Ingo Elbe. 1 Diese soziale Bestimmung als privat-isolierte Eigentümer setzt eine dem Kapitalismus vorausgehende

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ingo Elbe. 1 Diese soziale Bestimmung als privat-isolierte Eigentümer setzt eine dem Kapitalismus vorausgehende"

Transkript

1 Ingo Elbe Wert, Geld, Kapital, Fetischismus. Thesen zu einigen Grundkategorien der Kritik der politischen Ökonomie von Marx und ihrer Verwendung bei Horkheimer/Adorno I. Die Produzenten des materiellen Reichtums (der Gebrauchswerte) sind im Kapitalismus gesellschaftlich als privat-isolierte Produzenten/Produktionseinheiten bestimmt 1 (der egoistische, vereinzelte Einzelne ist soziales Produkt, Adorno: die moderne Gesellschaft schafft die Menschen um zu Monaden ). Die Arbeiten sind nicht von vornherein gesellschaftlich anerkannt, sondern müssen sich nachträglich, über den Tausch der Arbeitsprodukte auf dem Markt, als gesellschaftlich nützliche erweisen. Die Art und Weise, wie diese Vergesellschaftung der arbeitsteiligen Produktion in einem Zusammenhang systematischen Tauschs von Arbeitsprodukten stattfindet, ist der Wert. Der Wert ist das Einheitsprinzip (Adorno: Synthesis ) einer Produktions- und Austauschweise von Produkten, deren Produzenten als privat-isolierte, als Privateigentümer ihrer Produkte sich aufeinander beziehen. Der Wert und seine komplexeren Formen (Geld, Kapital) sind das ökonomisch-soziale Band der Privateigentümer. II. Arbeitsprodukte sind unter diesen historisch-spezifischen Bedingungen Waren, d.h. Einheiten von Gebrauchswert und Wert. Gebrauchswert (Nützlichkeit für menschliche Bedürfnisse) haben Gegenstände in allen menschlichen Gesellschaften. Wert (und damit die Wareneigenschaft) kommt den Gegenständen aber nur innerhalb eines spezifisch gesellschaftlichen Verhältnisses von Sachen zu. Dieser Bezug aufeinander geht aber nicht von den Sachen aus und entspringt nicht ihrem physischen Sosein. Sie werden von Menschen unter bestimmten Vergesellschaftungsbedingungen ihrer Arbeit in ein solches Verhältnis zueinander gesetzt, was ihre Eigenschaften als Wertdinge erst hervorbringt. In diesem Verhältnis wird nun für die Menschen unbewusst über die gesellschaftliche Anerkennung der Privatarbeiten entschieden. Bereits hier verselbständigt sich der eigene gesellschaftliche Zusammenhang gegenüber den Individuen (Adorno: Verkehrung von Subjekt und Objekt, die den Menschen gegenüber zur Undurchsichtigkeit verselbständigten Verhältnisse ). III. Das Gemeinsame, das die qualitativ unterschiedlichen Arbeitsprodukte (z.b. Bücher und Autos) austauschbar, gleichsetzbar macht ist ihre Eigenschaft, überhaupt Arbeitsprodukte (und nichts weiter) zu sein. Der Wert ist aber mehr, er ist etwas rein Relationales und Nichtempirisches, ein Geltungsverhältnis (Adorno: kein Materielles, sondern in der Sache selbst waltende Begrifflichkeit, nichts Unmittelbares, sondern Vermittlung ). Er enthält kein Atom Naturstoff (Marx), ist keine Eigenschaft von Dingen, sondern ist Resultat des Bezuges der Arbeitsprodukte als Arbeitsprodukte schlechthin aufeinander im Tausch. Wert ist eine Abstraktion nämlich von allen qualitativ besonderen Eigenschaften der ausgetauschten Arbeitsprodukte, ihren Gebrauchswerten, die gesellschaftliche Geltung erlangt (den Austausch der Produkte regelt) (Adorno: Im Vollzug des Tauschs wird objektiv abstrahiert ). 1 Diese soziale Bestimmung als privat-isolierte Eigentümer setzt eine dem Kapitalismus vorausgehende historische Entwicklung der weitgehend gewaltsamen Trennung der unmittelbaren Produzenten von ihren Produktionsmitteln ebenso voraus, wie eine im Kapitalismus durch die Staatsgewalt indirekt erzwungene Anerkennung der Privateigentümer als Privateigentümer. Darauf wird im Folgenden nicht weiter eingegangen.

2 IV. Abstrakte Arbeit: In allen arbeitsteiligen Produktionsweisen hat Arbeit die Funktion der Befriedigung gesellschaftlicher Bedürfnisse. Nur unter privat-arbeitsteiligen Bedingungen kommt ihr die zusätzliche gesellschaftliche Funktion zu, die (konkreten) Arbeiten zueinander in einen sozialen Zusammenhang zu setzen (Adorno: das allherrschende Identitätsprinzip, die abstrakte Vergleichbarkeit der gesellschaftlichen Arbeit ). Quantitativ ist der Wert bestimmt durch folgende Reduktionen: Reduktion von individueller Arbeitszeit auf gesellschaftliche Durchschnittsarbeitszeit, Reduktion von komplizierter auf einfache Arbeit, Reduktion von Bedürfnissen auf zahlungsfähige Nachfrage (Adorno: Tauschgesetz, Reduktionsvorgang auf gesellschaftlich durchschnittliche Arbeitszeit ). V. Geld ist die empirische, handgreifliche Erscheinungsform des indirekten gesellschaftlichen Verhältnisses der Privatproduzenten zueinander. Der Wert aller Waren wird vom Gebrauchswert einer und derselben Ware (z.b. Menge an Gold) repräsentiert (2 Autos, 200 Computer und 3000 Äpfel sind 10 Pfund Gold wert). Da das rein gesellschaftliche Verhältnis von einem Gegenstand repräsentiert wird, erscheint es der unmittelbaren Erfahrung als Sacheigenschaft (z.b. von Gold) jenseits aller sozialen Beziehungen. Diese verkehrte Naturalisierung sozialer Verhältnisse nennt Marx Fetischcharakter der Ware und des Geldes (Adorno: Undurchsichtigkeit, Verblendungszusammenhang ). Mit dem Geld kann man den gesellschaftlichen Zusammenhang in der Hosentasche mit sich herumtragen (Marx), er wird so äußerlich, dass er sogar verloren werden kann. Dann kann man, da zwischen Bedürfnis und Gegenstand das Geld getreten ist, nicht mehr am gesellschaftlichen Reichtum teilhaben. VI. Geld scheint für die Individuen ein bloßes Mittel zu sein, um Gebrauchswerte dagegen einzutauschen (Ware-Geld-Ware). Unter kapitalistischen Bedingungen aber ist es der Zweck der Vergesellschaftung (Verkehrung von Mittel und Zweck). Es wird tendenziell nichts produziert, wenn es nicht einen Profit abwirft. Dieser besteht nicht in einem Mehr an nützlichen Gütern, sondern an Geld. Die produzierten Gegenstände und Dienstleistungen sind nur Mittel zum Zweck der Aufhäufung von Wert, der von der Nützlichkeit dieser Gegenstände ja gerade abstrahiert. Nur das zahlungsfähige Bedürfnis ist relevant und auch dieses nur als Mittel zum Zweck der Profitproduktion (Adorno: das Bedürfnis, das der gesellschaftliche Mechanismus beiher, als Sekundäres befriedigt. Primär ist der Profit ). VII. Kapital ist eine Wertsumme, die durch das Produktionsverhältnis zwischen Kapitalist und Arbeiter hindurch sich verwertet, d.h. anwächst. Kapital ist weder bloßes Geld noch bloßes Produktionsmittel, sondern Wert, der in einem Prozess einen beständigen Formwechsel durchmacht: G (Geld) kauft Arbeitskraft und Produktionsmittel (W), die Waren produzieren (W ) und zwar letztlich Waren von mehr Wert als den Arbeitern als Lohn bezahlt und in Maschinen etc. investiert werden muss. Diese Waren dienen nicht zum Konsum des Kapitalisten, sondern zum Verkauf, um die investierte Geldsumme zu vergrößern (G ): G-W- G ist die Formel des Kapitals. Auch der Profit dient aufgrund der Konkurrenz unter den Kapitalisten in der Regel nicht dem Luxuskonsum der Kapitalisten, sondern muss weitgehend wieder in das Unternehmen reinvestiert werden (Akkumulation). Kapital ist dabei ein qualitativ maßloser, stofflich tautologischer (Anfang und Ende des Prozesses sind nur quantitativ verschieden) und quantitativ endloser Prozess der Aneignung der reinen verdinglichten Form des gesellschaftlichen Zusammenhangs von Privatprodukten.

3 VIII. Nur unter der historisch entstandenen Bedingung der Trennung der unmittelbaren Produzenten von ihren Produktionsmitteln und der Monopolisierung derselben in den Händen weniger, entsteht ein die gesamte Gesellschaft umfassendes System von Tauschakten (Käufen und Verkäufen). Erst jetzt müssen die Menschen, um zu überleben, ihre Konsumgüter als Waren kaufen (vorher weitgehend Subsistenzproduktion). Dies wiederum können sie nur, wenn sie vorher ihre Arbeitsfähigkeiten als Waren verkaufen und dafür den Lohn als Äquivalent erhalten (struktureller Zwang zum Verkauf der Arbeitskraft). Das Ungleichheitsverhältnis des Klassengegensatzes von Produktionsmittel-Eigentümern (Kapitalisten) und Produktionsmittel-Nichteigentümern (Lohnarbeitern) ist der grundlegende soziale Antagonismus, der die modernen Reichtumsformen Ware, Geld und Kapital sowie das Gleichheitsverhältnis im Tausch der Waren erst hervorbringt und reproduziert (und vice versa: Das Gleichheitsverhältnis im Tausch reproduziert das Ungleichheitsverhältnis der Klassen) (Adorno: die kapitalistische Gesellschaft erhält sich nicht trotz ihres Antagonismus am Leben, sondern durch ihn. Alle Gesellschaft ist noch Klassengesellschaft ). IX. Marx zeigt, im Gegensatz zu zeitgenössischen sozialistischen Kritikern, dass der Äquivalententausch zwischen Produktionsmitteleigentümern und Eigentümern von nichts als Arbeitskraft notwendig Ausbeutung impliziert: 1. Freiheit impliziert Unfreiheit: Der Arbeiter, im Austausch noch freier Besitzer seiner Arbeitskraft, ordnet nach erfolgtem Tausch/Arbeitsvertrag seinen Willen zeitweilig dem des Kapitalisten unter, bewilligt den heteronomen Gebrauch seiner Fähigkeiten. 2. Gleichheit impliziert Ungleichheit: Der Tausch gleichwertiger Waren, gleich hoher Wertsummen (Arbeiter verkauft seine Arbeitsfähigkeit, deren Wert (Reproduktionskosten) ihm im Lohn erstattet wird) bewirkt eine unentgeltliche Aneignung der Mehrarbeit des Arbeiters. Notwendige Arbeit ist dabei diejenige, in der der Arbeiter den in Lohnform vom Kapitalisten verausgabten Wert der Arbeitskraft reproduziert. Mehrarbeit ist diejenige, deren unentgeltliche Aneignung dem Kapitalisten den Mehrwert (letztlich Profit) ermöglicht. Dies ist keine Verletzung des Prinzips des Tausches gleichwertiger Waren: Was getauscht wird, sind wertbestimmte Waren (Arbeitskraft, als Vermögen zu arbeiten, gegen Geld), was der Kapitalist konsumiert (nach diesem Kauf anwendet) ist die tatsächliche Realisierung des Arbeitsvermögens des Arbeiters, die (potentiell) wertschaffende Tätigkeit Arbeit. Der Gebrauch einer Ware (damit auch ihr Gebrauchswert), nachdem sie gekauft wurde, geht die Aneignungsgesetze des Warentauschs das Prinzip der Gleichwertigkeit der zu tauschenden Waren nichts an (vgl. MEW 23, S. 209). Beispiel: Habe ich für eine Flasche Bier Geld hergegeben, so kann ich mit dieser Flasche machen, was ich will (trinken, wegschütten, als Kunstobjekt benutzen etc.). Ich verletzte damit nicht das Prinzip, dem Bierhändler einen Gegenwert in Geld zum Wert seiner Flasche Bier zu geben. Der Gebrauchswert der Ware Arbeitskraft, die der Kapitalist nach dem Kauf anwendet, besteht aber nun (im Gegensatz zum Bier) darin, Quelle von Wert sein zu können, und zwar von mehr Wert als sie selbst besitzt. Ausbeutung bedeutet Marx zufolge also, dass nur ein Teil des vom Arbeiter im Produktionsprozesses (möglicherweise) produzierten Wertprodukts ihm erstattet wird, der Teil, der den Wert seiner Arbeitskraft abdeckt. Den Rest behält der Kapitalist, was ihm einen Profit ermöglicht (ob die im Produktionsprozess hervorgebrachten Waren wirklich Wert haben, zeigt sich allerdings erst im Austauschprozess, wenn die vom Arbeiter produzierten Waren tatsächlich gegen Geld getauscht werden). Der Kapitalist produziert keinen Wert (seine bloße Investition in Maschinen und Arbeitskraft bringt also solche kein Produkt und keinen Wert hervor), er eignet sich einen von anderen erarbeiteten Wert an. Ausbeutung ist für Marx keine moralische Kategorie im folgenden Sinne: 1. Er meint damit nicht, es werde irgendein Naturrecht der Arbeiter auf das von ihnen

