Datum: ErstellerIn: Ursula Kalbermatten Seite: 1 von 32 Version: Datei: AZHB.pdf. Arbeitszeithandbuch. Inhaltsverzeichnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datum: 01.03.2013 ErstellerIn: Ursula Kalbermatten Seite: 1 von 32 Version: 01.12.2010 Datei: AZHB.pdf. Arbeitszeithandbuch. Inhaltsverzeichnis"

Transkript

1 Seite: 1 von 32 Inhaltsverzeichnis 1 Gesetzliche Grundlagen und Geltungsbereich Gesetzliche Grundlagen Geltungsbereich Definition Arbeitszeiten Sollarbeitszeiten Jahressollarbeitszeit Monatssollarbeitszeiten Wochensollarbeitszeit Tagessollarbeitszeit Tägliche Höchstarbeitszeit Tagesarbeit / Abendarbeit / Nachtarbeit Wöchentliche Höchstarbeitszeit Persönliche Ist-Zeit Teilzeit Assistenzärztinnen/-ärzte und Oberärztinnen/-ärzte Arbeitszeitmodelle im Universitätsspital Basel Fixzeitenmodell Blockzeit Gleitzeit Jahresarbeitszeitmodell Festlegung der Arbeitszeitmodelle Allgemeine Regelung Arbeitszeitsaldo und Saldoausgleich im Jahresarbeitszeitmodell Arbeitszeitsaldo (Jahresarbeitszeit) Ausgleich des Jahresarbeitszeitsaldos Assistenzärztinnen/-ärzte und Oberärztinnen/-ärzte Überstunden/Überzeit Definition Bewilligungsinstanzen Zuschläge Zeitzuschläge Voraussetzung für die Zeitzuschläge (nur für Mitarbeitende in LK 1 15) Kompensation und Barvergütung Mitarbeitende der Lohnklassen Assistenzärztinnen/-ärzte und Oberärztinnen/-ärzte Pausen Arbeitspausen Unbezahlte Verpflegungspause Ruhetage Allgemeine Regelung Frei- und Feiertage Abwesenheiten

2 Seite: 2 von Grundsatz Begriff Abwesenheiten Absenzen / bezahlter Urlaub Absenzen wegen Krankheit oder Unfall Teilweise Arbeitsunfähigkeit Ärztliche und zahnärztliche Konsultationen sowie Therapien Planbare ärztliche und zahnärztliche Konsultationen sowie ärztlich verordnete Therapien Notfallmässige ärztliche und zahnärztliche Konsultationen Schwangerschafts- und Mutterschaftsurlaub (SMU) Dauer Bezug Ferien Stillurlaub Stillen während der Arbeitszeit Bezahlter Urlaub für obligatorische Dienstleistungen Persönliche Angelegenheiten Bezahlter Urlaub für die Ausübung eines öffentlichen Amtes Bezahlter Urlaub für die Mitwirkung in Personalverbänden Bezahlter Urlaub für Fort- und Weiterbildung Anrechnung der Arbeitszeit Spez. Regelungen für Assistenzärztinnen/-ärzte und Oberärztinnen/-ärzte Betrieblich bedingte Abwesenheiten Dienstreisen Referententätigkeit Abwesenheiten infolge höherer Gewalt Ferien Ferienanspruch pro Kalenderjahr Eintritt und Austritt im Laufe des Jahres Lohnabzug bei Austritt wegen Ferienüberzug Finanzielle Abgeltung bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses Zeitpunkt der Ferien Übertrag von Ferien Frei- und Feiertage während den Ferien Krankheit oder Unfall während den Ferien Ferien während Krankheit oder Unfall Kürzung des Ferienanspruches Bei Krankheit oder Unfall Bei bezahltem und unbezahltem Urlaub Dienstjubiläum Zusatzferien aufgrund des Dienstjubiläums Jubiläums-Freitag Anerkennungsprämie in Form von bezahltem Urlaub Unbezahlter Urlaub Pikettdienst Anrechnung als Arbeitszeit

3 Seite: 3 von Pikettdienst an Ruhetagen oder Kompensationstagen Pikettdienstzulagen Wegentschädigung Zulagen Nachtarbeit Sonn- und Feiertagsdienst Ausrichtung von Zulagen bei Krankheit, Berufs- und Nichtberufsunfall Pikettdienstzulage Schichtbonus Allgemeine Regelung Regelung für Assistenzärztinnen/ärzte und Oberärztinnen/-ärzte Dienstplanung Planung und Bewilligung der Abwesenheiten Planbare Abwesenheiten Ungeplante Abwesenheiten Dienstplanung bei Jahresarbeitszeit Mitarbeitende mit Schichtdienst Maximale Anzahl zusammenhängender Dienste resp. Arbeitstage Kompensation von Schichtbonus Ruhezeit Verpflegungspause Definition Schichttage (im Sinne der Steuern) Erfassung der An- und Abwesenheiten Erfassen der Anwesenheiten Abrechnung bei Auflösung des Arbeitsverhältnisses Inkraftsetzung

4 Seite: 4 von 32 1 Gesetzliche Grundlagen und Geltungsbereich 1.1 Gesetzliche Grundlagen Das vorliegende basiert auf dem Personalgesetz vom 17. November 1999, der Verordnung zur Arbeitszeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kantons Basel-Stadt (Arbeitszeitverordnung) vom 6. Juli 2004, der Verordnung betreffend Ferien und Urlaub der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kantons Basel-Stadt (Ferien und Urlaubsverordnung) vom 6. Juli 2004, der Verordnung betreffend die Anstellungsbedingungen der Assistenzärztinnen und Assistenzärzte und der Oberärztinnen und Oberärzte an staatlichen Spitälern und in Dienststellen der kantonalen Verwaltung vom 9. September 2003 und soweit anwendbar dem Schweizerischen Bundesrecht (Arbeitsgesetz). Zu berücksichtigen sind zudem alle -gestützt auf die oben genannten Rechtsgrundlagen erlassenen Regierungsratsbeschlüsse und betriebsinternen Weisungen und Richtlinien. 1.2 Geltungsbereich Das ist für alle Mitarbeitenden des Universitätsspitals Basel verbindlich und anwendbar. Keine Anwendung findet das für Drittmittelangestellte, die vorwiegend einer Forschungstätigkeit nachgehen. Die bzw. der Fondsverantwortliche entscheidet im Einzelfall, ob das für die vorliegende Drittmittelanstellung Anwendung findet. Ausgeschlossen sind die für die Staatsangestellten geltenden speziellen Anstellungsbedingungen. Vorbehalten bleiben spezifische von der Bereichsleitung erlassene Regelungen zum Anwendungs- und Geltungsbereich des es für Drittmittelanstellungen. 2 Definition Arbeitszeiten Als Arbeitszeit gilt die Zeit, während welcher sich die Arbeitnehmerin bzw. der Arbeitnehmer zur Verfügung des Arbeitgebers zu halten hat. Grundlage für die Berechnung und Gestaltung der Arbeitszeit ist die Fünf-Tage-Woche. Der Weg zu und von der Arbeit gilt nicht als Arbeitszeit (Ausnahme beim Pikettdienst, s. Kapitel 16.1 Pikettdienst / Anrechnung als Arbeitszeit). Wissenschaftliche Tätigkeit wird der Arbeitszeit angerechnet, jedoch im Maximum bis zur Erreichung der täglichen persönlichen Sollarbeitszeit. Die Zeit für das Umkleiden zählt grundsätzlich nicht als Arbeitszeit. Begründete Ausnahmen werden durch die Bereichsleitung bewilligt. Arbeit zu Hause wird grundsätzlich nicht als Arbeitszeit angerechnet. Prinzipiell ist deshalb die Anordnung von Arbeit zu Haus nicht zulässig. 4

5 Seite: 5 von Sollarbeitszeiten Jahressollarbeitszeit Als Jahressollarbeitszeit wird die während eines Jahres zu erbringende Arbeitszeit bezeichnet. Die Jahressollarbeitszeit wird für vollzeitbeschäftigte Mitarbeitende basierend auf einer durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit von 42 Stunden und für Assistenzärztinnen/- ärzte sowie Oberärztinnen/-ärzte auf einer durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit von 50 Stunden berechnet. Bei teilzeitbeschäftigten Mitarbeitenden wird als Basis zur Berechnung der Jahressollarbeitszeit die entsprechend dem Beschäftigungsgrad gekürzte durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit verwendet. Die Berechnung der Jahressollarbeitszeit hängt des Weiteren vom Kalenderjahr, Ein- und Austrittsdatum sowie von der Lage der arbeitsfreien (Halb-) Tage, Feiertagen und den verkürzten Arbeitszeiten vor Feiertagen ab. Die errechnete Stundenzahl der Jahressollarbeitszeit ändert daher jährlich. Die Jahresarbeitszeitperiode dauert jeweils von 1. Januar bis 31. Dezember Monatssollarbeitszeiten Die Sollarbeitsstunden pro Monat definieren sich aus der Anzahl Werktage eines Monats abzüglich der nationalen und kantonalen Feiertage. Diese Sollarbeitsstunden werden den tatsächlich geleisteten und erfassten Arbeitszeiten gegenübergestellt Wochensollarbeitszeit Die gesetzliche wöchentliche Arbeitszeit beträgt 42 Stunden bei einem Beschäftigungsgrad von 100%. Die Wochensollarbeitszeit verteilt sich in der Regel auf 5 Arbeitstage und 2 Ruhetage Tagessollarbeitszeit Die Tagessollarbeitszeit hängt vom Beschäftigungsgrad ab. Sie beträgt für Vollzeitbeschäftigte 8,4 Stunden. 2.2 Tägliche Höchstarbeitszeit Die zu leistende tägliche Arbeitszeit darf höchstens 12 Stunden pro Tag betragen inklusive Überzeit. 5

6 Seite: 6 von Tagesarbeit / Abendarbeit / Nachtarbeit Die Arbeit von Uhr bis Uhr gilt als Tagesarbeit. Die Arbeit von bis gilt als Abendarbeit und die Arbeit von Uhr bis Uhr gilt als Nachtarbeit. 2.4 Wöchentliche Höchstarbeitszeit Neu gilt durch das Arbeitsgesetz für alle Mitarbeitenden eine Höchstarbeitszeit von 50 Stunden von Montag bis Sonntag. 2.5 Persönliche Ist-Zeit Als Ist-Zeit gilt die monatliche Summe der persönlichen täglichen Arbeitszeit einschliesslich der anrechenbaren Absenzen und des anrechenbaren Zeitsaldos des Vormonats. 2.6 Teilzeit Teilzeitbeschäftigte Mitarbeitende erbringen die Monats- bzw. Jahressollarbeitszeit anteilmässig, wobei individuell mit der bzw. dem Führungsverantwortlichen vereinbart werden soll, wie und wann diese Arbeitszeit zu erbringen ist: Täglich, nur an einzelnen Tagen, wochenweise oder verbunden mit mehreren arbeitsfreien Tagen, die zu bestimmten Zeiten bezogen werden. Dabei haben die betrieblichen Bedürfnisse Priorität. 2.7 Assistenzärztinnen/-ärzte und Oberärztinnen/-ärzte Die Jahressollarbeitszeit wird für vollzeitbeschäftigte Assistenzärztinnen/-ärzte und Oberärztinnen/-ärzte basierend auf einer durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit von 50 Stunden berechnet. Die wöchentliche Sollarbeitszeit für Assistenzärztinnen/-ärzte und Oberärztinnen/-ärzte beträgt 50 Stunden inkl. Fort- und Weiterbildung (bei einem Beschäftigungsgrad von 100%). Eine geleistete wöchentliche Arbeitszeit von unter 46 Stunden ergibt einen Minussaldo und ist durch zusätzliche Arbeitsstunden nachzuholen bzw. wird beim Austritt mit dem Lohn verrechnet. Die tägliche Sollarbeitszeit inkl. Fortbildung beträgt 10 Stunden pro Tag bei Vollbeschäftigten. Wissenschaftliche Tätigkeit wird der Arbeitszeit angerechnet, jedoch im Maximum bis zur Erreichung der täglichen persönlichen Sollarbeitszeit. Die übrigen Bestimmungen gelten sinngemäss. 6

7 Seite: 7 von 32 3 Arbeitszeitmodelle im Universitätsspital Basel Die Sollarbeitszeit wird je nach den betrieblichen Erfordernissen in folgenden Arbeitszeitmodellen erbracht: nach dem Fixzeitenmodell nach dem Jahresarbeitszeitmodell 3.1 Fixzeitenmodell In Schichtbetrieben oder in Organisationseinheiten, bei denen der Arbeitseinsatz aus betriebsorganisatorischen Gründen festgelegt werden muss, wird die Arbeitszeit mittels Einsatzplänen bestimmt. Das heisst, Arbeitsbeginn, Pausen und Arbeitsende sind fix festgelegt. Mitarbeitende im Fixzeitenmodell haben grundsätzlich keine Wahl resp. Einflussmöglichkeit auf Arbeitsbeginn, Pause und Arbeitsende Blockzeit Die Blockzeit ist die Zeit, während der alle Mitarbeitenden anwesend sind. Mit der Blockzeit ist somit der späteste Arbeitsbeginn und das früheste Arbeitsende am Vor- und Nachmittag geregelt. Als Blockzeit gilt die Zeit von 09:00 Uhr bis Uhr und von Uhr bis Uhr. Während der Blockzeit sind grundsätzlich keine privaten Absenzen gestattet. Falls der Betrieb es zulässt oder erfordert, können mit Genehmigung der Bereichsleitung andere Blockzeiten eingeführt werden Gleitzeit Die Gleitzeit ist die Differenz zwischen der festgelegten Blockzeit und der Sollarbeitszeit. Sie kann innerhalb bestimmter Grenzen individuell gestaltet werden und ermöglicht die Erledigung privater Angelegenheiten. Als Gleitzeit gilt: Arbeitsbeginn die Zeit zwischen Uhr und Uhr Mittagspause die Zeit zwischen Uhr und Uhr Arbeitsende die Zeit zwischen Uhr und Uhr An Nachmittagen vor Feiertagen endet die Gleitzeit um Uhr, sofern der Regierungsrat nichts anderes beschliesst. 7

8 Seite: 8 von Jahresarbeitszeitmodell Mit der Jahresarbeitszeit wird angestrebt, dass dem unterschiedlichen Arbeitsanfall -sei er saisonaler Art, durch Arbeitsspitzen während des Monates geprägt oder zur zeitgerechten Erledigung der Arbeiten -Rechnung getragen wird. Ausserhalb der Zeit, während welcher zur Gewährleistung der inner- und ausserbetrieblichen Kontakte Präsenzpflicht besteht, kann soweit die einwandfreie Aufgabenerfüllung und der ordnungsgemässe Betriebsablauf sichergestellt sind die Arbeitszeit in einem bestimmten Rahmen flexibel gestaltet werden. Mitarbeitende im Jahresarbeitszeitmodell haben grundsätzlich eine eigene Wahl resp. Einflussmöglichkeit auf ihre Einsatzzeit. Beginn / Ende, Dauer und Rhythmus der Arbeitszeit kann den Bedürfnissen des Betriebes und der Mitarbeitenden entsprechend angepasst werden. Mitarbeitende, die ihre Sollarbeitszeit nach dem Jahresarbeitszeitmodell absolvieren, müssen ihre tägliche Arbeitszeit erfassen. Allfällige Ausnahmen für Mitarbeitende der Lohnklassen müssen von der Bereichs- bzw. Ressortleitung bewilligt werden. Assistenzärztinnen und ärzte und Oberärztinnen und -ärzte arbeiten grundsätzlich gemäss Dienstplan auf der Basis der Jahresarbeitszeit. Bei der Jahresarbeitszeit wird der Jahreslohn in zwölf gleichen Teilbeträgen zuzüglich eines dreizehnten Monatslohnes ausbezahlt, unabhängig vom tatsächlich geleisteten Arbeitseinsatz in den einzelnen Monaten. Die Verteilung der jährlichen Arbeitszeit auf die einzelnen Monate und Wochen erfolgt in Abhängigkeit der betrieblichen Bedürfnisse (Arbeitsvolumen). Die vertraglich vereinbarte Arbeitszeit muss im Jahresdurchschnitt eingehalten werden. 3.3 Festlegung der Arbeitszeitmodelle Allgemeine Regelung Die Organisationseinheit legt mit Unterstützung der dezentralen Personalabteilung nach Anhörung der Mitarbeitenden und mit der Genehmigung der Bereichsleiterin bzw. des Bereichsleiters das Arbeitszeitmodell, welches für sie Geltung hat, fest. Wechsel von Arbeitszeitmodellen sind ebenfalls von der Bereichsleiterin bzw. dem Bereichsleiter zu bewilligen. Zusätzliche, über dieses hinausgehende betriebliche Regelungen der Modelle, sind schriftlich festzuhalten und müssen von HR Zentral bewilligt werden. Für die korrekte Handhabung der Arbeitszeitmodelle sind die jeweiligen Führungsverantwortlichen zuständig. 8

9 Seite: 9 von 32 4 Arbeitszeitsaldo und Saldoausgleich im Jahresarbeitszeitmodell 4.1 Arbeitszeitsaldo (Jahresarbeitszeit) Die Abrechnungsperiode bei der Jahresarbeitszeit beginnt am 1. Januar und endet am 31. Dezember. Der Ende Jahr übertragbare Arbeitszeitsaldo kann sowohl in positiver wie auch in negativer Hinsicht 80 Stunden betragen. 4.2 Ausgleich des Jahresarbeitszeitsaldos Der Ausgleich des Zeitsaldos erfolgt durch Erhöhung oder Reduktion der geleisteten Arbeitszeit. Damit an Tagen mit voraussehbar hohem Arbeitsvolumen von den Mitarbeitenden Plusstunden (Mehrarbeit) geleistet werden können, sollen an Tagen mit niedrigem Arbeitsanfall auch Minusstunden bezogen werden. Solange die Funktionsfähigkeit eines Teams gewährleistet bleibt und es die betrieblichen Verhältnisse zulassen, können Mitarbeitende nach Rücksprache mit der bzw. dem Führungsverantwortlichen somit stunden-, halbtage- der tageweise (vor-)kompensieren. Im Jahr können maximal 20 ganze Tage bzw. 40 Halbtage kompensiert werden. Der Ende Jahr über 80 Stunden hinausführende positive Teil von nichtangeordneten Überstunden des Arbeitszeitsaldos verfällt ohne Vergütung. Der Ende Jahr über 80 Stunden hinausführende negative Teil eines Arbeitszeitsaldos wird mit dem Lohn verrechnet. Eine Verrechnung mit den Ferien ist nach Absprache mit der Mitarbeiterin bzw. dem Mitarbeiter möglich. 4.3 Assistenzärztinnen/-ärzte und Oberärztinnen/-ärzte Zusätzlich zu den Regelungen in Kapitel 4.1 und 4.2 gilt: Arbeitszeiten über der persönlichen Sollarbeitszeit werden mit Arbeitszeiten unter der persönlichen Sollarbeitszeit verrechnet. Eine geleistete wöchentliche Arbeitszeit von unter 46 Stunden ergibt einen Minussaldo und ist durch zusätzliche Arbeitsstunden nachzuholen bzw. wird beim Austritt mit dem Lohn verrechnet. 9

10 Seite: 10 von 32 5 Überstunden/Überzeit 5.1 Definition Überstunden/Überzeit wird geleistet wenn die persönliche Sollarbeitszeit überschritten wird und muss von der bzw. dem Führungsverantwortlichen vorgängig angeordnet oder nachträglich genehmigt werden. Überstunden sind diejenigen Stunden welche zwischen der persönlichen Sollarbeitszeit (42 Stunden) bis zur wöchentlichen Höchstarbeitzeit von 50 Stunden geleistet werden. Überzeit (Ü50 Stunden) sind diejenigen Stunden welche in Überschreitung der wöchentlichen Höchstarbeitszeit von 50 Stunden geleistet werden. Angeordnete Überstunden sind: im Fixzeitenmodell: Die zusätzlich zur Sollarbeitszeit gemäss Einsatzplan angeordnete Arbeitszeit. im Jahresarbeitszeitmodell: Die über den nicht übertragbaren Zeitsaldo (80 Stunden) hinaus angeordnete Arbeitszeit, sowie die an geplanten Ruhetagen und gesetzlichen Feiertagen und an den übrigen Tagen zwischen Uhr und 6.00 Uhr angeordnete Arbeitszeit. 5.2 Bewilligungsinstanzen Die Bereichsleitung bezeichnet die Führungsverantwortlichen, welche für die Anordnung und Bewilligung von Überstundenarbeit bis zu 60 Stunden im Kalenderjahr für die einzelnen Beschäftigten zuständig sind. Bei Überstundenarbeit zwischen 60 und 170 Stunden pro Kalenderjahr ist die Bewilligung der Bereichsleiterin bzw. des Bereichsleiters einzuholen. Bei Überstundenarbeit von mehr als 170 Stunden pro Kalenderjahr ist die Bewilligung der Spitaldirektorin bzw. des Spitaldirektors einzuholen 5.3 Zuschläge Werden Zeitzuschläge für angeordnete Überstunden ausgerichtet, so können nicht gleichzeitig auch Nacht-, Sonn- oder Feiertagsdienstzulagen beansprucht werden Zeitzuschläge 25% bei Verlängerung der täglichen Arbeitszeit gemäss Dienstplan, sofern die Überstunden weniger als 48 Stunden vor Beginn angeordnet worden sind. 50% bei Arbeit an einem geplanten Ruhetag sowie an Sonn- und Feiertagen, sofern die Überstundenarbeit weniger als 48 Stunden vor Beginn angeordnet worden ist. 10

11 Seite: 11 von Voraussetzung für die Zeitzuschläge (nur für Mitarbeitende in LK 1 15) Anordnung der Überstunden innerhalb von 48 Stunden vor Beginn der Arbeit. Die Überstunden müssen von der bzw. dem Führungsverantwortlichen angeordnet sein. Ist diese bzw. dieser nicht erreichbar, müssen die Überstunden nachträglich bei der bzw. dem Führungsverantwortlichen begründet und von dieser bzw. diesem bewilligt werden. 5.4 Kompensation und Barvergütung Angeordnete Überstunden und Überzeit sind durch Ersatzfreizeit 1:1 bis zum Ende des Kalenderjahres zu kompensieren. Dabei sind die Überzeitstunden (Ü50 Stunden) prioritär zu kompensieren. Überstunden Angeordnete Überstunden (42 bis 50 Stunden) die bis zum Ende des Kalenderjahres nicht kompensiert werden konnten, werden ohne Zuschlag ausbezahlt. Für die Planung und Kompensation ist der/die Führungsverantwortliche sowie der/die Mitarbeitende verantwortlich. Die Kompensation sollte einvernehmlich geplant werden, bei keiner Einigung kann der/die Führungsverantwortliche den Bezug anordnen. Die Auszahlung von Überstunden ist nur möglich, wenn aus betrieblichen Gründen keine Kompensation möglich ist, dies muss schriftlich begründet und durch die/den Führungsverantwortliche/n bewilligt werden. Überzeit Überzeitstunden (ü50 Stunden) welche nicht kompensiert werden konnten, werden am Ende des Kalenderjahres mit einem Zuschlag von 25% ausbezahlt. Für die Planung und Kompensation ist der/die Führungsverantwortliche sowie der/die Mitarbeitende verantwortlich. Die Kompensation sollte einvernehmlich geplant werden, bei keiner Einigung kann der/die Führungsverantwortliche den Bezug anordnen. Die Auszahlung von Überzeitstunden ist nur möglich, wenn aus betrieblichen Gründen keine Kompensation möglich ist, dies muss schriftlich begründet und durch die/den Führungsverantwortliche/n bewilligt werden. 5.5 Mitarbeitende der Lohnklassen Mitarbeitende der Lohnklassen kompensieren Überstundenarbeit im möglichen Rahmen durch entsprechende Ersatzfreizeit ohne Zuschlag. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Sofern in besonderen Fällen regelmässig oder während längerer Zeit Überstundenarbeit geleistet werden muss, ohne dass die Möglichkeit der Kompensation durch Ersatzfreizeit besteht, kann die Spitaldirektorin bzw. der Spitaldirektor gem. 15a des Lohngesetzes eine angemessene Vergütung zusprechen. 11

12 Seite: 12 von Assistenzärztinnen/-ärzte und Oberärztinnen/-ärzte Geplante Pikett- und Wochenenddienste sowie spezielle Dienste, die geplant die tägliche Arbeitszeit von 10 Stunden übersteigen, werden durch das Zeiterfassungssystem als angeordnete Überzeit (ü50 Stunden) erkannt und am Monatsende auf das ü50 Konto gebucht. Die übrige anfallende Mehrarbeit wird monatlich durch die Führungsverantwortlichen qualifiziert und manuell auf das Konto ü50 gebucht. Stunden, die nicht als angeordnet deklariert werden, verfallen monatlich. 6 Pausen 6.1 Arbeitspausen Alle Mitarbeitenden haben bei einer geleisteten Arbeitszeit von mindestens einem halben Tag Anspruch auf eine bezahlte Kurzpause von 15 Minuten, welche nicht gestempelt werden muss. Diese tägliche Arbeitspause von 15 Minuten kann zeitlich frei gewählt werden (als 15- Minuten-Pause oder in zwei Teilen als 7-und 8-Minuten-Pause) bzw. ist bereichsspezifisch festzulegen. Eine Verrechnung mit der unbezahlten Verpflegungspause (s. unten) ist nicht möglich. 6.2 Unbezahlte Verpflegungspause Die Arbeit muss durch eine unbezahlte Verpflegungspause von folgender Mindestdauer unterbrochen werden: eine Viertelstunde bei einer täglichen Arbeitszeit von mehr als 5 ½ Stunden eine halbe Stunde bei einer täglichen Arbeitszeit von mehr als 7 Stunden eine Stunde bei einer täglichen Arbeitszeit von mehr als 9 Stunden Die Organisationseinheit kann eine längere Pausenzeit vorschreiben. Teilzeitbeschäftigte mit einer effektiven Tagesarbeitszeit von weniger als 5 Stunden müssen keine Verpflegungspause einhalten. Die Verpflegungspause gilt nicht als Arbeitszeit. Ausnahmsweise kann die bzw. der zuständige Führungsverantwortliche für bestimmte Schichten festlegen, wo aus betrieblichen Gründen der Arbeitsplatz nicht verlassen werden kann. Hier gilt die Pause als Arbeitszeit. Diese Dienste sind speziell gekennzeichnet. 12

13 Seite: 13 von 32 7 Ruhetage 7.1 Allgemeine Regelung Im Universitätsspital Basel werden Arbeitsleistungen an 7 Tagen erbracht. Bei den Berechnungen der Arbeitszeiten wird grundsätzlich von einer 5-Tage-Woche ausgegangen. Das heisst, alle Mitarbeitenden haben Anspruch auf durchschnittlich 2 Ruhetage pro Woche bzw. 8 Ruhetage pro Monat. Für Mitarbeitende ohne Schichtbetrieb gelten der Samstag/Sonntag als Ruhetage. Für Mitarbeitende mit Schichtbetrieb verteilen sich die Ruhetage auf einen Monat, d.h. acht Ruhetage pro Monat, wobei mindestens ein freies Wochenende pro Monat gewährt werden muss. (d.h. zwei Ruhetage müssen auf ein zusammenhängendes Wochenende fallen.) Eine ausnahmsweise Kompensation im Folgemonat ist möglich. Die Ruhetagsregelung gilt bei Teilzeitbeschäftigten analog, d.h. auch Teilzeitmitarbeitende haben Anspruch auf zwei Ruhetage pro Woche. Der Kompensationstag darf nicht auf einen Tag fallen, an dem die bzw. der Mitarbeitende üblicherweise ihren bzw. seinen Ruhetag hat. 8 Frei- und Feiertage Per 1. Januar 2012 entfällt die Frei- und Feiertagsregelung. Arbeitsfreie Tage oder Halbtage, die wegen Krankheit, Unfall oder wegen Erfüllung einer gesetzlichen Verpflichtung oder wegen höherer Gewalt nicht bezogen werden können, werden nicht ersetzt. Arbeitsfreie Tage oder Halbtage die in einen unbezahlten Urlaub fallen, werden nicht ersetzt. 9 Abwesenheiten 9.1 Grundsatz Alle planbaren Abwesenheiten müssen von allen Mitarbeitenden aller Berufsgruppen und aller Hierarchieebenen vor Bezug gemeldet und sämtliche effektiv erfolgten Abwesenheiten korrekt erfasst werden. S. Kapitel 19 Dienstplanung und Kapitel 20 Zeiterfassung. 13

14 Seite: 14 von Begriff Abwesenheiten Es wird zwischen den folgenden Abwesenheiten unterschieden: Absenzen wegen Krankheit oder Unfall (s. Kapitel 11.1) Ärztliche und zahnärztliche Konsultationen sowie Therapien (s. Kapitel 11.2) Schwangerschaftsurlaub (s. Kapitel 11.3) Stillurlaub (s. Kapitel 11.4) Bezahlter Urlaub für obligatorische Dienstleistungen (s. Kapitel 11.5) Persönliche Angelegenheiten (s. Kapitel 11.6) Bezahlter Urlaub für die Ausübung eines öffentlichen Amtes (s. Kapitel 11.7) Bezahlter Urlaub für die Mitwirkung in Personalverbänden (s. Kapitel 11.8) Bezahlter Urlaub für Fort -und Weiterbildung (s. Kapitel 11.9) Betrieblich bedingte Abwesenheiten wie Dienstreisen und Referententätigkeit (s. Kapitel 11.10) Abwesenheiten infolge höherer Gewalt (s. Kapitel 11.11) Ferien (s. Kapitel 12) Dienstjubiläum (s. Kapitel 13) Bezahlter Urlaub in Form von Anerkennungsprämien (s. Kapitel 14) unbezahlter Urlaub (s. Kapitel 15) 10 Absenzen / bezahlter Urlaub 10.1 Absenzen wegen Krankheit oder Unfall Absenzen infolge Krankheit oder Unfall werden als Arbeitszeit angerechnet. Massgebend ist der definitive Einsatzplan. Das heisst: Bei Krankheit oder Unfall wird an geplanten Arbeitstagen die geplante Arbeitszeit (unabhängig des persönlichen Beschäftigungsgrades) angerechnet. Bei Krankheit oder Unfall an geplanten Ruhetagen erfolgt keine Anrechnung. Bei Abwesenheiten infolge Krankheit oder Unfall, die länger als eine Woche (= 7 Kalendertage) dauern, wird der Einsatzplan ausser Kraft gesetzt und die persönliche Tagessollarbeitszeit (gemäss Beschäftigungsgrad) angerechnet. Bei Absenzen in Folge von Krankheit oder Unfall haben die Mitarbeitenden ab dem vierten Kalendertag ein Arztzeugnis auf eigene Kosten beizubringen. In Ausnahmefällen kann von der bzw. dem Führungsverantwortlichen ein Arztzeugnis schon ab dem ersten Arbeitstag verlangt werden. Bei Teilzeitmitarbeitenden werden Absenzen entsprechend dem Einsatzplan, sofern nicht vorhanden, entsprechend dem vertraglich vereinbarten Beschäftigungsgrad der Arbeitszeit angerechnet. Individuell fixierte feste Arbeitszeiten werden den Einsatzplänen gleichgestellt. Bei Beschäftigten im Stundenlohn werden Absenzen wegen Krankheit und Unfall gemäss der durchschnittlichen jährlichen Arbeitszeit angerechnet. Arbeitsfreie Tage oder Halbtage (Frei- und Feiertage) gem. Kapitel 9, die wegen Krankheit, Unfall nicht bezogen werden können, werden nicht ersetzt. 14

15 Seite: 15 von 32 Wird eine Mitarbeiterin bzw. ein Mitarbeiter während der geplanten Kompensation krank, hat sie bzw. er Anrecht auf den Ersatz dieser Zeiten. Diese Regelung gilt nicht für Teilzeitangestellte, welche ein fix festgelegtes Wochenprogramm haben (z. B. 60% an 3 Tagen) und an den freien Tagen krank werden Teilweise Arbeitsunfähigkeit Bei einer teilweisen Arbeitsunfähigkeit darf der Umfang der geleisteten Arbeitszeit zusammen mit der teilweisen Arbeitsunfähigkeit die vertraglich vereinbarte Wochenarbeitszeit nicht übersteigen. Beim Umfang der Arbeitsunfähigkeit wird in der Regel von Prozenten eines Vollpensums ausgegangen. Eine im Arztzeugnis bescheinigte Arbeitsunfähigkeit von 50% entspricht demzufolge auch für Teilzeitmitarbeitende einer Tagessollarbeitszeit von 4.2 Stunden und nicht 50% des aktuellen Beschäftigungsgrades. Wo dies nicht so ist, muss durch die Teilzeitmitarbeitenden von der Ärztin bzw. vom Arzt ein entsprechender Vermerk im Arztzeugnis verlangt werden. Für die Ferienfähigkeit bei teilweiser Arbeitsunfähigkeit (s. Kapitel 12.7 Ferien / Ferien während Krankheit und Unfall) 10.2 Ärztliche und zahnärztliche Konsultationen sowie Therapien Planbare ärztliche und zahnärztliche Konsultationen sowie ärztlich verordnete Therapien Planbare ärztliche und zahnärztliche Konsultationen sowie ärztlich verordnete Therapien sind, wenn immer möglich, ausserhalb der Einsatzpläne und Blockzeiten zu legen. Solche Konsultationen werden der Arbeitszeit nicht angerechnet. Bei Mitarbeitenden, die nach festen Einsatzplänen (= Fixzeitenmodell) arbeiten, werden Absenzen für planbare ärztliche und zahnärztliche Konsultationen sowie für ärztlich verordnete Therapien ausnahmsweise der Arbeitszeit angerechnet, wenn der Termin nicht ausserhalb der Arbeitszeit gelegt werden kann. Pro Konsultation resp. Therapiesitzung wird die effektive Dauer, jedoch maximal eine Stunde als Arbeitszeit angerechnet, wobei die tägliche persönliche Tagessollarbeitszeit bzw. Arbeitszeit gemäss Einsatzplan nicht überschritten werden darf. Individuell fixierte feste Arbeitszeiten werden den Einsatzplänen gleichgestellt Notfallmässige ärztliche und zahnärztliche Konsultationen Notfallmässige ärztliche und zahnärztliche Konsultationen werden der Arbeitszeit bis zum Maximum der vereinbarten Sollarbeitszeit des jeweiligen Ganz- oder Halbtages angerechnet. Individuelle fixierte feste Arbeitszeiten werden den Einsatzplänen gleichgestellt. 15

16 Seite: 16 von Schwangerschafts- und Mutterschaftsurlaub (SMU) Dauer Mitarbeiterinnen haben Anrecht auf 16 Wochen bezahlten Schwangerschafts- und Mutterschaftsurlaub, wenn nach Ablauf des Mutterschaftsurlaubs die Arbeit für mindestens 12 Wochen wieder aufgenommen wird. Wird das Arbeitsverhältnis von der Mitarbeiterin auf den Niederkunftstermin hin aufgelöst bzw. auf deren Wunsch nach dem Mutterschaftsurlaub nicht für mindestens 12 Wochen fortgesetzt, wird ein bezahlter Urlaub von insgesamt 14 Wochen ab dem Tag der Niederkunft gewährt und ein Anspruch auf bezahlten Schwangerschaftsurlaub entfällt Bezug Der Schwangerschaftsurlaub kann frühestens 2 Wochen vor der voraussichtlichen Niederkunft bezogen werden. Die Mitarbeiterin kann auch denn gesamten Urlaub als Mutterschaftsurlaub beziehen und auf den Schwangerschaftsurlaub verzichten. In diesem Fall, führen Absenzen in den letzten 2 Wochen vor der voraussichtlichen Niederkunft zu keiner Reduktion des Mutterschaftsurlaubs. Entscheiden sich die Mitarbeiterin für einen Schwangerschaftsurlaub und wird sie krank oder erleidet einen Unfall, so hat sie Anspruch auf Verlängerung des Mutterschaftsurlaubs im Ausmass der ärztlich bescheinigten Absenz während dieser 2 Wochen. Der Anspruch auf bezahlten Mutterschaftsurlaub entsteht, wenn das das Kind lebensfähig geboren wird, oder wenn die Schwangerschaft mind. 23 Wochen gedauert hat. Bei Krankheit oder Unfall nach Antritt des Mutterschaftsurlaubs (auch ärztlich bescheinigte) wird der Urlaub jedoch nicht verlängert. Bei einem längeren Spitalaufenthalt des Neugeborenen (mindestens drei Wochen) kann der Mutterschaftsurlaub auf Antrag und durch Nachweis eines Arztzeugnis bis zum Tag, an dem das Neugeborene nach Hause kommt oder stirbt, aufgeschoben werden. In diesem Fall ist eine Beschäftigung während den ersten 8 Wochen nach der Niederkunft ausgeschlossen, anschliessend kann unbezahlter Urlaub gewährt werden Ferien Schwangerschafts- und Mutterschaftsurlaub haben keine Kürzung des Ferienanspruchs zur Folge. Es besteht grundsätzlich die Möglichkeit, die regulären Ferien an den Mutterschaftsurlaub anzuhängen. Wird allerdings nach dem Schwangerschafts-, respektive Mutterschaftsurlaub noch einen unbezahlten Urlaub bezogen, der länger als einen Monat dauert, so werden die Ferien im Verhältnis dieses Urlaubs zum Arbeitsjahr gekürzt. 16

17 Seite: 17 von Stillurlaub Ein unbezahlter Stillurlaub kann auf Wunsch der Mitarbeiterin und wenn der Betrieb es erlaubt, für längstens ein Jahr ab Geburt gewährt werden Stillen während der Arbeitszeit Verzichtet die Mitarbeiterin auf den Stillurlaub und will sie während der Arbeitszeit stillen, so muss der Arbeitgeber während des ersten Lebensjahres des Kindes die erforderliche Zeit zur Verfügung stellen. Stillen im Betrieb gilt als Arbeitszeit. Verlässt die Mitarbeiterin den Arbeitsort zum Stillen, ist die Hälfte dieser Abwesenheit als Arbeitszeit anzurechnen Bezahlter Urlaub für obligatorische Dienstleistungen Für Militär-, Zivil-, Zivilschutz- oder Feuerwehrdienstleistungen im gesetzlich vorgeschriebenen Umfang wird bezahlter Urlaub gewährt in Höhe der persönlichen Tagessollarbeitszeit bzw. bei ungeplanten Einsätzen gemäss Einsatzplan. Übungen und Einsätze der Betriebsfeuerwehr werden als Arbeitszeit angerechnet. Für freiwillig erbrachte Dienstleistungen (z.b. freiwillige Feuerwehr) wird kein bezahlter Urlaub gewährt Persönliche Angelegenheiten Für einige klar definierte persönliche Angelegenheiten, die auf die Arbeitszeit fallen, haben Mitarbeiter/innen Anspruch auf bezahlten Urlaub. Der Anspruch besteht nur zum Zeitpunkt des Ereignisses und kann nicht vor- oder nachbezogen werden. Basis für die Anrechnung ist: der Beschäftigungsgrad bei voraussehbaren persönlichen Angelegenheiten. Als voraussehbar gelten: o eigene Heirat o Heirat von nahen Angehörigen 1 o Wohnungswechsel o Vorladungen von Behörden. die geplante Sollarbeitszeit bei nicht voraussehbaren persönlichen Angelegenheiten. Als nicht voraussehbar gelten: o Geburt des Kindes der Partnerin o Erkrankung der eigenen Kinder o Erkrankung von Angehörigen o Todesfall von nahen Angehörigen 1 o Bestattungen von anderen Verwandten oder nahe stehenden Personen. 17

18 Seite: 18 von 32 Während den Ferien oder während dienstfreien Tagen wird für persönliche Angelegenheiten kein bezahlter Urlaub gewährt. Weitere Abwesenheiten zur Erledigung persönlicher Angelegenheiten sind grundsätzlich in die Gleitzeit zu verlegen. In dringenden Fällen (z.b. unaufschiebbare Termine) können Abwesenheiten bei Orientierung der bzw. des Führungsverantwortlichen während der Blockzeit erfolgen. Sie gelten nicht als Arbeitszeit. Bezahlter Urlaub für persönliche Angelegenheiten werden im folgenden Umfang gewährt: Heirat oder Eintragung der Partnerschaft des/der Mitarbeiter/in: 2 Arbeitstage Heirat oder Eintragung der Partnerschaft von nahen Angehörigen 1 : 1 Arbeitstag Geburt des Kindes der Partnerin 5 Arbeitstage (Der Bezug dieser 5 Arbeitstage hat innert drei Monaten zu erfolgen) Aufnahme eines Kindes im Hinblick auf eine spätere Adoption: 8 Wochen Bei Aufnahme eines Kindes im Hinblick auf eine spätere Adoption haben Mitarbeiter/innen Anspruch auf bezahlten Urlaub im Umfang von acht Wochen, sofern das Adoptivkind bisher nicht im selben Haushalt lebte und nicht älter als 5 Jahre ist. Arbeiten beide künftigen Adoptiveltern beim Kanton Basel-Stadt, so besteht insgesamt nur ein Anspruch auf bezahlten Urlaub im Umfang von acht Wochen. Die künftigen Adoptiveltern können den Anspruch nach eigenem Ermessen unter sich aufteilen. Krankheit oder Unfall nach Antritt des Adoptionsurlaubs verlängert den Urlaub nicht. Erkrankung der eigenen Kinder: Pro Jahr max. 6 Arbeitstage (pro Ereignis max. 2 Tage) Grundsätzlich können Mitarbeitende bei Erkrankung der eigenen Kinder, sofern es an der notwendigen Betreuung fehlt frei nehmen. Pro Jahr wird hierfür bezahlter Urlaub im Umfang von max. sechs Einzeltagen, davon max. zwei Tage pro Ereignis gewährt. Erkrankung von nahen Angehörigen 1 im gleichen Haushalt: Pro Jahr max. 4 Arbeitstage (pro Ereignis max. 2 Tage) Bei Erkrankung von nahen Angehörigen, die im gleichen Haushalt wohnen und sofern es an der notwendigen Betreuung fehlt, wird bis zur Sicherstellung der Betreuung pro Jahr 1 Als nahe Angehörige im Sinne dieser Verordnung gelten alle im gleichen Haushalt wohnenden Personen sowie die Ehegattin bzw. der Ehegatte, die eingetragene Partnerin bzw. der eingetragene Partner und die Person, mit welcher eine faktische Lebensgemeinschaft geführt wird, die Kinder, die Eltern, die Geschwister, Stiefeltern und Stiefgeschwister sowie die Eltern und Kinder der Ehegattin bzw. des Ehegatten, der eingetragenen Partnerin bzw. des eingetragenen Partners und der Person, mit welcher eine faktische Lebensgemeinschaft geführt wird. 18

19 Seite: 19 von 32 bezahlter Urlaub im Umfang von max. vier Einzeltagen, davon maximal zwei Tage pro Ereignis gewährt. Todesfall von nahen Angehörigen 1 : bis 5 Arbeitstage, vom Todestag an bis und mit dem Tage der Bestattung Bestattung von anderen Verwandten oder nahestehenden Personen: In Basel und Umgebung: bis zu ½ Arbeitstag Bei grösserer Entfernung: bis zu 1 Arbeitstag Wohnungswechsel: 1 Arbeitstag Bei Vorladungen vor eine Behörde oder ein Gericht: im erforderlichen Umfang (als Zeugin, Zeuge, Auskunftsperson oder Expertin, Experte) 10.7 Bezahlter Urlaub für die Ausübung eines öffentlichen Amtes Als öffentliches Amt gilt die: a) Mitgliedschaft in einem kantonalen Parlament b) Mitgliedschaft im eidgenössischen Parlament c) Mitgliedschaft in einer anderen eidgenössischen, kantonalen oder kommunalen Behörde oder Kommission d) Mitgliedschaft in einer anderen gesamtschweizerischen, kantonalen oder kommunalen kirchlichen Behörde e) Funktion eines Examinators bzw. einer Examinatorin oder Experte bzw. Expertin an staatlichen oder staatlich anerkannten Prüfungen. Für Abwesenheiten infolge Ausübung eines öffentlichen Amtes gemäss lit. A) können im erforderlichen Ausmass, jedoch pro Jahr maximal 20 Arbeitstage (gem. Beschäftigungsgrad) bezahlter Urlaub bewilligt werden. Für Abwesenheiten infolge Ausübung eines öffentlichen Amtes gemäss lit. B) bis e) können im erforderlichen Ausmass, jedoch pro Jahr maximal 15 Arbeitstage (gem. Beschäftigungsgrad) bezahlter Urlaub bewilligt werden Bezahlter Urlaub für die Mitwirkung in Personalverbänden Soweit es die Ausübung der Funktion gestattet, kann Verbandsfunktionärinnen und funktionären durch die Anstellungsbehörde bezahlter Urlaub bewilligt werden für die Mitwirkung in Personalverbänden, namentlich für die Teilnahme an Sitzungen von Personalverbänden und zur Beratung betrieblicher Fragen, bewilligt werden. Sofern Verbandsfunktionärinnen und funktionäre von ihrem Personalverband ein entsprechendes Mandat haben, kann ihnen pro Jahr bezahlter Urlaub im folgenden Umfang bewilligt werden: 19

20 Seite: 20 von 32 als Delegierte von Pesonalverbänden in Dachorganisationen oder zwischenstaatlichen Arbeitsgemeinschaften: die erforderliche Arbeitszeit, maximal 15 Arbeitstage (gem. Beschäftigungsgrad) * als Mitglied der von Personalverbänden gewählten Vorständen sowie als Mitglied von Personalverbänden zur Behandlung von Personal- und Fachfragen gebildeten Kommissionen: die erforderliche Arbeitszeit, maximal 10 Arbeitstage (gem. Beschäftigungsgrad) * weitere mandatierte Verbandsfunktionäre: die erforderliche Arbeitszeit, maximal 5 Arbeitstage (gem. Beschäftigungsgrad) * * nicht kumulierbar 10.9 Bezahlter Urlaub für Fort- und Weiterbildung Anrechnung der Arbeitszeit Die tatsächliche Anrechnung der Arbeitszeit ist abhängig vom gewählten Kurstyp: Typ A betrieblich notwendig 2 Typ B betrieblich erwünscht Typ C von MA erwünscht, Arbeitgeber hat Interesse von entscheidender Bedeutung für die derzeitige Funktion von Bedeutung für die derzeitige Funktion von geringer Bedeutung für die derzeitige Funktion unmittelbar umsetzbar von prägender Bedeutung für eine in näherer Zukunft im Rahmen einer Laufbahnplanung mögliche Funktion Von Bedeutung für eine in Zukunft im Rahmen einer Laufbahnplanung möglichen Funktion Anrechnung der Arbeitszeit**: 100% Anrechnung der Arbeitszeit**: % Anrechnung der Arbeitszeit**: 0-50% ** Es wird der tatsächliche Zeitaufwand (inkl. Reisezeit) als Arbeitszeit angerechnet, im Maximum jedoch täglich 8,4 Stunden. 2 Muss-Kurse sind Kurse, die vom Arbeitgeber vorgegeben werden, welche für die Ausübung der Funktion und zur Erreichung der Bereichs- resp. Abteilungsziele notwendig sind und als obligatorisch erklärt werden. Beispiele: Kurse, welche zur Handhabung neuer Technologien erforderlich sind, Ausbildung zum Anleiten von PraktikantInnen etc. 20

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements)

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) SVA Aargau, Reglement Arbeitszeit, Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz... 3 2. Arbeitszeit... 3 3. Öffnungszeiten... 3 4. Erfassung der

Mehr

I. Geltungsbereich, Zuständigkeit und Grundsätze

I. Geltungsbereich, Zuständigkeit und Grundsätze 70.45 Arbeitszeitverordnung (AzV) Gestützt auf Artikel 45 Absatz der Kantonsverfassung ) und Artikel 49 des Gesetzes über das Arbeitsverhältnis der Mitarbeitenden des Kantons Graubünden (Personalgesetz,

Mehr

R e g l e m e n t. J a h r e s a r b e i t s z e i t

R e g l e m e n t. J a h r e s a r b e i t s z e i t EINWOHNER GEMEINDE HÄGENDORF R e g l e m e n t J a h r e s a r b e i t s z e i t 30 Reglement Jahresarbeitszeit 2012.03 2 INHALTSVERZEICHNIS Text Artikel Seite Geltungsbereich 1 4 Definition der Arbeitszeit

Mehr

Verordnung. flexiblen Arbeitszeitmodell Reinach (inklusive Pikettentschädigung)

Verordnung. flexiblen Arbeitszeitmodell Reinach (inklusive Pikettentschädigung) Verordnung zum flexiblen Arbeitszeitmodell Reinach (inklusive Pikettentschädigung) vom 16. Mai 2006 Revision vom 5. August 2014 Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeine Grundsätze 1 Geltungsbereich 1 2

Mehr

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal (Arbeitszeitreglement)

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal (Arbeitszeitreglement) 020.001 Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal (Arbeitszeitreglement) Vom 25. November 1999 Der Gemeinderat, gestützt auf Art. 15 Abs. 2 des Personalreglementes, beschliesst: A. Grundlagen

Mehr

gestützt auf 25 Abs. 1 des Gesetzes über die Grundzüge des Personalrechts (Personalgesetz, PersG) vom 16. Mai 2000 1), *

gestützt auf 25 Abs. 1 des Gesetzes über die Grundzüge des Personalrechts (Personalgesetz, PersG) vom 16. Mai 2000 1), * Arbeitszeitverordnung (AZV) Vom 1. September 1999 (Stand 1. Januar 2013) Der Regierungsrat des Kantons Aargau, gestützt auf 25 Abs. 1 des Gesetzes über die Grundzüge des Personalrechts (Personalgesetz,

Mehr

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24.

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24. Präsidialabteilung Arbeitszeitreglement vom. Dezember 000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom. April 00 und 4. Juni 03 ARBEITSZEITREGLEMENT (vom. Dezember 000) A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Rechtsgrundlage

Mehr

153.11. Verordnung. zur Arbeitszeit. zur Arbeitszeit. SGS-Nr. 153.11

153.11. Verordnung. zur Arbeitszeit. zur Arbeitszeit. SGS-Nr. 153.11 Erlasstitel SGS-Nr.. Verordnung zur Arbeitszeit GS-Nr..0 Erlass-Datum. Januar 000 In Kraft seit. Januar 000 Inkrafttreten der letzten Änderung. Januar 0 > Übersicht Systematische Gesetzessammlung BL: www.bl.ch/lex

Mehr

Verordnung zur Arbeitszeit

Verordnung zur Arbeitszeit 5. Verordnung zur Arbeitszeit Vom. Januar 000 (Stand. März 05) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 9 Absatz des Gesetzes über die Arbeitsverhältnisse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit...

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit... 1. Allgemeine Bestimmungen... 2 1.1. Geltungsbereich...2 1.2. Sprachregelung...2 2. Arbeitszeit... 2 2.1. Vertrauensarbeitszeit...2 2.2. Wöchentliche Arbeitszeit...2 2.3. Service Zeit...2 2.4. Individuelle

Mehr

Einwohnergemeinde Zug

Einwohnergemeinde Zug Einwohnergemeinde Zug Verordnung über die gleitende Arbeitszeit (GLAZ) in der Stadtverwaltung Zug (GLAZ - Verordnung)) vom 1. Oktober 1991 mit Aenderungen vom 7.4.1992 und 30.01.2001 Der Stadtrat von Zug,

Mehr

über die Arbeitszeiten und -bedingungen 01.02.2011 der Assistenzärztinnen und -ärzte

über die Arbeitszeiten und -bedingungen 01.02.2011 der Assistenzärztinnen und -ärzte Weisungsordner CH-9007 St.Gallen Tel. 071 494 11 11 www.kssg.ch Reglement 2 10A über die Arbeitszeiten und -bedingungen 01.02.2011 der Assistenzärztinnen und -ärzte Ab 1. Februar 2011 erfolgt die definitive

Mehr

Merkblatt Nachtarbeit

Merkblatt Nachtarbeit Merkblatt Nachtarbeit I. Gesetzliche Grundlagen Die Bestimmungen zur Nachtarbeit und zu den damit verbundenen Lohn- oder Zeitzuschlägen für Arbeitsleistungen während Nachtzeiten sind im Arbeitsgesetz (ArG)

Mehr

Nr. 0.04.01 Verordnung zum Personalreglement

Nr. 0.04.01 Verordnung zum Personalreglement Nr. 0.04.0 Verordnung zum Personalreglement Vom XX.XX.XXXX Verordnung zum Personalreglement Seite Nr. 0.04.0 Entwurf vom 6.5.04 INHALTSVERZEICHNIS Seite A. Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich B. Das

Mehr

Reglement über die Arbeitszeit im Alterszentrum Lindenhof der Gemeinde Rümlang

Reglement über die Arbeitszeit im Alterszentrum Lindenhof der Gemeinde Rümlang Reglement über die Arbeitszeit im Alterszentrum Lindenhof der Gemeinde Rümlang Die im ganzen Reglement angewandte weibliche Form dient allein der einfacheren Lesbarkeit und nicht der Diskriminierung der

Mehr

122.70.12. Reglement. über die Arbeitszeit des Staatspersonals. Der Staatsrat des Kantons Freiburg. beschliesst: vom 15. Juni 2009

122.70.12. Reglement. über die Arbeitszeit des Staatspersonals. Der Staatsrat des Kantons Freiburg. beschliesst: vom 15. Juni 2009 .70. Reglement vom 5. Juni 009 über die Arbeitszeit des Staatspersonals Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf den Artikel 58 des Gesetzes vom 7. Oktober 00 über das Staatspersonal (StPG); gestützt

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates Extrait du procès-verbal du Conseil-exécutif REGLEMENT ÜBER DAS ARBEITSZEITMODELL ARBEITSZEIT NACH MASS

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates Extrait du procès-verbal du Conseil-exécutif REGLEMENT ÜBER DAS ARBEITSZEITMODELL ARBEITSZEIT NACH MASS Kanton Bern Canton de Berne Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates Extrait du procès-verbal du Conseil-exécutif 13. Dezember 1995 REGLEMENT ÜBER DAS ARBEITSZEITMODELL ARBEITSZEIT NACH MASS 1. Das

Mehr

Arbeitszeitreglement der Technischen Betriebe Wil

Arbeitszeitreglement der Technischen Betriebe Wil Stadt Wil Vereinigte Gemeinde Wil-Bronschhofen Konstituierungsrat Rathaus, Marktgasse 58, CH-9500 Wil 2 E-Mail konstituierungsrat@stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53, Telefax 071 913 53 54 Arbeitszeitreglement

Mehr

Verordnung über die flexible Arbeitszeit (FLAZ)

Verordnung über die flexible Arbeitszeit (FLAZ) Verordnung über die flexible Arbeitszeit (FLAZ) vom 21. November 2003 SGR 153.071 Der Gemeinderat der Stadt Biel, gestützt auf Artikel 10 Absatz 2 der Personalverordnung 1, beschliesst: I. Grundlagen Art.

Mehr

Reglement über die Arbeitszeit des Personals der Gemeinde Davos 1

Reglement über die Arbeitszeit des Personals der Gemeinde Davos 1 Reglement über die des Personals der Gemeinde Davos 1 Vom Kleinen Landrat am 16. Dezember 2003 erlassen (Stand am 1. September 2011) I. Allgemeine Bestimmungen formen Art. 1 2 Für die Gemeindeverwaltung

Mehr

Teil 3. Arbeitszeit. der Verordnung zum Personalreglement 2004. Rechtsgrundlage: 16 des Personalreglements Stand / Gültig ab: 01.01.

Teil 3. Arbeitszeit. der Verordnung zum Personalreglement 2004. Rechtsgrundlage: 16 des Personalreglements Stand / Gültig ab: 01.01. Teil der Verordnung zum Personalreglement 00 Arbeitszeit Rechtsgrundlage: 6 des Personalreglements Stand / Gültig ab: 0.0.0 Rechtsgrundlage (Zitat) Die Arbeitszeit des Personals, die Regelung der Arbeitsmehrstunden

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von:

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 2 (2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 1. Beschäftigten, deren Arbeitszeit dienstplanmäßig oder betriebsüblich festgesetzt ist und 2. Beschäftigten,

Mehr

Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung

Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung Anhang 1 142.212 Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung I. Allgemeine Bestimmungen (1.) Art. 1 Geltungsbereich 1 Dieser Anhang gilt für alle Angestellten, die der Personalverordnung unterstellt

Mehr

Reglement über die Arbeitszeit an der HES-SO Valais-Wallis vom 8. Mai 2015

Reglement über die Arbeitszeit an der HES-SO Valais-Wallis vom 8. Mai 2015 Reglement über die Arbeitszeit an der HES-SO Valais-Wallis vom 8. Mai 0 Die Direktion der HES-SO Valais-Wallis eingesehen das Gesetz über die Fachhochschule Westschweiz Valais-Wallis (HES-SO Valais-Wallis)

Mehr

Gutachten zum Arbeitszeitreglement Schichtdienst Berufsfeuerwehr

Gutachten zum Arbeitszeitreglement Schichtdienst Berufsfeuerwehr Gutachten zum Arbeitszeitreglement Schichtdienst Berufsfeuerwehr Auftraggeber: Hanspeter Gass, Vorsteher Justiz- und Sicherheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt 1 AUFTRAG UND VORGEHEN... 2 2 BERECHNUNGSMODELL

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

personalthurgau Inhaltsverzeichnis

personalthurgau Inhaltsverzeichnis personalthurgau Arbeitszeitreglement Anhang 2 zum Firmenvertrag / Inkraftsetzung am 01.06.2004, revidiert per 01.01.2007, revidiert per 01.01.2009, revidiert per 01.01.2012, Revidiert per 1. Januar 2014

Mehr

Jahresarbeitszeit. Langzeitkonto

Jahresarbeitszeit. Langzeitkonto Arbeitszeit-Reglemente der Verwaltung des Kantons Bern Jahresarbeitszeit Langzeitkonto Stand:. Januar 009 Personalamt des Kantons Bern Arbeitszeit-Reglemente Reglement über die Jahresarbeitszeit I. Grundlagen

Mehr

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr.

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr. Betriebsvereinbarung - Gleitende Arbeitszeit (Classic) der DaimIerChrysler AG 1. Präambel Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (nachfolgend "Mitarbeiter") soll durch die gleitende Arbeitszeit die Möglichkeit

Mehr

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit. Zwischen dem Kirchenkreis Leverkusen. und. der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Leverkusen

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit. Zwischen dem Kirchenkreis Leverkusen. und. der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Leverkusen Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit Zwischen dem Kirchenkreis Leverkusen und der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Leverkusen wird gemäß 36 MVG-EKD folgende Dienstvereinbarung über

Mehr

Personal- reglement. Spitex Stadt Luzern

Personal- reglement. Spitex Stadt Luzern Personal- reglement Spitex Stadt Luzern Ausgabe vom Oktober 2011 gültig ab 1.1.2012 Dieses Reglement wurde vom Vorstand am 17. Oktober 1994 erlassen. Am 23. November 1994, 16. Januar 1995, 13. März 1997,

Mehr

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gleitzeitordnung für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt

Mehr

Weisungen zur Zeiterfassung

Weisungen zur Zeiterfassung EINWOHNERGEMEINDE CH- 3800 INTERLAKEN REGLEMENTE UND VERORDNUNGEN 56. Weisungen zur Zeiterfassung 6. August 0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... Art. Grundsatz... Art. Absenzen und Korrekturen...

Mehr

Jahresarbeitszeit. Langzeitkonto

Jahresarbeitszeit. Langzeitkonto Arbeitszeit-Reglemente der Verwaltung des Kantons Bern Jahresarbeitszeit Langzeitkonto Stand:. Januar 0 Personalamt des Kantons Bern Arbeitszeit-Reglemente Reglement über die Jahresarbeitszeit I. Grundlagen

Mehr

Flexibilisierung der Arbeitszeit

Flexibilisierung der Arbeitszeit Flexibilisierung der Arbeitszeit Zwischen der Informationsverarbeitung und Dienstleistungen GmbH (IDG) und dem Betriebsrat der IDG wird folgende Betriebsvereinbarung zur Flexibilisierung der Arbeitszeit

Mehr

Arbeitszeitkontrolle für das Gastgewerbe. Formulare

Arbeitszeitkontrolle für das Gastgewerbe. Formulare kontrolle für das Gastgewerbe Formulare Anleitung kontrolle für das Gastgewerbe Vorbemerkungen Grundlage zur erfassung: Gemäss Art. 21 Ziff. 2 und 3 L-GAV ist der Arbeitgeber für die Erfassung der effek

Mehr

KANTONALE VERWALTUNG Handbuch Personalrecht. Arbeitszeit, Mehrzeit, Überzeit und Ferien; Empfehlungen des Personalamts für Vorgesetzte

KANTONALE VERWALTUNG Handbuch Personalrecht. Arbeitszeit, Mehrzeit, Überzeit und Ferien; Empfehlungen des Personalamts für Vorgesetzte Seite 1 Arbeitszeit, Mehrzeit, Überzeit und Ferien; Empfehlungen des Personalamts für Vorgesetzte 1. Ausgangslage Die flexible Arbeitszeitregelung für das kantonale Personal ist ein bewährtes Element der

Mehr

Arbeitszeiterfassung Pflicht oder Kür?

Arbeitszeiterfassung Pflicht oder Kür? Arbeitszeiterfassung Pflicht oder Kür? Hans-Ulrich Stooss Dr. iur., Rechtsanwalt und Notar, eigene Praxis, 1983-2014 nebenamtlicher Vizepräsident/Richter am Arbeitsgericht des Kantons Luzern 2 1 Das rechtliche

Mehr

Verordnung über die Arbeitszeit und Absenzen

Verordnung über die Arbeitszeit und Absenzen Verordnung über die Arbeitszeit und Absenzen vom 15. Dezember 2014 Kurztitel: Arbeitszeit und Absenzen Zuständige Abteilung: Personaldienste 1. Allgemeine Bestimmungen... 3 1 Zweck... 3 2 Geltungsbereich...

Mehr

Stadt Frauenfeld. Verordnung über die Gleitende Arbeitszeit

Stadt Frauenfeld. Verordnung über die Gleitende Arbeitszeit Stadt Frauenfeld Verordnung über die Gleitende Arbeitszeit Stand 16. Oktober 2012 177.1.11 STADT FRAUENFELD V E R O R D N U N G Ü B E R D I E G L E I T E N D E A R B E I T S Z E I T vom 14. Mai 2002 (mit

Mehr

Dienstvereinbarung über Arbeitszeit-Richtlinien der Universität Konstanz (AZR) zuletzt geändert am 15.05.2008

Dienstvereinbarung über Arbeitszeit-Richtlinien der Universität Konstanz (AZR) zuletzt geändert am 15.05.2008 Dienstvereinbarung über Arbeitszeit-Richtlinien der Universität Konstanz (AZR) zuletzt geändert am 15.05.2008 1 Grundsatz: Arbeitszeit mit Gleitzeitregelung (1) An der Universität Konstanz gilt die gleitende

Mehr

Reglement Arbeitszeit und Ferien Ciba in der Schweiz

Reglement Arbeitszeit und Ferien Ciba in der Schweiz Ciba Inc. Switzerland Ciba AG Schweiz Ciba SA Suisse Personal Schweiz RO2 Reglement Arbeitszeit und Ferien Ciba in der Schweiz (Gültig ab 01.12.1999) Revision 01.01.2008 01.01.2008 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH)

Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH) Bernburg Dessau K then Hochschule Anhalt (FH) Hochschule f r angewandte Wissenschaften Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH) Zwischen der Dienststelle

Mehr

Weisung des Personalamts vom 25. November 2014 betreffend Unbezahlter Urlaub

Weisung des Personalamts vom 25. November 2014 betreffend Unbezahlter Urlaub Seite 1 Weisung des Personalamts vom 25. November 2014 betreffend Unbezahlter Urlaub 92 VVO Unbezahlter Urlaub 1 Unbezahlter Urlaub ist zu gewähren, wenn die dienstlichen Verhältnisse es gestatten. 2 Die

Mehr

Anleitung zur Arbeitszeittabelle

Anleitung zur Arbeitszeittabelle Universität Zürich Personal Schönberggasse 2 CH-8001 Zürich www.pa.uzh.ch Anleitung zur Arbeitszeittabelle A Allgemeines 1 Alle weissen und roten Felder sind Eingabefelder 2 Alle Zeitwerte in Stunden und

Mehr

Richtlinien über die Zeiterfassung bei Teilzeitangestellten vom 29. August 2001 (in Kraft ab 1. Januar 2002) 3.1.12 W

Richtlinien über die Zeiterfassung bei Teilzeitangestellten vom 29. August 2001 (in Kraft ab 1. Januar 2002) 3.1.12 W Richtlinien über die Zeiterfassung bei Teilzeitangestellten vom 29. August 2001 (in Kraft ab 1. Januar 2002) G:\Verordnungen-Reglemente\Richtlinien\3_1_12_W_Zeiterfassung_bei_Teilzeitangestellten.doc Version:

Mehr

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG DIENSTVEREINBARUNG zwischen der Universität Potsdam (Dienststelle), vertreten durch die Kanzlerin Frau Dr. Barbara Obst-Hantel, und dem Personalrat für Mitarbeiter aus Technik und Verwaltung der Universität

Mehr

Empfehlungen zu Anstellungsbedingungen und Besoldung (verabschiedet vom Vorstand KiTaS / Juni 2009)

Empfehlungen zu Anstellungsbedingungen und Besoldung (verabschiedet vom Vorstand KiTaS / Juni 2009) Empfehlungen zu Anstellungsbedingungen und Besoldung (verabschiedet vom Vorstand KiTaS / Juni 2009) Vorbemerkungen Seite 1 1. Besoldungsreglement Seite 2 2. Erfahrungs- bzw. Leistungsstufen Seite 2 3.

Mehr

Reglement über die Jahresarbeitszeit

Reglement über die Jahresarbeitszeit Reglement über die Jahresarbeitszeit Die Universitätsleitung, gestützt auf Artikel Absatz des Anstellungsreglements vom 8. Dezember 0 i. V. m. Artikel 5 Absatz der Universitätsverordnung (UniV) vom. September

Mehr

Wegleitung Jahresarbeitszeit

Wegleitung Jahresarbeitszeit Wegleitung Jahresarbeitszeit 1 Allgemeines 1.1 Grundlagen - Fachhochschulgesetz (FHG) des Kantons Zürich - Personalgesetz des Kantons Zürich (PG) - Vollzugsverordnung zum Personalgesetz des Kantons Zürich

Mehr

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Stand: 1. Januar 2015 1. Berufs- und Nichtberufsunfallversicherung

Mehr

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele 01. Juni 2011 Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele für Mitarbeiter, die den Anlagen 31, 32 oder 33 zu den Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) des Deutschen Caritasverbandes zugeordnet

Mehr

Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1

Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1 Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1 Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 25 Abs. 1 des Personalreglements (PR) 2 und auf Art. 1 Abs. 2 lit. d des Reglements zum Vollzug des

Mehr

Verordnung über Arbeits- und Freizeit

Verordnung über Arbeits- und Freizeit 5.0. Verordnung über Arbeits- und Freizeit (Gemeinderatsbeschluss Nr. 554 vom 7. November 04) Der Gemeinderat von Thun, gestützt auf Art. 5 Abs., Art. 0 Abs. 4, Art. 6 Abs. und Art. 6 des Personalreglements

Mehr

Leistungen bei Krankheit und Unfall

Leistungen bei Krankheit und Unfall Anhang 4 Leistungen bei Krankheit und Unfall Inhaltsverzeichnis 1. Krankentaggeldversicherung... 2 2. Obligatorischen Unfallversicherung gemäss UVG... 3 3. Zusätzliche Kranken- und Unfall-Taggeldversicherungen...

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

Muster-Personalreglement

Muster-Personalreglement Muster-Personalreglement senesuisse 1 Geltungsbereich 1.1 Definitionen Das Arbeitsverhältnis zwischen XX (nachstehend Betrieb genannt) und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (nachfolgend Mitarbeiterin

Mehr

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung?

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Dienstvereinbarung zur Führung von Jahresarbeitszeitkonten (DV JAZK) Frank Hüttmann November 2014 Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Ist mal wieder

Mehr

Ruhetage, Feiertage und Überstunden im Gastgewerbe

Ruhetage, Feiertage und Überstunden im Gastgewerbe Ruhetage, Feiertage und Überstunden im Gastgewerbe Von Martin Farner 1 Arbeitstage und Ruhetage Normalerweise werden Arbeitstage von Ruhetagen durch kalendarische Gegebenheiten unterschieden. In vielen

Mehr

Lohn und Sozialabzüge

Lohn und Sozialabzüge Lohn und Sozialabzüge Als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer haben Sie Anspruch auf angemessenen Lohn für Ihre Arbeitsleistung. Wie viel Sie verdienen, ist Verhandlungssache. Gesetzlich vorgeschriebene Mindestlöhne

Mehr

wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag geschlossen:

wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Projektbezogener Arbeitsvertrag Zwischen der Firma (nachfolgend Arbeitgeber genannt) und Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (nachfolgend Arbeitnehmer/in genannt) wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag

Mehr

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis Nr. 1.10/Seite 1 Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim Inhaltsverzeichnis 1 Ziele und Grundzüge der Arbeitszeitflexibilisierung 2 Geltungsbereich 3 Kernzeiten

Mehr

I. Allgemeines. II. Kommentar zu den einzelnen Ziffern der Richtlinien. Zu Ziffer 1. Zweck. S. Kapitel «Allgemeines» Seite 1 von 7

I. Allgemeines. II. Kommentar zu den einzelnen Ziffern der Richtlinien. Zu Ziffer 1. Zweck. S. Kapitel «Allgemeines» Seite 1 von 7 Kommentar der Richtlinien vom 15. Juni 2009 über den bezahlten Urlaub für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die an Kursen und Aktivitäten von «Jugend + Sport» (J+S) teilnehmen I. Allgemeines Die Richtlinien

Mehr

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS)

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) und Muster: Arbeits- und Ruhezeiten (2.1.11) Hinweis: Die folgende beinhaltet I. Informationen über die gesetzlichen

Mehr

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3 Reglement über die Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates, der Kommissionen und der Arbeitsgruppen der Politischen Gemeinde Oberdorf (Entschädigungsreglement, EntschR) vom 21. Mai 2014 1 Die Gemeindeversammlung

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

e LibertyCa11 ~ GEWERKSCHAFT KOMMUNIKATION extratei Gesamtarbeitsvertrag Swiss Contact Management Group c/o extratel AG zwischen

e LibertyCa11 ~ GEWERKSCHAFT KOMMUNIKATION extratei Gesamtarbeitsvertrag Swiss Contact Management Group c/o extratel AG zwischen e LibertyCa11 extratei Swiss Contact Management Group Gesamtarbeitsvertrag zwischen Swiss Contact Management Group AG c/o extratel AG Lautengartenstrasse 23 4052 Basel ~ GEWERKSCHAFT KOMMUNIKATION Gewerkschaft

Mehr

Das Unterhaltspersonal der NS ist dem Werkhof der Nationalstrassen zugewiesen.

Das Unterhaltspersonal der NS ist dem Werkhof der Nationalstrassen zugewiesen. 74. Verordnung vom 4. August 004 über das Strassenunterhaltspersonal Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom 7. Oktober 00 über das Staatspersonal (StPG); gestützt auf Artikel 40

Mehr

Ostschweizer Zahnärzteforum 2015 Forum Recht: Arbeitsrecht Praxisfragen zur Arbeitszeit. Hansruedi Wyss

Ostschweizer Zahnärzteforum 2015 Forum Recht: Arbeitsrecht Praxisfragen zur Arbeitszeit. Hansruedi Wyss Ostschweizer Zahnärzteforum 2015 Forum Recht: Arbeitsrecht Praxisfragen zur Arbeitszeit Hansruedi Wyss Themenübersicht Vertrauensarbeitszeit? Arbeitszeiterfassungs- und Dokumentationspflicht Überstunden

Mehr

A. Allgemeine Bestimmungen 5. B. Das Arbeitsverhältnis 5

A. Allgemeine Bestimmungen 5. B. Das Arbeitsverhältnis 5 PERSONALVERORDNUNG MUTTENZ ENTWURF 9. Mai 009 INHALTSVERZEICHNIS Seite A. Allgemeine Bestimmungen 5 Geltungsbereich 5 B. Das Arbeitsverhältnis 5 I. Anstellungsverfahren Anstellungsvoraussetzungen 5 3 Stellenausschreibung

Mehr

Verordnung zum Personalreglement vom 24. Januar 2000 sowie zum Lohn- und Zulagenreglement

Verordnung zum Personalreglement vom 24. Januar 2000 sowie zum Lohn- und Zulagenreglement Ord. Nr. 0.0.0 GEMEINDE PRATTELN Verordnung zum Personalreglement vom. Januar 000 sowie zum Lohn- und Zulagenreglement vom. Mai 00 vom 5. Oktober 005 (Stand am. März 05) Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine

Mehr

Weiterbildung der Lehrpersonen

Weiterbildung der Lehrpersonen Rechtsgrundlagen - 18 Abs. 4 und 23 Lehrerpersonalgesetz (LPG) - 12 und 26-29 Lehrerpersonalverordnung (LPVO) - 94 Abs. 2 Vollzugsverordnung zum Personalgesetz (VVO PG) Grundsätze und Überblick - gehört

Mehr

Arbeitszeiterfassung Name: Dienststelle: Abteilung:

Arbeitszeiterfassung Name: Dienststelle: Abteilung: 00:00:00 07:16:48 00:00:00 00:00:00 00:00:00 1 Januar 2014 Vormittag Nachmittag Begn Ende STD Begn Ende STD Begn Ende STD + - Grund: Visum: Tagen: Mi 1 00:00 Do 2 08:24 Fr 3 08:24 Sa 4 00:00 So 5 00:00

Mehr

Dienstvereinbarung. Arbeitszeitflexibilisierung. zwischen der. Hochschule Furtwangen. und dem. Personalrat der Hochschule Furtwangen

Dienstvereinbarung. Arbeitszeitflexibilisierung. zwischen der. Hochschule Furtwangen. und dem. Personalrat der Hochschule Furtwangen Dienstvereinbarung Arbeitszeitflexibilisierung zwischen der Hochschule Furtwangen und dem Personalrat der Hochschule Furtwangen Dienstvereinbarung Arbeitszeitflexibilisierung V1.01 / 17.12.2007 Seite 2

Mehr

MERKBLATT FÜR DIE ANWENDUNG DES ARBEITSGESETZES IN KRANKENANSTALTEN UND KLINIKEN

MERKBLATT FÜR DIE ANWENDUNG DES ARBEITSGESETZES IN KRANKENANSTALTEN UND KLINIKEN Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Arbeitnehmerschutz MERKBLATT FÜR DIE ANWENDUNG DES ARBEITSGESETZES IN KRANKENANSTALTEN

Mehr

Anleitung Arbeitszeiterfassung sonderpädagogische Fachpersonen

Anleitung Arbeitszeiterfassung sonderpädagogische Fachpersonen Anleitung Arbeitszeiterfassung sonderpädagogische Fachpersonen Rechtsgrundlagen Verordnung über die Rechtsstellung der sonderpädagogischen Fachpersonen an der Volksschule (RB 411.116) Verordnung des Regierungsrates

Mehr

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität)

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität) 7 TV-L Sonderformen der Arbeit (erläutert sind hier nur die für die Universität maßgeblichen Sonderformen) 1) Wechselschichtarbeit (2) Schichtarbeit ist die Arbeit nach einem Schichtplan, der einen regelmäßigen

Mehr

Merkblatt November 2013

Merkblatt November 2013 Merkblatt November 2013 Abgeltung von Bereitschaftsdienst Die Arbeitsvertragssituation der Ärzte hat sich durch den Abschluss arztspezifischer Tarifverträge grundlegend geändert. Bildete bis zum 30.09.2005

Mehr

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten Arbeitszeitschutz Der Arbeitszeitschutz hat das Ziel, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer bei der Arbeitszeitgestaltung zu gewährleisten; EG-Regelungen, Arbeitsschutzgesetze, Arbeitszeitgesetz,

Mehr

zwischen der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, vertreten durch den Präsidenten,

zwischen der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, vertreten durch den Präsidenten, Dienstvereinbarung zwischen der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, vertreten durch den Präsidenten, und dem Personalrat der wissenschaftlichen Beschäftigten der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, vertreten durch den

Mehr

Baden-Württemberg Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit der Beamten und Richter des Landes

Baden-Württemberg Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit der Beamten und Richter des Landes Baden-Württemberg Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit der Beamten und Richter des Landes Änderungen seit 2003 sind gekennzeichnet [durchgestrichen/unterstrichen] Vorspann 1. ABSCHNITT Arbeitszeiten

Mehr

Der Arbeitsauftrag wird in der Stellenbeschreibung umschrieben, die integrierender Teil des Arbeitsvertrages ist.

Der Arbeitsauftrag wird in der Stellenbeschreibung umschrieben, die integrierender Teil des Arbeitsvertrages ist. Entwurf Verordnung zum Personalreglement der Stadt Laufen Der Stadtrat, gestützt auf 70a Absatz, lit. a des Gemeindegesetzes vom 28. Mai 970 (GemG) und auf 69 des Personalreglements der Stadt Laufen, beschliesst:

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit zwischen der Dienststelle der Universität Ulm und dem Personalrat der Universität Ulm 1 Geltungsbereich 2 Regelmäßige Arbeitszeit / Sollarbeitszeit 3 Feststehende

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Arbeitszeit

Häufig gestellte Fragen zur Arbeitszeit Häufig gestellte Fragen zur Arbeitszeit Stand: April 2014 A Arbeitszeitausgleich: Arbeitszeitausgleich muss im Rahmen der elektronischen Zeiterfassung nicht gesondert berücksichtigt werden. Die Arbeitszeit

Mehr

Teilzeitarbeitsvertrag. (1) Der Arbeitnehmer wird ab dem als eingestellt. Die Tätigkeit umfasst schwerpunktmäßig folgende Aufgaben:.

Teilzeitarbeitsvertrag. (1) Der Arbeitnehmer wird ab dem als eingestellt. Die Tätigkeit umfasst schwerpunktmäßig folgende Aufgaben:. Mustervertrag Zwischen - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - wird folgender geschlossen: Teilzeitarbeitsvertrag 1 Tätigkeit/Beginn des Arbeitsverhältnisses (1) Der

Mehr

Gemeinde Therwil. Personalverordnung der Gemeinde Therwil. Allgemeines. vom 20. März 2006 (Fassung vom 13. Dezember 2010)

Gemeinde Therwil. Personalverordnung der Gemeinde Therwil. Allgemeines. vom 20. März 2006 (Fassung vom 13. Dezember 2010) Gemeinde Therwil Personalverordnung der Gemeinde Therwil vom 20. März 2006 (Fassung vom 13. Dezember 2010) Der Gemeinderat Therwil erlässt, gestützt auf das Personalreglement vom 16. März 2006, folgende

Mehr

Merkblatt. zur gleitenden Arbeitszeit im Bereich der Medizinischen Fakultät der Universität Würzburg Stand: 15.05.2007

Merkblatt. zur gleitenden Arbeitszeit im Bereich der Medizinischen Fakultät der Universität Würzburg Stand: 15.05.2007 Merkblatt zur gleitenden Arbeitszeit im Bereich der Medizinischen Fakultät der Universität Würzburg Stand: 15.05.2007 Die gleitende Arbeitszeit soll den Mitarbeitern die Möglichkeit geben, Beginn und Ende

Mehr

Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der Universität Zürich

Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der Universität Zürich Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der (vom 20. September 2007) Die Universitätsleitung beschliesst: A. Einleitung 1. Zweck

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit 1. Dienstzeiten Gültig für alle Erlanger Standorte der Universitätsbibliothek

Mehr

Das SSM-Handbuch zum SRG-Gesamtarbeitsvertrag (GAV) und zum Arbeitsgesetz. Was Sie schon immer wissen wollten aber nicht zu fragen wagten

Das SSM-Handbuch zum SRG-Gesamtarbeitsvertrag (GAV) und zum Arbeitsgesetz. Was Sie schon immer wissen wollten aber nicht zu fragen wagten Das SSM-Handbuch zum SRG-Gesamtarbeitsvertrag (GAV) und zum Arbeitsgesetz Was Sie schon immer wissen wollten aber nicht zu fragen wagten Warum dieses Handbuch? Immer wieder wird das SSM mit Fragen zur

Mehr

Teilrevision der Vollziehungsverordnung zum Gesetz über das Arbeitsverhältnis des Staatspersonals vom 12. Dezember 1994

Teilrevision der Vollziehungsverordnung zum Gesetz über das Arbeitsverhältnis des Staatspersonals vom 12. Dezember 1994 Finanzdirektion des Kanton Zug Baarerstrasse 53 Postfach 1547 6301 Zug Zug, 15. September 2014 Teilrevision der Vollziehungsverordnung zum Gesetz über das Arbeitsverhältnis des Staatspersonals vom 12.

Mehr

4 / 2011. Universität der Künste Berlin. Anzeiger der Universität der Künste Berlin vom 29. Juli 2011

4 / 2011. Universität der Künste Berlin. Anzeiger der Universität der Künste Berlin vom 29. Juli 2011 Universität der Künste Berlin Der Präsident Bildende Kunst Gestaltung Musik Darstellende Kunst 4 / 2011 Anzeiger der Universität der Künste Berlin vom 29. Juli 2011 Inhalt Seite Dienstvereinbarung über

Mehr

Arbeitsrecht / Arbeitsgesetz ANWALTSKANZLEI SH.CH 1

Arbeitsrecht / Arbeitsgesetz ANWALTSKANZLEI SH.CH 1 Arbeitsrecht / Arbeitsgesetz ANWALTSKANZLEI SH.CH 1 Überblick I. Unterscheidung Arbeitsrecht Arbeitsgesetz II. III. IV. Wöchentliche Höchstarbeitszeit Ruhezeiten Tages / Sonntags / Abend und Nachtarbeit

Mehr

ARBEITSVERTRAG. zwischen. der Firma XXX [Adresse] nachfolgend Arbeitgeberin. und. XY geb. am xx.xx.xxxx [Adresse] nachfolgend Arbeitnehmer(in) genannt

ARBEITSVERTRAG. zwischen. der Firma XXX [Adresse] nachfolgend Arbeitgeberin. und. XY geb. am xx.xx.xxxx [Adresse] nachfolgend Arbeitnehmer(in) genannt ARBEITSVERTRAG zwischen der Firma XXX [Adresse] nachfolgend Arbeitgeberin und XY geb. am xx.xx.xxxx [Adresse] nachfolgend Arbeitnehmer(in) genannt 2 1. Vertragsbeginn und Vertragsdauer Die/der Arbeitnehmer(in)

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis:

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis: Befristeter Arbeitsvertrag Hinweis: Der Mustervertrag ist grundsätzlich nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Er ist auf den Regelfall zugeschnitten, besondere Umstände des Einzelfalles

Mehr

1 Allgemeine Bestimmungen 4 1.1 Geltungsbereich 4

1 Allgemeine Bestimmungen 4 1.1 Geltungsbereich 4 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Bestimmungen 4 1.1 Geltungsbereich 4 2. Arbeitszeit 4 2.1 Wöchentliche Soll-Arbeitszeit 4 2.2 Berechnung der wöchentlichen Soll-Arbeitszeit 4 3. Arbeitszeitmodell «Arbeitseinsatz

Mehr

M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten

M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Anlage zur Rundverfügung G 6/2015 M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Zwischen dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis (Dienststelle), vertreten durch den Kirchenkreisvorstand (Dienststellenleitung),

Mehr