Konzeption und Projektbeschreibung. Initiative

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzeption und Projektbeschreibung. Initiative"

Transkript

1 Initiative Konzeption und Projektbeschreibung Eine gemeinsame Initiative des Caritasverbandes für die Diözese Rottenburg-Stuttgart e.v. des Caritasverbandes für die Erzdiözese Freiburg e.v. der Arbeitsgemeinschaft der Dienste und Einrichtungen für Erziehungshilfen in der Diözese Rottenburg-Stuttgart (AGE) und der Arbeitsgemeinschaft kath. Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfen in der Erzdiözese Freiburg (AGE)

2 Inhaltsangabe 1 Zum Propheten Habakuk Alles, was Recht ist! Zur Idee der Initiative Habakuk Jeder junge Mensch hat ein Recht auf Förderung seiner Entwicklung und auf Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit. Rechtliche und fachpolitische Grundlagen Die Caritas: Hilfe und Anwaltschaft Verbandliche und verbandspolitische Grundlagen der Caritas zum anwaltschaftlichen Handeln Rechte haben, Recht bekommen Zur Konzeption der Initiative Habakuk Die Ziele der Initiaive Habakuk Zielgruppen Grundprofil und Umsetzung Die Umsetzungsbausteine Regionale und überregionale Koordinationsressourcen Pat(inn)en Mentor(inn)en Unterstützung durch Rechtsanwälte und Juristen Finanzierungsfragen Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich Informationspolitik und Öffentlichkeitsarbeit Wie informiert die Initiative Habakuk Kinder, Jugendliche, Familien und Multiplikatoren? Was benötigen die Pat(inn)en und Mentor(inn)en? Ein Netzwerk der Solidarität Organisationsformen der Initiative Habakuk Projektträgerschaft Projektbeirat und Schirmherrschaft Projektleitung Die regionalen Projektträger Version 3.0 Stand Seite 1

3 Darum ist das Gesetz ohne Kraft und das Recht setzt sich gar nicht mehr durch. Wer das Recht mit Füßen tritt, geht zugrunde; wer aber mir die Treue hält und das Recht tut, rettet sein Leben. Der Herr macht mich stark, auf ihn ist Verlass. 1 Zum Propheten Habakuk Im Mittelpunkt der Sozialkritik des Propheten Habakuk (6. Jh. v. Chr.) steht die Frage nach Recht und Gerechtigkeit. Habakuk fragt Gott: "Warum lässt du mich die Macht des Bösen erleben und siehst der Unterdrückung zu? Wohin ich blicke, sehe ich Gewalt und Misshandlung, erhebt sich Zwietracht und Streit. Darum ist das Gesetz ohne Kraft und das Recht setzt sich gar nicht mehr durch. Die Bösen umstellen den Gerechten und so wird das Recht verdreht." (1,3f.) Seine Ankündigungen von Gottes Gericht sind Ausdruck der Hoffnung, dass Gott selbst für eine gerechte Welt Sorge trägt. Eine Welt, in der den Menschen das, was ihnen als Menschen zusteht, nicht mehr vorenthalten oder genommen werden kann. Im Horizont dieser Sorge Gottes um Recht und Gerechtigkeit steht auch die Initiative Habakuk Rechte haben, Recht bekommen. Unsere Erfahrungen zeigen, dass es immer mehr Familien, Kinder und Jugendliche gibt, die unter den gegebenen gesellschaftlichen Bedingungen leiden und nicht in der Lage sind, ihre Rechte einzufordern. In ihrer christlichen Verantwortung stellt sich die Caritas dieser Not. 2 Alles, was Recht ist! Zur Idee der Initiative Habakuk Rechte von Kindern und Jugendlichen spielen in der aktuellen fachpolitischen Diskussion eine große Rolle. Dabei geht es um die Verstärkung des Kinderschutzes, um die Verwirklichung von Kinderrechten, um die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention und um die Sicherstellung der gesellschaftlichen Teilhabe von Kindern und Jugendlichen. Angesichts zunehmender Kinder- und Familienarmut wird immer mehr über die Leistungsfähigkeit und Ausgestaltung des Sozialstaates diskutiert. Dabei geht es auch um die Sicherstellung der Rechtsansprüche von Kindern, Jugendlichen und Familien, wie sie z.b. im Kinder- und Jugendhilferecht verankert sind. Mit der Novellierung des SGB VIII wurden die Schutzfunktion und das Wächteramt des Jugendamtes zur Sicherung des Kindeswohls gestärkt, um die Handlungsfähigkeit der öffentlichen Jugendhilfe bei der Gewährung erforderlicher Hilfen sicherzustellen. Ein Prinzip rechtsstaatlicher Sicherheit ist das Universalrecht des geltenden Rechts (gleiches Recht für alle). Bestehende Gesetze müssen nach diesem Prinzip für alle Menschen nach gleichen Maßstäben und Prinzipien sach- und bedarfsgerecht angewandt werden. Dies gilt auch für den Bereich der Kinder- und Jugendhilfe. In der Praxis gibt es aber zunehmend Problemanzeigen bei der Hilfegewährung, insbesondere in der Auslegung der Rechtsansprüche: der Hilfebedarf nach 27 SGB VIII wird immer häufiger restriktiv ausgelegt, Version 3.0 Stand Seite 2

