Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis Spezielle kirchliche Bezeichnungen Quellen/Literatur... 23

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Spezielle kirchliche Bezeichnungen... 21 Quellen/Literatur... 23"

Transkript

1 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis Spezielle kirchliche Bezeichnungen Quellen/Literatur ABD f Arbeitsvertragsordnungen Abmahnung Allgemeine Aufgaben der Mitarbeitervertretung Ältere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Altersteilzeit Anhörung und Mitberatung Antragsrecht Arbeitsbefreiung Arbeitsbereitschaft Arbeitsgericht Arbeitsorganisation f Mitarbeitervertretungsarbeit organisieren Arbeitsrechtliche Kommission Arbeitsschutz Arbeitsvertrag Arbeitsvertragsordnungen, diözesane und regionale Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) Arbeitszeit Arbeitszeiterfassung Arbeitszeitkonten Aufhebungsvertrag Ausschlussfristen Ausschüsse AVO f Arbeitsvertragsordnungen Befristungen Bereitschaftsdienst Bereitschaftszeiten Beschäftigungszeit/Dienstzeit

2 8 INHALTSVERZEICHNIS Beschlussfassung Beschwerden von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Beteiligungsrechte der Mitarbeitervertretung Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Betriebliche Übung Betriebsübergang Beurteilungsrichtlinien Bildschirmarbeit Bildungsurlaub Bundesarbeitsgemeinschaft der Mitarbeitervertretungen (BAG MAV) 216 Büro Datenschutz Dienstbefreiung f Arbeitsbefreiung Dienstgeber Dienstgebergespräche f Personalgespräche Dienstgemeinschaft Dienstkleidung f Haus- und Betriebsordnung Dienstpläne Dienstvereinbarung Dienstvertrag f Arbeitsvertrag Diözesane Arbeitsgemeinschaft der Mitarbeitervertretungen (DiAG MAV) Direktionsrecht Dritter Weg DVO f Arbeitsvertragsordnungen Eingruppierung Einigungsstelle Einrichtung Einstellung Elterngeld, Elternzeit Entgeltstufen Ersatzmitglied f Nachrücken eines Ersatzmitglieds Europäisches Arbeitsrecht Fort- und Weiterbildung Freistellung Fristen und Schriftform Fürsorgepflicht

3 INHALTSVERZEICHNIS 9 Gefährdungsbeurteilung f Arbeitsschutz Gemeinsame Mitarbeitervertretung Geringfügig Beschäftigte Gesamt-Mitarbeitervertretung Geschäftsordnung Gespräche führen Gestellungsvertrag Gesundheitsschutz f Arbeitsschutz Geteilter Dienst Gewerkschaften Gleichbehandlung Gleitzeit Grundordnung Günstigkeitsprinzip Haftung Haus- und Betriebsordnung Höhergruppierung, Rückgruppierung Informationsrecht Integrationsvereinbarung Internet, Intranet Internetadressen für die Arbeit der Mitarbeitervertretung Jugend- und Auszubildendenvertretung f Sprecher und Sprecherinnen der Jugendlichen und Auszubildenden (SJuA) Katholische Kirche und Caritas Kirchliche Arbeits- und Vergütungsordnung (KAVO) f Arbeitsvertragsordnungen Kirchliche Selbstbestimmung Kirchliches Arbeitsgericht Koalitionsfreiheit Kommission zur Ordnung des diözesanen Arbeitsvertragsrechts (KODA) f Dritter Weg Kosten der Arbeit der Mitarbeitervertretung Krankheit Kündigung Leiharbeit Leistungsentgelt

4 10 INHALTSVERZEICHNIS Leitende MitarbeiterInnen f Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Literatur für die Arbeit der Mitarbeitervertretung Loyalitätsobliegenheiten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Mitarbeiterjahresgespräche Mitarbeiterversammlung Mitarbeitervertretungsarbeit organisieren Mitarbeitervertretungsordnung Mobbing Mutterschutz Nachrücken eines Ersatzmitglieds Nebentätigkeit Öffentlichkeitsarbeit Outsourcing Pastoraler und liturgischer Dienst sowie religiöse Unterweisung Pausen Personalakten Personalfragebogen Personalgespräche Pflegezeit Protokolle f Schriftführung Qualitätsmanagement Rationalisierungsschutz Recht und Billigkeit Rufbereitschaft Ruhezeit Schicht- und Wechselschichtarbeit Schlichtung Schriftführung Schulungen Schutz der Mitglieder der Mitarbeitervertretung Schweigepflicht Schwerbehinderte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

5 INHALTSVERZEICHNIS 11 Sitzungen Social Media Sonn- und Feiertagsarbeit Soziale Auswahl Soziale Einrichtungen Sozialkomponente Sozialplan Sprachgebrauch im Arbeitsrecht SprecherInnen der Jugendlichen und Auszubildenden (SJuA) Sprechstunde Stellenausschreibung Stellenplan Streikrecht Stufen f Entgeltstufen Tätigkeitsbericht f Mitarbeiterversammlung Tarifvertrag Teilzeitverträge Treuepflicht Übergangsmandat, Restmandat Überlastungsanzeige Überstunden Umsetzung Unterlagen Urlaub Veranstaltungen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Verhaltens- und Leistungskontrolle Verhandeln Versetzung und Abordnung Videoüberwachung Vorschlagsrecht Vorsitzende Wahlen Weisungsrecht f Direktionsrecht Werkverträge Whistleblowing Wirtschaftliche Angelegenheiten

6 12 INHALTSVERZEICHNIS Zentral-Kommission zur Ordnung des diözesanen Arbeitsvertragsrechts f Dritter Weg Zeugnis Zielvereinbarungen Zusatzversorgung Zustimmung und Zustimmungsverweigerung Stichwortverzeichnis

7 102 ARBEITSVERTRAGSRICHTLINIEN (AVR) Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) 1. Was sind die Grundlagen? Die Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) sind das Tarifwerk (nicht Tarifvertrag!) der Caritas, das die Arbeitsverhältnisse in den Einrichtungen und Diensten regelt, die dem Deutschen Caritasverband (DCV) angeschlossen sind. Ausgehandelt werden die Inhalte der AVR in der auf allen Ebenen paritätisch besetzten f Arbeitsrechtlichen Kommission (AK). Das entspricht den Vorgaben in Art. 7 f Grundordnung. Die AVR regeln den Abschluss der Arbeitsverträge, auch den der Ausbildungsverträge. Sie legen den Inhalt des jeweiligen Arbeitsvertrags fest, also vor allem die beiderseitigen Rechte und Pflichten. Sie enthalten nicht zuletzt auch Bedingungen zur Beendigung eines Arbeitsverhältnisses. Die AVR enthalten u. a. Bestimmungen über die Wochenarbeitszeit eines Vollbeschäftigten und über die Entgelthöhe, über den Umfang des Erholungsurlaubs und über die Absicherung im Krankheitsfall. Die AVR werden nicht automatisch zum verbindlichen Inhalt eines jeden Arbeitsverhältnisses. Das unterscheidet sie von einem Tarifvertrag, der gemäß Tarifvertragsgesetz für tarifgebundene Vertragspartner»unmittelbar und zwingend«gilt. Die AVR gelten dagegen dadurch, dass jeder einzelne f Arbeitsvertrag eine entsprechende Verweisungsklausel (auch»bezugnahmeklausel«) enthält. Sie besagt, dass die jeweils aktuelle Fassung der AVR Vertragsbestandteil ist. Die MA müssen Gelegenheit haben, die AVR einzusehen. Auch das wird ihnen im Arbeitsvertrag zugesichert. So jedenfalls formulieren es die Musterarbeitsverträge des DCV in 2. Gibt es bei der Auslegung und Anwendung der umfangreichen und teilweise recht kompliziert formulierten AVR-Regelungen Meinungsverschiedenheiten zwischen dem DG und dem MA, haben beide Seiten die Möglichkeit, die zuständige AVR-Schlichtungsstelle anzurufen. Geregelt ist das Verfahren in 22 AVR AT (f Schlichtung). Die Schlichtungsstellen sind bei den Diözesan-Caritasverbänden eingerichtet. Vor einer eventuellen Klage beim staatlichen Arbeitsgericht ist die Anrufung der Schlichtungsstelle für beide Seiten verpflichtend.

8 ARBEITSVERTRAGSRICHTLINIEN (AVR) 103 Inhalt Die erste Gliederung der umfangreichen AVR-Inhalte besteht in der Unterscheidung zwischen dem Allgemeinen Teil (AT) mit den 1 23 und den Anl In einer zweiten Gliederung unterscheiden die AVR zwischen einerseits MA im ärztlichen Dienst, in der Pflege, im Sozial- und Erziehungsdienst und andererseits allen übrigen MA. Für die zuerst Genannten gibt es seit 2011, nach Berufsgruppen unterteilt, die damals neu hinzugefügten Anl In diesen Anlagen sind annähernd wortgleich die entsprechenden Regelungen aus dem TVöD bzw. für die Ärzte aus dem Tarifvertrag des Marburger Bundes übernommen und in die AVR eingefügt worden. Fast alle Facetten der f Arbeitszeit-, f Eingruppierungs- und f Entgeltregelungen finden sich in der jeweiligen Anlage. Für die übrigen MA, die anhand der möglichen Tätigkeiten in den Anl. 2 und 2b aufgelistet sind, gelten bis auf Weiteres die alten AVR-Regelungen. Die Sache gestaltet sich bei diesen Gruppen AVR-technisch insofern etwas schwieriger, als in den beiden genannten Anlagen nur die Tätigkeiten und die dazugehörenden Vergütungsgruppen genannt sind. Die Arbeitszeitfragen sind für diese Berufsgruppen in den Anl. 5 6a geregelt, die Eingruppierungsfragen in der Anl. 1, die Vergütungstabellen finden sich in den Anl. 3ff. Verschiedene Einzelregelungen aus Anl. 1 (Eingruppierung) und Anl. 5 (Arbeitszeit) gelten allerdings auch für die MA, die unter die Anl fallen. Dadurch werden Regelungslücken in den Anl aufgefüllt. Jeweils in 1 Abs. 2 dieser Anlagen ist nachzulesen, welche Passagen der»alten«anlage weiter gelten und welche nicht. In einer dritten Gliederung lässt sich die AVR in Paragrafen und Anlagen unterteilen, mit denen die MAV immer wieder zu tun haben, und in solche, die normalerweise keine oder nur eine geringe Rolle für die MAV-Arbeit spielen. Im AT sind es vor allem die 6 (f Personalakten), 10 (f Arbeitsbefreiung), 10a (f Fort- und Weiterbildung), (f Beendigung), 22 (f Schlichtungsverfahren) und 23 (f Ausschlussfristen), die die MAV im Blick haben sollte. Bei den Anlagen ist die f Eingruppierungs- und Vergütungsordnung (Anl. 1) besonders wichtig. Sie muss i. V.m. der Zuordnung der Tätigkeitsmerkmale zu den Vergütungs- bzw. Entgeltgruppen in den Anl. 2ff. gelesen werden. Für die Berufsgruppen der Anl finden sich die

9 104 ARBEITSVERTRAGSRICHTLINIEN (AVR) Regeln zur Eingruppierung jeweils in den und die Entgelttabellen in zusätzlichen Anhängen zu den Anl Dann sollte die MAV mit der Arbeitszeitordnung nach AVR vertraut sein. Die grundlegenden Inhalte finden sich in Anl. 5 sowie jeweils in den 2 10 bzw der Anl Dazu gehören auch die Sonderformen der Arbeit, u. a. die Themen»Überstunden«und»Zeitzuschläge«, zu denen es (für die MA der»alten«anlagen) die gesonderten Anl. 6 und 6a gibt. Mit der Frage einer DV zur Mobilzeit (Anl. 5b) bzw. zu einer Arbeitszeitkontenregelung (jeweils 9 der Anl ) müssen sich die meisten MAV ebenfalls gelegentlich befassen. Kenntnisse der Anl. 14 (f Urlaub) sind für die MAV unverzichtbar. In den Bereichen der Anl gelten 4 sowie 6 9 der Anl. 14 nicht, weil sie eigene Regelungen zu Sonderurlaub und Zusatzurlaub enthalten und kein Urlaubsgeld kennen. Die Anl. 17 und 17a sind zwar nicht so häufig ein Thema; Vereinbarungen zur f Altersteilzeit unterliegen auch nicht der Mitbestimmung. Trotzdem besteht hier immer wieder ein grundsätzlicher Informationsbedarf. Die bereits so häufig genannten Anl sind insofern nochmals herausgehoben, als sie für die jeweilige Berufsgruppe umfassende Regelungen u. a. zu den Themen Arbeitszeit, Eingruppierung und Entgelt enthalten. Gibt es MA der betreffenden Berufsgruppen in der Einrichtung, muss die MAV die jeweilige Anlage kennen, um ihre Mitwirkungsrechte korrekt wahrnehmen zu können. Alle weiteren Anlagen (z. B. zur f Zusatzversorgung) sind als Bestandteil der Arbeitsverträge ebenfalls von Bedeutung für die einzelnen MA. Daher tauchen sie gelegentlich auch als Thema in der MAV-Arbeit auf. Die AVR sind kein Tarifvertrag Einige Informationen zur Rechtsqualität der AVR als»allgemeine Geschäftsbedingungen«(AGB) finden sich unter dem Stichwort f Arbeitsrechtliche Kommission. Damit verbunden sind auch Hinweise, inwieweit die staatlichen Arbeitsgerichte im Streitfall eine Inhaltskontrolle der AVR-Regelungen vornehmen, obwohl sie immerhin in einer paritätisch besetzten Kommission ausgehandelt wurden. Hier sollen einige Ergänzungen zu der Frage angefügt werden, in welchem Verhältnis die AVR zu tarifdispositiven Bestimmungen in einzelnen staatlichen Gesetzen steht:

10 ARBEITSVERTRAGSRICHTLINIEN (AVR) 105»Tarifdispositiv«ist eine gesetzliche Festlegung, wenn das Gesetz zusammen mit der Regelung die Möglichkeit zulässt, durch Tarifvertrag von dieser Bestimmung abzuweichen. Der Gesetzgeber hat dabei in der Vergangenheit manchmal die AVR (und andere kirchliche Tarifwerke) ausdrücklich Tarifverträgen gleichgestellt, in anderen Fällen jedoch nicht. Beispiele: Beispiele für den ersten Fall: In 7 ArbZG wird zuglassen, u. a. in Fragen der Höchstarbeitszeiten, der Ruhezeiten und der Ruhepausen unter bestimmten Bedingungen von der eigentlichen gesetzlichen Festlegung abzuweichen. Allerdings muss die Abweichung (gem. 7 Abs. 1 Satz 1 ArbZG) in einem Tarifvertrag oder in einer Dienstoder Betriebsvereinbarung, die auf einem Tarifvertrag beruht, zugelassen werden. Dadurch wird garantiert, dass die Arbeitnehmerseite nicht einseitig zu solchen Abweichungen gezwungen oder gedrängt werden kann. In 7 Abs. 4 ArbZG heißt es zusätzlich, dass auch»die Kirchen und die öffentlich-rechtlichen Religionsgemeinschaften«solche Abweichungen vorsehen können. Die AVR nutzen diese Möglichkeit in ihren Arbeitszeitregelungen. Auch in 3 Abs. 1 Satz 1 ATG sind die Kirchen in einer vergleichbaren Formulierung einbezogen. Das ist Grundlage für die Anl. 17 und 17a AVR (Regelungen zur Altersteilzeit). Beispiel für den zweiten Fall: Nach 14 Abs. 2 Satz 3 TzBfG kann die mögliche Anzahl und die höchstmögliche Gesamtdauer von f Befristungen durch Tarifvertrag abweichend vom Gesetz geregelt werden. Die Kirchen und ihre Tarifwerke sind hier nicht genannt. Das BAG hat in einem Urt. v (7 AZR 710/07) klargestellt, dass die Kirchen daher auch keine Möglichkeit zur Abweichung haben. Sie sind nicht automatisch einbezogen, wenn die Abweichung von einer gesetzlichen Bestimmung den Tarifpartnern zur Disposition gestellt wird. Durch die Differenzierung bei den Gesetzesteten und aufgrund der Beurteilung durch das BAG wird unmissverständlich festgehalten: Die AVR sind keine Tarifverträge. Inhaltlich erfüllen sie zwar für den Arbeitsvertrag der einzelnen MA die gleiche Funktion, die Rechtsqualität ist jedoch eine andere, was nicht ohne Auswirkungen bleibt. 2. Was sollte die MAV beachten? Ohne grundlegende Kenntnisse der AVR ist eine genügende Interessenvertretung in den Einrichtungen mit AVR-Anwendung kaum vorstellbar. Dazu gehört auch die Bereitschaft, sich für den Einzelfall immer wieder durch Nachlesen im aktuellen AVR-Tet und in einem einschlägigen Kommentar zu informieren. Nach 26 Abs. 1 Satz 2 MAVO hat die MAV darauf zu achten, dass alle KollegInnen rechtmäßig behandelt werden. Dazu gehört an erster Stelle das Einhalten der AVR-Bestimmungen. Die MAV muss sie kennen, um auf die Einhaltung pochen zu können.

11 106 ARBEITSVERTRAGSRICHTLINIEN (AVR) Auch die MA-Beschwerden, mit denen die MAV nach den Regeln aus 26 Abs. 3 Nr. 2 MAVO umzugehen hat (f Beschwerden von MA), beziehen sich besonders häufig auf die Nichtübereinstimmung von AVR-Vorgaben und betrieblicher Prais. Für die Überprüfung kommt die MAV i.d. R. nicht umhin, in den entsprechenden AVR-Passagen nachzulesen. Die Entscheidungen zu etlichen persönlichen Angelegenheiten (vor allem zur Eingruppierung) sind sowohl der Mitbestimmungspflicht als auch einer vorgegebenen AVR-Bestimmung unterworfen. Die Mitwirkungsaufgabe der MAV besteht in diesen Fällen vor allem darin, das akkurate Einhalten der AVR zu überwachen. Bei den wichtigsten kollektiven Angelegenheiten, bei denen der MAV ein volles Mitbestimmungsrecht zukommt, ist darauf zu achten, dass eine mit dem DG getroffene Vereinbarung nicht zu den AVR-Regelungen in Widerspruch gerät. Das betrifft z. B. alle Fragen der Arbeitszeit oder der Urlaubsrichtlinien. AVR-Ausgaben Für die AVR gilt wie für jeden umfangreichen und komplizierten Regelungstet: Man muss nicht alles wissen. Man sollte aber wissen, wo etwas nachzulesen ist und man sollte einen schnellen Zugang zu dieser Quelle haben. Die AVR genauer Titel: Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes werden in gedruckter und elektronischer Form vom Lambertus-Verlag in Freiburg herausgegeben: Die Loseblatt-Ausgabe zeichnet sich durch regelmäßige Ergänzungslieferungen aus, die eine relativ hohe Aktualität garantieren. Sie sollte im MAV-Büro einer jeden Einrichtung mit AVR-Anwendung zur Verfügung stehen. Das Einsortieren der Nachlieferungen sollte nicht der absolute Neuling übernehmen, sondern ein MAV-Mitglied, das sich auch inhaltlich mit AVR-Fragen befasst. Die gebundene Fassung der AVR erscheint meist einmal jährlich. Sie ist also zu bestimmten Zeiten nicht ganz so aktuell. Ergänzend muss dann auf die Veröffentlichung neuerer Beschlüsse im Internet (z. B. unter www. akmas.de) oder im diözesanen Amtsblatt zurückgegriffen werden. Der Vorteil: Sie ist handlicher als die Loseblatt-Ausgabe; viele Nutzer haben sie immer dabei, wenn sie in ihrer Funktion als MAV-Mitglied unterwegs sind. Die stets aktuelle Online-Version der gesamten AVR stellt der Lambertus- Verlag den Beziehern der Loseblatt-Ausgabe zusätzlich zur Verfügung. Neben der Aktualität bietet sie weitere Vorteile: Während die gedruckten Ausgaben alle in den RK beschlossenen regionalen Varianten (f Arbeits-

12 ARBEITSVERTRAGSRICHTLINIEN (AVR) 107 rechtliche Kommission (AK)) wiedergegeben, ist es bei der elektronischen Fassung möglich, sich auf die durchgeschriebene Fassung für die eigene Region zu beschränken. Außerdem können einzelne Formulierungen leicht als Zitate in ein eigenes Schreiben hineinkopiert werden, ohne den Tet abschreiben zu müssen. Wer als MAV-Mitglied zum ersten Mal den»gelben Ordner«zur Hand nimmt, sollte beachten, dass er/sie dabei etwas mehr als nur den Normtet zur Verfügung hat: Nicht normativer Teil: Vorwort; Inhaltsübersicht; Stichwortverzeichnis Normativer Teil: Allgemeiner Teil (AT); Anl (teils mit Anhängen und Anmerkungen) Hilfsmittel: allgemeine Anhänge Andere Ordnungen: Grundordnung, AK-Ordnung, Wahlordnungen, Richtlinien zur Inkraftsetzung, KZVK-Satzung, Rahmen-MAVO, KAGO, Ordnung zentrale Schlichtungsstelle, KDO In der gebunden Fassung, dem»gelben Buch«, sind nicht alle Anhänge und auch nicht alle hier genannten Ordnungen abgedruckt. Der normative Teil ist aber selbstverständlich vollständig vorhanden. Das für die Nutzung so wichtige Stichwortverzeichnis findet sich ganz am Schluss. Für MAV-Mitglieder, die in Sachen AVR als Neulinge einsteigen, ist unbedingt die Teilnahme an einer MAV-Schulung anzuraten, bei der eine Einführung und ausführliche Praisübungen zu Aufbau und Handhabung der AVR im Mittelpunkt stehen. 3. Arbeitshilfen Die AVR müssen für jedes MAV-Mitglied als ständiges Arbeitsmittel zur Verfügung stehen. Häufig empfiehlt es sich, die gebundene Fassung in entsprechender Anzahl zu abonnieren. Bei MAV-Mitgliedern mit PC-Arbeitsplatz und Zugang zur Online-Ausgabe kann selbstverständlich darauf verzichtet werden. Ebenfalls unverzichtbar ist ein AVR-Kommentar: Beyer/Papenheim (Hrsg.): Arbeitsrecht der Caritas. Ein Praiskommentar. Loseblatt-Ausgabe in drei Ordnern, Freiburg: Lambertus-Verlag Zetl/Zwosta u. a.: Die AVR von A bis Z. Erläuterungen zu den Arbeitsvertragsrichtlinien des Deutschen Caritasverbandes, Loseblatt-Ausgabe in drei Ordnern, 4. Aufl. Köln, Ketteler-Verlag 2005ff. Da sich vor allem die Anl weitgehend am Wortlaut des TVöD orientieren, kann für deren Auslegung auch ein TVöD-Kommentar hilfreich sein, z. B.

13 108 ARBEITSVERTRAGSRICHTLINIEN (AVR) Bepler/Böhle u. a.: TVöD. Kommentar zum Tarifrecht der Beschäftigten im Öffentlichen Dienst im Bereich des Bundes und der VKA, Loseblatt, München, C. H. Beck 2011ff.

Kollektives Arbeitsrecht - Was heißt das?

Kollektives Arbeitsrecht - Was heißt das? Kollektives Arbeitsrecht - Was heißt das? Impulsreferat beim Studientag zum Thema Wir tun Gutes und reden darüber am 01. Oktober 2014 im Katholisch-Sozialen Institut Bad Honnef Dr. phil. Dr. theol. Richard

Mehr

Beteiligungsrechte der Mitarbeitervertretung

Beteiligungsrechte der Mitarbeitervertretung Aus: Hans Peter Zetl / Ulrich Zwosta / Wolfram Schiering Die AVR von A bis Z Beteiligungsrechte der Mitarbeitervertretung Überwachungsaufgaben Nach 26 Abs. 1 Satz 2 Rahmen-MAVO haben Dienstgeber und Mitarbeitervertretung

Mehr

TVöD ITV-L. Tarifverträge für den öffentlichen Dienst. Ernst Burger [Hrsg.] Hand kom mentar. 2. Auflage

TVöD ITV-L. Tarifverträge für den öffentlichen Dienst. Ernst Burger [Hrsg.] Hand kom mentar. 2. Auflage N Ernst Burger [Hrsg.] TVöD ITV-L Tarifverträge für den öffentlichen Dienst Hand kom mentar 2. Auflage Ernst Burger, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht München I Dirk Clausen, Rechtsanwalt, Fachanwalt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 Abfindung... 29 Abmahnung... 41 Abwicklungsvertrag... 50 Ältere Arbeitnehmer... 54 Änderungskündigung... 69 Alternative

Mehr

AVR. Arbeitszeit innerhalb der Anlagen 30 bis 33

AVR. Arbeitszeit innerhalb der Anlagen 30 bis 33 AVR Arbeitszeit innerhalb der Anlagen 30 bis 33 Teil 1 Inhalt 1. Allgemeines... 12 2. Begriffe des Arbeitszeitrechts und ihre Anwendung in der Praxis... 13 2.1 Arbeitsbereitschaft... 13 2.2 Arbeitsunfähigkeit...

Mehr

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen Personalrat akadem. MitarbeiterInnen Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen 11.05.2011 13 Uhr 13-027 Agenda 1. Vorstellung des Gremiums 2. Aufgaben und Rechte 3. Gemeinsamer

Mehr

Individuelles Arbeitsrecht 89 57 32

Individuelles Arbeitsrecht 89 57 32 1.2 ARBEITSRECHT Fachrichtung Arbeits- und Sozialgerichtsbarkeit 117 58 MATERIELLES ARBEITSRECHT Individuelles Arbeitsrecht 89 57 32 1.2.1 Die am Arbeitsleben beteiligten Personen unterscheiden 1.2.2 Die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Abmahnung (Lenz)... 19 Akkordarbeit/Akkordlohn (Lenz)... 23 Allgemeines

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Seminartag Arbeitsrecht

Seminartag Arbeitsrecht Seminartag Arbeitsrecht Seminartag Arbeitsrecht 07.02.2013 Referentin RA`in Ursula Meer Folie 1 Arbeitsrecht unterteilt nach den betroffenen Personen Einzelpersonen Individualarbeitsrecht Rechtliche Beziehungen

Mehr

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015)

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015) Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter (Ausgabe April 2015) I. Inhaltsverzeichnis Nr. 001 Nr. 002 Nr. 003 Nr. 004 Nr. 005 Nr. 006 Nr. 007 Nr. 008 Nr. 009 Nr. 010 Nr. 011 Nr. 012 Nr. 013 Nr.

Mehr

Vorlesung PGM 04 Arbeitsrecht SS 2008

Vorlesung PGM 04 Arbeitsrecht SS 2008 Vorlesung PGM 04 Arbeitsrecht SS 2008 Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster Vorlesungsablauf 14:00 c.t. Vorlesungsbeginn 15:15 Pause 15:30 Fortsetzung Vorlesung 16:30 Pause 16:45 Fortsetzung Vorlesung 17:45

Mehr

Protokoll DiAG-spezial im Altenheim St. Martin in Rosenheim, Montag, 09. Februar 2015, 13.30 16.15 Uhr

Protokoll DiAG-spezial im Altenheim St. Martin in Rosenheim, Montag, 09. Februar 2015, 13.30 16.15 Uhr Protokoll DiAG-spezial im Altenheim St. Martin in Rosenheim, Montag, 09. Februar 2015, 13.30 16.15 Uhr 23 TeilnehmerInnen aus 18 MAVen J.Rummel, MAV-Vorsitzender St. Martin, begrüßt die TeilnehmerInnen

Mehr

Dienstvereinbarung. zur Regelung der Arbeitszeit im xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Dienstvereinbarung. zur Regelung der Arbeitszeit im xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit im xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx zwischen der xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx ggmbh und der Mitarbeitervertretung des xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx. 1.! Allgemein 1.1!

Mehr

Rahmenordnung für die Kommission zur Ordnung des Diözesanen Arbeitsvertragsrechtes

Rahmenordnung für die Kommission zur Ordnung des Diözesanen Arbeitsvertragsrechtes Rahmenordnung für die Kommission zur Ordnung des Diözesanen Arbeitsvertragsrechtes Bistums-/Regional-KODA-Ordnung in der Fassung des Beschlusses der Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands

Mehr

Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen Kirche in Deutschland

Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen Kirche in Deutschland Beschluss des Verwaltungsgerichts vom 14.3.1996 VerwG.EKD 0124/10-95 Kirchengericht: Entscheidungsform: Datum: 14.03.1996 Verwaltungsgericht für mitarbeitervertretungsrechtliche Streitigkeiten der Evangelischen

Mehr

Teilzeit. Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Teilzeit. Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Teilzeit Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 A Einführung... 8 1. Gründe für eine Teilzeitbeschäftigung... 8 2. Förderung von Teilzeit durch die Landeshauptstadt...

Mehr

Ordnung für die Kommission zur Ordnung des diözesanen Arbeitsvertragsrechtes in der Diözese Speyer (KODA-Ordnung) (OVB 2013, S.

Ordnung für die Kommission zur Ordnung des diözesanen Arbeitsvertragsrechtes in der Diözese Speyer (KODA-Ordnung) (OVB 2013, S. Ordnung für die Kommission zur Ordnung des diözesanen Arbeitsvertragsrechtes in der Diözese Speyer (KODA-Ordnung) (OVB 2013, S. 599-613) Präambel 1 Die katholische Kirche hat gemäß Art. 140 GG, 137 Abs.

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung ARBEITSRECHT I - WS 2011/2012 II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung 1. Privatrecht Öffentliches Recht In einem modernen Rechtsstaat unterscheidet man Privatrecht und Öffentliches Recht. Das Arbeitsrecht

Mehr

Dienstvereinbarung zur Einführung des Personalmanagementsystems (PMS) - Phase 1 - gem. 38 Abs. 1 Nr. 9 MAVO

Dienstvereinbarung zur Einführung des Personalmanagementsystems (PMS) - Phase 1 - gem. 38 Abs. 1 Nr. 9 MAVO Dienstvereinbarung zur Einführung des Personalmanagementsystems (PMS) - Phase 1 - gem. 38 Abs. 1 Nr. 9 MAVO zwischen der Kirchengemeinde, vertreten durch, den und (Dienstgeber) der Mitarbeitervertretung

Mehr

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse einbezogen. Der Betriebsrat

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Franz Josef Düwell (Hrsg.) Vorsitzender Richter am Bundesarbeitsgericht Erfurt Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar Dr. Dieter Braasch, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht, Stuttgart Prof.

Mehr

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten Arbeitszeitschutz Der Arbeitszeitschutz hat das Ziel, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer bei der Arbeitszeitgestaltung zu gewährleisten; EG-Regelungen, Arbeitsschutzgesetze, Arbeitszeitgesetz,

Mehr

1 _. Dienstplanung 2: Zwischen Anforderungen und Mitbestimmung Peter Sausen, Rechtsanwalt & Fachanwalt für Arbeitsrecht

1 _. Dienstplanung 2: Zwischen Anforderungen und Mitbestimmung Peter Sausen, Rechtsanwalt & Fachanwalt für Arbeitsrecht Die Ausgangslage Der am berechtigten Bewohnerbedarf ausgerichtete und wirtschaftliche Mitarbeitereinsatz ist Ziel der Dienstplangestaltung. Die vom Gesetzgeber und den Pflegekassen formulierten Vorgaben

Mehr

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18 Inhaltsverzeichnis Vorwort.............................................................. 5 Verzeichnis der Abkürzungen........................................... 15 1. Was ist der Öffentliche Dienst?..................................

Mehr

Christine Ben-Khalifa, Stefanie Hellmann. Das Dienstverhältnis in der Altenpflege

Christine Ben-Khalifa, Stefanie Hellmann. Das Dienstverhältnis in der Altenpflege Christine Ben-Khalifa, Stefanie Hellmann Das Dienstverhältnis in der Altenpflege Christine Ben-Khalifa Stefanie Hellmann Das Dienstverhältnis in der Altenpflege Worauf Mitarbeiter achten müssen Bibliografische

Mehr

Protokoll DiAG-spezial im Haus Katharina in Bad Endorf, Montag, 13. Juli 2015, 13.30 16.15 Uhr

Protokoll DiAG-spezial im Haus Katharina in Bad Endorf, Montag, 13. Juli 2015, 13.30 16.15 Uhr Protokoll DiAG-spezial im Haus Katharina in Bad Endorf, Montag, 13. Juli 2015, 13.30 16.15 Uhr 18 TeilnehmerInnen aus 11 MAVen W.Schöndorfer begrüßt die TeilnehmerInnen; Frau Ober, MAV-Vorsitzende, stellt

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag - Zitiergebot. Amtliche Leitsätze: Kurzdarstellung: Auszüge aus der redaktionell bearbeiteten Entscheidung: Der Fall

Befristeter Arbeitsvertrag - Zitiergebot. Amtliche Leitsätze: Kurzdarstellung: Auszüge aus der redaktionell bearbeiteten Entscheidung: Der Fall Stichworte: Arbeitsvertrag, Befristung, befristeter Arbeitsvertrag, AVR-Ost, B/L, Befristungsgrund, sachlicher Grund, Beendigung des Arbeitsverhältnisses, Befristeter Arbeitsvertrag - Zitiergebot Betroffene

Mehr

AK-MAS Erzdiözese München und Freising

AK-MAS Erzdiözese München und Freising AK-MAS Erzdiözese München und Freising W.Schöndorfer Anlage 1: Gegenüberstellung Arbeitszeitregelungen AVR (= alt) und SuE (= neue Anlage 33) Anlage 5 Arbeitszeitregelungen, Teilzeitbeschäftigung, AZV-Tag,

Mehr

... ... ... ... ... ... ... ... ... .. I... Besondere... Pflichten... in.. der... Phase... der... Vertragsanbahnung ... ...

... ... ... ... ... ... ... ... ... .. I... Besondere... Pflichten... in.. der... Phase... der... Vertragsanbahnung ... ... Inhalt 7 Inhalt Abkürzungsverzeichnis............ A... Einleitung.......... B... Rechtsquellen.............. des.... Arbeitsrechts....... C... Die... Begründung............. des.... Arbeitsverhältnisses.......

Mehr

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele 01. Juni 2011 Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele für Mitarbeiter, die den Anlagen 31, 32 oder 33 zu den Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) des Deutschen Caritasverbandes zugeordnet

Mehr

zuletzt geändert durch Beschluss der Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands vom 18. November 2013 Präambel

zuletzt geändert durch Beschluss der Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands vom 18. November 2013 Präambel ZENTRAL-KODA-ORDNUNG zuletzt geändert durch Beschluss der Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands vom 18. November 2013 Präambel 1 Die katholische Kirche hat das verfassungsrechtlich abgesicherte

Mehr

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht Individualarbeitsrecht Arbeitsvertragsrecht Teilgebiete des Arbeitsrechts Arbeitsrecht Individualarbeitsrecht Kollektivarbeitsrecht Arbeitskampfrecht Tarifvertragsrecht Arbeitsvertragsrecht Arbeitsschutzrecht

Mehr

Was Sie schon immer über die DiAg MAV wissen wollten... DiAg-konkret

Was Sie schon immer über die DiAg MAV wissen wollten... DiAg-konkret Diözesane Arbeitsgemeinschaft der Mitarbeitervertretungen im Bistum Aachen DiAg-konkret DiAg & MAV: ein starkes Team Loseblatt-Sammlung Ausgabe 2013 - Austausch - Beratung - Informationen - Anregungen

Mehr

Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen des Dualen Studiums

Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen des Dualen Studiums Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen des Dualen Studiums ung Sozialwesen am 14.11.2013, Referent Günther Jung www.dhbw-stuttgart.de Grundsätzliches: Für das Duale Studium gilt nicht das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Merkblatt für kirchliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Merkblatt für kirchliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diözese Rottenburg-Stuttgart 10.C.1 Merkblatt für kirchliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diözese Rottenburg-Stuttgart Stand: 8/2003 Dieses Merkblatt soll neu eingestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Angestelltenverhältnis

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Lange Arbeitszeiten, Überstunden, Mehrarbeit Einflussmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen

Lange Arbeitszeiten, Überstunden, Mehrarbeit Einflussmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen Lange Arbeitszeiten, Überstunden, Mehrarbeit Einflussmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen Ingrid Heinlein Rechtsanwältin, Vors. Richterin a. LAG a.d. Anwaltsbüro Bell & Windirsch Worum

Mehr

ARBEITSRECHTLICHE HERAUSFORDERUNGEN IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT EIN HANDBUCH ZU FRAGEN UND LÖSUNGEN

ARBEITSRECHTLICHE HERAUSFORDERUNGEN IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT EIN HANDBUCH ZU FRAGEN UND LÖSUNGEN ARBEITSRECHTLICHE HERAUSFORDERUNGEN IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT EIN HANDBUCH ZU FRAGEN UND LÖSUNGEN 25.11.2014 Energie Arbeitsrecht Die Energiewirtschaft erlebt derzeit eine ihrer turbulentesten Zeiten. Nicht

Mehr

Inhalt. 1 Die arbeitsvertraglichen Strukturen im Krankenhaus 1. 2 Die neuen tarifvertraglichen Grundlagen 25. 3 Die Kündigung des Arbeitsvertrages 37

Inhalt. 1 Die arbeitsvertraglichen Strukturen im Krankenhaus 1. 2 Die neuen tarifvertraglichen Grundlagen 25. 3 Die Kündigung des Arbeitsvertrages 37 1 Die arbeitsvertraglichen Strukturen im Krankenhaus 1 1.1 Der Arbeitsvertrag 1 1.1.1 Die Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 2 1.2 Die kollektivrechtlichen Vertragsgrundlagen 7 1.3 Die berufsrechtlichen

Mehr

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse. Vom 22.09.1993

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse. Vom 22.09.1993 Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse Vom 22.09.1993 (Kirchliches Amtsblatt für die Diözese Osnabrück, Bd. 49, Nr. 27, Art. 288, S. 252 ff., v. 29. Oktober 1993),

Mehr

Arbeitsverträge rechtssicher gestalten. Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am 10.04.2013 Rechtsanwalt Markus Lippmann

Arbeitsverträge rechtssicher gestalten. Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am 10.04.2013 Rechtsanwalt Markus Lippmann Arbeitsverträge rechtssicher gestalten Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am Rechtsanwalt Markus Lippmann Inhalt Allgemein Vertragsdauer Aufgabengebiet Arbeitszeit Vergütung

Mehr

Zweiter oder Dritter Weg? Der Unterschied. Heidi Kaul Referentin für Arbeitsrecht. Diakonisches Werk Evangelischer Kirchen in Mitteldeutschland e.v.

Zweiter oder Dritter Weg? Der Unterschied. Heidi Kaul Referentin für Arbeitsrecht. Diakonisches Werk Evangelischer Kirchen in Mitteldeutschland e.v. Zweiter oder Dritter Weg? Der Unterschied Heidi Kaul Referentin für Arbeitsrecht Diakonisches Werk Evangelischer Kirchen in Mitteldeutschland e.v. Die soziale Arbeit der evangelischen Kirche www.diakonie-mitteldeutschland.de

Mehr

Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates

Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates Arbeitsrecht und Personal Personalauswahl und Vertragsgestaltung Jean-Martin Jünger, Gero Schneider Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates Verlag Dashöfer Jean-Martin Jünger, Gero Schneider Mitbestimmungsrechte

Mehr

Inhaltsübersicht Seite Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsübersicht Seite Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XIII Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Einführung... 1 II. Personalvertretungsgesetz für das Land Nordrhein- Westfalen mit Erläuterungen... 3 Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften

Mehr

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer 18 Kündigungsschutz (1) 1 Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, hçchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der

Mehr

Mitarbeitervertretung und Betriebsrat im Vergleich - Unterschiede zwischen Betriebsverfassungsgesetz und Mitarbeitervertretungsgesetz 1

Mitarbeitervertretung und Betriebsrat im Vergleich - Unterschiede zwischen Betriebsverfassungsgesetz und Mitarbeitervertretungsgesetz 1 MVG und BtrVG im Vergleich 1 / 7 Mitarbeitervertretung und Betriebsrat im Vergleich - Unterschiede zwischen Betriebsverfassungsgesetz und Mitarbeitervertretungsgesetz 1 Dr. Hermann Lührs Zusammenfassung

Mehr

UWE JAHN RECHTSANWALT

UWE JAHN RECHTSANWALT UWE JAHN RECHTSANWALT Die Korrektur der Eingruppierung ein Hindernislauf Wer sich mit der Eingruppierung eines Mitarbeiters nach einem Tarifwerk auseinandersetzt, muss zunächst einmal die eine oder andere

Mehr

Ordnung für die Zentrale Kommission zur Ordnung des Arbeitsvertragsrechtes

Ordnung für die Zentrale Kommission zur Ordnung des Arbeitsvertragsrechtes Ordnung für die Zentrale Kommission zur Ordnung des Arbeitsvertragsrechtes im kirchlichen Dienst Zentral-KODA-Ordnung in der Fassung des Beschlusses der Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands

Mehr

ARBEITSVERTRAGSORDNUNG (AVO) für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. im kirchlichen Dienst. des Bistums Hildesheim

ARBEITSVERTRAGSORDNUNG (AVO) für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. im kirchlichen Dienst. des Bistums Hildesheim ARBEITSVERTRAGSORDNUNG (AVO) für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im kirchlichen Dienst des Bistums Hildesheim Stand: 13. Dezember 2006 Inhaltsübersicht Allgemeiner Teil... 8 Präambel...8 1 Wesen des kirchlichen

Mehr

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb)

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Die rationelle Fallbearbeitung im Arbeitsrecht insbesondere mit Mandantenfragebogen, Musterklagen, -repliken, Fallbeispielen und aktueller Rechtsprechung Herausgegeben

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 01.11.2014

IHK-Merkblatt Stand: 01.11.2014 IHK-Merkblatt Stand: 01.11.2014 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt.

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt. Betriebsräte Seminarprogramm 2014 / 2015 IG BAU Niedersachsen - Süd Liebe Kolleginnen und Kollegen, Das Jahr 2014 ist ein wichtiges Jahr. Ihr habt die Chance in eurem Betrieb einen neuen Betriebsrat zu

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Teil 4 Sozial- und Erziehungsdienst Die Bundeskommission der Arbeitsrechtlichen Kommission fasst den folgenden Beschluss: 1. In den AVR wird folgende neue Anlage 33 eingefügt: Anlage 33: Besondere Regelungen

Mehr

MAV SEMINARE TAGUNGEN

MAV SEMINARE TAGUNGEN MAV SEMINARE TAGUNGEN II/2011 TERMINE 12. - 13. Sept. Arbeitszeitgestaltung - Recht und Praxis AVR II für den AVR-Bereich S. 20 14. September Wirtschaftliche Daten lesen und verstehen Mittwochsreihe /

Mehr

Merkblatt November 2013

Merkblatt November 2013 Merkblatt November 2013 Abgeltung von Bereitschaftsdienst Die Arbeitsvertragssituation der Ärzte hat sich durch den Abschluss arztspezifischer Tarifverträge grundlegend geändert. Bildete bis zum 30.09.2005

Mehr

osborneclarke.de Social Media, Mobile Devices und BYOD arbeitsrechtlich ein Spagat zwischen Können Dürfen Wollen

osborneclarke.de Social Media, Mobile Devices und BYOD arbeitsrechtlich ein Spagat zwischen Können Dürfen Wollen Social Media, Mobile Devices und BYOD arbeitsrechtlich ein Spagat zwischen Können Dürfen Wollen Katharina Müller, LL.M. oec. KnowTech 9. Oktober 2013 1 Social Media, Mobile Devices and BYOD Die Nutzung

Mehr

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT 2015 Günter Marschollek Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgänge Verlagsges. mbh & Co. KG 48143 Münster, Alter Fischmarkt 8, 48001

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung 2011/12

Aktuelle Rechtsprechung 2011/12 Aktuelle Rechtsprechung 2011/12 Referentin: Claudia Komposch Fachanwältin für Arbeitsrecht Tel: 040/24 85 94 60 Baumeisterstr. 2, 20099 Hamburg komposch@zimmermann-scholz.de Folie 1 Vorbeschäftigungsverbot

Mehr

Arbeitszeitrecht. ArbZG IAGG IArb5chG IBBiG IBetrVG GewO IMu5chG 15GB ITzBfG ITVöD. Dr. Frank Hahn IGerhard Pfeiffer I Prof. Dr. Jens Schubert [Hrsg.

Arbeitszeitrecht. ArbZG IAGG IArb5chG IBBiG IBetrVG GewO IMu5chG 15GB ITzBfG ITVöD. Dr. Frank Hahn IGerhard Pfeiffer I Prof. Dr. Jens Schubert [Hrsg. Dr. Frank Hahn IGerhard Pfeiffer I Prof. Dr. Jens Schubert [Hrsg.] Arbeitszeitrecht ArbZG IAGG IArb5chG IBBiG IBetrVG GewO IMu5chG 15GB ITzBfG ITVöD Handkommentar Dr. Bettina Graue, Arbeitnehmerkammer

Mehr

Richtlinien zur Bearbeitung von Anträgen gemäß 11 AK-Ordnung Einrichtungsspezifische Regelungen

Richtlinien zur Bearbeitung von Anträgen gemäß 11 AK-Ordnung Einrichtungsspezifische Regelungen Richtlinien zur Bearbeitung von Anträgen gemäß 11 AK-Ordnung Einrichtungsspezifische Regelungen Diese Richtlinien sind gemäß 7a Abs. 1 der Geschäftsordnung der Regionalkommission Mitte Bestandteil dieser

Mehr

Revision der Arbeitszeitrichtlinie

Revision der Arbeitszeitrichtlinie Revision der Arbeitszeitrichtlinie Das Thema Arbeitszeit ist wieder auf der Agenda. Aller Voraussicht nach wird die Europäische Kommission Anfang 2015 neue Vorschläge zur Arbeitszeit auf den Tisch legen.

Mehr

Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines

Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines Hans Böckler-Stiftung: Fachtagung Social Media in der internen Zusammenarbeit Was ist bisher geregelt? Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines 29.06.2015 - Frankfurt AfA Arbeitsrecht für Arbeitnehmer

Mehr

Wahlordnung für die Vertreter der Mitarbeiter in der Regional-KODA Nord-Ost. Anlage ABl. 2/2014 Erzbistum Berlin

Wahlordnung für die Vertreter der Mitarbeiter in der Regional-KODA Nord-Ost. Anlage ABl. 2/2014 Erzbistum Berlin Ordnung für die Kommission zur Ordnung des Diözesanen Arbeitsvertragsrechtes in den (Erz-)Bistümern Berlin, Dresden-Meißen, Erfurt, Görlitz, Hamburg und Magdeburg (Regional-KODA-Ordnung Nord-Ost) Wahlordnung

Mehr

Informationen und Erläuterungen zur Dienstplangestaltung

Informationen und Erläuterungen zur Dienstplangestaltung 20. März 2011 Informationen und Erläuterungen zur Dienstplangestaltung für Einrichtungen, in denen Mitarbeiter der Anlage 2 und 2b zu den Arbeitsvertragsrichtlinien des Deutschen Caritasverbandes (AVR)

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von:

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 2 (2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 1. Beschäftigten, deren Arbeitszeit dienstplanmäßig oder betriebsüblich festgesetzt ist und 2. Beschäftigten,

Mehr

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 - der Arbeitsvertrag - allgemeine Arbeitsbedingungen - Arbeitszeit - Vergütung - Urlaub und Arbeitsbefreiung - Beendigung des Arbeitsverhältnisses - Geltungsbereich

Mehr

Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Personalrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen der

Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Personalrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen der Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Personalrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen der Kirchen und Schwerbehindertenvertretungen 2015 BayPVG

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18 Vorwort............................................... 5 Abkürzungsverzeichnis.................................... 15 Literaturverzeichnis...................................... 18 A. Fragen zur Begründung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Inhaltsübersicht Vorwort.............................. 5 Abkürzungsverzeichnis...................... 17 1. Vorbemerkungen...................... 19 2. Unterschiedliche Interessen als Ausgangspunkt......

Mehr

Was sagt das Tarifrecht zu Sonderformen der Arbeit in den Funktionsdiensten?

Was sagt das Tarifrecht zu Sonderformen der Arbeit in den Funktionsdiensten? Gut zu wissen Was sagt das Tarifrecht zu Sonderformen der Arbeit in den Funktionsdiensten? Immer wieder klagen Kolleginnen und Kollegen über zu viele Nachtdienste oder Wochenenddienste, über zu lange Dienste

Mehr

Mitarbeitervertretungsordnung für das Erzbistum Berlin MAVO

Mitarbeitervertretungsordnung für das Erzbistum Berlin MAVO Mitarbeitervertretungsordnung für das Erzbistum Berlin MAVO Zur Verfügung gestellt durch die DiAG-MAV Berlin Diese Mitarbeitervertretungsordnung entspricht in allen Umfängen der Mitarbeitervertretungsordnung

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

VORTRAGSREIHE. Das kirchliche Arbeitsrecht im Licht der aktuellen Rechtsprechung: Was bleibt?

VORTRAGSREIHE. Das kirchliche Arbeitsrecht im Licht der aktuellen Rechtsprechung: Was bleibt? VORTRAGSREIHE Donnerstag, 5. Dezember 2013 / 18.30 Uhr Das kirchliche Arbeitsrecht im Licht der aktuellen Rechtsprechung: Was bleibt? Referent: Professor Dr. Steffen Klumpp Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

MAV Leine-Solling 37154 Northeim, Kirchplatz 3 Fon : 055 51-91 45 43, Mobil : 0170-9473498, Email : mail@mav.leine-solling.de

MAV Leine-Solling 37154 Northeim, Kirchplatz 3 Fon : 055 51-91 45 43, Mobil : 0170-9473498, Email : mail@mav.leine-solling.de MAV Leine-Solling 37154 Northeim, Kirchplatz 3 Fon : 055 51-91 45 43, Mobil : 0170-9473498, Email : mail@mav.leine-solling.de Liebe Kollegin, lieber Kollege! Wir begrüßen Sie recht herzlich im Kirchenkreis

Mehr

Kurse für Mitarbeitervertreterinnen und Mitarbeitervertreter

Kurse für Mitarbeitervertreterinnen und Mitarbeitervertreter Kurse für Mitarbeitervertreterinnen und Mitarbeitervertreter 2015 III VORWORT Sehr geehrte Damen und Herren, für das Jahr 2015 legen wir Ihnen unser sehr reichhaltiges an Kursen und Tagesveranstaltungen

Mehr

(im folgenden Arbeitgeber genannt) wird folgender Arbeitsvertrag auf der Grundlage des 14 Abs. 2 TzBfG geschlossen:

(im folgenden Arbeitgeber genannt) wird folgender Arbeitsvertrag auf der Grundlage des 14 Abs. 2 TzBfG geschlossen: Ohne Sachgrund befristeter Arbeitsvertrag (erleichterte Befristung) Zwischen der Firma (im folgenden Arbeitgeber genannt) und Herrn/Frau wohnhaft in geb. am (im folgenden Arbeitnehmer genannt) wird folgender

Mehr

Arbeitsrecht. Georg Grotefels. Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen

Arbeitsrecht. Georg Grotefels. Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen Arbeitsrecht Georg Grotefels Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen Arbeitsvertrag Dienstvertrag, 611 BGB Arbeitnehmer Arbeitsleistung Arbeitgeber

Mehr

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung Zwischen der/dem, vertreten durch - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - wird folgender Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung geschlossen: 1 Beginn des

Mehr

Geschäftsordnung für die Rheinisch-Westfälisch-Lippische Arbeitsrechtliche Kommission (GO.ARK-RWL)

Geschäftsordnung für die Rheinisch-Westfälisch-Lippische Arbeitsrechtliche Kommission (GO.ARK-RWL) Geschäftsordnung ARK-RWL GO.ARK-RWL 1010 Geschäftsordnung für die Rheinisch-Westfälisch-Lippische Arbeitsrechtliche Kommission (GO.ARK-RWL) Vom 22. Januar 2003 (KABl. 2003 S. 71) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis:

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis: Befristeter Arbeitsvertrag Hinweis: Der Mustervertrag ist grundsätzlich nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Er ist auf den Regelfall zugeschnitten, besondere Umstände des Einzelfalles

Mehr

Programm. Arbeitsrecht in Polen. Ziel der Schulung: 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr. Zielgruppe:

Programm. Arbeitsrecht in Polen. Ziel der Schulung: 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr. Zielgruppe: Programm Arbeitsrecht in Polen 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr Unsere Partner: Ziel der Schulung: Das Seminar vermittelt vertiefte Kenntnisse in wesentliche Gebiete des polnischen Arbeitsrechts, insbesondere

Mehr

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung?

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Dienstvereinbarung zur Führung von Jahresarbeitszeitkonten (DV JAZK) Frank Hüttmann November 2014 Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Ist mal wieder

Mehr

0101 Leitung der Behörde. 0102 Besprechungen innerhalb der Behörde. 0103 Zusammenarbeit mit anderen Behörden/Einrichtungen

0101 Leitung der Behörde. 0102 Besprechungen innerhalb der Behörde. 0103 Zusammenarbeit mit anderen Behörden/Einrichtungen Aktenplan TLRZ APL- 01 ALLGEMEINE ZENTRALE AUFGABEN 010 ALLGEMEINE AUFGABEN, LEITUNG 0101 Leitung der Behörde 0102 Besprechungen innerhalb der Behörde 0103 Zusammenarbeit mit anderen Behörden/Einrichtungen

Mehr

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Zwang zu Arbeitszeitkonten Durch Betriebsvereinbarung kann ein

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14 7 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis..... 12 Literaturverzeichnis... 14 I. Fragen zur Begründung des Arbeitsverhältnisses... 16 1. Kommt ein Arbeitsverhältnis auch durch mündliche Abrede zustande oder

Mehr

5 Ausbildungsrahmenplan (im Wortlaut) mit Erläuterungen

5 Ausbildungsrahmenplan (im Wortlaut) mit Erläuterungen Medizinische Fachangestellte.qxd 10.10.2006 15:37 Seite 31 Kapitel 5 31 5 Ausbildungsrahmenplan (im Wortlaut) mit Erläuterungen 5.1 Sachliche Gliederung der Ausbildung In der nachfolgenden Tabelle sind

Mehr

Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG

Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG Kommentar zum Kündigungsschutzgesetz und weiteren wichtigen Vorschriften des Kündigungsrechts von Thomas Backmeister, Wolfgang Trittin, Prof. Dr. Udo R.

Mehr

Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde

Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde 300 Testaufgaben inkl. Lösungen zur effektiven Prüfungsvorbereitung Top-Prüfung.de! Claus G. Ehlert Vorwort Dieses Buch dient zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung

Mehr

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis Nr. 1.10/Seite 1 Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim Inhaltsverzeichnis 1 Ziele und Grundzüge der Arbeitszeitflexibilisierung 2 Geltungsbereich 3 Kernzeiten

Mehr

Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland (Mitarbeitervertretungsgesetz - MVG) Inhaltsverzeichnis

Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland (Mitarbeitervertretungsgesetz - MVG) Inhaltsverzeichnis 11.1 MVG EKD 1 Kirchengesetz über Mitarbeitervertretungen in der Evangelischen Kirche in Deutschland (Mitarbeitervertretungsgesetz - MVG) in der Fassung der Neubekanntmachung vom 1. Januar 2004 (ABl.EKD

Mehr

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende...

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende... 4 Inhalt Vorwort.................................................... 3 Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten.......... 9 1 Das Ausbildungsverhältnis............................... 9 1.1

Mehr

Rahmenordnung für eine Mitarbeitervertretungsordnung - MAVO -

Rahmenordnung für eine Mitarbeitervertretungsordnung - MAVO - Rahmenordnung für eine Mitarbeitervertretungsordnung - MAVO - in der Fassung des einstimmigen Beschlusses der Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands vom 20. November 1995 sowie der Änderungen

Mehr

wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag geschlossen:

wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Projektbezogener Arbeitsvertrag Zwischen der Firma (nachfolgend Arbeitgeber genannt) und Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (nachfolgend Arbeitnehmer/in genannt) wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag

Mehr