AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen"

Transkript

1 AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen Dr. Norbert Gerbsch stv. Hauptgeschäftsführer Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v.

2 Methodische Mängel des AVR eine Überprüfung anhand von Beispielen 1) Kann man mehr als die Kosten eines Arzneimittels einsparen? Das Problem der Doppelzählung am Beispiel Lyrica 2) Wie sollte man Preise international vergleichen? Deutschland vs. Schweden 2010 am Beispiel Lantus 3) Welche Folgen hat die Herausrechnung der MwSt. gemäß AVR-Methodik für das Einsparpotential? Herausrechnung der Mehrwertsteuer am Beispiel Humira 4) Zusammenfassung: Ist der AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? BPI e.v

3 1. Kann man mehr als die Kosten eines Arzneimittels einsparen? Das Problem der Doppelzählung am Beispiel Lyrica BPI e.v

4 Können nationale und internationale Einsparpotentiale (ESP) addiert werden? Aus der Pressemitteilung vom zum AVR 2013: Mit Hilfe von nationalen und internationalen Preisvergleichen haben die Herausgeber ein Einsparpotenzial von insgesamt 3,7 Mrd. Euro berechnet. Statement Prof. Schwabe, Pressekonferenz AVR 2013, : Für 2012 wurden insgesamt konservativ geschätzte Wirtschaftlichkeitsreserven von 3,7 Mrd. berechnet ([ national:] Generika 1,6 Mrd., Biosimilars 38 Mio., Analogpräparate 2,5 Mrd., umstrittene Arzneimittel 0,5 Mrd. [ ], abzüglich 2,1 Mrd. Rabatteinnahmen der Krankenkassen [ = 2,5 Mrd. ] [ international:] Patentarzneimittel 1,2 Mrd.,). national 2,5 Mrd. + international 1,2 Mrd. = insgesamt 3,7 Mrd. BPI e.v

5 Können nationale und internationale Einsparpotentiale (ESP) addiert werden? Das Beispiel Lyrica (Pregabalin) aus dem AVR 2013 Preisangabe Netto-Kosten (AVP Rabatte, inkl. MwSt.) NATIONAL: Einsparpotential (ESP) als Analogpräparat Kosten bzw. ESP in Mio. Quelle im AVR ,0 S. 11; Tabelle ,2 S. 37; Tabelle 1.10 INTERNATIONAL: Einsparpotential (ESP) im Vergleich zu Frankreich 105,5 S. 13; Tabelle 1.4 Summe ESP National + Internat. 338,7 Lyrica : patentgeschützt / Indikation: Schmerzen, Epilepsie, Angststörungen / pharmazeutischer Unternehmer: Pfizer Einsparungen von 338,7 Mio. > Kosten von 281,0 Mio. 5

6 Weitere Doppelzählungen aus dem AVR 2013 Präparate Netto-Kosten nat. ESP- Substitution ESP int. SUMME ESP Lyrica 281,0 233,2 105,5 338,7 Cymbalta 140,7 124,5 66,5 191,0 Inegy 133,4 122,1-16,1 106,0 Targin 131,0 105,1-105,1 Abilify 123,3 113,2 48,7 161,9 Coaprovel 55,9 42,3 6,6 48,9 Votum plus 52,1 39,6 12,0 51,6 SUMME 917,4 780,0 223, ,2 Quelle: Eigene Berechnungen aus AVR 2013, S. 13/14, Tabelle 1.4 und S. 37, Tabelle BPI e.v

7 Hochrechnung Doppelzählungen im AVR 2013 auf den Gesamtmarkt AVR-Hochrechnung ESP gem. Tab. 1.4, S.13/14 Bereinigte AVR-Hochrechnung ESP gem. Tab. 1.4 Betrag Doppelzählungen Einsparpotentiale Rang ,2 Mio. 662,2 Mio. 223,2 Mio. = 439,6 Mio. 223,2 Mio. Anteil Rang 1-50 am Gesamtmarkt 1) 55,8% 55,8% -- Einsparpotential Gesamtmarkt 662,2 Mio. / 0,558 = 1.188,0 Mio. 439,6 Mio. / 0,558 = 787,8 Mio. 400,2 Mio. Quelle: Eigene Berechnungen aus AVR 2013, S. 13/14, Tabelle 1.4 und S. 37, Tabelle ) Anteil und Gesamtmarkt patentgeschützte Arzneimittel gemessen in GKV-Umsatz zu Nettokosten BPI e.v

8 Können nationale und internationale Einsparpotentiale (ESP) addiert werden? NEIN, nationale und internationale Einsparpotentiale müssen um Doppelzählungen korrigiert werden! Der AVR korrigiert im AVR 2012 die Doppelzählungen. Diese betrugen damals rund 530 Mio. (AVR 2012, S. 37). In den AVRs 2010, 2011 & 2013 korrigiert der AVR Doppelzählungen dagegen nicht! AVR Vermeidung von Doppelzählungen nein nein ja nein BPI e.v

9 2. WIE SOLLTE MAN PREISE INTERNATIONAL VERGLEICHEN? Deutschland vs. Schweden 2010 am Beispiel Lantus BPI e.v

10 Sparpotenzial vor allem bei der Pharmaindustrie? Es ist die Pharmaindustrie, die so hohe Preise verlangt. [ ] Viele althergebrachte Privilegien der Pharmaindustrie sollten abgeschafft werden.! Die 50 umsatzstärksten Patentarzneimittel sind in Deutschland im Durchschnitt 48% teurer als die entsprechenden Präparate in Schweden. Quelle: AVR 2010, S. 15. BPI e.v

11 Internationaler Preisvergleich Das Beispiel Lantus 1) aus dem AVR 2010 Preisangabe Preis SWE EUR / Packung Preis D EUR / Packung D zu SWE in EUR D zu SWE in % Apothekenverkaufspreis brutto 36,53 51,79 15,26 41,8 Quelle: AVR 2010, Tabelle 1.4, S. 16 & eigene Berechnungen auf Basis der AVR-Angaben. 1) Lantus (Insulin glargin): patentgeschützt, Indikation: Diabetes mellitus, Hersteller: Sanofi BPI e.v

12 Internationaler Preisvergleich Das Beispiel Lantus aus dem AVR 2010 Nachrechnen (1) Preisangabe Preis SWE EUR / Packung Preis D EUR / Packung 41,8% Apothekenverkaufspreis brutto 36,53 51,79 Rechenweg Keine MwSt. auf Arzneimittel 19% MWSt. Abziehen: 51,79 / 1,19 = 43,52 19,1% Apothekenverkaufspreis netto 36,53 43,52 BPI e.v

