AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen"

Transkript

1 AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen Dr. Norbert Gerbsch stv. Hauptgeschäftsführer Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v.

2 Methodische Mängel des AVR eine Überprüfung anhand von Beispielen 1) Kann man mehr als die Kosten eines Arzneimittels einsparen? Das Problem der Doppelzählung am Beispiel Lyrica 2) Wie sollte man Preise international vergleichen? Deutschland vs. Schweden 2010 am Beispiel Lantus 3) Welche Folgen hat die Herausrechnung der MwSt. gemäß AVR-Methodik für das Einsparpotential? Herausrechnung der Mehrwertsteuer am Beispiel Humira 4) Zusammenfassung: Ist der AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? BPI e.v

3 1. Kann man mehr als die Kosten eines Arzneimittels einsparen? Das Problem der Doppelzählung am Beispiel Lyrica BPI e.v

4 Können nationale und internationale Einsparpotentiale (ESP) addiert werden? Aus der Pressemitteilung vom zum AVR 2013: Mit Hilfe von nationalen und internationalen Preisvergleichen haben die Herausgeber ein Einsparpotenzial von insgesamt 3,7 Mrd. Euro berechnet. Statement Prof. Schwabe, Pressekonferenz AVR 2013, : Für 2012 wurden insgesamt konservativ geschätzte Wirtschaftlichkeitsreserven von 3,7 Mrd. berechnet ([ national:] Generika 1,6 Mrd., Biosimilars 38 Mio., Analogpräparate 2,5 Mrd., umstrittene Arzneimittel 0,5 Mrd. [ ], abzüglich 2,1 Mrd. Rabatteinnahmen der Krankenkassen [ = 2,5 Mrd. ] [ international:] Patentarzneimittel 1,2 Mrd.,). national 2,5 Mrd. + international 1,2 Mrd. = insgesamt 3,7 Mrd. BPI e.v

5 Können nationale und internationale Einsparpotentiale (ESP) addiert werden? Das Beispiel Lyrica (Pregabalin) aus dem AVR 2013 Preisangabe Netto-Kosten (AVP Rabatte, inkl. MwSt.) NATIONAL: Einsparpotential (ESP) als Analogpräparat Kosten bzw. ESP in Mio. Quelle im AVR ,0 S. 11; Tabelle ,2 S. 37; Tabelle 1.10 INTERNATIONAL: Einsparpotential (ESP) im Vergleich zu Frankreich 105,5 S. 13; Tabelle 1.4 Summe ESP National + Internat. 338,7 Lyrica : patentgeschützt / Indikation: Schmerzen, Epilepsie, Angststörungen / pharmazeutischer Unternehmer: Pfizer Einsparungen von 338,7 Mio. > Kosten von 281,0 Mio. 5

6 Weitere Doppelzählungen aus dem AVR 2013 Präparate Netto-Kosten nat. ESP- Substitution ESP int. SUMME ESP Lyrica 281,0 233,2 105,5 338,7 Cymbalta 140,7 124,5 66,5 191,0 Inegy 133,4 122,1-16,1 106,0 Targin 131,0 105,1-105,1 Abilify 123,3 113,2 48,7 161,9 Coaprovel 55,9 42,3 6,6 48,9 Votum plus 52,1 39,6 12,0 51,6 SUMME 917,4 780,0 223, ,2 Quelle: Eigene Berechnungen aus AVR 2013, S. 13/14, Tabelle 1.4 und S. 37, Tabelle BPI e.v

7 Hochrechnung Doppelzählungen im AVR 2013 auf den Gesamtmarkt AVR-Hochrechnung ESP gem. Tab. 1.4, S.13/14 Bereinigte AVR-Hochrechnung ESP gem. Tab. 1.4 Betrag Doppelzählungen Einsparpotentiale Rang ,2 Mio. 662,2 Mio. 223,2 Mio. = 439,6 Mio. 223,2 Mio. Anteil Rang 1-50 am Gesamtmarkt 1) 55,8% 55,8% -- Einsparpotential Gesamtmarkt 662,2 Mio. / 0,558 = 1.188,0 Mio. 439,6 Mio. / 0,558 = 787,8 Mio. 400,2 Mio. Quelle: Eigene Berechnungen aus AVR 2013, S. 13/14, Tabelle 1.4 und S. 37, Tabelle ) Anteil und Gesamtmarkt patentgeschützte Arzneimittel gemessen in GKV-Umsatz zu Nettokosten BPI e.v

8 Können nationale und internationale Einsparpotentiale (ESP) addiert werden? NEIN, nationale und internationale Einsparpotentiale müssen um Doppelzählungen korrigiert werden! Der AVR korrigiert im AVR 2012 die Doppelzählungen. Diese betrugen damals rund 530 Mio. (AVR 2012, S. 37). In den AVRs 2010, 2011 & 2013 korrigiert der AVR Doppelzählungen dagegen nicht! AVR Vermeidung von Doppelzählungen nein nein ja nein BPI e.v

9 2. WIE SOLLTE MAN PREISE INTERNATIONAL VERGLEICHEN? Deutschland vs. Schweden 2010 am Beispiel Lantus BPI e.v

10 Sparpotenzial vor allem bei der Pharmaindustrie? Es ist die Pharmaindustrie, die so hohe Preise verlangt. [ ] Viele althergebrachte Privilegien der Pharmaindustrie sollten abgeschafft werden.! Die 50 umsatzstärksten Patentarzneimittel sind in Deutschland im Durchschnitt 48% teurer als die entsprechenden Präparate in Schweden. Quelle: AVR 2010, S. 15. BPI e.v

11 Internationaler Preisvergleich Das Beispiel Lantus 1) aus dem AVR 2010 Preisangabe Preis SWE EUR / Packung Preis D EUR / Packung D zu SWE in EUR D zu SWE in % Apothekenverkaufspreis brutto 36,53 51,79 15,26 41,8 Quelle: AVR 2010, Tabelle 1.4, S. 16 & eigene Berechnungen auf Basis der AVR-Angaben. 1) Lantus (Insulin glargin): patentgeschützt, Indikation: Diabetes mellitus, Hersteller: Sanofi BPI e.v

12 Internationaler Preisvergleich Das Beispiel Lantus aus dem AVR 2010 Nachrechnen (1) Preisangabe Preis SWE EUR / Packung Preis D EUR / Packung 41,8% Apothekenverkaufspreis brutto 36,53 51,79 Rechenweg Keine MwSt. auf Arzneimittel 19% MWSt. Abziehen: 51,79 / 1,19 = 43,52 19,1% Apothekenverkaufspreis netto 36,53 43,52 BPI e.v

13 Internationaler Preisvergleich Das Beispiel Lantus aus dem AVR 2010 Nachrechnen (2) Preisangabe Preis SWE EUR / Packung Preis D EUR / Packung Apothekenverkaufspreis brutto 36,53 51,79 19,1% Apothekenverkaufspreis netto 36,53 43,52 Rechenweg Tandvärds-och läkemedelsförmänsverket TLV , ,00 kr: Apothekenverkaufspreis = (Apothekeneinkaufspreis 1, ,00 kr). 1 kr = 0, EUR 47,00 kr = 47 x 0, EUR/kr = 4,91 EUR ArzneimittelpreisVerordnung 2010: Apothekeneinkaufspreis + 3% + 8,10 EUR 1) 43,52 8,10 = 35,42 2) 35,42 / 1,03 = 34,39 1) 36,53 4,91 = 31,62 2) 31,62 / 1,02 = 31,00 Apothekeneinkaufspreis netto (ohne Abzug Rabatte) 10,9% 31,00 34,39 13

14 Internationaler Preisvergleich Das Beispiel Lantus aus dem AVR 2010 Nachrechnen (3) Preisangabe Preis SWE EUR / Packung Preis D EUR / Packung Apothekenverkaufspreis brutto 36,53 51,79 Apothekenverkaufspreis netto 36,53 43,52 10,9% Apothekeneinkaufspreis netto 31,00 34,39 Rechenweg Großhandelsmarge zwischen Hersteller und Großhändler frei verhandelt. In der Größenordnung von 2-3%, tendenziell steigend. Hier zu Ungunsten der Hersteller in Deutschland mit 3% an der Obergrenze angenommen. 31,00 / 1,03 = 30,10 Die Großhandelsspanne betrug bis zur Umstellung durch das AMNOG ( ) für Arzneimittel mit einem Abgabepreis über 26,83 EUR sechs Prozent. 34,39 / 1,06 = 32,44 Herstellerabgabepreis netto (ohne Abzug Rabatt) 7,8% 30,10 32,44 14

15 Internationaler Preisvergleich Das Beispiel Lantus aus dem AVR 2010 Nachrechnen (4) Preisangabe Preis SWE EUR / Packung Preis D EUR / Packung Apothekenverkaufspreis brutto 36,53 51,79 Apothekenverkaufspreis netto 36,53 43,52 Apothekeneinkaufspreis netto 30,99 34,39 Herstellerabgabepreis netto 30,10 32,44 Rechenweg Keine Abschläge 7,8% 16% Zwangsrabatt von 32,44 = 5,19 32,44 5,19 = 27,25 Rückerstattung von 19% MWSt. auf 5,19 = 5,19 * 0,19 = 0,99 27,25 + 0,99 = 28,24 Abzgl. Rabatte = Einnahme Hersteller -6,2% 30,10 28,24 15

16 Internationaler Preisvergleich Das Beispiel Lantus aus dem AVR Übersicht Preisangabe Preis Swe EUR / Packung Preis D EUR / Packung D zu Swe in EUR D zu Swe in % Apothekenverkaufspreis brutto (Angaben AVR) Apothekenverkaufspreis netto Apothekeneinkaufspreis netto Herstellerabgabepreis netto Abzgl. Rabatte 1) = Einnahme Hersteller 36,53 51,79 15,26 41,8 36,53 43,52 6,99 19,1 30,99 34,39 3,39 10,9 30,10 32,44 2,34 7,8 30,10 28,24-1,86-6,2 Lantus : 2010 patentgeschützt / Diabetes / pharmazeutischer Unternehmer: sanofi aventis 1) 16% 16

17 AVR 2010: Das Beispiel Schweden Was passiert, wenn man die Lantus-Rechnung für alle 50 verglichenen Präparate wiederholt? - Was kostet es die Kassen wirklich? + 48% - Wer bekommt wieviel davon? + 4,5% Situation im September 2010: 16% Herstellerabschlag und (in der Rechnung nicht berücksichtigtes) Preismoratorium! BPI e.v

18 SEK pro EUR Noch nicht betrachtet: Wechselkurse CHART Schwedische Krone EURO (SEK-EUR) Wechselkursentwicklung Quelle: vom : 1 EUR = 10,5 SEK : 1 EUR = 8,2 SEK Delta: 2,3 SEK oder 21,9% In 2,75 Jahren BPI e.v

19 Internationaler Preisvergleich AVR Unvollständige Herausrechnung von Rabatten und Abschlägen Keine Zurechnung der ESP nach Distributionsstufen Vergleich mit Einzelländern statt Länderkörben Keine sachgerechte Währungsumrechnung Kein Abzug negativer ESP bei höheren Vergleichspreisen im Ausland?? in in ROT = bestehender Mangel Grün = Mangel behoben ROT/? = Unklar, ob Mangel behoben BPI e.v

20 3. RECHNET DER AVR DIE MWST. RICHTIG RAUS? Nachrechnung am Beispiel Humira BPI e.v

21 Herausrechnung der MwSt. im AVR 2013 Schritt 1: Berechnung der Preisdifferenz am Beispiel HUMIRA (Adalimumab) Deutschland Frankreich Differenz in AVP (vor Rabatten, inkl. MwSt.) 5.231, , ,67 AVP ohne MwSt ,94 1) 2.942,70 2) 1.453,24 Nettokosten ohne MwSt 3.718,48 3) 2.942,70 775,78 Quelle: AVR 2013,Tabelle 1.4, S.13 / gefettete Werte: eigene Berechnungen 1) 5.231,17 AVP / 1,19 = 4.395,94. 2) 3.004,50 / 1,021 = 2.942,70. Die MwSt. auf Arzneimittel beträgt in Frankreich 2,1% 3) 4.395,94 AVP 675,41 Herstellerrabatt gemäß Lauer-Taxe 2,05 Apothekenrabatt gemäß Lauer-Taxe = 3.718,48. Preisstand BPI e.v

22 Herausrechnung der MwSt. im AVR 2013 Schritt 2: Berechnung des Einsparpotentials nach dem gesunden Menschenverstand Mehrwertsteuerfreie Preisdifferenz pro Packung Anzahl der Packungen in D 2012 Einsparpotential in Mio. 775,78 X * = 98,9 580,8 Mio. (GKV-Netto-Umsatz mit MwSt.) / 4.553,71 (Netto-Preis mit MwSt.) = Packungen. Quelle: Tabelle 1.4 (AVR 2013, S. 13) Der AVR weist jedoch ein ESP von 121,2 Mio. aus! (+22,3 Mio. bzw. 22,5%) Wie kann das sein? BPI e.v

23 Herausrechnung der MwSt. im AVR 2013 Schritt 3: Berechnung des Einsparpotential nach AVR 2013 Mehrwertsteuerfreie Relation? GKV Umsatz zu Nettokosten (abz. Rabatte, inkl. MwSt.) Umsatz, der sich mit französischen Preisen in Deutschland ergäbe 0,79* X 580,8 Mio. = 459,63 Mio. * Errechnung der Mehrwertsteuerfreien Relation : 2.942,70 (mehrwertsteuerfreier Preis in Frankeich) / 3.718,48 (mehrwertsteuerfreier Preis in Deutschland) = 0,791 (d.h. Preis F = 79% von Preis-D) GKV Umsatz zu Nettokosten (abz. Rabatte, inkl. MwSt.) Umsatz, der sich mit französischen Preisen in Deutschland ergäbe Mehrwertsteuerfreies Einsparpotential in Mio.? 580,8 Mio ,6 Mio. = 121,2 23

24 Herausrechnung der MwSt. im AVR 2013 Schritt 4: Wo liegt der Fehler? Es ist falsch, die mehrwertsteuerfreie Relation (0,791 bzw. Preis-F = 79% Preis-D) mit dem GKV-Umsatz zu Nettokosten zu multiplizieren, denn bei letzterem Wert handelt es sich um einen Wert mit Mehrwertsteuer. Der AVR multipliziert so Werte mit und ohne Mehrwertsteuer. Mathematisch können nur Größen mit der gleichen Einheit sinnvoll in Relation zueinander gesetzt werden ( Nicht Äpfel mit Birnen vergleichen). Es wäre daher vielmehr korrekt, die mehrwert-steuerfreie Relation mit den GKV-Umsatz zu Nettokosten abzüglich der Mehrwertsteuer zu berechnen. Der mehrwertsteuerfreie GKV-Umsatz zu Nettokosten betrüge dann rund 488,07 Mio. ((580,80 Mio. / 1,19) = 488,07 Mio. ). BPI e.v

25 Herausrechnung der MwSt. im AVR 2013 Schritt 5: Neu-Berechnung des Einsparpotential nach AVR 2013 Mehrwertsteuerfreie Relation GKV Umsatz zu Nettokosten ohne MwSt. Umsatz, der sich mit französischen Preisen in Deutschland ergäbe 0,79 X 488,07 Mio. * = 386,24 Mio. * Errechnung des GKV-Umsatzes zu Nettokosten ohne MwSt. : 580,8 Mio. (GKV-Umsatzes zu Nettokosten mit MwSt. ) / 1,19 = 488,07 Mio. GKV Umsatz zu Nettokosten ohne MwSt. Umsatz, der sich mit französischen Preisen in Deutschland ergäbe Einsparpotential in Mio. 488,07 Mio ,24 Mio. = 101,8 25

26 Herausrechnung der MwSt. im AVR 2013 Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht? AVR Keine oder inkorrekte Herausrechnung von MwSt- Unterschieden BPI e.v

27 4. Zusammenfassung Ist der AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? BPI e.v

28 Methodische Mängel im Überblick I BPI e.v

29 Methodische Mängel im Überblick I Quelle: Cassel D, Ulrich V. (2014), Einsparpotenziale bei Arzneimitteln im Dienst der Kostendämpfung? / Eine kritische Analyse der Potenzialberechnungen im AVR 2013, in: pharmind, 76, Nr. 8, S (2014). BPI e.v

30 Mängel & Höhe ESP Korrelation oder Kausalität? ,4 12,1 16 8,4 15 Anzahl Methodische Mängel ESP in Mrd. 0 3,7 AVR 2010 AVR 2011 AVR 2012 AVR 2013 Quelle: Eigene Berechnungen auf der Basis von Cassel D, Ulrich V. (2014), in: pharmind, 76, Nr. 8, S (2014). BPI e.v

31 Das AVR-Prinzip? 2 x 3 macht 4 - widdewiddewitt und 3 macht 9e! Ich mach' mir die Welt - widdewidde wie sie mir gefällt... BPI e.v

32 AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? NEIN! BPI e.v

BPI-Pressekonferenz 26.09.2012 Dr. Norbert Gerbsch stv. Hauptgeschäftsführer

BPI-Pressekonferenz 26.09.2012 Dr. Norbert Gerbsch stv. Hauptgeschäftsführer Engagiert Erfahren Erfolgreich Richtig falsch, oder?! Nachgerechnet: Die internationalen Preisvergleiche des Arzneiverordnungs-Reports Deutschland-Schweden und Deutschland-Großbritannien BPI-Pressekonferenz

Mehr

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel

Mehr

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 Generikaunternehmen decken 73 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,3 3,9 4,2 5,7 33,1 4,0 4,7 4,6 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,8 3,9 4,9 3,6

Mehr

BPI-Pressekonferenz Dr. Norbert Gerbsch stv. Hauptgeschäftsführer

BPI-Pressekonferenz Dr. Norbert Gerbsch stv. Hauptgeschäftsführer Engagiert Erfahren Erfolgreich Richtig falsch, oder?! Nachgerechnet: Die internationalen Preisvergleiche des Arzneiverordnungs-Reports Deutschland-Schweden und Deutschland-Großbritannien BPI-Pressekonferenz

Mehr

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 05/2015 2

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 05/2015 2 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 05/2015 2 Generikaunternehmen decken 76 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,4 3,9 4,2 5,7 17,6 33,1 4,0 4,7 4,6 19,8 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,7

Mehr

MARKT IM ÜBERBLICK. Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 02/2015

MARKT IM ÜBERBLICK. Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 02/2015 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 02/2015 2 Generikaunternehmen decken 76 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,4 3,9 4,2 5,7 17,6 33,1 4,0 4,7 4,6 19,8 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,7

Mehr

MARKT IM ÜBERBLICK. Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 01/2015

MARKT IM ÜBERBLICK. Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 01/2015 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 01/2015 2 Generikaunternehmen decken 76 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,4 3,9 4,2 5,7 17,6 33,1 4,0 4,7 4,6 19,8 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,7

Mehr

Marktdaten Pro Generika 01/2012

Marktdaten Pro Generika 01/2012 Marktdaten Pro Generika 01/2012 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 01/2012 2 Umsatzverteilung Erstanbieter / Generika im GKV-Markt Januar 2012 Apothekenverkaufspreis (AVP Real) gesamt:

Mehr

Marktdaten Pro Generika 11/2012

Marktdaten Pro Generika 11/2012 Marktdaten Pro Generika 11/2012 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2012 2 Neue Zuordnung von Biosimilars Achtung Aufgrund einer Entscheidung auf IMS Headquarter Ebene wurde mit

Mehr

Marktdaten Pro Generika 10/2012

Marktdaten Pro Generika 10/2012 Marktdaten Pro Generika 10/2012 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 10/2012 2 Neue Zuordnung von Biosimilars Achtung Aufgrund einer Entscheidung auf IMS Headquarter Ebene wurde mit

Mehr

Einsparpotenziale durch Arzneimittel-Substitution Arzneiverordnungs-Report wirft mehr Fragen auf als er beantwortet

Einsparpotenziale durch Arzneimittel-Substitution Arzneiverordnungs-Report wirft mehr Fragen auf als er beantwortet Arzneimittelwesen Gesundheitspolitik Industrie und Gesellschaft Pharma-Markt Einsparpotenziale durch Arzneimittel-Substitution Arzneiverordnungs-Report wirft mehr Fragen auf als er beantwortet Prof. Dr.

Mehr

Versorgung und Finanzen. Dr. Norbert Gerbsch, stv. Hauptgeschäftsführer Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v.

Versorgung und Finanzen. Dr. Norbert Gerbsch, stv. Hauptgeschäftsführer Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Versorgung und Finanzen Dr. Norbert Gerbsch, stv. Hauptgeschäftsführer Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. AMNOG: Versorgungs- u. Finanzeffekte AMNOG: Rabatte aus Erstattungsbeträgen in Mio.

Mehr

BPI-Pressekonferenz. Statement. Dr. Martin Zentgraf. Geschäftsführer der Desitin Arzneimittel GmbH und Mitglied des BPI-Vorstandes Berlin

BPI-Pressekonferenz. Statement. Dr. Martin Zentgraf. Geschäftsführer der Desitin Arzneimittel GmbH und Mitglied des BPI-Vorstandes Berlin BPI-Pressekonferenz Statement Dr. Martin Zentgraf Geschäftsführer der Desitin Arzneimittel GmbH und Mitglied des BPI-Vorstandes Berlin Es gilt das gesprochene Wort Berlin, den 26. September 2012 Seite

Mehr

Zusatzfolien (nicht klausurrelevant) Arzneimittel und Medizintechnik

Zusatzfolien (nicht klausurrelevant) Arzneimittel und Medizintechnik Einführung in das Management im Gesundheitswesen Zusatzfolien (nicht klausurrelevant) Arzneimittel und Medizintechnik Dr. Cornelia Henschke FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin

Mehr

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Berlin, den 09.06.2010 BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Prof. Dr. Gerd Glaeske, Dr. Christel Schicktanz Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Kein Interessenskonflikt im Sinne der Uniform

Mehr

GKV-Modernisierungsgesetz (GMG)

GKV-Modernisierungsgesetz (GMG) GKV-Modernisierungsgesetz (GMG) erste Auswirkungen auf den GKV-Arzneimittelmarkt BPI-Pressekonferenz 8. März 2004, Berlin Dagmar Wald-Eßer, IMS HEALTH Überblick Gesundheitspolitische Maßnahmen im Rahmen

Mehr

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011 Generikamarkt in Deutschland Marktdaten Pro Generika 2011 2 Das Jahr 2011 im Überblick Das Jahr 2011 zeichnet sich insgesamt durch einen rückläufigen Arzneimittelumsatz in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt

Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: amtliche Statistiken) 2012: 29,41 Mrd. Euro 2011: 28,98 Mrd. Euro 2010: 30,18 Mrd. Euro 2009: 30,00 Mrd. Euro 2008: 28,39 Mrd. Euro 2000: 20,12 Mrd. Euro 1998: 17,72 Mrd.

Mehr

Arzneimittelmarkt in Europa

Arzneimittelmarkt in Europa Arzneimittelmarkt in Europa Optionen für eine zukunftsfähige Arzneimittelmarkt- und -preisordnung in Deutschland und Europa Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische

Mehr

Der Arzneimittelmarkt im bundestagswahljahr Bundestagswahl 2013

Der Arzneimittelmarkt im bundestagswahljahr Bundestagswahl 2013 Der Arzneimittelmarkt im bundestagswahljahr 2013 Bundestagswahl 2013 3 Pro Generika Faktenbuch Bundestagswahl 2013 Einleitung Das Faktenbuch von Pro Generika Der deutsche Arzneimittelmarkt ist durch unzählige

Mehr

Das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) - Welche Auswirkungen hat das Gesetz auf die Apotheken?

Das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) - Welche Auswirkungen hat das Gesetz auf die Apotheken? Das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) - Welche Auswirkungen hat das Gesetz auf die Apotheken? Dr. rer. nat. Holger Knoth, Leiter der Klinik-Apotheke Seite 1 Welche Tätigkeitsfelder in der Apotheke

Mehr

Der Verordnungsanteil der Biosimilars ist mit einem Anteil von 1,6 % sehr gering (Zeitraum: Januar Mai 2016)

Der Verordnungsanteil der Biosimilars ist mit einem Anteil von 1,6 % sehr gering (Zeitraum: Januar Mai 2016) Der Verordnungsanteil der Biosimilars ist mit einem Anteil von 1,6 % sehr gering (Zeitraum: Januar Mai 2016) 402,51 Mio. DDD* 25,7% 103,3 Mio. DDD* 1,6% 6,48 Mio. DDD* 74,3% 299,21 Mio. DDD* 72,7% 292,73

Mehr

Der Anteil der patentgeschützten Biopharmazeutika ist gegenüber des Vormonats stark angestiegen (Zeitraum: Januar-Dezember 2015)

Der Anteil der patentgeschützten Biopharmazeutika ist gegenüber des Vormonats stark angestiegen (Zeitraum: Januar-Dezember 2015) Der Anteil der patentgeschützten Biopharmazeutika ist gegenüber des Vormonats stark angestiegen (Zeitraum: Januar-Dezember 2015) 960,63 Mio. DDD* 31,6% 303,99 Mio. DDD* 1,0% 9,32 Mio. DDD* 68,4% 656,65

Mehr

Arzneimittelversorgung in Deutschland

Arzneimittelversorgung in Deutschland Arzneimittelversorgung in Deutschland Erfahrungen mit dem Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz AMNOG-Update 2013 - Lernendes System 44. Tagung der deutsch-österreichischen Kommission Salzburg, 12. September

Mehr

Management im Gesundheitswesen Industrie. Preisbildung. Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Management im Gesundheitswesen Industrie. Preisbildung. Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Management im Gesundheitswesen Industrie Preisbildung Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems

Mehr

Arzneimittelmarkt in Europa

Arzneimittelmarkt in Europa Arzneimittelmarkt in Europa Optionen für eine zukunftsfähige Arzneimittelmarkt- und -preisordnung in Deutschland und Europa Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische

Mehr

Experten-Telefonkonferenz AMNOG

Experten-Telefonkonferenz AMNOG VSA im Dialog: Experten-Telefonkonferenz AMNOG 01.12.10, 17:00 18:15 Uhr 1 Inhalt 1 Für Sie am Expertentelefon... 3 2 Zielsetzung... 3 3 Fragen / Antworten... 4 Der Großhandel hat im Jahr 2009 172 Mio.

Mehr

Experten aus Pharmakologie, Krankenversicherung und Ärzteschaft kommentieren die aktuellen Verordnungsdaten

Experten aus Pharmakologie, Krankenversicherung und Ärzteschaft kommentieren die aktuellen Verordnungsdaten Pressekonferenz Arzneiverordnungs-Report 2013 12. September 2013 Berlin Sind die Arzneimittelausgaben weiter im Abwärtstrend, oder ist ein neuerlicher Kostenanstieg zu verzeichnen? Was sind die wichtigsten

Mehr

Arzneimittelpreisbildung im Spannungsfeld zwischen Patientennutzen und marktwirtschaftlich orientierter Unternehmenskultur

Arzneimittelpreisbildung im Spannungsfeld zwischen Patientennutzen und marktwirtschaftlich orientierter Unternehmenskultur Arzneimittelpreisbildung im Spannungsfeld zwischen Patientennutzen und marktwirtschaftlich orientierter Unternehmenskultur Birgit Fischer, vfa-hauptgeschäftsführerin Mondpreise sind ein totes Pferd. Vergessen

Mehr

Wie kommt ein Arzneimittel zu seinem Preis? (Teil 2)

Wie kommt ein Arzneimittel zu seinem Preis? (Teil 2) AMB 2008, 42, 65 Wie kommt ein Arzneimittel zu seinem Preis? (Teil 2) Die verschiedenen Methoden der Preisfestlegung von Arzneimitteln innerhalb der Europäischen Union waren Inhalt des Teils 1 dieser Übersicht

Mehr

Trends und Schlüsselfaktoren am Arzneimittelmarkt im Jahr 2017

Trends und Schlüsselfaktoren am Arzneimittelmarkt im Jahr 2017 Trends und Schlüsselfaktoren am Arzneimittelmarkt im Jahr 207 - Aktuelle Entwicklungen vor dem Hintergrund gesundheitspolitischer Rahmenbedingungen - Dagmar Wald-Eßer Senior Manager Health Policy Copyright

Mehr

= = = = = = = = = = = = = = = = = =

= = = = = = = = = = = = = = = = = = e~åçïéêâ Gewünschter Zielrechnungsbetrag kann nicht realisiert werden Hin und wieder wird die Frage an uns herangetragen, aus welchem Grunde es manchmal nicht möglich ist eine Wunschsumme innerhalb eines

Mehr

Fritz verlangt einen Zins von 257.14% (Jahreszins. das ist übelster Wucher ) b) k = CHF 150.--, Zeit: 2 Monate, zm = CHF 10.

Fritz verlangt einen Zins von 257.14% (Jahreszins. das ist übelster Wucher ) b) k = CHF 150.--, Zeit: 2 Monate, zm = CHF 10. Seite 8 1 Zinssatz Bruttozins am 31.12. Verrechnungssteuer Nettozins am 31.12. Kapital k Saldo am 31.12. a) 3.5% 2436 852.60 1583.4 69 600 71 183.40 b) 2.3% 4046 1416.10 2629.90 175 913.05 178'542.95 c)

Mehr

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss:

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss: 2 2. Prozentrechnung Was du schon können musst: Du solltest proportionale Zusammenhänge kennen und wissen, wie man damit rechnet. Außerdem musst du Dreisatzrechnungen rasch und sicher durchführen können.

Mehr

5. Rabatt, Skonto bzw. MWST

5. Rabatt, Skonto bzw. MWST 5. Rabatt, bzw. MWST 5.3.2 Aufgaben Rabatt und bzw. MWST 8 Berechnen Sie die fehlenden Werte: Bruttopreis Rabatt Nettobetrag Zuschlag a 400.00. 20.00 %. 30.00.. 3.00 %. b 1'500.00. 8.00 %. 70.00.. 2.00

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Preisvergleich ProfitBricks - Amazon Web Services M3 Instanz

Preisvergleich ProfitBricks - Amazon Web Services M3 Instanz Preisvergleich - Amazon Web Services M3 Instanz Stand Preisliste : 10.04.2014 www.profitbricks.de Stand Preisliste : 10.04.2014 Hotline: 0800 22 44 66 8 product@profitbricks.com Vorwort Preisvergleiche

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen

Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen Teil I (zu den Verträgen selbst) Was sind Rabattverträge? Es handelt sich um Verträge, die zwischen Krankenkassen und pharmazeutischen Herstellern geschlossen

Mehr

Zahlen und Größen Beitrag 36 Vermehrter und verminderter Grundwert 1 von 32

Zahlen und Größen Beitrag 36 Vermehrter und verminderter Grundwert 1 von 32 I Zahlen und Größen Beitrag 36 Vermehrter und verminderter Grundwert 1 von 32 Schöne neue Schnäppchen-Welt? Sonderangebote mithilfe des vermehrten und verminderten Grundwerts kritisch prüfen Von Alessandro

Mehr

Kostenschraube der Arzneimittelausgaben dreht sich weiter nach oben 30. Arzneiverordnungs-Report erschienen

Kostenschraube der Arzneimittelausgaben dreht sich weiter nach oben 30. Arzneiverordnungs-Report erschienen PRESSEMITTEILUNG Kostenschraube der Arzneimittelausgaben dreht sich weiter nach oben 30. Arzneiverordnungs-Report erschienen Die Herausgeber des Arzneiverordnungs-Reports von Springer Medizin kritisieren

Mehr

Die Distribution von Medikamenten im Rahmen des Arzneimittelmarktes

Die Distribution von Medikamenten im Rahmen des Arzneimittelmarktes Die Distribution von Medikamenten im Rahmen des Arzneimittelmarktes Referat im Rahmen des Kongresses des Bundesverbands Deutscher Versandapotheken (BVDVA) Arzneimittelversandhandel 2015: Strukturiert,

Mehr

Bundesweite und regionale Elemente der Arzneimittelversorgung

Bundesweite und regionale Elemente der Arzneimittelversorgung Gesprächsreihe AOK Forum live "Schweriner Gespräche Arzneimittelversorgung steuern 6. Juni 2012 in Schwerin Bundesweite und regionale Elemente der Arzneimittelversorgung Ulrich Schwabe* Pharmakologisches

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Vergleich 130a SGV V alt vs neu

Vergleich 130a SGV V alt vs neu In der folgenden Gegenüberstellung finden Sie in der linken Spalte den alten Text des 130a SGB V und in der rechten Spalte den neuen Text des 130a SGB V, der ab dem 1.8.2010 in Kraft tritt. Die Änderungen

Mehr

Generika und Biosimilars in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2013

Generika und Biosimilars in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2013 Generika und Biosimilars in Deutschland 2013 Marktdaten Pro Generika 2013 2 Marktdaten Pro Generika 2013 Das Jahr 2013 im Überblick 3 Kapitel 1 Das Jahr 2013 im Überblick 75 % der im vergangenen Jahr zu

Mehr

Kapitel 8.3: Kalkulation vom Hundert und im Hundert. Kapitel 8.4: Durchführung der Absatzkalkulation an einem Beispiel

Kapitel 8.3: Kalkulation vom Hundert und im Hundert. Kapitel 8.4: Durchführung der Absatzkalkulation an einem Beispiel 1 von 7 04.10.2010 15:59 Hinweis: Diese Druckversion der Lerneinheit stellt aufgrund der Beschaffenheit des Mediums eine im Funktionsumfang stark eingeschränkte Variante des Lernmaterials dar. Um alle

Mehr

Rabattverträge und die neue Mehrkostenregelung: Partner, Prozesse, Grenzen

Rabattverträge und die neue Mehrkostenregelung: Partner, Prozesse, Grenzen Rabattverträge und die neue Mehrkostenregelung: Partner, Prozesse, Grenzen Xlll.Symposium der vdek-landesvertretung Sachsen-Anhalt Magdeburg, 17. November 2010 Tim Steimle, Leiter Fachbereich Arzneimittel

Mehr

Rechnungserläuterung der Gasversorgung Ismaning GmbH

Rechnungserläuterung der Gasversorgung Ismaning GmbH Rechnungserläuterung der Gasversorgung Ismaning GmbH Herr Max Mustermann Musterstraße 1 12345 Musterstadt Max Mustermann Musterstraße 1 12345 Musterstadt (Verb.St 1) 3001234/1 000123456 Herr Mustermann,

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Biosimilars in Zahlen

Biosimilars in Zahlen Biosimilars in Zahlen Marktdaten 2015 2 Biosimilars in Zahlen 2015 Biosimilars in Zahlen 2015 3 Vorwort DAS JAHR 2015 IM ÜBERBLICK 2015 war für die Versorgung der Patientinnen und Patienten mit modernen

Mehr

Einsparpotenziale in der GKV-Arzneimittelversorgung. Gutachten

Einsparpotenziale in der GKV-Arzneimittelversorgung. Gutachten Einsparpotenziale in der GKV-Arzneimittelversorgung Zur Belastbarkeit von Potenzialberechnungen als Richtschnur für eine rationale Regulierung des Arzneimittelmarktes Gutachten für den Bundesverband der

Mehr

Management im Gesundheitswesen Industrie. Preisbildung. Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Management im Gesundheitswesen Industrie. Preisbildung. Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Management im Gesundheitswesen Industrie Preisbildung Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems

Mehr

Arzneimittel-Preisvergleich zwischen der Schweiz, Deutschland, Holland, Dänemark, Grossbritannien, Frankreich, Italien und Österreich

Arzneimittel-Preisvergleich zwischen der Schweiz, Deutschland, Holland, Dänemark, Grossbritannien, Frankreich, Italien und Österreich Arzneimittel-Preisvergleich zwischen der Schweiz, Deutschland, Holland, Dänemark, Grossbritannien, Frankreich, Italien und Österreich Stand: 25.7.2007 heg,fm,mzi Zusammenfassung Die Kosten für Medikamente

Mehr

Bruttopreis Rabatt Nettopreis a) CHF CHF % CHF %

Bruttopreis Rabatt Nettopreis a) CHF CHF % CHF % 1 Bruttopreis Rabatt Nettopreis a) CHF 1568. CHF 250.90 16% CHF 1317.10 84% b) CHF 309.10 CHF 68. 22% CHF 241.10 78% c) CHF 38'931. CHF 7007.60 18% CHF 31'923.40 82% d) CHF 546.25 CHF 27.30 5% CHF 518.95

Mehr

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Wolfram Fischer Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Oktober 2004 1 Zusammenfassung Zur Berechnung der Durchschnittsprämien wird das gesamte gemeldete Prämienvolumen Zusammenfassung durch die

Mehr

Begriffliche Grundlage der Zuschlagsrechnung ist zunächst die Kostendefinition

Begriffliche Grundlage der Zuschlagsrechnung ist zunächst die Kostendefinition Begriffliche Grundlage der Zuschlagsrechnung ist zunächst die Kostendefinition Kostenportfolio. Es bildet die Grundlage nahezu aller kostenrechnerischer Verfahren,. Kerngedanke hierbei ist die Unterteilung

Mehr

Bericht zum Referat von Fridolin Marty

Bericht zum Referat von Fridolin Marty Top -Medikamente: Arzneimittel-Preisvergleich zwischen der Schweiz, Deutschland, Holland, Dänemark, Grossbritannien, Frankreich, Italien und Österreich Bericht zum Referat von Fridolin Marty Die Kosten

Mehr

Kein seriöser Preisvergleich

Kein seriöser Preisvergleich Zum Beitrag Teure Tabletten - Pillen, Preise und die Pharmaindustrie von Klaus Balzer im ZDF, 15. Januar 2014 um 22.45 Uhr, nimmt der BPI wie folgt Stellung: Der Autor beginnt den Beitrag mit dem Kauf

Mehr

Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10

Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10 Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10 Das Erstellen von kumulierten Abschlagsrechnungen wird in der Praxis vor allem bei Auftraggebern der öffentlichen Hand

Mehr

ARBEITSBOGEN 2: DAS WARENWIRTSCHAFTSSYSTEM

ARBEITSBOGEN 2: DAS WARENWIRTSCHAFTSSYSTEM I Hinweis zur Bearbeitung des Arbeitsbogens Informieren Sie sich über die Grundfunktionen des Warenwirtschaftssystems und des Kassenprogramms in Ihrer Apotheke. Prüfen Sie, welche Informationen Sie mit

Mehr

Folgen der Regulierung des Arzneimittelmarktes aus Sicht der KVWL

Folgen der Regulierung des Arzneimittelmarktes aus Sicht der KVWL Folgen der Regulierung des Arzneimittelmarktes aus Sicht der KVWL Geschäftsbereichsleiter Verordnungsmanagement Münster, 6. Dezember 2013 Im Dienst der Medizin. Agenda Entwicklung der Regulierungsinstrumente

Mehr

Erläuterungen zu Ihrer Wärmerechnung

Erläuterungen zu Ihrer Wärmerechnung Wärmerechnung Erläuterungen zu Ihrer Wärmerechnung Damit Ihre Rechnung verständlicher und übersichtlich für Sie wird, haben wir unser Rechnungsformular überarbeitet. Die wichtigsten Positionen der Rechnung

Mehr

Gesetzliche Arzneimittelrabatte und ihre Auswirkungen auf die Arzneimittelausgaben

Gesetzliche Arzneimittelrabatte und ihre Auswirkungen auf die Arzneimittelausgaben Gesetzliche Arzneimittelrabatte und ihre Auswirkungen auf die Arzneimittelausgaben Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 4/2011 Juni 2011 Gustav-Heinemann-Ufer 74c Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 50968

Mehr

14. September 2010 Berlin Bundespressekonferenz

14. September 2010 Berlin Bundespressekonferenz Pressekonferenz Arzneiverordnungs-Report 2010 14. September 2010 Berlin Bundespressekonferenz Wie haben sich die Arzneimittelausgaben 2009 entwickelt? Welche Arzneimittelgruppen zeigen die markantesten

Mehr

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland OECD Programme for International Student Assessment Deutschland PISA 2000 Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest Beispielaufgaben PISA-Hauptstudie 2000 Seite 3 UNIT ÄPFEL Beispielaufgaben

Mehr

Die Bedeutung der Privatversicherten für Apotheken. Frank Wild

Die Bedeutung der Privatversicherten für Apotheken. Frank Wild W I P K u r z a n a l y s e 3/2016 1/2017 Die Bedeutung der Privatversicherten für Apotheken Frank Wild Gustav-Heinemann-Ufer 74 c 50968 Köln Telefon +49 221 9987 1652 Telefax +49 221 9987 1653 E-Mail:

Mehr

GENERIKA UND BIOSIMILARS IN DEUTSCHLAND. Marktdaten Pro Generika 2014

GENERIKA UND BIOSIMILARS IN DEUTSCHLAND. Marktdaten Pro Generika 2014 GENERIKA UND BIOSIMILARS IN DEUTSCHLAND 2014 Marktdaten Pro Generika 2014 2 Marktdaten Pro Generika 2014 Kapitel 1 DAS JAHR 2014 IM ÜBERBLICK Generikaunternehmen haben im Jahr 2014 eine noch größere Verantwortung

Mehr

Patientenorientierte EBM die Arbeit der Stiftung Warentest

Patientenorientierte EBM die Arbeit der Stiftung Warentest Patientenorientierte EBM die Arbeit der Stiftung Warentest Die Aktivitäten der Stiftung Warentest im Bereich Gesundheit Gerd Glaeske, Universität Bremen, pharmafacts GmbH Der Arzneimittelmarkt im Jahre

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Management im Gesundheitswesen Industrie. Preisbildung. Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Management im Gesundheitswesen Industrie. Preisbildung. Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Management im Gesundheitswesen Industrie Preisbildung Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems

Mehr

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Der Arzneimittelmarkt in Deutschland Januar bis Dezember 2007 (Stand: 24. April 2008) Projektträger der GKV-Arzneimittel-Schnellinformation: AOK-Bundesverband

Mehr

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben.

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben. Aufgabe 1.30 : Schreibe ein Programm DM_in_Euro.java zur Umrechnung eines DM-Betrags in Euro unter Verwendung einer Konstanten für den Umrechnungsfaktor. Das Programm soll den DM-Betrag als Parameter verarbeiten.

Mehr

Definition Gegenwartswert (Barwert) Der Wert des Geldes ist, über den man in der Gegenwart verfügen kann, ist grösser als der Wert des Geldes, den man in der Zukunft erhalten/zahlen wird. Diskontierung

Mehr

17. Berliner Tag der Mathematik 2012 Wettbewerb Stufe I: Klassen 7 und 8

17. Berliner Tag der Mathematik 2012 Wettbewerb Stufe I: Klassen 7 und 8 17. Berliner Tag der Mathematik 2012 Wettbewerb Stufe I: Klassen 7 und 8 Aufgabe 1 Zwei Extrem-Jogger verlassen bei Sonnenaufgang ihre jeweilige Heimatstadt und laufen mit jeweils konstanter Geschwindigkeit

Mehr

TNF-alpha-Blocker: Versorgungssituation und regionale Unterschiede

TNF-alpha-Blocker: Versorgungssituation und regionale Unterschiede TNF-alpha-Blocker: Versorgungssituation und regionale Unterschiede Dr. Roland Windt Universität Bremen Zentrum für Sozialpolitik - Kein Interessenkonflikt im Sinne der Uniform Requirements for Manuscripts

Mehr

Berechnungen in Access Teil I

Berechnungen in Access Teil I in Access Teil I Viele Daten müssen in eine Datenbank nicht eingetragen werden, weil sie sich aus anderen Daten berechnen lassen. Zum Beispiel lässt sich die Mehrwertsteuer oder der Bruttopreis in einer

Mehr

Repetitionsaufgaben Negative Zahlen/Brüche/Prozentrechnen

Repetitionsaufgaben Negative Zahlen/Brüche/Prozentrechnen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben Negative Zahlen/Brüche/Prozentrechnen Zusammengestellt von der Fachschaft Mathematik der Kantonsschule Willisau Inhaltsverzeichnis A) Lernziele... 1

Mehr

Arzneimittelpreise. objektiv subjektiv? in der Diskussion

Arzneimittelpreise. objektiv subjektiv? in der Diskussion Arzneimittelpreise in der Diskussion objektiv subjektiv? Dr. med. Tim Husemann Leitung Health Care Mgt. & Contracting MSD Sharp & Dohme Ein Unternehmen der MSD Gruppe -'-~ Der Geist aus der Medizinflasche.

Mehr

Schwierige Fälle aus der Abrechnungspraxis. Referentin: Bettina Hansen, Apothekerin

Schwierige Fälle aus der Abrechnungspraxis. Referentin: Bettina Hansen, Apothekerin Schwierige Fälle aus der Abrechnungspraxis Referentin: Bettina Hansen, Apothekerin Herbst 2013 Inhalt 1. Original vs. Import 2. vdek-dav Arzneiversorgungsvertrag: Teststreifenquote 3. Gesetz zur Förderung

Mehr

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Kassabuch. (Infoblatt) Was ist eine Kassa? Jeder von uns hat eine Kassa, wo er sein Geld hineingibt!!

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Kassabuch. (Infoblatt) Was ist eine Kassa? Jeder von uns hat eine Kassa, wo er sein Geld hineingibt!! Stationenbetrieb Rechnungswesen (Infoblatt) Was ist eine Kassa? Jeder von uns hat eine Kassa, wo er sein Geld hineingibt!! Jede Firma muss ein führen. Wird Bargeld in die Kassa hineingegeben, dann nennt

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Umsatzsteuer. (Infoblatt)

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Umsatzsteuer. (Infoblatt) (Infoblatt) Alle Unternehmer sind gesetzlich verpflichtet, ihren Umsatz zu versteuern. (Ein Unternehmer macht immer dann Umsatz, wenn er Waren oder Dienstleistungen verkauft.) Zu bezahlen ist die so genannte.

Mehr

Einsparpotenziale bei Arzneimitteln im Dienst der Kostendämpfung? Eine kritische Analyse der Potenzialberechnungen im AVR 2013

Einsparpotenziale bei Arzneimitteln im Dienst der Kostendämpfung? Eine kritische Analyse der Potenzialberechnungen im AVR 2013 Arzneimittelwesen Gesundheitspolitik Industrie und Gesellschaft Pharma-Markt Einsparpotenziale bei Arzneimitteln im Dienst der Kostendämpfung? Eine kritische Analyse der Potenzialberechnungen im AVR 2013

Mehr

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Der Arzneimittelmarkt in Deutschland Januar bis Dezember 2006 (Stand: 29. März 2007) Projektträger der GKV-Arzneimittel-Schnellinformation: AOK-Bundesverband BKK

Mehr

Mathematische Grundlagen 2. Termrechnen

Mathematische Grundlagen 2. Termrechnen Inhaltsverzeichnis: 2. Termrechnen... 2 2.1. Bedeutung von Termen... 2 2.2. Terme mit Variablen... 4 2.3. Vereinfachen von Termen... 5 2.3.1. Zusammenfassen von gleichartigen Termen... 5 2.3.2. Vereinfachen

Mehr

4.1.3 Arzneimittel. Abbildung 4.1.4

4.1.3 Arzneimittel. Abbildung 4.1.4 4.1.3 Arzneimittel Durch Verordnung neuer und teuerer Medikamente steigt der Arzneimittelumsatz. Der Arzneimittelverbrauch lässt sich anhand der Umsatzzahlen, der Zahl der verordneten Packungen sowie anhand

Mehr

Employee Benefit Team / Expertise

Employee Benefit Team / Expertise Beispiele aus der Praxis Auch diese Firmen waren vor unserer Beratung der Ansicht, dass ihre Systeme schon optimiert seien Employee Benefit Team / Expertise Disability Versicherung für Nigeria kleine Prämie,

Mehr

AMNOG-Check Schwerpunktthema: Gefährdungsmomente der GKV-Versorgung bei AMNOG-Präparaten

AMNOG-Check Schwerpunktthema: Gefährdungsmomente der GKV-Versorgung bei AMNOG-Präparaten AMNOG-Check 2017 Schwerpunktthema: Gefährdungsmomente der GKV-Versorgung bei AMNOG-Präparaten Gutachten für den Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. (BPI) von Prof. Dr. Dieter Cassel, Universität

Mehr

Einsparpotenziale in der GKV-Arzneimittelversorgung. Kernaussagen des Gutachtens

Einsparpotenziale in der GKV-Arzneimittelversorgung. Kernaussagen des Gutachtens Einsparpotenziale in der GKV-Arzneimittelversorgung Zur Belastbarkeit von Potenzialberechnungen als Richtschnur für eine rationale Regulierung des Arzneimittelmarktes Kernaussagen des Gutachtens für den

Mehr

a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch

a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch Arbeiten zum Kapitel 24 Mehrwertsteuer ab dem Jahr 2011 a) Mehrwertsteuer buchungstechnisch 1. Rechnen Sie den Mehrwertsteuerbetrag aus, den die folgenden Summen enthalten: a) 12'453.75 inkl. 2,5 % MWST

Mehr

Gesundheitswesen von Industrienationen im Vergleich: Deutschlands Gesundheitswesen hoch effizient

Gesundheitswesen von Industrienationen im Vergleich: Deutschlands Gesundheitswesen hoch effizient Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gemeinnützige Stiftung Gesundheitswesen von Industrienationen im Vergleich: Deutschlands Gesundheitswesen hoch effizient Das deutsche Gesundheitswesen

Mehr

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013.

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013. 01.03.2013 Arzneimittel-Festbeträge: en zum Stellungnahmeverfahren vom 04.0.03.201.2013 bis 02.0.04.201.2013 Diese en beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung

Mehr

Addition und Subtraktion

Addition und Subtraktion 3 Rechenregeln Addition Das Kommutativgesetz. Für je zwei Zahlen a, b gilt a + b = b + a. Für je drei Zahlen a, b, c gilt a + b + c = (a + b) + c nach Definition. Assoziativgesetz. Für je drei Zahlen a,

Mehr

GENERIKA IN DEUTSCHLAND. Marktdaten Pro Generika 2015

GENERIKA IN DEUTSCHLAND. Marktdaten Pro Generika 2015 GENERIKA IN DEUTSCHLAND 2015 Marktdaten Pro Generika 2015 2 Marktdaten Pro Generika 2015 Das Jahr 2015 im Überblick 3 Kapitel 1 DAS JAHR 2015 IM ÜBERBLICK Generikaunternehmen haben im letzten Jahr noch

Mehr

EINSPARPOTENZIAL BEI DEN VERWALTUNGSKOSTEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNGEN

EINSPARPOTENZIAL BEI DEN VERWALTUNGSKOSTEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNGEN EINSPARPOTENZIAL BEI DEN VERWALTUNGSKOSTEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNGEN 01. Juli 2010 Dr. Boris Augurzky Ziele der Untersuchung Analyse der Verwaltungskosten aller gesetzlichen Krankenkassen

Mehr

JOBS.TAGWERK.LÄUFT. Dein perfekter Start

JOBS.TAGWERK.LÄUFT. Dein perfekter Start JOBS.TAGWERK.LÄUFT. Dein perfekter Start SO LÄUFT DAS MIT MEINTAGWERK» SEHEN WO MAN WIRTSCHAFTLICH STEHT «Bettina Barnet Freelancerin für Kommunikation 1. PLANEN Stundensatz berechnen und Angebote kalkulieren

Mehr

Finanzergebnisse der GKV 2014: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung bei 28 Milliarden Euro

Finanzergebnisse der GKV 2014: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung bei 28 Milliarden Euro HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

BIOSIMILARS FAKT IST DAS EINSPARPOTENZIAL DURCH DIE VERSORGUNG MIT BIOSIMILARS IST HOCH. Faktenbuch Biosimilars 2014

BIOSIMILARS FAKT IST DAS EINSPARPOTENZIAL DURCH DIE VERSORGUNG MIT BIOSIMILARS IST HOCH. Faktenbuch Biosimilars 2014 BIOSIMILARS Faktenbuch Biosimilars 2014 FAKT IST DAS EINSPARPOTENZIAL DURCH DIE VERSORGUNG MIT BIOSIMILARS IST HOCH Vorwort 3 VORWORT Biosimilars 2.0 und ihre Chancen für die Patientenversorgung Die Gesundheitspolitik

Mehr

Skript und Aufgabensammlung Terme und Gleichungen Mathefritz Verlag Jörg Christmann Nur zum Privaten Gebrauch! Alle Rechte vorbehalten!

Skript und Aufgabensammlung Terme und Gleichungen Mathefritz Verlag Jörg Christmann Nur zum Privaten Gebrauch! Alle Rechte vorbehalten! Mathefritz 5 Terme und Gleichungen Meine Mathe-Seite im Internet kostenlose Matheaufgaben, Skripte, Mathebücher Lernspiele, Lerntipps, Quiz und noch viel mehr http:// www.mathefritz.de Seite 1 Copyright

Mehr