Zukunftsmarkt Pflegeversicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zukunftsmarkt Pflegeversicherung"

Transkript

1 Zukunftsmarkt Perspektiven einer finanzierbaren Neue und flexible Produktideen und -konzepte Reformpläne der Bundesregierung Nutzung von Vertriebssynergien zwischen PKV und GKV Erfolgsorientierte Zielgruppen- und Vertriebsstrategien Aktiver Service durch Assistance-Dienstleistungen Wilfried Jacobs, AOK Rheinland/ Hamburg Martin Kübler, Stuttgarter Versicherung Dr. Hans Josef Pick, DKV Deutsche Krankenversicherung Dr. Rainer Reitzler, Münchener Verein KONFERENZ Weiterhin wirken mit: Harald Boysen, Allianz Deutschland Dr. Wolfgang Havenith, Signal Krankenversicherung Dr. Thomas Hilse, ERGO Versicherungsgruppe Dr. Stefan Kottmair, almeda Dr. Monika Kücking, GKV-Spitzenverband Prof. Dr. Adelheid Kuhlmey, Charité Ulrich Pasdika, Gen Re Hajo Schmitz, AXA Krankenversicherung Dr. Matthias von Schwanenflügel, Bundesministerium für Gesundheit Prof. Dr. Jürgen Wasem, Universität Duisburg-Essen Dr. Eberhard Witthoff, Munich Re Dr. Martin Zsohar, Morgen & Morgen 22. und 23. Februar 2011, Köln

2 Innovative Produktkonzepte für die kapitalgedeckte Die gesetzliche kann die Kosten für die wachsende Zahl der Pflegebedürftigen aufgrund der demografischen Entwicklung mittelfristig nicht mehr decken. Für die Versicherungswirtschaft liegt in der Verbesserung der Abdeckung mit kapitalgedeckten zusätzlichen en eine enorme Herausforderung und ein großes Geschäftspotential. Der smarkt ist ein großer, nahezu unerschlossener Markt mit hohem Absatzpotential und großem Beratungsbedarf. Die private Versicherungswirtschaft reagiert derzeit mit vielen innovativen Produktangeboten auf diese akute Versorgungslücke. Neben den Angeboten der Krankenversicherer gibt es seit einigen Jahren auch Pflegerentenversicherungen von Lebensversicherungsgesellschaften. Insbesondere wird der Leistungsumfang in beiden Sparten durch besondere Assistanceund Serviceleistungen erweitert. Informieren Sie sich auf unserer Konferenz über die vielfältigen Ideen und Konzepte für bedarfs- und vertriebsgerechte Pflegetarife. Sichern Sie Ihren Vorteil im Wettbewerb um den Kunden. 2 Die obligatorische Pflegezusatzversicherung Die privaten Versicherer rechnen auf Basis des Koalitionsvertrages mit der Einführung einer obligatorischen kapitalgedeckten Pflegezusatzversicherung. Derzeit arbeitet eine interministerielle Arbeitsgruppe an der Konzeptentwicklung für eine solche obligatorische Zusatzdeckung. Der PKV sowie der Lebensversicherungswirtschaft öffnen sich mit dieser Entwicklung interessante neue Märkte, insbesondere Cross-Selling-Potentiale. Auf der Konferenz werden erste Konzepte für die Umsetzung einer kapitalgedeckten obligatorischen Pflegezusatzversicherung erläutert und es wird über den Stand der gesetzlichen Reformpläne informiert. Entwicklung der Pflegefälle verdeutlicht Ausmaß an notwendiger Vorsorge Entwicklung der Pflegefälle verdeutlicht Ausmaß an notwendiger Vorsorge Pflegebedürftige in Deutschland in M Pflegefälle ingesamt Pflegefälle männlich Pflegefälle weiblich Pflegebedürftige in Deutschland in Millionen Pflegefälle ingesamt Pflegefälle männlich Pflegefälle weiblich Quelle: destatis, 2008, Demographischer Wandel in Deutschland 1.75 Quelle: destatis, 2008, Demographischer Wandel in Deutschland Das sagen die Experten: Versorgungsmanagement ohne die besondere Berücksichtigung der Bedarfe von Pflegebedürftigen ist wenig zielführend. [Dr. Thomas Hilse, ERGO Versicherungsgruppe] Die Menschen wünschen sich flexible und individuell gestaltbare Absicherungen sowie vor allem eine Unterstützung im Ernstfall. Hier sind die Versicherer gefordert geeignete Lösungen zu schaffen, die für die Kunden klar und nachvollziehbar sind. [Hajo Schmitz, AXA Krankenversicherung] Die aktive Pflege zuhause ist der zentrale Wunsch der Betagten und Hochbetagten unserer Gesellschaft. [Martin Kübler, Stuttgarter Versicherung] en werden seit Jahrzehnten als Produkt der Zukunft gesehen die demografischen Fakten sprechen für sich. Doch der Markterfolg stellt sich nicht auf Knopfdruck ein, das Produkt ist kein Selbstläufer. Hier und da jedoch ist der schlafende Riese bereits geweckt worden und lernt laufen. [Ulrich Pasdika, Gen Re]

3 3 illionen Dienstag, 22. Februar Empfang mit Kaffee und Tee Ausgabe der Tagungsunterlagen Begrüßung durch den Vorsitzenden Prof. Dr. Jürgen Wasem, Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftungslehrstuhl für Medizinmanagement, Universität Duisburg-Essen Zahlen, Daten und Fakten der gesetzlichen und privaten Status quo der gesetzlichen und privaten Pflegerisiko und demografische Entwicklung in Deutschland und Europa Finanzierungssituation der gesetzlichen Pflegelücke Entwicklungen auf dem Markt für die private Definition der Pflegebedürftigkeit Geplante gesetzliche Rahmenbedingungen für eine obligatorische private Prof. Dr. Jürgen Wasem Häusliche versus stationäre Versorgung die Perspektive (potentieller) Nutzer Was wünscht der Kunde/Pflegebedürftige? Kostenvergleich zwischen häuslicher und stationärer Pflege Wie kann die häusliche Pflege gefördert werden? Bessere Verzahnung der Versorgungsformen Vermeidung von Pflegebedürftigkeit Prof. Dr. Adelheid Kuhlmey, Direktorin, Institut für Medizinische Soziologie im Zentrum für Human- und Gesundheitswissenschaften an der Charité, Universitätsmedizin, Berlin Diskussion Pause mit Kaffee und Tee Einflussfaktoren bei der Teuerung schwerer Personenschäden aus der Perspektive des Rückversicherers Rahmenbedingungen im europäischen Vergleich Entwicklung der Pflegekosten Verletzungsbilder Reservierungsverhalten Dr. Eberhard Witthoff, Bereichsleiter Schaden, Munich Re, München Flexible und moderne Produkte aus PKV und Leben Jahre private sprodukte chronischer Härtefall oder neuer Frühling? Pflegekomponenten in den verschiedenen Sparten Lehren aus anderen Ländern Produktansätze, Innovation und Kriterien für Markterfolg Ulrich Pasdika, Leiter Marktbereich Leben/Kranken Deutschland, Gen Re, Köln Zukunftsmarkt Pflegeergänzungsversicherung Erkenntnisse aus Kunden- und Vertriebsbefragungen Flexibel und individuell gestaltbare Absicherung Beitrags- und Leistungsgestaltung Tarifliche Prävention und Soforthilfe im Pflegefall Einführungsmaßnahmen und Vertriebsunterstützung Hajo Schmitz, Leiter Geschäfts- und Produktpolitik, AXA Krankenversicherung AG, Köln Diskussion Gemeinsames Mittagessen Das Sachleistungsprinzip in der am Beispiel der AktivPflege der Stuttgarter Versicherung Kalkulation nach dem Sachleistungsprinzip Häusliche Pflege im Fokus Flexibles Leistungsangebot Kooperation mit Assistance-Dienstleistern Vertriebserfahrungen Martin Kübler, Mitglied des Vorstandes, Stuttgarter Versicherung AG, Stuttgart Die flexible Produktlösung des Münchener Vereins Flexible Produktgestaltung nach dem Baukastenprinzip do it yourself Umstellungsoption nach der Pflegereform Vertriebsaspekte Dr. Rainer Reitzler, Vorsitzender des Vorstandes, Münchener Verein, München Diskussion Pause mit Kaffee und Tee Erfolgreicher Vertrieb von Pflegepolicen Wesentliche Voraussetzungen Relevante Zielgruppen und Lebensphasen Überzeugende Ansprachekonzepte Angemessener Beratungsumfang Harald Boysen, Fachbereichsleiter Produktauswahl und Portfoliostruktur, Allianz Deutschland AG, Stuttgart

4 Nutzung von Synergieeffekten zwischen PKV und GKV für den Vertrieb der privaten Pflegezusatzpolice Felder der strategischen Zusammenarbeit mit der Signal Iduna IKK Cross-Selling-Potential nutzen Erweiterung der Zugangsmöglichkeiten für und zu Kunden Erhöhung der Vertriebskapazität Entwicklung einer kapitalgedeckten Dr. Wolfgang Havenith, Bereichsleiter, Signal Krankenversicherung, Dortmund Diskussion Ende des ersten Konferenztages Im Anschluss an den ersten Konferenztag sind Sie zu einem gemeinsamen Umtrunk eingeladen. Nutzen Sie diese Gelegenheit zu vertiefenden Gesprächen mit Referenten und Teilnehmern und lassen Sie den Tag Revue passieren Diskussion Pause mit Kaffee und Tee Ausgestaltungspotentiale für die obligatorische kapitalgedeckte Einschätzung der politischen Lage Ausgestaltungspotentiale Kalkulatorische Aspekte Vertriebsaspekte Dr. Hans Josef Pick, Mitglied des Vorstandes, DKV Deutsche Krankenversicherung, Köln Finanzierungsreform der Überlegung des GKV-Spitzenverbandes Rahmenbedingungen Umsetzungsvorschläge Dr. Monika Kücking, Leiterin der Abteilung Gesundheit, GKV Spitzenverband der Krankenkassen, Berlin Mittwoch, 23. Februar Empfang mit Kaffee und Tee Begrüßung durch den Vorsitzenden Prof. Dr. Jürgen Wasem Zukunftsmarkt Pflegerente: Tarife aus Analysesicht Bedingungs- und Leistungsunterschiede Bewertungskriterien Gesamteindruck des Produktes Dr. Martin Zsohar, Geschäftsführer Product Technology, Morgen & Morgen GmbH, Hofheim Entwicklungsstadium der Pflegereform Reformpläne der Bundesregierung für die Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff Neue Wohnformen Ergänzende Kapitaldeckung Dr. Matthias von Schwanenflügel, Unterabteilungsleiter, Bundesministerium für Gesundheit, Berlin Perspektiven einer finanzierbaren Obligate Zusatzversicherung Stimmen die Leistungen? Beratungsrolle der GKV Wilfried Jacobs, Vorsitzender des Vorstandes, AOK Rheinland/Hamburg, Düsseldorf Podiumsdiskussion Herausforderungen für die Chancen und Perspektiven Wilfried Jacobs Dr. Monika Kücking Dr. Hans Josef Pick Dr. Matthias von Schwanenflügel Gemeinsames Mittagessen Aktiver Service in der mit aktivem Service Pflegeberatung als Kernleistung Inanspruchnahme von Zusatzleistungen Versorgungsmanagement in der Pflege? Kooperationen mit Pflegeheimen und Pflegediensten Förderung der ambulanten Versorgung Dr. Thomas Hilse, Abteilungsdirektor, Leiter Versorgungsmanagement, ERGO Versicherungsgruppe AG, Köln Bedeutung von professionellen Assistance-Leistungen Umfang professioneller Pflege-Assistance-Leistungen Ambulante vor stationärer Pflege Nutzung und Einrichtung von Service-Centern Resonanz bei den Kunden Blick in die Zukunft die Chancen innovativer Technologien Dr. Stefan Kottmair, Geschäftsführer, almeda GmbH, München Diskussion Zusammenfassung der Konferenz durch den Vorsitzenden und Ende der Konferenz

5 5 Unternehmenspräsentation Als Qualitätsanbieter für Assistance und Gesundheitsservices bedient almeda nationale und internationale Unternehmen der Versicherungsbranche, im Gesundheitswesen und der Industrie mit integrierten Dienstleistungen, u. a. Gesundheits-Coaching, Versorgungsmanagement, Telemedizinische Services. Über 370 erfahrene Mitarbeiter geben rund um die Uhr Hilfestellung bei gesundheitlichen Fragen oder im Notfall. Solide Planung, operative Exzellenz und fundierte Evaluation zeichnen almeda aus. almeda GmbH Ansprechpartner: Michael P. Blasius Rosenheimer Straße 116 a Leiter Sales & Marketing, Prokurist München Telefon: +49 (0) 89/ Fax: +49 (0) 89/ Sponsoring und Ausstellungen Ihre Fragen zu Sponsoring- und Ausstellungsmöglichkeiten sowie zur Zielgruppe beantwortet Ihnen gerne: Vera Nysetvold (Sales-Managerin) Telefon: 02 11/ Fax: 02 11/ An wen richtet sich diese Konferenz? Die Konferenz richtet sich an Vorstandsmitglieder und Führungskräfte aus privaten und gesetzlichen Krankenversicherungsunternehmen sowie an leitende Mitarbeiter der Lebensversicherungswirtschaft. Insbesondere wenden wir uns an Führungskräfte aus den Bereichen: Aktuariat Produktmanagement Vertrieb Marketing Unternehmensplanung Schaden-und Leistungsmanagement Weiterhin wenden wir uns an Führungskräfte aus Dienstleistungsunternehmen. Infoline: 02 11/ Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an: Konzeption und Inhalt: Utta Kuckertz-Wockel (Senior-Konferenz-Managerin) Organisation: Friederike Hintze (Senior-Konferenz-Koordinatorin)

6 [Kenn-Nummer] Euroforum-Konferenz Zukunftsmarkt 22. und 23. Februar 2011, Hilton Cologne Köln Marzellenstraße 13-17, Köln, Telefon: +49 (0) 2 21/ Bitte ausfüllen und faxen an: 02 11/ Ja, ich nehme am 22. und 23. Februar 2011 in Köln teil zum Preis von 1.999, p. P. zzgl. MwSt. [Ich kann jederzeit ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer benennen.] [Im Preis sind ausführliche Tagungsunterlagen enthalten.] Ich kann nicht teilnehmen. Senden Sie mir bitte die Tagungs unterlagen zum Preis von 399, zzgl. MwSt. [Lieferbar ab ca. 2 Wochen nach der Veranstaltung.] Ich interessiere mich für Ausstellungs- und Sponsoring möglichkeiten. Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen. [Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: 02 11/ ] Name Position/Abteilung Firma Ansprechpartner im Sekretariat [P M012] Teilnahmebedingungen. Der Teilnahmebetrag für diese Veranstaltung inklusive Tagungsunterlagen, Mittagessen und Pausen getränken pro Person zzgl. MwSt. ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmel dung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahme betrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatz teilnehmer. Pro grammänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Datenschutzinformation. Die Euroforum Deutschland SE verwendet die im Rahmen der Bestellung und Nutzung unseres Angebotes erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen postalisch Informationen über weitere Angebote von uns sowie unseren Partner- oder Konzernunternehmen zukommen zu lassen. Wenn Sie unser Kunde sind, informieren wir Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per über unsere Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt, schaffen wir ausreichende Garantien zum Schutz der Daten. Außerdem verwenden wir Ihre Daten, soweit Sie uns hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per oder Telefax jederzeit gegenüber der Euroforum Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf widersprechen. Anschrift Telefon Datum, Unterschrift Fax Die Euroforum Deutschland SE darf mich über verschiedenste Angebote von sich, Konzern- und Partnerunternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren: Zusendung per Ja Nein Zusendung per Fax: Ja Nein Zimmerreservierung. Im Tagungs hotel steht Ihnen ein be grenz tes Zimmer kon tingent zum er mäßigten Preis zur Verfü gung. Bitte nehmen Sie die Zimmer reservierung direkt im Hotel unter dem Stichwort Euroforum-Veran staltung vor. Ihr tagungshotel. Zentrale, ruhige Lage im Herzen Koelns, 24-Stunden-Roomservice, Parkplätze und Garage, Valet Parking, Living Well Express mit Sauna, Fitness und Massage, ICE BAR mit Koelns groeßter Vodkaauswahl und einem Tresen aus richtigem Eis! Wir über uns. Euroforum steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Rechnung an (Name) Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. Unsere Muttergesellschaft, die Abteilung Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, Anschrift wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als Mitarbeiter. Wer entscheidet über Ihre Teilnahme? Ich selbst oder Name: Position: Beschäftigtenzahl an Ihrem Standort: bis über 5000 Anmeldung und Information per Fax: +49 (0)2 11/ telefonisch: +49 (0)2 11/ [Friederike Hintze] Zentrale: +49 (0)2 11/ schriftlich: Euroforum Deutschland SE Postfach , Düsseldorf per im Internet:

Zukunftsmarkt Pflegeversicherung

Zukunftsmarkt Pflegeversicherung Zukunftsmarkt Kernthemen: Neue und flexible Produktideen und -konzepte Reformpläne des Gesetzgebers Innovative Assistance- und Serviceleistungen Erfolgreiche Vertriebskonzepte Konsequenzen des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffes

Mehr

Zukunftsmarkt. Kernthemen:

Zukunftsmarkt. Kernthemen: Zukunftsmarkt Kernthemen: Neue und fl exible Produktideen und -konzepte Reformpläne des Gesetzgebers Innovative Assistance- und Serviceleistungen Erfolgreiche Vertriebskonzepte Konsequenzen des neuen Pfl

Mehr

Wilfried Jacobs, AOK Rheinland/ Hamburg

Wilfried Jacobs, AOK Rheinland/ Hamburg PKV im Aufbruch Kernthemen: Eckpunkte der Gesundheitsreform Konsequenzen für PKV und GKV Die obligatorische Pflegezusatzpolice profitabel gestalten Gezieltes Leistungs,- Kosten- und Gesundheitsmanagement

Mehr

PKV. im Aufbruch. K o N F E r E N Z

PKV. im Aufbruch. K o N F E r E N Z PKV im Aufbruch Die Kernthemen: Kundensteuerung mit flexiblen Tarifen Gezieltes Arzneimittel- und Gesundheitsmanagement Konsequenzen des Unisex-Urteils Intensive Partnerschaft von PKV und GKV Zukunftsmarkt

Mehr

k o n f e r e n z 21. und 22. August 2013, Berlin Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens

k o n f e r e n z 21. und 22. August 2013, Berlin Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens k o n f e r e n z 21. und 22. August 2013, Berlin PKV aktuell themen Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens Neue Wege in der Voll- und Zusatzversicherung Gesetzliche Rahmenbedingungen

Mehr

Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien

Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien Risikomanagement Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien Aus der Praxis für die Praxis: Risikoabsicherung konkret: Integration im Projektablauf Wann lohnt sich eine Versicherung überhaupt? Do s und

Mehr

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten:

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Multikanalmanagement in Banken und Versicherungen Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Allianz + assekurando + Barmenia + Google + Gothaer + ING-DiBa + Postbank + Sparkassen DirektVersicherung

Mehr

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf Getrennt buchbare Tage, Sonderpreis für Versicherungsnehmer Captives, Selbstversicherung und Eigentragungsmodelle Lösungsmodelle zur Absicherung von Haftpflicht-

Mehr

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR Facility Management Steigern Sie die Performance im Gebäudemanagement Themen dieses Seminars Controlling und Benchmarking als effektive Kostensteuerungselemente Strukturen, Grundlagen und Strategien im

Mehr

PKV aktuell DIE KERNTHEMEN: DAS EXPERTENTEAM. Plus: Ideenfabrik und Speakers Corner. KONFERENZ 3. und 4. September 2014, Berlin

PKV aktuell DIE KERNTHEMEN: DAS EXPERTENTEAM. Plus: Ideenfabrik und Speakers Corner. KONFERENZ 3. und 4. September 2014, Berlin KONFERENZ 3. und 4. September 2014, Berlin Plus: Ideenfabrik und Speakers Corner PKV aktuell DIE KERNTHEMEN: Reformen des deutschen Gesundheitssystems im Überblick Aktuelle Tendenzen in der Voll- und Zusatzversicherung

Mehr

Mobile Device Strategie

Mobile Device Strategie Anmeldung und Information s c h r i f t l i c h : 5 Euroforum Deutschland SE Postfach 11 12 34, 40512 Düsseldorf per E-Mail: anmeldung@euroforum.com p e r F a x : 49 (0)2 11/96 86 40 40 t e l e f o n i

Mehr

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf TAGE SIND GETRENNT BUCHBAR! DER RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT Praxisnahe Einführung in Solvency II ERSTER TAG MaRisk und Solvency II Rechtliche

Mehr

Erfolgreiche Erschließung des Marktes für Biometrische Risiken

Erfolgreiche Erschließung des Marktes für Biometrische Risiken K o n f e r e n z 19. und 20. März 2013, Köln Mit 8 Berichten aus der Praxis Erfolgreiche Erschließung des Marktes für Biometrische Risiken Die Kernthemen: Tarifwelt nach Umsetzung des Unisex-Urteils Neue

Mehr

PKV im Aufbruch. KonfereNZ 22. und 23. August 2012, Hotel InterContinental, Berlin. Die Kernthemen: Das Expertenteam:

PKV im Aufbruch. KonfereNZ 22. und 23. August 2012, Hotel InterContinental, Berlin. Die Kernthemen: Das Expertenteam: PKV im Aufbruch KonfereNZ 22. und 23. August 2012, Hotel InterContinental, Berlin Die Kernthemen: Perspektiven des Zwei-Säulen-Systems aus PKV und GKV Pläne für die staatlich geförderte kapitalgedeckte

Mehr

IT für Versicherungen

IT für Versicherungen Ihre Versicherungs-IT-Plattform für den deutschsprachigen Raum! 16. Euroforum-Jahrestagung IT für Versicherungen An der Schnittstelle zwischen IT und Business Was bewegt die Branche? Innovative IT Ansätze

Mehr

Bankfiliale der Zukunft

Bankfiliale der Zukunft Highlight Besuch einer Deutschen-Bank-Filiale mit neuem Filial-Konzept Bankfiliale der Zukunft Innovative Konzepte für den Kundendialog Beleben Sie Ihr Filialgeschäft: Ohne Filiale geht es nicht Wie positionieren

Mehr

Internationale Versicherungsprogramme

Internationale Versicherungsprogramme Internationale Zentrale Herausforderungen globaler Policen Informieren Sie sich umfassend über: Konventionelle Gestaltungsformen Erfahrungen mit MIP, MIA, FinC Vertragsrechtliche und aufsichtsrechtliche

Mehr

Dividendenbesteuerung

Dividendenbesteuerung Dividendenbesteuerung Aktuelle Brennpunkte Steueroptimale Gestaltung Informieren Sie sich u. a. umfassend über: Der neue 50d Abs. 3 EStG: Erste praktische Erfahrungen Risiken und Chancen im Hinblick auf

Mehr

Neue Vertriebsstrategien nach dem LVRG

Neue Vertriebsstrategien nach dem LVRG KONFERENZ 12. und 13. Mai 2015, Pullman Cologne Der Vertriebstreff nach Einführung des LVRG Neue Vertriebsstrategien nach dem LVRG Im Zentrum des Geschehens: Zeitgemäße Honorar- und Vergütungsmodelle Vertriebskanalmix

Mehr

Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG

Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG KONFERENZ 26. und 27. März 2015, Holiday Inn Munich City Centre, München Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG Fluch und Segen der Vergleichsportale: Hier sitzen Check24 und Verivox an einem Tisch 360 -Blick

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT

VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT 7. EUROFORUM -KONFERENZ 24. und 25. April 2013, Düsseldorf VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT Markt-Update Innovationen Neue Risiken INFORMIEREN SIE SICH UMFASSEND ÜBER: Der Treffpunkt der VH-Branche (Internationale)

Mehr

Personalisierte Medizin

Personalisierte Medizin Personalisierte Medizin Wie stellt die Industrie sich auf, um vom Wachstumsmarkt zu profitieren? Hören Sie von führenden Köpfen, wie sich Unternehmen strategisch positionieren: Prof. Dr. Dr. Christian

Mehr

Beschäftigtendatenschutz

Beschäftigtendatenschutz Der neue Beschäftigtendatenschutz Ihr Leitfaden zur Umsetzung in die Unternehmenspraxis Highspeed-Update mit den Spezialisten des Arbeitnehmerdatenschutzes für ein umfassendes Verständnis: Dr. Oliver Vollstädt

Mehr

im Firmenkundengeschäft

im Firmenkundengeschäft Erfolgsstrategien im Firmenkundengeschäft Erfolgreiche Ertragsgenerierung Gehobene Firmenkunden im Fokus Innovative Pricingstrategien Betreuungskonzeptionen und Standardisierungsansätze Zukunftsanalyse

Mehr

Rechtswissen Industrieversicherung

Rechtswissen Industrieversicherung s e m i n a r 1. und 2. April 2014, Köln 14. und 15. Mai 2014, München Frühbucherrabatt: Sparen Sie 200 Euro Rechtswissen Industrieversicherung Mehr als nur Grundlagen! Aktuelle Themen, die Ihnen im Berufsalltag

Mehr

KONFERENZ 26. und 27. August 2015, Berlin PKV. Wiltrud Pekarek,

KONFERENZ 26. und 27. August 2015, Berlin PKV. Wiltrud Pekarek, KONFERENZ 26. und 27. August 2015, Berlin PKV Dr. Clemens Muth, Vorsitzender des Vorstandes, DKV Deutsche Roland Weber, Mitglied des Vorstandes, Debeka Dr. Hans Olav Herøy, Mitglied des Vorstandes, HUK-Coburg

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR SEMINAR 24. 25. Februar 2015, Frankfurt/Main 24. 25. Juni 2015, Frankfurt/Main Programm- Update! Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR Umsetzung der neuen Liquiditätsvorschriften in die Praxis

Mehr

Pharma-REACH KONFERENZ. Wie ist die Pharmabranche von REACH betroffen?

Pharma-REACH KONFERENZ. Wie ist die Pharmabranche von REACH betroffen? Pharma-REACH Wie ist die Pharmabranche von REACH betroffen? Die Themenschwerpunkte: Auswirkungen von REACH auf die Pharmabranche Herausforderungen an die Downstream-User Vermeidung von Lieferketteninstabilitäten

Mehr

Asset Manager. Der Immobilien PRAXISNAH KOMPAKT FUNDIERT INDIVIDUELL. Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Die Experten: www.iir.

Asset Manager. Der Immobilien PRAXISNAH KOMPAKT FUNDIERT INDIVIDUELL. Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Die Experten: www.iir. IIR-INTENSIVSCHULUNG 4. überarbeitete Auflage aufgrund großer Nachfrage Der Immobilien Asset Manager 17. bis 19. Juni 2015, München Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Durchführung von Markt-, Tragfähigkeits-

Mehr

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS Rethinking Medtech 2 in 1 Besuchen Sie den Preday WEARABLES & DIGITAL HEALTH zum Sonderpreis Rethink your business: Erfahren Sie mehr über innovative Geschäftsmodelle Innovation bleibt weiterhin einer

Mehr

13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf

13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf s e m i n a r 13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf Steuersicherheit auf den Punkt gebracht! Souverän in Tax Compliance Steuerhinterziehung Steueroptimierung Experten aus unterschiedlichen

Mehr

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Gesetzestexte richtig auszulegen und für Ihren Vertrag anzuwenden Betriebskosten

Mehr

BESCHAFFUNG VON SICHERHEITSTECHNOLOGIEN

BESCHAFFUNG VON SICHERHEITSTECHNOLOGIEN SEMINARE 25. bis 27. März 2014, Berlin 12. bis 14. Mai 2014, München inkl. zahlreicher FALLBEISPIELE + CHECKLISTEN VERGABE VON IT-DIENSTLEISTUNGEN Alles, was Sie für eine rechtssichere IT-Ausschreibung

Mehr

Kapitalanlagenmanagement der bav

Kapitalanlagenmanagement der bav s e m i n a r 28. und 29. August 2013, Maritim Hotel, Frankfurt am Main 11. und 12. November 2013, van der Valk Airporthotel, Düsseldorf Einführung in das Kapitalanlagenmanagement der bav Inhalt des Seminars:

Mehr

Online-Strategien. in Banken und Versicherungen. Online ist ein Muss Die richtige Strategie ist entscheidend! Hören Sie auf dieser Konferenz,

Online-Strategien. in Banken und Versicherungen. Online ist ein Muss Die richtige Strategie ist entscheidend! Hören Sie auf dieser Konferenz, Online-Strategien in Banken und Versicherungen Online ist ein Muss Die richtige Strategie ist entscheidend! Hören Sie auf dieser Konferenz, wie die WGV Versicherungen den Kunden in Prozesse und Systeme

Mehr

Financial Covenants. Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! s e m i n a r. Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten:

Financial Covenants. Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! s e m i n a r. Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten: Financial Covenants Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten: Informieren Sie sich schnell und umfassend über die erfolgreiche Verhandlung praktikabler

Mehr

Solvency II und IT. Praxisorientierte Umsetzungsstrategien Prozesse und Anforderungen. Euroforum Praxis-Seminar. Die aktuellen Themenschwerpunkte:

Solvency II und IT. Praxisorientierte Umsetzungsstrategien Prozesse und Anforderungen. Euroforum Praxis-Seminar. Die aktuellen Themenschwerpunkte: BEST PRACTICE aus der Versicherungswirtschaft Euroforum Praxis-Seminar Solvency II und IT Praxisorientierte Umsetzungsstrategien Prozesse und Anforderungen Die aktuellen Themenschwerpunkte: Auswirkungen

Mehr

Direct Lending Funds in der Restrukturierung

Direct Lending Funds in der Restrukturierung Handelsblatt Konferenz 2. Dezember 2015, Hilton Hotel Frankfurt Neue BaFin Verwaltungspraxis vom 12. Mai 2015 Direct Lending Funds in der Restrukturierung Neue BaFin Regeln für Kreditfonds VORSITZ Prof.

Mehr

Bankfiliale der Zukunft

Bankfiliale der Zukunft Bankfiliale der Zukunft Steigern Sie ihre Filialproduktivität und beleben Sie ihr Filialgeschäft Marktpotenziale ausschöpfen Kosten reduzieren Kunden gewinnen ihre THEMEN Quo vadis Filiale? Wie wichtig

Mehr

Kennzahlen und Controlling in der Instandhaltung

Kennzahlen und Controlling in der Instandhaltung Kennzahlen und Controlling in der Instandhaltung Die Themen Kostensenkung: Wie können Sie Ihre Ausgaben mit Hilfe von Kennzahlen reduzieren? Balanced Score Card: Wie setzt Schott Rohrglas sie ein? Kostenreporting:

Mehr

New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten

New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten KOnFerenZ New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten Termin 26. und 27. Februar 2013, Sofitel munich Bayerpost, münchen Themen der Konferenz: Gestaltung neuer Arbeitswelten Design &

Mehr

Beschäftigtendatenschutz

Beschäftigtendatenschutz Der neue Beschäftigtendatenschutz Ihr Leitfaden zur Umsetzung in die Unternehmenspraxis Highspeed-Update mit den Spezialisten des Arbeitnehmerdatenschutzes Dr. Oliver Vollstädt Prof. Dr. Gregor Thüsing

Mehr

Asset Allocation Manager

Asset Allocation Manager E U R O F O R U M - A k a d e m i e www.euroforum.de/asset-allocation Der qualifizierte Manager Ihre Weiterbildung zum versierten Ansprechpartner in der Kapitalanlage Nach dem Besuch können Sie: Die richtige

Mehr

Wiederanlage fälliger Lebensversicherungen

Wiederanlage fälliger Lebensversicherungen Wiederanlage fälliger Lebensversicherungen Strategien und Prozesse für Versicherer, Banken und Investmentgesellschaften Potenziale systematisch heben Welchen Stellenwert erfordert das Wiederanlagemanagement

Mehr

GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN

GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN SEMINARE 2015 GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN BALANCE HALTEN ZWISCHEN MUTTER- UND TOCHTERINTERESSEN. Spannungsfelder ausloten Spielräume erweitern: Das etablierte EUROFORUM-Seminar für INFOLINE 02 11/96

Mehr

STRATEGISCHES KEY ACCOUNT MANAGEMENT

STRATEGISCHES KEY ACCOUNT MANAGEMENT Inkl. Workshop getrennt buchbar! STRATEGISCHES KEY ACCOUNT MANAGEMENT Mit neuestem St. Galler KAM-Konzept und Praxisworkshop zur individuellen Kundenstrategie Entwickeln Sie die Wegweiser Ihres individuellen

Mehr

Rechtsfallen für das technische Management

Rechtsfallen für das technische Management SEMINAR 22. und 23. September 2014, Köln 25. und 26. November 2014, München Von Juristen für Nicht-Juristen Rechtsfallen für das technische Management LERNEN SIE ALLES WISSENSWERTE ÜBER: Rechtliche Anforderungen

Mehr

Filial-Strategie. Neuausrichtung Standort-Analyse Umsetzung von Schließungen Multikanal-Vertriebssteuerung. Vom Kostenblock zum Ertragsbringer

Filial-Strategie. Neuausrichtung Standort-Analyse Umsetzung von Schließungen Multikanal-Vertriebssteuerung. Vom Kostenblock zum Ertragsbringer K o n f e r n z 26. und 27. November 2013, Frankfurt/Main Filiale neu denken im Kontext von Mobile Banking! Filial-Strategie Neuausrichtung Standort-Analyse Umsetzung von Schließungen Multikanal-Vertriebssteuerung

Mehr

Das neue Umwandlungs steuerrecht Steueroptimale Umsetzung und Brennpunkte in der Praxis

Das neue Umwandlungs steuerrecht Steueroptimale Umsetzung und Brennpunkte in der Praxis Das neue Umwandlungs steuerrecht Steueroptimale Umsetzung und Brennpunkte in der Praxis Vorsitzender der Konferenz: Prof. Dr. Norbert Herzig, Universität zu Köln! Profitieren Sie vom direkten Dialog zwischen

Mehr

BRING YOUR OWN DEVICE & RECHT

BRING YOUR OWN DEVICE & RECHT SEMINARE BRING YOUR OWN DEVICE & RECHT Rechtssichere Einbindung privater IT ins Unternehmen 24. Oktober 2012, München 20. November 2012, Düsseldorf www.euroforum.com byod CLOUD COMPUTING & RECHT Nimm 2!

Mehr

Rechtsfallen für das technische Management

Rechtsfallen für das technische Management SEMINAR 16. und 17. Juni 2015, München 22. und 23. September 2015, Berlin Von Juristen für Nicht-Juristen Rechtsfallen für das technische Management LERNEN SIE ALLES WISSENSWERTE ÜBER: Rechtliche Anforderungen

Mehr

Online-Vertrieb in Banken und Versicherungen

Online-Vertrieb in Banken und Versicherungen Online-Vertrieb in Banken und Versicherungen Erfolgreiche Online-Marketingstrategien Effiziente Allokation von Online-Budgets Möglichkeiten der Erfolgsmessung im Online-Vertrieb Multikanalmanagement im

Mehr

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Seminar München 3. und 4. November 2003 Berlin 2. und 3. Dezember 2003 Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Kennen Sie die Risiken, die mit Ihrer täglichen Arbeit verbunden sind? Die Stellung des

Mehr

KRANKENKASSEN 2013. Der Jahresauftakt für die Entscheider in GKV und PKV! Diskutieren Sie mit den führenden Köpfen folgende Themen:

KRANKENKASSEN 2013. Der Jahresauftakt für die Entscheider in GKV und PKV! Diskutieren Sie mit den führenden Köpfen folgende Themen: EUROFORUM-Jahrestagung 28. und 29. Januar 2013, Berlin Workshop Brennpunkt Kartellrecht: 30. Januar 2013, Berlin Sonderpreis für Krankenkassen 999, KRANKENKASSEN 2013 Der Jahresauftakt für die Entscheider

Mehr

Enterprise Apps. Konzeption, Entwicklung und Implementierung von. Mit Praxisbericht von

Enterprise Apps. Konzeption, Entwicklung und Implementierung von. Mit Praxisbericht von Das Erfolgsmodell Apps in Ihrem Unternehmen nutzen! Konzeption, Entwicklung und Implementierung von Enterprise Apps Seminar 25. und 26. September 2012 l Hotel INNSIDE Derendorf, Düsseldorf 24. und 25.

Mehr

Von A wie Auftrags datenverarbeitung über P wie Personaldatenschutz bis Z wie Zeitmanagement!

Von A wie Auftrags datenverarbeitung über P wie Personaldatenschutz bis Z wie Zeitmanagement! Praxiswissen für den öffentlichen Datenschutzbeauftragten Von A wie Auftrags datenverarbeitung über P wie Personaldatenschutz bis Z wie Zeitmanagement! Ihr erfahrenes Trainerteam: Rolf Benneweg, Stadt

Mehr

Konsumentenkredite. Verbraucherkreditrichtlinie. Wachstum Produkt-, Preis-/Vertriebsstrategien Kooperationen

Konsumentenkredite. Verbraucherkreditrichtlinie. Wachstum Produkt-, Preis-/Vertriebsstrategien Kooperationen 4. Euroforum-Konferenz Wachstum Produkt-, Preis-/Vertriebsstrategien Kooperationen Welche Auswirkungen hat die VKR auf? Wie können Sie neue Vertriebswege erschließen? Sind individuelle Kundenwünsche unter

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement 10. EUROFORUM-JAHRESTAGUNG 16. und 17. April 2013, Düsseldorf SPAREN SIE 200, bei Anmeldung bis zum 14. Februar 2013 Betriebliches Gesundheitsmanagement Mit leistungsfähigen Mitarbeitern Marktpositionen

Mehr

MANAGEMENT COMPENSATION

MANAGEMENT COMPENSATION MANAGEMENT COMPENSATION Aktienorientierte Vergütung Managementbeteiligung Steueroptimierung Die Vorteile der Managementbeteiligung: Unternehmen Bonität Liquidität Bilanz Steuern Produktivität Rating Manager

Mehr

Liquiditätsmanagement in Banken unter Basel III

Liquiditätsmanagement in Banken unter Basel III ! Liquiditätsregeln fordern Banken beachtlich (Börsenzeitung, 12.10.11) Liquiditätsmanagement in Banken unter Basel III + separat buchbarer Praxistag zur konkreten Umsetzung Umsetzung der neuen CRD-III/IV-Regelungen

Mehr

Harald Penning, Automotive Consulting GmbH. Dr. Michael Pickel, E+S Rückversicherung AG. Andreas Slizyk, DEKRA Claims Services International, ASA GmbH

Harald Penning, Automotive Consulting GmbH. Dr. Michael Pickel, E+S Rückversicherung AG. Andreas Slizyk, DEKRA Claims Services International, ASA GmbH Erfolgsstrategien für die Zukunft! Handelsblatt Konferenz Kfz-Versicherung 28. und 29. Juni 2005, Renaissance Köln Hotel Die Themen: Berücksichtigung von Solvency II in der Steuerung der Kfz-Versicherung

Mehr

WACHSTUMSMARKT KONSUMENTENKREDITE

WACHSTUMSMARKT KONSUMENTENKREDITE KONFERENZ 28. und 29. November 2013, Düsseldorf DIE Fachkonferenz für Konsumentenkredite Ihre Networking- Plattform! WACHSTUMSMARKT KONSUMENTENKREDITE Gewinn mit Raten erfolgreiche Produkt-, Vertriebs-

Mehr

ZUSATZVERSORGUNG 2014

ZUSATZVERSORGUNG 2014 13. JAHRESTAGUNG 4. und 5. November 2014, Hotel Pullman Berlin Schweizerhof ZUSATZVERSORGUNG 2014 Aktuelle Rahmenbedingungen und Praxisberichte zur Betriebs rente im öffentlichen und kirchlichen Dienst

Mehr

Zukunftsforum Versicherungsvertrieb

Zukunftsforum Versicherungsvertrieb Zukunftsforum Versicherungsvertrieb Vertriebsmanagement nach der Zeitenwende Ihre Themen: VVG, VVG-InfoV, EU-Vermittler, Abgeltungssteuer Versicherungsvertrieb nach der Reformflut Vom Verkäufer zum Berater

Mehr

Private Pflegeversicherung - nicht länger nur die Kür!

Private Pflegeversicherung - nicht länger nur die Kür! 8. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch: Pflegefall Pflegeversicherung Wie kann ihr geholfen werden? Referent: Stephan Schinnenburg, Mitglied der Vorstände der IDEAL Lebensversicherung a.g. Gesetzliche

Mehr

UMSATZSTEUER. 13. Jahrestagungg 2014/2015. 1. und 2. Dezember 2014, Düsseldorf. www.euroforum.com/umsatzsteuer. Vorsitz.

UMSATZSTEUER. 13. Jahrestagungg 2014/2015. 1. und 2. Dezember 2014, Düsseldorf. www.euroforum.com/umsatzsteuer. Vorsitz. 1. und 2. Dezember 2014, Düsseldorf Inklusive Online-Seminar zum Thema Leistungsbeschreibung! 13. Jahrestagungg UMSATZSTEUER 2014/2015 Vorsitz Kommentator Ralph E. Korf, Rechtsanwalt, Steuerberater Hermann-Josef

Mehr

Transparenz. in Lebensversicherung und Altersvorsorge

Transparenz. in Lebensversicherung und Altersvorsorge Veranstaltungen 4. Strategiemeeting Lebensversicherungswirtschaft Transparenz. in Lebensversicherung und Altersvorsorge 1. und 2. September 2010, Köln Produktkennzahlen und Modellrechnungen im Vergleich.

Mehr

Notfallmanagement Forum 2009

Notfallmanagement Forum 2009 Notfallmanagement Forum 2009 Für Business und IT-Service Continuity 14. Oktober 2009 Messe-Zentrum Nürnberg in Kooperation mit der Key Notes Fachliche Leitung Stefan Krebs, CISO, Finanz Informatik GmbH

Mehr

OUTSOURCING KLINISCHER STUDIEN Outsourcing-Strategien entwickeln und erfolgreich in die Praxis umsetzen!

OUTSOURCING KLINISCHER STUDIEN Outsourcing-Strategien entwickeln und erfolgreich in die Praxis umsetzen! INTENSIV-SEMINAR 6. und 7. Dezember 2012, Hotel Palace Berlin 30. und 31. Januar 2013, Van der Valk Airporthotel Düsseldorf BRENNPUNKT OUTSOURCING KLINISCHER STUDIEN Outsourcing-Strategien entwickeln und

Mehr

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Gesetzestexte richtig auszulegen und für Ihren Vertrag anzuwenden Betriebskosten

Mehr

Hintergrund und Zielsetzung der Studie

Hintergrund und Zielsetzung der Studie Wie GKV und PKV mit Transparenz, Sympathie und Vertrauen bei Kunden strategisch punkten können Bewertung von Serviceangeboten und Maßnahmen aus Anbieter- und Kundensicht In Kooperation mit HEUTE UND MORGEN

Mehr

+Max. 20. Unternehmensstrategien. Tag 1: Unternehmensstrategien entwickeln und bewerten. Tag 2: Die Steuerung mit Zahlen: das Unternehmenscockpit

+Max. 20. Unternehmensstrategien. Tag 1: Unternehmensstrategien entwickeln und bewerten. Tag 2: Die Steuerung mit Zahlen: das Unternehmenscockpit EUROFORUM-Akademie 10. und 11. September 2013, Düsseldorf und 17. und 18. Oktober 2013, München 7. und 8. November 2013, München und 27. und 28. November 2013, Düsseldorf Unternehmensstrategien erfolgreich

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Geschäftsführer. Der GmbH- Seminar

Geschäftsführer. Der GmbH- Seminar Der GmbH- Seminar Geschäftsführer Detailwissen zum Anstellungsvertrag Eckpunkte zur Stellvertretung Zivil- und strafrechtliche Haftungsrisiken D&O-Versicherung Aktuelle Steuerfragen Sondersituation Krise

Mehr

Der M&A-Vertrag in der Praxis

Der M&A-Vertrag in der Praxis INTENSIVSEMINAR im kleinen Teilnehmerkreis 17. und 18. März 2015, Köln 20. und 21. Oktober 2015, München Der M&A-Vertrag in der Praxis Durch - und sicht alle Aspekte verstehen! Letter of Intent und Vorfeldvereinbarung

Mehr

SOCIAL MEDIA RECHTSSICHERER EINSATZ IM UNTERNEHMEN

SOCIAL MEDIA RECHTSSICHERER EINSATZ IM UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA RECHTSSICHERER EINSATZ IM UNTERNEHMEN Was verbirgt sich hinter: XING, Facebook, Twitter & Co. Vom Hype zur Unabdingbarkeit: Welche Möglichkeiten genutzt werden müssen Rechtliche Grenzen des

Mehr

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen beka GmbH Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen 3. und 4. November 2015 in Potsdam Leitung, Obmann des Arbeitsteams Fahrzeuge zum Arbeiten unter Spannung

Mehr

INTRADAY-HANDEL & RISIKOMANAGEMENT

INTRADAY-HANDEL & RISIKOMANAGEMENT PRAXIS-SEMINAR 10. und 11. Dezember 2013, Berlin 25. und 26. Februar 2014, Düsseldorf Besonders geeignet für Stadtwerke! INTRADAY-HANDEL & RISIKOMANAGEMENT Warum es sich lohnt, in das schnellste Segment

Mehr

Der M&A-Vertrag in der Praxis

Der M&A-Vertrag in der Praxis Der M&A-Vertrag in der Praxis intensivsemina r im kleinen teilnehmerkreis 5. und 6. März 2013, München 24. und 25. September 2013, Frankfurt/Main Teilnehmer bewerten das Seminar mit Note 1,7 Durch - und

Mehr

Erfolgsstrategien im Firmenkundengeschäft

Erfolgsstrategien im Firmenkundengeschäft Mit Workshop Der Unternehmer als Firmenkunde Erfolgsstrategien im Firmenkundengeschäft Neue Geschäftsfelder im Firmenkundensegment Firmenkundenvertrieb und Prozessoptimierung Standardisierungsansätze und

Mehr

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Continentale Studie 2014 Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung a.g. Die Ängste

Mehr

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog!

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! aktualisiertes Programm Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! Eine Konferenz von: roman rittweger advisors in healthcare Expertenberatung im Gesundheitswesen

Mehr

Industrieversicherung 2011

Industrieversicherung 2011 Veranstaltungen 10. Handelsblatt Jahrestagung Sonderpreis für Industrievertreter! Industrieversicherung 2011 30. Juni und 1. Juli 2011, Köln Mit Beiträgen von: Dr. Frank Achtert, Guy Carpenter & Company

Mehr

WACHSTUMSMARKT KONSUMENTENKREDITE

WACHSTUMSMARKT KONSUMENTENKREDITE KONFERENZ 8. und 9. November 2012, Düsseldorf DIE Fachkonferenz für Konsumentenkredite Ihre Networking- Plattform! WACHSTUMSMARKT KONSUMENTENKREDITE Produkt-, Vertriebs- und Preisstrategien POINT OF SALE

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

Der neue gesetzliche Rahmen für die Lebensversicherer

Der neue gesetzliche Rahmen für die Lebensversicherer http://vhb.handelsblatt.com/leben Auswirkungen der BVerfG- und BGH-Urteile! Handelsblatt Konferenz Der neue gesetzliche Rahmen für die Lebensversicherer 15. und 16. Mai 2006, Hotel Dorint Sofitel Schweizerhof,

Mehr

Professioneller Messe-Auftritt

Professioneller Messe-Auftritt Seminar Hamburg 17. und 18. Mai 2004 Stuttgart 12. und 13. Juli 2004 Professioneller Messe-Auftritt Erfolgreich planen, inszenieren und kontrollieren! Wie Sie Ihre Messepräsentation Schritt für Schritt

Mehr

Europäisches Steuerrecht EuGH-Fälle im Blickpunkt

Europäisches Steuerrecht EuGH-Fälle im Blickpunkt 21. November 2006 in Düsseldorf Informationen hierzu finden Sie unter: http://vhb.handelsblatt.com/eu-steuerrecht 3. Handelsblatt Konferenz Europäisches Steuerrecht EuGH-Fälle im Blickpunkt Mit hochkarätigen

Mehr

Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung

Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung Seminar Frankfurt/Main (Oberursel) 11. und 12. Mai 2004 München 22. und 23. Juni 2004 Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung Gestalten Sie die technologische Zukunft Ihres Unternehmens

Mehr

Zahlungsverkehrsrecht

Zahlungsverkehrsrecht K o n f e r e n z 27. und 28. Mai 2013, Frankfurt am Main Rechtssicherheit für Banken, Handel und Dienstleister Zahlungsverkehrsrecht Das Forum für zivil- und aufsichtsrechtliche Fragen Ihre Experten aus

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

DER GMBH- GESCHÄFTSFÜHRER

DER GMBH- GESCHÄFTSFÜHRER S E M I N A R 20. und 21. August 2013, Rottach-Egern 23. und 24. September 2013, Frankfurt/Main 4. und 5. November 2013, Leipzig DER GMBH- GESCHÄFTSFÜHRER Rechtssicherheit in einer verantwortungsvollen

Mehr

Neue Regelungen für Anlagenbetreiber und Direktvermarkter: Informieren Sie sich jetzt!

Neue Regelungen für Anlagenbetreiber und Direktvermarkter: Informieren Sie sich jetzt! K o n f e r e n z 26. und 27. März 2014, Berlin Topaktuell: Konkrete Vorgaben und Umsetzung im EEG 2.0! EEG 2.0: Chancen und Risiken der verpflichtenden Direktvermarktung Neue Regelungen für Anlagenbetreiber

Mehr

Betriebliche Altersversorgung von A Z

Betriebliche Altersversorgung von A Z Betriebliche Altersversorgung von A Z Seit 13 Jahren erfolgreich am Markt! Praxisbericht: Betriebliche Altersversorgung bei MAN Das Expertenteam: Jürgen Dahmen, MAN HR Services, TPC The Pension Consultancy

Mehr

Der M&A-Vertrag in der Praxis

Der M&A-Vertrag in der Praxis Der M&A-Vertrag in der Praxis Durch - und sicht alle Aspekte verstehen! Diesmal im Fokus: Anforderungen durch aktuelle Deal-Strukturen, z. B. Private Equity Schwerpunkte Vorfeldvereinbarungen Struktur

Mehr

Interne Kontrolle und Überwachung

Interne Kontrolle und Überwachung Tagung 5. Mai 2015 Hotel Belvoir, Rüschlikon 8 CPE-Punkte für Ihre persönliche Weiterbildung anrechenbar Interne Kontrolle und Überwachung Senior Management Board / Audit Committee 1st Line of Defence

Mehr

Strukturierte Produkte und alternative Anlageklassen

Strukturierte Produkte und alternative Anlageklassen Strukturierte Produkte und alternative Anlageklassen f ü r V e r s i c h e r u n g e n Schützen Sie sich vor fallenden Zinsen und finden Sie Strategien zur Ertragssicherung: Welche Strukturen stabilisieren

Mehr

Factoring AG. Summit 2011. Von der Branche für die Branche: den Markt der Zukunft optimal nutzen!

Factoring AG. Summit 2011. Von der Branche für die Branche: den Markt der Zukunft optimal nutzen! ! Besonderer Service: Jeder Teilnehmer erhält die Factoring-Studie 2011 der Universität zu Köln/Deutscher Factoring-Verband e. V.! Factoring Summit 2011 Von der Branche für die Branche: den Markt der Zukunft

Mehr