Benutzerhandbuch. Version vom Copyright SOFT GmbH, Worbstrasse 14, CH-3067 Boll. Tel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Benutzerhandbuch. Version vom 3.6.2009. Copyright SOFT GmbH, Worbstrasse 14, CH-3067 Boll. www.a-office.ch Tel +41 31 832 02 01"

Transkript

1 Benutzerhandbuch Version vom Copyright SOFT GmbH, Worbstrasse 14, CH-3067 Boll Tel

2 Inhalt Voraussetzungen...3 Download und Installation...3 Start des Programmes...5 a-office kennen lernen...6 Support...6 Mitarbeiterliste importieren...7 Daten in Excel vorbereiten...7 Import der Adressen...7 Adressen zur Mitarbeiterliste übertragen...9 Mitarbeiter-Daten bearbeiten...10 Lizenz einlesen...11 Anmeldung als TimeBoard, Benutzeroberfläche für Zeiterfassung...12 Arbeitszeit starten oder beenden...13 Arbeitszeit-Details:...14 Anschluss eines RFID-Lesers (Identifikation mit Badge statt Passwort)...15 Erstellung von Auswertungen, Monatsabrechnung...16 Anmeldung und Aufruf des Auswertebereiches...16 Grundeinstellungen Allgemein...18 Grundeinstellungen Mitarbeiter...21 Mitarbeiterdaten bearbeiten...23 Daten aktualisieren...24 Monatsabrechnung erstellen...25 Seite 2

3 Voraussetzungen Stellen Sie die Hardware bereit. Sie benötigen einen Windows-Computer mit Windows XP SP3 oder höher einen Internetanschluss zum Download des Setup und für allfälligen Support MS-Excel für die Vorerfassung der Mitarbeiterdaten Einen a-office Distribution-Code, welchen Sie telefonisch oder per Mail bestellen können. Sie können die komplette Inbetriebnahme ohne Distributionscode machen, aber nach 20 Tagen können Sie die Anwendung nicht mehr starten. Download und Installation Laden Sie den a-office Setup über folgende Internetadresse herunter: Speichern Sie die Datei an einem geeigneten Ort. Z.B Desktop oder Eigene Dateien. Seite 3

4 Mit einem Doppelklick auf der heruntergeladenen Datei wird der Setup gestartet. Folgen Sie der Installation. Der Standard-Installationspfad ist C:\Programme\a-office. Unter Windows Vista wird die Installation in einen Ordner mit Schreibrechten für den Benutzer empfohlen. Seite 4

5 Start des Programmes Im Starmenu erhalten Sie eine neue Position a-office Starten Sie a-office mit Kontoname Admin und Passwort ao Diese Daten können später geändert werden. a-office wird nun geöffnet und Sie sehen die Administrations-Oberfläche vor sich: Seite 5

6 a-office kennen lernen Bevor sie sich intensiver mit der Zeiterfassung beschäftigen sollten Sie sich etwas mit der allgemeinen Bedienung von a-office auseinandersetzen. Genaue Informationen dazu finden Sie in der Hilfe: 1. Aufruf der Hilfe 2. Navigation in der Hilfe 3. Sie können einzelne Seiten oder ganze Kapitel ausdrucken 4. Zu einem Thema existieren möglicherweise mehrere Seiten. Hier können Sie blättern. Support Wenn Sie mit a-office nicht von Anfang an zu recht kommen, scheuen Sie sich nicht unsern Support anzufordern. Oft fehlt nur eine kleine Detail-Information. Via Internet können wir auf Ihren Bildschirm sehen und Sie so telefonisch sehr effizient unterstützen. Telefon ohne Supportvertrag (3.15 / Min) mit Software-Miete, Supportvertrag oder gegen Rechnung Seite 6

7 Mitarbeiterliste importieren Daten in Excel vorbereiten Benutzerhandbuch a-office TimeBoard Öffnen Sie im a-office Startmenu unter Vorlagen die Excel-Vorlage für Adressimport In dieser Vorlage können Sie die Mitarbeiterdaten mit Adressen vorerfassen. Dies erleichtert die spätere Einführung der Mitarbeiter Natürlich können Sie Adressen und Mitarbeiter auch ohne Excel direkt in a-office erfassen. Oft liegen diese Informationen schon irgendwo vor. So können Sie diese nur noch entsprechend umformatieren und zu a-office übernehmen. Import der Adressen Wechseln Sie in a-office zur Adressverwaltung. Hier sehen Sie einige Testadressen, welche Sie später löschen können. Öffnen Sie im Menu Extras Schnittstelle Excel Adressen importieren Seite 7

8 Wählen Sie die zu importierende Excel-Datei: Im nachfolgenden Fenster können Sie die Feldzuordnung prüfen. Entfernen Sie den Pfeil bei der Adress-Nr., dann werden die internen Adressnummern von a-office verwendet: Automatische Eingabeoptionen muss markiert sein. Nach dem Import können Sie überflüssige Zeilen löschen: Zuerst markieren, links von der Adress-Nr. Dann über das Menu Adressen Alle markierten Adressen löschen Seite 8

