Modulbeschreibungen. Masterstudiengang Soziale Arbeit

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulbeschreibungen. Masterstudiengang Soziale Arbeit"

Transkript

1 Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) University of Applied Sciences Anlage 3 zur Studienordnung Modulbeschreibungen für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH)

2 Legende PH PF PK PM PR S Ü V Hausarbeit Fall- oder Feldstudie Klausurarbeit mündliche Prüfung Referat Seminar Semesterwochenstunde Übung Vorlesung Sind an einem Modul mehrere Lehrende beteiligt, so ist der Modulverantwortliche jeweils unterstrichen.

3 Masterstudiengang Soziale Arbeit Kennzahl 1.1 Ethik sozialprofessionellen Handelns, Menschenrechte, Grundrechte, Soziale Rechte Prof. Dr. Bernhard Rohde, Prof. Dr. Rainer Vor Sommersemester 1. Semester (jährlich) Seminar: Ethik sozialprofessionellen Handelns Der Begriff der Ethik Verantwortungsethik und Pflichtethik Empirische Ethik normative Ethik Metaethik Ethische Grundbegriffe: Norm Wert Urteil Sozialpädagogische Berufsethik Sozialpädagogische Leitbegriffe: Hilfe oder soziale Dienstleistung Sozialpädagogische Professionalität und Ethik Seminar: Menschenrechte, Grundrechte, Soziale Rechte Herleitung, Begründung, Inhalt und Kodifizierung allgemeiner Menschenrechte Grundrechte und Menschenbild des Grundgesetzes Herleitung und Bedeutung Sozialer Rechte nach dem Grundgesetz und dem Sozialgesetzbuch Bedeutung der Menschenrechte, der Grundrechte und der Sozialen Rechte für die Praxis Sozialer Arbeit Menschenrechte, Grundrechte, Soziale Rechte und Ethik Erwerb eines vertieften Verständnisses für die grundlegenden ethischen Fragestellungen Sozialer Arbeit Fähigkeit zur Identifikation und kritischen Reflexion ethischer Probleme Sozialer Arbeit an Hand konkreter Beispiele aus der Praxis und aktueller Diskussionbeiträge in der Literatur Erwerb einer begründeten ethischen Grundhaltung im Beruf Wesentliche Menschenrechte, Grundrechte und Soziale Rechte kennen Bedeutung dieser Rechte für die Praxis Sozialer Arbeit verstehen Menschenrechte, Grundrechte und Soziale Rechte als maßgebliche Grundlage ethischen Handelns in der Sozialen Arbeit begreifen Lehrformen und Lehreinheiten V S Ü Prüfungsleistung(en) Prüfungen PH (8 Wochen nach Ausgabe des Themas): 4/ PM (15 Minuten): 2/ Literaturempfehlungen Literaturhinweise erfolgen zu Beginn der Lehrveranstaltungen.

4 F achbereich Sozialwesen Masterstudiengang Soziale Arbeit Kennzahl 1.2 Weiterbildung, Lernende Organisation Lehrende(r) die Teilnahme Lehrformen und P rof. Dr. Stefan Danner, Annemarie Henker M.A. Sommersemester 1. Semester (jährlich) Lehreinheiten V S Ü Prüfungsleistung(en) Seminar: Weiterbildung Lernen und Lernfähigkeit von Erwachsenen Sozialisation von Erwachsenen Gesellschaftliche Voraussetzungen und Ziele von Weiterbildung Institutionen der Weiterbildung Didaktik der Weiterbildung Seminar: Lernende Organisation Lernprozesse in der Organisation gestalten Effektivität von Teams Konstruktivistische Perspektiven Systemisches Denken Prozessorientiertes Handeln Organisationsentwicklung Kenntnis von wichtigen Ansätzen der Weiterbildungsforschung. Fähigkeit zur kritischen Analyse etablierter Inhalte und Formen von Weiterbildung. Fähigkeit zur eigenständigen Bewältigung komplexer didaktischer Aufgaben. Kennen lernen von Gestaltungsformen für Lernprozesse innerhalb einer Organisation, Möglichkeiten effektiver Arbeitsformen in Teams. Eröffnung konstruktivistischer Perspektiven. Bedeutung systemischen Denkens und prozessorientierten Handelns. Auseinandersetzung mit der eigenen Organisation und Perspektiven zur Organisationsentwicklung. Prüfungen PM (15 Minuten): 3/ PH (8 Wochen nach Ausgabe des Themas): 3/ Literaturempfehlungen Literaturhinweise erfolgen zu Beginn der Lehrveranstaltungen..

5 Masterstudiengang Soziale Arbeit Kennzahl 1.3 Dienstleistungsmanagement in der Sozialwirtschaft Prof. Dr. Rudolf Schweikart Sommersemester 1. Semester (jährlich) Ausgehend von der Ausweitung personenbezogener Dienstleistungen werden spezielle Anforderungen an das Management von Betrieben im Bereich der Sozialwirtschaft behandelt. Im Vordergrund steht dabei die Produktentwicklung/Wertschöpfung (Kundenorientierung, Qualitätsmanagement), die damit verbundene Personalentwicklung (einschließlich internem Marketing) sowie der Umgang mit personengebundenem Wissen (Wissensmanagement). Fähigkeit zur wissenschaftlichen Aufbereitung einer managerialen Problemstellung Fähigkeit zum Produktdesign Fähigkeit zur Anwendung von Managementtechniken Fähigkeit zum Design von Arbeitsprozessen und Informationsflüssen Fähigkeit zum selbstständigen und vernetzen Arbeiten Lehrformen und Lehreinheiten V S Ü Prüfungsleistung(en) Prüfungen 4 PH (8 Wochen nach Ausgabe des Themas) Literaturempfehlungen Verwendbarkeit Backer et al.: Praxishandbuch Sozial Management: Werte und Motivation, Mitarbeiterführung, Fundraising, Image und Sozialmarketing, Projektmanagement, Qualitätssicherung und Controlling In: Stephanie Kreuzhage; Holger Beitz. Bonn: Fachverlag für Recht und Führung Dennis B. Arnett, Debra A. Laverie and Charlie McLane: Using job satisfaction and pride as internal-marketing tools. The Cornell Hotel and Restaurant Administration Quarterly, Volume 43, Issue 2, April 2002, Pages 87-9 Gold, Andrew H., Malhotra, Arvind, Segars Albert H.: Knowledge Management: An Organizational Capabilities Perspective In: Journal of Management Information Systems, 18/1, Pages Götz, Klaus: Wissensmanagement - zwischen Wissen und Nichtwissen. Schriftenreihe: Managementkonzepte München: Rainer Hampp Gruber, Hans: Analyse von Tacit Knowledge in der Kompetenzforschung. In: Wie kann Tacit Expertise explizit gemacht werden? Konzepte, Verfahren, empirische Befunde zum Management von Wissen: Forschungs- und Praxisbericht Nr In: Gerald A. Straka & Markus Stöckl (Hrsg.). Bremen Harvir S. Bansal, Morris B. Mendelson and Basu Sharma: The impact of internal marketing activities on external marketing outcomes. Journal of Quality Management, Volume, Issue 1, 4th Quarter 2001, Pages 1-7 Weitere Literaturhinweise erfolgen zu Beginn der Lehrveranstaltungen. Masterstudiengang Soziale Arbeit und General Master BWL

6 Masterstudiengang Soziale Arbeit Kennzahl 1.4 Rechtliche Grundlagen Lehrformen und Prof. Dr. Rainer Vor Sommersemester 1. Semester (jährlich) Grundlagen des allgemeinen Vertragsrechts Ausgewählte Fragestellungen des Individualarbeitsrechts: Ausschreibung von Stellen, Gestaltung von Arbeitsverträgen, Inhalt und Umfang des Weisungsrechts, Befristung von Arbeitsverträgen, Kündigung von Arbeitsverhältnissen, Antidiskriminierung, arbeitsgerichtliches Verfahren Grundzüge des Betriebsverfassungsrechts: Rechte des Betriebs- bzw. Personalrates, Verhältnis Arbeitgeber-Betriebs- bzw. Personalrat, Abschluss von Betriebsvereinbarungen Sozialrecht: Grundzüge des Leistungserbringungsrechts, Vertragsverhandlungen mit Kostenträgern, Abschluss von Verträgen, Umgang mit Fördermittelbescheiden Grundfragen des Gesellschaftsrechts: Rechtsformen, Vor- und Nachteile der jeweiligen Rechtsform, Haftungsfragen, Vertretung juristischer Personen Steuerrecht: Gemeinnützigkeit freier Träger, Steuerpflicht freier Träger Zivilrechtliche Verträge abschließen können und Risiken kennen Vorgesetzten- bzw. Arbeitgeberfunktionen kennen und ausüben können Verhältnis zum Betriebs- bzw. Personalrat gestalten können Verträge mit Kostenträgern verhandeln und Fördermittelbescheide prüfen können Gesellschaftsrechtliche und steuerrechtliche Grundkompetenzen erlernen, die für das Management freier Träger unerlässlich sind Lehreinheiten V S Ü Prüfungsleistung(en) Prüfungen 4 PK (120 Minuten) Literaturempfehlungen Brox, Hans: BGB Allgemeiner Teil, neueste Auflage Junker, Abbo: Grundkurs Arbeitsrecht, neueste Auflage Papenheim/Baltes/Tiemann: Verwaltungsrecht für die soziale Praxis, neueste Auflage Weitere Literaturhinweise erfolgen zu Beginn der Lehrveranstaltungen.

7 Masterstudiengang Soziale Arbeit Kennzahl 1.5 Methodik der empirischen Sozialarbeitsforschung Prof. Dr. N.N., Prof. Dr. Gesine Grande Sommersemester 1. Semester (jährlich) Quantitative und qualitative Forschungsmethoden Forschungsplanung, Forschungsdesigns, Stichprobenbildung, Gütekriterien Ausgewählte Methoden, Verfahren und Instrumente der Datenerhebung und der Datenauswertung Sekundäranalysen Kenntnis der Methodologie der Sozialarbeitsforschung Kenntnis der Reichweite, Leistungsfähigkeit und Validität qualitativer und quantitativer Forschung Fähigkeit, Forschungsfragen generieren und adäquate Forschungsdesigns entwickeln zu können Fähigkeit, Forschungsbefunde aus den Bezugswissenschaften unter einer sozialarbeitsrelevanten Fragestellung aufbereiten zu können Fähigkeit, empirische Untersuchungen hinsichtlich ihrer Relevanz für die Soziale Arbeit beurteilen zu können Lehrformen und Lehreinheiten V S Ü Prüfungsleistung(en) Prüfungen 4 PH (8 Wochen nach Ausgabe des Themas) Literaturempfehlungen Literaturhinweise erfolgen zu Beginn der Lehrveranstaltungen.

8 Masterstudiengang Soziale Arbeit Kennzahl 2.1 Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession Prof. Dr. N.N. Sommersemester 2. Semester (jährlich) Lehrformen und Ausdifferenzierung und Entwicklung von Freiheitsrechten, Bürgerrechten und Sozialrechten Grundbedürfnisse als universelle Begründungsbasis der Menschenrechte Bedürfnisbegriff, Bedürfniskonzeptionen und Bedürfnistheorien im Kontext der Theoriebildung der Sozialen Arbeit Menschenrechte als Ziel und Legitimation professioneller Sozialer Arbeit Arbeitsweisen und Instrumente der Menschenrechtspraxis in internationaler Perspektive Kenntnis des bedürfnistheoretischen Fundaments der Menschenrechte Kenntnis des internationalen Entwicklungsstandes der Menschenrechtsperspektive in der Sozialen Arbeit Kenntnis der Instrumente und Arbeitsweisen der Menschenrechtsprofession Fähigkeit, die Menschenrechtsperspektive der Sozialen Arbeit beschreiben, begründen und in ausgewählten Feldern implementieren zu können Lehreinheiten V S Ü Prüfungsleistung(en) Prüfungen 4 PH (8 Wochen nach Ausgabe des Themas) Literaturempfehlungen Literaturhinweise erfolgen zu Beginn der Lehrveranstaltungen.

