Das deutsche Gesundheitswesen im Überblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das deutsche Gesundheitswesen im Überblick"

Transkript

1 Das deutsche Gesundheitswesen im Überblick MHH, 2. Februar 2009 Univ.-Prof. Dr. oec. Volker Eric Amelung Medizinische Hochschule Hannover

2 Agenda 1. Einfuḧrung in die Grundlagen des deutschen Gesundheitswesens 2. Organisation der Ärzteschaft Funktionen und Ziele 3. Der Krankenhausmarkt als Teil der Gesundheitswirtschaft 4. Krankenversicherung im Überblick 5. Neue Versorgungsformen 2

3 Quelle: Statistisches Bundesamt

4 4

5 5

6 6

7 SS

8 8

9 91,5% 80,1% 49,5% 20,6% 99,5% 0,5% Quelle: GEK

10 10

11 Quelle: Bundesministerium für Gesundheit 11

12 Veränderungen des Krankheitspanoramas in den westlichen Industrienationen (nach Hjort 1994) Quelle: A. Mühlbacher, J. von Troschke. Grundwissen Gesundheitsökonomie Gesundheitssystem Öffentliche Gesundheitspflege. Bern S

13 Source: 13

14 Ausgaben der GKV 2006 nach ausgewählten Bereichen Quelle: Kassenärztliche Bundesvereinigung. Grunddaten zur vertragsärztlichen Versorgung in Deutschland

15 Finanzierungskreislauf im ambulanten und stationären Sektor 15

16 16

17 Kondratieff-Cycles Steam- Engine Steel, Train Chemistry, Electronics Polymers, Automobile Informationtechnology Health Care 1st Cycle 2nd Cycle 3rd Cycle 4th Cycle 5th Cycle 6th Cycle Source: Nefiodow, L.A., Wirtschaftslokomotive Gesundheit, Conturen, 4/99, pp

18 Agenda 1. Einfuḧrung in die Grundlagen des deutschen Gesundheitswesens 2. Organisation der Ärzteschaft Funktionen und Ziele 3. Der Krankenhausmarkt als Teil der Gesundheitswirtschaft 4. Krankenversicherung im Überblick 5. Neue Versorgungsformen 18

19 Struktur der Ärztestatistik zum (in Tausend) Quelle: Kassenärztliche Bundesvereinigung. Grunddaten zur vertragsärztlichen Versorgung in Deutschland

20 Gemeinsame Selbstverwaltung Wird in der gesetzlichen Krankenversicherung gemeinsam durch Vertrags(zahn)ärzte und Krankenkassen ausgeübt. Gremien der gemeinsamen Selbstverwaltung sind vor allem der Gemeinsame Bundesausschuss, die Bewertungsausschüsse, Zulassungsausschüsse, Schiedsämter und Prüfungsausschüsse im Rahmen der Wirtschaftlichkeitsprüfung. Quelle: S. Becker-Berke, B. Lautwein-Reinhard: Stichwort: Gesundheitswesen. Ein Lexikon für Einsteiger und Insider. Bonn 2007, S

21 G-BA - Rechtliche Grundlagen Kleiner Gesetzgeber - beschließt einheitliche Richtlinien für die konkrete Umsetzung der medizinischen Versorgung - Richtlinien sind für alle gesetzlich Krankenversicherten und maßgeblichen Akteure der GKV verbindlich Rechtsaufsicht des BMG - Beschlussvorlagen sind dem BMG vorzulegen und bei Nichtbeanstandung im Bundesanzeiger zu veröffentlichen und somit rechtswirksam - Der G-BA ist keine nachgeordnete Behörde des BMG sondern eigenständige juristische Person des öffentlichen Rechts Quelle: 21

22 Vertretungen der Ärzteschaft Öffentlich rechtliche Körperschaften Zwangsmitgliedschaft Ärztekammern Kassenärztliche Vereinigungen Aspekte: Berufsstand Ethik Aspekte: Vergütung Sicherstellung der Versorgung 22

23 Bundesärztekammer/Bundeszahnärztekammer Die BÄK ist ein freiwilliger Zusammenschluss der 17 Landesärztekammern als Arbeitsgemeinschaft auf Bundesebene und vertritt knapp Ärzte (Stand: ). Aufgaben der BÄK sind die gesundheits- und sozialpolitische Interessenvertretung gegenüber der Politik sowie möglichst einheitliche Regelungen der ärztlichen Berufspflichten durch Normgebung der (Muster)Berufsordnung und der Fort- und Weiterbildung zu bewirken. In den letzten Jahren ist die BÄK vom Gesetzgeber zunehmend in Aufgaben der Qualitätssicherung eingebunden worden. Quelle: S. Becker-Berke, B. Lautwein-Reinhard: Stichwort: Gesundheitswesen. Ein Lexikon für Einsteiger und Insider. Bonn 2007, S

24 Kassenärztliche Vereinigungen λ λ λ Sicherstellungsauftrag: Ausreichende Anzahl Kassenärzte Gleichmäßige Verteilung Versorgung rund um die Uhr Gewährleistungsauftrag: Feststellung der Honoraransprüche der Ärzte Prüfung der Erstellung der Leistungen auf Wirtschaftlichkeit Prüfung des gesamten ärztlichen Verhaltens Interessenvertretung: Verhandlung mit den Kostenträgern über die Höhe der Honorare 24

25 KVen Die ärztliche Selbstverwaltung in der GKV λ λ λ λ Jeder Bürger in Deutschland findet einen Arzt, der ihn wohnortnah und bei Bedarf rund um die Uhr qualitativ hochwertig versorgt. Das garantieren die 17 KVen durch den sog. Sicherstellungsauftrag ( 75 SGB V). Sie vertreten rund Ärzte und Psychotherapeuten in Deutschland. Die Mitgliedschaft eines zugelassenen Vertragsarzt ist Pflicht Quelle: 25

26 Sicherstellungsauftrag Die Kassen(zahn)ärztlichen Vereinigungen sind verpflichtet, die ärztliche Versorgung der Versicherten nach Gesetz, Satzung und Vertrag sicherzustellen. Hierfür müssen sie ein qualitativ angemessenes, örtlich und jederzeit bedarfsdeckendes und wirtschaftliches Versorgungsangebot einschließlich eines Notdienstes bereithalten. Quelle: S. Becker-Berke, B. Lautwein-Reinhard: Stichwort: Gesundheitswesen. Ein Lexikon für Einsteiger und Insider. Bonn 2007, S

27 Ambulante Versorgung Kassenärztliche Vereinigungen Gesamtvergütung Leistungsverpflichtung Krankenkassen HVM Abrechnung V.-Karte Beiträge Vertragsärzte Ärztliche Leistungen Versicherte/ Patienten Versichertenkarte 27

28 Strukturmerkmale der ambulanten ärztlichen Versorgung λ λ λ λ λ λ λ Niederlassungsfreiheit der Ärzte Freie Arztwahl der Patienten Übertragung zentraler Aufgaben der Kassenärztlichen Vereinigungen Bedarfsplanung und Zulassungsbegrenzungen Gliederung in Hausärztliche und fachärztliche Versorgung Gruppenverhandlungen zwischen KVen und Krankenkassen Gemeinsame Selbstverwaltung durch KVen und Krankenkassen 28

29 Einwohner je Arzt und Zahnarzt Quelle: Statistisches Bundesamt 29

30 Ärztedichte Quelle: OECD Health Data

31 Arztdichte und Arzneimittelausgaben Quelle: Hartmann: Gesundheitssystemvergleich Deutschland GB - USA 31

32 Häufigkeitsverteilung der Ärzte je Honorargrößenklasse und Durchschnitt beim Honorar 2006 gesamtes Bundesgebiet Quelle: Kassenärztliche Bundesvereinigung. Grunddaten zur vertragsärztlichen Versorgung in Deutschland

33 Agenda 1. Einfuḧrung in die Grundlagen des deutschen Gesundheitswesens 2. Organisation der Ärzteschaft Funktionen und Ziele 3. Der Krankenhausmarkt als Teil der Gesundheitswirtschaft 4. Krankenversicherung im Überblick 5. Neue Versorgungsformen 33

34 Was ist ein Krankenhaus gem. 2 KHG Krankenhäuser sind Einrichtungen, in denen durch ärztliche und pflegerische Hilfeleistung Krankheiten, Leiden oder Körperschäden festgestellt, geheilt oder gelindert werden sollen oder Geburtshilfe geleistet wird und in denen die zu versorgenden Personen untergebracht und verpflegt werden können. 34

35 Krankenhäuser nach SGB V sind Einrichtungen λ λ λ λ λ λ λ die der Krankenhausbehandlung oder der Geburtshilfe dienen die fachlich-medizinisch unter ständiger ärztlicher Leitung stehen die über ausreichende, ihrem Versorgungsauftrag entsprechende diagnostische und therapeutische Möglichkeiten verfügen die nach wissenschaftlich anerkannten Methoden arbeiten die Mithilfe von jederzeit verfügbarem ärztlichem, Pflege-, Funktionsund medizinisch technischem Personal darauf eingerichtet sind, vorwiegend durch ärztliche und pflegerische Hilfeleistungen Krankheiten zu erkennen, heilen, ihre Verschlimmerung verhüten und Krankheitsbeschwerden lindern oder Geburtshilfe leisten und in denen Patienten untergebracht und verpflegt werden können Quelle: Simon, Gesundheitssystem in Deutschland, Seite

36 Krankenhausversorgungsstufen oft verwendete Einteilung Krankenhäuser der Grund- und Regelversorgung - Abteilungen Chirurgie, innere Medizin, Gynäkologie, Geburtshilfe Schwerpunktkrankenhäuser - überregionale Versorgungsfunktion - bis zu 10 Fachabteilungen - Ausbildungsstätte für Krankenpflege und Krankenpflegehilfe - Aufgaben der Ärzteausbildung Krankenhäuser der Maximalversorgung - häufig Universitätskliniken - führen alle Krankenhausdisziplinen mit hauptamtlicher Leitung - breites Spektrum an Spezialisierung 36

37 37

38 38

39 39

40 40

41 Entwicklung der Krankenhausversorgung Quelle: Statistisches Bundesamt 41

42 KH-Betten und durchschnittliche Verweildauer Quelle: Hartmann: Gesundheitssystemvergleich Deutschland GB - USA 42

43 43

44 Staatliche Krankenhausplanung λ λ λ Nach dem Krankenhausfinanzierungsgesetz von 1972 sind die Länder zur Durchführung einer staatlichen Krankenhausplanung verpflichtet, die regelmäßig fortzuschreiben ist dient der Bedarfsermittlung an Krankenhausleistungen und Krankenhäusern in den Verschiedenen Versorgungsregionen zu ermitteln Sie ordnet die Krankenhäuser entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit unterschiedliche Versorgungsstufen zu (Grund-, Regel-, Schwerpunkt-, Zentralversorgung) Quelle: Simon, Gesundheitssystem in Deutschland, Seite

45 Historische Entwicklung Prinzip der dualen Finanzierung - vereinfachte Systematik Quelle: in Anlehnung an Keun/ Prott,

46 Ziele von DRG-Systemen λ λ λ λ Verbesserung der innerbetrieblichen Leistungssteuerung in Krankenhäusern, z.b. gerechte Zuteilung von Budgets auf Stationen Verbesserung des Qualitätsmanagements in Krankenhäusern, z.b. Vergleichbarkeit von Ergebnisstatistiken auf Grundlage von Fallgruppen Verbesserung der Vergleichbarkeit von Krankenhausleistungen: Verlässliche Informationen über die unterschiedliche Fallschwere (case mix) von Krankenhauspatienten Grundlage einer leistungsgerechten Vergütung (sekundär!) 46

47 DRG-Nomenklatur 47

48 Konvergenzphase bis 2009 Anpassung an den landeseinheitlichen Basisfallwert Quelle: Tuschen,

49 Agenda 1. Einfuḧrung in die Grundlagen des deutschen Gesundheitswesens 2. Organisation der Ärzteschaft Funktionen und Ziele 3. Der Krankenhausmarkt als Teil der Gesundheitswirtschaft 4. Krankenversicherung im Überblick 5. Neue Versorgungsformen 49

50 Gesetzliche Krankenversicherung Versicherte - Arbeitnehmer (ohne Beamte), bis zu einem monatlichen Arbeitsentgelt von 3937,5 pro Monat sowie - Auszubildende, Arbeitslose, Rentner und Studenten sind pflicht versicherte - Freiwiilig versicherte sind Personen mit einem Monatseinkommen von über 3937,5 Leistungen - Sachleistungen zur Behandlung,Früherkennung und Verhütung von Krankheiten und deren Verschlimmerung sowie der medizinischen Rehabilitation - Geldleistungen: Krankengeld Finanzierung - Die Beiträge bis zur Beitragsbemessungsgrenze zur Hälfte plus 0,45% vom AN bzw. vom Rentner, zur Hälfte minus 0,45% vom AG bzw Rentenversicherungsträge. - 14,3% durchschnittlicher Beitragssatz - Bundeszuschuss für versicherungsfremde Leistungen, ab 2009 jährlich steigende Finanzierung der kostenlosen Versicherung von Kindern Träger - Allgemeine Ortskrankenkassen, Betriebskrankenkassen, Innungskrankenkassen, Ersatzkassen der Angestellten und Arbeiter, Seekrankenkasse Quelle: Birkner, Lüttecke, Gürtler. Kaufmann/Kauffrau im Gesundheitswesen. 50

51 Quelle: Bundesministerium für Gesundheit 51

52 52

53 Grundprinzipien der sozialen Sicherung im Krankheitsfall Versicherungspflicht Quelle: 53

54 Wer ist in der GKV versichert? Zwangversicherte: Alle Personen, deren jährliches Bruttoeinkommen (Versicherungspflichtgrenze 2007, nicht zu verwechseln mit Beitragsbemessungsgrenze) nicht überschreitet Deren Kinder/Ehepartner Freiwillig Versicherte: Personen, deren jährliches Bruttoeinkommen die Versicherungspflichtgrenze überschreitet und die kein Mitglied der PKV sein möchten Selbstständige, die nicht Mitglied der PKV sein wollen Quelle: Willich, Gesundheitsökonomie

55 Marktstrukturen Anzahl Krankenkassen, Quelle: R. Busse,

56 56

57 GKV-Beitragssatz Der Beitragssatz zur GKV bis 2050 in Prozent vom Einkommen Prognose Cassel (mittleres Szenario) Prognose Hof (mittleres Szenario) Prognose Breyer/Ulrich (mittleres Szenario) 31, ,2 23, Quelle: Cassel, Hof (2001), Institut der deutschen Wirtschaft (IdW) Köln Friedrich Breyer, Volker Ulrich (2000), Universität Konstanz / Greifswald 57

58 1. Herausforderungen der Kostenträger 58

59 Leistungskatalog Bezeichnung für alle Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung, auf die Versicherte gegenüber den Krankenkassen einen Anspruch haben. Der Leistungskatalog wird vom Gemeinsamen Bundesausschuss fortlaufend auf den diagnostischen und therapeutischen Nutzen der einzelnen Leistungen überprüft. Quelle: S. Becker-Berke, B. Lautwein-Reinhard: Stichwort: Gesundheitswesen. Ein Lexikon für Einsteiger und Insider. Bonn 2007, S

60 Kontrahierungszwang Bezeichnet die gesetzlich auferlegte Pflicht zur Annahme eines Vertragsangebotes. Anders als in der privaten Krankenversicherung unterliegen in der gesetzlichen Krankenversicherung die Krankenkassen dem Kontrahierungszwang: Sie sind zur Aufnahme neuer Mitglieder unabhängig von deren Gesundheitsstatus oder finanzieller Leistungskraft verpflichtet. Quelle: S. Becker-Berke, B. Lautwein-Reinhard: Stichwort: Gesundheitswesen. Ein Lexikon für Einsteiger und Insider. Bonn 2007, S

61 GKV vs. PKV - Überblick Gesetzliche Krankenversicherung Beitrag nach der Höhe des Einkommens (Umlageverfahren) Das Risiko spielt bei der Beitragsbemessung keine Rolle. (Kontrahierungszwang) Familienversicherung: Kinder und nicht erwerbstätige Ehepartner werden mitversichert (Solidaritätsprinzip). Private Krankenversicherung Beitrag nach dem kalkulierten Risiko, Leistungen des Gesundheitswesens in Anspruch zu nehmen. (Kapitaldeckungsverfahren) Bei der Risikokalkulation spielen Geschlecht, Alter, Vorerkrankungen und Gesundheitszustand eine Rolle. Jede Person muss einzeln versichert werden (Äquivalenzprinzip). Gesetzlicher Leistungskatalog Sachleistungsprinzip Versicherungspflicht Individuelle Vertragsgestaltung Kostenerstattungsprinzip Freiwillige Versicherung 61

62 Neue Wahltarife Wahltarife/Zusatzversicherungen im Überblick λ λ λ Mit dem Wettbewerbsstärkungsgesetz (WSG) ist die Bedeutung der Wahltarife als Wettbewerbselement in der GKV nochmals gestiegen Die Vielfalt der inzwischen angebotenen Wahltarife ist vom Gesetzgeber dabei ausdrücklich gewollt Nicht nur freiwillig Versicherte - wie noch im GKV- Modernisierungsgesetz beschränkend formuliert -, sondern fast alle gesetzlich Versicherten können zwischen den möglichen Wahltarifen wählen Quelle: 62

63 Agenda 1. Einfuḧrung in die Grundlagen des deutschen Gesundheitswesens 2. Organisation der Ärzteschaft Funktionen und Ziele 3. Der Krankenhausmarkt als Teil der Gesundheitswirtschaft 4. Krankenversicherung im Überblick 5. Neue Versorgungsformen 63

64 Was ist Managed Care? Ausgewählte Definitionen in der deutschen Literatur λ Managed Care ist die Anwendung von Management-Prinzipien, die zumindest partielle Integration der Leistungsfinanzierung und - erstellung sowie das selektive Kontrahieren der Leistungsfinanzierer mit ausgewählten Leistungserbringern. Ziel ist die effiziente Steuerung der Kosten und Qualität im Gesundheitswesen. Quelle: V. E. Amelung, Managed Care,

65 Instrumente und Organisationsformen im Überblick Managed Care- Organisationen/-Produkte Managed Care- Instrumente - Independent Practice Association (IPA) - Preferred Provider Oganizations (PPO) - Provider Networks - Integrated Delivery Systems (IDS) - Physician Hospital Organizations (PHO) Leistungserbringer Versicherter Vergütungssystem, Qualitäts- und Kostensteuerung Prämien- und Leistungsgestaltung Prämiengestaltung - Selbstbeteiligung - Bonus-/Malus-Systeme - Wahltarife Leistungsgestaltung - Gatekeeping - Disease und Case Management - Unterstützung von Verhaltensänderungen - Präventionen Leistungsfinanzierer - Management Service Organizations (MSO) - Physician Practice Management Organizations (PPMO) - Staff-, Group-, IPA- und Network-HMOs - point of service Produkte neue Organisationen - Kopfpauschalen -DRG - Budgetierung Vergütungssystem Qualitäts- und Kostensteuerung - utilization review - second opinion - guidelines - Evaluationsverfahren Quelle: V. E. Amelung, Managed Care,

66 Indikationsorientierte integrierte Versorgung 66

67 Integrierte Versorgung Schwachstellen des bestehenden Systems vermeiden Optimierung der Schnittstellen Versorgung auf geeigneter Versorgungsstufe Ambulanter Sektor Stationärer Sektor Rehabilitation Standardisierung Kooperation und Kommunikation 67

68 WSG und VÄndG als vorläufig letztes Glied einer Folge von Gesetzesänderungen zur Förderung neuer Versorgungsformen 1996: Entwurf GKV-Weiterentwicklungsgesetz (gescheitert) Erprobungsregelungen Vernetzte Praxen : 2. NOG Modellvorhaben Strukturverträge : Gesundheits- Reformgesetz (GRG) Integrierte Versorgung DMP : GKV- Modernisierungsgesetz (GMG) Weiterentwicklung der IV Anschubfinanzierung für IV-Verträge MVZ Teilöffnung KH für amb. Versorgung Hausarztzentrierte Versorgung VÄndG GKV-WSG vor Praxisnetz Berlin (Komb. Budget) Erste Modellvorhaben Strukturverträge Gründung BMC Nov MuM -Medizin und Mehr Bünde (1997) Vision Brannenburger Modell (2002) Prosper (Bottrop ) Anstieg der Zahl der IV-Verträge MVZ-Gründungen Arzt- Firmen Filial-Gründungen Kettenbildung Franchising Doppeltätigkeit 68

69 IV Verträge Status Quo Quelle: Heil

70 Integrierte Versorgung: Charakteristika λ 140 a ff SGB V: Freie Vertragspartnerwahl selektives Kontrahieren λ Verträge über verschiedene Leistungssektoren hinweg (Arzt, Krankenhaus, Rehabilitation, Heilmittel etc.) λ Verträge über verschiedene Fachrichtungen hinweg (interdisziplinär, z.b. Radiologe, Onkologe und chirurgisches Krankenhaus) λ Freie Preis- bzw. Vergütungsgestaltung λ Optionen der leistungs- bzw. qualitätsgerechten Vergütung (z.b Bonus und Malus-Regelungen) λ Integrierte Versorgung ermöglicht unternehmensspezifische bzw. kundenspezifische Vertragsstrategien λ mehr als die Regelversorgung λ nicht primär die Lösung von Vergütungsproblemen λ Organisation & Steuerung von Behandlungsepisoden Sektorenübergreifend Im Zeitverlauf Quelle: Hecke. Neue Versorgunsformen in der GKV. Gesetzliche Grundalgen. Hannover

71 Ziele der Integrierten Versorgung Entwicklung von standardisierten, sektorübergreifenden, und koordinierten Vertrags- und Versorgungskonzepten bedarfsorientierte, qualitätsgesicherte und wirtschaftliche Behandlung der Patienten messbarer Mehrwert für die Versicherten erkennbar Überlegenheit in medizinischen, ökonomischen und Service- Aspekten gegenüber der Regelversorgung intensivierte Information und Beratung der Patienten Entwicklung markenbildender Versorgungskonzepte Quelle: Heil,

72 Ein Modell für populationsorientierte integrierte Versorgung Quelle: sofern nicht anders gekennzeichnet: Seiler R, Die Schwarzwaldformel das Modell Gesundes Kinzigtal, in: Weatherly et al (2007), Leuchtturmprojekte integrierter Versorgung 72

73 Rahmendaten λ λ Beteiligte Krankenkassen AOK ( ) und LKK Baden-Württemberg ( ) Population und Budget AOK- und LKK-Versicherte im PLZ-Gebiet (ca. 50% der Region) Leistungsausgaben ca. 50 Mio. p.a., Virtuelles Budget der MMG Vertragsumfang: Gesamte ambulante und stationäre Versorgung alle Indikationen außer Zahnmedizin Vertragslaufzeit bis

74 Die Idee: Einsparcontracting Referenzgröße Regelversorgung wird mit komplexer Formel berechnet (RSA) Ertrag von Gesundes Kinzigtal GmbH = Anteil an Einsparung ggü. Regelversorgung (für alle Versicherten) Quelle: Poster der Gesundes Kinzigtal GmbH

75 In einem MVZ steht nicht der einzelne Arzt, sondern das MVZ als Leistungs-erbringer dem Patienten gegenüber Modell Ärztehaus: Modell MVZ: (Gemeinschaftspraxen) Ärztehaus Facharzt A Facharzt B Psychiater Facharzt A Facharzt B Psychiater Direkter Behandlungsvertrag Patient Kein direkter Anspruch auf Behandlung angestellt o. Vertragsarzt MVZ Behandlungsvertrag (MVZ = Leistungserbringer) Patient 75

76 Das Medizinische Versorgungszentrum POLIKUM Friedenau 76

77 Strukturelle Voraussetzungen im MVZ Friedenau Separate Managementzentrale mit ca. 30 Mitarbeitern MVZ + Erweiterung zum Gesundheitszentrum + Apotheke + Sanitätshaus + Akustiker + Optiker + Labor + Schulungszentrum 77