9 Adressen zur Mitarbeiterliste übertragen Nun können Sie die importierten Daten zur Mitarbeiterliste übertragen. Stellen Sie sicher, dass nur die zu übertragenden Adressen sichtbar sind. Sie können bei der Übertragung direkt eine Abteilung zuordnen, dann dürfen nur Mitarbeiter der gleichen Abteilung sichtbar sein. (Rufen Sie über das Fragezeichen rechts oben die a-office Hilfe auf, hier können Sie sich über Grundfunktionen Suchen und Ausschliessen von Daten oder anderes informieren) Mit dem Menupunkt Extras Adressen zu Mitarbeiterliste senden können Sie nun die aktuelle Adresse oder alle aufgerufenen Adressen zur Mitarbeiterliste senden. Die Abteilungsbezeichnung wird den übertragenen Adressen zugeordnet und ist auch in der Adressliste nach dem Übertrag ganz rechts sichtbar. Die Mitarbeiterdaten können direkt aus der Adressliste mit der rechten Maustaste auf der Adress- Nr. mit dem Punkt Mitarbeiterdaten bearbeiten aufgerufen werden. Die vollständige Mitarbeiterliste kann über die Navigation (Start-Parameter-Allgemein-Mitarbeiter) aufgerufen werden Seite 9

10 Mitarbeiter-Daten bearbeiten 1. Name und Vorname 2. Abteilung, ist wichtig für Sortierung auf TimeBoard (Anwesenheit) und bei Auswertungen (Ferienliste) 3. Stellenprozente: Die monatliche Sollarbeitszeit wird auf Grund der Stellenprozente für jeden Mitarbeiter individuell gerechnet. 4. Aktiv: nur wenn ein Mitarbeiter auf Aktiv gesetzt ist erscheint er in der Mitarbeiterliste auf dem TimeBoard. Aktive Mitarbeiter werden in der Liste mit grüner Schrift angezeigt. 5. Das Passwort (4-Stelliger Code) wird automatisch generiert, kann aber überschrieben werden (sollte immer 4-stellig bleiben, nur Zahlen zulässig) Mit dem Druck-Icon kann das Passwort für den Mitarbeiter gedruckt werden. 6. Anmeldung TimeBoard: Ein besonderer Mitarbeiter wird für den Betrieb des TimeBoards benötigt. Bei mehreren Boards im gleichen System wird für jedes Board ein separater Mitarbeiter benötigt. Bei Auslieferung ist bereits ein TimeBoard-Mitarbeiter eröffnet. Bei normalen Mitarbeiten ist dieses Feld nicht markiert. 7. Maschine: Wird nur benötigt im Zusammenhang mit der Auftragszeiterfassung. 8. Mobile Leistungserfassung: Ein Mitarbeiter kann für die Mobile Leistungserfassung freigeschaltet werden. Dies setzt allerdings den Erwerb des entsprechenden Moduls voraus. 9. Breites Display: Je nach Mobilgerät (Breite des Displays) kann ein Mitarbeiter auf einem breiteren oder schmaleren Portal aufgeschaltet werden. Dieser Punkt ist nur bei Mobiler Leistungserfassung von Bedeutung. Detaillierte Hilfe zu Verwaltung der Mitarbeiter finden Sie in der a-office Hilfe Seite 10

11 Lizenz einlesen Die Installation von a-office erfolgt mit einer Testlizenz, welche bis 20 Tage nach der Installation gültig ist. Die a-office Distributionslizenz ist eine maschinenlesbare Textsequenz, die vom Hersteller zur Verfügung gestellt wird. In der Lizenz sind die freigeschalteten Module, die Anzahl Benutzer, Serien-Nummer und der Name des Lizenznehmers enthalten. Nach dem Einlesen der Lizenz sind diese Informationen im Lizenzbereich sichtbar. Gehen Sie zum Einlesen der Lizenz wie folgt vor: 1. Bestellen Sie die gewünschten Lizenzen, lassen Sie sich dazu von unsern Support oder Verkaufs-Mitarbeitern beraten. 2. Sie erhalten die Distributionslizenz per als Text-Datei. Diese Datei speichern Sie am Besten bei den a-office Daten. Eine Kopie wird sinnvoller weise an einem sicheren Ort beim Systemverantwortlichen abgelegt. Wenn sie die die Textdatei öffnen sehen Sie die Lizenz in dieser Form: ************************************* a-office - Distributions-Lizenz ************************************* für Demoville GmbH. Erstellt am SOFT GmbH Kopieren Sie die nachfolgenden Lizenzdaten (mit Ctrl+C) in die Windows Zwischenablage und setzen Sie diese im a-office Lizenzfenster ein Ab hier kopieren (Ctrl+C) ***+++***+++***+++***+++***+++ %UöQ 7U.6NHWY(?A6.. EP. CV.OJ.(2?öR83U%P 833BCPPAP TIBOUXHAUäX28AB4ADBP T öjm*2w,ea++?tndeir 5MX3)A5KD(UP225IZ5%, E )V.EGü1J4F4,1*U+6J JS6Q(K0%84J0*J.öü.MU,BJ F ***+++***+++***+++***+++***+++ Bis hier kopieren Kopieren Sie die Distributionslizenz in die Windows Zwischenablage (Ctrl + C) 3. Öffnen Sie den Lizenzbereich für die Eingabe der Lizenz. Über Start-Wartung-Lizenzkey erfassen : Seite 11

12 Im nachfolgenden Fenster können Sie die Lizenz, welche Sie zuvor in die Zwischenablage kopiert haben einfügen (Ctrl + V oder rechte Maustaste) Mit Weiter wird der Code verarbeitet, mit Laden wird eine früher erfasste Lizenz geladen, was nur bei einem Update der Lösung sinnvoll ist. 4. Anschliessend erhalten Sie eine Information, ob der Prozess richtig abgelaufen ist. Nach dem Einlesen wird a-office beendet. Beim nächsten Start sind die neuen Lizenzinformationen verfügbar. Anmeldung als TimeBoard, Benutzeroberfläche für Zeiterfassung Wenn Sie a-office als TimeBoard-Benutzer öffnen, sind die Administrationswerkzeuge nicht verfügbar. Stattdessen erscheint die Oberfläche für Zeiterfassung mit Übersicht der anwesenden Mitarbeiter, resp. dem Anmeldefenster für Zeiterfassung. Bei Neuinstallation ist folgender Benutzer als TimeBoard-Benutzer definiert: TimeBoard01: Anmeldung mit tb1 Passwort ao Anschliessend wird a-office geöffnet und zeigt statt der Administrations-Oberfläche eine Mitarbeiter-Übersicht: Seite 12

13 Arbeitszeit starten oder beenden Benutzerhandbuch a-office TimeBoard Um die Zeiterfassung zu starten oder zu beenden muss sich der Mitarbeiter ausweisen. Bei einem Minimalsystem (ohne RFID-Badge) wird dies mit Hilfe eines Passwortes gemacht. 1. Der Mitarbeiter klickt auf die Mitarbeiter-Nr. um den Anmelde-Dialog zu öffnen. 2. Im Anmeldefenster tippt er sein Passwort ein. (Mit Touch-Screen kann dies direkt auf dem Bildschirm erfolgen) Anschliessend Klick auf die Taste Anmelden 3. Der Mitarbeiter sieht seine bereits erfassten Zeiten (1) des aktuellen Tages und kann die Arbeitszeit starten oder beenden. Er kann sich auch abmelden ohne den Zustand zu ändern. Mit den grossen Tasten (2) kann die Zeit gestartet oder beendet werden, anschliessend wird der Mitarbeiter innerhalb von 2 Sekunden automatisch abgemeldet. Mit der kleinen Taste Start (3) wird die Arbeitszeit gestartet, der Mitarbeiter bleibt aber angemeldet. Dies ist sinnvoll, wenn der Mitarbeiter seine persönlichen Zeitsaldi (im Register Arbeitszeit) ansehen will. Im Zusammenhang mit der Option Auftragszeiterfassung kann der Mitarbeiter anschliessend auch einen Kundenauftrag eröffnen oder beenden. Seite 13

14 Arbeitszeit-Details: Im Register Arbeitszeit kann der Mitarbeiter Details zur Arbeitszeit anzeigen und teilweise auch selber bearbeiten (je nach Zuständigkeiten in einem Betrieb) 1. Beim Wechsel zur Maske Arbeitszeit wird immer der aktuelle Tag angezeigt. Es ist allerdings möglich einige Tage zurück oder vorwärts zu wechseln. Dies ermöglicht die Anzeige und allenfalls auch Anpassung von Zeitdaten. 2. Details zu Arbeitsbeginn und Arbeitsende. Die Art (2a) definiert ob es sich um normale Arbeitszeit, Externe Arbeiten, Ferien, Krankheit handelt. Diese Daten können je nach Konzept vom Mitarbeiter selber bearbeitet werden. 3. Übersicht über Saldi für Arbeitszeit, Ferien, Feiertage. 4. Bildschirm-Tastatur zur Eingabe von Daten. Diese kann ein- oder ausgeblendet werden (4a). 5. Rapporte aus der Auftragszeiterfassung (sofern vorhanden) werden hier eingeblendet. 6. Mit einem Klick kann der Mitarbeiter den Vergleich zwischen Arbeitszeit und Auftragszeit anzeigen lassen. Bei zu grosser Differenz stimmt etwas mit der Rapportierung oder der Arbeitszeit nicht. 7. Der Mitarbeiter kann hier Erklärungen zur Zeiterfassung angeben. Seite 14

15 8. Die persönliche Monatsauswertung kann hier direkt auf den Bildschirm geholt werden. Mit der Taste Fortfahren wird die Anzeige beendet. Anschluss eines RFID-Lesers (Identifikation mit Badge statt Passwort) Über einen USB-Anschluss kann ein RF-ID-Leser angeschlossen werden. Dies ermöglicht es die Identifikation des Mitarbeiters auch bei grossen Betrieben auf einfache Weise zu gestalten. Statt sich über den Passwort-Dialog anzumelden hält der Mitarbeiter seinen Badge auf den Leser. Der Mitarbeiter kann nun in der bereits beschriebenen Oberfläche seine Arbeitszeit starten, beenden oder sich Details zur Zeiterfassung anzeigen lassen. Seite 15

16 Erstellung von Auswertungen, Monatsabrechnung Die Erstellung von Auswertungen ist mit Ausnahme der persönlichen Monatsauswertung nur im Administrationsmodus möglich. Anmeldung und Aufruf des Auswertebereiches Starten Sie a-office und melden Sie sich an unter Konto: Admin Passwort: ao Wechseln Sie zu Zeitmanagement Arbeitszeiterfassung In der Auswahl können Sie die Daten (1) wählen die sie auswerten wollen. Wenn Sie keinen bestimmten Mitarbeiter wählen werden alle Mitarbeiter angezeigt. Suchen Sie die Daten mit der Lupe (2) a-office wechselt nun zur Monatsansicht: Pro Zeile sind die Monatzeitdaten eines Mitarbeiters zusammengefasst. Seite 16

17 Klicken Sie zuerst auf die gewünschte Monatszeile und rufen Sie die Details eines Mitarbeiters mit dem Drucksymbol auf (1) Diese Übersicht zeigt alle Details und die Saldi des aktuellen Monats. Seite 17

18 Grundeinstellungen Allgemein Benutzerhandbuch a-office TimeBoard Bevor Sie das System zum produktiven Betrieb freigeben, müssen Sie die Grundeinstellungen entsprechend Ihrem Betrieb erfassen. Gehen Sie wie folgt vor: Wählen Sie das Menu Extras Optionen 1. Fenstersteuerung (nicht ändern) 2. Arbeits- und Ferien-Zeit 3. Blockzeiten Wählen Sie das Menu Extras Jahres-Basisdaten 1. Anzahl Arbeitstage / Kompensationstage (z.b. Brücke nach Auffahrt, Weihnachten) 2. Die tägliche Kompensationszeit wird von a-office berechnet 3. Sollzeit = Vertragliche Arbeitszeit + Kompensationszeit 4. Feriengutschrift bei Pensum von 100% 5. Infos die auf der Monatabrechnung erscheinen Seite 18

19 Wählen Sie das Menu Extras Vorgaben Monate In diesem Bereich wird die monatliche Arbeitszeit berechnet. 1. Jede Zeile in der Liste entspricht einem Monat des entsprechenden Jahres. Ein Klick auf die Monats- oder Jahreszahl öffnet die Details zum Monat Die Ziffern geben an, welche Tage als Samstag, Sonntag oder Feiertage hinterlegt sind Details zum Monat: 1. Die Tages-Arbeitszeit wird aus den Jahresvorgaben kopiert. 2. Zu leistende Arbeitszeit, am Wochende 0, sonst 100%. Kann vor Feiertagen auf einen beliebigen Zwischenwert gestellt werden. 3. Die Monatsarbeitszeit wird aus (1) und (2) berechnet 4. gesetzliche Feiertage werden automatisch berechnet. Diese Daten können beliebig geändert oder erweitert werden 5. Monat wechseln 6. Neuen Monat erstellen 7. Feiertage und Arbeitszeit zurückstellen Seite 19

20 Wählen Sie das Menu Extras Arbeitszeit-Kategorien Die Arbeitszeit wird immer einer Kategorie zugeordnet. Folgende Kategorien sind vordefiniert. Sie sollen nur in wichtigen Fällen geändert werden, da die Zuordnung auch Einfluss auf die Darstellung auf den Formularen hat: 1. Arbeitszeit 2. Externe Arbeitszeit 3. Ausbildung 4. Bezahlte Abwesenheit 5. Krankheit 6. Ferien für Stundenlöhner 7. Ferien bezahlt 8. Frei / Kompensation 1. Code zur Auswahl 2. Bezeichnung (Fremdsprachen nur in entsprechender Umgebung nötig) 3. Markierung entfernen, wenn eine Kategorie nicht als Arbeitszeit zählt. Kategorie 6 und 8 zählen nicht als Arbeitszeit, werden aber aus Gründen der Übersicht mitgeführt Seite 20

