- Zukunft selbst gestalten -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "- Zukunft selbst gestalten -"

Transkript

1 GWO-Projekt - Zukunft selbst gestalten - für Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund zwischen 12 bis 27 Jahren Zur Stärkung des Selbstbewusstseins und der Selbstentwicklung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund

2 Antragsteller: Deutscher Caritasverband e. V. Referat Migration und Integration Karlstr. 40, Freiburg Katharina Schmieder Tel.: 0761 / , Fax.: 0761 / Maßnahmeträger: Maßnahmedurchführung: Standort: Caritas für Schleswig-Holstein e.v. Krusenrotter Weg 37, Kiel Norbert Schmitz Tel.: 0431 / , Fax.: 0431 / Caritas-Migrationsdienst Itzehoe Coriansberg 20, Itzehoe Silvia Leffers Tel.: / , Fax.: / Itzehoe, Kreis Steinburg Easy-Aza:

3 1. Situationsbeschreibung: Itzehoe hat ca Einwohner, davon besitzen etwa Menschen (5 Prozent) einen ausländischen Pass. Menschen mit Migrationshintergrund werden nicht gesondert erfasst, sie werden auf ca. 15 Prozent der Bevölkerung geschätzt. Über 20 Prozent dieser Menschen mit ausländischem Pass sind Jugendliche zwischen Jahren, auch hier können die Werte für Jugendliche mit Migrationshintergrund nur geschätzt werden. Das Zentrum von Itzehoe sowie die Stadtteile Edendorf und Wellenkamp weisen einen besonderen Entwicklungsbedarf auf und sind durch soziale, aber auch ökonomische Schwierigkeiten gekennzeichnet. Hier beträgt der Anteil der Jugendlichen mit Migrationshintergrund fast 50 Prozent. In Itzehoe sowie im Kreis Steinburg gibt es keinen Jugendmigrationsdienst, der gezielte Beratung und Begleitung anbietet, und es gibt keine Programme der Initiative Jugend Stärken. Die Stadt Itzehoe bietet Räumlichkeiten für Jugendliche an und führt seit Jahren ein Projekt Jugend im Stadtteil durch. Die Jugendlichen mit Migrationshintergrund sind wenig bis gar nicht in diesen Angeboten oder im Jugendparlament der Stadt Itzehoe vertreten. Der Caritas-Migrationsdienst befindet sich im Zentrum der Stadt und ist eingebettet in das katholische Familienzentrum. Die Beratungsstelle versucht für die Jugendlichen mit Migrationshintergrund als Anlaufstelle zu dienen. Ein immer wiederkehrendes Thema in der Beratung ist ihre Perspektivlosigkeit. Sie haben häufig ein geringes Selbstwertgefühl, sie stellen oft sehr geringe Erwartungen an sich selbst, haben wenig Ziele, wissen nichts mit sich anzufangen. Viele Jugendliche haben große Identitätsprobleme und fühlen sich häufig sowohl von den Eltern als auch von der Gesellschaft nicht verstanden und akzeptiert. Hinzu kommt, dass sie eher selten Kontakt zu einheimischen Jugendlichen aufweisen. Gerade ihr Anteil an der Bevölkerung steigt stetig. Ihre besonderen Ressourcen, wie z.b. Mehrsprachigkeit und erweiterte kulturelle Kenntnisse, sind gerade in Zeiten der Globalisierung, des demographischen Wandels und des Fachkräftemangels ein wichtiges Gut. Diese Menschen bedürfen jedoch einer besonderen, ganzheitlichen Unterstützung, damit sie zukünftig eine tragende Rolle übernehmen können. Im Kreis Steinburg gibt es seit Jahren sehr gute Initiativen, die sich um die Förderung der Sprache von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund bemühen. So bestehen seit 2005 / 06 DAZ-Zentren. Zwischen der Koordinatorin dieser Zentren und dem Caritas- Migrationsdienst besteht seit Jahren eine enge Zusammenarbeit. Dabei ist aufgefallen, dass allein das Erlernen der deutschen Sprache keine erfolgreiche Integration gewährleistet. Das getrennte Lernen in den DAZ-Klassen kann zu Diskrepanzen zwischen Kindern und Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund führen. Die Kinder und Jugendlichen erfahren früh ihre vermeintlichen Unzulänglichkeiten. Zur Stärkung des Selbstbewusstseins und der Selbstentwicklung benötigen sie weitere Angebote. Um dies zu ermöglichen müssen ebenso die LehrerInnen die Möglichkeiten haben sensibel auf die Kinder und Jugendlichen mit Migrationshintergrund einzugehen, um spätere Defizite nicht aufkeimen oder so gering wie möglich zu halten. Hier müssen die interkulturellen Kompetenzen der LehrerInnen besonders geschult sein. Mehrsprachigkeit sowie kulturelle Kenntnisse sind bereits heute in vielen kulturellen, beruflichen Bereichen von Vorteil. Den Jugendlichen mit Migrationshintergrund muss ihr spezieller Vorteil immer wieder vor Augen geführt werden um ihr Selbstwertgefühl zu stärken. Auf der anderen Seite muss den Schulen, den Ausbildungsbetrieben etc. bewusst werden, dass auch sie durch die Förderung bzw. Einstellung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund langfristig einen wichtigen Beitrag für das gemeinsame Leben in dieser Gesellschaft leisten. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Unterstützung und Förderung junger Familien und Mütter, Väter mit Migrationshintergrund. In die Beratungsstelle kommen immer wieder junge Mütter mit kleinen Kindern, die häufig isoliert leben und z.b. aufgrund einer fehlenden

4 Ausbildung kaum Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben. Darüber hinaus fehlt auch ihnen überwiegend der Kontakt zum sozialen Umfeld. 2. Definition der Zielgruppe Jugendliche und junge Erwachsene mit und ohne Migrationshintergrund, im Alter zwischen Jahren. 3. Handlungsfeld Stärkung des Selbstbewusstseins und der Selbstentwicklung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund. 4. Förderziele 1. Oberziel: Stärkung des Selbstbewusstseins und der Selbstentwicklung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund: Die Jugendlichen mit Migrationshintergrund sind sich ihrer Vorteile wie Mehrsprachigkeit, Kenntnisse unterschiedlicher Kulturen, bewusst. Sie sind in ihrer Fähigkeit gestärkt, mit unterschiedlichen kulturellen Lebensräumen zurecht zu kommen und sie nehmen aktiv am Leben in der Gesellschaft teil. 1. Unterziel: Stärkung des Verantwortungsbewusstseins für den Integrationsprozess, Stärkung der Eigenverantwortlichkeit für das eigene Leben, Förderung kreativer Fähigkeiten: Die Jugendlichen haben Ziele für ihre Zukunft. Sie arbeiten aktiv daran, diese zu verwirklichen und erweitern ihre Fähigkeiten. 2. Unterziel: Aufbau bzw. Ausweitung eines Netzwerkes: Es besteht ein Netzwerk aller für den Jugendbereich relevanter Akteure, die die besondere Situation der Jugendlichen mit Migrationshintergrund kennen und sich um diese bemühen. Die Beratungsstelle kann Jugendliche an kompetente Partner vermitteln. 3. Unterziel: Stärkung der Identität der Zuwanderer als Teil Deutschlands, Stärkung des Wir-Gefühls in der dt. Gesellschaft: Beruflich und/oder sozial engagierte, erfolgreiche MigrantInnen dienen den Jugendlichen mit Migrationshintergrund als Vorbild für ihren zukünftigen Weg. Jugendliche mit Migrationshintergrund nehmen an örtlichen Aktivitäten, wie z.b. dem Jugendparlament in Itzehoe teil. 4. Unterziel: Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements: Ehrenamtliche MentorInnen geben ihre eigenen Erfahrungen an die Jugendlichen weiter und unterstützen die Jugendlichen motivierend bei der Erreichung ihrer eigenen Ziele. 5. Unterziel: Verbesserung der gleichberechtigten Teilhabe von Mädchen und jungen Frauen mit Migrationshintergrund: Mädchen und junge Frauen/Mütter gestalten ihr Leben aktiv und selbstständig. Sie haben Ziele für ihre Zukunft und verwirklichen diese selbstbewusst. 5. Indikatoren zu den Zielen: Zu 1. Unterziel: - Jugendliche nehmen die Angebote wie Workshops zum Thema Selbstbewusstsein, Zukunft selbst gestalten, Ausbildungsmöglichkeiten, Loslösen von den Eltern, an.

5 Pro Workshop nehmen ca. 25 Jugendliche teil. Es ist jeweils ein Workshop a 3 Stunden pro Schule geplant, insgesamt werden 4 Schulen teilnehmen. - Jugendliche entwickeln Themen für kreative Gruppenangebote (z.b. Musik, Nähen, Fahrradwerkstatt) und führen diese durch. Die kreativen Gruppenangebote finden 2x wöchentlich für ca. 2h statt. Pro Gruppenangebot nehmen ca. 10 Jugendliche teil. Zu 2. - Transparentes Netzwerk mit allen für die Jugendarbeit wichtigen Bildungsträgern, Organisationen, Verbänden. Durch die Kenntnis der unterschiedlichen Organisationen werden Doppelstrukturen vermieden - Teilnahme an Infoveranstaltungen: 4 Schulen in den Stadtteilen Zentrum, Edendorf und Wellenkamp, 3 Betriebe, 5 Jugendeinrichtungen - Insgesamt werden über das Netzwerk ca. 30 Jugendliche entsprechend ihrer Eignungen und Fähigkeiten vermittelt Zu 3. - Die Vorträge der MigrantInnen in den Schulen werden von den Schulen, aber auch von den SchülerInnen begeistert aufgenommen. Teilnehmerzahl erfolgreicher MigrantInnen: 8 Vortragende - Die Teilnahme und Einbringung der Jugendlichen mit Migrationshintergrund erhöht sich bei öffentlichen Aktivitäten. Mindestens vier Jugendliche mit Migrationshintergrund sind im Jugendparlament der Stadt vertreten. Einheimische haben Verständnis für die besondere Situation der Zugewanderten. Zu 4. - Ehrenamtliche MentorInnen motivieren und helfen den Jugendlichen mit Migrationshintergrund auf ihrem Weg in die Zukunft. Während des Projekts werden insgesamt 10 MentorInnen mit und ohne Migrationshintergrund etwa 20 Tandems mit Jugendlichen durchführen. - Ehrenamtliche leiten die von den Jugendlichen geplanten Gruppenangebote Zu 5. - Junge Mädchen, Frauen nehmen an den Planungen und Durchführungen von Workshops und Gruppenangeboten, wie z.b. Nähen, Musik, Zukunft selbst gestalten, aktiv teil. Das Verhältnis männlicher und weiblicher Teilnehmer ist gleich. - Etablierung und Nutzung eines Elterncafes für einheimische und zugewanderte Mütter/Väter. Hier werden Vorträge zu Erziehungsthemen, Persönlichkeitsenwicklung etc. gehalten. Insgesamt nehmen 30 TeilnehmerInnen an den Vorträgen und dem Elterncafe teil, davon 20 mit und 10 ohne Migrationshintergrund 6. Projektinhalte: Zu 1. Es werden Workshops zu Themen wie Selbstbewusstsein, Partizipation, Eigenverantwortlichkeit, Selbstsicherheitstrainings durchgeführt. Gemeinsam mit den Kooperations- und Netzwerkpartnern werden Infos zu verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten und gemeinsame Besuche in Betrieben vor Ort vermittelt. Es werden gemeinsame Ausflüge in die Umgebung geplant und organisiert. Gruppenangebote zur Förderung kreativer Fähigkeiten wie Musik, Nähen, Werkstätten werden entwickelt und etabliert. Die Aktivitäten werden gemeinsam mit den Jugendlichen organisiert. So lernen sie Verantwortung zu übernehmen und kleine Projekte zu planen und durchzuführen. Durch eine erfolgreiche Aktion wird das Selbstbewusstsein gestärkt. Die Projektleitung steht den Jugendlichen zu Einzelgesprächen zur Verfügung. Parallel dazu ist hier Elternarbeit wichtig, damit es nicht zu familiären Spannungen kommt, wenn Jugendliche unabhängig werden, und damit Eltern ihren positiven Einfluss auf die

6 Entwicklung der Jugendlichen besser nutzen können. Dies erfolgt in enger Ansprache mit dem Caritas-Migrationsdienst. Zu 2. Über die regelmäßige Teilnahme an den Netzwerken hinaus werden 2 Aufklärungs- und Infoveranstaltungen durchgeführt zum Projekt an sich, zu den Themen Jugendliche mit Migrationshintergrund und ihre besonderen Bedarfe, aber auch ihre Vorteile; sowie Integration in Deutschland lokal gestalten, mit Informationen zur Migrationsarbeit vor Ort. In einzelnen Fällen werden Jugendliche, ihren Wünschen und Begabungen entsprechend, an Netzwerkteilnehmer weitervermittelt. Zu 3. Es werden MigrantInnen über die Beratungsstelle, Öffentlichkeitsarbeit und Netzwerke angeworben, die in die Gesellschaft erfolgreich integriert sind, arbeiten und/oder sich im Gemeinwesen engagieren. Diese werden in Absprache mit den Schulen in den Klassen über ihre Erfahrungen in Deutschland berichten. Das Jugendparlament mit seinen Aufgaben und Zielen wird in Zusammenarbeit mit dem Kinder- und Jugendbüro der Stadt Itzehoe vorgestellt. Zu 4. Ehrenamtliche MentorInnen werden angeworben. Hier wird der Schwerpunkt auf die Anwerbung von MentorInnen mit eigenem Migrationshintergrund gelegt, da diese durch ihre eigenen Erfahrungen ein Bindeglied sein können zwischen den Jugendlichen und der Aufnahmegesellschaft. Die MentorInnen werden durch Gespräche in den Räumlichkeiten der Caritas über das Projekt und die Ziele informiert und gemeinsam mit Jugendlichen werden geeignete Patenschaften eingegangen. Durch die Patenschaften sollen die Jugendlichen ganzheitlich unterstützt und gefördert werden. Die Ehrenamtlichen motivieren und begleiten die Jugendlichen bei wichtigen Entscheidungen. Sie setzen sich für die Ziele der Jugendlichen ein und vermitteln bei der Suche nach Praktika, Weiterbildung etc. Die Ehrenamtlichen leiten die Gruppenangebote. Während der Patenschaft werden sie von der Projektleitung begleitet und unterstützt Zu 5. Junge Mädchen, Frauen werden über die Schulen und die Beratungsstelle motiviert an der Gestaltung von Gruppenangeboten aktiv mitzuwirken. Ihre Eltern werden mit einbezogen um sie für die Ziele der Mädchen und jungen Frauen zu begeistern. Ergebnisse aus den Gruppenangeboten wie z.b. Nähen, Musizieren, werden auf Veranstaltungen vorgestellt. Junge Mütter, Familien werden über die Beratungsstelle, die Kita im Familienzentrum und Öffentlichkeitsarbeit auf die Entstehung des Elterncafes aufmerksam gemacht. Im Elterncafe finden kleinere Aktionen statt, wie z.b. Infonachmittage über das Bildungssystem in Deutschland, Möglichkeiten einer Teilzeitausbildung, kleine Workshops zum Thema Selbstverwirklichung, gemeinsames Kochen, Basteln. 7. Projektverlauf und -methoden Das Projektziel Stärkung der Selbstentwicklung und des Selbstbewusstseins beinhaltet Aktivitäten mit Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund, spezifische Maßnahmen für Jugendliche mit Migrationshintergrund und Aktivitäten mit Akteuren der Aufnahmegesellschaft. In den ersten drei Monaten wird eine intensive Öffentlichkeitsarbeit betrieben. Das Projekt wird in den bereits bestehenden Netzwerken, Kooperationen und über die örtlichen Zeitungen bekannt gemacht. Die Internetseite der Bildungsagentur Steinburg wird dabei als zentrale Informations-Plattform genutzt. Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund werden gezielt in den Schulen angesprochen und über das Projekt informiert. In dieser ersten Phase wird eine Infoveranstaltung für alle bereits bestehenden Netzwerke durchgeführt um die Netzwerkpartner zu sensibilisieren.

7 Danach (4. 6. Monat) werden gemeinsam mit den Jugendlichen Workshops in den Schulen veranstaltet. Somit wird eine hohe Zahl an Jugendlichen angesprochen um ein möglichst umfassendes Bild ihrer Interessen und Bedarfe zu erfassen. Dies bildet die Grundlage, auf der gemeinsam mit den Jugendlichen spätere Aktivitäten und Gruppenangebote organisiert und umsetzt werden. Die Workshops werden im Laufe des ersten Jahres entsprechend mit Beiträgen aktiver, erfolgreicher MigrantInnen in den Schulen abgerundet. Ab dem 7. Projektmonat werden MentorInnen angeworben und geschult, die dann in Zusammenarbeit mit der Projektleitung gezielt eingesetzt werden. Die Projektleitung ist auch für deren Begleitung zuständig. Ab dem 10. Monat wird für junge Mütter/Väter mit Kindern ein Elterncafe im Familienzentrum etabliert. Langfristig wird den Jugendlichen ebenso ein Raum im Familienzentrum zur Verfügung gestellt, der als Treffpunkt genutzt werden kann. Veranstaltungen für Jugendliche und junge Familien sind über den Zeitraum des ganzen Projekts geplant. Im zweiten Jahr werden die Aktivitäten fortgesetzt. Auf einer weiteren Infoveranstaltung gegen Ende des zweiten Jahres wird in den Netzwerken auf Veränderungen durch das Projekt und während des Projektablaufs hingewiesen, Zwischenergebnisse vorgestellt und über weitere Maßnahmen aufgeklärt. Die letzten drei Monate des Projekts werden für den Abschluss, die Auswertung, Evaluation und die Berichterstellung benötigt. 8. Aussagen zu Perspektiven und Nachhaltigkeit des Vorhabens sowie gegebenenfalls Begründung für Beispielhaftigkeit, Modellcharakter und/oder Innovationskraft des Vorhabens Die Nachhaltigkeit des Projekts ist uns ein sehr wichtiges Anliegen, da es keinen Jugendmigrationsdienst in Itzehoe und im Kreis gibt. Wir gewähren diese durch folgende Maßnahmen: Zum einen beleben wir die außerschulischen Freizeitmöglichkeiten in der Stadt durch die Etablierung von Aktivitäten und die Bereitstellung von Räumlichkeiten auch nach Ende des Projekts. Die Jugendlichen erfahren dadurch eine besondere Aufmerksamkeit, die ihnen eine Präsenz in der Gesellschaft bietet. Die Jugendlichen mit Migrationshintergrund haben im Laufe des Projekts das Gemeinwesen vor Ort kennen gelernt und die Möglichkeit erhalten, sich aktiv zu beteiligen. Der Anteil Jugendlicher mit Migrationshintergrund wird sich im Jugendparlament der Stadt Itzehoe langfristig erhöhen. Sie fühlen sich aufgenommen in der Stadt und setzen ihre Ziele und Wünsche selbstbewusst um. Das Elterncafe hat sich im Zentrum Itzehoes etabliert und ist fester Anlaufpunkt im Stadtteil. Durch den Erfahrungsaustausch der jungen Mütter / Väter mit und ohne Migrationshintergrund wird das Gemeinsame gefördert. Sie motivieren sich gegenseitig und unterstützen sich bei der Umsetzung ihrer Ziele. Die MentorInnen für die Jugendlichen mit Migrationshintergrund begleiten diese auch nach Ende des Projekts. Sie bestärken und unterstützen die Jugendlichen auf dem Weg in die Erwachsenenwelt und motivieren sie dabei, an ihren Zielen festzuhalten. Nach Projektende werden die Patenschaften gemeinsam mit den SprachpatInnen vom Caritas-Migrationsdienst weiter begleitet. Die Integration in bestehende Netzwerke mit einer entsprechenden Implementierung der Migrationsproblematik wird während des Projektes aufgebaut und gefestigt, so dass die Projektinhalte auch nach Projektende ihre Wichtigkeit behalten. Durch die sich resultierende interkulturelle Öffnung soll langfristig eine Sensibilisierung der Gesellschaft auf verschiedensten Ebenen gelingen und aufrechterhalten bleiben. Dies zu gewährleisten bemüht sich der Antragsteller, indem Maßnahmen aus dem Projekt nach Ablauf durch öffentliche Mittel weiterfinanziert werden.

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07. Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.2015 Patenschaf(f)t Verbindung Begegnung auf Augenhöhe Infoveranstaltung

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Achtung: Fristverlängerung für große Multiplikatorenschulungen

Achtung: Fristverlängerung für große Multiplikatorenschulungen Nürnberg,...Mai 2015 Aufruf zur Antragstellung: Multiplikatorenschulungen zur Professionalisierung und Qualifizierung von Ehrenamtlichen in der Integrationsarbeit sowie zur Qualitätssicherung in der Projektarbeit

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Die Rückkehr ins Berufsleben erfolgreich meistern Tagung von Travail.Suisse, 28.02.2013, Bern Mithra Akhbari, cfd, Migrations- und Friedenspolitik

Mehr

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Hintergrund des Projekts (1) Im Herbst 2009 Start des Bundesprogramms Gute Arbeit für Alleinerziehende. Projekt der Kommunalen Arbeitsförderung:

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Zertifizierungsfeier für das Kindergartenjahr 2009/2010 im Kulturbunker Bruckhausen "Eine gemeinsame Sprache sprechen"

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Protokoll TeilnehmerInnen: AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Jüdisches Soziokulturelles Zentrum Ludwig Philippson e.v. Stadtjugendring Magdeburg e.v. Kinder- und Jugendhaus Altstadt, Magdeburg

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Beratungs- und Unterstützungsangebote für Alleinerziehende in Karlsruhe

Beratungs- und Unterstützungsangebote für Alleinerziehende in Karlsruhe Beratungs- und Unterstützungsangebote für Alleinerziehende in Karlsruhe AWO Kreisverband Karlsruhe - Stadt e.v. Haus der Familie Fachteam Frühe Kindheit Kronenstraße 15 Tel. Fachteam FK: 0721 35 007-215

Mehr

GUT DRAUF und BodyTalk. Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk

GUT DRAUF und BodyTalk. Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk GUT DRAUF und BodyTalk Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk GUT DRAUF Die Grundlagen Jugendaktion zur Gesundheitsförderung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Zielgruppe sind Jugendliche

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen.

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Angelika Berbuir, Agentur für Arbeit Wetzlar

Mehr

PATENPROJEKT IN REMSCHEID

PATENPROJEKT IN REMSCHEID PATENPROJEKT IN REMSCHEID WAS IST DAS PATENPROJEKT? Im Patenprojekt werden junge Menschen von erfahrenen ehrenamtlichen Patinnen und Paten beim Übergang von der Schule in den Beruf begleitet. Hierbei arbeiten

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE Leben und Lernen mit Eltern und Kindern LANDESHAUPTSTADT HANNOVER Ein Haus für Alle dafür steht das Familienzentrum Voltmerstraße. Die Bereiche frühkindliche Bildung, Entwicklung

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Dokumentation der Auftaktveranstaltung Stadt Bergneustadt Entwicklung eines städtischen Rahmenkonzepts zur Sprachförderung

Dokumentation der Auftaktveranstaltung Stadt Bergneustadt Entwicklung eines städtischen Rahmenkonzepts zur Sprachförderung Stadt Bergneustadt Entwicklung eines städtischen Rahmenkonzepts zur Sprachförderung Gefördert durch die Landesregierung NRW Dokumentation der Auftaktveranstaltung zur Entwicklung des städtischen Rahmenkonzepts

Mehr

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.):

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): ANLAGE: KONSENSZIELE In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): 1. Fachliche Bedarfsermittlung (KJHG 11, Abs. 1) 2. Amt

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 Büro für Bürgerengagement Herausgeberin: Steuerungsgruppe von LESEMENTOR Köln c/o Büro für Bürgerengagement AWO Köln Rubensstr. 7 13 50676 Köln Autorin:

Mehr

Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf

Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf Investition in Ihre Zukunft! Workshop mit den vier Modellprojekten Türöffner: Zukunft Beruf. Brandenburger Netzwerk für Jugendliche Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Verbundprojekt Kiezmütter für Mitte

Verbundprojekt Kiezmütter für Mitte Verbundprojekt Kiezmütter für Mitte Die Projekte und ihre Träger Kiezmütter für Gesundbrunnen Pfefferwerk Stadtkultur ggmbh Kiezmütter für Moabit Diakoniegemeinschaft Bethania e.v. Kiezmütter für Wedding

Mehr

MSO Migrantenselbstorganisationen in Ludwigshafen

MSO Migrantenselbstorganisationen in Ludwigshafen MSO Migrantenselbstorganisationen in Ludwigshafen Bedarfs- und Interessenanalyse der Ludwigshafener Vereine mit Migrationshintergrund Liebe Teilnehmerinnen, liebe Teilnehmer, dieser Fragebogen ist im Rahmen

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

Senioren-Lotsen Lübeck

Senioren-Lotsen Lübeck Die Projektidee: Ausländische Jugendliche brauchen Unterstützung, um in unserer Gesellschaft zurecht zu kommen Senioren-Lotsen helfen ihnen dabei! Senioren-Lotsen Lübeck Projektmanagement Davon profitieren

Mehr

Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11. Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de

Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11. Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11 Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Ettlingen Seite 2 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Unsere Stärke = Unser Caritas

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl.

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl. Projektpräsentation Die Zyklus-Show Agenten auf dem Weg Ein sexualpädagogisches Präventionsprojekt für Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 12 Jahren und deren Eltern Inhaltsverzeichnis Projektidee 3

Mehr

Kooperation mit Eltern

Kooperation mit Eltern Workshop 4 Kooperation mit Eltern Referentin: Dilek Irmak (RAA Bielefeld) Wünsche Wünsche Wünsche Erwartungen Wünsche Erwartungen Wünsche Wünsche Erwartungen Wünsche Erwartungen Dilek ağacı - Der Wunschbaum

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Amt für Wohnen und Migration Zentrale Wohnungslosenhilfe Fachbereich Betreuung Präambel Das Patenprojekt München hilft Menschen, die in schwierigen sozialen

Mehr

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage Konzeption Spielplatzpaten paten der Freiwilligenagentur Freilassing sing Stand Mai 2012 2. Auflage KONTAKT Obere Feldstr. 6-83395 Freilassing Telefon : 08654/774576 oder 08654/773069 Kinder und Jugendbüro

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Angaben zur Einrichtung und zum Träger Sie suchen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus. Wir werden Ihre Daten in unsere Datenbank übernehmen

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes Fortbildungen für MITARBEITER DES ÖFFENTLICHEN GESUNDHEITSWESENS IN NRW PD Dr. Erika Sievers,

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Job-Café Billstedt

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Job-Café Billstedt Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten Job-Café Billstedt Initiatoren: Jubilate Kirche in Schiffbek und Öjendorf und Die www.eaktivoli.de bildet mit der Jubilate Kirche in Schiffbek und Öjendorf

Mehr

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München Digitale Privatsphäre Heranwachsende und Datenschutz auf Sozialen Netzwerkplattformen Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, 29. Oktober

Mehr

Xenia interkulturelle Projekte ggmbh. Eine Tochtergesellschaft von terre des hommes Deutschland e.v.

Xenia interkulturelle Projekte ggmbh. Eine Tochtergesellschaft von terre des hommes Deutschland e.v. Xenia interkulturelle Projekte ggmbh Eine Tochtergesellschaft von terre des hommes Deutschland e.v. Das Bergkirchenviertel Xenia interkulturelle Projekte ggmbh Adlerstraße 37, 41,43 Xenia interkulturelle

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012

Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012 Ausut Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012 A. Vorbemerkung: Entsprechend den Zielformulierungen im fortgeschriebenen

Mehr

Zwischenbericht zum Würth Bildungspreis

Zwischenbericht zum Würth Bildungspreis Zwischenbericht zum Würth Bildungspreis I. Inhaltliche Kurzbeschreibung des Projektverlaufs Bitte geben Sie in Stichworten nochmals kurz wieder, wie sich Ihr Projekt seit der Kick-off-Veranstaltung gestaltet

Mehr

Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT

Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT Seite 2/9 Der Zugang zu qualifizierter Bildung ist eine Chance, die in unserer Gesellschaft unterschiedlich verteilt ist. In der multikulturellen und

Mehr

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen Dr. Christoph Brauer, TRIAS Agenda Interne Kultur der Öffnung nach Organisationen Außen Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v.

Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v. Lernpaten Saar Jeder wird gebraucht Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v. Die Quote der Kinder und Jugendlichen, die das angestrebte

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken,

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, meine Zukunft führt in der 7. Klasse an Haupt- und Gesamtschulen an die Themen heran. Die Jugendlichen entdecken spielerisch ihre persönlichen Stärken bzw.

Mehr

MA HSH / Maren Gaidies 13.08.2010

MA HSH / Maren Gaidies 13.08.2010 MA HSH / Maren Gaidies 13.08.2010 Grußwort Sommer-Uni Flensburg am 16.08.2010 Sehr geehrter Herr Prof. Reuter, sehr geehrter Herr Prof. Blohm, liebe Isabel Rodde, liebe Gäste! Ich freue mich sehr Sie alle,

Mehr

"Digitaler Sorglosigkeit" entgegenwirken: Sensibilisieren - Befähigen - Motivieren

Digitaler Sorglosigkeit entgegenwirken: Sensibilisieren - Befähigen - Motivieren "Digitaler Sorglosigkeit" entgegenwirken: Sensibilisieren - Befähigen - Motivieren Sven Scharioth, stv. Geschäftsführer Deutschland sicher im Netz e.v. 1. Über Deutschland sicher im Netz Verein und Mission

Mehr

Outsourcing von Integrationsleistungen das Beispiel der ARGE Integration Ostschweiz

Outsourcing von Integrationsleistungen das Beispiel der ARGE Integration Ostschweiz Outsourcing von Integrationsleistungen das Beispiel der ARGE Integration Ostschweiz Referat von Dr. Fredy Zeier gehalten an der Delegiertenversammlung der Regionalplanungsgruppe Oberthurgau 17. März 2008

Mehr

Sozialdienst kath. Frauen e.v. Düren. Jahresbericht 2012. Familienpatenschaften in Stadt und Kreis Düren

Sozialdienst kath. Frauen e.v. Düren. Jahresbericht 2012. Familienpatenschaften in Stadt und Kreis Düren Sozialdienst kath. Frauen e.v. Düren Jahresbericht 2012 Familienpatenschaften in Stadt und Kreis Düren Jahresbericht 2012 Sozialdienst kath. Frauen e.v? Düren Familienpatenschaften Friedrichstraße 16 52351

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Gesamtstrategie Stadtverwaltung Mannheim

Gesamtstrategie Stadtverwaltung Mannheim Gesamtstrategie Stadtverwaltung Mannheim Zwei Zieldimensionen Basisziele Ziele der Daseinsvorsorge Entwicklungsziele Förderung städtischer Potenziale Bewältigung besonderer Herausforderungen Kompensierung

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

Engagement braucht Leadership Stärkung von Vereinen und ihren Vorständen als Zukunftsaufgabe. Fachtagung am 06./07.05.

Engagement braucht Leadership Stärkung von Vereinen und ihren Vorständen als Zukunftsaufgabe. Fachtagung am 06./07.05. Engagement braucht Leadership Stärkung von Vereinen und ihren Vorständen als Zukunftsaufgabe Fachtagung am 06./07.05.2013 in Berlin 1 Engagement Click to edit Master braucht title Leadership style Gliederung

Mehr

Internetpräsentation Projekte zur Förderung des sozialen Zusammenhalts durch Etablierung einer Willkommenskultur

Internetpräsentation Projekte zur Förderung des sozialen Zusammenhalts durch Etablierung einer Willkommenskultur Internetpräsentation Projekte zur Förderung des sozialen Zusammenhalts durch Etablierung einer Willkommenskultur Das Bundesamt fördert im Rahmen seiner nationalen Projektförderung seit 01.09.2012 deutschlandweit

Mehr

Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt

Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt Erfolgreiche Praxisbeispiele an der vhs Selb Michaela Hermannsdörfer - vhs Selb - Lessingstr. 8-95100 Selb Volkshochschule der Stadt Selb Seit 1994 Maßnahmen

Mehr

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung:

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: 2 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Größe: Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: Höchster Punkt: 2.423 km² 79 km 56 km Landsberg; 132,8 m 3 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Einwohner gesamt: 123.674 Davon männlich:

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

Mögliche Einsatzplätze (EP) für Weltwärtsfreiwillige mit friends e.v: bei der Tshwane Leadership Foundation (TLF) in Pretoria/ Südafrika.

Mögliche Einsatzplätze (EP) für Weltwärtsfreiwillige mit friends e.v: bei der Tshwane Leadership Foundation (TLF) in Pretoria/ Südafrika. Mögliche Einsatzplätze (EP) für Weltwärtsfreiwillige mit friends e.v: bei der Tshwane Leadership Foundation (TLF) in Pretoria/ Südafrika. Alle Einsatzplätze sind im Innenstadtbereich Pretoria Central.

Mehr

Umgang mit Vielfalt. wie können Unternehmen davon profitieren? >>>>> Vorteile der Vielfalt

Umgang mit Vielfalt. wie können Unternehmen davon profitieren? >>>>> Vorteile der Vielfalt Eine Initiative der Europäischen Union Umgang mit Vielfalt wie können Unternehmen davon profitieren? Häufig gestellte Fragen Leitfaden für Opfer Erste Schritte Vorteile der Vielfalt Diskriminierungen erkennen

Mehr

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule 1. Einleitung 2. Organisation des Hortes 3. Zusammenarbeit Schule- Hort- Eltern 4. Ziele der pädagogischen Arbeit unter Einbeziehung der Inklusion 5. Angebote 5.1

Mehr

LeiTa Lernen im Tandem e. V. Leitfaden für Patinnen und Paten

LeiTa Lernen im Tandem e. V. Leitfaden für Patinnen und Paten LeiTa Lernen im Tandem e. V. Leitfaden für Patinnen und Paten Präambel der Geschäftsordnung des LeiTa Lernen im Tandem e.v. Im Rahmen des Patenschaftsprojektes LeiTa sollen Schülerinnen und Schüler gefördert

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Neue Wege in der CKD-Arbeit Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Not entdecken Krankheit Einsamkeit Trauer finanzielle Notlagen klassische Aufgabenfelder Bezirkshelferinnen Geburtstagsbesuche

Mehr

Willkommens- und Anerkennungskultur - Die Rolle der Migrantenorganisationen

Willkommens- und Anerkennungskultur - Die Rolle der Migrantenorganisationen Migration und Fachkräftegewinnung als die Herausforderungen für Wirtschaft und Gesellschaft Von Dr. Hans Dietrich von Loeffelholz Forschungsfeld Wirtschaftswissenschaftliche Zusammenhänge Vortrag bei der

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

10. Sektorenübergreifender Runder Tisch Gallus am 16. September 2015

10. Sektorenübergreifender Runder Tisch Gallus am 16. September 2015 10. Sektorenübergreifender Runder Tisch Gallus am 16. September 2015 Daria Eva Stanco Engagement im Gallus - eine Initiative von Deutsche Bank, Linklaters und dem Kinder im Zentrum Gallus e.v. / Mehrgenerationenhaus

Mehr

Bef e r f a r g a u g n u g n g P at a en e s n c s ha h f a t f sp s r p o r j o ek e te Auswertung

Bef e r f a r g a u g n u g n g P at a en e s n c s ha h f a t f sp s r p o r j o ek e te Auswertung Befragung Patenschaftsprojekte Patenschaftsprojekte Auswertung Rechtsstatus des Projektträgers keine A. 43% öffentlich 32% privat 25% keine A. 26% profit 2% Träger non-profit 72% Bei den Trägern von Patenschaftsprojekten

Mehr

Ziele und Methoden des Case Managements für benachteiligte Jugendliche im Übergangssystem

Ziele und Methoden des Case Managements für benachteiligte Jugendliche im Übergangssystem Ziele und Methoden des Case Managements für benachteiligte Jugendliche im Übergangssystem Übersicht I. Entstehung und Aufgaben der Kompetenzagenturen II. III. Case Management als methodischer Rahmen in

Mehr

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir verband für den Rhein-Erft -Kreis e.v. Reifferscheidstr. 2-4, 50354 Hürth Tel.: 02233 / 7990-0 (Fax 62) info@caritas-erftkreis.de Rahmenkonzeption für die Einrichtungen der stationären Altenhilfe Gewinnung

Mehr

Zurück in die Zukunft - Wiedereinstieg von Migranten/Innen in das Berufsleben. Projektskizze

Zurück in die Zukunft - Wiedereinstieg von Migranten/Innen in das Berufsleben. Projektskizze Zurück in die Zukunft - Wiedereinstieg von Migranten/Innen in das Berufsleben Projektskizze I. Träger, Kooperationspartner / Ausgangslage 2 In Kooperation mit der ARGE Wuppertal sollen an der Verwirklichung

Mehr

Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops.

Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops. GRUNDTVIG 2012 BEVOR Sie eine Skizze oder einen Antrag schreiben Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops.html

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr