Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e.v. Kundenorientierung. Starre Arbeitszeiten. Flexible Arbeitszeiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e.v. Kundenorientierung. Starre Arbeitszeiten. Flexible Arbeitszeiten"

Transkript

1 Kundenorientierung Tarifverträge der Metallund Elektro- Industrie Starre Arbeitszeiten Flexible Arbeitszeiten Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e.v.

2 Das Autorenteam Dr. Peter Schlaffke Gesamtverband der metallindustriellen Arbeitgeberverbände e. V. Markus Erlewein Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V. Axel Hofmann Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V. Dr. Manfred Hering Verband der Metall- und Elektro-Industrie Nordrhein-Westfalen e. V. Andrea Krause Verband der Metall- und Elektro-Industrie Nordrhein-Westfalen e. V. Wolfgang Kohler Verband der Metall- und Elektroindustrie des Saarlandes e. V. Joachim Malter Verband der Metall- und Elektroindustrie des Saarlandes e. V.

3 Kundenorientierung Tarifverträge der Metallund Elektro- Industrie Starre Arbeitszeiten Flexible Arbeitszeiten Herausgeber: Gesamtverband der metallindustriellen Arbeitgeberverbände e.v. Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e.v. Köln 2000

4 BRAUCHT IHR UNTERNEHMEN ARBEITSZEITEN? FLEXIBLERE " " " Wie kann Ihr Unternehmen effizient und flexibel auf Auftragsschwankungen reagieren? Wie können Sie bedarfsgerechte Betriebszeiten realisieren? Wie kann zuschlagspflichtige Mehrarbeit vermieden werden? 2

5 Diese und weitere Fragen beschäftigen zahlreiche Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern und auszubauen, muss sich die Gestaltung der Arbeitszeit in den Unternehmen der Metallund Elektroindustrie verstärkt an markt- und kundenseitigen Erfordernissen orientieren. Diese Broschüre enthält Antworten auf die Frage, welche Spielräume zur Gestaltung der Arbeitszeit zur Verfügung stehen. Die Herausgeber sind der Überzeugung, dass Gesetz und Tarifvertrag umfangreiche Möglichkeiten zur Flexibilisierung der Arbeitszeit bieten. Dabei stellt flexible Arbeitszeitgestaltung kein Muss dar. Auch starre Arbeitszeitmodelle sind bei entsprechenden Rahmenbedingungen in der Lage, eine hohe Produktivität zu sichern. An Grenzen stoßen solche starren Systeme dann, wenn schnell veränderliche Markt- und Kundenanforderungen die betriebliche Ausgangslage bestimmen. Hier gilt es, Flexibilitätsreserven durch eine verbesserte Arbeitszeitgestaltung verstärkt zu nutzen. Sie erfahren, welche Gestaltungsalternativen Ihrem Unternehmen je nach Flexibilisierungsbedarf zur Verfügung stehen, um kunden- und marktorientiert zu arbeiten. e erfolgreich praktizierter Lösungen aus Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie ergänzen die Broschüre und geben Anregungen zur konkreten Umsetzung. Die Broschüre richtet sich an Führungskräfte, die die betrieblichen Arbeitszeitregelungen auf den Prüfstand stellen wollen, um die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. Beschrieben wird damit ein Ansatzpunkt betrieblicher Optimierungsstrategien, der neben der Gestaltung der Arbeitsorganisation, der Entgeltgestaltung, dem Ideenmanagement etc. im Wettbewerb bedeutsam ist. Mit stärker am Kunden ausgerichteten Arbeitszeitmodellen ist in vielen Unternehmen ein erhebliches Erfolgspotenzial verbunden, dessen Nutzung zahlreiche e beschreiben. Wir danken Frau Krause und den Herren Dr. Hering, Kohler und Malter für ihre intensive Mitarbeit. Sie haben mit ihrer umfassenden praktischen Erfahrung sowie ihren Kenntnissen wesentlich zur Erstellung der Broschüre beigetragen. Köln, im Juni 2000 Die Herausgeber Aufgabenstellung Antworten e Erfolgspotenzial 3

6 ARBEITSZEIT WAS SIE S 13 WAS ANDERE Schichtsystem mit kurzzyklischen Schichtwechseln 26 2 Vier-Schicht-System mit 6-Stunden-Schichten ohne Pause 30 3 Schichtsystem mit variabler Schichtanzahl bei verkürzter Nachtschicht 32 4 Zwei-Schicht-System mit variablem Arbeitsbeginn und -ende 36 4

7 INHALT (K)EIN THEMA FÜR SIE? 6 Häufige Wünsche zur Gestaltung der Arbeitszeit und Ideen zu deren Umsetzung 6 WISSEN SOLLTEN Die Spielräume in Arbeitszeitgesetz und Tarifvertrag 11 Flexibilität und Organisation 13 Strukturierung verschiedener Arbeitszeitmodelle 16 Nutzen Sie die Spielräume Akzeptanz und Mitbestimmung 16 SCHON GEMACHT HABEN Drei-Schicht-System mit variabler Schichtlänge und Pausendurchlauf 38 6 Jahresschichtplan mit Abweichungsmöglichkeit und gleitendem Ausgleichszeitraum 42 7 Gleitzeit im Drei-Schicht-System in der Instandhaltung 46 8 Drei-Schicht-System mit wöchentlichen Schwankungsbreiten von 28 bis 48 Stunden und Ampelkonto 50 Zwei-Schicht-System mit variablen Schichtlängen und großem Zeitkonto mit gleitendem Ausgleichszeitraum Rahmenarbeitszeit mit Disposition durch Mitarbeiter und Führungskraft Rahmenarbeitszeit mit eigenverantwortlicher Disposition durch den Mitarbeiter Kundenorientierte Funktionszeiten mit Zeitautonomie der Mitarbeiter Vertrauensarbeitszeit mit Funktionszeiten 68 5

8 WOLLEN SIE ZUSCHLAGSPFLICHTIGE MEHRARBEIT VERMEIDEN? ARBEITSZEIT (K)EIN THEMA FÜR SIE? Häufige Wünsche zur Gestaltung der Arbeitszeit und Ideen zu deren Umsetzung " " " " Verwenden Sie den Samstag als Regelarbeitstag Führen Sie Sonntagsarbeit ein, soweit die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind Nutzen Sie Zeitbudgetregelungen Erweitern Sie die Grenzen von Arbeitszeitkonten Anregungen finden Sie in der Broschüre in den en "

9 WOLLEN SIE BEDARFSORIENTIERTER ARBEITEN? " " " " " Dehnen Sie Ihre Ansprech- und Betriebszeiten aus Führen Sie Funktionszeiten ein Arbeiten Sie mit variablem Arbeitsbeginn und Arbeitsende Informieren Sie Ihre Beschäftigten über Auftragslage und Nachfragesituation Sorgen Sie dafür, dass Ihre Mitarbeiter nach Hause gehen, wenn keine Arbeit vorhanden ist # Die Tarifverträge der Metall- und Elektroindustrie lassen all dies zu! Beratung erhalten Sie von Ihrem regionalen Arbeitgeberverband "

10 BRAUCHEN SIE LÄNGERE BETRIEBSZEITEN? WOLLEN SIE ANREIZE FÜR KUNDENORIENTIERTES ARBEITEN SCHAFFEN? " " " " " " Entkoppeln Sie Arbeits- und Betriebszeiten Verlängern Sie für einzelne Mitarbeiter die Arbeitszeitdauer Führen Sie zusätzliche Schichten ein Nutzen Sie Teilzeitschichten Organisieren Sie den Pausendurchlauf von Maschinen " " " Verschaffen Sie Ihren Mitarbeitern größere Zeitautonomie Nutzen Sie Vertrauensarbeitszeit Prämieren Sie Nulldurchläufe von Arbeitszeitkonten Informieren Sie Ihre Beschäftigten über die Auftragslage und die Nachfragesituation " Planen Sie Schichtübergaben bei laufenden Maschinen " "

11 WOLLEN SIE FLEXIBLER AUF AUFTRAGSSCHWANKUNGEN REAGIEREN? " " " " " " Verteilen Sie die Arbeitszeit bedarfsgerecht Nutzen Sie Zeitkonten Verlängern Sie Ausgleichszeiträume Ermöglichen Sie die An- und Absage von Schichten Verlängern Sie die Dauer der Arbeitszeit für einen Teil Ihrer Mitarbeiter Senken Sie die Arbeitszeit bei vorübergehenden Beschäftigungsproblemen ab # Die Tarifverträge der Metall- und Elektroindustrie lassen all dies zu! Beratung erhalten Sie von Ihrem regionalen Arbeitgeberverband "

12 WAS SIE WISSEN SOLLTEN... Unsere Flächentarifverträge halten ein ganzes Bündel von Flexibilisierungsmöglichkeiten bereit. Die Differenzierungsund Gestaltungselemente eröffnen den Mitgliedsunternehmen die Chance für eine kundenorientierte Gestaltung der Betriebsabläufe und Wege zur Kostenentlastung. Im internationalen Vergleich sind die Spielräume für ein modernes Arbeitszeitmanagement in den Unternehmen vergleichsweise groß. Dr. Werner Stumpfe Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall Was fehlt, ist die tarifliche Möglichkeit, das Arbeitszeitvolumen in ausreichendem Maße zu verlängern. Notwendig wäre die Festlegung eines Korridors für die Wochenarbeitszeit, der je nach Erfordernissen durch Einzel- oder Kollektivregelungen von den Betriebspartnern genutzt werden kann. Eine ähnliche Beweglichkeit wie bei Fragen der Arbeitszeitgestaltung muss durch Öffnung der Entgelttarife für betriebsindividuelle Regelungen erreicht werden. Dies wäre ein wesentlicher Schritt zum langfristigen Erhalt des Flächentarifvertrages und zur Wahrung der Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen. 10

13 Um die Arbeitszeit in Ihrem Unternehmen effektiv gestalten zu können, bedarf es einer optimalen Verknüpfung von Betriebszeit, Arbeitszeit und Freizeit. Die Arbeitszeit, also diejenige Zeit, in der ein Arbeitnehmer Arbeitsleistung für den Betrieb erbringt, ist an die Betriebszeit anzupassen. In dieser erfolgt eine tatsächliche Nutzung der Betriebsmittel wie z. B. Computer und Produktionsmaschinen im gesamten Betrieb bzw. in einzelnen Abteilungen oder an bestimmten Arbeitsplätzen. Arbeits- und Betriebszeit sind mit den Belangen der Mitarbeiter und deren Freizeitinteressen abzustimmen. Arbeitszeit Betriebszeit Freizeit Relevante Zeitarten bei der Gestaltung der Arbeitszeit Betriebszeit Arbeitszeit Freizeit Die Spielräume in Arbeitszeitgesetz und Tarifvertrag Die betrieblichen Gestaltungsmöglichkeiten zur Flexibilisierung der Arbeitszeit werden durch das Arbeitszeitgesetz und die Tarifverträge der Metall- und Elektroindustrie eröffnet. Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) legt als Höchstgrenze eine tägliche Arbeitszeit von 10 Stunden fest, die grundsätzlich nicht überschritten werden kann. Die durchschnittliche werktägliche Arbeitszeit beträgt 8 Stunden. Dabei geht das Gesetz von sechs Werktagen pro Woche aus, so dass als Obergrenze 60 Stunden und durchschnittlich 48 Stunden pro Woche geleistet werden können. Unter besonderen Voraussetzungen kann der Sonntag einbezogen werden. Arbeitszeitgesetz 11

14 Solange die wöchentliche Arbeitszeit von 48 Stunden nicht überschritten wird, kann eine Verteilung auf bis zu 10 Stunden pro Tag ohne weitere Voraussetzung erfolgen. Die durchschnittliche tägliche Arbeitszeit von 8 Stunden muss innerhalb von sechs Kalendermonaten erreicht werden. Angesichts der tariflichen Arbeitszeit von in der Regel 35 Stunden pro Woche treten üblicherweise keine Konflikte mit diesem gesetzlichen Ausgleichszeitraum auf. Das ArbZG sieht, nach Länge der Arbeitszeit gestaffelt, Mindestzeiten für Ruhepausen vor. Diese gelten einheitlich für weibliche und männliche Arbeitnehmer und lassen eine ununterbrochene Tätigkeit von 6 Stunden zu. Bei einer Arbeitszeit von mehr als 6 bis 9 Stunden ist eine Unterbrechung von 30 Minuten, bei einer Arbeitszeit von mehr als 9 Stunden eine Ruhepause von 45 Minuten vorgeschrieben. Tarifverträge der M+E-Industrie Die tarifvertraglichen Regelungen in der M+E-Industrie nutzen die gesetzlichen Spielräume zur Verteilung der Arbeitszeit vollständig aus. Die Manteltarifverträge sehen in Westdeutschland ein tarifliches Regelarbeitszeitvolumen (in den Tarifverträgen als Dauer der Arbeitszeit bezeichnet) von 35 Stunden, in Ostdeutschland von 38 Stunden pro Woche vor. Von dieser individuellen regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit (IRWAZ) kann durch Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer abgewichen werden. Einzelvertraglich kann mit einem Teil der Beschäftigten 1 das Arbeitszeitvolumen auf bis zu 40 Stunden erhöht werden. Auf der anderen Seite ist eine einzelvertragliche Verkürzung der Arbeitszeitdauer möglich (Teilzeit). Zudem ermöglichen es die Tarifverträge bei vorübergehenden Beschäftigungsproblemen, durch Betriebsvereinbarung die Arbeitszeit für den ganzen Betrieb oder Betriebsteile auf in der Regel bis zu 30 Stunden abzusenken. 2 1 Die Quote variiert je nach Tarifgebiet zwischen 13 bzw. 18 Prozent. Sie ist abhängig davon, ob die AT-Angestellten in die Berechnung einbezogen werden. 2 Abhängig vom Tarifgebiet schwanken die Mindestzahlen für Vollzeitbeschäftigte zwischen 29 und 33, für Teilzeitbeschäftigte zwischen 18 und 20 Wochenstunden. Von der Arbeitszeitdauer (= Volumen) zu unterscheiden ist die Verteilung der Arbeitszeit. Diese erfolgt zum einen über die Festlegung der Länge und zum anderen über die Festlegung der Lage der Arbeitszeit. Sie beantwortet die Frage, wie das individuelle regelmäßige wöchentliche Arbeitszeitvolumen innerhalb eines bestimmten Zeitraumes verteilt wird. Wie das Gesetz sehen auch die Manteltarifverträge eine gleichmäßige oder ungleichmäßige Verteilung der Arbeits- 12

15 zeit von Montag bis Samstag 3 vor. Der Sonntag kann unter Berücksichtigung der besonderen gesetzlichen Voraussetzungen einbezogen werden. Wird die Arbeitszeit ungleichmäßig verteilt, sehen die Tarifverträge eine bestimmte Zeitspanne vor, innerhalb der ein Arbeitnehmer seine vereinbarte Arbeitszeitdauer erreicht haben muss (Ausgleichszeitraum). In der Regel eröffnen die Tarifverträge einen Ausgleichszeitraum von bis zu 12 Monaten. 4 Arbeitszeitdauer = Volumen z. B. 20 Std./Woche z. B. 35 Std./Woche z. B. 40 Std./Woche Verteilung des Arbeitszeitvolumens Std durch Festlegung der Länge bis 8 (10) Std./Tag bis 48 (60) Std./Woche Kalenderwoche 35 durch Festlegung der Lage Mo Di Mi Do Fr Sa Tage ¾¾¾À¾½ Uhrzeiten Flexibilität und Organisation Die gesetzlichen und tariflichen Vorschriften eröffnen einen Spielraum, der Ihrem Unternehmen zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten bietet. Inwieweit starre oder flexible Arbeitszeitmodelle sinnvoll, notwendig und durchsetzbar sind, richtet sich vorrangig nach zwei Parametern. Diese werden mit den Begriffen Flexibilität und Organisation beschrieben. 3 Teilweise ist nur der Samstagvormittag in die Sechs-Tage-Woche eingeschlossen. 4 In zahlreichen Tarifgebieten steht teils unter der Voraussetzung der Zustimmung der Tarifvertragsparteien ein längerer Ausgleichszeitraum zur Verfügung. 13

16 Flexibilität Wonach richtet sich die Flexibilität? Die Flexibilität der Arbeitszeit beschreibt die Fähigkeit des Unternehmens, seine Kapazitäten und Öffnungszeiten an Kunden- und Marktanforderungen anpassen zu können. Diese Anforderungen werden bestimmt durch: die unternehmerischen Rahmenbedingungen, die Planbarkeit des Kapazitätsbedarfes und die Schwankungsbreite, der die Kapazitäten unterworfen sind. Rahmenbedingungen Die unternehmerischen Rahmenbedingungen beschreiben, wie direkt sich Kundenwünsche und Marktveränderungen auf betriebliche Abläufe und Kapazitäten auswirken. Je unmittelbarer eine solche Bindung ist, desto schneller und flexibler muss das Unternehmen auf veränderte Anforderungen reagieren. Kennzeichen komplexer Rahmenbedingungen sind eine große Produktvielfalt die eine Erfüllung von Kundenwünschen aus Lagerbeständen erschwert, zahlreiche Änderungswünsche des Kunden während der Fertigung oder auch kundenspezifische Produkte, die den Fertigungsablauf unvorhergesehen beeinflussen und verändern können. einfach klein lang Rahmenbedingungen Kapazitäts-Schwankungsbreite Kapazitäts-Planungshorizont komplex groß kurz Flexibilität Ein konkretes soll den Einfluss der unternehmerischen Rahmenbedingungen auf die betrieblichen Abläufe verdeutlichen: Ein Automobilzulieferer, der seine Produkte auf Abruf minutengenau (Just-in-Time) an seine Kunden liefert, sieht sich sehr hohen Flexibilitätsanforderungen ausgesetzt. Er kann seine Situation jedoch entschärfen und seinen Flexibilitätsbedarf reduzieren, indem er die Produkte so weit wie möglich vorfertigt und nach Bestelleingang nur noch die auftragsspezifischen Bearbeitungsschritte durchführt. 14

17 Kapazität Die Auslastung von Personal und Betriebsmitteln richtet sich nach dem jeweiligen Kapazitätsbedarf. Dabei sind insbesondere die Kapazitätsschwankungen von Bedeutung, denen die Produktion unterworfen ist. Je größer die Schwankungen sind, desto flexibler müssen die Arbeitszeitmodelle gestaltet sein, um entstehende Auslastungsspitzen und -täler abfangen zu können. Dies verstärkt sich in dem Maße, in dem die Planbarkeit des Kapazitätsbedarfs aufgrund kurzfristiger Änderungen von Markt- und Auftragslage abnimmt. Auf nicht absehbare Auslastungsschwankungen muss ein Unternehmen flexibel reagieren können. Welcher Zusammenhang besteht zwischen Organisation und Arbeitszeit? Die Organisation beschreibt, welche Führungskräfte, Mitarbeiter oder Mitarbeitergruppen die Verantwortung für die Disposition der Arbeitszeit tragen. Sie richtet sich vorrangig danach, ob eine arbeitsplatznahe Disposition der Arbeitszeit im Unternehmen vorteilhaft ist. Der Vorteil einer dezentralen Zeitdisposition für das Unternehmen liegt in der schnellen Reaktionsmöglichkeit auf unvorhergesehene Ereignisse ohne lange Entscheidungswege; den Mitarbeitern ist dadurch eine bessere Abstimmung von beruflichen und privaten Interessen möglich. Die Organisation wird maßgeblich durch die Unternehmenskultur beeinflusst. Diese hängt zum einen von dem Vertrauensverhältnis zwischen Geschäftsführung und Betriebsrat ab. Nur wenn die Zusammenarbeit von gegenseitigem Vertrauen und Kompromissbereitschaft geprägt ist, können sich die Betriebsparteien darauf einlassen, statt Detailvorschriften einen Handlungsrahmen für die Mitarbeiter und Führungskräfte zu beschreiben, der in der täglichen Arbeit eigenverantwortlich ausgefüllt wird. Die Regelung aller möglichen Konfliktfälle in einer Betriebsvereinbarung ist dann nicht notwendig. Die Unternehmenskultur wird zum zweiten bestimmt durch die Art der Zusammenarbeit, was sich sowohl auf die Beschäftigten als auch auf die Führungskräfte bezieht. Eine teamorientierte Arbeitsweise und ein kooperativer Führungsstil bilden die Basis für eigenverantwortliche Entscheidungen vor Ort, die unterstützt durch flexible Arbeitszeitmodelle den jeweils bestmöglichen Kompromiss zwischen betrieblichen und privaten Belangen ermöglichen. Je stärker die Führung über das Vereinbaren von angestrebten Ergebnissen und die Definition von Arbeitsaufgaben erfolgt, desto leichter kann beispielsweise auf Zeiterfassung verzichtet werden. Schwankungsbreite Planungshorizont Organisation Organisation distanziert Verhältnis Geschäftsführung Betriebsrat vertrauensvoll Einzelkämpfer Zusammenarbeit der Beschäftigten Teamarbeiter autoritär Führungsstil kooperativ 15

18 Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates Akzeptanz des Arbeitszeitmodells Akzeptanz und Mitbestimmung Die Vereinbarung und Umsetzung eines flexiblen Arbeitszeitmodells wird in aller Regel nur in vertrauensvoller Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat zu den gewünschten Erfolgen führen. Dies ist zum einen darauf zurückzuführen, dass dem Betriebsrat bei der Verteilung der Arbeitszeit, also bei Festlegung von Länge und Lage der vereinbarten IRWAZ, ein Mitbestimmungsrecht gemäß 87 BetrVG zusteht. Dieses betrifft beispielsweise Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit und die Auswahl der werktäglichen Arbeitstage. Zum anderen tangiert jedes Arbeitszeitmodell die Freizeitbedürfnisse der Arbeitnehmer. Daher müssen die berechtigten Interessen der Mitarbeiter im Rahmen einer Abwägung zu den geschäftlichen Belangen zwingend Berücksichtigung finden. Auch die Führungskräfte müssen flexible Formen der Arbeitszeitgestaltung durch personale Führungsarbeit unterstützen und sollten durch geeignete Qualifizierungsmaßnahmen auf diese Aufgabe vorbereitet werden. Diese Führungsaufgabe sollte durch die abgestimmte Gestaltung von Arbeitszeit, Arbeitsorganisation und Entgeltsystemen unterstützt werden. Es liegt in Ihrer Hand, anreizkompatible Systeme zu schaffen. Durch verstärkte Zeitsouveränität in Kombination mit einer Produktivitätsprämie handeln die Mitarbeiter dann im eigenen Interesse, wenn sie betriebliche Belange optimal erfüllen und mit der teuren Ressource Arbeitszeit sparsam umgehen. Soweit also von Ihrer Seite aus der Wunsch zur Umgestaltung der Arbeitszeit besteht, beziehen Sie Führungskräfte, Betriebsrat und Belegschaft frühzeitig und konstruktiv in Ihre Überlegungen ein! Strukturierung verschiedener Arbeitszeitmodelle Werden Flexibilität und Organisation gemeinsam betrachtet, ergeben sich daraus verschiedene Arbeitszeitmodelle, die für Ihren Betrieb interessant sein könnten. 16

19 Starre Systeme Starre Systeme mit Abweichungsmöglichkeit Flexible Systeme Flexibilität Die waagerechte Achse ( Flexibilität ) stellt die Bandbreite zwischen der Gestaltung starrer und flexibler Arbeitszeitsysteme dar. Die Übergänge zwischen den Systemen sind fließend. Zunächst wird aufgezeigt, welche grundsätzlichen Möglichkeiten den Betriebspartnern zur Verfügung stehen. So finden Sie im linken Bereich der waagerechten Achse starre Arbeitszeitmodelle, bei denen während der Laufzeit der Betriebsvereinbarung im Grunde feststeht, wann welche Arbeitszeiten oder Zeiten für Schichtwechsel gelten. Dies bietet sich insbesondere für Unternehmen an, in denen folgende Rahmenbedingungen vorherrschen: mittel- bis langfristig planbarer, vorhersehbarer Kapazitätsbedarf, Fertigung auf Lager ohne konkrete Kundenbestellung. Im mittleren Bereich sind Modelle abgebildet, bei denen die Betriebsvereinbarungen Abweichungen von den an sich starren Arbeitszeiten unter bestimmten Bedingungen (z. B. Auftragseingang, kurzfristige Anforderungen von Kunden) zulassen. Typischerweise gilt das für Unternehmen, Waagerechte Achse: Flexibilität 17

20 die kundennah und marktbezogen auf Schwankungen von Menge und Termin reagieren müssen, bei denen der Kapazitätsbedarf nur bedingt planbar/vorhersehbar ist. Im rechten Bereich wird durch die Betriebsparteien ein Rahmen vorgegeben, innerhalb dessen die Arbeitszeit flexibel gestaltbar ist. Derartige Betriebsvereinbarungen arbeiten in der Regel mit zeitlichen Grenzen für Beginn und Ende der Arbeitszeit und/ oder mit Unter- oder Obergrenzen für die Arbeitszeiten innerhalb eines definierten Zeitraumes (z. B. innerhalb eines Monats). Solche Regelungen sind für Unternehmen geeignet, die nicht vorhersehbare, große und in der Regel kurzfristige Schwankungen des Kapazitätsbedarfs bewältigen müssen, sehr eng an den Wünschen und Forderungen der Kunden orientiert sind. Diese Einteilung gibt allerdings noch nicht wieder, wie oder durch wen bestimmt wird, welcher Mitarbeiter zu welcher konkreten Arbeitszeit tatsächlich eingesetzt wird. Senkrechte Achse: Organisation Dies wird auf der senkrechten Achse ( Organisation ) dargestellt. Es wird aufgezeigt, durch wen und in welcher Weise die Disposition der Arbeitszeit erfolgt. Ebenso wie auf der waagerechten Achse sind auch hier die Übergänge fließend, die dargestellten drei Bereiche modellhaft. Im unteren Bereich werden die Arbeitszeiten allein durch die Betriebsparteien geregelt. Dies findet man insbesondere in Unternehmen, in denen die Betriebsparteien die Verantwortung für die Lage der Arbeitszeit der einzelnen Mitarbeiter selbst übernehmen möchten, aufgrund der betrieblichen Gegebenheiten in der Lage sind, Arbeitszeiten langfristig festzulegen. Im mittleren Bereich wird die konkrete Arbeitszeit durch die Führungskräfte des Unternehmens unter Berücksichtigung der Mitarbeiterinteressen festgelegt. Dies bietet sich für Unternehmen an, die den Führungskräften vor Ort eine höhere Verantwortung für Arbeitsorganisation und Arbeitszeit übertragen, davon ausgehen können, dass das Verantwortungsbewusstsein der Führungskräfte und Mitarbeiter eigenverantwortliche Gestaltungen in den durch die Betriebsvereinbarung vorgegebenen Grenzen zulässt. 18

21 Organisation Eigenverantwortliche Disposition durch Arbeitnehmer bzw. durch Gruppen Disposition durch Führungskräfte Disposition durch Betriebsparteien Im oberen Bereich stehen Modelle, bei denen die Mitarbeiter die Arbeitszeit eigenverantwortlich disponieren und dabei Kundenwünsche und die Marktlage berücksichtigen. Regelungen dieser Art finden sich häufig bei Unternehmen mit teilautonomer Gruppenarbeit, bei denen die Personaldisposition Bestandteil der Gruppenaufgabe ist. Solche Regelungen sind in Betrieben anzutreffen, in denen eine hohe Vertrauenskultur zwischen Geschäftsführung, Betriebsrat, Führungskräften und Mitarbeitern besteht und die Orientierung an der Arbeitszeit zugunsten anderer Leistungsmerkmale (z. B. Kundenzufriedenheit oder Termineinhaltung) aufgegeben wird. Die Flexibilität wächst auf der senkrechten Achse also in dem Maße, wie die Regelung von Lage und Verteilung der Arbeitszeit nicht mehr von den Vorgaben der Betriebspartner abhängig ist, sondern sich hiervon löst und den konkret am Arbeitsablauf Beteiligten (Arbeitnehmern, Gruppen und Führungskräften) eigene Gestaltungsmöglichkeiten gewährt. Die folgende Matrix verdeutlicht die Zusammenhänge: 19

22 DENKBARE FORMEN DER ARBEITSZEITFLEXIBILISIERUNG Organisation 1 Schichtsystem mit kurzzyklischen Schichtwechseln 2 3 Vier-Schicht-System mit 6-Stunden-Schichten ohne Pause Schichtsystem im variabler Schichtanzahl bei verkürzter Nachtschicht Eigenverantwortliche Disposition durch Arbeitnehmer Zwei-Schicht-System mit variablem Arbeitsbeginn und -ende Drei-Schicht-System mit variabler Schichtlänge und Pausendurchlauf Jahresschichtplan mit Abweichungsmöglichkeit und gleitendem Ausgleichszeitraum Gleitzeit im Drei-Schicht-System in der Instandhaltung Disposition durch Arbeitgeber Drei-Schicht-System mit wöchentlichen Schwankungsbreiten von 28 bis 48 Stunden und Ampelkonto Zwei-Schicht-System mit variablen Schichtlängen und großem Zeitkonto mit gleitendem Ausgleichszeitraum Rahmenarbeitszeit mit Disposition durch Mitarbeiter und Führungskraft Rahmenarbeitszeit mit eigenverantwortlicher Disposition durch den Mitarbeiter Kundenorientierte Funktionszeiten mit Zeitautonomie der Mitarbeiter Vertrauensarbeitszeit mit Funktionszeiten Disposition durch Betriebsparteien 1 2 Starre Systeme 6 Starre Systeme mit Abweichungsmöglichkeit 9 Flexible Systeme Flexibilität 20 21

23 Die in dieser Matrix dargestellten Modelle zeigen denkbare Formen der Arbeitszeitflexibilisierung auf: 5 vgl. Knauth/Hornberger: Schichtarbeit und Nachtarbeit, hrsg. vom Bayer. Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Gesundheit. München, 4. Aufl In zahlreichen Unternehmen, die überwiegend Massengüter fertigen und nur in geringem Maße Marktschwankungen unterworfen sind, kann die Betriebszeit durch verschieden ausgestaltete Schichtmodelle den Anforderungen entsprechend ausgeweitet werden. Hier sind insbesondere die e 1 und 2 zu nennen. Unter Schichtarbeit fasst man alle jene Formen der Arbeitszeitorganisation zusammen, bei denen Arbeit entweder zu wechselnder Zeit (Wechselschicht) oder zu konstanter, aber ungewöhnlicher Zeit (z. B. Dauernachtschicht) ausgeführt werden muss. 5 Schichtplan Schichtleiter U. P. (Std.) Beginn Ende (min.) Mo Früh Spät Nacht 08:00 08:00 08:00 06:00 14:00 22:00 14:00 22:00 06: = eingeteilte Schicht Di Woche 1 Woche 2 Woche 3 Woche 4 Woche 5 Do Sa Mi Fr So Mo Mi Di Do Fr Sa So Mo Di Do Sa Mo Mi Mi Fr So Di Do Fr Sa So Mo Di Do Sa Mi Fr So 4 Kernzeit Gleitzeit Besetzungsstärke Eingleitphase Ausgleitphase 07:00 09:00 15:00 17:00 Uhrzeit Um bezahlte Mehrarbeit so weit möglich zu vermeiden, kann mit Hilfe der im Folgenden genannten Instrumente die Arbeitszeit den Anforderungen entsprechend weiter flexibilisiert werden. Hier ist zunächst der Begriff der Gleitzeit einzuführen, der besagt, dass Anfang und Ende der Arbeitszeit innerhalb gewisser Grenzen durch die Arbeitnehmer individuell gewählt werden können. Es ist denkbar, zur Konkretisierung von Länge und Lage der Arbeitszeit Rahmen-, Normal- und Kernarbeitszeiten festzulegen. Dabei stellt die Rahmenarbeitszeit die maximale Zeitspanne dar, während der die Arbeitnehmer ihre Arbeitsleistung unter Berücksichtigung der betrieblichen Erfordernisse erbringen können. Anwesenheitspflicht besteht nur während der so genannten Kernzeiten. 22

24 Anstelle der Kernzeit mit Ein- und Ausgleitphasen können auch Funktionszeiten festgelegt werden, die sich an Kundenund/oder betrieblichen Bedürfnissen orientieren. Diese beschreiben personenunabhängig, wie viele Mitarbeiter mit welchen Qualifikationen zur Funktionsfähigkeit einer Organisationseinheit zu welcher Tageszeit benötigt werden. Zu dieser Möglichkeit flexibler Arbeitszeitgestaltung vergleiche die e 12 und 13. Durch die Vereinbarung eines kurzen Zeitraumes für die Mitteilung des Arbeitgebers zur Änderung der festgelegten Arbeitszeiten (Ankündigungsfristen) können die Reaktionsmöglichkeiten auf veränderte Kundenwünsche und Marktanforderungen optimiert werden. Die Ankündigungsfristen verlieren an Bedeutung, wenn der Arbeitnehmer seine Arbeitszeit eigenverantwortlich im Hinblick auf die Kundenwünsche gestalten kann. Funktionszeit 2 1 Als weiteres Steuerungsinstrument ist die Zeiterfassung zu nennen, das heißt die Nutzung elektronischer Systeme zur Erfassung von Arbeitsanfang und Arbeitsende des einzelnen Arbeitnehmers. Zur Nutzung der elektronischen Zeiterfassung kann 7 herangezogen werden. Entsprechende Regelungen können variabel bis hin zur Einführung der Vertrauensarbeitszeit, also dem Verzicht auf (elektronische) Kontrolle der Arbeitszeit, gelockert und damit flexibler gestaltet werden (vgl. 13 ). Besetzungsstärke Teamstärke: 4 Mitarbeiter Funktionszeit 07:00 17:00 4 Mindestbesetzungsstärke 07:00 09:00 16:00 17:00 Uhrzeit Nutzen Sie die Spielräume... Die Spielräume zur Gestaltung der Arbeitszeit sind sehr breit. Jedes Unternehmen muss durch Gewichtung der inner- und außerbetrieblichen Einflüsse entscheiden, inwieweit eine Flexibilisierung der Arbeitszeit sinnvoll und notwendig ist. Dabei können die vorstehenden Ausführungen nur einen Überblick geben, was bei der Einführung neuer Arbeitszeitmodelle zu berücksichtigen ist. Für eine ausführliche Beratung sollten Sie sich daher an den regionalen Arbeitgeberverband wenden. 23

25 WAS ANDERE SCHON GEMACHT HABEN... Arbeitszeitmanagement im Unternehmen Maßanzug für die atmende Fabrik Der Markt erfordert heute ein schnelles Reaktionsvermögen vom Unternehmen und damit auch von seinen Mitarbeitern. Nicht zuletzt sind flexible Arbeitszeiten ein entscheidender Faktor für den Markterfolg. In Anbetracht des steigenden Kostendrucks ist Flexibilität das Schlüsselwort, wenn es in den Unternehmen um Maßnahmen zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit geht. Arbeitszeit nach Maß statt Einheitsregelung ist gefordert. Je nach Organisationsstruktur und Fertigungsprozess muss das Design firmenspezifischer Arbeitszeitmodelle konzipiert werden. Neben betriebswirtschaftlichen Gründen wie optimaler Nutzung von Kapazitäten, Senkung der Herstellkosten und Steigerung der Produktivität finden bei den neuen flexiblen Formen auch die Wünsche der Mitarbeiter nach Mitgestaltung und Eigenverantwortung als Motivationsfaktoren Berücksichtigung. Auf einen Nenner gebracht: Kundenorientierung, Wirtschaftlichkeit und Mitarbeitermotivation bilden das magische Dreieck für Arbeitszeitmodelle. Der offene Dialog zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat, ggf. unterstützt durch die Tarifvertragsparteien, ist auch in der Arbeitszeitpolitik Bestandteil der Unternehmenskultur. Die Beteiligung von Führungskräften und Mitarbeitern am Veränderungsprozess sichert die erfolgreiche Umsetzung und praktische Einführung des neuen Arbeitszeitmodells. Auf dem Wege eines Unternehmens vom reinen Produzenten zum modernen Dienstleister steht eine gezielte Ausrichtung auf externe wie interne Kundenanforderungen im Vordergrund aller Arbeitszeitüberlegungen. Die Vision der atmenden Fabrik setzt in der Gestaltung der Arbeitszeit gleichzeitig ein hohes Maß an Verantwortung und individueller Flexibilität auf allen betrieblichen Ebenen voraus. Dr. Jürgen Bungart Personaldirektor Halbergerhütte GmbH 24

Die Arbeitszeitregelungen der Metall- und Elektroindustrie

Die Arbeitszeitregelungen der Metall- und Elektroindustrie Flexible Arbeitszeit Die Arbeitszeitregelungen der Metall- und Elektroindustrie Überblick Betriebliche Anforderungen an Arbeitszeitgestaltung Möglichkeiten zur Flexibilisierung der Arbeitszeit in der Metall-

Mehr

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis Nr. 1.10/Seite 1 Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim Inhaltsverzeichnis 1 Ziele und Grundzüge der Arbeitszeitflexibilisierung 2 Geltungsbereich 3 Kernzeiten

Mehr

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung?

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Dienstvereinbarung zur Führung von Jahresarbeitszeitkonten (DV JAZK) Frank Hüttmann November 2014 Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Ist mal wieder

Mehr

Dienstvereinbarung. Arbeitszeitflexibilisierung. zwischen der. Hochschule Furtwangen. und dem. Personalrat der Hochschule Furtwangen

Dienstvereinbarung. Arbeitszeitflexibilisierung. zwischen der. Hochschule Furtwangen. und dem. Personalrat der Hochschule Furtwangen Dienstvereinbarung Arbeitszeitflexibilisierung zwischen der Hochschule Furtwangen und dem Personalrat der Hochschule Furtwangen Dienstvereinbarung Arbeitszeitflexibilisierung V1.01 / 17.12.2007 Seite 2

Mehr

Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg. vom 29.12.2004

Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg. vom 29.12.2004 STADT COBURG DV über die Flexibilisierung der Arbeitszeit 10 43 04 Seite 1 Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg vom 29.12.2004 STADT COBURG DV über die Flexibilisierung

Mehr

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr.

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr. Betriebsvereinbarung - Gleitende Arbeitszeit (Classic) der DaimIerChrysler AG 1. Präambel Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (nachfolgend "Mitarbeiter") soll durch die gleitende Arbeitszeit die Möglichkeit

Mehr

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Flexibilisierung der Arbeitszeit

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Flexibilisierung der Arbeitszeit Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels Flexibilisierung der Arbeitszeit Institut carpe diem, 50933 Köln, Am Morsdorfer Hof 12, Tel.: 0221-493414, info@carpediem-krenzer.de

Mehr

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS)

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) und Muster: Arbeits- und Ruhezeiten (2.1.11) Hinweis: Die folgende beinhaltet I. Informationen über die gesetzlichen

Mehr

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten Arbeitszeitschutz Der Arbeitszeitschutz hat das Ziel, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer bei der Arbeitszeitgestaltung zu gewährleisten; EG-Regelungen, Arbeitsschutzgesetze, Arbeitszeitgesetz,

Mehr

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Zwang zu Arbeitszeitkonten Durch Betriebsvereinbarung kann ein

Mehr

Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Gleitende Arbeitszeit (2. Vorschlag)

Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Gleitende Arbeitszeit (2. Vorschlag) Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Gleitende Arbeitszeit (2. Vorschlag) Zwischen der Firma und dem Betriebsrat der 1 Allgemeines (1) Gegenstand dieser Betriebsvereinbarung ist die Regelung der gleitenden

Mehr

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele 01. Juni 2011 Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele für Mitarbeiter, die den Anlagen 31, 32 oder 33 zu den Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) des Deutschen Caritasverbandes zugeordnet

Mehr

Arbeitsanleitung zur Mehrarbeitsregelung der PPS Personal-, Produktions- und Servicegesellschaft mbh (1. Auflage)

Arbeitsanleitung zur Mehrarbeitsregelung der PPS Personal-, Produktions- und Servicegesellschaft mbh (1. Auflage) http://www.soliserv.de präsentiert die Arbeitsanleitung zur Mehrarbeitsregelung der PPS Personal-, Produktions- und Servicegesellschaft mbh (1. Auflage) mit freundlicher Unterstützung des Betriebsrates

Mehr

Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst. A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven

Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst. A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven Einleitung Die wöchentliche Arbeitszeit eines Arztes beträgt

Mehr

Existenzgründer/-innen

Existenzgründer/-innen Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen GESUND UND SICHER STARTEN für Existenzgründer/-innen und Übernehmer/-innen zum Das Projekt wird im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter

Mehr

Planungsbereiche - Personalplanung

Planungsbereiche - Personalplanung Betrieb Planungsbereiche - Personalplanung Personalbedarfsplan Personalbeschaffungsplan Personalabbauplan Personalentwicklungsplan Personaleinsatzplan wieviele Beschäftigte Einstellungen befristete Arbeitsverträge

Mehr

Lange Arbeitszeiten, Überstunden, Mehrarbeit Einflussmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen

Lange Arbeitszeiten, Überstunden, Mehrarbeit Einflussmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen Lange Arbeitszeiten, Überstunden, Mehrarbeit Einflussmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen Ingrid Heinlein Rechtsanwältin, Vors. Richterin a. LAG a.d. Anwaltsbüro Bell & Windirsch Worum

Mehr

Herzlich Willkommen zum Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010

Herzlich Willkommen zum Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010 Herzlich Willkommen zum Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010 Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung Moderation: Elisabeth Mantl Vortragender: Ralf

Mehr

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG DIENSTVEREINBARUNG zwischen der Universität Potsdam (Dienststelle), vertreten durch die Kanzlerin Frau Dr. Barbara Obst-Hantel, und dem Personalrat für Mitarbeiter aus Technik und Verwaltung der Universität

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Betriebsvereinbarung

Betriebsvereinbarung Betriebsvereinbarung zwischen der DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest und dem Betriebsrat beim Wahlbetrieb Südwest der DB Station&Service AG wird gemäß 77 BetrVG in Verbindung mit 87 (1) Nr.

Mehr

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gleitzeitordnung für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt

Mehr

Flexible Regelungen zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter und die betrieblichen Anforderungen bei Aqua Römer Das Unternehmen:

Flexible Regelungen zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter und die betrieblichen Anforderungen bei Aqua Römer Das Unternehmen: Flexible Regelungen zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter und die betrieblichen Anforderungen bei Aqua Römer Das Unternehmen: Aqua Römer - Tochter der Dr. Landerer u. Söhne GmbH. Hauptsitz

Mehr

Innovative Personalkonzepte für den Mittelstand

Innovative Personalkonzepte für den Mittelstand Innovative Personalkonzepte für den Mittelstand 2005-1 - Themenübersicht Zur Person Flexibilisierung von Personalkapazitäten und Personalkosten Mitarbeiterqualifizierung Management by Betriebsverfassung

Mehr

Eigenverantwortlich gesteuerte

Eigenverantwortlich gesteuerte Eigenverantwortlich gesteuerte 2 flexible Arbeitszeitsysteme Abbildung 2.1 gibt einen systematischen und zugleich historischen Überblick über die 5 Grundtypen von den Mitarbeitern selbst gesteuerter Arbeitszeitsysteme

Mehr

Universität Bremen Vereinbarung über die Arbeitszeit

Universität Bremen Vereinbarung über die Arbeitszeit Universität Bremen Vereinbarung über die Arbeitszeit Präambel: Rektor und Personalrat der Universität schließen gem. 1 der zwischen der Senatskommission für das Personalwesen und dem Gesamtpersonalrat

Mehr

Instrumente zur erfolgreichen Arbeitszeitgestaltung und -bewertung

Instrumente zur erfolgreichen Arbeitszeitgestaltung und -bewertung Instrumente zur erfolgreichen Arbeitszeitgestaltung und -bewertung Friedhelm Nachreiner Gesellschaft für Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologische Forschung e.v., Oldenburg Vortrag auf dem

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit im wissenschaftlichen Dienst

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit im wissenschaftlichen Dienst Dienstvereinbarung Nr. 37 Zwischen der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig, vertreten durch den Präsidenten, und dem Gesamtpersonalrat der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina

Mehr

Grundsätze der variablen Arbeitszeit

Grundsätze der variablen Arbeitszeit Vereinbarung mit den Spitzenorganisationen der Gewerkschaften nach 59 des Mitbestimmungsgesetzes Schleswig-Holstein (MBG Schl.-H.) über die Grundsätze der variablen Arbeitszeit Zwischen dem Innenministerium

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 01.11.2014

IHK-Merkblatt Stand: 01.11.2014 IHK-Merkblatt Stand: 01.11.2014 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von:

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 2 (2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 1. Beschäftigten, deren Arbeitszeit dienstplanmäßig oder betriebsüblich festgesetzt ist und 2. Beschäftigten,

Mehr

Vereinbarung über die Arbeitszeit

Vereinbarung über die Arbeitszeit Vereinbarung über die Arbeitszeit Präambel: Rektor und Personalrat der Universität schließen gem. 1 der zwischen der Senatskommission für das Personalwesen und dem Gesamtpersonalrat für das Land und die

Mehr

Arbeitszeitberatung im Wandel Erfahrungen seit den ersten Anfängen 1983

Arbeitszeitberatung im Wandel Erfahrungen seit den ersten Anfängen 1983 Dr. Andreas Hoff Arbeitszeitberatung im Wandel Erfahrungen seit den ersten Anfängen 1983 Berlin, 17. November 2011 Bitte beachten Sie auch die Fachbeiträge und Tools unter www.arbeitszeitberatung.de! Dr.

Mehr

Schichtarbeit - arbeitsrechtliche Grundlagen. Eva-Elisabeth Szymanski, Hans Binder

Schichtarbeit - arbeitsrechtliche Grundlagen. Eva-Elisabeth Szymanski, Hans Binder Schichtarbeit - arbeitsrechtliche Grundlagen Eva-Elisabeth Szymanski, Hans Binder Definition Schichtarbeit Ein Arbeitsplatz wird im Laufe des Tages durch verschiedene Arbeitnehmer/innen besetzt Arbeitszeit

Mehr

Arbeitszeit Geltungsbereich des ArbZG Begriff der Arbeitszeit Bereitschaftsdienst, Arbeitsbereitschaft und Rufbereitschaft

Arbeitszeit Geltungsbereich des ArbZG Begriff der Arbeitszeit Bereitschaftsdienst, Arbeitsbereitschaft und Rufbereitschaft Arbeitszeit Die Bestimmung der jeweils gültigen Arbeitszeit in einem Arbeitsverhältnis unterliegt einer Vielzahl von Grenzen, die ihren Ursprung in Gesetzen, Tarifverträgen, Betriebsvereinbarungen oder

Mehr

Mindestlohngesetz und Arbeitszeitkonten

Mindestlohngesetz und Arbeitszeitkonten Mindestlohngesetz und Arbeitszeitkonten Mit dem Mindestlohngesetz (im weiteren MiLoG) können sich für Arbeitgeber bei der Buchung von Überstunden in Arbeitszeitkonten Probleme ergeben. Das MiLoG beinhaltet

Mehr

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität)

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität) 7 TV-L Sonderformen der Arbeit (erläutert sind hier nur die für die Universität maßgeblichen Sonderformen) 1) Wechselschichtarbeit (2) Schichtarbeit ist die Arbeit nach einem Schichtplan, der einen regelmäßigen

Mehr

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT/RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Das Arbeitszeitrecht wurde entwickelt, um den Arbeitnehmer vor gesundheitlichen

Mehr

Definition. Was ist ein betrieblicher Arbeitszeitrahmen mit individuellem. Die individuell beeinflussbaren Zeitanteile, in denen Beschäftigte arbeiten

Definition. Was ist ein betrieblicher Arbeitszeitrahmen mit individuellem. Die individuell beeinflussbaren Zeitanteile, in denen Beschäftigte arbeiten Betrieblicher Arbeitszeitrahmen mit individuellem Gestaltungsspielraum l as/fotolia.com Foto: adima ifaa Definition Was ist ein betrieblicher Arbeitszeitrahmen mit individuellem Gestaltungsspielraum? Der

Mehr

PRÄAMBEL. I. Dienstzeit

PRÄAMBEL. I. Dienstzeit Verwaltungsanordnung über die Dienstzeit vom 18.12.1996 PRÄAMBEL Aufgrund veränderter Anforderungen organisiert die Hamburger Verwaltung einen tiefgreifenden Modernisierungsprozeß mit dem Ziel, ihre Leistungen

Mehr

der (Firma), vertreten durch den Vorsitzenden der Geschäftsführung (Name) sowie den Direktor der Personalabteilung, (Name, Adresse)

der (Firma), vertreten durch den Vorsitzenden der Geschäftsführung (Name) sowie den Direktor der Personalabteilung, (Name, Adresse) Betriebsvereinbarung - Gleitende Arbeitzeit Zwischen der (Firma), vertreten durch den Vorsitzenden der Geschäftsführung (Name) sowie den Direktor der Personalabteilung, (Name, Adresse) und den Betriebsrat

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Inhaltsübersicht Vorwort.............................. 5 Abkürzungsverzeichnis...................... 17 1. Vorbemerkungen...................... 19 2. Unterschiedliche Interessen als Ausgangspunkt......

Mehr

Aufgabenorientierte variable Arbeitszeit. Konzernleitung

Aufgabenorientierte variable Arbeitszeit. Konzernleitung Aufgabenorientierte variable Arbeitszeit Konzernleitung Ziele einer aufgabenorientierten variablen Arbeitszeit Konzernleitung weitere Arbeitszeitverkürzungen auffangen Betriebsnutzungszeiten sichern bzw.

Mehr

Regelungsvorschlag Arbeitszeit, 23.03.09

Regelungsvorschlag Arbeitszeit, 23.03.09 Regelungsvorschlag Arbeitszeit, 23.03.09 2.1 wöchentliche Arbeitszeit 2.1.1 Die wöchentliche Arbeitszeit (Vollzeit) beträgt 38,5 Stunden 2.1.2 Die wöchentliche Arbeitszeit verringert sich für jeden am

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit...

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit... 1. Allgemeine Bestimmungen... 2 1.1. Geltungsbereich...2 1.2. Sprachregelung...2 2. Arbeitszeit... 2 2.1. Vertrauensarbeitszeit...2 2.2. Wöchentliche Arbeitszeit...2 2.3. Service Zeit...2 2.4. Individuelle

Mehr

Gesamtbetriebsvereinbarung. (GBV) zu Rufbereitschaft und zu unvorhergesehenen Arbeitseinsätzen. tür Taritmitarbeiterinnen und Taritmitarbeiter

Gesamtbetriebsvereinbarung. (GBV) zu Rufbereitschaft und zu unvorhergesehenen Arbeitseinsätzen. tür Taritmitarbeiterinnen und Taritmitarbeiter Gesamtbetriebsvereinbarung Rutbereitschaft und unvorhergesehene Arbeitseinsätze tür Taritmitarbeiterinnen und Taritmitarbeiter Zwischen der Unternehmensleitung der Bayer AG (Konzernleitung) und dem Gesamtbetriebsrat

Mehr

Flexibilisierung der Arbeitszeit

Flexibilisierung der Arbeitszeit Flexibilisierung der Arbeitszeit Zwischen der Informationsverarbeitung und Dienstleistungen GmbH (IDG) und dem Betriebsrat der IDG wird folgende Betriebsvereinbarung zur Flexibilisierung der Arbeitszeit

Mehr

Merkblatt November 2013

Merkblatt November 2013 Merkblatt November 2013 Abgeltung von Bereitschaftsdienst Die Arbeitsvertragssituation der Ärzte hat sich durch den Abschluss arztspezifischer Tarifverträge grundlegend geändert. Bildete bis zum 30.09.2005

Mehr

GLEITENDE UND FLEXIBLE ARBEITSZEIT

GLEITENDE UND FLEXIBLE ARBEITSZEIT Zwischen allen am Standort Vilsbiburg befindlichen GmbHs der Dräxlmaier Group Landshuter Str. 100, 84137 Vilsbiburg (nachfolgend: "Firmen") und dem Standortbetriebsrat der vorgenannten Firmen (nachfolgend:

Mehr

Beteiligungsrechte der Mitarbeitervertretung

Beteiligungsrechte der Mitarbeitervertretung Aus: Hans Peter Zetl / Ulrich Zwosta / Wolfram Schiering Die AVR von A bis Z Beteiligungsrechte der Mitarbeitervertretung Überwachungsaufgaben Nach 26 Abs. 1 Satz 2 Rahmen-MAVO haben Dienstgeber und Mitarbeitervertretung

Mehr

Informationen der BMW Group Dezember 2001

Informationen der BMW Group Dezember 2001 Informationen der BMW Group Dezember 2001 Flexible Arbeitszeiten bei der BMW Group. Die Mitarbeiter garantieren den langfristigen Erfolg der BMW Group. Daher setzt die BMW Group als einer der weltweit

Mehr

Flexible Arbeitszeiten. Arbeiten je nach Auftragslage

Flexible Arbeitszeiten. Arbeiten je nach Auftragslage - 1 - Flexible Arbeitszeiten Arbeiten je nach Auftragslage Endlich ein Wundermittel, das hält, was es verspricht Mit flexiblen Arbeitszeiten können Handwerksbetriebe besser auf Kundenwünsche eingehen,

Mehr

Gemeinsam zwischen HR und GBR abgestimmter Leitfaden vom 11. Oktober 2010. Arbeitszeit

Gemeinsam zwischen HR und GBR abgestimmter Leitfaden vom 11. Oktober 2010. Arbeitszeit Arbeitszeit - Begriffsbestimmungen und Handlungsanleitung für die praktische Zuordnung und Abgrenzung - 1 Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung, wie zum

Mehr

Arbeitszeittrends und Gestaltungsanforderungen

Arbeitszeittrends und Gestaltungsanforderungen Arbeitszeittrends und Gestaltungsanforderungen Dr. Hartmut Seifert Fachtagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin, 15.6.2009 Dr. Hartmut Seifert 1 Programm Ausgangsthese Entwicklungstrends Zeitpolische

Mehr

AK-MAS Erzdiözese München und Freising

AK-MAS Erzdiözese München und Freising AK-MAS Erzdiözese München und Freising W.Schöndorfer Anlage 1: Gegenüberstellung Arbeitszeitregelungen AVR (= alt) und SuE (= neue Anlage 33) Anlage 5 Arbeitszeitregelungen, Teilzeitbeschäftigung, AZV-Tag,

Mehr

Personaleinsatz und Urlaubsplanung

Personaleinsatz und Urlaubsplanung Lösung Personaleinsatz und Urlaubsplanung Eine bessere Anpassung an den Arbeitsanfall erhöht die Produktivität um 15-20 % und das kommt auch den Beschäftigten entgegen! Immer mehr Unternehmen erkennen

Mehr

Familienbewusste Arbeitszeiten Sonderauswertung des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2013

Familienbewusste Arbeitszeiten Sonderauswertung des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2013 Sonderauswertung des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2013 Sieben Thesen zu familienbewussten Arbeitszeiten: 1. Das Thema Familienfreundlichkeit besitzt weiterhin hohe Bedeutung für die Unternehmen.

Mehr

Inhaltsübersicht. 6. Sozialversicherungsrechtliche Folgen flexibler Arbeitszeit.

Inhaltsübersicht. 6. Sozialversicherungsrechtliche Folgen flexibler Arbeitszeit. 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Inhaltsübersicht Vorwo rt... Abkürzungsverzeichnis... 1. Vorbemerkungen...

Mehr

Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag?

Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag? Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag? Arbeitnehmer und Angestellte, die im Schichtdienst tätig sind, leisten

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH)

Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH) Bernburg Dessau K then Hochschule Anhalt (FH) Hochschule f r angewandte Wissenschaften Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH) Zwischen der Dienststelle

Mehr

Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates

Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates Arbeitsrecht und Personal Personalauswahl und Vertragsgestaltung Jean-Martin Jünger, Gero Schneider Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates Verlag Dashöfer Jean-Martin Jünger, Gero Schneider Mitbestimmungsrechte

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2004/2005 - Ausgegeben am 22.12.2004-10. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2004/2005 - Ausgegeben am 22.12.2004-10. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2004/2005 - Ausgegeben am 22.12.2004-10. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. B E T R I E B S V E R E I N B A R U N G E N 66. Vereinbarung

Mehr

Welche Höchstausbildungszeit ist als Bezugsgröße bei der Berücksichtung der Berufsschulzeit zugrunde zu legen?

Welche Höchstausbildungszeit ist als Bezugsgröße bei der Berücksichtung der Berufsschulzeit zugrunde zu legen? Anrechnung der Berufsschulzeit auf die betriebliche Ausbildungszeit bei volljährigen Auszubildenden Wie hat die Berücksichtigung der Berufsschulzeiten bei erwachsenen Lehrlingen zu erfolgen? In der Beratungspraxis

Mehr

1 _. Dienstplanung 2: Zwischen Anforderungen und Mitbestimmung Peter Sausen, Rechtsanwalt & Fachanwalt für Arbeitsrecht

1 _. Dienstplanung 2: Zwischen Anforderungen und Mitbestimmung Peter Sausen, Rechtsanwalt & Fachanwalt für Arbeitsrecht Die Ausgangslage Der am berechtigten Bewohnerbedarf ausgerichtete und wirtschaftliche Mitarbeitereinsatz ist Ziel der Dienstplangestaltung. Die vom Gesetzgeber und den Pflegekassen formulierten Vorgaben

Mehr

Gesamtbetriebsvereinbarung Gleitende Arbeitszeit

Gesamtbetriebsvereinbarung Gleitende Arbeitszeit AG 1.9.1 Gesamtbetriebsvereinbarung Gleitende Arbeitszeit Über die Gleitende Arbeitszeit wird zwischen Unternehmensleitung und Gesamtbetriebsrat der Bayer AG folgende Gesamtbetriebsvereinbarung getroffen:

Mehr

Vertrauensarbeitszeit

Vertrauensarbeitszeit 6.2.3 Steckbrief zum Arbeitszeitmodell Kurzbeschreibung des Arbeitszeitmodells/wichtigste Eckpunkte ist ein Sammelbegriff für unterschiedliche Varianten von hochflexibler Arbeitszeitgestaltung. Die beiden

Mehr

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit. Zwischen dem Kirchenkreis Leverkusen. und. der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Leverkusen

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit. Zwischen dem Kirchenkreis Leverkusen. und. der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Leverkusen Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit Zwischen dem Kirchenkreis Leverkusen und der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Leverkusen wird gemäß 36 MVG-EKD folgende Dienstvereinbarung über

Mehr

M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten

M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Anlage zur Rundverfügung G 6/2015 M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Zwischen dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis (Dienststelle), vertreten durch den Kirchenkreisvorstand (Dienststellenleitung),

Mehr

Nachdenken über Arbeitszeitmodelle

Nachdenken über Arbeitszeitmodelle 23. Dresdner Arbeitsschutzkolloquium Nachdenken über Arbeitszeitmodelle Dresden, 25.11.2015 Unser Programm Recht abzuschalten Arbeitszeitmodelle für Weiterbildung Zeit für uns Einige Vorschläge (für Sachsen)

Mehr

Flexible Arbeitszeitregelung Siemens in Hamburg. Bundesangestelltenkonferenz 2015

Flexible Arbeitszeitregelung Siemens in Hamburg. Bundesangestelltenkonferenz 2015 Flexible Arbeitszeitregelung Siemens in Hamburg Bundesangestelltenkonferenz 2015 Eingeschränkte Gleitzeit Seit ca. 1992 sukzessive Einführung flexibler Arbeitszeiten in einzelne Bereichen als Pilotprojekte

Mehr

Dienstvereinbarung. Dienstvereinbarung über die flexible Arbeitszeit an der Europa-Universität Viadrina (FLAZ I)

Dienstvereinbarung. Dienstvereinbarung über die flexible Arbeitszeit an der Europa-Universität Viadrina (FLAZ I) Dienstvereinbarung Zwischen dem Kanzler und dem Personalrat für das nichtwissenschaftliche Personal der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) wird folgende Dienstvereinbarung über die flexible Arbeitszeit

Mehr

AVR. Arbeitszeit innerhalb der Anlagen 30 bis 33

AVR. Arbeitszeit innerhalb der Anlagen 30 bis 33 AVR Arbeitszeit innerhalb der Anlagen 30 bis 33 Teil 1 Inhalt 1. Allgemeines... 12 2. Begriffe des Arbeitszeitrechts und ihre Anwendung in der Praxis... 13 2.1 Arbeitsbereitschaft... 13 2.2 Arbeitsunfähigkeit...

Mehr

über die Regelung der Arbeitszeit für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Evangelischen Kirchenkreisverbandes Schlesische Oberlausitz

über die Regelung der Arbeitszeit für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Evangelischen Kirchenkreisverbandes Schlesische Oberlausitz Dienstvereinbarung zwischen dem Evangelischen Kirchenkreisverband Schlesische Oberlausitz und der Gemeinsamen Mitarbeitervertretung SOL im Evangelischen Kirchenkreis Schlesische Oberlausitz und im Evangelischen

Mehr

Arbeitszeit. S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps

Arbeitszeit. S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps Arbeitszeit S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps Arbeitszeit-Modelle Tag Woche Monat Jahr Erwerbsleben Vollzeit Normalarbeitsverhältnis Gleitzeit (Kernzeit) Seit 1970/80 Gleitzeit Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Merkblatt Nachtarbeit

Merkblatt Nachtarbeit Merkblatt Nachtarbeit I. Gesetzliche Grundlagen Die Bestimmungen zur Nachtarbeit und zu den damit verbundenen Lohn- oder Zeitzuschlägen für Arbeitsleistungen während Nachtzeiten sind im Arbeitsgesetz (ArG)

Mehr

Sozialer Arbeitsschutz Arbeitszeit

Sozialer Arbeitsschutz Arbeitszeit Sozialer Arbeitsschutz Arbeitszeit Würzburg, 23.01.2014 Bereich (Behörde) Arial Regular 16pt Dipl.-Ing. Wolfgang Scheler Kompetenzzentrum Arbeitszeit Arbeitszeit Gesetzliche Vorschriften Arbeitszeitgesetz

Mehr

HORATIO. Zeiterfassung, warum? Zutritt Zeit Sicherheit

HORATIO. Zeiterfassung, warum? Zutritt Zeit Sicherheit HORATIO Zeiterfassung, warum? Die Grundsatzfrage Warum sollte eine elektronische Zeiterfassung eingeführt werden? Einhaltung gesetzlicher, tariflicher und betrieblicher Vorgaben Mehr Flexibilität für Arbeitnehmer

Mehr

Vergütungsmodelle für Assistentinnen und Assistenten in der Tierarztpraxis

Vergütungsmodelle für Assistentinnen und Assistenten in der Tierarztpraxis Vergütungsmodelle für Assistentinnen und Assistenten in der Tierarztpraxis 1. Präambel 2. Anfangsassistentenjahr 2.1. Vergütung 2.2. Arbeitskatalog 3. Vergütung von Langzeitassistenten 3.1. Festgehalt-Modell

Mehr

Ralf Dietrich Betriebsrat, BMW AG München FLEXIBEL ARBEITEN, BEWUSST ABSCHALTEN. MOBILARBEIT BEI BMW.

Ralf Dietrich Betriebsrat, BMW AG München FLEXIBEL ARBEITEN, BEWUSST ABSCHALTEN. MOBILARBEIT BEI BMW. Ralf Dietrich Betriebsrat, BMW AG München FLEXIBEL ARBEITEN, BEWUSST ABSCHALTEN. MOBILARBEIT BEI BMW. WAS WAR DER HANDLUNGSDRUCK? Die seit 1996 bestehende und inzwischen starre Regelung zur alternierenden

Mehr

Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr

Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr Dr. Stefan Gerlach, Fraunhofer IAO Venture Forum IHK Heilbronn-Franken, Heilbronn den 18.11.2013 Fraunhofer Folie 1 Herausforderung - Steigende

Mehr

Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht. Montag, 24.11.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch

Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht. Montag, 24.11.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht Montag, 24.11.2014 1 Das deutsche Arbeitsrecht Das deutsche Arbeitsrecht regelt die Rechtsbeziehungen zwischen einzelnen Arbeitnehmern und Arbeitgebern (Individualarbeitsrecht)

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung

Arbeitszeitflexibilisierung Arbeitszeitflexibilisierung Literatur Ladwig, H.: Mobiles Arbeiten Möglichkeiten der Arbeits(zeit)flexibilisierung für Führungskräfte Weidinger, M.: Strategien zur Arbeitszeitflexibilisierung Ein Referat

Mehr

Arbeitszeitgestaltung

Arbeitszeitgestaltung Demografischer Wandel und Prävention in der IT-Industrie Gesund arbeiten, gesund bleiben in der IT- Wirtschaft Katja Sträde, Ulrike Hellert Arbeitszeitgestaltung Einführung von Vertrauensarbeitszeit Arbeitspapier

Mehr

Filmarbeitsrecht und Vertragsrecht

Filmarbeitsrecht und Vertragsrecht Filmarbeitsrecht und Vertragsrecht Vortrag von Rechtsanwalt Stephan Becker WRD-Unternehmergespräch am 22. April 2010 in Berlin zum Filmrecht WRD Berlin Leipziger Platz 15 10117 Berlin Tel.: 030 278707

Mehr

Bereitschaftsdienst ist Arbeitszeit Praktische Auswirkungen auf Einrichtungen der Jugendhilfe

Bereitschaftsdienst ist Arbeitszeit Praktische Auswirkungen auf Einrichtungen der Jugendhilfe Bereitschaftsdienst ist Arbeitszeit Praktische Auswirkungen auf Einrichtungen der Jugendhilfe Ausgangssituation In der Rechtssache Landeshauptstadt Kiel/Jäger, Az. C-151/02, hat der EuGH am 9.9.2003 folgendes

Mehr

Baden-Württemberg Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit der Beamten und Richter des Landes

Baden-Württemberg Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit der Beamten und Richter des Landes Baden-Württemberg Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit der Beamten und Richter des Landes Änderungen seit 2003 sind gekennzeichnet [durchgestrichen/unterstrichen] Vorspann 1. ABSCHNITT Arbeitszeiten

Mehr

Dienstvereinbarung. zur Regelung der Arbeitszeit im xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Dienstvereinbarung. zur Regelung der Arbeitszeit im xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit im xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx zwischen der xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx ggmbh und der Mitarbeitervertretung des xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx. 1.! Allgemein 1.1!

Mehr

Recht und Praxis der Arbeitszeitkonten

Recht und Praxis der Arbeitszeitkonten Recht und Praxis der Arbeitszeitkonten Wertguthaben, Altersteilzeit, Flexikonten von Prof. Dr. Dres. h.c. Peter Hanau, Dr. Annekatrin Veit, Dr. Andreas Hoff 2. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag

Mehr

Tarifverträge in Call Center

Tarifverträge in Call Center Tarifverträge in Call Center Helge Biering Projektsekretär Landesbezirk SAT Call-Center-Branche sieht sich weiter im Aufwind "Wenn der Boom anhält, sind knapp 450.000 Jobs bis Ende 2008 realistisch", teilte

Mehr

Arbeitszeit. IHK-Information

Arbeitszeit. IHK-Information Arbeitszeit Die Bestimmung der jeweils gültigen Arbeitszeit in einem Arbeitsverhältnis unterliegt einer Vielzahl von Grenzen, die ihren Ursprung in Gesetzen, Tarifverträgen, Betriebsvereinbarungen oder

Mehr

Magistrat der Stadt Bremerhaven. R e g e l u n g der gleitenden Arbeitszeit der Auszubildenden zum/zur Verwaltungsfachangestellten (GLAZ-Vfa)

Magistrat der Stadt Bremerhaven. R e g e l u n g der gleitenden Arbeitszeit der Auszubildenden zum/zur Verwaltungsfachangestellten (GLAZ-Vfa) Magistrat der Stadt Bremerhaven R e g e l u n g der gleitenden Arbeitszeit der Auszubildenden zum/zur Verwaltungsfachangestellten (GLAZ-Vfa) Stand: Juli 2009 1 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Begriffsbestimmungen

Mehr

»KapaflexCy Smartphone schlägt Stechuhr«

»KapaflexCy Smartphone schlägt Stechuhr« »KapaflexCy Smartphone schlägt Stechuhr«Verena Iuliano, Dr. Stefan Gerlach vhs business Thementag 2015 - Industrie 4.0, Stuttgart-Hohenheim, 26. Februar 2015 Fraunhofer Folie 1 Flexibilität (k)ein Problem

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates Extrait du procès-verbal du Conseil-exécutif REGLEMENT ÜBER DAS ARBEITSZEITMODELL ARBEITSZEIT NACH MASS

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates Extrait du procès-verbal du Conseil-exécutif REGLEMENT ÜBER DAS ARBEITSZEITMODELL ARBEITSZEIT NACH MASS Kanton Bern Canton de Berne Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates Extrait du procès-verbal du Conseil-exécutif 13. Dezember 1995 REGLEMENT ÜBER DAS ARBEITSZEITMODELL ARBEITSZEIT NACH MASS 1. Das

Mehr

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen Personalrat akadem. MitarbeiterInnen Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen 11.05.2011 13 Uhr 13-027 Agenda 1. Vorstellung des Gremiums 2. Aufgaben und Rechte 3. Gemeinsamer

Mehr

Arbeitszeit- und Schichtsysteme bedarfsgerecht gestalten

Arbeitszeit- und Schichtsysteme bedarfsgerecht gestalten Faktenblatt Arbeitszeit- und Schichtsysteme bedarfsgerecht gestalten Unternehmensbedarf und Mitarbeiterwünsche berücksichtigen Arbeitszeitgestaltung muss neben der sicheren Abdeckung eines zunehmend schwankenden

Mehr