International HealthBridges: Die Türkei und die Pflegeversicherung. MEDICA Forum 2. - Institut Arbeit und Technik, Gelsenkirchen -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "International HealthBridges: Die Türkei und die Pflegeversicherung. MEDICA Forum 2. - Institut Arbeit und Technik, Gelsenkirchen -"

Transkript

1 International HealthBridges: Die Türkei und die Pflegeversicherung MEDICA Forum 2 - Institut Arbeit und Technik, Gelsenkirchen - Düsseldorf, 19. November 2011 Türkisch-Deutsche Industrie- und Handelskammer Türk-Alman Ticaret ve Sanayi Odası Faize Berger Vorstandsmitglied

2 Europäische Sozialsysteme Verstärkung einer europäischen Identität mittels sozialer Werte, basierend auf gemeinsamen politischen Richtlinien Präsident der Europäischen Kommission Jacques Delors: ( ) Forderungen der EU-Länder waren: Sozialsysteme der EU-Länder Solidarität Subsidiarität Unterstützung der Nichterwerbstätigen Vier verschiedene Typen der sozialen Sicherung Gleicher Ursprung / Ähnliche institutionelle Strukturen Zahlreiche Parallelen zu Australien, Neuseeland und Kanada 2

3 Europäische Sozialsysteme Viele westliche Gesellschaften haben einen hohen Lebensstandard, ein relativ gutes Gesundheitsversorgungssystem und eine Grundabsicherung im Falle von Invalidität, Arbeitslosigkeit, Armut und im Alter. Das Sozialsystem ist ein wesentlicher Faktor zur Erreichung einer sozialen Stabilität, in dem es für mehr Gerechtigkeit sorgt. Internationalisierung, demografische Entwicklung und fehlende Finanzmitteln stellen für die europäischen Sozialmodelle eine große Herausforderungen dar. 3

4 Sozialmodelle in den EU-Ländern Kontinentaleuropäisches Sozialmodell Deutschland Frankreich Österreich Benelux Sozialversicherung (Beiträge) Sozialhilfe (Steuer) Angelsächsisches Sozialmodell UK Irland Geringe Sozialleistungen (Steuer) Bedarfsgeprüfte Sozialhilfe (Steuer) Staatliche Verwaltung Skandinavisches Sozialmodell Schweden Finnland Dänemark Soziale Absicherung ist ein Bürgerrecht Jeder Versicherte hat Anspruch auf gleiche Sozialleistungen (Steuer) Südeuropäisches Sozialmodell Italien Griechenland Portugal Spanien Heterogen, alle haben eine duale Struktur mit betrieblichen und staatlichen Sozialleistungen Sicherungslücken und fehlende Leistungen 4

5 Deutschland 5

6 Das Sozialversicherungssystem in Deutschland Das System der Sozialversicherung ist ein öffentliches bzw. halböffentliches System von Pflichtversicherungen Sozialversicherungssystem = Das Soziale Netz Ziel: Schutzangebote für die einzelnen Bürger vor persönlichen Notlagen Finanzierung: Beitrags- und Steuerfinanzierung 6

7 Sparten und Träger der Sozialversicherung in Deutschland Sparten und Versicherungsträger GKV (Gesetzliche Krankenversicherung) GUV (Gesetzliche Unfallversicherung) GRV (Gesetzliche Rentenversicherung) SPV (Gesetzliche Pflegeversicherung) ALV (Arbeitslosenversicherung) Jahr 1883 Jahr 1884 Jahr 1889 Jahr 1995 Jahr 1927 Krankenkassen Gewerbliche und landwirtschaftliche Berufsgenossenschaften sowie Unfallkassen Deutsche Rentenversicherung Pflegekassen Bundesagentur für Arbeit SGB V SGB VII SGB VI SGB XI (seit 1998 SGB III) SGB IV regelt alle Sozialversicherungssparten 7

8 Das deutsche Pflegeversicherung (1) Ziel: Das finanzielle Risiko der Pflegebedürftigkeit abzusichern und Pflegebedürftigen trotz ihres Hilfebedarfs ein möglichst selbstständiges und selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Es ist eine Pflichtversicherung für alle Bürger Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung werden von den Pflegekassen betreut, die bei den Krankenkassen errichtet, haushalterisch aber von ihnen getrennt sind Seit dem beträgt der Beitragssatz zur Pflegeversicherung bundeseinheitlich 1,95% - er wird grundsätzlich zur Hälfte vom Versicherten und seinem Arbeitgeber getragen Versicherte der privaten Krankenversicherung müssen eine private Pflegeversicherung abschließen, in der mindestens die gleichen Leistungen angeboten werden müssen wie in der gesetzlichen Pflegeversicherung 8

9 Das deutsche Pflegeversicherung (2) Pflegebedürftigkeit: Die Pflegebedürftigkeit und die jeweilige Pflegestufe von Versicherten werden durch Gutachten des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung festgestellt : Stufe I: Erhebliche Pflegebedürftigkeit Stufe II: Schwerpflegebedürftigkeit Stufe III: Schwerstpflegebedürftigkeit Leistungsangebote der gesetzlichen Pflegeversicherung: Häusliche Pflege als Sach- oder Geldleistungen (für selbst beschaffte Pflegepersonen) und bei Verhinderung von Pflegepersonen eine Kombination von Sach- und Geldleistungen Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen bei häuslicher Pflege Teilstationäre, Kurzzeit- sowie vollstationäre Pflege In stationären Pflegeeinrichtungen: mobile geriatrische Rehabilitation, häusliche Krankenpflege zur Sicherung des Ziels der ärztlichen Behandlung bei besonders hohem Bedarf an medizinischer Behandlungspflege und spezialisierte ambulante Palliativversorgung 9

10 Pflegemarkt Bedarf Faktoren Bedarf Demografischer Wandel Veränderte Lebensentwürfe und Familienstrukturen Pflegereform: Qualität der Pflege zu verbessern Bei den erbrachten Leistungen die Vergleichbarkeit herzustellen und Transparenz einzubringen, Die Lebens-, Wohn- und Betreuungswünsche der pflegebedürftigen Menschen zu unterstützen Situative Faktoren verschärfen das Thema Zeitbezogene Anstieg bei den zu pflegenden Bevölkerungsgruppen (z.b. Erste Generation der Migranten) Fehlendes Personal Entwicklung und Darstellung von Versorgungsmodellen unter Berücksichtigung: Arbeitsdelegation bei der Behandlung Vernetzende und zusammenführende Prozessgestaltung Schnittstelle ambulant / stationär Zielgruppen (z.b. Migranten) Adhärenz Qualität / Transparenz Haftungsthemen Ausbildung / Qualifikation Quelle: FBMC-Darstellung

11 Pflegemarkt Leistungserbringer Gemeinnützige Organisation > 50% Marktanteil Privatwirtschaft Verwaltung Kranken- und Pflegekassen Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtpflege Private Unternehmen Kommunen Leistungskauf (Preis/Qualität, Versorgungskette) Pflegeversicherung Krankenversicherung Zusatzversicherungen Sozialversicherung (>90%) Spenden Eigenmittel (z. B. KirchSt.) Eigenkapital Investoren Eigenkapital Fördermittel Teilnahme an Förderprogrammen und geförderten Projekten Ambulante Dienste Stationäre Dienste Krankenhaus Kindergarten Altenheim Ambulante Dienste Stationäre Dienste Krankenhaus Kindergarten Altenheim Infrastruktur Projekte Krankenhaus Kindergarten Altenheim Wohnung Quelle: FBMC-Darstellung 11

12 Pflegemarkt Aktuelle Gesetzvorhaben Delegation: Der Gemeinsame Bundesausschuss war mit dem Pflegeweiterentwicklungsgesetz im Jahr 2008 durch den Gesetzgeber beauftragt worden, in einer Richtlinie die Übertragung ärztlicher Tätigkeiten auf Angehörige der Alten- und Krankenpflegeberufe im Rahmen von Modellvorhaben zu regeln ( 63 Abs. 3c SGB V). Die Richtlinie ist am erstellt worden. Pflegereform: Das Bundeskabinett hat am die Eckpunkte zur Umsetzung der Pflegereform beschlossen. Ein Schwerpunkt der Pflegereform ist es, Demenzerkrankten in der Pflege besser gerecht zu werden. 12

13 Türkei 13

14 Eckdaten Türkei Türkei (Juni 2011 est.) Deutschland (Juni 2011 est.) Einwohneranzahl Durchschnittsalter 28,5 Jahre 44,9 Jahre Altersgruppe 0-14 Jahre 26,6% (Mann / Frau ) 13,3% (Mann / Frau ) Altergruppe Jahre 67,1% (Mann / Frau ) 66,1% (Mann / Frau ) Altersgruppe 65 Jahre und mehr 6,3% (Mann / Frau ) 20,6% (Mann / Frau ) Bevölkerungswachstum 1,235% (2011) Rückläufiger Verlauf: Seit 1984 (2,2%) -0,208% (2011) Rückläfiger Verlauf: seit 2003 (0,039%) Geburten 17,93 Geburten / Einwohner 8,3 Geburten / Einwohner Lebenserwartung bei Geburt 72,5 Jahre 80,07 Jahre Männer 70,61 Jahre 77,82 Jahre Frauen 74,49 Jahre 82,44 Jahre Sterberate 6,1 Todesfälle / Einwohner 10,92 Todesfälle/1.000 Einwohner Durchschnittsalter über 1/3 niedriger Geburtenrate mehr als doppelt so hoch Quelle: 14

15 Verwaltungsstruktur Türkei Zentralistisch Einteilung in 81 Provinzen mit je einem Gouverneur (Vali) als oberstem Organ, der von der Zentralregierung in Ankara (Innenminister) ernannt wird. Die Provinzen sind wiederum in Landkreise unterteilt, an deren Spitze ein Landrat (Kaymakam) steht. Daneben gibt es auf der Ebene der Städte und Gemeinden lokale Verwaltungen deren Leitung von der örtlichen Bevölkerung gewählt wird. Die Kompetenzen sind strikt getrennt. Städte und Gemeinden verfügen nur in relativ geringem Umfang über eigene Einnahmen und sind daher finanziell auf Zuwendungen der Zentralregierung angewiesen. Letzte Kommunalwahlen am

16 Sozialversicherungssystem Türkei (1) Sozialversicherung T.C. Emekli Sandığı 2) (für pensionierte Beamte und Beschäftigte im Militär) Gesetz İşçi Sigortaları Kurumu Sayılı Sosyal Sigortalar Kanunun 136. maddesi ile Sosyal Sigortalar Kurumu Sayılı RG Beitragsfrei Sozialversicherungsausgaben Sozialleistungen Sozialhilfen Bağ-Kur 3) (für Selbstsändige und ihre Angehörige) OYAK (Türk Silahli Kuvvetleri Mensuplari) Amele Birliği (für Arbeiter) İLKSAN (İlkokul Öğretmenleri Sağlık ve Sosyal Yardım Sandığı) SSK 1) (Sozialversicherungsanstalt) Lebensversicherungen Sayılı Kanun Sayılı Kanun Sayılı RG Sayılı Kanun Sayılı Kanun Sayılı RG Hayat Sigortaları Yönetmeliği (HSY) md.2, ( Sayılı RG) Beitragspflichtig Sozial Versicherung (2006, SGK = Sosyal Güvenlik Kurumu) SSK T.C. Emekli Sandığı Bağ-Kur Ergänzende Versicherungskassen OYAK Amele Birliği İLKSAN Sonstige Privat Versicherungen 1) Rund 35 Mio. Versicherte 2) Rund 10 Mio. Versicherte 3) Rund 15 Mio. Versicherte 16

17 Sozialversicherungssystem Türkei (2) Dilaver Pasa Nizamnamesi (Dilaver Paşa Vorschriften) Erstes Regelwerk, das Arbeitsbedingungen und Arbeitsschutz für die Arbeiter geregelt hat (1865). Matrosen und Männer, die in Zonguldak und in 14 umliegenden Landkreisen lebten, wurden verpflichtet im Kohlebergbau zu arbeiten. Fachkräfte konnten aus Serbien geholt werden. Gesunde Männer zwischen wurden ausgesucht. Arbeitszeit betrug 10 Stunden pro Tag. Fluchtversuche wurden durch Verdoppelung der Arbeitsstunden sanktioniert. Kleinere Bergwerke wurden an Privatpersonen vermietet. Das gesamte geförderte Kohle mussten sie an den Staat verkaufen. Es gab Werksärzte und in begrenztem Umfang Zugang zu Medikamenten wurde aufgrund steigender Nachfrage nach Arbeitskräften der Gebietsschutz aufgehoben. Es folgte eine Zuwanderung von Ostanatolien und vom östlichen Schwarzmeer nach Zonguldak. Maden-i hümayun nazırı Dilaver Paşa (Bergbau Minister) 17

18 Sozialversicherungssystem Türkei (3) 1869 Maadin Nizamnamesi (Maadin Vorschrift) Umfasste mehrere Regionen. Hat wichtige Maßnahmen für die Gesundheit der Arbeiter und im Arbeitsschutz umgesetzt. Schutz vor Arbeitsunfällen und Entschädigungen im Falle eines Arbeitsunfalls waren wichtige Bestandteile dieser Vorschrift gab ein neues Gesetz: Havza-i fahmiyye maden amelesinin hukukuna müteallik kanunu (Recht der Bergarbeiter betreffendes Gesetzes) Arbeiten im Bergbau unter 18 Jahren wurde verboten. Arbeitszeiten wurden auf 8 Stunden pro Tag reduziert. Falls Arbeitsunfälle zu Verletzungen oder Tötungen führten, musste Entschädigung bezahlt werden. Mindestlohn wurde eingeführt. Hilfskassen wurden gegründet. 18

19 Sozialversicherungssystem Türkei (4) Zwischen 1866 und 1921 sind verschiedene Kassen entstanden. Diese richteten sich an wenige Bevölkerungsgruppen wie Soldaten, Beamte und manche Berufsgruppen und beinhalteten vor allem Schutz im Alter und bei Krankheit tarihli Askeri Tekaüt Sandığı 1881 tarihli Sivil Memurlar Emekli Sandığı 1890 tarihli Seryi Sefain Tekaüt Sandığı 1909 tarihli Asker ve Mülk Tekaüt Sandıkları 1917 tarihli Şirketi Hayriye Tekaüt Sandıkları Folgenden Vorschriften betreffen Verbesserung der Arbeitsbedingungen der Arbeiter, deren Krankheits- und Unfallrisiken sowie deren Altersversicherung: 1909 tarihli Nizamname 1910 tarihli Hicaz Demir Yolu Memur ve Müsdahdemlerine Yardım Nizamnamesi 19

20 Sozialversicherungssystem Türkei (5) Bis 1923 basierte das Sozialversicherungssystem auf Religion, Tradition und Moral. Die Leistungserbringung wurde über Zünfte (Ahilik, Lonca) und Stiftungen organisiert. Nach 1923 wurden für verschiedene Berufsgruppen Kassen gegründet. (Diese wurden dann teilweise zusammengeführt und viele davon später im Jahr 1968 in die Sozialversicherungsanstalt überführt.) 1936 wurde ein stufenweiser Aufbau der Sozialversicherung beschlossen. (3008 sayılı İş Kanunu = Arbeitsgesetz Nr. 3008) 1945 Versicherungsgesetze für Arbeitsunfall, Berufskrankheiten und Mutterschutz entstanden Gründung der Arbeiterversicherungsanstalt erfolgte die Umbenennung in Sozialversicherungsanstalt (SSK= Sosyal Sigortalar Kurumu). Seit 1974 untersteht die SSK dem Ministerium für Arbeit und Sozialversicherung. 20

21 Gesetzes Entwurf für Soziale Leistungen Ziel dieses Gesetzes ist bei der Sozialleistungserbringung die grundlegende Rahmenbedingungen, das Modell, Art und Weise der Gestaltung von Kontrollsystemen sowie die Regelungen zu treffen, um Personen, Familien, Gruppen und der Gesellschaft, öffentliche rechtliche Institutionen, privat Personen und Körperschaften die Schutzbedürftig sind, Pflege benötigen, Hilfe zur ihre Entwicklung brauchen, in der Gesellschaft die Anforderungen des Lebens nicht gewachsen sind ein würdevolles Leben zu ermöglichen. Umfang: Sozialleistungen, Zielgruppen (Kinder, schutzbedürftige Frauen, ältere Menschen, pflegebedürftige Ältere, Behinderte, pflegebedürftige Behinderte, Einrichtungen für Erbringung der Sozialleistungen, Kinderheim, Kinder-Zentrum, Kinderrehabilitationszentrum, Ersten Schritte Station, Obdachlosen-Einrichtungen, Zentrum für ältere Menschen, Altenheim, Altenpflege und Rehabilitationszentrum, Behindertenpflege und Rehabilitationszentrum, Frauenhaus, Gesellschaftszentrum, Familien-Beratungszentrum, Sozialleistungsstellen, Richter, Gericht, Untersuchungsbericht) 21

22 Private Einrichtungen der SHÇEK (Sosyal Hizmetler ve Çocuk Esirgeme Kurumu) Altenpflege Kommunale Einrichtungen Regelung: 1930 Gemeinde-Gesetz Einrichtungen der öffentliche rechtlichen Institutionen Regelung: 1987 Einrichtungen für Minderheiten Gründungen: wurden 6 kommunale Einrichtungen gegründet Heute: 21 Einrichtungen Kinder Frauen Mittellose Arbeitslose Schwangere Stillende Mütter Behinderte Menschen mit verschiedenen Gesundheitsproblemen Schwerpunkte: Ältere, Schutzbedürftige, stationäre Behandlung Heute: 6 Einrichtungen (Ankara, Istanbul, Izmir, Manisa) Emekli Sandığı 75.Yıl Dinlenme Ve Bakımevi Milli Eğitim Bakanlığı Validebağ Mustafa Necatibey Öğretmen Huzurevi İçişleri Bakanlığı Darülaceze Müessese Müdürlüğü T.C. Emekli Sandığı Etiler Dinlenme Ve Bakımevi T.C. Emekli Sandığı Dinlenme Ve Bakımevi SSK Genel Müdürlüğü Salihli Huzurevi Heute: 7 Einrichtungen (Istanbul) Private Einrichtungen Regelung: 2008 Heute: 120 Einrichtungen Service Center für Ältere Heute: 3 Center SHÇEK=Anstalt für Sozialleistungen und Kinderschutz ist seit 1983 gesetzlich verpflichtet, behinderte und ältere Menschen Pflege zu leisten. Quelle: 22

23 Stand Türkei 2023 werden 18 Mio. Einwohner über 60 Jahre alt sein (etwa 20% der Bevölkerung) Geburten sind Rückläufig. Steigende Lebenserwartung. 1,7 Mio. Menschen benötigen Teilzeitbetreuung (Stand 2011) 2,4 Mio. Menschen benötigen Vollzeitbetreuung (Stand 2011) TFR: zusammengefasste Fruchtbarkeitsziffer 23

24 Herausforderungen in der Pflege Quelle: Aktionsplan für pflegerische Leistungen Defizitäre häusliche Pflege. Defizite in den stationären Einrichtungen. Fehlende Schulungs- und Weiterbildungsprogramme. Mangel an gut ausgebildetem Fachpersonal. Fehlende technische Hilfsmitteln für Menschen mit Behinderungen. Fehlendes Pflegeversicherungssystem, das auf Beitragsbasis die Risiken versichert. 24

25 Strategie und Aktionsplan für pflegerische Leistungen Strategie und Aktionsplan für pflegerische Leistungen (Bakım Hizmetleri Stratejisi ve Eylem Planı ) Häusliche Pflege (Definition) Daten & Fakten Aktionsplan / Handlungsfelder 1. Entwicklung von häuslicher Pflege (Modell-Entwicklung) 2. Behebung der Defizite in stationären Einrichtungen (Rehabilitationszentren für psychisch Kranke; Anhebung der Standards; Erhöhung der Kontrolle in den privaten Einrichtungen) 3. Weiterbildungsprogramme für die Pflege (Weiterbildungsprogramme für Behindertenbetreuungsberufe nach internationalen Standards; Weiterbildungsprogramme für Pflegekräfte; Weiterbildungsprogramme für Familienangehörige, die einen Behinderten pflegen) 4. Monitoring technologischer Entwicklungen in den Bereichen Pflege und Rehabilitation (nach internationalen Standards wird die Eigenproduktion ausgebaut) 5. Pflegeversicherungssystem (Vorbereitungen für Modelle, Finanzierungskonzepte) 25

26 Gesetz private Pflegezentrum für pflegebedürftige Behinderten Behindertengesetz Vorschriften für private Pflegezentren für pflegebedürftige Behinderten Seitdem können private Anbieter und juristische Personen mit einer Genehmigung der SHÇEK (Sosyal Hizmetler ve Çocuk Esirgeme Kurumu = Anstalt für Sozialleistungen und Kinderschutz) Pflegeleistungen für behinderte und ältere Menschen erbringen. - Behinderte in häuslicher Pflege - Jahr Anzahl der Personen Ausgaben TL (Erwartung) (Erwartung) (Erwartung) (Erwartung) (Erwartung)

27 Empfehlungen Die Türkei ist ein Wachstumsland und jetzt ist der richtige Zeitpunkt für einen sozialorientierten Staat die Gesetzgebung im Pflegebereich in Angriff zu nehmen. Das Pflegeversicherungssystem benötigt ein tragbares Finanzierungskonzept, das mit Beitrags- und Steuereinnahmen finanziert werden kann. Zuverlässige Datenbasis schaffen, bedarfsgerechtes Modelle entwickeln. Die Rahmenbedingungen sollten so geschaffen werden, dass der Privatwirtschaft Anreiz geboten wird, um in dieser Branche zu investieren: Transparenz Wettbewerbsbedingungen Strukturelle Basis Flexible Beschäftigungsmodelle Zwischen Deutschland und Türkei sollte eine Task Force gebildet werden, um sich gengenseitig zu unterstützen und gemeinsam zu lernen! 27

28 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. 28

29 Türkisch-Deutsche Industrie- und Handelskammer Unternehmerverband e.v. Büro Opladener Str Köln Tel.: Fax: Hauptstadtbüro Ludwig Erhard Haus Fasanenstr Berlin Tel: Fax: Ansprechpartner Geschäftsführer Herr Suat Bakır Stellv. Geschäftsführerin Frau Nalan Öztürk Kammerreferentinnen Frau Şükriye Kanlı Frau Filiz Yanç Frau Tuba Yelkenci Frau Bilgehan Yıldız Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Frau Bilgehan Yıldız Assistentin des Geschäftsführers Frau Tuba Yelkenci Auszubildender Herr Adnan Ağırman 29

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Dr. Rolando Schadowski Referent Gesundheitswesen TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern Greifswald, 02. Dezember

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt Anzahl Pflegebedürftige (Quelle: BMG 28) Über 2 Millionen Frauen und Männer in Deutschland sind im Sinne der sozialen Pflegeversicherung leistungsberechtigt. Fast 1,36 Millionen werden ambulant durch Angehörige

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG)

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Stand 30.10.2012 Neuausrichtung der Pflegeversicherung mit dem Ziel Stärkung der an Demenz erkrankten pflegebedürftigen

Mehr

Gesundheitswirtschaft in der Türkei: Chancen und Risiken. Wirtschaftstag Türkei

Gesundheitswirtschaft in der Türkei: Chancen und Risiken. Wirtschaftstag Türkei Gesundheitswirtschaft in der Türkei: Chancen und Risiken Wirtschaftstag Türkei Mittwoch, 11. Juni 2014 10 Uhr, Mainz Industrie- und Handelskammer für Rheinhessen Diese Unterlagen sind von FBMS vorbereitet.

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven

Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven Wilhelm Rohe Referatsleiter Pflege Verband der Ersatzkassen e.v. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen 20. Oktober 2010,

Mehr

Fünf Säulen der Sozialversicherung. Krankenversicherung

Fünf Säulen der Sozialversicherung. Krankenversicherung Fünf Säulen der Sozialversicherung Rentenversicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung SGB I Allg. Teil SGB II Grundsicherung Für Arbeitssuchende SGB III

Mehr

Gliederung. Die Reform der Pflegeversicherung. 1. Einführung (II) 1. Einführung (I)

Gliederung. Die Reform der Pflegeversicherung. 1. Einführung (II) 1. Einführung (I) Universität zu Köln Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner Hauptseminar WS 2003/04: Institutionen der sozialen Sicherheit Leitung: Dipl.-Volksw. Steffen Holzapfel Die Reform der Pflegeversicherung

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung.

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1 Besser sicher.. ihre Entstehung. Folie 2 ist von den fünf Säulen des deutschen Sozialversicherungssystems (Krankenversicherung, Rentenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - SoS 01. Die Bundesrepublik Deutschland ist a) ein Rechtsstaat b) ein demokratischer und sozialer Bundesstaat c) eine Republik d) eine

Mehr

Medizinische Soziologie

Medizinische Soziologie Vorlesung WS 2012/13 Medizinische Soziologie Thomas Kohlmann Sandra Meyer-Moock, You-Shan Feng Institut für Community Medicine Universität Greifswald Geschichte des deutschen Gesundheitswesens Einführung

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt

Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt Voraussetzungen für die Gründung von Pflegeeinrichtungen Was das Pflegeversicherungsgesetz regelt Bei der Gründung einer Pflegeeinrichtung (Pflegedienst oder Pflegeheim)

Mehr

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss Wenn es das SGB XI gar nicht gäbe, würdest Du heute wahrscheinlich anders oder anderswo arbeiten. Das Gesetz der Sozialen Pflegeversicherung ist die Grundlage

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Kommentartext Armut und Soziale Sicherung

Kommentartext Armut und Soziale Sicherung Kommentartext Armut und Soziale Sicherung 1. Kapitel: Sozialstaatsprinzip schützt vor Armut nicht Die Armut in Deutschland und anderen europäischen Industrienationen nimmt stetig zu. So meldete das Statistische

Mehr

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung.

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz: Vom Kostenträger zum Gestalter Bereits 1984 hat die PKV die freiwillige Pflegeversicherung als Vorsorgelösung ins Leben

Mehr

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1 Pflegebe- dürftige Beschäftigte/ Ehrenamt Pflege Wertschätzung Finanzierung 1 Ausgangspunkt 1995 zur Einführung der sozialen Pflegeversicherung - waren 80 Prozent der Pflegebedürftigen auf Sozialhilfe

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN?

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? PLÖTZLICH EIN FALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? 26.02.2014 1 26.02.2014 1 ÜBERBLICK > Wie organisiere ich die Pflege? > Wie finanziere ich die Versorgung? > Worauf muss ich bei pflegerischen Handgriffen

Mehr

Pflegesicherung in Österreich

Pflegesicherung in Österreich Pflegesicherung in Österreich Um einen Systemwechsel zu einem stärkeren formellen Pflegesicherungssystem vollziehen zu können, ist es langfristig notwendig, die Bewusstseinsbildung und Entwicklung für

Mehr

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Türkischsprachige Informationen zur Pflegeversicherung Machen Sie sich schlau,

Mehr

Reform der Pflegeversicherung

Reform der Pflegeversicherung Reform der Pflegeversicherung Sozial- und Gesundheitsausschuss am 19. Mai 2008 in Schieder-Schwalenberg - Auszüge aus dem Referat des IKK Landesverbandes (Kreispflegekonferenz am 30.4.08) - Ziele der Reform

Mehr

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV Ich vertrau der DKV Pflege ist ein Thema, das jeden betrifft. Eine Studie des Allensbach-Instituts zeigt, dass die größte

Mehr

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung Datum: 25.09.2008 Folie 1 1. Ausführung von Leistungen, Persönliches Budget 17 SGB IX Gesetzestext i.v.m. Vorläufige Handlungsempfehlung Trägerübergreifende Aspekte

Mehr

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012:

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012: Neue Regelungen für Pflegebedürftige Leistungsverbesserungen insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Am 30. Oktober 2012 ist das sogenannte Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) in

Mehr

Pflegereform 2011/2012

Pflegereform 2011/2012 Pflegereform 2011/2012 I. Handlungsbedarf für eine Pflegereform Ausgangslage kontinuierliche Zunahme der Lebenserwartung dauerhaft niedrige Geburtenrate 2 - Handlungsbedarf - Folgen: die Zahl der Pflegebedürftigen

Mehr

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung A.1.1 Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung ist Teil der staatlichen Sozialpolitik, deren Aufgabe im Allgemeinen die Sicherung eines adäquaten Einkommens während

Mehr

Fragebogen zur Person

Fragebogen zur Person Fragebogen zur Person I. Angaben zur Person 1. Geburtsort 2. Geburtsdatum II. A) Angaben zur beruflichen Qualifikation 1. Erlernter Beruf 2. Lehre und Anlernzeiten 3. Abgelegte Prüfungen II. B) Angaben

Mehr

Thema kompakt Pflegeversicherung

Thema kompakt Pflegeversicherung Thema kompakt Pflegeversicherung Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de ---------- Berlin,

Mehr

Pflegezusatzversicherung

Pflegezusatzversicherung w i c h t i g e i n f o r m a t i o n e n z u m t a r i f P T A Pflegezusatzversicherung K r a n k e n v e r s i c h e r u n g Vertriebsinformation Pflegezusatz Finanztest empfiehlt p f l e g e z u s at

Mehr

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Handlungsfähigkeit der Kommunen stärken Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Versorgung älterer Menschen durch qualifizierte Betreuung, Hilfe und Pflege Workshop, Berlin, 16.10.2014 1 Einführung der

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Kinder zahlen für Ihre Eltern

Kinder zahlen für Ihre Eltern PFLEGEVERSICHERUNG Pflege betrifft jeden Kinder zahlen für Ihre Eltern Pflegebedürftigkeit ist DAS Risiko des Alters. nicht nur das eigene Vermögen und die Besitztümer z.b. Eigenheim, sind bedroht, sondern

Mehr

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft Die Aufgaben der Berufsgenossenschaft Das duale System im Arbeitsschutz Duales AS-System Staat Träger der der gesetzlichen Unfallversicherung erlässt erlässt laut SGB VII 15 Gesetze Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Prävention und Rehabilitation vor und bei Pflegebedürftigkeit

Prävention und Rehabilitation vor und bei Pflegebedürftigkeit Fachkonferenz der SPD-Bundestagsfraktion zur Reform der Pflegeversicherung am 29. September 2011 in Berlin Prävention und Rehabilitation vor und bei Pflegebedürftigkeit Jens Kaffenberger Stellvertretender

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz Beilage zu Leitfaden zur Pflegeversicherung 13. Auflage 2012, August 2012 Der Deutsche Bundestag hat am 29. Juni 2012 ein Gesetz zur Reform der

Mehr

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung 8.4. Gesetzliche Krankenversicherung Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist nach der Gesetzlichen Rentenversicherung der zweitgrößte Zweig der Sozialversicherung. In der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen

Mehr

- Änderungen im Bereich der Pflegeversicherung ab 2013

- Änderungen im Bereich der Pflegeversicherung ab 2013 1 Kastanienstr. 27-24114 Kiel Tel.: 0431-66118 - 0 Fax: 0431-66118 - 40 E-Mail: info@lebenshilfe.de Internet: www.lebenshilfe-sh.de An den Vorstand und die Mitglieder des Vo-Sp Lebenshilfe Landesverbandes

Mehr

Gesetzliche Pflegeversicherung Gesetzliche Pflegeversicherung

Gesetzliche Pflegeversicherung Gesetzliche Pflegeversicherung Gesetzliche Pflegeversicherung www.die-beihilfe.de 31 Gesetzliche Pflegeversicherung 33------ Pflegeversicherung als Zweig der Sozialversicherung 35------ Pflegebedürftigkeit 32 www.die-beihilfe.de Pflegeversicherung

Mehr

ausgehändigt/übersandt aufgrund des Antrages vom durch (Unterschrift der/des Knappschaftsbediensteten/Versichertenältesten etc.) ^ Nein Name, Vorname

ausgehändigt/übersandt aufgrund des Antrages vom durch (Unterschrift der/des Knappschaftsbediensteten/Versichertenältesten etc.) ^ Nein Name, Vorname Knappschaft ^ Regionaldirektion/ Referat Krankenversicherung ^ Geschäftsstelle Ihre Kranken- und Pflegeversichertennummer:, Vorname, Geburtsdatum der / des Versicherten Wohnung Postleitzahl ausgehändigt/übersandt

Mehr

Zusammengefasst: Die Pflegeversicherung

Zusammengefasst: Die Pflegeversicherung Arbeitsmaterialien Zusammengefasst: Die Pflegeversicherung Dieses Arbeitsblatt zum Ausdrucken können Sie auf unterschiedliche Weise nutzen: Füllen Sie die Leerstellen aus, um Ihr Vorwissen zum Thema dieser

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

werden. Ein Anstieg des Beitragssatzes nach Einsatz der Fondsmittel ist wahrscheinlich.

werden. Ein Anstieg des Beitragssatzes nach Einsatz der Fondsmittel ist wahrscheinlich. Stellungnahme der Deutschen Rheuma-Liga Bundesverband e.v. zum Gesetzentwurf für ein Fünftes Gesetz zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige, Pflegevorsorgefonds

Mehr

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier Beamte Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Redaktion, Andreas Menthe TK Lexikon Sozialversicherung 25. März 2015 Sozialversicherung 1 Beamte HI726625 HI2330405 Beamte sind in ihrer Beschäftigung als Beamte versicherungsfrei

Mehr

Landwirtschaftliche Sozialversicherung in der EU. Überblick und Fragen für die Weiterarbeit

Landwirtschaftliche Sozialversicherung in der EU. Überblick und Fragen für die Weiterarbeit Landwirtschaftliche Sozialversicherung in der EU Überblick und Fragen für die Weiterarbeit Ansatz zur Förderung der Arbeitskosten mit direkten Beschäftigungsanreizen Eine Chance hat dieser Ansatz nur,

Mehr

Versicherungsschutz gilt auch für Ausbildungsveranstaltungen dieser Unternehmen.

Versicherungsschutz gilt auch für Ausbildungsveranstaltungen dieser Unternehmen. Unfallversicherung im Ehrenamt 1. Gesetzliche Unfallversicherung 1.1 Aufgaben der Unfallversicherung Aufgabe der Unfallversicherung ist es, Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten sowie arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren

Mehr

Reform zur nachhaltigen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung

Reform zur nachhaltigen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Reform zur nachhaltigen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung 19. Juni 2007 Die Pflegeversicherung bleibt ein zentraler Baustein der sozialen Sicherungssysteme. Die solidarische Absicherung des Risikos

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Name, Vorname des/der Pflegebedürftigen. eine Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung ein Pflegeheim oder eine Behinderteneinrichtung

Name, Vorname des/der Pflegebedürftigen. eine Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung ein Pflegeheim oder eine Behinderteneinrichtung Erstantrag auf Leistungen der Pflegeversicherung AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse Unternehmenssteuerung Geschäftsbereich Pflege GZ: II.2.2.4 Friedrich-Ebert-Str. 49 45127 Essen AOK Rheinland/Hamburg

Mehr

Grundlagen der Sozialpolitik

Grundlagen der Sozialpolitik Grundlagen der Sozialpolitik Robert Fenge Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Universität Rostock Tel.: 0381/498-4340 E-mail: robert.fenge@uni-rostock.de Gliederung 1. Das Sozialbudget 2. Politökonomische

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Pflegestufen Die Leistungen der Pflegeversicherung orientieren sich, wenn sie nicht als Pauschale gezahlt werden, an der Pflegestufe. Die Unterstützung orientiert sich

Mehr

Satzung der Pflegekasse bei der Metzinger Betriebskrankenkasse

Satzung der Pflegekasse bei der Metzinger Betriebskrankenkasse Satzung der Pflegekasse bei der Metzinger Betriebskrankenkasse Metzinger BKK Stand 01.03.2014 Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung 1 Name, Sitz und Bezirk der Pflegekasse 2 Verwaltungsrat

Mehr

Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege

Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege Prof. Dr. Thomas Beyer Landesvorsitzender der Arbeiterwohlfahrt in Bayern I. Die Pflegeversicherung nach SGB XI Die 1995 mit dem

Mehr

Das erste PflegeStärkungsgesetz

Das erste PflegeStärkungsgesetz Stärkere Leistungen, mehr Flexibilität: Das erste PflegeStärkungsgesetz Stand: Erste Lesung im Deutschen Bundestag am 4. Juli 2014 Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode

Mehr

Soziale Dienste in Deutschland

Soziale Dienste in Deutschland Soziale Dienste in Deutschland Ist Deutschland nicht nur exportstark und wohlhabend, sondern auch sozial? Wie können Junge EU-Länder wie Rumänien im Bereich soziale Dienste profitieren? Ökonomische Perspektive

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Information In guten Händen bei der BKK

Information In guten Händen bei der BKK Information In guten Händen bei der BKK Pflege und Pflegeversicherung Die Reform Das Pflege-Weiterentwicklungsgesetz, das am 1. Juli 2008 in Kraft getreten ist, sollte die Strukturen der Pflege verändern

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung

Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung Seit 1.1.1995 gibt es die soziale Pflegeversicherung als fünfte Säule der Sozialversicherung. Sie ist Basisversorgung für den Pflegefall mit Schutz vor finanziellen

Mehr

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE GUTE PFLEGE DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Geplante Verbesserungen im Überblick Stand 2./3. Lesung Deutscher Bundestag 14. Oktober 2014 DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Liebe Leserinnen und Leser, die Menschlichkeit

Mehr

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Infomappe Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Die DGpW Weiterbildung zum Systemischen Gesundheits- und Pflegeberater ist die erste systemische Beratungsausbildung für

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales Ziele 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Ich zeige den Auftrag / die Aufgaben des Lehrbetriebes verständlich auf. Dabei berücksichtige

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen

Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen Einzigartig Einfach Preiswert Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen und bis zu 25 % Beitrag sparen. Darum zusätzlich versichern Nicht auszuschliessen, dass Sie zum Pflegefall werden.

Mehr

Themenschwerpunkt Basiswissen Pflege Teil 1

Themenschwerpunkt Basiswissen Pflege Teil 1 Themenschwerpunkt Basiswissen Pflege Teil 1 Inhalt: Basiswissen Pflege Was leistet die Pflegepflichtversicherung? Pflegebedürftigkeit und Pflegefall Die gesetzliche und die private Pflegepflichtversicherung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG)

Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9369 17. Wahlperiode 23. 04. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG)

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Stationäre Sachleistungsbeträge

Stationäre Sachleistungsbeträge Saarländische Pflegegesellschaft schreibt an saarländische Bundestagsabgeordneten Stationäre Sachleistungsbeträge erhöhen In einem offenen Brief hat die Saarländische Pflegegesellschaft (SPG) die Bundestagsabgeordneten

Mehr

19. Mai 2006. Seit 1999 entwickelt die Bilanz der sozialen Pflegeversicherung jährliche Negativsaldi.

19. Mai 2006. Seit 1999 entwickelt die Bilanz der sozialen Pflegeversicherung jährliche Negativsaldi. 19. Mai 2006 Pflege - die fünfte Säule der Sozialversicherung Daten, Fakten und Gesetzesgrundlagen Anlage zur Pressekonferenz Pflegefall Pflegeversicherung I. Zahlen Seit 1999 entwickelt die Bilanz der

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung 1 Betriebs-/Beitrags-Konto-Nr. HEK Hanseatische Krankenkasse Beitragszentrum - Firmenkunden 22034 Hamburg Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (PNG) Bundestag beschloss das PNG am 29.06.2012

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (PNG) Bundestag beschloss das PNG am 29.06.2012 Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (PNG) Bundestag beschloss das PNG am 29.06.2012 1 Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (PNG) Der Deutsche Bundestag hat am 29.06.2012 das Pflege-

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

A6 Krankenversicherung

A6 Krankenversicherung A6 Krankenversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Geld- statt Sachleistungen... 2 So ist die Situation in Deutschland...2 Rechtliche Grundlage...

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

Branchen Informationen kompakt

Branchen Informationen kompakt IHK Reihe: Ich mache mich selbstständig Branchen Informationen kompakt Pflegedienste Pflegeeinrichtungen Alten- und Pflegeheime Stand: Mai 2014 Ansprechpartner der IHK Cottbus Industrie- und Handelskammer

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft www.alzheimerberatung-stuttgart.de Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1 Reform der Pflegeversicherung

Mehr

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS)

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) im ehemaligen Rathaus zu Gustorf RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) Veranstalter: Irmgard Buchner, Michael J.

Mehr