13 Internationaler Preisvergleich Das Beispiel Lantus aus dem AVR 2010 Nachrechnen (2) Preisangabe Preis SWE EUR / Packung Preis D EUR / Packung Apothekenverkaufspreis brutto 36,53 51,79 19,1% Apothekenverkaufspreis netto 36,53 43,52 Rechenweg Tandvärds-och läkemedelsförmänsverket TLV , ,00 kr: Apothekenverkaufspreis = (Apothekeneinkaufspreis 1, ,00 kr). 1 kr = 0, EUR 47,00 kr = 47 x 0, EUR/kr = 4,91 EUR ArzneimittelpreisVerordnung 2010: Apothekeneinkaufspreis + 3% + 8,10 EUR 1) 43,52 8,10 = 35,42 2) 35,42 / 1,03 = 34,39 1) 36,53 4,91 = 31,62 2) 31,62 / 1,02 = 31,00 Apothekeneinkaufspreis netto (ohne Abzug Rabatte) 10,9% 31,00 34,39 13

14 Internationaler Preisvergleich Das Beispiel Lantus aus dem AVR 2010 Nachrechnen (3) Preisangabe Preis SWE EUR / Packung Preis D EUR / Packung Apothekenverkaufspreis brutto 36,53 51,79 Apothekenverkaufspreis netto 36,53 43,52 10,9% Apothekeneinkaufspreis netto 31,00 34,39 Rechenweg Großhandelsmarge zwischen Hersteller und Großhändler frei verhandelt. In der Größenordnung von 2-3%, tendenziell steigend. Hier zu Ungunsten der Hersteller in Deutschland mit 3% an der Obergrenze angenommen. 31,00 / 1,03 = 30,10 Die Großhandelsspanne betrug bis zur Umstellung durch das AMNOG ( ) für Arzneimittel mit einem Abgabepreis über 26,83 EUR sechs Prozent. 34,39 / 1,06 = 32,44 Herstellerabgabepreis netto (ohne Abzug Rabatt) 7,8% 30,10 32,44 14

15 Internationaler Preisvergleich Das Beispiel Lantus aus dem AVR 2010 Nachrechnen (4) Preisangabe Preis SWE EUR / Packung Preis D EUR / Packung Apothekenverkaufspreis brutto 36,53 51,79 Apothekenverkaufspreis netto 36,53 43,52 Apothekeneinkaufspreis netto 30,99 34,39 Herstellerabgabepreis netto 30,10 32,44 Rechenweg Keine Abschläge 7,8% 16% Zwangsrabatt von 32,44 = 5,19 32,44 5,19 = 27,25 Rückerstattung von 19% MWSt. auf 5,19 = 5,19 * 0,19 = 0,99 27,25 + 0,99 = 28,24 Abzgl. Rabatte = Einnahme Hersteller -6,2% 30,10 28,24 15

16 Internationaler Preisvergleich Das Beispiel Lantus aus dem AVR Übersicht Preisangabe Preis Swe EUR / Packung Preis D EUR / Packung D zu Swe in EUR D zu Swe in % Apothekenverkaufspreis brutto (Angaben AVR) Apothekenverkaufspreis netto Apothekeneinkaufspreis netto Herstellerabgabepreis netto Abzgl. Rabatte 1) = Einnahme Hersteller 36,53 51,79 15,26 41,8 36,53 43,52 6,99 19,1 30,99 34,39 3,39 10,9 30,10 32,44 2,34 7,8 30,10 28,24-1,86-6,2 Lantus : 2010 patentgeschützt / Diabetes / pharmazeutischer Unternehmer: sanofi aventis 1) 16% 16

17 AVR 2010: Das Beispiel Schweden Was passiert, wenn man die Lantus-Rechnung für alle 50 verglichenen Präparate wiederholt? - Was kostet es die Kassen wirklich? + 48% - Wer bekommt wieviel davon? + 4,5% Situation im September 2010: 16% Herstellerabschlag und (in der Rechnung nicht berücksichtigtes) Preismoratorium! BPI e.v

18 SEK pro EUR Noch nicht betrachtet: Wechselkurse CHART Schwedische Krone EURO (SEK-EUR) Wechselkursentwicklung Quelle: vom : 1 EUR = 10,5 SEK : 1 EUR = 8,2 SEK Delta: 2,3 SEK oder 21,9% In 2,75 Jahren BPI e.v

19 Internationaler Preisvergleich AVR Unvollständige Herausrechnung von Rabatten und Abschlägen Keine Zurechnung der ESP nach Distributionsstufen Vergleich mit Einzelländern statt Länderkörben Keine sachgerechte Währungsumrechnung Kein Abzug negativer ESP bei höheren Vergleichspreisen im Ausland?? in in ROT = bestehender Mangel Grün = Mangel behoben ROT/? = Unklar, ob Mangel behoben BPI e.v

20 3. RECHNET DER AVR DIE MWST. RICHTIG RAUS? Nachrechnung am Beispiel Humira BPI e.v

21 Herausrechnung der MwSt. im AVR 2013 Schritt 1: Berechnung der Preisdifferenz am Beispiel HUMIRA (Adalimumab) Deutschland Frankreich Differenz in AVP (vor Rabatten, inkl. MwSt.) 5.231, , ,67 AVP ohne MwSt ,94 1) 2.942,70 2) 1.453,24 Nettokosten ohne MwSt 3.718,48 3) 2.942,70 775,78 Quelle: AVR 2013,Tabelle 1.4, S.13 / gefettete Werte: eigene Berechnungen 1) 5.231,17 AVP / 1,19 = 4.395,94. 2) 3.004,50 / 1,021 = 2.942,70. Die MwSt. auf Arzneimittel beträgt in Frankreich 2,1% 3) 4.395,94 AVP 675,41 Herstellerrabatt gemäß Lauer-Taxe 2,05 Apothekenrabatt gemäß Lauer-Taxe = 3.718,48. Preisstand BPI e.v

22 Herausrechnung der MwSt. im AVR 2013 Schritt 2: Berechnung des Einsparpotentials nach dem gesunden Menschenverstand Mehrwertsteuerfreie Preisdifferenz pro Packung Anzahl der Packungen in D 2012 Einsparpotential in Mio. 775,78 X * = 98,9 580,8 Mio. (GKV-Netto-Umsatz mit MwSt.) / 4.553,71 (Netto-Preis mit MwSt.) = Packungen. Quelle: Tabelle 1.4 (AVR 2013, S. 13) Der AVR weist jedoch ein ESP von 121,2 Mio. aus! (+22,3 Mio. bzw. 22,5%) Wie kann das sein? BPI e.v

