Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis Spezielle kirchliche Bezeichnungen Quellen/Literatur... 23

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Spezielle kirchliche Bezeichnungen... 21 Quellen/Literatur... 23"

Transkript

1 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis Spezielle kirchliche Bezeichnungen Quellen/Literatur ABD f Arbeitsvertragsordnungen Abmahnung Allgemeine Aufgaben der Mitarbeitervertretung Ältere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Altersteilzeit Anhörung und Mitberatung Antragsrecht Arbeitsbefreiung Arbeitsbereitschaft Arbeitsgericht Arbeitsorganisation f Mitarbeitervertretungsarbeit organisieren Arbeitsrechtliche Kommission Arbeitsschutz Arbeitsvertrag Arbeitsvertragsordnungen, diözesane und regionale Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) Arbeitszeit Arbeitszeiterfassung Arbeitszeitkonten Aufhebungsvertrag Ausschlussfristen Ausschüsse AVO f Arbeitsvertragsordnungen Befristungen Bereitschaftsdienst Bereitschaftszeiten Beschäftigungszeit/Dienstzeit

2 8 INHALTSVERZEICHNIS Beschlussfassung Beschwerden von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Beteiligungsrechte der Mitarbeitervertretung Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Betriebliche Übung Betriebsübergang Beurteilungsrichtlinien Bildschirmarbeit Bildungsurlaub Bundesarbeitsgemeinschaft der Mitarbeitervertretungen (BAG MAV) 216 Büro Datenschutz Dienstbefreiung f Arbeitsbefreiung Dienstgeber Dienstgebergespräche f Personalgespräche Dienstgemeinschaft Dienstkleidung f Haus- und Betriebsordnung Dienstpläne Dienstvereinbarung Dienstvertrag f Arbeitsvertrag Diözesane Arbeitsgemeinschaft der Mitarbeitervertretungen (DiAG MAV) Direktionsrecht Dritter Weg DVO f Arbeitsvertragsordnungen Eingruppierung Einigungsstelle Einrichtung Einstellung Elterngeld, Elternzeit Entgeltstufen Ersatzmitglied f Nachrücken eines Ersatzmitglieds Europäisches Arbeitsrecht Fort- und Weiterbildung Freistellung Fristen und Schriftform Fürsorgepflicht

3 INHALTSVERZEICHNIS 9 Gefährdungsbeurteilung f Arbeitsschutz Gemeinsame Mitarbeitervertretung Geringfügig Beschäftigte Gesamt-Mitarbeitervertretung Geschäftsordnung Gespräche führen Gestellungsvertrag Gesundheitsschutz f Arbeitsschutz Geteilter Dienst Gewerkschaften Gleichbehandlung Gleitzeit Grundordnung Günstigkeitsprinzip Haftung Haus- und Betriebsordnung Höhergruppierung, Rückgruppierung Informationsrecht Integrationsvereinbarung Internet, Intranet Internetadressen für die Arbeit der Mitarbeitervertretung Jugend- und Auszubildendenvertretung f Sprecher und Sprecherinnen der Jugendlichen und Auszubildenden (SJuA) Katholische Kirche und Caritas Kirchliche Arbeits- und Vergütungsordnung (KAVO) f Arbeitsvertragsordnungen Kirchliche Selbstbestimmung Kirchliches Arbeitsgericht Koalitionsfreiheit Kommission zur Ordnung des diözesanen Arbeitsvertragsrechts (KODA) f Dritter Weg Kosten der Arbeit der Mitarbeitervertretung Krankheit Kündigung Leiharbeit Leistungsentgelt

4 10 INHALTSVERZEICHNIS Leitende MitarbeiterInnen f Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Literatur für die Arbeit der Mitarbeitervertretung Loyalitätsobliegenheiten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Mitarbeiterjahresgespräche Mitarbeiterversammlung Mitarbeitervertretungsarbeit organisieren Mitarbeitervertretungsordnung Mobbing Mutterschutz Nachrücken eines Ersatzmitglieds Nebentätigkeit Öffentlichkeitsarbeit Outsourcing Pastoraler und liturgischer Dienst sowie religiöse Unterweisung Pausen Personalakten Personalfragebogen Personalgespräche Pflegezeit Protokolle f Schriftführung Qualitätsmanagement Rationalisierungsschutz Recht und Billigkeit Rufbereitschaft Ruhezeit Schicht- und Wechselschichtarbeit Schlichtung Schriftführung Schulungen Schutz der Mitglieder der Mitarbeitervertretung Schweigepflicht Schwerbehinderte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

5 INHALTSVERZEICHNIS 11 Sitzungen Social Media Sonn- und Feiertagsarbeit Soziale Auswahl Soziale Einrichtungen Sozialkomponente Sozialplan Sprachgebrauch im Arbeitsrecht SprecherInnen der Jugendlichen und Auszubildenden (SJuA) Sprechstunde Stellenausschreibung Stellenplan Streikrecht Stufen f Entgeltstufen Tätigkeitsbericht f Mitarbeiterversammlung Tarifvertrag Teilzeitverträge Treuepflicht Übergangsmandat, Restmandat Überlastungsanzeige Überstunden Umsetzung Unterlagen Urlaub Veranstaltungen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Verhaltens- und Leistungskontrolle Verhandeln Versetzung und Abordnung Videoüberwachung Vorschlagsrecht Vorsitzende Wahlen Weisungsrecht f Direktionsrecht Werkverträge Whistleblowing Wirtschaftliche Angelegenheiten

6 12 INHALTSVERZEICHNIS Zentral-Kommission zur Ordnung des diözesanen Arbeitsvertragsrechts f Dritter Weg Zeugnis Zielvereinbarungen Zusatzversorgung Zustimmung und Zustimmungsverweigerung Stichwortverzeichnis

7 102 ARBEITSVERTRAGSRICHTLINIEN (AVR) Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) 1. Was sind die Grundlagen? Die Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) sind das Tarifwerk (nicht Tarifvertrag!) der Caritas, das die Arbeitsverhältnisse in den Einrichtungen und Diensten regelt, die dem Deutschen Caritasverband (DCV) angeschlossen sind. Ausgehandelt werden die Inhalte der AVR in der auf allen Ebenen paritätisch besetzten f Arbeitsrechtlichen Kommission (AK). Das entspricht den Vorgaben in Art. 7 f Grundordnung. Die AVR regeln den Abschluss der Arbeitsverträge, auch den der Ausbildungsverträge. Sie legen den Inhalt des jeweiligen Arbeitsvertrags fest, also vor allem die beiderseitigen Rechte und Pflichten. Sie enthalten nicht zuletzt auch Bedingungen zur Beendigung eines Arbeitsverhältnisses. Die AVR enthalten u. a. Bestimmungen über die Wochenarbeitszeit eines Vollbeschäftigten und über die Entgelthöhe, über den Umfang des Erholungsurlaubs und über die Absicherung im Krankheitsfall. Die AVR werden nicht automatisch zum verbindlichen Inhalt eines jeden Arbeitsverhältnisses. Das unterscheidet sie von einem Tarifvertrag, der gemäß Tarifvertragsgesetz für tarifgebundene Vertragspartner»unmittelbar und zwingend«gilt. Die AVR gelten dagegen dadurch, dass jeder einzelne f Arbeitsvertrag eine entsprechende Verweisungsklausel (auch»bezugnahmeklausel«) enthält. Sie besagt, dass die jeweils aktuelle Fassung der AVR Vertragsbestandteil ist. Die MA müssen Gelegenheit haben, die AVR einzusehen. Auch das wird ihnen im Arbeitsvertrag zugesichert. So jedenfalls formulieren es die Musterarbeitsverträge des DCV in 2. Gibt es bei der Auslegung und Anwendung der umfangreichen und teilweise recht kompliziert formulierten AVR-Regelungen Meinungsverschiedenheiten zwischen dem DG und dem MA, haben beide Seiten die Möglichkeit, die zuständige AVR-Schlichtungsstelle anzurufen. Geregelt ist das Verfahren in 22 AVR AT (f Schlichtung). Die Schlichtungsstellen sind bei den Diözesan-Caritasverbänden eingerichtet. Vor einer eventuellen Klage beim staatlichen Arbeitsgericht ist die Anrufung der Schlichtungsstelle für beide Seiten verpflichtend.

8 ARBEITSVERTRAGSRICHTLINIEN (AVR) 103 Inhalt Die erste Gliederung der umfangreichen AVR-Inhalte besteht in der Unterscheidung zwischen dem Allgemeinen Teil (AT) mit den 1 23 und den Anl In einer zweiten Gliederung unterscheiden die AVR zwischen einerseits MA im ärztlichen Dienst, in der Pflege, im Sozial- und Erziehungsdienst und andererseits allen übrigen MA. Für die zuerst Genannten gibt es seit 2011, nach Berufsgruppen unterteilt, die damals neu hinzugefügten Anl In diesen Anlagen sind annähernd wortgleich die entsprechenden Regelungen aus dem TVöD bzw. für die Ärzte aus dem Tarifvertrag des Marburger Bundes übernommen und in die AVR eingefügt worden. Fast alle Facetten der f Arbeitszeit-, f Eingruppierungs- und f Entgeltregelungen finden sich in der jeweiligen Anlage. Für die übrigen MA, die anhand der möglichen Tätigkeiten in den Anl. 2 und 2b aufgelistet sind, gelten bis auf Weiteres die alten AVR-Regelungen. Die Sache gestaltet sich bei diesen Gruppen AVR-technisch insofern etwas schwieriger, als in den beiden genannten Anlagen nur die Tätigkeiten und die dazugehörenden Vergütungsgruppen genannt sind. Die Arbeitszeitfragen sind für diese Berufsgruppen in den Anl. 5 6a geregelt, die Eingruppierungsfragen in der Anl. 1, die Vergütungstabellen finden sich in den Anl. 3ff. Verschiedene Einzelregelungen aus Anl. 1 (Eingruppierung) und Anl. 5 (Arbeitszeit) gelten allerdings auch für die MA, die unter die Anl fallen. Dadurch werden Regelungslücken in den Anl aufgefüllt. Jeweils in 1 Abs. 2 dieser Anlagen ist nachzulesen, welche Passagen der»alten«anlage weiter gelten und welche nicht. In einer dritten Gliederung lässt sich die AVR in Paragrafen und Anlagen unterteilen, mit denen die MAV immer wieder zu tun haben, und in solche, die normalerweise keine oder nur eine geringe Rolle für die MAV-Arbeit spielen. Im AT sind es vor allem die 6 (f Personalakten), 10 (f Arbeitsbefreiung), 10a (f Fort- und Weiterbildung), (f Beendigung), 22 (f Schlichtungsverfahren) und 23 (f Ausschlussfristen), die die MAV im Blick haben sollte. Bei den Anlagen ist die f Eingruppierungs- und Vergütungsordnung (Anl. 1) besonders wichtig. Sie muss i. V.m. der Zuordnung der Tätigkeitsmerkmale zu den Vergütungs- bzw. Entgeltgruppen in den Anl. 2ff. gelesen werden. Für die Berufsgruppen der Anl finden sich die

9 104 ARBEITSVERTRAGSRICHTLINIEN (AVR) Regeln zur Eingruppierung jeweils in den und die Entgelttabellen in zusätzlichen Anhängen zu den Anl Dann sollte die MAV mit der Arbeitszeitordnung nach AVR vertraut sein. Die grundlegenden Inhalte finden sich in Anl. 5 sowie jeweils in den 2 10 bzw der Anl Dazu gehören auch die Sonderformen der Arbeit, u. a. die Themen»Überstunden«und»Zeitzuschläge«, zu denen es (für die MA der»alten«anlagen) die gesonderten Anl. 6 und 6a gibt. Mit der Frage einer DV zur Mobilzeit (Anl. 5b) bzw. zu einer Arbeitszeitkontenregelung (jeweils 9 der Anl ) müssen sich die meisten MAV ebenfalls gelegentlich befassen. Kenntnisse der Anl. 14 (f Urlaub) sind für die MAV unverzichtbar. In den Bereichen der Anl gelten 4 sowie 6 9 der Anl. 14 nicht, weil sie eigene Regelungen zu Sonderurlaub und Zusatzurlaub enthalten und kein Urlaubsgeld kennen. Die Anl. 17 und 17a sind zwar nicht so häufig ein Thema; Vereinbarungen zur f Altersteilzeit unterliegen auch nicht der Mitbestimmung. Trotzdem besteht hier immer wieder ein grundsätzlicher Informationsbedarf. Die bereits so häufig genannten Anl sind insofern nochmals herausgehoben, als sie für die jeweilige Berufsgruppe umfassende Regelungen u. a. zu den Themen Arbeitszeit, Eingruppierung und Entgelt enthalten. Gibt es MA der betreffenden Berufsgruppen in der Einrichtung, muss die MAV die jeweilige Anlage kennen, um ihre Mitwirkungsrechte korrekt wahrnehmen zu können. Alle weiteren Anlagen (z. B. zur f Zusatzversorgung) sind als Bestandteil der Arbeitsverträge ebenfalls von Bedeutung für die einzelnen MA. Daher tauchen sie gelegentlich auch als Thema in der MAV-Arbeit auf. Die AVR sind kein Tarifvertrag Einige Informationen zur Rechtsqualität der AVR als»allgemeine Geschäftsbedingungen«(AGB) finden sich unter dem Stichwort f Arbeitsrechtliche Kommission. Damit verbunden sind auch Hinweise, inwieweit die staatlichen Arbeitsgerichte im Streitfall eine Inhaltskontrolle der AVR-Regelungen vornehmen, obwohl sie immerhin in einer paritätisch besetzten Kommission ausgehandelt wurden. Hier sollen einige Ergänzungen zu der Frage angefügt werden, in welchem Verhältnis die AVR zu tarifdispositiven Bestimmungen in einzelnen staatlichen Gesetzen steht:

10 ARBEITSVERTRAGSRICHTLINIEN (AVR) 105»Tarifdispositiv«ist eine gesetzliche Festlegung, wenn das Gesetz zusammen mit der Regelung die Möglichkeit zulässt, durch Tarifvertrag von dieser Bestimmung abzuweichen. Der Gesetzgeber hat dabei in der Vergangenheit manchmal die AVR (und andere kirchliche Tarifwerke) ausdrücklich Tarifverträgen gleichgestellt, in anderen Fällen jedoch nicht. Beispiele: Beispiele für den ersten Fall: In 7 ArbZG wird zuglassen, u. a. in Fragen der Höchstarbeitszeiten, der Ruhezeiten und der Ruhepausen unter bestimmten Bedingungen von der eigentlichen gesetzlichen Festlegung abzuweichen. Allerdings muss die Abweichung (gem. 7 Abs. 1 Satz 1 ArbZG) in einem Tarifvertrag oder in einer Dienstoder Betriebsvereinbarung, die auf einem Tarifvertrag beruht, zugelassen werden. Dadurch wird garantiert, dass die Arbeitnehmerseite nicht einseitig zu solchen Abweichungen gezwungen oder gedrängt werden kann. In 7 Abs. 4 ArbZG heißt es zusätzlich, dass auch»die Kirchen und die öffentlich-rechtlichen Religionsgemeinschaften«solche Abweichungen vorsehen können. Die AVR nutzen diese Möglichkeit in ihren Arbeitszeitregelungen. Auch in 3 Abs. 1 Satz 1 ATG sind die Kirchen in einer vergleichbaren Formulierung einbezogen. Das ist Grundlage für die Anl. 17 und 17a AVR (Regelungen zur Altersteilzeit). Beispiel für den zweiten Fall: Nach 14 Abs. 2 Satz 3 TzBfG kann die mögliche Anzahl und die höchstmögliche Gesamtdauer von f Befristungen durch Tarifvertrag abweichend vom Gesetz geregelt werden. Die Kirchen und ihre Tarifwerke sind hier nicht genannt. Das BAG hat in einem Urt. v (7 AZR 710/07) klargestellt, dass die Kirchen daher auch keine Möglichkeit zur Abweichung haben. Sie sind nicht automatisch einbezogen, wenn die Abweichung von einer gesetzlichen Bestimmung den Tarifpartnern zur Disposition gestellt wird. Durch die Differenzierung bei den Gesetzesteten und aufgrund der Beurteilung durch das BAG wird unmissverständlich festgehalten: Die AVR sind keine Tarifverträge. Inhaltlich erfüllen sie zwar für den Arbeitsvertrag der einzelnen MA die gleiche Funktion, die Rechtsqualität ist jedoch eine andere, was nicht ohne Auswirkungen bleibt. 2. Was sollte die MAV beachten? Ohne grundlegende Kenntnisse der AVR ist eine genügende Interessenvertretung in den Einrichtungen mit AVR-Anwendung kaum vorstellbar. Dazu gehört auch die Bereitschaft, sich für den Einzelfall immer wieder durch Nachlesen im aktuellen AVR-Tet und in einem einschlägigen Kommentar zu informieren. Nach 26 Abs. 1 Satz 2 MAVO hat die MAV darauf zu achten, dass alle KollegInnen rechtmäßig behandelt werden. Dazu gehört an erster Stelle das Einhalten der AVR-Bestimmungen. Die MAV muss sie kennen, um auf die Einhaltung pochen zu können.

11 106 ARBEITSVERTRAGSRICHTLINIEN (AVR) Auch die MA-Beschwerden, mit denen die MAV nach den Regeln aus 26 Abs. 3 Nr. 2 MAVO umzugehen hat (f Beschwerden von MA), beziehen sich besonders häufig auf die Nichtübereinstimmung von AVR-Vorgaben und betrieblicher Prais. Für die Überprüfung kommt die MAV i.d. R. nicht umhin, in den entsprechenden AVR-Passagen nachzulesen. Die Entscheidungen zu etlichen persönlichen Angelegenheiten (vor allem zur Eingruppierung) sind sowohl der Mitbestimmungspflicht als auch einer vorgegebenen AVR-Bestimmung unterworfen. Die Mitwirkungsaufgabe der MAV besteht in diesen Fällen vor allem darin, das akkurate Einhalten der AVR zu überwachen. Bei den wichtigsten kollektiven Angelegenheiten, bei denen der MAV ein volles Mitbestimmungsrecht zukommt, ist darauf zu achten, dass eine mit dem DG getroffene Vereinbarung nicht zu den AVR-Regelungen in Widerspruch gerät. Das betrifft z. B. alle Fragen der Arbeitszeit oder der Urlaubsrichtlinien. AVR-Ausgaben Für die AVR gilt wie für jeden umfangreichen und komplizierten Regelungstet: Man muss nicht alles wissen. Man sollte aber wissen, wo etwas nachzulesen ist und man sollte einen schnellen Zugang zu dieser Quelle haben. Die AVR genauer Titel: Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes werden in gedruckter und elektronischer Form vom Lambertus-Verlag in Freiburg herausgegeben: Die Loseblatt-Ausgabe zeichnet sich durch regelmäßige Ergänzungslieferungen aus, die eine relativ hohe Aktualität garantieren. Sie sollte im MAV-Büro einer jeden Einrichtung mit AVR-Anwendung zur Verfügung stehen. Das Einsortieren der Nachlieferungen sollte nicht der absolute Neuling übernehmen, sondern ein MAV-Mitglied, das sich auch inhaltlich mit AVR-Fragen befasst. Die gebundene Fassung der AVR erscheint meist einmal jährlich. Sie ist also zu bestimmten Zeiten nicht ganz so aktuell. Ergänzend muss dann auf die Veröffentlichung neuerer Beschlüsse im Internet (z. B. unter www. akmas.de) oder im diözesanen Amtsblatt zurückgegriffen werden. Der Vorteil: Sie ist handlicher als die Loseblatt-Ausgabe; viele Nutzer haben sie immer dabei, wenn sie in ihrer Funktion als MAV-Mitglied unterwegs sind. Die stets aktuelle Online-Version der gesamten AVR stellt der Lambertus- Verlag den Beziehern der Loseblatt-Ausgabe zusätzlich zur Verfügung. Neben der Aktualität bietet sie weitere Vorteile: Während die gedruckten Ausgaben alle in den RK beschlossenen regionalen Varianten (f Arbeits-

12 ARBEITSVERTRAGSRICHTLINIEN (AVR) 107 rechtliche Kommission (AK)) wiedergegeben, ist es bei der elektronischen Fassung möglich, sich auf die durchgeschriebene Fassung für die eigene Region zu beschränken. Außerdem können einzelne Formulierungen leicht als Zitate in ein eigenes Schreiben hineinkopiert werden, ohne den Tet abschreiben zu müssen. Wer als MAV-Mitglied zum ersten Mal den»gelben Ordner«zur Hand nimmt, sollte beachten, dass er/sie dabei etwas mehr als nur den Normtet zur Verfügung hat: Nicht normativer Teil: Vorwort; Inhaltsübersicht; Stichwortverzeichnis Normativer Teil: Allgemeiner Teil (AT); Anl (teils mit Anhängen und Anmerkungen) Hilfsmittel: allgemeine Anhänge Andere Ordnungen: Grundordnung, AK-Ordnung, Wahlordnungen, Richtlinien zur Inkraftsetzung, KZVK-Satzung, Rahmen-MAVO, KAGO, Ordnung zentrale Schlichtungsstelle, KDO In der gebunden Fassung, dem»gelben Buch«, sind nicht alle Anhänge und auch nicht alle hier genannten Ordnungen abgedruckt. Der normative Teil ist aber selbstverständlich vollständig vorhanden. Das für die Nutzung so wichtige Stichwortverzeichnis findet sich ganz am Schluss. Für MAV-Mitglieder, die in Sachen AVR als Neulinge einsteigen, ist unbedingt die Teilnahme an einer MAV-Schulung anzuraten, bei der eine Einführung und ausführliche Praisübungen zu Aufbau und Handhabung der AVR im Mittelpunkt stehen. 3. Arbeitshilfen Die AVR müssen für jedes MAV-Mitglied als ständiges Arbeitsmittel zur Verfügung stehen. Häufig empfiehlt es sich, die gebundene Fassung in entsprechender Anzahl zu abonnieren. Bei MAV-Mitgliedern mit PC-Arbeitsplatz und Zugang zur Online-Ausgabe kann selbstverständlich darauf verzichtet werden. Ebenfalls unverzichtbar ist ein AVR-Kommentar: Beyer/Papenheim (Hrsg.): Arbeitsrecht der Caritas. Ein Praiskommentar. Loseblatt-Ausgabe in drei Ordnern, Freiburg: Lambertus-Verlag Zetl/Zwosta u. a.: Die AVR von A bis Z. Erläuterungen zu den Arbeitsvertragsrichtlinien des Deutschen Caritasverbandes, Loseblatt-Ausgabe in drei Ordnern, 4. Aufl. Köln, Ketteler-Verlag 2005ff. Da sich vor allem die Anl weitgehend am Wortlaut des TVöD orientieren, kann für deren Auslegung auch ein TVöD-Kommentar hilfreich sein, z. B.

13 108 ARBEITSVERTRAGSRICHTLINIEN (AVR) Bepler/Böhle u. a.: TVöD. Kommentar zum Tarifrecht der Beschäftigten im Öffentlichen Dienst im Bereich des Bundes und der VKA, Loseblatt, München, C. H. Beck 2011ff.

Inhaltsverzeichnis. Druckerei C. H. Beck ... Schoof, Rechtsprechung zum Arbeitsrecht von A Z. Revision

Inhaltsverzeichnis. Druckerei C. H. Beck ... Schoof, Rechtsprechung zum Arbeitsrecht von A Z. Revision Revision, 02062010 Druckerei C H Beck Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 7 Revision Die mit (CD-ROM) versehenen Stichworte sind auf die beiliegende CD-ROM ausgelagert! Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Kollektives Arbeitsrecht - Was heißt das?

Kollektives Arbeitsrecht - Was heißt das? Kollektives Arbeitsrecht - Was heißt das? Impulsreferat beim Studientag zum Thema Wir tun Gutes und reden darüber am 01. Oktober 2014 im Katholisch-Sozialen Institut Bad Honnef Dr. phil. Dr. theol. Richard

Mehr

Kennziffer Abmahnung A 1 Abordnung A 2 Altersteilzeitarbeit A 0 Altersteilzeitarbeit nach Anlage 17 A 0 Altersteilzeitarbeit nach Anlage 17 a A 9

Kennziffer Abmahnung A 1 Abordnung A 2 Altersteilzeitarbeit A 0 Altersteilzeitarbeit nach Anlage 17 A 0 Altersteilzeitarbeit nach Anlage 17 a A 9 Kennziffer Abmahnung A 1 Abordnung A 2 Altersteilzeitarbeit A 0 Altersteilzeitarbeit nach Anlage 17 A 0 Altersteilzeitarbeit nach Anlage 17 a A 9 Altersteilzeitarbeit, flexible, FALTER Anlage 18 (entfallen

Mehr

Die Kirchliche Arbeitsgerichtsbarkeit. Infotage 2015

Die Kirchliche Arbeitsgerichtsbarkeit. Infotage 2015 Die Kirchliche Arbeitsgerichtsbarkeit Infotage 2015 Selbstbestimmungsrecht der Kirche Jede Religionsgesellschaft ordnet und verwaltet ihre Angelegenheiten selbständig innerhalb der Schranken des für alle

Mehr

Das Arbeits- und Tarifrecht der katholischen Kirche. Praxishandbuch får Kirche und Caritas. von. sowie. unter Mitarbeit von. Elisabeth Hartmeyer

Das Arbeits- und Tarifrecht der katholischen Kirche. Praxishandbuch får Kirche und Caritas. von. sowie. unter Mitarbeit von. Elisabeth Hartmeyer Das Arbeits- und Tarifrecht der katholischen Kirche Praxishandbuch får Kirche und Caritas von Prof. Dr. Hermann Reichold o. Professor an der Eberhard Karls Universitåt TÅbingen Ulf Kortstock Richter am

Mehr

Arbeitsrechtliche Kommission MAS Erzdiözese München und Freising. Herzlich Willkommen. zum Info-Tag SuE

Arbeitsrechtliche Kommission MAS Erzdiözese München und Freising. Herzlich Willkommen. zum Info-Tag SuE Arbeitsrechtliche Kommission MAS Erzdiözese München und Freising Herzlich Willkommen zum Info-Tag SuE I. Geltungsbereich: Die Bundeskommission der Arbeitsrechtlichen Kommission (21.10.2010 ) und die Regionalkommission

Mehr

Beteiligungsrechte der Mitarbeitervertretung

Beteiligungsrechte der Mitarbeitervertretung Aus: Hans Peter Zetl / Ulrich Zwosta / Wolfram Schiering Die AVR von A bis Z Beteiligungsrechte der Mitarbeitervertretung Überwachungsaufgaben Nach 26 Abs. 1 Satz 2 Rahmen-MAVO haben Dienstgeber und Mitarbeitervertretung

Mehr

Die Ärzteregelungen in den AVR der Diakonie Deutschland (Stand 1. Juli 2014) im Vergleich zum TV-Ärzte/VKA (Stand 1. April 2013)

Die Ärzteregelungen in den AVR der Diakonie Deutschland (Stand 1. Juli 2014) im Vergleich zum TV-Ärzte/VKA (Stand 1. April 2013) Regelungsüberschrift/ Regelungsinhalt TV-Ärzte/VKA AVR Diakonie Deutschland Abweichungen Stand 1. April 2013 Stand 1. Juli 2014 Geltungsbereich 1 1 Anlage 8a Geltungsbereich der Anlage 8a: Personenkreis

Mehr

TVöD ITV-L. Tarifverträge für den öffentlichen Dienst. Ernst Burger [Hrsg.] Hand kom mentar. 2. Auflage

TVöD ITV-L. Tarifverträge für den öffentlichen Dienst. Ernst Burger [Hrsg.] Hand kom mentar. 2. Auflage N Ernst Burger [Hrsg.] TVöD ITV-L Tarifverträge für den öffentlichen Dienst Hand kom mentar 2. Auflage Ernst Burger, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht München I Dirk Clausen, Rechtsanwalt, Fachanwalt

Mehr

AbkÅrzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 19

AbkÅrzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 19 Inhaltsverzeichnis AbkÅrzungsverzeichnis................................ 15 Literaturverzeichnis................................... 19 I. Eingehen eines Arbeitsverhåltnisses A. Vertragsanbahnung... 21

Mehr

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR Deutscher Caritasverband Referat Arbeitsrecht Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR I. Inhalt der Gesetzesänderung Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) ist durch Artikel 4 b des Gesetzes

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 Abfindung... 29 Abmahnung... 41 Abwicklungsvertrag... 50 Ältere Arbeitnehmer... 54 Änderungskündigung... 69 Alternative

Mehr

Personal. Rechtliche Leitplanken und Orientierungen. Rechtsgrundlagen. Was tun, damit es richtig läuft? Was tun, wenn es nicht richtig läuft?

Personal. Rechtliche Leitplanken und Orientierungen. Rechtsgrundlagen. Was tun, damit es richtig läuft? Was tun, wenn es nicht richtig läuft? Personal Rechtliche Leitplanken und Orientierungen Rechtsgrundlagen Was tun, damit es richtig läuft? Was tun, wenn es nicht richtig läuft? Ende einer Beschäftigung Die Mitarbeitervertretung Rechtsgrundlagen

Mehr

Inhaltsübersicht. Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD)... 13. Allgemeiner Teil...313. B. Besonderer Teil... 67

Inhaltsübersicht. Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD)... 13. Allgemeiner Teil...313. B. Besonderer Teil... 67 5 Inhaltsübersicht Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD)... 13 A. Allgemeiner Teil... 13 B. Besonderer Teil... 67 Verwaltung (BT-V)... 67 Krankenhäuser (BT-K)...104 Pflege- und Betreuungseinrichtungen

Mehr

Im Namen der Deutschen Bischofskonferenz auf Grund eines Mandats des Hl. Stuhls URTEIL. In dem Verfahren

Im Namen der Deutschen Bischofskonferenz auf Grund eines Mandats des Hl. Stuhls URTEIL. In dem Verfahren DEUTSCHE BISCHOFSKONFERENZ KIRCHLICHER ARBEITSGERICHTSHOF M 02/06 Im Namen der Deutschen Bischofskonferenz auf Grund eines Mandats des Hl. Stuhls Verkündet am: 30.November 2006 Schüling als Urkundsbeamtin

Mehr

Personal. Rechtliche Leitplanken und Orientierungen. Stellenplan. Rechtsgrundlagen. Was tun, damit es richtig läuft?

Personal. Rechtliche Leitplanken und Orientierungen. Stellenplan. Rechtsgrundlagen. Was tun, damit es richtig läuft? Personal Rechtliche Leitplanken und Orientierungen Stellenplan Rechtsgrundlagen Was tun, damit es richtig läuft? Was tun, wenn es nicht richtig läuft? Ende einer Beschäftigung Die Mitarbeitervertretung

Mehr

Mitarbeitergespräche Beteiligungsrechte der MAV

Mitarbeitergespräche Beteiligungsrechte der MAV Geschäftsstelle für Mitarbeitervertreter (KODA/MAV) Erzdiözese Freiburg Diözesane Arbeitsgemeinschaft für Mitarbeitervertretungen Claudia Kuhner, Rechtssekretärin Stand: 31.10.08 Mitarbeitergespräche Beteiligungsrechte

Mehr

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen Personalrat akadem. MitarbeiterInnen Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen 11.05.2011 13 Uhr 13-027 Agenda 1. Vorstellung des Gremiums 2. Aufgaben und Rechte 3. Gemeinsamer

Mehr

Arbeitsvertrag. in Anlehnung an den TV-L. zwischen. ... (Arbeitgeber) und. Frau/Herrn..geb...(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel...

Arbeitsvertrag. in Anlehnung an den TV-L. zwischen. ... (Arbeitgeber) und. Frau/Herrn..geb...(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel... Arbeitsvertrag in Anlehnung an den TV-L zwischen... (Arbeitgeber) und Frau/Herrn..geb....(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel.... 1 wird ab. als im Projekt * unbefristet eingestellt. Alternativ: (* = nicht zutreffendes

Mehr

TVöD Schnelleinstieg ins neue Tarifrecht

TVöD Schnelleinstieg ins neue Tarifrecht 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. TVöD Schnelleinstieg ins neue Tarifrecht Mit Schwerpunkt Überleitung

Mehr

MAVO 26 / 2005 (KODA) B E S C H L U S S. KODA Mitarbeiterseite, vertreten durch den Stellvertretenden KODA-Vorsitzenden

MAVO 26 / 2005 (KODA) B E S C H L U S S. KODA Mitarbeiterseite, vertreten durch den Stellvertretenden KODA-Vorsitzenden ! "#$ %&%'()*+,--.! MAVO 26 / 2005 (KODA) B E S C H L U S S In dem Verfahren KODA Mitarbeiterseite, vertreten durch den Stellvertretenden KODA-Vorsitzenden Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwälte gegen

Mehr

Inhaltsverzeichnis VIII

Inhaltsverzeichnis VIII Inhaltsverzeichnis Einleitung...1 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst Allgemeiner Teil...7 Abschnitt I Allgemeine Vorschriften...9 1 Geltungsbereich...9 2 Arbeitsvertrag, Nebenabreden, Probezeit...

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Deutscher Caritasverband Anlage 5a: Sonderregelung zur Arbeitszeitregelung 1 Geltungsbereich... 1 2 Regelmäßige Arbeitszeit... 1 3 Regelung zur Abgeltung der Bereitschaftsdienste und Rufbereitschaften...

Mehr

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah.

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Leipzig-Halle-Dessau Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Seminare nach 37.6 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Personalbuch Arbeits- und Tarifrecht öffentlicher Dienst

Personalbuch Arbeits- und Tarifrecht öffentlicher Dienst Personalbuch Arbeits- und Tarifrecht öffentlicher Dienst mit Lohnsteuerrecht, Sozialversicherungsrecht und Exkursen zum Beamtenrecht von Prof. Dr. Peter Conze, Prof. Dr. Svenja Karb, Wolfgang Wölk 4. Auflage

Mehr

Arbeitsmöglichkeiten nach den 19 und 20 MVG-Baden. Tagung des Gesamtausschusses der Evang. Landeskirche in Baden am 22. Oktober 2012 in Bad Herrenalb

Arbeitsmöglichkeiten nach den 19 und 20 MVG-Baden. Tagung des Gesamtausschusses der Evang. Landeskirche in Baden am 22. Oktober 2012 in Bad Herrenalb Arbeitsmöglichkeiten nach den 19 und 20 MVG-Baden Tagung des Gesamtausschusses der Evang. Landeskirche in Baden am 22. Oktober 2012 in Bad Herrenalb Arbeitnehmervertretungen in Deutschland Betriebsrat

Mehr

Rn Seite Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Abkürzungsverzeichnis... XIV Literaturverzeichnis... XVIII

Rn Seite Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Abkürzungsverzeichnis... XIV Literaturverzeichnis... XVIII Rn Seite Vorwort................................. V Vorwort zur 1. Auflage......................... VI Abkürzungsverzeichnis......................... XIV Literaturverzeichnis...........................

Mehr

Betriebsverfassungsrecht

Betriebsverfassungsrecht Betriebsverfassungsrecht von Prof. Dr. Gerrick v. Hoyningen-Huene Ordinarius an der Universität Heidelberg 5., neubearbeitete Auflage üesamfttbitofrefc 2 f,hnische Universität Darmsfadt (Bjj Verlag C.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Bearbeiterverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 19 Literaturverzeichnis 27 1. Abfindung 35 2. Abmahnung 47 3.

Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Bearbeiterverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 19 Literaturverzeichnis 27 1. Abfindung 35 2. Abmahnung 47 3. Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Bearbeiterverzeichnis 13 Abkürzungsverzeichnis 19 Literaturverzeichnis 27 1. Abfindung 35 2. Abmahnung 47 3. Abwerbung 54 4. AGB-Recht 59 5. Akkordarbeit 70 6. Aktienoptionen

Mehr

AVR. Arbeitszeit innerhalb der Anlagen 30 bis 33

AVR. Arbeitszeit innerhalb der Anlagen 30 bis 33 AVR Arbeitszeit innerhalb der Anlagen 30 bis 33 Teil 1 Inhalt 1. Allgemeines... 12 2. Begriffe des Arbeitszeitrechts und ihre Anwendung in der Praxis... 13 2.1 Arbeitsbereitschaft... 13 2.2 Arbeitsunfähigkeit...

Mehr

Arbeitsrecht kompakt für Vorgesetzte

Arbeitsrecht kompakt für Vorgesetzte Arbeitsrecht kompakt für Vorgesetzte von Dr. Wolf-Rüdiger lauert Rechtsanwalt in Köln 17., neu bearbeitete Auflage 2009 lill Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Frankfurt am Main Inhalt Vorwort Abkürzungsverzeichnis.

Mehr

NomosKommentar. TVöD - TV-L. Handkommentar. Bearbeitet von Ernst Burger. 3. Auflage 2016. Buch. 1062 S. Gebunden ISBN 978 3 8487 2379 9

NomosKommentar. TVöD - TV-L. Handkommentar. Bearbeitet von Ernst Burger. 3. Auflage 2016. Buch. 1062 S. Gebunden ISBN 978 3 8487 2379 9 NomosKommentar TVöD - TV-L Handkommentar Bearbeitet von Ernst Burger 3. Auflage 2016. Buch. 1062 S. Gebunden ISBN 978 3 8487 2379 9 Recht > Arbeitsrecht > Tarifvertrag, Arbeitskampf, Schlichtung schnell

Mehr

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse Seite 1 Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse vom 22.9.1993 (Kirchliches Amtsblatt

Mehr

Kirchliches Arbeitsrecht - auch für Sie?

Kirchliches Arbeitsrecht - auch für Sie? Kirchliches Arbeitsrecht - auch für Sie? Ein Leitfaden für MitarbeitervertreterInnen in der DiAG-B MAV zur Übernahme / Nicht-Übernahme der Grundordnung des Kirchlichen Dienstes zum 31.12.2013 Fassung vom

Mehr

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse Die katholischen (Erz-)Bischöfe in der Bundesrepublik

Mehr

Kirchlicher Dienst von A - Z

Kirchlicher Dienst von A - Z Kirchlicher Dienst von A - Z AG AK NW AG Schulungen AK AVR BAG MAV Arbeitsgemeinschaft (AG) der Dienstnehmervertreter der Arbeitsrechtlichen Kommission (AK) des Deutschen Caritasverbandes aus Nordrhein-Westfalen

Mehr

beck-shop.de Dienstreisen 1. Begriff und Inhalt

beck-shop.de Dienstreisen 1. Begriff und Inhalt Dienstreisen 1. Begriff und Inhalt Der Arbeitszeitcharakter von Reise- oder Wegezeiten ist mangels gesetzlicher Regelung unklar. Zu unterscheiden sind jeweils die Reisezeiten vom 1 auswårtigen Dienstgeschåft

Mehr

Vorlesung PGM 04 Arbeitsrecht SS 2008

Vorlesung PGM 04 Arbeitsrecht SS 2008 Vorlesung PGM 04 Arbeitsrecht SS 2008 Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster Vorlesungsablauf 14:00 c.t. Vorlesungsbeginn 15:15 Pause 15:30 Fortsetzung Vorlesung 16:30 Pause 16:45 Fortsetzung Vorlesung 17:45

Mehr

Die Personalvertretung

Die Personalvertretung Lenders Richter Die Personalvertretung Zusammenarbeit und Mitwirkungsrechte ILuchterhand 2010 Vorwort Literaturverzeichnis 1. Die Ausgangssitutation i 2. Die handelnden Akteure 2 2.1 Die Dienststellenleitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Abmahnung (Lenz)... 19 Akkordarbeit/Akkordlohn (Lenz)... 23 Allgemeines

Mehr

Abkürzungsverzeichnis 6. Teil 1: Arbeitszeitrecht 13. 1. Einleitung 13

Abkürzungsverzeichnis 6. Teil 1: Arbeitszeitrecht 13. 1. Einleitung 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 6 Teil 1: Arbeitszeitrecht 13 1. Einleitung 13 1.1 Regelungen zur Arbeitszeit 13 1.1.1 Der öffentlich-rechtliche Arbeitsschutz 13 1.1.2 Gesetzliche Regelungen

Mehr

Liebe MAV-Kolleginnen und MAV-Kollegen,

Liebe MAV-Kolleginnen und MAV-Kollegen, Liebe MAV-Kolleginnen und MAV-Kollegen, zu Beginn des Jahres 2011 werden die beschlossenen Änderungen der Rahmen-MAVO in die diözesanen Fassungen aufgenommen, mit einigen Verbesserungen für die Amtsführung

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern.

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern. Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter in Unternehmen der Kommunikation und Logistik sowie in Callcentern Anbieter Kommunikationsgewerkschaft DPV Regionalverband Mitte An den Drei Steinen

Mehr

Arbeitszeitgestaltung in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen

Arbeitszeitgestaltung in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen Arbeitszeitgestaltung in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen Rechtskonforme Bereitschaftsdienstmodelle Von Dr. Christian Schlottfeldt Rechtsanwalt, Kanzlei für Arbeitszeitrecht und Lars Herrmann Partner

Mehr

Vorwort 15. 1 Arbeitsrecht und Personalmanagement 17

Vorwort 15. 1 Arbeitsrecht und Personalmanagement 17 Vorwort 15 1 Arbeitsrecht und Personalmanagement 17 2 System des Arbeitsrechts 19 Übersicht............................... 19 2.1 Einführung.......................... 19 2.2 Arbeit.............................

Mehr

Leseprobe zu. Bestellfax 0221 / 9 37 38-943. Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de

Leseprobe zu. Bestellfax 0221 / 9 37 38-943. Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Groeger (Hrsg.) Arbeitsrecht im öffentlichen Dienst 2010, 1512 S., Lexikonformat, gbd, ISBN 978-3-504-42054-3 99.00 (inkl. MwSt.) www.otto-schmidt.de

Mehr

Informationen zur Dienstplangestaltung

Informationen zur Dienstplangestaltung Informationen zur Dienstplangestaltung 16. September 2011 in der Pflege in Krankenhäusern, in der Pflege in ambulanten und stationären Betreuungseinrichtungen und im Sozial- und Erziehungsdienst unter

Mehr

Teilzeit. Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Teilzeit. Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Teilzeit Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 A Einführung... 8 1. Gründe für eine Teilzeitbeschäftigung... 8 2. Förderung von Teilzeit durch die Landeshauptstadt...

Mehr

Arbeitsrecht und soziale Sicherung im Transportgewerbe

Arbeitsrecht und soziale Sicherung im Transportgewerbe Navigator Transportrecht 2 Arbeitsrecht und soziale Sicherung im Transportgewerbe von Dieter Janßen, Dr. Lars Figura 1. Auflage Arbeitsrecht und soziale Sicherung im Transportgewerbe Janßen / Figura schnell

Mehr

Individuelles Arbeitsrecht 89 57 32

Individuelles Arbeitsrecht 89 57 32 1.2 ARBEITSRECHT Fachrichtung Arbeits- und Sozialgerichtsbarkeit 117 58 MATERIELLES ARBEITSRECHT Individuelles Arbeitsrecht 89 57 32 1.2.1 Die am Arbeitsleben beteiligten Personen unterscheiden 1.2.2 Die

Mehr

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015)

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015) Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter (Ausgabe April 2015) I. Inhaltsverzeichnis Nr. 001 Nr. 002 Nr. 003 Nr. 004 Nr. 005 Nr. 006 Nr. 007 Nr. 008 Nr. 009 Nr. 010 Nr. 011 Nr. 012 Nr. 013 Nr.

Mehr

Der Leitfaden ist zur Orientierung alphabetisch nach Stichworten gegliedert und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit!

Der Leitfaden ist zur Orientierung alphabetisch nach Stichworten gegliedert und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Sie sind als Mitarbeitervertreterin bzw. Mitarbeitervertreter neu gewählt oder als Ersatzmitglied in die MAV nachgerückt - und jetzt? Um den Beginn im neuen Amt zu erleichtern,

Mehr

Arbeitsrecht und BAT

Arbeitsrecht und BAT Berufspraxis Rechtsanwälte Arbeitsrecht und BAT Ansprüche, Verfahren und Mediation im Öffentlichen Dienst von Markus Kuner 1. Auflage Arbeitsrecht und BAT Kuner wird vertrieben von beck-shop.de Thematische

Mehr

Neuregelungen für Mitarbeiter in der Pflege

Neuregelungen für Mitarbeiter in der Pflege Neuregelungen für Mitarbeiter in der Pflege in Krankenhäusern Anlage 31 zu den AVR Überblick Für MA in der Pflege in Krankenhäusern gilt die Anlage 31 AVR. Übernahme des TVöD BT-K für Vergütungstabellen

Mehr

2a) Gesetzliche Vorgaben. Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 D:\robert\Documents\AuW\AEVO\Handlungsfeld 1\2a gesetzliche Vorgaben.

2a) Gesetzliche Vorgaben. Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 D:\robert\Documents\AuW\AEVO\Handlungsfeld 1\2a gesetzliche Vorgaben. 2a) Gesetzliche Vorgaben Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 Leitfragen Welche Gesetze sind zu beachten? Welche Rechte und Pflichten treffen Auszubildende und Ausbilder? Welche Konsequenzen drohen dem Ausbilder/Ausbildenden

Mehr

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung ARBEITSRECHT I - WS 2011/2012 II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung 1. Privatrecht Öffentliches Recht In einem modernen Rechtsstaat unterscheidet man Privatrecht und Öffentliches Recht. Das Arbeitsrecht

Mehr

Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) - Die Rolle des Betriebsrats in Cateringbetrieben

Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) - Die Rolle des Betriebsrats in Cateringbetrieben Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) - Die Rolle des Betriebsrats in Cateringbetrieben Inhalt I. Errichtung des Betriebsrats II. Grundlagen der Betriebsratsarbeit III. Rechte des Betriebsrats Überblick

Mehr

Der Kirchenvorstand als Arbeitgeber

Der Kirchenvorstand als Arbeitgeber Der Kirchenvorstand als Arbeitgeber Ein Ausflug durch das praktische Arbeitsrecht Themen Befristungsrecht Mitarbeitervertretungsgesetz Problematische Arbeitsverhältnisse Betriebliches Eingliederungsmanagement

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Autorenverzeichnis... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Autorenverzeichnis... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... Vorwort... 5 Autorenverzeichnis.... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis.... 13 Literaturverzeichnis... 27 Text des Betriebsverfassungsgesetzes... 45 Drittelbeteiligungsgesetz... 93

Mehr

Seminartag Arbeitsrecht

Seminartag Arbeitsrecht Seminartag Arbeitsrecht Seminartag Arbeitsrecht 07.02.2013 Referentin RA`in Ursula Meer Folie 1 Arbeitsrecht unterteilt nach den betroffenen Personen Einzelpersonen Individualarbeitsrecht Rechtliche Beziehungen

Mehr

Arbeitszeit im Betrieb. 16. Juni 2011

Arbeitszeit im Betrieb. 16. Juni 2011 Arbeitszeit im Betrieb 16. Juni 2011 I. Öffentliches Arbeitszeitrecht II. Individuelles Arbeitszeitrecht III. Aktuelle Problemfelder Öffentliches Arbeitszeitrecht Individuelles Arbeitszeitrecht Mitbestimmung

Mehr

Erläuterungen zu den Arbeitsvertragsmustern

Erläuterungen zu den Arbeitsvertragsmustern Anlage 7 Erläuterungen zu den Arbeitsvertragsmustern I. Grundsätzliches Die Kästchen in den Arbeitsvertragsmustern eröffnen entweder eine Wahlmöglichkeit zwischen zwei oder mehreren Alternativen oder auch,

Mehr

Inhalt. Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG

Inhalt. Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG Thomas Michler, TBS ggmbh Rheinland-Pfalz Inhalt Abschnitt a: Die Beteiligungsrechte im Überblick

Mehr

Ständige Erreichbarkeit und mobile IT-Geräte

Ständige Erreichbarkeit und mobile IT-Geräte Ständige Erreichbarkeit und mobile IT-Geräte Dresden, 18. Oktober 2012 Arne Gattermann, Fachanwalt für Arbeitsrecht, BITKOM www.bitkom-consult.de Statistik BITKOM Umfrage 71 % der Berufstätigen sind an

Mehr

Arbeitsrecht. Das Arbeitsverhältnis in der betrieblichen Praxis. von. Dr. Petra Senne Professorin an der Fachhochschule Dortmund.

Arbeitsrecht. Das Arbeitsverhältnis in der betrieblichen Praxis. von. Dr. Petra Senne Professorin an der Fachhochschule Dortmund. Arbeitsrecht Das Arbeitsverhältnis in der betrieblichen Praxis von Dr. Petra Senne Professorin an der Fachhochschule Dortmund Luchterhand Literatur- und Abkürzungsverzeichnis XIII A. Begriff und Rechtsquellen

Mehr

Inhalt. Zu diesem Buch... Literatur- und Abkürzungsverzeichnis... XIII. A. Die Müllex GmbH stellt sich vor... 1

Inhalt. Zu diesem Buch... Literatur- und Abkürzungsverzeichnis... XIII. A. Die Müllex GmbH stellt sich vor... 1 Zu diesem Buch... Literatur- und Abkürzungsverzeichnis... XIII A. Die Müllex GmbH stellt sich vor... 1 B. Begriff und Rechtsquellen des Arbeitsrechts... 3 I. Der Begriff Arbeitsrecht.... 3 II. Die Rechtsquellen

Mehr

Inhaltsverzeichnis 7. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis 7. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis A. Grundlagen... 21 1 Die Betriebsvereinbarung.... 21 1.1 Begriff... 21 1.2 Parteien der Betriebsvereinbarung.... 21 1.3 Arten der Betriebsvereinbarung... 23 1.3.1

Mehr

Katholische Kindertageseinrichtungen Hochstift gem. GmbH:

Katholische Kindertageseinrichtungen Hochstift gem. GmbH: Katholische Kindertageseinrichtungen Hochstift gem. GmbH: Ausführungshinweise zu Anlage 25 Bestimmungen über Fort- und Weiterbildung ( 6a KAVO) und zu KAVO 40 Absatz 1 Buchstabe k (Arbeitsbefreiung für

Mehr

Albrecht Kleinschmidt: Neue Rechtsprechung. Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 04.11.2009 in Essen. Neue Rechtsprechung

Albrecht Kleinschmidt: Neue Rechtsprechung. Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 04.11.2009 in Essen. Neue Rechtsprechung Neue Rechtsprechung Verschwiegenheitserklärung Ein Arbeitgeber verlangt formularmäßig von allen Arbeitnehmern die Unterschrift unter eine Verschwiegenheitserklärung. Hat der Betriebsrat ein Mitbestimmungsrecht?

Mehr

Newsletter Mai 2014. NEWSLETTER Mai 2014. Inhaltsverzeichnis

Newsletter Mai 2014. NEWSLETTER Mai 2014. Inhaltsverzeichnis An alle Beschäftigten im Kirchenbezirk Göppingen Newsletter Mai 2014 NEWSLETTER Mai 2014 Inhaltsverzeichnis Gesetzliche Grundlagen in der ev. Landeskirche Württemberg Definition Begriffe - KAO - MVG Schaubild

Mehr

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18 Inhaltsverzeichnis Vorwort.............................................................. 5 Verzeichnis der Abkürzungen........................................... 15 1. Was ist der Öffentliche Dienst?..................................

Mehr

Kongress Pflege 2012

Kongress Pflege 2012 Kongress Pflege 2012 27./28. Januar 2012, Berlin Programmteil M Dienstpläne ökonomisch und mitarbeiterorientiert gestalten - Aus arbeitsrechtlicher Sicht - Ernst Burger Landesarbeitsgericht München I.

Mehr

Protokoll DiAG-spezial im Haus Katharina in Bad Endorf, Montag, 13. Juli 2015, 13.30 16.15 Uhr

Protokoll DiAG-spezial im Haus Katharina in Bad Endorf, Montag, 13. Juli 2015, 13.30 16.15 Uhr Protokoll DiAG-spezial im Haus Katharina in Bad Endorf, Montag, 13. Juli 2015, 13.30 16.15 Uhr 18 TeilnehmerInnen aus 11 MAVen W.Schöndorfer begrüßt die TeilnehmerInnen; Frau Ober, MAV-Vorsitzende, stellt

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Vorwort... 5. Literaturverzeichnis... 17

Vorwort... 5. Literaturverzeichnis... 17 Vorwort..................................................... 5 AbkuÈ rzungsverzeichnis....................................... 13 Literaturverzeichnis.......................................... 17 1. Zeitarbeit

Mehr

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat Grundlage: Betriebsverfassungsgesetz Gesetzlicher Interessenvertreter der Belegschaft Wird von der Belegschaft gewählt (Betriebsversammlung)

Mehr

Informationen für den Engineering-Bereich

Informationen für den Engineering-Bereich Informationen für den Engineering-Bereich 2. Auflage vom Betriebsrat und der IG Metall 3 Liebe Kollegin, lieber Kollege, mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen die IG Metall vorstellen. Dazu gehören unter

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse einbezogen. Der Betriebsrat

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Allgemeiner Teil -

Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Allgemeiner Teil - Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Allgemeiner Teil - vom 13. September 2005 geändert durch Änderungstarifvertrages Nr. 1 vom 1. August 2006, zuletzt geändert durch Änderungstarifvertrag

Mehr

Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte. (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8.

Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte. (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8. Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Ärztinnen und Ärzte (Altersvorsorge-TV-Kommunal Ärzte - ATV-K-Ärzte/VKA) vom 8. April 2008 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände

Mehr

Dienstvereinbarung. zur Regelung der Arbeitszeit im xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Dienstvereinbarung. zur Regelung der Arbeitszeit im xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit im xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx zwischen der xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx ggmbh und der Mitarbeitervertretung des xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx. 1.! Allgemein 1.1!

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Bährle, Arbeitsrecht für Arbeitgeber 3

Inhaltsverzeichnis VII. Bährle, Arbeitsrecht für Arbeitgeber 3 Vorwort zur dritten Auflage... V Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Die Einstellung... 1 1.1. Anforderungen an Stellenanzeigen... 1 1.1.1. Diskriminierungsmerkmale des AGG... 2 1.1.2. So formulieren Sie

Mehr

Externe und Mitarbeiter der Abteilung Personalrecht

Externe und Mitarbeiter der Abteilung Personalrecht Externe und Mitarbeiter der Abteilung Personalrecht Aktuelle arbeits- und tarifrechtliche Themen werden im Mittelpunkt der Tagung stehen. Zudem wird auf gesetzliche Neuerungen und aktuelle Rechtsprechungen

Mehr

Arbeitsrecht für Verkehrsunternehmen

Arbeitsrecht für Verkehrsunternehmen Arbeitsrecht für Verkehrsunternehmen nach TV-N / TV-V / TVöD 21. bis 23. Februar 2011 Koblenz Leitung: Rechtsanwalt Volker Pfeiffer Fachanwalt für Arbeitsrecht und Trainer bei dem Pädagogischen Institut

Mehr

Arbeitszeitrecht. ArbZG IAGG IArb5chG IBBiG IBetrVG GewO IMu5chG 15GB ITzBfG ITVöD. Dr. Frank Hahn IGerhard Pfeiffer I Prof. Dr. Jens Schubert [Hrsg.

Arbeitszeitrecht. ArbZG IAGG IArb5chG IBBiG IBetrVG GewO IMu5chG 15GB ITzBfG ITVöD. Dr. Frank Hahn IGerhard Pfeiffer I Prof. Dr. Jens Schubert [Hrsg. Dr. Frank Hahn IGerhard Pfeiffer I Prof. Dr. Jens Schubert [Hrsg.] Arbeitszeitrecht ArbZG IAGG IArb5chG IBBiG IBetrVG GewO IMu5chG 15GB ITzBfG ITVöD Handkommentar Dr. Bettina Graue, Arbeitnehmerkammer

Mehr

Protokoll DiAG-spezial im Altenheim St. Martin in Rosenheim, Montag, 09. Februar 2015, 13.30 16.15 Uhr

Protokoll DiAG-spezial im Altenheim St. Martin in Rosenheim, Montag, 09. Februar 2015, 13.30 16.15 Uhr Protokoll DiAG-spezial im Altenheim St. Martin in Rosenheim, Montag, 09. Februar 2015, 13.30 16.15 Uhr 23 TeilnehmerInnen aus 18 MAVen J.Rummel, MAV-Vorsitzender St. Martin, begrüßt die TeilnehmerInnen

Mehr

Die Beschlüsse der Beschlusskommission der AK Caritas vom 21.10.2010

Die Beschlüsse der Beschlusskommission der AK Caritas vom 21.10.2010 Tarifrunde 2010/2011 Die Beschlüsse der Beschlusskommission der AK Caritas vom 21.10.2010 Alle von der BK als mittlere Werte festgelegten Beträge gelten bis 31.12.2012. Ab 01.01.2013 sind zunächst keine

Mehr

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele 01. Juni 2011 Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele für Mitarbeiter, die den Anlagen 31, 32 oder 33 zu den Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) des Deutschen Caritasverbandes zugeordnet

Mehr

Das Rad neu erfunden? Das ARGG-EKD und seine Umsetzung in den Landeskirchen

Das Rad neu erfunden? Das ARGG-EKD und seine Umsetzung in den Landeskirchen Das Rad neu erfunden? Das ARGG-EKD und seine Umsetzung in den Landeskirchen BeB-Fachtagung Dienstleistungsmanagement für leitende MitarbeiterInnen vom 29. September bis 01. Oktober 1 Gliederung II. Arbeitsrechtsregelungsgrundsätzegesetz

Mehr

99 Kündigung 96-98. Personelle Angelegenheiten. 100 Aufhebung, Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin. Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats

99 Kündigung 96-98. Personelle Angelegenheiten. 100 Aufhebung, Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin. Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats Grundlagen der Betriebsratsarbeit Karl Michael Scheriau Personelle Angelegenheiten Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats 2. aktualisierte und erweiterte Auflage Tendenzschutz 118 Einstellung, Versetzung,

Mehr

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von:

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 2 (2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 1. Beschäftigten, deren Arbeitszeit dienstplanmäßig oder betriebsüblich festgesetzt ist und 2. Beschäftigten,

Mehr

2010 Fortbildung für Mitarbeitervertretungen

2010 Fortbildung für Mitarbeitervertretungen » 2010 Fortbildung für Mitarbeitervertretungen ag mav In Kooperation mit ver.di Nord und Hamburg Liebe Kolleginnen und Kollegen, 1 das Jahr 2010 beginnt mit den MAV-Wahlen in den meisten diakonischen Betrieben

Mehr

Kirchliche Einrichtungen zwischen Drittem Weg und Tarifvertrag Angemessene Arbeitsbedingungen aber wie? Würzburg, den 10.3.2011 -

Kirchliche Einrichtungen zwischen Drittem Weg und Tarifvertrag Angemessene Arbeitsbedingungen aber wie? Würzburg, den 10.3.2011 - Kirchliche Einrichtungen zwischen Drittem Weg und Tarifvertrag Angemessene Arbeitsbedingungen aber wie? Würzburg, den 10.3.2011 - Prof. Dr. Gregor Thüsing LL.M. (Harvard) Direktor des Instituts für Arbeitsrecht

Mehr

AK-MAS Erzdiözese München und Freising

AK-MAS Erzdiözese München und Freising AK-MAS Erzdiözese München und Freising W.Schöndorfer Anlage 1: Gegenüberstellung Arbeitszeitregelungen AVR (= alt) und SuE (= neue Anlage 33) Anlage 5 Arbeitszeitregelungen, Teilzeitbeschäftigung, AZV-Tag,

Mehr

2 Feststellung der Anwesenheit und der Beschlussfähigkeit

2 Feststellung der Anwesenheit und der Beschlussfähigkeit Arbeitsrechtliche Kommission der Evangelisch-methodistischen Kirche ARK-EmK Protokoll der 35. Sitzung (Stand 20.11.2012) Ort Kassel, InterCity Hotel Datum, Uhrzeit 24. Oktober 2012, 10:30 Uhr bis 13:00

Mehr

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse

Mehr