Vollziehungsverordnung zum Anstellungs- und Entschädigungsreglement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vollziehungsverordnung zum Anstellungs- und Entschädigungsreglement"

Transkript

1 Vollziehungsverordnung zum Anstellungs- und Entschädigungsreglement Gestützt auf 27 des Anstellungs- und Entschädigungsreglements vom 01. Januar 2002 erlässt der Gemeinderat folgende Vollziehungsbestimmungen: Mitarbeiter 1) der Einwohnergemeinde Neuheim 1. Jahresarbeitszeit Die Bruttojahreszeit wird auf der Basis einer 42-Stunden-Woche resp. 8,4 Stunden pro Tag festgelegt und beträgt 2184 Stunden bei einem Beschäftigungsgrad von 100%. Ausgehend von der definierten Bruttojahresarbeitszeit bei einer 100%-Beschäftigung wird bei Teilzeitarbeit die Bruttojahresarbeitszeit entsprechend dem Teilzeitbeschäftigungsgrad reduziert. Die Bruttojahresarbeitszeit ist um den Ferienanspruch, die Ruhetage, welche auf Wochentage fallen sowie die Arbeitszeitreduktion vor Ruhetagen zu korrigieren. Nach Berücksichtigung dieser Korrekturfaktoren ergibt sich die im betreffenden Jahr effektiv zu leistende Solljahresarbeitszeit. Sämtlichen Mitarbeitenden (inkl. Funktionsstufe D 3) ) stehen folgende beiden Arbeitszeitvarianten zur Auswahl: Variante Wöchentliche Arbeitszeit Bruttojahresarbeitszeit Lohn in % Anzahl Ferientage in Stunden (Normalanspruch) I 42 Stunden 2184 Stunden 100 % 20 Tage II 43 Stunden 2236 Stunden 100 % 25 Tage Die Arbeitszeit und der Ferienanspruch können im vordefinierten Rahmen variiert werden. Die gewählte Arbeitszeitvariante kann von jedem Mitarbeitenden jeweils zu Beginn eines neuen Kalenderjahres verändert werden. Die gewählte Jahresarbeitszeit kann während eines Kalenderjahres nicht geändert werden. Die Abrechnung des Zeitsaldos erfolgt jeweils per 01. Januar und für die Abteilung Bildung (inkl. Schulsozialarbeit) per 31. Juli 7). Der Übertrag des Zeitsaldos gilt für sämtliche Mitarbeitenden (ausgenommen Funktionsstufe D 3) ). Der maximal zulässige Saldo zu diesem Zeitpunkt beträgt 84 Stunden bei positiver Abweichung 42 Stunden bei negativer Abweichung und wird in Form einer Gut- oder Lastschrift auf das nächste Jahr übertragen (bei einem Beschäftigungsgrad von 100%). Bei Teilzeitarbeit sind die Übertragungsmöglichkeiten entsprechend dem Beschäftigungsgrad zu reduzieren. Eine Kumulation des Zeitsaldos über mehrere Jahre ist nicht möglich. Ausnahmen, die zur einer ausserordentlichen Arbeitsbelastung aufgrund spezieller Ereignisse führen, sind individuell zu regeln. Ein weitergehender Übertrag ist nur ausnahmsweise und mit Bewilligung des Vorgesetzten möglich. Die Mitarbeitenden der Funktionsstufe D können keine positiven bzw. negativen Abweichungen per 01. Januar geltend machen. Ein positiver Saldo verfällt entschädigungslos. 5) 1) Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die wiederholte Nennung beider Geschlechter im Verordnungstext verzichtet.

2 Die Stunden, welche per 01. Januar über dem maximal zulässigen Zeitsaldo liegen, verfallen bei positivem Saldo oder werden bei negativem Saldo im Folgemonat vom Gehalt abgezogen. Bei der Auflösung des Arbeitsverhältnisses wird der übertragene negative Zeitsaldo mit dem Schlussgehalt verrechnet. Ein positiver Zeitsaldo ist grundsätzlich zu kompensieren. Sofern nicht der gesamte Zeitsaldo kompensiert werden kann, ist der verbleibende Teil auszubezahlen. Arbeitsrapporte / Abrechnungen Die Abrechnung der geleisteten Arbeitszeit erfolgt jeweils monatlich und ist bis zum dritten Arbeitstag des folgenden Monats dem Vorgesetzten unterzeichnet abzugeben. Die Arbeitszeiterfassung erfolgt mittels Selbsterfassung. Die Selbstdeklaration basiert auf dem Vertrauensprinzip. 2. Arbeitszeit pro Tag Die Arbeitszeit ist innerhalb des festgelegten Tagesrahmens grundsätzlich von bis Uhr zu leisten. Die Präsenzzeit (Schalteröffnungszeiten Verwaltung / Betriebszeiten Werkhof) ist aufgrund der betrieblichen Anforderungen unterschiedlich und wird je nach Organisationseinheit und Aufgabengebiet geregelt. Verwaltung Der Mitarbeiter hat seine Arbeitszeit so zu bestimmen, dass immer ein geordneter und rationeller Arbeitsablauf gewährleistet ist. Jeder Mitarbeiter übernimmt die persönliche Verantwortung, die ihm übertragene Arbeit so zu erledigen, dass die reibungslose Zusammenarbeit mit den übrigen Abteilungen und die einwandfreie Bedienung der Bürger während den Schalterstunden sowie der Telefondienst gewährleistet bleibt. Werkhof Die Arbeitszeit ist grundsätzlich innerhalb der festgelegten Betriebszeiten zu leisten. Die Besetzung des Werkhofes muss während den Betriebszeiten durch mindestens einen Bauamtsangestellten gewährleistet sein. Dies erfordert eine interne Regelung und Absprache unter den Angestellten des Werkhofes. Mittagspause Die Mittagspause hat mindestens 30 Minuten zu dauern und muss zusammenhängend bezogen werden. Diese Zeit muss auf jeden Fall von der täglichen Arbeitszeit abgezogen werden. Arbeitspausen Pro Arbeitshalbtag kann eine Erfrischungspause von 15 Minuten eingeschaltet werden und wird als Arbeitszeit angerechnet. 3. Kompensation Arbeitszeit Der positive Zeitsaldo basierend auf der Jahresarbeitszeit ist grundsätzlich zu kompensieren und nicht auszuzahlen. Die Kompensationszeit ist nach den betrieblichen respektive den Mitarbeiterbedürfnissen in individuellen Zeiteinheiten zu kompensieren. Die Kompensationszeit ist zu rapportieren und darf in Tranchen von mind. ½ Tag und höchstens 2 aufeinanderfolgenden Tagen bezogen werden. Verlängerungen von Wochenenden und Ferien durch Kompensationen sind möglich. Weitergehende Kompensationen sind mit dem Vorgesetzten abzusprechen. Kompensationen sind rechtzeitig, d.h. mind. 2 Tage vor dem Bezug dem Vorgesetzten mitzuteilen. Seite 2

