Besonderheiten bei Empfängern von Grundsicherung. 33. Mietrechtstagung - Partner im Gespräch Berchtesgaden 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Besonderheiten bei Empfängern von Grundsicherung. 33. Mietrechtstagung - Partner im Gespräch Berchtesgaden 2014"

Transkript

1 Besonderheiten bei Empfängern von Grundsicherung 33. Mietrechtstagung - Partner im Gespräch Berchtesgaden 2014

2 Gliederung I. Einleitung II. III. IV. Grundsicherung gesetzliche Regelung, Fallgruppen Vertragsvorbereitung und Vertragsgestaltung Mietzahlungen im laufenden Mietverhältnis V. Forderungen aus Betriebskostenabrechnungen VI. VII. Kündigung Abwicklung des Mietverhältnisses VIII. Schluss

3 II. Grundsicherung gesetzliche Regelung, Fallgruppen 1. Arbeitslosengeld II (ALG II) - Bedürftige ohne ausreichendes Einkommen oder Vermögen - die erwerbsfähig sind - und das Rentenalter noch nicht erreicht haben Grundsatz: Fördern und Fordern

4 II. Grundsicherung gesetzliche Regelung, Fallgruppen 1. Arbeitslosengeld II (ALG II) Regelsatz: bundesweit einheitlich Kosten der Unterkunft und Heizung: Tatsächliche Aufwendungen Angemessener Bedarf Zuständig: Jobcenter

5 II. Grundsicherung gesetzliche Regelung, Fallgruppen 2. Sozialhilfe - Bedürftige ohne ausreichendes Einkommen oder Vermögen - die dauerhaft nicht erwerbsfähig sind - oder das Rentenalter erreicht haben Zweiteilung: Regelsatz/ Kosten der Unterkunft wie beim ALG II

6 III. Vertragsvorbereitung und Vertragsgestaltung 1. Mietenübernahme - Sozialrecht Der Mieter soll vorab eine Zusicherung des Jobcenters einholen (Obliegenheit) Tatsächliche Aufwendungen Angemessener Bedarf Bisherige Miete

7 III. Vertragsvorbereitung und Vertragsgestaltung 1. Kautionsübernahme - Sozialrecht Übernahme bei vorheriger Zusicherung Die Zusicherung soll erteilt werden wenn -Der Umzug von der Behörde veranlasst oder notwendig ist und -Ohne Zusicherung eine Unterkunft nicht in angemessener Zeit gefunden werden kann Sonst: freies Ermessen der Behörde

8 III. Vertragsvorbereitung und Vertragsgestaltung 1. Kautions- und Mietenübernahme Mietrechtliche Handhabung Mietinteressenten fragen, ob sie Grundsicherungsempfänger sind -Zusicherungen abfordern -Konkretes Mietangebot überlassen -Möglich: Mietvertrag aufschiebend bedingt schließen (nicht durch AGB)

9 III. Vertragsvorbereitung und Vertragsgestaltung 2. Zahlungsweg - Sozialrecht Direktzahlung Abtretung Auf Antrag des Mieters widerruflich Vereinbarung zwischen Vermieter und Mieter Nicht widerruflich (Vertrag) Voraussetzung: Abtretung liegt im Interesse des Mieters und das Jobcenter stellt das durch Verwaltungsakt fest.

10 III. Vertragsvorbereitung und Vertragsgestaltung 2. Zahlungsweg - Mietrecht Direktzahlung Abtretung keine Sicherheit Vermieter ist nur empfangsberechtigt Vermieter haftet nicht auf Rückzahlung Erforderlich: Mieterantrag Verbindlichkeit Vermieter könnte Leistung direkt einklagen Vermieter haftet dem Jobcenter auch auf Rückzahlung erheblicher Verwaltungsaufwand

11 IV. Mietzahlungen im laufenden Mietverhältnis 1. Direktzahlung - Sozialrecht Direktzahlung ohne Antrag -Wenn Mietrückstände bestehen, die schon eine außerordentliche Kündigung rechtfertigen

12 IV. Mietzahlungen im laufenden Mietverhältnis 1. Direktzahlung - Sozialrecht Direktzahlung ohne Antrag -Wenn Mietrückstände bestehen, die schon eine außerordentliche Kündigung rechtfertigen -Wenn konkrete Anhaltspunkte dafür bestehen, dass - eine im Schuldnerverzeichnis eingetragene Person - Die Mittel nicht zweckentsprechend verwendet,

13 IV. Mietzahlungen im laufenden Mietverhältnis 1. Direktzahlung - Sozialrecht Direktzahlung ohne Antrag -Wenn Mietrückstände bestehen, die schon eine außerordentliche Kündigung rechtfertigen -Wenn konkrete Anhaltspunkte dafür bestehen, dass - eine im Schuldnerverzeichnis eingetragene Person - Die Mittel nicht zweckentsprechend verwendet, -Wenn das ALG II um mindestens 60% des Regelbedarfs gekürzt ist (Sanktion wegen Verletzung der Erwerbsobliegenheit)

14 IV. Mietzahlungen im laufenden Mietverhältnis 1. Direktzahlung Mietrecht Keine echte Handhabe -Bei Kenntnis vom ALG II- Bezug: Direkte Information des Jobcenters -Sonst: Nachfragen beim Mieter -Mieter auffordern, die Direktzahlung zu beantragen

15 IV. Mietzahlungen im laufenden Mietverhältnis 2. Mietschuldenübernahme Sozialrecht Mietschuldenübernahme, wenn -der Mieter Grundsicherung bezieht oder beanspruchen könnte -Die Schuldenübernahme zur Sicherung der Unterkunft erforderlich ist -Dann können auch weitere Schulden aus dem Mietverhältnis (BK Nachforderung, Prozesskosten) übernommen werden

16 IV. Mietzahlungen im laufenden Mietverhältnis 2. Mietschuldenübernahme Sozialrecht Droht Wohnungslosigkeit erst, wenn die Kündigung ausgesprochen oder die Räumungsklage erhoben ist? Problem: Dann wäre die Fortsetzung des Mietverhältnisses trotz Schuldenübernahme ggf. unsicher.

17 IV. Mietzahlungen im laufenden Mietverhältnis 2. Mietschuldenübernahme Sozialrecht Wohnungslosigkeit droht schon, wenn die Kündigung gerechtfertigt ausgesprochen werden könnte.

