Protease-Inhibitoren zur Behandlung von HIV

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Protease-Inhibitoren zur Behandlung von HIV"

Transkript

1 Zertifizierte Fortbildung Protease-Inhibitoren zur Behandlung von HIV Der Wirkstoff Darunavir Foto: istockphoto

2 Z e r t i f i z i e r t e F o r t b i l d u n g P h a r m a z i e Unter CME.springer.de können Leser von APOTHEKE + MARKETING Fortbildungspunkte sammeln: dazu einfach online die Fragen zu dem folgenden, praxisrelevanten Beitrag beantworten. Detaillierte Hinweise zur kostenlosen Teilnahme an der zertifizierten Fortbildung finden Sie auf Seite 52, in den Fragebogen einlesen können Sie sich auf Seite 53. Übrigens: Der Online-Auftritt des gesamten CME-Angebots ist jetzt noch übersichtlicher! Überzeugen Sie sich selbst mit einem Klick auf cme.springer.de. CME cme.springer.de Weltweit steigt die Zahl an Neuinfektionen mit HIV wieder an, weil die Bedrohung unterschätzt wird. In der westlichen Welt ist Aids eine therapierbare Erkrankung geworden, die jedoch meist lebenslang behandelt werden muss. Um das Risiko für Resistenzen zu mindern, werden immer wieder neue Substanzen benötigt. Mit Darunavir ist kürzlich ein neuer Wirkstoff aus der Klasse der Protease-Inhibitoren auf den Markt gekommen. Medizinische Chemie Kenndaten von Darunavir - Molekulargewicht: 547,665 g/mol - Summenformel: C 27 H 37 N 3 O 7 S - CAS Registriernummer: IUPAC: [(1R,5S,6R)-2,8- dioxabicyclo[3.3.0]oct-6-yl] N-[(2S,3R)- 4-[(4-aminophenyl)sulfonyl- (2- methylpropyl)amino]-3-hydroxy-1- phenyl-butan-2-yl] carbamate - ATC: J05AE10 Im Jahr 2007 haben sich laut Robert-Koch-Institut 2,5 Millionen Menschen neu mit HIV (human immunodeficiency virus), dem Auslöser der tödlichen Immunschwächekrankheit Aids (acquired immunodeficiency syndrome), infiziert. Weltweit lebten Ende des Jahres 2007 nach Berechnungen circa 33,2 Millionen Menschen mit HIV/Aids. Man geht davon aus, dass sich täglich weltweit 6800 Menschen mit HIV infizieren und 5700 Menschen sterben, weil sie keinen oder nur unzureichend Zugang zu Prävention und medizinischer Behandlung haben. Die HIV-Pandemie ist unter den Infektionskrankheiten die größte Bedrohung weltweit. Mehr HIV weniger Aids in Deutschland Auch in Deutschland hat sich HIV Ende der 1970er-Jahre ausgebreitet. Anfang der 80er-Jahre kam es zu einem raschen Anstieg der HIV-Infektionen, besonders unter Männern mit gleichgeschlechtlichen und häufig wechselnden Kontakten oder i.v.- Drogenabhängigen. Während in der zweiten Hälfte der 80er-Jahre aufgrund von Präventionskampagnen und Verhaltensänderungen ein Rückgang der Neuinfektionen zu verzeichnen war, muss man jetzt Anfang des neuen Jahrtausends einen erneuten Anstieg von HIV-Infektionen wahrnehmen. Für das Jahr 2007 wurde laut RKI mit 3000 Neuinfektionen in Deutschland gerechnet. Etwas anders ist die Situation bei manifest gewordener Aids-Erkrankung. Seit 1995 geht die Zahl der neu diagnostizierten Aids- Fälle aufgrund des Einsatzes hoch wirksamer antiretroviraler Kombinationstherapien deutlich zurück. Durch die steigende Infektionsrate und die verbesserte Therapie nimmt die Zahl der lebenden HIV-Infizierten und bereits an Aids erkrankten Patienten in Deutschland kontinuierlich zu und erreichte Ende 2007 einen geschätzten Wert von Betroffenen. [1] Gezielter Angriff auf Immunzellen HIV induziert eine chronische, immunsuppressive Infektion, die durch eine andauernde, hochgradige Virusreplikation gekennzeichnet ist. Das Virus, ein Retrovirus aus der Subgruppe der Lentiviren, befällt neben CD4+-T-Zellen, die auch als T-Hel- apotheke+marketing

3 P h a r m a z i e Z e r t i f i z i e r t e F o r t b i l d u n g HIV Das Virus befällt Zellen der Immunabwehr wie T-Helferzellen und Monozyten. Infektion Die Erkrankung durchläuft drei Stadien: Nach einer Akutphase folgt eine meist lange Latenzzeit, bevor es zu einer manifesten Aids-Erkrankung kommt. HAART Die Einführung einer hoch wirksamen Kombinationstherapie hat aus Aids eine behandelbare Erkrankung gemacht. Das Ziel von HAART ist eine Senkung der Viruslast unter die Nachweisgrenze. ferzellen bezeichnet werden, noch andere Immunzellen wie Monozyten. Ohne antiretrovirale Therapie führt die Infektion letztlich zu einem schweren Immundefekt und zum Tod. Der Verlauf einer unbehandelten HIV-Infektion lässt sich in drei Hauptstadien aufteilen: - Während der primären akuten Phase der HIV-Infektion, die sich innerhalb von Wochen nach der Übertragung entwickelt, verteilt sich das Virus über das lymphatische Gewebe im Körper. Bei einem Teil der infizierten Menschen kommt es zu einem akuten HIV-Syndrom, das durch grippeähnliche Symptome charakterisiert ist. In dieser Phase tritt eine generalisierte Lymphknotenschwellung (Lymphadenopathiesyndrom, LAS) auf, welche über einen längeren Zeitraum anhalten kann und atypisch lokalisiert ist. - Nach dieser akuten Phase der Infektion folgt eine Phase der chronischen asymptomatischen Infektion, die viele Jahre dauern kann. Während dieser Phase der klinischen Latenz vermehrt sich das HIV jedoch kontinuierlich im lymphatischen Gewebe. Dadurch wird die Funktion des Immunsystems zunehmend geschwächt und die CD4+- T-Zellpopulation fortschreitend verringert. - Die progressive Zerstörung des Immunsystems durch das Virus führt letztlich zum Zustand einer fortgeschrittenen Immunschwäche und zum Vollbild der Erkrankung Aids. Die Aids-Manifestation ist durch das Auftreten der typischen opportunistischen Infektionen (Pneumocystis carinii Pneumonie, Candida Ösophagitis, Herpesinfektionen etc.) und malignen Erkrankungen (Kaposi-Sarkom, maligne Lymphome) gekennzeichnet. Im Spätstadium manifestiert sich die Erkrankung darüber hinaus auch am zentralen Nervensystem. Enzephalopathien oder Neuropathien treten auf. HIV mit HAART behandeln Die Einführung der hochaktiven antiretroviralen Therapie (HAART) hat einen Wechsel der HIV-Infektion von einem akuten zu einem chronischen Krankheitsbild bewirkt. Das Ziel der HAART ist die Senkung der Viruslast unter die Nachweisgrenze, da damit die immunologische Funktion und ein dauerhaftes Ansprechen der Therapie erhalten werden kann. Auch das Risiko für eine Resistenzentwicklung von Virusmutanten sinkt bei minimaler Viruslast. Tabelle Medikamentengruppen für die Behandlung Medikamentengruppe Wirkmechanismus Vertreter Reverse Transkriptase Inhibitoren (Nucleosidanaloga NRTI) Nicht nukleosidische Transkriptase Inhibitoren (NNRTI) Protease-Inhibitoren (PI) Fusionsinhibitoren CCR5-Inhibitor Integrase-Inhibitor Hemmung des Enzyms Reverse Transkriptase durch veränderte Nukleoside, deren Einbau als falsche Substrate zum Strangabbruch führt und damit die HIV-Replikation verhindert. Zielenzym ist wie bei den NRTI das Enzym Reverse Transkriptase. NNRTI sind jedoch keine falschen Bausteine, sondern binden direkt und nicht-kompetitiv an das Enzym nahe der Substratbindungsstelle für Nukleoside. Dadurch wird ein Komplex gebildet, durch den eine katalytisch aktive Bindungsstelle der Reversen Transkriptase blockiert wird. Diese kann nun weniger Nukleoside binden; die Polymerisation wird deutlich verlangsamt. Hemmung der Protease, welche funktionslose Vorläuferproteine (Gag und Gag/Pol) zu kürzeren Peptidketten spaltet, wodurch die Bildung infektiöser HI-Viren verhindert wird. Blockade der Fusion zwischen HI-Virusmembran und Zielzellen, wobei das Eindringen der viralen RNA in die Zielzelle verhindert wird. Entry-Inhibitor : Blockade der Fusion aus HIV und Zielzelle, indem der CCR5-Corezeptor inhibiert wird. Blockade des Enzyms Integrase, das für den Einbau des Virus- Genoms in die Zielzelle benötigt wird. Abacavir Lamivudin Stavudin Zidovudin Efavirenz Nevirapin Delavirdin Sanquinavir Nelfinavir Ritonavir Darunavir Enfuvirtid Maraviroc Raltegravir 48 apotheke+marketing

