Engagement in Freiburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Engagement in Freiburg"

Transkript

1 sportliches kreatives gleichberechtigtes vielfältiges städtisches internationales nachbarscha liches gemeinscha liches globales aktives bürgerscha liches verbindendes gemeinwohlorientiertes buntes entwicklungspolitisches ehrenamtliches freiwilliges facettenreiches historisches lokales soziales generationsübergreifendes städtebauliches interkulturelles gemeinwohlorientiertes traditionelles nachhaltiges motivierendes gesellscha liches künstlerisches interkulturelles Stabsstelle Bürgerschaftliches Engagement Stadt Freiburg Dezernat III 09/2012 Engagement in Freiburg

2 Engagement in Freiburg Postzustellung über Stadt Freiburg, Dezernat III Stabsstelle Bürgerschaftliches Engagement Rathausplatz Freiburg Tel.: 0761/ Für die finanzielle Unterstützung zur Erstellung von Engagement in Freiburg danken wir:

3 Vorwort Dank bürgerschaftlichem Engagements blüht und gedeiht auch das soziale Miteinander. Es schlägt Brücken zwischen den Generationen, zwischen Hinzugezogenen und den Alteingesessenen, zwischen den Kulturen, um nur einige Beispiele zu nennen. Bürgerschaftliches Engagement fördert das soziale und kulturelle Miteinander, stärkt die Eigenverantwortung und bricht gesellschaftliche Isolation auf. Die Kultur der Teilhabe und des Miteinanders und Füreinanders sind für eine solidarische und liebenswerte Stadt heute schon wichtig und werden für die Zukunft unserer Stadt von maßgeblicher Bedeutung sein. Freiburg genießt weit über Deutschland hinaus große Popularität und Charme, was sich nicht zuletzt der gewachsenen und großen Bereitschaft seiner Bürgerinnen und Bürger verdankt, sich für ihr Gemeinwesen einzusetzen. Bürgerschaftliche Mitwirkung führten zu Titeln wie Naturund Umwelthauptstadt, Stadt nachhaltiger Entwicklung, Region der Zukunft oder European City of the Year. So steht unsere Schwarzwaldmetropole für eine aktive Bürgerschaft in einer lebendigen, offenen und modernen Stadt. Sich freiwillig und bürgerschaftlich Einzubringen bietet den Einzelnen viele Chancen und Möglichkeiten. Hier geht es darum Menschen kennen zu lernen, Abwechslung in den Alltag zu bringen, nützliche Erfahrungen zu machen, etwas zu bewegen, der Gesellschaft etwas zurückzugeben oder Benachteiligte zu unterstützen. Mit der Zusammenstellung Engagement in Freiburg werden nicht nur Engagementinteressierte über die Breite und Vielfalt der Engagementmöglichkeiten in Freiburg informiert. Es ist auch eine Form der Wertschätzung und Anerkennung der vielen Anbieter und Kontaktstellen, die das Klima der gesellschaftlichen Teilhabe und Mitwirkung unterfüttern und fördern. Die Zusammenstellung soll mithelfen, den Kontakt und die Vernetzung zwischen den Engagementanbietern anzuregen und zu verbessern. In diesem Sinne lade ich alle Engagementinteressierten ein, sich anregen zu lassen und wünsche mir, dass die Freiburger Engagementlandschaft weiterhin blüht und auch der Stadtentwicklung zukunftsweisende Impulse verleiht. Ulrich von Kirchbach Bürgermeister für Kultur, Integration, Soziales und Senioren Stadt Freiburg I Stabsstelle Bürgerschaftliches Engagement 1

4 Inhalt Vorwort 1 Inhaltsübersicht 2 Bürgerschaftliches Engagement 3 Engagementberatung und allgemeine Informationen 5 Engagementmöglichkeiten nach Handlungsfeldern 7 Außerschulische Jugend-/Bildungsarbeit 8 Eine Welt / Entwicklungspolitik 9 Frauen 1 0 Freiwilligendienste 11 Gemeinwesen / Quartiersengagement 14 Anlaufstellen in den Stadtteilen/Quartieren Freiburgs 15 Gesundheitsbereich / Pflege 16 Gewerkschaften 18 Justiz / Kriminalitätsprävention 19 Religion / Kirche 20 Kultur und Musik 22 Migration / Integration 24 Politik / politische Interessenvertretung 26 Rettungsdienste / Freiwillige Feuerwehr / Zivilschutz 27 Schule, Kindergarten und Familien 29 Selbsthilfe 32 Senioren 33 Sozialer Bereich 34 Sport und Bewegung 36 Umwelt- & Naturschutz / Tierschutz 37 Unternehmerisches Engagement 40 Stadt Freiburg: Ansprechpartner/innen bei der Stadtverwaltung 41 Fortbildungen 43 Wissenschaft und Forschung 44 2 Stabsstelle Bürgerschaftliches Engagement I Stadt Freiburg