3 4. Absenzen Betriebliche Absenzen Bei Abwesenheit aus betrieblichen Gründen, die der Vorgesetzte genehmigt hat, wird in der Regel die effektive Präsenzzeit, inklusive Reisezeit, maximal jedoch die gewählte Normalarbeitszeit angerechnet. Der Abwesenheitsgrund sowie die Dauer sind festzuhalten. Private Absenzen Individuelle Absenzen (Ferien, Militärdienst, Krankheit, Unfall, Berufsschule) sind festzuhalten. Für die erwähnten Absenzen werden die Stunden angerechnet, welche der gewählten Normalarbeitszeit entsprechen. Kurzabsenzen wie Arzt- und Zahnarztkonsultationen usw. sind in den Randzeiten zu vereinbaren und zu kompensieren. In Ausnahmefällen können einmalige und vom Vorgesetzten im voraus bewilligte private Absenzen während der Arbeitszeit mit oder ohne Zeitausgleich gewährt werden. 5. Überzeitarbeit Überzeitarbeit entsteht nur dann, wenn die Mitarbeiter zusammen mit ihren Vorgesetzten keine andere Möglichkeit finden, die Leistungsziele im Rahmen der durchschnittlichen Jahresarbeitszeit zu erreichen. Anspruch auf zeitliche oder finanzielle Kompensation besteht nur, wenn die Überzeitarbeit vom Vorgesetzten oder vom zuständigen Gemeinderat angeordnet wurde. 6. Arbeitsfreie Tage (nebst Samstag und Sonntag) Ruhetage Fixe Ruhetage: 1.1. / 2.1. / 1.8 / / 8.9. (Patrozinium Maria Geburt) / / / / Flexible Ruhetage: Fasnachtsmontag (offizielle Fasnacht) / Karfreitag / Ostermontag / Auffahrt / Pfingstmontag / Fronleichnam Halbe Ruhetage: / Reduzierte Sollzeit um 1.0 Std. vor Karfreitag / Auffahrt / Fronleichnam/ 1.8. / / / 8.12 Das Gemeindepersonal hat Anspruch auf einen zusätzlichen Freitag für die Durchführung des jährlichen Personalausfluges. An diesem Tag bleibt die Verwaltung geschlossen. 7. Ferien Pro Kalenderjahr besteht folgender Anspruch auf bezahlte Ferien (Basis Normalarbeitszeit pro Woche): bis zum vollendeten 49. Altersjahr 20 Arbeitstage; ab dem 50. Altersjahr sowie Jugendliche bis zum vollendeten 20. Altersjahr und Lehrlinge 25 Arbeitstage; ab dem 60. Altersjahr 30 Arbeitstage Der Ferienanspruch kann durch Anpassung der Jahresarbeitszeit erhöht werden. Seite 3

4 Der Ferienbezug muss den betrieblichen Interessen Rechnung tragen. Die Ferien müssen mit der Stellvertretung und dem Vorgesetzten abgesprochen werden. Mindestens 2 Ferienwochen pro Jahr sind zusammenhängend zu beziehen. Ferienguthaben sind bis spätestens Ende April des kommenden Jahres zu beziehen. Ist trotz dieser Regelung noch ein Ferienguthaben vorhanden, entscheidet der Arbeitgeber über den Zeitpunkt des Ferienbezugs. 4) Ab drei Monaten Krankheit, Unfall oder gemeinnütziger Dienstleistung ist der jährliche Ferienanspruch in der Regel pro Monat um 1/12 zu kürzen. 8. Urlaub Beim Vorgesetzten nachgesuchte Urlaube werden ohne Gehaltsabzug und ohne Kürzung des Ferienanspruches gewährt. Insbesondere sind dies: 1 Tag: bei der Geburt eigener Kinder 1 Tag: für die Teilnahme an der Hochzeit von Geschwistern, eigener Kinder oder Pflegekinder, sofern diese Anlässe auf einen Arbeitstag fallen 1 Tag: bei Todesfällen in der näheren Verwandtschaft für die Teilnahme an der Bestattung 1 Tag: bei Umzug (eigener Haushalt) 3 Tage: für die eigene Hochzeit 3 Tage: bei Todesfällen in der eigenen Familie (Lebenspartner, Kinder, Eltern) max. 5 Tage: als Leiter an Jugend- und Sport-Aktivitäten oder Ausbildung zum J + S Leiter (die Erwerbsausfallentschädigung fällt in die Gemeindekasse) 9. Obligatorische Dienstleistung Während einer obligatorischen Dienstleistung (bspw. Militär-, Feuerwehr- und Zivilschutzdienst, Zivildienst, militärischer Frauendienst, Rotkreuzdienst, Beförderungsdienste) beziehen die Mitarbeiter das volle Gehalt. Die Erwerbsausfallentschädigung fällt in die Gemeindekasse. Seite 4

5 10. Mutter- / Schwangerschafts- und Vaterschaftsurlaub 1) Den Mitarbeiterinnen wird ein bezahlter Mutterschaftsurlaub im Umfang von 100 % des bisherigen Lohnes gewährt. Dieser beträgt: a) 16 Wochen, wenn am Tag der Niederkunft das Arbeitsverhältnis mindestens 2 Jahre bestanden hat b) 8 Wochen in den übrigen Fällen die jeweiligen Taggelder gemäss EOG fallen an die Einwohnergemeinde Neuheim. Zusätzlich wird beim unter 2-jährigen Dienstverhältnis der 8-wöchige Mutterschaftsurlaub insofern auf insgesamt 14 Wochen ausgedehnt, als für die restlichen 6 Wochen zwar Urlaub gewährt, aber die Lohnzahlung eingestellt wird. Für diese 6 Wochen erhält die Arbeitnehmerin die Taggelder gemäss EOG direkt von der AHV. Administrativ gelten die 6 Wochen als unbezahlter Urlaub. Während des Urlaubs ist die Unfallversicherung über die Mutterschaftsversicherung abgedeckt, und die Versicherung bei der Pensionskasse bleibt bestehen. Der Mutterschaftsurlaub beginnt in der Regel frühestens 4 Wochen vor der voraussichtlichen Niederkunft. Wird der Mutterschaftsurlaub nicht voll beansprucht, so entsteht kein Anspruch auf Entschädigung. Neben dem Mutterschaftsurlaub wird ein Vaterschaftsurlaub im Umfang von 5 bezahlten Arbeitstagen gewährt. Dieser kann innerhalb des ersten halben Jahres nach der Geburt des Kindes in Anspruch genommen werden. 11. Spesen Spesenentschädigungen erfolgen grundsätzlich gegen Beleg. Die Fahrspesen für das Auto betragen CHF 0.70, für das Motorrad CHF 0.35 je Kilometer. 2) Für auswärtige Kursbesuche werden maximal die Kosten für das Billett der öffentlichen Verkehrsmittel der 2. Klasse vergütet. Die Spesen der Funktionsstufen C und D werden im Rahmen eines Pauschalbetrages abgegolten 3). 12. REKA-Checks 6) Reisechecks werden mit einer Verbilligung von 20% abgegeben. Pro Kalenderjahr dürfen bezogen werden: a) Von verheirateten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Reisechecks im Nennwert von CHF b) Von ledigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie von Lehrlingen Reisechecks im Nennwert von CHF c) Von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die nach den Vorschriften des Gesetzes über die Kinderzulage Anspruch auf Kinderzulagen haben, zusätzlich Reisechecks im Nennwert von CHF für jedes Kind Bei Teilzeitarbeit oder Beginn oder Ende des Arbeitsverhältnisses während des Jahres besteht der Anspruch auf Reisechecks anteilsmässig nach Massgabe des Teilpensums bzw. der Beschäftigungsdauer. Bei Teilpensen unter 20% entfällt die Bezugsberechtigung. Seite 5

6 13. Ausführungsbestimmungen zu den Anhängen II, III und IV des Anstellungs- und Entschädigungsreglements 8) Gemeinderat Übergemeindliche Gremien Übergemeindliche Gremien sind die ordentlichen Koordinationsorgane zwischen den Gemeinden bzw. zwischen Gemeinden und Kanton sowie Arbeitsgruppen oder Projektorganisationen, welche von diesen Koordinationsorganen eingesetzt werden. Die Finanzverwaltung führt eine Liste aus der ersichtlich ist, welche Gemeinderatsmitglieder in welchen übergemeindlichen Gremien vertreten sind, ob sie den Vorsitz haben, ob es sich um ständige oder temporäre Gremien handelt und ob die Funktion anderweitig entschädigt wird. Jede Änderung beim Einsitz in übergemeindlichen Gremien (Eintritt, Austritt, Übernahme oder Abgabe Vorsitz, Entschädigung) ist vom betreffenden Gemeinderatsmitglied schriftlich dem Gemeinderat und der Finanzverwaltung mitzuteilen. Die Sitzungsgelder der übergemeindlichen Gremien werden halbjährlich per Ende Juni und Dezember ausbezahlt. Hierzu sind die Sitzungsteilnahmen von den Gemeinderatsmitgliedern jeweils bis zum 10. Juni / Dezember schriftlich an die Finanzverwaltung zu melden. Wird eine Funktion anderweitig entschädigt, sind die betreffenden Abrechnungen der Finanzverwaltung einzureichen. Projektarbeit Für ausserordentliche und einmalige Aufgaben können die Gemeinderatsmitglieder beim Gemeinderat Projektarbeit beantragen. Bedingung ist, dass für das betreffende Vorhaben selbst ein Gemeinderatsbeschluss oder allenfalls ein Gemeindeversammlungsbeschluss vorliegt. Projektarbeit muss grundsätzlich vor Beginn der Arbeiten beantragt werden. Für alle bereits bekannten Projekte sind die Anträge am Anfang des Jahres (bis spätestens Ende Januar) einzureichen. Für mehrjährige Projekte ist jeweils Anfang Jahr der Aufwand für das betreffende Jahr zu beantragen. In den Anträgen ist das jeweilige Vorhaben klar zu definieren und der Stundenaufwand möglichst detailliert abzuschätzen. Sind mehrere Gemeinderatsmitglieder involviert, ist der Aufwand je separat aufzuführen. Bei mehrjährigen Projekten sind der Gesamtaufwand, die für das laufende Jahr beantragten und die bereits aufgelaufenen Stunden anzugeben. Ist abzusehen, dass das für ein Projekt beantragte Stundenbudget nicht ausreicht, ist rechtzeitig beim Gemeinderat ein begründeter Erhöhungsantrag einzureichen. Erfolgt der entsprechende Antrag nicht oder erst wenn das Stundenbudget bereits überschritten ist, werden die über Budget angefallenen Stunden nicht entschädigt. Um den administrativen Aufwand in Grenzen zu halten, können Vorhaben mit weniger als 20 Stunden Gesamtaufwand nicht als Projekte beantragt werden. Liegt der effektive Gesamtaufwand für ein genehmigtes Projekt unter 20 Stunden, werden die tatsächlich angefallenen Stunden entschädigt. Für die Wahl und Anstellung eines Abteilungsleiters erhält das betroffene Gemeinderatsmitglied pauschal 20 Stunden Projektarbeit zugesprochen. Deren Auszahlung erfolgt auf den nächsten Termin nach Abschluss des Anstellungsvertrags. Für die Umrechnung von Stunden auf Stellenprozente werden 100% mit Jahresarbeitsstunden gleichgesetzt (1% entspricht also 20 Stunden). Der für die Entschädigung massgebende Stundenansatz ist somit 1/2000 des aktuellen Verwaltungshöchstlohns. Seite 6

7 Die Finanzverwaltung führt eine Gesamtübersicht aller laufenden Projekte mit Stundenbudgets und aufgelaufenen Stunden. Der aktuelle Stand wird halbjährlich dem Gemeinderat zur Kenntnis gebracht. Die Gemeinderatsmitglieder rechnen die in ihren Projekten geleisteten Stunden halbjährlich ab. Die Abrechnung enthält eine detaillierte Aufstellung, wann für welches Projekt wie viele Stunden geleistet wurden. Sie ist jeweils bis zum 10. Juni / Dezember an die Finanzverwaltung einzureichen. Die Auszahlung erfolgt halbjährlich per Ende Juni und Dezember. Kommissionen Aller Zeitaufwand im Zusammenhang mit Kommissionssitzungen (z.b. vorgängiges Aktenstudium, Reisezeit, etc.) ist mit den Sitzungspauschalen abgegolten und wird nicht separat entschädigt. Ausnahmen in Einzelfällen (z.b. besonders umfangreiches Aktenstudium) können durch den Kommissionspräsidenten genehmigt werden. Tätigkeiten im Stundenaufwand werden nur entschädigt, wenn diese in direktem Zusammenhang mit den Aufgaben der Kommission stehen (nicht darunter fallen z.b. Nachforschungen oder Abklärungen, die ein Kommissionsmitglied aus eigenem Interesse anstellt). Halb- und ganztätige Tätigkeiten müssen vorgängig durch die Kommission beschlossen oder durch deren Präsidenten angeordnet bzw. genehmigt werden. Setzt eine Kommission für die Bearbeitung einer spezifischen Aufgabenstellung eine temporäre Arbeitsgruppe ein, werden deren Sitzungen in gleicher Weise entschädigt wie die Kommissionssitzungen. Für Angestellte der Gemeinde gilt die Teilnahme an Kommissionssitzungen wie auch der übrige Zeitaufwand im Rahmen von Kommissionstätigkeiten an Werktagen bis Uhr als Arbeitszeit und wird nicht separat entschädigt. Einsätze ab Uhr werktags sowie an Wochenenden und Feiertagen gelten nicht als Arbeitszeit. Die Gemeindeangestellten erhalten dafür die gleiche Entschädigung wie die übrigen Kommissionsmitglieder. Die Erstellung von Protokollen und sonstige nicht an fixe Zeiten gebundene Kommissionstätigkeiten sind von den Gemeindeangestellten innerhalb der ordentlichen Arbeitszeit zu erledigen. Die Abteilung Präsidiales führt eine Gesamtübersicht über die aktuelle Besetzung aller Kommissionen. Die Sitzungsteilnahmen und sonstigen Tätigkeiten der Kommissionsmitglieder werden durch die mit der Protokollführung bzw. Administration der jeweiligen Kommission betrauten Person erfasst und halbjährlich zuhanden der Finanzverwaltung zusammengestellt. Die Zusammenstellung ist durch den Kommissionspräsidenten zu visieren und jeweils bis zum 10. Juni / Dezember an die Finanzverwaltung einzureichen. Die Entschädigungen werden jeweils Ende Juni und Dezember ausbezahlt. Fallen im Rahmen der Kommissionstätigkeit Spesen an, werden diese gemäss Ziff. 11 der Vollziehungsverordnung zum Anstellungs- und Entschädigungsreglement entschädigt. Feuerwehr Mit den Funktionsentschädigungen sind sämtliche Aufgaben und Tätigkeiten abgegolten, die in den jeweiligen Pflichtenheftern festgelegt sind. Die Pflichtenhefter werden durch die Feuerschutzkommission erlassen. Sie sind regelmässig auf ihre Aktualität zu überprüfen und notwendigenfalls anzupassen. Die Abteilung Sicherheit, Wirtschaft und Verkehr führt eine Gesamtübersicht über die aktuelle Besetzung aller Funktionen. Bei unterjährigen Änderungen werden die Funktionsentschädigungen pro rata temporis aufgeteilt. Aktivitäten wie Kurse und Dienstleistungen welche nicht im Pflichtenheft aufgeführt sind, werden von der Abteilung Sicherheit, Wirtschaft und Verkehr erfasst und den betreffenden Feuerwehrleuten halbjährlich, jeweils per Ende Juli und Januar ausbezahlt. Die Abrechnung enthält eine detaillierte Aufstellung, wann Seite 7

8 wofür wie viele Stunden/Tage geleistet wurden. Sie ist durch den Kommandanten, den Abteilungsleiter Sicherheit, Wirtschaft und Verkehr sowie den Sicherheitschef zu visieren und jeweils bis spätestens 15. Juli / Januar an die Finanzverwaltung einzureichen. Der Sold für Übungen und Einsätze wird anhand der jeweiligen Präsenzlisten per Ende Juni und Dezember ermittelt und zusammen mit den übrigen Entschädigungen ausbezahlt. Die Soldabrechnung ist jeweils bis spätestens 15. Juli / Januar der Finanzverwaltung einzureichen. Weitere nebenamtliche Tätigkeiten Gemeindeweibel und -stellvertreter Mit der Jahrespauschalen abgegolten sind: Vorbereitung und Durchführung von zwei ordentlichen Gemeindeversammlungen, Repräsentationsaufgaben im üblichen Rahmen sowie Spesen und Nebenauslagen, welche sich im Zusammenhang mit Aufträgen für die Einwohnergemeinde ergeben. Weibelaufträge von Privaten werden durch den Gemeindeweibel direkt in Rechnung gestellt und kassiert. Die dafür erzielten Gebühren verbleiben bei ihm und müssen nicht der Gemeindekasse abgeliefert werden. Für die Teilnahme am jährlichen Weibeltag wird eine Tagespauschale in gleicher Höhe wie bei den Kommissionsmitgliedern ausgerichtet. Die weitere Beanspruchung wird im Stundenaufwand nach dem Ansatz für übrige nebenamtliche Tätigkeiten entschädigt. Sie wird halbjährlich, jeweils per Ende Juni und Dezember abgerechnet. Die Abrechnung enthält eine detaillierte Aufstellung, wann wofür wie viele Stunden geleistet wurden. Sie ist durch den Gemeindeschreiber zu visieren und jeweils bis spätestens 10. Juni / Dezember an die Finanzverwaltung einzureichen. Die Entschädigungen für Gemeindeweibel und -stellvertreter werden gesamthaft per Ende Juni und Dezember ausbezahlt. Übrige nebenamtliche Tätigkeiten Alle übrigen nebenamtlichen Tätigkeiten im Dienste der Gemeinde, welche in den Anhängen zum Anstellungs- und Entschädigungsreglement nicht explizit erwähnt sind, werden im Stundenaufwand zu einem einheitlichen Ansatz entschädigt. Die jeweiligen Amtsträger haben jeweils per Ende Juni und Dezember eine detaillierte Aufstellung abzugeben, wann wofür wie viele Stunden geleistet wurden. Diese ist durch den jeweils zuständigen Abteilungsleiter zu visieren und bis spätestens 10. Juni / Dezember an die Finanzverwaltung einzureichen. Die Entschädigungen werden jeweils per Ende Juni und Dezember ausbezahlt. 14. Inkrafttreten Diese Verordnung ist vom Gemeinderat am 17. Dezember 2001 beschlossen worden und tritt am 01. Januar 2002 in Kraft Neuheim, 17. Dezember 2001 GEMEINDERAT NEUHEIM Der Gemeindepräsident sig. Hans Küttel Die Gemeindeschreiberin sig. Bettina Krummenacher Seite 8

9 1) Fassung gemäss Änderung Gemeinderatsbeschluss vom 09. Mai 2005; in Kraft am 01. Juli ) Fassung gemäss Änderung Gemeinderatsbeschluss vom 09. Januar 2006; in Kraft seit 01. Januar ) Fassung gemäss Änderung Gemeinderatsbeschluss vom 30. März 2006; in Kraft seit 01. Juli ) Fassung gemäss Änderung Gemeinderatsbeschluss vom 11. Juni 2007; in Kraft am 12. Juni ) Fassung gemäss Änderung Gemeinderatsbeschluss vom 06. Dezember 2010; in Kraft am 01. Januar ) Fassung gemäss Änderung Gemeinderatsbeschluss vom 27. September 2010; in Kraft am 01. Januar ) Fassung gemäss Änderung Gemeinderatsbeschluss vom 20. Januar 2014; in Kraft am 01. Januar ) Fassung gemäss Änderung Gemeinderatsbeschluss vom 03. Februar 2014; in Kraft am 01. Januar 2014 Seite 9

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24.

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24. Präsidialabteilung Arbeitszeitreglement vom. Dezember 000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom. April 00 und 4. Juni 03 ARBEITSZEITREGLEMENT (vom. Dezember 000) A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Rechtsgrundlage

Mehr

R e g l e m e n t. J a h r e s a r b e i t s z e i t

R e g l e m e n t. J a h r e s a r b e i t s z e i t EINWOHNER GEMEINDE HÄGENDORF R e g l e m e n t J a h r e s a r b e i t s z e i t 30 Reglement Jahresarbeitszeit 2012.03 2 INHALTSVERZEICHNIS Text Artikel Seite Geltungsbereich 1 4 Definition der Arbeitszeit

Mehr

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal (Arbeitszeitreglement)

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal (Arbeitszeitreglement) 020.001 Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal (Arbeitszeitreglement) Vom 25. November 1999 Der Gemeinderat, gestützt auf Art. 15 Abs. 2 des Personalreglementes, beschliesst: A. Grundlagen

Mehr

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements)

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) SVA Aargau, Reglement Arbeitszeit, Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz... 3 2. Arbeitszeit... 3 3. Öffnungszeiten... 3 4. Erfassung der

Mehr

Verordnung. flexiblen Arbeitszeitmodell Reinach (inklusive Pikettentschädigung)

Verordnung. flexiblen Arbeitszeitmodell Reinach (inklusive Pikettentschädigung) Verordnung zum flexiblen Arbeitszeitmodell Reinach (inklusive Pikettentschädigung) vom 16. Mai 2006 Revision vom 5. August 2014 Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeine Grundsätze 1 Geltungsbereich 1 2

Mehr

Nr. 0.04.01 Verordnung zum Personalreglement

Nr. 0.04.01 Verordnung zum Personalreglement Nr. 0.04.0 Verordnung zum Personalreglement Vom XX.XX.XXXX Verordnung zum Personalreglement Seite Nr. 0.04.0 Entwurf vom 6.5.04 INHALTSVERZEICHNIS Seite A. Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich B. Das

Mehr

I. Geltungsbereich, Zuständigkeit und Grundsätze

I. Geltungsbereich, Zuständigkeit und Grundsätze 70.45 Arbeitszeitverordnung (AzV) Gestützt auf Artikel 45 Absatz der Kantonsverfassung ) und Artikel 49 des Gesetzes über das Arbeitsverhältnis der Mitarbeitenden des Kantons Graubünden (Personalgesetz,

Mehr

Einwohnergemeinde Zug

Einwohnergemeinde Zug Einwohnergemeinde Zug Verordnung über die gleitende Arbeitszeit (GLAZ) in der Stadtverwaltung Zug (GLAZ - Verordnung)) vom 1. Oktober 1991 mit Aenderungen vom 7.4.1992 und 30.01.2001 Der Stadtrat von Zug,

Mehr

gestützt auf 25 Abs. 1 des Gesetzes über die Grundzüge des Personalrechts (Personalgesetz, PersG) vom 16. Mai 2000 1), *

gestützt auf 25 Abs. 1 des Gesetzes über die Grundzüge des Personalrechts (Personalgesetz, PersG) vom 16. Mai 2000 1), * Arbeitszeitverordnung (AZV) Vom 1. September 1999 (Stand 1. Januar 2013) Der Regierungsrat des Kantons Aargau, gestützt auf 25 Abs. 1 des Gesetzes über die Grundzüge des Personalrechts (Personalgesetz,

Mehr

Richtlinien über die Zeiterfassung bei Teilzeitangestellten vom 29. August 2001 (in Kraft ab 1. Januar 2002) 3.1.12 W

Richtlinien über die Zeiterfassung bei Teilzeitangestellten vom 29. August 2001 (in Kraft ab 1. Januar 2002) 3.1.12 W Richtlinien über die Zeiterfassung bei Teilzeitangestellten vom 29. August 2001 (in Kraft ab 1. Januar 2002) G:\Verordnungen-Reglemente\Richtlinien\3_1_12_W_Zeiterfassung_bei_Teilzeitangestellten.doc Version:

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates Extrait du procès-verbal du Conseil-exécutif REGLEMENT ÜBER DAS ARBEITSZEITMODELL ARBEITSZEIT NACH MASS

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates Extrait du procès-verbal du Conseil-exécutif REGLEMENT ÜBER DAS ARBEITSZEITMODELL ARBEITSZEIT NACH MASS Kanton Bern Canton de Berne Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates Extrait du procès-verbal du Conseil-exécutif 13. Dezember 1995 REGLEMENT ÜBER DAS ARBEITSZEITMODELL ARBEITSZEIT NACH MASS 1. Das

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

Reglement über die Arbeitszeit des Personals der Gemeinde Davos 1

Reglement über die Arbeitszeit des Personals der Gemeinde Davos 1 Reglement über die des Personals der Gemeinde Davos 1 Vom Kleinen Landrat am 16. Dezember 2003 erlassen (Stand am 1. September 2011) I. Allgemeine Bestimmungen formen Art. 1 2 Für die Gemeindeverwaltung

Mehr

Teil 3. Arbeitszeit. der Verordnung zum Personalreglement 2004. Rechtsgrundlage: 16 des Personalreglements Stand / Gültig ab: 01.01.

Teil 3. Arbeitszeit. der Verordnung zum Personalreglement 2004. Rechtsgrundlage: 16 des Personalreglements Stand / Gültig ab: 01.01. Teil der Verordnung zum Personalreglement 00 Arbeitszeit Rechtsgrundlage: 6 des Personalreglements Stand / Gültig ab: 0.0.0 Rechtsgrundlage (Zitat) Die Arbeitszeit des Personals, die Regelung der Arbeitsmehrstunden

Mehr

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3 Reglement über die Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates, der Kommissionen und der Arbeitsgruppen der Politischen Gemeinde Oberdorf (Entschädigungsreglement, EntschR) vom 21. Mai 2014 1 Die Gemeindeversammlung

Mehr

vom 25. November 2011 Die Aktivbürgerinnen und -bürger der Gemeinde Ennetmoos,

vom 25. November 2011 Die Aktivbürgerinnen und -bürger der Gemeinde Ennetmoos, Reglement über die Festsetzung der Entschädigung an die Mitglieder des Gemeinderates, der Kommissionen sowie für Arbeitsgruppen und Personen mit amtlichen Funktionen (Entschädigungsreglement) vom 25. November

Mehr

Verordnung über die Arbeitszeit und Absenzen

Verordnung über die Arbeitszeit und Absenzen Verordnung über die Arbeitszeit und Absenzen vom 15. Dezember 2014 Kurztitel: Arbeitszeit und Absenzen Zuständige Abteilung: Personaldienste 1. Allgemeine Bestimmungen... 3 1 Zweck... 3 2 Geltungsbereich...

Mehr

Namens des Gemeinderates

Namens des Gemeinderates Gemeinde Villnachern Entschädigungsverordnung für Schulpflege, Kommissionen und Funktionäre Genehmigt an der Gemeinderatssitzung vom 0. Oktober 0 Namens des Gemeinderates Die Frau Vizeammann: Der Gemeindeschreiber:

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit...

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit... 1. Allgemeine Bestimmungen... 2 1.1. Geltungsbereich...2 1.2. Sprachregelung...2 2. Arbeitszeit... 2 2.1. Vertrauensarbeitszeit...2 2.2. Wöchentliche Arbeitszeit...2 2.3. Service Zeit...2 2.4. Individuelle

Mehr

Arbeitszeitreglement der Technischen Betriebe Wil

Arbeitszeitreglement der Technischen Betriebe Wil Stadt Wil Vereinigte Gemeinde Wil-Bronschhofen Konstituierungsrat Rathaus, Marktgasse 58, CH-9500 Wil 2 E-Mail konstituierungsrat@stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53, Telefax 071 913 53 54 Arbeitszeitreglement

Mehr

KANTONALE VERWALTUNG Handbuch Personalrecht. Arbeitszeit, Mehrzeit, Überzeit und Ferien; Empfehlungen des Personalamts für Vorgesetzte

KANTONALE VERWALTUNG Handbuch Personalrecht. Arbeitszeit, Mehrzeit, Überzeit und Ferien; Empfehlungen des Personalamts für Vorgesetzte Seite 1 Arbeitszeit, Mehrzeit, Überzeit und Ferien; Empfehlungen des Personalamts für Vorgesetzte 1. Ausgangslage Die flexible Arbeitszeitregelung für das kantonale Personal ist ein bewährtes Element der

Mehr

Reglement über die Arbeitszeit im Alterszentrum Lindenhof der Gemeinde Rümlang

Reglement über die Arbeitszeit im Alterszentrum Lindenhof der Gemeinde Rümlang Reglement über die Arbeitszeit im Alterszentrum Lindenhof der Gemeinde Rümlang Die im ganzen Reglement angewandte weibliche Form dient allein der einfacheren Lesbarkeit und nicht der Diskriminierung der

Mehr

Verordnung über Arbeits- und Freizeit

Verordnung über Arbeits- und Freizeit 5.0. Verordnung über Arbeits- und Freizeit (Gemeinderatsbeschluss Nr. 554 vom 7. November 04) Der Gemeinderat von Thun, gestützt auf Art. 5 Abs., Art. 0 Abs. 4, Art. 6 Abs. und Art. 6 des Personalreglements

Mehr

Teilrevision der Vollziehungsverordnung zum Gesetz über das Arbeitsverhältnis des Staatspersonals vom 12. Dezember 1994

Teilrevision der Vollziehungsverordnung zum Gesetz über das Arbeitsverhältnis des Staatspersonals vom 12. Dezember 1994 Finanzdirektion des Kanton Zug Baarerstrasse 53 Postfach 1547 6301 Zug Zug, 15. September 2014 Teilrevision der Vollziehungsverordnung zum Gesetz über das Arbeitsverhältnis des Staatspersonals vom 12.

Mehr

Vollzugsbeschluss Nr. 1. zur Personal- und Besoldungsverordnung

Vollzugsbeschluss Nr. 1. zur Personal- und Besoldungsverordnung Vollzugsbeschluss Nr. 1 zur Personal- und Besoldungsverordnung vom 22. Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis I. Gemeinderat und Geschäftsleitung 3 Art. 1 Grundsatz 3 Art. 2 Hauptaufgaben 3 Art. 3 Nebenaufgaben

Mehr

Gutachten zum Arbeitszeitreglement Schichtdienst Berufsfeuerwehr

Gutachten zum Arbeitszeitreglement Schichtdienst Berufsfeuerwehr Gutachten zum Arbeitszeitreglement Schichtdienst Berufsfeuerwehr Auftraggeber: Hanspeter Gass, Vorsteher Justiz- und Sicherheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt 1 AUFTRAG UND VORGEHEN... 2 2 BERECHNUNGSMODELL

Mehr

Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung

Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung Anhang 1 142.212 Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung I. Allgemeine Bestimmungen (1.) Art. 1 Geltungsbereich 1 Dieser Anhang gilt für alle Angestellten, die der Personalverordnung unterstellt

Mehr

Gemeinde Therwil. Personalverordnung der Gemeinde Therwil. Allgemeines. vom 20. März 2006 (Fassung vom 13. Dezember 2010)

Gemeinde Therwil. Personalverordnung der Gemeinde Therwil. Allgemeines. vom 20. März 2006 (Fassung vom 13. Dezember 2010) Gemeinde Therwil Personalverordnung der Gemeinde Therwil vom 20. März 2006 (Fassung vom 13. Dezember 2010) Der Gemeinderat Therwil erlässt, gestützt auf das Personalreglement vom 16. März 2006, folgende

Mehr

Stadt Frauenfeld. Verordnung über die Gleitende Arbeitszeit

Stadt Frauenfeld. Verordnung über die Gleitende Arbeitszeit Stadt Frauenfeld Verordnung über die Gleitende Arbeitszeit Stand 16. Oktober 2012 177.1.11 STADT FRAUENFELD V E R O R D N U N G Ü B E R D I E G L E I T E N D E A R B E I T S Z E I T vom 14. Mai 2002 (mit

Mehr

Reglement über die Jahresarbeitszeit

Reglement über die Jahresarbeitszeit Reglement über die Jahresarbeitszeit Die Universitätsleitung, gestützt auf Artikel Absatz des Anstellungsreglements vom 8. Dezember 0 i. V. m. Artikel 5 Absatz der Universitätsverordnung (UniV) vom. September

Mehr

Weisung des Personalamts vom 25. November 2014 betreffend Unbezahlter Urlaub

Weisung des Personalamts vom 25. November 2014 betreffend Unbezahlter Urlaub Seite 1 Weisung des Personalamts vom 25. November 2014 betreffend Unbezahlter Urlaub 92 VVO Unbezahlter Urlaub 1 Unbezahlter Urlaub ist zu gewähren, wenn die dienstlichen Verhältnisse es gestatten. 2 Die

Mehr

Reglement über die Arbeitszeit an der HES-SO Valais-Wallis vom 8. Mai 2015

Reglement über die Arbeitszeit an der HES-SO Valais-Wallis vom 8. Mai 2015 Reglement über die Arbeitszeit an der HES-SO Valais-Wallis vom 8. Mai 0 Die Direktion der HES-SO Valais-Wallis eingesehen das Gesetz über die Fachhochschule Westschweiz Valais-Wallis (HES-SO Valais-Wallis)

Mehr

Jahresarbeitszeit. Langzeitkonto

Jahresarbeitszeit. Langzeitkonto Arbeitszeit-Reglemente der Verwaltung des Kantons Bern Jahresarbeitszeit Langzeitkonto Stand:. Januar 009 Personalamt des Kantons Bern Arbeitszeit-Reglemente Reglement über die Jahresarbeitszeit I. Grundlagen

Mehr

Personal- reglement. Spitex Stadt Luzern

Personal- reglement. Spitex Stadt Luzern Personal- reglement Spitex Stadt Luzern Ausgabe vom Oktober 2011 gültig ab 1.1.2012 Dieses Reglement wurde vom Vorstand am 17. Oktober 1994 erlassen. Am 23. November 1994, 16. Januar 1995, 13. März 1997,

Mehr

Reglement Arbeitszeit und Ferien Ciba in der Schweiz

Reglement Arbeitszeit und Ferien Ciba in der Schweiz Ciba Inc. Switzerland Ciba AG Schweiz Ciba SA Suisse Personal Schweiz RO2 Reglement Arbeitszeit und Ferien Ciba in der Schweiz (Gültig ab 01.12.1999) Revision 01.01.2008 01.01.2008 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Jahresarbeitszeit. Langzeitkonto

Jahresarbeitszeit. Langzeitkonto Arbeitszeit-Reglemente der Verwaltung des Kantons Bern Jahresarbeitszeit Langzeitkonto Stand:. Januar 0 Personalamt des Kantons Bern Arbeitszeit-Reglemente Reglement über die Jahresarbeitszeit I. Grundlagen

Mehr

Reglement Anstellungsbedingungen Gemeindeammann und Gemeinderäte v. 28.06.2001

Reglement Anstellungsbedingungen Gemeindeammann und Gemeinderäte v. 28.06.2001 Gemeinde Obersiggenthal Reglement über Anstellungsbedingungen des Gemeindeammanns und Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates Gültig ab 01. Januar 2002 Inhaltsverzeichnis A. Tätigkeit 1 Amt 2 Nebentätigkeiten

Mehr

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Stand: 1. Januar 2015 1. Berufs- und Nichtberufsunfallversicherung

Mehr

Weisungen zur Zeiterfassung

Weisungen zur Zeiterfassung EINWOHNERGEMEINDE CH- 3800 INTERLAKEN REGLEMENTE UND VERORDNUNGEN 56. Weisungen zur Zeiterfassung 6. August 0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... Art. Grundsatz... Art. Absenzen und Korrekturen...

Mehr

über die Arbeitszeiten und -bedingungen 01.02.2011 der Assistenzärztinnen und -ärzte

über die Arbeitszeiten und -bedingungen 01.02.2011 der Assistenzärztinnen und -ärzte Weisungsordner CH-9007 St.Gallen Tel. 071 494 11 11 www.kssg.ch Reglement 2 10A über die Arbeitszeiten und -bedingungen 01.02.2011 der Assistenzärztinnen und -ärzte Ab 1. Februar 2011 erfolgt die definitive

Mehr

Verordnung über die flexible Arbeitszeit (FLAZ)

Verordnung über die flexible Arbeitszeit (FLAZ) Verordnung über die flexible Arbeitszeit (FLAZ) vom 21. November 2003 SGR 153.071 Der Gemeinderat der Stadt Biel, gestützt auf Artikel 10 Absatz 2 der Personalverordnung 1, beschliesst: I. Grundlagen Art.

Mehr

Arbeitszeitkontrolle für das Gastgewerbe. Formulare

Arbeitszeitkontrolle für das Gastgewerbe. Formulare kontrolle für das Gastgewerbe Formulare Anleitung kontrolle für das Gastgewerbe Vorbemerkungen Grundlage zur erfassung: Gemäss Art. 21 Ziff. 2 und 3 L-GAV ist der Arbeitgeber für die Erfassung der effek

Mehr

ABStadt. Luzern. Pensionsordnung für die Mitglieder des Bürgerrates. Der Grosse Bürgerrat, vom 5. Dezember 1995. 7. November 1995,

ABStadt. Luzern. Pensionsordnung für die Mitglieder des Bürgerrates. Der Grosse Bürgerrat, vom 5. Dezember 1995. 7. November 1995, Luzern ABStadt Systematische Rechtssammlung Nr. 0.4...4 Ausgabe vom. Juli 00 Pensionsordnung für die Mitglieder des Bürgerrates vom 5. Dezember 995 Der Grosse Bürgerrat, - nach Einsicht in den Bericht

Mehr

Reglement über die Anstellung des Stadtammanns sowie die Entschädigungen, der Mitglieder des Stadtrats der Stadt Baden

Reglement über die Anstellung des Stadtammanns sowie die Entschädigungen, der Mitglieder des Stadtrats der Stadt Baden Reglement über die Anstellung des Stadtammanns sowie die Entschädigungen, die Versicherung und die berufliche Vorsorge der Mitglieder des Stadtrats der Stadt Baden Vom 16. Oktober 2012 Kurztitel: Anstellung

Mehr

Wegleitung Jahresarbeitszeit

Wegleitung Jahresarbeitszeit Wegleitung Jahresarbeitszeit 1 Allgemeines 1.1 Grundlagen - Fachhochschulgesetz (FHG) des Kantons Zürich - Personalgesetz des Kantons Zürich (PG) - Vollzugsverordnung zum Personalgesetz des Kantons Zürich

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der Universität Zürich

Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der Universität Zürich Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der (vom 20. September 2007) Die Universitätsleitung beschliesst: A. Einleitung 1. Zweck

Mehr

Verordnung zur Arbeitszeit

Verordnung zur Arbeitszeit 5. Verordnung zur Arbeitszeit Vom. Januar 000 (Stand. März 05) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 9 Absatz des Gesetzes über die Arbeitsverhältnisse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Merkblatt Nachtarbeit

Merkblatt Nachtarbeit Merkblatt Nachtarbeit I. Gesetzliche Grundlagen Die Bestimmungen zur Nachtarbeit und zu den damit verbundenen Lohn- oder Zeitzuschlägen für Arbeitsleistungen während Nachtzeiten sind im Arbeitsgesetz (ArG)

Mehr

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Workshop Lohnfragen Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Nach Personal- und Besoldungsgesetz für Mitarbeitende der Verwaltung des Kantons Schwyz Fallbeschriebe Lohnfortzahlung bei Krankheit mit

Mehr

122.70.12. Reglement. über die Arbeitszeit des Staatspersonals. Der Staatsrat des Kantons Freiburg. beschliesst: vom 15. Juni 2009

122.70.12. Reglement. über die Arbeitszeit des Staatspersonals. Der Staatsrat des Kantons Freiburg. beschliesst: vom 15. Juni 2009 .70. Reglement vom 5. Juni 009 über die Arbeitszeit des Staatspersonals Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf den Artikel 58 des Gesetzes vom 7. Oktober 00 über das Staatspersonal (StPG); gestützt

Mehr

Gemeinde Füllinsdorf. Personalverordnung

Gemeinde Füllinsdorf. Personalverordnung Gemeinde Füllinsdorf Personalverordnung der Einwohnergemeinde Füllinsdorf vom 7. November 2011 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen... 4 1 Geltungsbereich... 4 2 Grundsätze der Personalpolitik...

Mehr

Ruhetage, Feiertage und Überstunden im Gastgewerbe

Ruhetage, Feiertage und Überstunden im Gastgewerbe Ruhetage, Feiertage und Überstunden im Gastgewerbe Von Martin Farner 1 Arbeitstage und Ruhetage Normalerweise werden Arbeitstage von Ruhetagen durch kalendarische Gegebenheiten unterschieden. In vielen

Mehr

KANTONALE VERWALTUNG. Verpflegungsvergütung; Weisung des Personalamtes vom 25. November 2014

KANTONALE VERWALTUNG. Verpflegungsvergütung; Weisung des Personalamtes vom 25. November 2014 Seite 1 Verpflegungsvergütung; Weisung des Personalamtes vom 25. November 2014 Mit RRB Nr. 254/2005 beschloss der Regierungsrat die Neuregelung des Lunch-Check-Bezugs. Monatlich können 25 Lunch-Checks

Mehr

Anleitung zur Arbeitszeittabelle

Anleitung zur Arbeitszeittabelle Universität Zürich Personal Schönberggasse 2 CH-8001 Zürich www.pa.uzh.ch Anleitung zur Arbeitszeittabelle A Allgemeines 1 Alle weissen und roten Felder sind Eingabefelder 2 Alle Zeitwerte in Stunden und

Mehr

Verordnung. Ersatz von Auslagen (Spesenverordnung)

Verordnung. Ersatz von Auslagen (Spesenverordnung) Verordnung über den Ersatz von Auslagen (Spesenverordnung) vom 10. Juni 2008 Revision vom 27. März 2012 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich 1 2 Definition 1 3 Vorgängige

Mehr

Anleitung Arbeitszeiterfassung sonderpädagogische Fachpersonen

Anleitung Arbeitszeiterfassung sonderpädagogische Fachpersonen Anleitung Arbeitszeiterfassung sonderpädagogische Fachpersonen Rechtsgrundlagen Verordnung über die Rechtsstellung der sonderpädagogischen Fachpersonen an der Volksschule (RB 411.116) Verordnung des Regierungsrates

Mehr

Weiterbildung der Lehrpersonen

Weiterbildung der Lehrpersonen Rechtsgrundlagen - 18 Abs. 4 und 23 Lehrerpersonalgesetz (LPG) - 12 und 26-29 Lehrerpersonalverordnung (LPVO) - 94 Abs. 2 Vollzugsverordnung zum Personalgesetz (VVO PG) Grundsätze und Überblick - gehört

Mehr

Der Arbeitsauftrag wird in der Stellenbeschreibung umschrieben, die integrierender Teil des Arbeitsvertrages ist.

Der Arbeitsauftrag wird in der Stellenbeschreibung umschrieben, die integrierender Teil des Arbeitsvertrages ist. Entwurf Verordnung zum Personalreglement der Stadt Laufen Der Stadtrat, gestützt auf 70a Absatz, lit. a des Gemeindegesetzes vom 28. Mai 970 (GemG) und auf 69 des Personalreglements der Stadt Laufen, beschliesst:

Mehr

P E R S O N A L V E R O R D N U N G EINWOHNERGEMEINDE KANDERSTEG

P E R S O N A L V E R O R D N U N G EINWOHNERGEMEINDE KANDERSTEG P E R S O N A L V E R O R D N U N G der EINWOHNERGEMEINDE KANDERSTEG 03 Mit Änderungen vom 0. Dezember 04 ) Für Funktions- und Ämterbezeichnungen wird nachfolgend jeweils die männliche Form verwendet;

Mehr

Muster für einen Temporär-Rahmenarbeitsvertrag. 1. Ingress 1.1. Allgemeines. 1.2. Allgemeinverbindliche Gesamtarbeitsverträge

Muster für einen Temporär-Rahmenarbeitsvertrag. 1. Ingress 1.1. Allgemeines. 1.2. Allgemeinverbindliche Gesamtarbeitsverträge Muster für einen Temporär-Rahmenarbeitsvertrag zwischen (Name, Adresse, Verleihfirma) und (Name, Adresse, Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer) als Arbeitgeberin bzw. Arbeitgeber als Arbeitnehmerin bzw. Arbeitnehmer

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

ement über Spesen und Entschädigungen

ement über Spesen und Entschädigungen Stadt Wi! Vereinigte Gemeinde Wil-Bronschhofen Konstituierungsrat Rathaus, Marktgasse 58, CH-9500 Wil 2 E-Mail konstituierungsrat@stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53, Telefax 071 913 53 54 srs 191.17 Nr.

Mehr

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gleitzeitordnung für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt

Mehr

Muster-Personalreglement

Muster-Personalreglement Muster-Personalreglement senesuisse 1 Geltungsbereich 1.1 Definitionen Das Arbeitsverhältnis zwischen XX (nachstehend Betrieb genannt) und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (nachfolgend Mitarbeiterin

Mehr

Grundlöhne V Q A B C. 25,85 25,45 25,05 Samstags-Zuschlag 25,00%

Grundlöhne V Q A B C. 25,85 25,45 25,05 Samstags-Zuschlag 25,00% Zuschläge, Zulagen im Allgemeinen Die Zuschläge für Überstunden, Nacht- und Sonntagsarbeit werden nicht kumuliert. Es wird jeweils der höhere Ansatz gewählt. Schichtarbeit-Voraussetzungen: Schichtarbeit

Mehr

153.11. Verordnung. zur Arbeitszeit. zur Arbeitszeit. SGS-Nr. 153.11

153.11. Verordnung. zur Arbeitszeit. zur Arbeitszeit. SGS-Nr. 153.11 Erlasstitel SGS-Nr.. Verordnung zur Arbeitszeit GS-Nr..0 Erlass-Datum. Januar 000 In Kraft seit. Januar 000 Inkrafttreten der letzten Änderung. Januar 0 > Übersicht Systematische Gesetzessammlung BL: www.bl.ch/lex

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Reglement über die Spesenvergütung an der Universität Zürich (Spesenreglement UZH)

Reglement über die Spesenvergütung an der Universität Zürich (Spesenreglement UZH) Reglement über die Spesenvergütung an der (Spesenreglement UZH) (vom 6. Juni 0) Die Universitätsleitung beschliesst: I. Allgemeines l Grundlagen Das Spesenreglement der stützt sich auf 86 Ausführungsverordnung

Mehr

Rahmenarbeitsvertrag (vom SECO genehmigt am 21.12.2011)

Rahmenarbeitsvertrag (vom SECO genehmigt am 21.12.2011) Rahmenarbeitsvertrag (vom SECO genehmigt am 21.12.2011) 1. Geltungsbereich Der vorliegende Vertrag ist ein Rahmenvertrag zur Regelung einer unbestimmten Anzahl temporärer Einsätze der Arbeitnehmerin oder

Mehr

A. Allgemeine Bestimmungen 5. B. Das Arbeitsverhältnis 5

A. Allgemeine Bestimmungen 5. B. Das Arbeitsverhältnis 5 PERSONALVERORDNUNG MUTTENZ ENTWURF 9. Mai 009 INHALTSVERZEICHNIS Seite A. Allgemeine Bestimmungen 5 Geltungsbereich 5 B. Das Arbeitsverhältnis 5 I. Anstellungsverfahren Anstellungsvoraussetzungen 5 3 Stellenausschreibung

Mehr

Weisungen über die Weiterbildung der Angestellten der Stadtverwaltung vom 27. März 2002 (in Kraft ab 1. Januar 2002) 3.1.6 W

Weisungen über die Weiterbildung der Angestellten der Stadtverwaltung vom 27. März 2002 (in Kraft ab 1. Januar 2002) 3.1.6 W Weisungen über die Weiterbildung der Angestellten der Stadtverwaltung vom 27. März 2002 (in Kraft ab 1. Januar 2002) Version: 21. Januar 2008 Inhaltsverzeichnis WEISUNGEN ÜBER DIE WEITERBILDUNG DER ANGESTELLTEN

Mehr

REGLEMENT DER BERUFLICHEN SOZIALKASSEN DES METALLBAUGEWERBES DES KANTONS WALLIS

REGLEMENT DER BERUFLICHEN SOZIALKASSEN DES METALLBAUGEWERBES DES KANTONS WALLIS Metallbaugewerbe 1 REGLEMENT DER BERUFLICHEN SOZIALKASSEN DES METALLBAUGEWERBES DES KANTONS WALLIS I ZWECK UND ORGANISATION Art. 1 : Art. 2 : Zweck Organisation II BEITRITT Art. 3: Art. 4: Mitglieder Austritt

Mehr

d) Kosten von unter CHF 100 pro Kurs werden nicht subventioniert und sind der Anstellungsinstanz einzureichen.

d) Kosten von unter CHF 100 pro Kurs werden nicht subventioniert und sind der Anstellungsinstanz einzureichen. Reglement zur Subventionierung von Fort- und Weiterbildung der Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone (nach Reglement vom 1. Januar 000 aktualisiert 013) 1. Fortbildungen für Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone

Mehr

GEMEINDE BIRRWIL KANTON AARGAU Personalreglement

GEMEINDE BIRRWIL KANTON AARGAU Personalreglement GEMEINDE BIRRWIL KANTON AARGAU Personalreglement Inhaltsverzeichnis Seite I. Allgemeine Bestimmungen Ingress 3 1 Personenbezeichnungen, Geltungsbereich, Ausführungsbestimmungen 3 2 Anstellungsverhältnis,

Mehr

Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1

Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1 Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1 Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 25 Abs. 1 des Personalreglements (PR) 2 und auf Art. 1 Abs. 2 lit. d des Reglements zum Vollzug des

Mehr

Vorwort. Geschätzte Leserin, geschätzter Leser

Vorwort. Geschätzte Leserin, geschätzter Leser Vorwort Geschätzte Leserin, geschätzter Leser In wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist es wichtig zu wissen, was ich als Trainerin oder Trainer auf dem Markt für ein Salär fordern darf. Insbesondere als

Mehr

Reglement über die Abgangsentschädigung für die hauptamtliche Gemeindepräsidentin oder den hauptamtlichen Gemeindepräsidenten

Reglement über die Abgangsentschädigung für die hauptamtliche Gemeindepräsidentin oder den hauptamtlichen Gemeindepräsidenten 1 153.41 29. Mai 2007 Reglement über die Abgangsentschädigung für die hauptamtliche Gemeindepräsidentin oder den hauptamtlichen Gemeindepräsidenten Der Grosse Gemeinderat, gestützt auf Art. 47 Abs. 1 Bst.

Mehr

Anstellungsreglement für Spitex-Organisationen der Stadt Zürich

Anstellungsreglement für Spitex-Organisationen der Stadt Zürich Anstellungsreglement für Spitex-Organisationen der Stadt Zürich Januar 007 Spitex Zürich Anstellungsreglement für Spitex-Organisationen der Stadt Zürich Inhaltsverzeichnis. Allgemeine Bestimmungen. Geltungsbereich

Mehr

Beschlussprotokoll Nr. 8/2007

Beschlussprotokoll Nr. 8/2007 Beschlussprotokoll Nr. 8/2007 der Sitzung des Gemeinderates gem. Art. 8 der Geschäftsordnung Tag und Zeit Montag, 17. September 2007, 20.15 Uhr Ort Mehrzweckhalle Präsenz Gemeinderäte Karl Frey, Damian

Mehr

Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns

Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns vom. Dezember 989 (Stand: 0.0.0) Der Einwohnerrat der Stadt Zofingen beschliesst, gestützt auf 5 Abs. lit.

Mehr

RAHMENARBEITSVERTRAG (wurde am 21.12.2012 durch das seco genehmigt)

RAHMENARBEITSVERTRAG (wurde am 21.12.2012 durch das seco genehmigt) RAHMENARBEITSVERTRAG (wurde am 21.12.2012 durch das seco genehmigt) zwischen: tempag Stauffacherstrasse 28 8004 Zürich und: 1. Geltungsbereich Der vorliegende Vertrag ist ein Rahmenvertrag zur Regelung

Mehr

I. Allgemeines. II. Kommentar zu den einzelnen Ziffern der Richtlinien. Zu Ziffer 1. Zweck. S. Kapitel «Allgemeines» Seite 1 von 7

I. Allgemeines. II. Kommentar zu den einzelnen Ziffern der Richtlinien. Zu Ziffer 1. Zweck. S. Kapitel «Allgemeines» Seite 1 von 7 Kommentar der Richtlinien vom 15. Juni 2009 über den bezahlten Urlaub für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die an Kursen und Aktivitäten von «Jugend + Sport» (J+S) teilnehmen I. Allgemeines Die Richtlinien

Mehr

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr.

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr. Betriebsvereinbarung - Gleitende Arbeitszeit (Classic) der DaimIerChrysler AG 1. Präambel Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (nachfolgend "Mitarbeiter") soll durch die gleitende Arbeitszeit die Möglichkeit

Mehr

Einwohnergemeinde Trimbach. Finanz-Verordnung

Einwohnergemeinde Trimbach. Finanz-Verordnung Einwohnergemeinde Trimbach Finanz-Verordnung 1999 1 Finanz-Verordnung Einwohnergemeinde Trimbach Verordnung des Gemeindrates über den Finanzhaushalt der Gemeinde Trimbach, 25 Abs. 3 b GO I. Allgemeiner

Mehr

Leistungen bei Krankheit und Unfall

Leistungen bei Krankheit und Unfall Anhang 4 Leistungen bei Krankheit und Unfall Inhaltsverzeichnis 1. Krankentaggeldversicherung... 2 2. Obligatorischen Unfallversicherung gemäss UVG... 3 3. Zusätzliche Kranken- und Unfall-Taggeldversicherungen...

Mehr

Personalreglement Gemeinde Ferenbalm 2006

Personalreglement Gemeinde Ferenbalm 2006 Personalreglement Gemeinde Ferenbalm 2006 Inkl. 1. Teilrevision vom 10.03.2008 Inkl. 2. Teilrevision vom 31.5.2010 Inkl. 3. Teilrevision vom 29.11.2010 Inkl. 4. Teilrevision vom 03.12.2012 Personalreglement

Mehr

personalthurgau Inhaltsverzeichnis

personalthurgau Inhaltsverzeichnis personalthurgau Arbeitszeitreglement Anhang 2 zum Firmenvertrag / Inkraftsetzung am 01.06.2004, revidiert per 01.01.2007, revidiert per 01.01.2009, revidiert per 01.01.2012, Revidiert per 1. Januar 2014

Mehr

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV 4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Taggelder ergänzen Eingliederungsmassnahmen der Invalidenversicherung (IV): Sie sollen den Lebensunterhalt der Versicherten

Mehr

Verordnung über den Ersatz von Auslagen von städtischen Mitarbeitenden (Spesenverordnung)

Verordnung über den Ersatz von Auslagen von städtischen Mitarbeitenden (Spesenverordnung) Verordnung über den Ersatz von Auslagen von städtischen Mitarbeitenden (Spesenverordnung) vom 10. November 2003 Ausgabe Januar 2008 Verordnung über den Ersatz von Auslagen von städtischen Mitarbeitenden

Mehr

betreffend Leistungserbringung im Bereich des interkulturellen Dolmetschens

betreffend Leistungserbringung im Bereich des interkulturellen Dolmetschens Vertrag betreffend Leistungserbringung im Bereich des interkulturellen Dolmetschens zwischen Partei A (Behörde / Institution) Adresse vertreten durch: Name und Partei B (Vermittlungsstelle) Adresse vertreten

Mehr

Notfalldienstordnung der Medizinischen Gesellschaft MedGes Basel

Notfalldienstordnung der Medizinischen Gesellschaft MedGes Basel Notfalldienstordnung der Medizinischen Gesellschaft MedGes Basel Gemäss der Verordnung betreffend das Verfahren bei Erteilung von Bewilligungen zur selbständigen Tätigkeit als Ärztin oder Arzt (Ärztliche

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Unfallversicherung und Krankenversicherung 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Einzelfirma freiwillig. Angestellte obligatorisch. Ansatz je nach

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Gültig für die Hauptbibliothek und die Technisch-naturwissenschaftliche Zweigbibliothek

Mehr

Vertrag über die Feuerwehr Frenke

Vertrag über die Feuerwehr Frenke Vertrag über die Feuerwehr Frenke vom 28. Februar 2014 (Stand Vorprüfung) Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen... 3 1 Regelungsbereich... 3 2 Bauten... 3 3 Obliegenheiten der Gemeinderä äte............

Mehr

Verordnung zum Personalreglement vom 24. Januar 2000 sowie zum Lohn- und Zulagenreglement

Verordnung zum Personalreglement vom 24. Januar 2000 sowie zum Lohn- und Zulagenreglement Ord. Nr. 0.0.0 GEMEINDE PRATTELN Verordnung zum Personalreglement vom. Januar 000 sowie zum Lohn- und Zulagenreglement vom. Mai 00 vom 5. Oktober 005 (Stand am. März 05) Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen 46.0 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen vom 8. April 978 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf 7 und 8 des Dekretes des Grossen Rates des Kantons Schaffhausen

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr