THEMA: GESUNDHEITSWESEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "THEMA: GESUNDHEITSWESEN"

Transkript

1 LERNAKTIVITÄTEN FÜR DAS DEUTSCHE BACKBONE-KORPUS THEMA: GESUNDHEITSWESEN The BACKBONE project has been funded with support from the European Commission. This publication reflects the views only of the authors, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein Backbone, STZ Sprachlernmedien

2 LERNAKTIVITÄTEN FÜR DAS DEUTSCHE BACKBONE-KORPUS THEMA: GESUNDHEITSWESEN Interviewausschnitt anhören und mit Hilfe des Transkriptes den zentralen Wortschatz erarbeiten und ein Glossar erstellen... 3 Wortschatzerwerb durch ein Wortschatzspiel mit Karteikarten... 4 Die Teilnehmer informieren sich über die Besonderheiten eines Arztbesuches in Deutschland Die Teilnehmer diskutieren über die Wirksamkeit von Akupunktur Die Teilnehmer sollen herausfinden, welche Abteilungen oder Kliniken es in einem Krankenhaus gibt und welche Funktion sie jeweils haben Vor- und Nachteile einer Kooperation zwischen Kliniken in verschiedenen Städten diskutieren... 7 Unterschiede zwischen der gesetzlichen und der privaten Krankenversicherung herausarbeiten... 8 Das deutsche Gesundheitssystem kennenlernen... 9 Erstellung eines Glossars auf der Basis von Interviewausschnitten Backbone, STZ Sprachlernmedien 2

3 Beschwerden und Krankheiten Ges1 A2, B1 Interviewausschnitt anhören und mit Hilfe des Transkriptes den zentralen Wortschatz erarbeiten und ein Glossar erstellen 1. Die Teilnehmer hören sich einen Interviewausschnitt an, in dem eine Ärztin erzählt, mit welchen Beschwerden Patienten in ihre Praxis kommen. Den Interviewausschnitt (Video und das zugehörige Transkript) mit dem Titel Mit welchen Beschwerden gehen die Patienten zu ihrem Hausarzt? finden Sie, indem Sie in der BACKBONE-Suchsoftware (http://purl.org/backbone/searchtool) im "Section Search" in dem Thema die Unterkategorie Arztpraxis auswählen. 2. Die Teilnehmer suchen den zentralen Wortschatz heraus. Teile dieses Wortschatzes werden jeweils in Gruppen bearbeitet. In den Gruppen werden die Bedeutungen nachgeschlagen und Glossareinträge mit Übersetzungen und Beschreibungen erstellt. Gemeinsam ein Glossar in Moodle erstellen Kombinierbarkeit Es gibt zu dem Interview ein Telos-Lernmodul, das dieser Aktivität vorgeschaltet werden kann: Das in Ges2 erläuterte Spiel eignet sich als Nachfolgeaktivität Backbone, STZ Sprachlernmedien 3

4 Beschwerden und Krankheiten Ges2 A2, B1 Wortschatzerwerb durch ein Wortschatzspiel mit Karteikarten 1. Es werden Gruppen gebildet, die jeweils einen Teils des Wortschatzes aus dem in Ges1 erstellten Glossar auf Karteikarten schreiben, wobei die Übersetzungsäquivalente und Erläuterungen jeweils auf der Rückseite stehen. 2. Die Karten werden gemischt und an die Gruppen verteilt. 3. Für jede Gruppe wird ein Spielleiter bestimmt, der jeweils das deutsche Wort, die Übersetzung oder die Erläuterung vorliest. Die Teilnehmer der einzelnen Gruppen stellen sich jeweils im Kreis auf, und derjenige, der zuerst das gesuchte Wort genannt hat, darf sich setzen. Wer zuletzt noch steht, wird Spielleiter der nächsten Runde. 4. Nach drei Runden, werden die Karten an die nächste Gruppe weitergegeben und alle Gruppen spielen mit den neuen Karten weiter. Abwandlungen: Das Spiel kann natürlich beliebig abgewandelt werden. So können zum Bespiel auch Mannschaften gegeneinander antreten oder die Beschwerden können gespielt werden und die Teilnehmer müssen das gesuchte deutsche Wort nennen. Wortschatzlernspiel mit Karteikarten Kombinierbarkeit Diese Übung ist eine Nachfolgeübung zu Ges Backbone, STZ Sprachlernmedien 4