5 Einführung Wem Teilhabe möglich ist und wer ohne Not auf sie verzichtet, der vergibt eine der schönsten und größten Möglichkeiten des menschlichen Daseins: Verantwortung zu leben. Bundespräsident Joachim Gauck, in seiner Vereidigungsrede am 23. März 2012 Bürgerschaftliches Engagement ist von jeher eine der tragenden Säulen unserer Gesellschaft und elementar für die Geschichte der Stadt Freiburg und unserer Zivilgesellschaft. Fast jeder kennt Personen aus seiner Familie, seinem Freundeskreis oder Umfeld, die sich in einem Verein, einer Partei oder vielleicht sogar seit Generationen bei der Freiwilligen Feuerwehr engagieren. Je nach persönlicher Interessenlage und Neigung engagiert man sich im Stadtteil oder für den Naturschutz, pflegt Kranke, betreut alte Menschen oder Menschen mit Behinderung und lernt sie dabei kennen. Gesellschaftliches Engagement hat viele Facetten und meint das gesamte Spektrum ehrenamtlicher, freiwilliger oder auf Selbsthilfe zielender gesellschaftlicher Aktivitäten. So umfasst es eine Vielfalt von mitgliedschaftlichen, sowie unkonventionellen gemeinwohlorientierten sozialen, politischen, kulturellen, sportlichen und nachbarschaftlichen Aktivitäten. Ausgehend von dem Freiwilligensurvey 2009, einer Erhebung des Bundesfamilienministeriums zum bundesweiten bürgerschaftlichen Engagement, geht man davon aus, dass 2009 rund 41 Prozent der baden-württembergischen Landesbevölkerung freiwillig und ehrenamtlich engagiert waren. Darüber hinaus sind 10 Prozent bestimmt bereit und weitere 24 Prozent wären eventuell bereit, sich zu engagieren. Im Vergleich zu der Erhebung vom Jahr 1999 ist die prinzipielle Bereitschaft zur bürgerlichen Mitwirkung so von 28 Prozent (1999) auf heute 34 Prozent angestiegen. Der baden-württembergische Durchschnittsengagierte ist ein circa 47-jähriger Mann, der in einem städtischen Randgebiet oder in einer Kleinstadt lebt, sein Abitur in der Tasche hat und sich im Bereich Sport und Bewegung engagiert. Er hofft durch sein Engagement mit anderen Menschen zusammen zu kommen und die Gesellschaft im Kleinen mitgestalten zu können. 1 Vgl. Frech, Siegfried (2007): Bürgerschaftliches Engagement. In: Der Bürger im Staat 4 (2007). S.202. Stadt Freiburg I Stabsstelle Bürgerschaftliches Engagement 3

6 Zu denjenigen Bürger/innen, die sich bis jetzt nicht engagieren, aber prinzipiell zum ehrenamtlichen Engagement bereit wären, zählen gemäß der Freiwilligensurvey: Personen, die zwischen 20 und 39 Jahren, oder über 70 Jahre alt sind Personen ohne Schulabschluss/ mit Hauptschulabschluss Personen mit Migrationshintergrund Diese Bürger/innen dazu zu bewegen, sich aktiv an der Zivilgesellschaft zu beteiligen und sich freiwillig zu engagieren, gehört mit zu den Anliegen dieser Broschüre. Aktive gesellschaftliche Teilhabe bietet zahlreiche Chancen für den Einzelnen: Ehrenamtliche Aktivitäten tragen zur persönlichen Weiterentwicklung der Engagierten bei und bieten vielfältige persönliche Erfahrungen. Außerdem fördert Engagement die innergesellschaftliche Kommunikation zwischen Personen unterschiedlichen Alters, unterschiedlicher Herkunft und Kulturkreise wie auch sozialer Milieus. Engagementmöglichkeiten in unterschiedlichen Bereichen des öffentlichen Lebens zu stärken und zu fördern, gehört zu den Zielen der Stadtpolitik. Von Freiburg packt an über die Leselernpatenschaften bis hin zum Sportportal bietet die städtische Verwaltung Engagementmöglichkeiten an. Die vorliegende Broschüre veranschaulicht die lokale Vielfalt und Weite des Engagements. Sie ist ein Wegweiser ins bürgerschaftliche Engagement und fördert die gegenseitige Wahrnehmung und Vernetzung der Aktiven. Sie richtet sich sowohl an Engagementförderer als Mittler/innen, als auch an Multiplikatoren und bietet interessierten Kontaktmöglichkeiten. Die folgende Auswahl zentraler Freiburger Engagementadressen ist nur ein Ausschnitt und hat nicht Anspruch auf Vollständigkeit. Sie dient der Orientierung im bürgerschaftlichen Engagement und stellt Informationen und Kontakte für Interessierte bereit. Zur Weiterentwicklung von Engagement in Freiburg richten Sie bitte kritische Anmerkungen oder die Mitteilung weiterer Engagementkontakte an die Stabsstelle Bürgerschaftliches Engagement der Stadt Freiburg. 4 Stabsstelle Bürgerschaftliches Engagement I Stadt Freiburg

