnung gebucht, etwa ein weiteres Drittel (31,6 %) sogar zweimal (v. a. für einen kürzeren Zweiturlaub). Fragt man Ferienhausurlauber nach den entscheidenden Vorteilen, die diese Form der Unterkunft speziell gegenüber Hotels bietet, so rangieren ganz vorn 1. die größere Flexibilität und Unabhängigkeit (v. a. von den Essenzeiten) 2. das Mehr an Raum und Platz sowie 3. die Möglichkeit zur Selbstverpflegung. Vergleich Ferienhäuser vs. Hotels Ferienhäuser bieten mehr Flexibilität und Unabhängigkeit mehr Raum und Platz Möglichkeit zur Selbstverpflegung Gefühl von größerer Freiheit mehr Ruhe geeigneter für Urlaub mit Kindern ,6 46,9 52,8 61,8 60,8 76,9 Haustiermitnahme möglich 19,8 19

20 Angaben in Prozent, gestützte Abfrage, Top 2-Boxes Vorteile des Ferienhausurlaubs Vorteile von Ferienhäusern gegenüber alternativen Unterkunftsformen 5 mehr Möglichkeiten zur Selbstverpflegung mehr Platz und Freiraum mehr Ungezwungenheit mehr Flexibilität in der Tagesplanung mehr Ruhe und Privatsphäre mehr Individualität mehr Möglichkeiten, das Zusammensein zu genießen geeigneter für Urlaub mit Kindern geeigneter für Urlaub mit Haustieren geeigneter für Urlaub mit Kindern und Großeltern preisgünstigere Unterkünfte kommen der Lust, etwas Neues auszuprobieren, mehr entgegen mehr Komfort 5 Als Alternativen galten hier Hotels, Pensionen, All-Inclusive-Clubs, Gasthöfe, Bauernhöfe, Bungalowparks, Jugendherbergen, Camping, Privatzimmer und Kreuzfahrtschiffe. trifft (eher) zu weder noch trifft (eher) nicht zu 20

21 Kinder geben oft den Ausschlag für den Umstieg auf Ferienhausurlaub Ferienhäuser sind mehr als nur eine günstige Hotel- Alternative die Ergebnisse der Studie spiegeln häufig das Bedürfnis der Befragten wider, sich im Urlaub an einen Ort zurückziehen zu können, der Ruhe, Behaglichkeit und Harmonie verspricht. Dementsprechend wird die Suche nach der geeigneten Unterkunft stark von dem Motiv geleitet, einen Ort zu finden, der den Reisenden verspricht, sich erholen und dabei auch ein Stück weit wie zu Hause fühlen zu können. Diesem Wunsch kommen Ferienhäuser insbesondere aus Sicht von Familien deutlich mehr entgegen als Hotels, Pensionen oder andere Unterkünfte. Dementsprechend ist nicht nur das Bedürfnis nach Unabhängigkeit und Freiheit, sondern auch das Reisen mit Kindern meist ein entscheidender Grund, der Familien zum Umstieg auf Ferienhausurlaub veranlasst. 6 6 Vor ihrem ersten Ferienhausurlaub haben 49,2 % der Befragten Hotels als Unterkunft favorisiert (Pensionen nur 7,7 %). 13,6 % verbrachten ihre Ferien häufig auf Campingplätzen, 10,5 % buchten meist All-Inclusive. Quelle Fotos: FeWo-direkt.de 21

22 Angaben in Prozent, ungestützte Abfrage, Mehrfachnennungen möglich Wunsch nach Unabhängigkeit und Familiengründung für Umstieg auf Ferienhausurlaub entscheidend Das Bedürfnis nach Unabhängigkeit und Freiheit sowie das Reisen mit Kindern sind die ausschlaggebenden Gründe für die Erst-Buchung eines Ferienhauses. Gründe für den Umstieg auf Ferienhausurlaub Mehr Platz ist für Familien im Urlaub ebenfalls sehr wichtig die unterschiedlichen Tages- und Nachtrhythmen von Erwachsenen und Kindern können berücksichtigt werden und in den Häusern haben mehrere Generationen oder befreundete Familien gemeinsam unter einem Dach Platz. Auch finanzielle Aspekte lassen Familien sich für einen Ferienhausurlaub entscheiden zum einen wird das Preis-Leistungsverhältnis als vorteilhafter wahrgenommen, zum anderen wird die Urlaubskasse durch die Möglichkeit zur Selbstverpflegung geschont. 22

23 Zwei divergierende Zielgruppen im Profil Junge Familien vs 50+ Paare Untersuchungskriterien 30 bis 39-Jahre 50+ Generation (50 bis 69 Jahre) Marktpotenzial 30,3 % Ersturlaub zwischen 2011 und ,4 % Ersturlaub zwischen 2000 und 2010 Reisen als 65,9 % Familie/mehrere Familien, 25,8 % als Paar 59,3 % als Paar, 30,8 % Familie/mehrere Familien Ferienhausurlaub in der Alterskategorie als Familie: Paar: Haushaltsnetto-Einkommen 29,2 % bis < Euro 25,1 % bis < Euro 22,1 % > Euro Bei 3,8 Personen pro Haushalt Top drei Vorteile gegenüber Hotels 83,6 % Geeigneter Urlaub mit Kindern 72,1 % Flexibilität 58,7 % Selbstverpflegung 33,6 % bis < Euro 23,7 % bis < Euro 22,9 % > Euro Bei 2,2 Personen pro Haushalt 79,6 % Flexibilität 65,6 % Raum und Platz 64,0 % Selbstverpflegung Bevorzugte Unterkunftskategorie (Haupturlaub) 84,2 % Ferienhaus, 58,0 % Ferienwohnung 81,3 % Ferienhaus, 61,3 % Ferienwohnung Reiseziel 98,7 % in Europa, 91,5 % per Pkw 95,3 % in Europa, 76,5 % per Pkw Länder Deutschland (53,0 %, vor allem Ostsee), Italien (9,3 %, Toskana), Frankreich (8,1 %, Bretagne) Ausschlaggebend für das Reiseziel 66,8 % Kinderfreundlichkeit, 65,5 % Meer und Wasser, 47,2 % Schönheit der Landschaft 39,8 % Preis-Leistungsverhältnis 33,2 % kurze Anreise Reisedauer 28,0 % eine Woche, 31,5 % zwei Wochen 73,6 % in der Hauptsaison (Juli, August, September) Ausgaben für Miete pro Urlaub 30,9 % bis 500 Euro 40,4 % bis Euro 28,7 % mehr als Euro Anzahl der gereisten Personen 4,7 Personen 2 Personen Deutschland (37,5 %, Ostsee-Inseln/Nordsee-Fl), Italien (12,6 %, Toskana), Spanien (12,5 %, Mallorca) 61,6 % Schönheit der Landschaft 59,8 % Meer und Wasser 42,8 % Ruhe und Abwechslung 42,0 % Vertrautheit mit der Region 39,5 % Ruhe, kein Massentourismus 34,9 % zwei Wochen, 17,3 % drei Wochen 75,9 % in der Nebensaison (Mai, Juni, September) 32,3 % bis 500 Euro 41,1 % bis Euro 26,6 % mehr als Euro Daten aus Buchungen von

24 Ferienhausurlaub erfüllt die Bedürfnisstrukturen der unterschiedlichsten Zielgruppen Das größte Wachstumspotenzial im Ferienhaussegment versprechen die 30 bis 39-jährigen. Rund 30 % sind in den letzten Jahren in dieser Alterskategorie dazugekommen, fast 6 % allein im letzten Jahr. Dabei reisen in dieser Zielgruppe überdurchschnittlich viele als Familie (66 %). Die Verquickung von Familiengründung und "erstes Mal" Urlaub im Ferienhaus wird anhand der Daten vom Statistischen Bundesamtes deutlich: Das Alter bei Familiengründung liegt demnach bei 29 Jahren (Quelle: Destatis 2013). In diesem Zeitrahmen findet auch die Zuwendung vom Hotel zum Ferienhausurlaub statt. Für 83,6 % stellt der Ferienhausaufenthalt die geeignetere Urlaubsform für Familien dar. Knapp 99 % verbringen ihren Urlaub in Europa mit großer Vorliebe in Deutschland (53,0 %) vor Frankreich und Italien. Gerade Familien mit kleinen Kindern visieren ein Nahziel an, welches mit dem Pkw gut zu erreichen ist (91,5 %) und sich durch seine Kinderfreundlichkeit auszeichnet (66,8 %). Bedingt durch die Schulpflicht finden 73,6 % der Buchungen in der Hauptsaison statt, vornehmlich von Juli bis September. Mehr als 70 % der Familien geben bis Euro für ein Ferienobjekt aus, welches mit 4,7 Personen im Schnitt für eine Dauer von ein oder zwei Wochen bezogen wird. Dem gegenüber steht die 50+ Generation, die dem Ferienhausurlaub schon seit vielen Jahren loyal gegenüber steht und nicht mehr als Familie, sondern als Paar verreist (Empty Nester). Sie genießt vor allem die Flexibilität (79,6 %), die ihnen ein Ferienhaus ermöglicht. Zu den Top drei Reisezielen gehören neben Deutschland (37,5 %) vor allem Italien (12,6 %) und Spanien (12,5 %). Für 61,8 % ist der landschaftliche Reiz für die Buchung entscheidend. Jedes zweite Paar bucht in der günstigen Nebensaison und verbringt tendenziell längere Urlaube von zwei bis drei Wochen in seinem Wunschobjekt, für das etwa drei Viertel der Paare bis zu Euro ausgeben. 24

25 Ferienhaus für den Hauptjahresurlaub, Ferienwohnung für den Kurztrip gefragt Die Präferenz für den Ferienhausurlaub kommt vor allem bei der Planung des Hauptjahresurlaubs zum Ausdruck: diesen möchten die meisten Befragten am liebsten in einem Ferienhaus (74,0 %) oder einer Ferienwohnung (49,0 %) verbringen. Alternativen Unterkunftsformen kommt hingegen kaum Bedeutung zu. Auch Zweit- oder Dritturlaube werden immer häufiger in Ferienwohnungen (38,1 %, im Vgl. zur Studie 2014: +4,1 Prozentpunkte) oder -häusern (24,7 %, + 3,1 Prozentpunkte) verbracht, während Hotels (17,9 %) und Pensionen (13,2 %) hierfür zunehmend weniger in Betracht gezogen werden. Bei Wochenendreisen werden zunehmend Ferienwohnungen gebucht (26,9 %, +4,3 Prozentpunkte). Favorisierte Unterkunftsformen für den Hauptjahresurlaub Ferienhaus 74,0 Ferienwohnung 49,0 All-Inclusive-Club 13,8 Hotel 13,3 Bungalowpark 9,8 weitere Kurzurlaube Ferienwohnung 38,1 Ferienhaus 24,7 Hotel 17,9 Pension 13,2 Bungalowpark 10,6 Wochenendreisen Hotel 57,6 Pension 28,4 Ferienwohnung 26,9 Gasthof 20,8 Privatzimmer 11,2 + 4,1 Prozentpunkte + 3,1 Prozentpunkte + 4,3 Prozentpunkte Mehrfachnennungen möglich, Angaben in Prozent 25

26 Hochzufriedene Gäste jeder Fünfte hat bereits Ferienhausurlaub 2015 gebucht Die Zufriedenheit der Befragten mit ihren Ferienhausurlauben ist bereits seit Jahren sehr ausgeprägt, was auf eine zunehmende Professionalisierung und Optimierung in der Vermietung von Ferienimmobilien schließen lässt. Mit ihrem Ferienhausurlaub im letzten Jahr waren 97,6 % der Befragten zufrieden, mehr als drei Viertel sogar sehr zufrieden (76,6 %). Zufriedenheit mit Ferienhausurlaub Top 2 97,6 97,5 97,2 96,5 Rund die Hälfte der Befragten plant für 2015 bereits einen neuen Ferienhausurlaub (47,5 %, Stand: 5. Januar 2015), jeder Fünfte (20,5 %) hat auch schon ein Ferienobjekt gebucht. sehr zufrieden eher zufrieden 95,8 Zufriedene Ferienhausurlauber empfehlen gern weiter: 85,1 % geben an, dass sie diese Urlaubsform schon einmal Freunden oder Bekannten weiterempfohlen haben. Ferienhausurlaub 2015 Knapp ein Viertel der Befragten (23,2 %) ist selbst über Empfehlungen von Freunden auf Ferienhausurlaub aufmerksam geworden. weder geplant noch gebucht konkret geplant bereits gebucht Alle Angaben in Prozent 26

27 2. Reiseziele

28 Angaben in Prozent Rückblick 2014: 95 Prozent blieben in Europa Deutschland mit Spitzenwert, Fernreisen rückläufig 95,4 % (+1,0 Prozentpunke) aller Buchungen entfielen 2014 auf Ferienobjekte innerhalb Europas. 60,9 % (-0,5 Prozentpunkte) der Befragten reisten ins europäische Ausland, mehr als ein Drittel (34,5 %, +1,5 Prozentpunkte) entschied sich für ein Ferienobjekt im Inland. Europa (ohne Deutschland) Deutschland Inlandsziele werden oft relativ kurzfristig gebucht und stehen zum Zeitpunkt der Umfrage meist noch nicht fest. Top 5-Länder waren Deutschland, Spanien, Italien, Frankreich und die Niederlande. Der Fernreiseanteil war erstmals rückläufig (-1,1 Prozentpunkte). Beliebteste Fernreiseziele waren darunter die USA, Thailand und Australien. Auch wenn Reisepläne für 2015 zunächst auf ein höheres Interesse am Urlaub außerhalb Deutschlands hindeuten, ist für das europäische Ausland allenfalls von leicht steigenden, bei Fernzielen eher von weiter sinkenden Anteilen auszugehen. 7 Fernziele Top 10-Ziele Europa 1. Deutschland 2. Spanien 3. Italien 4. Frankreich 5. Niederlande 6. Österreich 7. Kroatien 8. Dänemark 9. Griechenland 10. Portugal Top 10-Fernziele 1. USA 2. Thailand 3. Australien 4. Kanada 5. Südafrika 6. Marokko 7. Namibia 8. Indonesien 9. Guadeloupe 10. Brasilien 7 Erfahrungswerte zeigen, dass viele Urlauber entgegen ihrer ursprünglichen Planungen letztlich doch kurzfristig Ferienobjekte im Inland buchen. 28

29 Angaben in Prozent / Prozenpunkten Mehr als ein Drittel blieb in Deutschland Spanien verdrängt Italien von Platz 2 Deutschland war 2014 erneut mit Abstand das beliebteste Reiseland der Ferienhausurlauber. Mehr als ein Drittel der Befragten (34,5 %) buchte ein Objekt im Inland. Spanien wurde tendenziell etwas häufiger als im Vorjahr gebucht (12,1 %) und rückte, auch da Italien (11,6 %) weniger nachgefragt wurde, auf Rang 2 vor. Deutlich hinter dem jeweiligen Vorjahreswert zurück blieben die Buchungsanteile für Ferienobjekte in Frankreich (8,6 %) und USA (2,4 %). Die Nachfrage nach Objekten in den Niederlanden (5,2 %) nahm dagegen auch 2014 erneut zu. Erstmals seit Jahren schaffte es Griechenland (2,4 %) wieder unter die Top 10. Reiseziele /14 in PP 1. Deutschland 33,5 34,5 +1,5 2. Spanien 11,8 12,1 +0,3 3. Italien 12,7 11,6-1,1 4. Frankreich 10,2 8,6-1,6 5. Niederlande 4,4 5,2 +0,9 6. Österreich 4,1 4,2 +0,1 7. Kroatien 3,8 3,9 +0,1 8. Dänemark 4,1 3,7-0,4 9. Griechenland 1,5 2,4 +0,9 USA 8 3,4 2,4-1,1 8 Die Mehrheit aller US-Ferienhausbuchungen bezog sich auf Florida (62 %), weitere US-Reiseziele waren Kalifornien (11 %), New York (9 %) und Hawaii (8 %). 29

30 Angaben in Prozent Rückblick 2014: Entwicklung der Top 10-Reiseländer / / / / /14 1. Deutschland 33,1-1,0 32,0-1,1 33,5 +1,5 33,0-0,5 34,5 +1,5 2. Spanien 11,6-0,8 12,3 +0,7 14,0 +1,7 11,8-2, 2 12,1 +0,3 3. Italien 12,3-0,4 12,6 +0,3 12,4-0,2 12,7 +0,3 11,6-1,1 4. Frankreich 11,8 +2,4 10,1-1, 7 9,4-0,7 10,2 +0,8 8,6-1,6 5. Niederlande 3,8-0,3 4,3 +0,5 4,0-0,3 4,4 +0,4 5,2 +0,9 6. Österreich 3,3-0,1 3,9 +0,6 4,1 +0,2 4,1 +0 4,2 +0,1 7. Kroatien 3,0 +0,1 3,7 +0,7 3,6-0,1 3,8 +0,2 3,9 +0,1 8. Dänemark 3,4-0,3 3,9 +0,5 3,7-0,2 4,1 +0,4 3,7-0,4 9. Griechenland 1,7 +0,2 1,4-0,3 1,4 +0 1,5 +0,1 2,4 +0,9 10. USA 4,1-0,1 3,8-0,3 3,2-0,6 3,4 +0,2 2,4-1,1 30

31 Angaben in Prozent Reiseziel-Trends 2015: Deutschland weiterhin top auch Spanien und Nachbarländer bleiben gefragt Auch 2015 möchten knapp 30 % der Befragten ihren Ferienhausurlaub in Deutschland verbringen. Da viele Buchungen erst kurzfristig innerhalb der ersten Jahreshälfte erfolgen, ist davon auszugehen, dass der tatsächliche Anteil zum Saisonende mindestens auf Vorjahresniveau abschließen wird. Unter den Auslandszielen rangiert Spanien (15,7 %) auch bei den Reiseplanungen für 2015 deutlich vor Italien (10,4 %) und Frankreich (9,1 %). Mit Blick auf die Nachbarländer werden Österreich (5,9 %), die Niederlande (4,3 %) und Dänemark (3,6 %) zum jetzigen Zeitpunkt relativ stark als Reiseziel ins Auge gefasst. 9 Auch bei den Reisezielen 2015 schafft es Griechenland (2,3 %) unter die Top Ferienobjekte in Nachbarländern werden zum Teil ebenfalls relativ kurzfristig gebucht. Reiseziele 2015 Pläne Pläne 2015 Pläne 14/15 1. Deutschland 29,1 34,5 29,8 +0,7 2. Spanien 15,2 12,1 15,7 +0,5 3. Italien 10,8 11,6 10,4-0,4 4. Frankreich 10,4 8,6 9,1-1,3 5. Österreich 4,7 4,2 5,9 +1,2 6. Niederlande 3,7 5,2 4,3 +0,6 7. Dänemark 3,4 3,7 3,6 +0,2 Kroatien 4,0 3,9 3,6-0,4 9. USA 4,6 2,4 2,8-1,8 10. Griechenland n/a 2,4 2,3 n/a 31

32 Angaben in Prozent Zusammenfassung: Entwicklung der Top 5-Reiseländer Beliebteste Bundesländer (Pläne 2015): Mecklenburg-Vorpommern (29,6 % aller Deutschlandurlaube) Schleswig-Holstein (23,0 %) Niedersachsen (15,8 %) Bayern (12,6 %) 32

33 Ost- und Nordsee weiter favorisierte Urlaubsregionen Mallorca beliebtestes Auslandsziel Ost- und Nordsee sowie Mallorca bleiben weiter die mit Abstand beliebtesten Ziele der Ferienhausurlauber. Top-Urlaubsregionen 2014 Während der Buchungsanteil für Objekte an der Ostsee relativ stabil bleibt, ist für die Nordseeregion ein etwas niedrigerer Anteil als in den Vorjahren zu erwarten. Auch die Nachfrage nach Objekten auf Mallorca ließ 2014 leicht nach, jedoch übt die Insel als Auslandsreiseziel 2015 wieder große Anziehungskraft aus. Die Nachfrage nach Objekten in der Toskana ist zwar rückläufig, jedoch rangiert die Region nach wie vor unter den Top 5-Regionen. Häufiger nachgefragt wurden 2014 Objekte in Noord-Holland, so dass der Region der Sprung unter die Top 5 gelang. Ostsee Mallorca Nordsee Toskana Noord-Holland Angaben in Prozent 33

34 Anteil an Ferienhausurlauben in Deutschland, Angaben in Prozent Zusammenfassung: Entwicklung der Top 10-Regionen in Deutschland / / / /14 1. Ostsee 35,8 +1,5 36,3 +0,5 34,3-2,0 34,4 +0,1 2. Nordsee 25,1-0,4 25,6 +0,5 26,6 +1,0 23,3-3,3 3. Allgäu/ Bay. Schwaben 4. Mecklenbg. Seenplatte 3,7 +0,3 4,2 +0,5 4,4 +0,2 4,1-0,3 3,9 +0,2 3,5-0,4 4,8 +1,3 3,6-1,2 5. Schwarzwald 2,6-0,4 2,9 +0,3 2,4-0,5 3,2 +0,8 6. Bodensee 2,1 +0,3 2,2 +0,1 2,2 +0 3,1 +0,9 7. Alpenregion 2,3-0,1 1,9-0,4 2,7 +0,8 2,4-0,3 Berlin 2,0-0,7 2,8 +0,8 2,5-0,3 2,4-0,1 9. Bay. Wald 2,3-0,6 2,2-0,1 2,1-0,1 2,0-0,1 10. Harz 2,1 +0,6 2,0-0,1 1,6-0,4 1,4-0,2 34

35 Reiseziel-Trends 2015: Top-10 Regionen in den beliebtesten Reiseländern Deutschland Spanien Italien Frankreich 1. Ostsee 1. Mallorca 1. Toskana 1. Bretagne 2. Nordsee 2. Costa Blanca 2. Trentino-Südtirol 2. Côte d Azur-Provence 3. Allgäu/Bayerisch Schwaben 3. Teneriffa 3. Sardinien Languedoc-Roussillon 4. Alpenregion 4. Costa del Sol 4. Ligurien 4. Côte d Azur-Riviera Schwarzwald 5. Fuerteventura 5. Sizilien 5. Aquitaine 6. Mecklenburgische Seenplatte 6. Costa Brava Venetien 6. Korsika 7. Berlin & Umgebung 7. Gran Canaria 7. Lombardei 7. Normandie Bodensee La Palma 8. Apulien 8. Loiretal 9. Oberbayern 9. Lanzarote 9. Latium Lothringen, Vogesen & Elsass 10. Sauerland 10. Costa de la Luz 10. Kampanien 10. Paris Piemont Rhône-Alpes 35

36 Alle Angaben in Prozent Schauplätze bekannter Krimiserien wecken Neugier der Urlauber Ferienhäuser bzw. -wohnungen bieten mehr als andere Unterkunftsformen die Möglichkeit, am normalen Leben vor Ort teilzunehmen und so das besondere Flair einer Umgebung zu erfassen. So könnte auch ein Erklärungsansatz für die steigende Nachfrage nach Objekten in der Bretagne und in Venetien darin liegen, dass Urlauber durch beliebte TV-Krimis (bereits zuvor literarische Bestseller) inspiriert wurden, die attraktiv und stimmungsvoll exponierten Originalschauplätze im Rahmen eines Ferienhausurlaubs für sich zu entdecken. Bretagne Auf den Spuren von Kommissar Dupin Venetien Schauplätze der Fälle des Commissario Brunetti Quelle: Verlag Kiepenheuer & Witsch Quelle: Diogenes Verlag 36

37 Angaben in Prozent; Anteil an Inselurlauben weltweit, Reihenfolge nach Werten für das Reisejahr 2015 Inselurlaub: Mallorca im Ausland, Rügen & Usedom im Inland klar vorn Favorisiertes Reiseziel der Ferienhausurlauber mit Wunsch nach Inselflair ist Mallorca. Nahezu jeder dritte Inselurlaub wird auf Mallorca gebucht. Bereits auf Rang 2 folgt mit Rügen eine deutsche Insel. Vergleichbar häufig unter den inländischen Inseln werden Ferienobjekte auf Usedom gebucht, während die Anteile für Sylt und Norderney niedriger ausfallen. 11 Auf den Rängen 3 und 4 unter den am häufigsten gebuchten Inseln folgen Teneriffa und Sardinien. Die Buchungsanteile für Fuerteventura, Kreta und Sizilien liegen nahezu gleichauf. 11 Grund dafür ist die deutlich geringe Verfügbarkeit an Ferienobjekten auf Sylt (1.045) und Norderney (453) gegenüber Rügen (2.321) und Usedom (1.368). Am häufigsten gebuchte Inseln im In- und Ausland beliebteste Inseln in Deutschland Rügen 8,7 7,8 2. Usedom 6,5 6,4 3. Sylt 3,2 2,7 4. Norderney 2,7 2,3 5. Fehmarn 1,6 1,1 Langeoog 0,5 1,1 Föhr 1,2 1,1 Wangerooge 0,7 1,1 9. Borkum 1,3 0,9 10. Amrum 0,7 0,7 beliebteste Inseln im Ausland Mallorca 28,6 30,4 2. Teneriffa 7,9 7,4 3. Sardinien 6,8 6,7 4. Fuerteventura 5,4 4,9 5. Kreta 5,6 4,8 6. Sizilien 3,5 4,6 7. Gran Canaria 4,5 4,2 Lanzarote 3,3 4,2 9. Texel 2,9 3,2 10. Korsika 3,0 3,0 37

38 Angaben in Prozent Zusammenfassung: Top 5-Regionen Deutschland Spanien Ostsee Nordsee Allgäu/ Bay. Alpenregion Schwarzwald Schwaben Mallorca Costa Teneriffa Costa Blanca del Sol Fuerteventura Italien Bretagne 2015 erstmals vor Côte d Azur Frankreich Toskana Trentino- Südtirol Sardinien Ligurien Sizilien Venetien Bretagne Côte d Azur- Provence Languedoc- Roussillon Côte d Azur- Riviera Aquitaine 38

39 Alle Angaben in Prozent Städtereisen: Steigende Nachfrage nach Ferienwohnungen als Hotelalternative Aufgrund der Unabhängigkeit von Essenszeiten, Zimmerservice etc. ist der Alltag in Ferienhäusern und -wohnungen unkompliziert und weniger stressig. Nutzung von Ferienobjekten für Städtereisen / Studie 2015 Daher werden Ferienobjekte in diesem Fall meist Wohnungen immer häufiger auch auf Städtereisen als Alternative zum Hotel genutzt. nein ja + 2 Prozentpunkte gegenüber der Studie von 2014 Der Anteil an Befragten, die ein Ferienobjekt schon mindestens einmal für einen Städteaufenthalt gebucht haben, nahm 2014 erneut zu (40,9 %, +2 Prozentpunkte). Auch der Anteil derjenigen, die ein Ferienobjekt bereits für berufliche Aufenthalte genutzt haben (z. B. als Ausgangspunkt zur Wahrnehmung von Geschäftsterminen oder im Rahmen von Projektarbeit), stieg erneut und liegt aktuell bei 11,4 % (+1,3 Prozentpunkte). Top 10-Städte Anteil an Städtereisen insgesamt in Berlin 16,4 2. Hamburg 3,9 3. Rom 3,7 Barcelona 3,7 5. Paris 3,3 6. Dresden 3,2 7. Wien 2,6 8. München 2,3 9. London 2,0 10. Amsterdam 1,9 39

40 Angaben in Prozent, nach Auslandsbucungsanteilen Präferenzen für In- und Auslandsreisen nach Bundesländern Buchungen Bundesland im Ausland in Deutschland Bayern 84,1 15,9 Ausland favorisierte Urlaubsregionen Côte d Azur, Korsika, Languedoc- Roussillon, Toskana, Florida, Mallorca, Costa Blanca, Teneriffa, Südwest-England Inland Nord- und Ostsee-Festland, Ostsee- Inseln Hamburg 83,3 16,7 Côte d Azur, Mallorca, Westjütland Nordsee-Festland und Inseln, Berlin 74,1 25,9 Mallorca, La Palma Ostsee Inseln Baden-Württemberg 72,7 27,3 Bretagne, Côte d Azur, Languedoc- Roussillon, Toskana, Trentino-Südtirol, Florida, Tirol, Mallorca Nord- und Ostsee-Festland Hessen 71,9 28,1 NRW 67,3 32,7 Côte d Azur, Bretagne, Languedoc- Roussillon, Kvarner Bucht, Mallorca, Tirol Bretagne, Côte d Azur, Noord-Holland, Zeeland, Kreta, Toskana, Dalmatien, Nord- und Westjütland, Kärnten, Tirol, Costa Blanca, Mallorca, Teneriffa, Algarve Sachsen 64,5 35,5 Kärnten, Tirol, Ligurien Niedersachsen 63,3 36,7 Nordjütland, Mallorca, Trentino-Südtirol, Noord-Holland, Florida Ostsee-Festland und -Inseln, Nordsee-Festland und Inseln, Allgäu/Bayerisch Schwaben Nordsee-Festland und Inseln, Ostsee-Festland und -Inseln, Alpenregion, Berlin, Sauerland Ostsee-Festland und -Inseln, Mecklenburgische Seenplatte, Nordsee-Festland und Inseln, Ostsee-Festland und Inseln 40

41 Angaben in Prozent Nähe zum Meer und landschaftliche Schönheit der Region entscheidend Zu den wichtigsten Entscheidungskriterien für ein bestimmtes Reiseziel zählen die Nähe zu Meer und Wasser (60,7 %) sowie die Schönheit der Region (52,2 %). Gründe für die Wahl eines Reiseziels Darüber hinaus sind rund 40 % der Ferienurlauber auch die Vertrautheit mit der Region, eine Kombination aus Ruhe und Abwechslung sowie Sonne und Wärme im Urlaub relativ wichtig. Kostenaspekte (z.b. Mietpreis, Reisekosten) spielen bei der Wahl der Reiseziels lediglich für 30,1 % der Befragten eine Rolle. Rund zwei Drittel aller Ferienhausurlauber (65,6 %) wählen als Urlaubsziel bewusst Regionen bzw. Orte, die sie noch nicht kennen. 34,4 % der Befragten reisen als Stammgäste fast immer in dieselbe Region bzw. denselben Ort, daher die große Bedeutung der Vertrautheit. 41

42 Angaben in Prozent Am liebsten mit dem Auto in den Urlaub Der Wunsch der Ferienhausurlauber nach Freiheit und Flexibilität spiegelt sich auch in der Wahl des Verkehrsmittels wider, das zur An- und Abreise bevorzugt wird: mehr als drei Viertel aller Befragten (76,6 %) nutzten 2014 den eigenen Pkw für die Reise zu ihrem Feriendomizil. Hin- und Rückreise Mehr als ein Viertel der Befragten (26,4 %) wählten das Flugzeug für die An- und Abreise Lediglich rund jeder Zwölfte nutzte für Hinund Rückreise einen Mietwagen (8,1 %, -0,6 Prozentpunkte). 42

43 Deutschland auch bei Haustierbesitzern beliebtestes Reiseland Rund 40 % der Ferienhausurlauber besitzen ein Haustier. Haustiermitnahme in den Urlaub Darunter nehmen 34,4 % ihr Haustier immer mit in den Urlaub, weitere 25,2 % gelegentlich. 12 Mehr als ein Drittel (34,6 %) derjenigen, die zumindest gelegentlich ihr Haustier mit in den Urlaub nehmen, verbringen ihren Ferienhausurlaub in Deutschland. Haustierbesitzer darunter 1. Hund 69,8 2. Katze 24,5 3. Kleintier 5,7 ja ja nein 12 Rund 94 % der zumindest gelegentlich mitreisenden Haustiere sind Hunde, 5 % Katzen und 1 % Kleintiere. 13 Lt. Reiseplänen Top 10-Reiseländer mit Haustier Deutschland 34,6 2. Frankreich 11,1 3. Italien 8,1 4. Niederlande 7,7 5. Dänemark 7,4 Spanien 7,4 7. Österreich 6,7 8. Griechenland 2,8 Kroatien 2,8 10. Schweden 1,6 alle Angaben in Prozent 43

44 3. Urlaubsbudget

45 Angaben in Prozent Höhere Zahlungsbereitschaft bei Mieten 2015 Nebensaison rund 20 Prozent günstiger Die Zahlungsbereitschaft für höhere Objektmieten nimmt weiterhin zu, insbesondere mit Blick auf Objekte mit Mieten ab Euro pro Woche. Dieser Trend lässt sich primär für die Haupt- (+5,5 Prozentpunkte), aber auch für die Nebensaison nachweisen (+3,9 Prozentpunkte). Gleichzeitiger Rückgang des Interesses an Objekten mit Mietpreisen bis 500 Euro pro Woche. Wurden in der Hauptsaison 2014 im Schnitt real 712 Euro pro Woche gezahlt, sind die Befragten in der kommenden Reisesaison 2015 bereit, mit durchschnittlich 821 Euro pro Woche deutlich mehr zu investieren. Mieten in der Nebensaison sind im Schnitt 20 Prozent günstiger als in der Hauptsaison. Durchschnittliche Objektmieten 2014 bis 500 Euro bis Euro mehr als Euro Hauptsaison Nebensaison 712 Euro pro Woche 573 Euro pro Woche ,8 41,6 47,6 33,3 61, Hauptsaison Nebensaison 821 Euro pro Woche 649 Euro pro Woche bis 500 Euro bis Euro mehr als Euro Hauptsaison ,3 30,1 53,5 Hauptsaison ,1 Nebensaison ,0 36,9 54,1 Nebensaison 14 Lt. Reiseplänen

46 Entwicklung der Mietausgaben Die Entwicklung der Ausgaben für Miete im Zeitraum 2013 bis 2014 kann insgesamt als moderat bewertet werden. In vielen Regionen weisen die durchschnittlichen Mietausgaben sogar eine fallende Tendenz auf - insbesondere unter Berücksichtigung der mittleren Jahresinflation von 0,9 % (Deutschland) 15. Zum Teil korreliert diese Entwicklung auch mit den gesunkenen Buchungsanteilen einiger Regionen (z. B. Toskana) und mit steigender Nachfrage an anderen Orten (z. B. Teneriffa, Sardinien, Ligurien). Eine Ausnahme von der allgemeinen Entwicklung der Mietausgaben stellt Frankreich dar, wo überdurchschnittlich teure Ferienimmobilien gebucht wurden. 15 Quelle : Statistisches Bundesamt, abgerufen 01/ Ø Mietausgaben pro Woche in Euro Ø Mietausgaben pro Woche in Euro Veränderung in % Deutschland ,0 1. Ostsee ,1 2. Nordsee ,7 3. Allgäu/Bay. Schwaben ,6 4. Alpenregion ,5 Schwarzwald ,0 Spanien ,0 1. Mallorca ,7 2. Costa Blanca ,4 3. Teneriffa ,0 4. Costa del Sol ,9 Fuerteventura ,0 Italien ,2 1. Toskana ,4 2. Trentino-Südtirol ,3 3. Sardinien ,3 4. Ligurien ,0 5. Sizilien ,4 Venetien ,3 Frankreich ,4 1. Bretagne ,9 2. Côte d'azur-provence ,0 3. Languedoc-Roussillon ,9 4. Côte d'azur-riviera ,6 5. Aquitaine ,2 46

47 Angaben in Euro Was kostet eine Woche Ferienhausurlaub? Beispiel: Eine vierköpfige Familie, die in der Hauptsaison per Flug in den Ferienhausurlaub reist, rechnet für eine Woche Aufenthalt mit einem durchschnittlichen Gesamtbudget von rund Euro. Die Anteile für Miete und Verpflegungskosten liegen in Bezug auf das Gesamtbudget zwischen %, die Kosten einer Hin- und Rückreise per Flug betragen %. bei Anreise per Flug bei Anreise per Pkw Miete Hin- und Rückreise Verpflegung Personen 4 Personen Miete Hin- und Rückreise Hauptsaison Nebensaison Hauptsaison Nebensaison per Flug per Pkw per Flug per Pkw per Flug per Pkw per Flug per Pkw Verpflegung Gesamtbudget für 1 Woche Ferienhausurlaub Verpflegungssatz bei 2 Personen: ca. 37 Euro pro Person pro Tag, bei 4 Personen: ca. 34 Euro pro Person pro Tag. 17 Nicht enthalten sind Ausgaben für Freizeitaktivitäten vor Ort, da sie in erster Linie vom individuellen Lifestyle abhängen und stark variieren. 47

48 Angaben in Euro Ferienhausurlaub: Länder-Kosten-Vergleich für eine vierköpfige Familie 2015 Deutschland Frankreich Italien Spanien Miete Hin- und Rückreise Verpflegung Gesamtbudget Familie für 1 Woche Ferienhausurlaub (2 Erwachsene, 2 Kinder) Per eigenem Pkw; bei Nutzung einer Fährverbindung erhöhen sich die Reisekosten um durchschnittlich ca. 250 Euro. 19 Per Flug. 48

49 Lieber häufiger statt weiter und länger reisen verbesserte wirtschaftliche Lage bei knapp 18 Prozent Rund drei Viertel der Befragten (73,6 %, -2,6 Prozentpunkte) geben an, dass sich ihre wirtschaftliche Lage in den letzten zwölf Monaten nicht verändert habe und sich ihre Reisepläne daher nicht ändern würden. Bei 17,7 % (+ 3,5 Prozentpunkte) habe sich die wirtschaftliche Lage sogar eher verbessert. 26,7 % (+2,2 Prozentpunkte) darunter planen vor diesem Hintergrund, in diesem Jahr häufiger in den Urlaub zu fahren. 9,8 % (+1,7 Prozentpunkte) wollen mehr Kurzurlaube wie z. B. Städtereisen machen, 5,8 % (-1,5 Prozentpunkte) planen mehrwöchige Urlaube und 4,2 % (- 1,7 Prozentpunkte) denken an eine Fernreise. Für 8,7 % der Ferienhausurlauber habe sich die Lage jedoch insofern verschlechtert, dass sich daraus auch Konsequenzen für die Reisepläne ergeben würden. 28,8 % darunter wollen weniger oft in Urlaub fahren, 20,8 % wollen sich eine preisgünstigere Unterkunft suchen. Wirtschaftliche Lage verschlechtert verbessert gleich geblieben Angaben in Prozent 49

50 4. Reisezeit

51 Alle Angaben in Prozent Beliebtestes Urlaubsmodell: ein Haupturlaub und mehrere Kurzreisen Ferienhausurlauber sind sehr reisefreudig: Das präferierte Urlaubsmodell für rund zwei Drittel der Befragten (64,2 %) ist es, zusätzlich zum Haupturlaub noch eine oder mehrere Kurzreisen pro Jahr einzuplanen. Reiseverhalten Die Option, den Haupturlaub durch mehrere längere (Kurz-)Reisen zu ersetzen, ist vor allem ein Thema für die Zielgruppe 50+. In dieser Altersgruppe plant im Schnitt etwa jeder Vierte (28 %) mehrere längere Urlaubs- oder Kurzreisen anstelle eines großen Haupturlaubs. Altersgruppe Ein Haupturlaub mit möglichst vielen Tagen. Ein Haupturlaub und zusätzlich eine oder mehrere Kurzreisen. - 0,5 Prozentpunkte + 0,8 Prozentpunkte Mehrere längere Urlaubsreisen. Mehrere Kurzreisen, dafür keine längere Urlaubsreise Jahre 20,7 66,3 5,4 7, Jahre 20,5 66,2 7,6 5, Jahre 17,6 67,7 9,3 5, Jahre 14,7 64,7 13,1 7, Jahre 11,2 59,9 17,6 11,2 70 Jahre und älter 13,7 51,8 19,0 15,5 51

52 Alle Angaben in Prozent, Mehrfachnennungen möglich Reisehöhepunkt im August Kurzentschlossene buchen häufig noch für Oktober Ferienobjekte sind auch in der Nebensaison gefragt: rund 51 % der Befragten verreisen in der Nebensaison (v. a. Familien mit Kleinkindern oder allein reisende Paare), rund 49 % der Befragten verreisen in der Hauptsaison (v. a. Familien mit Schulkindern). Die Hauptreisezeit konzentriert sich auf die Sommermonate Juli, August und September. Reisemonate 2014 Der Höhepunkt der Reisezeit liegt im August. Häufig buchen Spätentschlossene kurzfristig auch noch für Oktober. Der Blick auf die beliebtesten Ferienmonate zeigt, dass die Sommerferien zwar favorisierte Reisezeit sind, die Herbstferien oft jedoch eine willkommene Möglichkeit für einen Zusatzurlaub bieten Die Herbstferien dauern in einigen Bundesländern (z.b. Nordrhein- Westfalen, Hessen, Niedersachsen) ca. 1.5 Wochen. 52

53 Angaben in Prozent Mehr Kurzreisen in 2014 die durchschnittliche Reisedauer bleibt allerdings konstant Die meisten Befragten buchten 2014 ihr Ferienhaus für zwei Wochen (29,7 %, -3,4 Prozentpunkte). Insgesamt hat sich die durchschnittliche Reisedauer in den letzten zwei Jahren um einen Tag auf knapp 12 Tage erhöht. Der Anteil von einwöchigen Aufenthalten ist tendenziell weiter rückläufig (18,0 %, -0,6 Prozentpunkte), dagegen hat sich der Anteil an Kurzreisen mit weniger als sieben Tagen wieder erhöht (9,0 %, +2,7 Prozentpunkte). Objekte für 2 Wochen wurden weniger gebucht (29,7 %, -3,4 Prozentpunkte), während der Anteil an Urlauben mit einer Dauer von mehr als 2 Wochen relativ stabil blieb (23,2 %, -0,5 Prozentpunkte). Für das Jahr 2015 werden jedoch wieder tendenziell längere Aufenthalte geplant: 59,7 % der Befragten wollen ihren Ferienhausurlaub für zwei Wochen oder länger buchen. Gesamttrend Reisedauer Pläne 2015 Entwicklung der durchschnittlichen Reisedauer Tage 53

54 Angaben in Prozent Buchung der Ferienobjekte durchschnittlich 4,5 Monate vorher Im Reisejahr 2014 hatten über die Hälfte der Befragten ihre Unterkunft mehr als 5 Monate vor Reiseantritt sicher. Zum Vergleich: Während 2010 gerade einmal 47,1 % mit mindestens 5 Monaten Vorlauf gebucht haben, lag der Anteil 2014 bei 56,0 %, allerdings um 4,3 Prozentpunkte unter dem von 2013: 60,3 Prozent). Die durchschnittliche Vorlaufzeit bei den Buchungen beträgt 4,5 Monate. Last-Minute Buchungen lagen 2014 im Trend: Etwa ein Drittel der Befragten (30,7 %, +4 Prozentpunkte) buchte innerhalb der letzten 2 Monate vor Reiseantritt. Idealerweise würden rund drei Viertel der Befragten (75,9 %) ihr Ferienobjekt gern etwa ein halbes bis ein Jahr vorher sicher gebucht haben. Entwicklung des Buchungsvorlaufs Pläne

55 Angaben in Prozent Ferienobjekte in Italien und Deutschland werden häufig noch kurzfristig gebucht Rund die Hälfte der Befragten, die sich bei ihrem Hauptjahresurlaub im letzten Jahr für ein Objekt in Deutschland, Italien, Spanien oder Frankreich entschieden, buchten 5-9 Monate vorher. 21 Buchungsvorlauf für einzelne Länder In Italien und Deutschland wurde jedoch auch noch relativ spät gebucht: Jeweils rund ein Viertel der Befragten buchte hier erst kurzfristig in den letzten 2 Monaten. Objekte in Frankreich und Spanien wurden dagegen früher angemietet, vor allem wegen der teilweise erforderlichen frühzeitigen Flugbuchungen. Jeweils rund die Hälfte der Frankreich- und Spanienurlauber (47,0 %) hatte ihr Ferienobjekt mindestens 9 Monate vor Reiseantritt gebucht. langfristig (> 9 Mon. vorher) mittelfristig (5-7 Mon. vorher) kurzfristig (< 2 Mon. vorher) 21 Frankreich 53,4 Prozent, Spanien 54,4 Prozent, Italien 51,7 Prozent, Deutschland 48,1 Prozent. 55

56 Angaben in Prozent, Top 2-Boxes Online-Portale vereinfachen Suche nach Traumobjekt Die Nachfrage nach Ferienhäusern und -wohnungen hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Aus Sicht der Befragten ist es die Qualität, insbesondere die Ausstattung (76,9 %, +1,1 Prozentpunkte) und der Komfort der Ferienhäuser und -wohnungen (80,5 %, +1,0 Prozentpunkte), die den Ferienhausurlaub in den letzten Jahren attraktiver gemacht haben. Andererseits hat sich jedoch auch die Servicequalität immer weiter verbessert, so ist bspw. der Buchungsprozess einfacher (89,6 %, +0) und die Auswahl an Objekten vielfältiger geworden (85,8 %, +0,5 Prozentpunkte). Verbesserungen bei Ferienobjekten und Buchungsprozess über Online-Portale mehr Informationen über einzelne Objekte im Vorfeld einfacherer Buchungsprozess größere Auswahl an Objekten Objekte bieten mehr Komfort modernere Einrichtung der Objekte trifft eher zu weder noch trifft eher nicht zu 56

57 Alle Angaben in Prozent Buchungsprozess einfach und problemlos Nahezu 99 % der befragten Ferienhausurlauber hatten im letzten Jahr ein positives Buchungserlebnis bei der Abwicklung ihrer Urlaubsbuchung. Weniger positive Erlebnisse ergaben sich meist erst vor Ort (z. B. nicht funktionierende Haustechnik oder Diskrepanzen zwischen Beschreibung und tatsächlicher Ausstattung des Ferienobjektes). Die meisten Urlauber (71,2 %) erhielten ihren Mietvertrag vom Vermieter bereits vor Anreise. Social Media-Netzwerke (z. B. Facebook, Twitter) spielen bei der Reiseplanung bereits für ein Drittel der Befragten (32,4 %) eine Rolle. Diese Quellen dienen Urlaubern v. a. zum Austausch von Meinungen zu Ferienobjekten sowie von praktischen Tipps zur Orientierung vor Ort. Zufriedenheit mit Buchungsprozess "eher zufrieden, es gab keine ernsthaften Probleme" Mietvertrag vor Anreise "eher unzufrieden, es gab einige kleinere Probleme" "sehr unzufrieden, es gab schwerwiegende Probleme" "sehr zufrieden, die Buchung verlief absolut reibungslos" Nutzung von Facebook & Co. zur Reiseplanung 57

58 5. Buchungskriterien

59 Das Traumobjekt der Ferienhausurlauber 2015 befindet sich in einer ruhigen, eher ländlich gelegenen kleineren Ortschaft, aber mit einer gut ausgebauten Infrastruktur, nicht weit entfernt von Meer und Strand, mit Einkaufsmöglichkeiten und einigen Sehenswürdigkeiten in der Nähe;.bietet rund 75 m² (Paare) bzw. 90 m² (Familien) Wohnfläche, verfügt über eine moderne Einrichtung, insbesondere eine gut ausgestattete Küche, zwei getrennte Schlafzimmer, Garten und Terrasse sowie einen Parkplatz, Mobilfunknetz und WLAN sowie eine im Angebot enthaltene Endreinigung. Quelle Fotos: FeWo-direkt.de 59

60 Angaben in Prozent, Top 2-Boxes ( sehr wichtig / eher wichtig ), Mehrfachnennungen möglich Lage und Urlaubsregion wichtigste Kriterien Optik nahezu genauso wichtig wie Mietpreis Für die Mehrheit der Ferienhausurlauber stellt die Lage des Ferienobjektes das wichtigste Buchungskriterium dar (96,9 %). An zweiter Stelle rangiert die Urlaubsregion (93,1 %). Mietpreis, Optik und Ausstattung der Unterkunft folgen nahezu gleichauf (jeweils rund 90 %). Ebenfalls relevante Buchungskriterien sind die Anzahl der Schlafzimmer (82,1 %) 22 sowie die Größe (80,2 %) und Erreichbarkeit des Objekts (77,4 %). Jeder Zweite legt heute darüber hinaus Wert auf eine allergikergerechte Ausstattung der Unterkunft (50,8 %). Relevanz der Buchungskriterien Lage Urlaubsregion Miete Optik Ausstattung Anzahl Schlafzimmer Größe Erreichbarkeit Wohngesundheit kinderfreundlich Haustiere erlaubt barrierefrei 22 Am häufigsten werden Objekte mit zwei Schlafzimmern gebucht (rund 44 %). architektonische Besonderheiten 60

61 Alle Angaben in Prozent, Mehrfachnennungen möglich Urlauber zieht es ans Wasser oder in die Berge Mit rund 70 % bevorzugt die Mehrheit der Befragten eine ruhige Lage ihrer Ferienunterkunft; lediglich rund 30 % legen Wert auf ein Ferienobjekt in zentraler Lage zieht es mehr als jeden Zweiten ans Meer: 54,6 % (+3,2 Prozentpunkte) der Befragten suchen gezielt ein Objekt in Meeresnähe. Demgegenüber sinkt weiterhin die Nachfrage nach auf dem Land (17,5 %) sowie im Wald (4,4 %) gelegenen Objekten. Als stabil erweist sich weiterhin die Nachfrage nach Ferienhäusern in den Bergen (13,8 %) und der Nähe von Binnengewässern (11,1 %). Gewünschte Lage ruhige Lage zentrale Lage Drei Viertel (75,4 %) der am Meer gelegenen Objekte war weniger als 500 m vom Wasser entfernt, ein Drittel (34,2 %) sogar weniger als 100 m Pläne

62 Kleine Ortschaften in ländlicher Umgebung bevorzugt Mehr als drei Viertel der Ferienhausurlauber buchen ihr Ferienhaus in einer kleineren Ortschaft (76,6 %). Anforderungen an die Infrastruktur Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe bevorzugen knapp die Hälfte Ferienhausurlauber (45,6 %). Einkaufsmöglichkeiten Sehenswürdigkeiten in direkter Umgebung sind einem Viertel der Befragten wichtig (25,7 %), Sport- und Unterhaltungsangebote dagegen eher von nachrangiger Bedeutung (14,2 bzw. 14,5 %). Sehenswürdigkeiten Sportmöglichkeiten Unterhaltungsmöglichkeiten Alle Angaben in Prozent, Mehrfachnennungen möglich 62

63 Wohnfläche von durchschnittlich 84 m² bevorzugt Nachfrage nach über 100 m² weiter steigend Ferienhäuser sind meist attraktiver als Ferienwohnungen, wie die Reisepläne für 2015 belegen. Da jedoch die Nachfrage an vielen Orten das Angebot übersteigt, greifen Urlauber auf Ferienwohnungen zurück wurden tendenziell weniger Objekte mit mehr als 100 m² gebucht (-2,6 Prozentpunkte). Am gefragtesten sind Ferienobjekte mit einer durchschnittlichen Wohnfläche von 84 m². Familien bevorzugen Häuser zwischen 61 und 100 m² (52,8 %, Ø rund 90 m²), Paare dagegen eher Wohnungen mit Flächen von 41 bis 80 m² (63,1 %, Ø rund 75 m²). 24 Der Bedarf an Wohnflächen über 100 m² hat in den letzten Jahren tendenziell zugenommen: jede vierte Familie plant heute ein Objekt in dieser Größe zu buchen (25,9 %) ,7 % der Befragten haben bereits beide Objekttypen gebucht ,4 % der Familien buchen Häuser, 60,7 % der Paare Wohnungen. Hauptjahresurlaub in Ferienhaus oder Ferienwohnung? Wohnflächen ,6 5,5 bis 40 m² Pläne ,2 27,4 27,5 24,4 von 41 m² bis 60 m² von 61 m² bis 80 m² 19,3 19,1 von 81 m² bis 100 m² 22,7 18,3 mehr als 100 m² Ferienhaus Ferienwohnung Alle Angaben in Prozent 63

64 Alle Angaben in Prozent Wohnen in Einfamilienhäusern Nachfrage übersteigt Angebot Das ungestörte Wohnen in Einfamilienhäusern wird von Ferienhausurlaubern klar bevorzugt 49,5 % möchten 2015 gern ein Ferienhaus, 41,2 % eine Ferienwohnung buchen Bevorzugte Objektarten 9,3 41,2 49,5 Ferienhaus Ferienwohnung noch unsicher Mangels Angebot muss aber häufig doch auf Ferienwohnungen in Mehrfamilienhäusern zurückgegriffen werden. In der vergangenen Saison wurde diese Objektart vergleichsweise häufig gebucht. Der Anstieg korreliert jedoch auch mit der Zunahme von Kurzreisen, für die immer häufiger Ferienwohnungen (statt Hotels, Pensionen) als Unterkunft gewählt werden. 64

65 Jeder Zweite würde gerne in einer ungewöhnlichen Ferienunterkunft Urlaub machen 50,5 % der Befragten geben an, dass sie gerne einmal Urlaub in einer außergewöhnlichen Ferienunterkunft verbringen würden. Als Alternativen zu normalen Ferienhäusern kommen zum Beispiel Baumhäuser, Mühlen und Weingüter oder sogar Höhlenwohnungen und Zirkuswagen in Betracht. Einen besonderen Reiz üben Objekte aus, die eine Geschichte erzählen (z. B. Burgen und Schlösser) oder direkt am Wasser gelegen sind (z. B. Leuchttürme oder Fischerhäuser). Leuchtturm, Beckerwitz (D) Weingut, Montaione (I) Hausboot, Amsterdam (NL) Burg, County Clare (IRL) Finca mit Höhle, Mallorca (E) Zirkuswagen, Aurel (F) Quelle Fotos: FeWo-direkt.de 65

66 Ausstattung des Ferienhauses beeinflusst Urlaubsqualität immer mehr Ferienhausurlauber können über das Ausmaß an Komfort, den sie im Urlaub wünschen, bei der Wahl des Objekts selbst entscheiden von einfach bis luxuriös, von der praktischen Schlafcouch bis zum Himmelbett, vom Kamin bis zur Fußbodenheizung. Die Aussagen der Befragten spiegeln wider, dass insbesondere einer guten, modernen Küchenausstattung in Ferienhäusern immer größerer Wert beigemessen wird: Das gemeinsame entspannte Essen mit der ganzen Familien, das meist im Alltag zu kurz kommt, kann im Urlaub wieder zelebriert werden. Um die Beschaffung der Zutaten selbst kümmern sich die meisten im Urlaub nur zu gern sei es bspw. Fisch selbst zu angeln oder regionale Spezialitäten auf den Märkten vor Ort zu kaufen. Quelle Fotos: FeWo-direkt.de 66

67 Ausstattung: Must Haves Was von Ferienhausgästen erwartet wird Küche Außenbereich 98,9 % der Gäste erwarten, dass ein Kühlschrank vorhanden ist. Die Terrasse ist der mit Abstand am häufigsten genannte Lieblingsplatz im Ferienhaus (33,6 % ). Extras Badezimmer Schlafzimmer Zusatzservices WLAN wird heute nahezu als Standardausstattung erwartet (Vergleichswert 2013: 45,3 %). Alle Angaben in Prozent 67

68 Alle Angaben in Prozent Ausstattung: Nice-to-Haves Mehrwert, der von Urlaubern geschätzt wird Küche Extras Badezimmer Außenbereich Zusatzservices Für die Mehrheit der Befragten (84,7 %) steht im Vordergrund, dass die Ausstattung gut, aber bezahlbar ist. Die Möglichkeit, Ferienobjekte nach detaillierten Ausstattungsmerkmalen (z. B. Allergikereignung, Trockner) auswählen zu können, wird von vielen Befragten positiv hervorgehoben. 68

69 Alle Angaben in Prozent, Mehrfachnennungen möglich Schnelle und freundliche Reaktion des Vermieters sowie verlässliche Verfügbarkeit bei der Buchung erwartet Fast alle Befragten betrachten eine schnelle Reaktion (96,0 %) sowie die Freundlichkeit des Vermieters (94,9 %) bei der Buchungsanfrage als äußerst wichtig und für die Buchung selbst mitentscheidend. Relevante Aspekte bei der Buchung Darüber hinaus sind für einen Großteil der Befragten auch eine aktuelle und verlässliche Anzeige der Verfügbarkeit des Ferienobjekts (92,9 %), eine direkte Buchbarkeit (81,7 %) sowie die Bewertungen durch andere Urlauber (80,8 %) von Relevanz. 25 Mehr als drei Viertel (78,4 %) greifen für nähere Informationen zum Objekt auch auf die Umgebungsansicht mit Google Maps zurück. 25 Dennoch geben lediglich 41,1 Prozent der Befragten an, dass sie selbst auch das von ihnen gemietete Objekt nach dem Urlaub bewerten. 69

70 6. Urlaubsform

71 Angaben in Prozent Urlaub im Ferienhaus = Zeit für die ganze Familie Ferienhausurlauber möchten sich im Urlaub an einen Ort zurückziehen, der Gemütlichkeit, Vertrautheit und Harmonie verspricht. Den Urlaub bewusst zu genießen, zur Ruhe zu kommen, die Familie um sich zu haben und den Tag frei und nach Lust und Laune gestalten zu können, ist für die Urlauber sehr wichtig. Entsprechend rangiert der Wunsch, im Urlaub Ruhe und Erholung (48,8 %, +4,6 Prozentpunkte) und dabei Zeit für Familie, Partner oder Freunde (32,8 %, - 1,7 Prozentpunkte) zu finden, ganz vorne. Jede Zweite möchte im Urlaub gern Kontakte zu Einheimischen und Gastgebern knüpfen (48,1 %), während eher aktive Zeitvertreibe wie Sport (12,2 %, -1,4 Prozentpunkte) und Erlebnisurlaub/Unterhaltung (6,3 Prozent, -1,4 Prozentpunkte) deutlich weniger von den Befragten angegeben werden. Urlaubsziele Sport & Aktivität 12,2 % Ruhe & Erholung 48,8 % Erlebnis & Unterhaltung 6,3 % Zeit für Familie & Freunde 32,8% "Wir knüpfen gerne Kontakt zu Einheimischen und Gastgebern." "Wir bleiben lieber unter uns und genießen es." "Wir knüpfen gerne Kontakt zu anderen Urlaubern." 71

72 Alle Angaben in Prozent, Mehrfachnennungen möglich Beliebteste Urlaubsaktivitäten: Restaurantbesuche, Sightseeing und Shopping Trotz Selbstversorgungsmöglichkeit legen rund drei Viertel der Ferienhausgäste im Urlaub Wert auf gelegentliche Restaurantbesuche (72,8 %). Auch wenn diese nicht in unmittelbarer Nähe zum Ferienhaus liegen müssen, planen doch rund 62 % der Befragten den Besuch von Sehenswürdigkeiten im Urlaub ein; allerdings nimmt das Interesse daran sowie auch an Museumsbesuchen seit Jahren tendenziell ab (30,2 %). Shopping steht nach wie vor an dritter Stelle der beliebtesten Freizeitaktivitäten, wenngleich sich auch hier der Stellenwert im Vergleich zu den Vorjahren verringert hat (50,1 %). Rund jeder vierte Befragte (24,4 %) plant den Besuch eines Freizeitparks oder Zoos in den Ferienhausurlaub mit ein. Urlaubsaktivitäten 72

73 Alle Angaben in Prozent, Mehrfachnennungen möglich Gemeinsames Entspannen steht im Vordergrund Dem Bedürfnis nach Ruhe und Zusammensein im Urlaub kommt das gemeinsame Frühstück am ehesten entgegen: 79,1 % der Befragten legen Wert darauf, ihre Urlaubstage mit einem ausgiebigen Frühstück zu beginnen. Inhouse-Aktivitäten Drei Viertel können auch gut beim Lesen entspannen (74,2 %). Aktivitäten wie gemeinsames Kochen (55,6 %), Fernsehen (43,0 %) und Spieleabende (40,1 %) stehen ebenfalls relativ hoch im Kurs. 73

7. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse

7. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse 7. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse Daten, Fakten und Trends zum Reiseverhalten deutscher Ferienhausurlauber März 2012 Inhaltsverzeichnis I. Hintergrund und Zielsetzung II. III. Quick Infos Alle Fakten

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

2. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse

2. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse 2. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse Daten, Fakten und Trends zum Reiseverhalten deutscher Ferienhausurlauber Online-Umfrage vom 17. Juli bis 31. August 2006 Vacation Villas International GmbH Ludwig-Erhard-Straße

Mehr

Marktstudie zu privaten Ferienimmobilien_2013

Marktstudie zu privaten Ferienimmobilien_2013 Marktstudie zu privaten Ferienimmobilien_2013 Kaufkriterien, Finanzierung, Vermietung und Objekteigenschaften von privaten Ferienimmobilien Mai 2013 Ihre Ansprechpartnerinnen für alle Fragen Pamela Premm

Mehr

35 günstige Urlaubsziele für 7 Reisetypen

35 günstige Urlaubsziele für 7 Reisetypen 35 günstige Urlaubsziele für 7 Reisetypen CHECK24 analysiert Reiseangebote für Trendscope-Reisetypen 15. Juni 2011 1 Übersicht 1. Konzept und wichtige Ergebnisse 2. Genügsame Planer 3. Statusorientierte

Mehr

Marktstudie Private Ferienimmobilien 2014

Marktstudie Private Ferienimmobilien 2014 Marktstudie Private Ferienimmobilien 2014 Kaufkriterien, Finanzierung, Vermietung und Objekteigenschaften von privaten Ferienimmobilien Mai 2014 Ihre Ansprechpartnerinnen für alle Fragen Pamela Premm Leiterin

Mehr

Marktstudie Private Ferienimmobilien 2014

Marktstudie Private Ferienimmobilien 2014 Marktstudie Private Ferienimmobilien 2014 Kaufkriterien, Finanzierung, Vermietung und Objekteigenschaften von privaten Ferienimmobilien Mai 2014 Ihre Ansprechpartnerinnen für alle Fragen Pamela Premm Leiterin

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 244 I 34. Jahrgang I 06. Februar 2013 Seite 1. stellt 29. Deutsche Tourismusanalyse vor

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 244 I 34. Jahrgang I 06. Februar 2013 Seite 1. stellt 29. Deutsche Tourismusanalyse vor Newsletter I Ausgabe 244 I 34. Jahrgang I 06. Februar 2013 Seite 1 Stiftung für Zukunftsfragen stellt 29. Deutsche Tourismusanalyse vor Reisebilanz 2012: Die Reiselust der Deutschen steigt weiter Inlandsreiseziele

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Umfrage Familien-Reisen

Umfrage Familien-Reisen Das Trendbarometer in der Zielgruppe Kinder und Familien! Stand: 15.02.2011 Befragungszeitraum: Ein Tool von KB&B - The Kids Group Was Sie schon immer wissen wollten! Seite 2 STRUKTURDATEN Jünger als 1

Mehr

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Hans-Dieter Ganter Ländlicher Tourismus Lange Tradition jedoch geringes Forschungsinteresse Ländlicher Tourismus

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015 Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie Mai 2015 Methode und Zielsetzungen Methode und Stichprobe: - 500 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Spanische Tourismusbilanz 2012

Spanische Tourismusbilanz 2012 Spanische Tourismusbilanz 2012 Spanien gesamt 2012 ist nach 2006 und 2007 das dritterfolgreichste Jahr überhaupt für den Tourismus in Spanien gewesen. Nach Angaben des spanischen Instituts für Touristische

Mehr

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 1 Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 2 2. Studienergebnisse A. Bekanntheit verschiedener Finanzierungsformen

Mehr

ÜBER UNS... 2 HISTORIE... 3 PORTRAIT GESCHÄFTSFÜHRER... 4 VORTEILE VERMIETER... 5 WAS KOSTET EIN INSERAT?... 6 DATEN & FAKTEN... 7 KONTAKT...

ÜBER UNS... 2 HISTORIE... 3 PORTRAIT GESCHÄFTSFÜHRER... 4 VORTEILE VERMIETER... 5 WAS KOSTET EIN INSERAT?... 6 DATEN & FAKTEN... 7 KONTAKT... PRESSEMAPPE Inhaltsverzeichnis WIR ÜBER UNS... 2 HISTORIE... 3 PORTRAIT GESCHÄFTSFÜHRER... 4 VORTEILE VERMIETER... 5 WAS KOSTET EIN INSERAT?... 6 DATEN & FAKTEN... 7 KONTAKT... 10 WIR ÜBER UNS Wir kümmern

Mehr

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung

Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Buchungs- und Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung Medienkonferenz Allianz Global Assistance / Schweizer Reise-Verband Referent: Angelo Eggli, CEO Allianz Global Assistance 10. September 2014 1 / Buchungs-

Mehr

Buchungstrends im Tourismus und ihre Auswirkungen auf die Vermarktung der FeWo. 1. Walliser Ferienwohnungstag

Buchungstrends im Tourismus und ihre Auswirkungen auf die Vermarktung der FeWo. 1. Walliser Ferienwohnungstag Buchungstrends im Tourismus und ihre Auswirkungen auf die Vermarktung der FeWo 1. Walliser Ferienwohnungstag 1 Roland Schegg Institut für Tourismus (ITO) der Fachhochschule Westschweiz Wallis (HES-SO Wallis)

Mehr

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

Das Reiseverhalten der ÖsterreicherInnen 2014

Das Reiseverhalten der ÖsterreicherInnen 2014 Das Reiseverhalten der ÖsterreicherInnen 2014 Das Reisejahr 2014 Wird 2014 ein gutes Reisejahr für die Tourismuswirtschaft? 2 Das Reisejahr 2014 Ja, viele Ergebnisse sprechen dafür 3 Methodik Zielsetzung

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Information Norden-Norddeich

Information Norden-Norddeich Liebe Leserinnen und Leser, für die Seepferdchen-Absolventen von morgen bietet das Erlebnisbad Ocean Wave seit März diesem Jahres MINIFisch (Babywassergewöhnung) im Ocean Wave an. die Post, sondern auch

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Tourismus für Alle Potentiale für und Anforderungen an das touristische Marketing -

Tourismus für Alle Potentiale für und Anforderungen an das touristische Marketing - Tourismus für Alle Potentiale für und Anforderungen an das touristische Marketing - Bispingen, 20. Juni 2011 Babette Schwerdtner TourismusMarketing Niedersachsen GmbH TMN wir über uns Gründung der TMN:

Mehr

Ferienhütten f ür Gross und Klein!

Ferienhütten f ür Gross und Klein! Ferienhütten f ür Gross und Klein! Brand i h r U r l a u b s z i e l Erleben Sie eines der schönsten Alpendörfer Österreichs! Die idyllische Lage im Herzen von Brand macht die Ferienhütten zu einem idealen

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

ROGERS: WOHNGLÜCK - IHRE NEUE WOHNUNG MIT SEHR GUTER AUS- STATUNG

ROGERS: WOHNGLÜCK - IHRE NEUE WOHNUNG MIT SEHR GUTER AUS- STATUNG ROGERS: WOHNGLÜCK - IHRE NEUE WOHNUNG MIT SEHR GUTER AUS- STATUNG 81476 München Details externe Objnr Objektart Objekttyp Nutzungsart Vermarktungsart Außen-Provision Forstenried-2M1302-1 Wohnung Etagenwohnung

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2014 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Möglichkeiten und Erfolgschancen integrierter touristischer Angebote

Möglichkeiten und Erfolgschancen integrierter touristischer Angebote Möglichkeiten und Erfolgschancen integrierter touristischer Angebote Falk Morgenstern Marina Verbund Ostsee e.v. 27. Oktober 2010 Intention Steigerung der Attraktivität der Häfen für Wassersportler (USP)

Mehr

Das Ferienhaus an der Ostsee

Das Ferienhaus an der Ostsee Moin moin, herzlich willkommen in unserem schnuckeligen Ferienhaus in Jellenbek an der Ostsee! Jellenbek liegt in einem Naturschutzgebiet in der Gemeinde Schwedeneck an der südlichen Eckernförder Bucht

Mehr

An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Media Kit

An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Media Kit An Irishman on tour Der Reiseblog für die Auszeit auf Zeit Media Kit www.anirishmanontour.com www.anirishmanontour.com ist ein Reiseblog für die Auszeit auf Zeit. Der Fokus richtet sich auf: Entscheidungsfindung

Mehr

Ferienhäuser individuell und unabhängig

Ferienhäuser individuell und unabhängig Mallorca Ferienhäuser individuell und unabhängig Thomas Cook Country & Style Informationen und Buchungshinweise zu unseren Ferienhäusern Thomas Cook vermittelt: Inhaltsverzeichnis Sehr geehrter Reisegast,

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

1. Hintergrund und Ziele Seite 3. 2. Zusammenfassung der wesentlichen Ergebnisse Seite 4. 3. Aufbau der Stichprobe Seite 5

1. Hintergrund und Ziele Seite 3. 2. Zusammenfassung der wesentlichen Ergebnisse Seite 4. 3. Aufbau der Stichprobe Seite 5 Was wollen die Hotelgäste? Gästebefragung zu Kommunikationsmedien und Serviceangeboten EHF Hotel Marketing GmbH 07/2009 Was wollen die Hotelgäste? Wünsche der Gäste zur Ausstattung mit Kommunikations-

Mehr

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom Ab in die Wolke Cloud ist Alltag 2 LIFE Report 10 Bekanntheit Cloud: 73% der deutschen Onliner wissen was die Cloud ist. Cloud-Nutzung: Jeder fünfte Cloudanwender

Mehr

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013 Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung Pressegespräch, 6. August 2013 Pressegespräch am 6. August 2013 Ihr Gesprächspartner ist: Mag. Manfred Url Generaldirektor

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI)

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) Frühjahrsprognose 2013 GfK 2013 GfK Consumer Experiences Konsumkredit-Index Frühjahrsprognose 2013 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Ergebnisse im Einzelnen 3. Frühjahrsprognose

Mehr

CHECK24-Kreditkartenstudie. Indizes und Auswertungen nach - Altersgruppe - Kreditkartentyp und -marke - Bundesland - und Geschlecht

CHECK24-Kreditkartenstudie. Indizes und Auswertungen nach - Altersgruppe - Kreditkartentyp und -marke - Bundesland - und Geschlecht CHECK24-Kreditkartenstudie Indizes und Auswertungen nach - Altersgruppe - Kreditkartentyp und -marke - Bundesland - und Geschlecht Stand: August 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Studie Business Travel 2013. Herausgeber: Deutscher Reiseverband, Berlin 2013

Studie Business Travel 2013. Herausgeber: Deutscher Reiseverband, Berlin 2013 Studie Business Travel 2013 Herausgeber: Deutscher Reiseverband, Berlin 2013 1 28. Juni 2013 Business Travel 2013 Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung,

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 08.11.2006 Studierende, Studienfächer und Studienanfänger an den Hochschulen in Hamburg und Schleswig-Holstein im Wintersemester

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Die meisten Konsumenten (87 Prozent) informieren sich vor dem Einkaufs bummel zuerst online über Produkte. 65 Prozent der

Mehr

Fachveranstaltung: Tourismus für Alle an der Nordsee. Tourismus für Alle Service- und komfortorientiertes Reisen in Niedersachsen TMN

Fachveranstaltung: Tourismus für Alle an der Nordsee. Tourismus für Alle Service- und komfortorientiertes Reisen in Niedersachsen TMN Fachveranstaltung: Tourismus für Alle an der Nordsee Tourismus für Alle Service- und komfortorientiertes Reisen in Niedersachsen Bad Zwischenahn, 12. Juni 2012 Babette Schwerdtner TourismusMarketing Niedersachsen

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Customer Journey Online

Customer Journey Online Erstelldatum: November 2013 / Version: 01 Customer Journey Online Mafo-News 30/2013 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014

Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014 Altruja GmbH I Augustenstraße 62 I 80333 München I E-Mail: info@altruja.de I Tel.: +49 (0)89 700 9619 0 Ergebnisse der Online-Fundraising-Studie 2014 Online-Fundraising-Studie 2014 Im Folgenden stellen

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München

Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München CLICK TO EDIT MASTER TITLE STYLE Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München Präsentation: Michael Schidlack, BITKOM 29. Juli 2010 CLICK TO EDIT MASTER TITLE STYLE Waggener Edstrom Worldwide

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Dipl.-Volkswirtin, Dipl.-Kauffrau Evelin Michaelis Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Im vorliegenden Bericht wird ein Überblick über die Struktur der am 31. Dezember 2003 bestehenden öffentlichen

Mehr

Entwicklung und Zukunft des Ferienimmobilien- und Zweitwohnsitzmarktes in Griechenland im Lichte der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise

Entwicklung und Zukunft des Ferienimmobilien- und Zweitwohnsitzmarktes in Griechenland im Lichte der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise G.I.S Global Immobilien Service GmbH Am Mittleren Moos 53 86167 Augsburg (Deutschland) Telefon: +49(0)821 / 748296-0 info@gisimmobilien.de www.gisimmobilien.de Entwicklung und Zukunft des Ferienimmobilien-

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 Der Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik hat im Sommer 2011 die Chance genutzt

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Asien - attraktivster Markt für die Offenen Immobilienfonds Die Offenen Immobilienfonds

Mehr

Bericht. Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse

Bericht. Grundlagenanalyse Vorsorge in Berlin (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse Bericht Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 0 LBB/TB/) Oktober 00, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse Grundlagenanalyse "Vorsorge Ziel der Untersuchung soll es sein die

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14

Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14 Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14 Die Deutschland-Studie des Kongress- und Veranstaltungsmarktes IMEX Frankfurt Einleitung Methodik Online-Befragung im März/April 2014 ca. 7.000 Veranstaltungsstätten

Mehr

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Trends für die Stadtentwicklung Univ.-Prof. Dr. Caroline Kramer (Geographie, KIT) (Univ.-Prof. Dr. Carmella Pfaffenbach (RWTH Aachen)) Der demographische

Mehr

Social Media Effects 2010

Social Media Effects 2010 Social Media Effects 2010 Zielsetzung und Nutzen dieser Studie Die künftig in regelmäßigen Abständen durchgeführte Studie soll Kunden und Agenturen künftig die Möglichkeit geben den Social Media Markt

Mehr

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

PRESSEINFORMATION 18. Juni 2013

PRESSEINFORMATION 18. Juni 2013 PRESSEINFORMATION 18. Juni 2013 Reisen mit dem PKW: Sommer, Sonne, Schadensfall - VAV Umfrage: Österreicher schätzen Risiken falsch ein! - Unterschiedlicher Kfz-Versicherungsschutz im Ausland führt zu

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 257 I 35. Jahrgang I 27. August 2014 Seite 1. Top 10 ergebnisse des Freizeit-Monitors 2014

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 257 I 35. Jahrgang I 27. August 2014 Seite 1. Top 10 ergebnisse des Freizeit-Monitors 2014 Newsletter I Ausgabe 257 I 35. Jahrgang I 27. August 2014 Seite 1 Freizeit-Monitor 2014 Neue Studie zum Freizeitverhalten der Deutschen Die Stiftung für Zukunftsfragen, eine Initiative von British American

Mehr

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014 Venture Capital- und M&A-Investitionen London und Berlin locken europaweit die meisten Investoren an VC-Investitionen in Start-ups aus dem Bereich Technologie

Mehr

Verkehrsbüro Group Pressekonferenz Ferienmesse Wien Ruefa Reisekompass 2015 15. Jänner 2015

Verkehrsbüro Group Pressekonferenz Ferienmesse Wien Ruefa Reisekompass 2015 15. Jänner 2015 Verkehrsbüro Group Pressekonferenz Ferienmesse Wien Ruefa Reisekompass 2015 Pressekonferenz Ferienmesse Wien Urlaubsverhalten der Österreicher 2015 Eine Ruefa-Umfrage durchgeführt von: Institut für Motivforschung

Mehr

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International Professional Online Marketing Solutions E-Mail-Marketing B2C & B2B International 1 Reichweitenstarke Neukundengewinnung Willkommen an Bord! Lehnen Sie sich entspannt zurück für eine Punktlandung im E-Mail-Marketing:

Mehr

Tagungen. Hamburg Lüdersburg

Tagungen. Hamburg Lüdersburg Hamburg Lüdersburg Schloss Lüdersburg liegt 45 Minuten entfernt von Hamburg. Über die A1 oder A7 sind wir aus allen Richtungen schnell zu erreichen. Auch mit der Bahn ist es bequem: Der ICE hält in Lüneburg.

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1 Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 n Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2015 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2015 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Zufriedenheit Reisebuchungsprozesse. Studie

Zufriedenheit Reisebuchungsprozesse. Studie jth Management & Technologieberatung Zufriedenheit Reisebuchungsprozesse Studie CONTENT UMFRAGEZIELE UND METHODIK...2 TEILNEHMER...3 HÄUFIGKEIT UND GESTALT...4 BEDÜRFNISSE UND SCHMERZEN...6 ZUSAMMENFASSUNG

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

Reisende. und ihre Kaufpfade. Performance Marketing als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen. tradedoubler.

Reisende. und ihre Kaufpfade. Performance Marketing als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen. tradedoubler. Reisende und ihre Kaufpfade als Inspirationsquelle und Beratungsinstrument für Urlaubsreisen tradedoubler.com Ihre Hotels, Flüge und Urlaubsreisen wählen die Europäer am liebsten ganz allein, nehmen dafür

Mehr