Studienführer Ausbildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienführer Ausbildung"

Transkript

1 Studienführer Ausbildung zur/zum Versicherungsfachfrau/- fachmann (IHK vormals BWV). Formblatt-Nr. / `xxx PARTNERVERTRIEB WWK forum Kapellenweg Raubling Telefon ( ) Fax ( ) Dialog- und Trainingszentrum in Raubling

2 Vor wor t Das Team Außendienstausbildung WWK forum Inhaltsverzeichnis I II III Vorwort BWV-Ausbildung und WWK Ausbildungsüberblick I Mit Umsetzung der EU-Vermittlerrichtlinie verlangt der Gesetzgeber von ungebundenen Vermittlern die Sachkundeprüfung als Qualifikationsnachweis die Voraussetzung zur Eintragung ins Vermittlerregister und damit zur Berufsausübung. Eine Sachkundeprüfung ist lediglich nicht notwendig zum Beispiel bei: Nachweis einer gleichgestellten Berufsqualifikation (z.b. Bagatellvermittler, Angestellte eines Versicherungsvermittlers und Ausschließlichkeitsvermittler, für die das Versicherungsunternehmen die uneingeschränkte Haftung übernimmt) aber auch nur, wenn sichergestellt ist, dass diese Personen über die für die Vermittlung der jeweiligen Versicherung angemessene Qualifikation verfügen. Stephan Delles Abteilungsleiter / Das Trainer-Team Helga Oster Teamassistentin / IV V VI I Fakten rund um Ihre Ausbildung Die 5 Präsenzmodule (Aufbau und Inhalte) Neue Ausbildung Ihr Nutzen dem Nachweis, dass Versicherungsvermittler, die seit dem 31. August 2000 selbstständig oder unselbstständig ununterbrochen tätig waren (Bestandsschutzmöglichkeit). Sie bedürfen keiner Sachkundeprüfung, wenn sie innerhalb einer Frist bis Ende 2008 eine Erlaubnis beantragen ( 1 Abs.4 VersVermV). Bei Personen, die seit diesem Stichtag als Versicherungsvermittler tätig waren, wird aufgrund der Dauer ihrer Tätigkeit von einem angemessenen Qualifikationsniveau ausgegangen. Klaus Bormann / Ludwig Stangl / Mit der Ausbildung zur/zum Versicherungsfachfrau/-mann (IHK) - dem offiziellen Titel der Prüfung - begleitet die WWK Sie professionell und kompetent auf dem Weg zur Sachkundeprüfung. Dieser Studienführer hilft Ihnen, sich Ihren eigenen Ausbildungsplan zusammenzustellen und macht Sie mit den WWK-eigenen Voraussetzungen und Rahmenbedingungen der anspruchsvollen und lernzeitaufwendigen Ausbildung vertraut. Rudolf Wastl / Thomas Rabenbauer / Ihre Außendienstausbildung Thomas Hirl / Petra Voß /

3

4 BWV-Ausbildung und WWK Seit 1990 haben sich die Verbände der Deutschen Versicherungswirtschaft auf gemeinsame Ausbildungsrichtlinien für den Außendienst geeinigt, um damit die Mitarbeiterqualifikation zu steigern noch besseren Kundenservice zu erreichen. II Von Beginn an war und ist die Abteilung Außendienstausbildung der WWK maßgeblich an der Entwicklung des Ausbildungsprogramms des BWV e.v. beteiligt. Das daraus entstandene Ausbildungsprogramm stellt seit diesem Zeitpunkt für die WWK die Basis ihres Ausbildungs- und Trainingsprogramms für neue Außendienstmitarbeiter dar. Nach Ihrer Prüfung zur/zum Versicherungsfachfrau/-fachmann (BWV) haben Sie eine abgeschlossene zukunftsweisende Ausbildung mit Qualifikation und gehören damit zu den kompetentesten Beratern in der Branche. Kompendium und Prüfungsmodalitäten der bisherigen BWV-Ausbildung zur/zum Versicherungsfachfrau/-fachmann werden im Zuge der Umsetzung der EU-Vermittlerrichtlinie nahezu identisch von der IHK übernommen.

5 Ausbildungsüberblick Modulares System Aufbau nach BWV Startseminar 2Tage Zulassungstest online Zulassungstest online Zulassungstest online Zulassungstest online Zulassungstest online III Modul A 3 Tage GRV Leben bav AVMG Modul B 3 Tage Unfall Kranken- Versicherung Modul C 2 Tage Rechtsgrundlagen Modul D 2 Tage Hausrat Wohngebäude Modul E 2 Tage Kraftfahrt Rechtsschutz Haftpflichtversicherung Qualifizierungstest Prüfungsvorbereitung (PV) (alle Tools) Bei Bestehen des Qualifizierungstests PV (mit Fragen aus den Einzelmodulen) Anmeldung zur IHK-Prüfung und zum Prüfungsvorbereitungsseminar Bis zu 8 Tage Prüfungsvorbereitungsseminar incl. Verkaufspraktischem Training und Crash-Tests IHK-Prüfung

6 Fakten rund um Ihre Ausbildung IV In einem zweitägigen Startseminar machen wir Sie mit der WWK-eigenen Ausbildung bis hin zur Sachkundeprüfung vertraut, geben Ihnen Tipps zum erfolgreichen Lernen, und führen Sie in unsere Lernplattform ein. In 5 voneinander unabhängigen Kursmodulen werden die Schwerpunkte der Sachkundeprüfung erarbeitet und vertieft. Die BWV/IHK-Fachmodule gliedern sich in: 1. Fachmodul A: Gesetzliche Rentenversicherung, Private Vorsorge durch Lebens- und Rentenversicherung, Grundzüge der betrieblichen Altersversorgung (Direktversicherung und Pensionskasse durch Entgeltumwandlung) 2. Fachmodul B: Unfallversicherung und Krankenversicherung/Pflegeversicherung 3. Fachmodul C: Kaufmännische und rechtliche Grundlagen für den Versicherungsvermittler 4. Fachmodul D: Verbundene Hausratversicherung, verbundene Gebäudeversicherung 5. Fachmodul E: Haftpflichtversicherung, Kraftfahrtversicherung, Rechtsschutzversicherung In der Prüfungsvorbereitung wird der Teilnehmer zeitnah zur IHK-Prüfung für das erfolgreiche Abschneiden trainiert. Dieses Training gliedert sich in zwei Bereiche: 1. Fachkundliche Prüfungsvorbereitung (3 Tage) 2. Verkaufspraktische Prüfungsvorbereitung (5 Tage) Die Teilnahme an der Prüfungsvorbereitung ist verpflichtend! Zu der fachkundlichen Prüfungsvorbereitung werden nur Teilnehmer zugelassen, die einen umfangreichen Zulassungstests über VIS (siehe nächster Punkt) mit Fragen aus den Fachmodulen bestanden haben. In der verkaufspraktischen Prüfungsvorbereitung sollen die Teilnehmer auf das 20-minütige Prüfungsverkaufsgespräch in der IHK-Prüfung vorbereitet werden. Die Prüfungsvorbereitung findet unmittelbar vor der IHK-Prüfung statt. Anschließend erfolgt bei Bestehen der Prüfungen die IHK-Prüfung, in der Regel an einem der Prüfungsorte in München. Bei Nichtbestehen müssen wir den Teilnehmer leider wieder abmelden. Diese Fachmodule müssen von Ihnen nicht belegt werden. Sie entscheiden selbst, welche Kursmodule Sie besuchen bzw. welche Kursmodule Sie durch Selbststudium ersetzen wollen. Um ein Kursmodul besuchen zu können ist das Bestehen eines Qualifizierungstests (Abfrage eigenem Basiswissens) obligatorisch. Es wird aber empfohlen, die Anwesenheit in den Seminareinheiten zu nutzen, um Lerndidaktische Hinweise zum effektiven Lernen zu bekommen Vorgelerntes Fachwissen zu überprüfen Fachliche Stärken und Schwächen zu analysieren Fachliches Grundwissen zielorientiert auf die IHK-Prüfung zu erweitern Unsere professionellen Trainer erarbeiten mit Ihnen interaktiv und intensiv die geforderten Inhalte und geben Hilfen und Tipps für die Prüfung. Außerdem fördern die angenehme Lernumgebung und der Gedankenaustausch mit anderen Seminarteilnehmern den Lernprozess.

7 Vermittler-Informations-System (VIS) Anmeldung Computerlernprogramme unterstützen und vertiefen die Fachmodule in der Ausbildung zur/zum Versicherungsfachfrau/-fachmann. Sie ermöglichen dem Teilnehmer das systematische Üben anhand der Lernsoftware. Dazu dient ein Online-Kompendium, das Vermittler-Informations-System (VIS). Nach Anmeldung zur Ausbildung erhalten Sie von uns Zugriff auf das umfangreiche, interaktive und nach neusten didaktischen Erkenntnissen aufgebaute Vermittler-Informations-System (VIS). Hier sind alle Lernziele der Ausbildung übersichtlich strukturiert ausgearbeitet. Die Anmeldung für die gesamte Ausbildung zur/zum Versicherungsfachfrau/-fachmann erfolgt im Partnervertrieb über die zuständige Vertriebsdirektion. Für die Anmeldung zur nächstmöglichen Sachkundeprüfung und den jeweils vorgeschalteten Modulen und Tests setzen Sie sich bitte mit der Teamassistentin der WWK Außendienstausbildung, Frau Helga Oster, Tel. ( ) in Verbindung. Sie selbst entscheiden alleine über die Teilnahme an den jeweiligen Prüfungsterminen im Prüfungszeitplan der IHK. Integrierte Tests mit typischen Prüfungsfragen sowie jederzeitige Transparenz Ihres Lernstandes befähigen Sie, sich optimal auf die Prüfung vorzubereiten. Das Vermittler-Informations-System (VIS) begleitet Ihren Lernprozess sehr effektiv und dient auch der Vorbereitung auf die einzelnen Präsenztrainings. Zur eigenen Lernkontrolle und als Voraussetzung für den Besuch der Fachmodule werden Zulassungstests über das Vermittler-Informations-System (VIS) durchgeführt. Kosten Bezüglich der genauen Kosten setzen Sie sich bitte mit Ihrem Maklerbetreuer in Verbindung. Bitte beachten Sie jedoch, dass Ihnen bei einer kurzfristigen Absage eines Präsenzmoduls auf jeden Fall der jeweilige Trainingspreis in voller Höhe als Storno in Rechnung gestellt wird. Bitte beachten Sie auch, dass Fahrt- und Reisekosten nicht von der WWK übernommen oder erstattet werden, sondern von Ihnen selbst zu tragen sind. Wir empfehlen Ihnen, wenn möglich Fahrgemeinschaften zu bilden.

8 Termine Die Termine zu den Präsenztrainings und die Online-Prüfungstermine (Zulassungstests, gebündelter Ausstiegstest) sind im geschlossenen Bereich der WWK-Homepage ersichtlich bzw. über die Teamassistentin der WWK Außendienstausbildung, Frau Helga Oster, Tel. ( ) zu erfragen. Spätestens 4 Wochen vor den Terminen des jeweiligen Präsenzseminars (Fachmodule, Prüfungsvorbereitungsseminar) und vor den jeweiligen Online-Tests (Zulassungstests, gebündelter Ausstiegstest) hat sich der Teilnehmer bei Frau Helga Oster anzumelden. Danach ist eine Anmeldung wegen der technischen Voraussetzungen des Online-Lernsystems definitiv nicht mehr möglich. Bitte halten Sie deshalb die Termine ein! Bei kurzfristigen Absagen (ab 4 Wochen vor Trainingsbeginn) müssen wir Ihnen leider die tatsächlichen Trainingskosten als Storno in Rechnung stellen. Alle Online-Tests finden an den jeweiligen Terminen in einem Zeitraum zwischen 08:00 bis 20:00 Uhr statt vorher oder nachher ist das Testzentrum geschlossen und kann dann erst wieder zum nächsten Prüfungstermin genutzt werden. Teilnahmevoraussetzungen Zur Nutzung der Lernsoftware Um das effektive E-Learning durchführen zu können, sind erforderlich: Ein persönliches Notebook zum Nutzen der Lernsoftware Betriebssystem Windows XP oder höher mit entsprechender Hardwarekonfiguration DSL-Anschluss (notfalls ISDN) mit kbit/s oder höher - eine DSL-Flatrate wird empfohlen WLAN Fähigkeit (zur Nutzung des E-Learnings im Schulungszentrum) ist empfehlenswert Ihre persönliche -Adresse der WWK (z.b. ) zum Anmelden im Online-Lernsystem Zum Besuch der Seminare Für die Fachmodule: Bestehen des jeweiligen Online-Zulassungstests zum jeweiligen Fachmodul, dessen Belegung gewünscht wird Für die Teilnahme am Prüfungsvorbereitungsseminar und für die Anmeldung zur BWV/IHK-Prüfung: Bestehen des Online-Ausstiegstests, gebündelt aus Fragen der einzelnen Fachmodule Für die endgültige Teilnahme an der BWV/IHK-Prüfung: Bestehen einer computerbased fachkundlichen und einer verkaufspraktischen Prüfung im Prüfungsvorbereitungsseminar. Bei Nichtbestehen wird der Teilnehmer automatisch von der BWV/IHK Prüfung wieder abgemeldet

9 Trainingsor t und Trainer Die Kursmodule finden in der Regel zentral im WWK forum, dem Dialog- und Trainingszentrum der WWK in Raubling bei Rosenheim statt. Hier sind die Trainingsund Lernbedingungen für ein effektives Erreichen der Prüfungsziele ideal. Nach vorheriger Abstimmung kann z.b. bei größeren Vertriebspartnern der WWK auch in geeigneten Räumen vor Ort trainiert werden. M e t h o d e n Lehrgespräche, Einzel-, Partner- und Gruppenarbeiten, Rollen- und Gruppenspiele, Crash-Tests, Prüfungssimulation

10 Die 5 Präsenzmodule (Aufbau und Inhalte) Modul A V Gesetzliche Rentenversicherung, Lebens- und Rentenversicherung, Betriebliche Alterversorgung Gesetzliche Rentenversicherung Versicherungspflicht Rentenarten Rentenrechtliche Zeiten Rentenberechnung Versorgungslücke Steuerliche Behandlung der GRV als Bestandteil der Basisversorgung (1. Schicht) Private Vorsorge durch Lebens- und Rentenversicherung Angebotsformen Leistungsumfang Beitrag Versicherungsfall Besonderheiten Staatliche Förderung und steuerliche Behandlung (3-Schichten-Modell) Basisversorgung Kapitalgedeckte Zusatzversorgung ( 10a, 79 ff EStG) Kapitalanlageprodukte Weitere Versicherungsprodukte Grundzüge der betrieblichen Altersversorgung (Direktversicherung und Pensionskasse durch Entgeltumwandlung) Definition Berechtigter Personenkreis Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung Gleichbehandlung Unverfallbarkeit Vorzeitiges Ausscheiden Vorzeitige Altersleistung Insolvenz des Arbeitgebers Grundzüge der Durchführungswege Direktversicherung und Pensionskasse Steuerliche Behandlung der Beiträge und der Leistungen in den Durchführungswegen Direktversicherung und Pensionskasse (2. Schicht) Sozialversicherungsrechtliche Behandlung der Beiträge und der Leistungen

11 Modul B Modul C Unfall-/Kranken- und Pflegeversicherung Unfallversicherung Einführung Bedarf Gesetzliche Unfallversicherung Leistungsumfang der privaten Unfallversicherung Unfallbegriff und Geltungsbereich Leistungsarten Ausschlüsse Besonderheiten Versicherungssumme Bedarfsgerechte Versicherungssumme Anpassung Steuerliche Behandlung der Beiträge und Leistungen Kaufmännische und rechtliche Grundlagen Rechts- und Geschäftsfähigkeit Rechtsfolgen bei Verletzung vorvertraglicher Anzeigepflicht Rechtsgrundlagen des Versicherungsvertrages Bedeutung des Versicherungsscheins Rechtsstellung der vorläufigen Deckungszusage Grundsätze der Wettbewerbsrichtlinie Verantwortlichkeiten und Merkmale eines Vermittlers Vollmachten eines Vermittlungsagenten Agenturvertrag Rechtsstellung des firmengebundenen Vermittlers und Maklers Grundlagen des Verbraucherschutzes Datenschutz in der Versicherungswirtschaft Zuständigkeit und Aufgaben der Versicherungsaufsicht Dienstleistung und Niederlassungsfreiheit in der EU Die EU-Vermittlerrichtlinie, eine neue Zukunft bricht an Krankenversicherung Markt und Chancen Gesetzliche Krankenversicherung Leistungsumfang der privaten Krankenversicherung Bedarfsermittlung Beitragsermittlung Beginn und Ende des Versicherungsschutzes Versicherungsfall Steuerliche Behandlung Pflegeversicherung Markt und Chancen Soziale Pflegeversicherung und private Pflegepflichtversicherung Private Pflegezusatzversicherung

12 Modul D Modul E Gebäude- und Hausratversicherung Hausratversicherung Leistungsumfang - Versicherte Sachen - Entschädigungsgrenzen - Versicherte Gefahren - Versicherte Schäden - Versicherte Kosten - Versicherungsort und Außenversicherung - Versicherungswert, -summe - Beitragsermittlung - Glasversicherung Verbundene Wohngebäudeversicherung Leistungsumfang - Versicherte Sachen - Versicherte Gefahren und Schäden - Versicherte Kosten - Versicherter Mietausfall Versicherungsformen Entschädigungsleistung Feuer-Rohbauversicherung Gefahrerhöhung Sicherheitsvorschriften Eigentumswechsel KFZ-/Rechtsschutz- und Haftpflichtversicherung Kraftfahrtversicherung Haftungsgrundsätze Leistungsumfang der Haftpflichtversicherung - Aufgaben - Haftung/Deckung - Direktanspruch - Versicherungssummen in der Haftpflichtversicherung - Versicherte Personen - Wesentliche Ausschlüsse Leistungsumfang der Fahrzeugversicherung - Kundennutzen - Versicherte Gefahren und Schäden - Versicherte Sachen - Ersatzleistung - Wesentliche Ausschlüsse Leistungsumfang der Insassen-Unfallversicherung - Versicherte Gefahren und Schäden - Versicherungsmöglichkeiten - Versicherte Personen - Wesentliche Ausschlüsse Leistungsumfang des Autoschutzbriefes - Versicherte Gefahren - Versicherte Personen - Wesentliche Ausschlüsse Beginn des Versicherungsschutzes Obliegenheiten Versicherungsfall - Pflichten des Versicherungsnehmers - Schadenregulierung - Rückstufung

13 Private Haftpflichtversicherung Besonderheiten - Übertragung von Schadenfreiheitsrabatten - Fahrzeugwechsel - Ruheversicherung - Kurzzeitkennzeichen - Geltungsbereich - Internationale Versicherungskarte Rechtsschutzversicherung Grundlagen (Bedarf, Zielgruppen) Leistungen/versicherte Personen - Leistungsumfang - Leistungsarten - Versicherte Personen - Örtlicher Geltungsbereich - Ausschlüsse Versicherungsfall Haftungsgrundsätze Leistungsumfang - Haftung/Deckung - Aufgaben - Versichertes Risiko - Zielgruppen - Versicherte Personen - Ausschlüsse Versicherungssumme Versicherungsfall Besonderheiten - Vorsorgeversicherung - Auslandsschäden - Mietsachschäden - Beitragsanpassung - Steuerliche Behandlung der Beiträge

14 Neue Ausbildung Ihr Nutzen In die WWK-Ausbildung zur/zum Versicherungsfachfrau/-fachmann können Sie jederzeit und direkt einsteigen. Sie entscheiden selbst, wann Sie die Prüfung absolvieren wollen. Bitte beachten Sie dabei jedoch, dass wir seitens der WWK die maximale Ausbildungsdauer auf 2 Jahre fixieren mit maximal 3 Prüfungsversuchen. Im besten Falle können Sie also innerhalb von 3-4 Monaten die Ausbildung absolvieren und die Prüfung zur/zum Versicherungsfachfrau/-fachmann bestehen. Dies erfordert jedoch sehr viel Lerndisziplin und vor allem Lernzeit Ihrerseits. VI I Bei Fragen wenden Sie sich einfach an uns. Sämtliche Trainerdaten finden Sie ebenfalls im Internet oder Sie wenden sich an unsere Assistenz, Frau Helga Oster, unter der Tel. ( ) Wir freuen uns, Sie in unserer Ausbildung begrüßen zu können und Sie auf dem Weg zur sogeannten Sachkundeprüfung professionell zu begleiten.

Inhaltliche Anforderungen Prüfung Versicherungsvermittler

Inhaltliche Anforderungen Prüfung Versicherungsvermittler Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 25969 Inhaltliche Anforderungen Prüfung Versicherungsvermittler Diese Zusammenstellung soll Ihnen einen Überblick über die in der Versicherungsvermittlungsverordnung

Mehr

Anlage 1 zur Versicherungsvermittlungsverordnung (VersVermV)

Anlage 1 zur Versicherungsvermittlungsverordnung (VersVermV) Anlage 1 zur Versicherungsvermittlungsverordnung (VersVermV) Inhaltliche Anforderungen an die Sachkundeprüfung 1. K u n d e n b e r a t u n g 1.1 Serviceerwartungen des Kunden 1.2 Besuchsvorbereitung/Kundenkontakte

Mehr

verantwortlich: Stand 28. August 2007 Hinweis:

verantwortlich: Stand 28. August 2007 Hinweis: verantwortlich: Christian Grupe Geschäftsbereich Berufsbildung IHK Nürnberg für Mittelfranken, IHK Akademie Mittelfranken, Walter-Braun-Straße 15, 90425 Nürnberg Tel.: 0911/1335-124 Fax: 0911/1335-131

Mehr

Verordnung über die Versicherungsvermittlung und -beratung (Versicherungsvermittlungsverordnung - VersVermV)

Verordnung über die Versicherungsvermittlung und -beratung (Versicherungsvermittlungsverordnung - VersVermV) Verordnung über die Versicherungsvermittlung und -beratung (Versicherungsvermittlungsverordnung - VersVermV) VersVermV Ausfertigungsdatum: 15.05.2007 Vollzitat: "Versicherungsvermittlungsverordnung vom

Mehr

Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn*

Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn* Bereich Sach- und Fachkundeprüfung Merkblatt zur Februar 2007 Sachkundeprüfung VersicherungsvermittlerIn/-beraterIn* Anmerkung: Wir haben in dieser Fassung bereits den Verordnungsentwurf vom 18.12.2006

Mehr

Aus- und Weiterbildung. Akademie

Aus- und Weiterbildung. Akademie Aus- und Weiterbildung Akademie 2 Vorwort Die 1:1 Akademie Berufliche Qualifikation ist nicht nur wichtig, sondern inzwischen vom Gesetzgeber festgeschrieben. Damit Sie als Partner der 1:1 Assekuranzservice

Mehr

Die Sach- und Fachkunde Geprüfter Versicherungsfachmann IHK Geprüfte Versicherungsfachfrau IHK

Die Sach- und Fachkunde Geprüfter Versicherungsfachmann IHK Geprüfte Versicherungsfachfrau IHK Die Sach- und Fachkunde Geprüfter Versicherungsfachmann IHK Geprüfte Versicherungsfachfrau IHK Rahmenplan mit n für die Sachkundeprüfung Copyright: Hinweis: Herausgeber: Alle Rechte liegen beim Herausgeber.

Mehr

Kommentar zur vorliegenden 2. Auflage

Kommentar zur vorliegenden 2. Auflage Kommentar zur vorliegenden. Auflage Der Rahmenplan für die Sachkundeprüfung Geprüfter Versicherungsfachmann/-frau IHK wurde von dem zuständigen Sachverständigengremium aktualisiert. Integriert wurden neue

Mehr

Verordnung über die Versicherungsvermittlung und beratung (Versicherungsvermittlungsverordnung VersVermV) Vom...2007 Auf Grund des 11a Abs.

Verordnung über die Versicherungsvermittlung und beratung (Versicherungsvermittlungsverordnung VersVermV) Vom...2007 Auf Grund des 11a Abs. Verordnung über die Versicherungsvermittlung und beratung (Versicherungsvermittlungsverordnung VersVermV) Vom...2007 Auf Grund des 11a Abs. 5, des 34d Abs. 8 und des 34e Abs. 3 Satz 2 bis 4 der Gewerbeordnung

Mehr

Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater

Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer zu Köln hat am 11. Juni 2007 auf Grund von 1 und 4 des Gesetzes zur

Mehr

Die Sach- und Fachkunde Geprüfter Versicherungsfachmann IHK Geprüfte Versicherungsfachfrau IHK

Die Sach- und Fachkunde Geprüfter Versicherungsfachmann IHK Geprüfte Versicherungsfachfrau IHK Die Sach- und Fachkunde Geprüfter Versicherungsfachmann IHK Geprüfte Versicherungsfachfrau IHK Rahmenplan mit n für die Sachkundeprüfung Copyright: Hinweis: Herausgeber: Alle Rechte liegen beim Herausgeber.

Mehr

Kurs 31.15 Versicherungsfachmann/-fachfrau (BWV)

Kurs 31.15 Versicherungsfachmann/-fachfrau (BWV) Kurs 31.15 Versicherungsfachmann/-fachfrau (BWV) Ab 22.05.2007 ist die Verordnung über die Versicherungsvermittlung und -beratung in Kraft (ursprünglicher EU-Termin 15.01.2005). Informationen über den

Mehr

Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater

Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Wiesbaden hat am 05. Dezember 2007 auf Grund von 1 und 4 des Gesetzes

Mehr

Geprüfte/-r Versicherungsfachmann/-frau IHK. Individuell zur erfolgreichen Sachkundeprüfung

Geprüfte/-r Versicherungsfachmann/-frau IHK. Individuell zur erfolgreichen Sachkundeprüfung Geprüfte/-r Versicherungsfachmann/-frau IHK Individuell zur erfolgreichen Sachkundeprüfung Geprüfte/-r Versicherungsfachmann/-frau IHK Eine Qualifikation mit Zukunftsgarantie Die regionalen Berufsbildungswerke

Mehr

Verordnung über die Versicherungsvermittlung und beratung (Versicherungsvermittlungsverordnung

Verordnung über die Versicherungsvermittlung und beratung (Versicherungsvermittlungsverordnung Verordnung über die Versicherungsvermittlung und beratung (Versicherungsvermittlungsverordnung VersVermV) A. Problem und Ziel Auf Grund der Richtlinie 2002/92/EG des Europäischen Parlaments und des Rates

Mehr

Die Sach- und Fachkunde Geprüfter Versicherungsfachmann IHK Geprüfte Versicherungsfachfrau IHK

Die Sach- und Fachkunde Geprüfter Versicherungsfachmann IHK Geprüfte Versicherungsfachfrau IHK Die Sach- und Fachkunde Geprüfter Versicherungsfachmann IHK Geprüfte Versicherungsfachfrau IHK Rahmenplan mit n für die Sachkundeprüfung Copyright: Hinweis: Herausgeber: Alle Rechte liegen beim Herausgeber.