7 Engagementberatung und allgemeine Informationen Stadtweite Stärkung des Engagements durch Information, Beratung und Qualifikationsangebote betreiben die folgenden Einrichtungen. Ihr Ziel ist es, die Chancen und Möglichkeiten des Engagements allen gesellschaftlichen Milieus und Schichten zu eröffnen und dessen gesellschaftliche Bedeutung herauszustellen. Hierbei kooperieren sie mit Interessierten und Multiplikatoren. Freiburger Freiwilligen Agentur Die Freiwilligen-Agentur berät interessierte Bürgerinnen und Bürger zu den individuellen Möglichkeiten im freiwilligem Engagement und stellt für Engagementinteressierte den Kontakt zu 200 gemeinnützigen Organisationen in den Bereichen Soziales, Umwelt, Natur, Gesellschaft, Kultur und Sport her. Heike Arens Schwarzwaldstr. 78d, Freiburg Telefon: 0761 / Internet Selbsthilfebüro Freiburg/ Breisgau-Hochschwarzwald Das Selbsthilfebüro hat eine Drehscheibenfunktion im Selbsthilfebereich; es vermittelt Interessierte an Selbsthilfegruppen und unterstützt deren Arbeit. Ebenso wird die Begleitung von neuen Selbsthilfegruppen in der Gründungsphase angeboten. Treffpunkt Freiburg e.v. Der Treffpunkt Freiburg e.v. koordiniert für Engagierte die kostenfreie Nutzung der Räume und Technik in der Schwarzwaldstr. 78d für Sitzungen, Veranstaltungen und Bürotätigkeiten. Er bietet auch Beratung zu Themen wie Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung. Bernada Deufel Schwarzwaldstr. 78d, Freiburg Telefon:0761 / Franz-Albert Heimer Schwarzwaldstr. 78d, Freiburg Telefon: 0761 / Kontaktformular auf d. Internetseite Stabsstelle Bürgerschaftliches Engagement der Stadt Freiburg Freiwilligenarbeit, Ehrenamt, Selbst- und Nachbarschaftshilfe sind wichtige Säulen der lokalen Entwicklung, sozialen Stabilität und des demokratischen Gemeinwesens. Dieses bürgerschaftliche Engagement zu stärken und zu fördern ist die zentrale Aufgabe der Stabsstelle BE der Stadt Freiburg. Gerhard Rieger Rathausplatz 2-4, Freiburg Telefon: 0761 / Stadt Freiburg I Stabsstelle Bürgerschaftliches Engagement 5

8 Lokale Wohlfahrtsverbände Zu den lokalen Engagementmultiplikatoren gehören die Freiburger Wohlfahrtsverbände. Ihre Engagementangebote sind von jeher Grundlage zivilgesellschaftlichen Engagements. Der Schwerpunkt ihrer Aktivitäten liegt zwar im sozialen Bereich, doch für die Wahrnehmung, Wertschätzung und Qualifizierung von Engagierten haben sie eine große lokale Bedeutung. Arbeiterwohlfahrt (AWO) Kreisverband Freiburg e.v. Bei der AWO-Freiburg gibt es zahlreiche Möglichkeiten sich zu engagieren, etwa für Kinder und Jugendliche, Senioren oder in Beratungsstellen. Rainer Luithardt Sulzburger Str.4, Freiburg Telefon 0761 / awo-freiburg.de/ehrenamt Caritasverband Freiburg-Stadt e.v. Viele Mitbürgerinnen und Mitbürger setzen sich gemeinsam mit dem Caritasverband Freiburg-Stadt e. V. für ein gelingendes soziales Leben ein. Hierzu bietet der Caritasverband vielfältige Engagementmöglichkeiten und Einsatzfelder. DRK Kreisverband Freiburg e.v. Mehr als 1900 Ehrenamtliche engagieren sich neben ihrem Beruf, Studium oder Schule im DRK-Kreisverband Freiburg. Für Interessierte bieten wir Beratung und Unterstützung durch unsere Servicestelle Ehrenamt sowie eine ständig aktualisierte ehrenamtliche Stellenbörse auf unserer Homepage. Michaela Elbs und Frank Barrois Stabsstelle Ehrenamt Herrenstr. 6, Freiburg Telefon 0761 / Ursula Schneider Dunantstr. 2, Freiburg Telefon 0761 / Diakonisches Werk Freiburg e.v. Bei der Diakonie Freiburg gibt es verschiedene Möglichkeiten, sich ehrenamtlich zu engagieren. Die unterschiedlichen Bereiche, in denen Ihre ehrenamtliche Mithilfe möglich ist, finden Sie im Internet. Paritätischer Wohlfahrtsverband Bezirksstelle Freiburg Der PARITÄTISCHE bietet in zahlreichen Initiativen, Gruppen, sozialen Einrichtungen und Diensten eine breite und vielfältige Plattform für Bürgerschaftliches Engagement, Selbsthilfe und Freiwilligendienste. Jochen Pfisterer Dreisamstr.3-5, Freiburg Telefon 0761 / Iris Heindl Kaiser-Joseph-Str. 268, FR Telefon 0761 / Stabsstelle Bürgerschaftliches Engagement I Stadt Freiburg

9 Engagementmöglichkeiten nach Handlungsfeldern Engagementmöglichkeiten sind in Freiburg so vielfältig wie das Leben. Sie beginnen zumeist im sozialen Nahraum, wie der Nachbarschaft und dem Stadtteil und reichen bis hin zum weltweitem Einsatz für Menschenrechte oder Klimaschutz. Das nachfolgende Schaubild veranschaulicht die Vielfalt der Freiburger Engagementlandschaft. Nachbarschaft Gewerkschaften Sport & Bewegung Selbsthilfe Religiöser Bereich Verkehr Kllima-/Umwelt- & Naturschutz / Tierschutz Politik / politische Interessenvertretung Frauen/Gleichberechtigung Gesundheit / Ernährung Stiftungen Kriminalprävention Bürgerschaftliches Engagement Außerschulische Jugendarbeit/Bildungsarbeit Migration / Interkultur Inklusion von Menschen mit Behinderung Politik Schule, Kindergarten & Familien Senioren / Altenhilfe Kultur & Musik / Theater & Kunst Zivilschutz Rettungsdienste & Freiwillige Feuerwehr Stadtteil / Gemeinwesen / Quartiersengagement Eine Welt / Entwicklungspolitik Homosexualität / sexuelle Selbstbestimmung Stadt Freiburg I Stabsstelle Bürgerschaftliches Engagement 7

10 Außerschulische Jugend-/Bildungsarbeit Laut Freiwilligensurvey 2009 sind drei Prozent der baden-württembergischen Engagierten (ca Personen) im Bereich der außerschulischen Jugend- und Bildungsarbeit aktiv. In den letzten zehn Jahren hat der Teilbereich leicht an Bedeutung gewonnen (Steigerung von 1% 1999 auf 3% 2009). Stadtjugendring Freiburg Im Stadtjugendring sind derzeit rund 20 Freiburger Jugendverbände, Vereine und Initiativen zusammengeschlossen. Es bestehen zahlreiche Kontakte, Themen und Vernetzungen, die ins Freiburger Gemeinwesen ausstrahlen. Anja Twilligear Kartäuserstr.41, Freiburg Telefon 0761 / Jugendbüro Freiburg Das Jugendbüro Freiburg ist eine Servicestelle für "Jugendbeteiligung". Das Team des Jugendbüros unterstützt Jugendliche die etwas in Freiburg bewegen wollen, die sich einmischen und mitbestimmen wollen. ArTik e.v. ArTik e.v. ist ein Freiburger Verein zur Neubelebung der Unterführung Siegesdenkmal mit dem Ziel, in der Freiburger Innenstadt eine effektive Kunst- und Kulturplattform für Jugendliche und junge Erwachsene zu betreiben. NAJU Freiburg Die NAJU Freiburg, die Jugendorganisation des Naturschutzbundes, gibt es seit Im Mittelpunkt steht der Schutz von Amphibien. Jürgen Messer, Ronja Posthoff c/o Jugendbildungswerk Uhlandstr. 2, Freiburg Telefon 0761 / Joe Evers Friedrichring 2 (VAG a. Siegesdenkmal) Freiburg Tel: 0761 / Gisela Friederich Telefon 0761 / Stabsstelle Bürgerschaftliches Engagement I Stadt Freiburg

11 Eine Welt / Entwicklungspolitik Internationale Arbeitsteilung und Globalisierung haben zu einem verstärkten Bewusstsein globaler Probleme beigetragen. Entwicklungspolitisches Engagement ist zu einem Anliegen vieler badenwürttembergischer und Freiburger Bürger/innen geworden. Ehrenamtliches Engagement in diesem Bereich fördert durch Informations- und Bildungsarbeit eine weltoffene und interkulturelle Gesellschaft. Agenda 21 - Büro Freiburg Die Agenda 21 ist ein entwicklungs- und umweltpolitisches Aktionsprogramm für das 21. Jahrhundert. Eines der ausdrücklichen Ziele der Freiburger Agenda 21 ist die Förderung von bürgerschaftlich initiierten Projekten und Ideen. Dieses Engagement vor Ort ist die Voraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung national und global. Schwarzwaldstr. 78d, Freiburg Telefon 0761 / Eine-Welt-Forum Freiburg Das Eine Welt Forum Freiburg e.v. ist ein Netzwerk von Nichtregierungsorganisationen, Vereinen, Bildungseinrichtungen und Initiativen der Region Freiburg, die in verschiedenen Bereichen zur Förderung einer nachhaltigen und global gerechten Entwicklung tätig sind. Kronenstr. 16a, Freiburg Telefon 0761 / Informationszentrum 3. Welt (iz3w) Seit über vierzig Jahren ist der Trägerverein Aktion Dritte Welt e.v. ein Treffpunkt für die politische Bildungs- und Informationsarbeit im Bereich eine Welt/ Entwicklungspolitik. Ein Schwerpunkt der Arbeit des iz3w ist die Herausgabe der gleichnamigen Zeitschrift. Außerdem findet man im iz3w ein umfangreiches Zeitschriftenarchiv. Aktion Dritte Welt e.v. - Informationszentrum 3. Welt Kronenstr. 16a, Freiburg Telefon 0761 / Süd-Nord-Forum e.v. Die Geschichte des Weltladens beginnt 1976 mit der Rückkehr einiger Freiburger EntwicklungsdienstlerInnen, die ihre Erfahrungen und Eindrücke weitergeben und über die Lage in den jeweiligen Ländern informieren wollten. Um dieses Ziel zu verwirklichen gründeten sie 1976 das "Süd-Nord-Forum e.v." Der Weltladen-Gerberau wird heute von 58 MitarbeiterInnen vorwiegend ehrenamtlich geführt. Weltladen Gerberau Gerberau 12, Freiburg Telefon 0761 / Stadt Freiburg I Stabsstelle Bürgerschaftliches Engagement 9

12 Frauen Die Gleichberechtigung von Mann und Frau ist nach wie vor ein gesellschaftliches Thema. Stelle zur Gleichberechtigung der Frau Die Stabsstelle entwickelt, initiiert, berät, coacht, begleitet, vernetzt, fördert, organisiert, verhandelt, konzipiert und bearbeitet Themen alleine und/oder in Kooperation mit anderen Partnerinnen und Partnern. Das Frauenhandbuch der Stabsstelle informiert über die vielfältige Arbeit von Frauen für Frauen und Mädchen mit ihren verschiedenen Angeboten und Inhalten für unterschiedliche Zielgruppen und Zusammenschlüsse in und von Frauennetzwerken: Ursula Knöpfle Fahnenbergplatz 4, Freiburg Telefon 0761 / willkommen.html Arbeitsgemeinschaft Freiburger Frauenverbände Es gehört zur guten Tradition der Freiburger Frauen, sich zusammenzuschließen, um gemeinsam auf Missstände und Diskriminierung aufmerksam zu machen und auf deren Abbau hinzuarbeiten. Zu dieser Tradition gehört auch sich zusammenzuschließen und sich zu vernetzen. Maike Busson-Spielberger Dietenbacherstr.2, Freiburg willkommen.html Freiraum Freiburg Freiraum Freiburg bietet Unterstützung bei Fragen und Schwierigkeiten rund um das Thema Wohnungsnot. Im Einzelnen bietet sie eine Tagesstätte, eine Beratungsstelle und Begleitetes Wohnen für Frauen an. Hilfe für Frauen in Wohnungsnot Schwarzwaldstr. 24, Freiburg Telefon: 0761 / Iwww.diakonie-freiburg.de/ html/freiraum.html Obdach für Frauen in Freiburg (OFF) OFF hilft Frauen in (Wohnungs-) Not bei der Suche nach preiswertem Wohnraum, bei der Anmietung und Ausstattung, mit zinslosen Kleinkrediten, mit Mietgarantien gegenüber Vermietern, mit Zuschüssen zur beruflichen Weiterbildung und bei Behördengängen. Frauen STEP Freiburg STEP Freiburg ist eine Arbeitsgruppe von Frauen, deren thematischer Schwerpunkt die STadtEntwicklungsPlanung Freiburgs ist. Renate Lepach Förderverein Frauen in Not e. V., Postfach 5631, Freiburg Telefon: 0761 / c/o Agenda 21-Büro Schwarzwaldstr.78d, Freiburg Telefon: 0761 / Frauen 10 Stabsstelle Bürgerschaftliches Engagement I Stadt Freiburg

13 Freiwilligendienste Freiwilligendienste sind heiß begehrt. Das Engagement bietet die Möglichkeit praktische Erfahrungen zu sammeln, es dient der Berufsorientierung und fördert die Persönlichkeitsentwicklung. Die Einsatzbereiche der fünf unterschiedlichen Arten von Freiwilligendiensten sind vielfältig und umfassen neben dem sozialen Bereich und dem Umwelt- und Naturschutz auch Sport, Integration, Kultur und Denkmalpflege sowie den Einsatz im Zivil- und Katastrophenschutz. Hier kann jeder und jede eigene Interessen und Stärken einbringen und neben der Arbeit in den Einrichtungen sind regelmäßige Seminare fester Bestandteil des Dienstes. Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder Ökologisches Jahr (FÖJ) Bundesfreiwilligendienst Freiwilliges Soziales Jahr Kultur (FSKJ) Freiwilligendienste im Ausland Das FSJ wie auch das FÖJ sind einjährige Engagementangebote, in dem junge Menschen zwischen 16 und 26 Jahren in einer sozialen Einrichtung oder im Bereich des Umwelt- und Naturschutz arbeiten. Freiwillige erhalten ein Taschengeld als Anerkennung für das geleistete Engagement. Darüber hinaus können die Freiwilligen unentgeltliche Unterkunft, Verpflegung und Arbeitskleidung bzw. entsprechende Geldersatzleistungen erhalten. Außerdem werden grundsätzlich alle Freiwilligen im FSJ und FÖJ sozialversichert. Weiterführende Informationen finden Sie im Internet unter:www.bmfsfj.de/ BMFSFJ/Freiwilliges-Engagement/fsj-foej.html Der Bundesfreiwilligendienst (BuFDi) ist ein Angebot an Frauen und Männer jeden Alters mit mindestens 20,5 Stunden/Woche, die sich außerhalb von Beruf und Schule für das Allgemeinwohl engagieren möchten. Zu den möglichen Engagementbereichen zählen der soziale, ökologische und kulturelle Bereich, der Bereich Sport, Integration oder der Zivil- und Katastrophenschutz. Wie im FSJ und FÖJ erhalten die Freiwilligen im BuFDi ein Taschengeld, welches zwischen Träger bzw. Einsatzstelle und Freiwilligen abgestimmt wird. Darüber hinaus können die Freiwilligen unentgeltliche Unterkunft, Verpflegung und Arbeitskleidung bzw. entsprechende Geldersatzleistungen erhalten. Schließlich sind auch alle Freiwilligen im BuFDi sozialversichert. Das FSJ-Kultur ist eine besondere Form des Freiwilligendienstes junger Menschen im Kulturbereich. Es ist es ein Ort der (Selbst)Bildung unter dem Zugangsprinzip der Freiwilligkeit. Die Rahmenbedingungen entsprechen denen des FSJ und des FÖJ. Der Internationale Jugendfreiwilligendienst steht Frauen und Männern gleichermaßen offen, die die Vollzeitschulpflicht erfüllt und bis Dienstabschluss das 27. Lebensjahr nicht vollendet haben. Der Freiwilligendienst dauert in der Regel zwölf Monate und sein Schwerpunkt liegt im Erwerb sozialer und interkultureller Kompetenzen in sozialen und ökologischen Einsatzfeldern. Die Freiwilligen werden während des gesamten Dienstes durch Fachkräfte pädagogisch betreut und nehmen an Seminartagen teil. Weltwärts ist ein entwicklungspolitischer Freiwilligendienst, der vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung angeboten wird. Er dauert je nach Entsendeorganisation zwischen 6 und 24 Monaten bei 40 Stunden pro Woche. Im Gegensatz zum FSJ und FÖJ bestehen für die Auslandsfreiwilligendienste keine verpflichtende Absicherung in der gesetzlichen Sozialversicherung, stattdessen müssen die Träger eine private Auslandskrankenversicherung und Unfallversicherung abschließen. Stadt Freiburg I Stabsstelle Bürgerschaftliches Engagement 11

