Ingo Elbe. 1 Diese soziale Bestimmung als privat-isolierte Eigentümer setzt eine dem Kapitalismus vorausgehende

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ingo Elbe. 1 Diese soziale Bestimmung als privat-isolierte Eigentümer setzt eine dem Kapitalismus vorausgehende"

Transkript

1 Ingo Elbe Wert, Geld, Kapital, Fetischismus. Thesen zu einigen Grundkategorien der Kritik der politischen Ökonomie von Marx und ihrer Verwendung bei Horkheimer/Adorno I. Die Produzenten des materiellen Reichtums (der Gebrauchswerte) sind im Kapitalismus gesellschaftlich als privat-isolierte Produzenten/Produktionseinheiten bestimmt 1 (der egoistische, vereinzelte Einzelne ist soziales Produkt, Adorno: die moderne Gesellschaft schafft die Menschen um zu Monaden ). Die Arbeiten sind nicht von vornherein gesellschaftlich anerkannt, sondern müssen sich nachträglich, über den Tausch der Arbeitsprodukte auf dem Markt, als gesellschaftlich nützliche erweisen. Die Art und Weise, wie diese Vergesellschaftung der arbeitsteiligen Produktion in einem Zusammenhang systematischen Tauschs von Arbeitsprodukten stattfindet, ist der Wert. Der Wert ist das Einheitsprinzip (Adorno: Synthesis ) einer Produktions- und Austauschweise von Produkten, deren Produzenten als privat-isolierte, als Privateigentümer ihrer Produkte sich aufeinander beziehen. Der Wert und seine komplexeren Formen (Geld, Kapital) sind das ökonomisch-soziale Band der Privateigentümer. II. Arbeitsprodukte sind unter diesen historisch-spezifischen Bedingungen Waren, d.h. Einheiten von Gebrauchswert und Wert. Gebrauchswert (Nützlichkeit für menschliche Bedürfnisse) haben Gegenstände in allen menschlichen Gesellschaften. Wert (und damit die Wareneigenschaft) kommt den Gegenständen aber nur innerhalb eines spezifisch gesellschaftlichen Verhältnisses von Sachen zu. Dieser Bezug aufeinander geht aber nicht von den Sachen aus und entspringt nicht ihrem physischen Sosein. Sie werden von Menschen unter bestimmten Vergesellschaftungsbedingungen ihrer Arbeit in ein solches Verhältnis zueinander gesetzt, was ihre Eigenschaften als Wertdinge erst hervorbringt. In diesem Verhältnis wird nun für die Menschen unbewusst über die gesellschaftliche Anerkennung der Privatarbeiten entschieden. Bereits hier verselbständigt sich der eigene gesellschaftliche Zusammenhang gegenüber den Individuen (Adorno: Verkehrung von Subjekt und Objekt, die den Menschen gegenüber zur Undurchsichtigkeit verselbständigten Verhältnisse ). III. Das Gemeinsame, das die qualitativ unterschiedlichen Arbeitsprodukte (z.b. Bücher und Autos) austauschbar, gleichsetzbar macht ist ihre Eigenschaft, überhaupt Arbeitsprodukte (und nichts weiter) zu sein. Der Wert ist aber mehr, er ist etwas rein Relationales und Nichtempirisches, ein Geltungsverhältnis (Adorno: kein Materielles, sondern in der Sache selbst waltende Begrifflichkeit, nichts Unmittelbares, sondern Vermittlung ). Er enthält kein Atom Naturstoff (Marx), ist keine Eigenschaft von Dingen, sondern ist Resultat des Bezuges der Arbeitsprodukte als Arbeitsprodukte schlechthin aufeinander im Tausch. Wert ist eine Abstraktion nämlich von allen qualitativ besonderen Eigenschaften der ausgetauschten Arbeitsprodukte, ihren Gebrauchswerten, die gesellschaftliche Geltung erlangt (den Austausch der Produkte regelt) (Adorno: Im Vollzug des Tauschs wird objektiv abstrahiert ). 1 Diese soziale Bestimmung als privat-isolierte Eigentümer setzt eine dem Kapitalismus vorausgehende historische Entwicklung der weitgehend gewaltsamen Trennung der unmittelbaren Produzenten von ihren Produktionsmitteln ebenso voraus, wie eine im Kapitalismus durch die Staatsgewalt indirekt erzwungene Anerkennung der Privateigentümer als Privateigentümer. Darauf wird im Folgenden nicht weiter eingegangen.