9 Masterstudiengang Soziale Arbeit Kennzahl 2.2 Arbeits- und Organisationspsychologie, Leitungskompetenzen I Prof. Dr. Gesine Grande, Prof. Dr. Torsten Klemm, Prof. Dr. Cornelia Kling-Kirchner u. a. Sommersemester 2. Semester (jährlich) Seminar: Arbeits- und Organisationspsychologie Gestaltung von Arbeit und Organisation, Organisationsklima und Organisationskultur Organisationsentwicklung, Change-Management Konflikt und Konfliktmanagement, Umgang mit Krisen Leitung und Personalentwicklung, Führungspsychologie, Personalauswahl und -entwicklung, Arbeitsmotivation und Zufriedenheit Arbeit und Stress (theoretische Modelle zum Stress am Arbeitsplatz, Burnout als berufsbezogene Stressfolge) Soziale Beziehungen im Team, social capital (soziale Unterstützung, Team, Mobbing) Betriebliche Gesundheitsförderung Seminar: Leitungskompetenzen I Die unterschiedlichen Dimensionen von Leitungskompetenz Verhalten in Konfliktsituationen Techniken der Gesprächsführung, Verfahren der Mitarbeitermotivation Techniken der Selbst- und Fremdwahrnehmung Kenntnisse wichtiger psychologischer Modelle der Arbeit, Organisation und Leitungsaufgaben, Fähigkeiten zur Organisationsdiagnostik Anwendung psychologischer Konzepte auf die Leitungsaufgaben in der Sozialen Arbeit, z.b. Personalauswahl und -entwicklung, Mitarbeitermotivation, Organisationsentwicklung Fähigkeiten zur Prävention und Bearbeitung von Konflikten, Mobbing, Burnout etc. Fähigkeit, Methoden und Prinzipien betrieblicher Gesundheitsförderung in Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit zu implementieren Aufbau von Leitungskompetenz Sicherer Umgang mit Konfliktsituationen, Beherrschung verschiedener Konfliktlösungsstrategien Kenntnis der Gesprächsführungskonzepte für Leitungskräfte und Fähigkeit zur situationsgerechten Anwendung, Fähigkeit zur Anwendung von Verfahren der Mitarbeitermotivation Fähigkeit zur Reflexion eigener für das Handeln als Leitungskraft relevanter normativmoralischer Grundpositionen Prüfungsleistungen Lehrformen und Lehreinheiten V S Ü Prüfungen PH (8 Wochen nach Ausgabe des Themas): 3/ PR (20 Minuten Vortrag, 4 Wochen Ausarbeitungszeit): 3/ Literaturempfehlungen Literaturhinweise erfolgen zu Beginn der Lehrveranstaltungen.

10 F achbereich Sozialwesen Masterstudiengang Soziale Arbeit Wissenschaftstheorie Kennzahl 2.3 Lehrende(r) die Teilnahme Lehrformen und Prof. Dr. Stefan Danner Sommersemester 2. Semester (jährlich) Abgrenzbarkeit wissenschaftlicher Theorien Bestätigung und Widerlegung wissenschaftlicher Theorien Weiterentwicklung der Logik Wissenschaft und Gesellschaft Sozialwissenschaften und Naturwissenschaften Paradigma-Modell der Wissenschaft Wandel der Wissenschaftssprache Kontrolle und Konkurrenz in der Wissenschaft Forschungspolitik Kenntnis von wichtigen wissenschaftstheoretischen Ansätzen. Kenntnis von den Wechselwirkungen zwischen Wissenschaft und Gesellschaft. Fähigkeit zum kritischen Vergleich wichtiger wissenschaftstheoretischer Ansätze. Fähigkeit zur eigenständigen Bewältigung komplexer wissenschaftstheoretischer Analysen. Lehreinheiten V S P Prüfungsleistung(en) Pr üfungen 2 2 PM (15 Minuten) Literaturempfehlungen Literaturhinweise erfolgen zu Beginn der Lehrveranstaltungen.

11 Masterstudiengang Soziale Arbeit Kennzahl 2.4 Praxisprojekt I Prof. Dr. Lothar Stock, Prof. Dr. J.-A. Weber u. a. Sommersemester 2. Semester (jährlich) Qualitative und/oder quantitative Sozialarbeitsforschung anhand eines exemplarischen Untersuchungsfeldes Fähigkeit zur Konzeption und Durchführung eines eigenen Forschungsvorhabens Fähigkeit zur Präsentation der Forschungsergebnisse Modul 1.5 Leistungs- Lehrformen und Lehreinheiten V S Ü Prüfungsleistung(en) punkte Prüfungen 4 PF (8 Wochen nach Ende der Lehrveranstaltung) Literaturempfehlungen Literaturhinweise orientieren sich an dem gewählten Forschungsvorhaben und erfolgen zu Beginn der Lehrveranstaltungen.

12 Masterstudiengang Soziale Arbeit Kennzahl 2.5 Praxisforschung und Theoriebildung Prof. Dr. N.N. Sommersemester 2. Semester (jährlich) Methodologie der Praxisforschung Praxisforschung zwischen Selbst- und Fremdbeobachtung Fallrekonstruktion, Handlungsforschung, Feldforschung Triangulation Wege der Theoriebildung Kenntnis der relevanten Forschungsdesigns für die Praxisforschung Fähigkeit, die empirischen Forschungsmethoden nutzen und modifizieren zu können, um adäquate Lösungsstrategien für komplexe Praxisprobleme zu entwickeln Fähigkeit, in Kooperation mit Praktikern Forschungsfragen formulieren und Lösungswege erarbeiten zu können Fähigkeit, Forschungsergebnisse erweitern und für die Theoriebildung nutzen zu können Lehrformen und Lehreinheiten V S Ü Prüfungsleistungen Prüfungen 4 PH (8 Wochen nach Ausgabe des Themas) Literaturempfehlungen Literaturhinweise erfolgen zu Beginn der Lehrveranstaltungen.

13 Masterstudiengang Soziale Arbeit Kennzahl 3.1 Sozialökonomie, Sozialpolitik, Sozialökologie Prof. Dr. Lothar Stock Sommersemester 3. Semester (jährlich) Gemeinwesenökonomie, lokale Wirtschaftskreisläufe, Komplementärwährungen Sozialpolitik im Zeichen der Globalisierung Armut/Reichtum in lokaler und globaler Perspektive Soziale Stadtentwicklung, Community Development Kenntnisse zu Ansätzen der Gemeinwesenökonomie; Fähigkeit zur Bewertung lokaler Wirtschaftskreisläufe sowie der Reichweite von Komplementärwährungen Kenntnisse zur Interdependenz von kommunaler, nationaler und europäischer Sozialpolitik; Kenntnisse zur internationalen Verflechtung sozialer Rechte Fähigkeit zur Einordnung nationalstaatlicher Armuts-/Reichtumsentwicklung in den internationalen Kontext Kenntnisse zu aktuellen Stadtentwicklungskonzepten; Fähigkeit zur Bewertung sozialer Stadtentwicklungskonzepte sowie zur Implementierung und Steuerung sozialer Stadtentwicklungsprojekte Leistungs- Lehrformen und Lehreinheiten V S Ü Prüfungsleistung(en) punkte Prüfungen 4 PH (8 Wochen nach Ausgabe des Themas) Literaturempfehlungen Karrass, A.; Schmidt, I. u. a.: Europa: lieber sozial als neoliberal. Hamburg 2004 MACD an der Hochschule München (Hg.): Für mehr Teilhabe. Gemeinwesenentwicklung, Armutsbewältigung, Selbstorganisation. Neu-Ulm 2007 MACD an der Hochschule München (Hg.): Gemeinwesenentwicklung und lokale Ökonomie. Neu-Ulm 2007 Weitere Literaturhinweise erfolgen zu Beginn der Lehrveranstaltungen.

14 Masterstudiengang Soziale Arbeit Kennzahl 3.2 Personalplanung und Personalentwicklung, Leitungskompetenzen II Prof. Dr. Rudolf Schweikart, Prof. Dr. Gesine Grande, Prof. Dr. Cornelia Kling-Kirchner u. a. Sommersemester 3. Semester (jährlich) Seminar: Personalplanung und Personalentwicklung Personalkapazitätsberechnung über Vollzeitäquivalente Kalkulation benötigter Arbeitszeitverhältnisse anhand von Rahmendienstplänen verbunden mit der Aufteilung von Vollzeitäquivalenten auf Stellen Erarbeitung von Kompetenzprofilen Anwendung von Personalauswahlwerkzeugen mit dem Schwerpunkt auf Assessment Center Kompetenzentwicklung von Stelleninhabern im Hinblick auf die Entwicklungsziele des Betriebes und die Sicherung von Employability Seminar: Leitungskompetenzen II Die unterschiedlichen Dimensionen von Leitungskompetenz Verhalten in Konfliktsituationen Techniken der Gesprächsführung, Verfahren der Mitarbeitermotivation Techniken der Selbst- und Fremdwahrnehmung Fähigkeit zur Personalkapazitätsberechnung und zum Erstellen von Rahmendienstplänen Anwendung unterschiedlicher Instrumente zur Ausarbeitung von Kompetenzprofilen Umgang mit Assessment Centern und anderen Werkzeugen zur Personalauswahl Fähigkeit zur strategischen Formulierung eines betrieblichen Personalentwicklungskonzeptes und zur Formulierung individueller Entwicklungsziele Aufbau von Leitungskompetenz Sicherer Umgang mit Konfliktsituationen, Beherrschung verschiedener Konfliktlösungsstrategien Kenntnis der Gesprächsführungskonzepte für Leitungskräfte und Fähigkeit zur situationsgerechten Anwendung, Fähigkeit zur Anwendung von Verfahren der Mitarbeitermotivation Fähigkeit zur Reflexion eigener für das Handeln als Leitungskraft relevanter normativmoralischer Grundpositionen Lehrformen und Lehreinheiten V S Ü Prüfungsleistung(en) Prüfungen PH (8 Wochen nach Ausgabe des Themas): 3/ PR (20 Minuten Vortrag, 4 Wochen Ausarbeitungszeit): 3/ Literaturempfehlungen Literaturhinweise erfolgen zu Beginn der Lehrveranstaltungen.

15 Masterstudiengang Soziale Arbeit Kennzahl 3.3 Sozialplanung, soziale Innovation, Veränderungsmanagement Prof. Dr. Bernhard Rohde Sommersemester 3. Semester (jährlich) Begriff der Planung Rechtliche Grundlagen der Sozialplanung Planungsansätze: Aufgaben-, Sozialraum-, Zielgruppenbezug Planungselemente und Planungsphasen Planungsfelder Sozialplanung als administrative Steuerungsunterstützung Sozialplanung und Stadtentwicklung Kenntnisse über Verfahrensweisen in der Sozialplanung Kenntnisse der rechtlichen Grundlagen von Sozialplanung Kenntnis relevanter Planungsschritte Kenntnis relevanter Planungsfelder in der Sozialen Arbeit Lehrformen und Lehreinheiten V S Ü Prüfungsleistung(en) Prüfungen 4 PH (8 Wochen nach Ausgabe des Themas) Literaturempfehlungen Literaturhinweise erfolgen zu Beginn der Lehrveranstaltungen.

16 Masterstudiengang Soziale Arbeit Kennzahl 3.4 Praxisprojekt II Prof. Dr. Gesine Grande, Prof. Dr. Torsten Klemm u.a. Sommersemester 3. Semester (jährlich) Qualitative und/oder quantitative Sozialarbeitsforschung anhand eines exemplarischen Untersuchungsfeldes Fähigkeit zur Konzeption und Durchführung eines eigenen Forschungsvorhabens Fähigkeit zur Präsentation der Forschungsergebnisse Modul 1.5 Leistungs- Prüfungsleistung(en) Lehrformen und Lehreinheiten V S Ü punkte Prüfungen PF (8 Wochen nach Ende der 4 Lehrveranstaltung) Literaturempfehlungen Literaturhinweise orientieren sich an dem gewählten Forschungsvorhaben und erfolgen zu Beginn der Lehrveranstaltungen.

17 Masterstudiengang Soziale Arbeit Kennzahl 3.5 Qualitätsforschung Prof. Dr. Gesine Grande Sommersemester 3. Semester (jährlich) Entwicklung der Qualitätsforschung (QM und QS in der Industrie), Qualitätsforschung im Dienstleistungsbereich (Donabedian, Cochrane, McKeown etc.), Evidence based practice Qualitätsdimensionen: Struktur, Prozess, Ergebnis Qualitätsperspektiven: Leistungserbringer, Kunden, Kostenträger etc. Qualitätsmessung: Evaluationsdesigns, quantitative und qualitative Methoden, Qualitätsindikatoren Qualitätsberichterstattung: Berichtssysteme im Gesundheitswesen, Effekte der Qualitätsberichterstattung Verständnis entwickeln für die Besonderheiten der Qualitätsmessung im Dienstleistungsbereich Differenzierte Kenntnisse über die Qualitätsdimensionen und -perspektiven Sicherer Umgang mit einem Grundinventar an qualitativen und quantitativen Methoden der Qualitätsmessung Theoretische Kenntnisse und praktische Fertigkeiten in der Planung von Wirksamkeits-/ Evaluationsstudien Befähigung zur kritischen Auseinandersetzung mit Evaluationsstudien bzw. Qualitätsforschungsprojekten in der Sozialen Arbeit Lehrformen und Lehreinheiten V S Ü Prüfungsleistung(en) Prüfungen 2 2 PH (8 Wochen nach Ausgabe des Themas) Literaturempfehlungen Verwendbarkeit Bortz, J. & Döring, N. (200). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaften. Heidelberg: Springer Weitere Literaturhinweise erfolgen zu Beginn der Lehrveranstaltungen. Nur Masterstudiengang Soziale Arbeit

18 Masterstudiengang Soziale Arbeit Kennzahl 4 Mastermodul Prof. Dr. Lothar Stock u.a. Sommersemester 4. Semester (jährlich) 30 Lehrformen und Prüfungen Literaturempfehlungen Verwendbarkeit 4.1 Masterarbeit: Bestimmt sich nach der Themenstellung der Masterarbeit 4.2 Masterseminar: Hilfestellung bei der Erstellung der Masterarbeit Findung und Eingrenzung des Forschungsvorhabens Entwicklung des Forschungsdesigns Ablauf- und Zeitplanung weitere Inhalte bestimmen sich nach den Themenstellungen der Masterarbeit 4.3 Kolloquium: Bestimmt sich nach der Themenstellung der Masterarbeit Fähigkeit zur Konzeption und Durchführung eines umfassenden Forschungsvorhabens Fähigkeit zur Präsentation der Forschungsergebnisse Fähigkeit, in einem wissenschaftlichen Gespräch in der (Fach-)Öffentlichkeit Inhalte, Methodik und Ergebnis der Masterarbeit zu erläutern sowie Fragen hierzu zu beantworten Zulassung zur Masterarbeit 4.3: Annahme der Masterarbeit, Bestehen aller Modulprüfungen 900 Stunden, davon 22,5 Std. Präsenzzeit und 877,5 Std. Erstellung der Masterarbeit einschließlich Prüfungsvorbereitung und Kolloquium Prüfungsleistung(en) Lehreinheiten V S Ü 4.1 Masterarbeit PH ( Monate nach Ausgabe des Themas): 22,5/ Kolloquium PM (20 Minuten Vortrag, 30 Minuten Diskussion): 7,5/30 Literaturhinweise erfolgen zu Beginn der Lehrveranstaltungen. Nur Masterstudiengang Soziale Arbeit 30

Studienordnung. Masterstudiengang Soziale Arbeit

Studienordnung. Masterstudiengang Soziale Arbeit Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-SAM) vom 23. Juni 2010 in der Fassung vom 28. Juni 2011 zuletzt geändert durch

Mehr

Studienordnung Masterstudiengang Soziale Arbeit

Studienordnung Masterstudiengang Soziale Arbeit Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Studienordnung Masterstudiengang Soziale Arbeit - StudO- SAM - Fassung vom 23. Juni 2010 auf der Grundlage von 13 Abs. 4, 3 SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

1. Änderungssatzung zur Prüfungsordnung. Masterstudiengang Soziale Arbeit. (1. ÄSa - PrüfO - SAM)

1. Änderungssatzung zur Prüfungsordnung. Masterstudiengang Soziale Arbeit. (1. ÄSa - PrüfO - SAM) 1. Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (1. ÄSa - PrüfO - SAM) vom 28. Juni 2011 Aufgrund von 32, 34

Mehr

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Master of Arts Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Modul 3.1 : Forschung, Entwicklung, Transfer in den Bildungswissenschaften 3 LV Credits: 9 CP schriftliche Prüfung

Mehr

Modulplan Master Soziologie. Aachen, 30.08.2009

Modulplan Master Soziologie. Aachen, 30.08.2009 Modulplan Master Soziologie Aachen, 30.08.2009 Modul 1: Soziologische Theorien (12 ECTS) Kategorie Lehrformen / Veranstaltung Erläuterung Intensivseminar Vorlesung Soziologische Theorien I (insgesamt 3

Mehr

1. Änderungssatzung zur Studienordnung. Masterstudiengang Soziale Arbeit. (1. ÄSa - StudO - SAM)

1. Änderungssatzung zur Studienordnung. Masterstudiengang Soziale Arbeit. (1. ÄSa - StudO - SAM) 1. Änderungssatzung zur Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (1. ÄSa - StudO - SAM) vom 28. Juni 2011 Aufgrund von 32, 34

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Modulkatalog für: MA Kommunikationsforschung: Politik & Gesellschaft Modultitel: Politische Kommunikation (Schwerpunkt) Modulcode SP (Vorschlag des

Modulkatalog für: MA Kommunikationsforschung: Politik & Gesellschaft Modultitel: Politische Kommunikation (Schwerpunkt) Modulcode SP (Vorschlag des Modultitel: Politische Kommunikation (Schwerpunkt) Modulcode: SP Dauer (in Semestern): 3 Leistungspunkte: 36 Arbeitsaufwand: 1080 Stunden Inhalte: Politische Kommunikation (sowohl Mikro-, Meso- als auch

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Musikpädagogik Studiensemester

Mehr

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.)

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modul M1: Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten TWS 4 Kontaktstudium 50 Selbststudium 75 Trimester 1 Workload 125 ECTS Vorlesung mit Übung

Mehr

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule)

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Aus dem Lehrangebot der Friedens- und Konfliktforschung können Studierende anderer Masterstudiengänge folgende

Mehr

Kompetenzprofil des Bachelor-Studiums der HSA FHNW

Kompetenzprofil des Bachelor-Studiums der HSA FHNW Kompetenzprofil des Bachelor-Studiums der HSA FHNW Ausdifferenzierung und Operationalisierung Inhalt I. Kompetenzprofil der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW (Bachelor, Master, PhD)... 2 II: Ausdifferenzierung

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Kompetenzprofil der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW: Stufe Master

Kompetenzprofil der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW: Stufe Master Kompetenzprofil der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW: Stufe Master Allgemeine Qualifikationsdeskriptoren in Anlehnung an die "Dublin Descriptors" auf Stufe Master Wissen und Verstehen: MA-Level-Abschlüsse

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

15. Juni 2007. 1 Präambel

15. Juni 2007. 1 Präambel 15. Juni 2007 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Pädagogik der frühen vorläufige Version; endgültige Publikation im

Mehr

Organisation und Führung mit Übungen 1

Organisation und Führung mit Übungen 1 Organisation und Führung mit Übungen 1 Fachschule für Weiterbildung in der Pflege in Teilzeitform mit Zusatzqualifikation Fachhochschulreife Organisation und Führung mit Übungen Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt

Mehr

Master of Science in Psychologie Universität Ulm

Master of Science in Psychologie Universität Ulm Master of Science in Psychologie Universität Ulm Psychologie in Ulm Zentrales Merkmal des Ulmer Psychologiestudiengangs ist seine starke Forschungsorientierung in allen Phasen des Studiums. Für den Masterstudiengang

Mehr

Module der Weiterbildung Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung gem. AVPflewoqG. Themenbereich / Inhalt

Module der Weiterbildung Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung gem. AVPflewoqG. Themenbereich / Inhalt Module der Weiterbildung Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung gem. AVPflewoqG Themenbereich / Inhalt Stunden Modul A: Gerontopsychiatrische Betreuungsqualifikation 216 Std. A 1: Medizinisch-pflegerische

Mehr

Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung. Zielsetzung und Profil 3.

Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung. Zielsetzung und Profil 3. Universität Augsburg Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung Modulhandbuch Inhalt Beteiligte Lehrstühle und Professuren 2 Zielsetzung und Profil 3 Modulstruktur

Mehr

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Joachim F.W. Müller Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Rainer Hampp Verlag München und Mering

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 02: Sozialmanagement - Führung - Organisation - Finanzierung Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Gabriele Moos Gültigkeit: WS 2008/2009

Mehr

Modul SWS CP Lehrveranstaltungen zum jeweiligen Thema Studienleistung Bemerkung

Modul SWS CP Lehrveranstaltungen zum jeweiligen Thema Studienleistung Bemerkung Änderungen im Master Integrative Sozialwissenschaft Anhang 1: Modulübersicht Überblick Orientierungsmodule Modul SWS CP Lehrveranstaltungen zum jeweiligen Thema Studienleistung Bemerkung Orientierungsmodul

Mehr

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements SME-Management & Entrepreneurship (Wahlpflichtmodul 1) Modul: Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements Prof. Dr. Dirk Ludewig, Prof. Dr. Susann Pochop

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 01: Theorie und Empirie der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Winkelhake Studiengang: Master (M.A.)

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Masterstudiengänge Business Management International Business and Management Management im Gesundheitswesen Management in Nonprofit-Organisationen

Mehr

Modulhandbuch. Sozialmanagement. Evangelische Hochschule Dresden. Postgradualer Masterstudiengang. (Master of Business Administration)

Modulhandbuch. Sozialmanagement. Evangelische Hochschule Dresden. Postgradualer Masterstudiengang. (Master of Business Administration) Modulhandbuch (Stand 6. November 2013) Postgradualer Masterstudiengang Sozialmanagement (Master of Business Administration) Evangelische Hochschule Dresden MODULÜBERSICHT UND STUDIENVERLAUFSPLAN MBA SOZIALMANAGEMENT

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Modulhandbuch. Master of Arts - Englische Linguistik - ab WS05/06

Modulhandbuch. Master of Arts - Englische Linguistik - ab WS05/06 Modulhandbuch Master of Arts - Englische Linguistik - ab WS05/06 gültig ab Wintersemester 2005/2006 Inhaltsverzeichnis Module M31: Kernmodul Englische Sprachwissenschaft: Issues in Advanced Linguistics

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr.

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr. Hochschule Augsburg University of Applied Sciences Augsburg Fakultät für Wirtschaft Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr.

Mehr

Master Soziale Arbeit Fach Soziale Arbeit an der Universität Vechta

Master Soziale Arbeit Fach Soziale Arbeit an der Universität Vechta Master Fach an der Universität Vechta Informationsveranstaltung Prof. in Dr. Nina Oelkers Promotionsstudium MA G MA SA BAJ BA G BA DLM BA SA BA CS Fächerkombination EW und SW EM, PY, ÖK, ET, PR MA G Promotionsstudium

Mehr

Name und Art des Moduls : Grundlagen der Sozialpsychologie, Basismodul Veranstaltungstypen: Vorlesungen, Übung

Name und Art des Moduls : Grundlagen der Sozialpsychologie, Basismodul Veranstaltungstypen: Vorlesungen, Übung Die folgende Liste enthält alle Module des Studienfachs Sozialpsychologie für den BA/MA Studiengang Sopsy-B Studiengang: BA-Fächer, Soziologie, Politikwiss. Name und Art des Moduls : Grundlagen der Sozialpsychologie,

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015

AMTSBLATT. der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Jahrgang: 2015 Nummer: 2 Datum: 3. Februar 2015 AMTSBLATT der Jahrgang: 015 Nummer: Datum: 3. Februar 015 Inhalt: Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Personal und Arbeit an der Hochschule für Angewandte

Mehr

Studien- und Prüfungsleistungen

Studien- und Prüfungsleistungen Bezeichnung : Intensivmodul Anbietende(s) Institut(e): Osteuropäische Geschichte, Südasien-Institut: Abt. Geschichte Südasiens, Hochschule für Jüdische Studien, Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar

Mehr

04.03.2011. Modulhandbuch Master-Studiengang Kommunikationswissenschaft

04.03.2011. Modulhandbuch Master-Studiengang Kommunikationswissenschaft 04.03.2011 Modulhandbuch Master-Studiengang Kommunikationswissenschaft Modul 1 Fortgeschrittene empirische Methoden 13 390 1 Vertiefung der empirischen Methodenkenntnisse zu qualitativen und quantitativen

Mehr

Modulbezeichnung Systemisches Human Resources Management I (SHRM I)

Modulbezeichnung Systemisches Human Resources Management I (SHRM I) Modulbeschreibung Code VI.2.1 Modulbezeichnung Systemisches Human Resources Management I (SHRM I) Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden werden in die wesentlichen

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik

Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik Begrüßung 1. Ziele der Pädagogik 2. Überblick der Module 2.1 Gemeinschaftsschule 2.2

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

2. Semester SWS CP MP M 1: Aktuelle Entwicklungen und Forschungen in frühpäd. Institutionen 2 3 M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung:

2. Semester SWS CP MP M 1: Aktuelle Entwicklungen und Forschungen in frühpäd. Institutionen 2 3 M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung: 1 Anlage 2 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Erkenntnistheoretische und geschichtliche Grundlagen 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

Dauer: Minimaldauer 1 Semester. Modulnummer: BPER. Semester: -- Modultyp: Pflicht. Regulär angeboten im: WS, SS. Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Dauer: Minimaldauer 1 Semester. Modulnummer: BPER. Semester: -- Modultyp: Pflicht. Regulär angeboten im: WS, SS. Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BPER Personalwesen Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen: keine

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Aufbau & Inhalte Fernstudiengang Wirtschaftspsychologie Abschluss Master of Arts (120 ECTS)

Aufbau & Inhalte Fernstudiengang Wirtschaftspsychologie Abschluss Master of Arts (120 ECTS) Aufbau & Inhalte Fernstudiengang Wirtschaftspsychologie Abschluss Master of Arts (120 ECTS) 6 Semester Sem. 1-5 6 Personalauswahl Betriebl. Gesundheitsmanagement Konfliktmanagement Führung Instrumente

Mehr

Anmerkungen: Eine Verbindung mit dem Professionalisierungspraktikum ist möglich. Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit

Anmerkungen: Eine Verbindung mit dem Professionalisierungspraktikum ist möglich. Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit Modul-Titel Interkultureller Bildung in erziehungswissenschaftlicher Perspektive Modulverantwortliche/r: Denner Modulkürzel: IBM-1 CP:

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWPM-01 Human Resource Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

Pass Professionell Authentisch- Systemisch - Souverän

Pass Professionell Authentisch- Systemisch - Souverän Pass Professionell Authentisch- Systemisch - Souverän Trägerübergreifende Qualifizierung für Leitungskräfte in der Gemeinwohlorientierten Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen 14. August 2015 Entstehungsgeschichte

Mehr

Modulhandbuch Pädagogische Psychologie

Modulhandbuch Pädagogische Psychologie Fächerübergreifender Bachelorstudiengang Pflichtmodul, wenn Schwerpunkt Schule Modulverantwortliche/r Dauer des Fortsetzung nächste Seite Grundwissen Modul Code/Nr. Erziehungswissenschaft/Psychologie A.2.1

Mehr

Teil I Die Arbeits- und Organisationspsychologie als angewandte Wissenschaft. 1 Herausforderungen der Arbeits- und Organisationspsychologie

Teil I Die Arbeits- und Organisationspsychologie als angewandte Wissenschaft. 1 Herausforderungen der Arbeits- und Organisationspsychologie Inhalt Vorwort V Teil I Die Arbeits- und Organisationspsychologie als angewandte Wissenschaft 1 Herausforderungen der Arbeits- und Organisationspsychologie 3 1.1 Definition und Abgrenzung der Arbeits-

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Studienordnung Kommunikations- und Medienwissenschaft Inhaltsübersicht

Studienordnung Kommunikations- und Medienwissenschaft Inhaltsübersicht Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom xx.xx.20xx

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Einführung zum thematischen Schwerpunkt

Einführung zum thematischen Schwerpunkt Management-Grundlagen für InformationsspezialistInnen Einführung zum thematischen Schwerpunkt (Stand: April 2005) Ziele und Arbeitsformen 1 Inhalte 2 Themen im Schwerpunkt (und dazu gehörige interne Skripte):

Mehr

Modulverzeichnis Bachelorstudiengang Soziale Arbeit in Humandiensten (BA SAH) (ab WS 09/10)

Modulverzeichnis Bachelorstudiengang Soziale Arbeit in Humandiensten (BA SAH) (ab WS 09/10) Modulverzeichnis Bachelorstudiengang Soziale Arbeit in Humandiensten (BA SAH) (ab WS 09/10) = Credit Points P = Pflichtmodul WP = Wahlpflichtmodul W = Wahlmodul Empirie / Methodik (20 ) EM-1 Propädeutica

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Krankenhäuser brauchen eine. integrierte Personalentwicklung

Krankenhäuser brauchen eine. integrierte Personalentwicklung Karlheinz Jung Krankenhäuser brauchen eine integrierte Personalentwicklung Drey-Verlag Gutach Inhaltsverzeichnis VORWORT 9 0 EINFÜHRUNG 15 0.1 ZIELE DES FORSCHUNGSPROJEKTS 16 0.2 HYPOTHESEN ZUM UNTERSUCHUNGSFELD

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

ZIELE, INHALTE, METHODEN UND ABLAUFSCHRITTE

ZIELE, INHALTE, METHODEN UND ABLAUFSCHRITTE Qualitätsentwicklung in Wohnstätten mit dem Instrument LEWO II Qualifizierung von ModeratorInnen ZIELE, INHALTE, METHODEN UND ABLAUFSCHRITTE der 3. LEWO-Moderatorenschulung 2003/2004 1 KONZEPTION DER MODERATORINNENSCHULUNG

Mehr

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit. Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit. Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1 Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Vertiefungsfaches Personal und Arbeit Prof. Dr. Hans-Gerd Ridder Seite 1 Wer sollte Personal und Arbeit studieren? Führungspositionen: Zukünftige Führungskräfte

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Promotionsvorhaben Nora Harnack Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing

Promotionsvorhaben Nora Harnack Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung MAGISTERARBEIT Ausgangssituation Seit den 1970er Jahren

Mehr

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Modulhandbuch, Master NDL, LUH, Stand: 04.04.2014 1 Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Das Lehrangebot gliedert sich in die folgenden Module, die bezüglich fachwissenschaftlicher

Mehr

Modul Serviceinformation/Trainingskonzeption

Modul Serviceinformation/Trainingskonzeption WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Serviceinformation/ SMB 6 Modulprüfung: PL = 1 K (50%), 1 E (50%) 6 ECTS Veranstaltungen: Vorlesung, Vorlesung Modulverantwortlicher: Prof. Leuendorf Stand: 01.03.2013 Wissen

Mehr

Voraussetzung für die Teilnahme: Bestehen der Aufnahmeprüfung für den weiterbildenden Masterstudiengang Rhythmik-Elementare Musikpädagogik.

Voraussetzung für die Teilnahme: Bestehen der Aufnahmeprüfung für den weiterbildenden Masterstudiengang Rhythmik-Elementare Musikpädagogik. Theorie der Rhythmik/Elementaren Musikpädagogik (EMP) Modulcode: T (MA REMP) Die Studierenden besitzen grundlegende Kenntnisse im Bereich der Geschichte und Theorie der Rhythmik bzw. der EMP. Sie erhalten

Mehr

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf Fassung 17. 5. 2005 Aufgrund des 2

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

2. Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang

2. Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang 2. Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Management in Nonprofit-Organisationen Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften am 14.05.2014, genehmigt

Mehr

Abschlussarbeiten am MIS

Abschlussarbeiten am MIS Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Juniorprofessur für Management-Informationssysteme und Methoden Abschlussarbeiten am MIS Allgemeine Informationen Prof. Dr. Johann Kranz Juniorprofessur für Management-Informationssysteme

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Modulbeschreibung: Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Kernfach) (Stand: März 2013)

Modulbeschreibung: Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Kernfach) (Stand: März 2013) Modulbeschreibung: Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Kernfach) (Stand: März 2013) Modul 1: Einführung und methodische Grundlagen 420 h 14 LP 1./2. Semester 2 Semester a) Vorlesung: Einführung in die

Mehr

BWL-Spezialisierung: Strategisches Dienstleistungsmanagement

BWL-Spezialisierung: Strategisches Dienstleistungsmanagement BWL-Spezialisierung: Strategisches Dienstleistungsmanagement Professur: Schertler Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Strategisches Dienstleistungsmanagement gehört zum Kernbereich

Mehr

BWL-Spezialisierung: International Management

BWL-Spezialisierung: International Management BWL-Spezialisierung: International Management Professuren: Swoboda und Haunschild Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung International Management ist ein Spezialisierungsmöglichkeit

Mehr

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5 1.Semester Mathematik 4 5 Ökonomische und medizinische Rahmenbedingungen 8 10 Einführung in die Gesundheits- und Sozialpolitik 2 Einführung in die Medizin für Ökonomen 2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05.

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05. Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XI/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26. August 2010 Bestätigt

Mehr

Kompetenz-Erwartungen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern an Absolventinnen und Absolventen der Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Kompetenz-Erwartungen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern an Absolventinnen und Absolventen der Sozialwissenschaftlichen Fakultät Kompetenz-Erwartungen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern an Absolventinnen und Absolventen der Sozialwissenschaftlichen Fakultät Exploratives Forschungsprojekt zur Identifikation von Qualifikations-und

Mehr

(1) Der Masterstudiengang Management und Führungskompetenz umfasst 90 ECTS-Punkte.

(1) Der Masterstudiengang Management und Führungskompetenz umfasst 90 ECTS-Punkte. Stand 8.0.05 Studien- und Prüfungsordnung Besonderer Teil 3 Masterstudiengang Management und Führungskompetenz (MFM) Aufgrund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs., Gesetz über die Hochschulen in Baden-Württemberg

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

27 Master-Studiengang Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL

27 Master-Studiengang Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL Seite 134 von 300 Bachelor-Arbeit 0 12 Masterarbeit 0 20 Summe der Semesterwochenstunden 181 SW Summe der Credits 300 CP 27 Master-Studiengang

Mehr

TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG

TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG Certificate of Advanced Studies (CAS) - 2015 Kompetenzerwerb für professionelles Team- und Projektmanagement in Dienstleistungsunternehmen Konzept Was macht eine gute

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Betriebswirtschaft

Mehr

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena 1. Kongress APN & ANP 27./ 28. Mai Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena Henrike Köber Pflegedienstleitung eines ambulanten Pflegedienstes Studentin im Masterstudiengang Gliederung

Mehr

Herausforderungen und Lösungsstrategien

Herausforderungen und Lösungsstrategien Herausforderungen und Lösungsstrategien Challenges and Solution Strategies Fakultät / Institut: Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Modul 22000382 (Version 4.0) vom 10.08.201 Modulkennung 22000382 Kurzbeschreibung

Mehr

- 1 - Modulhandbuch M.A. Archäologie des Mittelalters

- 1 - Modulhandbuch M.A. Archäologie des Mittelalters - 1 - Modulhandbuch M.A. Archäologie des Mittelalters Modul 5 Exkursion Pflicht LPs Selbststudium/Kontaktzeit 2. 6 LP 180 h 135 h / 45 h Modul-Einheiten 5-1 Vorbereitung einer Exkursion 5-2 Exkursion Auseinandersetzung

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik)

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik) Modulhandbuch für den Teilstudiengang Englisch (Anglistik/Amerikanistik) im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Überarbeitete Fassung vom 3.05.09 Studiengang: Modultitel:

Mehr

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR 1. Wesen und Ziel der Masterarbeit Im Master Management & Business Development erlangen die

Mehr

TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG

TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG TEAMMANAGEMENT UND PROJEKTLEITUNG Certificate of Advanced Studies (CAS) Kompetenzerwerb für professionelles Team- und Projektmanagement in Dienstleistungsunternehmen wb.gesundheit@hevs.ch Konzept Was macht

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G für das Fach. Psychologie. (Nebenfach) mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (M.A.)

S T U D I E N O R D N U N G für das Fach. Psychologie. (Nebenfach) mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (M.A.) 1 S T U D I E N O R D N U N G für das Fach Psychologie (Nebenfach) mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (M.A.) an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 13. Februar 2001 Aufgrund des 2

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr