BeeINTIME Handbuch. (C) Bees Technologies GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BeeINTIME Handbuch. (C) 1997-2003 Bees Technologies GmbH"

Transkript

1 BeeINTIME Handbuch (C) Bees Technologies GmbH

2 Inhalt Part I Arbeitszeiterfassung mit BeeINTIME 2 Part II Systemanforderungen 2 Part III Installationsanleitung 2 1 Konfiguration HTML-Oberfläche... 4 Part IV BeeINTIME-SQL Kurzanleitung 6 1 Anmelden... an der Zeiterfassung 6 2 Startseite Zeitmodelle Bearbeiten... vom Mitarbeitern 13 5 Erfassen... von Arbeitszeiten 14 6 Bearbeiten... der Arbeitszeitdaten 17 7 Zugriff der... Mitarbeiter 18 8 Zugriff der... Personalabteilung 20 9 Auswertung Drucken... 25

3 1 Arbeitszeiterfassung mit BeeINTIME BeeINTIME ist ein Arbeitszeiterfassungssystem das sich durch seine einfache Installation und Programmbedienung auszeichnet. Das Programm ermöglicht durch eine Reihe übersichtlicher Konfigurationsmöglichkeiten auf Unternehmens-, Zeitmodell,- oder Mitarbeiterebene, eine optimale Anpassung an die individuellen Anforderungen des Unternehmens. Für die schnelle und reibungslose Erfassung der Arbeitszeitdaten haben Sie die Wahl zwischen der Verwendung von Chipkartenterminals oder von berührungslosen Transponderterminals. Die Zeiten können auch zentral über die Tastatur eines dafür bereitgestellten PCs und dezentral am Arbeitsplatz-Rechner des Mitarbeiters erfasst werden. Neben der reinen Arbeitszeiterfassung verwaltet das System die Termine und die Urlaubs- bzw. Krankheitsdaten Ihrer Mitarbeiter. Durch die übersichtliche Darstellung der erfassten Daten im Kalenderformat wird die Urlaubsplanung erleichtert. Die Mitarbeiter können in BeeINTIME Urlaub beantragen, was eine schnelle, effektive und ggf. papierlose Kommunikation mit dem Vorgesetzten bzw. der Personalabteilung ermöglicht. Die Mitarbeiter können sich über ihre erfassten Arbeitszeiten, ihren Resturlaub etc. informieren. Zur Auswertung der Daten stehen dem Anwender eine Vielzahl von Funktionen zur Verfügung: Die Anwesenheitskontrolle beispielsweise informiert online darüber, welche Mitarbeiter gerade im Haus sind, welche Urlaub haben etc. Die Auswertung der Daten des einzelnen Mitarbeiters gibt Auskunft über dessen Stundenkonto, seinen Urlaubsanspruch bzw. den bereits genommenen Urlaub. Das Zeitintervall für das die Auswertung vorgenommen wird, kann vom Anwender festgelegt werden, um eine größtmögliche Transparenz bezüglich der Berechnung der Arbeitszeitkonten zu gewährleisten. Das Zeiterfassungssystem kann für die Projektzeiterfassung eingesetzt werden. Die Arbeitszeiten der Mitarbeiter können direkt bei der Erfassung Projekten zugeordnet werden. Diese Projektarbeitszeiten lassen sich anschließend nach folgenden Kriterien auswerten: Zeitraum, Abteilung, Mitarbeiter, Projekt. BeeINTIME speichert die erfassten Daten in einer SQL-Datenbank, bietet dem Anwender daher ein hohes Maß an Sicherheit und Flexibilität zur Auswertung der Daten. 2 Systemanforderungen Mindestanforderung für die Basis-Installation: Pentium PC, 200 MHz, 64 MB freier Hauptspeicher (RAM), Windows NT Workstation Hinweis: Unter Windows 95 kann die Basis-Installation (hier werden die Zeiterfassungsdaten gespeichert) nicht durchgeführt werden. Wir empfehlen Ihnen, die Basis-Installation auf Windows NT (Workstation) oder höher. 3 Installationsanleitung Legen Sie die BeeINTIME-CD in das CD-Laufwerk ein. Sollte das CD-Menü nicht automatisch starten, rufen Sie bitte die Datei "Menu.exe" von der CD über den Windows-Explorer auf. Seite 2

4 3.1 Konfiguration Starten Sie BeeINTIME nach der Installation zum ersten Mal, müssen Sie dem Programm angeben, ob auf dem aktuellen PC die Datenbank erstellt werden soll, oder ob Sie mit dem PC auf eine bereits bestehende Datenbank zugreifen möchten: Datenbank auf diesem PC erstellen: Beim Erstellen der Datenbank (nur unter Windows 98,ME,NT, 2000, XP und höher) wird ein SQLServer auf dem PC installiert das Programm kümmert sich darum automatisch. Die Datenbank wird über den sogenannten "Admin"-Benutzer verwaltet. Wählen Sie im Fenster "Konfigurieren der Zeiterfassung" ein Admin-Passwort. Wenn Sie künftig die Zeiterfassung administrieren möchten, melden Sie sich als "admin" an und geben Ihr Passwort ein. Die Mitarbeiter hingegen melden sich über Ihre Personalnummer und ein persönliches Passwort an. auf eine bestehende Datenbank zugreifen: Wenn Sie auf einem anderen PC die Datenbank bereits erstellt haben, können Sie nun das freigegebene Verzeichnis angeben, in dem die Zeiterfassung dort installiert ist. Stellen Sie sicher, dass auf dem Server das Verzeichnis "Zeiterfassung" freigegeben wurde und jedes Mitglied Ihres Netzwerks volle Schreib- und Lese-Rechte auf die Freigabe hat. Falls Sie noch keine Freigabe erstellt haben, können Sie dies jetzt nachholen. Gehen Sie an den PC, auf dem Sie die Basis-Installation durchgeführt haben. Öffnen Sie dann den Windows-Explorer und geben Sie das Programmverzeichnis von BeeINTIME (meist C:\Programme\Zeiterfassung) frei. Seite 3

5 3.2 HTML-Oberfläche Wenn Sie das Setup auf einem NT4 Workstation oder höherem Betriebssystem ausführen, haben Sie die Möglichkeit, die HTML-Oberfläche zusätzlich zur normalen Client-Software zu verwenden. Mit der HTML-Oberfläche können Sie BeeINTIME im Intranet über den Internet-Explorer bedienen, ohne die Software auf den einzelnen PCs installieren zu müssen. Wählen Sie hierzu über das Startmenü den Eintrag "Start/Programme/Zeiterfassung/Zeiterfassung via Internet-Explorer": Es öffnet sich der Konfigurations-Bildschirm: Seite 4

6 Klicken Sie hier auf "Installation starten", um die HTML-Oberfläche zu installieren. Abhängig vom Betriebssystem werden Sie aufgefordert die BeeINTIME-CD einzulegen, um Betriebssystemupdates nachträglich zu installieren. Für Windows NT benötigen Sie das Option Pack, unter Windows 2000 und XP muss die Internet Information Server installiert sein. Nähere Informationen hierzu erfahren Sie in Ihrer Windows-Hilfe. Nach der Installation können Sie über die Verknüpfung direkt die HTML-Oberfläche aufrufen oder Sie geben im Internet-Explorer auf einem beliebigen PC in Ihrem Netzwerk die folgende Adresse ein: "http://rechner/zeiterfassung", wobei Sie "Rechner" durch den Namen des Computers ersetzen, auf dem Sie die HTML-Oberfläche installiert haben. Seite 5

7 4 BeeINTIME-SQL Kurzanleitung 4.1 Anmelden an der Zeiterfassung Wenn Sie das Zeiterfassungsprogramm aufrufen, müssen Sie sich mit einem Benutzernamen und einem Passwort anmelden: Zur Konfiguration und Wartung des Systems wird der Benutzer "admin" verwendet. Starten Sie das Programm und geben Sie bei Personalnummer "admin" ein und dann das Kennwort, welches Sie bei der Basis-Installation vergeben haben. Nach der Anmeldung werden Sie gefragt, ob Sie Beispieldaten anlegen möchten: Klicken Sie hier auf "Ja", um schneller einen Überblick über das Programm zu bekommen. Die Beispieldaten können Sie jederzeit löschen oder abändern. Als nächstes gelangen Sie in die Verwaltungsoberfläche des Programms. 4.2 Startseite Nach der Anmeldung als Admin gelangen Sie in die Mitarbeiterverwaltung. Hier sehen Sie die bereits angelegten Beispielmitarbeiter. Falls Sie keine Beispieldaten beim Programmstart angelegt haben, können Sie dies über das Pull-Down-Menü Hilfe/Beispieldaten erstellen nachträglich tun Die Demo-Version verwaltet bis zu drei Mitarbeiter. Wenn Sie Ihre eingenen Mitarbeiterdaten anlegen möchten, überschreiben Sie einfach die bereits existierenden Personen oder löschen Sie diese. Seite 6

8 Wenn Sie eigene Abteilungen anlegen möchten, klicken Sie auf der linken Seite auf den Reiter Abteilungen: Seite 7

9 Nach dem Anklicken von neu können Sie in die unterste Zeile eine Abteilungsbezeichnung eingeben, die nach dem Anklicken von speichern gespeichert wird. 4.3 Zeitmodelle In der Mitarbeiterverwaltung wird jedem Mitarbeiter ein Arbeitszeitmodell zugeordnet. Im Arbeitszeitmodell ist hinterlegt, wie viele Stunden an welchem Wochentag gearbeitet werden müssen. Zum Anlegen und Bearbeiten der Zeitmodelle klicken Sie im Hauptmenü auf Zeitmodelle auf der linken Seite des Fensters. Seite 8

10 Um ein Zeitmodell zu erstellen, klicken Sie auf neu und geben Sie eine Bezeichnung ein. Seite 9

11 Nach dem Klicken auf Zeitmodell anlegen wird das Zeitmodell erstellt. Das neue Zeitmodell wird in die Liste der Zeitmodelle eingetragen und der Wochenarbeitszeit für das neu angelegte Zeitmodell wird angezeigt: Hier können Sie für jeden Wochentag die vorgesehene Sollarbeitszeit und die Pausenzeit in diesem Zeitmodell festlegen. Seite 10

12 Sollen die Feiertage im bearbeiteten Zeitmodell arbeitsfrei sein, so muss der Haken im Kontrollkästchen "Feiertage arbeitsfrei" unterhalb der Wochenarbeitszeit gesetzt sein (Standard). Mit der Option "Urlaubstage an regulären freien Tagen berücksichtigen" legen Sie fest, wie eingetragener Urlaub an Tagen mit der Sollzeit "00:00" gewertet wird. Der an freien Tagen (Sollarbeitszeit = '00:00') eingetragene Urlaub wird nicht als Urlaubstag gewertet (Standard). Soll an arbeitsfreien Tagen (i.a. Samstag, Sonntag) eingetragener Urlaub jedoch als Urlaubstag gewertet werden, aktivieren Sie diese Funktion. Der Sollzeitenkalender für die einzelnen Wochentage wird beim Aktivieren des Reiters Kalender" angezeigt. Beim Anklicken eines Tages wird die Arbeits- und Pausenzeit für diesen Tag angezeigt. Bei neu angelegten Zeitmodellen erscheinen alle Tage rot, als freie Tage. Für jedes Zeitmodell lassen sich im Reiter freie Tage" noch zusätzlich freie Tage (Anteil voller oder halber Tag) festlegen. Soll der Eintrag eines freien Tages nicht nur für das gerade bearbeitete Zeitmodell, sondern unternehmensweit für alle Zeitmodelle gelten (z.b. bei einem Betriebsausflug) tragen Sie in der Spalte Übergreifend" eine 1" ein. Zum Speichern klicken Sie auf den Haken unterhalb der Tabelle. Seite 11

13 Weicht in einem Zeitmodell die Sollzeit von der üblicherweise an diesem Tag geltenden Arbeitszeit ab, kann die abweichende Sollzeit im Reiter abweichende Sollzeit" festgelegt werden. Tragen Sie hierzu die Anzahl der Stunden und Minuten ein, die an diesem Tag gearbeitet werden soll. Alle vorgenommenen Änderungen können Sie im Reiter "Kalender anzeigen" nochmals überprüfen. Beim anschließenden Speichern der gesamten Zeitmodelldaten mit dem Button "speichern" werden die Stundenkonten aller Mitarbeiter, die diesem Modell zugeordnet sind, neu berechnet. Klicken Sie zur Bestätigung auf OK". Hinweis: Weitere Konfigurationsmöglichkeiten (flexible Mindestpause, Festlegung von Pausenzeiträumen, Gleitzeitstart- und -ende, Festlegung des maximalen Stundenkontoübertrags in den nächsten Monat etc.) sind bei den individuellen Gleitzeiten für das betroffene Zeitmodell einstellbar. Klicken Sie hierzu auf den Knopf "individuelle Gleitzeiten anlegen" im Reiter "Kalender anzeigen". Falls Sie hier keine individuellen Einstellungen vornehmen, werden die in der Seite 12

14 Programmkonfiguration hinterlegten Einstellungen herangezogen. Klicken Sie auf den Knopf "Konfiguration" in der Hauptmenüleiste und anschließend auf "Gleitzeiten" um in die Einstellungen zu einzusehen und ggf. zu korrigieren. 4.4 Bearbeiten vom Mitarbeitern Zum Anlegen von Mitarbeitern kehren Sie nun in das Bearbeitungsfenster Mitarbeiter" zurück, indem Sie auf den Button Mitarbeiter" auf der linken Seite klicken. Klicken Sie nun auf Neu" um die Daten eines neuen Mitarbeiters zu erfassen. Tragen Sie die Daten Ihrer Mitarbeiter in die entsprechenden Eingabefelder ein: Die Personalnummer ist alphanumerisch und maximal 10-stellig. Das Zeitmodell und die Abteilung lassen sich mit Hilfe der beiden Drop-Down-Listen auswählen. Auch das Bundesland ist für jeden Mitarbeiter festzulegen, damit die Feiertage bei der Errechnung des Stundenkontos korrekt berücksichtigt werden. Im Feld Erfassungsstart legen Sie fest, ab wann die Zeiterfassung für diesen Mitarbeiter aktiv ist. Im Eingabefeld KontoStart können Sie festlegen, welchen Stundenkontostand der Mitarbeiter zum Zeitpunkt des Erfassungsstartes hat. Sie können den Eintrag wahlweise in Minuten (erstes Feld) oder im Format HH:MM (Stunden:Minuten) im zweiten Eingabefeld vornehmen. Über den Eintrag in den Eingabefeldern Rundung können Sie einstellen, ob die Kommen- bzw. die Gehenzeit des bearbeiteten Mitarbeiters abweichend von der Zeitenrundung für das gesamte Seite 13

15 Unternehmen gerundet werden soll. Vor dem Speichern der Daten mit dem Button Speichern hinterlegen Sie bitte auch den Urlaubsanspruch sowie den Resturlaub des Mitarbeiters in der Tabelle rechts unten. Der Urlaubsassistent hilft Ihnen bei Bedarf beim Erfassen der richtigen Werte: Zum Ändern von Mitarbeiterdaten, wählen Sie den betreffenden Mitarbeiter aus, und tragen die Änderungen einfach in die Eingabefelder ein, und klicken Sie auf Speichern": 4.5 Erfassen von Arbeitszeiten Zum Erfassen von Arbeitszeiten muss der Rechner in den Terminalmodus umgeschaltet werden. Wenn Sie im Hauptmenü auf der linken Seite auf Terminalmodus klicken, Zeiterfassungsterminal verwendet werden: Seite 14