23 Herausrechnung der MwSt. im AVR 2013 Schritt 3: Berechnung des Einsparpotential nach AVR 2013 Mehrwertsteuerfreie Relation? GKV Umsatz zu Nettokosten (abz. Rabatte, inkl. MwSt.) Umsatz, der sich mit französischen Preisen in Deutschland ergäbe 0,79* X 580,8 Mio. = 459,63 Mio. * Errechnung der Mehrwertsteuerfreien Relation : 2.942,70 (mehrwertsteuerfreier Preis in Frankeich) / 3.718,48 (mehrwertsteuerfreier Preis in Deutschland) = 0,791 (d.h. Preis F = 79% von Preis-D) GKV Umsatz zu Nettokosten (abz. Rabatte, inkl. MwSt.) Umsatz, der sich mit französischen Preisen in Deutschland ergäbe Mehrwertsteuerfreies Einsparpotential in Mio.? 580,8 Mio ,6 Mio. = 121,2 23

24 Herausrechnung der MwSt. im AVR 2013 Schritt 4: Wo liegt der Fehler? Es ist falsch, die mehrwertsteuerfreie Relation (0,791 bzw. Preis-F = 79% Preis-D) mit dem GKV-Umsatz zu Nettokosten zu multiplizieren, denn bei letzterem Wert handelt es sich um einen Wert mit Mehrwertsteuer. Der AVR multipliziert so Werte mit und ohne Mehrwertsteuer. Mathematisch können nur Größen mit der gleichen Einheit sinnvoll in Relation zueinander gesetzt werden ( Nicht Äpfel mit Birnen vergleichen). Es wäre daher vielmehr korrekt, die mehrwert-steuerfreie Relation mit den GKV-Umsatz zu Nettokosten abzüglich der Mehrwertsteuer zu berechnen. Der mehrwertsteuerfreie GKV-Umsatz zu Nettokosten betrüge dann rund 488,07 Mio. ((580,80 Mio. / 1,19) = 488,07 Mio. ). BPI e.v

25 Herausrechnung der MwSt. im AVR 2013 Schritt 5: Neu-Berechnung des Einsparpotential nach AVR 2013 Mehrwertsteuerfreie Relation GKV Umsatz zu Nettokosten ohne MwSt. Umsatz, der sich mit französischen Preisen in Deutschland ergäbe 0,79 X 488,07 Mio. * = 386,24 Mio. * Errechnung des GKV-Umsatzes zu Nettokosten ohne MwSt. : 580,8 Mio. (GKV-Umsatzes zu Nettokosten mit MwSt. ) / 1,19 = 488,07 Mio. GKV Umsatz zu Nettokosten ohne MwSt. Umsatz, der sich mit französischen Preisen in Deutschland ergäbe Einsparpotential in Mio. 488,07 Mio ,24 Mio. = 101,8 25

26 Herausrechnung der MwSt. im AVR 2013 Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht? AVR Keine oder inkorrekte Herausrechnung von MwSt- Unterschieden BPI e.v

27 4. Zusammenfassung Ist der AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? BPI e.v

28 Methodische Mängel im Überblick I BPI e.v

29 Methodische Mängel im Überblick I Quelle: Cassel D, Ulrich V. (2014), Einsparpotenziale bei Arzneimitteln im Dienst der Kostendämpfung? / Eine kritische Analyse der Potenzialberechnungen im AVR 2013, in: pharmind, 76, Nr. 8, S (2014). BPI e.v

30 Mängel & Höhe ESP Korrelation oder Kausalität? ,4 12,1 16 8,4 15 Anzahl Methodische Mängel ESP in Mrd. 0 3,7 AVR 2010 AVR 2011 AVR 2012 AVR 2013 Quelle: Eigene Berechnungen auf der Basis von Cassel D, Ulrich V. (2014), in: pharmind, 76, Nr. 8, S (2014). BPI e.v

31 Das AVR-Prinzip? 2 x 3 macht 4 - widdewiddewitt und 3 macht 9e! Ich mach' mir die Welt - widdewidde wie sie mir gefällt... BPI e.v

32 AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? NEIN! BPI e.v

BPI-Pressekonferenz 26.09.2012 Dr. Norbert Gerbsch stv. Hauptgeschäftsführer

BPI-Pressekonferenz 26.09.2012 Dr. Norbert Gerbsch stv. Hauptgeschäftsführer Engagiert Erfahren Erfolgreich Richtig falsch, oder?! Nachgerechnet: Die internationalen Preisvergleiche des Arzneiverordnungs-Reports Deutschland-Schweden und Deutschland-Großbritannien BPI-Pressekonferenz

Mehr

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel

Mehr

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 Generikaunternehmen decken 73 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,3 3,9 4,2 5,7 33,1 4,0 4,7 4,6 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,8 3,9 4,9 3,6

Mehr

Einsparpotenziale durch Arzneimittel-Substitution Arzneiverordnungs-Report wirft mehr Fragen auf als er beantwortet

Einsparpotenziale durch Arzneimittel-Substitution Arzneiverordnungs-Report wirft mehr Fragen auf als er beantwortet Arzneimittelwesen Gesundheitspolitik Industrie und Gesellschaft Pharma-Markt Einsparpotenziale durch Arzneimittel-Substitution Arzneiverordnungs-Report wirft mehr Fragen auf als er beantwortet Prof. Dr.

Mehr

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011 Generikamarkt in Deutschland Marktdaten Pro Generika 2011 2 Das Jahr 2011 im Überblick Das Jahr 2011 zeichnet sich insgesamt durch einen rückläufigen Arzneimittelumsatz in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Berlin, den 09.06.2010 BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Prof. Dr. Gerd Glaeske, Dr. Christel Schicktanz Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Kein Interessenskonflikt im Sinne der Uniform

Mehr

Management im Gesundheitswesen Industrie. Preisbildung. Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Management im Gesundheitswesen Industrie. Preisbildung. Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Management im Gesundheitswesen Industrie Preisbildung Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems

Mehr

Experten aus Pharmakologie, Krankenversicherung und Ärzteschaft kommentieren die aktuellen Verordnungsdaten

Experten aus Pharmakologie, Krankenversicherung und Ärzteschaft kommentieren die aktuellen Verordnungsdaten Pressekonferenz Arzneiverordnungs-Report 2013 12. September 2013 Berlin Sind die Arzneimittelausgaben weiter im Abwärtstrend, oder ist ein neuerlicher Kostenanstieg zu verzeichnen? Was sind die wichtigsten

Mehr

BPI-Pressekonferenz. Statement. Dr. Martin Zentgraf. Geschäftsführer der Desitin Arzneimittel GmbH und Mitglied des BPI-Vorstandes Berlin

BPI-Pressekonferenz. Statement. Dr. Martin Zentgraf. Geschäftsführer der Desitin Arzneimittel GmbH und Mitglied des BPI-Vorstandes Berlin BPI-Pressekonferenz Statement Dr. Martin Zentgraf Geschäftsführer der Desitin Arzneimittel GmbH und Mitglied des BPI-Vorstandes Berlin Es gilt das gesprochene Wort Berlin, den 26. September 2012 Seite

Mehr

Experten-Telefonkonferenz AMNOG

Experten-Telefonkonferenz AMNOG VSA im Dialog: Experten-Telefonkonferenz AMNOG 01.12.10, 17:00 18:15 Uhr 1 Inhalt 1 Für Sie am Expertentelefon... 3 2 Zielsetzung... 3 3 Fragen / Antworten... 4 Der Großhandel hat im Jahr 2009 172 Mio.