4 erzeugte Produkt verletzt. Im Gegenteil, er zeigt ja, dass das Prinzip des gleichwertigen Tauschs dieses Ausbeutungsverhältnis hervorbringt und die Arbeit als solche gar kein Recht auf irgendetwas hervorbringt. 2. Er meint damit nicht eine bestimmte Form der Anwendung der Arbeitskraft (z.b. schlechte Arbeitsbedingungen) oder eine bestimmte Höhe der Entlohnung. Auch ein gut bezahlter Facharbeiter wird ausgebeutet. X. (Privateigentümliche) Freiheit und (austauschbezogene) Gleichheit (gleiche Geltung als Privateigentümer) sind zwar reale Bestimmungen der Individuen als Akteure im Austauschprozess, erweisen sich aber, werden sie auf den Produktionsprozess des Kapitals projiziert, als Schein. Diese ideologische Verkennung ist systematisches Produkt des spezifischen Austauschverhältnisses zwischen Arbeiter und Kapitalist: der Lohnform. Während im Feudalismus die Ausbeutung des unmittelbaren Produzenten (Bauern) durch den Grundherrn noch zeitlich und räumlich auseinander fielen (der Bauer arbeitete einen Teil seiner Zeit auf seinem Feld zur Sicherung seiner Subsistenz, einen anderen Teil auf dem des Herrn zur Fron oder musste einen Teil seiner Ernte (den Dritten oder Zehnten ) abgeben), ist im Kapitalismus die Trennung des Arbeitstages in (nun: zur Reproduktion des Werts der Arbeitskraft) notwendige und Mehrarbeitszeit (die vom Produktionsmitteleigner unentgeltlich angeeignet wird) unsichtbar (vgl. MEW 23, S. 562f.). Dadurch wird der Schein erzeugt, der Kapitalist zahle nicht den Wert der Arbeitskraft (als wertbestimmter Ware), sondern den der gesamten individuell verausgabten Tagesarbeit, den Arbeitslohn. Damit entsteht einerseits der irrationelle Ausdruck Wert der Arbeit. Arbeit, so Marx hat aber keinen Wert, sie schafft unter bestimmten gesellschaftlichen Bedingungen Wert. Andererseits entsteht der Schein, der Arbeiter werde gar nicht ausgebeutet. Damit erscheint in der Perspektive des Zirkulationsprozesses auch noch das kapitalistische Produktionsverhältnis als Gleichheitsrelation, worauf sich dann sowohl die utopische Kritik als auch die Rechtfertigung der kapitalistischen Produktionsweise ihren jeweiligen Reim bilden können: Auf dieser Erscheinungsform, die das wirkliche Verhältnis unsichtbar macht und gerade sein Gegenteil zeigt, beruhn alle Rechtsvorstellungen des Arbeiters wie des Kapitalisten, alle Mystifikationen der kapitalistischen Produktionsweise, alle ihre Freiheitsillusionen, alle apologetischen Flausen der Vulgärökonomie. (Marx, MEW 23, S. 562). Diese spontane Selbstmystifikation des kapitalistischen Produktionsverhältnisses durch die Lohnform ist zugleich eine wesentliche Grundlage der Verdinglichung der gesellschaftlichen Verhältnisse in der politischen Ökonomie, die sich bis hin zur sog. trinitarischen Formel, der Annahme, Arbeit sei die Quelle des Lohns, Boden die der Grundrente und Kapital die von Profit, verdichtet: Fällt also die Lohnarbeit mit der Arbeit überhaupt zusammen, so auch der Arbeitslohn mit dem Produkt der Arbeit und der Wertteil, den der Arbeitslohn darstellt, mit dem durch die Arbeit geschaffnen Wert überhaupt. Dadurch treten aber die andern Wertteile, Profit und Rente, ebenso selbständig dem Arbeitslohn gegenüber und müssen aus eignen, von der Arbeit spezifisch verschiednen und unabhängigen Quellen entspringen [...] also der Profit aus den Produktionsmitteln [...] und die Rente aus der [...] Erde. (MEW 25, S. 834) (Dies ist der Sachverhalt, den Horkheimer/Adorno als Verkleidung von Herrschaft in Produktion bezeichnen). XI. Die Menschen sind, solange sie sich innerhalb dieses Systems von Kauf und Verkauf (auch ihrer Arbeitskraft) materiell reproduzieren müssen, als Charaktermasken bestimmt ihr Handeln muss sich den Anforderungen des Warentauschs anpassen. Die Menschen treten sich in der Ökonomie nur als Repräsentanten von Waren gegenüber. Die Individuen repräsentieren und personifizieren hier Dinge mit gesellschaftlichen Eigenschaften: Waren, Geld, Kapital usw. und nehmen in den unterschiedlichen Formen sozialer Praxis verschiedene

5 Charaktermasken an: Im Austauschprozess handeln sie als Käufer/Verkäufer oder Gläubiger/Schuldner, im Produktionsprozess treten sie sich als Arbeiter und Kapitalist gegenüber, legen plötzlich völlig andere Verhaltensweisen an den Tag, im Konsumtionsprozess gelten sie plötzlich als vermeintlich unterschiedslose Verbraucher (Adorno: Reduktion der Menschen auf Agenten und Träger des Warenaustauschs, auf Funktionen ).

Karl Marx, Das Kapital, MEW23, Zweiter Abschnitt: Die Verwandlung von Geld in Kapital Viertes Kapitel: Die Verwandlung von Geld in Kapital

Karl Marx, Das Kapital, MEW23, Zweiter Abschnitt: Die Verwandlung von Geld in Kapital Viertes Kapitel: Die Verwandlung von Geld in Kapital Karl Marx, Das Kapital, MEW23, Zweiter Abschnitt: Die Verwandlung von Geld in Kapital Viertes Kapitel: Die Verwandlung von Geld in Kapital Sonja Niehaus, Berlin den 20.01.2007 Im Ersten Abschnitt des Kapital

Mehr

Jeder. und jedem. Robert Pawelke-Klaer

Jeder. und jedem. Robert Pawelke-Klaer Robert Pawelke-Klaer Jeder und jedem Immer wieder taucht in den ökonomischen Debatten der Grundsatz auf: Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen. Leider wird dieser Grundsatz oft

Mehr

Öffentliche Güter, gesamtgesellschaftliche Reproduktion und die Veränderung der sozialen Kräfteverhältnisse

Öffentliche Güter, gesamtgesellschaftliche Reproduktion und die Veränderung der sozialen Kräfteverhältnisse Öffentliche Güter, gesamtgesellschaftliche Reproduktion und die Veränderung der sozialen Kräfteverhältnisse Jannis Milios (Dr. rer. pol., Professor für Politische Ökonomie an der Technischen Universität

Mehr

Karl Marx (1818-1883)

Karl Marx (1818-1883) Dr. Christine Mrgenstern Karl Marx (1818-1883) Philsph, Jurnalist und Kritiker des Liberalismus und des Kapitalismus. Chefredakteur der Rheinischen Zeitung, die 1843 verbten wurde. Ging zunächst nach Paris,

Mehr

Kreditfinanzierung und Akkumulation. Teil 1: Grundlegender Zusammenhang

Kreditfinanzierung und Akkumulation. Teil 1: Grundlegender Zusammenhang Kreditfinanzierung und Akkumulation Teil 1: Grundlegender Zusammenhang Kredit die Variante mit Erfolg Der Kredit kann ökonomische Prosperität ermöglichen. Annahmen: weder Unternehmen noch Haushalte mit

Mehr

überhaupt noch etwas lernen?

überhaupt noch etwas lernen? O N L I N E -M A G A Z I N A U S W E G E P E R S P E K T I V E N FÜR DEN ERZIEHUNGSALLTAG - p r i n t - oder kann man von Marx heute überhaupt noch etwas lernen? von Uwe Findeisen Über den Autor Uwe Findeisen

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Mehr als bloß eine Eurokrise: Ursachen und Folgen der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise. Claus Peter Ortlieb Bonn, 10.