14 Anlaufstellen / Informationsadressen zum FSJ / BFD AWO Freiburg Rainer Luithard Sulzburger Str. 4, Freiburg Telefon Freiburger Freiwilligen-Agentur Heike Arens Schwarzwaldstr. 78d, Freiburg Telefon 0761 / Caritasverband Erzdiözese Freiburg e.v. e.v. Jutta Oster Alois-Eckert-Str.6, Freiburg Telefon 0761 / Internationaler Bund (IB) Hildegard Müller Träger d. Jugend-, Sozial- u. Bildungsarbeit e.v. Schopfheimer Str. 6, Freiburg Telefon 0761 / internationaler-bund.de Caritasverband Freiburg-Stadt e.v Janette Napoli Herrenstr. 6, Freiburg Telefon 0761 / Lebenshilfe Baden-Württemberg Cornelia Salzbrunn Neckarstr. 155 a, Stuttgart Telefon Diakonischen Werk der evang. Landeskirche Baden Achim Heinrich Vorholzstr. 3-7, Karlsruhe Telefon 0721 / Paritätischer Wohlfahrtsverband Bezirksgeschäftsstelle Freiburg/Südbaden Kaiser-Joseph-Straße 268, Freiburg Telefon DRK-Landesverband Badisches Rotes Kreuz e.v. Elvira Kunz Schlettstadter Str.31, Freiburg Telefon 0761 / Stiftungsverwaltung Freiburg Deutschordenstr. 2, Freiburg Telefon 0761 / Stabsstelle Bürgerschaftliches Engagement I Stadt Freiburg

15 Anlaufstellen und Informationsadressen zum FÖJ BDKJ- Referat Soziale Bildung FÖJ Karin Turba Landesstelle für Freiwilliges Ökologische Jahr Telefon / freiwilligendienst.bdkj.info/foej/ Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg Paulinenstr.44-46, Stuttgart Telefon 0711 / Bachpatenschaften Hella Heuer-Klug / Garten- und Tiefbauamt Sundgauallee 25, Freiburg Telefon 0761 / BUND Regionalverband Südlicher Oberrhein Wilhelmstr. 24 a, Freiburg Telefon 0761 / Kontaktformular auf der Internetseite vorort.bund.net/suedlicher-oberrhein/foej-bund.html Anlaufstellen und Informationsadressen zum FSJK Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung (LKJ) Baden-Württemberg e.v. Rosenbergstraße 50, Stuttgart Telefon 0711 / Theater Freiburg Tiberiu Rassner Bertholdstr. 46, Freiburg Telefon 0761 / Anlaufstellen zum Internationalen Jugendfreiwilligendienst und zu Weltwärts Katholisches Jugendbüro Freiburg Kirchliche Jugendarbeit Erzdiözese Freiburg Kartäuserstr. 41, Freiburg Telefon 0761 / Iwww.katholische-kirche-freiburg.de DRK-Landesverband Badisches Rotes Kreuz Katrin Bäumler Schlettstadterstr. 31, Freiburg Telefon 0761 / Fachstelle Freiwilligendienst im Ausland Jenny Lehmann Erzbischöfl. Seelsorgeamt Okenstr. 15, Freiburg Telefon 0761 / Stadt Freiburg I Stabsstelle Bürgerschaftliches Engagement 13

16 Gemeinwesen / Quartiersengagement Wer sich im Bereich Gemeinwesen / Quartiersengagement einsetzt, fördert das nachbarschaftliche Miteinander und sorgt dafür, den sozialen Nahraum bunt und vielseitig zu beleben. Arbeitsgemeinschaft Freiburger Bürgervereine Die AFB ist der Zusammenschluss der Freiburger Bürgervereine. Sie hat eine Bündelungsfunktion und nimmt sich Themen an, die über einzelne Stadtteile hinaus bedeutend sind. Sie begleitet die Entwicklungen der Stadt mit konstruktiver Kritik und unterstützt zukunftsfähige Ideen. Eine Auflistung der einzelnen Freiburger Bürgervereine finden Sie im Internet: Ernst Lavori (1. Vorsitzender) Am Rotschachen 29, Freiburg Telefon 0761 / Freiburger Regionaler Arbeitskreis Gemeinwesenarbeit Freiwilliges Engagement hat zumeist einen lokalen oder regionalen Bezug; denn wo sind die Probleme und Lösungen leichter erkennbar, die Erfolge des eigenen Engagements greifbarer als vor der eigenen Haustür? Das Netzwerk der lokalen Quartiersarbeiter/innen informiert Sie gern über bestehende Engagementmöglichkeiten. Gerald Lackenberger c/o Stadtteilbüro Haslach Telefon 0761 / nachbarschaftswerk.de Nachbarschaftswerk e.v. Das Nachbarschaftswerk e.v., das seit 1969 besteht, ist ein gemeinnütziger Träger sozialer Dienstleistungen in Freiburg. Dort wird sozialkulturelle Arbeit in Wohngebieten geleistet und die Vernetzung im Stadtteil unterstützt. Heute ist das Nachbarschaftswerk in drei Freiburger Stadtteilen aktiv. Anne Ladwig Auggener Weg 73, Freiburg Telefon 0761 / Koordinationsstelle kommunale Alkoholpolitik und Quartiersmanagement der Stadt Freiburg Gewinnung von ehrenamtlichen Festbegleiter/innen und Nachtwanderer/ innen in den Stadtteilen, die an den Wochenenden junge Menschen zum Thema Alkohol und Alkoholkonsumgewohnheiten ansprechen. Einsatzfelder für junge Erwachsene ( Peer-to-Peer -Kommunikation) wie auch Ältere im Rahmen der kommunalen Alkoholprävention PräRIE (Prävention Relaxation Intervention Evaluation). Karin-Anne Böttcher Jacob-Burckhardt-Str. 1, Freiburg Telefon 0761 / Stabsstelle Bürgerschaftliches Engagement I Stadt Freiburg

17 Anlaufstellen in den Stadtteilen/Quartieren Freiburgs Quartiersladen Stühlinger Fr. Tritschler Untere Ferdinand-Weiß Str.117, Freiburg Telefon 0761 / Quartiersbüro Westlich Merzhauser Straße Fr. Braig Merzhauser Str. 12, Freiburg Telefon 0761 / Stadtteilbüro Haslach Fr. Gisinger (0761 / ) Hr. Lackenberger (0761 / ) Melanchthonweg 9b, Freiburg Stadtteilbüro/ Quartiersarbeit Weingarten Fr. Brox Krozinger Str.11, Freiburg Telefon 0761 / Stadtteilzentrum Glashaus im Rieselfeld Hr. Back Maria-von-Rudloff-Platz 2, Freiburg Telefon 0761 / Erwachsenen Begegnungsstätte/ Mehrgenerationenhaus Weingarten Hr. Feierabend Sulzburger Str.18, Freiburg Telefon 0761 / Quartiersbüro Vauban/ Vauban 037 Fr. Santiago (0761 / ) Hr. Lange (0761 / ) Alfred-Döblin Platz 1, FFreiburg Stadtteiltreff Brühl-Beurbarung Fr. Kirner Tennenbacherstr.36, Freiburg Telefon 0761 / Internet Stadt Freiburg I Stabsstelle Bürgerschaftliches Engagement 15

18 Gesundheitsbereich / Pflege Die Unterstützung Hauptamtlicher durch Ehrenamtliche im Gesundheits- und Pflegebereich ist ein Grundbestandteil des deutschen Gesundheitssystems. Was viele nicht wissen: Neben bekannten Beispielen wie der Seniorenbetreuung, der medizinischen Behandlung von Obdachlosen oder Clowns auf Kinderkrebsstationen gibt es einen weiteren Bereich im Gesundheitssystem, der stark von ehrenamtlichem Engagement geprägt ist die gesetzlichen Krankenkassen. Denn: Ihre höchsten Entscheidungsgremien sind die ehrenamtlichen Verwaltungsräte/Verwaltungsrätinnen, in denen Vertreter/innen der Versicherten und Arbeitgeber/innen die hauptamtlichen Unternehmensspitzen wählen und deren Arbeit kontrollieren. Im Gesundheitsbereich und in der Pflege waren 2009 gemäß der Freiwilligensurvey 2 % der baden-württembergischen Engagierten tätig. Arbeiter Samariter Bund- Regionalverband Freiburg-Hochrhein Ob Schülerin oder Rentner, Hausmann oder Managerin: Der ASB freut sich über jeden, der im Sinne des Leitgedankens Helfen ist unsere Aufgabe aktiv werden möchte. Caritasverband für den Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald e.v. Viele Mitbürgerinnen und Mitbürger setzen sich gemeinsam mit dem Caritasverband Freiburg-Stadt e. V. für ein gelingendes soziales Leben ein. Hierzu bietet Caritas Freiburg vielfältige Engagementmöglichkeiten und Einsatzfelder, z.b. in der Pflegebegleitung. DRK-Kreisverband Freiburg e.v. Das Gesundheitsprojekt "Take Care!" ist ein Kooperationsprojekt vom DRK- Landesverband Badisches Rotes Kreuz mit der AIDS-Hilfe Freiburg e.v. und dem DRK-Kreisverband Freiburg. Das Projekt hat zum Ziel, die allg. gesundheitliche Versorgung von Flüchtlingen zu verbessern. Der Projektverbund Bleiberecht Freiburg unterstützt Flüchtlinge und Bleibeberechtigte bei der Integration in Arbeit und Ausbildung. Für den benannten Personenkreis werden Genderstrategien konzeptioniert und angewandt sowie gesundheitsfördernde und -präventive Maßnahmen geplant und durchgeführt. Peter Reimer Rehlingstr. 16a, Freiburg Telefon 0761 / Renate Brender Pflegebegleitung / Träger der Initiativen in den Regionen Kaiserstuhl, Tuniberg, Nördlicher Breisgau und Dreisamtal Alois-Eckert-Str. 6, Freiburg Telefon 0761 / Ursula Schneider Dunantstr. 2, Freiburg Servicestelle Ehrenamt Tel / (vorm.) 16 Stabsstelle Bürgerschaftliches Engagement I Stadt Freiburg

