Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *)"

Transkript

1 Zusazbeiräge in der Gesezlichen Krankenversicherung Weierenwicklungsopionen und ihre finanziellen sowie allokaiven Effeke *) Manuel Kallwei Anabell Kohlmeier (beide Sab des Sachversändigenraes zur Beguachung der gesamwirschaflichen Enwicklung) Arbeispapier 6/22 **) Januar 23 ***) *) Eine frühere Version dieses Arbeispapiers wurde uner dem Tiel Wachsums- und Beschäfigungseffeke verschiedener Opionen zur Weierenwicklung der Zusazbeiräge veröffenlich. **) Die Arbeispapiere geben die persönliche Meinung der Auoren wieder und nich nowendigerweise die des Sachversändigenraes zur Beguachung der gesamwirschaflichen Enwicklung. ***) Akualisiere Fassung. Das Arbeispapier wurde am 7. November 22 ersveröffenlich.

2 Zusazbeiräge in der Gesezlichen Krankenversicherung Weierenwicklungsopionen und ihre finanziellen sowie allokaiven Effeke Manuel Kallwei * und Anabell Kohlmeier * * Sachversändigenra zur Beguachung der gesamwirschaflichen Enwicklung, Wiesbaden Januar 23 Absrac Zukünfig is mi einem spürbaren Ansieg der Ausgaben der Gesezlichen Krankenversicherung (GKV) zu rechnen, dem ein ensprechender Einnahmeansieg gegenübersehen muss. Nach gelendem Rech werden dazu die bereis gesezlich verankeren, aber derzei noch nich flächendeckend eingeführen, einkommensunabhängigen Zusazbeiräge herangezogen, die sozial ausgeglichen werden. Dieser Beirag unersuch zunächs die Auswirkungen dieser Regelung auf die Enwicklung der Einnahmen der GKV. Anschließend werden beispielhaf verschiedene Opionen zur Weierenwicklung dieser Zusazbeiräge hin zu einem einkommensunabhängigen Arbeinehmerbeirag enwickel und ihre die finanziellen Auswirkungen sowie ihre Wachsums- und Beschäfigungseffeke im Rahmen eines allgemeinen Gleichgewichsmodells analysier. Es zeig sich, dass eine solche Weierenwicklung mi posiiven Wachsums- und Beschäfigungseffeken verbunden wäre, ohne dass die Belasung über das bereis ez fesgelege Maß hinaus ausgeweie wird. Die Effeke sind umso größer, e früher die Umsezung beginn, e schneller sie abgeschlossen is, e gedämpfer der Ausgabenansieg verläuf und e särker die Belasungsquoe angehoben wird. JEL Klassifikaion: C68, I3, J2

3 2. Einleiung Die Gesezliche Krankenversicherung (GKV) weis sei dem Jahr 2 einen Überschuss aus. Dies dürfe edoch nur emporär sein, da der demografische Wandel und der medizinischechnische Forschri zukünfig zu einem deulichen Ansieg der Ausgaben der GKV beiragen werden (Sauerland/Wübker 22; Pimperz 2; Sauerland 25). Gleichzeiig dürfe diesem Ausgabenansieg bei nach akuellem Rech konsanem Beiragssaz aufgrund des demografischen Wandels nur eine vergleichsweise schwache Erhöhung der beiragsabhängigen Einnahmen gegenübersehen. Mi dem GKV-Finanzierungsgesez, das am. Januar 2 in Kraf ra, wurde zudem fesgeleg, dass der Beiragssaz zukünfig nich mehr angehoben, sondern kassenindividuelle, einkommensunabhängige Zusazbeiräge zur Finanzierung seigender Gesundheisausgaben herangezogen werden. Diese sollen sozial ausgeglichen werden, wenn der durchschniliche Zusazbeirag 2 % des sozialversicherungspflichigen Einkommens überseig. Es is vorgesehen, diesen Sozialausgleich aus Seuermieln zu finanzieren. Mi dieser Neuregelung wurde ein Schri in Richung einer vollsändig einkommensunabhängigen Finanzierung der GKV gemach, die aus unerschiedlichen Gründen von vielen Ökonomen präferier wird (so zum Beispiel Sachversändigenra 22; Richer 2, Wissenschaflicher Beira beim BMWi 2, Haufler 24, Breyer/Haufler 22): Insbesondere is sie aus allokaiver Perspekive, also aus wachsums- und beschäfigungspoliischer Perspekive vorzuziehen. Es komm zudem zu einer Trennung von Versicherung und Umvereilung. Darüber hinaus dürfe sie den Webewerb der Kassen unereinander fördern, sodass sich ausgabendämpfende Effeke enfalen sollen, wenngleich es diesbezüglich auch kriische Simmen gib (Kirchgässner 2). Bei Berücksichigung der derzeiigen gesundheispoliischen Gegebenheien erschein die vollsändige Einführung einer einkommensunabhängigen Finanzierung der GKV zumindes in einem Schri akuell eher unrealisisch, sodass eine schriweise Einführung z. B. über einen einkommensunabhängigen Arbeinehmerbeirag in Erwägung gezogen werden solle. Ausgehend von der akuellen Rechslage wird in diesem Beirag zunächs die finanzielle Enwicklung der GKV proizier. Anschließend werden quasi die gesundheispoliischen Gegebenheien berücksichigend beispielhaf Opionen zur Weierenwicklung der Zusazbeiräge hin zu einem einkommensunabhängigen Arbeinehmerbeirag aufgezeig und ihre Auswirkungen auf die Zusammensezung der GKV-Einnahmen und insbesondere auf Wachsum und Beschäfigung quanifizier. Dazu wird ein numerisches allgemeines Gleichgewichsmodell mi überlappenden Generaionen verwende. Es zeig sich, dass sogar bei Beibehalung der akuellen Belasungsquoe von insgesam,2 % posiive Beschäfigungs- und in der Folge Wachsumseffeke generier werden können. Der Beirag is wie folg organisier: In Abschni 2 werden die Besimmungsfakoren der GKV-Ausgaben erläuer und ihre Enwicklung bis zum Jahr 26 proizier. Das zur Analyse verwendee Simulaionsmodell und seine Kalibrierung wird in Abschni 3 erläuer. In Abschni 4 wird die Höhe und Zusammensezung der Einnahmen nach gelendem Rech proizier. Abschni 5 beginn mi der Darsellung der Opionen zur Weierenwicklung der Zusazbeiräge und schließ mi einer Darsellung ihrer Auswirkungen auf die Zusammensezung der GKV-Einnahmen. In Abschni 6 werden die Wachsums- und Beschäfigungseffeke der

4 3 Weierenwicklungsopionen präsenier und erläuer. Das Papier schließ mi einer Zusammenfassung in Abschni Enwicklung der GKV-Ausgaben bis Besimmungsfakoren der Ausgabenenwicklung Das ährliche Ausgabenvolumen der GKV kann ermiel werden, indem die durchschnilichen alers- und geschlechsspezifischen Ausgaben der Versicheren einer Alersklasse mi der Anzahl der Versicheren in dieser Alersklasse muliplizier und anschließend die Summe über alle Alersklassen gebilde wird. Die eweiligen durchschnilichen Kosen e Versicheren können in alers- und geschlechsspezifischen Ausgabenprofilen dargesell werden (Schaubild, Seie 5). Die Enwicklung der Gesundheisausgaben häng somi davon ab, wie sich zukünfig die Anzahl der Versicheren in der eweiligen Alersklasse sowie die Gesundheisausgabenprofile enwickeln werden. Während sich die zukünfige Anzahl der Versicheren mi Hilfe von Bevölkerungsvorausberechnungen vergleichsweise gu proizieren läss, is die Enwicklung der Gesundheisausgabenprofile mi großen Unsicherheien behafe. Sie häng zum einen davon ab, wie sich der Ansieg der Lebenserwarung auf die alers- und geschlechsspezifischen Morbidiäsrisiken auswirken wird. Zum anderen werden die Gesundheisausgabenprofile vom medizinisch-echnischen Forschri beeinfluss und dadurch, wie dieser Eingang in den Leisungskaalog der GKV finde. Wird aufgrund der enormen Unsicherheien zunächs von Effeken der seigenden Lebenserwarung oder des medizinisch-echnischen Forschris auf die Gesundheisausgaben abgesehen, biee es sich an, die durchschnilichen alers- und geschlechsspezifischen Gesundheisausgaben mi der Wachsumsrae der Löhne forzuschreiben, da diese einen wesenlichen Kosenfakor im Gesundheiswesen darsellen. Die Gesundheisausgabenprofile verschieben sich dann nach oben, bleiben ansonsen aber nahezu unveränder (Schaubild, Seie 5). In diesem Fall häng die zukünfige Enwicklung der Gesundheisausgaben von der unersellen Wachsumsrae der Bruolöhne und -gehäler sowie den Besezungszahlen der höheren und koseninensiveren Alersklassen ab. Da im Zuge des demografischen Wandels die Anzahl der Personen in den höheren Alersklassen deulich anseigen wird, geh vom demografischen Wandel mindesens dieser ausgabenseigernde Effek aus. Wie der Sachversändigenra (2) ausführ, wird in der Lieraur zudem diskuier, wie sich die seigende Lebenserwarung auf die alers- und geschlechsspezifischen Morbidiäsrisiken und dami auf die ensprechenden Gesundheisausgabenprofile auswirken könne. Dabei bilden die Kompressionshese (Fries 985, 98) und die Medikalisierungshese (Gruenberg 977) den uneren und oberen Rand möglicher Effeke auf die Gesundheisausgaben ab. Nach der Kompressionshese konzenrier sich die Morbidiä auf eine kurze Phase vor dem Tod und verschieb sich folglich bei einem Ansieg der Lebenserwarung zeilich ebenso nach hinen. Demnach werden die zusäzlichen Lebensahre bei guer Gesundhei verbrach. Bei Gül-

5 4 igkei der Kompressionshese wären die alers- und geschlechsspezifischen Gesundheisausgabenprofile somi durch eine horizonale Sreckung gekennzeichne. Die Medikalisierungshese unersell dagegen, dass der Ansieg der Lebenserwarung mi einer im Vergleich zum Saus quo särkeren Leisungsinanspruchnahme einhergeh. Dies bedeue, dass Gesundheisleisungen sowohl über einen längeren Zeiraum als auch in zunehmendem Maße in Anspruch genommen werden. Nach der Medikalisierungshese is der Ansieg der Lebenserwarung also auf den medizinisch-echnischen Forschri zurückzuführen, der dazu führ, dass krankheisanfällige Individuen länger leben, in dieser Phase aber mulimorbid sind und somi vergleichsweise hohe Gesundheiskosen verursachen. Konsequenz der Güligkei der Medikalisierungshese für die Gesundheisausgabenprofile wäre ihre Verseilerung. Eindeuige empirische Evidenz exisier bisher für keine der beiden Thesen. Es gib allerdings eher Belege für eine Güligkei der Kompressionshese (Sachversändigenra 2; Fezer 25). Zudem gib es Evidenz für eine eigene ausgabenseigernde Rolle des medizinischechnischen Forschris (Breyer e al. 2; Breyer/Ulrich 2; Zweifel e al. 999). Aus diesem Grund werden im Folgenden die Auswirkungen dieser beiden Aspeke auf die alersund geschlechsspezifischen Gesundheisausgabenprofile berücksichig. 2.2 Ausgabenproekion bis zum Jahr 26 Für ein Ausgangsszenario wird angenommen, dass die durchschnilichen alers- und geschlechsspezifischen Gesundheisausgaben e Versicheren bis zum Jahr 26 mi einer ährlichen Zuwachsrae von,3 % forgeschrieben werden. Die ensprechenden Gesundheisausgabenprofile weisen dann im Jahr 26 ein höheres Niveau auf, bleiben ansonsen aber nahezu unveränder (Schaubild, Seie 5). Der angenommene Wer von,3 % ensprich dabei der durchschnilichen ährlichen realen Zuwachsrae von Produkiviä und Löhnen, die in einer Analyse der gesamwirschaflichen Effeke des demografischen Wandels vom Sachversändigenra für ein sogenannes Basisszenario ermiel wurde (Sachversändigenra 2). Um das eweilige ährliche Ausgabenvolumen der GKV zu besimmen, werden die ensprechenden Ausgabenprofile mi den Ergebnissen der 2. koordinieren Bevölkerungsvorausberechnung des Saisischen Bundesames Variane -W kombinier (Saisisches Bundesam 29). Für die Anzahl der Versicheren in der GKV wird dabei unersell, dass deren derzeiiger Aneil an der Bevölkerung von ewa 9 % bis zum Jahr 26 konsan bleib. Aufgrund der Alerung der Bevölkerung und der dami verbundenen särkeren Besezung der höheren und üblicherweise koseninensiveren Alersklassen seigen die durchschnilichen Ausgaben e Versicheren dann um,9 % im Durchschni bis zum Jahr 24, bis zu dem die Folgen des demografischen Wandels besonders zu spüren sind. Bis zum Jahr 26 ergib sich ein durchschnilicher Ausgabenansieg von,7 % ährlich. Da die zukünfige Enwicklung der eweiligen Gesundheisausgabenprofile mi enormer Unsicherhei verbunden is, werden im Folgenden zwei weiere Ausgabenvarianen langsamer Kosenansieg und sarker Kosenansieg berache. Dabei soll die Variane langsamer

6 5 Kosenansieg den Einfluss veränderer alers- und geschlechsspezifischer Morbidiäsrisiken ensprechend der Kompressionshese auf die eweiligen Ausgabenprofile und dami auf die Gesundheisausgaben abbilden. Die Variane sarker Kosenansieg soll dagegen den eigenen ausgabenseigernden Effek des medizinisch-echnischen Forschris darsellen. Schaubild Alers- und geschlechsspezifische Ausgabenprofile e Versicheren in der GKV in den Jahren 2 und 26 Euro Jahr 2 Frauen Jahr 26: Ausgangsszenario Langsamer Kosenansieg Sarker Kosenansieg Euro Lebensaler Euro 2 Männer Euro Jahr 2 Jahr 26: Ausgangsszenario Langsamer Kosenansieg Sarker Kosenansieg Lebensaler Zur Umsezung der Ausgabenvariane langsamer Kosenansieg wird die im Ausgangsszenario verwendee Forschreibung der durchschnilichen alers- und geschlechsspezifischen Gesundheisausgaben e Versicheren mi einer Sreckung der eweiligen Ausgabenprofile ensprechend des Ansiegs der Lebenserwarung kombinier (Schaubild ). Es ergib sich für die Ausgabenvariane langsamer Kosenansieg eine Zunahme der durchschnilichen Ausgaben e Versicheren von,6 % und,4 % im Durchschni bis zum Jahr 24 beziehungsweise bis zum Jahr 26. Die Ausgaben seigen somi schwächer als im Ausgangsszenario an. Die Ausgabenvariane sarker Kosenansieg wird umgesez, indem die eweiligen durchschnilichen Gesundheisausgaben e Versicheren nich nur wie im Ausgangsszenario mi der Zuwachsrae von Produkiviä und Löhnen in Höhe von,3 % forgeschrieben wer-

7 6 den, sondern zusäzlich ein Aufschlag von Prozenpunk pro Jahr berücksichig wird (Schaubild ). Dieser Zuschlag wird ensprechend einer einschlägigen Arbei von Breyer und Ulrich (2) gewähl. Bei dieser Forschreibung der Gesundheisausgaben nehmen die Ausgaben e Versicheren im Durchschni bis zum Jahr 24 um 2,8 % und im Durchschni bis zum Jahr 26 um 2,7 % ährlich und dami eweils särker als im Ausgangsszenario zu. Für das Ausgangsszenario ergib sich auf Basis der oben genannen Annahmen, dass sich die Ausgaben der GKV von 8,7 Mrd Euro im Jahr 2 bis zum Jahr 26 um real 85 % erhöhen, auf dann 335, Mrd Euro (Schaubild 2). Diese und die folgenden Were zu Finanzvolumina und Zusazbeirägen sind durchgehend in Preisen des Jahres 2 ausgewiesen. Dadurch würde der Aneil der Gesundheisausgaben am Bruoinlandsproduk um gu 2 Prozenpunke auf ewa 9,3 % zunehmen. In der Ausgabenvariane langsamer Kosenansieg würden die Gesundheisausgaben bis zum Jahr 26 auf 288,5 Mrd Euro und dami um ewa 25 Prozenpunke weniger anseigen als im Ausgangsszenario (Schaubild 2). Dagegen wären die Gesundheisausgaben im Jahr 26, wenn sie sich ensprechend der Variane sarker Kosenansieg enwickeln würden, mi 52,7 Mrd Euro deulich höher als im Ausgangsszenario. Insgesam kann somi durch die Berücksichigung dieser beiden polaren Ausgabenvarianen ein Korridor aufgezeig werden, innerhalb dessen sich die asächliche Enwicklung der Gesundheisausgaben bis zum Jahr 26 bewegen dürfe (Schaubild 2). Schaubild 2 Mrd Euro 6 Proekion der realen Gesundheisausgaben in Deuschland Mrd Euro Sarker Kosenansieg Ausgangsszenario Langsamer Kosenansieg Das verwendee Simulaionsmodell Zur Simulaion der Auswirkungen der bereis gesezlich verankeren Zusazbeiräge sowie der Weierenwicklungsopionen auf Wachsum und Beschäfigung wird ein numerisches allgemeines Gleichgewichsmodell mi überlappenden Generaionen verwende. Dazu wird nachfolgend ein Modell beschrieben, dass die Arbei von Fehr e al. (23) um eine saalich angeboene Krankenversicherung erweier. Die wesenlichen Kennzeichen dieses Modells sind eine demografische Transiion, die auf der 2. koordinieren Bevölkerungsvorausberechnung des Saisischen Bundesams Variane -W (Saisisches Bundesam 29) beruh. Zudem bilde das Modell sowohl emporäre als auch permanene Produkiviä- und Lohnschocks sowie ein endogenes Arbeisangebo der Individuen ab. Diese Eigenschafen ermöglichen im Ausgangsszenario des Modells eine Vereilung der Einkommen, die in zenralen Punken nä-

8 7 herungsweise in Einklang mi der asächlichen Einkommensvereilung in Deuschland seh. Dies is von Bedeuung, da die akuelle Rechslage im Rahmen der GKV einen sozialen Ausgleich vorsieh, sofern der Zusazbeirag eine Belasungsquoe überseig. Diese lieg momenan bei 2 % des sozialversicherungspflichigen Einkommens. Die vollsändige Spezifizierung des Modells wird im Technischen Anhang erläuer. 3.2 Demografie Berache wird eine Ökonomie mi J überlappenden Generaionen. Zu edem diskreen Zeipunk wird eine neue Generaion geboren. Zum Zeipunk der Gebur werden alle Individuen gemäß einer Wahrscheinlichkeisvereilung ϖ exogen einer Bildungsgruppe s zugeordne. Während ihres Lebenszyklus sind die Individuen mi Unsicherhei über ihre Lebensdauer konfronier. Dabei bezeichne ψ die bedinge Überlebenswahrscheinlichkei im Aler nach. Falls ein Individuum das maximale Aler J erreich, so is die Wahrscheinlichkei eines weieren Überlebens genau null, ψ =. Da das Modell von einem Mark für Annuiäen absrahier, hinerlassen Individuen, die vor Erreichen des Maximalalers J serben, ungeplane Erbschafen b. Diese werden pauschal an alle erwerbsäigen Individuen vereil. Die Renenphase beginn im individuell gewählen Aler R. Unerschiedliche Gesundheisrisiken werden wie bei Breyer und Haufler (2) nich modellier, da die Analyse explizi davon ausgeh, dass es gesellschaflich gewünsch is, zwischen guen und schlechen Gesundheisrisiken umzuvereilen. 3.3 Aussaung und Präferenzen Zu Beginn ihres Lebens besizen die Individuen kein Vermögen ( a = ) ; zudem sind sie während ihres Lebens nich in der Lage, sich zu verschulden. Uner Umsänden sind sie somi liquidiäsbeschränk. In eder Periode der Erwerbsphase wird enschieden, welcher Aneil der Zeiaussaung für Freizei verwende wird. In- und welcher für Erwerbsäigkei ( ) dividuen, die am Mark einer Beschäfigung nachgehen, akkumulieren Renenansprüche in Form von Engelpunken ep, welche die Renenleisung während der Renenphase deerminieren. Die Arbeisprodukiviä der Individuen e häng vom eweiligen Bildungshinergrund s sowie von einem idiosynkraischen Schock η ab. Annahmegemäß sind die Schocks zwischen den Individuen unabhängig und über alle Individuen einer Bildungsklasse idenisch vereil. Darüber hinaus beseh das Risiko, erwerbsgeminder zu werden und keiner Täigkei am Arbeismark mehr nachgehen zu können. Dies wird über die Variable d ={,} geseuer, wobei d = ein erwerbsgeminderes Individuum bezeichne. o wechsel von auf, wenn das Individuum sich enscheide, in die Renenphase einzureen. Das Modell wird rekursiv gelös. Im Folgenden wird der Übersichlichkei wegen auf die Zeiindices und die Bildungsindices s verziche.