16 Wenn ein Mitarbeiter zum Arbeitsplatz kommt, gibt er seine Personalnummer und sein Kennwort ein. Das System zeigt dann auf dem Bildschirm an, ob der Mitarbeiter kommt oder geht. Nach kurzer Wartezeit (diese kann in der Konfiguration eingestellt werden) oder dem Drücken der ReturnTaste wird die Buchung gespeichert und der nächste Benutzer kann sich anmelden. Wenn Sie ein Chipkartenterminal mit der Zeiterfassung ansteuern, muss lediglich die persönliche Chipkarte in das Terminal gesteckt werden das Anmeldefenster ist dann nicht sichtbar. Sie können das Zeiterfassungsprogramm auch so konfigurieren, dass der Terminalmodus nicht den ganzen Bildschirm bedeckt, sondern als kleines Symbol neben der Uhrzeit erscheint. Erst beim Einschieben der Chipkarte wird dann ein kleines Fenster mit den Buchungsdaten geöffnet. So können Sie den Rechner als Zeiterfassungsterminal verwenden und gleichzeitig mit anderen Anwendungen arbeiten. Im folgenden Beispiel muss der Mitarbeiter 7:30 Stunden am heutigen Tag arbeiten. Der Mitarbeiter kommt um 8:50 Uhr und meldet sich am Terminal an: Seite 15

17 Der Kontostand beträgt 08:00, weil für diesen Tag eine Sollzeit von 08:00 Stunden festgelegt ist und der Mitarbeiter an diesem Tag noch nicht gearbeitet hat. In oberen Beispiel war der Kontostand des Mitarbeiters vor dem Stempeln ausgeglichen (+0:00 Stunden). Hätte der Mitarbeiter ein Plus von 1:30 Stunden auf dem Stundenkonto, würde ein Kontostand von -6:30 Stunden angezeigt: Im Zeitmodell dieses Mitarbeiters ist eine Sollzeit von 08:00 Stunden und 00:30 Minuten Pause für den betroffenen Tag festgelegt.verlässt der Mitarbeiter um 17:50 Uhr den Arbeitsplatz, beträgt sein Kontostand für diesen Tag +00:30 Stunden, sein gesamter Kontostand beträgt +02:00 Stunden. Seite 16

18 4.6 Bearbeiten der Arbeitszeitdaten Die im Terminalmodus erfassten Arbeitszeiten der Mitarbeiter kann sich der Administrator nach Anmeldung als admin" im Bearbeiten-Fenster des Mitarbeiters ansehen. Wählen Sie dazu einen Mitarbeiter aus der Liste aus und klicken Sie auf den Button Bearbeiten" im Mitarbeitermenü. Beim Anklicken der einzelnen Tage werden die erfassten Buchungsdaten angezeigt und lassen sich vom Administrator bearbeiten. Im unteren Teil des Fensters wird die Sollarbeitszeit für diesen Tag, die tatsächlich gearbeitete Zeit und das Stundenkonto für diesen Tag angezeigt. Seite 17

19 4.7 Zugriff der Mitarbeiter Das Zeiterfassungsprogramm bietet die Möglichkeit, die erfassten Arbeitszeiten vom Arbeitsplatz aus zu lesen. Sie können Ihren Mitarbeitern auch schreibende Rechte auf die Arbeitszeiten erteilen. Eine weitere praktische Funktion ist das Beantragen von Urlaubstagen vom Arbeitsplatz aus. Nach der Installation meldet sich der Benutzer mit seiner Personalnummer und dem persönlichen Kennwort an es erscheint dann die Kalenderoberfläche. Der Benutzer kann sich die Buchungsdaten für die einzelnen Tage durch Anklicken der entsprechenden Tage mit der linken Maustaste anzeigen lassen. Mit der rechten Maustaste oder über die Tasten F6 und F7 kann er Urlaubstage beantragen und anschließend direkt einen Urlaubsantrag ausdrucken. Seite 18

20 Nach dem Speichern der beantragten Urlaubstage - diese erscheinen im Kalender grün bzw. hellgrün - klickt der Mitarbeiter auf das Drucker-Symbol und wählt Urlaubsantrag". Es werden alle beantragten Tage des aktuellen Jahres einzeln aufgelistet und zusätzlich eine Urlaubsübersicht ausgedruckt. Der Resturlaub wird automatisch berechnet und auf dem Urlaubsantrag ausgewiesen. Seite 19

21 4.8 Zugriff der Personalabteilung Der Mitarbeiter in der Personalabteilung meldet sich als Benutzer admin" an: In der aktiviert er dann Hauptmenüleiste den Jahreskalender. Hier sieht er im Überblick wer im aktuellen Monat Urlaub beantragt hat (grün / hellgrüne Einträge) bzw. welche Urlaubstage bereits genehmigt wurden (blau / hellblau markierte Tage). Seite 20

22 Zur Genehmigung des beantragten Urlaubs müssen die betreffenden Tage mit der Maus markiert und im Popup-Fenster Urlaubstage" -> voll" oder halb" ausgewählt werden. Eine schnellere Möglichkeit zum genehmigen von beantragten Urlaubstagen ist die Funktion im Pulldownmenü Bearbeiten/Übersicht über beantragten Urlaub: Seite 21

23 Auf diese Weise werden die Urlaubs-, und Krankheitstage sowie die Termine für alle Mitarbeiter des Unternehmens erfasst und verwaltet! Der Zugriff auf den oben abgebildeten Kalender kann in der Mitarbeiterverwaltung (Button Zugriffsrechte) jedem Mitarbeiter gewährt werden, allerdings kann der Mitarbeiter im Kalender nur lesen und keine Daten verändern. Der Zugriff kann auch nur auf Abteilungsebene freigeschaltet werden, so dass beispielsweise ein Abteilungsleiter Zugriff auf die Urlaubs- und Krankheitsdaten seiner Mitarbeiter erhält. Die Anwesenheitskontrolle, die über den Menüpunkt Auswertungen in der Hauptmenüleiste aufgerufen wird, bietet einen Überblick über den aktuellen Status Ihrer Mitarbeiter: Seite 22

24 4.9 Auswertung Als Administrator oder Mitarbeiter haben Sie die Möglichkeit die erfassten Arbeitszeitdaten auszuwerten. Wählen Sie hierzu in der Mitarbeiterverwaltung den gewünschten Mitarbeiter aus und klicken Sie dann Auswerten" an. Der im angezeigten Auswertenfenster betrachtete Zeitraum beginnt mit dem Datum des Erfassungsstarts und endet am Vortag des aktuellen Tages; d.h. der heutige Tag wird bei der Auswertung nicht berücksichtigt. Beispiel: Der Erfassungsstart eines Mitarbeiters, an dem das Zeiterfassungssystem beginnt, die Arbeitszeiten zu berechnen, ist Montag der Der heutige Tag ist Freitag, der Der Mitarbeiter muss von Montag bis Freitag 8:00 Stunden arbeiten. Wenn Sie am Freitag eine Auswertung erstellen, zählt das Zeiterfassungsprogramm die Soll- und Istzeiten von Montag ( ) bis einschließlich Donnerstag ( ) zusammen und vergleicht diese mit den Sollzeiten: Seite 23

25 In unserem Beispiel hat der Mitarbeiter an den Tagen überhaupt nicht gearbeitet daher entsteht auf seinem Zeitkonto für jeden Tag des Auswertungszeitraumes ein Minus von 8 Stunden. Der 06.Januar ist im Bundesland des Mitarbeiters (Bayern oder Baden-Württemberg) ein Feiertag, an dem der Mitarbeiter nicht arbeiten muss daher ist sein Stundenkontostand gesamt" 24:00 Stunden. Die Abbildung zeigt die Gesamtauswertung. In der Gesamtauswertung werden alle Tage vom Erfassungsstart bis zum Vortag berücksichtigt, summiert und verglichen. Im Reiter aktueller Monat" kann man sich über die im rechts oben ausgewählten Monat erfassten Arbeitszeiten informieren: Seite 24

26 4.10 Drucken BeeINTIME verfügt über umfangreiche Druckfunktionen. Klicken Sie auf der linken Seite des Bildschirms auf "Ausgabe", um in das Druckmenü zu gelangen: Sie haben im Mitarbeiter-Bereich die Möglichkeit Stundenzettel und Übersichten über Fehlzeiten auszudrucken und Stundenkonten auszuwerten. Seite 25

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 -

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Stempelung der Mitarbeiterzeiten - Dienstplan - Urlaubsplanung - div. Auswertungen (Tagesjournal,

Mehr

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 -

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 - - Seite 1 von 15 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Auswertung der Soll/ Ist-Zeiten zum Auftrag - Kennzeichnung von Garantieaufträgen - Erstellung Tagesjournal - Schnittstelle

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Zeiterfassung Urlaubsplanung/ -verwaltung Fehlzeitenverwaltung Projektverwaltung Zutrittskontrolle Mobile-/Web-Zeiterfassung Schichtverwaltung

Zeiterfassung Urlaubsplanung/ -verwaltung Fehlzeitenverwaltung Projektverwaltung Zutrittskontrolle Mobile-/Web-Zeiterfassung Schichtverwaltung Zeiterfassung Urlaubsplanung/ -verwaltung Fehlzeitenverwaltung Projektverwaltung Zutrittskontrolle Mobile-/Web-Zeiterfassung Schichtverwaltung Zeiterfassung In kürzester Zeit ist das Zeiterfassungsprogramm

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Kurz-Erläuterung von MeinDienstplan

Kurz-Erläuterung von MeinDienstplan Universitätsklinikum des Saarlandes - Personal von MeinDienstplan Inhaltsverzeichnis: I.) Die Anmeldung Seite 2-3 II.) Das Menü II.1 Menüpunkt Startseite Seite 4 II.2 Menüpunkt Dienstplan Seite 4 7 II.2.1

Mehr

FH Zeiterfassung Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung 3 Erstmalige Anmeldung 4 Hauptmenü.. 5 Monatsübersicht: Standard... 6 Monatsübersicht: Individuell. 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 26. Januar 2014 RECORDTIME BASIC UND PREMIUM BENUTZERANLEITUNG

Inhaltsverzeichnis. 26. Januar 2014 RECORDTIME BASIC UND PREMIUM BENUTZERANLEITUNG Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Konfiguration... 2 Globale und genaue Systemzeit auf allen Arbeitsplätzen... 6 Datenbank im Netzwerk freigeben... 7 RecordTime freischalten... 9 Datenbankpasswort ändern...

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung

CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung CHIPDRIVE Profi-Zeiterfassung Kurzanleitung Inhalt Installation der CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Software...2 Grundlegende Einstellungen...2 Personen anlegen...3 Daten vom mobilen CHIPDRIVE Zeiterfassungsgerät...4

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Erläuterungen zur Zeiterfassung

Erläuterungen zur Zeiterfassung Erläuterungen zur Zeiterfassung Die neue Zeiterfassungssoftware bietet Ihnen die Möglichkeit, sich vom eigenen Arbeitsplatz aus die Resultatsliste per Internetbrowser anzeigen zu lassen und eigenhändig

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional SESAM- Seite 1 SESAM-Vertragsverwaltung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional SESAM - Vertrag Professional dient zur einfachen Erstellung und Verwaltung

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

TimeTouchZeZ Personalzeitsoftware Erfassungs- und Auswertungsbeispiele

TimeTouchZeZ Personalzeitsoftware Erfassungs- und Auswertungsbeispiele TimeTouchZeZ Personalzeitsoftware Erfassungs- und Auswertungsbeispiele TimeTouchZeZ Stammdaten Die Stammdaten und programmspezifische Einstellungen für den einzelnen Mitarbeiter werden zentral in einer

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Urlaub gefällig??? wir zeigen Ihnen wie! Wichtige Informationen rund um die neuen Urlaubsanträge

Urlaub gefällig??? wir zeigen Ihnen wie! Wichtige Informationen rund um die neuen Urlaubsanträge Urlaub gefällig??? wir zeigen Ihnen wie! Wichtige Informationen rund um die neuen Urlaubsanträge 1 Der Ausstieg aus dem Papierkrieg: HCM Inside Mit HCM Inside gehen Sie einen wichtigen Schritt hin zum

Mehr

Fakultät für Elektro- und Informationstechnik - Aktuelle Meldungen -

Fakultät für Elektro- und Informationstechnik - Aktuelle Meldungen - HOCHSCHULE KARLSRUHE TECHNIK UND WIRTSCHAFT FAKULTÄT FÜR ELEKTRO- UND INFOMRATIONSTECHNIK Studiengang Energie- und Automatisierungstechnik Fakultät für Elektro- und Informationstechnik - Aktuelle Meldungen

Mehr

Kurzbeschreibung s&s Arbeitszeiterfassung

Kurzbeschreibung s&s Arbeitszeiterfassung Inhalt 1. Installation... 2 1.1 Excel konfigurieren ab Office-Version 2007... 2 1.2 AZE-Datei in einen beliebigen Ordner speichern... 2 1.3 AZE-Datei starten... 2 1.4 Vollversion bestellen... 2 2. Zeiterfassung

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

Anleitung für die Grundeinstellungen Kanzleiorganisation Standort und Mitarbeiter

Anleitung für die Grundeinstellungen Kanzleiorganisation Standort und Mitarbeiter Anleitung für die Grundeinstellungen Kanzleiorganisation Standort und Mitarbeiter Zu jedem Modul in Advoware können Sie eine Vielzahl an Grundeinstellungen vornehmen. Wir wollen Ihnen mit dieser Anleitung

Mehr

Schulungsunterlagen BayZeit Integriertes Zeitmanagementsystem

Schulungsunterlagen BayZeit Integriertes Zeitmanagementsystem Schulungsunterlagen BayZeit Integriertes Zeitmanagementsystem Mitarbeiterschulung Teil 2 Version 1.4 Anmeldung und Selbstauskunft 01/2011 Impressum Schulungsunterlagen BayZeit Mitarbeiterschulung Teil

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

Kurzanleitung. Einstieg in die TripleCard Profi-Software. Zeiterfassungs- Software für. TripleCard Terminal

Kurzanleitung. Einstieg in die TripleCard Profi-Software. Zeiterfassungs- Software für. TripleCard Terminal Kurzanleitung Einstieg in die TripleCard Profi-Software Zeiterfassungs- Software für TripleCard Terminal 2000 Towitoko AG Windows 3.11 Windows 95/98 Windows NT Windows 2000 So installieren Sie die TripleCard

Mehr

m.e.g. GmbH Zeiterfassung smart time plus - Basisschulung Teil I Inhalt

m.e.g. GmbH Zeiterfassung smart time plus - Basisschulung Teil I Inhalt m.e.g. GmbH Zeiterfassung smart time plus - Basisschulung Teil I Inhalt 1. Mitarbeiter am Terminal aktivieren 2. Mitarbeiterstammsätze verwalten 3. Urlaubskonto verwalten 4. Stundenkonten korrigieren 5.

Mehr

QuickInfo Dienstplanerstellungund Dienstplanänderung. Erstellung eines Dienstplan bzw. Arbeitszeitmodell

QuickInfo Dienstplanerstellungund Dienstplanänderung. Erstellung eines Dienstplan bzw. Arbeitszeitmodell Erstellung eines Dienstplan bzw. Arbeitszeitmodell Mitarbeiter-Dienstplan Verwaltung von Arbeitszeitmodellen Im Managementportal können Dienstpläne bzw. Arbeitszeitmodelle für die Mitarbeiterinnen und

Mehr

Webconnect xdsl Tool V 4.0

Webconnect xdsl Tool V 4.0 * Webconnect xdsl Tool V 4.0 Allgemeine Informationen www.camguard-security.com *CamGuard ist eingetragenes Warenzeichen der Fa. DVS-Gröger 89129 Langenau Inhalt 1. Beschreibung - Wichtig - Daten IMPORT

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Installation von DMP 2000 im Netzwerk

Installation von DMP 2000 im Netzwerk Installation von im Netzwerk kann in jedem Windows Netzwerk installiert werden; das in der Lage ist, Verzeichnisfreigaben zur Verfügung zu stellen. Unter der Netzwerkversion können Sie von mehreren Arbeitsplätzen

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme Novell Client Anleitung zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 8 Mit der Einführung von Windows 7 hat sich die Novell-Anmeldung sehr stark verändert. Der Novell Client

Mehr

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013 Handbuch AKSync Inhaltsverzeichnis Inhalt Inhaltsverzeichnis... 1 Grundsätzliches... 2 Begriffsdefinitionen... 2 Produktinformationen... 3 Einsatzgebiete... 3 AKSync-Portal... 3 Benutzeroberfläche... 4

Mehr

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E Herausgeber Referat Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Handbuch FKFS

Microsoft Dynamics NAV Handbuch FKFS Microsoft Dynamics NAV Anwenderdokumentation NAV Client Zeit-/Urlaubserfassung Mitarbeiter 17.12.2015 SME Microsoft Dynamics NAV Handbuch Version: 1 N:\NAV2013\Schulungsunterlagen \NAV Client Zeit- Inhalt

Mehr

Produktbeschreibung. Personalzeiterfassung OSIRIS-PZE

Produktbeschreibung. Personalzeiterfassung OSIRIS-PZE Produktbeschreibung Personalzeiterfassung OSIRIS-PZE 1 OSIRIS-PZE ist ein Softwareprogramm im Bereich der Personal Zeit Erfassung lauffähig unter Microsoft Windows ab Version XP. Mit OSIRIS-PZE werden

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

GPRS Zeiterfassung (GPRSZE)

GPRS Zeiterfassung (GPRSZE) GPRS Zeiterfassung (GPRSZE) Die GRRSZE dient der elektronischen Erfassung der Kommen- und Gehen-Daten der Arbeitnehmer im Kundenbetrieb. Die Daten werden über das GSM-Netz an einen Webserver übertragen

Mehr

1. Installation 2 2. Einführung 5. 3. Aufträge planen 8. 4. Listen / Auswertungen 13

1. Installation 2 2. Einführung 5. 3. Aufträge planen 8. 4. Listen / Auswertungen 13 Inhaltsverzeichnis 1. Installation 2 2. Einführung 5 2.1. Was ist Malistor Plan IT 5 2.2. Erste Schritte nach der Installation 6 2.2.1. Feiertage einrichten 6 2.2.2. Arbeitspläne einrichten 6 2.2.3. Mitarbeiter

Mehr

1. Willkommen bei employment:app

1. Willkommen bei employment:app 1. Willkommen bei employment:app Dieser Guide soll Ihnen einen Überblick über die Funktionen von employment:app verschaffen und die wichtigsten Optionen und Einstellungen näher erläutern. Wir starten mit

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung. 3 Erstmalige Anmeldung. 4 Hauptmenü. 5 Monatsübersicht: Standard.. 6 Monatsübersicht: Individuell 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen. 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

Software Benutzerhandbuch Model: D200

Software Benutzerhandbuch Model: D200 Software Benutzerhandbuch Model: D200 Inhalt 1 System Installation... 1 1.1 Voraussetzungen... 1 1.2 Software Installation... 1 2 Verwaltung... 3 2.1 Abteilungs Management... 5 2.1.1 Abteilung hinzufügen...

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA Access-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung Bitte

Mehr

Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients!

Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients! Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients! Sie benötigen diesen Softclient, um mit Ihrem Computer bequem über Ihren Internetanschluss telefonieren zu können. Der Softclient ist

Mehr

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Stand: 01.06.2015 SFirm 3.1 wird als separates Programm in eigene Ordner installiert. Ihre Daten können Sie nach der Installation bequem

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Benutzerhandbuch diezeiterfassung

Benutzerhandbuch diezeiterfassung Benutzerhandbuch diezeiterfassung 1. Personalverwaltung...2 1.1 Neuen Mitarbeiter anlegen...2 1.2 Rechteverwaltung...5 1.2.1 Manager...6 1.2.2 Abteilungsleiter...6 1.2.3 Projektmanager...6 1.2.4 Abteilungsleiter

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

d.a.d.i. Kassabuch 1.0

d.a.d.i. Kassabuch 1.0 d.a.d.i. Kassabuch 1.0 Bedienungsanleitung Seite 1 von 9 Inhalt 1. Installation 1.1. Voraussetzungen 1.2. Installation 1.3. Registrierung 1.4. Grundeinstellungen 2. Belege erfassen 2.1. Kassabuch Hauptfenster

Mehr

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Projektleistungen Projektleistungen Seite 1 Projektleistungen Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEIN 5 2. STAMMDATEN FÜR DIE PROJEKTLEISTUNG 5 2.1 ALLGEMEINE STAMMDATEN 5 2.2 STAMMDATEN LEISTUNGSERFASSUNG

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

VPN-System Benutzerhandbuch

VPN-System Benutzerhandbuch VPN-System Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung Antiviren-Software 5 Einsatzgebiete 6 Web Connect Navigationsleiste 8 Sitzungsdauer 9 Weblesezeichen 9 Junos Pulse VPN-Client Download Bereich 9 Navigationshilfe

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Schritt 1 - Registrierung und Anmeldung

Schritt 1 - Registrierung und Anmeldung Schritt 1 - Registrierung und Anmeldung Anmeldung: Ihre Zugangsdaten haben Sie per EMail erhalten, bitte melden Sie sich mit diesen auf www.inthega-datenbank.de an. Bitte merken Sie sich die Zugangsdaten

Mehr

µoffice V2.5 Benutzerhandbuch Usersicht

µoffice V2.5 Benutzerhandbuch Usersicht Vorwort µoffice bietet die perfekte online Zeiterfassung und webbasiertes Projektmanagement inklusive Mitarbeiter- und Kundenverwaltung. Die tägliche Arbeitszeit unkompliziert und projektbezogen zu dokumentieren,

Mehr

Bedienungsanleitung EasyStechuhr

Bedienungsanleitung EasyStechuhr Thomas Schiffler Langestrasse 4 65366 Geisenheim http://www.thomasschiffler.de info@thomasschiffler.de Version 1.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Datenspeicherung... 3 Grundvoraussetzung...

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS

Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS Firewall: Windows XP Sp2 Integrierte Firewall von MS 1. Klicken Sie auf Start, Einstellungen und Systemsteuerung. 2. Doppelklicken Sie anschließend auf das Symbol Windows-Firewall. 3. Klicken Sie auf das

Mehr

Einrichtung der VR-NetWorld-Software

Einrichtung der VR-NetWorld-Software Einrichtung der VR-NetWorld-Software Nach erfolgreicher Installation der lokalen Version der VR-Networld-Software rufen Sie das Programm auf und bestätigen Sie beim Ersteinstieg den Dialog des Einrichtungsassistenten

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

NEUES BENUTZERHANDBUCH

NEUES BENUTZERHANDBUCH NEUES BENUTZERHANDBUCH In diesem Handbuch leiten wir Sie durch die Grundlagen der Software. Bitte richten Sie Ihr Zeiterfassungsgerät ein und installieren/aktivieren Sie Ihre Software. Wenn Sie die Software

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart Dokumentation: V 10.04.0 Datum: 22.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Hilfe... 3 3. Online-Terminbuchung... 4 3.1. Aufruf der Online-Terminbuchung... 4 3.2. Aufruf des internen Terminmanagers...

Mehr

my.ohmportal Installation von Mozilla Thunderbird

my.ohmportal Installation von Mozilla Thunderbird my.ohmportal Installation von Mozilla Thunderbird Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 4 Juli 2015 DokID: mailthunderinst Vers. 4, 20.08.2015,

Mehr

Installationsanleitung INFOPOST

Installationsanleitung INFOPOST Um mit dem Infopost-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 400 MB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte Extranet des LWV Hessen Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch für das Extranet des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen zur Anmeldung per Grid-Karte Benutzerhandbuch_Grid-Karte.doc Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 Die Installation der FuxMedia Software erfolgt erst NACH Einrichtung des Netzlaufwerks! Menüleiste einblenden, falls nicht vorhanden Die

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Antwort: Entsprechend Ihrer Einrichtungsstruktur und Aufgabenverteilung sind verschiedene Punkte beim Jahreswechsel

Antwort: Entsprechend Ihrer Einrichtungsstruktur und Aufgabenverteilung sind verschiedene Punkte beim Jahreswechsel JAHRESWECHSEL PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi PEP Allgemein VERSION: 6.32 Frage: Welche Arbeitsabläufe sollten zum Jahreswechsel durchgeführt werden? Antwort: Entsprechend Ihrer Einrichtungsstruktur und

Mehr

Kurzanleitung zur Installation

Kurzanleitung zur Installation Kurzanleitung zur Installation Installation und Konfiguration eines Routers für die Einwahl in das Internet und Anschluss eines Telefones für Internet-Telefonie. Stand 24.09.2008 Für die Nutzung weiterführender

Mehr

Fahrzeugverleih Pro V1.0 - Seite 1 von 22. Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge

Fahrzeugverleih Pro V1.0 - Seite 1 von 22. Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge - Seite 1 von 22 1 Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge Fahrzeugverleih Pro V1.0 bietet Ihrem Unternehmen eine effektive und umfassende Verwaltung Ihrer Mietwagen,

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Kurzanleitung. Nutzung des Online Office von 1&1. Zusammengestellt:

Kurzanleitung. Nutzung des Online Office von 1&1. Zusammengestellt: Kurzanleitung Nutzung des Online Office von 1&1 Zusammengestellt: Norbert Bielich www.bieweb.de Stand: 01.05.2010 Inhalt 1. Einführung:...3 2. Wie komme ich zu meinem Online-Ordner?...3 3. Freigabe von

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Kurzbeschreibung S&S Arbeitszeiterfassung

Kurzbeschreibung S&S Arbeitszeiterfassung S&S 1. Installation 1.1 Excel konfigurieren bis Office-Version 2003 Starten Sie zuerst Excel, klicken Sie das Menü EXTRAS, MAKRO>, SICHERHEIT. Wenn nicht schon der Fall, schalten Sie die SICHERHEITSSTUFE

Mehr

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH Aqua Praxis v1.0 Handbuch PHYSIO - TECH Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für eine praxisgerechte Weiterentwicklung der Software haben,

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr