Krankenhaus. Integratives Arbeits(zeit)management. Auf dem Weg zu einer neuen Arbeitszeitkultur im Krankenhaus. Neue Wege für die Arbeitswelt...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Krankenhaus. Integratives Arbeits(zeit)management. Auf dem Weg zu einer neuen Arbeitszeitkultur im Krankenhaus. Neue Wege für die Arbeitswelt..."

Transkript

1 Integratives Arbeits(zeit)management Neue Wege für die Arbeitswelt... Fauth-Herkner & Partner Auf dem Weg zu einer neuen Arbeitszeitkultur im Krankenhaus Krankenhaus Fauth-Herkner & Partner Telefon: +49 / (0)89 / Neue Wege für die Arbeitswelt... Telefax: +49 / (0)89 / Wolfratshauser Str. 203 a München

2 Vorbemerkung Sehr geehrte Damen und Herren! Die DRG s haben seit einigen Jahren den Zwang zur Sparsamkeit auch im Personalbereich verschärft. Die aktuellen tariflichen Entwicklungen verteuern den Personaleinsatz im ärztlichen Dienst deutlich. Gleichzeitig bekommt auch der Gesundheitsschutz der Beschäftigten durch die gesetzlichen Regelungen zur Arbeitszeit einen höheren Stellenwert. In dieser Situation ist es für Krankenhäuser entscheidend, durch ein geeignetes Arbeitsmanagement dafür zu sorgen, dass der Einsatz der Arbeitskraft hoch effizient ist, d.h. dass ausreichend Personal mit geeigneter Qualifikation zur richtigen Zeit am richtigen Ort arbeitet. Die Realisierung dieser Anforderung determiniert Qualität und Kosten und letztlich die Zukunftsfähigkeit eines Hauses. Die aktuellen Tarifverträge bieten dazu grundsätzlich Möglichkeiten und Gestaltungsspielräume. Schon jetzt zeichnet sich ein Ärztemangel ab. Hier gilt es, als attraktiver Arbeitgeber ökonomischen Personaleinsatz mitarbeitergerecht zu gestalten und dabei ein gedeihliches Miteinander der Berufsgruppen im Auge zu behalten. Immer wieder erleben wir in den Projekten eine große Erleichterung bei den Ärztinnen und Ärzten, wenn das für sie und das betreffende Haus passende Modell gefunden und eingerichtet ist. Es ist also an der Zeit für ein systematisches Arbeitszeitmanagement in allen Dienstgruppen. Die Herausforderungen können nur gemeinsam mit Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gelöst werden. Damit Sie in diesem Geflecht von Interessen rasch optimale Ergebnisse erreichen, bieten wir Ihnen unsere Beratungsleistungen an. Wir würden uns freuen, Sie und Ihre Mitarbeiter auf dem Weg zu einem integrativen Arbeitszeitmanagement im Krankenhaus zu begleiten für Ihre Patienten, für Ihre Beschäftigten und für die Zukunft Ihres Hauses. Angela Fauth-Herkner Gottfried Müller Projektleiter Krankenhaus 1

3 Inhaltsübersicht Vorbemerkung 1 Inhaltsübersicht 2 1. Lohnt sich das Weiterlesen? 3 2. TVöD und Ärzte-Tarif: Herausforderungen und neue Möglichkeiten 5 3. Optimierungsansätze für das Arbeitszeitmanagement im Krankenhaus 6 4. Basis-Check Chancen und Risiken Module des Personalmanagements 8 5. Personalbedarfsanalyse und Personalcontrolling 9 6. Arbeitszeit-Flexibilisierung und Personaleinsatzplanung Arbeitszeitkonten Flexi-Spielregeln Betriebsorganisatorische Optimierung der Basis-Arbeitszeiten Alternativen für die Gestaltung der Bereitschaftsdienste Schicht- und Dienstpläne Erweiterung von Servicezeiten Personaleinsatzplanung Prognose des Arbeitsanfalls Abwesenheitsplanung IT-Lösungen für Zeiterfassung und Personaleinsatzplanung Unsere Kompetenz für Ihr Arbeitszeitmanagement Fauth-Herkner & Partner Auszug aus der Referenzliste Gesundheitswesen - Fauth-Herkner & Partner: Ihr Projektleiter Projektentwicklung Kosten 26 Ihr Weg zu uns 27 2

4 1. Lohnt sich das Weiterlesen? Bevor Sie diese kleine Broschüre aus der Hand legen, lassen Sie sich zu einem kurzen Check einladen: Fragen zum Arbeitszeitmanagement in Ihrem Haus ja eher ja eher nein nein Der aktuell angewendete Stellenschlüssel entspricht dem finanzierbaren Personalbedarf. Der aktuell angewendete Stellenschlüssel ist empirisch ermittelt. Die Verteilung des Personals in und zwischen den Abteilungen entspricht den qualitativen und ökonomischen Anforderungen. Arbeitszeitkonten sind eingerichtet. Möglichkeiten der Arbeitszeitflexibilisierung werden genutzt. Die Schichtplanung entspricht den tatsächlichen Arbeitsabläufen Die Arbeits- und Betriebszeiten der Bereiche sind aufeinander abgestimmt. Auf Auslastungs-Schwankungen wird rechtzeitig mit flexiblem Personaleinsatz reagiert. Das Personalcontrolling prüft die Übereinstimmung von Arbeitsanfall und geleisteten Arbeitsstunden. Die Möglichkeiten des TVöD und des Ärztetarifs werden ausgeschöpft. Gesetzliche und tarifliche Vorgaben werden eingehalten. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind mit den Arbeitszeitregelungen zufrie- Ärztinnen und Ärzte Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger den Mitarbeiter/innen anderer Berufsgruppen Am Arbeitsmarkt kann jederzeit ausreichend (insbesondere ärztliches) Personal akquiriert werden Stärken Chancen Risiken 3

5 Arbeitszeitmanagement ist mehr als Zeitwirtschaft. Arbeitszeitmanagement ist die wirksame Gestaltung und Steuerung der wertvollsten Ressource, die ein Krankenhaus hat. betrifft unmittelbar die Verfügbarkeit der beruflichen und privaten Lebenszeit der Mitarbeiter und wirkt sich auf deren Zufriedenheit, Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit aus. hat direkte Auswirkungen auf die Qualität der Patientenversorgung. ist mitentscheidend für die Wirtschaftlichkeit des Krankenhauses. bessere Übereinstimmung von Arbeitsanfall und Arbeitsangebot Höhere Prozessqualität durch gezielteren Personaleinsatz Optimierung der Personalkosten Ihr neues Arbeitszeitmanagement geringere Krankheitsquote höhere Mitarbeiterbindung höhere Attraktivität als Arbeitgeber weniger Stress im Arbeitsalltag für alle beteiligten Berufe Erfüllung der arbeitsrechtlichen Anforderungen mehr Flexibilität für alle Beteiligten 4