9 8 Der Zusandsvekor z eines Individuums is somi über charakerisier. (,,, η,, ) z = s a ep d o Die Budgeresrikion eines Individuums folg aus p h h c ( ) ( τ τ ) ( τ ) ( ) ( τ ) a = + r a + y + b + p + T y, p, ra + c λ, wobei sich das Vermögen in der nächsen Periode a + aus den folgenden Komponenen zusammensez: dem verzinsen bisherigen Vermögen ( + r)a sowie der gebildeen Ersparnis der akuellen Periode Einnahmen abzüglich Ausgaben. Ersere ensprechen dabei dem Bruoeinkommen aus der Erwerbsäigkei y = we η ( ) welches sich wiederum aus dem Lohnsaz pro Effizienzeinhei w, der individuellen Arbeisprodukiviä e uner Berücksichigung des Schocks ergib. Für dieses müssen Beiräge zur p Renenversicherung ( ) η und der Arbeiszei ( ) h τ und zur Krankenversicherung ( τ ), eweils bis zur ensprechenden Beiragsbemessungsgrenze enriche werden. Weiere Einnahmen sind ungeplane Erbschafen b und die Renenzahlung p. Für lezere müssen ebenso Beiräge zur Krankenversicherung enriche werden. Die Ausgaben einer Periode besehen zudem aus einer Einkommenseuer T ( y, p, ra ) und den Konsumausgaben c c ( + τ ) c, inklusive einer Konsumseuer ( τ ). λ sell schließlich den einkommensunabhängigen Zusazbeirag zur Krankenversicherung dar. Eine analoge Bewegungsgleichung beschreib die Renenansprüche der Folgeperiode, die sich aus der Summe der bereis besehenden zuzüglich der in der akuellen Periode erworbenen Renenansprüche zusammensez: min ( y, BBG) ep + = ep +. y Darin bezeichne y das Durchschniseinkommen der Ökonomie. Engelpunke können nur bis zur Beiragsbemessungsgrenze ( BBG ) gesammel werden. Die Präferenzen der Individuen bezüglich Güerkonsum und Freizeikonsum werden über eine zeilich separable Nuzenfunkion der Form Ε J = β u ( c, ) abgebilde. Dabei sell β den Zeidiskonfakor dar. Sowohl Freizei als auch der Konsum von Güern seiger den Nuzen der Individuen.

10 9 Aufgrund der zeilich addiiven Separabiliä kann das Enscheidungsproblem der Individuen rekursiv formulier werden, V ( z ) = max u( c ) E V ( z ) γ + βψ + + c,, o γ, γ. Dabei bezeichne der Parameer γ die ineremporale Subsiuionselasiziä zwischen Konsum und Freizei in verschiedenen Perioden. Die Präferenzen über Konsum und Freizei werden über eine Nuzenfunkion mi konsaner relaiver Risikoaversion (CRRA) abgebilde, (, ) = { + α } u c c γ γ ρ, wobei α die Freizeipräferenz und ρ die inraemporale Subsiuionselasiziä zwischen Konsum und Freizei bezeichnen. 3.4 Technologie In der Ökonomie produzier ein Koninuum idenischer Unernehmen uner vollkommenem Webewerb ein Gu Y miels einer linear homogenen Produkionsechnologie uner Verwendung der Einsazfakoren Kapial K und Arbei L. Die Arbei aller Arbeinehmer is perfek subsiuierbar, Individuen verschiedenen Alers und Bildungshinergrunds ragen edoch in unerschiedlichem Umfang zum aggregieren Einsaz des Fakors Arbei in die Produkion bei. Aufgrund der Modellannahmen können die individuellen Unernehmensenscheidungen durch ein repräsenaives Unernehmen abgebilde werden. Es maximier über die Invesiionen und die Arbeisnachfrage seinen Markwer, max KL, ε ε { θ ( δk ) } K L r + K wl. Der Parameer ε bezeichne dabei den Kapialaneil in der Produkion, θ is ein Technologieparameer, r der Zinssaz und δ k die konsane Abschreibungsrae auf den Kapialsock. Die Unernehmen wählen die Fakoren Kapial K und Arbei L so, dass deren Grenzproduke mi den eweiligen Markpreisen übereinsimmen. Der als exogen unerselle echnologische Forschri wird gemäß Kolikoff e al. (27) umgesez. 3.5 Saaliche Akiviä Der Saa is in diesem Modell über ein Seuer- und ein Sozialversicherungssysem, besehend aus einer Renen- und einer Krankenversicherung, abgebilde. Das Seuersysem umfass eine progressive Einkommenseuer, die Abgelungseuer sowie eine Konsumseuer. Das Budge der Renenversicherung is in sich geschlossen, der Beiragssaz wird so fesgeleg, dass die Ausgaben für die Renenzahlungen in edem Jahr gedeck sind. Die Krankenversicherung wird ausschließlich saalich angeboen. Privae Krankenversicherungen werden nich abgebilde. Zur Finanzierung der Krankenversicherung werden einkommensabhängige Beiräge auf das Arbeiseinkommen erhoben. Falls die dami generieren Einnahmen nich zur De-

11 ckung der Ausgaben ausreichen, müssen die Krankenkassenmiglieder gemäß der akuellen Rechslage einkommensunabhängige Zusazbeiräge zahlen, die sozial ausgeglichen werden. Die Ausgaben des Saaes besehen neben der Bereisellung eines pro Kopf fixieren öffenlichen Gus G aus dem Sozialausgleich, also Mieln, die der Krankenversicherung zur Verfügung gesell werden. Zur Finanzierung der Saasausgaben werden die genannen Seuern erhoben: Der Saa beseuer den Güerkonsum und die von den Individuen erzielen Einkommen. Die Bemessungsgrundlage für die Konsumseuer is der aggregiere Güerkonsum. Die Einkommenseuer sez sich aus zwei separaen Tarifen für Erwerbseinkommen (Löhne und Renen) und Zinseinkünfe zusammen Das Renensysem p Das umlagefinanziere Renensysem erheb Beiräge τ von allen erwerbsäigen Haushalen, um die laufenden Renenzahlungen zu finanzieren. Die individuelle Rene berechne sich aus der Summe der während der Erwerbsphase akkumulieren Engelpunke ep muliplizier mi dem akuellen Renenwer ( ARW ) sowie dem Renenzugangsfakor ν, d. h. ( ) p = ep ARW ν r r. Der akuelle Renenwer enwickel sich im Zeiablauf gemäß der Veränderung der Lohneinkommen und uner Berücksichigung der demografischen Veränderung Die Krankenversicherung Zur Finanzierung der exogen gegebenen Gesundheisausgaben HC erheb die Krankenversicherung einkommensabhängige Beiräge τ h auf Arbeiseinkommen und Renen. Im Gegensaz zur Renenversicherung finde der Budgeausgleich in der Krankenversicherung edoch über die Erhebung einkommensunabhängiger Zusazbeiräge λ sa, die von allen Migliedern erhoben werden. Diese ergeben sich somi aus ( ) ( ) ( ) ( ) h HC τ we z η z + p z dξ λ =. dξ Der einkommensunabhängige Beirag zur Krankenversicherung wird sozial ausgeglichen, wenn er eine saalich fixiere Belasungsquoe BQ erreich, die als Prozensaz des beirags- p + y fesgeleg is, d. h. pflichigen Einkommens ( ) λ λ wenn λ p y = + BQ ( p + y ) sons. BQ und

12 Beirag bei ( ) Somi lieg die maximale Belasung eines Individuum aus dem einkommensunabhängigen BQ p + y. Der aus dem Seuersysem finanziere Sozialausgleich Λ ensprich daher den Ausgaben des Krankenversicherungssysems HC abzüglich der Einnahmen aus den einkommensabhängigen sowie den einkommensunabhängigen Beirägen ( ) ( ( )) ( ) h Λ = HC + τ we z η z + p z dξ λdξ. lohnabhängig lohnunabhängig 3.6 Gleichgewichsbedingungen Ein gleichgewichiger Pfad der Ökonomie muss ausgehend von einer gegebenen Fiskalpoliik sowie den Fakorpreisen das Enscheidungsproblem der Haushale lösen. Darüber hinaus müssen das Budge des Saaes sowie das Budge der Renen- und der Krankenversicherung ausgeglichen sein. In der geschlossenen Volkswirschaf wird das produziere Gu Y für den privaen und saalichen Konsum, die Ausgaben für Gesundheisleisungen sowie die Bruoinvesiionen verwende. 3.7 Kalibrierung des Modells Eine ausführliche Beschreibung der Kalibrierung des verwendeen Modells finde sich in Fehr e al. (2). Die darüber hinaus gehenden Aspeke in Bezug auf die Krankenversicherung werden im Anschluss an diesen Abschni erläuer. Da im Modell eine realisische demografische Transiion für die deusche Bevölkerung unersell wird, is das Ausgangsahr 2 kein langfrisiges Wachsumsgleichgewich und die Referenzsimulaion eweils ein Basispfad der Ökonomie, der die akuelle Rechslage im Bereich der Renenversicherung (Rene mi 67) und der Krankenversicherung (Budgeausgleich über Zusazbeiräge) forschreib. In diesem Modell ensprich eine Periode einem Jahr. Die Individuen saren ihre ökonomisch relevane Lebensphase im Aler von 2 Jahren und leben maximal bis zum Aler. Die Individuen befinden sich während ihres gesamen Lebens in einer von = 3 Bildungsklassen. Die Vereilung wurde anhand der Inernaional Sandard Classificaion of Educaion (ISCED) aus dem Sozioökonomischen Panel (SOEP) exrahier. Dazu wurden die Level bis 2 (niedrige und sekundäre Bildung I), 3 und 4 (sekundäre Bildung II und pos sekundäre Bildung) sowie 5 und 6 (eriäre Bildung) zusammengefass. In diesem repräsenaiven Daensaz sind 26 % der Individuen niedrig-, 55 % durchschnilich- und 9 % hochqualifizier. Darüber hinaus wird der Daensaz verwende, um die alersabhängigen Lohnprofile sowie die diesbezügliche Unsicherhei zu quanifizieren. Dazu werden die Vorgehensweise sowie die Resulae von Fehr e al. (2) übernommen, die eine vereinfache Version des Modells von Soresleen e al. (24) verwenden. Tabelle vergleich das dami erziele Modellergebnis bezüglich der Einkommensvereilung mi Weren für Deuschland. Diese zeigen, dass das Modell in der Lage is, die Vereilung der Neoeinkommen rech gu nachzubilden; bei den Vermögen schneide das Modell edoch ewas schlecher ab. Dies lieg uner anderem daran, dass es in der Realiä Haushale mi negaivem Vermögen gib. Im Modell is dies annahmegemäß nich möglich.

13 2 Tabelle Ungleichheismaße Prozenualer Aneil des uneren Dezils oberen Dezils Gini- Koeffizien Neoeinkommen Modell... 2,8 25,2,3 ) Daen... 3,6 24,,29 Vermögen Modell..., 4,9,59 ) Daen..., 6,,8 ) Sachversändigenra (29). Im Bereich der individuellen Präferenzen wird die ineremporale Subsiionselasiziä γ auf,5 gesez, 2 die inraemporale Subsiuionselasiziä ρ auf,6 und die Freizeipräferenz α auf,6. 3 Mi dieser Spezifikaion der Präferenzen ergib sich eine Frisch-Elasiziä des Arbeisangebos von,8. Dies lieg in einem Bereich, den ebenso Conesa, Kiao, Krueger (29) angeben. Der Kapialaneil in der Produkion ε beräg,35, die Abschreibungsrae auf Kapial δ k = 4, 2%, somi werden in der Ausgangssiuaion Invesiionen in Höhe von 8 % des Bruoinlandsproduks realisier. Schließlich beräg der echnische Forschri κ =, 3%. Die Wahl der Parameer des Seuersysems orienier sich am deuschen Seuersysem, dabei wird berücksichig, dass ein vergleichbares Seueraufkommen in Relaion zum Bruoinlandsproduk realisier wird. Der Konsumseuersaz beräg 7 %. Der progressive Einkommenseuerarif ensprich dem des Jahres 25 (T5). Kapialerräge werden uner Berücksichigung eines Freiberags linear mi einem Seuersaz von 26,4 % beleg. Dies komm der deuschen Beseuerungspraxis (Abgelungseuer plus Solidariäszuschlag) gleich. Insgesam belaufen sich somi die Seuereinnahmen in Relaion von Bruoinlandsproduk auf ca. 23 %. Die Parameer der Sozialversicherung ensprechen den gesezlichen Regelungen. Der Beiragssaz zur GRV beräg 9,9 % im Jahr 2 und seig dann modellendogen auf 22 % im Jahr 23 und 25 % in Jahr 26. Die sufenweise Anpassung der Regelalersgrenze auf 67 Jahre im Jahr 229 wird ebenso wie der Übergang zu einer nachgelageren Beseuerung der Renen berücksichig. Der Beiragssaz zur Krankenversicherung beläuf sich im Jahr 2 auf 5,5 %, von denen 7,3 Prozenpunke auf die Arbeigeber und 8,2 Prozenpunke auf die Arbeinehmer enfallen, und is gemäß der akuellen Rechslage auf diesem Niveau fixier. Dem in der Proekion ermielen Ansieg der Gesundheisausgaben (Abschni 2) muss eine ensprechende Einnahmeenwicklung gegenübersehen, mi der sich der nächse Abschni beschäfig. 2 Dies is im Bereich der Were für Modelle dieser Kaegorie, vgl. dazu Imrohoroglu und Kiao (29). 3 Eine ähnliche Kalibrierung der Parameer der Nuzenfunkion verwende Jess (26).

14 3 4. Einnahmeproekion Für die Einnahmeproekion wird angenommen, dass die beiragspflichigen Erwerbseinkommen mi der ährlichen realen Zuwachsrae von Produkiviä und Löhnen in Höhe des echnischen Forschri κ von,3 % seigen. Die beiragspflichigen Renen seigen dagegen ewas schwächer, da ihre Zunahme ensprechend der gelenden Renenanpassungsformel gedämpf wird. Die Anzahl der beiragspflichigen Miglieder wird wie die Anzahl der Versicheren auf Basis der 2. koordinieren Bevölkerungsvorausberechnung Variane -W ermiel (Saisisches Bundesam 29). Zudem wird unersell, dass der Aneil der sozialversicherungspflichig Beschäfigen an den Erwerbsäigen bis zum Jahr 26 dem Saus quo ensprich. Die Beeiligung des Bundes wird ensprechend der gelenden Rechslage bis zum Jahr 26 konsan gehalen. Daraus ergib sich aufgrund der im Zeiverlauf zunehmenden beiragspflichigen Einkommen ein Ansieg der Beiragseinnahmen der GKV. Dieser Ansieg wird aber mi ewa 35 % bis zum Jahr 26 schwächer ausfallen als derenige der Ausgaben, die im Ausgangsszenario im selben Zeiraum um 85 % anseigen werden (Schaubild 3). Schaubild 3 Proekion der Ausgaben und der beiragsabhängigen Einnahmen der GKV Ausgangsszenario Mrd Euro 4 Mrd Euro Ausgaben Finanzierungslücke Beiragsabhängige Einnahmen Das im Zeiverlauf ensehende Finanzierungsdefizi muss ensprechend der gelenden Rechslage durch das Erheben von einkommensunabhängigen Zusazbeirägen geschlossen werden. Mi der Einführung dieser wurde ein seuerfinanzierer sozialer Ausgleich eablier, der greif, sobald der durchschniliche Zusazbeirag 2 % des individuellen sozialversicherungspflichigen Einkommens überseig (Belasungsquoe). Aufgrund der vorgelegen Proekionen der Ausgaben und der beiragspflichigen Einnahmen müssen den Modellrechnungen zufolge einkommensunabhängige Zusazbeiräge bei einer Ausgabenenwicklung in der Krankenversicherung wie im Ausgangsszenario späesens ab dem Jahr 25 von den Migliedern erhoben werden. Sie würden im Jahr 22 bei gu 2 Euro monalich liegen und würden über knapp Euro im Jahr 24 auf knapp 6 Euro im Jahr 26 anseigen. In der Ausgabenvariane langsamer Kosenansieg würden sich die

15 4 Zusazbeiräge ensprechend weniger dynamisch enwickeln, während sie in der Variane sarker Kosenansieg auf knapp 5 Euro im Jahr 26 anseigen würden (Tabelle 2). Tabelle 2 Enwicklung des Zusazbeirags zur Gesezlichen Krankenversicherung Euro Ausgabevarianen Ausgangsszenario Langsamer Kosenansieg Sarker Kosenansieg 25 7,4 7,4 8,4 22 2,4 3,32 49, ,96 8,79 85, ,38 34,2 3, ,55 47,29 82, ,59 55,4 238, ,62 63,85 297, ,66 7,48 36, ,9 7,3 43, ,9 69,68 58,5 Zukünfig sez sich der Beirag des einzelnen Krankenkassenmiglieds somi aus einem einkommensabhängig erhobenen Besandeil (8,2 % des beiragspflichigen Einkommens bis zur Beiragsbemessungsgrenze) und dem einkommensunabhängig erhobenen Zusazbeirag zusammen. Im Zeiverlauf werden sich die eweiligen Aneile am Gesambeirag des Arbeinehmers verschieben. So wird der arbeiseinkommensabhängig erhobene Aneil am Gesambeirag des Arbeinehmers abnehmen, während der einkommensunabhängig erhobene zunehmen wird. Der einkommensunabhängige Beiragsbesandeil des Miglieds läge nach den Modellrechnungen im Ausgangsszenario im Jahr 22 bei 9 % und würde sich auf gu 25 % im Jahr 24 auf ewa 3 % im Jahr 26 erhöhen, während sich der einkommensabhängig erhobene Beiragsbesandeil ensprechend reduzieren würde. Im Vergleich zum Ausgangsszenario würde sich der einkommensunabhängige Beiragsaneil in der Ausgabenvariane langsamer Kosenansieg weniger dynamisch enwickeln und im Jahr 26 bei knapp 7 % liegen. In der Variane sarker Kosenansieg würde der einkommensunabhängige Beiragsaneil dagegen schneller und wesenlich särker auf gu 45 % im Jahr 24 und knapp 6 % im Jahr 26 anseigen (Tabelle 4 im Anhang). Aufgrund der derzeiigen gesezlichen Regelung zum Sozialausgleich zeigen die Modellrechnungen, dass der Ansieg des einkommensunabhängigen Beiragsaneils des Arbeinehmers in der Konsequenz dazu führ, dass der Ansieg der Gesundheisausgaben zunehmend aus Seuermieln finanzier wird. Denn bereis zwischen den Jahren 22 und 23 seig der Aneil der Krankenkassenmiglieder, die den sozialen Ausgleich erhalen, deulich an, sodass sich die Zusammensezung der gesamen GKV-Einnahmen zunehmend veränder. Im Ausgangsszenario beragen im Jahr 22 die Aneile der einkommensabhängig von den Arbeinehmern und Arbeigebern erhobenen Beiräge an den Gesameinnahmen der GKV gu

16 5 5 % beziehungsweise knapp 45 %. Von dem verbleibenden, auf den Zusazbeirag enfallenden Aneil von 5 % werden knapp,5 Prozenpunke aus Seuermieln finanzier. Die Aneile der einkommensabhängig erhobenen Beiräge der Arbeinehmer und Arbeigeber reduzieren sich dann bis zum Jahr 26 auf knapp 43 % beziehungsweise 38 %, während der Aneil des Zusazbeirags auf knapp 2 % anseig. Von diesem enfallen wiederum gu % auf den Sozialausgleich und werden aus Seuermieln finanzier (Schaubild 4 links). Schaubild 4 Proekion der Einnahmen der GKV bis 26 akuelle Rechslage Einkommensabhängiger Arbeigeberbeirag Einkommensabhängiger Arbeinehmerbeirag Einkommensunabhängiger Zusazbeirag Sozialausgleich % Ausgangsszenario % Langsamer Kosenansieg % Sarker Kosenansieg In der Ausgabenvariane langsamer Kosenansieg is die Verschiebung zum einkommensunabhängig erhobenen Zusazbeirag weniger sark ausgepräg. Im Jahr 26 enfallen auf diesen lediglich knapp % der gesamen GKV-Einnahmen. Zudem is der seuerfinanziere Aneil mi ewa 2 Prozenpunken deulich geringer (Schaubild 4 Mie). Genau engegengesez verhäl es sich in der Ausgabenvariane sarker Kosenansieg (Schaubild 4 rechs). 5. Opionen zur Weierenwicklung der Zusazbeiräge und ihre Auswirkungen auf die Finanzierung der GKV 5. Ausgesalung und Umsezung der Weierenwicklungsopionen Einkommensabhängige Beiräge zur Finanzierung der GKV verzerren die Arbeisangebosenscheidung und enfalen somi negaive Beschäfigungs- und in der Folge Wachsumswirkungen. Durch eine zumindes eilweise einkommensunabhängige Finanzierung ließen sich diese negaiven Verzerrungen reduzieren, sodass sich in der Folge posiive Beschäfigungsund Wachsumseffeke enfalen dürfen. Ausgehend von der besehenden Regelung, dass zukünfig nowendig werdende Einnahmeerhöhungen durch einkommensunabhängige Zusazbeiräge aufgebrach werden sollen, und uner der Annahme, dass weiere Evoluionen der GKV-Finanzierung hier ansezen sollen, wären diese mi der Umwandlung des einkommensabhängig erhobenen Arbeinehmerbeirags in einen einkommensunabhängigen durch die Weierenwicklung der Zusazbeiräge erreichbar. Diese posiiven Beschäfigungs- und Wachsumseffeke dürfen sogar dann möglich sein, wenn gleichzeiig akuelle zenrale Gesalungsmerkmale der Finanzierungsseie der GKV, wie die beiragsfreie Miversicherung von Ehegaen und Kindern und die maximale Belasung der sozialversicherungspflichigen Ein-

