Ergebnisse der Online-Umfrage zur Arbeitszeitgestaltung der akademischen Mitarbeiter/innen an der TH Wildau [FH]

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergebnisse der Online-Umfrage zur Arbeitszeitgestaltung der akademischen Mitarbeiter/innen an der TH Wildau [FH]"

Transkript

1 Ergebnisse der Online-Umfrage zur Arbeitszeitgestaltung der akademischen Mitarbeiter/innen an der TH Wildau [FH] Im Dezember 2011 wurde an der Technischen Hochschule Wildau [FH] eine Online- Umfrage zur Arbeitszeitgestaltung der akademischen Mitarbeiter/innen 1 durchgeführt. Die Initiierung ging vom Personalrat der akademischen Mitarbeiter/innen aus, der die Umfrage auch ausführte. 2 Das Ziel der Umfrage war die Gewinnung von Erkenntnissen über die derzeit praktizierte sowie künftig gewünschte Arbeitszeitgestaltung der akademischen Mitarbeiter/innen. Sie beinhaltete Fragen zur Arbeitszeiterfassung, zur Gleitarbeitszeitregelung, zum Arbeitszeitausgleich und zu den persönlichen Präferenzen der Arbeitszeitgestaltung. An der Umfrage beteiligten sich 74 von insgesamt 126 akademischen Mitarbeiter/innen. 3 Sozialstrukturelle Merkmale wie Geschlecht, Alter oder Lebensform ( Familienstand ) wurden nicht erhoben. Der Online-Fragebogen enthielt 26 Fragen, die in sieben thematische Blöcke unterteilt waren. 4 Die Fragen waren geschlossen, jedoch wurde bei jedem Themenblock um einen persönlichen Kommentar gebeten. Nachfolgend werden die Ergebnisse der Umfrage dargestellt. Sie basieren auf 74 vollständig oder teilweise ausgefüllten Online-Fragebögen von akademischen Mitarbeiter/innen. Die Ausführungen orientieren sich am thematischen Aufbau des Fragebogens. Zur Illustration der Ergebnisse wird auf ausgewählte Kommentare der Umfrageteilnehmenden zurückgegriffen Dauer, Beginn und Ende sowie Ort der Arbeitszeit Die Arbeitszeit der akademischen Mitarbeiter/innen kennzeichnet sich durch eine hohe Variabilität in Hinblick auf ihre Dauer sowie ihr Beginn und Ende. Rund zwei Drittel der befragten Mitarbeiter/innen gaben an, dass ihre tägliche Arbeitzeit häufig von unterschiedlicher Dauer ist sowie unterschiedlich beginnt und endet. Demgegenüber ist die räumliche Variabilität der Arbeitszeit weniger stark ausgeprägt: Gut ein Viertel der akademischen Mitarbeiter/innen erbringt aufgrund externer Arbeitstermine die Arbeitszeit häufiger auch außerhalb der TH Wildau (im Schnitt etwa 3,5 Tage pro Monat). 1 Der Begriff Akademische/r Mitarbeiter/in ist eine Personalkategorie des BrbHG und bezeichnet zusammenfassend wissenschaftliche Mitarbeiter/innen und Lehrkräfte für besondere Aufgaben. 2 Die Mitglieder des Gremiums sind Birgit Achterberg, Maika Büschenfeldt, Michael Frey, John O Donoghue und Hans-Günther Stieler. 3 Mit Stand von November Die Themenblöcke behandelten im Einzelnen die Gestaltung der täglichen Arbeitszeit, die Arbeitszeiterfassung, die Kernarbeitszeit, die Gleitarbeitszeitregelung, den Arbeitszeitausgleich, den Arbeitsort und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie resp. Arbeit und Leben. 5 Der vorliegende Ergebnisbericht wurde von Michael Frey verfasst. Birgit Achterberg hat die Grafiken erstellt und eingefügt. Hans-Günther Stieler hat wertvolle Formulierungen beigesteuert. John O Donoghue und Maika Büschenfeldt haben kritisch Korrektur gelesen. 1

2 2. Erfassung der Arbeitszeit Die überwiegende Mehrzahl von knapp 80% der akademischen Mitarbeiter/innen ist mit den derzeit gültigen Regelungen zur Arbeitszeiterfassung vertraut. 6 Gleichwohl erfassen nur ca. 44% der akademischen Mitarbeiter/innen ihre tägliche Arbeitszeit in der vorgeschrieben Weise per manueller Selbstaufschreibung (vgl. Abb. 1). Gut 26% der akademischen Mitarbeiter/innen erfassen ihre tägliche Arbeitszeit demgegenüber elektronisch per Chipkarte (Mitarbeiter/innenausweis). Gut 30% der akademischen Mitarbeiter/innen nehmen gar keine Erfassung ihrer täglichen Arbeitszeit vor. Abb. 1: Erfassung der Arbeitszeit Zufrieden mit ihrer jeweils praktizierten Art der Arbeitszeiterfassung (manuell, elektronisch oder gar keine) sind über 84% der akademischen Mitarbeiter/innen (vgl. Abb. 2). Lediglich 15% der akademischen Mitarbeiter/innen sind unzufrieden mit der derzeitigen Regelung zur Arbeitszeiterfassung. Die Gründe für Zufriedenheit oder Unzufriedenheit wurden nicht erfragt und können deshalb unterschiedlicher Natur sein. Abb. 2: Zufriedenheit mit der Arbeitszeiterfassung nach angewendeter Erfassungsmethode (angegeben ist die nummerische Anzahl der Mitarbeiter/innen) 7 6 Diese Regelungen sind in der Dienstvereinbarung über die Gestaltung der Arbeitszeit für wissenschaftliche Mitarbeiter an der TFH Wildau vom (Amtl. Mitteilungen Nr. 14/2004) festgehalten. Sie sehen die Selbstaufschreibung der täglichen Arbeitszeit auf eigens dafür zur Verfügung gestellten Zeiterfassungsbögen vor. Die ausgefüllten Bögen sind nach Monatsende dem oder der Vorgesetzten zur Anzeichnung vorzulegen und an das Sachgebiet Personal und Organisation weiterzuleiten. 7 Leer bezeichnet die Befragten, die die Frage nach der Arbeitszeiterfassung bzw. der Zufriedenheit nicht beantwortet haben. 2

3 Bei der Frage nach der persönlich präferierten Variante der Arbeitszeiterfassung zeigt die Umfrage kein eindeutiges Ergebnis (vgl. Abb. 3). Ganz im Gegenteil votieren die befragten akademischen Mitarbeiter/innen zu jeweils einem Drittel gleichstark für alle drei Varianten (manuelle, elektronische, keine Erfassung). Als typisch für diese Einstellung kann folgender Kommentar aus der Online-Umfrage gelten: Jede/r soll seine Zeit so erfassen, wie er/sie möchte Abb. 3: Beste bzw. praktischste Variante der Zeiterfassung nach angewendeter Erfassungsmethode (angegeben ist die nummerische Anzahl der Mitarbeiter/innen) 8 Damit korrespondiert, dass etwa zwei Drittel der akademischen Mitarbeiter/innen eine in Zukunft für alle verbindliche Arbeitszeiterfassung ablehnt. Die hierzu formulierten Kommentare geben dafür als inhaltliche Begründung, dass die Arbeitsergebnisse und nicht die Anwesenheit das entscheidende Kriterium bei wissenschaftlicher Arbeit sei. Ein starres Arbeitszeiterfassungssystem entspreche so ein Kommentar nicht dem flexiblen, akademischen Arbeiten und als wiss. Mitarbeiter/in müsse man oft forschend und schöpferisch tätig sein was meist nicht nur zwischen 8 und 16 Uhr möglich sei. 3. Regelung der Kernarbeitzeit Der mehrheitlichen Ablehnung einer einheitlichen und verbindlichen Arbeitszeiterfassung durch die befragten akademischen Mitarbeiter/innen entspricht, dass mit 57% auch der überwiegende Teil von ihnen unzufrieden ist mit der gegenwärtigen Regelung der Kernarbeitszeit. Diese ist von Montag bis Donnerstag auf 9:00-15:00 Uhr festgesetzt. Am Freitag geht die Kernarbeitszeit von 8:30-12:00 Uhr. In der Kernarbeitzeit gilt eine verpflichtende Arbeitszeit. Die Unzufriedenheit bezieht sich für 20 der befragten akademischen Mitarbeiter/innen auf die Dauer der Kernarbeitszeit. Sie empfinden sie mit sechs Stunden als zu lang und plädieren für eine deutlich kürzere Kernarbeitszeit (z.b. vier 8 Leer bezeichnet die Befragten, die die Frage nach der Arbeitszeiterfassung bzw. nach der besten Variante nicht beantwortet haben. 3

4 Stunden). Ein kleiner Teil der akademischen Mitarbeiter/innen ist mit der gegenwärtigen Lage der Kernarbeitszeit unzufrieden. Jeweils 2Mitarbeiter/innen von ihnen sprechen sich hier entweder für einen früheren oder einen späteren Beginn der Kernarbeitszeit aus. Demgegenüber spricht sich mit 31 der größte Teil der akademischen Mitarbeiter/innen, die Veränderungswünsche hinsichtlich der Kernarbeitszeit haben, dafür aus, dass künftig gar keine Kernarbeitszeit mehr festgelegt ist. Begründet wird diese Position in den Kommentaren mit der häufig über 8 Std. hinausreichenden täglichen Arbeitszeit, die sich inhaltlich stark nach externen Vorgaben (z.b. Abgabefristen oder Außentermine) richtet. Das dadurch aufgebaute Arbeitszeitguthaben könne mit der gegenwärtigen Kernarbeitszeitregelung kaum ausgeglichen werden. Tatsächlich arbeite ich an machen Tagen bis zu 13 Stunden, mit einem entsprechenden Anfall an Überstunden. Möchte ich Arbeitsstunden reduzieren, ist dies nur mit Gleittagen möglich. Eine verkürzte (oder keine) Kernarbeitszeit böte mir mehr Flexibilität. Eine Situation von hoher Arbeitsbelastung kann zudem entstehen, wenn Dienstreisen absolviert werden, die sich aufgrund langer Reisestrecken bis in die späten Abendstunden hineinstrecken. Es kommt vor, dass ich sehr spät von Dienstreisen nach Hause komme (nach 24 Uhr). Da kann es sein, dass um 9 Uhr im Büro zu sein eine echte Herausforderung ist. Die beiden angesprochenen Aspekte wissenschaftlicher Arbeit der starke fachliche Arbeitsbezug und die damit zusammenhängenden indirekten Tätigkeiten wie z.b. Tagungsreisen lassen sich aus Sicht der befragten akademischen Mitarbeiter/innen in folgendem Kommentar aus der Umfrage zusammenfassen: Projekte arbeiten nicht von 9 bis 15 Uhr Regelung der Gleitarbeitszeit Die Gleitarbeitszeit ist derjenige Zeitraum, in dem die Mitarbeiter/innen (außerhalb der verpflichtenden Kernarbeitszeit) ihren Dienst individuell beginnen resp. beenden können. Er ist gegenwärtig für die akademischen Mitarbeiter/innen festgesetzt auf 6:30 Uhr bis 20:00 Uhr (Mo-Do) bzw. 19:00 Uhr (Fr). Außerhalb dieses Zeitrahmens (d.h. zwischen 20:00 bzw. 19:00 Uhr und 6:30 Uhr) darf nicht gearbeitet werden. Die Zufriedenheit der befragten akademischen Mitarbeiter/innen mit der derzeitigen Regelung der Gleitarbeitszeit ist im Unterschied zur Regelung der Kernarbeitszeit mit 73% recht hoch. Allerdings gibt es mit knapp 60% auch ein deutliches Votum für eine Veränderung der Gleitarbeitszeitspanne. Dies bezieht sich zum einen auf eine Reduzierung der täglichen Kernarbeitszeit und zum anderen auf eine Ausweitung der täglichen Rahmenarbeitszeit. Einige in der Umfrage getätigte Kommentare geben Hinweise darauf, wie die derzeitige Gleitarbeitszeitregelung den Spezifika einer größtenteils projektförmig organisierten wissenschaftlichen Tätigkeit Grenzen setzt: 4

5 In besonderen Phasen, z.b. bei Projektanträgen, ist man auch mal länger im Büro (nach 20 Uhr). Unklar ist, wie sich bei der Gleitarbeitszeitregelung der Versicherungsschutz verhält. Die Gleitarbeitszeit ist mir relativ egal, da bei Projektarbeiten Arbeitszeiten egal sind. Wenn etwas fertig gemacht werden muss, dann kann ich auch bis 22 Uhr im Haus sein. 5. Regelung zum Arbeitszeitausgleich Die derzeit bestehende Regelung zum Ausgleich von Arbeitszeitguthaben sieht vor, dass ein Unter- und Überschreiten der regelmäßig vorgesehenen Arbeitszeit innerhalb des betreffenden Kalendermonats vorzunehmen ist. Dabei soll das Arbeitszeitguthaben außerhalb der Kernarbeitszeit abgebaut werden. Nur in Ausnahmefällen kann mit Zustimmung des oder der Vorgesetzten ein ganzer Arbeitstag im Monat als Ausgleichtag genommen werden. Ist in begründeten Ausnahmefällen ein voller Ausgleich des Arbeitszeitguthabens im Kalendermonat nicht möglich, so dürfen bis zu 16 Plusstunden in den nächsten Kalendermonat übertragen werden. Arbeitszeitguthaben, die innerhalb von zwei Kalendermonaten nicht abgebaut werden, verfallen. Im Unterschied zu den anderen Regelungen der Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitgestaltung fällt auf, dass nur rund 56% der befragten akademischen Mitarbeiter/innen die Regelung zum Arbeitszeitausgleich kennen. 9 Zugleich sind 82% der akademischen Mitarbeiter/innen mit der gegenwärtigen Regelung unzufrieden. Die Unzufriedenheit bezieht sich zum einen auf den festgesetzten Ausgleichzeitraum für Arbeitszeitguthaben (ein Kalendermonat). Dementsprechend votieren 65% der akademischen Mitarbeiter/innen für eine Ausweitung des Ausgleichzeitraums. Zum anderen sind die befragten Mitarbeiter/innen unzufrieden mit der Beschränkung eines möglichen Arbeitszeitguthabens auf acht bzw. in Ausnahmefällen auf 16 Plusstunden. Hier sprechen sich 55% der befragten akademischen Mitarbeiter/innen für eine Ausweitung des möglichen Arbeitszeitguthabens aus. Lediglich 12% der Befragten haben keine Veränderungswünsche in Hinblick auf die gegenwärtigen Möglichkeiten zum Arbeitszeitausgleich. Ausgewählte Erfahrungen mit den derzeitigen Begrenzungen von Ausgleichzeitraum und Arbeitszeitgutachten geben folgende Kommentare aus der Umfrage wieder: Entspricht überhaupt nicht dem zyklischen Arbeiten (vorlesungsfreie Zeit oder nicht) an einer Hochschule! Zeiten intensiven Arbeitsaufwands kann nur entsprochen werden, wenn diese Zeit vergütet werden kann, ansonsten sinkt auch die Motivation. Durch unterschiedliche Belastungsverteilung über ein Semester (z.b. Projekttermine, Praktikumshäufung wegen hoher Studentenzahlen, Absicherung der Arbeitsfähigkeit bei defekten Geräten...) ist ein Monats [-zeitraum zu gering zum Ausgleich; sinngemäße Ergänzung d. Verf.] 9 Die Regelung zur Erfassung der Arbeitszeit kannten 78,5% der befragten akademischen Mitarbeiter/innen. Bei der Regelung der Kernarbeitszeit waren dies 88%, und die Regelung der Gleitarbeitszeit kannten 78% der akademischen Mitarbeiter/innen. Die Frage zur Kenntnis der Regelung des Arbeitszeitausgleichs enthielt zugleich eine kurze Beschreibung dieser Regelung. 5

6 Meine Arbeit erfordert in manchen Monaten übermäßig viel Arbeit, in anderen Monaten eher weniger. Eine flexiblere Handhabung der Überstunden über das Jahr gesehen, wäre für mich daher von Vorteil. 6. Verhältnis von Arbeitsaufgaben und Arbeitsort Wissenschaftliche Arbeit zeichnet sich bis zu einem gewissen Grad durch eine Ortsungebundenheit aus, z.b. wenn es darum geht, Forschungsergebnisse zu publizieren. In der Umfrage wurden die akademischen Mitarbeiter/innen deshalb dazu befragt, inwieweit ihre Arbeitsaufgaben an einen spezifischen Ort gebunden sind. Gut 14% der akademischen Mitarbeiter/innen beantworten diese Frage dahingehend, dass sie ihre Arbeitsaufgaben nur an der Hochschule erfüllen können (vgl. Abb. 4). Demgegenüber geben 59% der Mitarbeiter/innen an, dass sie ihre Arbeitsaufgaben zwar überwiegend an der Hochschule, teil aber auch Zuhause erfüllen können. Für über 21% der Mitarbeiter/innen gilt, dass sie ihre Arbeitsaufgaben ebenso gut Zuhause wie an der Hochschule erfüllen können. Gut 5% der akademischen Mitarbeiter/innen sind der Meinung, dass sie ihre Arbeitsaufgaben besser Zuhause als an der Hochschule erfüllen können. Abb. 4: Günstigster Arbeitsort für die Erfüllung der Arbeitsaufgaben Befragt nach den Veränderungswünschen bei der Gestaltung des Arbeitsortes, wünschen sich insgesamt 84% der Befragten mehr Flexibilität bzw. die Möglichkeit zu Heimarbeit, dabei sprechen sich über 22% der akademischen Mitarbeiter/innen für mehr räumliche Flexibilität, und über 28% für die Möglichkeit einer anlassbezogenen PC-Heimarbeit (z.b. bei Krankheit des Kindes oder zur Ermöglichung störungsfreien Arbeitens) aus. Alternierende PC-Heimarbeit wünschen sich knapp 33% der akademischen Mitarbeiter/innen (vgl. Abb. 5). 6

7 Abb. 5: Veränderungswünsche für den Arbeitsort 7. Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Arbeit und Leben Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist gerade im Wissenschaftsbereich nicht immer einfach. Die akademischen Mitarbeiter/innen wurden deshalb abschließend befragt, ob die bestehenden Möglichkeiten der Arbeitszeitgestaltung unterstützend bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie wirken. Knapp 31% der akademischen Mitarbeiter/innen beantworteten diese Frage mit einem eindeutigen Ja. Die Mehrheit (61,2%) der befragten akademischen Mitarbeiter/innen war bei dieser Frage allerdings unentschlossen und antwortete mit einem teils-teils. Nur gut 8% der akademischen Mitarbeiter/innen gaben ein klares Nein zu dieser Frage. Gleichwohl sahen knapp 68% der akademischen Mitarbeiter/innen Verbesserungsbedarfe bei der Arbeitszeitgestaltung in Hinblick auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Die hierzu in den Kommentaren geäußerten Verbesserungswünsche zielten zum einen auf größere Spielräume beim Ansammeln und Abbauen von Arbeitszeitguthaben (kein Verfall von Plusstunden; größerer Zeitraum für Arbeitszeitausgleich). Zum anderen gingen in die Verbesserungsvorschläge in Richtung einer höheren Flexibilität beim Arbeitsort. Ein großer Teil der Kommentare sprach sich hierzu für die Möglichkeit der PC-Heimarbeit aus. Die Möglichkeit von PC-Heimarbeit bei Krankheit des Kindes oder bei Handwerkern zu Hause sowie im Falle eines S-Bahn Streiks wäre sehr vorteilhaft. Möglichkeiten zur Nutzung der Heimarbeit sollten explizit in der Dienstvereinbarung benannt werden. 8. Fazit Die Online-Umfrage zur Arbeitszeitgestaltung der akademischen Mitarbeiter/innen an der TH Wildau [FH] zeigt zum einen eine hohe Zufriedenheit mit dem jeweils praktizierten Modus der Arbeitszeiterfassung (manuell, elektronisch, keine), deren Vereinheitlichung überwiegend abgelehnt wird. Zum anderen macht die Umfrage aber auch deutlich, dass aus Sicht der akademischen Mitarbeiter/innen ein erheblicher Verbesserungsbedarf bei 7

8 den gegenwärtigen Regelungen zur Arbeitszeitgestaltung besteht. Dies betrifft vor allem die zeitlichen Spielräume des Arbeitszeitausgleichs, die Regelungen zur Kern- und Gleitarbeitszeit sowie die Möglichkeit der Arbeitsortflexibilisierung. Der Personalrat der akademischen Mitarbeiter/innen wird die durch die Umfrage deutlich gewordenen Verbesserungshinweise in die ab März 2012 geplante Diskussion einer neuen Dienstvereinbarung zur Arbeitszeitgestaltung einfließen lassen. 8

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Wildau Amtliche Mitteilungen Nr. 14/2004 10.08.2004 Dienstvereinbarung über die Gestaltung der Arbeitszeit für wissenschaftliche Mitarbeiter an der TFH Wildau Zwischen und der

Mehr

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen Personalrat akadem. MitarbeiterInnen Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen 11.05.2011 13 Uhr 13-027 Agenda 1. Vorstellung des Gremiums 2. Aufgaben und Rechte 3. Gemeinsamer

Mehr

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von:

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 2 (2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 1. Beschäftigten, deren Arbeitszeit dienstplanmäßig oder betriebsüblich festgesetzt ist und 2. Beschäftigten,

Mehr

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gleitzeitordnung für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt

Mehr

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung?

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Dienstvereinbarung zur Führung von Jahresarbeitszeitkonten (DV JAZK) Frank Hüttmann November 2014 Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Ist mal wieder

Mehr

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014)

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt der

Mehr

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr.

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr. Betriebsvereinbarung - Gleitende Arbeitszeit (Classic) der DaimIerChrysler AG 1. Präambel Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (nachfolgend "Mitarbeiter") soll durch die gleitende Arbeitszeit die Möglichkeit

Mehr

Dienstvereinbarung. Arbeitszeitflexibilisierung. zwischen der. Hochschule Furtwangen. und dem. Personalrat der Hochschule Furtwangen

Dienstvereinbarung. Arbeitszeitflexibilisierung. zwischen der. Hochschule Furtwangen. und dem. Personalrat der Hochschule Furtwangen Dienstvereinbarung Arbeitszeitflexibilisierung zwischen der Hochschule Furtwangen und dem Personalrat der Hochschule Furtwangen Dienstvereinbarung Arbeitszeitflexibilisierung V1.01 / 17.12.2007 Seite 2

Mehr

Der Vorrang der betrieblichen Erfordernisse muss hierbei gewahrt bleiben.

Der Vorrang der betrieblichen Erfordernisse muss hierbei gewahrt bleiben. Vorwort Die Dienstvereinbarung ermöglicht den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine flexible Organisation ihrer Arbeitszeiten. Diese Flexibilität setzt ein hohes Verantwortungsbewusstsein voraus. Der

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Aufgrund der Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit, den Urlaub, den Mutterschutz, die Elternzeit

Mehr

Ergebnisse aus der Online Befragung

Ergebnisse aus der Online Befragung Ergebnisse aus der Online Befragung Im Folgenden sehen Sie einige Ergebnisse aus der Online Befragung, die per E-Mail an alle MitarbeiterInnen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie versendet wurde und

Mehr

Verordnung Arbeitszeiten

Verordnung Arbeitszeiten Verordnung Arbeitszeiten Gestützt auf den Art. 25ff des geltenden Personalreglements der Gemeinde erlässt der Gemeinderat folgende Verordnung. 1) I Allgemeines Grundsatz Arbeitszeiten Zeiterfassung Art.

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

PRÄAMBEL. I. Dienstzeit

PRÄAMBEL. I. Dienstzeit Verwaltungsanordnung über die Dienstzeit vom 18.12.1996 PRÄAMBEL Aufgrund veränderter Anforderungen organisiert die Hamburger Verwaltung einen tiefgreifenden Modernisierungsprozeß mit dem Ziel, ihre Leistungen

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich

Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich Laufzeit: 02/13 05/13 Allgemeines 143 Fragebögen wurden insgesamt ausgefüllt, davon können 90 (62.9 %) für die Auswertung verwendet werden, da 53

Mehr

Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH)

Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH) Bernburg Dessau K then Hochschule Anhalt (FH) Hochschule f r angewandte Wissenschaften Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH) Zwischen der Dienststelle

Mehr

Dienstvereinbarung zur alternierenden Telearbeit bei der Stadt Bielefeld

Dienstvereinbarung zur alternierenden Telearbeit bei der Stadt Bielefeld Dienstvereinbarung Zwischen der Stadt Bielefeld vertreten durch den Oberbürgermeister und dem Personalrat vertreten durch den Vorsitzenden - wird gemäß 70 Abs. 1 des Personalvertretungsgesetzes für das

Mehr

2 Erfassung der An- und Abwesenheitszeiten

2 Erfassung der An- und Abwesenheitszeiten 1 Geltungsbereich (1) Diese Betriebsvereinbarung gilt grundsätzlich für alle Mitarbeiter/innen der Landesgeschäftsstelle einschließlich Bildungsinstitut (BI) und Informations- und Technologiecenter (ITC)

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit zwischen der Dienststelle der Universität Ulm und dem Personalrat der Universität Ulm 1 Geltungsbereich 2 Regelmäßige Arbeitszeit / Sollarbeitszeit 3 Feststehende

Mehr

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN INSTITUT FÜR INFORMATIK Humboldt-Universität zu Berlin Unter den Linden 6 10099 Berlin Liebe Studentinnen und Studenten, wir, das Institut für Informatik der Humboldt-Universität,

Mehr

L e i t f a d e n / F r a g e b o g e n für das Mitarbeiter/innen- Gespräch

L e i t f a d e n / F r a g e b o g e n für das Mitarbeiter/innen- Gespräch L e i t f a d e n / F r a g e b o g e n für das Mitarbeiter/innen- Gespräch Magistrat der Stadt Bremerhaven Personalamt 11/4 Postfach 21 03 60, 27524 Bremerhaven E-Mail: Sylvia.Schroeder@magistrat.bremerhaven.de

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Baden-Württemberg Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit der Beamten und Richter des Landes

Baden-Württemberg Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit der Beamten und Richter des Landes Baden-Württemberg Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit der Beamten und Richter des Landes Änderungen seit 2003 sind gekennzeichnet [durchgestrichen/unterstrichen] Vorspann 1. ABSCHNITT Arbeitszeiten

Mehr

Verordnung über die Arbeitszeit des Staatspersonals (Arbeitszeitverordnung)

Verordnung über die Arbeitszeit des Staatspersonals (Arbeitszeitverordnung) 80. Verordnung über die Arbeitszeit des Staatspersonals (Arbeitszeitverordnung) vom. August 00 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. Abs. und sowie Art. Abs. bis des Personalgesetzes

Mehr

über die Regelung der Arbeitszeit für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Evangelischen Kirchenkreisverbandes Schlesische Oberlausitz

über die Regelung der Arbeitszeit für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Evangelischen Kirchenkreisverbandes Schlesische Oberlausitz Dienstvereinbarung zwischen dem Evangelischen Kirchenkreisverband Schlesische Oberlausitz und der Gemeinsamen Mitarbeitervertretung SOL im Evangelischen Kirchenkreis Schlesische Oberlausitz und im Evangelischen

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Nr. 30. Fünf Gründe gegen Zeiterfassung

UMSETZUNGSHILFE Nr. 30. Fünf Gründe gegen Zeiterfassung UMSETZUNGSHILFE Nr. 30 Fünf Gründe gegen Zeiterfassung Januar 2012 Enrico Briegert & Thomas Hochgeschurtz Fünf Gründe gegen Zeiterfassung: Stellen Sie sich folgende Situation vor: 1. Zeiterfassung belohnt

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Flexibilisierung der Arbeitszeit

Flexibilisierung der Arbeitszeit Flexibilisierung der Arbeitszeit Zwischen der Informationsverarbeitung und Dienstleistungen GmbH (IDG) und dem Betriebsrat der IDG wird folgende Betriebsvereinbarung zur Flexibilisierung der Arbeitszeit

Mehr

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis Nr. 1.10/Seite 1 Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim Inhaltsverzeichnis 1 Ziele und Grundzüge der Arbeitszeitflexibilisierung 2 Geltungsbereich 3 Kernzeiten

Mehr

Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg. vom 29.12.2004

Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg. vom 29.12.2004 STADT COBURG DV über die Flexibilisierung der Arbeitszeit 10 43 04 Seite 1 Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg vom 29.12.2004 STADT COBURG DV über die Flexibilisierung

Mehr

Auswertung der Umfrage

Auswertung der Umfrage Studienarbeit Auswertung der Umfrage Nutzen von Cloud Computing Chancen und Risiken Vertiefungsrichtung Lehrzwecke Verfasser: Marcel Kolbus Auswertung der Umfrage Es wurde eine Onlineumfrage zu Chancen

Mehr

Mitarbeiterbefragung zum Arbeitsklima an der Universität Kassel

Mitarbeiterbefragung zum Arbeitsklima an der Universität Kassel Mitarbeiterbefragung zum Arbeitsklima an der Universität Kassel Prof. Dr. Oliver Sträter Dr. Ellen Schäfer M.Sc. Psych. Daniel Kotzab Fachgebiet Arbeits- und Organisationspsychologie Vortrag auf der Personalversammlung

Mehr

Dienstvereinbarung über Arbeitszeit-Richtlinien der Universität Konstanz (AZR) zuletzt geändert am 15.05.2008

Dienstvereinbarung über Arbeitszeit-Richtlinien der Universität Konstanz (AZR) zuletzt geändert am 15.05.2008 Dienstvereinbarung über Arbeitszeit-Richtlinien der Universität Konstanz (AZR) zuletzt geändert am 15.05.2008 1 Grundsatz: Arbeitszeit mit Gleitzeitregelung (1) An der Universität Konstanz gilt die gleitende

Mehr

Dienstvereinbarung für den Einsatz eines automatisierten Zeiterfassungssystems zur Arbeitszeitregelung an der Technischen Fachhochschule Wildau

Dienstvereinbarung für den Einsatz eines automatisierten Zeiterfassungssystems zur Arbeitszeitregelung an der Technischen Fachhochschule Wildau Amtliche Mitteilungen Nr. 19/2005 01.11.2005 Dienstvereinbarung für den Einsatz eines automatisierten Zeiterfassungssystems zur Arbeitszeitregelung an der Technischen Fachhochschule Wildau zwischen der

Mehr

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009)

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) 1. Auswertung der personenbezogenen Daten Insgesamt besuchten 271 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern und Oberösterreich die Universität

Mehr

Schriftliche Auswertung der Selbstevaluation Rhythmisierung des Schultags am PGH

Schriftliche Auswertung der Selbstevaluation Rhythmisierung des Schultags am PGH Schriftliche Auswertung der Selbstevaluation Rhythmisierung des Schultags am PGH 1.0 Allgemeine Angaben Insgesamt wurde bei der Umfrage ein Rücklauf von 994 verwertbaren Bögen erzielt, so dass die Ergebnisse

Mehr

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit. Zwischen dem Kirchenkreis Leverkusen. und. der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Leverkusen

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit. Zwischen dem Kirchenkreis Leverkusen. und. der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Leverkusen Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit Zwischen dem Kirchenkreis Leverkusen und der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Leverkusen wird gemäß 36 MVG-EKD folgende Dienstvereinbarung über

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

Universität Bremen Vereinbarung über die Arbeitszeit

Universität Bremen Vereinbarung über die Arbeitszeit Universität Bremen Vereinbarung über die Arbeitszeit Präambel: Rektor und Personalrat der Universität schließen gem. 1 der zwischen der Senatskommission für das Personalwesen und dem Gesamtpersonalrat

Mehr

HANDOUT TECHNISCHE UMSETZUNG DER ELEKTRONISCHEN ZEITERFASSUNG

HANDOUT TECHNISCHE UMSETZUNG DER ELEKTRONISCHEN ZEITERFASSUNG HANDOUT TECHNISCHE UMSETZUNG DER ELEKTRONISCHEN ZEITERFASSUNG Das Zeiterfassungskonto... 2 Der Zeiterfassungschip... 3 Rollen und Berechtigungen... 4 Persönliches Zeiterfassungskonto der Mitarbeiterinnen/

Mehr

Arbeitshilfen für Auszubildende. Handreichung für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden. Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion:

Arbeitshilfen für Auszubildende. Handreichung für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden. Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Arbeitshilfen für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Zielgruppe: Inhalt: Funktion/ Ziel: Form: Einsatz/ Dauer: Einsatzort: Auszubildende Erläuterungen

Mehr

Vereinbarung über die Arbeitszeit

Vereinbarung über die Arbeitszeit Vereinbarung über die Arbeitszeit Präambel: Rektor und Personalrat der Universität schließen gem. 1 der zwischen der Senatskommission für das Personalwesen und dem Gesamtpersonalrat für das Land und die

Mehr

Amtliche Mitteilungen Nr. 5/

Amtliche Mitteilungen Nr. 5/ Amtliche Mitteilungen Nr. 5/2010 11.03.2010 Dienstvereinbarung über die Gestaltung der Arbeitszeit an der Technischen Hochschule Wildau [FH] Zwischen der Technischen Hochschule Wildau [FH] vertreten durch

Mehr

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement Ergebnisbericht Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Kurs-Evaluation SoSe 2014 Fachbereich: Wirtschaft, Informatik, Recht Fragebogen: Lehrevaluation Fragebogen

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten Befragung zum Sicherstellungsauftrag: Ergebnisse und Hintergründe Die überwiegende Mehrheit aller rund 150.000 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten in Deutschland möchte, dass der Sicherstellungsauftrag

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

UNIVERSITÄT AUGSBURG. Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit

UNIVERSITÄT AUGSBURG. Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit UNIVERSITÄT AUGSBURG Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit Stand 15.11.2014 - 2 - Zwischen der Universität Augsburg, vertreten durch deren Leitung, und dem Personalrat der Universität Augsburg,

Mehr

Ferienkürzung Merkblatt des Personalamtes

Ferienkürzung Merkblatt des Personalamtes Seite 1 Ferienkürzung Merkblatt des Personalamtes 79 Abs. 3 VVO Bei unbezahltem Urlaub wird der Ferienanspruch für jeden vollen Monat der Abwesenheit um einen Zwölftel gekürzt. Bei vollständiger Dienstaussetzung

Mehr

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS)

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) und Muster: Arbeits- und Ruhezeiten (2.1.11) Hinweis: Die folgende beinhaltet I. Informationen über die gesetzlichen

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

4 / 2011. Universität der Künste Berlin. Anzeiger der Universität der Künste Berlin vom 29. Juli 2011

4 / 2011. Universität der Künste Berlin. Anzeiger der Universität der Künste Berlin vom 29. Juli 2011 Universität der Künste Berlin Der Präsident Bildende Kunst Gestaltung Musik Darstellende Kunst 4 / 2011 Anzeiger der Universität der Künste Berlin vom 29. Juli 2011 Inhalt Seite Dienstvereinbarung über

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind!

1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind! I Allgemeine Einschätzungen und Merkmale Ihrer Tätigkeit 1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind! Wie wichtig ist Ihnen, dass

Mehr

AUSWERTUNG DER UMFRAGE UNTERRICHSTBEGINN LEHRER

AUSWERTUNG DER UMFRAGE UNTERRICHSTBEGINN LEHRER AUSWERTUNG DER UMFRAGE UNTERRICHSTBEGINN LEHRER Obwohl die Zahl der Lehrkräfte an unserer Schule sehr überschaubar ist, ist eine schriftliche Befragung für vorstellbare Entscheidungen immer eine Hilfe.

Mehr

Chancen nutzen - Meinung sagen!

Chancen nutzen - Meinung sagen! Chancen nutzen - Meinung sagen! Polizei des Landes Brandenburg Mitarbeiterbefragung 2007 Fokusbericht Landesbericht Polizei BB MAB 2007: Landesbericht 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen zur

Mehr

Arbeit: sicher und fair! Die Befragung.

Arbeit: sicher und fair! Die Befragung. Arbeit: sicher und fair! Die Befragung.» Ergebnisse mit dem Fokus auf Angestellte und daraus resultierende Herausforderungen» Foto: F1online / Imagebroker Rücklauf der Befragung Der Rücklauf bei Angestellten

Mehr

Katholische Kindertageseinrichtungen Hochstift gem. GmbH:

Katholische Kindertageseinrichtungen Hochstift gem. GmbH: Katholische Kindertageseinrichtungen Hochstift gem. GmbH: Ausführungshinweise zu Anlage 25 Bestimmungen über Fort- und Weiterbildung ( 6a KAVO) und zu KAVO 40 Absatz 1 Buchstabe k (Arbeitsbefreiung für

Mehr

Dienstvereinbarung zwischen der Technischen Universität Bergakademie Freiberg und dem Personalrat der Technischen Universität Bergakademie Freiberg

Dienstvereinbarung zwischen der Technischen Universität Bergakademie Freiberg und dem Personalrat der Technischen Universität Bergakademie Freiberg Dienstvereinbarung zwischen der Technischen Universität Bergakademie Freiberg und dem Personalrat der Technischen Universität Bergakademie Freiberg über die gleitende Arbeitszeit an der Technischen Universität

Mehr

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle s Deutscher Sparkassen- und Giroverband Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle - 2- Zusammenfassung Fragen zur Vermögensbildung und zur finanziellen Absicherung der Zukunft spielen auch in 2001 eine zentrale

Mehr

Koordinierung der Systeme in Magdeburg

Koordinierung der Systeme in Magdeburg Koordinierung der Systeme in Magdeburg Laufzeit: 01.04.2011 31.03.2013 Eine Befragung der Alleinerziehenden in der Stadt Magdeburg zur Lebenssituation im Hinblick auf die Vereinbarkeit von beruflicher

Mehr

Hochschule für Musik "Hanns Eisler", vertreten durch die Hochschulleitung

Hochschule für Musik Hanns Eisler, vertreten durch die Hochschulleitung Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit zwischen der Hochschule für Musik "Hanns Eisler", vertreten durch die Hochschulleitung und dem Personalrat der Hochschule für Musik "Hanns Eisler"

Mehr

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden Medizinstudium 2. Auswertung der Befragung von Studierenden Gero Federkeil, CHE Centrum für Hochschulentwicklung Befragung und Stichprobe Die Befragung richtete sich an Studierende der Humanmedizin und

Mehr

Grenzüberschreitung mit Folgen Wie flexibel darf die Arbeit sein? Dr. Beate Beermann

Grenzüberschreitung mit Folgen Wie flexibel darf die Arbeit sein? Dr. Beate Beermann Grenzüberschreitung mit Folgen Wie flexibel darf die Arbeit sein? Unterschiedliche Form der Flexibilität Flexibler Arbeitsort Betrieb Zuhause Unterwegs Flexible Arbeitsinhalte Lebenslanges Lernen mein

Mehr

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb Planmäßig im Kleinbetrieb Die Planmäßigkeit der Ausbildung in einem Kleinbetrieb lässt sich mit Hilfe folgender 4 Module verbessern: Ausbildungsplan Lernbögen Motivation Einen Ausbildungsplan erstellen

Mehr

HANDOUT TECHNISCHE UMSETZUNG DER ELEKTRONISCHEN ZEITERFASSUNG

HANDOUT TECHNISCHE UMSETZUNG DER ELEKTRONISCHEN ZEITERFASSUNG HANDOUT TECHNISCHE UMSETZUNG DER ELEKTRONISCHEN ZEITERFASSUNG Das Zeiterfassungskonto... 2 Der Zeiterfassungschip... 3 Rollen und Berechtigungen... 4 Persönliches Zeiterfassungskonto der Mitarbeiterinnen/

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen an folgende Adresse: Fraunhofer IAO, Liza Wohlfart, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart Fax: 0711 970-2299, E-Mail: liza.wohlfart@iao.fraunhofer.de Kurzumfrage

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24.

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24. Präsidialabteilung Arbeitszeitreglement vom. Dezember 000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom. April 00 und 4. Juni 03 ARBEITSZEITREGLEMENT (vom. Dezember 000) A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Rechtsgrundlage

Mehr

GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND

GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND Eine Studie im Auftrag der Initiative Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum Durchgeführt durch die Gese llschaft für Konsumfo r- schung, GfK 13. September 2013

Mehr

Deutschland-Check Nr. 34

Deutschland-Check Nr. 34 Die Staatsverschuldung Deutschlands Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 12. November 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Online-Befragung von Bibliothekskunden. Beispiel: Universitätsbibliothek Eichstätt-Ingolstadt

Online-Befragung von Bibliothekskunden. Beispiel: Universitätsbibliothek Eichstätt-Ingolstadt Online-Befragung von Bibliothekskunden Beispiel: Universitätsbibliothek Eichstätt-Ingolstadt Dr. Maria Löffler & Prof. Dr. Marek Fuchs (Univ. Kassel) Würzburg, 22. November 2004 Vorbemerkung Fragebogen

Mehr

Mobiles Arbeiten bei der Robert Bosch GmbH

Mobiles Arbeiten bei der Robert Bosch GmbH Mobiles Arbeiten bei der Robert Bosch GmbH 1 Konzernbetriebsvereinbarung Mobiles Arbeiten Rahmenbedingungen und Vorgeschichte Tägliche Praxis der Kolleginnen und Kollegen aus den Bürobereichen passt oft

Mehr

Verordnung. über die gleitende Arbeitszeit. in der Gemeindeverwaltung

Verordnung. über die gleitende Arbeitszeit. in der Gemeindeverwaltung GEMEINDE BIRSFELDEN 0-4 Verordnung über die gleitende Arbeitszeit in der Gemeindeverwaltung A. Geltungsbereich... Gemeindeverwaltung... Aussendienst... B. Zeitbegriffe... Rahmenzeit... 4 Blockzeit... 5

Mehr

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG DIENSTVEREINBARUNG zwischen der Universität Potsdam (Dienststelle), vertreten durch die Kanzlerin Frau Dr. Barbara Obst-Hantel, und dem Personalrat für Mitarbeiter aus Technik und Verwaltung der Universität

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Flexible Arbeitszeiten versus Work Life Balance

Flexible Arbeitszeiten versus Work Life Balance Flexible Arbeitszeiten versus Work Life Balance Prof. Dr. Friedhelm Nachreiner Gesellschaft für Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologische Forschung e.v. (GAWO) Vortrag auf der 23. Arbeitsmedizinischen

Mehr

Universität für Bodenkultur Wien University of Natural Resources and Applied Life Sciences, Vienna. Evaluation. Ziel- und Mitarbeiter/innengespräch

Universität für Bodenkultur Wien University of Natural Resources and Applied Life Sciences, Vienna. Evaluation. Ziel- und Mitarbeiter/innengespräch Universität für Bodenkultur Wien University of Natural Resources and Applied Life Sciences, Vienna Evaluation Ziel- und Mitarbeiter/innengespräch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Das Ziel- und Mitarbeiter/innengespräch

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

1. Auf die Einhaltung der gesetzlich oder tariflich festgelegten Arbeitszeit haben die Beschäftigten zu achten.

1. Auf die Einhaltung der gesetzlich oder tariflich festgelegten Arbeitszeit haben die Beschäftigten zu achten. Zwischen der Dienststelle und dem Personalrat wird folgende Dienstvereinbarung für die Festsetzung der gleitenden Arbeitszeit gem. 78 NPersVG beschlossen: 1 Geltungsbereich der Dienstvereinbarung Die Dienstvereinbarung

Mehr

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

Muss die TU genau wie die Supermärkte demnächst auch bis 24 Uhr geöffnet haben?

Muss die TU genau wie die Supermärkte demnächst auch bis 24 Uhr geöffnet haben? Muss die TU genau wie die Supermärkte demnächst auch bis 24 Uhr geöffnet haben? Wann arbeiten Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen? Personalrat Personalversammlung 17. Juni 2016 Warum dieses Thema,

Mehr

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Juli 2007 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung und allgemeine Hinweise

Mehr

Vereinbarkeit von Studium und Beruf Kurzbericht zu einem studentischen Forschungsprojekt

Vereinbarkeit von Studium und Beruf Kurzbericht zu einem studentischen Forschungsprojekt Vereinbarkeit von Studium und Beruf Kurzbericht zu einem studentischen Forschungsprojekt Prof. Dr. Stefan Dietsche Alice Salomon Hochschule Berlin Alice-Salomon-Platz 5; Raum 427 12627 Berlin email: dietsche@ash-berlin.eu

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Mitarbeitergespräche Beteiligungsrechte der MAV

Mitarbeitergespräche Beteiligungsrechte der MAV Geschäftsstelle für Mitarbeitervertreter (KODA/MAV) Erzdiözese Freiburg Diözesane Arbeitsgemeinschaft für Mitarbeitervertretungen Claudia Kuhner, Rechtssekretärin Stand: 31.10.08 Mitarbeitergespräche Beteiligungsrechte

Mehr

Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeit an der Universität Erfurt

Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeit an der Universität Erfurt Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeit an der Universität Erfurt Die Universität Erfurt, vertreten durch den Präsidenten, und der Personalrat der Universität Erfurt, vertreten durch die Vorsitzende,

Mehr

Ärztliche Arbeitszeit. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR

Ärztliche Arbeitszeit. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Ärztliche Arbeitszeit Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Rostock, 12. Dezember 2013 Themen 2 Rechtliche Rahmenbedingungen Regelmäßige

Mehr

Projekt. Prof. Dr. Sandra Ohly Dr. Antje Schmitt Dr. Lenka Duranova Fachgebiet Wirtschaftspsychologie, Universität Kassel

Projekt. Prof. Dr. Sandra Ohly Dr. Antje Schmitt Dr. Lenka Duranova Fachgebiet Wirtschaftspsychologie, Universität Kassel Projekt Ursachen und Auswirkungen der Nutzung neuer Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) von Arbeiternehmenden auf Work-Life Balance und Wohlbefinden Prof. Dr. Sandra Ohly Dr. Antje Schmitt

Mehr

Anhang 1 Zusammenfassung der Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung

Anhang 1 Zusammenfassung der Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung IAB Tätigkeitsbericht 1. Halbjahr 2003 Mitarbeiterbefragung 77 Anhang 1 Zusammenfassung der Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung 1. Ziel der Erhebung Im März 2003 wurde im IAB eine Befragung zu den Schwerpunkten

Mehr

Dienstvereinbarung über die Ausgestaltung der gleitenden Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Ausgestaltung der gleitenden Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Ausgestaltung der gleitenden Arbeitszeit Zwischen dem Personalrat, vertreten durch die Vorsitzende und der Fachhochschule Bielefeld, vertreten durch die Vizepräsidentin für

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung mit Wirkung im Geltungsbereich des TV-V

Aktuelle Rechtsprechung mit Wirkung im Geltungsbereich des TV-V Aktuelle Rechtsprechung mit Wirkung im Geltungsbereich des TV-V Rechtsanwälte Betz-Rakete-Dombek Tempelhofer Ufer 31 10963 Berlin Tel: 030 264 947-0 Fax: 030 264 947-47 E-Mail: rae@robe.org Rufbereitschaft

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Gültig für die Hauptbibliothek und die Technisch-naturwissenschaftliche Zweigbibliothek

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit...

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit... 1. Allgemeine Bestimmungen... 2 1.1. Geltungsbereich...2 1.2. Sprachregelung...2 2. Arbeitszeit... 2 2.1. Vertrauensarbeitszeit...2 2.2. Wöchentliche Arbeitszeit...2 2.3. Service Zeit...2 2.4. Individuelle

Mehr

M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten

M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Anlage zur Rundverfügung G 6/2015 M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Zwischen dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis (Dienststelle), vertreten durch den Kirchenkreisvorstand (Dienststellenleitung),

Mehr