4 nachrangige Verpflichtungen, z.b. im Bereich der Gesundheitshilfe, werden als Nichtzuständigkeit ausgelegt, entsprechend werden Hilfebedürftige, z.t. ohne Bedarfsprüfung oder Prüfung ihres Rechtsanspruchs, an andere Sozialleistungsträger verwiesen und Streitfälle über Zuständigkeiten ausgelöst, Hilfen oder Standards, z.b. der ambulanten Erziehungshilfen, werden budgetiert oder pauschal abgesenkt, Hilfen für junge Menschen, die im Hilfeplanprozess nach 36 SGB VIII vom fallverantwortlichen Mitarbeiter des Jugendamtes mit den Beteiligten als notwendig erachtet wurden, werden durch Dienstvorgesetzte oder durch eingeschaltete übergeordnete Stellen abgelehnt oder hinausgezögert, Hilfen werden nicht zeitnah oder bedarfsgerecht gewährt und sie werden auf Regeloder Grundleistungen reduziert. Aus der Praxis wird weiter berichtet, dass das Wunsch- und Wahlrecht der Kinder, Jugendlichen und Familien von den Jugendämtern auf die finanzgünstigste Hilfe oder ausgewählte Anbieter eingegrenzt wird. Dabei werden oft kostengünstige ambulante Hilfen bevorzugt, obwohl stationäre Hilfen notwendig wären. Die Jugendämter kommen dabei ihren Informationspflichten, insbesondere in Bezug auf definierte Rechtsansprüche, wie z.b. Wunsch- und Wahlrecht, Angebots- und Leistungspalette des SGB VIII und Beteiligungsmöglichkeiten, nicht oder nicht ausreichend nach. Problemanzeigen und Klärungsbedarf gibt es auch bezüglich der Einrichtungen, Dienste und Beratungsstellen (Leistungserbringer), z.b. bei Beschwerden und Konflikten, bei heimvertraglichen Themen und bei den Leistungsbeziehungen, bei Beteiligungsfragen und Mitwirkungspflichten, bei Fragen der elterlichen Sorge und ggf. auch des Kindesschutzes. Die Caritasverbände der Diözesen Rottenburg-Stuttgart und Freiburg haben zusammen mit den beiden Arbeitsgemeinschaften katholischer Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfen (AGE) deshalb die Initiative Habakuk Rechte haben, Recht bekommen ins Leben gerufen. Habakuk hilft Kindern, Jugendlichen und Familien in Not, ihre Fragen und Probleme bei Verfahren der Erziehungshilfen zu klären und bedarfsgerecht Hilfe zu bekommen. Die Initiative Habakuk hilft wenn junge Menschen und Familien Fragen zur Erziehungshilfe und zu ihren damit verbundenen Rechtsansprüchen haben, wenn Erziehungshilfe notwendig wird und der Hilfebedarf fachlich und rechtlich abgeklärt werden muss, wenn Rechte nicht ausreichend beachtet oder gewährt werden. Die Initiative Habakuk hilft wenn Kinder, Jugendliche oder Eltern während der Hilfeerbringung Probleme mit der Einrichtung oder dem Dienst haben, wenn Leistungserbringer Kinderrechte verletzen, wenn Kinder, Jugendliche oder Familien sich beschweren wollen. Version 3.0 Stand Seite 3

5 Die Initiative Habakuk hilft: wenn Entscheidungen der Jugendämter nicht verstanden und akzeptiert werden, wenn Jugendämter in der Bedarfsklärung externe Partner benötigen, wenn Jugendämter Unterstützung gegenüber Dritten, wie z.b. anderen Leistungsträgern, benötigen, wenn zwischen Familie und Jugendamt vermittelt werden muss, wenn Klärungsbedarf zwischen Einrichtungen und Jugendamt besteht. Die Initiative Habakuk hilft durch die Klärung allgemeiner Rechtsfragen im Kontext der Erziehungshilfe, durch ihre politische Arbeit und präventive Ausrichtung, durch ihr allgemeines Engagement im Bereich der Kinderrechte. Habakuk bedeutet im Hebräischen der Umarmer. Der Prophet Habakuk wird von Gott in seiner Verzweiflung angenommen und gestärkt. Im übertragenen Sinne hilft auch die Initiative Habakuk in dem sie Menschen anwaltschaftlich zur Seite steht, sie stärkt und stützt. 3 Jeder junge Mensch hat ein Recht auf Förderung seiner Entwicklung und auf Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit. Rechtliche und fachpolitische Grundlagen Im Sozialgesetzbuch VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz, KJHG) werden, ebenso wie z. B. im SGB II (Grundsicherung für Arbeitsuchende), im SGB III (Arbeitsförderung) und im SGB XII (Sozialhilfe), Rechtsansprüche von jungen Menschen und ihren Eltern geregelt. In diesen Gesetzen ist definiert, wie die Behörden die notwendigen Hilfen sach- und bedarfsgerecht zu gewähren haben, um die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu fördern und sie zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten zu erziehen ( 1 SGB VIII). Der rechtlich verbriefte Leistungsanspruch auf Hilfen zur Erziehung ist auch in Zeiten knapper Kassen fachgerecht einzulösen. Verbunden ist dies mit dem bedingten, aber gleichwohl verpflichtenden Wunsch- und Wahlrecht der Betroffenen. Angesichts einer zunehmend restriktiven Sichtweise von Rechtsansprüchen fordert der 11. Kinder- und Jugendbericht die Einrichtung von Diensten der Verbraucher- bzw. Klientenberatung im Feld der Kinder- und Jugendhilfe. Vor dem Hintergrund spektakulärer Fälle von Kindeswohlgefährdung wurde in der aktuellen Novellierung des SGB VIII der 8a "Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung" neu in das Gesetz aufgenommen und das Wächteramt des Jugendamtes gestärkt. Den Jugendämtern wurde in der Öffentlichkeit vorgeworfen, trotz Kenntnis der Problemlage untätig geblieben zu sein oder eine rechtzeitige und notwendige Risikoabschätzung versäumt zu haben. Die Änderung des 8a Abs. 1 SGB VIII trägt der Subjektstellung des Kindes bzw. Jugendlichen Rechnung und verpflichtet das Jugendamt, grundsätzlich auch das Kind oder den Jugendlichen im Rahmen der Risikoabschätzung und die Eltern im Rahmen ihrer Mitwirkungspflicht zu beteiligen. Version 3.0 Stand Seite 4

6 4 Die Caritas: Hilfe und Anwaltschaft Verbandliche und verbandspolitische Grundlagen der Caritas zum anwaltschaftlichen Handeln Die Caritas in Deutschland versteht sich als Helfer, Anwalt und Solidaritätsstifterin. In diesem Sinne setzt sie sich für Menschen ein, die am Rande der Gesellschaft leben, die in der Öffentlichkeit keine Stimme haben und sich oftmals nicht selbst helfen können. Die Caritas hilft diesen Menschen mit ihren Angeboten und verschafft ihren Nöten und Anliegen Gehör. Die Caritas wirkt gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen entgegen, die zu Benachteiligung von Einzelnen und Familien oder zur Ausgrenzung ganzer gesellschaftlicher Gruppen führen. Als Anwalt macht sie auf negative Entwicklungen aufmerksam und setzt sich für die Benachteiligten solidarisch ein. Die Caritas wirkt solidaritätsstiftend, indem sie Menschen motiviert, für andere Menschen einzutreten und sich für andere zu engagieren. Die Initiative Habakuk Rechte haben, Recht bekommen setzt an diesen Grundsäulen der Caritas an. Durch den Aufbau eines Paten- und Mentorennetzwerkes soll Menschen direkt geholfen werden, ihre Fragen und Anliegen zu klären, ihre berechtigten Ansprüche zu erkennen und durchzusetzen. Der Anspruch anwaltschaftlichen Handelns wird durch Menschen und Personen, die sich bei Habakuk engagieren, konkret umgesetzt. Zudem wird die Initiative Habakuk ihre anwaltschaftliche Funktion präventiv und durch Öffentlichkeitsarbeit wahrnehmen. Rechte haben und Recht bekommen, so sagen viele Juristen, ist nicht ein und dasselbe. Denn nicht jedem, der Rechte hat, werden sie auch gewährt. Durch die Verbindung direkter Unterstützung, anwaltschaftlichen Engagements und der Solidarität, die die Initiative Habakuk stiftet, sollen berechtigte Ansprüche durchsetzbar gemacht werden. Die Initiative Habakuk ist solidaritätsstiftend. Die Initiative greift auf das Potential, Know-how und Engagement von ehrenamtlichen Pat(inn)en und Mentor(inn)en zurück und fördert gesellschaftliches Engagement. Sie setzt auf Menschen, die ihr bürgerschaftliches Engagement zum Wohl des Nächsten einsetzen und gleichzeitig durch ihr Handeln mit dazu beitragen, dass die demokratischen Grundwerte und das Prinzip der sozialen Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft auch gelebt und umgesetzt werden. Die Initiative Habakuk ist ein wichtiges Projekt zur Umsetzung des Monitoring-Prozesses zu Kinderrechten im Bereich der Caritas. Die Initiative Habakuk ist ein Beitrag und eine Säule der Befähigungsinitiative Mach dich stark für starke Kinder, einer Kampagne, welche die deutsche Caritas zur besseren Teilhabe von Kindern und Jugendlichen ins Leben gerufen hat. Die Initiative Habakuk versteht sich als eine Initiative zur Verwirklichung des nationalen Aktionsplans der Bundesregierung für ein kindergerechtes Deutschland und als einen Beitrag der Caritas im Rahmen der National Coalition zur Umsetzung der UN- Kinderrechtskonvention.. Auch der Bundesverband Katholischer Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfe e.v. (BVkE), Dachverband der Caritas-Erziehungshilfen, setzt sich für Menschen ein, die am Rande der Gesellschaft leben, die öffentlich keine Stimme haben und die sich nicht selbst helfen können. Der BVkE tritt gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen entgegen, die zur Benachteiligung von Einzelnen und Familien oder zur Ausgrenzung gesellschaftlicher Gruppen führen. Er verschafft ihren Nöten und Anliegen Gehör und unterstützt sie bei der Wahrnehmung ihrer Rechte. Deshalb hat der Vorstand des BVkE bereits im Juli 2004 ein Impulspapier zum anwaltschaftlichen Handeln veröffentlicht und seine Mitglieder aufgefordert, sich anwaltschaftlich zu engagieren. Mit der Initiative Habakuk Rechte haben, Recht bekommen werden die Projektträger auch o.g. Anspruch gerecht. Version 3.0 Stand Seite 5

7 5 Rechte haben, Recht bekommen Zur Konzeption der Initiative Habakuk 5.1 Die Ziele der Initiative Habakuk Rechte besitzen ist die eine Sache eine ganz andere Sache aber ist es, sich im Geflecht der Hilfeleistungen rund um die Erziehungshilfe und deren Entscheidungsprozesse zurechtzufinden und Recht zu bekommen. Deshalb verfolgt die Initiative Habakuk folgende Ziele: Aufbau und Betrieb eines Unterstützungsnetzes im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe. Erschließung und Sicherung von personellen und finanziellen Ressourcen durch die Einrichtung eines Projektes, einer Projektleitung über den Projektzeitraum von 3 Jahren und die fachliche Beratung durch Einrichtungen des Caritasverbandes in Baden- Württemberg. Einrichtung eines Unterstützungsfonds für juristische Hilfen. Aufbau von unabhängigen Klärungs- und Anlaufstellen für leistungsrechtliche Fragen vor und während des Hilfeprozesses mit Blick auf Gesamtverantwortung des Jugendamtes, aber auch mit Blick auf die Leistungsverpflichtungen und Leistungsbeziehungen der betreuenden Einrichtung oder des beratenden Dienstes. 5.2 Zielgruppen Die Initiative Habakuk richtet sich an Familien, die Hilfe und Unterstützung brauchen, sich aber im Dschungel der Rechtsansprüche und Grundlagen nicht auskennen. die das Gefühl haben, dass ihr Hilfebedarf nicht wahrgenommen wird und sie deshalb die für sie notwendige Hilfe nicht oder nicht ausreichend erhalten. die mit Blick auf gewährte Erziehungshilfe Fragen haben oder sich beschweren möchten. Die Initiative Habakuk will Kindern und Jugendlichen helfen, als Individuen mit ihrem Hilfeund Unterstützungsbedarf wahrgenommen und als Träger von Rechten ernst genommen zu werden. Die Initiative Habakuk wendet sich an Menschen, die diese Not sehen und als Pate, Begleiter und Unterstützer Kindern, Jugendlichen und Familien beistehen möchten, an fachkundige Personen, die ihre Rechtskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe in die Initiative einbringen möchten, an Rechtsanwälte und Juristen, die ihre sozialrechtliche Kompetenz in die Initiative einbringen möchten. 5.3 Grundprofil und Umsetzung Das Grundprofil der Initiative Habakuk lässt sich wie folgt zusammenfassen: Mit der Initiative Habakuk wird ein Pat(inn)en- und Mentor(inn)ennetzwerk unabhängiger Personen für die Rechtsbeistandschaft in der Kinder- und Jugendhilfe aufgebaut. Version 3.0 Stand Seite 6

8 Dieses Beratungsnetz umfasst Fachleute der Erziehungs- und Jugendhilfe und sonstige rechtskundige Personen und Rechtsanwälte. Das Beratungsnetz ist regional gegliedert und wird von Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfen, den Diözesan-Caritasverbänden und von fachkundigen Partnern getragen. Das Leistungsspektrum dieses anwaltschaftlichen Beratungsangebotes umfasst: Information und Beratung im Vorfeld und während des Hilfegewährungs- bzw. Hilfeerbringungsprozesses durch ehrenamtliche Pat(inn)en. Unterstützung bei der Durchsetzung von Rechtsansprüchen mit Hilfe einer juristischen Patenschaft. Diese wird vorrangig ehrenamtlich geleistet. Mediation und Klärung von Konflikten und Beschwerden im Hilfeplanverfahren und bei der Leistungserbringung. Die Leistungen von der Initiative Habakuk richten sich an junge Menschen, ihre Familien, an Jugendämter, Einrichtungen, Beratungsstellen und Dienste sowie an andere am Hilfeprozess beteiligte Institutionen. Art, Umfang und Auftrag der Patenschaft wird zwischen den Beteiligten im Einzelfall vereinbart, wobei der Fokus auf den rechtlichen Aspekten der Unterstützung liegt. 5.4 Die Umsetzungsbausteine Regionale und überregionale Koordinationsressourcen Die Initiative Habakuk setzt auf Paten vor Ort, die unterstützt und begleitet werden. Hierfür werden regional wie überregional Ressourcen eingeplant und Verantwortlichkeiten definiert. Zentral wird dies über die Diözesancaritasverbände koordiniert und gesteuert, dezentral über die regionale Struktur der Caritas und ihre Arbeitsgemeinschaften für Erziehungshilfen (AGE s). Auf der regionalen Ebene wird eine enge Kooperation mit anderen Verbänden bzw. ihren Einrichtungen angestrebt. Dies kann durch die lokale Mitträgerschaft, aber auch durch einzelne Personen, die z.b. als Pat(inn)en mitwirken, geschehen Pat(inn)en Die Pat(inn)en beraten Kinder, Jugendliche und Familien persönlich, begleiten sie ggf. zu wichtigen Terminen und versuchen offensiv und konstruktiv Lösungen zu entwickeln. Sie können zum Beispiel bei der Formulierung eines Antrages auf Hilfe zur Erziehung helfen, ein Hilfeplanverfahren rechtlich bewerten, Bescheide auf ihre Korrektheit prüfen oder junge Menschen an der Schnittstelle von zwei Rechtsbereichen (z.b. Schule-Ausbildung) rechtlich begleiten. Sie kennen die gesetzlichen Grundlagen und können Widersprüche mit der Familie vorformulieren. Die Pat(inn)en bestimmen selbst, ob ihr Name über die Initiative Habakuk veröffentlicht wird und in welcher Form sie sich engagieren möchten. Wer Patin oder Pate werden möchte, sollte nachfolgendes Anforderungsprofil erfüllen oder sich aneignen: Zeitbudget von ca Std. pro Fall. Bei jeder Anfrage kann der Pate oder die Patin frei entscheiden, ob ein Fall angenommen wird, Interesse an sozialen Themen bzw. Engagement für Kinder und Familien sowie Interesse an Rechtsfragen bzw. Verwaltungsprozessen, Version 3.0 Stand Seite 7

9 Bereitschaft zum Erwerb von Kenntnissen im SGB VIII sowie der Jugendhilfestrukturen mit ihren Hilfeplanprozessen, Kommunikations- und Verhandlungsfähigkeit. Die Pat(inn)en werden z.b. in folgenden Personenkreisen gesucht: berufstätige und ehemalige oder sich in Elternzeit befindende Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter, Erzieherinnen und Erzieher, Lehrerinnen und Lehrer sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von sozialen Einrichtungen und Diensten, Rechtskundige Personen aus dem Bereich der Verwaltung und des Rechts, Studenten aus den Feldern Sozialwesen und Verwaltung (studienbegleitend oder im Praktikum). Als Basisinformation erhalten alle Pat(inn)enn Materialen und Handreichungen zum SGB VIII, zum Hilfeplanverfahrenund zu den zuständigen Stellen sowie Informationen zum Organisationsmodell der Initiative Habakuk. Dieses Manual kann mit Schulungsmaterialien ergänzt und aktualisiert werden Mentor(inn)en In den Regionen stehen kompetente Mentor(inn)en zur Verfügung. Sie sind die zentralen Ansprechpartner der Pat(inn)en vor Ort. Sie unterstützen sie bei offenen Fragen und stehen ggf. auch kurzfristig telefonisch zur Verfügung. Die Mentor(inn)en bilden ein Kompetenznetzwerk zum Wissenstransfer und zur unterstützenden Fallarbeit. Die Mentor(inn)en begleiten, unterstützen und qualifizieren die Pat(inn)en und koordinieren die Arbeit in der Initiative vor Ort. Als Mentor(inn)en eignen sich Leitungskräfte, kompetente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Erziehungshilfen (AGE), Fachkräfte der öffentlichen und freien Jugendhilfe oder rechtlich kompetente Personen. Die Mentor(inn)en bestimmen selbst, ob ihr Name veröffentlicht wird oder ob sie sich ohne in der Öffentlichkeit genannt zu sein für die Initiative Habakuk engagieren möchten Unterstützung durch Rechtsanwälte und Juristen Zur Unterstützung der Initiative Habakuk werden auch Rechtsanwälte, z. B. mit Schwerpunkt Sozial- und Familienrecht, angesprochen, die sich i.d.r. ehrenamtlich engagieren. Diese sollen mit ihrer Fachkompetenz begleitend und beratend zur Verfügung stehen und bei besonders schwierigen Fallkonstellationen Paten und Mentoren unterstützen. Eine Beauftragung als Rechtsanwalt in einem Verfahren bleibt davon unberührt. 5.5 Finanzierungsfragen Die Finanzierung der Initiative Habakuk wird über die Projektträger sichergestellt. Sie erfolgt über Eigenmittel der Projektträger und ihrer Mitglieder vor Ort. Die Aktion Mensch fördert die Initiative Habakuk für 3 Jahre. Sind weitere Finanzen für die rechtliche Unterstützung betroffener Kinder, Jugendlicher und Familien notwendig, soll im zweiten Schritt ein Fonds eingerichtet werden, aus dem im Einzelfall entstehende Kosten bezuschusst werden können. Version 3.0 Stand Seite 8

10 6 Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich Informationspolitik und Öffentlichkeitsarbeit Neben der direkten Kontaktaufnahme zu einzelnen Personen werden über eine begleitende Öffentlichkeitsarbeit regionale Multiplikatoren in Kirche, Gesundheitswesen, Jugendarbeit und Jugendhilfe über die Initiative Habakuk informiert und zur Unterstützung gewonnen. Die Werbung zielt ebenso auf die Gewinnung von Pat(inn)en und Mentor(inn)en. Die Öffentlichkeitsarbeit wirkt präventiv, aufklärend und unterstützend. Es wird eine eigene Habakuk-Homepage aufgebaut. Diese ist mit den Homepages der Einrichtungen, die mitmachen, verlinkt. 6.1 Wie informiert die Initiative Habakuk? Eine Internetseite auf der Homepage der Initiatoren stellt die zentralen Ansprechpartner auf Diözesan- und Regionalebene und das Projekt mit seinen Leistungen vor. Häufig gestellte Fragen (FAQs) dienen auch als Nachschlagewerk für neue Pat(inn)en. Flyer machen auf die Initiative Habakuk aufmerksam und geben die notwendigen Informationen. Der Flyer liegt aus in Kindergärten, Jugendhäusern, Arztpraxen, Beratungsstellen, Schulen, Polizei, Jugendämtern und anderen Orten, an welchen sich Jugendliche bzw. Eltern aufhalten. Plakate dienen ebenso als Werbeträger. Eine kontinuierliche Pressearbeit informiert die breite Öffentlichkeit mit jährlich mindestens einem Artikel in der regionalen Presse. Zudem kann die Initiative Habakuk in Tages- und Wochenzeitungen auf den regelmäßig erscheinenden Informationsseiten zu regionalen Beratungsstellen aufgenommen werden. 6.2 Was benötigen die Pat(inn)en und Mentor(inn)en? Für die Werbung von Pat(inn)en werden Anschreiben, Mails, Homepages sowie Flyer zum Konzept und Ansatz der Initiative Habakuk genutzt. Die Pat(inn)en werden akkreditiert (Visitenkarten, durch die sie als Pate bzw. Patin ausgewiesen sind). Die Pat(inn)en erhalten die Visitenkarten nach der Teilnahme an einem ersten Informationsgespräch/-abend und entsprechender Einweisung bzw. Schulung. Für die Beratungsarbeit ist ein Manual erstellt. 7 Ein Netzwerk der Solidarität Organisationsformen der Initiative Habakuk 7.1 Projektträgerschaft Die Initiative Habakuk wurde von den Diözesancaritasverbänden Freiburg und Rottenburg-Stuttgart zusammen mit ihren Arbeitsgemeinschaften der katholischen Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfen (AGE) entwickelt. Sie sind die verantwortlichen Projektträger und nehmen die strategische Steuerung wahr. Sie sichern die Finanzierung und vertreten die Initiative übergreifend nach außen. Weitere Aufgaben sind: Fachliche und konzeptionelle Begleitung und Weiterentwicklung des Projektes Projektmarketing und Öffentlichkeitsarbeit Infomanagement und Wissenstransfer Version 3.0 Stand Seite 9

11 Ggf. Einrichtung und Verwaltung eines Unterstützungsfonds, inklusive Richtlinien für die Inanspruchnahme dieser Ressource im Rahmen der Rechtsberatung (mittelfristig). 7.2 Projektbeirat und Schirmherrschaft Die Projektträger, das Landesjugendamt und weitere externe Partner (z.b. aus dem Hochschulbereich und/oder aus Kirche und Politik) bilden einen Projektbeirat. Dieser berät und begleitet die Projektverantwortlichen fachlich und politisch und repräsentiert das Projekt. Der Beirat gibt Impulse zur Weiterentwicklung und stellt den Wissenstransfer zu den betroffenen Arbeitsbereichen sicher. Eine Schirmherrschaft durch eine bekannte Persönlichkeit wird angestrebt. 7.3 Projektleitung Die operative Projektumsetzung in der Aufbau- und Anschubphase erfolgt über eine(n) Projektleiter(in) mit 50% Anstellungsumfang. Sie wird durch eine Verwaltungsmitarbeiterin mit 30% Anstellungsumfang unterstützt. Die Projektleitung steuert die Projektumsetzung. Sie führt die operativen Geschäfte und koordiniert die regionalen Teilprojekte. Sie erstellt Materialien, Infos etc. und übernimmt weitere Managementaufgaben im Netzwerk. Dazu gehören: Erstellung des Schulungskonzeptes für die Qualifizierung der Mentor(inn)en sowie für die Pat(inn)en, Infomanagement und Kommunikation, Materialerstellung, Öffentlichkeitsarbeit, Verwaltungsaufgaben. 7.4 Die regionalen Projektträger Die Verantwortlichen auf regionaler Ebene übernehmen und koordinieren die Initiative Habakuk in ihrer Region. Sie organisieren somit ihr regionales Netzwerk, stellen und werben Mentor(inn)en und machen Öffentlichkeitsarbeit vor Ort. Sie werben Pat(inn)en, informieren über die Zielsetzung der Initiative Habakuk und stellen Kontakte zu Kooperationspartnern her. Sie melden die Pat(inn)en an die Projektleitung (zwecks Akkreditierung) und wirken bei Bedarf an den Qualifizierungsmaßnahmen mit. Sie sind Anlaufstelle für an einer Begleitung interessierte Familien, Kinder und Jugendliche und vermitteln den Kontakt des Paten zu den zu begleitenden Familien, Kindern und Jugendlichen. Die regionalen Partner vor Ort klären, wer für die Koordination und Steuerung der regionalen Initiative die Federführung übernimmt und wie die Finanzierung sichergestellt wird. Version 3.0 Stand Seite 10

12 Mit unserer Initiative Habakuk unterstützen wir die Anliegen der National Coalition zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention und leisten einen Beitrag zur Verwirklichung des nationalen Aktionsplans der Bundesregierung für ein kindergerechtes Deutschland. Version 3.0 Stand Seite 11

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in betriebserlaubnispflichtigen Einrichtungen Partizipation lernen und leben AFET 19.09.2012

Mehr

Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe

Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe Eine aktuelle Debatte Runde Tische - Kinder- und Jugendhilfe trägt Verantwortung für die Sicherung der Rechte junger Menschen auch in

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH

PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH Thementag II am 9.Juli 2014 in Gültstein: Familienhebammen und Familiengesundheitskinderkrankenpflegerinnen PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung Universität Siegen SoSe 2010 Dipl.-Soz.päd. Hans Günther Mischke Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung - - Sozialrechtlicher SGB I, SGB X, SGB VIII Strafrechtlicher Strafgesetzbuch (StGB) Zivilrechtlicher

Mehr

Netzwerk Früher Hilfen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Netzwerk Früher Hilfen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Netzwerk Früher Hilfen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Einführung Netzwerk Früher Hilfen 8a SGB VIII Netzwerk Herzlich Willkommen im Leben Prävention Matthias Müller Katja Berger Janine Gaster

Mehr

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen 1. Inhalt und Ziele des Programms 1.1 Der Beirat für die Teilhabe behinderter Menschen

Mehr

Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012

Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012 Ausut Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012 A. Vorbemerkung: Entsprechend den Zielformulierungen im fortgeschriebenen

Mehr

Personalsachbearbeitertagung Mai 2012. Personalsachbearbeitertagung Mai 2012

Personalsachbearbeitertagung Mai 2012. Personalsachbearbeitertagung Mai 2012 Carina Vogel Landeskirchenamt, Referat 72 Mai 2012 1 1. Einleitung und Fragestellung - RDG regelt die Erlaubnis zur Erbringung von Rechtsberatung und stellt bestimmte Anforderungen an die Qualität der

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz und die Auswirkungen auf Dienste und Einrichtungen der Erziehungshilfe

Bundeskinderschutzgesetz und die Auswirkungen auf Dienste und Einrichtungen der Erziehungshilfe Bundeskinderschutzgesetz und die Auswirkungen auf Dienste und Einrichtungen der Erziehungshilfe - ein Überblick - 1 Artikelgesetz (BGBl 2011, Teil I, Nr. 70 vom 28.12.2011, S. 2975 ff.) Art. 1 KKG Art.

Mehr

Verfahrensanweisung zur Sicherung des Wohles von Kindern und Jugendlichen

Verfahrensanweisung zur Sicherung des Wohles von Kindern und Jugendlichen Jugend- und Behindertenhilfe Sicherheit und Gefährdung Version: 1 DP 2.13 SGef Verfahrensanweisung zur Sicherung des Wohles von Kindern und Jugendlichen 1. Zweck Als freier Träger der Jugendhilfe und somit

Mehr

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2 Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

PATENPROJEKT IN REMSCHEID

PATENPROJEKT IN REMSCHEID PATENPROJEKT IN REMSCHEID WAS IST DAS PATENPROJEKT? Im Patenprojekt werden junge Menschen von erfahrenen ehrenamtlichen Patinnen und Paten beim Übergang von der Schule in den Beruf begleitet. Hierbei arbeiten

Mehr

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Kinderschutz und Kindeswohl sind Themen, die in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind. Die Bundesregierung hat im

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband e. V. Karlstraße 40 79104 Freiburg 0761 200-239 www.caritas.de Deutscher Ausschreibung für einen inhaltlichen, funktionellen und grafischen Relaunch der Caritas-Webfamilie Für die Neuordnung und Weiterentwicklung

Mehr

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Workshop am 03.09.2012 Kreis Warendorf Strategie des Kreises Warendorf Langfristig angelegte Weiterentwicklung der

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Gierkezeile 39 10585 Berlin Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011 Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 38/07 AF VII 19. Dezember 2007 Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Datenschutz- und persönlichkeitsrechtliche Probleme bei der Gewährung früher Hilfen

Datenschutz- und persönlichkeitsrechtliche Probleme bei der Gewährung früher Hilfen Datenschutz- und persönlichkeitsrechtliche Probleme bei der Gewährung früher Hilfen RA Prof. Dr. Knut Hinrichs, HAW Hamburg Fachtagung g Eltern, die anders sind TMSFG, am 25.06.2008 in Erfurt Gliederung

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Der Inhalt in Kürze 1 Stand: 06.03.2012 Eckpfeiler des Bundeskinderschutzgesetzes Aktiver Kinderschutz durch Frühe Hilfen und verlässliche Netzwerke Aktiver Kinderschutz durch

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Verfahrensbeistand ( 158 FamFG)

Verfahrensbeistand ( 158 FamFG) Seite 1 von 5 Stand 01.10.09 Zuordnung des Angebotes Verfahrensbeistandschaften für Minderjährige in familiengerichtlichen Verfahren Allgemeine Beschreibung des Angebotes Allgemeine Beschreibung der Grundleistungen

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Niedrigschwellige Hilfen im Sozialraum versus Spezialisierung im Kinderschutz Ein lösbarer Konflikt?

Niedrigschwellige Hilfen im Sozialraum versus Spezialisierung im Kinderschutz Ein lösbarer Konflikt? Hilfen für Kinder, Jugendliche und Familien im Spannungsfeld zwischen Sozialraumorientierung und Spezialisierung am 02.04.14 in Berlin Niedrigschwellige Hilfen im Sozialraum versus Spezialisierung im Kinderschutz

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.):

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): ANLAGE: KONSENSZIELE In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): 1. Fachliche Bedarfsermittlung (KJHG 11, Abs. 1) 2. Amt

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche

Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche Sozialdatenschutz in der freien Jugendhilfe in der katholischen Kirche (Kirchliches Amtsblatt, Erzbistum Hamburg, Bd. 11, Nr. 3, Art. 36, S. 34 ff., v. 15. März 2005) Vorbemerkung: Der Schutz von Sozialdaten

Mehr

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Erziehungsstellen Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Pädagogische Konzeption Erziehungsstellen sind eine besondere Form der Pflegefamilie gem. 33, Satz 2 SGB VIII. Sie sind eine lebensfeldersetzende

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Wir können da was tun! Prävention von sexuellem Missbrauch

Wir können da was tun! Prävention von sexuellem Missbrauch Wir können da was tun! Prävention von sexuellem Missbrauch Schulungsangebote für SieKids Einrichtungen Über AMYNA AMYNA e.v. setzt sich für den Schutz von Mädchen und Jungen vor sexueller Gewalt ein. Kein

Mehr

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Amt für Wohnen und Migration Zentrale Wohnungslosenhilfe Fachbereich Betreuung Präambel Das Patenprojekt München hilft Menschen, die in schwierigen sozialen

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage Konzeption Spielplatzpaten paten der Freiwilligenagentur Freilassing sing Stand Mai 2012 2. Auflage KONTAKT Obere Feldstr. 6-83395 Freilassing Telefon : 08654/774576 oder 08654/773069 Kinder und Jugendbüro

Mehr

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 Prävention durch Schutzkonzepte Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 2 Wer sind Sie? Sie sind als Ehrenamtliche_r hier? Sie sind als Hauptamtliche_r hier? Sie kommen aus dem Bereich

Mehr

Spielplatzpaten gesucht

Spielplatzpaten gesucht Spielplatzpaten gesucht Liebe Iserlohner Kinderfreunde Kinder sind ein Inbegriff von Bewegungsfreude. Durch Bewegung und Spiel drücken Kinder Gefühle aus, Bewegung begleitet ihr Sprechen. Wo eine Gelegenheit

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25.

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. April 2013 Arbeitsmarktsituation Schwarzwald-Bar-Kreis Zahlen: März 2013 Arbeitslosenquote

Mehr

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen Jugendarbeit in Niedersachsen STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT Negativtrend beenden! 12,3% 1992 Anteil der Ausgaben für Jugendarbeit an den Ausgaben der Jugendhilfe 9,5% 7,9% 7,8% 2008 Jugendhilfe 1.100 Mio

Mehr

Prävention von (sexualisierter) Gewalt in katholischen Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe. Joachim Klein IKJ

Prävention von (sexualisierter) Gewalt in katholischen Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe. Joachim Klein IKJ Prävention von (sexualisierter) Gewalt in katholischen Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe Joachim Klein IKJ Inhalt Projekteckdaten Ziele Umsetzung Nutzen Projektergebnisse Praxiserprobte Empfehlungen

Mehr

Handreichung. Zum Thema Jugendarbeit im Swingolf

Handreichung. Zum Thema Jugendarbeit im Swingolf Handreichung Zum Thema Jugendarbeit im Swingolf Inhalt 1. Allgemein 1.1 Bildungsbeitrag Swingolf 2. Umgang mit Kindern/Jugendlichen zu Meisterschaften 2.1 Einladung 2.2 Organisation 3. Kinder- und Jugendförderung

Mehr

4.1 Elternzeit- Patenschaften

4.1 Elternzeit- Patenschaften 4.1 Elternzeit- Patenschaften Beschreibung: Viele Väter befürchten, mit dem Ausstieg aus dem Beruf ihre betrieblichen Netzwerke zu verlieren und wichtige Informationen zu verpassen. Elternzeit-Patenschaften

Mehr

Aufwandsentschädigungssatzung. des Salzlandkreises. für ehrenamtlich tätige Soziallotsen

Aufwandsentschädigungssatzung. des Salzlandkreises. für ehrenamtlich tätige Soziallotsen Aufwandsentschädigungssatzung des Salzlandkreises für ehrenamtlich tätige Soziallotsen 1 Inhaltsverzeichnis I. Abschnitt Allgemeine Vorschriften 1 Grundsätze 2 2 Aufgabenprofile 2 II. Abschnitt Festsetzung

Mehr

KONZEPT. Netzwerk Vormundschaften/Patenschaften und UnterstützerInnen für unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge in Niedersachsen

KONZEPT. Netzwerk Vormundschaften/Patenschaften und UnterstützerInnen für unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge in Niedersachsen KONZEPT Netzwerk Vormundschaften/Patenschaften und UnterstützerInnen für unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge in Niedersachsen Im Rahmen des Projekt Flüchtlingskinder des Niedersächsischen Flüchtlingsrates

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Familienpatenschaften. ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien in Nürnberg

Familienpatenschaften. ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien in Nürnberg Familienpatenschaften ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien in Nürnberg Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangspunkt... 3 2. Idee... 3 3. Zielsetzung... 3 4. Zielgruppe... 4 5. Rahmenbedingungen...

Mehr

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Neue Wege in der CKD-Arbeit Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Not entdecken Krankheit Einsamkeit Trauer finanzielle Notlagen klassische Aufgabenfelder Bezirkshelferinnen Geburtstagsbesuche

Mehr

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Trennung der Eltern oder eine schwerwiegende

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07. Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.2015 Patenschaf(f)t Verbindung Begegnung auf Augenhöhe Infoveranstaltung

Mehr

Pilotprojekt Mikrosozialkredit Main-Taunus. Offenbach. Offenbach 05.03.2013 Birgit Bürkin und Ottmar Vorländer

Pilotprojekt Mikrosozialkredit Main-Taunus. Offenbach. Offenbach 05.03.2013 Birgit Bürkin und Ottmar Vorländer Pilotprojekt Mikrosozialkredit Main-Taunus Offenbach Offenbach 05.03.2013 Birgit Bürkin und Ottmar Vorländer 1 Mikrosozialkredit Main-Taunus Beschreibung Ausgangslage Projekt Mikrosozialkredit Voraussetzungen

Mehr

Tagesmütter Tagesväter

Tagesmütter Tagesväter Tagesmütter Tagesväter Infos und Tipps Zur flexiblen Kinderbetreuung Tagesmütter väter Infobrosc doc Seite 1 von 25 Tagesmütter Tagesväter Herausgeberin: Ansprechpartnerin: Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft

Mehr

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI

Infomappe. Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Infomappe Weiterbildung Systemischer Gesundheits- und Pflegeberater nach 7a SGB XI Die DGpW Weiterbildung zum Systemischen Gesundheits- und Pflegeberater ist die erste systemische Beratungsausbildung für

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Caritas-Familienpaten

Caritas-Familienpaten Caritas-Familienpaten Ein Projekt des Caritasverbandes für die Stadt Münster e. V. vom 01.10.2010 30.09.2013 in Verbindung mit dem bundesweiten Projekt des DCV Frühe Hilfen Externe Evaluation durch die

Mehr

Vertrag über die Förderung der ambulanten Hospizarbeit

Vertrag über die Förderung der ambulanten Hospizarbeit Vertrag über die Förderung der ambulanten Hospizarbeit zwischen den für die Wahrnehmung der Interessen der ambulanten Hospizdienste maßgeblichen Spitzenorganisationen - dem Arbeiterwohlfahrt Bundesverband

Mehr

Konzeption des Sozial-Centers

Konzeption des Sozial-Centers des Sozial-Centers Abteilungskonzeptionen Betreutes Wohnen Ausgabe 06/2011 Seite 1 von 6 Im Jahr 2000 wurde diese ambulante Form der Hilfe zur bedarfsgerechten Erweiterung unseres Angebots begonnen. Es

Mehr

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ein Gespräch kann Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ich bin mir heute noch sicher, dass dieser Kontakt mein Leben rettete Hannah, ehemalige Nutzerin von [U25] 520 Jugendliche haben sich 2013

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Melanie Medau-Heine, BUND Sachsen-Anhalt e.v., Oktober 2009 Ca. 30% der Bevölkerung Deutschlands sind an einem freiwilligen Engagement interessiert, wissen

Mehr

Kreisrecht des Landkreises Mayen-Koblenz Satzung über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag

Kreisrecht des Landkreises Mayen-Koblenz Satzung über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag Satzung des Landkreises Mayen-Koblenz über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag im Zuständigkeitsbereich des Kreisjugendamtes Mayen-Koblenz vom 22.11.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Tagesmütter- Börse. Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege. Informationen für Tagespflegepersonen

Tagesmütter- Börse. Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege. Informationen für Tagespflegepersonen Jugend- und Familienhilfe Tagesmütter- Börse Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege Informationen für Tagespflegepersonen Kontakt Caritasverband für Stuttgart e.v. Bereich Jugend- und Familienhilfe

Mehr

Kooperationsvertrag. Zwischen

Kooperationsvertrag. Zwischen Kooperationsvertrag Deutscher Kinderschutzbund Landesverband Bayerischer Landesverband des Landesverband Bayern e.v. Mütter- und Familienzentren Katholischen Deutschen Frauenbundes Goethestr. 17 in Bayern

Mehr

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Business Trends Academy GmbH Exellence made in Berlin Maßnahme- Nr. 955-0642-09 Coaching Seminare & Trainings Personalberatung INTERNET:

Mehr

Erfurt, den 18.10.2008

Erfurt, den 18.10.2008 Erfurt, den 18.10.2008 Stellungnahme zum Thüringer Gesetz zur Verbesserung des Schutzes von Kindern (ThüKinderSchG) / Drucksache 4/4121 /SPD Fraktion und dem Thüringer Gesetz zur Weiterentwicklung des

Mehr

Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz

Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz des vom 23. Oktober 2012 Zentrum Bayern Familie und Soziales Bayerisches Landesjugendamt Inhalt Seite

Mehr

Projektblatt für den Aktionsplan

Projektblatt für den Aktionsplan Seite 1 von 5 Projektblatt für den Aktionsplan BBWA: Friedrichshain-Kreuzberg Handlungsfeld Aktion HF 1 "Nachhaltige Wirtschaftförderung"/ HF 4 LSK Unterstützung von Existenzgründungen Förderzeitraum 01.12.2008-31.05.2009

Mehr

Leitfaden zur Übertragbarkeit

Leitfaden zur Übertragbarkeit Kantonale BEObachtungsstation Hühnerbühlstrasse 206 CH-3065 Bolligen Tel. +41 (0)31 924 36 36 Fax +41 (0)31 924 36 19 info.beo@jgk.be.ch Modellversuch BEO-Sirius Leitfaden zur Übertragbarkeit Kant. BEObachtungsstation

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Beratungs- und Familienzentrum München

Beratungs- und Familienzentrum München gefördert von der Beratungs- und Familienzentrum München Beratungs- und Familienzentrum München St.-Michael-Straße 7 81673 München Telefon 089 /43 69 08. 0 bz-muenchen@sos-kinderdorf.de www.sos-bz-muenchen.de

Mehr

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02 Was ist ein Programm? Ein Programm ist eine Menge von Projekten, die miteinander verknüpft sind und ein gemeinsames übergreifendes Ziel verfolgen. Ein Programm ist zeitlich befristet. Es endet spätestens

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Kommunikation. Was? Wann? Wohin? Jugend. Baden-Württemberg

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Kommunikation. Was? Wann? Wohin? Jugend. Baden-Württemberg Kommunikation Was? Wann? Wohin? Jugend Baden-Württemberg Kommunikation Was? Wann? Wohin? Einleitung Die Kommunikation während einer Tarifrunde ist eine der wichtigsten Gebiete. Durch effektive interne

Mehr

Sozialdienst kath. Frauen e.v. Düren. Jahresbericht 2012. Familienpatenschaften in Stadt und Kreis Düren

Sozialdienst kath. Frauen e.v. Düren. Jahresbericht 2012. Familienpatenschaften in Stadt und Kreis Düren Sozialdienst kath. Frauen e.v. Düren Jahresbericht 2012 Familienpatenschaften in Stadt und Kreis Düren Jahresbericht 2012 Sozialdienst kath. Frauen e.v? Düren Familienpatenschaften Friedrichstraße 16 52351

Mehr

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Öffentlichkeitsarbeit

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Öffentlichkeitsarbeit Marketingkonzeption Kommunikationspolitik Öffentlichkeitsarbeit Definition von Öffentlichkeitsarbeit Öffentlichkeitsarbeit (PR) richtet sich anders als die Werbung nicht an bestimmte Zielgruppen, sondern

Mehr

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE GUTE PFLEGE DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Geplante Verbesserungen im Überblick Stand 2./3. Lesung Deutscher Bundestag 14. Oktober 2014 DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Liebe Leserinnen und Leser, die Menschlichkeit

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Freiburg Legal Clinics. Prof. Dr. Boris P. Paal, M.Jur. (Oxford)

Freiburg Legal Clinics. Prof. Dr. Boris P. Paal, M.Jur. (Oxford) Prof. Dr. Boris P. Paal, M.Jur. (Oxford) Gliederung I. Zielsetzungen II. Ausgangssituation III. Rechtliche Rahmenbedingungen IV. Grundstruktur des Projekts - 1. Ausbildung durch die Rechtswissenschaftliche

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

ANTRAG auf Fördermittel aus den Programmen Wohnen in Nachbarschaften / Soziale Stadt

ANTRAG auf Fördermittel aus den Programmen Wohnen in Nachbarschaften / Soziale Stadt Der Senator für Bau, Umwelt und Verkehr Freie Hansestadt Bremen Senator für Bau, Umwelt und Verkehr Breitenweg 24/26 28195 Bremen Bei Rückfragen: Herr Achilles (Tel: 361-4330) oder Herr Klapper (Tel: 361-4025)

Mehr

Datenschutz als Schutz der Vertrauensbeziehung bei Frühen Hilfen

Datenschutz als Schutz der Vertrauensbeziehung bei Frühen Hilfen Datenschutz als Schutz der Vertrauensbeziehung bei Frühen Hilfen Fachtagung Kooperation bei Frühen Hilfen im Spannungsfeld zwischen Informationsbedarf und Datenschutz Bonn-Bad Godesberg, 16. März 2009

Mehr