Mehr

Kostenschraube der Arzneimittelausgaben dreht sich weiter nach oben 30. Arzneiverordnungs-Report erschienen

Kostenschraube der Arzneimittelausgaben dreht sich weiter nach oben 30. Arzneiverordnungs-Report erschienen PRESSEMITTEILUNG Kostenschraube der Arzneimittelausgaben dreht sich weiter nach oben 30. Arzneiverordnungs-Report erschienen Die Herausgeber des Arzneiverordnungs-Reports von Springer Medizin kritisieren

Mehr

Gesetzliche Arzneimittelrabatte und ihre Auswirkungen auf die Arzneimittelausgaben

Gesetzliche Arzneimittelrabatte und ihre Auswirkungen auf die Arzneimittelausgaben Gesetzliche Arzneimittelrabatte und ihre Auswirkungen auf die Arzneimittelausgaben Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 4/2011 Juni 2011 Gustav-Heinemann-Ufer 74c Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 50968

Mehr

Bundesweite und regionale Elemente der Arzneimittelversorgung

Bundesweite und regionale Elemente der Arzneimittelversorgung Gesprächsreihe AOK Forum live "Schweriner Gespräche Arzneimittelversorgung steuern 6. Juni 2012 in Schwerin Bundesweite und regionale Elemente der Arzneimittelversorgung Ulrich Schwabe* Pharmakologisches

Mehr

Die Distribution von Medikamenten im Rahmen des Arzneimittelmarktes

Die Distribution von Medikamenten im Rahmen des Arzneimittelmarktes Die Distribution von Medikamenten im Rahmen des Arzneimittelmarktes Referat im Rahmen des Kongresses des Bundesverbands Deutscher Versandapotheken (BVDVA) Arzneimittelversandhandel 2015: Strukturiert,

Mehr

Rabattverträge und die neue Mehrkostenregelung: Partner, Prozesse, Grenzen

Rabattverträge und die neue Mehrkostenregelung: Partner, Prozesse, Grenzen Rabattverträge und die neue Mehrkostenregelung: Partner, Prozesse, Grenzen Xlll.Symposium der vdek-landesvertretung Sachsen-Anhalt Magdeburg, 17. November 2010 Tim Steimle, Leiter Fachbereich Arzneimittel

Mehr

Einsparpotenziale in der GKV-Arzneimittelversorgung. Gutachten

Einsparpotenziale in der GKV-Arzneimittelversorgung. Gutachten Einsparpotenziale in der GKV-Arzneimittelversorgung Zur Belastbarkeit von Potenzialberechnungen als Richtschnur für eine rationale Regulierung des Arzneimittelmarktes Gutachten für den Bundesverband der

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen

Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen Teil I (zu den Verträgen selbst) Was sind Rabattverträge? Es handelt sich um Verträge, die zwischen Krankenkassen und pharmazeutischen Herstellern geschlossen

Mehr

Kein seriöser Preisvergleich

Kein seriöser Preisvergleich Zum Beitrag Teure Tabletten - Pillen, Preise und die Pharmaindustrie von Klaus Balzer im ZDF, 15. Januar 2014 um 22.45 Uhr, nimmt der BPI wie folgt Stellung: Der Autor beginnt den Beitrag mit dem Kauf

Mehr

Vergleich 130a SGV V alt vs neu

Vergleich 130a SGV V alt vs neu In der folgenden Gegenüberstellung finden Sie in der linken Spalte den alten Text des 130a SGB V und in der rechten Spalte den neuen Text des 130a SGB V, der ab dem 1.8.2010 in Kraft tritt. Die Änderungen

Mehr

Bericht zum Referat von Fridolin Marty

Bericht zum Referat von Fridolin Marty Top -Medikamente: Arzneimittel-Preisvergleich zwischen der Schweiz, Deutschland, Holland, Dänemark, Grossbritannien, Frankreich, Italien und Österreich Bericht zum Referat von Fridolin Marty Die Kosten

Mehr

Arzneimittel-Preisvergleich zwischen der Schweiz, Deutschland, Holland, Dänemark, Grossbritannien, Frankreich, Italien und Österreich

Arzneimittel-Preisvergleich zwischen der Schweiz, Deutschland, Holland, Dänemark, Grossbritannien, Frankreich, Italien und Österreich Arzneimittel-Preisvergleich zwischen der Schweiz, Deutschland, Holland, Dänemark, Grossbritannien, Frankreich, Italien und Österreich Stand: 25.7.2007 heg,fm,mzi Zusammenfassung Die Kosten für Medikamente

Mehr

TNF-alpha-Blocker: Versorgungssituation und regionale Unterschiede

TNF-alpha-Blocker: Versorgungssituation und regionale Unterschiede TNF-alpha-Blocker: Versorgungssituation und regionale Unterschiede Dr. Roland Windt Universität Bremen Zentrum für Sozialpolitik - Kein Interessenkonflikt im Sinne der Uniform Requirements for Manuscripts

Mehr

Patientenorientierte EBM die Arbeit der Stiftung Warentest

Patientenorientierte EBM die Arbeit der Stiftung Warentest Patientenorientierte EBM die Arbeit der Stiftung Warentest Die Aktivitäten der Stiftung Warentest im Bereich Gesundheit Gerd Glaeske, Universität Bremen, pharmafacts GmbH Der Arzneimittelmarkt im Jahre

Mehr

Gesundheitswirtschaft Sachsen Rahmenbedingungen und Impulse aus Sicht eines sächsischen Pharmaunternehmers

Gesundheitswirtschaft Sachsen Rahmenbedingungen und Impulse aus Sicht eines sächsischen Pharmaunternehmers Gesundheitswirtschaft Sachsen Rahmenbedingungen und Impulse aus Sicht eines sächsischen Pharmaunternehmers 4.Partnerdialog CARUS CONSILIUM SACHSEN 1 Henriette Starke, APOGEPHA Arzneimittel GmbH APOGEPHA

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013.

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013. 01.03.2013 Arzneimittel-Festbeträge: en zum Stellungnahmeverfahren vom 04.0.03.201.2013 bis 02.0.04.201.2013 Diese en beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung

Mehr

Finanzergebnisse der GKV 2014: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung bei 28 Milliarden Euro

Finanzergebnisse der GKV 2014: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung bei 28 Milliarden Euro HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Rahmenvertrag nach 131 SGB V

Rahmenvertrag nach 131 SGB V Rahmenvertrag nach 131 SGB V über das bundeseinheitliche Arzneimittelkennzeichen sowie Preis- und Produktinformationen pharmazeutischer Unternehmer vom 14. Mai 2012 zwischen dem Spitzenverband Bund der

Mehr

Umsatzwachstum und Absatzstagnation in 2014

Umsatzwachstum und Absatzstagnation in 2014 Apothekenmarkt Umsatzwachstum und Absatzstagnation in 2014 Fast 90 Prozent des Umsatzes im Pharmamarkt spielt sich in der Apotheke ab. In 2014 konnte ein Wachstum von 11 Prozent erzielt werden. Wachstumstreiber

Mehr

Preisvergleich ProfitBricks - Amazon Web Services M3 Instanz

Preisvergleich ProfitBricks - Amazon Web Services M3 Instanz Preisvergleich - Amazon Web Services M3 Instanz Stand Preisliste : 10.04.2014 www.profitbricks.de Stand Preisliste : 10.04.2014 Hotline: 0800 22 44 66 8 product@profitbricks.com Vorwort Preisvergleiche

Mehr

Gesunde Geschäfte mit Bitteren Pillen? Neue Konzepte der Ausgabensteuerung in der Arzneimittelversorgung

Gesunde Geschäfte mit Bitteren Pillen? Neue Konzepte der Ausgabensteuerung in der Arzneimittelversorgung Gesundheitspolitisches Kolloquium SS 2010 Gesunde Geschäfte mit Bitteren Pillen? Neue Konzepte der Ausgabensteuerung in der Arzneimittelversorgung Prof. Dr. Gerd Glaeske Universität Bremen, Zentrum für

Mehr

ARBEITSBOGEN 2: DAS WARENWIRTSCHAFTSSYSTEM

ARBEITSBOGEN 2: DAS WARENWIRTSCHAFTSSYSTEM I Hinweis zur Bearbeitung des Arbeitsbogens Informieren Sie sich über die Grundfunktionen des Warenwirtschaftssystems und des Kassenprogramms in Ihrer Apotheke. Prüfen Sie, welche Informationen Sie mit

Mehr

Marion Caspers-Merk: Weg frei für das Gesetz zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Arzneimittelversorgung

Marion Caspers-Merk: Weg frei für das Gesetz zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Arzneimittelversorgung Pressemitteilung HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT INTERNET Wilhelmstraße 49, 10117 Berlin 11055 Berlin TEL +49 (0)1888 441-2225 FAX +49 (0)1888 441-1245 www.bmg.bund.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL Berlin,

Mehr

Mathematische Grundlagen 2. Termrechnen

Mathematische Grundlagen 2. Termrechnen Inhaltsverzeichnis: 2. Termrechnen... 2 2.1. Bedeutung von Termen... 2 2.2. Terme mit Variablen... 4 2.3. Vereinfachen von Termen... 5 2.3.1. Zusammenfassen von gleichartigen Termen... 5 2.3.2. Vereinfachen

Mehr

Finanzierung hochpreisiger Arzneimittel in der GKV: Vierte Hürde, Verhandlungslösungen, krankenkassenspezifische Arzneimittellisten?

Finanzierung hochpreisiger Arzneimittel in der GKV: Vierte Hürde, Verhandlungslösungen, krankenkassenspezifische Arzneimittellisten? Finanzierung hochpreisiger Arzneimittel in der GKV: Vierte Hürde, Verhandlungslösungen, krankenkassenspezifische Arzneimittellisten? Referat im Rahmen der Veranstaltung Arzneimittelbewertung, Arzneimittelversorgung

Mehr

Finanz-Reserven der Krankenkassen weiterhin über 16 Mrd. Euro Ergebnisse der gesetzlichen Krankenversicherung 1. Halbjahr 2014

Finanz-Reserven der Krankenkassen weiterhin über 16 Mrd. Euro Ergebnisse der gesetzlichen Krankenversicherung 1. Halbjahr 2014 Pressemitteilung HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT INTERNET E-MAIL Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 IMS Health GmbH 2014, IMS HEALTH Agenda Entwicklung des Gesamtmarktes Entwicklung der Marktsegmente Patentgeschützter Markt, Originale und Generika Summary 2 2014, IMS

Mehr

Finanz-Reserven der Krankenkassen weiterhin bei 16 Mrd. Euro Ergebnisse der gesetzlichen Krankenversicherung 1.-3. Quartal 2014

Finanz-Reserven der Krankenkassen weiterhin bei 16 Mrd. Euro Ergebnisse der gesetzlichen Krankenversicherung 1.-3. Quartal 2014 HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

FAQ häufig gestellte Fragen

FAQ häufig gestellte Fragen FAQ häufig gestellte Fragen 1. Was sind Generika? Ein Generikum (Plural Generika) wird häufig auch als Nachahmerprodukt bezeichnet. Es ist quasi die Kopie eines Original-Arzneimittels, dessen Patentschutz

Mehr

vfa-positionspapier Sonderförderung des Parallelhandels bei innovativen Arzneimitteln überdenken Zusammenfassung

vfa-positionspapier Sonderförderung des Parallelhandels bei innovativen Arzneimitteln überdenken Zusammenfassung vfa-positionspapier Sonderförderung des Parallelhandels bei innovativen Arzneimitteln überdenken Zusammenfassung - Parallelhandel ist der Vertrieb eines Arzneimittels durch einen vom Originalanbieter unabhängigen

Mehr

Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015

Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015 Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015 Inhalt Überblick zum Verordnungsgeschehen im BKK-System Tabelle 1a: Umsätze BKK Gesamt* Tabelle 1b: Anzahl Packungen

Mehr

Berechnung Fachverband: Modell Österreich

Berechnung Fachverband: Modell Österreich Berechnung Fachverband: Modell Österreich Basis Werbeabgabe: Auf alle Printwerbung, TV/Funkspots, Kinowerbung, Außenwerbung, seit Juni 03 zusätzlich auf Postwurf (Porto) 5 % vom Netto-Fakturenwert der

Mehr

Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2013 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich. Autor: Dr. Frank Wild. Februar 2015

Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2013 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich. Autor: Dr. Frank Wild. Februar 2015 2013 Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2013 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Dr. Frank Wild Arzneimittelversorgung der Privatversicherten 2013 Zahlen, Analysen, PKV-GKV-Vergleich Autor:

Mehr

Gesundheitspolitik. Ralf Denda

Gesundheitspolitik. Ralf Denda Gesundheitspolitik Schwarz Gelb Ralf Denda Agenda Block 1: Allg. Finanzsituation Status Quo Was plant die Politik? Block 2: Arzneimittel Status Quo Was plant die Politik? - 2 - GKV-Finanzentwicklung Angaben

Mehr

Stellungnahme des PPTA Deutschland e.v. zur Überprüfung der gesetzlichen Herstellerrabatte nach 130a SGB V (9. Dezember 2011)

Stellungnahme des PPTA Deutschland e.v. zur Überprüfung der gesetzlichen Herstellerrabatte nach 130a SGB V (9. Dezember 2011) Stellungnahme des PPTA Deutschland e.v. zur Überprüfung der gesetzlichen Herstellerrabatte nach 130a SGB V (9. Dezember 2011) PPTA Deutschland e.v. Marburger Straße 2 D-10789 Berlin Telefon: +49-30-85

Mehr

Pressekonferenz Arzneiverordnungs-Report 2006

Pressekonferenz Arzneiverordnungs-Report 2006 Pressekonferenz Arzneiverordnungs-Report 2006 19. Oktober 2006 Berlin Bundespressekonferenz Wie stark sind die Ausgaben für Arzneimittel in 2005 gestiegen? Welcher Trend zeichnet sich für 2006 ab? Bewertungen

Mehr

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten Fachbereich Rechtswissenschaft Gliederung I. Überblick Presse Statistik II. Sozialrechtlicher Hintergrund Leistungs und Abrechnungsstrukturen Gesetzliche vs. private Krankenversicherung III. Schlaglichter

Mehr

= = = = = = = = = = = = = = = = = =

= = = = = = = = = = = = = = = = = = e~åçïéêâ Gewünschter Zielrechnungsbetrag kann nicht realisiert werden Hin und wieder wird die Frage an uns herangetragen, aus welchem Grunde es manchmal nicht möglich ist eine Wunschsumme innerhalb eines

Mehr

Folgen des AMNOG für die Apothekenpraxis Interpharm 2011

Folgen des AMNOG für die Apothekenpraxis Interpharm 2011 Folgen des AMNOG für die Apothekenpraxis Interpharm 2011 1 Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln Gesundheitsreform 2010/2011 GKV-Änderungsgesetz

Mehr

Versorgung, Diffusion & Finanzierung intelligent optimieren: Das AMNOG zum Erfolgsmodell machen

Versorgung, Diffusion & Finanzierung intelligent optimieren: Das AMNOG zum Erfolgsmodell machen Versorgung, Diffusion & Finanzierung intelligent optimieren: Das AMNOG zum Erfolgsmodell machen Berlin, 15. Januar 2016 Dr. Markus Frick, MPH Arzneimittelausgaben: Keine Explosion BILD vom 05.01.2016,

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss:

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss: 2 2. Prozentrechnung Was du schon können musst: Du solltest proportionale Zusammenhänge kennen und wissen, wie man damit rechnet. Außerdem musst du Dreisatzrechnungen rasch und sicher durchführen können.

Mehr

DAS GRÜNE REZEPT. Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln

DAS GRÜNE REZEPT. Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln DAS GRÜNE REZEPT Für eine sichere Medikation mit rezeptfreien Arzneimitteln Was ist das Grüne Rezept? Obwohl das Grüne Rezept schon seit Jahren in Arztpraxen verwendet wird, ist es vielen Patienten und

Mehr

Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Wiederholungsverordnung

Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Wiederholungsverordnung Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Stand der Revision: 13.11.2013

Mehr

Pressemitteilung zur Pressekonferenz am 20. Mai 2003 in Berlin. Ohne die Wiedervereinigung Krankenkassenbeitrag wie 1991

Pressemitteilung zur Pressekonferenz am 20. Mai 2003 in Berlin. Ohne die Wiedervereinigung Krankenkassenbeitrag wie 1991 Pressemitteilung zur Pressekonferenz am 20. Mai 2003 in Berlin Ohne die Wiedervereinigung Krankenkassenbeitrag wie 1991 In der aktuellen gesundheitspolitischen Diskussion über die finanzielle Situation

Mehr

Schwierige Fälle aus der Abrechnungspraxis. Referentin: Bettina Hansen, Apothekerin

Schwierige Fälle aus der Abrechnungspraxis. Referentin: Bettina Hansen, Apothekerin Schwierige Fälle aus der Abrechnungspraxis Referentin: Bettina Hansen, Apothekerin Herbst 2013 Inhalt 1. Original vs. Import 2. vdek-dav Arzneiversorgungsvertrag: Teststreifenquote 3. Gesetz zur Förderung

Mehr

BAnz AT 12.10.2015 B2. Beschluss

BAnz AT 12.10.2015 B2. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Rechnungserläuterung der Gasversorgung Ismaning GmbH

Rechnungserläuterung der Gasversorgung Ismaning GmbH Rechnungserläuterung der Gasversorgung Ismaning GmbH Herr Max Mustermann Musterstraße 1 12345 Musterstadt Max Mustermann Musterstraße 1 12345 Musterstadt (Verb.St 1) 3001234/1 000123456 Herr Mustermann,

Mehr

"Experten-Debatte: Rabattverträge: Wer gewinnt, wer verliert?"

Experten-Debatte: Rabattverträge: Wer gewinnt, wer verliert? "Experten-Debatte: Rabattverträge: Wer gewinnt, wer verliert?" Henning Fahrenkamp Hauptgeschäftsführer Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) e. V. Eppendorfer Dialog 23.01.2008 in Hamburg

Mehr

Fragen und Antworten Einsparpotenzial Arzneimittel. Sechste überarbeitete Fassung (Stand: 30.10.2014)

Fragen und Antworten Einsparpotenzial Arzneimittel. Sechste überarbeitete Fassung (Stand: 30.10.2014) Fragen und Antworten Einsparpotenzial Arzneimittel Sechste überarbeitete Fassung (Stand: 30.10.2014) Inhalt Einsparpotenzial Arzneimittel... 1 1. Arzneimittel allgemein... 5 Wie viele Arzneimittel sind

Mehr

arzneimittel-atlas.de Autoren Christoph de Millas Ariane Höer Methodische Erläuterungen

arzneimittel-atlas.de Autoren Christoph de Millas Ariane Höer Methodische Erläuterungen arzneimittel-atlas.de Autoren Christoph de Millas Ariane Höer Methodische Erläuterungen Autoren Christoph de Millas Dr. Ariane Höer IGES Institut GmbH Friedrichstraße 180 10117 Berlin www.iges.com www.arzneimittel-atlas.de

Mehr

Referentenentwurf zur 15. AMG Novelle Konsequenzen für Zytostatika herstellende Apotheken

Referentenentwurf zur 15. AMG Novelle Konsequenzen für Zytostatika herstellende Apotheken Konsequenzen für Zytostatika herstellende Apotheken Gespräche zur Gesundheitspolitik Hamburg, 24. Januar 2009 Hotel Louis C. Jacob Programm (I) 10:00 Uhr Oliver Tamimi: Begrüßung g 10:15 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Gemeinsamer Auslandpreisvergleich Folgerungen der Interpharma

Gemeinsamer Auslandpreisvergleich Folgerungen der Interpharma 17. Februar 2015 Gemeinsamer Auslandpreisvergleich Folgerungen der Interpharma Thomas Cueni, Generalsekretär Interpharma Wechselkursentwicklung Die Preise patentgeschützter Medikamente waren im November

Mehr

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service Bewertung Gesundheitsreform durch den Gesundheitspolitische Zielsetzungen: 1. Stärkung der Solidarität zwischen alten und jungen, gesunden und kranken, einkommensstärkeren und einkommensschwächeren Menschen

Mehr

Добро пожаловать HERZLICH WILLKOMMEN. Carmen Gonzalez Pressesprecherin

Добро пожаловать HERZLICH WILLKOMMEN. Carmen Gonzalez Pressesprecherin Carmen Gonzalez Pressesprecherin HERZLICH WILLKOMMEN Добро пожаловать Hölderlinstraße 12 70174 Stuttgart T.: (07 11) 2 23 34-0 F.: (07 11) 2 23 34-97 info@apotheker.de www.apotheker.de 1 Carmen Gonzalez

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Apotheken in der Gesellschaft

Apotheken in der Gesellschaft Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten 2008 Inhaltsverzeichnis Apotheken in der Gesellschaft Entwicklung der Apothekenzahl... 4 Apotheken in den Bundesländern... 5 Entwicklung der Arbeitsplätze in öffentlichen

Mehr

Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10

Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10 Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10 Das Erstellen von kumulierten Abschlagsrechnungen wird in der Praxis vor allem bei Auftraggebern der öffentlichen Hand

Mehr

Pressekonferenz Arzneimittel-Atlas 2014. Balance zwischen Kostendämpfung und Versorgungsqualität ist gestört!

Pressekonferenz Arzneimittel-Atlas 2014. Balance zwischen Kostendämpfung und Versorgungsqualität ist gestört! Pressekonferenz Arzneimittel-Atlas 2014 16. September 2014 Berlin Balance zwischen Kostendämpfung und Versorgungsqualität ist gestört! Statement von: Birgit Fischer Hauptgeschäftsführerin des vfa Es gilt

Mehr

Marktzugang und Preisbildung auf Arzneimittelmärkten im internationalen Vergleich

Marktzugang und Preisbildung auf Arzneimittelmärkten im internationalen Vergleich Diskussionsbeiträge aus dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Universität Duisburg-Essen Campus Essen Nr. 142 Mai 2005 Marktzugang und Preisbildung auf Arzneimittelmärkten im internationalen Vergleich

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

1. Zuerst muss der Artikel angelegt werden, damit später die Produktvarianten hinzugefügt werden können.

1. Zuerst muss der Artikel angelegt werden, damit später die Produktvarianten hinzugefügt werden können. Produktvarianten und Downloads erstellen Produktvarianten eignen sich um Artikel mit verschiedenen Optionen wie bspw. ein Herrenhemd in den Farben blau, grün und rot sowie in den Größen S, M und L zu verkaufen.

Mehr

Erläuterungen zu Ihrer Wärmerechnung

Erläuterungen zu Ihrer Wärmerechnung Wärmerechnung Erläuterungen zu Ihrer Wärmerechnung Damit Ihre Rechnung verständlicher und übersichtlich für Sie wird, haben wir unser Rechnungsformular überarbeitet. Die wichtigsten Positionen der Rechnung

Mehr

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 01.10.2005 bis 31.03.2006 -Gesamtauswertungen-

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 01.10.2005 bis 31.03.2006 -Gesamtauswertungen- Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 01.10.2005 bis 31.03.2006 -Gesamtauswertungen- Inhalt 1 Überblick über die Zielerreichungskennwerte des DMP Diabetes.. 3 2 Die eingeschriebenen Diabetiker im

Mehr

Ansatz: Bessere Therapie rechnet sich

Ansatz: Bessere Therapie rechnet sich 9. Kongress des BDRh Tim Steimle, Fachbereichsleiter Arzneimittel, 17. Mai 2014 Ansatz: Bessere Therapie rechnet sich 2 Rheumavertrag der TK mit dem Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh) - Tim Steimle,

Mehr

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 Zweites und drittes Quartal 2006 -Gesamtauswertungen-

Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 Zweites und drittes Quartal 2006 -Gesamtauswertungen- Qualitätsbericht DMP Diabetes mellitus Typ 2 Zweites und drittes Quartal 2006 -Gesamtauswertungen- Inhalt 1 Überblick über die Zielerreichungskennwerte des DMP Diabetes.. 3 2 Die eingeschriebenen Diabetiker

Mehr

Naturheilmittel: Vom Hidden Champion zum Weltmarktführer

Naturheilmittel: Vom Hidden Champion zum Weltmarktführer Naturheilmittel: Vom Hidden Champion zum Weltmarktführer Marktabgrenzung und volkswirtschaftlicher Stellenwert von Naturheilmitteln in Deutschland Gutachten im Auftrag der Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co.

Mehr

Vorläufige Finanzergebnisse 2013 Gute Ausgangsbasis für die Finanzierungsreform der gesetzlichen Krankenversicherung

Vorläufige Finanzergebnisse 2013 Gute Ausgangsbasis für die Finanzierungsreform der gesetzlichen Krankenversicherung HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL

Mehr

Differenzbesteuerung in büro easy

Differenzbesteuerung in büro easy Differenzbesteuerung in büro easy Diese Anleitung zeigt Ihnen in vier Schritten, wie Sie in büro easy eine Kundenrechnung mit Differenzbesteuerung erstellen können. Schritt 1: Konten anlegen... 1 Schritt

Mehr

Arzneimittel und Medizintechnik

Arzneimittel und Medizintechnik Einführung in das Management im Gesundheitswesen Arzneimittel und Medizintechnik Dr. Cornelia Henschke FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health

Mehr

Der Erstattungsbetrag - ein Trauerspiel: Warum die Vertragspartner gefordert sind und nicht das BMG*

Der Erstattungsbetrag - ein Trauerspiel: Warum die Vertragspartner gefordert sind und nicht das BMG* Der Erstattungsbetrag - ein Trauerspiel: Warum die Vertragspartner gefordert sind und nicht das BMG* Hilko J. Meyer Der Gemeinsame Bundesausschuss und der GKV-Spitzenverband hatten alles so geschickt eingefädelt:

Mehr

Arzneimittelausgaben in Deutschland auf Rekordniveau

Arzneimittelausgaben in Deutschland auf Rekordniveau PRESSEMITTEILUNG Arzneimittelausgaben in Deutschland auf Rekordniveau Ausgabenanstieg von über 3,3 Milliarden Euro bei Arzneimitteln in Deutschland Neue hochpreisige Arzneimittel forcieren Entwicklung

Mehr

Herzlich Willkommen. Apothekerin Birgit Borcherding Rahden Kommunale Gesundheits- und Pflegekonferenz 6. November 2013. Minden, 6.

Herzlich Willkommen. Apothekerin Birgit Borcherding Rahden Kommunale Gesundheits- und Pflegekonferenz 6. November 2013. Minden, 6. 1 Herzlich Willkommen Apothekerin Birgit Borcherding Rahden Kommunale Gesundheits- und Pflegekonferenz 6. November 2013 2 Rahmenbedingungen für die Apotheke und Apotheker/innen Zahlen, Daten und Fakten

Mehr

Start des Pharmadialogs der Bundesregierung: Bilanz der Auswirkung des GKV- Modernisierungsgesetzes auf die Arzneimittelversorgung

Start des Pharmadialogs der Bundesregierung: Bilanz der Auswirkung des GKV- Modernisierungsgesetzes auf die Arzneimittelversorgung Start des Pharmadialogs der Bundesregierung: Bilanz der Auswirkung des GKV- Modernisierungsgesetzes auf die Arzneimittelversorgung Das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung hat heute Vertreter

Mehr

Aufgaben. Modul Excel.

Aufgaben. Modul Excel. Aufgaben Modul Excel. Inhaltsverzeichnis. 1.1 Tabelle 01 Einfache Berechnungen....3 1.2 Tabelle 02 Telefonkosten...4 1.3 Tabelle 03 Planung einer Party...5 1.4 Tabelle 04 Euroumstellung Drogerie....6 1.5

Mehr

- 384 - Gründung eines Instituts und einer Stiftung für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen.

- 384 - Gründung eines Instituts und einer Stiftung für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen. - 384 - Über die unmittelbar finanzwirksamen Maßnahmen des Gesetzes hinaus ergeben sich insbesondere aus der konsequenten Umsetzung weiterer struktureller Maßnahmen, die ab dem Jahr 2004 schrittweise wirksam

Mehr

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM bíüáâeáåfçéêéü~êã~òéìíáëåüéåfåçìëíêáé téäåüéåfåíéêéëëéåçáéåíçáé^êòåéáãáííéäñçêëåüìåö\ q~öìåöçéêbî~åöéäáëåüéå^â~çéãáéiçååìãîçãskäáëukkçîéãäéêomms fåhççééê~íáçåãáíçéãwéåíêìãñωêdéëìåçüéáíëéíüáâ

Mehr

Innovationen in der Gesundheitswirtschaft:

Innovationen in der Gesundheitswirtschaft: Prof. Dr. med. P.S. Schönhöfer Arbeitskreis Dienstleistungen Berlin, 16.10.2008 Innovationen in der Gesundheitswirtschaft: Warum zeigt die pharmazeutische Industrie zunehmende Innovationsunfähigkeit? Ursachen:

Mehr

Pharmamarkt Schweiz 2007

Pharmamarkt Schweiz 2007 Pharmamarkt Schweiz 2007 IMS HEALTH GMBH Bern, 29. Januar 2008 Thomas Binder Datum manuell eingeben [siehe>kopf- und Fusszeile] Definitionen Pharmamarkt: Heilmittel (Swissmedic Listen A, B, C, D sowie

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung Ihre Zukunft?!

Gesetzliche Krankenversicherung Ihre Zukunft?! Gesetzliche Krankenversicherung Ihre Zukunft?! BARMER GEK Greifswald Wolgaster Str.146 17489 Greifswald Ansprechpartner: Heinz Kissel heinz-peter.kissell@barmer-gek.de Telefon 018 500 10-6251 Telefax 018

Mehr

Pharmazeutischer Großhandel

Pharmazeutischer Großhandel Pharmazeutischer Großhandel Überlebenskünstler zwischen Kundenund Lieferantenwünschen PHAGRO Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels e.v. 7. Pharma-Großhandelstag Prof. Dr. Andreas Kaapke Berlin,

Mehr

Mehr Rezepte, teurere Arzneimittel, höhere Ausgaben

Mehr Rezepte, teurere Arzneimittel, höhere Ausgaben Prof. Dr. Gerd Glaeske, Zentrum für Public Health und Pflegeforschung (IPP), Universität Bremen und Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen Mehr Rezepte,

Mehr

Differenzbesteuerung

Differenzbesteuerung Differenzbesteuerung Diese Anleitung zeigt Ihnen in vier Schritten, wie Sie in QuickBooks Plus eine Kundenrechnung mit Differenzbesteuerung erstellen können. Schritt 1: Konten anlegen... 1 Schritt 2: Artikel

Mehr

3. Das geplante Verfahren zur Initiierung von Nutzenbewertungen bzw. Kosten-Nutzen-Bewertungen

3. Das geplante Verfahren zur Initiierung von Nutzenbewertungen bzw. Kosten-Nutzen-Bewertungen des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung (AMNOG) Seite 2 von 10 I. Zusammenfassung 1. Der Gesetzentwurf sieht in 130b SGB V NEU Verhandlungsrabatte zwischen GKV-Spitzenverband und

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Spitzenverband Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V Auswertung für die Kassenärztliche Vereinigung Berlin Januar bis März 2014 Stand: 25. Juni

Mehr

mathbuch 1 LU 15 Arbeitsheft weitere Aufgaben «Grundanforderungen» Zeit [h] 1 h 12 h 20 h 36 h Zeit [h] 0,25 0,5 0,75 1 1,5 2 x

mathbuch 1 LU 15 Arbeitsheft weitere Aufgaben «Grundanforderungen» Zeit [h] 1 h 12 h 20 h 36 h Zeit [h] 0,25 0,5 0,75 1 1,5 2 x Wertetabellen 0 A Höhe von Blattstapeln Anzahl Blätter 00 2 000 2 00 7 000 000 30 000 Höhe [cm] 7, 30 87, 2 40 0,0 B Stundenlohn Zeit [h] h 2 h h 36 h Lohn [CHF] 3.0 62 270 486 40 0 40 2700 3, C In 8 min

Mehr