2 IV. Abstrakte Arbeit: In allen arbeitsteiligen Produktionsweisen hat Arbeit die Funktion der Befriedigung gesellschaftlicher Bedürfnisse. Nur unter privat-arbeitsteiligen Bedingungen kommt ihr die zusätzliche gesellschaftliche Funktion zu, die (konkreten) Arbeiten zueinander in einen sozialen Zusammenhang zu setzen (Adorno: das allherrschende Identitätsprinzip, die abstrakte Vergleichbarkeit der gesellschaftlichen Arbeit ). Quantitativ ist der Wert bestimmt durch folgende Reduktionen: Reduktion von individueller Arbeitszeit auf gesellschaftliche Durchschnittsarbeitszeit, Reduktion von komplizierter auf einfache Arbeit, Reduktion von Bedürfnissen auf zahlungsfähige Nachfrage (Adorno: Tauschgesetz, Reduktionsvorgang auf gesellschaftlich durchschnittliche Arbeitszeit ). V. Geld ist die empirische, handgreifliche Erscheinungsform des indirekten gesellschaftlichen Verhältnisses der Privatproduzenten zueinander. Der Wert aller Waren wird vom Gebrauchswert einer und derselben Ware (z.b. Menge an Gold) repräsentiert (2 Autos, 200 Computer und 3000 Äpfel sind 10 Pfund Gold wert). Da das rein gesellschaftliche Verhältnis von einem Gegenstand repräsentiert wird, erscheint es der unmittelbaren Erfahrung als Sacheigenschaft (z.b. von Gold) jenseits aller sozialen Beziehungen. Diese verkehrte Naturalisierung sozialer Verhältnisse nennt Marx Fetischcharakter der Ware und des Geldes (Adorno: Undurchsichtigkeit, Verblendungszusammenhang ). Mit dem Geld kann man den gesellschaftlichen Zusammenhang in der Hosentasche mit sich herumtragen (Marx), er wird so äußerlich, dass er sogar verloren werden kann. Dann kann man, da zwischen Bedürfnis und Gegenstand das Geld getreten ist, nicht mehr am gesellschaftlichen Reichtum teilhaben. VI. Geld scheint für die Individuen ein bloßes Mittel zu sein, um Gebrauchswerte dagegen einzutauschen (Ware-Geld-Ware). Unter kapitalistischen Bedingungen aber ist es der Zweck der Vergesellschaftung (Verkehrung von Mittel und Zweck). Es wird tendenziell nichts produziert, wenn es nicht einen Profit abwirft. Dieser besteht nicht in einem Mehr an nützlichen Gütern, sondern an Geld. Die produzierten Gegenstände und Dienstleistungen sind nur Mittel zum Zweck der Aufhäufung von Wert, der von der Nützlichkeit dieser Gegenstände ja gerade abstrahiert. Nur das zahlungsfähige Bedürfnis ist relevant und auch dieses nur als Mittel zum Zweck der Profitproduktion (Adorno: das Bedürfnis, das der gesellschaftliche Mechanismus beiher, als Sekundäres befriedigt. Primär ist der Profit ). VII. Kapital ist eine Wertsumme, die durch das Produktionsverhältnis zwischen Kapitalist und Arbeiter hindurch sich verwertet, d.h. anwächst. Kapital ist weder bloßes Geld noch bloßes Produktionsmittel, sondern Wert, der in einem Prozess einen beständigen Formwechsel durchmacht: G (Geld) kauft Arbeitskraft und Produktionsmittel (W), die Waren produzieren (W ) und zwar letztlich Waren von mehr Wert als den Arbeitern als Lohn bezahlt und in Maschinen etc. investiert werden muss. Diese Waren dienen nicht zum Konsum des Kapitalisten, sondern zum Verkauf, um die investierte Geldsumme zu vergrößern (G ): G-W- G ist die Formel des Kapitals. Auch der Profit dient aufgrund der Konkurrenz unter den Kapitalisten in der Regel nicht dem Luxuskonsum der Kapitalisten, sondern muss weitgehend wieder in das Unternehmen reinvestiert werden (Akkumulation). Kapital ist dabei ein qualitativ maßloser, stofflich tautologischer (Anfang und Ende des Prozesses sind nur quantitativ verschieden) und quantitativ endloser Prozess der Aneignung der reinen verdinglichten Form des gesellschaftlichen Zusammenhangs von Privatprodukten.

3 VIII. Nur unter der historisch entstandenen Bedingung der Trennung der unmittelbaren Produzenten von ihren Produktionsmitteln und der Monopolisierung derselben in den Händen weniger, entsteht ein die gesamte Gesellschaft umfassendes System von Tauschakten (Käufen und Verkäufen). Erst jetzt müssen die Menschen, um zu überleben, ihre Konsumgüter als Waren kaufen (vorher weitgehend Subsistenzproduktion). Dies wiederum können sie nur, wenn sie vorher ihre Arbeitsfähigkeiten als Waren verkaufen und dafür den Lohn als Äquivalent erhalten (struktureller Zwang zum Verkauf der Arbeitskraft). Das Ungleichheitsverhältnis des Klassengegensatzes von Produktionsmittel-Eigentümern (Kapitalisten) und Produktionsmittel-Nichteigentümern (Lohnarbeitern) ist der grundlegende soziale Antagonismus, der die modernen Reichtumsformen Ware, Geld und Kapital sowie das Gleichheitsverhältnis im Tausch der Waren erst hervorbringt und reproduziert (und vice versa: Das Gleichheitsverhältnis im Tausch reproduziert das Ungleichheitsverhältnis der Klassen) (Adorno: die kapitalistische Gesellschaft erhält sich nicht trotz ihres Antagonismus am Leben, sondern durch ihn. Alle Gesellschaft ist noch Klassengesellschaft ). IX. Marx zeigt, im Gegensatz zu zeitgenössischen sozialistischen Kritikern, dass der Äquivalententausch zwischen Produktionsmitteleigentümern und Eigentümern von nichts als Arbeitskraft notwendig Ausbeutung impliziert: 1. Freiheit impliziert Unfreiheit: Der Arbeiter, im Austausch noch freier Besitzer seiner Arbeitskraft, ordnet nach erfolgtem Tausch/Arbeitsvertrag seinen Willen zeitweilig dem des Kapitalisten unter, bewilligt den heteronomen Gebrauch seiner Fähigkeiten. 2. Gleichheit impliziert Ungleichheit: Der Tausch gleichwertiger Waren, gleich hoher Wertsummen (Arbeiter verkauft seine Arbeitsfähigkeit, deren Wert (Reproduktionskosten) ihm im Lohn erstattet wird) bewirkt eine unentgeltliche Aneignung der Mehrarbeit des Arbeiters. Notwendige Arbeit ist dabei diejenige, in der der Arbeiter den in Lohnform vom Kapitalisten verausgabten Wert der Arbeitskraft reproduziert. Mehrarbeit ist diejenige, deren unentgeltliche Aneignung dem Kapitalisten den Mehrwert (letztlich Profit) ermöglicht. Dies ist keine Verletzung des Prinzips des Tausches gleichwertiger Waren: Was getauscht wird, sind wertbestimmte Waren (Arbeitskraft, als Vermögen zu arbeiten, gegen Geld), was der Kapitalist konsumiert (nach diesem Kauf anwendet) ist die tatsächliche Realisierung des Arbeitsvermögens des Arbeiters, die (potentiell) wertschaffende Tätigkeit Arbeit. Der Gebrauch einer Ware (damit auch ihr Gebrauchswert), nachdem sie gekauft wurde, geht die Aneignungsgesetze des Warentauschs das Prinzip der Gleichwertigkeit der zu tauschenden Waren nichts an (vgl. MEW 23, S. 209). Beispiel: Habe ich für eine Flasche Bier Geld hergegeben, so kann ich mit dieser Flasche machen, was ich will (trinken, wegschütten, als Kunstobjekt benutzen etc.). Ich verletzte damit nicht das Prinzip, dem Bierhändler einen Gegenwert in Geld zum Wert seiner Flasche Bier zu geben. Der Gebrauchswert der Ware Arbeitskraft, die der Kapitalist nach dem Kauf anwendet, besteht aber nun (im Gegensatz zum Bier) darin, Quelle von Wert sein zu können, und zwar von mehr Wert als sie selbst besitzt. Ausbeutung bedeutet Marx zufolge also, dass nur ein Teil des vom Arbeiter im Produktionsprozesses (möglicherweise) produzierten Wertprodukts ihm erstattet wird, der Teil, der den Wert seiner Arbeitskraft abdeckt. Den Rest behält der Kapitalist, was ihm einen Profit ermöglicht (ob die im Produktionsprozess hervorgebrachten Waren wirklich Wert haben, zeigt sich allerdings erst im Austauschprozess, wenn die vom Arbeiter produzierten Waren tatsächlich gegen Geld getauscht werden). Der Kapitalist produziert keinen Wert (seine bloße Investition in Maschinen und Arbeitskraft bringt also solche kein Produkt und keinen Wert hervor), er eignet sich einen von anderen erarbeiteten Wert an. Ausbeutung ist für Marx keine moralische Kategorie im folgenden Sinne: 1. Er meint damit nicht, es werde irgendein Naturrecht der Arbeiter auf das von ihnen

4 erzeugte Produkt verletzt. Im Gegenteil, er zeigt ja, dass das Prinzip des gleichwertigen Tauschs dieses Ausbeutungsverhältnis hervorbringt und die Arbeit als solche gar kein Recht auf irgendetwas hervorbringt. 2. Er meint damit nicht eine bestimmte Form der Anwendung der Arbeitskraft (z.b. schlechte Arbeitsbedingungen) oder eine bestimmte Höhe der Entlohnung. Auch ein gut bezahlter Facharbeiter wird ausgebeutet. X. (Privateigentümliche) Freiheit und (austauschbezogene) Gleichheit (gleiche Geltung als Privateigentümer) sind zwar reale Bestimmungen der Individuen als Akteure im Austauschprozess, erweisen sich aber, werden sie auf den Produktionsprozess des Kapitals projiziert, als Schein. Diese ideologische Verkennung ist systematisches Produkt des spezifischen Austauschverhältnisses zwischen Arbeiter und Kapitalist: der Lohnform. Während im Feudalismus die Ausbeutung des unmittelbaren Produzenten (Bauern) durch den Grundherrn noch zeitlich und räumlich auseinander fielen (der Bauer arbeitete einen Teil seiner Zeit auf seinem Feld zur Sicherung seiner Subsistenz, einen anderen Teil auf dem des Herrn zur Fron oder musste einen Teil seiner Ernte (den Dritten oder Zehnten ) abgeben), ist im Kapitalismus die Trennung des Arbeitstages in (nun: zur Reproduktion des Werts der Arbeitskraft) notwendige und Mehrarbeitszeit (die vom Produktionsmitteleigner unentgeltlich angeeignet wird) unsichtbar (vgl. MEW 23, S. 562f.). Dadurch wird der Schein erzeugt, der Kapitalist zahle nicht den Wert der Arbeitskraft (als wertbestimmter Ware), sondern den der gesamten individuell verausgabten Tagesarbeit, den Arbeitslohn. Damit entsteht einerseits der irrationelle Ausdruck Wert der Arbeit. Arbeit, so Marx hat aber keinen Wert, sie schafft unter bestimmten gesellschaftlichen Bedingungen Wert. Andererseits entsteht der Schein, der Arbeiter werde gar nicht ausgebeutet. Damit erscheint in der Perspektive des Zirkulationsprozesses auch noch das kapitalistische Produktionsverhältnis als Gleichheitsrelation, worauf sich dann sowohl die utopische Kritik als auch die Rechtfertigung der kapitalistischen Produktionsweise ihren jeweiligen Reim bilden können: Auf dieser Erscheinungsform, die das wirkliche Verhältnis unsichtbar macht und gerade sein Gegenteil zeigt, beruhn alle Rechtsvorstellungen des Arbeiters wie des Kapitalisten, alle Mystifikationen der kapitalistischen Produktionsweise, alle ihre Freiheitsillusionen, alle apologetischen Flausen der Vulgärökonomie. (Marx, MEW 23, S. 562). Diese spontane Selbstmystifikation des kapitalistischen Produktionsverhältnisses durch die Lohnform ist zugleich eine wesentliche Grundlage der Verdinglichung der gesellschaftlichen Verhältnisse in der politischen Ökonomie, die sich bis hin zur sog. trinitarischen Formel, der Annahme, Arbeit sei die Quelle des Lohns, Boden die der Grundrente und Kapital die von Profit, verdichtet: Fällt also die Lohnarbeit mit der Arbeit überhaupt zusammen, so auch der Arbeitslohn mit dem Produkt der Arbeit und der Wertteil, den der Arbeitslohn darstellt, mit dem durch die Arbeit geschaffnen Wert überhaupt. Dadurch treten aber die andern Wertteile, Profit und Rente, ebenso selbständig dem Arbeitslohn gegenüber und müssen aus eignen, von der Arbeit spezifisch verschiednen und unabhängigen Quellen entspringen [...] also der Profit aus den Produktionsmitteln [...] und die Rente aus der [...] Erde. (MEW 25, S. 834) (Dies ist der Sachverhalt, den Horkheimer/Adorno als Verkleidung von Herrschaft in Produktion bezeichnen). XI. Die Menschen sind, solange sie sich innerhalb dieses Systems von Kauf und Verkauf (auch ihrer Arbeitskraft) materiell reproduzieren müssen, als Charaktermasken bestimmt ihr Handeln muss sich den Anforderungen des Warentauschs anpassen. Die Menschen treten sich in der Ökonomie nur als Repräsentanten von Waren gegenüber. Die Individuen repräsentieren und personifizieren hier Dinge mit gesellschaftlichen Eigenschaften: Waren, Geld, Kapital usw. und nehmen in den unterschiedlichen Formen sozialer Praxis verschiedene

5 Charaktermasken an: Im Austauschprozess handeln sie als Käufer/Verkäufer oder Gläubiger/Schuldner, im Produktionsprozess treten sie sich als Arbeiter und Kapitalist gegenüber, legen plötzlich völlig andere Verhaltensweisen an den Tag, im Konsumtionsprozess gelten sie plötzlich als vermeintlich unterschiedslose Verbraucher (Adorno: Reduktion der Menschen auf Agenten und Träger des Warenaustauschs, auf Funktionen ).

Karl Marx (1818-1883)

Karl Marx (1818-1883) Dr. Christine Mrgenstern Karl Marx (1818-1883) Philsph, Jurnalist und Kritiker des Liberalismus und des Kapitalismus. Chefredakteur der Rheinischen Zeitung, die 1843 verbten wurde. Ging zunächst nach Paris,

Mehr

Marx Analyse der Verwandlung von Geld in Kapital und inwiefern Diese zugleich innerhalb und außerhalb der Zirkulationssphäre vor sich geht

Marx Analyse der Verwandlung von Geld in Kapital und inwiefern Diese zugleich innerhalb und außerhalb der Zirkulationssphäre vor sich geht Philipps Universität Marburg Sommersemester 2014 Fachbereich 03 Institut für Politikwissenschaften PS: Marx Kritik der Politischen Ökonomie Leitung: Prof. Dr. John Kannankulam Marx Analyse der Verwandlung

Mehr

Protokoll der Sitzung vom

Protokoll der Sitzung vom Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Institut für Germanistik,Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft Wintersemester 2013 Seminar: Der Warencharakter der Kultur: Marx lesen Dozent: Prof.

Mehr

Worin liegt der Fetischcharakter der (Geld-)Ware nach Marx begründet und wie leitet er diesen her?

Worin liegt der Fetischcharakter der (Geld-)Ware nach Marx begründet und wie leitet er diesen her? Philipps Universität Marburg Sommersemester 2014 Fachbereich 03 Institut für Politikwissenschaften PS: Marx Kritik der Politischen Ökonomie Leitung: Prof. Dr. John Kannankulam Worin liegt der Fetischcharakter

Mehr

PS: Einführung in die Geschichtsphilosophie (SS 2006)

PS: Einführung in die Geschichtsphilosophie (SS 2006) Institut für Philosophie Peggy H. Breitenstein, M.A. PS: Einführung in die Geschichtsphilosophie (SS 2006) Peggy H. Breitenstein Kleines Marx-Glossar Akkumulation (bzw. Kapitalakkumulation): Wachstum des

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

Karl Marx, Das Kapital, MEW23, Zweiter Abschnitt: Die Verwandlung von Geld in Kapital Viertes Kapitel: Die Verwandlung von Geld in Kapital

Karl Marx, Das Kapital, MEW23, Zweiter Abschnitt: Die Verwandlung von Geld in Kapital Viertes Kapitel: Die Verwandlung von Geld in Kapital Karl Marx, Das Kapital, MEW23, Zweiter Abschnitt: Die Verwandlung von Geld in Kapital Viertes Kapitel: Die Verwandlung von Geld in Kapital Sonja Niehaus, Berlin den 20.01.2007 Im Ersten Abschnitt des Kapital

Mehr

MASCH Stuttgart Kritik der Politischen Ökonomie

MASCH Stuttgart Kritik der Politischen Ökonomie MASCH Stuttgart Kritik der Politischen Ökonomie Karl Marx, Lohnarbeit und Kapital (MEW 6, S. 397 423) Karl Marx, Lohn, Preis und Profit (MEW 16, S. 101-152) Entstehung: 1847/49 Lohnarbeit und Kapital:

Mehr

Jeder. und jedem. Robert Pawelke-Klaer

Jeder. und jedem. Robert Pawelke-Klaer Robert Pawelke-Klaer Jeder und jedem Immer wieder taucht in den ökonomischen Debatten der Grundsatz auf: Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen. Leider wird dieser Grundsatz oft

Mehr

7. Sitzung Arbeitsprozess und Verwertungsprozess

7. Sitzung Arbeitsprozess und Verwertungsprozess 7. Sitzung Arbeitsprozess und Verwertungsprozess MEW 23: Dritter Abschnitt Die Produktion des absoluten Mehrwerts Fünftes Kapitel Arbeitsprozess und Verwertungsprozess 1. Arbeitsprozess [nur S.199 unten

Mehr

Wie das Marxsche «Kapital» lesen? Leseanleitung und Kommentar zum Anfang des «Kapital»

Wie das Marxsche «Kapital» lesen? Leseanleitung und Kommentar zum Anfang des «Kapital» Michael Heinrich Wie das Marxsche «Kapital» lesen? Leseanleitung und Kommentar zum Anfang des «Kapital» Schmetterling Verlag Inhalt Vorwort 9 Einführendes 16 Warum heute das «Kapital» lesen? 16 Schwierigkeiten

Mehr

Prof. Dr. Frank Beckenbach EINFÜHRUNG IN DIE ÖKONOMIK Konzepte

Prof. Dr. Frank Beckenbach EINFÜHRUNG IN DIE ÖKONOMIK Konzepte Buchgliederung Erstes Buch: Der Produktionsprozess des Kapitals Vorwort zur ersten Auflage Erster Abschnitt: Ware und Geld 1. Kapitel: Die Ware 2. Kapitel: Der Austauschprozeß 3. Kapitel: Das Geld oder

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Kursmaterial: Geld und Kredit

Kursmaterial: Geld und Kredit Handout : Die Entstehung von Geld in einer Tauschwirtschaft Prof. Dr. Thomas Lux Lehrstuhl für Geld, Währung und Internationale Finanzmärkte Institut für Volkswirtschaftslehre Universität Kiel Kursmaterial:

Mehr

Öffentliche Güter, gesamtgesellschaftliche Reproduktion und die Veränderung der sozialen Kräfteverhältnisse

Öffentliche Güter, gesamtgesellschaftliche Reproduktion und die Veränderung der sozialen Kräfteverhältnisse Öffentliche Güter, gesamtgesellschaftliche Reproduktion und die Veränderung der sozialen Kräfteverhältnisse Jannis Milios (Dr. rer. pol., Professor für Politische Ökonomie an der Technischen Universität

Mehr

Kapitel 14: Unvollständige Informationen

Kapitel 14: Unvollständige Informationen Kapitel 14: Unvollständige Informationen Hauptidee: Für das Erreichen einer effizienten Allokation auf Wettbewerbsmärkten ist es notwendig, dass jeder Marktteilnehmer dieselben Informationen hat. Informationsasymmetrie

Mehr

Einführung in die Marxistische Rechtstheorie

Einführung in die Marxistische Rechtstheorie Einführung in die Marxistische Rechtstheorie I. Vorbemerkungen II. Marx und Recht III. Paschukanis' Versuch IV. Staatsableitung der 70er Jahre V. Anschluss an Poulantzas Vorwort Zur Kritik der politischen

Mehr

Vorwort des Herausgebers 11 Aus Althussers Hinweis" zur 1. Auflage 13 [Aus Althussers Vorwort zur 2. Auflage] 15 Abkürzungen 17

Vorwort des Herausgebers 11 Aus Althussers Hinweis zur 1. Auflage 13 [Aus Althussers Vorwort zur 2. Auflage] 15 Abkürzungen 17 Inhalt Vorwort des Herausgebers 11 Aus Althussers Hinweis" zur 1. Auflage 13 [Aus Althussers Vorwort zur 2. Auflage] 15 Abkürzungen 17 I. Vom Kapital zur Philosophie von Marx Louis Althusser 19 II. Der

Mehr

Hon. Prof. Dr. Veronika Bennholdt-Thomsen SoSe 2009. Vorlesung: Subsistenzkultur Dienstag 5. Mai 09. Die Subsistenzperspektive

Hon. Prof. Dr. Veronika Bennholdt-Thomsen SoSe 2009. Vorlesung: Subsistenzkultur Dienstag 5. Mai 09. Die Subsistenzperspektive Hon. Prof. Dr. Veronika Bennholdt-Thomsen SoSe 2009 Vorlesung: Subsistenzkultur Dienstag 5. Mai 09 Die Subsistenzperspektive Was heißt Subsistenz? Subsistenz ist das, was wir brauchen zum Leben: Essen

Mehr

Kreditfinanzierung und Akkumulation. Teil 1: Grundlegender Zusammenhang

Kreditfinanzierung und Akkumulation. Teil 1: Grundlegender Zusammenhang Kreditfinanzierung und Akkumulation Teil 1: Grundlegender Zusammenhang Kredit die Variante mit Erfolg Der Kredit kann ökonomische Prosperität ermöglichen. Annahmen: weder Unternehmen noch Haushalte mit

Mehr

SO EINE SCHULUNG IST ZU WENIG...

SO EINE SCHULUNG IST ZU WENIG... SO EINE SCHULUNG IST ZU WENIG... Zu wenig in Bezug worauf? Der Kunde bringt einen Einwand bezüglich des Schulungsinhalts hervor (er weist darauf hin, dass ein Thema fehlt) Der Kunde bringt einen Einwand

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

Theorie und Empirie der Kaufkraftparität (23.5.)

Theorie und Empirie der Kaufkraftparität (23.5.) Theorie und Empirie der Kaufkraftparität (23.5.) Text: Taylor, A., Taylor M. (2004): The Purchasing Power Debate, NBER Working Paper No. 10607 (June 2004) Fragen: 1. Beschreiben Sie in ein, zwei Sätzen,

Mehr

Warenfetisch Geldfetisch gesellschaftliche Sein und Bewusstsein Dieter Wolf - 1 - Dieter Wolf

Warenfetisch Geldfetisch gesellschaftliche Sein und Bewusstsein Dieter Wolf - 1 - Dieter Wolf Warenfetisch Geldfetisch gesellschaftliche Sein und Bewusstsein Dieter Wolf - 1 - Dieter Wolf Wie der Waren- und Geldfetisch den Zusammenhang von gesellschaftlichem Sein und Bewusstsein bestimmt Es ist

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert.

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Der Gutachtenstil: Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Das Ergebnis steht am Schluß. Charakteristikum

Mehr

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn?

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? * 28.07.1902 in Wien Frühe Auseinandersetzung mit Marx, Freud und Einsteins Relativitätstheorie; um 1918 als Sozialist politisch aktiv, dann kritische

Mehr

Finanzwirtschaft Teil III: Budgetierung des Kapitals

Finanzwirtschaft Teil III: Budgetierung des Kapitals Finanzmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil III: Budgetierung des Kapitals Kapitalwertmethode Agenda Finanzmärkte 2 Kapitalwertmethode Anwendungen Revolvierende Investitionsprojekte Zusammenfassung Kapitalwertmethode

Mehr

Arbeitszeit. Flexibilisierung, Intensivierung und Entgrenzung. Thomas Schlingmann tosch@zedat.fu-berlin.de

Arbeitszeit. Flexibilisierung, Intensivierung und Entgrenzung. Thomas Schlingmann tosch@zedat.fu-berlin.de Aktuelle Arbeitszeit Flexibilisierung, Intensivierung und Entgrenzung Thomas Schlingmann tosch@zedat.fu-berlin.de Aktuelle Ablauf Kernthesen Die Ökonomisierung Aktuelle Aktuelle 1. Kernthese Flexibilisierung

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

Christina Klein. So reagieren Sie auf eine Abmahnung. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. So reagieren Sie auf eine Abmahnung. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein So reagieren Sie auf eine Abmahnung interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Definition und rechtliche Grundlagen der Abmahnung... 6 3. Wie erkennen Sie eine Abmahnung?...

Mehr

Karl Marx ( )

Karl Marx ( ) Grundkurs Soziologie (GK I) BA Sozialwissenschaften Karl Marx (1818-1883) Kolossalfigur des 19. Jahrhunderts 1. Historischer Materialismus 2. Arbeit als Basis der Gesellschaft 3. Klassen und Klassenkämpfe

Mehr

Marxismus. Soziale Ungleichheit als Resultat und Voraussetzung der kapitalistischen Produktionsweise. Polarschmelze, Polarisierung, Pluralismus

Marxismus. Soziale Ungleichheit als Resultat und Voraussetzung der kapitalistischen Produktionsweise. Polarschmelze, Polarisierung, Pluralismus Polarschmelze, Polarisierung, Pluralismus Ökonomische Fragen unserer Zeit Ringvorlesung im Sommersemester 2017 an der Universität zu Köln 4. Sitzung, am 10.05.2017 Referent: Mesut Bayraktar Kontakt: mesut.bayraktar90@web.de

Mehr

Das Zeitalter der Singularitäten

Das Zeitalter der Singularitäten Isolde Charim Das Zeitalter der Singularitäten Vortrag zum Gründungsakt des Gesellschaftsklimabündnis am 19. April 2013 im Parlament, Wien. Wir leben in einer pluralistischen Gesellschaft. Das ist ein

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Geistiges Eigentum zwischen DRM und OpenSource Wissen in der modernen Gesellschaft

Geistiges Eigentum zwischen DRM und OpenSource Wissen in der modernen Gesellschaft Geistiges Eigentum zwischen DRM und OpenSource Wissen in der modernen Gesellschaft Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe Gesellschaft und Informatik Prof. Hans-Gert Gräbe Institut für Informatik Uni

Mehr

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist?

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist? Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Die Frage ergibt sich aus folgender telle: Auf was geht diese Aussage zurück? 1 Warum

Mehr

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Wirtschaftskreislauf aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Der Wirtschaftskreislauf ist ein vereinfachtes Modell einer Volkswirtschaft, in dem die wesentlichen Tauschvorgänge zwischen den Wirtschaftssubjekten

Mehr

Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich?

Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich? Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich? Was verkaufen wir eigentlich? Provokativ gefragt! Ein Hotel Marketing Konzept Was ist das? Keine Webseite, kein SEO, kein Paket,. Was verkaufen

Mehr

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem 20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem Autor Susanne Albers, Universität Freiburg Swen Schmelzer, Universität Freiburg In diesem Jahr möchte

Mehr

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Application Lifecycle

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Der Name BEREICH.VERSCHIEBEN() ist etwas unglücklich gewählt. Man kann mit der Funktion Bereiche zwar verschieben, man kann Bereiche aber auch verkleinern oder vergrößern. Besser wäre es, die Funktion

Mehr

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung Datensicherung Es gibt drei Möglichkeiten der Datensicherung. Zwei davon sind in Ges eingebaut, die dritte ist eine manuelle Möglichkeit. In

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart Mein Ereignis im Markt, nach dem ich handle, lautet: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD. Zuerst muss das Ereignis im Markt

Mehr

Interkulturelle Konflikte. Interkulturelle Konflikte

Interkulturelle Konflikte. Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Im Unterschied zum Rassismus beruhen urteilen gegen andere, sondern auf unterschiedlichen Grundeinstellungen und Werten, also

Mehr

Unterschiede bei den Produktionsfunktionen zurückzuführen und können sich auf partielle Produktivitäten (Arbeitsproduktivität, Kapitalproduktivität,

Unterschiede bei den Produktionsfunktionen zurückzuführen und können sich auf partielle Produktivitäten (Arbeitsproduktivität, Kapitalproduktivität, 20 Etappe 1: Reale Außenwirtschaft Unterschiede bei den Produktionsfunktionen zurückzuführen und können sich auf partielle Produktivitäten (Arbeitsproduktivität, Kapitalproduktivität, Bodenproduktivität

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

(Typ 1 bis 3 unerforscht und vermutet, Typ 4. basiert auf eigenen Untersuchungen)

(Typ 1 bis 3 unerforscht und vermutet, Typ 4. basiert auf eigenen Untersuchungen) Hypothesen zum Zusammenhang zwischen und sozialer in Evolutionszyklen moderner kapitalistischer Gesellschaften (Typ 1 bis 3 unerforscht und vermutet, Typ 4. basiert auf eigenen Untersuchungen) 1. Frühe

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

~~ Swing Trading Strategie ~~

~~ Swing Trading Strategie ~~ ~~ Swing Trading Strategie ~~ Ebook Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Swing Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

2.5.2 Primärschlüssel

2.5.2 Primärschlüssel Relationale Datenbanken 0110 01101110 01110 0110 0110 0110 01101 011 01110 0110 010 011011011 0110 01111010 01101 011011 0110 01 01110 011011101 01101 0110 010 010 0110 011011101 0101 0110 010 010 01 01101110

Mehr

Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz - Buch mit Info-Klappe Prem

Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz - Buch mit Info-Klappe Prem Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz - Buch mit Info-Klappe Inhalt - Hintergrund - Interpretation von Boris Prem 1. Auflage Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz - Buch mit Info-Klappe Prem schnell und

Mehr

oo4 Karl Marx Das Kapital Kurzfassung aller drei Bände Herausgegeben und kommentiert von Wal Buchenberg A Berlin

oo4 Karl Marx Das Kapital Kurzfassung aller drei Bände Herausgegeben und kommentiert von Wal Buchenberg A Berlin oo4 Karl Marx Das Kapital Kurzfassung aller drei Bände Herausgegeben und kommentiert von Wal Buchenberg A 235557 Berlin Inhaltsverzeichnis Erstes Buch. Der Produktionsprozess des Kapitals 1 Erster Abschnitt.

Mehr

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Die Zeiten ändern sich sie ändern sich allerdings so schnell, dass wir kaum noch in der Lage sind, mit dem Tempo Schritt zu halten.

Mehr

W I R T S C H A F T S W I S S E N S C H A F T E N W S

W I R T S C H A F T S W I S S E N S C H A F T E N W S ESS 1 W I R T S C H A F T S W I S S E N S C H A F T E N W S 2 0 1 3 / 2 0 1 4 Franziska Bassen, M.Sc. VWL Wiss. Mitarbeiter Lehrstuhl für Finanzwissenschaft und Finanzsoziologie Franziska.Bassen@uni-erfurt.de

Mehr

Volkswirtschaftslehre

Volkswirtschaftslehre Volkswirtschaftslehre Was ist Volkswirtschaftslehre? Bedürfnisse, Güter und Produktionsfaktoren Volkswirtschaftslehre beschäftigt sich mit dem Problem der Knappheit. Knappheit und Tausch spielen in der

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Kapitalismus. Die revolutionären Ideen von Karl Marx. Ausschnitt aus: Alex Callinicos. Kapitel 6

Kapitalismus. Die revolutionären Ideen von Karl Marx. Ausschnitt aus: Alex Callinicos. Kapitel 6 Ausschnitt aus: Alex Callinicos Die revolutionären Ideen von Karl Marx Deutsche Erstausgabe, März 1998 1983 Bookmarks, London der deutschen Ausgabe: 1998 Verein für Geschichte und Zeitgeschichte der Arbeiterbewegung

Mehr

Methode der Fallbearbeitung im Bürgerlichen Recht. I. Sachverhalt und Fragestellung. 1. Sachverhalt

Methode der Fallbearbeitung im Bürgerlichen Recht. I. Sachverhalt und Fragestellung. 1. Sachverhalt Methode der Fallbearbeitung im Bürgerlichen Recht I. Sachverhalt und Fragestellung 1. Sachverhalt sorgfältiges, mehrmaliges Lesen: jedes Wort kann für die Lösung wichtig sein (Echo-Prinzip!). Lesen unter

Mehr

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt:

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt: DNotI Deutsches Notarinstitut Fax - Abfrage Gutachten des Deutschen Notarinstitut Dokumentnummer: 1368# letzte Aktualisierung: 14. Juni 2004 GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

HAK I. Jahrgang. HAK I. Jahrgang

HAK I. Jahrgang. HAK I. Jahrgang HAK I. Jahrgang HAK I. Jahrgang HAK I. Jahrgang HAK I. Jahrgang Die Wirtschaft Bedürfnisse Menschen haben Bedürfnisse.. das Bedürfnis zu Essen. das Bedürfnis auf die Toilette zu gehen. das Bedürfnis sich

Mehr

e-book Garantie und Gewährleistung bei Insolvenz eines Automobilherstellers Autor: Dr. jur. Götz Knoop

e-book Garantie und Gewährleistung bei Insolvenz eines Automobilherstellers Autor: Dr. jur. Götz Knoop e-book Garantie und Gewährleistung bei Insolvenz eines Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. GARANTIEN BEI INSOLVENZ EINES AUTOMOBILHERSTELLERS 3 1.1. Garantie des Herstellers 3 1.2. Garantie

Mehr

Pflichtteilsergänzung

Pflichtteilsergänzung Pflichtteilsergänzung Der Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Schenkungen zu Lebzeiten Für nahe Verwandte gibt es bei Enterbung einen Pflichtteilsanspruch der sich aus dem Nachlass zum Todestag ergibt.

Mehr

Klassentheorie im Kapital 1

Klassentheorie im Kapital 1 Ulf Brandenburg: Klassentheorie im Kapital S. 1 Klassentheorie im Kapital 1 Ulf Brandenburg Einleitung Ich denke, dass es wichtig ist, sich mit den verschiedenen Aspekten zu beschäftigen, die Marx im Kapital

Mehr

4.4 AnonymeMärkteunddasGleichgewichtder"vollständigen Konkurrenz"

4.4 AnonymeMärkteunddasGleichgewichtdervollständigen Konkurrenz 4.4 AnonymeMärkteunddasGleichgewichtder"vollständigen Konkurrenz" Wir haben bisher nachvollziehen können, wie zwei Personen für sich den Anreiz zum TauschentdeckenundwiemitwachsenderBevölkerungdieMengederAllokationensinkt,

Mehr

Fall 12. Lösungsskizze Fall 12

Fall 12. Lösungsskizze Fall 12 Mängel im Kaufrecht Fall 12 K interessiert sich für einen bestimmten Hund des Hundezüchters V, der auf den Namen Bonzo hört. Beide schließen einen diesbezüglichen Kaufvertrag, der in derselben Woche abgewickelt

Mehr

INFO-Post 8/2013 RABER & COLL. Vertragliche Wettbewerbsverbote zwischen Unternehmern. Rechtsanwälte

INFO-Post 8/2013 RABER & COLL. Vertragliche Wettbewerbsverbote zwischen Unternehmern. Rechtsanwälte RABER & COLL. Rechtsanwälte INFO-Post Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 E-Mail: recht@raberundcoll.de Telefax: (0361) 43 05 63 99 www.raberundcoll.de 8/2013 Vertragliche

Mehr

Crashkurs IHK Prüfung

Crashkurs IHK Prüfung Mach die Pr fung einfacher! Lerne in Webinaren mit Lernvideos wann du willst wo du willst so oft du willst. Crashkurs IHK Prüfung 3.1. VWL Grundlagen 3.1. VWL Grundlagen # Welches sind die 5 Bed rfnis

Mehr

Marxistische Grundbegriffe. Ware

Marxistische Grundbegriffe. Ware Marxistische Grundbegriffe Ware Seite 2 Seite 3 Seite 4 Ware und Gesellschaftsform Seite 5 Der Reichtum der Gesellschaften, in welchen kapitalistische Produktionsweise herrscht, erscheint als eine ungeheure

Mehr

Islamic Finance - Modell der Zukunft? Dr. iur. Bettina Oertel

Islamic Finance - Modell der Zukunft? Dr. iur. Bettina Oertel Islamic Finance - Modell der Zukunft? Dr. iur. Bettina Oertel Übersicht Was ist Islamic Finance? Wesentliche Grundgedanken von Islamic Finance Bedeutung von Islamic Finance in Deutschland und Europa Probleme

Mehr

Informationsblatt Induktionsbeweis

Informationsblatt Induktionsbeweis Sommer 015 Informationsblatt Induktionsbeweis 31. März 015 Motivation Die vollständige Induktion ist ein wichtiges Beweisverfahren in der Informatik. Sie wird häufig dazu gebraucht, um mathematische Formeln

Mehr

Hase und Igel beibulleundbär

Hase und Igel beibulleundbär Hase und Igel beibulleundbär Es war an einem Sonntagmorgen im Herbst, gerade als der Buchweizen blühte. Die Sonne lachte vom Himmel,derWindstrichwarmüberdieFelder,dieLerchensangenhochinderLu,unddieBienensummten.

Mehr

Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten

Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten Vera F. Birkenbihl KOMMUNIKATIONS- TRAINING Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten Inhalt Vorwort.............................. 7 Teil I: Theorie 1. Das Selbstwertgefühl (SWG).................

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

DAS NEUE GESETZ ÜBER FACTORING ( Amtsblatt der RS, Nr.62/2013)

DAS NEUE GESETZ ÜBER FACTORING ( Amtsblatt der RS, Nr.62/2013) DAS NEUE GESETZ ÜBER FACTORING ( Amtsblatt der RS, Nr.62/2013) I Einleitung Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz über Factoring verabschiedet, welches am 24. Juli 2013 in Kraft getreten ist.

Mehr

Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de

Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de Herzlich willkommen! Sie sind auf der Internet-Seite vom Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales. Die Abkürzung ist: BMAS. Darum heißt die Seite auch

Mehr

Day-Trading. Ich zeige Ihnen hier an einem Beispiel wie das aussieht.

Day-Trading. Ich zeige Ihnen hier an einem Beispiel wie das aussieht. Day-Trading Das Day-Trading, der Handel innerhalb eines Tages, wird von den meisten Tradern angestrebt. Das stelle ich auch immer wieder bei meinen Schülern in den Seminaren fest. Sie kleben förmlich vor

Mehr

Allgemeine BWL 3 Mikroökonomie. Kai Kleinwächter, M.A.

Allgemeine BWL 3 Mikroökonomie. Kai Kleinwächter, M.A. Allgemeine BWL 3 Mikroökonomie, M.A. Fachbegriffe - Arbeitswerttheorie / Humankapitaltheorie - Bedürfnis / Nutzen / Güter - Ökonomisches Prinzip (Minimal- / Maximal-Strategie) - Pareto-Optimum, Kaldor-Hicks-Kriterium

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EINE APP GEGEN FALSCHPARKER Viele Autofahrer stellen ihr Fahrzeug auf Fahrradwegen ab oder parken in zweiter Reihe. Das gefährdet die Fahrradfahrer, die dann auf die Straße ausweichen müssen. Um etwas

Mehr

Manager. von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen. Spielanleitung

Manager. von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen. Spielanleitung Manager von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen Spielanleitung Manager Ein rasantes Wirtschaftsspiel für 3 bis 6 Spieler. Das Glück Ihrer Firma liegt in Ihren Händen! Bestehen Sie gegen

Mehr

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Leonhard Euler 1 Wann immer in den Anfängen der Analysis die Potenzen des Binoms entwickelt

Mehr

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar.

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar. Der Oberste Gerichtshof ist von seiner bisherigen Rechtsansicht abgegangen. Mit Urteil vom 20. April 2010, hat er nunmehr entschieden, dass nicht nur eine Bürgschaft, sondern auch ein Schuldbeitritt nur

Mehr

Drei ausgearbeitete Modelle für die Schweiz 2500 Fr. für Erwachsene und die Hälfte, 1250 Fr., für Kinder und Jugendliche bis 20 Jahre

Drei ausgearbeitete Modelle für die Schweiz 2500 Fr. für Erwachsene und die Hälfte, 1250 Fr., für Kinder und Jugendliche bis 20 Jahre Drei ausgearbeitete Modelle für die Schweiz Für die Schweiz wurden drei ganzheitliche Grundeinkommensmodelle (also Auszahlungsmodus und Finanzierung/Steuerreform umfassend) entwickelt. Den drei Modellen

Mehr

Werte und Grundsätze des Berufskodexes für interkulturell Dolmetschende. Ethische Überlegungen: Was ist richtig? Wie soll ich mich verhalten?

Werte und Grundsätze des Berufskodexes für interkulturell Dolmetschende. Ethische Überlegungen: Was ist richtig? Wie soll ich mich verhalten? Werte und Grundsätze des Berufskodexes für interkulturell Dolmetschende Ethische Überlegungen: Was ist richtig? Wie soll ich mich verhalten? 1 Was ist «Moral»? «ETHIK» und «MORAL» Moralische Grundsätze

Mehr

Indirekte Steuerung und interessierte Selbstgefährdung

Indirekte Steuerung und interessierte Selbstgefährdung Indirekte Steuerung und interessierte Selbstgefährdung Arbeits- und Gesundheitsschutz unter den Bedingungen neuer Managementmethoden Hauptaspekte und Gliederung These 1: Neue Steuerungsformen im Unternehmen

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften COACHING ist KERNAUFGABE von Führungskräften von Dr. Reiner Czichos Wenn man die Pressemeldungen über neueste Umfrageergebnisse zum Thema Führung verfolgt, könnte man den Eindruck gewinnen, dass es Ziel

Mehr

Kant, Kritik der Urteilskraft

Kant, Kritik der Urteilskraft Universität Dortmund, Sommersemester 2007 Institut für Philosophie C. Beisbart Kant, Kritik der Urteilskraft Kant über das Schöne. Kommentierende Hinweise (I) Textgrundlage: KU, 1 5. 1 Der Zusammenhang

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

6 Conways Chequerboard-Armee

6 Conways Chequerboard-Armee 6 Conways Chequerboard-Armee Spiele gehören zu den interessantesten Schöpfungen des menschlichen Geistes und die Analyse ihrer Struktur ist voller Abenteuer und Überraschungen. James R. Newman Es ist sehr

Mehr

Partizipation in biographischer Perspektive

Partizipation in biographischer Perspektive Partizipation in biographischer Perspektive ich wußt ja nicht, dass ich mal was sagen darf Fachtagung 60 Jahre SOS-Kinderdorf e.v. Beziehung, Bildung, Befähigung und Beteiligung Freitag, den 08. Mai 2015

Mehr

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung F2/W4 Referentin: Tatjana Keller Also das habe ich übrigens ganz oft gedacht, als ich es ausgefüllt habe [ ] ich habe ganz oft gedacht, ich muss es erläutern.

Mehr

überhaupt noch etwas lernen?

überhaupt noch etwas lernen? O N L I N E -M A G A Z I N A U S W E G E P E R S P E K T I V E N FÜR DEN ERZIEHUNGSALLTAG - p r i n t - oder kann man von Marx heute überhaupt noch etwas lernen? von Uwe Findeisen Über den Autor Uwe Findeisen

Mehr

Einführung. in die. politische. Ökonomie

Einführung. in die. politische. Ökonomie Einführung in die politische Ökonomie Nachdruck der Schrift "Das politische Grundwissen des jungen Kommunisten" aus dem Jahre 1927. A n d i e G r u p p e R e v o l u t i o n ä r e r A u s w e g G r u ß

Mehr