78 normale vertragsärztliche Versorgung λ Öffnungszeiten: Mo. - Fr., 7-21h dank redundanter Arzt- Besetzung λ Alle 20* gängigen Fachrichtungen samt Drittmittelanbietern unter einem Dach versorgen koordiniert weil: * Quelle: Otto Zentrale IT-gestützte Untersuchungsplanung - durch Sprechstundenhilfe (kurze Wartezeiten, Geräteauslastung) 2. Digitale Patientenakte - alle 95*technischen Geräte speisen Daten direkt ein - alle Ärzte haben jederzeit Zugriff - sorgt für Transparenz, Qualität (peer-review), Teamwork - ermöglicht Absprachen zum Ressourcenverbrauch 3. Austausch der Ärzte* - z.b. im Gruppenraum für Datenbearbeitung - Forum: Wer macht was zur Abstimmung zw. HA und F 78

79 Variante einer kombinierten Angebotsstruktur MVZ plus MVZ als Teil eines Gesundheitszentrums Gesundheitszentrum Besitzgesellschaft - Gesamtmanagement - Organisations- und Kooperationsvereinbarungen / QM / elektronische Vernetzung Vertragsärzte MVZ Gründer/Träger von MVZ (Nur zugelassene Leistungserbringer!) Ärztliche Leitung! angst. Ärzte & Ergänzende Medizinische Angebote Sanitätshaus ambulante REHA Optiker Dentallabor Ergotherapie Logopädie Wellness- u. Fitnesszentrum Kosmetisches Institut etc. Nicht-medizinische Anbieter Drogerie Restaurant/Café Büro / Handel usw. Weitere Infrastruktur Garagen, Stellplätze, etc.) 79

80 Erfolgsfaktoren integrierter Systeme Einheitliche und vernetzte IT-Infrastruktur Geographische Nähe der Einheiten Zentrale Steuerung und dezentrale Ausführung Starke und einheitliche Unternehmenskultur Adäquate Anreizsysteme und Kontrollsysteme 80

81 Vielfalt der Versorgungsstrukturen wird infolge des VÄndG und GKV-WSG weiter zunehmen Netz Einzel- Klinik GP Einzel- Praxis Einzelne Leistungserbringer Einfache Kooperations- Modelle Personelle Vernetzung Doppel -Tätigkeit amb/kh/mvz Komplexe, differenzierte vernetzte Strukturen, auch überregional 81

82 Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit! Univ.-Prof. Dr. Volker Amelung Medizinische Hochschule Hannover Abteilung Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung OE 5410 Carl-Neuberg-Str Hannover Tel.:

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge c) Insbesondere: Zusatzbeiträge 242 Abs. 1 SGB V: Soweit der Finanzbedarf einer Krankenkasse durch die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds nicht gedeckt ist, hat sie in ihrer Satzung zu bestimmen, dass

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung

Mehr

Krankenversicherung in Deutschland

Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Träger der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Primärkassen ca. 47 Mio. Versicherte allgemeine Ortskrankenkassen (AOK) Betriebskrankenkassen

Mehr

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über:

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über: Grundsätze Der eherne Grundsatz der Leistungserbringung wird geändert: Die Krankenkassen und die Leistungserbringer haben eine bedarfsgerechte und gleichmäßige, dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen

Mehr

Sektorale Versorgung. Heinz Kissel. Bezirksgeschäftsführer. BARMER GEK Greifswald

Sektorale Versorgung. Heinz Kissel. Bezirksgeschäftsführer. BARMER GEK Greifswald Sektorale Versorgung Heinz Kissel Bezirksgeschäftsführer BARMER GEK Greifswald Heinz Kissel 50 Jahre 32 Jahre BARMER Seit 1992 Bezirksgeschäftsführer in Greifswald Verheiratet 3 Kinder Gesundheitsökonomie

Mehr

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Krankenversicherung und Pflegeversicherung Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Inhalte gesetzliche und private Krankenversicherung Krankengeldwahltarife Selbstständige Nebentätigkeit

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung

Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung Rahmenbedingungen für die Modellprojekte nach 64b, SGB V - Grenzen und Möglichkeiten PD Dr. Martin Heinze Abteilung für

Mehr

Medizinische Soziologie

Medizinische Soziologie Vorlesung WS 2012/13 Medizinische Soziologie Thomas Kohlmann Sandra Meyer-Moock, You-Shan Feng Institut für Community Medicine Universität Greifswald Geschichte des deutschen Gesundheitswesens Einführung

Mehr

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Rechtliche Grundlagen der privaten Krankenversicherung in Deutschland/GKV vs. PKV Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management

Mehr

Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP

Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP 1. cologne congress - MANAGED CARE Dipl.-Kfm. Gerold Abrahamczik Valetudo Unternehmensberatung

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten Fachbereich Rechtswissenschaft Gliederung I. Überblick Presse Statistik II. Sozialrechtlicher Hintergrund Leistungs und Abrechnungsstrukturen Gesetzliche vs. private Krankenversicherung III. Schlaglichter

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II Gliederung Disease Management in Deutschland Dipl. oec. troph. Rebecca H. M. Deppisch, Stiftungslehrstuhl für Medizin-Management Universität Duisburg-Essen 1. Hintergrund 2. Definition Disease Management

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild -

Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild - 6. Gesundheitsgipfel Bayern Rosenheim Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild - Erhardtstr. 12, 80469 München Tel.: 089-2020506-0, Fax: 089-2020506-1 e-mail: kanzlei@altendorfer-medizinrecht.de

Mehr

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Thomas Berg, BScN, M. A. (cand.) Jörg Kurmann, BScN, M. A. (cand.) 1 Allgemeine Einführung Definition Case Management

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen?

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? 1 Sibylle Kraus Dipl.- Sozialarbeiterin (FH) Sozialmanagerin Leiterin der sozialen und therapeutischen Dienste Somatik - St. Hedwig

Mehr

Rolf Rosenbrock Thomas Gerlinger. Gesundheitspolitik. Eine systematische Einführung. 3., vollständig überarbeitete Auflage. Verlag Hans Hub er

Rolf Rosenbrock Thomas Gerlinger. Gesundheitspolitik. Eine systematische Einführung. 3., vollständig überarbeitete Auflage. Verlag Hans Hub er Rolf Rosenbrock Thomas Gerlinger Gesundheitspolitik Eine systematische Einführung 3., vollständig überarbeitete Auflage Verlag Hans Hub er Inhalt Vorwort zur 3. Auflage 1. Gesundheitspolitik: Gegenstand,

Mehr

Die Unterschiede von GKV und PKV. - Eine Entscheidungshilfe -

Die Unterschiede von GKV und PKV. - Eine Entscheidungshilfe - >> Die Unterschiede von GKV und PKV - Eine Entscheidungshilfe - Inhalt Vorwort Allgemeines Leistungsgrundsätze Leistungsunterschiede Finanzierung Umlagefinanzierung der GKV Äquivalenzprinzip und Anwartschaftsdeckungsverfahren

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik Health Care Management Martin Schölkopf Holger Presse! Das Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Dr. Rolando Schadowski Referent Gesundheitswesen TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern Greifswald, 02. Dezember

Mehr

Ernst Moritz Arndt-Universität Greifswald Querschnittsbereich 3: Die Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, öffentliche Gesundheitspflege

Ernst Moritz Arndt-Universität Greifswald Querschnittsbereich 3: Die Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, öffentliche Gesundheitspflege Ernst Moritz Arndt-Universität Greifswald Querschnittsbereich 3: Die Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, öffentliche Gesundheitspflege Seminar: Sektorale Versorgung Managed Care Disease Management,

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe.

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner Herausgeber Gesundheitsökonomie Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe Verlag Hans Huber 5 Inhalt Vorwort 9 Teil 1: Ethik und Ökonomie in

Mehr

Der Kooperationsarzt im Krankenhaus Dr. Thomas Bohle

Der Kooperationsarzt im Krankenhaus Dr. Thomas Bohle R E C H T S A N W Ä L T E Forschungsstelle für Sozialrecht und Sozialpolitik an der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Hamburg Donnerstag, den 8. Mai 2014 Der Kooperationsarzt im Krankenhaus

Mehr

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Gesundheitsreform GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Der Bundesrat hat am 16. Februar 2007 dem vom Bundestag am 2. Februar 2007 beschlossenen Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen

Mehr

Schließung der City BKK zum 30.06.2011

Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Merkblatt für Leistungserbringer GKV-Spitzenverband Mittelstraße 51, 10117 Berlin www.gkv-spitzenverband.de Hintergrund Das Bundesversicherungsamt hat mit Bescheid

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

I. Grundlagen der Gesundheitswirtschaft... 9 II. Makro- und mesoökonomischer Ansatz...33

I. Grundlagen der Gesundheitswirtschaft... 9 II. Makro- und mesoökonomischer Ansatz...33 Inhalt Vorwort zur zweiten Auflage...5 Vorwort zur ersten Auflage...5 I. Grundlagen der Gesundheitswirtschaft... 9 Gesundheitswirtschaft Definition und Begriffsabgrenzung...9 Merkmale des deutschen Gesundheitswesens...

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen Medizinisches Versorgungszentrum am MVZ Klinikum Stuttgart Braunschweig, 11.-12. September 2008 1 Tobias Seiffert Kaufmännischer Leiter MVZ Ökonomischer Leiter des Zentrums für Klinische Pathologie, Pharmazie

Mehr

Prof. Dr. Bernhard Langer. Schriftenverzeichnis (Stand: 01.01.2015) Monographien

Prof. Dr. Bernhard Langer. Schriftenverzeichnis (Stand: 01.01.2015) Monographien Prof. Dr. Bernhard Langer Schriftenverzeichnis (Stand: 01.01.2015) Monographien Langer, B. (2005): Steuerungsmöglichkeiten des GKV- Arzneimittelmarktes Selbstbeteiligungen unter besonderer Berücksichtigung

Mehr

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr?

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Vertraulich Forum Gesundheitswirtschaft Basel 27. Juni 2013 Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Marcel Stalder Eingliederung der Fragestellung

Mehr

Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland

Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen Jahresgutachten 1991 Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft Sachverständigenrat für die

Mehr

Workshop auf dem Grünen Ärztetag Berlin 14. Mai 2011

Workshop auf dem Grünen Ärztetag Berlin 14. Mai 2011 Workshop auf dem Grünen Ärztetag Berlin 14. Mai 2011 Option hochwertige Behandlung, Transparenz Freie Arztwahl, Therapiefreiheit verlässliche Leistung, Wahloptionen Kassenwahl, Wahltarife, Zusatzvers.

Mehr

System Sozialer Sicherung

System Sozialer Sicherung Prof. Dr. Ronald Lutz FH E / FB S SS 2009 Kapitel 5 Gesundheit und Gesundheitssystem Gesundheit / Krankheit WHO- Definition: Gesundheit ist der Zustand des völligen körperlichen, seelischen und sozialen

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter,

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter, Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Glinkastraße 40 10117 Berlin Telefon: 030/204589-52 Mobil: 0173/9688852 PC-Fax: 0221/9987-1545 E-Mail: anja.radtke@pkv.de Internet: www.pkv.de e-mail an: Sozialausschuss

Mehr

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Existenzgründung Informationen zum Versicherungsrecht BARMER GEK Paderborn Bahnhofstr. 50 33102 Paderborn Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Datum:

Mehr

Pressekonferenz. KGNW-Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Krankenhauspolitik. 04. März 2010 Düsseldorf. Statement

Pressekonferenz. KGNW-Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Krankenhauspolitik. 04. März 2010 Düsseldorf. Statement Es gilt das gesprochene Wort Pressekonferenz KGNW-Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Krankenhauspolitik 04. März 2010 Düsseldorf Statement Dr. Hans Rossels Präsident der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen

Mehr

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen Anlage zum Gesamtvertrag Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (nachfolgend

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract)

Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract) Univ.-Prof. Dr. G. Neubauer Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract) Die Gesetzliche Krankenversicherung steht, anders als die übrigen Sozialleistungssysteme,

Mehr

IV-Verträge ohne Telematik, geht das? Berlin, 11. Juli 2007

IV-Verträge ohne Telematik, geht das? Berlin, 11. Juli 2007 IV-Verträge ohne Telematik, geht das? Berlin, 11. Juli 2007 Der Zauberbegriff "Integrierte Versorgung" beinhaltet unter anderem auch die Forderung nach mehr Transparenz. Prävention Ambulante Versorgung

Mehr

Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht. Vertragsarztrecht

Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht. Vertragsarztrecht Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht Vertragsarztrecht Teil I Ausgangsfall: Krankenhausarzt A möchte sich in Augsburg als fachärztlich tätiger Internist (Schwerpunkt Kardiologie) niederlassen

Mehr

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Dr. Andreas Gerber Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie Kriterien eines Gesundheitssystemvergleichs bzw. der Übertragbarkeit

Mehr

Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS)

Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS) Fachhandbuch für Q03 - Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege (9. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Praktikum...

Mehr

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Honorarärzte in Deutschland aktuelle Einschätzungen M. Rudolphi Bundesärztekammer Bundesärztekammer 2013 Agenda 1) Arbeitsgruppe Honorarärzte

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung. 90 Prozent der Bevölkerung sind gesetzlich krankenversichert Hartmut Vöhringer

Gesetzliche Krankenversicherung. 90 Prozent der Bevölkerung sind gesetzlich krankenversichert Hartmut Vöhringer Gesetzliche Krankenversicherung 90 Prozent der Bevölkerung sind gesetzlich krankenversichert Hartmut Vöhringer Wer ist versichert? Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Krankenversicherung grundsätzlich

Mehr

Chancen und Perspektiven der nationalen Telematik- Infrastruktur für die Pflege

Chancen und Perspektiven der nationalen Telematik- Infrastruktur für die Pflege und der nationalen Telematik- Infrastruktur für die Pflege Dr. Björn Sellemann Abteilung Medizinische Informatik AG Point of Care Design Dr. B. Sellemann DGP Fachtagung Technologieentwicklung in der Pflege

Mehr

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen:

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Warum eine private Kranken-Vollversicherung? Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Während die Zahl der Beitragszahler stetig sinkt, steigt die

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015 Seite 1 von 7 Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015 Struktur des Geschäftsbereiches Kreise 27 Gemeinden 1.279 davon: Städte 298 davon: kreisfreie Städte 9 Fläche (km²) 34.592 Einwohner PLUS-Land

Mehr

Winter 2011/12. Krankenversicherung. Prof. Dr. Jörg Schiller. j.schiller@uni-hohenheim.de. http://www.insurance.uni-hohenheim.de

Winter 2011/12. Krankenversicherung. Prof. Dr. Jörg Schiller. j.schiller@uni-hohenheim.de. http://www.insurance.uni-hohenheim.de Winter 2011/12 Grundzüge der deutschen Krankenversicherung Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohenheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage http://www.insurance.uni-hohenheim.de

Mehr

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen Kostenerstattung für GKV-Versicherte Die gesetzlichen Regelungen Bislang hatten lediglich die freiwilligen Mitglieder sowie ihre versicherten Familienangehörigen das Recht, an Stelle von Sachleistungen

Mehr

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz?

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz? Patientenfragebogen zur künftigen Gestaltung des Gesundheitswesens Fragebogen 4 - Finanzierung des Systems www.lpnrw.de Seite 1 Auf Grund der Bevölkerungsentwicklung (immer weniger Beitragszahler und Berufstätige,

Mehr

Themenblatt. zur gesetzlichen & privaten Krankenversicherung. Das deutsche Krankenversicherungssystem. Die gesetzlichen Krankenkassen

Themenblatt. zur gesetzlichen & privaten Krankenversicherung. Das deutsche Krankenversicherungssystem. Die gesetzlichen Krankenkassen Das deutsche Krankenversicherungssystem In Deutschland bestehen zwei Krankenversicherungssysteme parallel nebeneinander. Die gesetzliche Krankenversicherung gehört zum System der Sozialversicherungen,

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Leistungsstark in Baden-Württemberg und Hessen Bundesweit vertrauen 2,6 Mio. Versicherte auf die Leistungsstärke der Betriebskrankenkassen (BKK) mit

Mehr

Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Antje Musil Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Eine agency-theoretische Betrachtung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Egon Franck Deutscher Universitäts-Verlag XI XI Verzeichnis

Mehr

KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische Weiterbildung 24. Februar 2015

KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische Weiterbildung 24. Februar 2015 Fachtagung Praxisorientierung Medizinische Aus- und KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische 24. Februar 2015 KBV Stiftungskonzept 24. Feb. 2015 Seite 2 Die Zukunft der Gesundheitsversorgung wird

Mehr

Rundum gut versorgt. Zahlen, Daten, Fakten zur ambulanten medizinischen Versorgung in NRW

Rundum gut versorgt. Zahlen, Daten, Fakten zur ambulanten medizinischen Versorgung in NRW Rundum gut versorgt Zahlen, Daten, Fakten zur ambulanten medizinischen Versorgung in NRW Impressum Herausgeber: Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Tersteegenstraße 9 40474 Düsseldorf Tel.: 0211 5970

Mehr

Krankenvollversicherung

Krankenvollversicherung Krankenvollversicherung Wenn Sie die Wahl haben, sollte Ihnen die Entscheidung nicht schwer fallen! Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail:

Mehr

5. Nationaler Workshop, Diabetes im Dialog, 26.11.2013

5. Nationaler Workshop, Diabetes im Dialog, 26.11.2013 5. Nationaler Workshop, Diabetes im Dialog, 26.11.2013 Diabetesversorgung aus Sicht der BARMER GEK Anforderungen an Versorgungskonzepte sowie Evaluation Benjamin Westerhoff Leiter Versorgungsprogramme

Mehr

Grundzüge der deutschen Krankenversicherung

Grundzüge der deutschen Krankenversicherung Winter 2012/13 Grundzüge der deutschen Krankenversicherung Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohenheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage http://www.insurance.uni-hohenheim.de

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

Das GKV-Modernisierungsgesetz in Stichworten

Das GKV-Modernisierungsgesetz in Stichworten Das GKV-Modernisierungsgesetz in Stichworten Apotheken Jeder Apotheker darf ab 2004 vier Verkaufsstellen für Medikamente betreiben. Apotheker erhalten künftig ein einheitliches Abgabehonorar von 8,10 Euro

Mehr

Abschlussarbeiten Prof. Dr. Klaus Theuerkauf

Abschlussarbeiten Prof. Dr. Klaus Theuerkauf Abschlussarbeiten Prof. Dr. Klaus Theuerkauf Bewertung eines neuen Lösungsansatzes für Konflikte in der Gesundheitswirtschaft: Verfahren in Eigentätigkeit in Gesetzen für die Gesundheitswirtschaft: Status

Mehr

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö=

pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= pcj^âíìéää=pmw=ûêòíäáåüéi=ò~üå êòíäáåüé=ìåç=ëí~íáçå êé=_éü~åçäìåö= Inhalt Vorwort zur 9. Auflage Abkürzungen 1 Einführung 2 Ärztliche bzw. zahnärztliche Behandlung 2.1 Allgemeines zum Leistungserbringungsrecht

Mehr

Integrierte Versorgung im österreichischen Gesundheitswesen Chancen und Gefahren aufgrund verschiedener Erfahrungen in Deutschland und der Schweiz

Integrierte Versorgung im österreichischen Gesundheitswesen Chancen und Gefahren aufgrund verschiedener Erfahrungen in Deutschland und der Schweiz 2. Kärntner Gesundheitskonferenz: Vernetzte Versorgung Pörtschach, am 18.09.2007 Integrierte Versorgung im österreichischen Gesundheitswesen Chancen und Gefahren aufgrund verschiedener Erfahrungen in Deutschland

Mehr

Integrierte Versorgung in der Schweiz

Integrierte Versorgung in der Schweiz Integrierte Versorgung in der Schweiz Integration von Grundversorgern, Spezialärzten in der Schweiz Vom Gegen- / Neben- / Miteinander der Netzwerke und etablierter Berufsorganisationen FMH 080606 Bertelsmann

Mehr

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt?

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt? Manual für das Praxisteam Seit dem 1. Januar 2004 besteht für alle Kassenpatienten die Möglichkeit, anstatt des traditionellen Sachleistungssystems die sogenannte Kostenerstattung nach 13 SGB V zu wählen.

Mehr

Informationen zur Integrierten Versorgung nach 140 a-d SGB V

Informationen zur Integrierten Versorgung nach 140 a-d SGB V CoC Service und Beratung Informationen zur Integrierten Versorgung nach 140 a-d SGB V Stand 23.03.2006 Präambel Bei Verträgen nach 140 a-d SGB V handelt es sich um autonome Vertragsabschlüsse außerhalb

Mehr

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Braunschweiger MVZ-Symposium 11.09.2008 * Braunschweig Dr. Martin Rehborn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Sozietät Dr. Rehborn * Rechtsanwälte - Lehrbeauftragter

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E. Walter-Benjamin-Platz 6 10629 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de

R E C H T S A N W Ä L T E. Walter-Benjamin-Platz 6 10629 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de R E C H T S A N W Ä L T E Walter-Benjamin-Platz 6 10629 Berlin Telefon + 49.30.327 787-0 E-Mail office@db-law.de www.db-law.de Psychotherapeutenkammer NRW Informationsveranstaltung Köln - 19.03.2010 Rechtliche

Mehr

Krankenhaus. Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus. rzten, Konsiliarärzten

Krankenhaus. Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus. rzten, Konsiliarärzten Einsatz von Drittärzten im Krankenhaus Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten, Konsiliarärzten rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus Dr. Kerrin Schillhorn Fachanwältin

Mehr

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Dr. med. Werner Kübler, MBA Spitaldirektor Universitätsspital Basel 27. Juni 2013 Das Universitätsspital Basel Rückblick in Kürze

Mehr

Rechtsprobleme an der Schnittstelle ambulante/stationäre Versorgung

Rechtsprobleme an der Schnittstelle ambulante/stationäre Versorgung Rechtsprobleme an der Schnittstelle ambulante/stationäre Versorgung Referent: Rechtsanwalt Matthias Wallhäuser Fachanwalt für Medizinrecht Ambulantisierung des Leistungsgeschehens Rechtliche Verzahnung

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten Agenturservice-Jupe Tel.: 02325-558 426 Fax : 02325-467 0 380 Mobil : 0174-29 11111 Mail : Web : info@agenturservice-jupe.de http://www.agenturservice-jupe.de Deutsche Anwalt- und Notar-Versicherung Presseartikel

Mehr

Das deutsche Krankenversicherungssystem

Das deutsche Krankenversicherungssystem Einführung in das Management im Gesundheitswesen Das deutsche Krankenversicherungssystem Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik Abteilung 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik IG Metall Bezirk

Mehr

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln. einerseits. und

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln. einerseits. und Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln einerseits und der AOK-Bundesverband, K.d.ö.R., Bonn, der Bundesverband der Betriebskrankenkassen, K.d.ö.R., Essen, der IKK-Bundesverband, K.d.ö.R.,

Mehr

Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung

Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung - Krankengeldbezug - AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen. Angela Runge Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall

Mehr

Merkblatt Gesetzliche Krankenkasse

Merkblatt Gesetzliche Krankenkasse Merkblatt Gesetzliche Krankenkasse Dieses Merkblatt gibt Ihnen die wichtigsten Informationen. Die Erläuterungen ersetzen keinesfalls eine individuelle Beratung und stellen nicht die abschließende Bewertung

Mehr

Die Private Krankenversicherung im Wettbewerb mit der GKV

Die Private Krankenversicherung im Wettbewerb mit der GKV Christian Weber Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Die Private Krankenversicherung im Wettbewerb mit der GKV AG Zukunft des Gesundheitswesens Berlin, 10.02.2006 Berlin, 10.02.2006 1 von 27 Die

Mehr

Telemedizin auf dem Weg in die Regelversorgung

Telemedizin auf dem Weg in die Regelversorgung Telemedizin auf dem Weg in die Regelversorgung Wolfgang Loos Deutsche Gesellschaft für Telemedizin Geschäftsführendes Vorstandsmitglied 1. Telemedizinfachtung Bayern, 11.05.2011, Ebersberg 11.05.2011 Deutsche

Mehr