18 IV. Mietzahlungen im laufenden Mietverhältnis 2. Mietschuldenübernahme Mietrecht Vermieter sollten: Kündigungen wegen Zahlungsverzugs nicht vorschnell aussprechen, den Mieter unterstützen, sich an das Jobcenter zu wenden, ggf. selbst das Jobcenter von einer Kündigungsabsicht informieren.

19 V. Forderungen aus Betriebskostenabrechnungen 1. Nachforderung Sozialrecht Mieter bezieht aktuell keine Grundsicherung mehr. Mieter bezieht aktuell noch Grundsicherung Nachforderung für die aktuelle Wohnung - + Nachforderung für die vorherige Wohnung bei Umzug auf Veranlassung der Behörde +

20 V. Forderungen aus Betriebskostenabrechnungen 1. Nachforderung Mietrecht Keine Besonderheiten gleiche Behandlung wie bei der laufenden Mietzahlung

21 V. Forderungen aus Betriebskostenabrechnungen 2. Guthaben Sozialrecht Guthaben und Rückzahlungen mindern die Aufwendungen im Folgemonat ( 22 Abs. 3 SGB II) BK-Guthaben Es reicht schon die Forderung, wenn sie realisierbar ist. ALG II

22 V. Forderungen aus Betriebskostenabrechnungen 2. Guthaben Mietrecht Wenn das Betriebskostenguthaben abgezogen wird, muss es dem Mieter zur Verfügung stehen BK-Guthaben Betriebskostenguthaben sind bei ALGII Empfängern unpfändbar. Für Vermieter gilt damit ein Aufrechnungsverbot. ALG II

23 V. Forderungen aus Betriebskostenabrechnungen 2. Guthaben Mietrecht Handhabung bei Pfändungs- und Überweisungsbeschlüssen BK-Guthaben Richtig ist: Keine Zahlung an Pfändungsgläubiger Eine doch erfolgte Auszahlung ist dem Mieter gegenüber wirksam. ALG II

24 VI. Kündigung Sozialrechtlich: Ggf. Mietschuldenübernahme Die Gerichte haben den Behörden Mitteilung von einer Räumungsklage wegen Zahlungsverzugs zu machen.

25 VI. Kündigung 1. Kündigung wegen Zahlungsverzugs Fristlose Kündigung: keine Besonderheiten Der Mieter hat die fehlende Leistungsfähigkeit zu vertreten. Ein Verschulden ist nicht Voraussetzung. Abwendung ist ggf. möglich.

26 VI. Kündigung 1. Kündigung wegen Zahlungsverzugs Ordentliche Kündigung: Verschulden ist erforderlich. Der Mieter ist bei unverschuldeter Zahlungsunfähigkeit entlastet. Wenn nur die Behörde verspätet oder fehlerhaft arbeitet, ist das nicht dem Mieter zuzurechnen. Jobcenter/ Sozialamt sind keine Erfüllungsgehilfen

27 VI. Kündigung 2. Kündigung wegen unpünktlicher Mietzahlungen Fristlose Kündigung im Grundsatz möglich Aber: Abwägung aller Umstände, insbesondere ein Verschulden Wenn nur die Behörde verspätet oder fehlerhaft arbeitet, ist das nicht dem Mieter zuzurechnen. Die Kündigung ist dann unwirksam.

28 VII. Abwicklung des Mietverhältnisses 1. Sozialrecht 2. Mietrecht Schönheitsreparaturen: gehören zu den Kosten der Unterkunft Übernahme + Der Mieter muss zur Kostensenkung in Eigenleistung renovieren Kaution: Rückzahlungsanspruch kann zurück abgetreten sein Keine vorschnelle Ersatzvornahme Mieter auf die Eigenleistung nochmals hinweisen Aktivlegitimation klären

29 Besonderheiten bei Empfängern von Grundsicherung 33. Mietrechtstagung - Partner im Gespräch Berchtesgaden 2014

Informationen. für Vermieter und Hausverwaltungen

Informationen. für Vermieter und Hausverwaltungen Informationen für Vermieter und Hausverwaltungen 1 Inhalt Besteht ein Rechtsverhältnis zwischen dem Vermieter und dem Jobcenter?........................ 3 Kann die Miete vom Jobcenter auch ohne Einwilligung

Mehr

Duisburg. Foto: Margot Kessler/pixelio. Informationen für Vermieter und Hausverwaltungen

Duisburg. Foto: Margot Kessler/pixelio. Informationen für Vermieter und Hausverwaltungen Foto: Margot Kessler/pixelio Informationen für Vermieter und Hausverwaltungen Inhaltsverzeichnis Besteht ein Rechtsverhältnis zwischen dem Vermieter und dem jobcenter? Bin ich als Vermieter antragsberechtigt?

Mehr

Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln

Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln Vermietung von Wohnraum an Empfänger/innen von Leistungen nach dem SGB II in Köln Hinweisblatt für Vermieter 1 Bei der Begründung von Mietverhältnissen mit Empfängern von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch

Mehr

Informationen des Kreissozialamts Esslingen - Recht und soziale Dienstleistungen - Fachtag Wohnungslosenhilfe 05.03.

Informationen des Kreissozialamts Esslingen - Recht und soziale Dienstleistungen - Fachtag Wohnungslosenhilfe 05.03. Informationen des Kreissozialamts - Recht und soziale Dienstleistungen - Fachtag Wohnungslosenhilfe 05.03.2009 in Karlsruhe Stand: März 2009 Konzeption im für Leistungen für Unterkunft in SGB II/XII Erhalt

Mehr

Die Rechtsstellung des insolventen Wohnraummieters

Die Rechtsstellung des insolventen Wohnraummieters Nurcan Gürlevik Die Rechtsstellung des insolventen Wohnraummieters Nomos Inhaltsverzeichnis I. Kapitel: Einführung 17 II. Kapitel: Mieterinsolvenzen in der Bundesrepublik Deutschland 24 1. Überschuldete

Mehr

Der Landkreis Hildesheim hat die jeweils gültige Rechtslage in seinen Geschäftsanweisungen aufzunehmen und zu aktualisieren.

Der Landkreis Hildesheim hat die jeweils gültige Rechtslage in seinen Geschäftsanweisungen aufzunehmen und zu aktualisieren. Geschäftsanweisung zur Sicherung der Unterkunft oder zur Behebung einer vergleichbaren Notlage (Stand 01.01.2015) Änderungen gegenüber der aktuell gültigen Geschäftsanweisung Das SGB II und hier auch die

Mehr

Stadt Ingolstadt Praxistagung Prävention von Wohnungslosigkeit in Bayern

Stadt Ingolstadt Praxistagung Prävention von Wohnungslosigkeit in Bayern Stadt Ingolstadt Praxistagung Prävention von Wohnungslosigkeit in Bayern Referat: Wohnungssicherung im SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung im Jahr 2011 Im Rahmen der Grundsicherung für Arbeitsuchende

Mehr

Neues Grundsatzurteil zur fristlosen Kündigung wegen Zahlungsverzug:

Neues Grundsatzurteil zur fristlosen Kündigung wegen Zahlungsverzug: Neues Grundsatzurteil zur fristlosen Kündigung wegen Zahlungsverzug: Verschuldensunabhängige Haftung des Mieters für finanzielle Leistungsfähigkeit; Einschaltung des Jobcenters; Bezug von Sozialleistungen

Mehr

Mietschulden sind oft nur die Spitze eines Eisbergs... ACHTUNG

Mietschulden sind oft nur die Spitze eines Eisbergs... ACHTUNG Mietschulden sind oft nur die Spitze eines Eisbergs... ACHTUNG Um 9.30 Uhr wird Ihre Wohnung zwangsgeräumt! So oder so ähnlich meldet sich in letzter Konsequenz der Gerichtsvollzieher, wenn über einen

Mehr

Werra-Meißner-Kreis. Merkblatt für die Anmietung von Wohnraum

Werra-Meißner-Kreis. Merkblatt für die Anmietung von Wohnraum Merkblatt für die Anmietung von Wohnraum Inhaltsverzeichnis Allgemeines 3 Was sind tatsächliche Aufwendungen? 3 Welche Kosten der Unterkunft gelten als angemessen? 4 Was passiert, wenn die Wohnung zu teuer

Mehr

Richtlinie. zur Gewährung von Kosten der Unterkunft und Heizung im Rahmen des SGB II und SGB XII Stadt Gera. - Unterkunftsrichtlinie -

Richtlinie. zur Gewährung von Kosten der Unterkunft und Heizung im Rahmen des SGB II und SGB XII Stadt Gera. - Unterkunftsrichtlinie - Richtlinie zur Gewährung von Kosten der Unterkunft und Heizung im Rahmen des SGB II und SGB XII Stadt Gera - Unterkunftsrichtlinie - 1. Allgemeines 1.1 Für die Kosten der Unterkunft und der Heizung, sowie

Mehr

Fachstelle zur Verhinderung von Wohnungslosigkeit. Eberhardstr. 33, 3. Stock. Personelle Ausstattung

Fachstelle zur Verhinderung von Wohnungslosigkeit. Eberhardstr. 33, 3. Stock. Personelle Ausstattung Fachstelle zur Verhinderung von Wohnungslosigkeit Sozialamt, Abteilung Sozialarbeit und Betreuungsbehörde Eberhardstr. 33, 3. Stock Personelle Ausstattung Leitung: 1,0 Sekretariat: 0,5 Sozialarbeiter:

Mehr

Zwischen Miethaiund Sozialamt Kosten der Unterkunft im Spannungsfeld von Miet-und Grundsicherungsrecht. Sozialamt. I. Einführung in das Thema

Zwischen Miethaiund Sozialamt Kosten der Unterkunft im Spannungsfeld von Miet-und Grundsicherungsrecht. Sozialamt. I. Einführung in das Thema Zwischen Miethaiund Sozialamt Kosten der Unterkunft im Spannungsfeld von Miet-und Grundsicherungsrecht Universität Göttingen 24 April 2014 Richterin am BSG Sabine Knickrehm 1 Zwischen Miethaiund Sozialamt

Mehr

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales Praxis des Mietrechts I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales zu 1004 BGB) auch bei aktivem Tun, z.b. Entfernen eines Hundes

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Mietschulden sind oft nur die Spitze eines Eisbergs...

Mietschulden sind oft nur die Spitze eines Eisbergs... Mietschulden sind oft nur die Spitze eines Eisbergs... ACHTUNG Um 9.30 Uhr wird Ihre Wohnung zwangsgeräumt! So oder so ähnlich meldet sich in letzter Konsequenz der Gerichtsvollzieher, wenn über einen

Mehr

Merkblatt. Kosten der Unterkunft und Heizung beim Bezug von Arbeitslosengeld II

Merkblatt. Kosten der Unterkunft und Heizung beim Bezug von Arbeitslosengeld II Merkblatt Kosten der Unterkunft und Heizung beim Bezug von Arbeitslosengeld II Stand 01.01.2015 Vorwort Dieses Merkblatt dient der allgemeinen Information über die Kosten der Unterkunft und Heizung beim

Mehr

Merkblatt. Kosten der Unterkunft und Heizung beim Bezug von Arbeitslosengeld II

Merkblatt. Kosten der Unterkunft und Heizung beim Bezug von Arbeitslosengeld II Merkblatt Kosten der Unterkunft und Heizung beim Bezug von Arbeitslosengeld II Stand 01.10.2015 Vorwort Dieses Merkblatt dient der allgemeinen Information über die Kosten der Unterkunft und Heizung beim

Mehr

Prävention von Wohnungsverlusten im Landkreis Esslingen. Präventionstagung der BAG Wohnungslosenhilfe e. V. am 27.05.

Prävention von Wohnungsverlusten im Landkreis Esslingen. Präventionstagung der BAG Wohnungslosenhilfe e. V. am 27.05. Prävention von Wohnungsverlusten im Landkreis Esslingen Präventionstagung der BAG Wohnungslosenhilfe e. V. am 27.05.2014 in Karlsruhe 27.05.2014 1 Hilfe bei drohender Wohnungslosigkeit wegen Mietschulden

Mehr

Merkblatt Wohnungswechsel

Merkblatt Wohnungswechsel Merkblatt Wohnungswechsel Sollte bei Ihnen ein konkreter Umzugswunsch vorliegen, lesen Sie dieses Merkblatt bitte aufmerksam durch. Füllen Sie dann den beiliegenden Antrag vollständig und gut leserlich

Mehr

Vorlesung BGB II - Übungsteil

Vorlesung BGB II - Übungsteil Vorlesung BGB II - Übungsteil Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger Sommersemester 2012 7. Besprechungsfall Viel Lärm zur Nachtzeit A. Herausgabe der Wohnung An.: 546 I BGB Voraussetzung: Beendigung

Mehr

Örtliche Hinweise zum SGB II

Örtliche Hinweise zum SGB II Örtliche Hinweise zum SGB II zu 22 Abs. 8 SGB II: Übernahme von Schulden Stand:04/2013 Das BSG hat in seinem Grundsatzurteil vom 09.02.2010 aus Art.1 Abs. 1 GG in Verbindung mit Art. 20 Abs. 1 GG verbrieften

Mehr

Geltendmachung von Forderungen aus dem Mietverhältnis

Geltendmachung von Forderungen aus dem Mietverhältnis Rechtsanwalt Thomas Hannemann - Karlsruhe Geltendmachung von Forderungen aus dem Mietverhältnis - Fachforum 3-23. Deutscher Verwaltertag 17./18. September 2015 in Berlin 1 Außergerichtliche Verrechnung

Mehr

Merkblatt Wohnungswechsel

Merkblatt Wohnungswechsel Merkblatt Wohnungswechsel Sollte bei Ihnen ein konkreter Umzugswunsch vorliegen, lesen Sie dieses Merkblatt bitte aufmerksam durch. Füllen Sie dann den beiliegenden Antrag vollständig und gut leserlich

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Miete - Kosten der Unterkunft

Miete - Kosten der Unterkunft Merkblatt zu Hartz IV Miete - Kosten der Unterkunft 3 1. Grundsätzlich: 22 SGB II / 29 SGB XII Handlungsanleitung zur Anerkennung der Kosten für Unterkunft und Heizung des Landkreistag Saarland Kosten

Mehr

Prävention und Wohnungssicherung in Zeiten knappen Wohnraums und steigender Mieten die Möglichkeiten der Kommune

Prävention und Wohnungssicherung in Zeiten knappen Wohnraums und steigender Mieten die Möglichkeiten der Kommune VI. Präventionstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e. V. am 29.06.2012 Prävention und Wohnungssicherung in Zeiten knappen Wohnraums und steigender Mieten die Möglichkeiten der Kommune

Mehr

Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden

Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden Rechtsanwalt Thomas Krüger-Johns Kiel, 07. Juli 2015 Agenda Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden 1. Wer wir sind: Steffens & Partner 3 2. Der Räumungsrechtsstreit

Mehr

Informationen. über kommunale Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II)

Informationen. über kommunale Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) Informationen über kommunale Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) 1 2 Informationen über Leistungen des Jobcenters Dortmund zu den Wohnkosten für Mieter Wann sind die Wohnungskosten

Mehr

Immobilien und Kosten der Unterkunft im SGB II

Immobilien und Kosten der Unterkunft im SGB II Immobilien und Kosten der Unterkunft im SGB II Von Christian Scherney Diplom-Verwaltungswirt und Gert Kohnke Diplom-Verwaltungswirt ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Recherchieren unter juris Das Rechtsportal. Langtext. recherchiert von: Stephan Greiner-Petter am 28.01.2010. Gericht: Quelle:

Recherchieren unter juris Das Rechtsportal. Langtext. recherchiert von: Stephan Greiner-Petter am 28.01.2010. Gericht: Quelle: Recherchieren unter juris Das Rechtsportal recherchiert von: Stephan Greiner-Petter am 28.01.2010 Langtext Gericht: BGH 8. Zivilsenat Entscheidungsdatum: 21.10.2009 Aktenzeichen: VIII ZR 64/09 Dokumenttyp:

Mehr

Abwehr des Mietnomadentums

Abwehr des Mietnomadentums Abwehr des Mietnomadentums A. IST-Situation und Vorschlag von Haus & Grund Deutschland I. Das Phänomen der Mietnomaden Mietnomaden sind ein bundesweit bekanntes und leider nicht mehr seltenes Phänomen.

Mehr

Schlagworte: Arbeitslosengeld II, Mietzahlung, unbewohnte Wohnung, Zahlungsweg, Mietkaution, Übernahme

Schlagworte: Arbeitslosengeld II, Mietzahlung, unbewohnte Wohnung, Zahlungsweg, Mietkaution, Übernahme LSG München, Beschluss v. 24.10.2012 L 7 AS 692/12 B ER Normenketten: 22 Abs. 7 Satz 2 SGB II 22 Abs. 7 Satz 4 SGB II 22 Abs. 7 Satz 2 SGB II 22 Abs. 7 Satz 4 SGB II Leitsätze: Eine ordnungsgemäße öffentliche

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

Mietnomaden Rechtzeitig agieren - richtig reagieren!

Mietnomaden Rechtzeitig agieren - richtig reagieren! Mietnomaden Rechtzeitig agieren - richtig reagieren! Malte Pehl, LL.M. Rechtsanwalt Dortmund, 15.04.2015 Mietnomaden -... sind Personen, die vorsätzlich Mietverhältnisse begründen mit der Absicht, keine

Mehr

7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel

7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel 7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel Wenn dem Mieter eine Kündigung ins Haus flattert, ist er nicht schutzlos: Er kann unter bestimmten Umständen einer ordentlichen Kündigung mit Kündigungsfrist

Mehr

Tarifübersicht WEG. Standard Light Basic. Arbeiten gem. 21 WEG

Tarifübersicht WEG. Standard Light Basic. Arbeiten gem. 21 WEG Sollten Sie Rückfragen haben oder weitere Informationen zu den einzelnen Tarifen benötigen, rufen Sie uns gerne direkt an: Telefon: 0800-99 11 000 (gebührenfrei) Arbeiten gem. 21 Standard Light Basic Aufstellung

Mehr

MIETER-SELBSTAUSKUNFT

MIETER-SELBSTAUSKUNFT Allgemeines: Es ist Mietinteressenten freigestellt, Angaben zu den in diesem Formular gestellten Fragen im Rahmen einer Selbstauskunft zu machen. Wird die Antwort zu einer einzelnen Frage verweigert, bitte

Mehr

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer Aktuelle Rechtsprechung aus dem Miet- und Maklerrecht RA Jürgen Sattler Fall 1: Maklerrecht Angebot zum Kauf Makler (Klägerin) Verkaufsauftrag Mehrfamilienhaus Aufteiler (Beklagte) Absprache: Beklagte

Mehr

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 6 S 23/14 115 C 28/13 Amtsgericht Siegburg Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES Urteil Diese Aufrechnung führt gemäß 387 ZPO zum vollständigen Erlöschen der mit der Klage geltend gemachten Forderung. Es

Mehr

Landeshauptstadt München Sozialreferat

Landeshauptstadt München Sozialreferat Landeshauptstadt München Sozialreferat Herrn Stadtrat Benker Angelika Simeth Vertreterin des Referenten Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Rosa Liste Rathaus 15.02.2007 Führen Leistungskürzungen bei

Mehr

Ausfertigung SOZIALGERICHT MÜNCHEN. In dem Antragsverfahren

Ausfertigung SOZIALGERICHT MÜNCHEN. In dem Antragsverfahren Ausfertigung S 46 AS 884/14 ER SOZIALGERICHT MÜNCHEN In dem Antragsverfahren vertreten durch Franz Schmid, Rosenheimer Straße 34, 83278 Traunstein - Antragstellerin - gegen Jobcenter Traunstein, vertreten

Mehr

SGB II 022.08 "Bedarfe für Unterkunft und Heizung - Umzug von Personen ab 25 Jahre -" 50/02-01/10-18 SGB II 022.08 Version 007 04.11.

SGB II 022.08 Bedarfe für Unterkunft und Heizung - Umzug von Personen ab 25 Jahre - 50/02-01/10-18 SGB II 022.08 Version 007 04.11. SGB II 022.08 "Bedarfe für Unterkunft und Heizung - Umzug von Personen ab 25 Jahre -" 50/02-01/10-18 SGB II 022.08 Version 007 04.11.2014 Bedarfe für Unterkunft und Heizung - Umzug von Personen ab 25 Jahre

Mehr

Leitsätze: Landgericht Berlin. Beschluss. Geschäftsnummer: 67 T 29/15 03.02.2015 11 C 145/14 Amtsgericht Mitte

Leitsätze: Landgericht Berlin. Beschluss. Geschäftsnummer: 67 T 29/15 03.02.2015 11 C 145/14 Amtsgericht Mitte Leitsätze: 1. Die entgeltliche Überlassung einer zuvor über airbnb angebotenen Mietwohnung an Touristen kann die fristlose Kündigung des Mietverhältnisses rechtfertigen. 2. Mahnt der Vermieter den Mieter

Mehr

Gutachten. Die Auswirkungen der Rechtsprechung des BGH zur Zahlungsverzugskündigung des Wohnraummieters auf die öffentliche Hand.

Gutachten. Die Auswirkungen der Rechtsprechung des BGH zur Zahlungsverzugskündigung des Wohnraummieters auf die öffentliche Hand. Fakultät für Rechtswissenschaft Forschungsstelle für Immobilienrecht Prof. Dr. Markus Artz Universität Bielefeld Tel.: (0521) 106-2666 markus.artz@uni-bielefeld.de Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter Hochschule

Mehr

Leistungen nach SGB II und XII

Leistungen nach SGB II und XII Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes Leistungen nach SGB II und XII Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Begriffliche Unterscheidung: ALG I, ALG II, Sozialgeld, 2. Träger

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 379/12 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. April 2013 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Prävention von Wohnungsverlusten im Landkreis Esslingen. Bundestagung der BAG Wohnungslosenhilfe e.v. im November 2015 in Berlin

Prävention von Wohnungsverlusten im Landkreis Esslingen. Bundestagung der BAG Wohnungslosenhilfe e.v. im November 2015 in Berlin Prävention von Wohnungsverlusten im Landkreis Esslingen Bundestagung der BAG Wohnungslosenhilfe e.v. im November 2015 in Berlin 10.11.2015 1 Hilfe bei drohender Wohnungslosigkeit wegen Mietschulden 10.11.2015

Mehr

Muster zum Anfertigen einer Eigenbedarfskündigung

Muster zum Anfertigen einer Eigenbedarfskündigung Muster zum Anfertigen einer Eigenbedarfskündigung Auf den folgenden Seiten sollen Sie ein Muster zum eigenhändigen Anfertigen einer Eigenbedarfskündigung erhalten. Es sei an dieser Stelle nochmals darauf

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete Schuldrecht I (sschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was

Mehr

Hartz IV-Reform 2011

Hartz IV-Reform 2011 Hartz IV-Reform 2011 Regelsatzsystem, Bildungspaket, Leistungen für Unterkunft und Heizung Herausgegeben von Brigitte Steck, LL.M. Eur. Ministerialrätin, Bundesministerium für Arbeit und Soziales Dr. Michael

Mehr

Von der Verwaltung wird zu den Fragen lfd. Nr. 1 bis 26 wie folgt Stellung genommen:

Von der Verwaltung wird zu den Fragen lfd. Nr. 1 bis 26 wie folgt Stellung genommen: Stadt Salzgitter Der Oberbürgermeister Für die schnelle Übersicht wurde auf Seite 3 eine Tabelle eingefügt. Postanschrift: Stadt Salzgitter Postfach 10 06 80 38206 Salzgitter Datum 08.03.2007 An die Fraktionen

Mehr

SchiedsamtsZeitung Online-Archiv. Folgen des Auszugs eines Ehegatten bei gemeinschaftlichem. von Richter am Amtsgericht Frank Michael Davids, Kamen

SchiedsamtsZeitung Online-Archiv. Folgen des Auszugs eines Ehegatten bei gemeinschaftlichem. von Richter am Amtsgericht Frank Michael Davids, Kamen Folgen des Auszugs eines Ehegatten bei gemeinschaftlichem Mietvertrag von Richter am Amtsgericht Frank Michael Davids, Kamen Zur Beantwortung mietrechtlicher Fragen bei Auszug eines Ehegatten ist zunächst

Mehr

Landgericht Mannheim. Beschluss

Landgericht Mannheim. Beschluss . Geschäftsnummer: 4 T 3/13 9 c 370/12 Amtsgericht Mannheim - Ausfertigung - 18. März 2013 Landgericht Mannheim 4. Zivilkammer Beschluss In Sachen - Kläger I Beschwerdeführer - Prozessbevollmächtigter:

Mehr

Einzureichende Unterlagen eines Mietinteressenten

Einzureichende Unterlagen eines Mietinteressenten , Königsallee 80, D-40212 Düsseldorf Einzureichende Unterlagen eines Mietinteressenten Mieterselbstauskunft (2-seitig) * Vorvermieterbescheinigung * Creditreform Einverständniserklärung zum Mietantrag

Mehr

Information über Aufwendungen für Unterkunft und Heizung im Bereich des Landkreises Oberhavel, Stand: 04.06.2013

Information über Aufwendungen für Unterkunft und Heizung im Bereich des Landkreises Oberhavel, Stand: 04.06.2013 Seite 1 von 9 Information über Aufwendungen für Unterkunft und Heizung im Bereich des Landkreises Oberhavel, Stand: 04.06.2013 Die nachfolgenden Informationen sollen Ihnen einen allgemeinen aber jeweils

Mehr

Kosten für Unterkunft und Heizung Zustimmung und Verfahren bei Anmietungen und Umzügen 35-2-1 35 SGB XII

Kosten für Unterkunft und Heizung Zustimmung und Verfahren bei Anmietungen und Umzügen 35-2-1 35 SGB XII Suchbegriffe: Anmietung (Zustimmung), Umzüge (Zustimmung) Seite: 1 Die hier durchgehend verwendete männliche Form gilt auch für Frauen. Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätzliche Voraussetzungen für die Zustimmung

Mehr

Die Pflicht zur Begründung einer ordentlichen Kündigung ( 573 Abs. 3 BGB) - was muss im Kündigungsschreiben stehen?

Die Pflicht zur Begründung einer ordentlichen Kündigung ( 573 Abs. 3 BGB) - was muss im Kündigungsschreiben stehen? Die Pflicht zur Begründung einer ordentlichen Kündigung ( 573 Abs. 3 BGB) - was muss im Kündigungsschreiben stehen? BGH, Urteil vom 1. Juli 2015 VIII ZR 278/13 1 Das Urteil betrifft einen in rechtlicher

Mehr

Mietrecht aktuelles aus der Rechtsprechung für die Wohnraummiete

Mietrecht aktuelles aus der Rechtsprechung für die Wohnraummiete Mietrecht aktuelles aus der Rechtsprechung für die Wohnraummiete Helge Schulz Rechtsanwalt Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Kündigung wegen Zahlungsverzug

Mehr

in der Beratung Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold

in der Beratung Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold Möglichkeiten und Grenzen in der Beratung Ver- und Überschuldeter Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold Institut für soziale und kulturelle Arbeit Nürnberg (ISKA)

Mehr

Was kredenzt der BGH? ein Streifzug durch die höchstrichterliche Rechtsprechung

Was kredenzt der BGH? ein Streifzug durch die höchstrichterliche Rechtsprechung Was kredenzt der BGH? ein Streifzug durch die höchstrichterliche Rechtsprechung Helge Schulz Rechtsanwalt Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Kanzlei

Mehr

Wesentliche Änderungen 19

Wesentliche Änderungen 19 Wesentliche Änderungen 19 Fachliche Hinweise zu 19 SGB II - Weisung Wesentliche Änderungen Fassung vom 20.05.2011: Anpassung des Gesetzestextes und vollständige Überarbeitung des Hinweisteils auf Grund

Mehr

Der Beratungshilfeschein: kostenlose Rechtshilfe und Rechtsberatung

Der Beratungshilfeschein: kostenlose Rechtshilfe und Rechtsberatung Der Beratungshilfeschein: kostenlose Rechtshilfe und Rechtsberatung Wer Rechtsrat oder Rechtshilfe von einem Anwalt benötigt, aber nur ein geringes Einkommen bezieht, kann beim zuständigen Amtsgericht

Mehr

1. Die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs vom 17.8.2011 gegen den Darlehens-Bescheid vom 5.8.2011 wird festgestellt

1. Die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs vom 17.8.2011 gegen den Darlehens-Bescheid vom 5.8.2011 wird festgestellt SG Berlin 37. Kammer Entscheidungsdatum: 30.09.2011 Aktenzeichen: S 37 AS 24431/11 ER Dokumenttyp: Beschluss Normen: 22 Abs 6 SGB 2, 23 SGB 2, 42a Abs 2 S 2 SGB 2, 46 SGB 1 Arbeitslosengeld II - Bedarfe

Mehr

Was tun bei Kündigung der Wohnung?

Was tun bei Kündigung der Wohnung? Michels & Klatt informiert: Was tun bei Kündigung der Wohnung? Ein kurzer Überblick über wichtige Rechte und Pflichten Mietverhältnisse über Wohnungen werden auf Zeit geschlossen. Und sowohl Mieter als

Mehr

A N T R A G zur Übernahme von Teilnahmebeiträgen für Freizeit- und Ferienmaßnahmen

A N T R A G zur Übernahme von Teilnahmebeiträgen für Freizeit- und Ferienmaßnahmen Aktenzeichen: (Bitte nicht ausfüllen!) Posteingang: (beim Jugendamt) Landkreis Teltow-Fläming Dezernat V Jugendamt SG Jugend- und Familienförderung Am Nuthefließ 2 14943 Luckenwalde A N T R A G zur Übernahme

Mehr

1 Ausführungsvorschriften zur Ermittlung angemessener Kosten der Wohnung gemäß 22 SGB II (AV-Wohnen) Land Berlin vom... 2005 (ABl. S..., DBL. IV S...

1 Ausführungsvorschriften zur Ermittlung angemessener Kosten der Wohnung gemäß 22 SGB II (AV-Wohnen) Land Berlin vom... 2005 (ABl. S..., DBL. IV S... 1 Ausführungsvorschriften zur Ermittlung angemessener Kosten der Wohnung gemäß 22 SGB II (AV-Wohnen) Land Berlin vom... 2005 (ABl. S...., DBL. IV S.... ) SenGesSozV I C 2/I C 12 Fernruf: 9028 2936/2009,

Mehr

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelbedarf und Warmwasserkosten ab 01.01.2014 Regelbedarfsstufe Regelbedarf WWZ 1 Erwachsener 399,00 9,18 2 Partner in einer

Mehr

Mietvertrag für die Wohngemeinschaft

Mietvertrag für die Wohngemeinschaft Mietvertrag für die Wohngemeinschaft Zwischen: vertreten durch seinen Vorstand, - nachfolgend Vermieter/in genat - und Frau Vorname Vertreten durch: Herrn - nachfolgend Mieter genat - Die ist Eigentümerin

Mehr

Mietaufhebungsvertrag

Mietaufhebungsvertrag Zwischen Vermieter (Vor- und Nachname sowie Anschrift) nachstehend als "Vermieter" bezeichnet und Mieter (Vor- und Nachname sowie Anschrift) nachstehend als "Mieter bezeichnet wird folgender Mietaufhebungsvertrag

Mehr

Untermietvertrag. 1 Mietsache

Untermietvertrag. 1 Mietsache Untermietvertrag Zwischen Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Hauptmieter genannt und Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Untermieter genannt wird folgender Untermietvertrag geschlossen: 1

Mehr

vom Bürgen vom Mieter

vom Bürgen vom Mieter BEWERBUNGSUNTERLAGEN CHECKLISTE zur Überprüfung Ihrer einzureichenden Unterlagen auf Vollständigkeit Einzureichende Unterlagen Bitte beachten Selbstauskunft für Mietinteressenten ausgefüllt und unterzeichnet

Mehr

Neues Sozialhilferecht 2005

Neues Sozialhilferecht 2005 Neues Sozialhilferecht 2005 Am 31.12.2004 ist das Bundessozialhilfegesetz (BSHG) außer Kraft getreten; als Nachfolgegesetze sind zum 01.01.2005 in Kraft getreten: I. Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch

Mehr

ARGE Fachstelle freier Träger Kooperation und Erreichbarkeit

ARGE Fachstelle freier Träger Kooperation und Erreichbarkeit Arbeitsgruppe 1 ARGE Fachstelle freier Träger Kooperation und Erreichbarkeit Stellungnahme von Jürgen Seeba Der Auftrag der Beratungsstelle Seit 1989 arbeitet die Beratungsstelle auf der Grundlage eines

Mehr

Inhalt Vorwort Der Mietvertrag Wie viel muss ich zahlen? Wohnen zur Miete

Inhalt Vorwort Der Mietvertrag Wie viel muss ich zahlen? Wohnen zur Miete 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Der Mietvertrag 8 Wann ist der Mietvertrag wirksam? 11 Wer ist eigentlich Mieter? 14 Gilt wirklich alles im Vertrag? 18 Wenn ein Vertrag befristet wird 19 Üblich: Leistung einer Kaution

Mehr

Integrationscenter für Arbeit Gelsenkirchen. Informationen für Vermieter und Hausverwaltungen

Integrationscenter für Arbeit Gelsenkirchen. Informationen für Vermieter und Hausverwaltungen 1 Integrationscenter für Arbeit Gelsenkirchen Informationen für Vermieter und Hausverwaltungen 2 Inhalt Besteht ein Rechtsverhältnis zwischen dem Vermieter und dem Jobcenter? 3 Bin ich als Vermieter antragsberechtigt?

Mehr

Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II)

Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Durchschnittliche Geldleistungen je Bedarfsgemeinschaft (BG) pro Monat, in Euro, 2012 Durchschnittliche Geldleistungen je Bedarfsgemeinschaft (BG) pro Monat,

Mehr

Merkblatt SGB II. Merkblatt... 1. 1. Was bedeutet Grundsicherung für Arbeitsuchende?... 2. 1.1 Was ist eine Bedarfsgemeinschaft?...

Merkblatt SGB II. Merkblatt... 1. 1. Was bedeutet Grundsicherung für Arbeitsuchende?... 2. 1.1 Was ist eine Bedarfsgemeinschaft?... Merkblatt SGB II Inhalt Merkblatt... 1 1. Was bedeutet Grundsicherung für Arbeitsuchende?... 2 1.1 Was ist eine Bedarfsgemeinschaft?... 2 1.2 Was bedeutet zumutbare Beschäftigung?... 2 2. Ihre Verpflichtungen...

Mehr

15.07.2014. Darlehen + Aufrechnungen Heimliche Aushöhlung des Existenzminimums. Darlehen nach 42a SGB II neu ab 1.4.2011

15.07.2014. Darlehen + Aufrechnungen Heimliche Aushöhlung des Existenzminimums. Darlehen nach 42a SGB II neu ab 1.4.2011 Darlehen + Aufrechnungen Heimliche Aushöhlung des Existenzminimums Frieder Claus, Unabhängige Hartz-IV-Beratung, Heimstatt Esslingen e.v. frieder.claus@heimstatt-esslingen.de Darlehen nach 42a SGB II neu

Mehr

Kündigung durch den Vermieter

Kündigung durch den Vermieter Kündigung durch den Vermieter 18 Hamburger Mieterverein e. V. Jana Madle pix & pinsel Agentur für Kommunikationsdesign +49 (0)4107-330 110 madle@pixundpinsel.de Mieter helfen Mietern, Faltblatt DIN Lang

Mehr

I N F O R M A T I O N S B R I E F

I N F O R M A T I O N S B R I E F SCHWARZ THÖNEBE & KOLLEGEN RECHTSANWÄLTE Elisenstr. 3 Telefon: 089/ 91 04 91 05 80335 München Telefax: 089/ 91 04 91 06 E-MAIL: info@ra-schwarz-thoenebe.de I N F O R M A T I O N S B R I E F Juni 2009 I

Mehr

Newsletter. Aktuelle BGH Urteile für Immobilien Eigentümer und Mieter. Kündigung Teil 1. Ausgabe 3

Newsletter. Aktuelle BGH Urteile für Immobilien Eigentümer und Mieter. Kündigung Teil 1. Ausgabe 3 Newsletter Aktuelle BGH Urteile für Immobilien Eigentümer und Mieter. Kündigung Teil 1 Ausgabe 3 Newsletter Themen dieser Ausgabe: Kündigung Teil 1 1. Garage kann separat kündbar sein. 2. Vermieter muss

Mehr

Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg

Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 21 C 46/13 verkündet am: 20.12.2013... Justizbeschäftigte In dem Rechtsstreit 1. der Frau B.A 2. des Herrn tya beide Kläger und

Mehr

Mietverhältnisse in der Insolvenz

Mietverhältnisse in der Insolvenz Mietverhältnisse in der Insolvenz von Thomas Franken, Michael Dahl 2. Auflage Mietverhältnisse in der Insolvenz Franken / Dahl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

Arbeitslosengeld II (ALG II)

Arbeitslosengeld II (ALG II) Hinweise zur Wohnung bei 1369/13 Arbeitslosengeld II (ALG II) ALG II ( Hartz IV ) umfasst nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts einschließlich der angemessenen

Mehr

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Hinweise zur ausserordentlichen Kündigung eines Mietvertrages gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR 1. Einleitung Gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR

Mehr

Checkliste für den Umzug

Checkliste für den Umzug Checkliste für den Umzug Mit einem Umzug in eine neue Wohnung beginnt meist ein neuer Lebensabschnitt. Wir geben Ihnen Hinweise, die das Umziehen leichter machen, damit einem problemlosen Start in der

Mehr

Für den Zuständigkeitsbereich der Stadt Zwickau gelten die nachfolgenden Richtlinien für die

Für den Zuständigkeitsbereich der Stadt Zwickau gelten die nachfolgenden Richtlinien für die Anlage zu DS-Nr. 021/08 Änderung des Erlasses der Stadt Zwickau zur Ermessensausübung im Rahmen der Leistungsgewährung nach SGB II und X Erlass der Stadt Zwickau Anlage 1.1 Für den Zuständigkeitsbereich

Mehr

Mietschulden vermeiden

Mietschulden vermeiden Tipps & Informationen für Ihre Wohnung Geordnete Finanzen Mietschulden vermeiden GBO Gemeinnützige Baugesellschaft Offenbach Jacques-Offenbach-Straße 22 63069 Offenbach Telefon: 069/84 00 04-40 Telefax:

Mehr

Sozialgericht Hannover

Sozialgericht Hannover Sozialgericht Hannover IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am: 11. November 2013 S 59 AS 587/12 A., Justizfachangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In dem Rechtsstreit B. - Klägerin - Proz.-Bev.:

Mehr

Hilfe zum Arbeitslosengeld II

Hilfe zum Arbeitslosengeld II Hilfe zum Arbeitslosengeld II Hinweise der Bürgerbeauftragten für Soziale Angelegenheiten und des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) zum Antragsvordruck ALG II (Stand

Mehr

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB BGB IV Mietvertrag, 535 BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Abgrenzungen Zeitweilige Überlassung einer Sache gegen Zahlung der vereinbarten Miete Abgrenzungen: 1. Pacht, 581 BGB: = Überlassung

Mehr

Mietvertrag für Untermieter

Mietvertrag für Untermieter Seite 1 von 6 Ihr Partner für Umzüge & Haushaltsauflösungen. Noch Fragen? Rufen Sie uns an! 0 3 0-499 88 55 0 UMZUG BERLIN, HAMBURG & BUNDESWEIT ENTSORGUNGEN BÜROUMZUG GESCHÄFTSUMZUG BETRIEBSUMZUG EINLAGERUNGEN

Mehr

Arbeitsgruppe 3: Rechtsnorm und Rechtspraxis in. Sozialämter. V. Präventionstagung der BAG Wohnungslosenhilfe e. V am 24. Mai 2011 in Nürnberg

Arbeitsgruppe 3: Rechtsnorm und Rechtspraxis in. Sozialämter. V. Präventionstagung der BAG Wohnungslosenhilfe e. V am 24. Mai 2011 in Nürnberg Arbeitsgruppe 3: Rechtsnorm und Rechtspraxis in der Arbeit der ARGEn und der Sozialämter V. Präventionstagung der BAG Wohnungslosenhilfe e. V am 24. Mai 2011 in Nürnberg Mietschuldenübernahme nach 22 Abs.

Mehr

Fachliche Hinweise zu 42a SGB II - Weisung. Wesentliche Änderungen

Fachliche Hinweise zu 42a SGB II - Weisung. Wesentliche Änderungen Wesentliche Änderungen 42a Fachliche Hinweise zu 42a SGB II - Weisung Wesentliche Änderungen Fassung vom 20.05.2011: Erstmalige Erstellung aufgrund des Gesetzes zur Ermittlung von Regelbedarfen und zur

Mehr

Nach den Bestimmungen des 22 Abs. 6 Satz 3 SGB II sollen Mietkautionen als Darlehen gewährt werden.

Nach den Bestimmungen des 22 Abs. 6 Satz 3 SGB II sollen Mietkautionen als Darlehen gewährt werden. Wesentliche Änderungen Fassung vom 28.08.2014 zu 1. Seite: 1 Herausnahme der Formblätter JC 59.31 Übernahmeerklärung Mietkaution WSB und JC 98.4 Abtretung Mietkaution WSB sowie neue Formblatt-Nr. für Übernahmeerklärung

Mehr

Geschäftsanweisung des Kommunalen Trägers zu 22 Abs. 6 SGB II (Wohnungsbeschaffungskosten, Mietkaution und Umzugskosten) (Stand: 01.01.

Geschäftsanweisung des Kommunalen Trägers zu 22 Abs. 6 SGB II (Wohnungsbeschaffungskosten, Mietkaution und Umzugskosten) (Stand: 01.01. Geschäftsanweisung des Kommunalen Trägers zu 22 Abs. 6 SGB II (Wohnungsbeschaffungskosten, Mietkaution und Umzugskosten) (Stand: 01.01.2015) Änderungen gegenüber der aktuell gültigen Geschäftsanweisung

Mehr

Richtlinie der Stadt Dessau zur Gewährung von Unterkunfts- und Heizkosten nach 22 SGB II und 29 Abs. 1 SGB XII

Richtlinie der Stadt Dessau zur Gewährung von Unterkunfts- und Heizkosten nach 22 SGB II und 29 Abs. 1 SGB XII Anlage B Richtlinie der Stadt Dessau zur Gewährung von Unterkunfts- Heizkosten nach 22 SGB II 29 Abs. 1 SGB XII 1. Rechtsgrlagen 2. Leistungsumfang 2.1 Angemessene Unterkunftskosten für Mietwohnungen,

Mehr

Bernd Eckhardt - Ludwig-Feuerbach-Str. 75-90489 Nürnberg 0911-2787032 info@sozialpaedagogische-beratung.de. SGB II-Seminar 2015

Bernd Eckhardt - Ludwig-Feuerbach-Str. 75-90489 Nürnberg 0911-2787032 info@sozialpaedagogische-beratung.de. SGB II-Seminar 2015 SGB II-Seminar 2015 Kosten der Unterkunft (SGB II/SGB XII) Termine, Kosten, Anmeldung: 24. Juni 2015 (I. Teil laufende Unterkunftskosten) und 25. Juni 2015 (II. Teil Teilnahmegebühr: pro Tag 100 Euro,

Mehr