21 Grundeinstellungen Mitarbeiter Benutzerhandbuch a-office TimeBoard Für jeden Benutzer muss vor der Inbetriebnahme das Anfangs-Zeit- und Feriensaldo definiert werden. Diese Daten können auch nach der Inbetriebnahme noch erfasst werden, allerdings müssen die Saldi anschliessend neu berechnet werden. Für diese Arbeiten müssen alle Mitarbeiter erfasst sein. Nur aktive Mitarbeiter (grüne Schrift in Mitarbeiterliste) können in der Zeiterfassung aufgerufen werden. Wechseln Sie zu Zeitmanagement Arbeitszeiterfassung In der Auswahl können Sie die Daten (1) wählen die sie auswerten wollen. Wenn Sie keinen bestimmten Mitarbeiter wählen werden alle Mitarbeiter angezeigt. Suchen Sie die Daten mit der Lupe (2) a-office wechselt nun zur Monatsansicht: Pro Zeile sind die Monatzeitdaten eines Mitarbeiters zusammengefasst. Seite 21

22 Zur Bearbeitung der Monatsvorgaben wählen Sie Arbeitszeit Monatsdetails oder Rechte Maustaste auf die Mitarbeiter-Nr. Es erscheint für den gewählten Mitarbeiter und Monat die Monatsmaske: 1. Vorgabe Arbeitszeit bei 100% Arbeitszeit) 2. Reduzierte Vorgabe bei Teilzeitbeschäftigung 3. Saldi des Vormonats 4. Zeiten des aktuellen Monats 5. Korrekturen falls nötig 6. Neue Saldi des aktuellen Monats. Dieses wird automatisch zum nächsten Monat übertragen 7. Übersicht über Zeitkategorien des aktuellen Monats 8. Diese Bemerkungen erscheinen auf der Monatsabrechnung des Mitarbeiters Zur Bearbeitung der Jahresvorgaben wählen Sie Arbeitszeit Jahresdaten oder Rechte Maustaste auf die Mitarbeiter-Nr. Es erscheint für den gewählten Mitarbeiter und Jahr die Jahresmaske: 1. Vortrag aus Vorjahr (kann überschrieben werden 2. Gutschrift im aktuellen Jahr 3. Übertrag zum Folgejahr (Wird bei Endabrechnung im Dezember automatisch ausgefüllt. 4. Bemerkungen zu internen Zwecken, erscheint nicht auf Auswertungen. Seite 22

23 Mitarbeiterdaten bearbeiten Benutzerhandbuch a-office TimeBoard Bei der Erfassung der Arbeitszeit wird für jeden Mitarbeiter automatisch eine Monatszeile eröffnet. Wenn Sie für den gewünschten Monat keine oder nicht alle Mitarbeiter sehen, können Sie diese wie folgt eröffnen: Wählen Sie das Menu Arbeitszeit Monatszeilen eröffnen oder Rechte Maustaste auf die Mitarbeiter-Nr. Geben Sie Monat und Jahr an. Bereits eröffnete Monatszeilen werden nicht mehr neu erstellt. Wurden irrtümlich Monatszeilen von Mitarbeitern erstellt, die schon ausgetreten sind, so können Sie einzelne Zeilen mit dem nächsten Menu-Befehl Monatszeile löschen wieder entfernen. Mit dem Entfernen von Monatszeilen werden allenfalls verknüpfte Zeitdaten nicht gelöscht. Zur Bearbeitung der Arbeitszeit wählen Sie Arbeitszeit Monatsdaten bearbeiten Rechte Maustaste auf die Mitarbeiter-Nr. oder Klick auf die Mitarbeiter-Nr. Es erschein für den gewählten Mitarbeiter und Monat eine detaillierte Übersicht: Die Zahlen in den Tagesfeldern zeigen das Total der täglichen Arbeitszeit. Ist in der Vorgabe eine Arbeitszeitart (z.b. Ferien) ausgewählt, dann wir die Bearbeitungsmaske nicht geöffnet, statt dessen wird die Tages-Sollzeit automatisch am gewünschten Tag eingetragen. Seite 23

24 Klicken Sie auf ein Tagesfeld um ein Detail hervorzuholen Es erschein für den gewählten Mitarbeiter und Monat eine detaillierte Übersicht: 1. Datum wechseln 2. Arbeitszeit erfassen oder korrigieren 3. Totale Bezahlt und Unbezahlt werden automatisch berechnet 4. Saldi werden automatisch berechnet, können aber mit Taste (5) aktualisiert werden 6. Druck/Anzeige der Monatsauswertung Daten aktualisieren Zur Aktualisierung von Daten wählen Sie Extras Mitarbeiter-Daten aktualisieren : Mitarbeiterdaten wie Stellenprozente werden aus der Mitarbeiterliste aktualisiert oder Extras Saldi neu rechnen : Die Saldi vom Vormonat werden neu gelesen. Dieser Befehl kann für eine Monatszeile oder für alle aufgerufenen Monatszeilen ausgeführt werden. Zeilen mit Status Archiv werden nicht aktualisiert. Seite 24

25 Monatsabrechnung erstellen Zur Erstellung der Monatsabrechnung wählen Sie Arbeitszeit Monatsabrechnung oder Rechte Maustaste auf die Mitarbeiter-Nr. Im nachfolgenden Dialogfenster können Sie die Periode und den Modus der Abrechnung festlegen: Mit Vorschau bleiben die Daten bearbeitbar, mit der Taste Abschliessen werden die Monatsabrechnungen gedruckt und mit Staus Archiv gegen weitere Bearbeitung geschützt. Das Markierfeld ohne Drucken ist nur in der Vorschau wirksam. Möchten Sie bereits abgeschlossene Monate zurücksetzen gehen Sie wie folgt vor: wählen Sie Arbeitszeit Status setzen : Im nachfolgenden Dialogfenster können Sie den neuen Status festlegen: Mit Alle werden alle aufgerufenen Monatszeilen geändert, mit Aktuell nur die Aktuelle. Seite 25

26 Ferienplan drucken Zur Erstellung des Ferienplanes wählen Sie Drucken Ferienplan. Im nachfolgenden Dialogfenster können Sie die Periode und die Sortierung festlegen: Je nach Auswahl und Sortierung können Sie die Ferien- Daten zu einem bestimmten Mitarbeiter aufrufen oder einen Vergleich der Ferienzeit innerhalb einer Abteilung vornehmen. Alle erfassten Zeiten mit Kategorie Ferien erscheinen automatisch im Ferienplan. Seite 26

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis!

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! In der Schweiz hergestellt 4 Sprachen (D/F/E/I) Grösse : 21 x 14.5 x 3.5 cm 1 Jahr Garantie Übertragung der Daten mit

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Software Benutzerhandbuch Model: D200

Software Benutzerhandbuch Model: D200 Software Benutzerhandbuch Model: D200 Inhalt 1 System Installation... 1 1.1 Voraussetzungen... 1 1.2 Software Installation... 1 2 Verwaltung... 3 2.1 Abteilungs Management... 5 2.1.1 Abteilung hinzufügen...

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

Hinweise zum Ausfüllen der Zeiterfassung

Hinweise zum Ausfüllen der Zeiterfassung Hinweise zum Ausfüllen der Zeiterfassung Generelle Hinweise zu Excel Ab Version VSA 4.50 wird die dezimale Schreibweise für Zeiteingaben verwendet. Die Zeiterfassung, die Sie erhalten haben wurde für Excel

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die NAVMAN

Mehr

Anleitungen zu Inside FHNW

Anleitungen zu Inside FHNW Anleitungen zu Inside FHNW Jasmin Kämpf, Sabina Tschanz und Caroline Weibel, elearning.aps@fhnw.ch Version 1.0 20.8.14 Zürich, August 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anleitung Inside FHNW Gruppe eröffnen

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows)

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben vorbehalten, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung,

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

Persönliches Adressbuch

Persönliches Adressbuch Persönliches Adressbuch Persönliches Adressbuch Seite 1 Persönliches Adressbuch Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR BEDIENUNG VON CUMULUS 4 2. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM PERSÖNLICHEN

Mehr

Outlook Express Anleitung

Outlook Express Anleitung Mit dem Programm versenden. Outlook Express können Sie E-Mails empfangen und 1. E-Mail Adressen Um andere Personen via E-Mail erreichen zu können, benötigen Sie - wie auf dem regulären Postweg - eine Adresse.

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

Fülle das erste Bild "Erforderliche Information für das Google-Konto" vollständig aus und auch das nachfolgende Bild.

Fülle das erste Bild Erforderliche Information für das Google-Konto vollständig aus und auch das nachfolgende Bild. Erstellen eines Fotoalbum mit "Picasa"-Webalben Wie es geht kannst Du hier in kleinen Schritten nachvollziehen. Rufe im Internet folgenden "LINK" auf: http://picasaweb.google.com Jetzt musst Du folgendes

Mehr

BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop

BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop - BusPro Version 7.3 / Ausgabedatum 18.09.03L - Lizenz mindestens für Listengenerator (Menü 1-1, Gratisprogramm) und Auftragsbearbeitung

Mehr

Leitfaden für E-Books und Reader von Sony

Leitfaden für E-Books und Reader von Sony Seite 1 von 8 Leitfaden für E-Books und Reader von Sony Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Reader von Sony! Dieser Leitfaden erklärt Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie die Software installieren, neue

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Leitfaden für E-Books und den Reader von Sony

Leitfaden für E-Books und den Reader von Sony Seite 1 von 7 Leitfaden für E-Books und den Reader von Sony Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Reader PRS-505 von Sony! Dieser Leitfaden erklärt Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie die Software installieren,

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Installationsanleitung DEMO-Version und erste Schritte im Programm