Mehr

Prüfungsordnung Versicherungsvermittler/-berater

Prüfungsordnung Versicherungsvermittler/-berater Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 26239 Prüfungsordnung Versicherungsvermittler/-berater Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler/-berater nach

Mehr

Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater

Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Rhein-Neckar hat am 02. Dezember 2009 auf Grund von 1 und 4

Mehr

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3.

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3. Inhalt A. Lernziel... 11 B. Betriebliche Altersversorgung... 13 I. Einleitung... 13 II. Anwendungsbereich des Gesetzes... 15 1. Sachlicher Anwendungsbereich: Begriff der betrieblichen Altersversorgung...

Mehr

Satzung der Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler/-berater

Satzung der Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler/-berater Satzung der Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler/-berater Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart hat am 21.03.2012 auf Grund von 1 und 4 des Gesetzes zur vorläufigen

Mehr

Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater vom 10. März 2009, zuletzt geändert am 27.

Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater vom 10. März 2009, zuletzt geändert am 27. Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater vom 10. März 2009, zuletzt geändert am 27. November 2009 1 Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler/-berater Der Nachweis

Mehr

Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler/Versicherungsberater. der. Industrie- und Handelskammer Limburg

Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler/Versicherungsberater. der. Industrie- und Handelskammer Limburg Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler/Versicherungsberater der Industrie- und Handelskammer Limburg Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater

Mehr

Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler/Versicherungsberater

Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler/Versicherungsberater Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler/Versicherungsberater vom 24. Mai 2007, zuletzt geändert durch Beschluss der Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Karlsruhe vom 13. März

Mehr

Praxiswissen Versicherungen

Praxiswissen Versicherungen Matthias Beenken Praxiswissen Versicherungen Bedarfsgerecht und ganzheitlich beraten Frankfurt School Verlag Inhalt 1 Einfuhrung 1 2 Privates Risikomanagement 3 2.1 Systematik der Risiken von Privathaushalten!r?

Mehr

Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler/ Versicherungsberater. der. Industrie- und Handelskammer Limburg

Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler/ Versicherungsberater. der. Industrie- und Handelskammer Limburg Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler/ Versicherungsberater der Industrie- und Handelskammer Limburg Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Limburg hat am 08. Dezember

Mehr

Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater

Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater Prüfungsordnung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Erfurt hat am 12. September 2012 auf Grund von 1 und 4 des Gesetzes

Mehr

Versorgungswerk der im Bezirk der Handwerkskammer für München und Oberbayern zusammengeschlossenen Innungen e.v.

Versorgungswerk der im Bezirk der Handwerkskammer für München und Oberbayern zusammengeschlossenen Innungen e.v. Versorgungswerk der im Bezirk der Handwerkskammer für München und Oberbayern zusammengeschlossenen Innungen e.v. Versorgungswerk der im Bezirk der Handwerkskammer für München und Oberbayern zusammengeschlossenen

Mehr

Satzung. für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler/ Versicherungsberater

Satzung. für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler/ Versicherungsberater Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler/ Versicherungsberater Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Kassel beschließt aufgrund von 1 und 4 des Gesetzes zur vorläufigen Regelung

Mehr

MERKBLATT SACHKUNDEPRÜFUNG FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND VERSICHERUNGSBERATER ALLGEMEINES WER BENÖTIGT EINEN SACHKUNDENACHWEIS?

MERKBLATT SACHKUNDEPRÜFUNG FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND VERSICHERUNGSBERATER ALLGEMEINES WER BENÖTIGT EINEN SACHKUNDENACHWEIS? MERKBLATT SACHKUNDEPRÜFUNG FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND VERSICHERUNGSBERATER ALLGEMEINES Am 22. Dezember 2006 ist das Gesetz zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts verkündet worden. Damit

Mehr

Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater

Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Koblenz hat am 24.März 2009 auf Grund von 1 und 4 des Gesetzes zur vorläufigen

Mehr

Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater

Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater Satzung für die Sachkundeprüfung Versicherungsvermittler / Versicherungsberater Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen hat am 24. März 2010 aufgrund von 1 und 4 des Gesetzes

Mehr

Unabhängig besser beraten

Unabhängig besser beraten Sicherheit durch unabhängige Beratung Die BRW Versicherungsmanagement GmbH, der BRW-Gruppe, bietet mit mehr als 60 Kooperationspartnern das gesamte Leistungsspektrum eines unabhängigen Versicherungsmaklers.

Mehr

Vergütung von Führungskräften und Vermögen sauf bau

Vergütung von Führungskräften und Vermögen sauf bau Vergütung von Führungskräften und Vermögen sauf bau von Dr. Dr. Gerald Pilz HOCHSCHULE LIECHTENSTEIN Bibliothek Oldenbourg Verlag München Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 Teil 1 Vergütung 2 Vergütungssysteme

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Bundesanzeiger. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.bundesanzeiger.de

Mehr

1.4 Zulagen-Rente 67 Übungen 83. 1.5 Private Rentenversicherung 88 Übungen 101

1.4 Zulagen-Rente 67 Übungen 83. 1.5 Private Rentenversicherung 88 Übungen 101 VII Abkürzungsverzeichnis XV Lernziele 2 1. Kundenberatung Bedarfsanalyse 3 1.1 Beratungsgespräche 3 1.1.1 Zielgruppen 3 1.1.2 Bedarfsermittlung 5 1.1.3 Informationspflicht bei Antragstellung 8 1.1.4 Beratungsprotokoll

Mehr

MERKBLATT SACHKUNDEPRÜFUNG GEPRÜFTE/R VERSICHERUNGSFACHFRAU/-MANN IHK ALLGEMEINES WER BENÖTIGT EINEN SACHKUNDENACHWEIS? Aus- und Weiterbildung

MERKBLATT SACHKUNDEPRÜFUNG GEPRÜFTE/R VERSICHERUNGSFACHFRAU/-MANN IHK ALLGEMEINES WER BENÖTIGT EINEN SACHKUNDENACHWEIS? Aus- und Weiterbildung MERKBLATT Aus- und Weiterbildung SACHKUNDEPRÜFUNG GEPRÜFTE/R VERSICHERUNGSFACHFRAU/-MANN IHK ALLGEMEINES Am 22. Dezember 2006 ist das Gesetz zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts verkündet

Mehr

Barmenia, eine sichere Zukunft

Barmenia, eine sichere Zukunft Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG Barmenia Krankenversicherung Barmenia Lebensversicherung Barmenia-Außendienst Lebens-, Kranken-, Unfall-, Sachversicherungen Barmenia, eine sichere Zukunft Hauptverwaltungen

Mehr

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler -

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Versicherungsmaklervertrag zwischen und Frau Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Der Kunde beauftragt den Makler, ihm künftig Versicherungsverträge

Mehr

Frank Buchner. Die IT-Versicherung

Frank Buchner. Die IT-Versicherung Frank Buchner Die IT-Versicherung Eine rechtliche Untersuchung der Versicherung von Risiken der Informationstechnologie unter Berücksichtigung bisher angebotener Versicherungskonzepte und deren versicherungsrechtlichen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

I 3. Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin. Das neue VVG. Erläuterungen Texte Synopse

I 3. Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin. Das neue VVG. Erläuterungen Texte Synopse I 3 Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin Das neue VVG Erläuterungen Texte Synopse Vorwort 5 Verzeichnis der Kurzbezeichnungen, Quellen und erläuterungsbedürftigen Abkürzungen

Mehr

1. Grundlagen der Haftung 3

1. Grundlagen der Haftung 3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII Vermögensversicherungen 1 I. Haftpflicht und Haftpflichtversicherung 3 1. Grundlagen der Haftung 3 2. Haftung nach 823 BGB Verschuldenshaftung 4 Verschulden

Mehr

FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1

FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1 FAQ`s zum Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung* 1 * Zur Entstehungsgeschichte des Tarifvertrages finden Sie hier weitere Informationen: http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/taetigkeit2007_10.pdf

Mehr

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v., Bonn

Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v., Bonn Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v., Bonn Stellungnahme zum Entwurf der Verordnung über die Versicherungsvermittlung und -beratung (Versicherungsvermittlungsverordnung VersVerm VO) vom

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abschnitt Seite Vorwort... V Hinweise zur Benutzung der CD-ROM... VII Inhaltsverzeichnis... IX Bearbeiterverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XXV Gesetz

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt. My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung

Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt. My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung Durch sinnvolle Vorsorge bleibt der Lebensstandard erhalten 3-Schichten Schichten-Modell Rente

Mehr

MORGEN & MORGEN RATGEBER. Versicherungen, klar und transparent. NEUTRAlE BERATUNGSBASIS

MORGEN & MORGEN RATGEBER. Versicherungen, klar und transparent. NEUTRAlE BERATUNGSBASIS MORGEN & MORGEN RATGEBER Versicherungen, klar und transparent NEUTRAlE BERATUNGSBASIS & EDITORIAl Liebe Leserinnen und Leser, dieser Ratgeber soll Ihnen einen kleinen Einblick in die Welt der Versicherungen

Mehr

Ingo Beyersdorf. SIGNAL IDUNA Gruppe Ardeystr. 93-95 44139 Dortmund Im Hause der Handwerkskammer Dortmund

Ingo Beyersdorf. SIGNAL IDUNA Gruppe Ardeystr. 93-95 44139 Dortmund Im Hause der Handwerkskammer Dortmund Ingo Beyersdorf SIGNAL IDUNA Gruppe Ardeystr. 93-95 44139 Dortmund Im Hause der Handwerkskammer Dortmund 0231 / 55 74 06-19 ingo.beyersdorf@signal-iduna.net Privatperson Geschäftsperson Sinn und Unsinn

Mehr

Neue Anforderungen für Immobilienkreditvermittler

Neue Anforderungen für Immobilienkreditvermittler Ab dem 21.03.2016 gilt: Neue Anforderungen für Immobilienkreditvermittler Liebe Vertriebspartnerinnen und Vertriebspartner, die Bundesregierung hat am 15.07.2015 den Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung

Mehr

Grundkurs 1 + 2 MIT E-LEARNING

Grundkurs 1 + 2 MIT E-LEARNING Grundkurs 1 + 2 R N IN M IT E - L E A G Grundkurs 1 Zielgruppe Der Kurs vermittelt das Grundwissen, welches einen optimalen Brancheneinstieg gewährleistet und richtet sich entsprechend an Neu- oder Wiedereinsteiger/innen

Mehr

des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie

des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie 8. Januar 2007 Stellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbandes zu dem Entwurf einer Verordnung über die Versicherungsvermittlung und beratung (Versicherungsvermittlungsverordnung VersVermV) des Bundesministeriums

Mehr

Maklerauftrag. zwischen. nachfolgend kurz Auftraggeber und. Lothar Kraft Versicherungsmakler Hufeisen 9 45139 Essen. nachfolgend kurz Makler

Maklerauftrag. zwischen. nachfolgend kurz Auftraggeber und. Lothar Kraft Versicherungsmakler Hufeisen 9 45139 Essen. nachfolgend kurz Makler Maklerauftrag zwischen nachfolgend kurz Auftraggeber und Lothar Kraft Versicherungsmakler Hufeisen 9 45139 Essen nachfolgend kurz Makler wird folgende Vereinbarung getroffen: 1 Vertragsgegenstand 1. Der

Mehr

Entwurf 18. Dezember 2006. Verordnung über die Versicherungsvermittlung und beratung (Versicherungsvermittlungsverordnung VersVermV) Vom...

Entwurf 18. Dezember 2006. Verordnung über die Versicherungsvermittlung und beratung (Versicherungsvermittlungsverordnung VersVermV) Vom... Entwurf 18. Dezember 2006 Verordnung über die Versicherungsvermittlung und beratung (Versicherungsvermittlungsverordnung VersVermV) Vom...2007 Auf Grund des 11a Abs. 5, des 34d Abs. 8, und des 34e Abs.

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Im Tabellenteil liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

Die betriebliche Haftpflichtversicherung wird noch mal untergliedert in. Berufshaftpflicht und Betriebshaftpflicht

Die betriebliche Haftpflichtversicherung wird noch mal untergliedert in. Berufshaftpflicht und Betriebshaftpflicht Versicherungen 1. Betriebliche Absicherung Zu der betrieblichen Absicherung zählen diejenigen Versicherungen, die ausschließlich betriebliche Risiken absichern. Hierzu zählen: Betriebs-Haftpflichtversicherung

Mehr

Großer Versicherungs-Check

Großer Versicherungs-Check Großer Versicherungs-Check Allgemeine Hinweise zur Versicherungsberatung Die Verbraucherzentrale Hessen e.v. bietet Ihnen in einem etwa zweistündigen persönlichen Gespräch eine umfassende Beratung zu privaten

Mehr

Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK. Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung

Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK. Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK Die Weiterbildung mit Zukunftsgarantie Mit Inkrafttreten

Mehr

Erlaubnisbefreiungsverfahren für produktakzessorische Versicherungsvermittler, beispielsweise Kfz.-Händler

Erlaubnisbefreiungsverfahren für produktakzessorische Versicherungsvermittler, beispielsweise Kfz.-Händler Erlaubnisbefreiungsverfahren für produktakzessorische Versicherungsvermittler, beispielsweise Kfz.-Händler Versicherungsvermittler, die Versicherungen als Ergänzung der im Rahmen ihrer Haupttätigkeit angebotenen

Mehr

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG)

10 a Einkommensteuergesetz- Zusätzliche Altersvorsorge (EStG) 82 Abs. 2 Einkommenssteuergesetz - Altersvorsorgebeiträge (EstG) Steuerliche Förderung bav Für die Durchführungsformen Pensionsfonds (Rentenfonds), Pensionskasse (Rentenkassen) und Direktversicherung hat der Gesetzgeber eine steuerliche Förderung gemäß 10 a Einkommensteuergesetz

Mehr

WISO: Versicherungsberater

WISO: Versicherungsberater WISO: Versicherungsberater von Thomas J. Kramer, Kai C. Dietrich 1. Auflage WISO: Versicherungsberater Kramer / Dietrich schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG campus Frankfurt

Mehr

Diese Verpflichtung trifft auch produktakzessorische Versicherungsvermittler, die Inhaber einer Erlaubnisbefreiung nach 34 d Abs. 3 GewO sind.

Diese Verpflichtung trifft auch produktakzessorische Versicherungsvermittler, die Inhaber einer Erlaubnisbefreiung nach 34 d Abs. 3 GewO sind. Informationspflichten beim ersten Geschäftskontakt I. Pflichtangaben nach 11 VersVermV Nach 11 der Verordnung über die Versicherungsvermittlung und -beratung (VersVermV) haben gewerbetreibende Versicherungsvermittler

Mehr

Handbuch Bauversicherungsrecht

Handbuch Bauversicherungsrecht Handbuch Bauversicherungsrecht herausgegeben von Dr. Florian Krause-Allenstein Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- u. Architektenrecht, Hamburg unter Mitarbeit von Per Heinrichs Rechtsanwalt, Bad Bramstedt

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XXI 1. Grundlagen des Versicherungswesens 1 1.1. Gefahren und ihre Folgen 1 1.1.1. Begriff des Risikos 2 1.1.2. Sicherungsmaßnahmen 4 1.1.2.1. Vermeidung des Risikos 4 1.1.2.2. Verminderung

Mehr

Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten

Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten Prof. Dr. Thomas Köhne Manfred Lange Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten für Privatkunden Fach- und Führungskompetenz für die Assekuranz Geprüfter Fachwirt für Versicherungen

Mehr

VBL. kompakt Wissenswertes zur betrieblichen Altersversorgung

VBL. kompakt Wissenswertes zur betrieblichen Altersversorgung VBL. kompakt Wissenswertes zur betrieblichen Altersversorgung Die VBL im Porträt Betriebliche Altersversorgung als Instrument moderner Personalpolitik Portabilität Produkte im Test Steuerliche Aspekte

Mehr

Stefan Albers Dipl.-Betriebswirt (DH) Versicherungsberater Rentenberater

Stefan Albers Dipl.-Betriebswirt (DH) Versicherungsberater Rentenberater Welche Risiken solltlen Sie versichern persönlich / betrieblich? Stefan Albers Dipl.-Betriebswirt (DH) Versicherungsberater Rentenberater - Präsident Bundesverband der Versicherungsberater e.v. - Forum

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Vertragsspiegel Hausratversicherung

Vertragsspiegel Hausratversicherung Hausrat TA 032 Vertragsspiegel Hausratversicherung Vertragsspiegel Hausratversicherung Versicherungsort: Name Vorname Geburtsdatum Beruf A = Angestellte/-r Ehepartner Name Vorname Geburtsdatum Beruf A

Mehr

Erlaubnisverfahren für ungebundene Versicherungsvermittler

Erlaubnisverfahren für ungebundene Versicherungsvermittler Stand: 16. Mai 2011 Erlaubnisverfahren für ungebundene Versicherungsvermittler 1. Was ist unter Erlaubnispflicht zu verstehen? Nach 34d Absatz 1 Gewerbeordnung (GewO) bedarf einer Erlaubnis der zuständigen

Mehr

DURSTIN & KOLLEGEN VERSICHERUNGSBERATER

DURSTIN & KOLLEGEN VERSICHERUNGSBERATER Lebenslanges - und Vorsorgekonzept Erstellt von: Georg Pitzl, Versicherungsberater Kanzlei Durstin & Kollegen Johann-Lipp-Str. 6 86415 Mering Telefon: (0 82 33) 79 33-0 Telefax: (0 82 33) 79 33-19 E-Mail:

Mehr

Vermögensschadenshaftpflichtversicherung

Vermögensschadenshaftpflichtversicherung Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 108525 Vermögensschadenshaftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler, -berater Versicherungsvermittler (Versicherungsvertreter,

Mehr

Inhaltsverzeichnis: - Vorwort (Seite 2) - Statusinformationen nach 11 VersVermV (Seite 3) - Unsere Beratungsphilosophie (Seite 5) Seite 1

Inhaltsverzeichnis: - Vorwort (Seite 2) - Statusinformationen nach 11 VersVermV (Seite 3) - Unsere Beratungsphilosophie (Seite 5) Seite 1 Inhaltsverzeichnis: - Vorwort (Seite 2) - Statusinformationen nach 11 VersVermV (Seite 3) - Unsere Beratungsphilosophie (Seite 5) Seite 1 Vorwort: In Deutschland war die berufliche Tätigkeit des Versicherungsvermittlers

Mehr

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt.

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt. Merkblatt Kündigung Wenn Sie feststellen, dass Sie falsche und/oder zu teure Versicherungen abgeschlossen haben, resignieren Sie nicht. Es gibt viele Möglichkeiten für Sie, die Verträge zu beenden. Wie

Mehr

über die Versicherungsvermittlung (VersVermG) für natürliche oder juristische Personen, die die

über die Versicherungsvermittlung (VersVermG) für natürliche oder juristische Personen, die die Wegleitung zum Bewilligungsgesuch für Versicherungsvermittler, welche Versicherungen als Zusatzleistung zur Lieferung einer Ware oder der Erbringung einer Dienstleistung vermitteln (produktakzessorische

Mehr

Experte Krankenversicherung (DMA)

Experte Krankenversicherung (DMA) Zertifizierte Weiterbildung Krankenversicherung Vertriebliche Kompaktweiterbildung für Makler und Mehrfachagenten www.deutsche-makler-akademie.de Krankenversicherung MODUL I MODUL II MODUL III Krankenversicherung

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

VERSICHERUNGS VERTRAGSRECHT

VERSICHERUNGS VERTRAGSRECHT VERSICHERUNGS VERTRAGSRECHT begründet von Dr. iur. Dr. iur. h.c. Hans-Leo Weyers em. Professor am Fachbereich Rechtswissenschaft der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main fortgeführt von

Mehr

Versicherungstag 2015

Versicherungstag 2015 Versicherungstag 2015 Aktuelles zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie Julia Kapp 21. April 2015 Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie Die Richtlinie 2014/17/EU vom 4. Februar 2014 über

Mehr

Rürup Rente auch Basis Rente genannt

Rürup Rente auch Basis Rente genannt Rürup Rente auch Basis Rente genannt Wer ist Bert Rürup? Am 01.01 1970 begann Bert seine Kariere bei der Sesamstraße Natürlich nicht. Also nochmal: Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert

Mehr

Funk Böhm Privates Vorsorgemanagement

Funk Böhm Privates Vorsorgemanagement Funk Böhm Privates Vorsorgemanagement Ihr Partner in allen Fragen der persönlichen Vorsorge- und Versicherungsfragen Vorsorge Vermögensaufbau für die Altersversorgung Hinterbliebenenversorgung Versorgungsmanagement