6 2. TVöD und Ärzte-Tarif: Herausforderungen und neue Möglichkeiten Sowohl der TvöD, wie auch der Tarifvertrag für Ärzte, eröffnen weitgehende Gestaltungsspielräume für das Arbeitszeitmanagement, die es nun zu nutzen gilt: Beide Tarife gehen von einer Jahresarbeitszeit aus und bieten Möglichkeiten, diese flexibel zu gestalten. Arbeitszeitkorridore bis zu 45 Wochenstunden oder tägliche Rahmenzeiten bis zu 12 Stunden und Gleitzeiten erlauben einen wesentlich wirtschaftlicheren Personaleinsatz (TVöD). Beide Tarife erlauben die Einrichtung von Arbeitszeitkonten. Schöpfen Sie den Gestaltungsspielraum aus, um diese transparent und interessengerecht zu organisieren. Trotz der bekanntermaßen komplizierten Regelungen des TVöD lassen sich Arbeitszeitkonten. auch im Krankenhaus gut realisieren. 12-Stunden-Schichten sind (wenn auch in begrenzter Zahl) möglich sofern gewünscht, ein Einstieg in den Trend zu längeren Schichtzeiten. Der TVöD begrenzt 12-Stunden-Schichten noch auf Wochenenden, der Ärzte-Tarif lässt auch Wochentage zu. Die Voraussetzungen von 5 der ArbSchG sind dabei einzuhalten. Eine Herausforderung sind für viele Krankenhäuser die Vorgaben für den Bereitschaftsdienst: Der TVöD lässt Bereitschaftsdienstdauern von bis zu 13 Stunden in den Stufe C/D bzw. 16 Stunden in den Stufen A/B zu. In diesen Diensten können maximal 8 Stunden Vollarbeit enthalten sein. Die opt-out Regelungen des TVöD lassen eine Überschreitung dieser Grenzen zu, verlangen hier für jedoch u.a. die Prüfung alternativer Arbeitszeitmodelle und eine Gefährdungsbeurteilung im Hinblick auf den Gesundheitsschutz. Der Ärzte-Tarif lässt unter bestimmten Voraussetzungen (die denen des opt out beim TVöD entsprechen) eine Dienstdauer von 18 Stunden (BD-Stufen 1 und 2) bzw. 24 Stunden (BD-Stufe 3) zu, wobei auch hier maximal 8 Stunden Vollarbeit enthalten sein dürfen. Für die Wochenarbeitszeit gilt eine Grenze von durchschnittlich maximal 48-Stunden. Opt out Regelungen ermöglichen auch hier eine Abweichung nach oben, sofern dies tatsächlich erforderlich ist. Der TVöD fördert Teilzeitbeschäftigung. Für das Unternehmen Krankenhaus geht es dabei um eine möglichst optimale Integration von Teilzeitbeschäftigten. Flexible Teilzeitmodelle können hier eine Lösung sein. Aufgrund der Erfahrung, dass die tariflichen Regelungen oft unterschiedlich interpretiert werden, bieten wir in unseren Info-Veranstaltungen, Workshops und Dokumenten eine Klärung von Begrifflichkeiten und Regelungen je nach Bedarf an. Stichworte hierzu sind Faktorisierung, Arbeitszeitkonto nach 10 TVöD etc. 5

7 3. Optimierungsansätze für das Arbeitszeitmanagement im Krankenhaus Bevor wir einige unserer Ansätze darstellen, möchten wir betonen, dass jedes Haus seinen eigenen Weg finden muss. Es gibt kein Pauschal-Konzept. Wir sehen es daher als unsere Aufgabe an, Krankenhäuser bei der Realisierung ihrer individuellen Form des Arbeitszeitmanagements zu begleiten. Unsere Leitgedanken sind: Wirtschaftlichkeit durch Flexibilisierung in Verbindung mit Personaleinsatzplanung einfache Umsetzung dezentrale Steuerung Verständlichkeit und Transparenz durch Einsatz grafischer Methoden bei der Personaleinsatzplanung Praktikabilität durch Einsatz von geeigneten IT-Systemen Fairness durch direkte Einbindung der Mitarbeiter bei der Arbeitszeitsteuerung Verlässlichkeit durch laufendes Personalcontrolling Integratives Arbeitszeitmanagement im Krankenhaus bedeutet: Mehr Realitätsnähe, mehr Wirtschaftlichkeit, mehr Zufriedenheit und bessere Qualität bei der Steuerung des Personaleinsatzes. Der tatsächliche Personaleinsatz wird auf den Arbeitsanfall im Zeitverlauf bezogen. Das Arbeitszeitmanagement ist integraler Bestandteil der Betriebsorganisation. Die Kooperation und Koordination zwischen den Leistungsbereichen werden z.b. bei der Definition von Servicezeiten gezielt berücksichtigt. Die Zusammenarbeit zwischen den Berufsgruppen wird durch die Arbeitszeitmodelle unterstützt. Die Bedürfnisse der Beschäftigten werden ebenso fokussiert wie die der Patienten und des Krankenhauses als Wirtschaftsunternehmen. Das Nebeneinander verschiedener tariflicher Regelungen wird transparent und so weit dies möglich ist gerecht gehandhabt. 6

8 4. Basis-Check Ein Basis-Check bietet einen ausgezeichneten Einstieg zur Weiterentwicklung des Arbeitszeitmanagements. Um einen Überblick über das Optimierungspotential zu bekommen, werden grundlegende Informationen zur gesamten Personalorganisation erfasst Innere Fallzahlen Patientenspektrum Personalbestand Chirurgie Urologie Arbeitsanfall im Zeitverlauf Praktisches Arbeitszeitmanagement Betriebszeiten der Leistungsstellen Pädiatrie Zentrum A Wirtchaftlichkeit Engpass- Situationen und Zufriedenheit strategische Ziele Abteilungen, Schwerpunkte, Leistungsstellen Fallzahlen, Patientenspektrum, Leistungsaufkommen Überstundenanalyse (näheres siehe Seite 9) aktueller Personalbestand aktuelle Regelungen zur Arbeitszeit Arbeitsanfall und Betriebszeiten der Betriebsstellen strategische Ziele für die verschiedenen Leistungsbereiche Neben der Aufnahme von Datensätzen sprechen wir selbstverständlich auch mit den Führungskräften aller fokussierten Bereiche. Schließlich geht es darum, gemeinsam herauszufinden, welche Verbesserungsmöglichkeiten in Ihrem Haus relevant und zielführend sind und zu Ihrer Strategie passen. 7

9 4.1. Chancen und Risiken Auf Basis dieser Daten führen wir eine Chancen/Risiken-Analyse des Arbeitszeitmanagements durch. Wir orientieren uns dabei an 4 Grundthemen: Ist der Stellenplan angemessen? Ist er finanzierbar? Ist er (auch im Zeitverlauf betrachtet) qualitativ ausreichend? Bietet die Arbeitsorganisation Möglichkeiten für eine Optimierung der Arbeitszeiten? Wie gut entsprechen Schicht- und Dienstpläne den ordnungspolitischen Vorgaben einerseits und der Arbeitsorganisation andererseits? Welche Möglichkeiten zur flexiblen Anpassung von Arbeitsanfall und Arbeitseinsatz sind realisiert? Die Ergebnisse der Analyse werden in einem Workshop mit der Krankenhausleitung und den Führungskräften der untersuchten Bereiche präsentiert und diskutiert. Wir zeigen wesentliche Optimierungsansätze auf und erläutern mögliche Wege zu deren Umsetzung. Die Präferenzen, Einwände und Ideen der Workshop-Teilnehmer werden gezielt integriert. Ergebnis des Workshops ist ein priorisiertes Maßnahmenpaket für die Weiterentwicklung des Arbeitszeitmanagements. Auf diese Weise kann die Energie gezielt auf die besonders Erfolg versprechenden und wirksamen Verbesserungsansätze gelenkt werden Module des Personalmanagements Bereichsspezifische Arbeits- und Prozessorganisation Welche Aufgaben müssen im normalen Tagesablauf wann, wo und in welchem Umfang bewältigt werden? Personalbedarfsermittlung Einstieg mit Überstundenanalyse. Je nach Ergebnis Ermittlung des Personalbedarfs und Verwendung von analytischer Methode und Kennzahlen. Berücksichtigung von Mindestbesetzungen und organisatorischen Gegebenheiten. Basis-Schichtplanung Welche Schichten und Dienste sind vorgesehen? Wie wird die Besetzungsdichte geplant? Wie wird der Bereitschaftsdienst organisiert? Personalbedarf Flexibilisierung Arbeitsorga Schichtplanung Arbeitszeitflexibilisierung Übereinstimmung von Arbeitsanfall und geleisteten Arbeitsstunden: Wie kann der Arbeitseinsatz unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der Beschäftigten an den Arbeitsanfall angepasst werden? 8

10 5. Personalbedarfsanalyse und Personalcontrolling Oft beginnen Arbeitszeitprojekte im Krankenhaus mit zwei Fragen bzw. Anliegen: Die Beschäftigten klagen über Überlastung und führen dies auf einen Personalmangel zurück. Die wirtschaftliche Leitung sieht die Notwendigkeit, noch weiter Personal einzusparen. Vor diesem Hintergrund besteht häufig der Wunsch, einen objektiven Personalbedarf zu ermitteln, um so festzustellen, wer recht hat. In dieser Situation empfehlen wir eine umfassende Personalbedarfsermittlung (nur) dann, wenn es hierzu einen echten Erkenntnisbedarf gibt und diesem auch entsprechende Handlungsoptionen gegenüberstehen. Um gemeinsam mit unseren Kunden festzustellen, ob sich eine weitergehende Analyse des Personalbedarfs für das Haus lohnt und um gleichzeitig erste Entlastungsmöglichkeiten zu identifizieren, schlagen wir als ersten Schritt z.b. eine Überstundenanalyse vor. Dazu analysieren wir (meist zunächst in einem Pilotbereich) die angesammelten Überstunden und ermitteln, wann, wo und bei welchen Personalgruppen am meisten Überstunden anfallen bzw. zeitliche Engpässe auftreten. Gleichzeitig betrachten wir die zugrunde liegenden Leistungsmengen und betriebsorganisatorische Gegebenheiten. Schließlich überprüfen wir, ob, wo und wie es Möglichkeiten für einen Zeitausgleich gibt und wie dieser in der Praxis realisiert wird. Je nach Ergebnis gehen wir dann weiter in Richtung einer systematischen Personalbedarfsermittlung oder direkt in die Optimierung der Personaleinsatzplanung und Arbeitszeitflexibilisierung. Als Hintergrund und Basis für die Entwicklung neuer Arbeitszeitmodelle ist eine umfassende Personalbedarfsermittlung vor allem dann nützlich, wenn z.b. aufgrund der Überstundenanalyse deutliche Diskrepanzen zwischen dem quantifizierten Fallmix und dem Personalbestand erkennbar werden. Grundlage ist die analytische Methode der Personalbedarfsermittlung. Dem gegenübergestellt wird der finanzierbare Personalbedarf, der sich aus dem DRG-System ableiten lässt. Bei den Fallzahlen berücksichtigen wir einerseits den Trend der vergangenen 3-5 Jahre, andererseits Strategien für die weitere Schwerpunktbildung. Die den Berechnungen zugrunde gelegten Personalbindungszeiten für Leistungen werden im Dialog an hausindividuelle Gegebenheiten angepasst. Abweichungen von üblichen Kennwerten werden dargestellt. Für Spezialbereiche wie Intensivstationen, OP-Bereiche und Funktionsbereiche verwenden wir eigene Tools, um eine plausible, für Verwaltung, Medizin und Pflege transparente und akzeptable Personalbedarfsermittlung darzustellen. 9

11 DRG-bezogener ( finanzierbarer ) Personalbedarf Analytischer Personalbedarf nach Leistungen (spezieller Funktionsbereiche) Gesetzliche und tarifliche Vorgaben Mindestbesetzungen Aufgrund von Querschnittsaufgaben, Bereichs-, Organisations-, Gleichzeitigkeits- Faktoren Plausibilitätskontrolle Auf Grund von Vergleichszahlen von Verbänden und Kontrollorganen sowie Vergleichskliniken Schichtplanund Dienstmodelle Analytischer Personalbedarf Personal-BEDARF im Zeit-Verlauf Übereinstimmung? Arbeitsplatzbezogener Personalbedarf Personal-EINSATZ im Zeit-Verlauf Die Ergebnisse analytischer Personalbedarfsermittlungen sind stets im Hinblick auf die organisatorische Situation und den Fächer- und Patientenmix des Hauses bzw. der fokussierten Fachabteilungen zu verproben. Dies bedeutet unter anderem, dass die gesetzlichen Vorgaben für den Personaleinsatz zu berücksichtigen sind. Ein wichtiger Aspekt der Personalbedarfsermittlung ist auch die Verteilung des Personaleinsatzes auf die Kliniken, Leistungsbereiche und Berufsgruppen. Diese muss an der Wertschöpfung und den zugrunde liegenden Prozess-Anforderungen ausgerichtet sein. Die Personalbedarfsermittlung ist damit ein Beitrag auch in Richtung auf einer Optimierung des Personaleinsatzes. 10

12 Vielleicht werden Sie sich bei der Lektüre fragen, was das überhaupt soll Sie wissen, dass die Abteilungen laufend über Personalmangel klagen, aber Sie haben schlichtweg kein Geld für mehr Personal, Sie müssen sich vielmehr fragen, wo Personal eingespart werden kann. Die Personalbedarfsanalyse muss daher ergänzt werden durch eine Gegenüberstellung von geleisteten Arbeitsstunden und Arbeitsanfall im Zeitverlauf. Die nachfolgende Grafik zeigt ein Beispiel. OP Funktionsdienst: Gegenüberstellung der prozentualen Verteilung von Arbeitszeit und Arbeitsanfall im Jahresverlauf Juli 2006 p rozentualer Anteil Arbeitszeit bzw. Arbeitsanfall pro Tag 0,50% 0,45% 0,40% 0,35% 0,30% 0,25% 0,20% 0,15% 0,10% 0,05% 0,00% Schnitt Naht Zeiten an Werktagen Mo Fr von 16:00 bis 20:00 (OP Ende) Schnitt Naht Zeiten an Werktagen Mo Fr von 7:30 bis 16:00 Arbeitszeit im Regeldienst So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Derartige Verlaufsdarstellungen sind oft von großem Wert, weil sie über die Betrachtung des absoluten Personalbedarfs hinausführen, hin zu einem wirtschaftlicheren Umgang mit der verfügbaren Arbeitszeit. Denn selbst bei einem insgesamt ausreichenden Personalbestand wird in den Bereichen und bei den Berufsgruppen subjektiv immer wieder der Eindruck bestehen, dass viel zu wenig Personal verfügbar ist. In Zeiten besonderer Arbeitsspitzen ist dies auch richtig und lässt sich im Personalcontrolling belegen. Diese Zeiten sind es, die beim Personal besonders stark in Erinnerung bleiben und als Argumentation für eine Personalmehrung ins Feld geführt werden. Tatsächlich gibt es aber auch viele Zeiten, in denen das Arbeitsaufkommen den Personaleinsatz nicht auslastet, ohne dass dies unmittelbar zur Realisierung von Freizeitausgleich führt. Dem widerspricht nämlich die Kultur des Krankenhauses u.a. im Pflegebereich durch zu starre Dienstpläne und eine Neigung zum Stundensammeln und im ärztlichen Bereich durch eine Arbeitszeit- Kultur der selbstverständlichen Anwesenheit. Der Ansatz einer gezielten, leistungs- und mitarbeitergerechten Flexibilisierung bedeutet daher einen Kulturwandel im Krankenhaus. Kulturwandel kann nicht verordnet und er muss überdies maßvoll betrieben werden. Schließlich hat die bisherige Praxis neben den problematischen Aspekten auch viele Vorteile, die es soweit möglich zu erhalten gilt. Daher sind Arbeitszeitprojekte mit angemessener Beteiligung der Mitarbeiter erfahrungsgemäß ein geeigneter Einstieg. Denn der Wandel der Arbeitszeit-Kultur hat das Potential, nicht nur die Wertschöpfung im Krankenhaus bei gleichem Gesamt-Ressourceneinsatz deutlich zu erhöhen, sondern auch die Zufriedenheit der Mitarbeiter und das Arbeitsklima nachhaltig positiv zu verändern. 11

13 6. Arbeitszeit-Flexibilisierung und Personaleinsatzplanung 6.1. Arbeitszeitkonten Um die neuen Möglichkeiten der Flexiblen Jahresarbeitszeit zu nutzen, ist die Einrichtung eines Arbeitszeitkontos zweckmäßig. Damit sich dieses in der Praxis bewährt, müssen die Beschäftigten über die Nutzung von Arbeitszeitkonten informiert werden. Leider enthält der TVöD einige Hürden im Hinblick auf die Realisierung eines einfach zu handhabenden Arbeitszeitkontos. Die Unterscheidung eines allgemeinen Zeitkontos vom Arbeitszeitkonto nach 10 TVöD bedarf im Krankenhaus einer geeigneten Umsetzungsregelung, damit in allen Betriebsbereichen eine sinnvolle Arbeitszeitsteuerung unterstützt wird. Ein bewährtes Instrument bei der Steuerung von Arbeitszeitkonten sind Ampel-Regelungen (daher wird oft vom Ampelkonto gesprochen) die den Mitarbeitern/innen mehr Mitverantwortung ermöglichen. Die nachfolgende Darstellung ist nur als Beispiel zu sehen: jedes Haus muss die Flexibilitäts- Spielräume der Mitarbeiter/innen und geeignete Steuerungsmaßnahmen im Rahmen des TVöD selbst definieren. Stand des Arbeitszeitkontos ab + 80 ab + 40 von +40 bis minus 20 ab minus 20 ab minus 40 Steuerungsmaßnahme Information des nächst höheren Vorgesetzten durch die Bereichsleitung. Schriftliche Vereinbarung von Maßnahmen zum Ausgleich des Arbeitszeitkontos Rückführung in den grünen Bereich weiterer Aufbau von Plusstunden nur nach Rücksprache (Beschäftigter Leitung) Auf- und Abbau von Stunden entsprechend betrieblicher Belange und Wünschen des Mitarbeiters in Abstimmung mit der Bereichsleitung Rückführung in den grünen Bereich weiterer Aufbau von Minusstunden nur nach Rücksprache (Beschäftigter Leitung) Information des nächst höheren Vorgesetzten durch die Bereichsleitung. Schriftliche Vereinbarung von Maßnahmen zum Ausgleich des Arbeitszeitkontos 12

14 6.2. Flexi-Spielregeln Die Nutzung von flexiblen Arbeitszeitmodellen ist vor allem dann effektiv, wenn geignete Flexi-Spielregeln vereinbart werden. Diese können für verschiedene Berufsgruppen und Bereiche durchaus unterschiedlich sein. Ziel ist es, im Spannungsfeld der unterschiedlichen Interessen von Beschäftigten und Unternehmen, aber auch von Mitarbeitern untereinander (im Team), Regelungen zu erarbeiten, die eine tragfähige Grundlage für einen reibungslosen Arbeits(zeit)alltag sind. Flexi-Spielregeln regeln die kurzfristige Anpassung bei Schwankungen des Arbeitsanfalls, geben Orientierung für die Abstimmung der Arbeitszeit mit den unmittelbaren Führungskräften bieten Grundlagen für die Berücksichtigung familienbedingter Verfügbarkeitseinschränkungen im Team müssen einfach sein, d.h. es werden nur die Punkte geregelt, bei denen dies tatsächlich erforderlich ist. 13

15 7. Betriebsorganisatorische Optimierung der Basis- Arbeitszeiten 7.1. Alternativen für die Gestaltung der Bereitschaftsdienste Es ist abzusehen, dass die Dauer zusammenhängender Dienstzeiten im Krankenhaus auch in Zukunft begrenzt sein wird. Der TVöD sieht Bereitschaftsdienstdauern von bis zu 13 Stunden in den Stufe C/D bzw. 16 Stunden in den Stufen A/B vor. Ein bis zu 13-stündiger Nachtdienst kann unterschiedliche Volldienst-Anteile beinhalten (maximal 8 Stunden) in Abhängigkeit vom Arbeitsaufkommen und den konkreten Gegebenheiten des Hauses. Um einen 13-Stunden-Nachtdienst zu ermöglichen, bedarf es einer Ausweitung des Tagdienstes durch eine lange Tagschicht (ggf. mit längeren Pausenzeiten) oder im Tagesverlauf versetzte Schichten. Denkbar ist in manchen Bereichen auch eine Flexible Arbeitszeitregelung, bei der die Mitarbeiter die Abdeckung der Tagdienstzeit im Team regeln. Die Ausweitung des Tagdienstes führt zu verlängerten Servicezeiten, auf die wir weiter unten eingehen werden. Projektbeispiel (Krankenhaus mit 170 Betten) Bereitschaftsdienst Modell 13 Std Montag morgen bis Freitag morgen Bereitschaftsdienst werkt Bereitschaftsdienst Freitags Regeldienst früh Regeldienst spät Langer Dienst (1) Intensiv früh Intensiv spät Samstag morgen bis Sonntag morgen Wochenende Tag Samstag nacht Sonn /Feiertag nacht Intensiv Samstag/So/Fe Dem TVöD entsprechend, können die Mitarbeiter zwischen einer Auszahlung der faktorisierten Bereitschaftsdienstzeit, oder einer Gutschrift auf dem Arbeitszeitkonto wählen. Bereitschaftsdienste werden zunehmend fächer- bzw. abteilungsübergreifend geleistet. Wie immer dies unter Qualitätsgesichtspunkten im Einzelfall zu bewerten ist Hintergrunddienste werden als Rufbereitschaften weiterhin eine wichtige Rolle spielen. Für die Ableistung der Bereitschaftsdienste gibt es verschiedene Alternativen: A) Der Bereitschaftsdienst wird im Anschluss an einen Tagdienst von täglich wechselnden Ärzten erbracht. B) Bereitschaftsdienste werden ohne vorausgehende Regeldienste in bis zu 3- bis 6-tägigen BD-Blöcken (manchmal auch Dienstmodule oder Dienstfolgen genannt) realisiert. 14

16 Wird der Bereitschaftsdienst in BD-Blöcken geleistet, bietet sich die Option der Auszahlung dieser Dienste ohne Verletzung des Arbeitszeitgesetzes oder des Tarifvertrags. Rund-um-die-Uhr-Volldienste werden sich nur große Häuser in ausgewählten Bereichen leisten können. Fauth-Herkner & Partner unterstützt Sie bei der Entwicklung eines Rahmendienstplans für alle Bereiche, in denen Bereitschaftsdienste geleistet werden müssen. Dies beinhaltet natürlich auch eine Darstellung der verschiedenen Optionen und deren Konsequenzen, wobei wir mit geeigneten Planungswerkzeugen beliebige Szenarien prüfen können Schicht- und Dienstpläne Die Arbeitszeitorganisation soll sich grundsätzlich an den Erfordernissen und Prozessen der Patientenversorgung orientieren. Die Verdichtung von Arbeitsabläufen auf den Vormittag und den frühen Nachmittag wird daher zugunsten verlängerter Servicezeiten überwunden, soweit dies aus betriebsorganisatorischer Sicht sinnvoll ist. Diese erfordert eine noch intensivere Abstimmung zwischen den Bereichen und Berufsgruppen. Für alle Dienstformen Schicht, Wechselschicht, Bereitschafts- und Hintergrunddienste benötigt man Basis-Vorgaben, die aber nicht starr zu handhaben sind, sondern die Grundlage für eine flexible, den wechselnden Anforderungen angepasste Arbeitszeitsteuerung sind. Entscheidend für den Nutzen veränderter Arbeits- und Betriebszeiten ist, dass diese den Prozessen der Patientenversorgung entsprechen und bereichs- und berufsgruppenübergreifend organisiert sind. Dazu bedarf es der Anpassung und Synchronisierung von Zeitfenstern für die Leistungserbringung und einer entsprechenden Anpassung von Schicht und Dienstplänen. Auch neue und flexiblere Lösungen sind möglich ein Beispiel: Bestimmten Arbeitsplätzen fest zugeordnete und zeitlich definierte Schichten können ergänzt werden durch flexiblere, bedarfsorientierte Gleitzeitschichten. Dies funktioniert z.b. gut im Pflegedienst auf den Stationen. Wie die betriebsorganisatorische Optimierung der Arbeitszeiten konkret aussieht, ist in jedem Haus unter direkter Einbeziehung der Betroffenen zu erarbeiten. Erleichtert wird dies durch den Einsatz einfacher Planungswerkzeuge und eine geeignete Moderation auf der Basis langjähriger Erfahrung in der Betriebsorganisation von Krankenhäusern. Das erarbeitete Schicht- und Dienstplanmodell wird dem Haus einschließlich des verwendeten Planungs-Tools übergeben. Auf diese Weise sind auch später ohne weitere Beratung Anpassungen möglich. 15

17 Durch Visualisierung der Arbeitsbereiche und Leistungszeiten im Vergleich mit den geplanten Dienstzeiten lassen sich Optimierungsansätze leicht erkennen. Systematische Über- oder Unterdeckungen im Tagesverlauf werden grafisch angezeigt. Anzahl gleichzeitig anwesender Mitarbeiter :00 05:30 06:00 Durchschnittliche Minimal und Maximalbesetzung im Tagesverlauf im Vergleich zur geplanten (durchschnittlichen) Schichtbesetzung Minimalbesetzung Maximalbesetzung Schichtbesetzung incl. BD und RB 06:30 07:00 07:30 08:00 08:30 09:00 09:30 10:00 10:30 11:00 11:30 12:00 12:30 13:00 13:30 14:00 14:30 15:00 15:30 16:00 16:30 17:00 17:30 18:00 18:30 19:00 19:30 20:00 20:30 21:00 21:30 22:00 Ein erwünschter Nebeneffekt ist dabei in aller Regel, dass ineffiziente Arbeitsabläufe erkannt und durch bessere Lösungen ersetzt werden können Erweiterung von Servicezeiten Ein vieldiskutierter Ansatz, der vor allem durch die Begrenzung der Arbeitszeit im Bereitschaftsdienst gefördert wird, ist die Erweiterung der Servicezeiten. Die Servicezeit ist die Zeit, in der ein Bereich alle Leistungen unmittelbar anbieten kann, also voll einsatzfähig ist. Servicezeit bedeutet, dass nicht notwendig alle Mitarbeiter des Bereichs anwesend sein müssen, sondern eben nur so viel, wie für die Erhaltung der unmittelbaren Einsatzfähigkeit (entsprechend dem erwarteten Arbeitsaufkommen) erforderlich sind. Dabei gilt das Trennungsprinzip von Betriebszeit vs. Arbeitszeit: Die tägliche Durchschnitts-Arbeitszeit der Mitarbeiter ist nicht mehr maßgebend für die Betriebszeit der Leistungsbereiche. Eine Vielzahl von Argumenten weist heute in Richtung verlängerter Servicezeiten auch im Krankenhaus. Wo die Verdichtung auf kurze Kernzeiten überwunden werden kann, steigt die Leistungsfähigkeit von OP-Einheiten und anderen Funktionsbereichen. Der Arbeitsablauf entzerrt sich, es kann effektiver und dennoch entspannter gearbeitet werden. Lange, wenig effiziente und überlastende Bereitschaftsdienststrecken, in denen mehr schlecht als recht Regeldienst-Aufgaben abgearbeitet werden müssen, werden mit Einführung von Spätdiensten oder langen Tagdiensten überflüssig. Bei all dem darf man jedoch nicht die Besonderheiten gerade kleinerer Häuser bzw. Abteilungen übersehen: Hier können bei der Erweiterung von Servicezeiten 16

Personaleinsatz und Urlaubsplanung

Personaleinsatz und Urlaubsplanung Lösung Personaleinsatz und Urlaubsplanung Eine bessere Anpassung an den Arbeitsanfall erhöht die Produktivität um 15-20 % und das kommt auch den Beschäftigten entgegen! Immer mehr Unternehmen erkennen

Mehr

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von:

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 2 (2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 1. Beschäftigten, deren Arbeitszeit dienstplanmäßig oder betriebsüblich festgesetzt ist und 2. Beschäftigten,

Mehr

Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst. A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven

Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst. A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven Einleitung Die wöchentliche Arbeitszeit eines Arztes beträgt

Mehr

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung?

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Dienstvereinbarung zur Führung von Jahresarbeitszeitkonten (DV JAZK) Frank Hüttmann November 2014 Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Ist mal wieder

Mehr

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Zwang zu Arbeitszeitkonten Durch Betriebsvereinbarung kann ein

Mehr

Merkblatt November 2013

Merkblatt November 2013 Merkblatt November 2013 Abgeltung von Bereitschaftsdienst Die Arbeitsvertragssituation der Ärzte hat sich durch den Abschluss arztspezifischer Tarifverträge grundlegend geändert. Bildete bis zum 30.09.2005

Mehr

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis Nr. 1.10/Seite 1 Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim Inhaltsverzeichnis 1 Ziele und Grundzüge der Arbeitszeitflexibilisierung 2 Geltungsbereich 3 Kernzeiten

Mehr

Dienstvereinbarung. Arbeitszeitflexibilisierung. zwischen der. Hochschule Furtwangen. und dem. Personalrat der Hochschule Furtwangen

Dienstvereinbarung. Arbeitszeitflexibilisierung. zwischen der. Hochschule Furtwangen. und dem. Personalrat der Hochschule Furtwangen Dienstvereinbarung Arbeitszeitflexibilisierung zwischen der Hochschule Furtwangen und dem Personalrat der Hochschule Furtwangen Dienstvereinbarung Arbeitszeitflexibilisierung V1.01 / 17.12.2007 Seite 2

Mehr

Planungsbereiche - Personalplanung

Planungsbereiche - Personalplanung Betrieb Planungsbereiche - Personalplanung Personalbedarfsplan Personalbeschaffungsplan Personalabbauplan Personalentwicklungsplan Personaleinsatzplan wieviele Beschäftigte Einstellungen befristete Arbeitsverträge

Mehr

Sage HR Time & Workforce Planen, erfassen und verarbeiten Sie Arbeits- und Fehlzeiten. Präzise, einfach, integriert.

Sage HR Time & Workforce Planen, erfassen und verarbeiten Sie Arbeits- und Fehlzeiten. Präzise, einfach, integriert. Sage HR Time & Workforce Planen, erfassen und verarbeiten Sie Arbeits- und Fehlzeiten. Präzise, einfach, integriert. Die Zeitersparnis mit Sage HR Time ist durchaus spürbar. Darüber hinaus konnte durch

Mehr

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität)

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität) 7 TV-L Sonderformen der Arbeit (erläutert sind hier nur die für die Universität maßgeblichen Sonderformen) 1) Wechselschichtarbeit (2) Schichtarbeit ist die Arbeit nach einem Schichtplan, der einen regelmäßigen

Mehr

Kommunikation mit dem Team

Kommunikation mit dem Team Lösung Kommunikation mit dem Team Es wird 27 % profitabler gearbeitet, wenn die Kommunikation stimmt. Kommunikation mit dem Team bezieht sich auf den laufenden Austausch zwischen der Führungskraft und

Mehr

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr.

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr. Betriebsvereinbarung - Gleitende Arbeitszeit (Classic) der DaimIerChrysler AG 1. Präambel Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (nachfolgend "Mitarbeiter") soll durch die gleitende Arbeitszeit die Möglichkeit

Mehr

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen meistern

Mehr

tisoware.dienst Die Software zur Dienstplanung

tisoware.dienst Die Software zur Dienstplanung tisoware.dienst tisoware.dienst Die Software zur Dienstplanung Ein wichtiger Schritt zur Zeitersparnis dank tisoware.dienst. Ergänzende Module lassen sich jederzeit einbinden, etwa zur Stellenplanung (tisoware.step)

Mehr

PERSONALEINSATZ- PLANUNG

PERSONALEINSATZ- PLANUNG PERSONALEINSATZ- PLANUNG 0100101 2 PERSONALEINSATZ PLANUNG Im Mittelpunkt steht der Mensch Ihre Mitarbeiter als wichtigste und teuerste Ressource zum richtigen Zeitpunkt und am richtigen Ort einzuplanen

Mehr

Betriebsvereinbarung

Betriebsvereinbarung Betriebsvereinbarung zwischen der DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest und dem Betriebsrat beim Wahlbetrieb Südwest der DB Station&Service AG wird gemäß 77 BetrVG in Verbindung mit 87 (1) Nr.

Mehr

Flexible Arbeitszeiten: Problemlöser oder Problembereiter? Mit IT-gestütztem Workforce Management Arbeitszeitflexibilisierung umsetzen

Flexible Arbeitszeiten: Problemlöser oder Problembereiter? Mit IT-gestütztem Workforce Management Arbeitszeitflexibilisierung umsetzen Flexible Arbeitszeiten: Problemlöser oder Problembereiter? Mit IT-gestütztem Workforce Management Arbeitszeitflexibilisierung umsetzen Webinar im Rahmen der Austrian HR WebConference 1 DI Mag. Stefan Schneider,

Mehr

Arbeitszeitberatung im Wandel Erfahrungen seit den ersten Anfängen 1983

Arbeitszeitberatung im Wandel Erfahrungen seit den ersten Anfängen 1983 Dr. Andreas Hoff Arbeitszeitberatung im Wandel Erfahrungen seit den ersten Anfängen 1983 Berlin, 17. November 2011 Bitte beachten Sie auch die Fachbeiträge und Tools unter www.arbeitszeitberatung.de! Dr.

Mehr

AK-MAS Erzdiözese München und Freising

AK-MAS Erzdiözese München und Freising AK-MAS Erzdiözese München und Freising W.Schöndorfer Anlage 1: Gegenüberstellung Arbeitszeitregelungen AVR (= alt) und SuE (= neue Anlage 33) Anlage 5 Arbeitszeitregelungen, Teilzeitbeschäftigung, AZV-Tag,

Mehr

effizient und familienbewusst! Attraktives Arbeits(zeit)managment

effizient und familienbewusst! Attraktives Arbeits(zeit)managment Telefonvortrag effizient und familienbewusst! Attraktives Arbeits(zeit)managment im Rahmen des Portals Mittelstand und Familie 20. Oktober 2009 Angela Fauth-Herkner Fauth-Herkner & Partner www.arbeitswelt.de

Mehr

Dienstvereinbarung. zur Regelung der Arbeitszeit im xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Dienstvereinbarung. zur Regelung der Arbeitszeit im xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit im xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx zwischen der xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx ggmbh und der Mitarbeitervertretung des xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx. 1.! Allgemein 1.1!

Mehr

Innovative Personalkonzepte für den Mittelstand

Innovative Personalkonzepte für den Mittelstand Innovative Personalkonzepte für den Mittelstand 2005-1 - Themenübersicht Zur Person Flexibilisierung von Personalkapazitäten und Personalkosten Mitarbeiterqualifizierung Management by Betriebsverfassung

Mehr

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Flexibilisierung der Arbeitszeit

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Flexibilisierung der Arbeitszeit Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels Flexibilisierung der Arbeitszeit Institut carpe diem, 50933 Köln, Am Morsdorfer Hof 12, Tel.: 0221-493414, info@carpediem-krenzer.de

Mehr

Das Projekt. medlife. Kleine Veränderungen große Wirkung: Verlässliche Arbeitszeitplanung im Ev. Krankenhaus Unna. Christiane Weiling, gaus gmbh

Das Projekt. medlife. Kleine Veränderungen große Wirkung: Verlässliche Arbeitszeitplanung im Ev. Krankenhaus Unna. Christiane Weiling, gaus gmbh Das Projekt medlife Kleine Veränderungen große Wirkung: Verlässliche Arbeitszeitplanung im Ev. Krankenhaus Unna Christiane Weiling, gaus gmbh Ausgangslage Die aktuellen Arbeitszeitmodelle in deutschen

Mehr

Eigenverantwortlich gesteuerte

Eigenverantwortlich gesteuerte Eigenverantwortlich gesteuerte 2 flexible Arbeitszeitsysteme Abbildung 2.1 gibt einen systematischen und zugleich historischen Überblick über die 5 Grundtypen von den Mitarbeitern selbst gesteuerter Arbeitszeitsysteme

Mehr

Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg. vom 29.12.2004

Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg. vom 29.12.2004 STADT COBURG DV über die Flexibilisierung der Arbeitszeit 10 43 04 Seite 1 Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg vom 29.12.2004 STADT COBURG DV über die Flexibilisierung

Mehr

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Hilft nicht gegen Influenza, aber gegen Fluktuation: Bessere Strukturen, motivierte Teams,

Mehr

Personalentwicklung im Krankenhaus

Personalentwicklung im Krankenhaus Personalentwicklung im Krankenhaus 26. Deutscher Krankenhaustag Düsseldorf, den 20. November 2003 Prof. Dr. Anja Lüthy, Berlin 1 Gliederung 1. Ausgangspunkt und Konsequenzen 2. Personalmangement und Personalentwicklung

Mehr

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele 01. Juni 2011 Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele für Mitarbeiter, die den Anlagen 31, 32 oder 33 zu den Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) des Deutschen Caritasverbandes zugeordnet

Mehr

Flexibilisierung der Arbeitszeit

Flexibilisierung der Arbeitszeit Flexibilisierung der Arbeitszeit Zwischen der Informationsverarbeitung und Dienstleistungen GmbH (IDG) und dem Betriebsrat der IDG wird folgende Betriebsvereinbarung zur Flexibilisierung der Arbeitszeit

Mehr

Personaleinsatz-Manager

Personaleinsatz-Manager Optimaler Personaleinsatz und Controlling Seite 1 Herausforderungen bei der Personaldisposition Arbeitszeitwünsche der Mitarbeiter sollen berücksichtigt werden Urlaubsanträge müssen schnell bearbeitet

Mehr

IBM Cloud Infrastruktur Strategieberatung

IBM Cloud Infrastruktur Strategieberatung Anlage zum Bestellschein Stand: Februar 2013 IBM Cloud Infrastruktur Strategieberatung 1. Beschreibung der Leistung Leistungsmerkmale Gegenstand der Leistung von IBM ist die Vorbereitung, Durchführung

Mehr

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten Arbeitszeitschutz Der Arbeitszeitschutz hat das Ziel, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer bei der Arbeitszeitgestaltung zu gewährleisten; EG-Regelungen, Arbeitsschutzgesetze, Arbeitszeitgesetz,

Mehr

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS)

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) und Muster: Arbeits- und Ruhezeiten (2.1.11) Hinweis: Die folgende beinhaltet I. Informationen über die gesetzlichen

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

PRÄAMBEL. I. Dienstzeit

PRÄAMBEL. I. Dienstzeit Verwaltungsanordnung über die Dienstzeit vom 18.12.1996 PRÄAMBEL Aufgrund veränderter Anforderungen organisiert die Hamburger Verwaltung einen tiefgreifenden Modernisierungsprozeß mit dem Ziel, ihre Leistungen

Mehr

Herzlich Willkommen zum Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010

Herzlich Willkommen zum Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010 Herzlich Willkommen zum Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010 Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung Moderation: Elisabeth Mantl Vortragender: Ralf

Mehr

Zeiterfassung leicht gemacht!

Zeiterfassung leicht gemacht! Zeiterfassung leicht gemacht! TIME Zeit- & Leistungserfassung www.case.at Flexible Arbeitszeiten... unterschiedliche Dienstorte... Zulagen... TIME... registriert jede Arbeitsminute. Speziell für die Arbeitswelt

Mehr

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Das Ziel Ein runderneuertes Intranet für eine (R)evolution

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Die wichtigsten Vorteile 1 Ihr Nutzen 1 Personal Office Dienstplan 2 Leistungsmerkmale 2

Die wichtigsten Vorteile 1 Ihr Nutzen 1 Personal Office Dienstplan 2 Leistungsmerkmale 2 Die wichtigsten Vorteile Bildschirmdarstellung orientiert sich an den bisher manuell erstellten Dienstplänen Die Gesamtlösung greift über die ausgefeilte Schnittstelle direkt auf Ihre Personendaten im

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Arbeitszeitgestaltung

Arbeitszeitgestaltung Demografischer Wandel und Prävention in der IT-Industrie Gesund arbeiten, gesund bleiben in der IT- Wirtschaft Katja Sträde, Ulrike Hellert Arbeitszeitgestaltung Einführung von Vertrauensarbeitszeit Arbeitspapier

Mehr

tisoware.pep tisoware.pep Die Software für die Personaleinsatzplanung

tisoware.pep tisoware.pep Die Software für die Personaleinsatzplanung tisoware.pep tisoware.pep Die Software für die Personaleinsatzplanung Ein wichtiger Schritt zur Senkung der Personalkosten dank tisoware.pep Ergänzende Module lassen sich jederzeit einbinden, etwa die

Mehr

Universität Bremen Vereinbarung über die Arbeitszeit

Universität Bremen Vereinbarung über die Arbeitszeit Universität Bremen Vereinbarung über die Arbeitszeit Präambel: Rektor und Personalrat der Universität schließen gem. 1 der zwischen der Senatskommission für das Personalwesen und dem Gesamtpersonalrat

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Technik und Mensch. Personaleinsatzplanung Bedarfsorientierte Personaldisposition PEP 3010

Wir bauen Brücken zwischen Technik und Mensch. Personaleinsatzplanung Bedarfsorientierte Personaldisposition PEP 3010 Wir bauen Brücken zwischen Technik und Mensch Personaleinsatzplanung Bedarfsorientierte Personaldisposition PEP 3010 Potentiale nutzen durch effiziente Personaleinsatzplanung 2 PEP 3010: Bedarfsorientiert

Mehr

Vereinbarung über die Arbeitszeit

Vereinbarung über die Arbeitszeit Vereinbarung über die Arbeitszeit Präambel: Rektor und Personalrat der Universität schließen gem. 1 der zwischen der Senatskommission für das Personalwesen und dem Gesamtpersonalrat für das Land und die

Mehr

Unternehmensvorstellung & Leistungsportfolio Ihr kompetenter Partner für innovative IT-Lösungen

Unternehmensvorstellung & Leistungsportfolio Ihr kompetenter Partner für innovative IT-Lösungen Pergo.PRO Die Softwarelösung für innovative Personaleinsatzplanung Unternehmensvorstellung & Leistungsportfolio Ihr kompetenter Partner für innovative IT-Lösungen Workforce Management mit Pergo.PRO Workforce

Mehr

AVR. Arbeitszeit innerhalb der Anlagen 30 bis 33

AVR. Arbeitszeit innerhalb der Anlagen 30 bis 33 AVR Arbeitszeit innerhalb der Anlagen 30 bis 33 Teil 1 Inhalt 1. Allgemeines... 12 2. Begriffe des Arbeitszeitrechts und ihre Anwendung in der Praxis... 13 2.1 Arbeitsbereitschaft... 13 2.2 Arbeitsunfähigkeit...

Mehr

tisoware.projekt tisoware.projekt Die Software für Ihr Projektcontrolling

tisoware.projekt tisoware.projekt Die Software für Ihr Projektcontrolling tisoware.projekt tisoware.projekt Die Software für Ihr Projektcontrolling Projekterfolge nicht dem Zufall überlassen dank tisoware.projekt Ergänzende Module lassen sich jederzeit einbinden, etwa zur Personaleinsatzplanung

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Controlling Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische Grundlagen zur

Mehr

Personalbedarfsermittlung und Kennzahlensysteme in der Personallogistik

Personalbedarfsermittlung und Kennzahlensysteme in der Personallogistik Personalbedarfsermittlung und Kennzahlensysteme in der Personallogistik Praxisorientierte Ansätze zur Planungsoptimierung 1 Gliederung - Inhalt Motivation Begriffsdefinitionen Prozesse der Personallogistik

Mehr

Arbeitshilfen für Auszubildende. Handreichung für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden. Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion:

Arbeitshilfen für Auszubildende. Handreichung für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden. Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Arbeitshilfen für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Zielgruppe: Inhalt: Funktion/ Ziel: Form: Einsatz/ Dauer: Einsatzort: Auszubildende Erläuterungen

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Die Berufsjahre zählen vom ersten des Monats an, in dem die Prüfung zur MFA bestanden wurde.

Die Berufsjahre zählen vom ersten des Monats an, in dem die Prüfung zur MFA bestanden wurde. FAQs zum Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen 1 1. Wann gilt der Gehaltstarifvertrag?... 1 2. Wie hoch ist das Tarifgehalt?... 1 3. Wie hoch ist das Tarifgehalt für Teilzeitkräfte?...

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit...

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit... 1. Allgemeine Bestimmungen... 2 1.1. Geltungsbereich...2 1.2. Sprachregelung...2 2. Arbeitszeit... 2 2.1. Vertrauensarbeitszeit...2 2.2. Wöchentliche Arbeitszeit...2 2.3. Service Zeit...2 2.4. Individuelle

Mehr

Mindestlohngesetz und Arbeitszeitkonten

Mindestlohngesetz und Arbeitszeitkonten Mindestlohngesetz und Arbeitszeitkonten Mit dem Mindestlohngesetz (im weiteren MiLoG) können sich für Arbeitgeber bei der Buchung von Überstunden in Arbeitszeitkonten Probleme ergeben. Das MiLoG beinhaltet

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Was sagt das Tarifrecht zu Sonderformen der Arbeit in den Funktionsdiensten?

Was sagt das Tarifrecht zu Sonderformen der Arbeit in den Funktionsdiensten? Gut zu wissen Was sagt das Tarifrecht zu Sonderformen der Arbeit in den Funktionsdiensten? Immer wieder klagen Kolleginnen und Kollegen über zu viele Nachtdienste oder Wochenenddienste, über zu lange Dienste

Mehr

1 _. Dienstplanung 2: Zwischen Anforderungen und Mitbestimmung Peter Sausen, Rechtsanwalt & Fachanwalt für Arbeitsrecht

1 _. Dienstplanung 2: Zwischen Anforderungen und Mitbestimmung Peter Sausen, Rechtsanwalt & Fachanwalt für Arbeitsrecht Die Ausgangslage Der am berechtigten Bewohnerbedarf ausgerichtete und wirtschaftliche Mitarbeitereinsatz ist Ziel der Dienstplangestaltung. Die vom Gesetzgeber und den Pflegekassen formulierten Vorgaben

Mehr

Qualifizierte Mitarbeiter Immer für Sie erreichbar Exclusiver Service

Qualifizierte Mitarbeiter Immer für Sie erreichbar Exclusiver Service Qualifizierte Mitarbeiter Immer für Sie erreichbar Exclusiver Service Wir sind gerne für Sie da: individuell, engagiert und kompetent Allersberger Str. 185 Haus F; 90461 Nürnberg Telefon: 0911 / 940594-0

Mehr

Lange Arbeitszeiten, Überstunden, Mehrarbeit Einflussmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen

Lange Arbeitszeiten, Überstunden, Mehrarbeit Einflussmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen Lange Arbeitszeiten, Überstunden, Mehrarbeit Einflussmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen Ingrid Heinlein Rechtsanwältin, Vors. Richterin a. LAG a.d. Anwaltsbüro Bell & Windirsch Worum

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal (Arbeitszeitreglement)

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal (Arbeitszeitreglement) 020.001 Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal (Arbeitszeitreglement) Vom 25. November 1999 Der Gemeinderat, gestützt auf Art. 15 Abs. 2 des Personalreglementes, beschliesst: A. Grundlagen

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

Flexible Arbeitszeiten. Arbeiten je nach Auftragslage

Flexible Arbeitszeiten. Arbeiten je nach Auftragslage - 1 - Flexible Arbeitszeiten Arbeiten je nach Auftragslage Endlich ein Wundermittel, das hält, was es verspricht Mit flexiblen Arbeitszeiten können Handwerksbetriebe besser auf Kundenwünsche eingehen,

Mehr

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Impulse für Veränderung Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Personalabbau als Veränderungsprozess, Seite 1 Herausforderung Personalabbau Erfahrungen...! " Schäden durch

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Projekt Zeiterfassung Auswertung des Online Fragebogens

Projekt Zeiterfassung Auswertung des Online Fragebogens REINER Kartengeräte GmbH & Co. KG Furtwangen Projektteam Sandra Heinichen Ricarda Hohn Kristina Krebs Projekt Zeiterfassung Auswertung des Online Fragebogens IB Consulting e.v. Hauptversammlung Sommersemester

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Gleitende Arbeitszeit (2. Vorschlag)

Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Gleitende Arbeitszeit (2. Vorschlag) Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Gleitende Arbeitszeit (2. Vorschlag) Zwischen der Firma und dem Betriebsrat der 1 Allgemeines (1) Gegenstand dieser Betriebsvereinbarung ist die Regelung der gleitenden

Mehr

Exakte kontinuierliche Personalbedarfsberechnung, differenziert nach Qualifikationen. Kurzanleitung

Exakte kontinuierliche Personalbedarfsberechnung, differenziert nach Qualifikationen. Kurzanleitung START Tour 1 Tour 2 Tour 3 Tour 4 Tour 5 Tour 6 Tour 7 Tour 8 Tour 9 Tour 10 Tour 11 Tour 12 Tour 13 Tour 14 Tour 15 Tour 17 Tour 16 Tour 18 Grunddaten Zeit alle Touren zusammen 2005 Thomas Sießegger,

Mehr

Change Management Programm (CMP)

Change Management Programm (CMP) ENTWICKLUNG FÜR MENSCHEN UND UNTERNEHMEN Change Management Programm (CMP) Ein Intensiv-Programm für Führungskräfte und Change-Agents, die Veränderungsprozesse durchführen und gestalten sollen. Change Management

Mehr

Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag?

Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag? Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag? Arbeitnehmer und Angestellte, die im Schichtdienst tätig sind, leisten

Mehr

Arbeitszeit. S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps

Arbeitszeit. S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps Arbeitszeit S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps Arbeitszeit-Modelle Tag Woche Monat Jahr Erwerbsleben Vollzeit Normalarbeitsverhältnis Gleitzeit (Kernzeit) Seit 1970/80 Gleitzeit Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Arbeitsanleitung zur Mehrarbeitsregelung der PPS Personal-, Produktions- und Servicegesellschaft mbh (1. Auflage)

Arbeitsanleitung zur Mehrarbeitsregelung der PPS Personal-, Produktions- und Servicegesellschaft mbh (1. Auflage) http://www.soliserv.de präsentiert die Arbeitsanleitung zur Mehrarbeitsregelung der PPS Personal-, Produktions- und Servicegesellschaft mbh (1. Auflage) mit freundlicher Unterstützung des Betriebsrates

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf

Bezirksregierung Düsseldorf Bezirksregierung Düsseldorf Anlage 5 - - zum Einführungskonzept DOMEA DOMEA -Fachadministration Petra Schön Dezernat 14 2812 Ulrike Voß Dezernat 14 2312 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung... 3

Mehr

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Klare Strategie, vorausschauende Planung und die richtige Software helfen, Engpässe und Ausfälle zu vermeiden. Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Obwohl die Bedeutung von

Mehr

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT/RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Das Arbeitszeitrecht wurde entwickelt, um den Arbeitnehmer vor gesundheitlichen

Mehr

Unternehmenskultur bei Vivantes

Unternehmenskultur bei Vivantes Unternehmenskultur bei Vivantes Tagung Clustermanagement Gesundheitswirtschaft NRW Beruf mit Berufung? Risiken und Nebenwirkungen im Arbeitsmarkt Gesundheit 22.10.2010 Gelsenkirchen Ina Colle Ressort,

Mehr

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten > Zuverlässig testen, welche die beste ERP-Lösung für Ihr Unternehmen ist! > Wie Sie Ihre Termine mit Anbietern am effizientesten gestalten können!

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

Sage HR Time & Workforce Planen, erfassen und verarbeiten Sie Arbeits- und Fehlzeiten. Präzise, einfach, integriert.

Sage HR Time & Workforce Planen, erfassen und verarbeiten Sie Arbeits- und Fehlzeiten. Präzise, einfach, integriert. Sage HR Time & Workforce Planen, erfassen und verarbeiten Sie Arbeits- und Fehlzeiten. Präzise, einfach, integriert. Sage HR Time & Workforce - Zeitwirtschaft & Personaleinsatzplanung Sie möchten Ihre

Mehr

2 Menschen: Personal & Kunden

2 Menschen: Personal & Kunden 37 2 Menschen: Personal & Kunden Darum geht es in diesem Kapitel: Personal-Gesamtkosten Spezifische Personalkosten und Stundensätze Leistungsspezifische Personalkosten Deckungsbeiträge und Mitarbeiterleistung

Mehr

Personalentwicklung für Ärzte in Weiterbildung. Ein Projekt der Hospitalvereinigung St. Marien

Personalentwicklung für Ärzte in Weiterbildung. Ein Projekt der Hospitalvereinigung St. Marien Klinik Wirtschaft Innovation Klinikkonferenz Ruhr 2007 07. November 2007 in der Gastronomie im Stadtpark Bochum Forum 2: Von der Effizienz- zur Qualitätsrevolution Moderne Arbeits- und Personalkonzepte

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG DIENSTVEREINBARUNG zwischen der Universität Potsdam (Dienststelle), vertreten durch die Kanzlerin Frau Dr. Barbara Obst-Hantel, und dem Personalrat für Mitarbeiter aus Technik und Verwaltung der Universität

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Nr. 30. Fünf Gründe gegen Zeiterfassung

UMSETZUNGSHILFE Nr. 30. Fünf Gründe gegen Zeiterfassung UMSETZUNGSHILFE Nr. 30 Fünf Gründe gegen Zeiterfassung Januar 2012 Enrico Briegert & Thomas Hochgeschurtz Fünf Gründe gegen Zeiterfassung: Stellen Sie sich folgende Situation vor: 1. Zeiterfassung belohnt

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten 1 DGFP Messepodium 2008 Die ComTeam Studie 2008: True Change Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten True Change: Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich

Mehr

Effiziente Personal Management Software

Effiziente Personal Management Software Voilà! Effiziente Personal Management Software Dürfen es für Sie mehr Produktivität und weniger Kosten sein? EPMS von KEOS KEOS-EPMS eignet sich für große Hotels und Hotelketten. Jedoch auch kleineren

Mehr

M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten

M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Anlage zur Rundverfügung G 6/2015 M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Zwischen dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis (Dienststelle), vertreten durch den Kirchenkreisvorstand (Dienststellenleitung),

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten 1 ITpreneurship Beratungsangebot für eine unternehmerisch-wirtschaftliche IT-Optimierung In fast allen Unternehmen hat die

Mehr

2. Änderungstarifvertrag

2. Änderungstarifvertrag 2. Änderungstarifvertrag vom 25. März 2009 über die Zeitkontenregelungen der Universitätsklinika Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm zum Manteltarifvertrag vom 13. Juni 2006 für die Arbeitnehmerinnen

Mehr