17 6 kommen in Höhe von,2 %, erhalen bleiben. Die Belasungsquoe von,2 % sez sich zusammen aus dem Arbeinehmerbeiragssaz (8,2 %) und der maximalen Belasung der sozialversicherungspflichigen Einkommen durch den Zusazbeirag (2 %) zusammen. Die angesrebe Umwandlung des arbeiseinkommensabhängigen Arbeinehmerbeirags in einen einkommensunabhängigen kann grundsäzlich auf verschiedene Aren erfolgen und sich insbesondere im Hinblick auf die Geschwindigkei und den Umfang unerscheiden. Im Folgenden werden zwei Opionen beispielhaf berache, bei denen der einkommensunabhängige Beiragsbesandeil eweils auf % erhöh wird, die sich aber hinsichlich der Umsezungsgeschwindigkei unerscheiden. Opion : Die Erhöhung des einkommensunabhängigen Beiragsbesandeils auf % erfolg sufenweise bis zum Jahr 24. Opion 2: Die Erhöhung des einkommensunabhängigen Beiragsbesandeils auf % erfolg sukzessive bereis bis zum Jahr 225. Zudem werden diese beiden Weierenwicklungsopionen sowohl mi der derzeiigen maximalen Belasung der sozialversicherungspflichigen Einkommen von,2 % als auch mi einer höheren Belasungsquoe kombinier. In den ensprechenden Varianen wird diese um 2,5 Prozenpunke auf 2,7 % angehoben. Dabei erfolg die ensprechende Anhebung der Belasungsquoe parallel zur zeilichen Zielvorgabe für die Umsezung der eweiligen Weierenwicklungsopion. Im Folgenden werden demnach die Effeke der beiden Weierenwicklungsopionen für eweils sechs unerschiedliche Szenarien unersuch. Diese unerscheiden sich im Hinblick auf die unerselle Ausgabenenwicklung in der GKV (Ausgangsszenario, langsamer Kosenansieg und sarker Kosenansieg ) und die angenommene Belasungsquoe. Insgesam werden also Simulaionsergebnisse für zwölf unerschiedliche Fälle vorliegen, die mieinander verglichen werden können (Schaubild 5). Die konkree Umsezung von Opion erfolg, indem in den Jahren 22, 23 und 24 der einkommensunabhängige Zusazbeirag sufenweise angehoben wird. Dabei wird sein Aneil am gesamen Arbeinehmerbeirag in den genannen Jahren auf gu 3 %, knapp 7 % beziehungsweise % angehoben. Gleichzeiig wird der arbeiseinkommensabhängige Beirag aufkommensneural reduzier. Im Ausgangsszenario führ dies bei Beibehalung der akuellen Belasungsquoe von,2 % zu einer Absenkung des Beiragssazes auf 6,2 % im Jahr 22 und 3,2 % im Jahr 23. Im Jahr 24 beläuf sich der Beiragssaz dann wie angesreb auf %. Korrespondierend wird die Belasungsquoe so erhöh, dass sie im Jahr 22 bei 4, %, im Jahr 23 bei 7, % und im Jahr 24 annahmegemäß bei,2 % lieg (Tabelle 3 Spalen 2 und 3).

18 7 Schaubild 5 Reformvarianen der GKV Sarker Kosenansieg Ausgabevarianen Normaler Kosenansieg Langsamer Kosenansieg,2 2 Opionen Belasungsquoe in % 2,7 Opion 2 wird dagegen umgesez, indem ab dem Jahr 26 der für die Arbeinehmer gelende Beiragssaz in ährlich gleich großen Schrien bis auf % im Jahr 225 abgesenk wird. Gleichzeiig wird die Belasungsquoe ensprechend auf,2 % erhöh (Tabelle 3 Spalen 5 und 6 für das Ausgangsszenario). Für den Fall, dass die maximale Gesambelasung auf 2,7 % angehoben wird, erfolg die Umsezung von Opion wie beschrieben. Gleichzeiig wird allerdings die Belasungsquoe zusäzlich zu dem mi der Beiragssazsenkung korrespondierenden Ansieg um eweils ein Driel der Belasungsquoenanhebung von insgesam 2,5 Prozenpunken erhöh (Tabelle 3 Spalen 8 und 9). Bei Opion 2 erfolg die Anhebung, indem die 2,5 Prozenpunke gleichmäßig auf die Jahre zwischen 26 und 225 vereil werden (Tabelle 3 Spalen und 2). Bei der Ausgabenvariane langsamer Kosenansieg geh bei Berücksichigung der akuellen Belasungsquoe von,2 % die Umsezung von Opion dami einher, dass die aufkommensneurale Beiragssazsenkung im Vergleich zum Ausgangsszenario särker ausfäll. Der Beiragssaz sink im Jahr 22 bereis auf 5,8 % und im Jahr 23 auf 2, %. Ensprechend is die Belasungsquoe im Vergleich zum Ausgangsszenario zu den beracheen Zeipunken höher (Tabelle 5 oben Spalen 2 und 3 im Anhang). Veranworlich für diese im Vergleich zum Ausgangsszenario särkeren Veränderungen is das schwächere Ausgabenwachsum in der Variane langsamer Kosenansieg. Es führ dazu, dass die mi der Weierenwicklungsopion angesreben Zielwere nur durch särkere, diskreionäre Eingriffe als im Ausgangsszenario erreich werden können. Für den Fall der Anhebung der Belasungsquoe auf 2,7 % sind die Veränderungen qualiaiv idenisch (Tabelle 4 oben Spalen 5 und 6 im Anhang).

19 8 Tabelle 3 Reformopionen Enwicklung von Kennziffern Ausgangsszenario % Opion Belasungsquoe,2 % 2,7 % Opion 2 Belasungsquoe,2 % 2,7 % Belasungsquoe Beiragssaz Zusazbeirag Beiragssaz Belasungsquoe Zusazbeirag Zusazbeirag Beiragssaz Belasungsquoe Zusazbeirag Beiragssaz Belasungsquoe () (2) (3) (4) (5) (6) (7) (8) (9) () () (2) 25 3,6 8,2 2, 3,5 8,2 2, 4, 8,2 2, 3,8 8,2 2, 22 3,6 6,2 4, 3,7 6, 4,8 54,3 4, 6, 53,9 4, 7, ,3 6,2 4, 34,2 6, 4,8,,,2,, 2, ,7 3,2 7, 69, 2,6 8,8,,,2,, 2,7 24,,,2,, 2,7,,,2,, 2,7 26,,,2,, 2,7,,,2,, 2,7 Bei der Ausgabenvariane sarker Kosenansieg komm es dagegen bei Berücksichigung der akuellen Belasungsquoe von,2 % und der Umsezung von Opion zu einem im Vergleich zum Ausgangsszenario schwächeren Rückgang des Beiragssazes bei einem ensprechend geringeren Ansieg der Belasungsquoe (Tabelle 5 unen Spalen 2 und 3 im Anhang). Diese Enwicklung is darauf zurückzuführen, dass die Ausgaben im Vergleich zum Ausgangsszenario särker seigen und deshalb zur Erreichung der definieren Zielwere nur vergleichsweise kleine diskreionäre Eingriffe nowendig sind. Folglich gehen diese zunächs auch nur mi kleineren Veränderungen des für den Arbeinehmer gelenden Beiragssazes und der Belasungsquoe einher. Bei Anhebung der Belasungsquoe auf 2,7 % sind die Veränderungen wie bei der Ausgabenvariane langsamer Kosenansieg qualiaiv idenisch (Tabelle 5 unen Spalen 5 und 6 im Anhang). 5.2 Auswirkungen auf die Zusammensezung der GKV-Finanzierung Mi den Veränderungen der Zusammensezung des Arbeinehmerbeirags hin zu einer särker einkommensunabhängigen Finanzierung geh eine Verschiebung der aneiligen Bedeuung der einzelnen Komponenen an den Gesameinnahmen der GKV einher. Dabei gewinn grundsäzlich die einkommensunabhängige Komponene und in der Folge der seuerfinanziere Sozialausgleich an Bedeuung. Die Ergebnisse, die sich bei einer Belasungsquoe von,2 % und Umsezung von Opion und Opion 2 ergeben, unerscheiden sich nur unwesenlich von denen, die bei Anhebung der Belasungsquoe auf 2,7 % ermiel werden. Ein nennenswerer und mi der Anhebung der Belasungsquoe inendiere Unerschied beseh allerdings darin, dass im Falle der Anhebung ein ensprechend größerer Aneil der GKV-Ausgaben einkommensunabhängig von den Arbeinehmern selbs zu finanzieren is (Schaubild 6).

20 9 Schaubild 6 Proekion der Zusammensezung der Einnahmen der GKV bis 26 im Ausgangsszenario Einkommensabhängiger Arbeigeberbeirag Einkommensabhängiger Arbeinehmerbeirag Einkommensunabhängiger Zusazbeirag Sozialausgleich Opion Opion 2 % BQ:,2 % % BQ: 2,7 % % BQ:,2 % % BQ: 2,7 % Bei der Ausgabenvariane langsamer Kosenansieg enwickel sich die Zusammensezung der GKV-Einnahmen in allen vier Fällen ähnlich wie im Ausgangsszenario. Allerdings is der auf den einkommensunabhängigen Arbeinehmerbeirag enfallende Aneil aufgrund des in dieser Ausgabenvariane abgebildeen geringeren Kosenansiegs eweils ewas niedriger (Schaubild 8 oben im Anhang). Für die Ausgabenvariane sarker Kosenansieg gil das Umgekehre, sodass die einkommensunabhängige Finanzierung der GKV und der Sozialausgleich vergleichsweise sark an Bedeuung gewinnen (Schaubild 8 unen im Anhang). 6. Wachsums- und Beschäfigungseffeke Aus der Umsezung der beiden Weierenwicklungsopionen und bei Berücksichigung der unerschiedlichen Belasungsquoen resulieren im Rahmen des Simulaionsmodells für alle beracheen Ausgabenvarianen posiive Beschäfigungs- und in der Folge Wachsumseffeke. So komm es im Ausgangsszenario bei Umsezung von Opion und Beibehalung der akuellen Belasungsquoe von,2 % insbesondere in den Anpassungsahren 22, 23 und 24 zu nennensweren Veränderungen des Arbeisvolumens und des Bruoinlandsproduks. Diese führen in der langen Fris zu spürbaren Effeken. Den Modellrechnungen zufolge läge das Arbeisvolumen im Jahr 26 um,6 % über dem, das sich im Saus quo ergäbe. Der Kapialsock läge im Jahr 26 knapp 2, % und das Bruoinlandsproduk knapp, % höher als im Saus quo. Für den Fall, dass uner sons gleichen Bedingungen die Belasungsquoe auf 2,7 % angehoben würde, ergäben sich särkere Effeke auf das Bruoinlandsproduk und den Kapialsock. Im Jahr 26 lägen diese beiden Größen mi 2, % beziehungsweise 4,9 % höher als im Saus quo. Das Arbeisvolumen würde sich im Vergleich zur Beibehalung der Belasungsquoe von,2 % im Jahr kaum verändern. Die Effeke auf das Bruoinlandsproduk und den Kapialsock würden sich somi im Vergleich zur Beibehalung der Belasungsquoe von,2 % in ewa verdoppeln (Schaubild 7 oben).

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Kosen der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung Forschungszenrum Generaionenverräge Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg 1. Berechnungsmehode Die Berechnung der Kosen, die durch das Verschieben

Mehr

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital apiel 11 Produkion, Sparen und der Aufbau von apial Vorbereie durch: Florian Barholomae / Sebasian Jauch / Angelika Sachs Die Wechselwirkung zwischen Produkion und apial Gesamwirschafliche Produkionsfunkion:

Mehr

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP 2.1 Produkion und Wirschafswachsum - Das BIP DieVolkswirschafliche Gesamrechnung(VGR)is das Buchführungssysem des Saaes. Sie wurde enwickel, um die aggregiere Wirschafsakiviä zu messen. Die VGR liefer

Mehr

IMPLIZITE BESTEUERUNG IM DEUTSCHEN SOZIALVERSICHERUNGSSYSTEM. Martin Gasche 190-2009

IMPLIZITE BESTEUERUNG IM DEUTSCHEN SOZIALVERSICHERUNGSSYSTEM. Martin Gasche 190-2009 IMPLIZITE BESTEUERUNG IM DEUTSCHEN SOZIALVERSICHERUNGSSYSTEM Marin Gasche 90-2009 Implizie Beseuerung im deuschen Sozialversicherungssysem Marin Gasche Mannheim Research Insiue for he Economics of Aging

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

Kapitel IX. Öffentliche Verschuldung. Einige Kenngrößen

Kapitel IX. Öffentliche Verschuldung. Einige Kenngrößen Kapiel IX Öffenliche Verschuldung a) Besandsgröße Einige Kenngrößen Öffenliche Verschuldung, ausgedrück durch den Schuldensand (Schuldner: Bund, Länder, Gemeinden, evenuell auch Unernehmen dieser Gebieskörperschafen,

Mehr

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008 Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) 151 Einleiung Inflaion und Arbeislosigkei in den Vereinigen Saaen, 1900-1960 In der beracheen Periode war in den USA eine niedrige Arbeislosigkei ypischerweise von hoher

Mehr

Seminararbeitspräsentation Risiko und Steuern. On the Effects of Redistribution on Growth and Entrepreneurial Risk-taking

Seminararbeitspräsentation Risiko und Steuern. On the Effects of Redistribution on Growth and Entrepreneurial Risk-taking Seminararbeispräsenaion Risiko und Seuern On he Effecs of Redisribuion on Growh and Enrepreneurial Risk-aking aus der Vorlesung bekann: Posiionswahlmodell Selbssändigkei vs. abhängige Beschäfigung nun

Mehr

Preisniveau und Staatsverschuldung

Preisniveau und Staatsverschuldung Annahme: Preisniveau und Saasverschuldung Privae Wirschafssubjeke berücksichigen bei ihren Enscheidungen die Budgeresrikion des Saaes. Wenn sich der Saa in der Gegenwar sark verschulde, dann muss der zusäzliche

Mehr

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung III. Die Einzelsyseme der sozialen Sicherung Soziale Sicherung durch Mark und Saa WS 03/04 2. Renenversicherung Version vom 04.03.2004 2. Renenversicherung a) Die Begründung von Saaseingriffen im Bereich

Mehr

Soziale Sicherung durch Markt und Staat SS 2005 5. Rentenversicherung Version vom 02.06.2005. Equation Section 5

Soziale Sicherung durch Markt und Staat SS 2005 5. Rentenversicherung Version vom 02.06.2005. Equation Section 5 Soziale Sicherung durch Mark und Saa SS 2005 5. Renenversicherung Version vom 02.06.2005 Equaion Secion 5 Equaion Secion 5...2 5. Renenversicherung...3 5. Einleiung...3 5.2 Das Alerssicherungssysem in

Mehr

II. Gesetzliche Krankenversicherung: Warten auf die nächste Reform

II. Gesetzliche Krankenversicherung: Warten auf die nächste Reform Gesezliche Renenversicherung: Nachhaligkei deulich erhöh 197 Die Einkommenssiuaion vieler Selbssändiger, insbesondere die der Soloselbssändigen, is heue vielfach schlecher als diejenige von abhängig Beschäfigen

Mehr

Kapitalakkumulation durch die Riester-Rente

Kapitalakkumulation durch die Riester-Rente Kapialakkumulaion durch die Rieser-Rene Eine Abschäzung von Kapialsock und saalichen Zuzahlungen an einem Modell mi 61 überlappenden Generaionen. von Kersin C. M. Windhövel Friedrich-Alexander-Universiä

Mehr

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1 Neben anderen Risiken unerlieg die Invesiion in ein fesverzinsliches Werpapier dem Zinsänderungsrisiko. Dieses Risiko läss sich am einfachsen verdeulichen, indem man die Veränderung des Markweres der Anleihe

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DISCUSSION PAPERS

DISKUSSIONSBEITRÄGE DISCUSSION PAPERS DISKUSSIONSBEITRÄGE DISCUSSION PAPERS Konjunkur und Generaionenbilanz eine Analyse anhand des HP-Filers der Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Ulrich Benz Chrisian Hagis No. 15 Februar 2007 Konjunkur und

Mehr

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-3 Die Basisrene:

Mehr

" Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4

 Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4 "" seuer-journal.de Das Fachmagazin für Seuerberaer. Hef plus Web plus Webservices. STEUERN " Einkommenseuer: Gewerblicher Grundsückshandel: Zählgrundsücke bei Personengesellschaf (BFH) 4 " Einkommenseuer:

Mehr

4. Rentenversicherung

4. Rentenversicherung 4. Renenversicherung Grundproblem: Sicherung der Konsumbedürfnisse im Aler, während Erwerbsfähigkei früher ende. ) Wie sollen Transfers von Mieln zum Lebensunerhal aus der Phase der Erwerbsäigkei in die

Mehr

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen?

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen? 1) Boschafen von Kapiel 7 Welche Eigenschafen ha ein Finanzierungs-Leasing-Verrag? Warum is die Frage, wem ein Leasingobjek zugerechne wird, wichig? FLV, vollkommener Kapialmark und Gewinnseuer Welche

Mehr

LEIBRENTENVERSICHERUNG VERSUS FONDSENTNAHMEPLAN CHANCEN UND RISIKEN

LEIBRENTENVERSICHERUNG VERSUS FONDSENTNAHMEPLAN CHANCEN UND RISIKEN LEIBRENTENVERSICHERUNG VERSUS FONDSENTNAHMEPLAN CHANCEN UND RISIKEN AUS DER PERSPEKTIVE POTENZIELLER ERBEN Von D r. H a o S c h m e i s e r, Berlin* und Diplomkaufmann T h o m a s P o s, Berlin** JANUAR

Mehr

Makroökonomie 1. 2. Makroök. Analyse mit flexiblen Preisen. Gliederung. 2.4. Geld und Inflation

Makroökonomie 1. 2. Makroök. Analyse mit flexiblen Preisen. Gliederung. 2.4. Geld und Inflation Gliederung akroökonomie 1 rof. Volker Wieland rofessur für Geldheorie und -poliik J.W. Goehe-Universiä Frankfur 1. Einführung 2. akroökonomische Analyse mi Flexiblen reisen 3. akroökonomische Analyse in

Mehr

AUF DER SUCHE NACH DER BESTEN RENTENANPASSUNGSFORMEL

AUF DER SUCHE NACH DER BESTEN RENTENANPASSUNGSFORMEL AUF DER SUCHE NACH DER BESTEN RENTENANPASSUNGSFORMEL Marin Gasche, Sebasian Kluh 241-2011 Auf der Suche nach der besen Renenanpassungsformel Marin Gasche Sebasian Kluh 1 Mannheimer Forschungsinsiu Ökonomie

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Die Auswirkungen der Altersgutschriften des BVG auf die Beschäftigungschancen älterer Arbeitnehmer. Juni 2011 (B-103)

Die Auswirkungen der Altersgutschriften des BVG auf die Beschäftigungschancen älterer Arbeitnehmer. Juni 2011 (B-103) Wirschafswissenschafliches Zenrum (WWZ) der Universiä Basel Juni 2011 Die Auswirkungen der Alersguschrifen des BVG auf die Beschäfigungschancen älerer Arbeinehmer WWZ Forschungsberich 2011/06 (B-103) George

Mehr

1 Abtastung, Quantisierung und Codierung analoger Signale

1 Abtastung, Quantisierung und Codierung analoger Signale Abasung, Quanisierung und Codierung analoger Signale Analoge Signale werden in den meisen nachrichenechnischen Geräen heuzuage digial verarbeie. Um diese digiale Verarbeiung zu ermöglichen, wird das analoge

Mehr

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven -

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven - - /8 - Der Zeiwer des Geldes - Vom Umgang mi Zinssrukurkurven - Dr. rer. pol. Helmu Sieger PROBLEMSELLUNG Zinsänderungen beeinflussen den Wer der Zahlungssröme, die Krediinsiue, Versicherungen und sonsige

Mehr

Der Einfluss von Sozialkapital in der Asset Allocation von Privatanlegern

Der Einfluss von Sozialkapital in der Asset Allocation von Privatanlegern Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-236 Der Einfluss

Mehr

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht Akademische Arbeisgemeinschaf Verlag So prüfen Sie die von Ansprüchen nach alem Rech Was passier mi Ansprüchen, deren vor dem bzw. 15. 12. 2004 begonnen ha? Zum (Sichag) wurde das srech grundlegend reformier.

Mehr

Orientierungswert für Krankenhäuser

Orientierungswert für Krankenhäuser Dipl.-Kauffrau Karin Böhm, Dipl.-Ökonom Marin Beck, Dipl.-Verwalungswirin Sandra Klem, Dipl.-Volkswir Florian Peer Orienierungswer für Krankenhäuser Mehodische Grundlagen Im Jahr 2009 ha das Bundesminiserium

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

Ist die Kaufkrafttheorie der Lohnerhöhungen Unsinn?

Ist die Kaufkrafttheorie der Lohnerhöhungen Unsinn? Is die Kaufkrafheorie der Lohnerhöhungen Unsinn? Diplomarbei zur Erlangung des Grades eines Diplom-Volkswir an der Wirschafswissenschaflichen Fakulä der Humbold-Universiä zu Berlin vorgeleg von Thomas

Mehr

Einführung. Menschen unterscheiden sich

Einführung. Menschen unterscheiden sich Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 1 Menschen unerscheiden sich Einführung bezüglich ihrer finanziellen Möglichkeien: Einkommen Vermögen bezüglich ihrer Gesundhei: Gesundheiszusand

Mehr

Fünfte Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 5 QIS 5)

Fünfte Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 5 QIS 5) Fünfe Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 5 QIS 5) Anleiung zur inflaionsneuralen Bewerung in der Krankenversicherung nach Ar der Lebensversicherung Inhalsverzeichnis

Mehr

Produktdiffusion in TIMES-Märkten. Volker Kölln. Discussion Papers on Strategy and Innovation 11-01

Produktdiffusion in TIMES-Märkten. Volker Kölln. Discussion Papers on Strategy and Innovation 11-01 Discussion Papers on Sraegy and Innovaion 11-01 Volker Kölln Produkdiffusion in TIMES-Märken Innovaion, Kompaibiliä und Timing bei Nezeffekgüern Discussion Papers on Sraegy and Innovaion Volker Kölln Produkdiffusion

Mehr

Saisonbereinigung ökonomischer Zeitreihen: Das Beispiel BIP

Saisonbereinigung ökonomischer Zeitreihen: Das Beispiel BIP Jürgen Kähler, Nicolas Pinkwar Saisonbereinigung ökonomischer Zeireihen: Das Beispiel BIP IWE Working Paper Nr. 01-2009 ISSN: 1862-0787 Erlangen, Dezember 2009 Insiu für Wirschafswissenschaf (Insiu of

Mehr

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik Seminar Bewerungsmehoden in der Personenversicherungsmahemaik Technische Reserven und Markwere I Sefanie Schüz Mahemaisches Insiu der Universiä zu Köln Sommersemeser 2010 Bereuung: Prof. Hanspeer Schmidli,

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Shor Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN / Common Code Fakor 4x Shor DAXF Index 11617870 / CBSDX DE000CZ33BA7 / CZ33BA Bezugswer üblicherweise der an der Maßgeblichen

Mehr

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-165 Sudienfinanzierung

Mehr

Einführung. Menschen unterscheiden sich

Einführung. Menschen unterscheiden sich Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 1 Menschen unerscheiden sich Einführung bezüglich ihrer finanziellen Möglichkeien: Einkommen Vermögen bezüglich ihrer Gesundhei: Gesundheiszusand

Mehr

Garantiekosten in der Altersvorsorge Entwicklung eines Garantiekostenindexes

Garantiekosten in der Altersvorsorge Entwicklung eines Garantiekostenindexes Garaniekosen in der Alersvorsorge Enwicklung eines Garaniekosenindexes Auoren der Sudie Maximilian Renz Prof. Dr. Olaf Soz Professur für Asse Managemen Frankfur School of Finance & Managemen Sonnemannsr.

Mehr

PPS-Auswahl und -einsatz - weniger ist mehr!

PPS-Auswahl und -einsatz - weniger ist mehr! Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Dangelmaier Einleiung Die eine Aussage dieser Überschrif is: Auswahlprozesse für die Produkionsplanung und -seuerung laufen nich immer so ab, dass schließlich das geeigneese Sysem

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Unernehmensbewerung Brush-up Kurs Winersemeser 2015 Unernehmensbewerung 1. Einführung 2. Free Cash Flow 3. Discouned-Cash-Flow-Bewerung (DCF) 4. Weighed average cos of capial (wacc) 5. Relaive Bewerung/

Mehr

Anmerkungen zur kalten Progression und ihrer Berechnung

Anmerkungen zur kalten Progression und ihrer Berechnung Peer Brandner Anmerkungen zur kalen Progression und ihrer Berechnung Anmerkungen zur kalen Progression und ihrer Berechnung Akuelle Sudien zur inflaionsbedingen zusäzlichen Seuerbelasung aus der progressiven

Mehr

IS G 1 LM 1 LM 2. y 1. y 2

IS G 1 LM 1 LM 2. y 1. y 2 Glossar Sabiliäspoliik Akzeleraionshypohese Bei der (monearisischen) Akzeleraionshypohese werden den Wirschafssubjeken auoregressive Erwarungen unersell und dass die Privaen ihre Lohnforderungen am Realund

Mehr

5 Investitionsrechnung unter Berücksichtigung von Steuern

5 Investitionsrechnung unter Berücksichtigung von Steuern 156 Invesiionsrechnung uner Berücksichigung von Seuern 5 Invesiionsrechnung uner Berücksichigung von Seuern 5.1 Grundmodell 5.1.1 Problemsellung In unseren bisherigen Überlegungen haben wir die von der

Mehr

Ein Optimierungsansatz für ein fortlaufendes Datenqualitätsmanagement und seine praktische Anwendung bei Kundenkampagnen

Ein Optimierungsansatz für ein fortlaufendes Datenqualitätsmanagement und seine praktische Anwendung bei Kundenkampagnen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-74 Ein Opimierungsansaz

Mehr

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis E2 Kondensaor und Spule im Gleichsromkreis Es sollen experimenelle nersuchungen zu Ein- und Ausschalvorgängen bei Kapaziäen und ndukiviäen im Gleichsromkreis durchgeführ werden. Als Messgerä wird dabei

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer econsor www.econsor.eu er Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Podlech, Nils Working

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION

9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION Eponenialfunkion, Logarihmusfunkion 9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION 9.. Eponenialfunkion (a) Definiion Im Abschni Zinseszinsrechnung konne die Berechnung eines Kapials K n nach n Perioden der

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrsuhl für Finanzwirschaf Lösungen zu Konrollfragen Finanzwirschaf Prof. Dr. Thorsen Poddig Fachbereich 7: Wirschafswissenschaf Einführung (Kapiel ) Sichweisen in der Finanzwirschaf. bilanzorieniere

Mehr

4.7. Prüfungsaufgaben zum beschränkten Wachstum

4.7. Prüfungsaufgaben zum beschränkten Wachstum .7. Prüfungsaufgaben zum beschränken Wachsum Aufgabe : Exponenielle Abnahme und beschränkes Wachsum In einem Raum befinden sich eine Million Radonaome. Duch radioakiven Zerfall verminder sich die Zahl

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 5: Erwartungen Die Grundlagen

Übungsaufgaben zu Kapitel 5: Erwartungen Die Grundlagen Kapiel 5 Übungsaufgaben zu Kapiel 5: Erwarungen Die Grundlagen Übungsaufgabe 5-1a 5-1a) Beschreiben Sie die heoreischen Überlegungen zum Realzins. Wie unerscheide sich der Realzins vom Nominalzins? Folie

Mehr

AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 5 Die Phillipskurve

AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 5 Die Phillipskurve AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapiel 5 Die Phillipskurve Version: 22.11.2010 Der empirische Befund in den 60er Jahren Inflaion und Arbeislosigkei in den Vereinigen Saaen, 1900-1960 : 1931-1939 In

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Managemen Vorlesung 5 Werorieniere Kennzahlen und Konzepe PD. Dr. Louis Velhuis 25.11.25 Wirschafswissenschafen PD. Dr. Louis Velhuis Seie 1 4 CVA Einführung CVA: Cash Value Added Spezifischer

Mehr

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 45 Kristin Schönemann Maik Dietrich

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 45 Kristin Schönemann Maik Dietrich arqus rbeiskreis Quaniaive Seuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeirag Nr. 45 Krisin Schönemann Maik Dierich Eigenheimrenenmodell oder Zwischenennahmemodell Welche Rechslage inegrier die eigengenuze Immobilie

Mehr

Werttheoretische Rekonstruktion der Konkurrenz als Ursache der Unterentwicklung

Werttheoretische Rekonstruktion der Konkurrenz als Ursache der Unterentwicklung Georg Quaas Werheoreische Rekonsrukion der Konkurrenz als Ursache der Unerenwicklung (Erschienen in: Friedrun & Georg Quaas (Hrsg.: Elemene zur Kriik der Werheorie. Peer Lang-Verlag, Frankfur a. M. 1997.

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting Insiu für Wirschafsprüfung und Seuerwesen Lehrsuhl für Revisions- und Treuhandwesen Sommersemeser 2012 Übung zur Vorlesung Business Reporing and Consuling Teil 3: DC-Verfahren 1 DC-Mehoden Alernaivverfahren

Mehr

Ein einfaches neu-keynesianisches Gleichgewichtsmodell

Ein einfaches neu-keynesianisches Gleichgewichtsmodell Zusammenfassung Ein einfaches neu-keynesianisches Modell Geldheorie und Geldpoliik Winersemeser, 200/ Lieraurhinweise: Gali, Jordi, "Moneary Policy, Inflaion and he Business Cycle", 2008, Princeon Universiy

Mehr

Hartmann-Wendels, Thomas; Klein, Stefan; Suchy, Patrick C.

Hartmann-Wendels, Thomas; Klein, Stefan; Suchy, Patrick C. econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Harmann-Wendels, Thomas;

Mehr

STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE

STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE UNIVERSITÄT POTSDAM Wirschafs- und Sozialwissenschafliche Fakulä Hans Gerhard Srohe (Hrsg.) STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE Nr. 27 Andreas Nasansky Modellierung und Schäzung von Vermögenseffeken im Konsum

Mehr

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008 Zur werbeseuerlichen Behandlung des Leasing im Unernehmensseuerreformsez 008 Prof. Dr. Thomas Harmann-Wendels, Dipl.-Volkswir Parick Wohl April 007 Vorabdruck aus der Reihe Leasing Wissenschaf und Praxis

Mehr

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-195 Finanzwirschafliche

Mehr

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen Unersuchung von Gleienladungen und deren Modellierung durch Funkengeseze im Vergleich zu Gasenladungen Dipl.-Ing. Luz Müller, Prof. Dr.-Ing. Kur Feser Insiu für Energieüberragung und Hochspannungsechnik,

Mehr

Kommunale Haushaltswirtschaft Schleswig-Holstein

Kommunale Haushaltswirtschaft Schleswig-Holstein DGV-Sudienreihe Öffenliche Verwalung Kommunale Haushalswirschaf Schleswig-Holsein Grundriss für die Aus- und Forbildung Bearbeie von Uwe Bräse, Michael Koops, Sven Leder 1. Auflage 2009. Taschenbuch. X,

Mehr

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement Angewande Versicherungsmahemaik und Risikomanagemen Vorlesung am Insiu für Mahemaik der Universiä Wien Winersemeser 6/7 Skripum Version. Dr. Huber Schickeanz Dr. Huber Schickeanz Angewande Versicherungsmahemaik

Mehr

Eva Bamberger. Individuelle Weiterbildung von Arbeitnehmern

Eva Bamberger. Individuelle Weiterbildung von Arbeitnehmern Eva Bamberger Individuelle Weierbildung von Arbeinehmern Individuelle Weierbildung von Arbeinehmern Der Einfluss insiuioneller Rahmenbedingungen Von Eva Bamberger Universiäsverlag Ilmenau 2007 Impressum