Mehr

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08 G02 Gesetzliche Versicherungen M08 G03 Übersicht Versicherungen Koordinierungsstelle

Mehr

Privates Vorsorgemanagement. Startseite I

Privates Vorsorgemanagement. Startseite I Privates Vorsorgemanagement Startseite I Ihr Partner in allen Fragen der persönlichen Vorsorge und Versicherung Vorsorge Hinterbliebenenversorgung gegen die Folgen eines Unfalls Vermögensaufbau für die

Mehr

Merkblatt zum Versicherungsschutz von Existenzgründern

Merkblatt zum Versicherungsschutz von Existenzgründern Merkblatt zum Versicherungsschutz von Existenzgründern I. Einführung Um Risiken, die durch die Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit (freiberuflich oder gewerblich) abzusichern, sollte im Vorfeld einer

Mehr

Versicherungsaußendienst Lernprogramme

Versicherungsaußendienst Lernprogramme Versicherungsaußendienst Lernprogramme Web Based Training (WBT) S TAAT L IC H E FÜR Z EN T RA LS TE L L E ZUGELASSEN NR.: 7154005 FER N U N T ER R IC H T Lernprogramme für den Versicherungsaußendienst

Mehr

Maklervertrag. 1 Vertragsgegenstand

Maklervertrag. 1 Vertragsgegenstand Maklervertrag Zwischen der K. Jodexnis Versicherungsmakler GmbH, Porzer Str. 77, 12524 Berlin, Geschäftsführer Kersten Jodexnis, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Berlin unter HR B 83199,

Mehr

PERSONALBLATT. Inhalt:

PERSONALBLATT. Inhalt: PERSONALBLATT Freie Universität Berlin Nummer 02/2005 10.2.2005 Inhalt: Betriebliche Altersversorgung im Wege der Entgeltumwandlung über den Verband Betriebliche Versorgungswerke für Unternehmen und Kommunen

Mehr

Kindl & Schönberger GmbH

Kindl & Schönberger GmbH Ihr Versicherungsmakler seit 1982 Wir sind Mitglied im und arbeiten u.a. mit folgenden Gesellschaften Seit über 30 Jahren steht die Kindl & Schönberger GmbH für Zuverlässigkeit Service Kundennähe Fairness,

Mehr

Culina. Maklerbüro Culina Schwandorf Reparaturbüro für Versicherungsverträge. überblicken.handeln.sparen.

Culina. Maklerbüro Culina Schwandorf Reparaturbüro für Versicherungsverträge. überblicken.handeln.sparen. V Culina Maklerbüro Culina Schwandorf Reparaturbüro für Versicherungsverträge überblicken.handeln.sparen. FIRMENPHILOSOPHIE Verbraucherzentralen bestätigen nahezu jährlich, dass mehr als 90 % aller Verbraucher

Mehr

Bedeutung für den Versicherungsschutz. provers Gebäude

Bedeutung für den Versicherungsschutz. provers Gebäude Pflicht für Rauchmelder Bedeutung für den Versicherungsschutz 1. Pflicht für Rauchmelder 2. Betroffene Versicherungen 3. Auswirkungen auf Versicherungsschutz 4. Dienstleistungen der Agenda Pflichten wirken

Mehr

Die Notwendigkeit einer Stärkung der privaten Altersvorsorge in der BRD

Die Notwendigkeit einer Stärkung der privaten Altersvorsorge in der BRD A/476788 Björn Harald Krieger Die Notwendigkeit einer Stärkung der privaten Altersvorsorge in der BRD Verlag Dr. Kovac Hamburg 2007 Inhaltsverzeichnis Zu diesem Buch 7 Vorwort 9 Geleitwort 13 1. Einführung

Mehr

Merkblatt für Versicherungsvermittler/Versicherungsberater

Merkblatt für Versicherungsvermittler/Versicherungsberater Ein Merkblatt Ihrer IHK Merkblatt für Versicherungsvermittler/Versicherungsberater Die gewerbsmäßige Vermittlung von Versicherungen ist in Deutschland entsprechend 34 d der Gewerbeordnung (GewO) ein erlaubnispflichtiges

Mehr

Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz VVG)

Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz VVG) Vorwort... 5 Bearbeiterverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 25 Einleitung... 31 Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz VVG) Vom 23.11.2007 (BGBl.

Mehr

Die Einholung einer Unterschrift unter der Risikoanalyse ist vom Gesetzgeber nicht gefordert, aber aus Beweiserleichterungsgründen

Die Einholung einer Unterschrift unter der Risikoanalyse ist vom Gesetzgeber nicht gefordert, aber aus Beweiserleichterungsgründen Hausrat Risikoanalyse Einleitende Hinweise für Vermittler Haftung Die Risikoanalyse ist eine erste Hilfestellung für Sie, ersetzt aber Ihre Entscheidung über die im Einzelfall notwendige individuelle,

Mehr

Versicherungsmaklervertrag Teil 1

Versicherungsmaklervertrag Teil 1 Versicherungsmaklervertrag Teil 1 Zwischen dem Versicherungsmakler: (bitte zurück an) Solid-Rent Vermietungs- und Verwaltungs- GmbH Versicherungsmakler Finanzdienstleister Perchtingerstr.8/IV Postkasten

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung aus der Sicht des Unternehmers

Die betriebliche Altersversorgung aus der Sicht des Unternehmers Die betriebliche Altersversorgung aus der Sicht des Unternehmers Allgemeine Rentensituation Überblick der möglichen Durchführungswege Merkmale aus der Sicht des Arbeitgebers Umsetzung im Unternehmen Die

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Klauseln für die Verbundene Hausrat-Versicherung (Basis VHB 92)

Klauseln für die Verbundene Hausrat-Versicherung (Basis VHB 92) Unverbindliche Bekanntgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. (GDV) zur fakultativen Verwendung. Abweichende Vereinbarungen sind möglich. Klauseln für die Verbundene Hausrat-Versicherung

Mehr

Existenzgründung und Versicherung(-en)

Existenzgründung und Versicherung(-en) Existenzgründung und Versicherung(-en) Markus Dreyer Rechtsanwalt Wilhelmshöher Allee 300 A 34131 Kassel E-Mail: md@anwaltskanzlei-dreyer.de Online: www.anwaltskanzlei-dreyer.de Warum Versicherungen? Man

Mehr

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III.

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III. Inhalt Vorbemerkungen... 15 1. Teil Allgemeines Versicherungsrecht A. Grundlagen des Versicherungsvertragsrechts... 19 I. Allgemeine Grundlagen des Versicherungsvertrags... 19 1. Rechtsquellen des Versicherungsvertrags

Mehr

Berufshaftpflicht für Steuerberater

Berufshaftpflicht für Steuerberater Versicherungsschein Haftpflichtversicherung Versicherungsnehmer/in Edelsinnstraße 7-11, 1120 Wien Tel.: +43 (0)50905 501-0 Fax: +43 (0)50905 502-0 Internet: www.hdi.at R. Urban GmbH Brunngasse 36 4073

Mehr