5 Besuch beim Arzt Ges3 A2, B1 Die Teilnehmer informieren sich über die Besonderheiten eines Arztbesuches in Deutschland. 1. Die Teilnehmer lesen den folgenden Brief zu Besonderheiten von Arztbesuchen in Deutschland. 2. Die Teilnehmer hören sich einen Interviewausschnitt an, in dem eine Ärztin erzählt, mit welchen Beschwerden Patienten in ihre Praxis kommen. (vgl. auch Ges1). Den Interviewausschnitt (Video und das zugehörige Transkript) mit dem Titel Mit welchen Beschwerden gehen die Patienten zu ihrem Hausarzt? finden Sie, indem Sie in der BACKBONE-Suchsoftware (http://purl.org/backbone/searchtool) im "Section Search" in dem Thema die Unterkategorie Arztpraxis auswählen. 3. Die Teilnehmer diskutieren anschließend im Forum, was ihnen aufgefallen ist, und worin die Unterschiede zu einem Arztbesuch im eigenen Land bestehen. Diskussion im Forum 2010 Backbone, STZ Sprachlernmedien 5

6 Alternative Medizin Ges4 B2, C1 Die Teilnehmer diskutieren über die Wirksamkeit von Akupunktur. 1. Die Teilnehmer hören sich einen Videoausschnitt an, in dem eine Ärztin über den Einsatz und die Wirkung von Akupunktur spricht. Den Interviewausschnitt (Video und das zugehörige Transkript) mit dem Titel Akupunktur - Alternative Medizin finden Sie, indem Sie in der BACKBONE- Suchsoftware (http://purl.org/backbone/searchtool) im "Section Search" in dem Thema die Unterkategorie Arztpraxis auswählen. 2. Die Teilnehmer bearbeiten in Gruppen die folgenden Fragen: In welchen Bereichen setzt die Ärztin die Akupunktur ein? Wieso arbeitet sie mit der Methode der Akupunktur? 3. Die Teilnehmer informieren sich auf der folgenden Webseite genauer über das Konzept und die Einsatzgebiete der Akupunktur: Dabei können sich einzelne Gruppen z.b. den folgenden Aspekten widmen: Das Konzept der Akupunktur Studien zur Wirksamkeit von Akupunktur (Gerac-Akupunktur-Studien) Haltung der Schulmedizin zur Akupunktur Einsatzgebiete 4. Die Teilnehmer diskutieren im Anschluss an ihre Recherchen im Forum unterschiedliche Meinungen zur Wirksamkeit von Akupunktur und bringen dabei das erworbene Wissen ein. Webseiten Gruppenarbeit und Diskussion im Forum Backbone, STZ Sprachlernmedien 6

7 Kliniken und Abteilungen in einem Krankenhaus Webseiten Ges5 B2, C1 Die Teilnehmer sollen herausfinden, welche Abteilungen oder Kliniken es in einem Krankenhaus gibt und welche Funktion sie jeweils haben. 1. Die Teilnehmer hören zunächst einen Ausschnitt aus einem Interview an, in dem der OP-Manager eines Krankenhauses in Konstanz am Bodensee beschreibt, welche Abteilungen das Konstanzer Krankenhaus hat. Den Interviewausschnitt (Video und das zugehörige Transkript) mit dem Titel Die verschiedenen Abteilungen des Klinikums Konstanz finden Sie, indem Sie in der BACKBONE-Suchsoftware (http://purl.org/backbone/searchtool) im "Section Search" in dem Thema die Unterkategorie Krankenhaus auswählen. 2. Die Teilnehmer schreiben heraus, welche Abteilungen/Klinikern in dem Interview erwähnt werden. 3. Über eine Internetrecherche wird die Liste ergänzt. 4. Die Teilnehmer widmen sich in Gruppen jeweils einem Bereich und erarbeiten für jede Abteilung eine kurze Beschreibung, in der z.b. aufgeführt wird, welche Funktion sie hat, welche Untersuchungsmethoden angewandt werden, welche Krankheiten behandelt und welche Therapien eingesetzt werden. 5. Die können in einem Wiki präsentiert werden. Gruppenarbeit in Wikis In Google die Begriffe Abteilungen Krankenhaus oder die Kombination Klinik Abteilungen eingeben und die Seiten der angezeigten Kliniken studieren. Links zu einigen deutschen Kliniken: Thema: Kooperation zwischen Krankenhäusern verschiedener Städte Ges6 B2, C1 Vor- und Nachteile einer Kooperation zwischen Kliniken in verschiedenen Städten diskutieren 1. Die Teilnehmer hören sich einen Interviewausschnitt an, in dem der OP- Manager über die Vor- und Nachteile einer Kooperation zwischen Kliniken verschiedener Städte spricht. Den Interviewausschnitt (Video und das zugehörige Transkript) mit dem Titel 2010 Backbone, STZ Sprachlernmedien 7

8 Spezialisierung und Kooperationen zwischen Krankenhäusern finden Sie, indem Sie in der BACKBONE-Suchsoftware (http://purl.org/backbone/searchtool) im "Section Search" in dem Thema die Unterkategorie Krankenhaus auswählen. 2. Welche Vor- und Nachteile werden in dem Interview angesprochen? 3. Anschließend diskutieren die Teilnehmer im Forum über Vor- und Nachteile der Kooperation zwischen Krankenhäusern. Diskussion im Forum Thema: Das deutsche Krankenversicherungssystem Ges7 B2, C1 Unterschiede zwischen der gesetzlichen und der privaten Krankenversicherung herausarbeiten 1. Die Teilnehmer hören sich zwei Interviewausschnitte an, in der eine Ärztin und der OP-Manager eines Krankenhauses etwas über das deutsche Krankenversicherungssystem erzählen. Sie finden die Interviewausschnitte (Videos und die zugehörigen Transkripte), indem Sie in der BACKBONE-Suchsoftware (http://purl.org/backbone/searchtool) im "Section Search" in dem Thema die Unterkategorie Krankenversicherung auswählen. 2. Die Teilnehmer notieren, was sie über die private und die gesetzliche Krankenversicherung erfahren. 3. Anschließend versuchen sie durch eine Internetrecherche die folgenden Fragen schriftlich (z.b. Assignment in Moodle) zu beantworten: Wonach richtet sich der Versicherungsbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV)? (Antwort: Der Beitrag richtet sich nach der Höhe des Einkommens) Wonach richtet sich der Versicherungsbeitrag der privaten Krankenversicherung (PKV)? (Antwort: Der Beitrag richtet sich nach Geschlecht, Alter und Gesundheitszustand des Interessenten sowie dem gewünschten Leistungsumfang). Wer kann sich privat versichern lassen? Antwort: Die Möglichkeit, sich privat zu versichern, hängt vom Beruf und/oder dem Verdienst ab. Selbstständige und Freiberufler, Beamte oder Richter können sich können sich unabhängig von ihrem Verdienst privat versichern; Angestellte können sich nur dann privat versichern, wenn ihr Bruttojahreseinkommen eine bestimmte Höhe erreicht. Autonomes Arbeiten (allein oder zu zweit) Schriftliche Beantwortung der Fragen (z.b. Als Assignment in Moodle) 2010 Backbone, STZ Sprachlernmedien 8

9 Webseiten Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) und private Krankenversicherung (PKV): cherung-in-deutschland PKV_und_GKV ankenversicherung_wer.shtml Thema: Das deutsche Gesundheitssystem Ges8 B2, C1 Das deutsche Gesundheitssystem kennenlernen 1. Die Teilnehmer informieren sich auf der unten angegebenen Internetseite über das deutsche Gesundheitssystem. Dazu Gruppen bilden, die jeweils bestimmte Themen bearbeiten, z.b. Krankenkassen und ihre Verbände Ambulante ärztliche Versorgung Stationäre ärztliche Versorgung Arzneimittelversorgung in Deutschland Pflegeversicherung 2. Die Gruppen präsentieren ihre in einem Wiki Webseiten Erarbeitung von Themenbereichen in Gruppen Präsentation in Wikis Backbone, STZ Sprachlernmedien 9

10 Erstellung eines Glossars Ges9 A2, B1, B2, C1 Erstellung eines Glossars auf der Basis von Interviewausschnitten 1. Die Teilnehmer hören sich Interviewausschnitte an, in denen Ärzte über ihre Arbeit sprechen. Die Interviewausschnitte (Videos und zugehörige Transkripte) finden Sie, indem Sie in der BACKBONE-Suchsoftware (http://purl.org/backbone/searchtool) im "Section Search" das Thema auswählen. 2. Gemeinsam mit den Teilnehmern den Fachwortschatz heraussuchen, zu inhaltlichen Wortschatzgruppen zusammenfassen und einer zu Art Mind-Map anordnen. 3. Gruppen bilden und den Wortschatz verteilen 4. Erstellung von Glossareinträgen mit Übersetzungen, Inhaltsbeschreibungen und Beispielsätzen aus den Interviews 5. Eingabe der in ein Moodle-Glossar. Gemeinsame Erstellung eines Glossars in Moodle 2010 Backbone, STZ Sprachlernmedien 10

Net4Voice. Evaluation Tools (German version)

Net4Voice. Evaluation Tools (German version) Net4Voice Evaluation Tools (German version) Name of the Programme: Lifelong Learning Programme Agreement n.: 2007-3636/001-001 Project Title: Net4Voice New technologies for Voice-converting in barrier-free

Mehr

EOF European Outplacement Framework. Berufliche Unterstützung für Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt

EOF European Outplacement Framework. Berufliche Unterstützung für Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt 2011 EOF European Outplacement Framework Berufliche Unterstützung für Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt EOF European Outplacement Framework Berufliche Unterstützung für Menschen mit schwierigem

Mehr

Eine Kurzvorstellung. 7.4 Dauer- vs. Wechselausstellung 18. 7.5 Themenfelder der Ausstellung 19. 7.6 Hochladen von Ausstellungsbildern 20

Eine Kurzvorstellung. 7.4 Dauer- vs. Wechselausstellung 18. 7.5 Themenfelder der Ausstellung 19. 7.6 Hochladen von Ausstellungsbildern 20 2008muse.net TYPO3 HANDBUCH Deutsche Version INDEX Eine Kurzvorstellung 4 Was ist euromuse.net 4 Was finden Sie auf www.euromuse.net 5 Wie geben Sie Daten für euromuse.net ein 9 1. Was ist das Programm

Mehr

Themenbereich 1: Wer ich bin und wo ich lebe

Themenbereich 1: Wer ich bin und wo ich lebe en 1. Herausfinden, wo Konstanz liegt und welche Länder am Bodensee liegen 2. Herausfinden, welche Bundesländer es in Deutschland gibt und beschreiben, wo die Bundesländer liegen 3. Informationen über

Mehr

EOF European Outplacement Framework. Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt

EOF European Outplacement Framework. Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt 2011 EOF European Outplacement Framework Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem Zugang zum Arbeitsmarkt EOF European Outplacement Framework Berufliche Unterstützung von Menschen mit schwierigem

Mehr

An der Schnittstelle Universität Industrie

An der Schnittstelle Universität Industrie An der Schnittstelle Universität Industrie Projekt AQUA - Knowledge Alliance for Training Quality and Excellence in Automotive Pilot Sector Skills Alliances 2012, EAC-2012-0635 TUGraz (christian.kreiner@tugraz.at)

Mehr

Krankenvollversicherung

Krankenvollversicherung Krankenvollversicherung Wenn Sie die Wahl haben, sollte Ihnen die Entscheidung nicht schwer fallen! Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail:

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis Praxisstempel Patientenbefragung m Service in der Arztpraxis Sehr geehrte Patientin, geehrter Patient, Unsere Praxis führt eine Befragung -medizinischen Dienstleistungen durch. Da die Weiterentwicklung

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Januskopf Gesundheitswesen

Januskopf Gesundheitswesen Januskopf Gesundheitswesen Das Gesundheitswesen gleicht einem Januskopf. Auf der einen Seite ist es ein zentraler Teil unseres Wohlfahrtsstaates, auf der anderen Seite ein wichtiger Wirtschaftszweig. Die

Mehr

Das ist ihre neue Gesundheits-ID

Das ist ihre neue Gesundheits-ID Eidengenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Das ist ihre neue Gesundheits-ID Informationen über die nationale Versichertenkarte Impressum Bundesamt für Gesundheit (BAG) Herausgeber:

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen:

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Warum eine private Kranken-Vollversicherung? Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Während die Zahl der Beitragszahler stetig sinkt, steigt die

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

DAS LEBEN MEHR GENIESSEN

DAS LEBEN MEHR GENIESSEN DAS LEBEN MEHR GENIESSEN DIE GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNG. In der gesetzlichen Krankenversicherung besteht das Solidaritätsprinzip. Das heißt. Die Höhe des Beitrages hängt nicht in erster Linie vom

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 / 3 76 62-10 2 Was ist

Mehr

Kinder brauchen besten Schutz

Kinder brauchen besten Schutz Kinder brauchen besten Schutz Kinder sprühen vor Lebensfreude und viel zu schnell ist was passiert. Gerade dann ist es gut zu wissen, dass sie optimal abgesichert sind. KiDSplus lässt keine Wünsche offen

Mehr

AQUA Knowledge Alliance for Training Quality and Excellence in Automotive

AQUA Knowledge Alliance for Training Quality and Excellence in Automotive AQUA Knowledge Alliance for Training Quality and Excellence in Automotive Pilot Sector Skills Alliances 2012 Agreement Number EAC-2012-0635 Christian Kreiner, (christian.kreiner@tugraz.at, steger@tugraz.at)

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

A6 Krankenversicherung

A6 Krankenversicherung A6 Krankenversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Geld- statt Sachleistungen... 2 So ist die Situation in Deutschland...2 Rechtliche Grundlage...

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

[ DE ] german -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

[ DE ] german ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Prevent and combat violence against children, young people and women and to protect victims and groups at risk [ DE ] german -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

KRANKEN- VERSICHERUNG

KRANKEN- VERSICHERUNG KRANKEN- VERSICHERUNG Exklusiver Rundumschutz für Ihre Gesundheit Die private Krankenvollversicherung der R+V Krankenversicherung AG Ihr Partner im Maklermarkt Die gesetzlichen Krankenkassen sichern nur

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

Patienten-Gewinnung online Wie suchen potentielle, neue Patienten nach einer Arztpraxis?

Patienten-Gewinnung online Wie suchen potentielle, neue Patienten nach einer Arztpraxis? Patienten-Gewinnung online Wie suchen potentielle, neue Patienten nach einer Arztpraxis? Eine repräsentative Umfrage unter 110 Patienten der TU Dortmund und der GFIU Über alle Branchen hinweg hat sich

Mehr

Wikispaces: Erste Schritte zur Zusammenarbeit übers Internet Eine kurze Anleitung Stand: März 2008

Wikispaces: Erste Schritte zur Zusammenarbeit übers Internet Eine kurze Anleitung Stand: März 2008 Oliver Ott PHBern, Zentrum für Bildungsinformatik Wikispaces: Erste Schritte zur Zusammenarbeit übers Internet Eine kurze Anleitung Stand: März 2008 1. Einleitung Ein Wiki ist eine Sammlung von Webseiten,

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

IMED-KOMM-EU Interkulturelle medizinische Kommunikation in Europa

IMED-KOMM-EU Interkulturelle medizinische Kommunikation in Europa - kommunikation Inhaltsübersicht über den kommunikationstest Einheit Titel Letzte Aktualisierung 01 Im Zentrum des Interesses: die kommunikation 12.08.2013-21:41 02 kommunikationstest 06.07.2013-21:26

Mehr

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik Abteilung 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik IG Metall Bezirk

Mehr

MANDANTENFRAGEBOGEN/ERSTGESPRÄCHSVORBEREITUNG in ARZTHAFTUNGSSACHEN

MANDANTENFRAGEBOGEN/ERSTGESPRÄCHSVORBEREITUNG in ARZTHAFTUNGSSACHEN MANDANTENFRAGEBOGEN/ERSTGESPRÄCHSVORBEREITUNG in ARZTHAFTUNGSSACHEN I. PERSON/MANDANT Mandant(en): geb. ggf. gesetzliche Vertreter des Mandanten (bei Minderjährigen, z.b. i.d.r. beide Elternteile; bei

Mehr

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter,

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter, Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Glinkastraße 40 10117 Berlin Telefon: 030/204589-52 Mobil: 0173/9688852 PC-Fax: 0221/9987-1545 E-Mail: anja.radtke@pkv.de Internet: www.pkv.de e-mail an: Sozialausschuss

Mehr

Bremen. Die zwei Elemente bei der Krankenversorgung von Referendaren

Bremen. Die zwei Elemente bei der Krankenversorgung von Referendaren Bremen Die zwei Elemente bei der Krankenversorgung von Referendaren 1 Beihilfe und private Krankenversicherung Absicherung im Krankheitsfall: Sobald Ihr Referendariat beginnt, erhalten Sie Beihilfe. Diese

Mehr

Diplomarbeit. Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus. Jutta Markus. Diplom.de. Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken

Diplomarbeit. Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus. Jutta Markus. Diplom.de. Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken Diplomarbeit Jutta Markus Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken Diplom.de Jutta Markus Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus

Mehr

Investor Confidence Project Transformation des Energieeffizienzmarktes

Investor Confidence Project Transformation des Energieeffizienzmarktes Investor Confidence Project Transformation des Energieeffizienzmarktes Clemens Rainer Nastassja Cernko ÖGNI - Generalversammlung 21. April 2015 European Commission Disclaimer This project has received

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung Krankenversicherung gesetzlich (GKV) oder privat (PKV)? Arbeitnehmer über der Pflichtversicherungsgrenze, Selbstständige, Freiberufler und Beamte können sich freiwillig gesetzlich

Mehr

European Enterprises Climate Cup (EECC) Europäischer Wettbewerb für KMUs zu Energieeinsparungen. Kontakt: eecc-austria@energyagency.at.

European Enterprises Climate Cup (EECC) Europäischer Wettbewerb für KMUs zu Energieeinsparungen. Kontakt: eecc-austria@energyagency.at. European Enterprises Climate Cup (EECC) Europäischer Wettbewerb für KMUs zu Energieeinsparungen Kontakt: eecc-austria@energyagency.at. EECC auf einen Blick Europäischer Wettbewerb zu Energieeinsparungen

Mehr

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, wirtschaftlich, zukunftssicher. www.continentale.de

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, wirtschaftlich, zukunftssicher. www.continentale.de ECONOMY Private Krankenversicherung: klar, wirtschaftlich, zukunftssicher www.continentale.de ECONOMY alles, was Sie von einer privaten Krankenversicherung erwarten können Was erwarten Sie von einer privaten

Mehr

Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung

Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung Damit genießen Sie bei der IKK classic einen umfassenden Gesundheitsschutz zu Konditionen, die Sie mitbestimmen können. Denn wir versichern Sie ganz individuell

Mehr

Wir sagen Ihnen, wie viel Sie für Ihre persönliche Private Krankenversicherung bezahlen würden.

Wir sagen Ihnen, wie viel Sie für Ihre persönliche Private Krankenversicherung bezahlen würden. Private Krankenversicherung Ratgeber Ratgeber zur privaten Krankenversicherung 1. Gesetzlich oder privat krankenversichern? Diese Frage stellt sich nicht für jeden. So können nur Personen in die Private

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Themenblatt. zur gesetzlichen & privaten Krankenversicherung. Das deutsche Krankenversicherungssystem. Die gesetzlichen Krankenkassen

Themenblatt. zur gesetzlichen & privaten Krankenversicherung. Das deutsche Krankenversicherungssystem. Die gesetzlichen Krankenkassen Das deutsche Krankenversicherungssystem In Deutschland bestehen zwei Krankenversicherungssysteme parallel nebeneinander. Die gesetzliche Krankenversicherung gehört zum System der Sozialversicherungen,

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung

Mehr

Krankenversicherung für Auslandsreisen

Krankenversicherung für Auslandsreisen CRM Ratgeber Krankenversicherung für Auslandsreisen Fotolia/goodluz Darauf sollten Sie bei Ihrer Reise achten! Fotolia Vorsorge Ohne eine private Auslandskrankenversicherung ist medizinische Versorgung

Mehr

Unterschiedliche Wartezeiten von gesetzlich und privat Krankenversicherten

Unterschiedliche Wartezeiten von gesetzlich und privat Krankenversicherten Deutscher Bundestag Drucksache 18/2050 18. Wahlperiode 04.07.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Sabine Zimmermann (Zwickau), Matthias W. Birkwald,

Mehr

9.6 EDV-gestützter Vergleich zur privaten Krankenzusatzversicherung. Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,

9.6 EDV-gestützter Vergleich zur privaten Krankenzusatzversicherung. Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, 9.6 EDV-gestützter Vergleich zur privaten Krankenzusatzversicherung Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, auf den folgenden Seite erhalten Sie den Fragebogen zur computergestützten Beratung in der privaten

Mehr

Bericht über die Technologie von Vorhangfassaden

Bericht über die Technologie von Vorhangfassaden Bericht über die Technologie von Vorhangfassaden Jacek Kołodziejski Bernard Wiśniewski Poland, 2014 Leonardo da Vinci (LdV) project number: 2013-1-PL1-LEO5-37525 This project has been funded with support

Mehr

Krankheit Heilung / GKV-PKV

Krankheit Heilung / GKV-PKV Jürgen Hentzelt Krankheit Heilung / GKV-PKV 1. Verschiedene Versichertengruppen PKV 1.8.1994: Auslaufen der 6-monatigen Lohnfortzahlung GKV 1.1.1999: Keine Beihilfe mehr für Angestellte 1.11.2006: Ende

Mehr

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Dr. Rolando Schadowski Referent Gesundheitswesen TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern Greifswald, 02. Dezember

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche

Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche HOCHSCHULE FÜR TECHNIK, WIRTSCHAFT UND KULTUR LEIPZIG University of Applied Sciences Fakultät Medien Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Die SuS erhalten das Arbeitsblatt, das sie einzeln bearbeiten.

Die SuS erhalten das Arbeitsblatt, das sie einzeln bearbeiten. Unterrichtsverlauf U- Std. L-Aktivität S-Aktivität Medien/Materialien 1 Thema: Einleitung L. teilt Arbeitsblatt 1: Zehn Fragen zur Einführung aus. Die SuS erhalten das Arbeitsblatt, das sie einzeln bearbeiten.

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Ressort Wirtschaft Neue Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung: 20. September 2001 Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Geringes Interesse an Gesundheitsmanagement und Wechsel

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

Checkliste für eine Beratung zur Privaten Krankenversicherung

Checkliste für eine Beratung zur Privaten Krankenversicherung Als privat Krankenversicherter können Sie immer, u. ohne Einschränkungen alle medizin. Leistungen erhalten. Nur - beim Arzt sind Sie "Selbstzahler"! Die PKV ist immer nur "Kostenerstatter"! Ihr Beitrag

Mehr

R+V - Blick + Check classic (BC3U), Klinik premium. Zahn premium (Z1U), ZahnVorsorge (ZV) Gesellschaft Tarif S N1 MB EA 25 Euro

R+V - Blick + Check classic (BC3U), Klinik premium. Zahn premium (Z1U), ZahnVorsorge (ZV) Gesellschaft Tarif S N1 MB EA 25 Euro Die besten GKV-Zusatzversicherungen Leistungen ambulant, stationär und Zahn R+V Blick + Check classic (BC3U), Klinik premium (K1U), Zahn premium (Z1U), ZahnVorsorge (ZV) Gesellschaft Tarif S ohne R R+V

Mehr

Eine App auf Rezept. Erstmals übernimmt eine Krankenkasse die Kosten für eine digitale Behandlung: Eine Software soll Kindern helfen, besser zu sehen.

Eine App auf Rezept. Erstmals übernimmt eine Krankenkasse die Kosten für eine digitale Behandlung: Eine Software soll Kindern helfen, besser zu sehen. so. DIGITAL Erstmals übernimmt eine Krankenkasse die Kosten für eine digitale Behandlung: Eine Software soll Kindern helfen, besser zu sehen. VON MARKUS WERNING v V v v v v v Helen-Sofie hat ein starkes

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

Rolf Rosenbrock Thomas Gerlinger. Gesundheitspolitik. Eine systematische Einführung. 3., vollständig überarbeitete Auflage. Verlag Hans Hub er

Rolf Rosenbrock Thomas Gerlinger. Gesundheitspolitik. Eine systematische Einführung. 3., vollständig überarbeitete Auflage. Verlag Hans Hub er Rolf Rosenbrock Thomas Gerlinger Gesundheitspolitik Eine systematische Einführung 3., vollständig überarbeitete Auflage Verlag Hans Hub er Inhalt Vorwort zur 3. Auflage 1. Gesundheitspolitik: Gegenstand,

Mehr

Unterstützte Kommunikation aus Sicht der Sozialmedizin

Unterstützte Kommunikation aus Sicht der Sozialmedizin Unterstützte Kommunikation aus Sicht der Sozialmedizin Dr. P. Schunda Facharzt für HNO-Heilkunde Sozialmedizin Ärztliches Qualitätsmanagement Geschäftsbereich Krankenhaus Team Consulting Stationär MDK

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild -

Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild - 6. Gesundheitsgipfel Bayern Rosenheim Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild - Erhardtstr. 12, 80469 München Tel.: 089-2020506-0, Fax: 089-2020506-1 e-mail: kanzlei@altendorfer-medizinrecht.de

Mehr

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Gesundheitsreform GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Der Bundesrat hat am 16. Februar 2007 dem vom Bundestag am 2. Februar 2007 beschlossenen Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

www.aok-bv.de 13 Antworten zur Gesundheitspolitik

www.aok-bv.de 13 Antworten zur Gesundheitspolitik www.aok-bv.de 13 Antworten zur Gesundheitspolitik INHALT 1. reicht das Geld für die Versorgung im Krankenhaus?.................... Seite 3 2. Droht uns ein Ärztemangel?........... Seite 4 3. reichen die

Mehr

Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS)

Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS) Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Praktikum...

Mehr

TILA Task Specification

TILA Task Specification TILA Task Specification Topic: Different discussion topics The TILA project has been funded with support from the European Commission. This publication reflects the views only of the author, and the Commission

Mehr

YouTube: Video-Untertitel übersetzen

YouTube: Video-Untertitel übersetzen Der Easytrans24.com-Ratgeber YouTube: Video-Untertitel übersetzen Wie Sie mit Hilfe von Easytrans24.com in wenigen Schritten Untertitel für Ihre YouTube- Videos in mehrere Sprachen übersetzen lassen können.

Mehr

Private Krankenvollversicherung.

Private Krankenvollversicherung. BROSCHÜRE Private Krankenvollversicherung. Maßgeschneiderte Gesundheitsvorsorge, auf die Sie sich felsenfest verlassen können. KUBUS 2013 Kundenurteil SEHR GUT Betreuungsqualität Kunden empfehlen die Württembergische

Mehr

Pressekonferenz am 17. Juni 2015 in Berlin

Pressekonferenz am 17. Juni 2015 in Berlin Pressekonferenz am 17. Juni 2015 in Berlin Ob Jung oder Alt: Drei Viertel suchen Gesundheitsinformationen im Web Online oder Print: Wo würden Sie Informationen zu Gesundheitsthemen suchen? Befragte insgesamt

Mehr

KRANKENVERSICHERUNG IN AUSTRALIEN

KRANKENVERSICHERUNG IN AUSTRALIEN KRANKENVERSICHERUNG IN AUSTRALIEN Inhalt: Notwendigkeit... 1 Generelle Informationen zum Gesundheitssystem in Australien... 2 Rahmenbedingungen und Abschluss... 2 Kosten und Abschluss der Versicherung...

Mehr

Die Soziale Gesundheitsversicherung der Landtagsfraktion der Freien Wähler - Eckpunkte

Die Soziale Gesundheitsversicherung der Landtagsfraktion der Freien Wähler - Eckpunkte Die Soziale Gesundheitsversicherung der Landtagsfraktion der Freien Wähler - Eckpunkte Öffentlich-rechtliche Krankenkassen stehen im fairen Wettbewerb neben privaten Krankenversicherungen. Alle Kassen

Mehr

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche

Bevölkerungsumfrage BKK 2011 Thema: Arztbesuche Bevölkerungsumfrage BKK 20 Thema: Arztbesuche Durchführung und Methodik In der Zeit vom 3. bis zum 6. März 20 wurde von KantarHealth im Auftrag des BKK Bundesverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

fichier électronique Gebrauchsanleitung Inhalte

fichier électronique Gebrauchsanleitung Inhalte fichier électronique Gebrauchsanleitung Inhalte 1 Allgemeine Informationen...1 1.1 Einen Account für den fichier électronique eröffnen... 1 1.1.1 E-Mail-Adresse... 1 1.1.2 Benutzername & Lizenznummer...

Mehr

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr

Was erwarten Patienten von der Patientenberatung?

Was erwarten Patienten von der Patientenberatung? Was erwarten Patienten von der Patientenberatung? Rainer Schwarz, Referent für Qualifizierung und Qualitätsmanagement 08.11.2010 Unabhängige Patientenberatung Deutschland - UPD 1 Was erwarten Patienten

Mehr

Ergänzungsbausteine für gesetzlich Versicherte

Ergänzungsbausteine für gesetzlich Versicherte Private Krankenversicherung Ergänzungsbausteine für gesetzlich Versicherte Optimieren Sie jetzt Ihren ganz persönlichen Gesundheitsschutz! Die VICTORIA. Ein Unternehmen der Versicherungsgruppe. Neu! Mit

Mehr

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Infomappe Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Die DGpW Weiterbildung zum Systemischen Gesundheits- und Pflegeberater ist die erste systemische Beratungsausbildung für

Mehr

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Private Krankenversicherung Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Unsere Zusatzversicherungen für Ihre Gesundheit Die VICTORIA. Ein Unternehmen der Versicherungsgruppe. Neu! Mit Inlays und Implantaten

Mehr

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik Health Care Management Martin Schölkopf Holger Presse! Das Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Private Krankenversicherung Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Die VICTORIA-Zusatzversicherung Die VICTORIA. Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe. Damit Sie im Pflegefall nicht zum Sozialfall

Mehr

Die neue Gesundheitsversicherung: Der modifizierte Standardtarif der privaten Krankenversicherung

Die neue Gesundheitsversicherung: Der modifizierte Standardtarif der privaten Krankenversicherung DIE NEUE GESUNDHEITSVERSICHERUNG Informationsblatt www.die-gesundheitsreform.de Die neue Gesundheitsversicherung: Der modifizierte Standardtarif der privaten Krankenversicherung Die Gesundheitsreform 2007

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

Krankenversicherung in Deutschland

Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Träger der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Primärkassen ca. 47 Mio. Versicherte allgemeine Ortskrankenkassen (AOK) Betriebskrankenkassen

Mehr

Name Rolle im Projekt Datum Visum. Erstellt Urs Aebi Softwareentwickler 02.04.2012 UA. Überarbeitet Erwin Huser Projektleiter 1.4.

Name Rolle im Projekt Datum Visum. Erstellt Urs Aebi Softwareentwickler 02.04.2012 UA. Überarbeitet Erwin Huser Projektleiter 1.4. Schulungsunterlagen für den Arzt Name Rolle im Projekt Datum Visum Erstellt Urs Aebi Softwareentwickler 02.04.2012 UA Überarbeitet Erwin Huser Projektleiter 1.4.2015 EHU Freigegeben Matthias Obrecht PL

Mehr