Mehr als bloß eine Eurokrise: Ursachen und Folgen der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise. Claus Peter Ortlieb Bonn, 10. Mehr als bloß eine Eurokrise: Ursachen und Folgen der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise Claus Peter Ortlieb Bonn, 10. Februar 2012 Gliederung Zeitliche Lokalisierung des Krisenursprungs Voraussetzung:

Mehr

Hon. Prof. Dr. Veronika Bennholdt-Thomsen SoSe 2009. Vorlesung: Subsistenzkultur Dienstag 5. Mai 09. Die Subsistenzperspektive

Hon. Prof. Dr. Veronika Bennholdt-Thomsen SoSe 2009. Vorlesung: Subsistenzkultur Dienstag 5. Mai 09. Die Subsistenzperspektive Hon. Prof. Dr. Veronika Bennholdt-Thomsen SoSe 2009 Vorlesung: Subsistenzkultur Dienstag 5. Mai 09 Die Subsistenzperspektive Was heißt Subsistenz? Subsistenz ist das, was wir brauchen zum Leben: Essen

Mehr

Gesetzt, wir hätten als Menschen produziert:

Gesetzt, wir hätten als Menschen produziert: Gesetzt, wir hätten als Menschen produziert: Textinterpretation einer Aufhebung der Entfremdung unter Bedingungen assoziierter Produktion Juli 2006 Die folgende zu diskutierende Textstelle ist einem handschriftlichen

Mehr

Warenfetisch Geldfetisch gesellschaftliche Sein und Bewusstsein Dieter Wolf - 1 - Dieter Wolf

Warenfetisch Geldfetisch gesellschaftliche Sein und Bewusstsein Dieter Wolf - 1 - Dieter Wolf Warenfetisch Geldfetisch gesellschaftliche Sein und Bewusstsein Dieter Wolf - 1 - Dieter Wolf Wie der Waren- und Geldfetisch den Zusammenhang von gesellschaftlichem Sein und Bewusstsein bestimmt Es ist

Mehr

Systemische Ursachen der globalen Krise

Systemische Ursachen der globalen Krise Systemische Ursachen der globalen Krise Claus Peter Ortlieb Hamburg, 15. März 2012... alle Wissenschaft wäre überflüssig, wenn die Erscheinungsform und das Wesen der Dinge unmittelbar zusammenfielen. Marx,

Mehr

Dieter Wolf. Gesellschaftliche Qualität und Quantität des Werts Ein lösbares makroökonomisches Problem

Dieter Wolf. Gesellschaftliche Qualität und Quantität des Werts Ein lösbares makroökonomisches Problem Dieter Wolf Gesellschaftliche Qualität und Quantität des Werts Ein lösbares makroökonomisches Problem Auszug aus dem Artikel Qualität und Quantität des Werts Makroökonomischer Ausblick auf den Zusammenhang

Mehr

Fallstricke Sozialer Arbeit

Fallstricke Sozialer Arbeit Timo Ackermann Fallstricke Sozialer Arbeit Systemtheoretische, psychoanalytische und marxistische Perspektiven Mit einem Vorwort von Heiko Kleve Zweite, überarbeitete Auflage 2011 Der Verlag für Systemische

Mehr

Rosa Luxemburgs Theorie der kapitalistischen Landnahme

Rosa Luxemburgs Theorie der kapitalistischen Landnahme Rosa Luxemburgs Theorie der kapitalistischen Landnahme Sie habe, führt Rosa Luxemburg im Vorwort zu ihrem im Dezember 1912 veröffentlichten Buch Die Akkumulation des Kapitals aus, beim Versuch einer populären

Mehr

Bildungsmaterial für Einführungen ins Kapital Zweiter Band ALLE FOLIEN UNTER: HTTP://VOL2.POLYLUXMARX.DE

Bildungsmaterial für Einführungen ins Kapital Zweiter Band ALLE FOLIEN UNTER: HTTP://VOL2.POLYLUXMARX.DE Bildungsmaterial für Einführungen ins Kapital Zweiter Band ALLE FOLIEN UNTER: HTTP://VOL2.POLYLUXMARX.DE Rosa-Luxemburg-Stiftung Valeria Bruschi, Antonella Muzzupappa, Sabine Nuss, Anne Steckner, Ingo

Mehr

Sachregister. ACkerbau. siehe auch. Dividende Amortisation. 228 - Amortisationsfonds. 104f. siehe auch Landwirtschaft Akkumulation

Sachregister. ACkerbau. siehe auch. Dividende Amortisation. 228 - Amortisationsfonds. 104f. siehe auch Landwirtschaft Akkumulation Sachregister ACkerbau - Agrarkrise. 97 201 271 f. - Überseeische Konkurrenz für den europäischen A. 272 - Unterproduktion im A. 222 siehe auch Landwirtschaft Akkumulation - und Ausdehnung der Produktion.

Mehr

Freie Software und. Stefan Meretz. stefan@meretz.de

Freie Software und. Stefan Meretz. stefan@meretz.de Freie Software und Freie Gesellschaft Die Welt verändern ohne die Macht zu übernehmen (John Holloway) Stefan Meretz Berlin stefan@meretz.de www.kritische-informatik.de www.opentheory.org Struktur Produktionsweise

Mehr

Subjektivierung des Kapitals in Eigentum und Person. Zur Erklärung des Subjekts der Konkurrenz aus dem Kapital. *

Subjektivierung des Kapitals in Eigentum und Person. Zur Erklärung des Subjekts der Konkurrenz aus dem Kapital. * Subjektivierung des Kapitals in Eigentum und Person. Zur Erklärung des Subjekts der Konkurrenz aus dem Kapital. * *(Diese thesenartigen Argumentationsschritte sind in dem Buch Harald Haslbauer Eigentum

Mehr

(Typ 1 bis 3 unerforscht und vermutet, Typ 4. basiert auf eigenen Untersuchungen)

(Typ 1 bis 3 unerforscht und vermutet, Typ 4. basiert auf eigenen Untersuchungen) Hypothesen zum Zusammenhang zwischen und sozialer in Evolutionszyklen moderner kapitalistischer Gesellschaften (Typ 1 bis 3 unerforscht und vermutet, Typ 4. basiert auf eigenen Untersuchungen) 1. Frühe

Mehr

W I R T S C H A F T S W I S S E N S C H A F T E N W S

W I R T S C H A F T S W I S S E N S C H A F T E N W S ESS 1 W I R T S C H A F T S W I S S E N S C H A F T E N W S 2 0 1 3 / 2 0 1 4 Franziska Bassen, M.Sc. VWL Wiss. Mitarbeiter Lehrstuhl für Finanzwissenschaft und Finanzsoziologie Franziska.Bassen@uni-erfurt.de

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Arbeitszeit. Flexibilisierung, Intensivierung und Entgrenzung. Thomas Schlingmann tosch@zedat.fu-berlin.de

Arbeitszeit. Flexibilisierung, Intensivierung und Entgrenzung. Thomas Schlingmann tosch@zedat.fu-berlin.de Aktuelle Arbeitszeit Flexibilisierung, Intensivierung und Entgrenzung Thomas Schlingmann tosch@zedat.fu-berlin.de Aktuelle Ablauf Kernthesen Die Ökonomisierung Aktuelle Aktuelle 1. Kernthese Flexibilisierung

Mehr

Das Kapital, Band II. Michael R. Krätke Institute for Advanced Studies University of Lancaster

Das Kapital, Band II. Michael R. Krätke Institute for Advanced Studies University of Lancaster Das Kapital, Band II Michael R. Krätke Institute for Advanced Studies University of Lancaster Wie der zweite Band des Kapital entstand 1. Grundrisse 1857/58 2. Manuskript 1861 63 3. erste Fassung des späteren

Mehr

HAK I. Jahrgang. HAK I. Jahrgang

HAK I. Jahrgang. HAK I. Jahrgang HAK I. Jahrgang HAK I. Jahrgang HAK I. Jahrgang HAK I. Jahrgang Die Wirtschaft Bedürfnisse Menschen haben Bedürfnisse.. das Bedürfnis zu Essen. das Bedürfnis auf die Toilette zu gehen. das Bedürfnis sich

Mehr

Kapitel 2: Der Raum des Öffentlichen und der Bereich des Privaten 4: Der Mensch, ein gesellschaftliches oder ein politisches Lebewesen

Kapitel 2: Der Raum des Öffentlichen und der Bereich des Privaten 4: Der Mensch, ein gesellschaftliches oder ein politisches Lebewesen Kapitel 2: Der Raum des Öffentlichen und der Bereich des Privaten 4: Der Mensch, ein gesellschaftliches oder ein politisches Lebewesen Das Politische eine Verfallsgeschichte = der Untergang des zoon politicon:

Mehr

Diversity und Soziale Gerechtigkeit als Herausforderung der Berufsbildung

Diversity und Soziale Gerechtigkeit als Herausforderung der Berufsbildung Diversity und Soziale Gerechtigkeit als Herausforderung der Berufsbildung 26. Januar 2012 Berlin, Werkstatt der Kulturen Workshop Klassenverhältnisse in der Bildungsarbeit als Herausforderung, Blindstelle

Mehr

Kapitalismus: Porträt einer Produktionsweise

Kapitalismus: Porträt einer Produktionsweise Christine Resch/Heinz Steinert Kapitalismus: Porträt einer Produktionsweise A 257361 WESTFÄLISCHES DAMPFBOOT Inhalt Vorwort: Reichtum und Armut der Nationen 9 Dank 15 Der Triumph des Rabiat-Kapitalismus:

Mehr

Fred Oelßner DIE WIRTSCHAFTSKRISEN

Fred Oelßner DIE WIRTSCHAFTSKRISEN Fred Oelßner DIE WIRTSCHAFTSKRISEN 3. Auflage ' 56.-100. Tausend Copyright 1949 by Dietz Verlag GmbH, Berlin. Printed in Germany Alle Rechte vorbehalten Gestaltung und Typographie: Dietz Entwurf Lizenznummer

Mehr

Dasselbe bürgerliche Bewußtsein, das die manufakturmäßige Teilung der Arbeit, die lebenslängliche Annexation des Arbeiters an eine Detailverrichtung

Dasselbe bürgerliche Bewußtsein, das die manufakturmäßige Teilung der Arbeit, die lebenslängliche Annexation des Arbeiters an eine Detailverrichtung Modelldenken Menschen denken in Modellen. Nun sind alle Modelle Ansichten, Abstraktionen mit dem Versuch, eine ganzheitliche Erscheinung oder einen dynamischen Prozess z.b. die Wirtschaft auf sogenannte

Mehr

Einführung in das Marxsche Kapital

Einführung in das Marxsche Kapital Ein Heft aus der Reihe Eine andere Welt ist möglich Einführung in das Marxsche Kapital Eine Broschüre des Projekts INO ino.blogsport.de Eigentumsvorbehalt: Nach dem Eigentumsvorbehalt ist diese Broschüre

Mehr

Dienstleistungen als wertbildende Arbeit. Der blinde Fleck in der werttheoretischen Tradition

Dienstleistungen als wertbildende Arbeit. Der blinde Fleck in der werttheoretischen Tradition Dienstleistungen als wertbildende Arbeit. Der blinde Fleck in der werttheoretischen Tradition Georg Quaas (Leipzig) Die Frage, in welcher Weise Dienstleistungen vom Standpunkt eines entwickelten werttheoretischen

Mehr

Best of Karl Marx. Auszüge aus der Manuskriptsammlung Grundrisse der Kritik der politischen Ökonomie

Best of Karl Marx. Auszüge aus der Manuskriptsammlung Grundrisse der Kritik der politischen Ökonomie 1 Horst Müller Best of Karl Marx. Auszüge aus der Manuskriptsammlung Grundrisse der Kritik der politischen Ökonomie Auswahl und Zusammenstellung aus MEW 42 mit [ Zwischentiteln ] - Stand: Juli 2014 Kommentar

Mehr

Das Wertgesetz gilt ewig

Das Wertgesetz gilt ewig Jost Kaschube Das Wertgesetz gilt ewig Ein sozialistisches Wirtschaftssystem Der Computerspezialist Paul Cockshott und der Ökonom Allin Cottrell haben ein Buch über sozialistische Planung und direkte Demokratie

Mehr

Crashkurs IHK Prüfung

Crashkurs IHK Prüfung Mach die Pr fung einfacher! Lerne in Webinaren mit Lernvideos wann du willst wo du willst so oft du willst. Crashkurs IHK Prüfung 3.1. VWL Grundlagen 3.1. VWL Grundlagen # Welches sind die 5 Bed rfnis

Mehr

Beitrag des HJKI zu einer Radiosendung des FSK-Hamburg

Beitrag des HJKI zu einer Radiosendung des FSK-Hamburg Beitrag des HJKI zu einer Radiosendung des FSK-Hamburg A. Praktischer Sozialismus: Seit Februar dieses Jahres ist die erste bei Pahl-Rugenstein erschienene Broschüre aus unserer Schriftenreihe des Hans-Jürgen-Krahl-Instituts

Mehr

Ingo Elbe/Christoph Hesse. Kleine Mißverständnisse unter Freunden

Ingo Elbe/Christoph Hesse. Kleine Mißverständnisse unter Freunden Ingo Elbe/Christoph Hesse Kleine Mißverständnisse unter Freunden Wenn man das Glück hatte, vierzig Jahre lang mit einem Mann wie Marx zusammenzuarbeiten, so wird man bei dessen Lebzeiten gewöhnlich nicht

Mehr

Das Kapital. Grundgedanken der politischen Ökonomie. Eine Zusammenfassung

Das Kapital. Grundgedanken der politischen Ökonomie. Eine Zusammenfassung Das Kapital Grundgedanken der politischen Ökonomie Eine Zusammenfassung 1. Ware und Arbeit 2. Wertformen, Geld und Warenzirkulation 3. Verwandlung von Geld in Kapital und der Handel 4. Arbeitskraft als

Mehr

Protokoll der Lektüre "Das Kapital. Band 2" vom 01.02.2015

Protokoll der Lektüre Das Kapital. Band 2 vom 01.02.2015 Protokoll der Lektüre "Das Kapital. Band 2" vom 01.02.2015 Text: 2. Kapitel (S. 87-90) und 3. Kapitel (S. 91-97) Das Protokoll des letzten Treffens wurde sehr spät verschickt, so dass die meisten es nicht

Mehr

Handelskapital und Handelsprofit, Leihkapital und Zins

Handelskapital und Handelsprofit, Leihkapital und Zins Albrecht Heinze Alfred Lemmnitz Handelskapital und Handelsprofit, Leihkapital und Zins Dietz Verlag Berlin 1974 Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. Alfred Lemmnitz, Prof. Dr. Albrecht Heinze, Prof. Dr. Dieter

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

planned economy ist ein eine Zeitschrift für politische Ökonomie mit Schwerpunkt auf die nachkapitalistische Ökonomie.

planned economy ist ein eine Zeitschrift für politische Ökonomie mit Schwerpunkt auf die nachkapitalistische Ökonomie. Die Planwirtschaft 6. Was wird aus der Arbeitskraft und was aus dem Lohn? 7. Was wird aus der Arbeit? Die Indices 8. Was wird aus der Arbeit? Die notwendige Arbeitszeit 9. Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Mehr

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum Wirtschaftswachstum Referent: Prof. Dr. Karl-Heinz Kappelmann 76 Begriff Wirtschaftswachstum 1. Langfristige Vermehrung der realen Güterproduktion in einer Volkswirtschaft 2. Erhöhung des Produktionspotentials

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Das zinstragende Kapital und seine konkreten Formen: Fiktives Kapital und Kreditsystem

Das zinstragende Kapital und seine konkreten Formen: Fiktives Kapital und Kreditsystem Michael Gaul Das zinstragende Kapital und seine konkreten Formen: Fiktives Kapital und Kreditsystem Inhalt: 1. Das zinstragende Kapital 1.1 Warenhandlungskapital und Geldhandlungskapital 1.2 Die Kategorie

Mehr

1.3.2 Ökonomisches Prinzip

1.3.2 Ökonomisches Prinzip 1.3.2 Ökonomisches Prinzip Bei der Güterproduktion sind die Güter, mit denen produziert wird, nicht unbegrenzt vorhanden, sie sind knapp. Es muss daher eine Produktionsart gefunden werden, die wirtschaftlich

Mehr

Kapitalismus, Krise und Kritik

Kapitalismus, Krise und Kritik Michael Heinrich Kapitalismus, Krise und Kritik Zum analytischen Potential der Marxschen Theorie angesichts der gegenwärtigen Krise Schien es Anfang 2010 so, als sei die Bankenkrise und die ihr folgende

Mehr

(Band I): Der Produktionsprozess des Kapitals - Erster Abschnitt: Ware und Geld

(Band I): Der Produktionsprozess des Kapitals - Erster Abschnitt: Ware und Geld Karl Marx Das Kapital (1867) - Kritik der Politischen Ökonomie (Band I): Der Produktionsprozess des Kapitals - Erster Abschnitt: Ware und Geld Erstes Kapitel: Die Ware Vorbemerkung der Redaktion "Marx

Mehr

INFO-Post 8/2013 RABER & COLL. Vertragliche Wettbewerbsverbote zwischen Unternehmern. Rechtsanwälte

INFO-Post 8/2013 RABER & COLL. Vertragliche Wettbewerbsverbote zwischen Unternehmern. Rechtsanwälte RABER & COLL. Rechtsanwälte INFO-Post Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 E-Mail: recht@raberundcoll.de Telefax: (0361) 43 05 63 99 www.raberundcoll.de 8/2013 Vertragliche

Mehr

Geistiges Eigentum zwischen DRM und OpenSource Wissen in der modernen Gesellschaft

Geistiges Eigentum zwischen DRM und OpenSource Wissen in der modernen Gesellschaft Geistiges Eigentum zwischen DRM und OpenSource Wissen in der modernen Gesellschaft Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe Gesellschaft und Informatik Prof. Hans-Gert Gräbe Institut für Informatik Uni

Mehr

Christina Klein. So reagieren Sie auf eine Abmahnung. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. So reagieren Sie auf eine Abmahnung. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein So reagieren Sie auf eine Abmahnung interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Definition und rechtliche Grundlagen der Abmahnung... 6 3. Wie erkennen Sie eine Abmahnung?...

Mehr

Sozial- Unternehmen?!

Sozial- Unternehmen?! Sozial- Unternehmen?! - Gliederung: Dialektiv 5 Meine Motivation 7 Mein schaffen 8 Sozial, was ist das? Verschiedene Definitionen 13 Sozial im Widerspruch 14 Gibt es Soziale Unternehmen? 16 Ausbeutung

Mehr

Texte verstehen lernen

Texte verstehen lernen Jiirgen Grzesik Texte verstehen lernen Neurobiologie und Psychologie der Entwicklung von Lesekompetenzen durch den Erwerb von textverstehenden Operationen Waxmann Miinster / New York Miinchen / Berlin

Mehr

Kritische Studien zur Politikwissenschaft. Herausgeber Walter Euchner Gert Schäfer Dieter Senghaas

Kritische Studien zur Politikwissenschaft. Herausgeber Walter Euchner Gert Schäfer Dieter Senghaas Kritische Studien zur Politikwissenschaft Herausgeber Walter Euchner Gert Schäfer Dieter Senghaas Michael Mauke Die Klassentheorie von Marx und Engels Mit einem Nachwort von Klaus Meschkat Herausgegeben

Mehr

Kursmaterial: Geld und Kredit

Kursmaterial: Geld und Kredit Handout : Die Entstehung von Geld in einer Tauschwirtschaft Prof. Dr. Thomas Lux Lehrstuhl für Geld, Währung und Internationale Finanzmärkte Institut für Volkswirtschaftslehre Universität Kiel Kursmaterial:

Mehr

Der folgende Text entstammt der Webseite von Renate Dillmann, Autorin des Buches:

Der folgende Text entstammt der Webseite von Renate Dillmann, Autorin des Buches: Der folgende Text entstammt der Webseite von Renate Dillmann, Autorin des Buches: "China - Ein Lehrstück über alten und neuen Imperialismus, einen sozialistischen Gegenentwurf und seine Fehler, die Geburt

Mehr

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 1638. Urteil Nr. 72/99 vom 17. Juni 1999 U R T E I L

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 1638. Urteil Nr. 72/99 vom 17. Juni 1999 U R T E I L ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 1638 Urteil Nr. 72/99 vom 17. Juni 1999 U R T E I L In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 4 Absatz 1 des Gesetzes vom 3. Juli 1978 über die Arbeitsverträge,

Mehr

Das Geld als Maß, Mittel und Methode

Das Geld als Maß, Mittel und Methode Frank Engster Das Geld als Maß, Mittel und Methode Das Rechnen mit der Identität der Zeit Neofelis Verlag Bibliograf ische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet

Mehr

Zur Methode des Aufsteigens vom Abstrakten zum Konkreten

Zur Methode des Aufsteigens vom Abstrakten zum Konkreten Aufsteigen vom Abstrakten zum Konkreten Dieter Wolf 1 Dieter Wolf Zur Methode des Aufsteigens vom Abstrakten zum Konkreten Diethard Behrens, der sich kürzlich mit der Marxschen Methode beschäftigt hat,

Mehr

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek. -- Übersicht --

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek. -- Übersicht -- Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Grundpfandrechte, Teil 1: Hypothek -- Übersicht -- I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 2 III. Verwertungsbefugnis des Inhabers

Mehr

Bilder der Organisation. Sichtweisen auf und Methaphern von Organisation

Bilder der Organisation. Sichtweisen auf und Methaphern von Organisation Bilder der Organisation Sichtweisen auf und Methaphern von Organisation 1. Die Organisation als Maschine Am häufigsten, oft unbewusst gebrauchte Metapher von Organisation ist die der Maschine, gestaltet

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Staats- und Europarecht

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Staats- und Europarecht Klausur 1; Schwierigkeitsgrad Lösungsskizze Die Verfassungsbeschwerde hat Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. A. Zulässigkeit I. Zuständigkeit Die Zuständigkeit des BVerfG ergibt sich aus Art.