Mehr

2. Kapitel: Nationale Buchhaltung

2. Kapitel: Nationale Buchhaltung Dr. Andreas Schäfer Mk ik(b.sc.) Vorlesung WS 2011/12 2. Kapiel: Naionale Buchhalung Insiu für Theoreische Volkswirschafslehre Einleiung Drei Definiionen des Volkseinkommens Bruoinlandsproduk vs. Bruonaionaleinkommen

Mehr

26 31 7 60 64 10. 16 6 12 32 33 9

26 31 7 60 64 10. 16 6 12 32 33 9 Lineare Algebra / Analyische Geomerie Grundkurs Zenrale schrifliche Abiurprüfungen im Fach Mahemaik Aufgabe 4 Fruchsäfe in Berieb der Geränkeindusrie produzier in zwei Werken an verschiedenen Sandoren

Mehr

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Investitionstheorie

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Investitionstheorie Prof. Dr. Arnd Wiedemann Invesiionsheorie Winersemeser 2013/2014 Gliederung 1. Einführung in die Bewerung risikobehafeer Invesiionen: vom Kapialwermodell für Einzelinvesiionen zum Unernehmenswermodell

Mehr

Prof. Frank Westermann, Ph.D. Dr. Andreas Steiner Fachgebiet Internationale Wirtschaftspolitik Rolandstraße 8, Osnabrück

Prof. Frank Westermann, Ph.D. Dr. Andreas Steiner Fachgebiet Internationale Wirtschaftspolitik Rolandstraße 8, Osnabrück Prof. Frank Wesermann, Ph.D. Dr. Andreas Seiner Fachgebie Inernaionale Wirschafspoliik Rolandsraße 8, 49069 Osnabrück Klausur zur Vorlesung Europäische Wirschafspoliik Winersemeser 2012/13 Gesampunkzahl:

Mehr

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Hopp, Janina; Nippel,

Mehr

WORKING PAPERS Arbeitspapiere der Betrieblichen Finanzwirtschaft

WORKING PAPERS Arbeitspapiere der Betrieblichen Finanzwirtschaft WORKING PAPERS Arbeispapiere der Berieblichen Finanzwirschaf Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre, insbes. Beriebliche Finanzwirschaf Bfw29V/03 Zusandsabhängige Bewerung mi dem sochasischen Diskonierungsfakor

Mehr

Jürgen Faik/Tim Köhler-Rama. Zur Frage der Rentenanpassung: Probleme und Lösungsansätze

Jürgen Faik/Tim Köhler-Rama. Zur Frage der Rentenanpassung: Probleme und Lösungsansätze Jürgen Faik/Tim Köhler-ama ur Frage der enenanpassung: Probleme und ösungsansäze FaMa-Diskussionspapier 3/2009 FaMa Neue Frankfurer Sozialforschung Nikolaussraße 0 D-65936 Frankfur/Main Okober 2009 2 Herausgeber

Mehr

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte - 1 - I. Vorbemerkungen und wichige Konzee A.Warum und zu welchem Zweck bereiben wir Wirschafsheorie? 1. Zur Beanworung der ökonomischen Grundfragen Fragen der Allokaion (Ziel is die effiziene Allokaion

Mehr

Mathematik III DGL der Technik

Mathematik III DGL der Technik Mahemaik III DGL der Technik Grundbegriffe: Differenialgleichung: Bedingung in der Form einer Gleichung in der Ableiungen der zu suchenden Funkion bis zu einer endlichen Ordnung aufreen. Funkions- und

Mehr

Abb.4.1: Aufbau der Versuchsapparatur

Abb.4.1: Aufbau der Versuchsapparatur 4. xperimenelle Unersuchungen 4. Aufbau der Versuchsanlage Für die Unersuchungen zum Schwingungs- und Resonanzverhalen sowie Soffausauschprozess wurde eine Versuchsanlage aufgebau. In der Abbildung 4.

Mehr

P. v. d. Lippe Häufige Fehler bei Klausuren in "Einführung in die ökonometrische Datenanalyse" Duisburg

P. v. d. Lippe Häufige Fehler bei Klausuren in Einführung in die ökonometrische Datenanalyse Duisburg P. v. d. Lippe Häufige Fehler bei Klausuren in "Einführung in die ökonomerische Daenanalyse" Duisburg a) Klausur SS 0 Klausuren SS 0 bis SS 03 akualisier 9. Augus 03. Sehr viele Teilnehmer rechnen einfach

Mehr

Marktrisikoprämie und Inflation

Marktrisikoprämie und Inflation WHL Schrifen der Wissenschaflichen Hochschule Lahr Nr. 14 Markrisikoprämie und Inflaion Björn Reizensein Björn Reizensein Schrifen der Wissenschaflichen Hochschule Lahr Herausgeber: Prof. Dr. homas Egner

Mehr

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu Fragen / Themen zur Vorbereiung auf die mündliche Prüfung in dem Fach Berücksichigung naurwissenschaflicher und echnischer Gesezmäßigkeien Indusriemeiser Meall / Neu Die hier zusammengesellen Fragen sollen

Mehr

Thema : Rendite und Renditemessung

Thema : Rendite und Renditemessung Thema : Rendie und Rendiemessung Lernziele Es is wichig, die Zeigewichung der Rendie als ennzahl zu versehen, den Unerschied zwischen einer koninuierlichen und einer diskreen erzinsung zu begreifen und

Mehr

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Zenralverband Elekroechnik- und Elekronikindusrie mpressum nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Herausgeber: ZVE - Zenralverband Elekroechnikund Elekronikindusrie

Mehr

30. März 2009. Die soziale Pflegeversicherung steht in den kommenden Dekaden vor enormen Herausforderungen:

30. März 2009. Die soziale Pflegeversicherung steht in den kommenden Dekaden vor enormen Herausforderungen: Demografie Spezial Akuelle Themen 442 30. März 2009 Deusche Pflegeversicherung vor massiven Herausforderungen Die soziale Pflegeversicherung seh in den kommenden Dekaden vor enormen Herausforderungen:

Mehr

Preisniveau und Staatsverschuldung

Preisniveau und Staatsverschuldung Preisniveau und Saasverschuldung Annahme: Privae Wirschafssubjeke berücksichigen bei ihren Enscheidungen die Budgeresrikion des Saaes. Wenn sich der Saa in der Gegenwar sark verschulde, dann muss der zusäzliche

Mehr

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet Ökonomische Poenziale einer Online-Kundenweranalyse zur gezielen Kundenansprache im Inerne von Julia Heidemann, Mahias Klier, Andrea Landherr, Florian Probs Dezember 2011 in: D. C. Mafeld, S. Robra-Bissanz

Mehr

Aktien und Firmenanleihen übergewichten

Aktien und Firmenanleihen übergewichten Swisscano Asse Managemen AG Waisenhaussrasse 2 8021 Zürich Telefon +41 58 344 49 00 Fax +41 58 344 49 01 assemanagemen@swisscano.ch www.swisscano.ch Swisscano Anlagepoliik für März 2010 Akien und Firmenanleihen

Mehr

Abiturprüfung 2017 ff Beispielaufgabe Grundkurs Mathematik; Analysis Beispiel Wirkstoff

Abiturprüfung 2017 ff Beispielaufgabe Grundkurs Mathematik; Analysis Beispiel Wirkstoff Die Bioverfügbarkei is eine Messgröße dafür, wie schnell und in welchem Umfang ein Arzneimiel resorbier wird und am Wirkor zur Verfügung seh. Zur Messung der Bioverfügbarkei wird die Wirksoffkonzenraion

Mehr

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers*

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers* Prof. Dr. homas Zimmerer Das Duraionskonzep einmal anders: alernaive Darsellung der Preissensiiviäen eines fesverzinslichen Werpapiers*. Das Zinsänderungsrisiko. Das Endwerrisiko.2 Markwerrisiko 2. Einsazmöglichkeien

Mehr

DIE BEWERTUNG VON LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHEM VERMÖGEN VOR DEM HINTERGRUND EINER ERBSCHAFTS- STEUERREFORM IN ÖSTERREICH UND DEUTSCHLAND

DIE BEWERTUNG VON LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHEM VERMÖGEN VOR DEM HINTERGRUND EINER ERBSCHAFTS- STEUERREFORM IN ÖSTERREICH UND DEUTSCHLAND DIE BEWERTUNG VON LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHEM VERMÖGEN VOR DEM HINTERGRUND EINER ERBSCHAFTS- STEUERREFORM IN ÖSTERREICH UND DEUTSCHLAND Hermann Peyerl und Enno Bahrs Insiu für Agrar- und Forsökonomie,

Mehr

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars Seminararbei zum Thema: Hyperbolisches Diskonieren als Grundlage des Verbraucherschuzes? Im Rahmen des Seminars Verbraucherpoliik: Informaionsökonomische Grundlagen und neue Herausforderungen auf IuK-Märken

Mehr

SR MVP die Sharpe Ratio des varianzminimalen

SR MVP die Sharpe Ratio des varianzminimalen Prüfung inanzmahemaik und Invesmenmanagemen 4 Aufgabe : (4 Minuen) a) Gegeben seien zwei Akien mi zugehörigen Einperiodenrendien R und R. Es gele < ρ(r,r )

Mehr

Nachtrag Nr. 93 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständiger Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 93 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständiger Verkaufsprospekt Nachrag Nr. 93 a gemäß 10 Verkaufsprospekgesez (in der vor dem 1. Juli 2005 gelenden Fassung) vom 27. Okoer 2006 zum Unvollsändiger Verkaufsprospek vom 31. März 2005 üer Zerifikae auf * ezogen auf opzins

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

Latente Wärme und Wärmeleitfähigkeit

Latente Wärme und Wärmeleitfähigkeit Versuch 5 Laene Wärme und Wärmeleifähigkei Aufgabe: Nehmen Sie für die Subsanz,6-Hexandiol Ersarrungskurven auf und ermieln Sie daraus die laene Wärme beim Phasenübergang flüssig-fes sowie den Wärmedurchgangskoeffizienen

Mehr

Die Rolle des generellen X-Faktors in der Anreizregulierung

Die Rolle des generellen X-Faktors in der Anreizregulierung Die Rolle des generellen X-Fakors in der Anreizregulierung Workshop des Forschungsinsius für Regulierungsökonomie der WU Wien Wien, 10. November 2015 Dr. Sephan Schmi 0 WIK und WIK-Consul Unabhängiges

Mehr

Ertrags- und risikointegrierte Bewertung von Finanzierungslösungen bei gekoppelten Absatz- und Finanzierungsgeschäften in der Brauwirtschaft

Ertrags- und risikointegrierte Bewertung von Finanzierungslösungen bei gekoppelten Absatz- und Finanzierungsgeschäften in der Brauwirtschaft Errags- und risikoinegriere Bewerung von Finanzierungslösungen bei gekoppelen Absaz- und Finanzierungsgeschäfen in der Brauwirschaf von Julia Wiesen Conrolling & Managemen 55 (2011) 6, S.397-410 WI-315

Mehr