Installationsanleitung DEMO-Version und erste Schritte im Programm Installationsanleitung DEMO-Version und erste Schritte im Programm (Stand 06.06.2013) Service DGExpert Support: Telefon: 0228 9092615 (Montag bis Freitag zwischen 09:00 und 12:00 Uhr) E-Mail: support@dgexpert.de

Mehr

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp:

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp: pcvisit 4 Remote Quick Steps für -Rechner mit Betriebssystem ab Windows 2000 SetUp: Nach Installation und vor Eingabe des Lizenzschlüssels wird folgender Status angezeigt. Icon in der Taskleiste: Datei

Mehr

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik Sense Cloud Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech, Qlik Sense,

Mehr

Computer Grundlagen Windows 7

Computer Grundlagen Windows 7 Computer Grundlagen Windows 7 Wenn wir den Computer starten, dann kommt in der Regel eine Benutzeranmeldung. Durch Eingabe von Benutzername und Passwort (in Netzwerken oft vorher STRG + ALT + ENTF) kann

Mehr

Fahrzeugverleih Pro V1.0 - Seite 1 von 22. Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge

Fahrzeugverleih Pro V1.0 - Seite 1 von 22. Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge - Seite 1 von 22 1 Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge Fahrzeugverleih Pro V1.0 bietet Ihrem Unternehmen eine effektive und umfassende Verwaltung Ihrer Mietwagen,

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Quick Start Faxolution for Windows

Quick Start Faxolution for Windows Quick Start Faxolution for Windows Direkt aus jeder Anwendung für das Betriebssystem Windows faxen Retarus Faxolution for Windows ist eine intelligente Business Fax Lösung für Desktop und Marketing Anwendungen,

Mehr

Anleitung zur Lizenzaktualisierung. Plancal nova 7.x

Anleitung zur Lizenzaktualisierung. Plancal nova 7.x Anleitung zur Lizenzaktualisierung Plancal nova 7.x - 1/7-18-11-2011 Inhalt: 1. Update Lizenzserver 2. Aktualisierung der Lizenz für den nova-floating-server 3. Aktualisierung der Lizenz für den lokalen

Mehr

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 27.4.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Überblick über die Seite 3 3. Arbeiten im Einzelnen 5 3.1. Pflege der Beratungsstellendaten:

Mehr

Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients!

Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients! Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients! Sie benötigen diesen Softclient, um mit Ihrem Computer bequem über Ihren Internetanschluss telefonieren zu können. Der Softclient ist

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Cubeinfo Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Kurzbeschreibung Diese Software ist Freeware und darf weitergegeben werden. Zum Öffen der ZIP- Files benötigen Sie ein Kennwort,

Mehr

Kurzbeschreibung s&s Arbeitszeiterfassung

Kurzbeschreibung s&s Arbeitszeiterfassung Inhalt 1. Installation... 2 1.1 Excel konfigurieren ab Office-Version 2007... 2 1.2 AZE-Datei in einen beliebigen Ordner speichern... 2 1.3 AZE-Datei starten... 2 1.4 Vollversion bestellen... 2 2. Zeiterfassung

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

Anbindung an Wer-hat-Fotos.net

Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Stand: 7. Juni 2012 2012 Virthos Systems GmbH www.pixtacy.de Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Einleitung Einleitung Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihren Pixtacy-Shop an

Mehr

Startup-Anleitung für Windows

Startup-Anleitung für Windows Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Windows Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

SEPA-Anleitung zum Release 3.09

SEPA-Anleitung zum Release 3.09 Hier folgt nun eine kurze Information was sich mit dem neuen Release 3.08 zum Thema SEPA alles ändert. Bitte diese Anleitung sorgfältig lesen, damit bei der Umsetzung keine Fragen aufkommen. Bitte vor

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 P:\Administratives\Information\Internet\hftm\OWA_Benutzerhandbuch.docx Seite 1/25 Inhaltsverzeichnis Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010... 1 1 Zugang zur Webmail-Plattform...

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Benutzerhandbuch diezeiterfassung

Benutzerhandbuch diezeiterfassung Benutzerhandbuch diezeiterfassung 1. Personalverwaltung...2 1.1 Neuen Mitarbeiter anlegen...2 1.2 Rechteverwaltung...5 1.2.1 Manager...6 1.2.2 Abteilungsleiter...6 1.2.3 Projektmanager...6 1.2.4 Abteilungsleiter

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 -

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 - - Seite 1 von 15 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Auswertung der Soll/ Ist-Zeiten zum Auftrag - Kennzeichnung von Garantieaufträgen - Erstellung Tagesjournal - Schnittstelle

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3 Handbuch SMS-Chat Admin Version 3.5.3 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen

Mehr

PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III

PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III Hinweise zur Installation Bitte holen Sie zuerst die aktuelle PC CADDIE Version. So wird anschliessend das Telefonsystem installiert: ISDN-Voice III CD einspielen

Mehr

Installationsanweisung zur Aktivierung für RadarOpus auf PC s ohne Internetzugang (MAC)

Installationsanweisung zur Aktivierung für RadarOpus auf PC s ohne Internetzugang (MAC) Installationsanweisung zur Aktivierung für RadarOpus auf PC s ohne Internetzugang (MAC) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Beginnt Ihre Seriennummer mit einem G, lesen Sie hier weiter. Beginnt Ihre Seriennummer mit einem C, lesen Sie bitte auf Seite 4 weiter. Installation

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Unter Windows Vista und Windows 7 sollten Sie unbedingt die Voreinstellung für das Installationsverzeichnis "c:\safecard.." übernehmen.

Unter Windows Vista und Windows 7 sollten Sie unbedingt die Voreinstellung für das Installationsverzeichnis c:\safecard.. übernehmen. SafeCard - Gesundheitspass - Programmbeschreibung http://www.mysafecard.info/gesundheitspass_hilfe.htm Installation Unter Download können Sie das Installationsprogramm safecard_setup.exe (oder zip) herunterladen.

Mehr

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband Wichtiges Excel effektiv 7 WICHTIGES 7.1 Menüband Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen, aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Datei Schaltfläche

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

EasyTicketsystem V1.0

EasyTicketsystem V1.0 EasyTicketsystem V1.0 1 Einleitung...1 1.1 Installation...1 2 Admin...2 2.1 Saalplan erstellen...3 2.2 Ticketlayout erstellen...5 2.3 Preise einrichten...6 2.4 Termine erstellen...7 2.5 Drucker auswählen...7

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

bhv ist ein eingetragenes Warenzeichen der bhv Publishing GmbH. Andere erwähnte Produktnamen sind teilweise Warenzeichen der entsprechenden

bhv ist ein eingetragenes Warenzeichen der bhv Publishing GmbH. Andere erwähnte Produktnamen sind teilweise Warenzeichen der entsprechenden Defrag X3 Handbuch Lizenzbedingungen Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, bleiben

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr

Serviceanleitung. Software Update. TRACK-Guide. 30302705-03 Bewahren Sie diese Serviceanleitung für künftige Verwendung auf.

Serviceanleitung. Software Update. TRACK-Guide. 30302705-03 Bewahren Sie diese Serviceanleitung für künftige Verwendung auf. Serviceanleitung Software Update TRACK-Guide Stand: März 2010 Lesen und beachten Sie diese Serviceanleitung. 30302705-03 Bewahren Sie diese Serviceanleitung für künftige Verwendung auf. Copyright 2010

Mehr

Benutzerhandbuch GALILEO 06/2013 MN04802104Z-DE

Benutzerhandbuch GALILEO 06/2013 MN04802104Z-DE Benutzerhandbuch GALILEO 06/2013 MN04802104Z-DE Hersteller Eaton Automation AG Spinnereistrasse 8-14 CH-9008 St. Gallen Schweiz www.eaton-automation.com www.eaton.com Support Region North America Eaton

Mehr

Herzlich Willkommen zur Einrichtung der Lotsen-E-Mail im Outlook Express E-Mail-Client

Herzlich Willkommen zur Einrichtung der Lotsen-E-Mail im Outlook Express E-Mail-Client Herzlich Willkommen zur Einrichtung der Lotsen-E-Mail im Outlook Express E-Mail-Client Achtung: Diese Anleitung bezieht sich nur auf Outlook Express. Wollen Sie die Lotsen E-Mail unter einem anderen E-Mail-Programm

Mehr

Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen

Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen In diesem Artikel zeige ich, wie Outlook-Express-Daten, also z.b. der Posteingang, und die Kontaktadressen in ein anderes XP übertragen und wie sie in

Mehr

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter Aplusix 3 - Installationshandbuch Mai 2011 Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter 1. Arten der Installation Eine Server-Installation wird mit einem Kauf-Code durchgeführt. Ein

Mehr

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten 1 Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten Das Zauberwort für das Verwalten von Dateien lautet drag & drop, ziehen und fallen lassen : Eine Datei mit der linken Maustaste anklicken, die Maustaste dabei

Mehr

ESS-400 ESS Zeitwirtschaft für Mitarbeiter/innen

ESS-400 ESS Zeitwirtschaft für Mitarbeiter/innen Abteilung V/6 PM-SAP Applikationsmanagement Hintere Zollamtsstrasse 2b 1030 Wien Version 4.0 ESS-400 ESS Zeitwirtschaft für Mitarbeiter/innen PM-SAP Kurzanleitung 1 Arbeitszeit erfassen Der Aufruf des

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

cytan SaaS Version 4.0.0 / November 2011

cytan SaaS Version 4.0.0 / November 2011 cytan SaaS Version 4.0.0 / November 2011 Lagerstrasse 11 8910 Affoltern am Albis 044 / 716 10 00 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.com copyright by HP Engineering GmbH, Adliswil / Alle Rechte

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr