Bestandsaufnahme Ehrenamtliche Patenschaftsprojekte im Bildungsbereich Köln. Zusammenstellung der Arbeitsgruppe des Kölner Netzwerks Bürgerengagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bestandsaufnahme Ehrenamtliche Patenschaftsprojekte im Bildungsbereich Köln. Zusammenstellung der Arbeitsgruppe des Kölner Netzwerks Bürgerengagement"

Transkript

1 Bestandsaufnahme Ehrenamtliche Patenschaftsprojekte im Bildungsbereich Köln Zusammenstellung der Arbeitsgruppe des Kölner Netzwerks Bürgerengagement Stand:

2 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung 3 Patenschaftsprojekte im Übergang von Schule und Beruf Die Paten: Das AusbildungsPatenprojekt von Ceno 7 Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Köln 8 Lotsen geben Information (LogIn) 9 JOBLINGE 10 Die Komplizen Mentoring für Schüler 11 Rock your Life! 12 Jugend aktiv in Arbeit 13 Ausbildungsbrücke e. V. 14 Projekte an Schulen Vorlesepaten 15 LESEMENTOR Köln 16 Nach der Schule in die Uni? 17 Praxisstationen an Schulen 18 Patenschaftsprojekte in Familien Balu und Du 19 Familienbegleitung in Ossendorf 20 Deutzer Familienpaten 21 Patenschaftsprojekte in Kindertagesstätten Ehrenamtliche Patinnen und Paten in ausgewählten Kindertagesstätten der AWO Köln 22 Projekte an anderen Orten Ehrenamtliche Mentoren und Mentorinnen für junge Menschen im Freiwilligendienst 23 2

3 Einleitung In den letzten Jahren hat sich bundesweit eine Vielzahl von ehrenamtlichen Patenschaftsprojekten im Bildungsbereich entwickelt. Sie zeichnen sich aus durch ihre Vielfältigkeit und ihre unterschiedlichen Profile und Schwerpunkte. Mit dieser Broschüre stellt Ihnen die Arbeitsgruppe Ehrenamtliche Patenschaften im Bildungsbereich Köln des Kölner Netzwerks Bürgerengagement nach einer kurzen Begriffsklärung und der Beschreibung empfehlenswerter Standards eine Übersicht über Patenschaften in Köln vor. Gemeinsames Element aller Patenschafts- bzw. Mentoringprojekte ist in der Regel die 1:1 Begleitung: Eine Mentorin/ein Mentor begleitet eine Person. In einigen wenigen Projekten wird eher eine Gruppe bzw. eine Familie begleitet. Folgende Standards werden empfohlen: Die ehrenamtlichen Männer und Frauen übernehmen eine besondere Verantwortung in der Mentorschaft bzw. Patenschaft. Das Betätigungsfeld setzt voraus, sensibel zu sein im Nähe-Distanz-Verhalten und es an die jeweilige Situation anzupassen. Neben Wertschätzung, Respekt und Toleranz sind interkulturelle und Gender- Kompetenzen notwendig, da die PatInnen und MentorInnen vielfältigen Lebensgeschichten und wirklichkeiten begegnen und auch mit Lebensentscheidungen konfrontiert werden können, die den eigenen Wertvorstellungen nicht entsprechen. Im Rahmen der Begleitung wird eine feste Laufzeit vereinbart. Bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren ist es sinnvoll, eine Mindestdauer von einem Jahr zu vereinbaren. Es empfiehlt sich, dass eine Patenschaft verlässlich und verbindlich zu den vereinbarten Zeiten und im besprochenen Zeitrahmen durchgeführt 3

4 wird. Die Treffen finden i.d.r. einmal in der Woche statt. In den Einsatzorten gibt es für die Ehrenamtlichen eine verbindliche Ansprechperson. Die Mentorschaft / Paten schaft findet in der Regel im öffentlichen Raum statt, je nach Projektart sind weitere geeignete Räume zur Verfügung zu stellen. Der Einsatz kann begleitet durch einige Projekte auch im familiären Umfeld des Kindes stattfinden. Die Ehrenamtlichen werden durch die Projektträger i.d.r. hauptamtlich oder mit einer guten ehrenamtlichen Struktur (Koordination, u.a.) unterstützt. Dazu gehört: ein Erstgespräch, welches entweder direkt zwischen Einrichtung und potentieller Ehrenamtlichen oder zwischen einer Vermittlungsagentur und den potentiellen Ehrenamtlichen stattfindet. Einige Projekte bieten darüber hinaus eine verpflichtende Einstiegsfortbildung (Balu und Du, Patenschaftsprojekt der AWO, LESEMENTOR, JOBLINGE, Ceno) an. Mentoren und Mentorinnen, Patinnen und Paten sind Möglichkeiten zu Fortbildungsangeboten zu eröffnen. Sie haben Zugang zur kollegialen Beratung oder Supervision, einem Erfahrungsaustausch oder anderen Formen der gemeinsamen Reflexion. Es gibt einen Anspruch auf Erstattung von Fahrtkosten und eventuell anstehenden weiteren Kosten, die im Rahmen der Mentorschaft entstehen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Projekte über unterschiedliche finanzielle und personelle Ressourcen verfügen. Die Haft- und Unfallversicherung im Rahmen der Mentorschaft ist geklärt. Das erweiterte polizeiliche Führungszeugnis ist verbindlich für alle Mentorinnen und Mentoren bzw. Patinnen und Paten. Ehrenamtliche erhalten es kostenlos bei Vorlage einer Bescheinigung der Einsatzstelle. 4

5 Auf einen Blick Wer eignet sich für Patenschaften? Menschen, die offen für Neues sind, sich auf andere Menschen und Lebenswelten einlassen können und ihnen mit Respekt und Wertschätzung begegnen Erwachsene, die Interesse an Einzelbegleitung z.b. von Kindern/ Jugendlichen und ihrer Entwicklung haben, ihnen zugewandt sind In der Regel Personen, auch Kinder / Jugendliche, die ein bestimmtes Maß an Selbständigkeit und Interesse an der Beziehung haben Erwachsene (Eltern, Angehörige und potenzielle PatInnen), die sich ihrer eigenen Lebenssituation bewusst sind, sie reflektieren und ihre Motive benennen können Menschen, die zuverlässig und verbindlich sind, sich an Absprachen halten und regelmäßige Treffen in ihrer Zeitplanung unterbringen können Menschen, die kommunikativ sind und sich mit anderen auseinandersetzen können 5

6 Patenschaften organisieren Um gelingende Patenschaften zu organisieren, braucht es eine Reihe von Rahmenbedingungen - eine/n KoordinatorIn mit vielfältigen sozialen Kompetenzen, z.b. Wertschätzung gegenüber den Paten und Patinnen, Empathie, Menschenkenntnis, Rollenverständnis, usw. Infrastruktur und Finanzierung Klärung von formalen Rahmenbedingungen (Versicherung, Aufwand ua) Klärung von Kinder- und Jugendschutz, Pflegerichtlinien eine klare Struktur für Patenschaftsanbahnung (Auswahlkriterien), -vermittlung und -begleitung (Gespräche, Supervision, Konfliktbearbeitung) Fortbildungs- und Unterstützungsangebote für PatInnen/MentorInnen oder die Vermittlung in Fortbildungsangebote Kontinuität in der Begleitung (für stabile Patenschaften) für die Arbeitsgruppe Ehrenamtliche Patenschaften im Bildungsbereich Angelika Blickhäuser, Monika Brunst, Heike Sperber 6

7 Patenschaftsprojekte im Übergang von Schule und Beruf Die Paten: Das AusbildungsPatenprojekt von Ceno Was? Im Projekt Die Paten werden 14- bis 16-jährige Hauptschülerinnen und -schüler von ehrenamtlichen Paten mit Berufs- und Lebenser-fahrung auf dem Weg von der Schule in den Beruf individuell begleitet. Für wen? Hauptschülerinnen und schüler ab dem Ende der 9. Klasse Wer? Ehrenamtliche Paten mit Berufs- und Lebenserfahrung Wo? Außerhalb der Schule Zeitrahmen Die Jugendlichen werden über rund zwei Jahre begleitet. Konzept Die Jugendlichen werden in der Schule über das Projekt informiert und melden sich freiwillig für die Teilnahme am Projekt. Nachdem sich Paten und Jugendliche kennen gelernt haben, übernehmen die Ausbildungspaten folgende Aufgaben: Sie unterstützen die Schüler bei der Berufswahl Sie helfen bei den Bewerbungen und üben Vorstellungsgespräche Sie unterstützen die Jugendlichen bei schulischen Belangen Sie knüpfen Kontakte für Praktika und Ausbildungsplätze Sie sind Ansprechpartner für persönliche Fragen und in Krisenzeiten Sie machen den Jugendlichen Mut und helfen ihnen, auch in schwierigen Zeiten durchzuhalten Die Paten treffen sich regelmäßig mit ihren Jugendlichen. Sie stellen sich bei den Eltern vor, sind in Kontakt mit Lehrern und Unternehmen und begleiten die Jugendlichen beispielsweise zur Berufsberatung oder zu Betrieben. Die Paten werden zu Beginn mit einem Vorbereitungsseminar auf ihre Aufgabe vorbereitet. Während der gesamten Zeit begleitet Ceno die Paten professionell und bietet Fortbildung, Erfahrungsaustausch und Supervision. Bisher kooperiert Ceno mit fünf Kölner Schulen. Ceno & Die Paten e.v. Gabriele Wahlen, Melanie Möllenbeck Gebrüder-Coblenz-Str. 10, Köln Tel / Fax / 7

8 Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Köln Was? Seit 2009 nimmt IN VIA an dem überregionalen Projekt Ausbildungspatenschaften von IN VIA Deutschland teil und führt dieses eigenständig in Köln durch. IN VIA Köln bietet im Kontext des SGB III berufsvorbereitende Maßnahmen und ausbildungsbegleitende Hilfen für ca. 150 junge Menschen im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit an. Diese Maßnahmen fördern die Ausbildungsreife von jungen Menschen und sollen zu einer Vermittlung in Ausbildung und Arbeit führen. Darüberhinaus ist IN VIA frühzeitig in Kölner Schulen (Förder-, Haupt-, Realschulen und Gymnasien) mit Angeboten der Berufsorientierung und -findung tätig. Neben diesen Berufsvorbereitungsangeboten ist IN VIA Träger eines Jugendwohnheims in Köln, in dem überwiegend weibliche Jugendliche mit Migrationshintergrund, darunter unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, leben. Für wen? Jugendliche Wer? Ehrenamtliche Paten mit Berufs- und Lebenserfahrung Die Ausbildungspaten sind ehrenamtlich tätige Menschen und kommen als Ansprechpartner für einzelne Jugendliche, die besondere Unterstützung und kontinuierliche personale Begleitung benötigen, in Einsatz. Als zusätzliches Angebot im Rahmen der Begleitung durch hauptberufliche Ausbilder, Bildungsbegleiter und Sozialpädagogen sind Ausbildungspatenschaften eine wertvolle Ergänzung. Wo? Außerhalb der Schule Zeitrahmen Flexibel, aber möglichst ein Jahr Konzept Die Jugendlichen profitieren von der Unterstützung bei schulischen Aufgaben, bei Bewerbungen und bei der Recherche nach einem Praktikumsoder Ausbildungsplatz. Bei jungen Flüchtlingen, insbesondere bei unbegleiteten Minderjährigen, spielt der enge Kontakt zu den Ausbildungspaten und deren Familien eine große Rolle. Das Projekt Ausbildungspatenschaften ist strukturell dem Fachbereich Ausbildung- und Arbeitsmarktintegration des Verbandes zugeordnet. Kontakt für Ausbildungspaten und interessierte Ehrenamtliche: IN VIA Köln e.v. Ruth-Maria Erz, Stabsstelle Ehrenamt Stolzestraße 1a Köln Tel: 0221 / , 8

9 Lotsen geben Information ( LogIn ) Was? Initiierung von Patenschaften und Einzelkontakten, Kinder/Jugendliche werden in ihrer Schullaufbahn und auf ihrem Weg in ihr Berufsleben durch ein ehrenamtliches Engagement unterstützt. Für wen? Kinder/Jugendliche mit Migrationshintergrund, die neu im deutschen Schulsystem starten Jugendliche ab den 8. Klassen und Jugendliche, die bereits die Schule beendet haben mit Unterstützungsbedarf im Übergang Schule-Beruf Wer? Ehrenamtliche Paten mit Berufs- und Lebenserfahrung Wo? Außerhalb der Schule Zeitrahmen Je nach Bedarf zwischen 6 Monaten und zwei Jahren Konzept Es sind verschiedene Formen der Unterstützung möglich, die sich an den Fähigkeiten/Wünschen der ehrenamtlich Engagierten orientieren. Alle Engagierten werden während des gesamten Engagements durch eine hauptamtliche Mitarbeiterin begleitet. Mögliche Formen der Unterstützung: Förderunterricht in verschiedenen Schulfächern Vermittlung eigener Erfahrungen und Wissen aus dem Berufsleben Vorstellung verschiedener Einrichtungen, die Hilfe bieten können Vorstellung unterschiedlicher Berufsbilder Unterstützung bei Behördengängen (Arbeitsagentur, BIZ, ) Unterstützung bei der Suche nach Ausbildungs- oder Praktikumsstellen Hilfe bei Bewerbungsschreiben Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche Caritasverband für die Stadt Köln e.v. Giovanna Caloiero. Fachdienst Integration und Migration Integrationsdienst - Tel

10 JOBLINGE Was? Für wen? Wer? Wo? Zeitrahmen Begleitung und Unterstützung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf ihrem Weg ins Berufsleben Jugendliche und junge Erwachsene (unter 25 Jahre) Ehrenamtliche Mentoren mit Lebens- und Berufserfahrung Außerhalb der Schule 6 Monate und bei beidseitigem Wunsch über die gesamte Ausbildungszeit Konzept Bei JOBLINGE können junge Menschen ihre Fähigkeiten in der Praxis unter Beweis stellen jenseits von Schulnoten und klassischen Auswahlprozessen. In einem rund sechsmonatigen Programm erlernen sie "on the Job" wichtige Schlüsselqualifikationen, trainieren soziale Kompetenzen und erarbeiten sich in unternehmerischen Praxisprojekten und Unternehmenspraktika ihren Ausbildungs- oder Arbeitsplatz. Unterstützt werden sie dabei von JOBLINGE-Mitarbeitern und geschulten ehrenamtlichen Mentoren und Mentorinnen mit Lebens- und Berufserfahrung. Am Ende steht die Vermittlung jedes Joblings in eine reguläre Ausbildung oder Anstellung, die zu ihm passt. Mentoren helfen "ihrem" Jobling, die eigenen Stärken und Ziele klarer zu erkennen, Eigeninitiative zu entwickeln und ein Berufsfeld zu finden, das seinen Interessen und der Nachfrage am Arbeitsmarkt am besten entspricht. Sie begleiten "ihren" Jobling mit Rat, Anerkennung und Ansporn von der Orientierungsphase und dem Bewerbungspraktikum bis zu einem Ausbildungs- oder Arbeitsplatz sowie in den ersten Wochen im Arbeitsleben. In Einzelgesprächen und einem Vorbereitungsseminar werden die Mentoren auf ihre Rolle vorbereitet und begleitet mit Erfahrungsaustauschen und fachlicher Unterstützung durch Experten und das hauptamtliche Team der Joblinge gag. Weitere ehrenamtliche Experten und Trainer unterstützen das Programm mit Projektarbeiten und einzelnen Qualifizierungs-, Kultur- oder Sportangeboten. JOBLINGE gag Köln Hansaring Köln Carina Zetzmann

11 Die Komplizen- Mentoring für Schüler Was? Die Komplizen sind ein gemeinnütziges Programm, das Schülerinnen und Schülern durch eine Kombination aus Mentorenbetreuung, Seminaren und Arbeitsplatzbesichtigungen hilft, sich auf die Zeit nach der Schule vorzubereiten. Für wen? Das Komplizen-Programm in Köln richtet sich an Gymnasiast/innen und Gesamtschüler/innen der 10. und 11. Klasse. Wer? Ehrenamtliche berufstätige Paten mit Berufs- und Lebenserfahrung Wo? Außerhalb der Schule Zeitrahmen Die Schüler werden zwischen 6 und 12 Monaten begleitet Konzept Die Schüler werden in der Schule über das Projekt informiert und melden sich freiwillig für die Teilnahme am Projekt. Vor dem Kennenlern- Event, dem Kick-Off, bekommen die Mentoren ein Training um auf ihre zukünftige Rolle vorbereitet zu werden. Aufgaben des Mentors: Treffen mit dem Mentee 1x im Monat Unterstützung bei den Fragen und Belangen des Mentees zum Berufsbild Einmalige einer Arbeitsplatzbesichtigung für eine Gruppe Schüler Eigene Erfahrungen im Beruf mit jungen Menschen teilen Bei den Komplizen ist es dem Mentor möglich, sich sehr effizient in einem überschaubaren Rahmen gesellschaftlich und sozial zu engagieren. Wir bieten ein professionelles Mentoren-Training, um unsere zukünftigen Mentoren auf die Mentorenrolle vorzubereiten. Dazu gehört die Möglichkeit Kommunikations-, Coaching- und Konfliktmanagement- fähigkeiten auszubauen, Kontakte zu anderen interessanten Mentor/innen aus unterschiedlichen Berufsfeldern zu knüpfen und eigene Netzwerke zu erweitern. Die Komplizen: Projektmanagement Köln Venloerstraße Köln Simon Schröbel 11

12 Rock Your Life! Was? Rock Your Life! vermittelt an über 25 Standorten Deutschlands Studenten an Hauptschüler, welche Eins-zu-Eins während der letzten beiden Jahre der Schulzeit begleitet werden. Für wen? Hauptschülerinnen und Hauptschüler in den Klassen 9 und 10 Wer? Studenten aller Fachrichtungen Wo? außerhalb der Schule (Park, Café, Jungendzentrum, zu Hause, etc.) Zeitrahmen ein- bis mehrstündig alle ein- bis zwei Wochen Konzept Die Idee ist, individuelle Coaching-Beziehungen zwischen einem Hauptschüler und einem Studierenden zu schaffen. Der Schüler wird in den letzten zwei Jahren vor seinem Abschluss von einem Studenten begleitet. Dies hat zum Ziel, seine Stärken und Interessen zu entdecken, zu fördern und mit ihm gemeinsam den weiteren Lebensweg zu gestalten. Dabei kann es sich z.b. um eine Ausbildung, den Besuch der Berufsschule oder den Gymnasialabschluss handeln. Um den Schülern die Berufswahl und die Ausbildungssuche zu erleichtern, wird ein regionales Unternehmensnetzwerk ausgebaut. Die Coaching-Beziehung kann aber noch viel mehr sein als eine reine Berufsvorbereitung. So kann daran gearbeitet werden, Hobbys und Interessen zu verwirklichen oder sich neue Lebensbereiche, wie zum Beispiel Theater, Philharmonie etc., zu erschließen. Außerdem können Probleme jeder Art an- und besprochen werden. Die Schwerpunkte und Bereiche des Coachings sind so individuell, wie die einzelnen Schüler und Studenten. Der Student und der Coachee arbeiten gemeinsam wichtige Themen des Schülers heraus und können diese in eigenem Tempo selbstständig bearbeiten. Beginn des Coaching ist immer zu Beginn eines neuen Schuljahres. Vor und während der zweijährigen Coachingzeit werden die Studenten durch spezielle, auf RYL! zugeschnittene, Seminare qualifiziert und können regelmäßig an Supervisionen und Stammtischen teilnehmen. ROCK YOUR LIFE! Köln e.v. c/o Karin Piontek Hansaring 25, Köln koeln.rockyourlife.de Vorsitzende: Karin Piontek, An Hoa Nguyen 12

13 Jugend aktiv in Arbeit Was? Jugendliche und junge Erwachsene zwischen Schule und Beruf begleiten Für wen? Jugendliche und junge Erwachsene Wer? Paten und Patinnen (im Alter zwischen 29 und 68 Jahren) Wo? Außerhalb der Schule Konzept Ortsnahe Begleitung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen hauptsächlich im Übergang Schule und Beruf, aber auch im Bereich lebenspraktischer Hilfen durch erwachsene Patinnen und Paten. Jugendliche und junge Erwachsene werden an verschiedenen Orten angesprochen, wie z.b. Schulen, Offene Türen, Jugendwohnheime, Jugendmigrationsdienst, während des Freiwilligen Sozialen Jahres, und anderen Orten. Die Paten und Patinnen (im Alter zwischen 29 und 68 Jahren), die aus allen gesellschaftlichen Bereichen kommen, durchlaufen einen Einführungskurs und danach individuelle Fortbildungen. Wilhelm Gerber Jugendreferent im Patenprojekt Kath. Jugendfachstelle Köln An St. Katharinen 5, Köln Home: Telefon: 0221 /

14 Ausbildungsbrücke e.v. Was? Im Zentrum der Ausbildungsbrücke steht die Idee, dass durch ehrenamtliches Engagement Ausbildungsfähigkeit jugendlicher Haupt- und Realschülerinnen und Schüler erhöht werden kann. Für wen? Haupt- und Realschülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse Kooperationsschulen: HS Großer Griechenmarkt 76, GHS Rendsburgerplatz 1-3 Wer? Ehrenamtliche Patinnen und Paten mit Lebens- und Berufserfahrung Wo? Innerhalb und außerhalb der Schule Konzept Die Ausbildungsbrücke steht auf drei Säulen: Ehrenamtliche AusbildungsPATENSCHAFTEN von der Vorabschlussklasse bis zum Ende der Ausbildung - Ehrenamtliche AusbildungsPATEN unterstützen Schülerinnen und Schüler in allen ausbildungsrelevanten Fragen: Schulabschluss schaffen, richtigen Beruf finden, Ausbildungsplatz finden, Ausbildung durchhalten und Abschluss schaffen, Arbeitsplatz finden Ehrenamtliche Nachhilfe - Kostenfreie fachliche Unterstützung finden die Schülerinnen und Schüler, die in PATENSCHAFTEN betreut werden, durch ehrenamtliche Nachhilfelehrer Ausbildungsbrückenbörse - In dieser Börse werden Angebote von Betrieben zur Berufsorientierung versammelt, die wirklich für unsere Zielgruppe bestimmt sind: Schnupperangebote, Kennenlernangebote, Visitationen, Hospitationen, Praktika, Lehrstellen. Ausbildungsbrücke Herr Michael Kästner Sternengasse Köln 0221/

15 Projekte an Schulen Vorlesepaten Was? Vorlesen an Kindertagesstätten und Grundschulen Gruppengröße bis 7 Kinder Für wen? Kinder im offenen Ganztag und in Kindertagesstätten Wer? Ehrenamtliche Vorlesepatinnen und Vorlesepaten Wo? In der Schule, gerne in der Schulbibliothek, in den Räumen des offenen Ganztags Zeitrahmen Einmal in der Woche, außer in den Schulferien Konzept Wir wollen zusammenbringen: Kinder von Grundschulen und Kindertagesstätten, die Bedarf an engagierten Lesevorbildern haben mit den Vorlesepaten. Diese sollten Spass daran haben, Kindern die Freude am Buch nahe zu bringen. Für die Vorlesepatinnen und paten führen wir regelmäßig Treffen durch, um Erfahrungen auszutauschen, gemeinsam Probleme und neue Ideen zu besprechen. Ehrenfelder Verein für Arbeit und Qualifizierung e.v. Engagiert in Ehrenfeld Katja Mildenberger Christianstr. / Halle Köln Tel:

16 LESEMENTOR Köln Was? LESEMENTOR Köln fördert in der 1 zu 1 Begleitung Kinder und Jugendliche an allen Kölner Schulformen. Ziel ist es, gemeinsam den Spass am Lesen zu entwickeln. Seit 2010 lesen ca. 470 Lesementorinnen und Lesementoren an 93 Kölner Schulen einmal in der Woche mit einem Kind oder einem Jugendlichen oder einer Jugendlichen. Für wen? Kinder und Jugendliche an Kölner Schulen Wer? Ehrenamtliche Mentorinnen und Mentoren Wo? Innerhalb der Schule Zeitrahmen Einmal in der Woche eine Stunde (mindestens 1 Jahr, darüber hinaus unbefristet) Konzept Ziel in der 1 zu 1 Begleitung - d.h. ein Mentor/ eine Mentorin für jedes Kind - ist es, in der einen Stunde in der Woche gemeinsam zu lesen und zu erzählen und so mit Spaß und ohne Druck die Sprach- und Lesefähigkeiten zu erhöhen. Zuwendung, Geduld, individuelle Förderung und das gezielte und behutsame Eingehen auf die Bedürfnisse und Wünsche jedes einzelnen Schülers bzw. jeder einzelnen Schülerin sind die wichtigsten Kennzeichen der Leseförderung. Wir freuen uns über LESEMEN- TORinnen und LESEMENTORen, die zweisprachig lesen können. Die Kinder genießen die Einzelbetreuung durch ihre Lesementorin, ihren Lesementor. Den LesementorInnen macht es Spaß zu sehen, wie die Kinder sich an die regelmäßige Betreuung gewöhnen und allmählich Vertrauen zu ihnen fassen. Die LESEMENTORINNEN erhalten eine Qualifizierung und kontinuierliche Begleitung durch das Büro für Bürgerengagement. LESEMENTOR Köln und LESEMENTOR Köln interkulturell Büro für Bürgerengagement, AWO Köln, Frau Angelika Blickhäuser, Tel SK Stiftung Kultur, Köln Bonn, Frau Uschi Schröter, Tel Freie Volksbühne Köln, Frau Astrid Freudenberger, Volkshochschule der Stadt Köln, Frau Pohlmann-Jochheim, c/o BfB, AWO Köln, Frau Angelika Blickhäuser, Rubensstr Köln, Tel:

17 Nach der Schule in die Uni? Was? Doktorandinnen und Doktoranden geben Schülerinnen und Schülern einen Überblick über die Chancen und Herausforderungen eines Studiums an zwei Kölner Gesamtschulen (Rodenkirchen, Zollstock). Individuelle Beratungen über diese Informationssitzungen hinaus sind möglich. Für wen? Schülerinnen und Schüler der Klassen 11 und 12 an zwei Kölner Gesamtschulen Wer? Doktorandinnen und Doktoranden Wo? Innerhalb der Schule, Mentoring: über -Beratung und persönlichen Kontakt Zeitrahmen Seminar in der Schule, anschließend bei Bedarf Einzelmentoring Konzept Hemmungen, ein Studium aufzunehmen, sollen durch gezielte Informationen abgebaut werden. Im Einzelnen sollen die Schülerinnen und Schüler in die Lage versetzt werden selbstständig und kriteriengeleitet ein für sie geeignetes Studienfach zu finden, sich mit dem Bewerbungsverfahren und den Zugangskriterien für ihr Studienfach vertraut zu machen, sich die Kosten und Finanzierungsmöglichkeiten eines Studiums zu verdeutlichen. Innerhalb der einzelnen Sitzungen erarbeiten die Schüler die o.g. Themen selbstständig und handlungsorientiert. Zusätzlich zu den Sitzungen in der Schule ist ein Ausflug zur Universität vorgesehen, um die Einschreibung zu simulieren sowie Räumlichkeiten und Vorlesungen kennen zu lernen. Ein Projekt der Cologne Graduate School in Management, Economics and Social Science, Universität zu Köln Christian Waibel, Vanessa Dräger Richard-Strauss-Str. 2, Köln 17

18 Praxisstationen an Schulen Was? ConAction e.v. ist ein gemeinnütziger Verein und freier Träger der Jugendhilfe, der sich an der Schnittstelle Schule-Beruf auf vielfältige Arten engagiert. Für wen? Die Praxisstationen werden an Kölner Förder-, Haupt- und Gesamtschulen für die Klassen 8 bis 10 angeboten Wer? Gemeinsam mit einer Lehrkraft unterstützen die zumeist ehrenamtlichen Mitarbeiter/ -innen mit Handwerks- und Ausbildungsqualifikation als Anleiter und Mentoren die Arbeit der Schüler/ -innen und begleiten deren Lernund Übergangsprozesse. Wo? In der Schule bzw. in Sozialraumprojekten Zeitrahmen Die Schülerinnen und Schüler werden mindestens über 12 Monate begleitet Konzept Die Schülerinnen und Schüler können die Teilnahme an einer Praxisstation in ihrer Schule wählen. Praxisstationen sind werkpädagogische Projekte, in denen die Schüler/ - innen mit der Begleitung durch zumeist ehrenamtliche Mitarbeiter/ -innen von ConAction e.v. und einer Lehrkraft in schuleigenen Werkstätten grundlegende berufliche Kompetenzen entwickeln können. Wenn dies möglich ist, werden die Praxisstationen durch Ferien- und Sozialraumaktionen erweitert. Vermittelt werden vor allem praktisches Knowhow, aber auch theoretische Grundlagen aus den Lerninhalten des ersten Ausbildungsjahres. Die Schülerinnen und Schüler erfahren in Kleinstgruppen, wie es in der Ausbildung zugeht und erarbeiten sich unter Anleitung praktisches und theoretisches Wissen, Kompetenzen wie Teamfähigkeit, Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit. Bei der Begleitung der Jugendlichen wird besonderer Wert auf die reflexiven Lernelemente gelegt. So gehören Feedbackrunden und Einzelgespräche mit den Jugendlichen zum festen Bestandteil des Projektes. ConAction e.v. gewährleistet die Einarbeitung der ehrenamtlichen Mentoren durch ein Angebot aus Begleitungs-, Reflexions- und Supervisionsangeboten, sowie Fortbildungen und Schulungen. ConAction e.v. Baudriplatz 15, Köln und 18

19 Patenschaftsprojekte in Familien Balu und Du Was? "Balu und Du" fördert Kinder im Grundschulalter. Die Kinder sollen - neben Familie und Schule - eine weitere Chance erhalten, sich ihren positiven Anlagen gemäß zu entwickeln. Für wen? Kinder Wer? Mentorinnen Mentoren Wo? Außerhalb der Schule Zeitrahmen Ca. ein Jahr Konzept Die Mentoren ("Balus") des Programms stehen ihnen in einer Entwicklungsphase zur Seite, die nicht immer einfach ist. Aber sie ist für das weitere Leben prägend. Die Kinder ("Moglis") machen neue Erfahrungen und erhalten außerschulische Lernanregungen. Hausaufgabenhilfe steht nicht im Mittelpunkt des Programms, stattdessen soll Lernfreude geweckt werden. Das Programm wird wissenschaftlich durch die Universität Osnabrück begleitet. Es geht uns darum, einen Baustein für eine solidarische und kinderfreundliche Gesellschaft zu entwickeln. "Balu und Du" ist ein Beispiel für erfolgreiches Mentoring und für ein aktives Patenschaftsprogramm. Balu und Du e.v. Geschäftsstelle Dr. Dominik Esch Georgstraße Köln Telefon: In Köln bieten der Ehrenfelder Verein für Arbeit und die Katholischen Jugendwerke Balu und Du an. 19

20 Familienbegleitung in Ossendorf Was? Ehrenamtliche Bürgerinnen und Bürger werden durch eine hauptamtliche Fachkraft in Ossendorfer Familien zur Familienbegleitung vermittelt. Für wen? Schülerinnen und Schüler in Übergangssituationen, Familien in schwierigen Lebenssituationen Wer? Ehrenamtliche Paten und Patinnen Wo? In den Familien Zeitrahmen Ca. 2 Stunden wöchentlich Konzept Vermittlung von Ehrenamtlichen in Familien in Köln-Ossendorf zum Beispiel zur Hausaufgabenbetreuung für Kinder mit besonderem Förderbedarf Leseförderung für Kinder mit und ohne Migrationshintergrund Begleitung von Eltern zu Eltern-Kind-Angeboten Freizeitgestaltung mit Kindern als Unterstützung der Eltern Der Einsatz wird fachlich begleitet in Form von Gesprächen und Erfahrungsaustauschen bei Bedarf. Die Fachkraft hält auch Kontakt zu den Familien und steht als Ansprechpartnerin bei Problemen zur Verfügung. Das Konzept soll zukünftig auf weitere Stadtteile ausgeweitet werden. Name der Ansprechperson: Heike Sperber SKM-Familienhaus Ossendorfpark Franz-Ravaeux-Str. 5b,

21 Deutzer Familienpaten Was? Im Projekt Deutzer Familienpaten werden Deutzer Familien mit Wahl- Großeltern zusammengebracht. So entsteht eine Brücke zwischen den Generationen. Für wen? Deutzer Familien, denen wünschenswerter Familienanschluss fehlt, die sich Kontakt zur Großelterngeneration wünschen und / oder die sich diverse Unterstützungsleistungen nicht einkaufen können. Wer? Ehrenamtliche Paten in der nachberuflichen und nachfamiliären Phase, welche jungen Familien in Deutz unterstützen wollen. Wo? Bei den Familien in Deutz oder bei den Paten zu Hause und im öffentlichen Raum (Spielplatz, Bibliothek ) Zeitrahmen Die Patenschaft ist auf längere Zeit angelegt (mind. 1 Jahr), individuelle Absprachen werden anhand der Bedürfnisse der Familie getroffen. Konzept Es geht um Austausch und Freude am Kontakt im eigenen Stadtteil zwischen den Generationen, was sowohl gemeinsame Freizeitgestaltung und Unternehmungen als auch gegenseitige Hilfe und Unterstützung beinhalten kann. Konkret kann dies der Besuch auf dem Spielplatz sein, die Hausaufgabenhilfe, der Spaziergang mit dem Säugling, während die Mutter beim Arzt ist und / oder das offene Gespräch über Erziehungsweisen früher und heute. Kinder haben Kontakt zur Großelterngeneration. Die Paten bringen Zeit, Geduld, Spaß und Interesse am Umgang mit den Kindern mit und geben neue bzw. andere Impulse. Ein Gewinn für die Kinder und die Paten! Deutzer Familienpaten schenken den Eltern Entlastung im täglichen Leben und Zeit zum Durchatmen. Gut für die Eltern (selbstverständlich auch Alleinerziehende), die Paarbeziehung und damit auch für die Kinder. Während der gesamten Zeit begleitet Ceno die Familienpaten mit Fortbildung, Erfahrungsaustausch und Supervision. Ehrenamtliche Ceno & Die Paten e.v. SeniorenNetzwerk Deutz Kathrin Stoll Gebrüder-Coblenz-Str Köln Tel

22 Patenschaftsprojekte in Kindertagesstätten Ehrenamtliche Patinnen und Paten in ausgewählten Kindertagesstätten der AWO Köln Was? Jungen und Mädchen mit und ohne Migrationsbiografie erhalten in der Kindertagesstätte eine persönliche 1 zu 1 Begleitung Für wen? Kinder und Jugendliche an Kölner Schulen Wer? Ehrenamtliche Patinnen und Paten Wo? Innerhalb der sechs ausgewählten Kindertagesstätten der AWO Zeitrahmen Einmal in der Woche eine Stunde (mindestens 1 Jahr, darüber hinaus unbefristet) Konzept Basierend auf einer längerfristigen und persönlichen ehrenamtlichen Begleitung, erhalten die Kinder mit der Patin oder dem Paten eine Vertrauensperson, die den Horizont erweitern und ihnen neue Perspektiven aufzeigen kann. Die Kinder erhalten mit der Patin oder dem Paten eine Vertrauensperson, die sie regelmäßig begleitet und ihnen neue Impulse aufzeigen kann. Bereits Kinder im Kindergartenalter erhalten durch persönliche Zuwendung die Möglichkeit, ihre Lebenssituation zu bereichern und werden dauerhaft in ihrer Entwicklung unterstützt. AWO Köln Büro für Bürgerengagement Frau Angelika Blickhäuser, Frau Nora Ragab Rubensstr. 7 13, Köln, Tel:

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 Büro für Bürgerengagement Herausgeberin: Steuerungsgruppe von LESEMENTOR Köln c/o Büro für Bürgerengagement AWO Köln Rubensstr. 7 13 50676 Köln Autorin:

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Konzeption. Nur wer lesen kann, ist stärker

Konzeption. Nur wer lesen kann, ist stärker 1 Konzeption Nur wer lesen kann, ist stärker Das 1: 1 Prinzip ist die Grundphilosophie von LESEMENTOR Köln: eine Lesementorin bzw. ein Lesementor betreut ein Mädchen oder einen Jungen. Stand: 03.11.2014

Mehr

Interkulturelles Mentoring-Programm der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin. Isolde Drosch. 1. Einführung

Interkulturelles Mentoring-Programm der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin. Isolde Drosch. 1. Einführung Interkulturelles Mentoring-Programm der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Isolde Drosch 1. Einführung Studierende mit Migrationshintergrund sind qualifiziert und leistungsbereit. Sie haben

Mehr

PATENPROJEKT IN REMSCHEID

PATENPROJEKT IN REMSCHEID PATENPROJEKT IN REMSCHEID WAS IST DAS PATENPROJEKT? Im Patenprojekt werden junge Menschen von erfahrenen ehrenamtlichen Patinnen und Paten beim Übergang von der Schule in den Beruf begleitet. Hierbei arbeiten

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Kooperation zwischen Elternhaus und handelnden Akteuren

Mehr

Freiwillige bilden Gesellschaft 4. Dezember 2009, 11:00 Uhr

Freiwillige bilden Gesellschaft 4. Dezember 2009, 11:00 Uhr Die Ausbildungsbrücke ein bundesweites Netzwerk der Initiative Arbeit durch Management/PATENMODELL Dr. Jutta Anna Kleber Gesamtleitung des Netzwerks Freiwillige bilden Gesellschaft 4. Dezember 2009, 11:00

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

MENTORING MENTOREN IM BEREICH ÜBERGANG SCHULE - BERUF

MENTORING MENTOREN IM BEREICH ÜBERGANG SCHULE - BERUF MENTORING MENTOREN IM BEREICH ÜBERGANG SCHULE - BERUF Wer sind eigentlich Mentorinnen und Mentoren? Mentoring-Konzepte Mentoren sind Generationsübergreifender Ansatz: Mehr Lebenserfahrung Mehr berufliches

Mehr

Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf

Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf 10-jähriges Jubiläum des Patenschaftsprojekts Alt hilft Jung der Stadt Marburg Dr. Barbara Kiepenheuer-Drechsler 16.12.2014 Das Projekt XENOS Panorama

Mehr

Diakonisches Werk Berlin-Brandenburg- Schlesische Oberlausitz e.v.

Diakonisches Werk Berlin-Brandenburg- Schlesische Oberlausitz e.v. Diakonisches Werk Berlin-Brandenburg- Schlesische Oberlausitz e.v. Initiative Arbeit durch Management/ PATENMODELL Eine bundesweite Initiative der Diakonie Folie 1 Die Fakten: 1200 ehrenamtliche PATEN

Mehr

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07. Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.2015 Patenschaf(f)t Verbindung Begegnung auf Augenhöhe Infoveranstaltung

Mehr

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Das Projekt Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement

Mehr

Nelu Die Bewerbungswerkstatt

Nelu Die Bewerbungswerkstatt Nelu Die Bewerbungswerkstatt Patenprojekt Jugend aktiv in Arbeit in Remscheid Caritasverband Remscheid e.v. Kontakt: Träger des Projektes: Vors. Katholische Jugendwerke Bergisch Land e.v. Katholische Jugendfachstelle

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

ZUKUNFTSBAU 2006. Zukunftsbau GmbH

ZUKUNFTSBAU 2006. Zukunftsbau GmbH Zukunftsbau GmbH Der Firmenverbund - Zukunft Bauen Zukunft Bauen e.v. Zukunftsbau GmbH Casablanca GmbH List GmbH ganzheitliche und nachhaltige Integration beruflich und sozial ausgegrenzter Zielgruppen

Mehr

Freiwilliges Engagement bei f & w

Freiwilliges Engagement bei f & w Freiwilliges Engagement bei f & w Stand: 9/2014 Kristina Schulz Freiwilligenkoordination Grundsätze und Bedeutung Das freiwillige Engagement hat in den Einrichtungen von f & w eine jahrzehntelange Tradition

Mehr

Bef e r f a r g a u g n u g n g P at a en e s n c s ha h f a t f sp s r p o r j o ek e te Auswertung

Bef e r f a r g a u g n u g n g P at a en e s n c s ha h f a t f sp s r p o r j o ek e te Auswertung Befragung Patenschaftsprojekte Patenschaftsprojekte Auswertung Rechtsstatus des Projektträgers keine A. 43% öffentlich 32% privat 25% keine A. 26% profit 2% Träger non-profit 72% Bei den Trägern von Patenschaftsprojekten

Mehr

Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler

Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 10. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: Modul 13: Fach: 7 Elternarbeit Wie werden die Eltern einbezogen? Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Amt für Wohnen und Migration Zentrale Wohnungslosenhilfe Fachbereich Betreuung Präambel Das Patenprojekt München hilft Menschen, die in schwierigen sozialen

Mehr

Das Patenprojekt an der Christian-Sammet-Schule Pegnitz. Christian-Sammet-Schule Pegnitz 1

Das Patenprojekt an der Christian-Sammet-Schule Pegnitz. Christian-Sammet-Schule Pegnitz 1 Das Patenprojekt an der 1 Hintergrund und Ziele Warum ein Patenprojekt? Drohende zukünftige Leistungsempfänger als Leistungserbringer integrieren Kooperationspartnerschaft KSB AG Christian-Sammet- Schule

Mehr

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Schule in der Geisbach Förderschule der Stadt Hennef mit dem Förderschwerpunkt Lernen Hanftalstraße 31 53773 Hennef Telefon (0 22 42) 933 90 30 Telefax (0 22

Mehr

Projektvorstellung. Patenschaftsprojekt Gemma`s an!

Projektvorstellung. Patenschaftsprojekt Gemma`s an! Projektvorstellung Patenschaftsprojekt Gemma`s an! Kontaktdaten: Zeit!Raum Verein für soziokulturelle Arbeit, Wien Sechshauser Straße 68 70 A-1150 Wien Reinhold Eckhardt: +431/895 72 67/30 reinhold.eckhardt@zeitraum.org

Mehr

Caritas-Familienpaten

Caritas-Familienpaten Caritas-Familienpaten Ein Projekt des Caritasverbandes für die Stadt Münster e. V. vom 01.10.2010 30.09.2013 in Verbindung mit dem bundesweiten Projekt des DCV Frühe Hilfen Externe Evaluation durch die

Mehr

Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT

Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT Seite 2/9 Der Zugang zu qualifizierter Bildung ist eine Chance, die in unserer Gesellschaft unterschiedlich verteilt ist. In der multikulturellen und

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Was kennzeichnet Patenschaftsprojekte? Wichtige Eckpunkte für Aufbau und Umsetzung

Was kennzeichnet Patenschaftsprojekte? Wichtige Eckpunkte für Aufbau und Umsetzung Was kennzeichnet Patenschaftsprojekte? Wichtige Eckpunkte für Aufbau und Umsetzung Andrea Brandt Leiterin der FreiwilligenAgentur KreuzbergFriedrichshain, Koordinatorin im Patenschaftsprojekt biffy Berlin

Mehr

Schweriner Bündnis für Familie c/o Seniorenbüro Schwerin, Wismarsche Str. 144, 19053 Schwerin. Fax:5574963 www.seniorenbuero-schwerin.

Schweriner Bündnis für Familie c/o Seniorenbüro Schwerin, Wismarsche Str. 144, 19053 Schwerin. Fax:5574963 www.seniorenbuero-schwerin. Schweriner Bündnis für Familie c/o Seniorenbüro Schwerin, Wismarsche Str. 144, 19053 Schwerin Tel.0385 / 5574962 Mail: Seniorenburo_Schwerin@t-online.de Fax:5574963 www.seniorenbuero-schwerin.de 1. ENTWURF

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen. der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen. und

Kooperationsvereinbarung. zwischen. der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen. und Kooperationsvereinbarung zwischen der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen und den Trägern der Migrationsfachdienste der Freien Wohlfahrtspflege Arbeiterwohlfahrt Stadtkreisverband

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Girls Day Akademien in Baden-Württemberg. Übergeordnetes Ziel der Girls Day Akademie:

Girls Day Akademien in Baden-Württemberg. Übergeordnetes Ziel der Girls Day Akademie: Girls Day Akademien in Baden-Württemberg Fachkongress am 13.02.2012 Herausforderung Berufsorientierung Ruth Weckenmann Leiterin Stabstelle Chancengleichheit am Arbeitsmarkt Regionaldirektion Baden-Württemberg

Mehr

Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen

Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen Nur wer neugierig ist, kann lernen (Goethe) Projektkonzept für Schüler an Haupt- und Realschulen Ziel: Steigerung der Ausbildungsfähigkeit

Mehr

Was macht Waldemar bei LISA?

Was macht Waldemar bei LISA? Was macht Waldemar bei LISA? Ausbildungschancen für junge Migranten durch Kommunale Netzwerke Silvia Schneck-Volland, Geschäftsführerin SBP GmbH Karin Schüttler, Leiterin Schul- und Sportamt, Stadt Schwäbisch

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Leaders of Influence. Zukunft gestalten

Leaders of Influence. Zukunft gestalten Leaders of Influence Zukunft gestalten Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das, was wir dafür bekommen, sondern das, was wir dadurch werden. John Ruskin Die Initiatoren Leaders of Influence

Mehr

ISKA Institut für Soziale und Kulturelle Arbeit ggmbh

ISKA Institut für Soziale und Kulturelle Arbeit ggmbh ISKA Institut für Soziale und Kulturelle Arbeit ggmbh Sozialforschung, Organisationsentwicklung, Planung + Fortbildung in sozialer und kultureller Arbeit Schuldnerberatung Kindertagesstätte MOMO Landesnetzwerk

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Aufgaben und Tätigkeiten

Aufgaben und Tätigkeiten Aufgaben und Tätigkeiten Verein aktiver Bürger e.v. Vaterstetten, Mai 2013 Aufgaben und Funktionen des VaB-Büro: Kooperationen mit Gemeinde Vaterstetten und allen Organisationen und Einrichtungen in der

Mehr

Durch regelmäßige Seminare werden die SchülerpatInnen professionell geschult und auf ihre verantwortungsvolle Tätigkeit vorbereitet.

Durch regelmäßige Seminare werden die SchülerpatInnen professionell geschult und auf ihre verantwortungsvolle Tätigkeit vorbereitet. Der Zugang zu qualifizierter Bildung ist eine Chance, die in unserer Gesellschaft unterschiedlich verteilt ist. In der multikulturellen und vielschichtigen Großstadt Berlin wird das besonders deutlich.

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Stärkung der Ausbildungsreife an der bayerischen Mittelschule In der Mittelschule wird großer Wert darauf gelegt, dass Schülerinnen und Schüler die

Mehr

Stand Dezember 2014. Auszüge aus dem Handlungskonzept. Initiative Regionalmanagement. Region Ingolstadt e.v.

Stand Dezember 2014. Auszüge aus dem Handlungskonzept. Initiative Regionalmanagement. Region Ingolstadt e.v. Stand Dezember 2014 Auszüge aus dem Handlungskonzept Initiative Regionalmanagement Region Ingolstadt e.v. 1 Handlungsfelder Die Handlungsfelder 1 bis 4 (offene Aktivitäten, unterrichtsbegleitende Aktivitäten,

Mehr

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich Fragebogen für Schüler der Berufskollegs der Stadt Hagen und des Ennepe-Ruhr-Kreises zur Beurteilung der Berufsorientierung an den allgemeinbildenden Schulen 1. Die folgenden Fragen beziehen sich auf Angaben

Mehr

Optimierung der Ausbildung

Optimierung der Ausbildung Optimierung der Ausbildung Für neue Wege braucht man neue Ideen! 1 Optimierung der Ausbildung im FB 25 10/2012 Zielvorgaben, Leitbild Einzelgespräche Soll - Ist - Vergleich 12/2012 02/2013 Workshop mit

Mehr

LERNPATEN SAAR Schirmherrin: Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer

LERNPATEN SAAR Schirmherrin: Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer LERNPATEN SAAR Schirmherrin: Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer Briefbogen.ps - 6/18/2010 8:57 AM Lernen helfen. Zukunft schenken. Werden Sie Lernpate! flyer pro ehrenamt A5.indd 1 18.02.15

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

Erfahrungen aus den Generationsübergreifenden Freiwilligendiensten Philipp Stemmer Tagung:,Segel setzen, engagiert sein Rendsburg, 07.09.

Erfahrungen aus den Generationsübergreifenden Freiwilligendiensten Philipp Stemmer Tagung:,Segel setzen, engagiert sein Rendsburg, 07.09. Erfahrungen aus den Generationsübergreifenden Freiwilligendiensten Philipp Stemmer Tagung:,Segel setzen, engagiert sein Rendsburg, 07.09.2009 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2009 1 Gliederung

Mehr

Starten Sie mit WESTFA in Ihre Zukunft!

Starten Sie mit WESTFA in Ihre Zukunft! Lust auf eine Ausbildung? Starten Sie mit WESTFA in Ihre Zukunft! Mehr Informationen unter: www.westfa-gas.de/ausbildung.html Machen Sie den ersten Schritt... denn bald ist es geschafft - Sie haben das

Mehr

Handreichung für Lesepaten in Kitas

Handreichung für Lesepaten in Kitas Handreichung für Lesepaten in Kitas Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit haben wir uns entschieden, die Funktionen, die sowohl von Frauen als auch von Männern ausgeübt werden, in der Form zu benennen,

Mehr

Organisationsmodelle von Mentoring am Übergang Schule Beruf am Beispiel ausgewählter bundesweiter

Organisationsmodelle von Mentoring am Übergang Schule Beruf am Beispiel ausgewählter bundesweiter Investition in Ihre Zukunft! Fachgespräch Mentoring für Auszubildende Türöffner: Zukunft Beruf. Brandenburger Netzwerk für Jugendliche Organisationsmodelle von Mentoring am Übergang Schule Beruf am Beispiel

Mehr

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover Bildung, Betreuung und Erziehung kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover 1 Entstehung 2 Oberbürgermeister Lenkungsgruppe Jugend und Bildung 2007 Zielsetzung Städtische Aktivitäten zur

Mehr

Zukunftsplanung im Übergang Schule-Beruf

Zukunftsplanung im Übergang Schule-Beruf Übergang Schule-Beruf Präsentation & Ergänzungen (bezugnehmend auf Teilnehmer- Fragen und Diskussion im Rahmen der Arbeitsgruppe am 7. Oktober 2011 in Berlin) Träumst Du noch oder planst Du schon? Arbeitsgruppe

Mehr

Dienstleistungen und Unterstützungen für Familien in Karlsruhe

Dienstleistungen und Unterstützungen für Familien in Karlsruhe in Karlsruhe Familien brauchen eine verlässliche Infrastruktur und unterstützende Dienstleistungen zur Entlastung ihres Alltags und für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Um mehr Transparenz

Mehr

Miteinander reden Sprache verbindet. Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v.

Miteinander reden Sprache verbindet. Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v. Miteinander reden Sprache verbindet Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v. 1 Die Idee Integration: Prozess der Verständigung über Werte, Konventionen und Umgangsformen Vermittlung und Begleitung

Mehr

Mentorenprogramm. Fachbereich Wirtschaft

Mentorenprogramm. Fachbereich Wirtschaft Fachbereich Wirtschaft Mentorenprogramm Das Mentorenprogramm besteht aus dem Mentoring für die Studienanfänger und Studienanfängerinnen des Fachbereiches Wirtschaft und einer entsprechenden Ausbildung

Mehr

Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge Erfahrungen aus 7 Jahren Projektarbeit

Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge Erfahrungen aus 7 Jahren Projektarbeit Thüringer Bleiberechtsnetzwerk Flüchtlinge Kunden der Jobcenter und Arbeitsagenturen I 17.09.2014 Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge Erfahrungen aus 7 Jahren Projektarbeit Christiane Götze Bundesprogramm

Mehr

Freiwilliges Engagement bei f & w

Freiwilliges Engagement bei f & w Freiwilliges Engagement bei f & w Rahmenbedingungen im freiwilligen Engagement Workshop am 08.12.2015 von OPEN ARMS ggmbh und den Lokalen Partnerschaften Harburg Lokalen in Zusammenarbeit mit dem Paritätischen

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Dokumentation des Projektes Schüler helfen Schülern An der Clemens- Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz

Dokumentation des Projektes Schüler helfen Schülern An der Clemens- Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz Dokumentation des Projektes Schüler helfen Schülern An der Clemens- Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz 30.01.2013 Hochschule Koblenz Sozialwissenschaften WS 2011/2012-2012/13 R. Siegismund und

Mehr

Flüchtlinge willkommen! Freiwilliges Engagement mit und für Flüchtlinge am Beispiel der Kölner Freiwilligen Agentur e.v.

Flüchtlinge willkommen! Freiwilliges Engagement mit und für Flüchtlinge am Beispiel der Kölner Freiwilligen Agentur e.v. Flüchtlinge willkommen! Freiwilliges Engagement mit und für Flüchtlinge am Beispiel der Kölner Freiwilligen Agentur e.v. Gabi Klein Die Kölner Freiwilligen Agentur kooperiert seit anderthalb Jahren mit

Mehr

Stabsstelle Interne Fortbildung und Beratung. Mit Mentoring auf dem Weg in die Wissenschaftskarriere

Stabsstelle Interne Fortbildung und Beratung. Mit Mentoring auf dem Weg in die Wissenschaftskarriere Stabsstelle Interne Fortbildung und Beratung Mit Mentoring auf dem Weg in die Wissenschaftskarriere Mentoring gliederung Stabsstelle Interne Fortbildung und Beratung Mentoring als Instrument zur Förderung

Mehr

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir verband für den Rhein-Erft -Kreis e.v. Reifferscheidstr. 2-4, 50354 Hürth Tel.: 02233 / 7990-0 (Fax 62) info@caritas-erftkreis.de Rahmenkonzeption für die Einrichtungen der stationären Altenhilfe Gewinnung

Mehr

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen Jugendarbeit in Niedersachsen STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT Negativtrend beenden! 12,3% 1992 Anteil der Ausgaben für Jugendarbeit an den Ausgaben der Jugendhilfe 9,5% 7,9% 7,8% 2008 Jugendhilfe 1.100 Mio

Mehr

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg BOGY - Termine Schuljahr 13/14 für Klasse 10 11.10.13 Rückgabe der Einverständniserklärung an den Klassenlehrer/die Klassenlehrerin 06.12.13 spätester Abgabetermin für die Bereiterklärung der Firmen, einen

Mehr

Die Berufswegekonferenz

Die Berufswegekonferenz Die Berufswegekonferenz Zielsetzung der Berufswegekonferenz (BWK) Die BWK verfolgt das Ziel, die Übergänge und Schnittstellen von Schule und Beruf unter Beteiligung der Schülerinnen und Schüler sowie deren

Mehr

Alle in einem Boot. Kooperation und Koordination außerschulischer Arbeit im Ganztagsbereich an der EBG Wedel. Vereine, Schule und 15 freie Partner

Alle in einem Boot. Kooperation und Koordination außerschulischer Arbeit im Ganztagsbereich an der EBG Wedel. Vereine, Schule und 15 freie Partner SC-Rist KiJuZ Wedel Alle in einem Boot Vereine, Schule und 15 freie Partner VHS Wedel Stadt-Jugend-Pflege Musikschule Wedel Türkischer Elternbund Die Villa Zeitspender Familien- Bildung Wedel Stadtbücherei

Mehr

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Ein Angebot der Katholischen Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.v. Abteilung Ambulante Erziehungshilfen Landkreis München Adlzreiterstr. 22

Mehr

Flüchtlinge. Einrichtungen und Initiativen

Flüchtlinge. Einrichtungen und Initiativen Einrichtungen und Initiativen Freiburger Freiwilligen Agentur Stadtweite Übersicht über Engagementmöglichkeiten im Flüchtlingsbereich. Information, Beratung, Vermittlung und Fortbildungsangebote für Interessierte

Mehr

Nina Bessing Friedrich-Ebert-Stiftung, 20.November 2008. Mentoring für den weiblichen Führungsnachwuchs

Nina Bessing Friedrich-Ebert-Stiftung, 20.November 2008. Mentoring für den weiblichen Führungsnachwuchs Nina Bessing Friedrich-Ebert-Stiftung, 20.November 2008 Mentoring für den weiblichen Führungsnachwuchs Die EAF l ist eine unabhängige gemeinnützige Organisation mit Sitz in Berlin l engagiert sich für

Mehr

Angebote rund um die betriebliche Ausbildung

Angebote rund um die betriebliche Ausbildung Angebote rund um die betriebliche Ausbildung Zusammenarbeit mit Betrieben Zusammenarbeit mit Schulen Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung der betrieblichen Ausbildung Ausbildung im Verbund

Mehr

Leitbild Mittelschule. Stark im Wissen Stark als Person Stark für den Beruf

Leitbild Mittelschule. Stark im Wissen Stark als Person Stark für den Beruf Leitbild Leitbild Mittelschule Stark im Wissen Stark als Person Stark für den Beruf Die Gestaltung positiver Beziehungen bildet die Grundlage schulischer Arbeit. An unserer Schule findet die Verwirklichung

Mehr

Begleitung von Menschen mit Demenz

Begleitung von Menschen mit Demenz Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Begleitung von Menschen mit Demenz Ein Ehrenamt für mich? Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft in den

Mehr

Fachstelle in Kooperation von SKM und SkF Aachen Im Bündnis fürfamilie der Stadt Aachen seit März 2006 im Netzwerk der Frühen Hilfen seit 2008

Fachstelle in Kooperation von SKM und SkF Aachen Im Bündnis fürfamilie der Stadt Aachen seit März 2006 im Netzwerk der Frühen Hilfen seit 2008 Fachstelle in Kooperation von SKM und SkF Aachen Im Bündnis fürfamilie der Stadt Aachen seit März 2006 im Netzwerk der Frühen Hilfen seit 2008 Stand:November 2014 Ziele Präventives Unterstützungsangebot

Mehr

Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf

Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf Investition in Ihre Zukunft! Vortrag auf der Informationsveranstaltung des Storkower Modellprojekts Netzwerk Türöffner: Zukunft Beruf. Brandenburger Netzwerk für Jugendliche Lokale Koordinierung von Mentoring

Mehr

Connecting People: Patenschaftsprojekt für unbegleitete junge Flüchtlinge in Korneuburg. Infoabend am 9.9.2015, 18.00 Uhr im GH Barenth

Connecting People: Patenschaftsprojekt für unbegleitete junge Flüchtlinge in Korneuburg. Infoabend am 9.9.2015, 18.00 Uhr im GH Barenth Connecting People: Patenschaftsprojekt für unbegleitete junge Flüchtlinge in Korneuburg Infoabend am 9.9.2015, 18.00 Uhr im GH Barenth Zeit schenken, Sicherheit und Geborgenheit vermitteln. Für Jugendliche,

Mehr

Anerkennung. Respekt. Vielfalt. Aufsteigen. Umsteigen. Einsteigen. Mentoring für Migrantinnen in Frankfurt am Main. 121129 Mentoring, Ute Chrysam

Anerkennung. Respekt. Vielfalt. Aufsteigen. Umsteigen. Einsteigen. Mentoring für Migrantinnen in Frankfurt am Main. 121129 Mentoring, Ute Chrysam Anerkennung. Respekt. Vielfalt. Einsteigen Umsteigen Aufsteigen Mentoring für Migrantinnen in Frankfurt am Main Laufzeit und Rahmenprogramm: 1 Projektjahr mit jeweils ca. 16 Tandems Auftaktveranstaltung

Mehr

Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen

Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen Ausschreibung 2013/2014 Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen Ausschreibung 2013/2014 Anhand des Bewerbungsbogens bitten wir Sie, die MINT-Aktivitäten Ihrer

Mehr

Das InCharge Mentorenprogramm

Das InCharge Mentorenprogramm Das InCharge Mentorenprogramm Fragen und Antworten 1. Wie werde ich Mentor? Zunächst nehmen Sie Kontakt mit uns auf und teilen uns einige persönliche Informationen mit. Hierzu verwenden Sie bitte das Online-Registrierungsformular.

Mehr

Ausbildungsvorbereitung im Verbund. Pro Beruf GmbH, Hannover

Ausbildungsvorbereitung im Verbund. Pro Beruf GmbH, Hannover Pro Beruf GmbH, Hannover Angebote von Pro Beruf I Beratung und Begleitung im Übergang Schule-Beruf Beratung und Begleitung beim Berufseinstieg / aufsuchende Arbeit Potenzialanalyse / Kompetenzfeststellung

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche. Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter

Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche. Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter Die Situation Immer mehr Jugendliche benötigen beim Übergang zwischen Schule und Beruf zusätzliche Unterstützung.

Mehr

Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v.

Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v. Lernpaten Saar Jeder wird gebraucht Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v. Die Quote der Kinder und Jugendlichen, die das angestrebte

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN

FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN FRAGEBOGEN FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEITEN IN VEREINEN UND ORGANISATIONEN ANGABEN ZU IHRER EINRICHTUNG Name des Vereins / der Organisation bzw. Initiative Träger Adresse Erreichbarkeit ÖPNV Ansprechpartner

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Newsletter 01 / 2011 Inhalt Freiwilligenporträt S.1 Anmeldung AWOday S.2 UNESCO-Preis für 1zu1 S.3 Seminarkalender S.4 Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Ulla van de Sand

Mehr

Familien entlasten, Kinder fördern, Lernen arrangieren

Familien entlasten, Kinder fördern, Lernen arrangieren Familien entlasten, Kinder fördern, Lernen arrangieren Männer in der vielschichtigen Rolle als Pate Erfahrungen aus dem Patenschaftsprogramm biffy Berlin e.v. Andrea Brandt, Koordinatorin von biffy Berlin

Mehr

Verleihung des Bürgerpreises 2015. 1. Oktober 2015

Verleihung des Bürgerpreises 2015. 1. Oktober 2015 Verleihung des Bürgerpreises 2015 1. Oktober 2015 AG In- und Ausländer e.v. Chemnitz CONJUMI Patenschaft Partizipation Prävention Das zentrale Ziel des seit 2014 bestehenden Integrationsprojektes ist,

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera.

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. SCHULEN Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. GEMEINSCHAFTSSCHULE IN FREIER TRÄGERSCHAFT Ganztags leben und lernen im Herzen von Gera. Gemeinschaftsschulen

Mehr

Leitfaden für Bildungspaten

Leitfaden für Bildungspaten Leitfaden für Bildungspaten real-enrico / photocase.com Ein Patenprojekt für Kinder im Grundschulalter Dieser Leitfaden für Bildungspaten ist in enger Anlehnung an: Leitsätze für Patenschaften aus Aktion

Mehr

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Bildelement: Jugendliche auf der Strasse Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen (BaE) I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Deine alternative Berufsausbildung Bildelement: Logo

Mehr

1. Entstehungsgeschichte des Runden Tisches für Arbeit im Main-Kinzig-Kreis

1. Entstehungsgeschichte des Runden Tisches für Arbeit im Main-Kinzig-Kreis Projektbeschreibung 2 1. Entstehungsgeschichte des Runden Tisches für Arbeit im Main-Kinzig-Kreis 1997 haben die Deutsche Bischofskonferenz und der Rat der evangelischen Kirche in Deutschland gemeinsam

Mehr