4 Z e r t i f i z i e r t e F o r t b i l d u n g P h a r m a z i e Derzeit gibt es vier bewährte antiretroviral wirksame Medikamentengruppen, welche in Kombination zur Behandlung eingesetzt werden. Die beiden neuen Gruppen der Integrase-Inhibitoren und der CCR5-Corezeptorantagonisten müssen ihren Stellenwert in der HAART noch finden (siehe Tabelle). Mit Darunavir (Prezista ) steht seit Mitte März 2007 ein neuer Protease-Inhibitor (PI) zur Verfügung. Strukturell ist er mit den anderen am Markt befindlichen Protease-Inhibitoren vergleichbar. Der Protease-Inhibitor ist zur Anwendung bei mehrfach vorbehandelten Erwachsenen zugelassen, wenn mehrere vorangegangene Therapieschemata mit einem Protease-Inhibitor versagt haben. Bei der Auswahl der initialen Medikamentenkombinationen sind neben der Viruslast und dem Krankheitsstadium weitere Faktoren wie die Lebensweise, Komorbidität und andere notwendige Therapien zu berücksichtigen. Für eine wirksame Initialtherapie stehen verschiedene hochaktive antiretrovirale Kombinationstherapien (HAART) zur Verfügung: - Kombination eines in der Regel geboosteten Protease-Inhibitors (PI) mit zwei nukleosidanalogen Reverse Transkriptase Inhibitoren (NRTI), - Kombination eines nicht nukleosidanalogen Reverse Transkriptase Inhibitors (NNRTI) mit zwei NRTI, - Kombination von drei NRTI [2]. Darunavir Der neue Wirkstoff gehört zu den Protease-Inhibitoren. HAART Für die antiretrovirale Therapie stehen verschiedene Kombinationen aus vier Wirkstoffklassen zur Verfügung. Medizinische Chemie Replikation des Virus und Wirkmechanismus der Protease-Inhibitoren Der Replikationszyklus des HI-Virus beginnt mit dessen Bindung über das virale Hüllprotein gp120 an zelluläre CD4-Rezeptoren und nach Konformationsänderung über Chemokin-Rezeptoren der Wirtszelle. Virushülle und Zellmembran verschmelzen miteinander (Fusion). Das Virus benutzt die infizierte Zelle, um seine Erbinformation immer wieder zu kopieren und Proteine für neue Viren zu produzieren. Nach Freisetzung der HIV-RNA wird diese mittels des viruseigenen Enzyms Reverse Transkriptase in provirale DNA übersetzt. Diese provirale DNA wird mit Hilfe des Enzyms Integrase in das Genom der Wirtszelle eingebaut. Die Aktivierung der Wirtszelle führt zur Transkription von HIV-DNA und zur Vermehrung der viralen Erbsubstanz (Translation). Die entstandenen Virusbausteine (Glykoproteine, Enzyme, RNA) werden an der Zelloberfläche zu neuen Viruspartikeln zusammengefügt (Knospung), die durch Reifung (z. B. durch Wirkung des Enzyms Protease) zu funktionsfähigen, infektiösen Viren werden. Erst durch die proteolytische Aufspaltung des Gag und Gag-Pol-Polyproteins wird ein HIV-Partikel infektiös. Wird dieser Vorgang durch Hemmung der Protease gestört, entstehen viel zu große, nicht funktionsfähige Proteine, welche zwar in das neue Viruspartikel eingebaut werden, aber dazu führen, dass das Viruspartikel nicht mehr infektiös ist (siehe Grafik). Protease Das Enzym Protease ist an einem entscheidenden Schritt der Virusvermehrung beteiligt. Grafik Aufbau HI-Virus p17 Matrix gp 120 (surface protein) Lipidmembran p24 Kapsid p7 Nucleokapsid Darunavir Die neue Substanz hemmt selektiv die Protease von HIV-1. gp 41 (transmembrane protein) Reverse Transkriptase Protease Integrase apotheke+marketing

5 P h a r m a z i e Z e r t i f i z i e r t e F o r t b i l d u n g Klinische Pharmakologie Pharmakokinetik Protease-Inhibitoren weisen eine ungünstige Pharmakokinetik auf. Geboostet Darunavir wird mit Ritonavir kombiniert, um die Bioverfügbarkeit des Proteaseinhibitors zu verbessern. CYP3A4 Darunavir wird über das Leberenzym CYP3A4 abgebaut. Dosierung 600 mg Darunavir werden zusammen mit 100 mg Ritonavir zweimal täglich während einer Mahlzeit eingenommen. Pharmakodynamik Darunavir ist ein Hemmer der HIV-1-Protease. Es hemmt selektiv die Spaltung HIVkodierter Gag-Pol-Polyproteine in virusinfizierten Zellen und verhindert dadurch die Bildung reifer infektiöser Viruspartikel. Die Bindung des PI im aktiven Zentrum der Protease führt zu einer Konformationsänderung des Enzyms und verhindert somit die Verdrängung des Arzneistoffs durch ein virales Substrat. Pharmakokinetik Die bei den meisten Protease-Inhibitoren auftretende ungünstige Pharmakokinetik, die eine große Zahl von Tabletten in engen Zeitintervallen erforderlich macht, wird durch die heute übliche PI-Boosterung mit niedrig dosiertem Ritonavir in der Regel aufgehoben. Dies ist auch bei Darunavir der Fall. Die Hemmung des Cytochrom P450 Isoenzyms 3A4 (CYP3A4) verbessert die Pharmakokinetik der meisten Protease-Inhibitoren eindeutig und macht eine zweimal tägliche oder gar einmal tägliche Therapie möglich. Die Wirksamkeit von Kombinationen mit geboosteten Protease-Inhibitoren ist höher als beim Einsatz ungeboosteter Substanzen. Dadurch sinkt auch das Risiko für eine Resistenzentwicklung. Der Wirkstoff Darunavir wird in überwiegendem Maße über das Cytochrom-System der Leber, vor allem über das Enzym CYP3A4, metabolisiert. Durch die gleichzeitige Gabe von niedrig dosiertem Ritonavir als CYP3A4-Inhibitor kann die Bioverfügbarkeit von Darunavir wesentlich gesteigert werden. Das Arzneimittel ist daher stets in Kombination mit dem niedrig dosierten Wirkstoff Ritonavir (100 mg) einzunehmen. Durch die gleichzeitige Einnahme des Medikaments mit einer Mahlzeit, deren Zusammensetzung dabei keine Rolle spielt, kann die Verfügbarkeit des Wirkstoffs um ca. 30 Prozent gesteigert werden. Die Plasmaproteinbindung liegt bei ca. 95 Prozent, wobei der Wirkstoff hauptsächlich an Alpha-1-saures Glycoprotein (AAG) und Albumin gebunden wird. Als terminale Eliminationshalbwertszeit von Darunavir wurden bei gleichzeitiger Gabe von Ritonavir etwa 15 Stunden ermittelt. Dosierung Die empfohlene Dosierung von Darunavir beträgt zweimal täglich 600 mg mit jeweils 100 mg des Wirkstoffes Ritonavir während der Mahlzeiten. Gegenanzeigen Darunavir ist bei schweren Leberleiden kontraindiziert. Da es über CYP3A4 abgebaut wird, interagiert es mit Arzneistoffen, welche über den gleichen metabolischen Weg abgebaut werden, wie Rifampicin, Johanniskrautextrakt, bestimmte Antiarrhythmika, Antihistaminika, Neuroleptika, Sedativa/Hypnotika und Statine. Kombinationen mit diesen Arzneistoffen sind auszuschließen. Bei Menschen mit Sulfonamid-Allergie ist Vorsicht geboten, da das Molekül einen Sulfonamid-Anteil enthält. Die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen wird nicht empfohlen. Lipodystrophie Eine Umverteilung des Körperfetts ist eine von den Patienten besonders gefürchtete Nebenwirkung Nebenwirkungen Nachteile der gegenwärtig verfügbaren PI beruhen in erster Linie auf unerwünschten Arzneimittelwirkungen sowie Interaktionen mit anderen Wirkstoffen. Metabolische Störungen wie Fettstoffwechselstörungen, Insulinresistenz und Diabetes mellitus werden unter PI-Kombinationen häufiger als unter anderen Kombinationen beobachtet. Die häufigsten Nebenwirkungen bei der Einnahme von Darunavir sind Erbrechen, Durchfall, Übelkeit, Bauchschmerzen, Verstopfung, Flatulenz, Spannungsgefühl im Bauch, Verdauungsstörungen, Appetitverlust, Kopfschmerzen, Schwindel, Kraftlosigkeit, Erschöpfung, Schlaflosigkeit und Hypertriglyceridämie. Wie bei anderen Arzneimitteln gegen HIV kann es bei Patienten, die Darunavir einnehmen, zu Lipodystrophie (Umverteilung des Körperfetts), Osteonekrose (Absterben von Knochengewebe) oder einem Immunrekonstitutionssyndrom (Infektionssymptome durch Erholung des Immunsystems) kommen. Patienten mit Lebererkrankungen, einschließlich einer Infektion mit Hepatitis B oder C, können durch die Einnahme von Darunavir einem erhöhten Risiko von Leberschäden ausgesetzt sein. 50 apotheke+marketing

6 Z e r t i f i z i e r t e F o r t b i l d u n g P h a r m a z i e Wechselwirkungen Darunavir und Ritonavir sind Inhibitoren des CYP3A4. Die Anwendung von Arzneimitteln, welche primär über diese Cytochrom-Isoform metabolisiert werden, kann zu erhöhten Plasmaspiegeln dieser Wirkstoffe führen. Damit verstärken und verlängern sich deren therapeutische Wirkung und deren Nebenwirkungen. Besonders Arzneimittel mit geringer therapeutischer Breite dürfen nicht mit Darunavir/Ritonavir kombiniert werden (z. B. Amiodaron, Simvastatin, Ergotamin). Arzneimittel wie Johanniskrautextrakt, Rifampicin oder Lopinavir, induzieren die CYP3A4 Aktivität, was zu niedrigeren Plasmakonzentrationen der beiden Protease-Inhibitoren führt. Systemisch verabreichte Azolantimykotika, wie Ketoconazol oder Clotrimazol und Indinavir können die Clearance von Darunavir/Ritonavir vermindern und zu höheren Plasmakonzentrationen führen. In jedem Fall sollte bei einer hochaktiven antiretroviralen Therapie eine sorgfältige Überprüfung der möglichen Interaktionen mit weiteren Arzneimitteln erfolgen. Schwangerschaft und Stillzeit Zur Anwendung von Darunavir bei Schwangeren existieren keine geeigneten, hinreichend kontrollierten Studien. Darunavir sollte in Kombination mit Ritonavir bei Schwangeren nur dann angewendet werden, wenn der erwartete Nutzen das potenzielle Risiko rechtfertigt. Ob Darunavir in die Muttermilch übertritt, ist nicht bekannt. Während einer Behandlung mit Darunavir sollte deshalb nicht gestillt werden. Unabhängig von der Anwendung von Darunavir besteht bei HIV-infizierten Müttern das Risiko, über die Muttermilch HIV zu übertragen. Interaktionen Darunavir weist zahlreiche Wechselwirkungen mit anderen Substanzen auf, die ebenfalls über CYP3A4 metabolisiert werden. Schwangerschaft Darunavir ist während Schwangerschaft und Stillzeit kontraindiziert. Klinische Pharmazie Das Arzneimittel wurde von der EMEA unter besonderen Bedingungen zugelassen. Die Behörde erwartet weitere Nachweise zum Nutzen und zur Sicherheit des Medikaments und wird diese jährlich bewerten. Die Zulassung stützt sich auf zwei randomisierte kontrollierte Studien der Phase- IIb, die als Power-1- und Power-2-Studien bezeichnet werden. Diese bestanden jeweils aus einem Dosisfindungsteil und einem Langzeitteil, in dem alle 131 Patienten im Darunavir/Ritonavir-Arm die empfohlene Dosis von 600/100 mg zweimal täglich einnahmen. Die Kontrollgruppe (n = 124) erhielt einen anderen Protease-Inhibitor. Die Viruslast sank nach 24 Wochen bei 45 Prozent der Patienten im Darunavir/Ritonavir-Arm unter die Nachweisgrenze von 50 Kopien/ml. In der Vergleichsgruppe erreichten nur zwölf Prozent dieses Ziel. Der Vorteil bestand noch nach 48 Wochen. Die CD4+-Zellzahl stieg bis Woche 24 unter der neuen Kombination mit Darunavir deutlich stärker an. Die Power-3-Studie fasst zwei offene, nicht randomisierte Studien zusammen, in denen alle 327 Patienten Darunavir/Ritonavir zusätzlich zur optimierten Basistherapie einnahmen. Auch diese Studie diente dem zusätzlichen Gewinn von Daten zur Wirksamkeit des Arzneimittels. Studien Die Zulassung stützt sich auf zwei Studien, die einen therapeutischen Vorteil von Darunavir gegenüber einem bereits etablierten Protease-Inhibitor zeigen. Korrespondierender Autor: Apothekerin Dorothee Maywald, MPH Apotheke im Ärztehaus Mickten Wurzener Strasse Dresden Quellennachweis: [1] Robert-Koch-Institut, Epidemiologisches Bulletin Nr. 47, 23. Nov [2] Deutsch-Österreichische Leitlinien zur antiretroviralen Therapie der HIV-Infektion (Teilaktualisierung, Stand Juni 2005) Online punkten Den Fragebogen zu diesem Text finden Sie online zur Beantwortung unter CME.springer.de bzw. zum Einlesen auf Seite 53. Genaue Hinweise zur Teilnahme: Seite 52. apotheke+marketing

HIV. Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen

HIV. Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen HIV Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen HIV-Übertragung Die statistische Wahrscheinlichkeit einer HIV-Übertragung liegt für die unterschiedlichen Übertragungswege zwischen 1 Infektion pro

Mehr

Integrase-Hemmung mit ISENTRESS : Eine neue Klasse antiretroviraler Wirkstoffe zur Behandlung von HIV

Integrase-Hemmung mit ISENTRESS : Eine neue Klasse antiretroviraler Wirkstoffe zur Behandlung von HIV Integrase-Hemmung mit ISENTRESS : Eine neue Klasse antiretroviraler Wirkstoffe zur Behandlung von HIV Von Dr. med. Markus Rupp, MSD SHARP & DOHME GMBH, Haar München (20. September 2008) Der World-Aids-Report

Mehr

Neue Daten belegen die Wirksamkeit und gute Verträglichkeit der HIV-Therapie mit Tipranavir (Aptivus ) bei vorbehandelten Kindern

Neue Daten belegen die Wirksamkeit und gute Verträglichkeit der HIV-Therapie mit Tipranavir (Aptivus ) bei vorbehandelten Kindern Neue Daten belegen die Wirksamkeit und gute Verträglichkeit der HIV-Therapie mit Tipranavir (Aptivus ) bei vorbehandelten Kindern Ingelheim (7. August 2008) - Boehringer Ingelheim stellte heute auf der

Mehr

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie HIV-Infektion und AIDS Seminar aus funktioneller Pathologie Retroviren des Menschen Lentiviren von Primaten Das Virion des HI-Virus schematisch und elektronenmikroskopisch Virale Gene Bindungssequenzen

Mehr

Zeugen einer neuen Erkrankung

Zeugen einer neuen Erkrankung Zeugen einer neuen Erkrankung 1983 wurde ein neues Virus, das Humane Immun- Defizienz-Virus = HIV, als Ursache einer neuen, tödlichen Erkrankung identifiziert: das erworbene Immundefizienz-Syndrom (Acquired

Mehr

ANTWORTEN UND HILFE FINDEN EINFACH UND INDIVIDUELL

ANTWORTEN UND HILFE FINDEN EINFACH UND INDIVIDUELL ANTWORTEN UND HILFE FINDEN EINFACH UND INDIVIDUELL 1 POSITIV LEBEN Die Zeiten, in denen die Diagnose -positiv eine deutlich verkürzte Lebenserwartung bedeutete, sind zum Glück vorbei. Die -Infektion wird

Mehr

Etravirin, Etravirine (TMC125, TMC-125)

Etravirin, Etravirine (TMC125, TMC-125) Etravirin, Etravirine (TMC125, TMC-125) Etravirin (Intelence ) Einleitung Etravrin (ETV, TMC 125, Handelsnamen Intelence, Hersteller Tibotec) gehört zur Klasse der antiretroviralen Substanzen die Nicht-Nukleosidanaloga

Mehr

Von AIDS spricht man erst dann, wenn harmlose Infektionskrankheiten aufgrund der Abwehrschwäche lebensbedrohlich werden.

Von AIDS spricht man erst dann, wenn harmlose Infektionskrankheiten aufgrund der Abwehrschwäche lebensbedrohlich werden. arztpraxis limmatplatz Was ist HIV?... 1 Was ist AIDS?... 1 Wie entsteht AIDS... 2 Welche Symptome treten bei der HIV-Infektion auf?... 2 Welche Symptome treten bei AIDS auf?... 2 Wie wird das Virus übertragen?...

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Human immunodeficiency virus HIV

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Human immunodeficiency virus HIV Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Human immunodeficiency virus HIV Autoren: Dr. med. Ana Paula Barreiros Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Text- und Grafikbausteine

Mehr

PREZISTA 400 mg Filmtabletten

PREZISTA 400 mg Filmtabletten 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jede Filmtablette enthält 400 mg Darunavir (als Ethanolat). Sonstiger Bestandteil mit bekannter Wirkung: Jede Tablette enthält

Mehr

HIV und AIDS AIDS HIV humane Immunodefizienzvirus (HIV)

HIV und AIDS AIDS HIV humane Immunodefizienzvirus (HIV) HIV und AIDS 1. Allgemeines Unter AIDS versteht man aquired immunodeficiency syndrome oder erworbenes Immunmangel-Syndrom, welches durch HIV, das humane Immunodefizienz- Virus hervorgerufen wird. Weltweit

Mehr

Humanes. Immundefizienz. Virus. Fragen - Lernziele. Kompetenzfeld HIV (2.+3. Semester) Prof. Dr. med. Sigrun Smola

Humanes. Immundefizienz. Virus. Fragen - Lernziele. Kompetenzfeld HIV (2.+3. Semester) Prof. Dr. med. Sigrun Smola Kompetenzfeld HIV (2.+3. Semester) Prof. Dr. med. Sigrun Smola Institut für Virologie Klinikum der Universität zu Köln 25. April 2007 Fragen - Lernziele Was bedeutet HIV, was bedeutet AIDS? Wie ist das

Mehr

Dolutegravir (Tivicay) bei HIV-Infektion

Dolutegravir (Tivicay) bei HIV-Infektion verstehen abwägen entscheiden Dolutegravir (Tivicay) bei HIV-Infektion Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) Inhaltsverzeichnis Überblick Einleitung Anwendung Andere

Mehr

Filmtablette. Weiße, ovale, 13,7 mm große Tablette mit Prägung "150" auf der einen Seite und "TMC" auf der anderen Seite.

Filmtablette. Weiße, ovale, 13,7 mm große Tablette mit Prägung 150 auf der einen Seite und TMC auf der anderen Seite. 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS PREZISTA 150 mg Filmtabletten 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jede Filmtablette enthält 150 mg Darunavir (als Ethanolat). Vollständige Auflistung der sonstigen

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. LOMUSOL Augentropfen. Wirkstoff: Dinatriumcromoglicat

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. LOMUSOL Augentropfen. Wirkstoff: Dinatriumcromoglicat Gebrauchsinformation: Information für Anwender LOMUSOL Augentropfen Wirkstoff: Dinatriumcromoglicat Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung PACKUNGSBEILAGE 1 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung Wirkstoff: Silibinin-C-2,3-bis(hydrogensuccinat), Dinatriumsalz Lesen Sie die gesamte

Mehr

HIV Diagnostik und Symptome

HIV Diagnostik und Symptome HIV Diagnostik und Symptome 1. 2. 3. 4. 1 Diagnostik Klinische Stadien Symptome AIDS definierende Krankheiten (2 Bsp.) 4.1 Enzephalopatie - PML 4.2 cerebrale Toxoplasmose 4.3 Tuberkulose 1 Diagnostik -

Mehr

Faltschachtel. Unverkäufliches Muster (Eindruck auf Linie) Teil einer Klinikpackung, Einzelverkauf unzulässig (Eindruck auf Linie)

Faltschachtel. Unverkäufliches Muster (Eindruck auf Linie) Teil einer Klinikpackung, Einzelverkauf unzulässig (Eindruck auf Linie) Packmittelmanuskript Nr. 64000/009/94/6 Seite 2 Faltschachtel HEUMANN PHARMA GmbH & Co. Generica KG Südwestpark 50 90449 Nürnberg Urso 400 Heumann Filmtabletten mit 400 mg Ursodeoxycholsäure Zur Auflösung

Mehr

WAS finde ich WO im Beipackzettel

WAS finde ich WO im Beipackzettel WAS finde ich WO im Beipackzettel Sie haben eine Frage zu Ihrem? Meist finden Sie die Antwort im Beipackzettel (offiziell "Gebrauchsinformation" genannt). Der Aufbau der Beipackzettel ist von den Behörden

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Esberitox -Tabletten Trockenextrakt aus einer Mischung von Lebensbaumspitzen und -blättern, Purpursonnenhutwurzel, Blassfarbener Sonnenhutwurzel und Färberhülsenwurzel

Mehr

Der Virus die Viren. Viren. Die Viren sind nur ca nm groß 1 nm (Nanometer) = 1/ Meter = 1 Millionstel Meter

Der Virus die Viren. Viren. Die Viren sind nur ca nm groß 1 nm (Nanometer) = 1/ Meter = 1 Millionstel Meter Der Virus die Viren Viren sind keine Zellen! sie haben keine Zellwand keine Zellmembran keinen Zellkern kein Enzym, um die DNA oder RNA zu verdoppeln können nicht wachsen keinen eigenen Stoffwechsel Viren

Mehr

Die Problematik der Adhärenz in der HIV-Therapie Wie hilfreich sind die neuen Single-Tablet- Regimes (STR)?

Die Problematik der Adhärenz in der HIV-Therapie Wie hilfreich sind die neuen Single-Tablet- Regimes (STR)? HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN FAKULTÄT LIFE SCIENCES STUDIENGANG HEALTH SCIENCES Die Problematik der Adhärenz in der HIV-Therapie Wie hilfreich sind die neuen Single-Tablet- Regimes (STR)? Vorgelegt

Mehr

Professioneller Umgang bei der Pflege von Menschen mit HIV- Infektion und AIDS-Erkrankung. Aids-Hilfe Dresden e.v.

Professioneller Umgang bei der Pflege von Menschen mit HIV- Infektion und AIDS-Erkrankung. Aids-Hilfe Dresden e.v. Professioneller Umgang bei der Pflege von Menschen mit HIV- Infektion und AIDS-Erkrankung Referentin: Claudia Druve Aids-Hilfe Dresden e.v. Was Sie erwartet! 1. HIV/Aids Epidemiologie Sachsen Übertragungswege

Mehr

Nr. 27/STAND AUGUST 2005 ASPEKTE. Infos für HIV-positive DrogengebraucherInnen

Nr. 27/STAND AUGUST 2005 ASPEKTE. Infos für HIV-positive DrogengebraucherInnen SPE Nr. 27/STAND AUGUST 2005 ASPEKTE Infos für HIV-positive DrogengebraucherInnen ASPE Infos für HIV-positive DrogengebraucherInnen Antiretrovirale Medikamente und Drogengebrauch Worauf muss ich achten?

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

HIV heute. Hansjakob Furrer Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital 3010 Bern

HIV heute. Hansjakob Furrer Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital 3010 Bern HIV heute Hansjakob Furrer Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital 3010 Bern Hansjakob.furrer@insel.ch HIV / AIDS H = Human I = Immunodeficiency V = Virus = Menschliches Abwehrmangelvirus A =

Mehr

Sandoz Pharmaceuticals AG

Sandoz Pharmaceuticals AG Die Pille danach. Was ist eine Notfallverhütung oder die sogenannte «Pille danach»? 1 Wann wird NorLevo Uno eingenommen? 2 Bei der «Pille danach» handelt es sich um eine Notfallverhütung, die eine unerwünschte

Mehr

Betreff: Citalopram hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fach- und Gebrauchsinformationen

Betreff: Citalopram hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fach- und Gebrauchsinformationen Datum: 15.11.2011 Kontakt: Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger Abteilung: Tel. / Fax: +43(0)505 55 36258, DW.Fax-36207 E-Mail: ulrike.rehberger@ages.at Unser Zeichen: 16c-111114-23425-A-PHV Ihr Zeichen: Betreff:

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels. Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1.

Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels. Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1. Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels 1. Bezeichnung des Arzneimittels Virupos 30 mg/g Augensalbe 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Wirkstoff: 1 g Salbe enthält Aciclovir 30 mg Die

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. APOZEMA Bluthochdruck Crataegus complex Nr.10-Tropfen

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. APOZEMA Bluthochdruck Crataegus complex Nr.10-Tropfen Gebrauchsinformation: Information für Anwender APOZEMA Bluthochdruck Crataegus complex Nr.10-Tropfen Wirkstoffe: Crataegus Dil. D4, Arnica Dil. D4, Aurum chloratum natronatum Dil. D5, Barium jodatum Dil.

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vitagutt Vitamin E 670 mg, Weichkapsel Zur Anwendung bei Erwachsenen Wirkstoff: 1000 mg all-rac-alpha-tocopherolacetat (entsprechend 670 mg RRR-alpha- Tocopherol-Äquivalente).

Mehr

Kompetenzfeld HIV (2.+3. Semester) Institut für Virologie Klinikum der Universität zu Köln

Kompetenzfeld HIV (2.+3. Semester) Institut für Virologie Klinikum der Universität zu Köln Kompetenzfeld HIV (2.+3. Semester) Institut für Virologie Klinikum der Universität zu Köln Was bedeutet HIV, was bedeutet AIDS? H Humanes I Immundefizienz V Virus HIV1-Lymphozytenkultur budding! HIV! reifes

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Tantum Verde 3 mg Pastillen mit Minzgeschmack Wirkstoff: Benzydaminhydrochlorid

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Tantum Verde 3 mg Pastillen mit Minzgeschmack Wirkstoff: Benzydaminhydrochlorid GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Tantum Verde 3 mg Pastillen mit Minzgeschmack Wirkstoff: Benzydaminhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der

Mehr

Der Verlauf ist individuell sehr unterschiedlich. Die Infektion verläuft in mehreren Stadien:

Der Verlauf ist individuell sehr unterschiedlich. Die Infektion verläuft in mehreren Stadien: HIV / Aids Was bedeutet HIV, was Aids? HIV steht für Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwächevirus). Dieses Virus schwächt das Immunsystem, mit dem der Körper Krankheiten abwehrt. Mit Aids

Mehr

Neue Daten zu ISENTRESS auf der Conference on Retroviruses and Opportunistic Infections (CROI) 2010 vorgestellt

Neue Daten zu ISENTRESS auf der Conference on Retroviruses and Opportunistic Infections (CROI) 2010 vorgestellt Presseinformation Neue Daten zu ISENTRESS auf der Conference on Retroviruses and Opportunistic Infections (CROI) 2010 vorgestellt SAN FRANCISCO, CA, USA, Februar 2010 Im Rahmen der CROI präsentierte neue

Mehr

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben.

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung Ein complexes Thema einfach erklärt Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung kaum einer entkommt ihr! Eine Erkältung ist weltweit die häufigste Erkrankung, von der Sahara bis nach Grönland. Würde

Mehr

Name Gruppe Dosierung Einnahme Lagerung Nebenwirkungen. Zu den Mahlzeiten. Nüchtern, vor dem Schlafengehen. Nüchtern oder zu den Mahlzeiten

Name Gruppe Dosierung Einnahme Lagerung Nebenwirkungen. Zu den Mahlzeiten. Nüchtern, vor dem Schlafengehen. Nüchtern oder zu den Mahlzeiten Stand Mai 2015 Seite 1 von 7 Diese Liste wurde nach besten Wissen und Sorgfalt erstellt und überprüft. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und es kann keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben

Mehr

Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln DR. KATALIN MÜLLNER

Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln DR. KATALIN MÜLLNER Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln DR. KATALIN MÜLLNER Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln - Definition Auch als Arzneimittelinteraktionen Viele Patienten erhalten gleichzeitig mehrere Medikamente

Mehr

Antiretrovirale Medikamente

Antiretrovirale Medikamente Antiretrovirale Medikamente Stand Dezember 2015 Was ist neu? Genvoya (Elvitegravir+++alafenamidfumarat): Die Kombinationstablette wurde im November 2015 in den USA und Europa zugelassen. Es handelt sich

Mehr

Nr. 23/STAND MAI 2005 ASPEKTE. HIV: Neurologische und psychiatrische Komplikationen

Nr. 23/STAND MAI 2005 ASPEKTE. HIV: Neurologische und psychiatrische Komplikationen SPE Nr. 23/STAND MAI 2005 ASPEKTE HIV: Neurologische und psychiatrische Komplikationen ASPE Neurologie und Psychiatrie Was ist was? Beide medizinischen Fachgebiete, sowohl die Neurologie als auch die Psychiatrie,

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Dieser immer stärker werdende Druck... Starke Kopfschmerzen? Bei HAE kann auch ein Hirnödem die Ursache sein. 2 Ein kaum beachteter Zusammenhang Verspannungen,

Mehr

Antiretrovirale Medikamente

Antiretrovirale Medikamente Antiretrovirale Medikamente Stand Juli 2012 Was ist neu? Im Dokument neu eingefügt ist eine Übersicht aller Medikamente dem Jahr der Zulassung in Europa (s. Seite 6) Rilpivirin (Edurant ): ein neuer NNRTI,

Mehr

HIV Update. 8. Salzburger Hygienetage. 08. Mai Dr. Matthias Reisinger Facharzt für Lungenkrankheiten Arzt für Allgemeinmedizin

HIV Update. 8. Salzburger Hygienetage. 08. Mai Dr. Matthias Reisinger Facharzt für Lungenkrankheiten Arzt für Allgemeinmedizin 8. Salzburger Hygienetage HIV Update 08. Mai 2014 Dr. Matthias Reisinger Facharzt für Lungenkrankheiten Arzt für Allgemeinmedizin Suchthilfe Wien Otto Wagner Spital Wien, 1. Lungenabteilung Agenda Geschichte,

Mehr

Atronase 0,3 mg/ml Nasenspray, Lösung (Ipratropiumbromid)

Atronase 0,3 mg/ml Nasenspray, Lösung (Ipratropiumbromid) GEBRAUCHSINFORMATION ATRONASE 0,3 MG/ML NASENSPRAY, LÖSUNG Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie. Dieses Arzneimittel ist auch ohne Verschreibung

Mehr

Version. aktualisiert. Jörg Gölz HIV. verstehen. Mit HIV leben.

Version. aktualisiert. Jörg Gölz HIV. verstehen. Mit HIV leben. Jörg Gölz Version aktualisiert HIV verstehen. Mit HIV leben. Vorwort Anfang der 80er Jahre kam es in den USA erstmals zu einem vermehrten Auftreten einer seltenen Form einer Lungenentzündung als Folge

Mehr

Bekommen durch Ansteckung. H Human Beim Menschen. Acquired I D. Schwäche des Immunsystems. Schwäche des Immunsystems.

Bekommen durch Ansteckung. H Human Beim Menschen. Acquired I D. Schwäche des Immunsystems. Schwäche des Immunsystems. Test 3.1.1 HIV / Aids: Was ist das? H Human Beim Menschen A Acquired Bekommen durch Ansteckung I Immunodeficiency Schwäche des Immunsystems I D Immune Deficiency Schwäche des Immunsystems V Virus Virus

Mehr

Packungsbeilage GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. NUSO-SAN Menthol 1mg/ml Nasenspray, Lösung. Xylometazolinhydrochlorid

Packungsbeilage GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. NUSO-SAN Menthol 1mg/ml Nasenspray, Lösung. Xylometazolinhydrochlorid GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER NUSO-SAN Menthol 1mg/ml Nasenspray, Lösung Xylometazolinhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige

Mehr

Wenn Ihnen etwas auf den Magen schlägt, dann schlagen Sie zurück! Aber fragen Sie vorher besser Ihren Apotheker!

Wenn Ihnen etwas auf den Magen schlägt, dann schlagen Sie zurück! Aber fragen Sie vorher besser Ihren Apotheker! Wenn Ihnen etwas auf den Magen schlägt, dann schlagen Sie zurück! Aber fragen Sie vorher besser Ihren Apotheker! Selbstmedikation Selbstmedikation ist ein weltweiter Trend Selbstmedikation ist praktisch

Mehr

BAnz AT B1. Beschluss

BAnz AT B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS PREZISTA 300 mg Filmtabletten 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jede Filmtablette enthält 300 mg

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench)

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench) Gebrauchsinformation: Information für Patienten Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench) Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

Menschenrechte in der medikamentösen Therapie Umgang mit Psychopharmaka Wirkungen und Nebenwirkungen Indikationen hier: Neuroleptika

Menschenrechte in der medikamentösen Therapie Umgang mit Psychopharmaka Wirkungen und Nebenwirkungen Indikationen hier: Neuroleptika Menschenrechte in der medikamentösen Therapie Umgang mit Psychopharmaka Wirkungen und Nebenwirkungen Indikationen hier: Neuroleptika Volkmar Aderhold Institut für Sozialpsychiatrie an der Universität Greifswald

Mehr

Ziele der Hepatitis C-Therapie

Ziele der Hepatitis C-Therapie Behandlung der Hepatitis C Zur Behandlung der Hepatitis C stehen heute neben pegyliertem Interferon alfa (PEG-INF) und Ribavirin auch Proteaseinhibitoren (direkt antiviral wirksame Substanzen) zur Verfügung.

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

Hepatitiden und AIDS oder

Hepatitiden und AIDS oder Hepatitiden und AIDS oder Wie normal ist die HIV-Infektion im heutigen Alltag, und wie gefährlich sind eigentlich HBV- und HCV-Infektionen? Dr. med. H.W. Busch E-Mail: busch@cim-ms.de ZÄK 30.01.2015 Interessenkonflikte

Mehr

Neue Medikamente heilen auch schwierige Hepatitis C-Fälle

Neue Medikamente heilen auch schwierige Hepatitis C-Fälle Nur mit Tabletten, ohne Interferone Neue Medikamente heilen auch schwierige Hepatitis C-Fälle Hannover (28. Juli 2014) - Neue Wirkstoffe verändern derzeit die Therapie von chronischer Hepatitis C enorm:

Mehr

neuer arzneistoff gegen hepatitis c

neuer arzneistoff gegen hepatitis c ZertifiZierte fortbildung neuer arzneistoff gegen hepatitis c Der Wirkstoff Boceprevir 2 Sebastian Schreiter / Springer Verlag Gmb Z e R t i F i Z i e R t e F o R t B i l D U n G P a r M a Z i E Unter

Mehr

Anovin Pflüger. Bei akuten Atemwegsinfekten

Anovin Pflüger. Bei akuten Atemwegsinfekten Anovin Pflüger Bei akuten Atemwegsinfekten Durchschnittlich 3 Erkältungen macht jeder Mensch im Laufe des Jahres durch, Kinder sogar bis zu zehn - der grippale Infekt ist die wohl häufigste Infektionskrankheit.

Mehr

1. Was sind Dorithricin Halstabletten und wofür werden sie angewendet?

1. Was sind Dorithricin Halstabletten und wofür werden sie angewendet? GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Dorithricin - Halstabletten Wirkstoffe: Tyrothricin, Benzalkoniumchlorid, Benzocain Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit

Mehr

10 Antworten zum Thema Generika

10 Antworten zum Thema Generika 10 Antworten zum Thema Generika Die mit dem Regenbogen Liebe Leserin, Lieber Leser Immer mehr Schweizerinnen und Schweizer leiden unter den jährlich steigenden Gesundheitskosten und Krankenkassenprämien.

Mehr

GV III, WS11/12 Teil Virologie

GV III, WS11/12 Teil Virologie GV III, WS11/12 Teil Virologie Prof. Ralf Bartenschlager Department Infektiologie, Molekulare Virologie, Med. Fakultät Heidelberg www.klinikum.uni-heidelberg.de/molecular-virology R.B. Mi 18.1.12 Geschichte

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Cevitol 500 mg-kautabletten Wirkstoff: Ascorbinsäure (Vitamin C)

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Cevitol 500 mg-kautabletten Wirkstoff: Ascorbinsäure (Vitamin C) Gebrauchsinformation: Information für Anwender Cevitol 500 mg-kautabletten Wirkstoff: Ascorbinsäure (Vitamin C) Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Prosta Albin. Wirkstoffe: Pareira brava Dil. D2, Populus tremuloides Ø, Sabal serrulatum Ø

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Prosta Albin. Wirkstoffe: Pareira brava Dil. D2, Populus tremuloides Ø, Sabal serrulatum Ø GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Prosta Albin 50 ml Mischung zum Einnehmen Wirkstoffe: Pareira brava Dil. D2, Populus tremuloides Ø, Sabal serrulatum Ø Lesen Sie bitte die gesamte Packungsbeilage

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Kamillosan -Mundspray. Kamillenblütenauszug Pfefferminzöl Anisöl

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Kamillosan -Mundspray. Kamillenblütenauszug Pfefferminzöl Anisöl GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Kamillosan -Mundspray Kamillenblütenauszug Pfefferminzöl Anisöl Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Mehr

Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva

Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva Darmstadt (19. Februar 2009) Die Merck KGaA hat heute bekannt gegeben, dass die europäische Arzneimittelbehörde EMEA

Mehr

Ärztlich kontrollierte Heimselbsttherapie auch bei Kindern bewährt

Ärztlich kontrollierte Heimselbsttherapie auch bei Kindern bewährt 319697 (2) April 12 Ärztlich kontrollierte Heimselbsttherapie auch bei Kindern bewährt Die Heimselbstbehandlung des HAE wird von Experten empfohlen. Es gibt aber ein paar Dinge, die Sie beachten sollten.

Mehr

APOTHEKIA SPECIAL DIE PILLE DANACH

APOTHEKIA SPECIAL DIE PILLE DANACH APOTHEKIA SPECIAL DIE PILLE DANACH Die zwei Pillen danach In Deutschland sind aktuell zwei Wirkstoffe für die Pille danach zugelassen, Ulipristalacetat (Handelsname ellaone) und Levonorgestrel (Handelsname

Mehr

3 Die Notfallkontrazeption

3 Die Notfallkontrazeption . Die Wirksamkeit durch das Prinzip der Eisprungverschiebung In Studien konnte gezeigt werden, dass signifikant überlegen ist. Besonders deutlich wird die Überlegenheit von gegenüber bei rascher Einnahme,

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Cyprostol - Tabletten Wirkstoff: Misoprostol

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Cyprostol - Tabletten Wirkstoff: Misoprostol 1 Gebrauchsinformation: Information für Anwender Cyprostol - Tabletten Wirkstoff: Misoprostol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen,

Mehr

Anhang III. Ergänzungen der relevanten Abschnitte der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels und der Packungsbeilage

Anhang III. Ergänzungen der relevanten Abschnitte der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels und der Packungsbeilage Anhang III Ergänzungen der relevanten Abschnitte der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels und der Packungsbeilage 20 ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS [Der unten genannte Wortlaut

Mehr

Nr. 11 Stand 6 15 überarbeitete Neuauflage

Nr. 11 Stand 6 15 überarbeitete Neuauflage Aspekte Nr. 11 überarbeitete Fassung Stand Juni 2015 HIV und Hepatitis HIV und Hepatitis Nr. 11 Stand 6 15 überarbeitete Neuauflage Impressum: Die AIDS-Hilfen Österreichs, 2015 Text: Mag. a Birgit Leichsenring

Mehr

INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR PATIENTEN/BEZUGSPERSONEN. Bitte lies die Packungsbeilage vor der Anwendung des Arzneimittels ABILIFY sorgfältig durch.

INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR PATIENTEN/BEZUGSPERSONEN. Bitte lies die Packungsbeilage vor der Anwendung des Arzneimittels ABILIFY sorgfältig durch. Die Europäischen Gesundheitsbehörden haben die Vermarktung des Arzneimittels ABILIFY an bestimmte Bedingungen geknüpft. Die vorliegenden Informationen sind Teil des obligatorischen Risikomanagementplans

Mehr

Die bewegte Frau. HIV-infizierte Frauen in Deutschland: eine Standortbestimmung 2006. Dr.med. Christiane Cordes Berlin

Die bewegte Frau. HIV-infizierte Frauen in Deutschland: eine Standortbestimmung 2006. Dr.med. Christiane Cordes Berlin Die bewegte Frau HIV-infizierte Frauen in Deutschland: eine Standortbestimmung 2006 Dr.med. Christiane Cordes Berlin HIV im Dialog 2006 Epidemiologie Deutschland 2006 49.000 HIV-Infizierte Infizierte insgesamt

Mehr

Hepatyrix Injektionssuspension Hepatitis-A-(inaktiviert) und Typhus-Polysaccharid-Impfstoff (adsorbiert) ab dem vollendeten 15.

Hepatyrix Injektionssuspension Hepatitis-A-(inaktiviert) und Typhus-Polysaccharid-Impfstoff (adsorbiert) ab dem vollendeten 15. GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER 22.07.2009 Hepatyrix Injektionssuspension Hepatitis-A-(inaktiviert) und Typhus-Polysaccharid-Impfstoff (adsorbiert) ab dem vollendeten 15. Lebensjahr

Mehr

INHALT. Einführung...1. Zusammenfassung der Therapeutischen Prinzipien für die HIV-Infektion...2. Wissenschaftliche Prinzipien...4

INHALT. Einführung...1. Zusammenfassung der Therapeutischen Prinzipien für die HIV-Infektion...2. Wissenschaftliche Prinzipien...4 PRINZIPIEN DER THERAPIE DER HIV-INFEKTION INHALT Einführung...1 Zusammenfassung der Therapeutischen Prinzipien für die HIV-Infektion...2 Wissenschaftliche Prinzipien...4 Wissenschaftlicher Hintergrund...21

Mehr

Migräne. Formatted: Font: 18 pt

Migräne. Formatted: Font: 18 pt Migräne Ihr Arzt hat bei ihnen eine Migräne diagnostiziert. Klassische Migräneattacken starten mit visuellen Phänomenen (meistens Zickzacklinien, farbige Lichter und Blitze, welche sich innerhalb von 10

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Heumann s Blasen- und Nierentee Solubitrat Wirkstoffe: Dickextrakt aus Birkenblättern, Dickextrakt aus Riesengoldrutenkraut Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS SUSTIVA 50 mg Hartkapseln 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jede Hartkapsel enthält 50 mg Efavirenz.

Mehr

Antivirale Therapie. Antivirale Therapie. Behandelbare Virusinfektionen. Chronik der antiviralen Therapie. 1983 Ganciclovir.

Antivirale Therapie. Antivirale Therapie. Behandelbare Virusinfektionen. Chronik der antiviralen Therapie. 1983 Ganciclovir. Antivirale Therapie Antivirale Therapie Entwicklung Prof. Dr. Christian Jassoy Institut für Virologie Medizinische Fakultät Universität Leipzig Wirkungsweise Beispiele erpesviren IV Influenza andere Chronik

Mehr

Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6

Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6 Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6 Trotz sorgfältiger Erstellung des Buchs Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka

Mehr

HIV-Infektion im Kindesalter

HIV-Infektion im Kindesalter Übersicht AMT HIV-Infektion im Kindesalter Diagnostik und medikamentöse Behandlung Gregor Dückers, Kathrin Siepermann und Tim Niehues, Krefeld Nationale und internationale Leitlinien haben dazu beigetragen,

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

HIV Wissen. Für das Arzt-Patientengespräch. Dr. Knud Schewe

HIV Wissen. Für das Arzt-Patientengespräch. Dr. Knud Schewe HIV Wissen Für das Arzt-Patientengespräch Wissen HIV Dr. Knud Schewe Was ist HIV eigentlich? Das Humane Immundefizienz Virus (HIV) ist ein Virus, das relativ einfach aufgebaut ist und eine schwerwiegende

Mehr

PLANTABETICS. Ein ergänzende bilanzierte Diät zur diätetische Behandlung der Diabetes Typ 2

PLANTABETICS. Ein ergänzende bilanzierte Diät zur diätetische Behandlung der Diabetes Typ 2 Plantachem GbR, Industrie- und Gewerbegebiet 21, 16278 Pinnow PLANTABETICS Ein ergänzende bilanzierte Diät zur diätetische Behandlung der Diabetes Typ 2 22 Februar 2013 Verfasst von: Shanta Banerjee PLANTABETICS

Mehr

Kontakte ASPEKTE. Dieser Folder ersetzt nicht das Gespräch mit einer Ärztin/einem Arzt!

Kontakte ASPEKTE. Dieser Folder ersetzt nicht das Gespräch mit einer Ärztin/einem Arzt! Nr. 44 / Dezember 2012 ASPEKTE Kontakte AIDS-Hilfe Steiermark AIDSHILFE OBERÖSTERREICH AIDS-Hilfe Tirol aidshilfe Kärnten Aidshilfe Salzburg AIDS-Hilfe Vorarlberg Aids Hilfe Wien Dieser Folder ersetzt

Mehr

AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen)

AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen) AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen) Lesen Sie die gesamte Information sorgfältig durch, bevor Sie sich bzw.

Mehr

AIDS ist eine Zoonose

AIDS ist eine Zoonose AIDS ist eine Zoonose SIVcpz HIV-1 M, N SIVgor HIV-1 O SIVsm HIV-2 mmm m 1930 Phylogenetische Stammbäume der Primaten- Lentiviren (z.b. cpz für Schimpansen, gor für Gorilla) Nature. 2006 Nov 9;444 (7116):164.

Mehr

UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET? Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Quadronal comp. gegen Kopfschmerzen 400 mg Paracetamol und 50 mg Coffein, Tablette Zur Anwendung bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren Wirkstoffe:

Mehr

Von Pillen, PEP, STD und PreP. Prof. J. Bogner Sektion Klinische Infektiologie Med IV

Von Pillen, PEP, STD und PreP. Prof. J. Bogner Sektion Klinische Infektiologie Med IV CAMPUS INNENSTADT KLINIK UND POLIKLINIK IV, SEKTION KLINISCHE INFEKTIOLOGIE Von Pillen, PEP, STD und PreP Prof. J. Bogner Sektion Klinische Infektiologie Med IV Disclosure: Vortragshonorare durch: AbbVie,

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Desloratadin Genericon 5 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Desloratadin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Desloratadin Genericon 5 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Desloratadin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Desloratadin Genericon 5 mg Filmtabletten Wirkstoff: Desloratadin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Arzneistoffdossier. Boceprevir. von Moritz Oster. Andreas Beyer. Florian Steinbach

Arzneistoffdossier. Boceprevir. von Moritz Oster. Andreas Beyer. Florian Steinbach Arzneistoffdossier von Moritz Oster Andreas Beyer Florian Steinbach Boceprevir 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeines und physikalische Daten Seite 3 Darstellung Seite 6 Analytik Seite 9 Pharmakologie und Toxikologie

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26 Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß 26 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß Die individuelle Dosis finden Jeder Mensch ist einzigartig. Keiner gleicht dem anderen nicht nur

Mehr

Europäischen Aids Konferenz (EACS)

Europäischen Aids Konferenz (EACS) 20. bis 24.10.2015 Barcelona Marianne Rademacher Referentin für Weibliche Sexarbeit/Frauen im Kontext von HIV,STI und Hepatitis der DAH BAH 29.10.2015 WAVE (Women Against Viruses in Europe) Workshop Überblick

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

HIV/AIDS. WS 2015/16 PD Dr. Ruprecht Schmidt-Ott

HIV/AIDS. WS 2015/16 PD Dr. Ruprecht Schmidt-Ott HIV/AIDS WS 2015/16 PD Dr. Ruprecht Schmidt-Ott HIV: Eine Pandemie der Gegenwart Ost-Europa Südost-Asien China HIV in Deutschland Guter Zugang zu Therapie/ med. Beratung Heute vor allem eine chronische

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Tebofortan 40 mg - Filmtabletten. Wirkstoff: Trockenextrakt aus Ginkgo-biloba-Blättern

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Tebofortan 40 mg - Filmtabletten. Wirkstoff: Trockenextrakt aus Ginkgo-biloba-Blättern GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Tebofortan 40 mg - Filmtabletten Wirkstoff: Trockenextrakt aus Ginkgo-biloba-Blättern Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION

GEBRAUCHSINFORMATION GEBRAUCHSINFORMATION 1. Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen. Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese

Mehr