Herzlich Willkommen zum Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlich Willkommen zum Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010"

Transkript

1 Herzlich Willkommen zum Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010

2 Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung Moderation: Elisabeth Mantl Vortragender: Ralf Pander BASF Coatings GmbH 2

3 berufundfamilie-kongress Ralf Pander HR-Manager BASF Coatings GmbH -3

4 Coatings Solutions BASF Coatings Unternehmenspräsentation

5 Coatings Solutions BASF Coatings: Ein Unternehmensbereich der BASF Öl und Gas 11,3 Chemikalien 7,5 9,4 Veredelungsprodukte BASF Gruppe: Umsatz 2009: mehr als 50 Milliarden Mitarbeiter: ca Pflanzenschutz und Ernährung 3,7 7,1 Functional Solutions: davon BASF Coatings Umsatz: 2,2 7,1 4,6 Sonstige Kunststoffe BASF Coatings: Unternehmensbereich der BASF Gruppe The Chemical Company Umsatz 2009: 2,2 Milliarden *gerundet -5

6 Coatings Solutions Kernkompetenz Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Fahrzeugserienlacken Autoreparaturlacken Industrielacken Bautenanstrichmitteln -6

7 Coatings Solutions Hauptstandorte Europa 11 Standorte Nordamerika 6 Standorte Südamerika 4 Standorte Südafrika 1 Standort Asien / Pazifik 4 Standorte -7

8 flexible Standard-Arbeitszeit Arbeitszeiterfassung Rahmenbedingungen: SAP-Zeitdaten verarbeiten keine elektronische Zeiterfassung Negativzeiterfassung, d. h. für jeden Mitarbeiter ist das täglich geltende Arbeitszeitmodell hinterlegt. Nur Abweichungen müssen erfasst werden. HR-Kiosk Zeitbeauftragter -8

9 flexible Standard-Arbeitszeit Labore und Verwaltung 7:30 16:00 Uhr + individuelles Zeitkonto für jeden Mitarbeiter Regel: Der Mitarbeiter entscheidet in Absprache mit dem betrieblichen Vorgesetzten (im Extremfall täglich neu) Beginn und Ende der Arbeitszeit. Mehrarbeit = Zeitkonto plus Minderarbeit = Zeitkonto minus Praxis: Die betrieblichen Vorgesetzten vertrauen auf einen verantwortungsbewussten Umgang mit der Arbeitszeit und der Mitarbeiter entscheidet selbst täglich über Beginn und Ende der Arbeitszeit. Dokumentation: Durch den Mitarbeiter im HR-Kiosk. Nur Abweichungen von der täglichen Gesamtarbeitszeit sind zu erfassen, d. h. Verschiebungen müssen nicht erfasst werden. -9

10 flexible Standard-Arbeitszeit Labore und Verwaltung Vorteile: hohe Flexibilität in der Anpassung an die täglichen Arbeitsbedarfe hohe Flexibilität in der Anpassung an die Bedarfe der Mitarbeiter Nachteil: Ausnutzer des Systems sind nur schwer zu ermitteln. -10

11 flexible Standard-Arbeitszeit Schichtarbeit 2-Schicht (Mo.-Sa.) Uhr Uhr Uhr Uhr dto. variabel + Gruppenarbeit + individuelles Zeitkonto 3-Schicht (Mo.-Sa.) Uhr Vollkonti (Mo.-So.) Gangschaltung Regel: Die Mitarbeiter entscheiden im Team über Abweichungen von der Schichtarbeitszeit. -11

12 flexible Standard-Arbeitszeit Schichtarbeit Beispiele: hohe Verlademengen in der Logistik = Mitarbeiter bleiben 2 Stunden länger (Team-Entscheidung) Aufbau von Zeitguthaben Mitarbeiter muss kurzfristig Kind betreuen = Freistellung in Absprache mit der Gruppe (über den Gruppencoach), ggf. auch nur stundenweise Spiel der Fußballnationalmannschaft freitags um Uhr Gruppe entscheidet über die Verschiebung der Spätschicht von Freitag Uhr auf Samstag Uhr (in Absprache mit dem Betriebsleiter) -12

13 flexible Standard-Arbeitszeit Schichtarbeit Vorteile: hohe Flexibilität in der Anpassung an die täglichen Arbeitsbedarfe hohe Flexibilität in der Anpassung an die Bedarfe der Mitarbeiter Nachteil: Ausnutzer des Systems sind nur schwer zu ermitteln. -13

14 Teilzeit Anzahl Teilzeitmitarbeiter: 250 Anzahl Teilzeitmodelle: aktuell Zeitkonto weiblich männlich 100 Hohe Flexibilität erforderlich 80 von Vorgesetzten, weil: Rücksicht auf Bedarfe der Mitarbeiter Besprechungsorganisation Informationsfluss von Mitarbeitern, weil: z. B. zwei Mitarbeiter teilen sich einen Arbeitsplatz z. B. nur Nachmittagsarbeit angeboten werden kann in Vertretungssituation längere tägliche Arbeitszeit bis > 50 Altersteilzeit Alter -14

15 Standard-Arbeitszeit Teilzeit Beispiele für Teilzeitmodelle 1. Dienstags, Uhr = 7,75 Std. netto Mittwochs, Uhr = 7,75 Std. netto Donnerstags, Uhr = 3,75 Std. netto = 19,25 Std. wöchentlich 2. Montags Donnerstags, Uhr = 5,75 Std. tägl. = 23 Std. wöchentlich 3. gerade Wochen montags freitags = 37,5 Std. wöchentlich = Vollzeit ungerade Wochen = frei 4. 3-Schicht-Modell: 1 Schicht-Rhythmus Früh-, Spät-, Nachtschicht = 3 Wochen 1 Schicht-Rhythmus = 3 Wochen frei -15

16 Teilzeit Schwierigkeit: Kontingentarbeitszeitmodell Idee: Vereinbarung mit dem Mitarbeiter auf zu leistendes Stundenvolumen von 20 Stunden wöchentlich bei freier Einteilung durch den Mitarbeiter nicht realisierbar wegen rechtlicher Hindernisse umgesetzt über Teilzeitmodell (Mo. - Fr Uhr) und Abweichzusage an Mitarbeiter bei hoher Arbeitsbelastung Mitarbeiter zu Mehrarbeit motivieren Flexibilitätsverweigerer -16

17 Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat Standard-Arbeitszeit Der Betriebsrat unterstützt unsere Aktivitäten in Bezug auf Teilzeit Gruppenarbeit individuelle Zeitkonten sein Ziel: familienfreundliche Arbeitszeiten Mehrarbeit möglichst nur gegen Freizeit Probleme: überlaufende Zeitkonten -17

18 Das Zeitkontenmodell der BASF Coatings GmbH Standard-Arbeitszeit Jeder Mitarbeiter hat ein individuelles Zeitkonto. Der Vollzeitmitarbeiter füllt dieses täglich im Rahmen seiner Standard- Arbeitszeit mit 0,25 Stunden. Alle Mitarbeiter füllen das Konto mit Mehrarbeit. Zeit kann flexibel in Absprache mit dem betrieblichen Vorgesetzten in Anspruch genommen werden (stunden- und tageweise, auch mehrere Tage gleichzeitig). Rahmen bis 24 Stunden Mitarbeiter steuert Stunden Vorgesetzter steuert Stunden Gruppenarbeit (Gruppe steuert) keine Kappung -18

19 Fazit: Arbeitszeitflexibilisierung ist ein absolutes MUSS ohne geht es nicht! Aus Unternehmenssicht: um den sich täglich ändernden Markterfordernissen gerecht zu werden Aus Mitarbeitersicht: um Kindern, Familien und pflegebedürftigen Angehörigen gerecht zu werden -19

20 Information / Kommunikation Einführungsveranstaltung für neue Führungskräfte (Unternehmenspolitik, Personalentwicklung Arbeitszeit, Demografie, Sicherheit, Umweltschutz, Gesundheit etc.) Trainingsprogramm für neue Führungskräfte (in 3 Modulen: Kommunikation, Feedback, Teamführung, Mitarbeitergespräche, Teamentwicklung, Change Management) Trainingsprogramm für erfahrene Führungskräfte (z. B. Aufbau und Steuerung eines erfolgreichen Teams) -20

21 Information / Kommunikation Kurzseminare für Führungskräfte (themenspezifisch, z. B. betriebliches Gesundheitsmanagement, flexible Arbeitszeitmodelle etc.) 180 Feedback Abendforum Personal (aktuelle Themenfelder, z. B. Reauditierung zum familienfreundlichen Unternehmen durch die berufundfamilie ggmbh) -21

22 Information / Kommunikation Auswertung der Fragebogenaktion unter allen Teilzeitmitarbeitern (255 Befragungen, 97 Rücksendungen) Sind Ihnen die Möglichkeiten der flexiblen Arbeitszeitgestaltung bekannt? Sind Sie mit Ihrem derzeitigen Arbeitszeitmodell zufrieden? Ja 70 zufrieden 81 Nein 29 * unzufrieden 10 keine Angabe 1 keine Angabe Angaben in % Angaben in % * überwiegend Mitarbeiter, die sich in Altersteilzeit befinden -22

23 Information / Kommunikation (87 MA gesamt) Auswertung der Fragebogenaktion unter allen Teilzeitmitarbeitern (255 Befragungen, 97 Rücksendungen) Wird Teilzeittätigkeit von dem Vorgesetzten bzw. von verantwortlichen Führungskräften berücksichtigt? immer 12 meistens 57 manchmal 9 selten 5 nie 1 keine Angabe Anzahl Mitarbeiter -23

24 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 24

Flexible Arbeitszeitregelung Siemens in Hamburg. Bundesangestelltenkonferenz 2015

Flexible Arbeitszeitregelung Siemens in Hamburg. Bundesangestelltenkonferenz 2015 Flexible Arbeitszeitregelung Siemens in Hamburg Bundesangestelltenkonferenz 2015 Eingeschränkte Gleitzeit Seit ca. 1992 sukzessive Einführung flexibler Arbeitszeiten in einzelne Bereichen als Pilotprojekte

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Flexible Regelungen zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter und die betrieblichen Anforderungen bei Aqua Römer Das Unternehmen:

Flexible Regelungen zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter und die betrieblichen Anforderungen bei Aqua Römer Das Unternehmen: Flexible Regelungen zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter und die betrieblichen Anforderungen bei Aqua Römer Das Unternehmen: Aqua Römer - Tochter der Dr. Landerer u. Söhne GmbH. Hauptsitz

Mehr

Innovative Personalkonzepte für den Mittelstand

Innovative Personalkonzepte für den Mittelstand Innovative Personalkonzepte für den Mittelstand 2005-1 - Themenübersicht Zur Person Flexibilisierung von Personalkapazitäten und Personalkosten Mitarbeiterqualifizierung Management by Betriebsverfassung

Mehr

Planungsbereiche - Personalplanung

Planungsbereiche - Personalplanung Betrieb Planungsbereiche - Personalplanung Personalbedarfsplan Personalbeschaffungsplan Personalabbauplan Personalentwicklungsplan Personaleinsatzplan wieviele Beschäftigte Einstellungen befristete Arbeitsverträge

Mehr

Arbeitsanleitung zur Mehrarbeitsregelung der PPS Personal-, Produktions- und Servicegesellschaft mbh (1. Auflage)

Arbeitsanleitung zur Mehrarbeitsregelung der PPS Personal-, Produktions- und Servicegesellschaft mbh (1. Auflage) http://www.soliserv.de präsentiert die Arbeitsanleitung zur Mehrarbeitsregelung der PPS Personal-, Produktions- und Servicegesellschaft mbh (1. Auflage) mit freundlicher Unterstützung des Betriebsrates

Mehr

Arbeitszeitberatung im Wandel Erfahrungen seit den ersten Anfängen 1983

Arbeitszeitberatung im Wandel Erfahrungen seit den ersten Anfängen 1983 Dr. Andreas Hoff Arbeitszeitberatung im Wandel Erfahrungen seit den ersten Anfängen 1983 Berlin, 17. November 2011 Bitte beachten Sie auch die Fachbeiträge und Tools unter www.arbeitszeitberatung.de! Dr.

Mehr

Instrumente zur erfolgreichen Arbeitszeitgestaltung und -bewertung

Instrumente zur erfolgreichen Arbeitszeitgestaltung und -bewertung Instrumente zur erfolgreichen Arbeitszeitgestaltung und -bewertung Friedhelm Nachreiner Gesellschaft für Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologische Forschung e.v., Oldenburg Vortrag auf dem

Mehr

Dienstvereinbarung. Arbeitszeitflexibilisierung. zwischen der. Hochschule Furtwangen. und dem. Personalrat der Hochschule Furtwangen

Dienstvereinbarung. Arbeitszeitflexibilisierung. zwischen der. Hochschule Furtwangen. und dem. Personalrat der Hochschule Furtwangen Dienstvereinbarung Arbeitszeitflexibilisierung zwischen der Hochschule Furtwangen und dem Personalrat der Hochschule Furtwangen Dienstvereinbarung Arbeitszeitflexibilisierung V1.01 / 17.12.2007 Seite 2

Mehr

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Flexibilisierung der Arbeitszeit

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Flexibilisierung der Arbeitszeit Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels Flexibilisierung der Arbeitszeit Institut carpe diem, 50933 Köln, Am Morsdorfer Hof 12, Tel.: 0221-493414, info@carpediem-krenzer.de

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung

Arbeitszeitflexibilisierung Arbeitszeitflexibilisierung Literatur Ladwig, H.: Mobiles Arbeiten Möglichkeiten der Arbeits(zeit)flexibilisierung für Führungskräfte Weidinger, M.: Strategien zur Arbeitszeitflexibilisierung Ein Referat

Mehr

Ralf Dietrich Betriebsrat, BMW AG München FLEXIBEL ARBEITEN, BEWUSST ABSCHALTEN. MOBILARBEIT BEI BMW.

Ralf Dietrich Betriebsrat, BMW AG München FLEXIBEL ARBEITEN, BEWUSST ABSCHALTEN. MOBILARBEIT BEI BMW. Ralf Dietrich Betriebsrat, BMW AG München FLEXIBEL ARBEITEN, BEWUSST ABSCHALTEN. MOBILARBEIT BEI BMW. WAS WAR DER HANDLUNGSDRUCK? Die seit 1996 bestehende und inzwischen starre Regelung zur alternierenden

Mehr

Arbeitshilfen für Auszubildende. Handreichung für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden. Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion:

Arbeitshilfen für Auszubildende. Handreichung für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden. Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Arbeitshilfen für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Zielgruppe: Inhalt: Funktion/ Ziel: Form: Einsatz/ Dauer: Einsatzort: Auszubildende Erläuterungen

Mehr

Familiengerechte demokrafieorientierte Führung. Führung in Teilzeit!

Familiengerechte demokrafieorientierte Führung. Führung in Teilzeit! Familiengerechte demokrafieorientierte Führung Führung in Teilzeit! Zahlen und Fakten - 15 % aller weiblichen Führungskräfte arbeiten in Teilzeit - nur 1 2 % aller männlichen Führungskräfte arbeiten in

Mehr

Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst. A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven

Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst. A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven Einleitung Die wöchentliche Arbeitszeit eines Arztes beträgt

Mehr

Baden-Württemberg Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit der Beamten und Richter des Landes

Baden-Württemberg Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit der Beamten und Richter des Landes Baden-Württemberg Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit der Beamten und Richter des Landes Änderungen seit 2003 sind gekennzeichnet [durchgestrichen/unterstrichen] Vorspann 1. ABSCHNITT Arbeitszeiten

Mehr

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis Nr. 1.10/Seite 1 Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim Inhaltsverzeichnis 1 Ziele und Grundzüge der Arbeitszeitflexibilisierung 2 Geltungsbereich 3 Kernzeiten

Mehr

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung?

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Dienstvereinbarung zur Führung von Jahresarbeitszeitkonten (DV JAZK) Frank Hüttmann November 2014 Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Ist mal wieder

Mehr

Familienfreundliche Arbeitswelt bei Boehringer Ingelheim. Beruf und Pflege vereinbaren

Familienfreundliche Arbeitswelt bei Boehringer Ingelheim. Beruf und Pflege vereinbaren ABCD Familienfreundliche Arbeitswelt bei Boehringer Ingelheim Beruf und Pflege vereinbaren Inhalt Vereinbarkeit von Beruf und Pflege ist ein weiterer Baustein unserer innovativen Personalpolitik 2-3 Vorwort

Mehr

über die Regelung der Arbeitszeit für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Evangelischen Kirchenkreisverbandes Schlesische Oberlausitz

über die Regelung der Arbeitszeit für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Evangelischen Kirchenkreisverbandes Schlesische Oberlausitz Dienstvereinbarung zwischen dem Evangelischen Kirchenkreisverband Schlesische Oberlausitz und der Gemeinsamen Mitarbeitervertretung SOL im Evangelischen Kirchenkreis Schlesische Oberlausitz und im Evangelischen

Mehr

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gleitzeitordnung für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt

Mehr

Betriebsvereinbarung

Betriebsvereinbarung Betriebsvereinbarung zwischen der DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest und dem Betriebsrat beim Wahlbetrieb Südwest der DB Station&Service AG wird gemäß 77 BetrVG in Verbindung mit 87 (1) Nr.

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr.

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr. Betriebsvereinbarung - Gleitende Arbeitszeit (Classic) der DaimIerChrysler AG 1. Präambel Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (nachfolgend "Mitarbeiter") soll durch die gleitende Arbeitszeit die Möglichkeit

Mehr

Aufgabenorientierte variable Arbeitszeit. Konzernleitung

Aufgabenorientierte variable Arbeitszeit. Konzernleitung Aufgabenorientierte variable Arbeitszeit Konzernleitung Ziele einer aufgabenorientierten variablen Arbeitszeit Konzernleitung weitere Arbeitszeitverkürzungen auffangen Betriebsnutzungszeiten sichern bzw.

Mehr

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Zwang zu Arbeitszeitkonten Durch Betriebsvereinbarung kann ein

Mehr

Zukunft der Call-Center mitbestimmen

Zukunft der Call-Center mitbestimmen Zukunft der Call-Center mitbestimmen Neue Herausforderungen für Betriebsräte Fachtagung für Interessenvertretungen und Interessierte 25. - 27. Oktober in Berlin Forum 2 Betriebliche Herausforderungen Folie

Mehr

Flexibilisierung der Arbeitszeit

Flexibilisierung der Arbeitszeit Flexibilisierung der Arbeitszeit Zwischen der Informationsverarbeitung und Dienstleistungen GmbH (IDG) und dem Betriebsrat der IDG wird folgende Betriebsvereinbarung zur Flexibilisierung der Arbeitszeit

Mehr

Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg. vom 29.12.2004

Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg. vom 29.12.2004 STADT COBURG DV über die Flexibilisierung der Arbeitszeit 10 43 04 Seite 1 Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg vom 29.12.2004 STADT COBURG DV über die Flexibilisierung

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Arbeitszeit. S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps

Arbeitszeit. S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps Arbeitszeit S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps Arbeitszeit-Modelle Tag Woche Monat Jahr Erwerbsleben Vollzeit Normalarbeitsverhältnis Gleitzeit (Kernzeit) Seit 1970/80 Gleitzeit Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Arbeitszeitmodelle. Möglichkeiten flexibler Beschäftigung. Chancen für Arbeitgeber/innen und Arbeitnehmer/innen zur Sicherung der Erwerbstätigkeit

Arbeitszeitmodelle. Möglichkeiten flexibler Beschäftigung. Chancen für Arbeitgeber/innen und Arbeitnehmer/innen zur Sicherung der Erwerbstätigkeit Arbeitszeitmodelle Möglichkeiten flexibler Beschäftigung Chancen für Arbeitgeber/innen und Arbeitnehmer/innen zur Sicherung der Erwerbstätigkeit Themenübersicht 1. Arbeitszeit 1.1 Einflussfaktoren 1.2

Mehr

Sage HR Time & Workforce Planen, erfassen und verarbeiten Sie Arbeits- und Fehlzeiten. Präzise, einfach, integriert.

Sage HR Time & Workforce Planen, erfassen und verarbeiten Sie Arbeits- und Fehlzeiten. Präzise, einfach, integriert. Sage HR Time & Workforce Planen, erfassen und verarbeiten Sie Arbeits- und Fehlzeiten. Präzise, einfach, integriert. Die Zeitersparnis mit Sage HR Time ist durchaus spürbar. Darüber hinaus konnte durch

Mehr

AK-MAS Erzdiözese München und Freising

AK-MAS Erzdiözese München und Freising AK-MAS Erzdiözese München und Freising W.Schöndorfer Anlage 1: Gegenüberstellung Arbeitszeitregelungen AVR (= alt) und SuE (= neue Anlage 33) Anlage 5 Arbeitszeitregelungen, Teilzeitbeschäftigung, AZV-Tag,

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit...

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit... 1. Allgemeine Bestimmungen... 2 1.1. Geltungsbereich...2 1.2. Sprachregelung...2 2. Arbeitszeit... 2 2.1. Vertrauensarbeitszeit...2 2.2. Wöchentliche Arbeitszeit...2 2.3. Service Zeit...2 2.4. Individuelle

Mehr

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von:

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 2 (2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 1. Beschäftigten, deren Arbeitszeit dienstplanmäßig oder betriebsüblich festgesetzt ist und 2. Beschäftigten,

Mehr

Familienfreundlichkeit als Wettbewerbsvorteil für Ihr Unternehmen - Praxisbeispiel -

Familienfreundlichkeit als Wettbewerbsvorteil für Ihr Unternehmen - Praxisbeispiel - Wasserstoff-Energie-Systeme GmbH Familienfreundlichkeit als Wettbewerbsvorteil für Ihr Unternehmen - Praxisbeispiel - Uwe Küter, Geschäftsführer Wirtschaftsförderung Lübeck, 8. Dezember 2010, Media Docks

Mehr

Universität Bremen Vereinbarung über die Arbeitszeit

Universität Bremen Vereinbarung über die Arbeitszeit Universität Bremen Vereinbarung über die Arbeitszeit Präambel: Rektor und Personalrat der Universität schließen gem. 1 der zwischen der Senatskommission für das Personalwesen und dem Gesamtpersonalrat

Mehr

Master of Business Administration (MBA) WS 2006-2007

Master of Business Administration (MBA) WS 2006-2007 06. 10 07. 10 13. 10 14. 10 20. 10 21. 10 27. 10 28. 10 Zeiten FREITAG Zeiten SAMSTAG Zeiten FREITAG Zeiten SAMSTAG Zeiten FREITAG Zeiten SAMSTAG Zeiten FREITAG Zeiten SAMSTAG Account Analysis Account

Mehr

Vereinbarung über die Arbeitszeit

Vereinbarung über die Arbeitszeit Vereinbarung über die Arbeitszeit Präambel: Rektor und Personalrat der Universität schließen gem. 1 der zwischen der Senatskommission für das Personalwesen und dem Gesamtpersonalrat für das Land und die

Mehr

HORATIO. Zeiterfassung, warum? Zutritt Zeit Sicherheit

HORATIO. Zeiterfassung, warum? Zutritt Zeit Sicherheit HORATIO Zeiterfassung, warum? Die Grundsatzfrage Warum sollte eine elektronische Zeiterfassung eingeführt werden? Einhaltung gesetzlicher, tariflicher und betrieblicher Vorgaben Mehr Flexibilität für Arbeitnehmer

Mehr

Flexible Arbeitszeitgestaltung in Produktion und Verwaltung: Beispiele, Erfahrungen und Perspektiven

Flexible Arbeitszeitgestaltung in Produktion und Verwaltung: Beispiele, Erfahrungen und Perspektiven Michael Weidinger Flexible Arbeitszeitgestaltung in Produktion und Verwaltung: Beispiele, Erfahrungen und Perspektiven Unterlage zum Vortrag am 29. März 2006 in Oberjosbach Bitte beachten Sie auch die

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität)

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität) 7 TV-L Sonderformen der Arbeit (erläutert sind hier nur die für die Universität maßgeblichen Sonderformen) 1) Wechselschichtarbeit (2) Schichtarbeit ist die Arbeit nach einem Schichtplan, der einen regelmäßigen

Mehr

Inhaltsverzeichnis: (für weitere Informationen Klicken Sie bitte auf die jeweilige Zeile)

Inhaltsverzeichnis: (für weitere Informationen Klicken Sie bitte auf die jeweilige Zeile) Inhaltsverzeichnis: (für weitere Informationen Klicken Sie bitte auf die jeweilige Zeile) Inhaltsverzeichnis:... 1 Zeiterfassung... 4 1) Gibt es weiterhin die hochschulinterne Regelung, dass man an seinem

Mehr

Dienstvereinbarung zur Regelung der gleitenden Arbeitszeit für die Beschäftigten der Universität Passau vom 30.10.2014 in der Fassung vom 26.05.

Dienstvereinbarung zur Regelung der gleitenden Arbeitszeit für die Beschäftigten der Universität Passau vom 30.10.2014 in der Fassung vom 26.05. Dienstvereinbarung zur Regelung der gleitenden Arbeitszeit für die Beschäftigten der Universität Passau vom 30.10.2014 in der Fassung vom 26.05.2015 Die Kanzlerin und der Personalrat schließen nachstehende

Mehr

Bedarfserhebung Personalentwicklung in Unternehmen

Bedarfserhebung Personalentwicklung in Unternehmen Bedarfserhebung Personalentwicklung in Unternehmen Strukturiertes Interview Datum des Interviews: Firma: Interviewpartner: Interviewerin: Bedarfserhebung bei der Mitarbeiterentwicklung Einleitung: Der

Mehr

effizient und familienbewusst! Attraktives Arbeits(zeit)managment

effizient und familienbewusst! Attraktives Arbeits(zeit)managment Telefonvortrag effizient und familienbewusst! Attraktives Arbeits(zeit)managment im Rahmen des Portals Mittelstand und Familie 20. Oktober 2009 Angela Fauth-Herkner Fauth-Herkner & Partner www.arbeitswelt.de

Mehr

Arbeitszeittrends und Gestaltungsanforderungen

Arbeitszeittrends und Gestaltungsanforderungen Arbeitszeittrends und Gestaltungsanforderungen Dr. Hartmut Seifert Fachtagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin, 15.6.2009 Dr. Hartmut Seifert 1 Programm Ausgangsthese Entwicklungstrends Zeitpolische

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

Gemeinsam zwischen HR und GBR abgestimmter Leitfaden vom 11. Oktober 2010. Arbeitszeit

Gemeinsam zwischen HR und GBR abgestimmter Leitfaden vom 11. Oktober 2010. Arbeitszeit Arbeitszeit - Begriffsbestimmungen und Handlungsanleitung für die praktische Zuordnung und Abgrenzung - 1 Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung, wie zum

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

Die Arbeitszeitregelungen der Metall- und Elektroindustrie

Die Arbeitszeitregelungen der Metall- und Elektroindustrie Flexible Arbeitszeit Die Arbeitszeitregelungen der Metall- und Elektroindustrie Überblick Betriebliche Anforderungen an Arbeitszeitgestaltung Möglichkeiten zur Flexibilisierung der Arbeitszeit in der Metall-

Mehr

Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform -

Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform - Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform - 1 Die Chemie-Formel zur Gestaltung von Lebensarbeitszeit und Demografie in der Arbeitswelt Bundesarbeitgeberverband

Mehr

Das Arbeitszeitmodell bei der Software AG Rainer Burckhardt

Das Arbeitszeitmodell bei der Software AG Rainer Burckhardt Chapter Title Das Arbeitszeitmodell bei der Software AG Rainer Burckhardt Presentation Name Date Seite 1 Software AG heute Fast 40 Jahre in der Software-Branche Über 4.000 Kunden weltweit 3.600 Mitarbeiter

Mehr

Mindestlohngesetz und Arbeitszeitkonten

Mindestlohngesetz und Arbeitszeitkonten Mindestlohngesetz und Arbeitszeitkonten Mit dem Mindestlohngesetz (im weiteren MiLoG) können sich für Arbeitgeber bei der Buchung von Überstunden in Arbeitszeitkonten Probleme ergeben. Das MiLoG beinhaltet

Mehr

V E R E I N B A R U N G zwischen der Medizinischen Universität Wien als Arbeitgeber

V E R E I N B A R U N G zwischen der Medizinischen Universität Wien als Arbeitgeber V E R E I N B A R U N G zwischen der Medizinischen Universität Wien als Arbeitgeber und den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern der Medizinischen Universität Wien vertreten durch den Betriebsrat für das

Mehr

Nachdenken über Arbeitszeitmodelle

Nachdenken über Arbeitszeitmodelle 23. Dresdner Arbeitsschutzkolloquium Nachdenken über Arbeitszeitmodelle Dresden, 25.11.2015 Unser Programm Recht abzuschalten Arbeitszeitmodelle für Weiterbildung Zeit für uns Einige Vorschläge (für Sachsen)

Mehr

Modul: Führungskräfte im Prozess der Mitarbeiter- Kompetenzentwicklung. Leif Klemm

Modul: Führungskräfte im Prozess der Mitarbeiter- Kompetenzentwicklung. Leif Klemm Modul: Führungskräfte im Prozess der Mitarbeiter- Kompetenzentwicklung Leif Klemm Agenda Ziel des Moduls Inhalte Aufbau Beispiel Kapitel 1 Ziele des Moduls Das Selbstlernmaterial verfolgt den Zweck Den

Mehr

Kapitel 7: Instrumente zur Erfassung, Gestaltung und Planung der Arbeitszeit

Kapitel 7: Instrumente zur Erfassung, Gestaltung und Planung der Arbeitszeit 7.2 Arbeitszeitkonten Arbeitszeitkonten ermöglichen die Saldierung von Abweichungen zwischen der vereinbarten und der tatsächlichen Arbeitszeit, die Bildung von Zeit- und Wertguthaben in einem festgelegten

Mehr

Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Gleitende Arbeitszeit (2. Vorschlag)

Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Gleitende Arbeitszeit (2. Vorschlag) Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Gleitende Arbeitszeit (2. Vorschlag) Zwischen der Firma und dem Betriebsrat der 1 Allgemeines (1) Gegenstand dieser Betriebsvereinbarung ist die Regelung der gleitenden

Mehr

Arbeitszeitnachweis. Schnellerfassung oder detaillierte Erfassung? Bußgelder von 500 EUR und mehr müssen nicht sein!

Arbeitszeitnachweis. Schnellerfassung oder detaillierte Erfassung? Bußgelder von 500 EUR und mehr müssen nicht sein! HAPAK Arbeitszeitnachweis Mit 6500 Mitarbeitern ist derzeit die Zollverwaltung unterwegs, im Zuge der Bekämpfung der Schwarzarbeit Kontrollen in Unternehmen durchzuführen. Die Grundlage bildet dabei das

Mehr

1 Customizing der Arbeitszeitpläne

1 Customizing der Arbeitszeitpläne Arbeitszeitplanregeln bilden die Grundlage für die Bewertung von Arbeitszeiten und An- oder Abwesenheiten. Sie haben damit eine zentrale Bedeutung für Zeitwirtschaft, Entgeltabrechnung, Personaleinsatzplanung

Mehr

Beruf und Familie unter einen Hut bekommen?

Beruf und Familie unter einen Hut bekommen? Beruf und Familie unter einen Hut bekommen? ... auch für Väter ein wichtiges Thema! Ergebnisse des Arbeitskreises Väter im Betrieb Teil I Welche Zielgruppen gibt es für Väterangebote Neue und alte Rollenbilder

Mehr

Familienbewusste Arbeitszeiten Sonderauswertung des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2013

Familienbewusste Arbeitszeiten Sonderauswertung des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2013 Sonderauswertung des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2013 Sieben Thesen zu familienbewussten Arbeitszeiten: 1. Das Thema Familienfreundlichkeit besitzt weiterhin hohe Bedeutung für die Unternehmen.

Mehr

Symposium Arbeitszeitgestaltung zur Unterstützung der Work-Life-Balance. Lebensphasenbezogene Arbeitszeitmodelle

Symposium Arbeitszeitgestaltung zur Unterstützung der Work-Life-Balance. Lebensphasenbezogene Arbeitszeitmodelle Symposium Arbeitszeitgestaltung zur Unterstützung der Work-Life-Balance Lebensphasenbezogene Arbeitszeitmodelle 4. September 2012, KIT Karlsruhe Ulrike Hellert Geschäftsführerin Moderne Arbeitszeiten Wissenschaftliche

Mehr

Kommunikation nach innen und außen: Voraussetzungen und erfolgreiche Instrumente Mitarbeiter in die Kommunikation einbinden

Kommunikation nach innen und außen: Voraussetzungen und erfolgreiche Instrumente Mitarbeiter in die Kommunikation einbinden 1 2 Inhalte Kommunikation nach innen und außen: 1. Unternehmen 1. Kennzahlen Mitarbeiter 2. 1. Audit zum familienfreundlichen Betrieb 2. Markenbildung 3. Fazit 3 Wohnungsbau-Genossenschaft eg Vermietungsgenossenschaft

Mehr

Modernes Personalmanagement in der Ulrich Walter GmbH. Referentin: Christina Radons Mitglied der Geschäftsleitung

Modernes Personalmanagement in der Ulrich Walter GmbH. Referentin: Christina Radons Mitglied der Geschäftsleitung Modernes Personalmanagement in der Ulrich Walter GmbH Referentin: Christina Radons Mitglied der Geschäftsleitung August 2010 Ulrich Walter GmbH Spezialist für Kaffee, Tee, Kräuter und Gewürze aus ökologischem

Mehr

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24.

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24. Präsidialabteilung Arbeitszeitreglement vom. Dezember 000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom. April 00 und 4. Juni 03 ARBEITSZEITREGLEMENT (vom. Dezember 000) A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Rechtsgrundlage

Mehr

Grundsätze der variablen Arbeitszeit

Grundsätze der variablen Arbeitszeit Vereinbarung mit den Spitzenorganisationen der Gewerkschaften nach 59 des Mitbestimmungsgesetzes Schleswig-Holstein (MBG Schl.-H.) über die Grundsätze der variablen Arbeitszeit Zwischen dem Innenministerium

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2004/2005 - Ausgegeben am 22.12.2004-10. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2004/2005 - Ausgegeben am 22.12.2004-10. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2004/2005 - Ausgegeben am 22.12.2004-10. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. B E T R I E B S V E R E I N B A R U N G E N 66. Vereinbarung

Mehr

Vortragsthema. Personalentwicklung in Zeiten des Fachkräftemangels: Mitarbeiter/-innen motivieren, fördern und stärken LIEDERUNG:

Vortragsthema. Personalentwicklung in Zeiten des Fachkräftemangels: Mitarbeiter/-innen motivieren, fördern und stärken LIEDERUNG: Vortragsthema Personalentwicklung in Zeiten des Fachkräftemangels: Mitarbeiter/-innen motivieren, fördern und stärken 1 Leitfragen des Vortrages Was motiviert Mitarbeiter/innen zur engagierten Mitarbeit?

Mehr

Personalverwaltung und Arbeitszeiterfassung Reisekostenabrechnung

Personalverwaltung und Arbeitszeiterfassung Reisekostenabrechnung Personalverwaltung und Arbeitszeiterfassung Reisekostenabrechnung Datenblatt ArgeData GmbH Dreihackengasse 1 8020 Graz Tel./Fax +43.316.23 20 51 +43.316.23 20 51-99 E-Mail/Web office@argedata.at www.argedata.at

Mehr

Gute Bedingungen für gute Arbeit schaffen. Ein Beispiel aus der Pflege

Gute Bedingungen für gute Arbeit schaffen. Ein Beispiel aus der Pflege Gute Bedingungen für gute Arbeit schaffen Ein Beispiel aus der Pflege Überblick 1. Unternehmensstruktur 2. Umgang mit Auszubildenden/Umschülern 3. Betriebsverantwortung für Mitarbeiter/innen 4. Arbeitszeiten

Mehr

BRUNIE ERP.pms. Personalmanagementsystem. Personalmanagement für BRUNIE ERP Systeme. Falko Matte - Fotolia.com. Gina Sanders - Fotolia.

BRUNIE ERP.pms. Personalmanagementsystem. Personalmanagement für BRUNIE ERP Systeme. Falko Matte - Fotolia.com. Gina Sanders - Fotolia. Personalmanagement für BRUNIE ERP Systeme Personalmanagementsystem Falko Matte - Fotolia.com Gina Sanders - Fotolia.com Die Personalwirtschaft als Basis für Ihr Unternehmen Mit Flexibilität und Skalierbarkeit

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 28.02.2006 18. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 28.02.2006 18. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 28.02.2006 18. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. B E T R I E B S V E R E I N B A R U N G 123. Vereinbarung

Mehr

122.70.12. Reglement. über die Arbeitszeit des Staatspersonals. Der Staatsrat des Kantons Freiburg. beschliesst: vom 15. Juni 2009

122.70.12. Reglement. über die Arbeitszeit des Staatspersonals. Der Staatsrat des Kantons Freiburg. beschliesst: vom 15. Juni 2009 .70. Reglement vom 5. Juni 009 über die Arbeitszeit des Staatspersonals Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf den Artikel 58 des Gesetzes vom 7. Oktober 00 über das Staatspersonal (StPG); gestützt

Mehr

Informationen der BMW Group Dezember 2001

Informationen der BMW Group Dezember 2001 Informationen der BMW Group Dezember 2001 Flexible Arbeitszeiten bei der BMW Group. Die Mitarbeiter garantieren den langfristigen Erfolg der BMW Group. Daher setzt die BMW Group als einer der weltweit

Mehr

Personaleinsatz und Urlaubsplanung

Personaleinsatz und Urlaubsplanung Lösung Personaleinsatz und Urlaubsplanung Eine bessere Anpassung an den Arbeitsanfall erhöht die Produktivität um 15-20 % und das kommt auch den Beschäftigten entgegen! Immer mehr Unternehmen erkennen

Mehr

GLEITENDE UND FLEXIBLE ARBEITSZEIT

GLEITENDE UND FLEXIBLE ARBEITSZEIT Zwischen allen am Standort Vilsbiburg befindlichen GmbHs der Dräxlmaier Group Landshuter Str. 100, 84137 Vilsbiburg (nachfolgend: "Firmen") und dem Standortbetriebsrat der vorgenannten Firmen (nachfolgend:

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Merkblatt November 2013

Merkblatt November 2013 Merkblatt November 2013 Abgeltung von Bereitschaftsdienst Die Arbeitsvertragssituation der Ärzte hat sich durch den Abschluss arztspezifischer Tarifverträge grundlegend geändert. Bildete bis zum 30.09.2005

Mehr

Wir haben Sie gefragt so haben Sie geantwortet. Online-Kundenbefragung der Universitätsbibliothek Duisburg-Essen 10. Juli 06.

Wir haben Sie gefragt so haben Sie geantwortet. Online-Kundenbefragung der Universitätsbibliothek Duisburg-Essen 10. Juli 06. Wir haben Sie gefragt so haben Sie geantwortet Online-Kundenbefragung der Universitätsbibliothek Duisburg-Essen 10. Juli 06. August 2006 Die TeilnehmerInnen Zahl der TeilnehmerInnen Status der TeilnehmerInnen

Mehr

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS)

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) und Muster: Arbeits- und Ruhezeiten (2.1.11) Hinweis: Die folgende beinhaltet I. Informationen über die gesetzlichen

Mehr

01.01.2008-31.03.2008 Vergleichen mit: Website. 30.632 Besuche 163.531 Seitenzugriffe 5,34 Seiten/Besuch

01.01.2008-31.03.2008 Vergleichen mit: Website. 30.632 Besuche 163.531 Seitenzugriffe 5,34 Seiten/Besuch Dashboard -Nutzung 30.632 163.531 Seitenzugriffe 5,34 Seiten/Besuch 37,56 % 00:03:39 Besuchszeit auf der 73,06 % % neue Übersicht über die Zugriffsquellen Seitenzugriffe für alle r Suchmaschinen 15.363

Mehr

ZDfB_Ü01_M_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter. MÜNDLICHE PRÜFUNG ZEIT: ca.

ZDfB_Ü01_M_06 120206. Felix Brandl München ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01. Kandidatenblätter. MÜNDLICHE PRÜFUNG ZEIT: ca. Felix Brandl München ZDfB_Ü01_M_06 120206 ZERTIFIKAT DEUTSCH FÜR DEN BERUF ÜBUNGSSATZ 01 Kandidatenblätter ZEIT: ca. 20 MINUTEN M1 AUFGABE 1 Selbstdarstellung Situation: Sie treffen zum ersten Mal Ihren

Mehr

Instandhaltungsmanagement erhöht Prozessqualität

Instandhaltungsmanagement erhöht Prozessqualität Optimiertes Instandhaltungsmanagement erhöht Prozessqualität Praxisbericht zum Instandhaltungs-Check der Effizienz-Agentur NRW Steffen Basmer, OLEON GmbH Oleon GmbH in Emmerich am Rhein: Auf einen Blick

Mehr

R e g l e m e n t. J a h r e s a r b e i t s z e i t

R e g l e m e n t. J a h r e s a r b e i t s z e i t EINWOHNER GEMEINDE HÄGENDORF R e g l e m e n t J a h r e s a r b e i t s z e i t 30 Reglement Jahresarbeitszeit 2012.03 2 INHALTSVERZEICHNIS Text Artikel Seite Geltungsbereich 1 4 Definition der Arbeitszeit

Mehr

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT/RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Das Arbeitszeitrecht wurde entwickelt, um den Arbeitnehmer vor gesundheitlichen

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Ludwigshafen, den 07. Mai 2015 Warum

Mehr

Die BASF. Eines der weltweit führenden Chemieunternehmen

Die BASF. Eines der weltweit führenden Chemieunternehmen Die BASF Eines der weltweit führenden Chemieunternehmen Wertsteigerung durch Wachstum und Innovation Am Leitgedanken der nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung orientiert International tätig Lange

Mehr

eevolution Personalwirtschaft Eine weitere Ergänzung der eevolution Produktlinie

eevolution Personalwirtschaft Eine weitere Ergänzung der eevolution Produktlinie eevolution Personalwirtschaft Eine weitere Ergänzung der eevolution Produktlinie Jochen Erfurt seit 1998 Apertum Schwerpunkt Servicemanagement seit 2010 bei der Compra GmbH, Schwerpunkte Personalmanagement

Mehr

. Mit der 35-Stunden-Woche zu einer besseren Pflege-(Qualität)

. Mit der 35-Stunden-Woche zu einer besseren Pflege-(Qualität) . Mit der 35-Stunden-Woche zu einer besseren Pflege-(Qualität) Viele Leserbriefe und Artikel in den Fachmedien befassen sich mit dem Burn-Out, der Verzweiflung und Überlastung bei Pflegekräften. Es ist

Mehr

Verfahren zur Gewährung von Altersabminderung (Grundsätze)

Verfahren zur Gewährung von Altersabminderung (Grundsätze) Verfahren zur Gewährung von Altersabminderung (Grundsätze) geregelt in VVOrgS1314 im Punkt 2.6.1 Altersabminderung für Lehrer, Erzieher und SPF GL für Berechnung = tatsächlich erteilte Unterrichtsstunden

Mehr

Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH)

Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH) Bernburg Dessau K then Hochschule Anhalt (FH) Hochschule f r angewandte Wissenschaften Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH) Zwischen der Dienststelle

Mehr

Gute Führung und Motivation. am Beispiel einer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS)

Gute Führung und Motivation. am Beispiel einer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS) Wir vernetzen Interessen Ado Wilhelm ver.di FB 9 TK / IT Gute Führung und Motivation am Beispiel einer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS) Workshop 4b Gute Führung und Motivation

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Nr. 30. Fünf Gründe gegen Zeiterfassung

UMSETZUNGSHILFE Nr. 30. Fünf Gründe gegen Zeiterfassung UMSETZUNGSHILFE Nr. 30 Fünf Gründe gegen Zeiterfassung Januar 2012 Enrico Briegert & Thomas Hochgeschurtz Fünf Gründe gegen Zeiterfassung: Stellen Sie sich folgende Situation vor: 1. Zeiterfassung belohnt

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom AG auszufüllen) Firma:

Personalfragebogen für geringfügig oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom AG auszufüllen) Firma: Kurzfristige Beschäftigung: von bis Geringfügige Beschäftigung: bis EUR 450,00 Gleitzonen Beschäftigung: ab EUR 450,01 bis EUR 850,00 Persönliche Angaben Familienname ggf. Geburtsname Vorname Straße und

Mehr

Teil 3. Arbeitszeit. der Verordnung zum Personalreglement 2004. Rechtsgrundlage: 16 des Personalreglements Stand / Gültig ab: 01.01.

Teil 3. Arbeitszeit. der Verordnung zum Personalreglement 2004. Rechtsgrundlage: 16 des Personalreglements Stand / Gültig ab: 01.01. Teil der Verordnung zum Personalreglement 00 Arbeitszeit Rechtsgrundlage: 6 des Personalreglements Stand / Gültig ab: 0.0.0 Rechtsgrundlage (Zitat) Die Arbeitszeit des Personals, die Regelung der Arbeitsmehrstunden

Mehr

Die vorliegenden Unterlagen wurden im Rahmen des

Die vorliegenden Unterlagen wurden im Rahmen des Die vorliegenden Unterlagen wurden im Rahmen des Bund-Länder-Wettbewerbs Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen 1. Wettbewerbsrunde 01.10.2011-31.03.2015 als Teil des Vorhabens der Gottfried Wilhelm

Mehr