Der Ablauf Ihre Termine und Klausuren Detailplanung. Modul 1 Teil 2: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Ablauf Ihre Termine und Klausuren Detailplanung. Modul 1 Teil 2: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht"

Transkript

1 Modul 1 Teil 1: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht / Ort Do, Uhr Fr, Uhr im Anschluss :00 Uhr Sa, Allgemeines Versicherungsvertragsrecht Eröffnungsfeier des Studienjahrgangs 6. Hamburger Forum Haftpflichtversicherung Allgemeines Versicherungsvertragsrecht Modul 1 Teil 2: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht Prof. Koch Gästehaus der Hauptgebäude der Universität Hörsaal B Prof. Koch Do, Prof. Werber Vermittlerrecht Fr, Uhr Sa, Vermittlerrecht Besonderheiten der Prozessführung Allgemeines Versicherungsvertragsrecht Grundzüge des internationalen Versicherungsrechts Modul 2: Recht der Versicherungsaufsicht Prof. Werber Frau Schaps Hardt Richterin am OLG Prof. Koch Do, Uhr Klausur Modul 1 Fr, Sa, Recht der Versicherungsaufsicht Recht der Versicherungsaufsicht Versicherungsunternehmensrecht Dr. Pataki

2 I Der Ablauf Modul 3: Sachversicherungsrecht Do, Uhr Klausur Modul 2 Fr, Sa, Sachversicherungsrecht (Feuerversicherung, Feuerbetriebsunterbrechungsversicherung) Sachversicherungsrecht (Wohngebäude, Hausrat, Reisegepäck) Sachversicherungsrecht (Technische Versicherungszweige/Bauwesen) Prof. Schirmer Freie Universität Berlin Prof. Schirmer Freie Universität Berlin Modul 4 Teil 1: Haftpflichtversicherungsrecht Do, Uhr Klausur aus Modul 3 Privathaftpflichtversicherung Fr, Privathaftpflichtversicherung Einführung Haftpflichtversicherung Betriebs /Betriebsstättenrisiko Produkthaftpflichtrisiko Sa, Produkthaftpflichtrisiko Haftpflichtversicherung Produkt und Rückruf Umwelthaftpflicht/ Umweltschadensversicherung RA Stockmeier VGH Versicherungen RA Stockmeier VGH Versicherungen Ass iur. Visser RA Dettmer RA Dettmer Ass iur. Visser Ass. iur. K. Ortmann

3 Der Ablauf Modul 4 Teil 2: Haftpflichtversicherungsrecht Do, Dr. Ihlas D&O/EPLI Dr. Ihlas GmbH Fr, Uhr Sa, D&O/EPLI Pflichtversicherung/ Haftpflichtversicherungen der freien Berufe Pflichtversicherung/ Haftpflichtversicherungen der freien Berufe Umwelthaftpflicht/ Umweltschadensversicherung Dr. Ihlas Dr. Ihlas GmbH Ass. jur. Ossenbrüggen Gayen & Berns Homann GmbH Ass. jur. Ossenbrüggen Gayen & Berns Homann GmbH Modul 5 Teil 1: Rechtsschutz und Do, Uhr Klausur Modul 4 Fr, Uhr Sa, Uhr Rechtsschutzversicherung (Allgemeine Bestimmungen) Rechtsschutzversicherung ((Verkehr/Kraftfahrzeug/Fahrer/Familie) Rechtsschutzversicherung (Gewerbetreibende/Freiberufler/ Landwirtschaft/ Vereine/Grundstückseigentum und Miete/Vermögensschaden/ Strafrecht) Modul 5 Teil 2: Rechtsschutz und RA Cornelius Winkler Berlin RA Cornelius Winkler Berlin Do, Dr. Stadler (Kfz Haftpflicht) Allianz Fr, Uhr Sa, (Kfz Haftpflicht) (Kaskoversicherung) (Kaskoversicherung, Schutzbrief, Insassen Unfall) Dr. Stadler Allianz

4 Modul 6: Grundzüge des Vertrauensschaden und Kreditversicherungsrechts Do, Uhr Klausur Modul 5 Vertrauensschadenversicherung Fr, Uhr Vertrauensschadenversicherung Sa, Warenkreditversicherung Warenkreditversicherung / Ausfuhr / Investitionsgüter RA Probst Euler Hermes Deutschland AG RA Probst Euler Hermes Deutschland AG Dr. Meyer Reim Dr. Meyer Reim Modul 7: Recht der privaten Berufsunfähigkeits / Unfallversicherung Do, Uhr Klausur Modul 6 Fr, Uhr Sa, Private Berufsunfähigkeitsversicherung Private Berufsunfähigkeitsversicherung Private Unfallversicherung Private Unfallversicherung RA Dr. Richter RA Dr. Richter

5 Modul 8: Recht der privaten Kranken /Pflegeversicherung Do, Uhr Klausur Modul 7 Fr, Sa, Modul 9: Seeversicherungsrecht private Krankenversicherung Krankenversicherung (einschl. Reisekranken und Reiserücktrittskostenversicherung) Kranken / haustagegeld private Pflegeversicherung Dr. Heinemann RAe Mendel, Heinemann & Partner GbR Dr. Heinemann RAe Mendel, Heinemann & Partner GbR Do, Uhr Klausur Modul 8 Fr, Sa, Seeversicherungsrecht (Seekasko) Seekasko (Bergung/Hilfeleistung) (Nebeninteresseversicherung) Seeversicherungsrecht (Seekrieg, Loss Of Hire und P&I) Prof. Dr. Schwampe Dabelstein & Passehl Prof. Dr. Schwampe Dabelstein & Passehl Modul 10: Transport und Speditionsversicherungsrecht Do, Uhr Klausur Modul 9 Transportversicherungsrecht (Güterversicherung) RA Jaeger 18 Uhr Besprechung der Themen für die Masterthesis VMP Fr, Sa, Transportversicherungsrecht (Verkehrshaftung/ Kasko) Speditionsversicherungsrecht Der Ablauf RA Jaeger Dr. Remiorz Dabelstein & Passehl

6 Modul 11: Recht der Lebensversicherung Do, Uhr Klausur Modul 10 Fr, Sa, Lebensversicherung (kapitalbildende/fondsgebundene/risiko) Lebensversicherung (kapitalbildende/fondsgebundene/risiko) Lebensversicherung/private Rentenversicherung (einschließl. Besonderheiten Riester Rente ) Dr. Zeides Generali Versicherungen, Hamburg Modul 12 Teil 1: Internationales Versicherungsrecht Do, Uhr Klausur Modul 11 Fr, Uhr Recht der Rückversicherung Schiedsverfahrensrecht Internationale Versicherungsprogramme Sa, Rechtsvergleichung (Schweiz/Österreich) Dr. Labes Hamburger Internationale Rückversicherung AG Dr. Labes Hamburger Internationale Rückversicherung AG Dr. Bähr DLA Piper UK LLP Prof. Fenyves Universität Wien Dr. Loacker Universität Zürich

7 Modul 12 Teil 2: Internationales Versicherungsrecht Do, Uhr Klausur Modul 12 Fr, Sa, Englisches Versicherungsrecht Englisches Versicherungsrecht Besuch auf dem Weihnachtsmarkt Englisches Versicherungsrecht Colin Croly Colin Croly Colin Croly Ende der Präsenzzeit

Der Ablauf Ihre Termine und Klausuren Detailplanung. Modul 1 Teil 2: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht

Der Ablauf Ihre Termine und Klausuren Detailplanung. Modul 1 Teil 2: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht Der Ablauf Ihre Termine und Klausuren Detailplanung Modul 1 Teil 1: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht / Ort Do, 9.10.2014 10.00 11.30 11.45 12.30 Uhr Fr, 10.10.2014 15.30 18.00 Uhr im Anschluss 09.00

Mehr

Der Ablauf Ihre Termine und Klausuren Detailplanung. Modul 1 Teil 2: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht

Der Ablauf Ihre Termine und Klausuren Detailplanung. Modul 1 Teil 2: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht Modul 1 Teil 1: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht / Ort Do, 8.10.2015 10.00 11.30 11.45 12.30 Uhr Fr, 9.10.2015 15.30 18.00 Uhr im Anschluss 09.00 17:00 Uhr Sa, 10.10.2015 09.00 10.30 Allgemeines

Mehr

Der Ablauf Ihre Termine und Klausuren Detailplanung. Modul 1: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht. Modul 1: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht

Der Ablauf Ihre Termine und Klausuren Detailplanung. Modul 1: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht. Modul 1: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht Modul 1: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht / Ort Do, 7.10.2010 Uhr Allgemeines Versicherungsvertragsrecht im Anschluss Gästehaus der Eröffnungsfeier des Studienjahres Fr, 8.10.2010 09.00-17:00 Uhr

Mehr

LL.M. Versicherungsrecht 2009-2011

LL.M. Versicherungsrecht 2009-2011 Modul 1: (1. Abschnitt) LL.M. Versicherungsrecht 2009-2011 Donnerstag, den 8.10.2009 Anschließend Eröffnungsfeier Freitag, den 9.10.2009 Uhr Samstag, den 10.10.2009 Uhr Modul 1: (2. Abschnitt) Donnerstag,

Mehr

LL.M. VERSICHERUNGSRECHT

LL.M. VERSICHERUNGSRECHT Berufsbegleitender Masterstudiengang Studienjahre 2015-2017 LL.M. VERSICHERUNGSRECHT (INSURANCE LAW) Foto: Erik Recke www.mediaserver.hamburg.de Studienbeginn: 8. Oktober 2015 Bewerbungsschluss: 31. Juli

Mehr

LL.M. Versicherungsrecht (Insurance Law)

LL.M. Versicherungsrecht (Insurance Law) Berufsbegleitender Masterstudiengang LL.M. Versicherungsrecht (Insurance Law) Studienjahre 2011-2013 Foto: K. Hohendorf Zentralbibliothek Recht der Fakultät für Rechtswissenschaft Neuer Studienbeginn:

Mehr

Zielgruppen/Lebensphasen/Anlässe. Thema: Sicherheit, Absicherung, Versicherung. Diagramm Versicherung

Zielgruppen/Lebensphasen/Anlässe. Thema: Sicherheit, Absicherung, Versicherung. Diagramm Versicherung Zielgruppen/Lebensphasen/Anlässe Thema: Sicherheit, Absicherung, Versicherung Diagramm Versicherung Kinder 0 6 Jahre 16 25 Jährige Ausbildungsbeginn Ende Ausbildung Studenten Ende Studium Erwachsene (25

Mehr

für die Arbeits- und Beschlussfähigkeit des Ausschusses. (7) Ist eine Studiengangsleiterin bzw. ein Studiengangsleiter

für die Arbeits- und Beschlussfähigkeit des Ausschusses. (7) Ist eine Studiengangsleiterin bzw. ein Studiengangsleiter Prüfungsordnung für den postgradualen berufsbegleitenden Studiengang LL.M. Versicherungsrecht (Insurance Law) der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Hamburg Vom 7. Februar 2007 mit den Änderungen

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB)

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Beck`sche Textausgaben Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Textausgabe mit einer Einführung und einem ausführlichen Sachregister von Prof. Dr. Heinrich Dörner 4., neubearbeitete Auflage Allgemeine

Mehr

Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen!

Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen! Deutsches Institut für Finanzberatung Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen! Checkliste meine Versicherungen Stand:..20 www.institut-finanzberatung.de 0 Meine Versicherungen im Überblick

Mehr

WISO: Versicherungsberater

WISO: Versicherungsberater WISO: Versicherungsberater von Thomas J. Kramer, Kai C. Dietrich 1. Auflage WISO: Versicherungsberater Kramer / Dietrich schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG campus Frankfurt

Mehr

Vorsorgestatus auf einen Blick

Vorsorgestatus auf einen Blick Vorsorgestatus auf einen Blick Existenzbedrohende Risiken Existenzbedrohende Risiken sind Risiken, welche bei Schadeneintritt Ihre Existenz gefährden könnten. Durch das Eintreten eines Schadenfalls in

Mehr

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08 G02 Gesetzliche Versicherungen M08 G03 Übersicht Versicherungen Koordinierungsstelle

Mehr

Versicherungsumfang Darstellung

Versicherungsumfang Darstellung Vorgaben: Versicherungsumfang Darstellung Versicherungen lt. Gruppenvertrag zwischen dem Sportbund Pfalz bzw. Sportbund Rheinhessen und der Aachen- Münchener Versicherung kann nur der Verein des LFV Pfalz

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Herzlich Willkommen. Unabhängige Finanz- und Versicherungsmakler Der Fairsicherungsladen GmbH Kurfürstenstr. 1 76137 Karlsruhe

Herzlich Willkommen. Unabhängige Finanz- und Versicherungsmakler Der Fairsicherungsladen GmbH Kurfürstenstr. 1 76137 Karlsruhe Herzlich Willkommen Referenten: Stephan Krause (Senior) & Bernd Krause (Junior) Unabhängige Finanz- und Versicherungsmakler Der Fairsicherungsladen GmbH Kurfürstenstr. 1 76137 Karlsruhe www.derfairsicherungsladen.de

Mehr

Versicherungsrecht Master of Laws (LL.M.) Modul-Terminplan 2014/2015

Versicherungsrecht Master of Laws (LL.M.) Modul-Terminplan 2014/2015 Versicherungsrecht Master of Laws (LL.M.) -Terminplan 2014/2015 (Stand: 14.10.2015 - kurzfristige Änderungen vorbehalten) Eröffnung Sa 04.10.2014 09.00 1. SEMESTER Einführung in das Versicherungsrecht

Mehr

Betreff: Segmentierung der Geschäftsbereiche der Schaden- und Unfallversicherung unter Solvency II

Betreff: Segmentierung der Geschäftsbereiche der Schaden- und Unfallversicherung unter Solvency II BEREICH Versicherungsaufsicht und Pensionskassenaufsicht GZ FMA-VU000.020/0001-VPM/2014 (bitte immer anführen!) SACHBEARBEITER/IN DI Dr. Mart Riedler TELEFON (+43-1) 249 59-2311 TELEFAX (+43-1) 249 59-2399

Mehr

Einführung Vorlesung Privatversicherungsrecht. Vorlesung Privatversicherungsrecht. Einführung. Prof. Dr. S. Fuhrer 1. Lernziele

Einführung Vorlesung Privatversicherungsrecht. Vorlesung Privatversicherungsrecht. Einführung. Prof. Dr. S. Fuhrer 1. Lernziele Einführung www.stephan-fuhrer.ch Prof. Dr. S. Fuhrer 1 Lernziele Ziel der ist, dass die Studierenden die Grundzüge des s kennen und verstehen, einfache versicherungsrechtliche Fälle selbständig lösen können,

Mehr

Volkswirtschaftliche Aspekte des Versicherungswesens. Verbraucherschutz im Versicherungsmarkt

Volkswirtschaftliche Aspekte des Versicherungswesens. Verbraucherschutz im Versicherungsmarkt WIRT W VERSICHERUNGSWISSENSCHAFT WIRT W 1-9 W 1 W 2 W 3 W 5 W 6 W 7 W 8 VERSICHERUNGSWISSENSCHAFT ALLGEMEIN Formalgruppen a. Bibliographien b. Zeitschriften d. Sammelwerke e. Vorträge / Aufsätze g. Tagungsberichte

Mehr

Versicherungen für Existenzgründer(-innen)

Versicherungen für Existenzgründer(-innen) Versicherungen für Existenzgründer(-innen) Was muss man versichern? Was sollte man versichern? Was kann man versichern? Vers icherungsfachmann (BWV) Agenda - Persönliche Absicherung des/der Existenzgründers/Existensgründerin

Mehr

06237Leuna :034638/66666

06237Leuna :034638/66666 Mer s ebur gerlands t r as s e33 OTGünt her s dor f 06237Leuna Tel :034638/66666 Mai l :agent ur f i s c her @t onl i ne. de Absicherung im gewerblichen Bereich Wir geben Ihnen einen kurzen Überblick über

Mehr

1991 gegründet Als Versicherungsmakler nicht vertraglich an eine Versicherungsgesellschaft gebunden Aufgrund der Interessenwahrnehmungspflicht als

1991 gegründet Als Versicherungsmakler nicht vertraglich an eine Versicherungsgesellschaft gebunden Aufgrund der Interessenwahrnehmungspflicht als 1991 gegründet Als Versicherungsmakler nicht vertraglich an eine Versicherungsgesellschaft gebunden Aufgrund der Interessenwahrnehmungspflicht als treuhänderähnlicher Sachwalter auf der Seite der von ihr

Mehr

Als Versicherungsmakler nicht vertraglich an eine Versicherungsgesellschaft gebunden

Als Versicherungsmakler nicht vertraglich an eine Versicherungsgesellschaft gebunden 1991 gegründet Als Versicherungsmakler nicht vertraglich an eine Versicherungsgesellschaft gebunden Aufgrund der Interessenwahrnehmungspflicht als treuhänderähnlicher Sachwalter stehen wir auf der Seite

Mehr

Ziel: Erarbeitung eines Überblicks über die Vielzahl von möglichen Versicherungen und deren Wichtigkeit oder Unwichtigkeit

Ziel: Erarbeitung eines Überblicks über die Vielzahl von möglichen Versicherungen und deren Wichtigkeit oder Unwichtigkeit Modul 3 Wo bleibt mein Geld? Über den Umgang mit Finanzen Baustein: G6 Versicherungen Ziel: Erarbeitung eines Überblicks über die Vielzahl von möglichen Versicherungen und deren Wichtigkeit oder Unwichtigkeit

Mehr

Kursbuch Versicherung

Kursbuch Versicherung Jürgen Gaulke Kursbuch Versicherung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Risikovorsorge auf dem Prüfstand

Mehr

Privates Vorsorgemanagement. Startseite I

Privates Vorsorgemanagement. Startseite I Privates Vorsorgemanagement Startseite I Ihr Partner in allen Fragen der persönlichen Vorsorge und Versicherung Vorsorge Hinterbliebenenversorgung gegen die Folgen eines Unfalls Vermögensaufbau für die

Mehr

Florian Vertrag der umfassende Versicherungsschutz für den Feuerwehrverein. Stand: 2012 Abteilung Risikoservice Gerhold Brill

Florian Vertrag der umfassende Versicherungsschutz für den Feuerwehrverein. Stand: 2012 Abteilung Risikoservice Gerhold Brill Florian Vertrag der umfassende Versicherungsschutz für den Feuerwehrverein 1 Meilensteine 01. Januar 1978 Florian-Vertrag zwischen der SV SparkassenVersicherung und dem Landesfeuerwehrverband Hessen 1991

Mehr

0265 substitutiv nach Art der Lebensversicherung. Einzel-Krankheitskostenvollversicherung (ambulant und stationär) nach Art

0265 substitutiv nach Art der Lebensversicherung. Einzel-Krankheitskostenvollversicherung (ambulant und stationär) nach Art Spartenverzeichnis Schlüssel Bezeichnung 000 Alle Sparten 01 Lebensversicherung Einzelversicherung (ohne Zusatzversicherung) mit Überschussbeteiligung, bei 011 der das Anlagerisiko vom Versicherungsunternehmen

Mehr

Gesetzliche Sozialversicherung und private Absicherung

Gesetzliche Sozialversicherung und private Absicherung Inhalt Brigitte Ommeln/Alexander Weiss Gesetzliche Sozialversicherung und private Absicherung 1. Sozial- und Individualversicherungen... 1 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung der Versicherungswirtschaft... 1

Mehr

Risikoschutz für Existenzgründer

Risikoschutz für Existenzgründer Risikoschutz für Existenzgründer Versicherungsmakler Yann-Aretin Eggert Absicherung unternehmerischer und privater Risiken Risikoschutz für Existenzgründer - Absicherung unternehmerischer und privater

Mehr

Ziel: Erarbeitung eines Überblicks über die Vielzahl von möglichen Versicherungen und deren Wichtigkeit oder Unwichtigkeit

Ziel: Erarbeitung eines Überblicks über die Vielzahl von möglichen Versicherungen und deren Wichtigkeit oder Unwichtigkeit Modul 3 Wo bleibt mein Geld? Über den Umgang mit Finanzen Baustein: G6 Versicherungen Ziel: Erarbeitung eines Überblicks über die Vielzahl von möglichen Versicherungen und deren Wichtigkeit oder Unwichtigkeit

Mehr

MultiPlus. Ihr umfassender und individueller Versicherungsschutz. Vorteile ab dem ersten Baustein. Vorteile ab drei Bausteinen

MultiPlus. Ihr umfassender und individueller Versicherungsschutz. Vorteile ab dem ersten Baustein. Vorteile ab drei Bausteinen MultiPlus Ihr umfassender und individueller Versicherungsschutz MultiPlus bietet Ihnen Versicherungsschutz in einem frei wählbaren, attraktiven Paket. Stellen Sie aus den Bausteinen Haftpflicht, Unfall,

Mehr

HDI Rundum-Schutz für Paare. Rückenwind für Ihre Zukunft. www.hdi.de/paare

HDI Rundum-Schutz für Paare. Rückenwind für Ihre Zukunft. www.hdi.de/paare HDI Rundum-Schutz für Paare Rückenwind für Ihre Zukunft. www.hdi.de/paare Wer vorausschauend handelt, kann mit Sicherheit Fahrt aufnehmen. Zukunft ist gemeinsam planbar. Kein Zweifel, Sie haben zu zweit

Mehr

Risikoschutz für Existenzgründer

Risikoschutz für Existenzgründer Risikoschutz für Existenzgründer Yann-Aretin Eggert Versicherungsmakler Absicherung unternehmerischer und privater Risiken Risikoschutz für Existenzgründer - Absicherung unternehmerischer und privater

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeiner Teil des VVG................................... 1 A. Grundlagen.............................................. 1 B. Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB)..................

Mehr

Brauchen wir Versicherungen? Ein kurzer Überblick

Brauchen wir Versicherungen? Ein kurzer Überblick Brauchen wir Versicherungen? Ein kurzer Überblick Geschichte der Versicherungen Babylonien, 2. Jahrtausend vor Christi Geburt, Karawanenteilnehmer verpflichteten sich gegenseitig, Schäden gemeinsam zu

Mehr

Existenzgründung in der Musikbranche

Existenzgründung in der Musikbranche Existenzgründung in der Musikbranche Teil 4 Die wichtigsten Versicherungen im Überblick Popakademie Baden-Württemberg GmbH Sami Ahmed Hafenstr. 33 68159 Mannheim Tel.: 06 21/53 39 72 53 Fax: 06 21/53 39

Mehr

ALSA Dienstleistungen

ALSA Dienstleistungen Autoversicherung Autoversicherung Um die Industrielle Entwicklung nicht zum Stillstand zu bringen und um unsere Zeit bestmöglich einzuteilen, benötigen wir Fahrzeuge und andere Verkehrsmittel welches den

Mehr

Inhaltliche Anforderungen Prüfung Versicherungsvermittler

Inhaltliche Anforderungen Prüfung Versicherungsvermittler Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 25969 Inhaltliche Anforderungen Prüfung Versicherungsvermittler Diese Zusammenstellung soll Ihnen einen Überblick über die in der Versicherungsvermittlungsverordnung

Mehr

Funk Böhm Privates Vorsorgemanagement

Funk Böhm Privates Vorsorgemanagement Funk Böhm Privates Vorsorgemanagement Ihr Partner in allen Fragen der persönlichen Vorsorge- und Versicherungsfragen Vorsorge Vermögensaufbau für die Altersversorgung Hinterbliebenenversorgung Versorgungsmanagement

Mehr

Immer an Ihrer Seite

Immer an Ihrer Seite Immer an Ihrer Seite Als Versicherungsmakler sind wir verpflichtet, die Vollständigkeit und Sinnhaftigkeit Ihres Versicherungsschutzes zu prüfen. Die wesentlichen Sparten im privaten Bereich: Freizeit

Mehr

Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend erhalten Sie den Fragebogen zur Analyse

Mehr

Versicherungen Markttrend 2007

Versicherungen Markttrend 2007 Versicherungen Markttrend 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Telefonische

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Weiterbildungsstudiengang Versicherungsrecht an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Weiterbildungsstudiengang Versicherungsrecht an der 8 Studien- und Prüfungsordnung für den Weiterbildungsstudiengang Versicherungsrecht an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 5. Dezember 2003 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 94 Absatz 1 des

Mehr

Zahlen und Fakten 2016. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2016. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2016 der privaten Versicherungswirtschaft Vorwort 3 Liebe Leserin, lieber Leser In der vorliegenden Broschüre «Zahlen und Fakten» finden Sie die wichtigsten Daten zur Schweizer Privatassekuranz.

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 24. April 2013

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 24. April 2013 Pressekolloquium am 24. April 2013 Pressekolloquium am 24. April 2013 Dr. Alexander Erdland Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Seite 3 Lebensversicherung in der Niedrigzinsphase

Mehr

Studienjahr 2010/2011. Berufsbegleitender Masterstudiengang. Abschluss: LL.M.

Studienjahr 2010/2011. Berufsbegleitender Masterstudiengang. Abschluss: LL.M. Studienjahr 2010/2011 Berufsbegleitender Masterstudiengang Abschluss: LL.M. 2 Der Inhalt 3 4 6 8 12 30 34 36 37 38 Das Konzept Der Studiengang in Kürze Ihre Termine, Module und Klausuren Studienganginformationen

Mehr

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2015 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Tel. +41 44 208 28

Mehr

VERSICHERUNGS- HANDBUCH

VERSICHERUNGS- HANDBUCH VERSICHERUNGS- HANDBUCH 12. Lieferung November 2011 Wien 2011 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek. Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Generalagentur Marcel Schöll. Ihr Partner für Geschäfts-, Gewerbe- und Firmenkunden.

Generalagentur Marcel Schöll. Ihr Partner für Geschäfts-, Gewerbe- und Firmenkunden. Generalagentur Marcel Schöll. Ihr Partner für Geschäfts-, Gewerbe- und Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe Wir sind Ihre Spezialisten der SV SparkassenVersicherung vor Ort. Generalagentur Marcel Schöll

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abschnitt Seite Vorwort... V Hinweise zur Benutzung der CD-ROM... VII Inhaltsverzeichnis... IX Bearbeiterverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XXV Gesetz

Mehr

Die wichtigsten Privat-Versicherungen für junge Unternehmer/innen

Die wichtigsten Privat-Versicherungen für junge Unternehmer/innen IX. Versicherungen Versicherungen Die wichtigsten Privat-Versicherungen für junge Unternehmer/innen Krankenversicherung Wer vor er Selbständigkeit Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse war, kann freiwilliges

Mehr

Studiengang Versicherungswesen

Studiengang Versicherungswesen Studiengang Versicherungswesen Gemäß Diplomprüfungsordnung vom: 13.07.1995 in der Fassung der Änderung vom 15.12.1999 Stand: 01.09.2000 1.1 Gesamtübersicht Grundstudium 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. Gesamt Betriebswirtschaftslehre

Mehr

06237Leuna :034638/66666

06237Leuna :034638/66666 Mer s ebur gerlands t r as s e33 OTGünt her s dor f 06237Leuna Tel :034638/66666 Mai l :agent ur f i s c her @t onl i ne. de Riester Rente Top-Renditechancen mit der staatlich geförderten Rente Rürup Rente

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis. Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen

Abkürzungsverzeichnis. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis. Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XV Abbildungs- und Tabellenverzeichnis XIX Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 1. Einführung in das Versicherungsmarketing 4 1.1 Grundlegende

Mehr

Vergütung von Führungskräften und Vermögen sauf bau

Vergütung von Führungskräften und Vermögen sauf bau Vergütung von Führungskräften und Vermögen sauf bau von Dr. Dr. Gerald Pilz HOCHSCHULE LIECHTENSTEIN Bibliothek Oldenbourg Verlag München Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 Teil 1 Vergütung 2 Vergütungssysteme

Mehr

Pressemitteilung. Hausrat wichtiger als Rente zwei Drittel der Selbstständigen fehlt im Alter die Grundsicherung

Pressemitteilung. Hausrat wichtiger als Rente zwei Drittel der Selbstständigen fehlt im Alter die Grundsicherung Pressemitteilung Hausrat wichtiger als Rente zwei Drittel der Selbstständigen fehlt im Alter die Grundsicherung Presseinformation vom: 21.05.2012 fp02/2012 Wer ein Unternehmen gründet, Selbstständiger

Mehr

Existenzgründung und Versicherung(-en)

Existenzgründung und Versicherung(-en) Existenzgründung und Versicherung(-en) Markus Dreyer Rechtsanwalt Wilhelmshöher Allee 300 A 34131 Kassel E-Mail: md@anwaltskanzlei-dreyer.de Online: www.anwaltskanzlei-dreyer.de Warum Versicherungen? Man

Mehr

Informieren Sie sich bei Ihrem PSVWE- Versicherungsmakler vor Ort

Informieren Sie sich bei Ihrem PSVWE- Versicherungsmakler vor Ort Mit den nachfolgenden Versicherungsangeboten erhalten Sie einen Überblick der verschiedenen Versicherungen. Diese Angebote können die persönliche Beratung nicht ersetzen. Für eine individuelle Beratung,

Mehr

Produktübersicht Deutschland

Produktübersicht Deutschland Produktübersicht Deutschland www.tokiomarinekiln.com Der Konzern im Überblick Was wir versichern 2014 nach Sparten Wo wir es versichern 2014 nach Region Standardisierte Sach- & Haftpflichtversicherungen

Mehr

Produktübersicht. Verlässlicher, schneller, echt freundlich. 100 % für Sie da. Mit den Lebens-, Kranken-, Unfall- und Sachversicherungen

Produktübersicht. Verlässlicher, schneller, echt freundlich. 100 % für Sie da. Mit den Lebens-, Kranken-, Unfall- und Sachversicherungen Produktübersicht Verlässlicher, schneller, echt freundlich. 100 % für Sie da. Mit den Lebens-, Kranken-, Unfall- und Sachversicherungen der Barmenia. Sicherheit in allen Lebenslagen Krankenversicherung

Mehr

Hinweise zu den Tabellen II Tabellenteil Vorbemerkung Umfang der Erhebung Hinweise zu einzelnen Tabellen

Hinweise zu den Tabellen II Tabellenteil Vorbemerkung Umfang der Erhebung Hinweise zu einzelnen Tabellen Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Ab dem Jahresbericht 1995 Teil B liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Praxiswissen Versicherungen

Praxiswissen Versicherungen Matthias Beenken Praxiswissen Versicherungen Bedarfsgerecht und ganzheitlich beraten Frankfurt School Verlag Inhalt 1 Einfuhrung 1 2 Privates Risikomanagement 3 2.1 Systematik der Risiken von Privathaushalten!r?

Mehr

Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender?

Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender? Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender? Studenten und Azubis können sich bei den Eltern kostenfrei mitversichern. Diese Policen sind empfehlenswert: Krankenversicherung, als

Mehr

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV e 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel.: +49 341 246592-62 E-Mail: fischer@vers-leipzig.de Clemens Wilde Tel.: +49

Mehr

Herzlich Willkommen 0

Herzlich Willkommen 0 Herzlich Willkommen 0 Versicherungsschutz im Ehrenamt Rahmenvertrag für ehrenamtlich Tätige 1 Wie sind ehrenamtlich Tätige versichert? Haftpflichtversicherung - Private Haftpflichtversicherung - Versicherungsschutz

Mehr

1.3 Anlage Vorsorgeaufwand (Vorsorgeaufwendungen)

1.3 Anlage Vorsorgeaufwand (Vorsorgeaufwendungen) 1.3 Anlage Vorsorgeaufwand (Vorsorgeaufwendungen) WICHTIG Die Anlage Vorsorgeaufwand benötigen Sie, wenn Sie Vorsorgeaufwendungen (Versicherungsbeiträge), z. B. Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung

Mehr

Zahlen und Fakten 2014. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2014. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2014 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband (SVV) Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach 4288 CH-8022 Zürich Tel. +41 44

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XXI 1. Grundlagen des Versicherungswesens 1 1.1. Gefahren und ihre Folgen 1 1.1.1. Begriff des Risikos 2 1.1.2. Sicherungsmaßnahmen 4 1.1.2.1. Vermeidung des Risikos 4 1.1.2.2. Verminderung

Mehr

Risikoschutz für Existenzgründer

Risikoschutz für Existenzgründer Yann-Aretin Eggert Fachwirt für Versicherungen und Finanzen Risikoschutz für Existenzgründer Absicherung unternehmerischer und privater Risiken Agenda Entstehung der Assekuranz Die Sozialversicherungen

Mehr

Versicherungsübersicht

Versicherungsübersicht für Musterstr. 1, 12345 Musterstadt Köln, Juli 2015 Unsere Informationen und Kommentare konnten wir natürlich nur anhand der uns von Ihnen bzw. den betroffenen Versicherungsgesellschaften zur Verfügung

Mehr

Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten

Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten Prof. Dr. Thomas Köhne Manfred Lange Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten für Privatkunden Fach- und Führungskompetenz für die Assekuranz Geprüfter Fachwirt für Versicherungen

Mehr

Telefon: 0221-1424350 Betreuer: Verkäufer, Heinrich Fax: 0221-142436. ackermann@aol.com. Mindestansparleistung 40 Jahre Zahlweise: Monatlich

Telefon: 0221-1424350 Betreuer: Verkäufer, Heinrich Fax: 0221-142436. ackermann@aol.com. Mindestansparleistung 40 Jahre Zahlweise: Monatlich Klient Familie Peter & Heidi Ackermann Vereinsstraße 78 51103 Köln Telefon: 0221-1424350 Betreuer: Verkäufer, Heinrich Fax: 0221-142436 Handy: Weitere: E-Mail: ackermann@aol.com Personen Name, Vorname

Mehr

Erfassungsbogen Versicherungen

Erfassungsbogen Versicherungen Erfassungsbogen Versicherungen Allgemeine Hinweise zur Versicherungsberatung Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen bietet Ihnen in einem persönlichen Gespräch mit einem/er unserer Versicherungsberater/innen

Mehr

Profil Proximus Versicherung AG. Tabellenverzeichnis

Profil Proximus Versicherung AG. Tabellenverzeichnis XV Vorwort Profil Proximus Versicherung AG Legende Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V VII XIII XXI XXVII XXIX Kapitel 1 Strategisches Marketing in Versicherungsunternehmen

Mehr

Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 (Prof. Dr. Thomas Köhne)

Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 (Prof. Dr. Thomas Köhne) XI Abkürzungsverzeichnis Abbildungs- und Tabellenverzeichnis XVII XXI Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 1. Einführung in das Versicherungsmarketing 4 1.1 Grundlegende Begriffe

Mehr

Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz VVG)

Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz VVG) Vorwort... 5 Bearbeiterverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 25 Einleitung... 31 Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz VVG) Vom 23.11.2007 (BGBl.

Mehr

SV-Team Öhringen. Ihr Partner für Geschäfts-, Gewerbe- und Firmenkunden.

SV-Team Öhringen. Ihr Partner für Geschäfts-, Gewerbe- und Firmenkunden. SV-Team Öhringen. Ihr Partner für Geschäfts-, Gewerbe- und Firmenkunden. Wir sind Ihre Spezialisten der SV SparkassenVersicherung vor Ort. Ich möchte unsere Geschäftsstelle kurz vorstellen: Wir sind Ihre

Mehr

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin 25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin Massenware und Maßanzug aus einer Hand, 12. September 2013 AG Die Genossenschaftliche FinanzGruppe FinanzGruppe Über 30 Mio. Kunden ca. 1.000

Mehr

Ihr umfassender und individueller Versicherungsschutz

Ihr umfassender und individueller Versicherungsschutz Ihr umfassender und individueller Versicherungsschutz MultiPlus bietet Ihnen Versicherungsschutz in einem frei wählbaren, attraktiven Paket. Stellen Sie aus den Bausteinen Haftpflicht, Unfall, Hausrat,

Mehr

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN*

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN* Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Fax: +49 (0) 341 355 955-8 fischer@vers-leipzig.de In Kooperation mit 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL

Mehr

Berufliche und existenzwichtige Versicherungen

Berufliche und existenzwichtige Versicherungen Berufliche und existenzwichtige Versicherungen Berufs- und Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung Wer einen Schaden verursacht, muss dem Geschädigten Ersatz leisten. Diese Verpflichtung zur Haftung

Mehr

Kapitelüberblick nach Ausbildungssparten

Kapitelüberblick nach Ausbildungssparten Kapitelüberblick nach Ausbildungssparten PROFIL DER PROXIMUS VERSICHERUNG AG 0 00 = 000 HAUSRAT 001-032 WOHNGEBÄUDE 033-068 LEBEN 069-154 UNFALL 155-178 KRANKEN 179-278 HAFTPFLICHT 279-310 KRAFTFAHRT 311-378

Mehr

Sozialversicherung gesetzliche Krankenversicherung Unfallversicherung Pflegeversicherung Rentenversicherung Arbeitslosenversicherung

Sozialversicherung gesetzliche Krankenversicherung Unfallversicherung Pflegeversicherung Rentenversicherung Arbeitslosenversicherung Welche Versicherungen gibt es und Was decken sie ab? Die Sozialversicherung ist ein gesetzlich geregeltes System, das die Einzelnen und die Gemeinschaft gegen Schäden absichern soll, die ihre Existenzgrundlage

Mehr

Übersichten, Tipps, Infos und Tabellen rund um das Thema: Wer braucht wann eigentlich welche Versicherungen- und welche nicht?

Übersichten, Tipps, Infos und Tabellen rund um das Thema: Wer braucht wann eigentlich welche Versicherungen- und welche nicht? Übersichten, Tipps, Infos und Tabellen rund um das Thema: Wer braucht wann eigentlich welche Versicherungen- und welche nicht? Laut Umfragen und Statistiken geben die Deutschen jedes Jahr rund 1400 Euro

Mehr

Soziale Absicherung und Versicherungen

Soziale Absicherung und Versicherungen Sinn und Unsinn von Absicherungen? Häufige Situation Sinn und Unsinn von Absicherungen? Die Absicherung des eigenen Hab & Gutes und der eigenen Gesundheit und Arbeitskraft kann ein wichtiger Faktor im

Mehr

Die Geschäftsführung Familie Haake. Haake & Haake ohg Erfahrung und Kompetenz seit 1987

Die Geschäftsführung Familie Haake. Haake & Haake ohg Erfahrung und Kompetenz seit 1987 Die Geschäftsführung Familie Haake Haake & Haake ohg Erfahrung und Kompetenz seit 1987 Unser Familienbetrieb befindet sich in der 2. Generation und ist seit 1987 Ihr zuverlässiger Partner für Versicherungen

Mehr

E-Bike richtig versichern

E-Bike richtig versichern E-Bike richtig versichern Dr.Wolfgang Reisinger Wiener Städtische Allgemeine Versicherung AG 16. Best Advice, 7. November 2013, Wien Was ist ein E-Bike? 2 Wikipedia: Ein Elektrofahrrad (auch Elektrorad

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Im Tabellenteil liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Raum Hamburg. Raum Frankfurt / Main

Raum Hamburg. Raum Frankfurt / Main Start: Mai 2015 Raum Hamburg 05.05.2015 Kick off - Veranstaltung Online 01.06.2015-03.06.2015 Altersvorsorge und Unfallversicherung Hamburg 02.07.2015-03.07.2015 Haftpflicht-, Rechtsschutz- und KfZ-Versicherung

Mehr

Denken Sie daran, dass jeder pflegebedürftig werden kann. Sorgen Sie deshalb schon heute vor.

Denken Sie daran, dass jeder pflegebedürftig werden kann. Sorgen Sie deshalb schon heute vor. SELEKTA PflegeVorsorge Denken Sie daran, dass jeder pflegebedürftig werden kann. Sorgen Sie deshalb schon heute vor. Die SELEKTA PflegeVorsorge schützt Ihr Vermögen vor den immensen Pflegekosten. Und garantiert

Mehr

Tauentzienstr. 1 10789 Berlin. Telefon: 030 885 685 0 Telefax: 030 885 685 88 info@boss-assekuranz.com www.boss-assekuranz.com

Tauentzienstr. 1 10789 Berlin. Telefon: 030 885 685 0 Telefax: 030 885 685 88 info@boss-assekuranz.com www.boss-assekuranz.com Tauentzienstr. 1 10789 Berlin Telefon: 030 885 685 0 Telefax: 030 885 685 88 info@boss-assekuranz.com www.boss-assekuranz.com Boss-Assekuranz Versicherungsmakler für den BDÜ 1991 gegründet. Versicherungsmakler:

Mehr

NICHTS IST ÜBERZEUGENDER ALS DER ERFOLG!

NICHTS IST ÜBERZEUGENDER ALS DER ERFOLG! ÖVM JUNGMAKLER - STARTER - PAKET NICHTS IST ÜBERZEUGENDER ALS DER ERFOLG! 1 NICHTS IST ÜBERZEUGENDER ALS DER ERFOLG! Der ÖVM hat es sich zum Ziel gesetzt, jungen Neueinsteigern Hilfestellung für den Berufsstart

Mehr

Maier Service Konzept "Altersvorsorge"

Maier Service Konzept Altersvorsorge "Altersvorsorge" Altersvorsorge Der Versuch, Ihre Ziele und Wünsche in der Altersvorsorge mit nur einem einzigen Versorgungsprodukt zu realisieren führt meist zu unbefriedigten Ergebnissen. Es gibt eine

Mehr

Unabhängigkeit ist unsere Stärke

Unabhängigkeit ist unsere Stärke Vorsorge Controlling Kostensenkung I Optimierung Unabhängigkeit ist unsere Stärke Wir vergleichen für Sie bis zu 140 Anbieter nach IHREN Leistungsvorgaben - und finden den kosten günstigsten Anbieter www.rentatax.de

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ADLER Versicherung AG 4. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG 5. Allgemeine Rentenanstalt Pensionskasse

Mehr

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013

Verhaltenskodex des GDV e. V. für den Vertrieb von Versicherungsprodukten Beigetretene Unternehmen ab dem 1. Juli 2013 Nr. Logo Mitgliedsunternehmen 1. AachenMünchener Lebensversicherung AG 2. AachenMünchener Versicherung AG 3. ACE European Group Limited Direktion für Deutschland 4. ADLER Versicherung AG 5. ADVOCARD Rechtsschutzversicherung

Mehr

In 16 Kategorien: die bestgereihten Versicherer bei Google

In 16 Kategorien: die bestgereihten Versicherer bei Google Zur Verfügung gestellt von Rechtsschutz - www.das.at Vertrieb & Marketing vom 6.11.2013 In 16 Kategorien: die bestgereihten Versicherer bei Google Der Versicherungs-Ranking-Check von Iphos für das dritte

Mehr