Mehr

Peter Fleissner Wie die Technik unser Leben verändert und was sie sonst noch bewirkt

Peter Fleissner Wie die Technik unser Leben verändert und was sie sonst noch bewirkt Peter Fleissner Wie die Technik unser Leben verändert und was sie sonst noch bewirkt Es ist eine Tatsache: Technische Geräte sind in unserem Leben allgegenwärtig. Daheim steht in der Küche ein Kühlschrank,

Mehr

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 )

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 ) In der Existenzanalyse und Logotherapie geht es um ein Ganzwerden des Menschen um zu einer erfüllten Existenz zu gelangen. Die Existenzanalyse hat das Ziel, den Menschen zu befähigen, mit innerer Zustimmung

Mehr

KTS-Insolvenzrechtslehrertagung Die Anrechnung von Vorteilen im Recht der Insolvenzanfechtung

KTS-Insolvenzrechtslehrertagung Die Anrechnung von Vorteilen im Recht der Insolvenzanfechtung KTS-Insolvenzrechtslehrertagung Die Anrechnung von Vorteilen im Recht der Insolvenzanfechtung Prof. Dr. Florian Jacoby Anlässe Gegenstand der Insolvenzanfechtung ist nicht eine Rechtshandlung als Ganze,

Mehr

Kritik der marktwirtschaftlichen Ideologie

Kritik der marktwirtschaftlichen Ideologie Bernd Senf Eine didaktisch orientierte Einführung (Berlin 1980) VIERTER TEIL: Wirtschaft und Staat C. KEYNESIANISMUS, MONETARISMUS UND VERDRÄNGUNG ÖKONOMISCHER KONFLIKTE I. Inflation als verschobenes Krisensymptom

Mehr

Fortsetzung zu Binswanger2 Überlegungen zu Geld, Kredit und Wirtschaftswachstum

Fortsetzung zu Binswanger2 Überlegungen zu Geld, Kredit und Wirtschaftswachstum Fortsetzung zu Binswanger2 Überlegungen zu Geld, Kredit und Wirtschaftswachstum Peter Fleissner (Version 05.02.2008) Bisher wurde die Rechung nur mit zirkulierendem konstantem Kapital durchgeführt. Die

Mehr

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

Theorien über produktive und unproduktive Arbeit 1

Theorien über produktive und unproduktive Arbeit 1 Kapitel 4 Theorien über produktive und unproduktive Arbeit 1 Wie wir A. Smith bisher in allem zwieschlächtig gefunden haben, so in der Bestimmung dessen, was er produktive Arbeit im Unterschied zu unproduktiver

Mehr

ZU WELCHEM NUTZEN STUDIERT MAN BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE (BWL)

ZU WELCHEM NUTZEN STUDIERT MAN BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE (BWL) Vortragsreihe der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftswissenschaftliches Denken und Handeln ZU WELCHEM NUTZEN STUDIERT MAN BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE (BWL) ALS WISSENSCHAFT? Eine Einführung

Mehr

Unternehmensverantwortung und Postwachstum PHILOSOPHIE & MANAGEMENT

Unternehmensverantwortung und Postwachstum PHILOSOPHIE & MANAGEMENT sverantwortung und Postwachstum PHILOSOPHIE & MANAGEMENT Agenda 1. als verantwortliche Akteure 2. Postwachstumsziele verantwortlicher 3. Postwachstumspläne verantwortlicher sverantwortung und Postwachstum

Mehr

Zur Fundierung der monetären Krisentheorie und deren Philosophie

Zur Fundierung der monetären Krisentheorie und deren Philosophie Zur Fundierung der monetären Krisentheorie und deren Philosophie Marxsche epistemologishe Ambivalenzen der Finanzkrisentheorie Ein Versuch der Weiterentwicklung Als Dissertation am Fachreich Philosophie

Mehr

Fragen zum Gesellschaftsspiel

Fragen zum Gesellschaftsspiel 1. Welche Herkunft hat das Wort Geld? a) slavisch b) griechisch c) arabisch d) lateinisch 2. Was ist die Hauptfunktion des Geldes? a) Zahlungsmittel b) Tauschmittel-Funktion 3. Was war vor dem Geld? a)

Mehr

KARL MARX FRIEDRICH ENGELS

KARL MARX FRIEDRICH ENGELS KARL MARX FRIEDRICH ENGELS WERKE BAND 43 INSTITUT FÜR GESCHICHTE DER ARBEITERBEWEGUNG BERLIN KARL MARX FRIEDRICH ENGELS WERKE DIETZ VERLAG BERLIN 1990 DIETZ VERLAG BERLIN 1990 Der vorliegende Band zur

Mehr

Der prozessierende Widerspruch

Der prozessierende Widerspruch Der prozessierende Widerspruch Produktion des relativen Mehrwerts und Krisendynamik Claus Peter Ortlieb Im so genannten Maschinenfragment der Grundrisse der Kritik der politischen Ökonomie bezeichnet Marx

Mehr

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen?

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Volker Wierzba - fotolia.com Input bei der Tagung Perspektiven von Beruflichkeit am 22.01.2015 in Frankfurt/M. Prof. Dr. Sabine Pfeiffer 1 Wandel

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2014 Immer weniger Unternehmen benötigen Fremdfinanzierung aber Finanzierung für kleinere Betriebe

Mehr

Commodification, Wertgesetz und immaterielle Arbeit

Commodification, Wertgesetz und immaterielle Arbeit 3 Commodification, Wertgesetz und immaterielle Arbeit Einleitung In angelsächsischen Debatten wird sowohl von ÖkonomInnen und BeurteilerInnen der Möglichkeiten für Wertschöpfung von Firmen und Konzernen

Mehr

Multifunktionale Landwirtschaft zwischen Anpassung und Transformation Überlegungen zur nachhaltigen Entwicklung ländlicher Räume

Multifunktionale Landwirtschaft zwischen Anpassung und Transformation Überlegungen zur nachhaltigen Entwicklung ländlicher Räume Multifunktionale Landwirtschaft zwischen Anpassung und Transformation Überlegungen zur nachhaltigen Entwicklung ländlicher Räume Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden

Mehr

Am Stadtpark 68 51373 Leverkusen Tel. 0214/45418 Fax 0214/46450 email: karl-liebknecht-schule@web.de. Lohn, Preis und Profit

Am Stadtpark 68 51373 Leverkusen Tel. 0214/45418 Fax 0214/46450 email: karl-liebknecht-schule@web.de. Lohn, Preis und Profit Karl-Liebknecht-Schule Bildungs- und Begegnungsstätte der DKP Am Stadtpark 68 51373 Leverkusen Tel. 0214/45418 Fax 0214/46450 email: karl-liebknecht-schule@web.de II. Fernstudium, 3. Teil (Ende) Arbeitsunterlage

Mehr

Die Finanzkrise - Ein Lehrstück über die Eigenart, Leistung und Macht des Finanzkapitals

Die Finanzkrise - Ein Lehrstück über die Eigenart, Leistung und Macht des Finanzkapitals 1 1 1 1 1 0 1 0 1 Die Finanzkrise - Ein Lehrstück über die Eigenart, Leistung und Macht des Finanzkapitals Abschrift des Vortrags von Dr: Konrad Hecker: Die Finanzkrise - Ein Lehrstück über die Eigenart,

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Zunahme der Geldbeziehungen und des Fernhandels im 15. und 16. Jhdt. Ablöse des mittelalterlichen Denkens

Zunahme der Geldbeziehungen und des Fernhandels im 15. und 16. Jhdt. Ablöse des mittelalterlichen Denkens Die Entstehung des Merkantilismus- Ökonomische und gesellschaftliche Veränderungen: Zunahme der Geldbeziehungen und des Fernhandels im 15. und 16. Jhdt. Ablöse des mittelalterlichen Denkens Staatsform

Mehr

Beschäftigung Globalisierung Standort... Anmerkungen zum kapitalistischen Verhältnis zwischen Arbeit und Reichtum

Beschäftigung Globalisierung Standort... Anmerkungen zum kapitalistischen Verhältnis zwischen Arbeit und Reichtum Anmerkungen zum kapitalistischen Verhältnis zwischen Arbeit und Reichtum GEGENSTANDPUNKT Sonderdruck aus GEGENSTANDPUNKT Politische Vierteljahreszeitschrift 4-96, Seiten 103-142 und 1-97 Seiten 3-21 GegenStandpunkt

Mehr

Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre für Studierende der Fakultät Technik

Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre für Studierende der Fakultät Technik Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre für Studierende der Fakultät Technik 1.1 Gliederung 1. 2. Das interne Rechnungswesen 3. Das externe Rechnungswesen 4. Entscheidungen in Funktionsbereichen 5. Unternehmensführung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Arbeit und Reichtum GEGENSTANDPUNKT. Margaret Wirth Wolfgang Möhl

Arbeit und Reichtum GEGENSTANDPUNKT. Margaret Wirth Wolfgang Möhl Margaret Wirth Wolfgang Möhl Beschäftigung Globalisierung Standort Anmerkungen zum kapitalistischen Verhältnis zwischen Arbeit und Reichtum GEGENSTANDPUNKT Beschäftigung Globalisierung Standort Anmerkungen

Mehr

Strafgesetze der Islamischen Republik Iran

Strafgesetze der Islamischen Republik Iran Strafgesetze der Islamischen Republik Iran Übersetzt und eingeleitet von Dr. Silvia Tellenbach Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Freiburg i. Br. w DE G 1996 Walter de

Mehr

Pierre-Joseph Proudhon. Theorie der Steuer. Herausgegeben und übersetzt von. Lutz Roemheld. mit einer Einführung von. Dirk Löhr A 263224

Pierre-Joseph Proudhon. Theorie der Steuer. Herausgegeben und übersetzt von. Lutz Roemheld. mit einer Einführung von. Dirk Löhr A 263224 Pierre-Joseph Proudhon Theorie der Steuer Herausgegeben und übersetzt von Lutz Roemheld mit einer Einführung von Dirk Löhr A 263224 Metropolis-Verlag Marburg 2012 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 13 Editorische

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Über den Wert der Ware Arbeitskraft

Über den Wert der Ware Arbeitskraft Über den Wert der Ware Arbeitskraft I. Manch besonders radikale Linke meinen, die LohnarbeiterInnen würden den Reichtum der bürgerlichen Gesellschaft zwar produzieren, seien aber dauerhaft von ihm ausgeschlossen

Mehr

Heidemarie Hanekop Neue Möglichkeiten für collective action mit vielen weltweit verteilten Akteuren: Vergemeinschaftung?

Heidemarie Hanekop Neue Möglichkeiten für collective action mit vielen weltweit verteilten Akteuren: Vergemeinschaftung? Heidemarie Hanekop SOFI Göttingen Vergemeinschaftung im Web 2.0? Neue Möglichkeiten für collective action mit sehr vielen weltweit verteilten Akteuren 1 Das Phänomen: Internetcommunities sind große und

Mehr

[Siebzehntes Kapitel] Ric[ardos] Akkumulationstheorie. Kritik derselben (Entwicklung der Krisen aus der Grundform des Kapitals)

[Siebzehntes Kapitel] Ric[ardos] Akkumulationstheorie. Kritik derselben (Entwicklung der Krisen aus der Grundform des Kapitals) Kapitel 17 [Siebzehntes Kapitel] Ric[ardos] Akkumulationstheorie. Kritik derselben (Entwicklung der Krisen aus der Grundform des Kapitals) 17.1 1. Smiths und Ricardos Fehler, das konstante Kapital nicht

Mehr

Nutzniessung und Rente

Nutzniessung und Rente Nutzniessung und Rente SIK Güter- und Erbrecht RA Dr. iur. Alexandra Zeiter Fachanwältin SAV Erbrecht Sticher Strazzer Zeiter Rechtsanwälte, Zürich alexandra.zeiter@sszlaw.ch www.sszlaw.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Chancen für Gute Arbeit gerade in Zeiten der Krise?

Chancen für Gute Arbeit gerade in Zeiten der Krise? Dieter Sauer Chancen für Gute Arbeit gerade in Zeiten der Krise? Tagung Gute Arbeit - in der Krise. Verbesserung der Arbeitsbedingungen in Zeiten der Wirtschaftskrise der Universität Oldenburg, Kooperationsstelle

Mehr

Warum wir nie Sozialisten gewesen sind und was uns am Marxismus nicht zufriedenstellt

Warum wir nie Sozialisten gewesen sind und was uns am Marxismus nicht zufriedenstellt 1 Warum wir nie Sozialisten gewesen sind und was uns am Marxismus nicht zufriedenstellt von Maurizio Lazzarato Wer schafft den Reichtum und wie produziert man ihn? Was sind die Quellen und die Kräfte der

Mehr

Kant, Kritik der Urteilskraft

Kant, Kritik der Urteilskraft Universität Dortmund, Sommersemester 2007 Institut für Philosophie C. Beisbart Kant, Kritik der Urteilskraft Kant über das Schöne. Kommentierende Hinweise (I) Textgrundlage: KU, 1 5. 1 Der Zusammenhang

Mehr

Die Behauptungen des Karl Marx, die Lohnarbeit betreffend

Die Behauptungen des Karl Marx, die Lohnarbeit betreffend 1 farberot abweichende Argumente www.farberot.de Quelle: Gegenstandpunkt 2-1992 Der Kapitalismus funktioniert, wie er im Buche steht Die Behauptungen des Karl Marx, die Lohnarbeit betreffend oder v die

Mehr