Ein Notfall und Vorsorgeordner für den Ernstfall ist für jeden wichtig!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Notfall und Vorsorgeordner für den Ernstfall ist für jeden wichtig!"

Transkript

1 Ein Notfall und Vorsorgeordner für den Ernstfall ist für jeden wichtig! Der Notfallordner kann hier nicht nur downgeloadet werden, sondern auch komplett als Ordner bestellt werden. Auf der Internetseite notfallordner vorsorgeordner.de finden Sie einen Film und auch die Bestellmöglichkeit zu dem Vorsorgeordner Der gemeinnützige Verein Forum 55plus.de e.v. hat für die Bevölkerung einen Notfallordner bzw. Vorsorgeordner entwickelt. Wie wichtig dieser Ordner ist, wird aus dem nachfolgenden Interview, das wir mit dem Vorsitzenden Werner Hoffmann geführt haben, erkennbar. DiJu: Herr Hoffmann, aus welchem Grund wurde dieser Notfall und Vorsorgeordner entwickelt? Hoffmann: Naturgemäß schieben viele Menschen Ereignisse wie Krankheit, Pflege und Tod weit von sich weg. Wenn dann eines der Ereignisse eintritt, dann ist oft die Ratlosigkeit und Hektik verbreitet. Der Notfall und Vorsorgeordner soll den Angehörigen gerade in dieser schwierigen Zeit vieles erleichtern. Der Notfallordner / Vorsorgeordner ist in mehrere Registerteile untergliedert und bietet neben den Vordrucken, Mustervorlagen auch viele wichtige Ratschläge. Wie wichtig dieser Ordner ist, wird an den nachfolgenden Beispielen deutlich. Beim Verlust der Geldbörse hat schon so mancher Mensch schlaflose Nächte gehabt. Mit dem Notfall Vorsorgeordner hat man auch eine Übersicht über vorhandene Papiere und Scheckkarten, die im Geldbeutel waren. Junge Familien sind oft der Auffassung, dass im Todesfall von Mutter und Vater die Großeltern oder Patentanten bzw. onkel die Erziehung des minderjährigen Kindes automatisch übernehmen. Dies ist jedoch falsch. Wohin die Kinder kommen entscheidet in diesem Fall das Jugendamt bzw. Vormundschaftsgericht. Hilfreich ist in solchen Fällen z. B. eine sogenannte Sorgerechtsverfügung. Für diesen Fall ist eine Checkliste und auch ein Muster im Ordner vorhanden. Wenn beispielsweise ein Mann durch einen Schlaganfall nicht mehr geschäftsfähig ist, dann meinen viele Menschen auch, dass der Ehegatte automatisch für den anderen Partner handeln darf. Weit gefehlt! Ohne eine Vorsorgevollmacht entscheidet dies das Betreuungsgericht. Und selbst wenn der Ehepartner als Betreuer eingesetzt wird, muss er jedes Jahr beim Betreuungsgericht die Vermögensverhältnisse offenlegen. Um dies zu vermeiden wird das Thema Vollmachten / Generalvollmacht mit vielen Tipps und einem Muster für eine Generalvollmacht behandelt. Auch im Todesfall herrscht oft Ratlosigkeit. Wo und wann ist ein Erbschein zu beantragen, was ist bei der Beerdigung zu beachten, welche Versicherungsverträge können wann gekündigt werden, wo bestehen noch sonstige Verträge (z.b. Handy usw.) und wie ist es mit der Erbschaftsteuer Viele Fragen, die oft ohne eine gute Übersicht den Angehörigen weitere schlaflose Nächte besorgen.

2 Für viele Angehörige sind auch oft die Unkenntnis von Passwörter (e mail, Handy, Computer, Internet, soziale Netzwerke) oft ein Problem. In einem Fall hatte ich erlebt, dass die Ehefrau die Bekannten und Arbeitskollegen nicht zur Beerdigung einladen konnte, weil sie den Pin für das Handy bzw. das Passwort für den Computer nicht kannte. Mit diesem Ordner wurde ein Verfahren entwickelt, wodurch alle Passwörter sicher aufbewahrt werden können. Neben diesen Bereichen wird auch auf die Erbschaft und Schenkungsteuer eingegangen und anhand von einigen Beispielen aufgezeigt, wie man die Erbschaftsteuer senken kann, vorausgesetzt man hat sich vor dem Tod damit schon beschäftigt. So gibt es besondere Formen der Vermögensübertragung, wodurch die Angehörigen bei Schenkung oder im Todesfall höhere Vermögensbeträge übertragen können. Der Ordner bietet einfach für diese Ereignisse eine entsprechende frühzeitige Vorbereitung. Und das eben rund um alle Themen, die wichtig sind. Manch ein Bürger meint, dass die Bankvollmacht, eine Vollmacht oder Patientenverfügung schon ausreicht. Das ist jedoch nicht richtig. Mit dem Notfall und Vorsorgeordner sind alle Themen behandelt. Einmal ausgefüllt und man kann das Thema größtenteils im Schrank abstellen. Die schriftstellerische Tätigkeit wurde im Übrigen als ehrenamtliche Tätigkeit für den gemeinnützigen Verein Forum 55plus.de e.v. ausgeübt, so dass der Notfall /Vorsorgeordner kostengünstig zum Preis von 27, Euro erworben werden kann. Vor dem Erwerb kann sich jeder Interessent auf der Internetseite informieren. Dort finden Interessanten neben einem kleinen Film auch das Inhaltsverzeichnis und Informationen über die Aufmachung des Ordners. DiJu: Gibt es nicht schon ähnliche Angebote im Buchhandel? Hoffmann: Nun, das Besondere an diesem Ordner ist, dass es ein echter Ordner ist. Hier können z.b. auch zusätzliche Unterlagen (Familienstammbuch, Geburtsurkunden, Impfpässe, Generalvollmacht, Patientenverfügung, Organspende Unterlagen, Testament usw.) in Klarsichtfolie abgelegt werden. Viele andere Produkte sind entweder einseitig auf Krankheiten, Pflege oder Bestattung vorhanden, also nicht vollständig oder bieten das Produkt um die Kosten des Produktes niedrig zu halten nur eine Mappe an. Forum 55plus.de e.v. (gemeinnützig) Tel: (07156) Internet: 55plus.de

3 Notfall und Vorsorgeordner Werner R. Hoffmann (jun.) und Werner J. Hoffmann (Senior) Kostenfreie Online Version geschrieben für den gemeinnützigen Verein Forum 55plus.de

4 Vorwort 9 von 10 Menschen haben in bestimmten Lebenssituationen keine ausreichende Ordnung und keinen schnellen Zugriff auf wichtige Unterlagen. Ziel bei der Erstellung des Notfallordners war es, einen Notfall und Vorsorgeordner für Jung und Alt zu konzipieren und die unterschiedlichen Bereiche abzudecken. Für die Sandwichgeneration also die Menschen, die Kinder und Eltern haben wurde auch der Bereich Internet und Passwortsicherheit berücksichtigt. Hierbei wurde ein Verfahren entwickelt, durch das Passwörter sicher aufbewahrt werden können und befugte Angehörige zum entsprechenden Zeitpunkt die Passwörter erfahren. Der Inhalt des Notfall und Vorsorgeordner wurde als ehrenamtliche Tätigkeit für den gemeinnützigen Verein Forum 55Plus.de e. V. durch die Mitglieder Werner R. Hoffmann (jun.) und Werner J. Hoffmann (sen.) erstellt. Der gemeinnützige Verein Forum 55plus.de nimmt sich der Themen an, die für die Generation 55 Plus wichtig sind. Einen Überblick über die vielfältigen Tätigkeiten finden Sie auf der Internetseite 55plus.de. So wurden bereits über 25 kostenlose Hörbücher und viele Filme (Rubrik: Media) erstellt und über das Internet veröffentlicht. Wie wichtig ein Notfall und Vorsorgeordner für Jung und Alt ist, verdeutlichen die nachfolgenden Beispiele: Beispiel 1: Karl Eberle hatte sich mit 63 Jahren sehr auf den Ruhestand gefreut. Mit seiner Frau führte er viele Kurzreisen durch und lernte jetzt auch deutsche Sehenswürdigkeiten kennen. Im ersten Jahr hatte er mit seiner Ehefrau seine frühere Heimat Berlin besucht und auch Städte wie Dresden, Leipzig und Hamburg erkundet. Mit seiner Frau besuchte er fast alle deutschen bekannten Musicalorte, wie zum Beispiel Hamburg, Stuttgart und Bochum, wobei seine Frau die Wellnessangebote in den Hotels genoss. Seinem jüngeren Bruder ging es leider nicht so gut. Kurz vor der Rente erlitt er einen Herzinfarkt, wodurch auch Hirnschädigungen aufgetreten sind, die zum teilweisen Verlust des Gedächtnisses führten. Erschwerend kam noch die Diagnose Bauspeicheldrüsenkrebs mit einer Lebenserwartung von 3 Monaten hinzu. In diesen letzten Monaten musste sein jüngerer Bruder noch all die Dinge ordnen, die für seine Angehörigen wichtig waren Ditzingen Tel.: (07156) plus.de I. Seite 1

5 Beispiel 2: Die alleinerziehende Gabi Sommer fuhr nach der Arbeit nach Hause und kollidierte mit einem LKW. Das Leben war für die 32 jährige Mutter unvorhergesehen zu Ende. Eine Sorgerechtsverfügung für ihren minderjährigen Sohn hatte sie nie erstellt. Beispiel 3: Erwin K. hatte seinen Geldbeutel verloren. Eine Kopie der Kredit, Kunden und Bankkarten hatte er nie gefertigt. Hierdurch war es für ihn sehr aufwendig, den Verlust an alle Institute zu melden. Beispiel 4: Albrecht Heinze (42 Jahre) hatte nach dem Abendbrot das einmal wieder im Familienkreis stattfand seiner Frau beim Abdecken des Tisches geholfen. Unerwartet wurde ihm plötzlich schwindelig. Sein rechter Arm war kraftlos und sein rechtes Auge konnte er nicht mehr öffnen. Diagnose: Schlaganfall. Bei den anschließenden Untersuchungen wurde festgestellt, dass er sich nur noch an frühere Dinge erinnern konnte. Kürzlich geschehene Dinge waren wie ausgelöscht. Die Erinnerungen bezogen sich nur noch auf Ereignisse, die vor 15 Jahren geschehen waren. Ereignisse wie diese gibt es jeden Tag in Deutschland mehrmals. Ob älter oder jünger kein Mensch ist davor sicher. Der Notfall und Vorsorgeordner ist eine wesentliche Hilfe: beim Verlust von Papieren und bietet Ihren Angehörigen den Zugriff auf die wichtigen Informationen im Krankheits, Pflege und Todesfall. Der Notfall und Vorsorgeordners enthält mehrere Registerteile. In jedem Registerteil befinden sich Erläuterungen, Beispiele und entsprechende Vordrucke. Auch sind vielfältige Ratschläge zu den einzelnen Lebenssituationen eingearbeitet. Es ist sinnvoll, dass für jeden Menschen diese Unterlagen in einem eigenständigen Ordner geführt werden. Damit entsteht auch eine klar ersichtliche Willensentscheidung für jeden Menschen Ditzingen Tel.: (07156) plus.de I. Seite 2

6 Wir empfehlen Ihnen auch in Ihrer Geldbörse (z. B. beim Personalausweis) folgende Notiz auf einem Zettel aufzubewahren, so dass im Notfall die Polizei oder ein Sanitäter dies sieht: Wichtige Notiz für Notarzt / Polizei: Ich habe einen Notfall /Vorsorgeordner, der wesentliche Hinweise zu meiner Person enthält an folgendem Ort: Bitte informieren Sie bei Unfall / Tod: Name: Tel.: Oder: Tel.: 71254Ditzingen Tel.: (07156) plus.de I. Seite 3

7 II. Persönliche Informationen a) Lebenslauf Der Lebenslauf liefert dem Lesenden einen zusätzlichen Eindruck, wie Ihr Lebensweg gewesen ist, welche persönlichen Werte Sie favorisieren und einen schnellen Überblick zu Ihren wichtigen Daten. Der Lebenslauf kann bei der: Deutung Ihrer Patientenverfügung Beantragung von Berufsunfähigkeits bzw. Erwerbsunfähigkeitsrente (z.b. bei Schlaganfall) Beantragung der Witwenrente (Überprüfung des Versicherungsverlaufs) Vorbereitung der Grabrede sinnvoll sein. Empfehlenswert ist eine Mischung aus einem tabellarischen und ausformulierten Lebenslauf. Folgende Angaben sollten enthalten sein: Vorname, Name Geburtsangaben (Ort und Datum) Konfession Namen der Eltern und Geschwister Eheschließung (Ort und Datum) Namen der Kinder mit Geburtsdatum Ausbildungswerdegang (Schule, Studium, Berufsausbildung) Wehr, Zivildienst und soziales oder ökologisches Jahr Arbeitsstationen Frühere Wohnorte (evtl. mit Datumsangabe) Mitgliedschaften, Ehrenämter und Aktivitäten in Vereinen und Verbänden Wichtige Ereignisse in Ihrem Leben Die Anschriften und sonstigen Kontaktangaben (Telefon, Faxnummer und E Mail) von den o. g. Personen sollten Sie anschließend im Register Todesfall ergänzen und als Fußzeile im Lebenslauf vermerken, dass die Kontaktangaben dort vermerkt sind Ditzingen Tel.: (07156) plus.de II. Seite 1

8 II. a) Gliederungsgrundlage für Ihren persönlichen Lebenslauf: Vor und Zuname Anschrift ggf. auch 2. Wohnsitz Geboren am: in: Konfession: Namen der Eltern: Namen der Geschwister: Schulbildung: Praktikum: Studium: Berufsausbildung; Wehr, Zivildienst, soziales oder ökologisches Jahr: Beruflicher Werdegang: Eheschließung(en): Kinder mit Namen Name: Geburtsdatum: Geburtsort: und Geburtsangaben: Frühere Wohnorte Jahr Ort Name Nachbarn: Mitgliedschaften und Ehrenämter in Vereinen, Verbänden und anderen Institutionen Sonstiges Was war Ihnen besonders wichtig? Welche Ereignisse haben Sie geprägt? 71254Ditzingen Tel.: (07156) plus.de II. Seite 2

9 II b) Ausweise und wichtige Dokumente: In diesem Registerteil sollen auch alle wichtigen Dokumente bzw. Kopien aufbewahrt werden. Dies können folgende Unterlagen sein: Personalausweis, Reisepass, Führerschein Familienstammbuch, Geburtsurkunde, Heiratsurkunde, kirchliches Tauf, Konfirmations oder Kommunionszeugnis Dies ermöglicht nicht nur Ihren Angehörigen die bürokratischen Hürden im Krankheits, Pflege und Todesfall leichter zu meistern, sondern hilft auch Ihnen, z. B. beim Verlust der Geldbörse. Kopien von Kunden oder Scheckkarten sowie von Mitgliedsausweisen können als Ergänzung im Register II IV eingeordnet werden. II c) Arbeitgeber: Im Vordruck Arbeitgeberverzeichnis können Sie Ihre aktuellen Beschäftigungsverhältnisse, aber auch die Arbeitgeber festhalten, die Ihnen wichtig waren. II d) Übersicht Mitgliedschaften in Vereinen, Verbänden und anderen Institutionen Dieser Vordruck bietet Ihnen und dem Lesenden eine Kurzübersicht mit Kontaktangaben Ditzingen Tel.: (07156) plus.de II. Seite 3

10 II c) Übersicht der derzeitigen Beschäftigungsverhältnisse Name Unternehmen und Kontaktangaben Anschrift, Tel. E Mail: Tätig seit: Tätigkeit/Funktion: Beschäftigungsumfang: O Vollzeit O Teilzeit O sonstiges: Kündigungstermin: Ansprechpartner (Name/Tel.) Kollege(n) (Name/Tel.) Personalnummer: Name Unternehmen und Kontaktangaben Anschrift, Tel. E Mail: Tätig seit: Tätigkeit/Funktion: Beschäftigungsumfang: O Vollzeit O Teilzeit O sonstiges: Kündigungstermin: Ansprechpartner (Name/Tel.) Kollege(n) (Name/Tel.) Personalnummer: Name Unternehmen und Kontaktangaben Anschrift, Tel. E Mail: Tätig seit: Tätigkeit/Funktion: Beschäftigungsumfang: O Vollzeit O Teilzeit O sonstiges: Kündigungstermin: Ansprechpartner (Name/Tel.) Kollege(n) (Name/Tel.) Personalnummer: 71254Ditzingen Tel.: (07156) plus.de II. Seite 4

11 II c) Übersicht der früheren Beschäftigungsverhältnisse Name Unternehmen und Kontaktangaben Anschrift, Tel. E Mail: Tätig (von bis) Tätigkeit/Funktion: Beschäftigungsumfang: O Vollzeit O Teilzeit O sonstiges: Ansprechpartner (Name/Tel.) Kollege(n) (Name/Tel.) Personalnummer: Name Unternehmen und Kontaktangaben Anschrift, Tel. E Mail: Tätig (von bis) Tätigkeit/Funktion: Beschäftigungsumfang: O Vollzeit O Teilzeit O sonstiges: Ansprechpartner (Name/Tel.) Kollege(n) (Name/Tel.) Personalnummer: Name Unternehmen und Kontaktangaben Anschrift, Tel. E Mail: Tätig (von bis) Tätigkeit/Funktion: Beschäftigungsumfang: O Vollzeit O Teilzeit O sonstiges: Ansprechpartner (Name/Tel.) Kollege(n) (Name/Tel.) Personalnummer: 71254Ditzingen Tel.: (07156) plus.de II. Seite 5

12 II d) Übersicht der Mitgliedschaften und Ehrenämter Organisation Name, Anschrift Zeitraum (von bis) Mitgliedsfunktion oder z.b. auch Ehrenamtstitel Ansprechpartner (Name, Tel., E Mail) Mitgliedsbeitrag Zahlungsart Kündigungsfrist: Sonstiges: O mtl. O jährl. O sonst. per O Überweisung O Abbuchung Organisation Name, Anschrift Zeitraum (von bis) Mitgliedsfunktion oder z.b. auch Ehrenamtstitel Ansprechpartner (Name, Tel., E Mail) Mitgliedsbeitrag Zahlungsart Kündigungsfrist: O mtl. O jährl. O sonst. per O Überweisung O Abbuchung 71254Ditzingen Tel.: (07156) plus.de II. Seite 6

13 II e) Gesundheitliche Angaben und Dokumente Die wesentlichen Angaben zu Ihrer Kranken und Pflegeversicherung sind im Register V.a (Personenversicherung Kranken und Pflegeversicherung) anzugeben. Hinterlegen Sie dort auch eine Kopie der Chipkarte/Versichertenausweis Der Registerteil Gesundheitliche Angaben und Dokumente Durch das Regiesterteil Gesundheitliche Angaben und Dokumente haben Angehörige, medizinische Fachkräfte und auch Sie selbst immer einen guten Überblick über Ihren Gesundheitszustand (Vorerkrankungen) bisherige Gesundheitsergebnisse Vorsorgetermine Kontaktangaben zu Ärzten, Fachärzten, Kliniken und Pflegestellen. Tragen Sie die einzelnen Angaben in den Vordrucken ein und legen Sie vorhandene Dokumente (z.b.: Impfpass, Röntgenpass, Kopie Allergieausweis) in diesem Registerteil ab. II f) Serviceteil Serviceleistungen für Menschen mit Handicap Schreiben Sie in diesem Bereich die Kontaktangaben zu verschiedenen Serviceleistungen auf, die Sie in Anspruch nehmen. Unter Bemerkungen haben Sie Platz für die jeweiligen Ergänzungen, z. B.: Zyklus der in Anspruch genommenen Leistungen oder bestehender Dienstleistungsvertrag mit Verweis auf das Register IV g ( Bestehende Dienstleistungsverträge) oder IV h (Leihverträge) Ditzingen Tel.: (07156) plus.de II. Seite 7

14 II e) Persönliche Vorsorgetermine Art der Vorsorge Name Arzt Termine Häufigkeit: O mtl. O 1/2jährl O jährl. Letzter Termin: Nächster Termin: Nächster Termin Nächster Termin: Häufigkeit: O mtl. O 1/2jährl O jährl. Letzter Termin: Nächster Termin: Nächster Termin Nächster Termin: Häufigkeit: O mtl. O 1/2jährl O jährl. Letzter Termin: Nächster Termin: Nächster Termin Nächster Termin: Häufigkeit: O mtl. O 1/2jährl O jährl. Letzter Termin: Nächster Termin: Nächster Termin Nächster Termin: Nächster Termin 71254Ditzingen Tel.: (07156) plus.de II. Seite 8

15 II e) Übersicht Ärzte, Zahn und Fachärzte, Physiotherapeuten, Psychotherapeuten, Heilpraktiker und Kliniken Fachrichtung: Name: Anschrift: Sprechzeiten: Telefon: Handy: E Mail: Fax: Internetseite: Fachrichtung: Name: Anschrift: Sprechzeiten: Telefon: Handy: E Mail: Fax: Internetseite: Fachrichtung: Name: Anschrift: Sprechzeiten: Telefon: Handy: E Mail: Fax: Internetseite: Fachrichtung: Name: Anschrift: Sprechzeiten: Telefon: Handy: E Mail: Fax: Internetseite: 71254Ditzingen Tel.: (07156) plus.de II. Seite 9

16 II e) Informationen zu meinem Gesundheitszustand (inkl. Medikamenteneinnahmen) Blutgruppe: Akute Erkrankungen: Chronische Erkrankungen: Allergien: Operationen: Heilbehandlungen, Reha und sonstige Untersuchungen Behinderungen: 71254Ditzingen Tel.: (07156) plus.de II. Seite 10

17 II e) Übersicht über Medikamenteneinnahmen Medikamentenname: verordnet von: (Name Arzt) Einnahme seit: Wg.folgender Beschwerden Wirkstärke: (z.b. 100mg) Einnahmezeit Einnahme bis: O morgens O mittags O abends O vor dem Essen O nach dem Essen Medikamentenname: verordnet von: (Name Arzt) Einnahme seit: Wg.folgender Beschwerden Wirkstärke: (z.b. 100mg) Einnahmezeit Einnahme bis: O morgens O mittags O abends O vor dem Essen O nach dem Essen Medikamentenname: verordnet von: (Name Arzt) Einnahme seit: Wegen folgender Beschwerden Wirkstärke: (z.b. 100mg) Einnahmezeit Einnahme bis: O morgens O mittags O abends O vor dem Essen O nach dem Essen 71254Ditzingen Tel.: (07156) plus.de II. Seite 11

18 II e) Kontaktangaben zu Apotheken, Pflegediensten, Fußpflege, Heimbeatmung, Sanitätsgeschäft, Heimfriseur, Hausmeisterservice (Kehr und Gartendienste usw.), Haushaltshilfen, Hausnotruf. Fachrichtung: Name: Anschrift: Sprechzeiten: Bemerkungen: Telefon: Handy: E Mail: Fax: Internetseite: Fachrichtung: Name: Anschrift: Sprechzeiten: Bemerkungen: Telefon: Handy: E Mail: Fax: Internetseite: Fachrichtung: Name: Anschrift: Sprechzeiten: Bemerkungen: Telefon: Handy: E Mail: Fax: Internetseite: 71254Ditzingen Tel.: (07156) plus.de II. Seite 12

19 II e) Übersicht zur Gesundheitsvorsorge (inkl. Nachweise) Wenn die nachfolgenden Unterlagen vorhanden sind, bitte in der Spalte vorhanden ankreuzen*. Da Sie einige Unterlagen für den Notfall mit sich führen, sollten Sie jeweils eine Kopie im Ordner aufbewahren und dies ebenfalls in der Spalte Kopie im Ordner ankreuzen. Vorhanden Kopie im Ordner Art O O Zahnvorsorgeuntersuchung O O Röntgenpass O O Allergiepass O O Impfbuch O O Diabetiker Notfallausweis O O Nothilfepass O O Glaukom Vorsorgepass O O Blutdruckpass O O Patientenpass O O Schmerztagebuch O O Kopfschmerztagebuch O O O O Vorhanden seit: 71254Ditzingen Tel.: (07156) plus.de II. Seite 13

20 II f) Einstufungen in die Pflegestufe Für die Einstufung in der Pflegeversicherung ist: bei der gesetzlichen Krankenkasse der Medizinische Dienst in der privaten Krankenversicherung und der Beihilfe des öffentlichen Dienstes die Medicproof (Internet: ) zuständig. Diese Institutionen prüfen die Pflegebedürftigkeit im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes. Nach der Prüfung erhalten Sie eine Mitteilung über die Pflegestufe. Legen Sie eine Kopie oder das Original der Pflegeeinstufungsmitteilung in diesem Registerteil ab und ergänzen Sie die nachstehenden Angaben: Folgende Personen/Einrichtungen sind an meiner Pflege/Versorgung beteiligt: Versorgung durch O Angehörige Name, Anschrift, Tel. Handy O Ambulanter Pflegedienst O Tagespflege O Nachtpflege O Essen auf Räder O Einkaufen O Haushaltsdienstleistung O Hausnotruf Die abgeschlossenen Verträge befinden sich im Register IV g (Bestehende Dienstleistungsverträge) 71254Ditzingen Tel.: (07156) plus.de II. Seite 14

21 III. Vermögensübersicht Gerade im Zeitalter der Schnelllebigkeit haben viele Menschen sehr oft wechselnde Vermögenskontakte. Beispielsweise entstehen durch den Wechsel bei Festgeldanlagen sehr oft unterschiedliche Bankverbindungen. Horst Bauer hatte gut vorgesorgt und für seine Angehörigen auch eine Übersicht über seine Vermögensverhältnisse erstellt. Durch diese Übersicht konnten die Angehörigen einen Überblick über die Vermögensverhältnisse erhalten. Hätte Herr Bauer die Vermögenszusammenfassung nicht erstellt, müssten die Angehörigen zunächst die Kontakte aus unterschiedlichen Quellen herausfinden. So besteht die Möglichkeit, dass die Erben die Kontoauszüge der letzten 10 Jahre von der Hausbank anfordern. Da fast alle Vermögenstransaktionen über das Girokonto abgewickelt werden, können hierdurch auch andere Konten entdeckt werden. Eine Schufa Auskunft ist im Vermögensbereich wenig hilfreich, da bei der Schufa beispielsweise Festgeldkonten nicht erfasst werden. TIPP: Sollten Sie für eine Person, die verstorben ist, einen Überblick über die Bankkontakte benötigen, können Sie eine Anfrage beim Deutschen Bankenverband einholen. Hierzu benötigen Sie die Sterbeurkunde, den Erbschein und eine Kopie des Personalausweises. Weitere Informationen erhalten Sie direkt vom Deutschen Bankenverein (Telefon: ). Sofern evtl. Geld im Ausland angelegt wurde, ist eine Vermögensanfrage nicht über den Bankenverband abgedeckt. Die Vermögensklärung ausländischer Banken ist sehr individuell. Beispiel: Vermögensanlagen in Luxemburg können über die Internetseite angefragt werden. Auch im Versicherungsbereich kann die Aufarbeitung der bestehenden und früheren Versicherungsverträge interessant sein. Beispiel: Herr Erhard S. hatte vor 2 Jahren seinen PKW abgemeldet und ist vor 3 Monaten verstorben. Der Sohn hatte aufgrund dieser Kenntnis den Rabatt nach dem Tod auf sich übertragen. Im Versicherungsbereich ist die Recherche leider nicht mehr über den Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft möglich. Aber auch hier können die Girokontoauszüge sehr hilfreich sein. Sehr schwierig gestaltet sich die Recherche dann, wenn ein Verstorbener vor über 10 Jahren einen Versicherungsvertrag gegen Einmalbeitrag abgeschlossen oder ein Versicherungsvertrag vor über 10 Jahren beendet hat. Um den Angehörigen diese Detektivarbeit zu ersparen ist die Zusammenstellung der Vermögens, Versicherungs und Verbindlichkeitsübersicht sehr wichtig. Hierbei geht es in erster Linie nicht um Ditzingen Tel.:(07156) plus.de III. Seite 1

22 den genauen Vermögens, Versicherungs oder Verbindlichkeitswert, sondern hauptsächlich um die bestehenden Kontakte und Vertragsnummern. Eine tägliche Aktualisierung der Vermögenswerte finden ihre Angehörigen bei den Kontoauszügen Ditzingen Tel.:(07156) plus.de III. Seite 2

23 III a) Übersicht der Konten und Depots Bankinstitut: Kontenart: Girokonto Sparbuch Festgeld Tagesgeld DepotSonstiges: Konto Nr.: Bankleitzahl: IBAN: BIC: Anschrift: Kundenberater Telefon: Aufbewahrungsort der Unterlagen: *In Deutschland hat die IBAN 22 Stellen *Im Ausland hat die IBAN bis zu 34 Stellen *Der BIC Code hat 8 oder 11 Stellen Bankinstitut: Kontenart: Girokonto Sparbuch Festgeld Tagesgeld DepotSonstiges: Konto Nr.: Bankleitzahl: IBAN: BIC: Anschrift: Kundenberater Telefon: Aufbewahrungsort der Unterlagen: *In Deutschland hat die IBAN 22 Stellen *Im Ausland hat die IBAN bis zu 34 Stellen *Der BIC Code hat 8 oder 11 Stellen Ditzingen Tel.:(07156) plus.de III. Seite 33

24 III a) Übersicht der Konten und Depots Bankinstitut: Kontenart: Girokonto Sparbuch Festgeld Tagesgeld DepotSonstiges: Konto Nr.: Bankleitzahl: IBAN: BIC: Anschrift: Kundenberater Telefon: Aufbewahrungsort der Unterlagen: *In Deutschland hat die IBAN 22 Stellen *Im Ausland hat die IBAN bis zu 34 Stellen *Der BIC Code hat 8 oder 11 Stellen Bankinstitut: Kontenart: Girokonto Sparbuch Festgeld Tagesgeld DepotSonstiges: Konto Nr.: Bankleitzahl: IBAN: BIC: Anschrift: Kundenberater Telefon: Aufbewahrungsort der Unterlagen: *In Deutschland hat die IBAN 22 Stellen *Im Ausland hat die IBAN bis zu 34 Stellen *Der BIC Code hat 8 oder 11 Stellen Ditzingen Tel.:(07156) plus.de III. Seite 44

25 III a) Übersicht der Konten und Depots Bankinstitut: Kontenart: Girokonto Sparbuch Festgeld Tagesgeld DepotSonstiges: Konto Nr.: Bankleitzahl: IBAN: BIC: Anschrift: Kundenberater Telefon: Aufbewahrungsort der Unterlagen: *In Deutschland hat die IBAN 22 Stellen *Im Ausland hat die IBAN bis zu 34 Stellen *Der BIC Code hat 8 oder 11 Stellen Bankinstitut: Kontenart: Girokonto Sparbuch Festgeld Tagesgeld DepotSonstiges: Konto Nr.: Bankleitzahl: IBAN: BIC: Anschrift: Kundenberater Telefon: Aufbewahrungsort der Unterlagen: *In Deutschland hat die IBAN 22 Stellen *Im Ausland hat die IBAN bis zu 34 Stellen *Der BIC Code hat 8 oder 11 Stellen Ditzingen Tel.:(07156) plus.de III. Seite 55

26 III a) Übersicht der Konten und Depots Bankinstitut: Kontenart: Girokonto Sparbuch Festgeld Tagesgeld DepotSonstiges: Konto Nr.: Bankleitzahl: IBAN: BIC: Anschrift: Kundenberater Telefon: Aufbewahrungsort der Unterlagen: *In Deutschland hat die IBAN 22 Stellen *Im Ausland hat die IBAN bis zu 34 Stellen *Der BIC Code hat 8 oder 11 Stellen Bankinstitut: Kontenart: Girokonto Sparbuch Festgeld Tagesgeld DepotSonstiges: Konto Nr.: Bankleitzahl: IBAN: BIC: Anschrift: Kundenberater Telefon: Aufbewahrungsort der Unterlagen: *In Deutschland hat die IBAN 22 Stellen *Im Ausland hat die IBAN bis zu 34 Stellen *Der BIC Code hat 8 oder 11 Stellen Ditzingen Tel.:(07156) plus.de III. Seite 66

27 III a) Übersicht der Konten und Depots Bankinstitut: Kontenart: Girokonto Sparbuch Festgeld Tagesgeld DepotSonstiges: Konto Nr.: Bankleitzahl: IBAN: BIC: Anschrift: Kundenberater Telefon: Aufbewahrungsort der Unterlagen: *In Deutschland hat die IBAN 22 Stellen *Im Ausland hat die IBAN bis zu 34 Stellen *Der BIC Code hat 8 oder 11 Stellen Bankinstitut: Kontenart: Girokonto Sparbuch Festgeld Tagesgeld DepotSonstiges: Konto Nr.: Bankleitzahl: IBAN: BIC: Anschrift: Kundenberater Telefon: Aufbewahrungsort der Unterlagen: *In Deutschland hat die IBAN 22 Stellen *Im Ausland hat die IBAN bis zu 34 Stellen *Der BIC Code hat 8 oder 11 Stellen Ditzingen Tel.:(07156) plus.de III. Seite 77

28 III b) Übersicht Aktien, Fonds, Anleihen, Beteiligungen Angelegt auf Depot Nr.: Anlageart: Aktien Fond Staatsanleihen Unternehmensbeteiligung Sonstiges: Anzahl/Wert: Anzahl: Wert am: / Kennnummer: (WKN/ISIN) Aufbewahrungsort der Unterlagen: Ansprechpartner Telefon: Name: Angelegt auf Depot Nr.: Anlageart: Aktien Fond Staatsanleihen Unternehmensbeteiligung Sonstiges: Anzahl/Wert: Anzahl: Wert am: / Kennnummer: (WKN/ISIN) Aufbewahrungsort der Unterlagen: Ansprechpartner Telefon: Name: Angelegt auf Depot Nr.: Anlageart: Aktien Fond Staatsanleihen Unternehmensbeteiligung Sonstiges: Anzahl/Wert: Anzahl: Wert am: / Kennnummer: (WKN/ISIN) Aufbewahrungsort der Unterlagen: Ansprechpartner Telefon: Name: Ditzingen Tel.:(07156) plus.de III. Seite 88

29 III b) Übersicht Aktien, Fonds, Anleihen, Beteiligungen Angelegt auf Depot Nr.: Anlageart: Aktien Fond Staatsanleihen Unternehmensbeteiligung Sonstiges: Anzahl/Wert: Anzahl: Wert am: / Kennnummer: (WKN/ISIN) Aufbewahrungsort der Unterlagen: Ansprechpartner Telefon: Name: Angelegt auf Depot Nr.: Anlageart: Aktien Fond Staatsanleihen Unternehmensbeteiligung Sonstiges: Anzahl/Wert: Anzahl: Wert am: / Kennnummer: (WKN/ISIN) Aufbewahrungsort der Unterlagen: Ansprechpartner Telefon: Name: Angelegt auf Depot Nr.: Anlageart: Aktien Fond Staatsanleihen Unternehmensbeteiligung Sonstiges: Anzahl/Wert: Anzahl: Wert am: / Kennnummer: (WKN/ISIN) Aufbewahrungsort der Unterlagen: Ansprechpartner Telefon: Name: Ditzingen Tel.:(07156) plus.de III. Seite 99

30 III c) Anlage vermögenswirksame Leistungen Institut: Vertragsart: Konto Nr.: Bankleitzahl: Vertragsbeginn/Ablauf: / / Anschrift: Kundenberater Telefon: Ditzingen Tel.:(07156) plus.de III. Seite

31 III d) Übersicht Bausparverträge: Bausparkasse: Vertragsnummer: Vertragsbeginn/Ablauf: / / Bausparsumme: Guthaben: am / : Kundenberater Telefon: Bausparkasse: Vertragsnummer: Vertragsbeginn/Ablauf: / / Bausparsumme: Guthaben: am / : Kundenberater Telefon: Bausparkasse: Vertragsnummer: Vertragsbeginn/Ablauf: / / Bausparsumme: Guthaben: am / : Kundenberater Telefon: Ditzingen Tel.:(07156) plus.de III. Seite

32 III d) Übersicht Bausparverträge: Bausparkasse: Vertragsnummer: Vertragsbeginn/Ablauf: / / Bausparsumme: Guthaben: am / : Kundenberater Telefon: Bausparkasse: Vertragsnummer: Vertragsbeginn/Ablauf: / / Bausparsumme: Guthaben: am / : Kundenberater Telefon: Bausparkasse: Vertragsnummer: Vertragsbeginn/Ablauf: / / Bausparsumme: Guthaben: am / : Kundenberater Telefon: Bausparkasse: Vertragsnummer: Vertragsbeginn/Ablauf: / / Bausparsumme: Guthaben: am / : Kundenberater Telefon: Ditzingen Tel.:(07156) plus.de III. Seite

Leitfaden für den Notfall

Leitfaden für den Notfall Leitfaden für den Notfall erstellt für Einleitung Der Leitfaden dient den Angehörigen oder Freunden als Unterstützung für den Fall, dass der Kranke bzw. Verunglückte sich nicht mehr selbst um seine Angelegenheiten

Mehr

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand:

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand: Übersicht Vorsorge: eine Information für meine Hinterbliebene Für den Fall meines Todes lege ich im Folgenden einige Informationen über mich und meine Lebenssituation nieder. Sie sind nicht rechtlich bindend,

Mehr

Persönliche Datenbank

Persönliche Datenbank Persönliche Datenbank Ihre Datenbank Zum Inhalt: Geld- und Wertanlagen Versicherungen Vermögensübersicht Mein Nachlaß Mein Testament Familien-Dokumente Familienstammbuch Geburtsurkunde Heiratsurkunde Sterbeurkunde

Mehr

Vorsorge- und Notfallmappe

Vorsorge- und Notfallmappe * * * Vorsorge- und Notfallmappe Schnelle Hilfe und Übersicht für Ihre Angehörigen weitere Infos: Stand: Januar 2014 1 Trauerfall - Was ist zu tun? Wir möchten Ihnen mit den nachfolgenden Empfehlungen

Mehr

... Straße, Hausnummer, PLZ, Wohnort. ... Telefonnummer, Mail-Adresse, Handy-Nummer. ... Geburtsdatum, Geburtsort

... Straße, Hausnummer, PLZ, Wohnort. ... Telefonnummer, Mail-Adresse, Handy-Nummer. ... Geburtsdatum, Geburtsort Inhaltsverzeichnung 1 Persönliche Daten 1 2 Persönliche Daten 2 3 Wichtige Rufnummern 4 Im Notfall benachrichtigen 5 Familie 6 Berufliches 7 Rente / Versorgung 8 Krankenversicherung 9 Lebens- Sterbegeld-Versicherung

Mehr

Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend erhalten Sie den Fragebogen zur Analyse

Mehr

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Eingangsstempel: Hiermit beantrage ich die Übernahme der Bestattungskosten für den unter A. genannten Verstorbenen. Meine Personalien: Name

Mehr

Senioren - Service. Landesverband Baden-Württemberg. Weitere Informationen und Download als PDF-Datei unter www.cgpt-bw.de / Senioren Stand 11.

Senioren - Service. Landesverband Baden-Württemberg. Weitere Informationen und Download als PDF-Datei unter www.cgpt-bw.de / Senioren Stand 11. Senioren - Service Landesverband Baden-Württemberg Straße: PLZ, Ort: Geburtsdatum: Weitere Informationen und Download als PDF-Datei unter www.cgpt-bw.de / Senioren Stand 11.2007 Herausgeber: CGPT- Landesverband

Mehr

Notfalldaten. Notfall-Mappe von: Inhalt

Notfalldaten. Notfall-Mappe von: Inhalt Notfall-Mappe von: Muster Inhalt Notfalldaten 1. Persönliche Daten... 1 1.1 Medizinische Daten... 3 1.2 Wichtige Rufnummern... 5 1.3 Im Notfall benachrichtigen... 6 1.4 Personen, die KEINE Benachrichtigung

Mehr

Großer Versicherungs-Check

Großer Versicherungs-Check Großer Versicherungs-Check Allgemeine Hinweise zur Versicherungsberatung Die Verbraucherzentrale Hessen e.v. bietet Ihnen in einem etwa zweistündigen persönlichen Gespräch eine umfassende Beratung zu privaten

Mehr

Anforderungsprofil zur privaten Altersversorgung

Anforderungsprofil zur privaten Altersversorgung Anforderungsprofil zur privaten Altersversorgung I. Grundsätzliches: Bitte ankreuzen: ja, ich habe den modus.-ratgeber zur Altersversorgung durchgelesen und verstanden ja, ich habe den modus.-ratgeber

Mehr

Persönliche Unterlagen zu Testament und Erbschaft

Persönliche Unterlagen zu Testament und Erbschaft Persönliche Unterlagen zu Testament und Erbschaft Sich an das erinnern, was Gott für mich, für uns getan hat und tut das öffnet das Herz für die Hoffnung an die Zukunft. Papst Franziskus Herausgeber: missio

Mehr

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten WICHTIGE VORKEHRUNGEN FÜR DEN TODESFALL Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten Das Thema Tod trifft uns meistens sehr überraschend. Dann besteht für die Angehörigen

Mehr

Bedarfsanalyse. Gut versorgt unbeschwert genießen.

Bedarfsanalyse. Gut versorgt unbeschwert genießen. Mit bester Empfehlung Ihrer Herold Schmidt & Holzheimer Versicherungs- und Finanzvermittlungsgesellschaft mbh Bedarfsanalyse Gut versorgt unbeschwert genießen. Bitte nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit

Mehr

Gift-Notruf 0761-19240 Universitäts-Klinik Freiburg

Gift-Notruf 0761-19240 Universitäts-Klinik Freiburg - 1 - Telefonnummern für Notfälle Feuerwehr/DRK- Rettungsdienst Telefon 112 Polizei 110 Adresse DRK- Transport Ärztlicher Notdienst Hausarzt/- ärztin Zahnarzt/- ärztin Internist/in 19 222 0180 51 9292

Mehr

Notfallordner. Ansprechpartner Unterlagen Vollmachten

Notfallordner. Ansprechpartner Unterlagen Vollmachten Notfallordner Ansprechpartner Unterlagen Vollmachten Betrieblicher Bereich Zu benachrichtigende Personen Wichtige Termine Ansprechpartner für betriebliche Belange Aufbewahrung von Unterlagen Vollmachten

Mehr

Leitfaden. Vorkehrungen für den Todesfall. Worum sollte ich mich jetzt schon kümmern? Woran müssen Sie als Hinterbliebener im Trauerfall denken?

Leitfaden. Vorkehrungen für den Todesfall. Worum sollte ich mich jetzt schon kümmern? Woran müssen Sie als Hinterbliebener im Trauerfall denken? D I E K A T H O L I S C H E N H I L F S W E R K E V E R M Ä C H T N I S f ü r d i e E i n e W e l t Vorkehrungen für den Todesfall Worum sollte ich mich jetzt schon kümmern? Woran müssen Sie als Hinterbliebener

Mehr

Informationen für den Fall meines Todes oder meiner dauerhaften Geschäftsunfähigkeit

Informationen für den Fall meines Todes oder meiner dauerhaften Geschäftsunfähigkeit Informationen für den Fall meines Todes oder meiner dauerhaften Geschäftsunfähigkeit Persönliche Angaben: Name:...Vorname:... geboren am:...in:... Angaben zu meiner Bestattung Mein Bestattungswunsch:...

Mehr

Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen!

Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen! Deutsches Institut für Finanzberatung Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen! Checkliste meine Versicherungen Stand:..20 www.institut-finanzberatung.de 0 Meine Versicherungen im Überblick

Mehr

Als Testamentsvollstrecker habe ich testamentarisch eingesetzt: (dient nur der Vorabinformation der Hinterbliebenen) Name Adresse Telefon-Nr.

Als Testamentsvollstrecker habe ich testamentarisch eingesetzt: (dient nur der Vorabinformation der Hinterbliebenen) Name Adresse Telefon-Nr. 1 von 8 Persönliches Mein Testament befindet sich: (bei einem öffentl. Testament Bezeichnung des Amtsgerichts und Hinterlegungs-Nr., bei eigenhändigem Testament exakte Angabe) Als Testamentsvollstrecker

Mehr

Echt Service Bestattung. ECHT Service-Liste Bestattung: Wohin wenden, wenn ein Angehöriger stirbt? Innerhalb von 96 Stunden muß in

Echt Service Bestattung. ECHT Service-Liste Bestattung: Wohin wenden, wenn ein Angehöriger stirbt? Innerhalb von 96 Stunden muß in ECHT Service-Liste Bestattung: Wohin wenden, wenn ein Angehöriger stirbt? Innerhalb von 96 Stunden muß in Deutschland ein Verstorbener beerdigt sein. Für die Angehörigen bedeutet dies trotz Trauer erheblichen

Mehr

Vorsorgestatus auf einen Blick

Vorsorgestatus auf einen Blick Vorsorgestatus auf einen Blick Existenzbedrohende Risiken Existenzbedrohende Risiken sind Risiken, welche bei Schadeneintritt Ihre Existenz gefährden könnten. Durch das Eintreten eines Schadenfalls in

Mehr

MAPPE FÜR DEN NOTFALL

MAPPE FÜR DEN NOTFALL MAPPE FÜR DEN NOTFALL für Landratsamt Ebersberg WICHTIGE RUFNUMMERN WICHTIGE RUFNUMMERN Polizei 110 Feuerwehr 112 Strom-Notdienst Gas-Notdienst Rettungsdienst / Ärztlicher Notfalldienst Ärztlicher Bereitschaftsdienst

Mehr

Ihre Checkliste für den Ernstfall

Ihre Checkliste für den Ernstfall Ihre Checkliste für den Ernstfall - 1 - Versicherungen evtl. Versicherungsmakler: / Ansprechpartner Telefonnummer Maklerbüro I. Kfz-Versicherungen War der Partner am Unfall unschuldig, muss die Haftpflichtversicherung

Mehr

Maßnahmen für den Erbfall

Maßnahmen für den Erbfall Maßnahmen für den Erbfall Ist der Tod einer Person eingetreten, so muss trotz der Trauer ein erhebliches Maß an Formalitäten zeitnah, zumeist innerhalb nur weniger Tage, erledigt werden. Die nachstehende

Mehr

Weser-Elbe Sparkasse. Checkliste Geregelter Nachlass

Weser-Elbe Sparkasse. Checkliste Geregelter Nachlass Weser-Elbe Sparkasse Checkliste Geregelter Nachlass Persönliches Mein Testament befindet sich: (bei einem öffentlichen Testament Bezeichnung des Amtsgerichts und Hinterlegungs-Nr., bei eigenhändigem Testament

Mehr

Nach der Bestattung. Informationsbroschüre für die Hinterbliebenen. Inhaber: Robert Stangl * Jahnweg 5 * 84359 Simbach a. Inn * Tel.

Nach der Bestattung. Informationsbroschüre für die Hinterbliebenen. Inhaber: Robert Stangl * Jahnweg 5 * 84359 Simbach a. Inn * Tel. Inhaber: Robert Stangl * * * Nach der Bestattung Informationsbroschüre für die Hinterbliebenen weitere Infos: Stand: Januar 2014 1 Nach der Bestattung... Arbeitgeber Inhaber: Robert Stangl Telefon informieren

Mehr

Privates Vorsorgemanagement. Startseite I

Privates Vorsorgemanagement. Startseite I Privates Vorsorgemanagement Startseite I Ihr Partner in allen Fragen der persönlichen Vorsorge und Versicherung Vorsorge Hinterbliebenenversorgung gegen die Folgen eines Unfalls Vermögensaufbau für die

Mehr

unter anderem enthalten: Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Patientenverfügung Name, Vorname: Geburtsdatum:

unter anderem enthalten: Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Patientenverfügung Name, Vorname: Geburtsdatum: unter anderem enthalten: Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Patientenverfügung Name, Vorname: Geburtsdatum: 1 Vorwort Liebe Seniorinnen, liebe Senioren, liebe Bürgerinnen, liebe Bürger, Wer kennt diese

Mehr

NAU. Steuerberatungssozietät

NAU. Steuerberatungssozietät NAU. Steuerberatungssozietät Checkliste im Todesfall Michael Nau Steuerberater Joachim Schlott Steuerberater Jochen Kampfmann Steuerberater in Kooperation mit Bernd Sensburg Rechtsanwalt Frankfurt, den

Mehr

Notfallmappe. für ältere Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Starnberg

Notfallmappe. für ältere Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Starnberg Notfallmappe für ältere Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Starnberg Notfallmappe von Name und Vorname Ausgefüllt am: von: Bitte bei jeder Aktualisierung eine andere Farbe benutzen! (1) Erste Aktualisierung

Mehr

Wenn der Chef ausfällt - für den Notfall gerüstet?

Wenn der Chef ausfällt - für den Notfall gerüstet? Wenn der Chef ausfällt - für den Notfall gerüstet? Thomas Lück Geschäftsführer Versorgungswerk der Handwerksbetriebe im Bereich der Kammer Hildesheim/Südniedersachsen e.v. Berufsunfähigkeit Risiko- Management

Mehr

Checkliste Todesfall SOFORT

Checkliste Todesfall SOFORT Checkliste Todesfall Ob der Tod nun völlig überraschend kam oder alles schon länger absehbar war, Angehörige sind oft unvorbereitet und es stellt sich die Frage: Todesfall - was nun? Diese Checkliste kann

Mehr

Zielgruppen/Lebensphasen/Anlässe. Thema: Sicherheit, Absicherung, Versicherung. Diagramm Versicherung

Zielgruppen/Lebensphasen/Anlässe. Thema: Sicherheit, Absicherung, Versicherung. Diagramm Versicherung Zielgruppen/Lebensphasen/Anlässe Thema: Sicherheit, Absicherung, Versicherung Diagramm Versicherung Kinder 0 6 Jahre 16 25 Jährige Ausbildungsbeginn Ende Ausbildung Studenten Ende Studium Erwachsene (25

Mehr

CheckPoint Berufseinstieg

CheckPoint Berufseinstieg CheckPoint Berufseinstieg Wir wünschen Ihrer Karriere das Beste. Sparkassen-Finanzgruppe Alles im Blick, alles im Griff Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Job! Das erste richtige Gehalt auf dem Konto

Mehr

I. Allgemeines Angaben zur erkrankten Person und zur Reise

I. Allgemeines Angaben zur erkrankten Person und zur Reise Schadenanzeige zu einem Versicherungsfall in der Auslandskrankenversicherung für Sprachschüler und Studenten Versicherungsnummer: Leistungsnummer: Name der erkrankten Person: Geburtsdatum: Bitte füllen

Mehr

Mandantenfragebogen Familienrecht

Mandantenfragebogen Familienrecht Dr. Neusinger & Neusinger Rechtsanwälte I Fachanwälte Bogenstraße 1 87527 Sonthofen Mandantenfragebogen Familienrecht Kontaktdaten Name Geburtsname Firma Straße PLZ, Ort Staatsangehörigkeit Tel. geschäftlich

Mehr

Funk Böhm Privates Vorsorgemanagement

Funk Böhm Privates Vorsorgemanagement Funk Böhm Privates Vorsorgemanagement Ihr Partner in allen Fragen der persönlichen Vorsorge- und Versicherungsfragen Vorsorge Vermögensaufbau für die Altersversorgung Hinterbliebenenversorgung Versorgungsmanagement

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gem. 74 Sozialgesetzbuch 12. Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gem. 74 Sozialgesetzbuch 12. Buch (SGB XII) Landratsamt Main-Tauber-Kreis Sozialamt Gartenstraße 1 97941 Tauberbischofsheim Antragseingang: Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gem. 74 Sozialgesetzbuch 12. Buch (SGB XII) Name des Verstorbenen

Mehr

Name Geburtsname Vorname Geburtstag. Telefonnummer Email Staatsangehörigkeit

Name Geburtsname Vorname Geburtstag. Telefonnummer Email Staatsangehörigkeit Selbstauskunft Vermögens- und Schuldenaufstellung in Das Bankgeheimnis erstreckt sich auf alle Angaben und Unterlagen. Die VR Bank Starnberg-Herrsching- Landsberg eg sichert zu, diese streng vertraulich

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Ihr plus An ÜBERBLICK

Ihr plus An ÜBERBLICK Versicherungs- Check Ihr plus An ÜBERBLICK Jörg Huster und 4.500 weitere R+V-VersicherungsCheck- Experten bringen Ordnung ins Versicherungschaos. Analysebogen Privatkunden Wir stehen für echten Mehrwert

Mehr

Finanzplanung Datenerfassungsbogen

Finanzplanung Datenerfassungsbogen Finanzplanung Datenerfassungsbogen für Hans und Hanna Tüchtig Zugspitzstr. 12 81541 München überreicht durch: ABC-Finanzplanung GmbH Fritz Fleißig Alpenplatz 3 81541 München Copyright XPS-Finanzsoftware

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

vielen Dank, dass Sie die TARGOBANK als Partner für Ihre Bankgeschäfte gewählt haben.

vielen Dank, dass Sie die TARGOBANK als Partner für Ihre Bankgeschäfte gewählt haben. Kontowechsel-Service Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank, dass Sie die TARGOBANK als Partner für Ihre Bankgeschäfte gewählt haben. Gern informieren wir Ihre unterschiedlichen Zahlungspartner über

Mehr

Auslands-Beratungsprogramm

Auslands-Beratungsprogramm Auslands-Beratungsprogramm 1. Krankenversicherung 1.1 Deutsche Inlandskranken-Vollversicherung mit langfristigem Auslandsschutz 1.2 Deutsche Auslandskranken-Vollversicherung 1.3 Internationale Auslandskranken-Vollversicherung

Mehr

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse Hinweis: Die Angaben zum Leistungsantrag beruhen auf den Mitwirkungspflichten der 60 Erstes Buch Sozialgesetzbuch (SGB I) und 50 Elftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XI). Fehlende oder unvollständige Angaben

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Stadtverwaltung Jena Fachdienst Soziales Lutherplatz 3 07743 Jena Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Name des Verstorbenen Geburtsdatum der/des

Mehr

Finanzieller Schutz der Angehörigen von Max Mustermann

Finanzieller Schutz der Angehörigen von Max Mustermann Absicherung der Arbeitskraft von Max Mustermann Unser wertvollstes Gut und wichtigstes Kapital ist unsere eigene Arbeitskraft. Die eigene Arbeitskraft sichert unser Einkommen und gewährleistet somit unseren

Mehr

ausgeübter Beruf / Berufsgruppe beschäftigt bei / Branche seit / / Ehepartner Name Vorname Geburtsdatum vertraglich / Gütertrennung

ausgeübter Beruf / Berufsgruppe beschäftigt bei / Branche seit / / Ehepartner Name Vorname Geburtsdatum vertraglich / Gütertrennung Vermögens- und Schuldenaufstellung (in ) Das Bankgeheimnis erstreckt sich auf alle Angaben und Unterlagen. Die Sparkasse sichert ausdrücklich zu, diese streng vertraulich zu behandeln. Bitte beantworten

Mehr

Was ist nach einem Todesfall zu tun?

Was ist nach einem Todesfall zu tun? Was ist nach einem Todesfall zu tun? Nach Eintritt des Todes Arzt benachrichtigen, wenn der Tod in der Wohnung eingetreten ist; Todesbescheinigung (vom Arzt) bzw. Leichenschauschein ausstellen lassen Benachrichtigen

Mehr

Kreisverwaltung Altenkirchen Abteilung 4 / Sozialamt Parkstraße 1 57610 Altenkirchen

Kreisverwaltung Altenkirchen Abteilung 4 / Sozialamt Parkstraße 1 57610 Altenkirchen Kreisverwaltung Altenkirchen Abteilung 4 / Sozialamt Parkstraße 1 57610 Altenkirchen Aktenzeichen 41/ Antrag auf Sozialhilfe nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Hilfe zur Pflege in ambulanter

Mehr

Ratgeber Vorsorge. Wichtige Hinweise für den Sterbefall

Ratgeber Vorsorge. Wichtige Hinweise für den Sterbefall Ratgeber Vorsorge Wichtige Hinweise für den Sterbefall Todesfall und was dann? An meine Hinterbliebenen, im Falle meines Ablebens geben nachfolgende Angaben Auskunft über meine persönlichen Verhältnisse

Mehr

Ihre Absicherung in allen Lebenslagen

Ihre Absicherung in allen Lebenslagen Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG Barmenia Krankenversicherung a. G. Barmenia Lebensversicherung a. G. Bedarfsermittlung Ihre Absicherung in allen Lebenslagen Wird Ihre Rente einmal reichen, um... Ihr

Mehr

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung NAME: DATUM: Diese Checkliste soll Ihnen helfen möglichst alle Ihre Unterlagen vollständig bei uns einreichen zu können. Außerdem hilft

Mehr

Die Barmenia- Produktpalette. Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG Barmenia Krankenversicherung a. G. Barmenia Lebensversicherung a. G.

Die Barmenia- Produktpalette. Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG Barmenia Krankenversicherung a. G. Barmenia Lebensversicherung a. G. Die - Produktpalette Allgemeine Versicherungs-AG Krankenversicherung a. G. Lebensversicherung a. G. Die -Produktpalette Krankenversicherung a. G. Krankheitskosten-Vollversicherungen Individueller Versicherungsschutz

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

DPVKOM-Senioren. Ratgeber für den Notfall. - Senioren Aktiv älter werden. Bundessenioren. www.dpvkom.de

DPVKOM-Senioren. Ratgeber für den Notfall. - Senioren Aktiv älter werden. Bundessenioren. www.dpvkom.de www.dpvkom.de Bundessenioren 1 DPVKOM-Senioren Ratgeber für den Notfall Die Fachgewerkschaft für die Beschäftigten der Post, Postbank, Telekom und Call-Center Bonn, 10. November 2014 Herausgeber: Kommunikationsgewerkschaft

Mehr

Service-Scheckheft zur Kfz-Versicherung

Service-Scheckheft zur Kfz-Versicherung Service-Scheckheft zur Kfz-Versicherung Der SIGNAL IDUNA-Service ist rund um die Uhr für Sie da. Ein Unfall ist immer ärgerlich. Was Sie dann brauchen, ist kompetente, schnelle und zuverlässige Hilfe.

Mehr

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall 32 2.3 Erbrecht und Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken Mit einer kann man einen Teil der Vermögensnachfolge etwas anders gestalten als über ein Testament. Häufig stellt sich für einen allein verdienenden

Mehr

Soziale Absicherung und Versicherungen

Soziale Absicherung und Versicherungen Sinn und Unsinn von Absicherungen? Häufige Situation Sinn und Unsinn von Absicherungen? Die Absicherung des eigenen Hab & Gutes und der eigenen Gesundheit und Arbeitskraft kann ein wichtiger Faktor im

Mehr

Ingenieurversorgung Mecklenburg-Vorpommern Versorgungswerk der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern Körperschaft des öffentlichen Rechts

Ingenieurversorgung Mecklenburg-Vorpommern Versorgungswerk der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern Körperschaft des öffentlichen Rechts Ingenieurversorgung Mecklenburg-Vorpommern Versorgungswerk der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern Körperschaft des öffentlichen Rechts Ingenieurversorgung M-V Alexandrinenstr. 32 19055 Schwerin Telefon:

Mehr

Alters- / Rentenversicherung

Alters- / Rentenversicherung Alterssicherung Das Problem der privaten Altersversorgung stellt sich immer drängender, seit sich deutlich abzeichnet, dass die Sozialversicherung in ihrer bisherigen Form bald nicht mehr finanzierbar

Mehr

Versicherungsschutz hoch 3 mit Hausrat/Glas, Haftpflicht und Unfall. SV PrivatSchutz Haushalt.

Versicherungsschutz hoch 3 mit Hausrat/Glas, Haftpflicht und Unfall. SV PrivatSchutz Haushalt. Versicherungsschutz hoch 3 mit Hausrat/Glas, Haftpflicht und Unfall. SV PrivatSchutz Haushalt. Sparkassen-Finanzgruppe PrivatSchutz Haushalt: Versicherungsschutz für Hausrat/Glas, Haftpflicht und Unfall

Mehr

Vermögensstatus / Selbstauskunft

Vermögensstatus / Selbstauskunft Vermögensstatus / Selbstauskunft Angaben zur Person Name (gegebenenfalls auch Geburtsname), Anschrift Geburtsdatum Telefon Familienstand Zahl der unterhaltsberechtigten Personen Güterstand Staatsangehörigkeit

Mehr

Assekuranzbericht. Max Mustermann Stand: 01.07.2012. s.s.p. Kohlenmarkt 2 90762 Fürth fon 0911. 80 128-10 fax 0911. 80 128-99

Assekuranzbericht. Max Mustermann Stand: 01.07.2012. s.s.p. Kohlenmarkt 2 90762 Fürth fon 0911. 80 128-10 fax 0911. 80 128-99 Assekuranzbericht Stand: 01.07.2012 s.s.p. Kohlenmarkt 2 90762 Fürth fon 0911. 80 128-10 fax 0911. 80 128-99 info@ssp-online.de www.ssp-online.de Absicherungsfakten PRIVATE TODESFALLABSICHERUNG: - 59.800,-

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 schadenservice@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII (im Rahmen der Hilfen in anderen Lebenslagen - 9.

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII (im Rahmen der Hilfen in anderen Lebenslagen - 9. Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII (im Rahmen der Hilfen in anderen Lebenslagen - 9.Kapitel SGB XII) Eingangsstempel Ich/Wir beantrage(n) die Übernahme der Bestattungskosten

Mehr

ADAC-Schutzbrief Versicherungs-AG Hansastraße 19 80686 München. Telefon 089 / 7676-0 Telefax 089 / 7676-2500 E-Mail: adac@adac.de. www.adac.

ADAC-Schutzbrief Versicherungs-AG Hansastraße 19 80686 München. Telefon 089 / 7676-0 Telefax 089 / 7676-2500 E-Mail: adac@adac.de. www.adac. ADAC-Schutzbrief Versicherungs-AG Hansastraße 19 80686 München Telefon 089 / 7676-0 Telefax 089 / 7676-2500 E-Mail: adac@adac.de www.adac.de Schadenmeldung ADAC Auslands-Krankenschutz und ADAC Auslands-Kranken-

Mehr

Leitfaden im Trauerfall

Leitfaden im Trauerfall Leitfaden im Trauerfall 2 Kreuer Bestattungen Trauerhaus Zertifizierungen, Partner- und Mitgliedschaften Fachgeprüfter Bestatter und Bestattermeister (Funeralmaster) Mitglied im Bestatterverband NRW e.v.

Mehr

Vertragsspiegel Hausratversicherung

Vertragsspiegel Hausratversicherung Hausrat TA 032 Vertragsspiegel Hausratversicherung Vertragsspiegel Hausratversicherung Versicherungsort: Name Vorname Geburtsdatum Beruf A = Angestellte/-r Ehepartner Name Vorname Geburtsdatum Beruf A

Mehr

Fragebogen für Anspruchsteller zur Privat-Haftpflichtversicherung (Bitte zurückschicken an die oben genannte Adresse)

Fragebogen für Anspruchsteller zur Privat-Haftpflichtversicherung (Bitte zurückschicken an die oben genannte Adresse) Potsdamer Platz 10 10785 Berlin Fragebogen für Anspruchsteller zur Privat-Haftpflichtversicherung (Bitte zurückschicken an die oben genannte Adresse) Versicherungs-Nr.: Schaden-Nr. (sofern bekannt): Sehr

Mehr

Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender?

Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender? Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender? Studenten und Azubis können sich bei den Eltern kostenfrei mitversichern. Diese Policen sind empfehlenswert: Krankenversicherung, als

Mehr

Erläuterung zum Aufnahmebogen

Erläuterung zum Aufnahmebogen Erläuterung zum Aufnahmebogen Sehr geehrte Mandantinnen, sehr geehrte Mandanten, um die Bearbeitung familienrechtlicher Mandate so einfach wie möglich zu machen bieten wir Ihnen mit unserem Aufnahmebogen

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Datum Sachbearbeiter/in Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) 1. Verstorbene/r /n Geburtsdatum Geburtsort Sterbedatum Sterbeort Letzte Anschrift (Straße,

Mehr

jährliche Einsparung von 459,50 Euro

jährliche Einsparung von 459,50 Euro Versicherungsmaklerbüro Riede Simrockstr. 28a 53619 Rheinbreitbach Familie Mustermann Musterstraße 11 53630 Musterstadt Sehr geehrte Familie Mustermann, anbei senden wir Ihnen die gewünschte Zusammenfassung

Mehr

Landkreis Oberallgäu Vorsorge - Leitfaden

Landkreis Oberallgäu Vorsorge - Leitfaden Landkreis Oberallgäu Vorsorge - Leitfaden Anregungen, Informationen und Checklisten zur Vorsorge Seniorenamt im Landratsamt Oberallgäu Der Landrat Man kann gar nicht früh genug an später denken. Sehr geehrte

Mehr

Altersvorsorgeberatung Fragebogen

Altersvorsorgeberatung Fragebogen Altersvorsorgeberatung Fragebogen Liebes Mitglied! Wir freuen uns über Ihr Interesse an dem immer wichtiger werdenden Thema der privaten Altersvorsorge. Dabei unterstützen wir Sie gern, um Ihnen eine Orientierung

Mehr

Existenzgründung in der Musikbranche

Existenzgründung in der Musikbranche Existenzgründung in der Musikbranche Teil 4 Die wichtigsten Versicherungen im Überblick Popakademie Baden-Württemberg GmbH Sami Ahmed Hafenstr. 33 68159 Mannheim Tel.: 06 21/53 39 72 53 Fax: 06 21/53 39

Mehr

Regelungen für den Sterbefall. des

Regelungen für den Sterbefall. des Regelungen für den Sterbefall des Allgemeines Mein Personalausweis (wird benötigt für die Ausstellung des Totenscheins) befindet sich in aller Regel: Das Familienstammbuch (Geburtsurkunde, Heiratsurkunde,

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch, Zwölftes Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch, Zwölftes Buch (SGB XII) Landeshauptstadt Potsdam Fachbereich Soziales und Gesundheit - Gesundheitssoziale Dienste - Hegelallee 6-10 (Haus 2) 14467 Potsdam Antragseingang Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch,

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Produktübersicht. Verlässlicher, schneller, echt freundlich. 100 % für Sie da. Mit den Lebens-, Kranken-, Unfall- und Sachversicherungen

Produktübersicht. Verlässlicher, schneller, echt freundlich. 100 % für Sie da. Mit den Lebens-, Kranken-, Unfall- und Sachversicherungen Produktübersicht Verlässlicher, schneller, echt freundlich. 100 % für Sie da. Mit den Lebens-, Kranken-, Unfall- und Sachversicherungen der Barmenia. Sicherheit in allen Lebenslagen Krankenversicherung

Mehr

Bestattungsvorsorge S. 1

Bestattungsvorsorge S. 1 Bestattungsvorsorge Es gibt gute Gründe, durch einen Bestattungsvorsorgevertrag bei Bestattungen Stangl die letzten Dinge rechtzeitig selbst zu regeln. Sie wollen sichergehen, dass Ihre persönlichen Wünsche

Mehr

ANTRAG AUF UNTERSTÜTZUNG

ANTRAG AUF UNTERSTÜTZUNG 1 ANTRAG AUF UNTERSTÜTZUNG Antragsteller (Ehe-)Partner Ich/wir habe(n) vom Verein erfahren durch Name Vorname Straße, PLZ, Wohnort Telefon- und/oder Mobil-Nr. Geburtsdatum Geburtsort Familienstand verheiratet

Mehr

Daten zur Person Person 1 Person 2. Ja, ich bin Raucher Nichtraucher. Daten zur Wohnung Person 1 Person 2. Eigentum / Eigenheim und bezahlt

Daten zur Person Person 1 Person 2. Ja, ich bin Raucher Nichtraucher. Daten zur Wohnung Person 1 Person 2. Eigentum / Eigenheim und bezahlt Daten zur Person Person 1 Person 2 Vorname / Nachname: Staatsangehörigkeit: Familienstand: Sozialversicherungsnummer: Kirchensteuer? Ja, zahle ich Nein, kein Mitglied Ja, zahle ich Nein, kein Mitglied

Mehr

I. Personalien Mitgl.-Nr.:

I. Personalien Mitgl.-Nr.: Bitte zurück an die Apothekerversorgung Niedersachsen Potsdamer Str. 47 14163 Berlin (Zehlendorf) Antrag auf Beteiligung an den Kosten einer medizinischen Rehabilitationsmaßnahme ( 18 der Satzung über

Mehr

Notfallmappe. von. Name. Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Seniorenbeirat Fachbereich Senioren Selbsthilfe-Kontaktstelle

Notfallmappe. von. Name. Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Seniorenbeirat Fachbereich Senioren Selbsthilfe-Kontaktstelle Notfallmappe von Name Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Seniorenbeirat Fachbereich Senioren Selbsthilfe-Kontaktstelle Stand : Dezember 2013 Notrufnummern Notarzt/Rettungsdienst Feuerwehr Polizei Notrufnummer

Mehr

// ANTRAG AUF PlusPunktRente,

// ANTRAG AUF PlusPunktRente, // ANTRAG AUF PlusPunktRente, Altersrente Altersrente mit Einschluss der Hinterbliebenenversorgung Wir zahlen die Altersrente ab dem beantragten Zeitpunkt, frühestens ab dem Ersten des Monats, der dem

Mehr

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge, Einkommens- & Hinterbliebenenabsicherung. Mandantin / Mandant

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge, Einkommens- & Hinterbliebenenabsicherung. Mandantin / Mandant Mandantin / Mandant 1. Persönliche Angaben Mandant/in Titel / Vorname & Name (ggf. Geburtsname) Anschrift Telefon privat & beruflich E-Mail Bevorzugte Kommunikation Geburtsdatum/-ort Geschlecht männlich

Mehr

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge, Einkommens- & Hinterbliebenenabsicherung. Mandant / Mandantin

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge, Einkommens- & Hinterbliebenenabsicherung. Mandant / Mandantin Mandant / Mandantin 1. Persönliche Angaben Mandant/in Persönliche Angaben Partner/in Titel / Vorname & Name Titel / Vorname & Name (ggf. Geburtsname) (ggf. Geburtsname) Anschrift Anschrift Telefon privat

Mehr

Schutz im Doppelpack für Sie und Ihre Familie.

Schutz im Doppelpack für Sie und Ihre Familie. ds:ribu Die günstige Risikoversicherung kombiniert mit Berufsunfähigkeits-Versorgung Schutz im Doppelpack für Sie und Ihre Familie. Volle Rente schon bei 50%iger Berufsunfähigkeit Kapitalauszahlung im

Mehr

Sicherheits-Kurzcheck

Sicherheits-Kurzcheck Sicherheits-Kurzcheck Klarheit in Versicherungs- und Vorsorgefragen Persönliche Beratung für: Name Vorname Tel. Nr. Datum: Besprechungsagenda 1. Vorstellung Persönlich Zurich Art. 45 VAG 2. Was sind Ihre

Mehr

Betriebliche Personenversicherungen

Betriebliche Personenversicherungen Betriebliche Personenversicherungen Politik Dennis Blohm LW 02 Einjährige Fachschule Agrarwirtschaft Stade Haftpflichtversicherung Die Personenhaftpflicht ist in der Betriebshaftpflicht enthalten Der Beitrag

Mehr

Vertrauliche Selbstauskunft

Vertrauliche Selbstauskunft Kreissparkasse Verden Vertrauliche Selbstauskunft 1. Persönliche Angaben Angaben Name, Vorname (Geburtsname) Person zu 1 Person zu 2 Kreditnehmer/Antragsteller/Bürge Mitkreditnehmer/-Verpflichteter; Ehegatte

Mehr

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer Datenerfassungsbogen für den Altersvorsorge Planer Einfach ausfüllen und uns postalisch oder per Fax zusenden. Für den Interessenten: Herr/ Frau... Datum... Persönliche Daten...Seite 2 Einkommen...Seite

Mehr

AgrarBÜROtag. Den Notfall planen Anforderungen an einen Notfallkoffer für Familie und Betrieb

AgrarBÜROtag. Den Notfall planen Anforderungen an einen Notfallkoffer für Familie und Betrieb AgrarBÜROtag 2009 Den Notfall planen Anforderungen an einen Notfallkoffer für Familie und Betrieb Maria Schäkel, Bernhard Gründken, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Den Notfall planen - Risikoanalyse

Mehr

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Continentale Studie 2014 Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung a.g. Die Ängste

Mehr