19 Hospizgruppe Freiburg e.v. Die Hospizbewegung hat das Ziel, den natürlichen Vorgang des Sterbens in das Leben zu integrieren. Als wichtigste Aufgabe steht dabei die Lebenshilfe in der letzten Zeit des Daseins im Vordergrund. Ulrike Bilger Türkenlouisstr. 22, Freiburg Telefon 0761 / Netzwerk pflegebegleitung / Marienhaus St. Johann Freiburg e.v. Das Netzwerk PflegeBegleitung setzt sich bundesweit für die Begleitung und Stärkung sorgender und pflegender Angehöriger ein, die sich um ihre erkrankten Familienmitglieder kümmern. Der Marienhaus St. Johann e. V. bietet Pflege und Betreuung in zwei Altenpflegeheimen und einer Tagespflege in der Wiehre an. Waltraud Söhngen-Keller (Projekt-Initiatorin) PflegebegleiterInnen-Initiative Stadtgebiet Freiburg Talstr. 29, Freiburg Telefon 0761 / Verein für Regionale GesundheitsFörderung e.v. Ziel des Vereins ist Förderung der Gesundheit, Menschen sollen dabei in ihrem Lebensumfeld erreicht werden. Im Zentrum steht momentan die Initiative Netzwerk Gesunde Schulen. Dr. Hege Maria Verweyen Ludwigstr. 25, Freiburg Telefon 0761 / Stadt Freiburg I Stabsstelle Bürgerschaftliches Engagement 17

20 Gewerkschaften Das Engagement in Gewerkschaften / beruflichen Interessenvertretungen ist ein wichtiger sozialer Teilbereich in betrieblich organisierten Strukturen. Laut Freiwilligensurvey 2009 ist die Engagementquote in diesem Bereich gleichbleibend stark (2%), wobei sich mehr Männer als Frauen im Bereich Gewerkschaften / berufliche Interessenvertretungen engagieren. Gewerkschaftsarbeit ist zumeist überregional organisiert, so dass hier im Folgenden nur die Internetadressen beispielhafter Gruppierungen aufgeführt sind. Deutsche Polizeigewerkschaft im Deutschen Beamtenbund Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie Bezirk Freiburg Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Südbaden Industriegewerkschaft Metall Gewerkschaft Nahrung-Genuss- Gaststätten komba gewerkschaft baden-württemberg Gewerkschafter der Eisenbahner Deutschlands ver.di Bezirk Südbaden 18 Stabsstelle Bürgerschaftliches Engagement I Stadt Freiburg

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

09.05.2006. Presseinformation. Ge-Mit: Generationen miteinander im Freiwilligendienst

09.05.2006. Presseinformation. Ge-Mit: Generationen miteinander im Freiwilligendienst 09.05.2006 Presseinformation Ge-Mit: Generationen miteinander im Freiwilligendienst Rund um den Deutschen Seniorentag in Köln sind generationsübergreifende Projekte ein großes Thema. Doch innerhalb dieser

Mehr

Vielfalt pflegen selbstbestimmt leben. Hans Werner Rössing

Vielfalt pflegen selbstbestimmt leben. Hans Werner Rössing Vielfalt pflegen selbstbestimmt leben Hans Werner Rössing Charta und Seniorennetzwerk Zwei Projekte aus dem Bundesfamilienministerium Projekt 1 Charta der Rechte hilfe und pflegebedürftiger Menschen Entstand

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Ausschuss Caritas & Soziales der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales 1. Was uns bewegt Die Kirche Jesu Christi, der nicht gekommen ist, um sich bedienen

Mehr

Flüchtlinge. Einrichtungen und Initiativen

Flüchtlinge. Einrichtungen und Initiativen Einrichtungen und Initiativen Freiburger Freiwilligen Agentur Stadtweite Übersicht über Engagementmöglichkeiten im Flüchtlingsbereich. Information, Beratung, Vermittlung und Fortbildungsangebote für Interessierte

Mehr

Beim Einsatz ist besonderer Wert auf zwischenmenschliche Kontakte der Freiwilligen mit den entsprechenden Zielgruppen zu legen.

Beim Einsatz ist besonderer Wert auf zwischenmenschliche Kontakte der Freiwilligen mit den entsprechenden Zielgruppen zu legen. Liste der Mindeststandards von Einsatzstellen Diese Mindeststandards geben die Anforderungen wieder, die Einsatzstellen in den Freiwilligendiensten erfüllen müssen. Die Kenntnis und Berücksichtigung dieser

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge):

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge): InfoPoint Kulturelle Bildung Potenziale der Kulturellen Bildung bei der Integration von Flüchtlingen nutzen Die Lebenssituation geflüchteter Kinder, Jugendlicher und ihrer Familien in Deutschland kann

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Selbsthilfe/Bürgerschaftliches Engagement gesellschaftliche Verantwortung aus unterschiedlichen Perspektiven

Selbsthilfe/Bürgerschaftliches Engagement gesellschaftliche Verantwortung aus unterschiedlichen Perspektiven Selbsthilfe/Bürgerschaftliches Engagement gesellschaftliche Verantwortung aus unterschiedlichen Perspektiven Ingolstadt, 4. November 2011 Prof. Dr. Martina Wegner Worum soll es gehen? Der Zusammenhang

Mehr

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Amt für Kultur und Freizeit Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Beitrag zum Workshop 4 des 6. Runden Tisches des Flächenübergreifenden Integrationsprojekts der Stadt Bamberg * 12.Oktober

Mehr

Freiwillig helfen in Hamburg. In diesem Heft erfahren Sie: Was ist freiwilliges Engagement? Wie finde ich eine Tätigkeit, die zu mir passt?

Freiwillig helfen in Hamburg. In diesem Heft erfahren Sie: Was ist freiwilliges Engagement? Wie finde ich eine Tätigkeit, die zu mir passt? Freiwillig helfen in Hamburg In diesem Heft erfahren Sie: Was ist freiwilliges Engagement? Wie finde ich eine Tätigkeit, die zu mir passt? 1 Das können Sie hier lesen: Seite Frau Senatorin Leonhard begrüßt

Mehr

Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor. Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor

Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor. Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE als Spitzenverband In Deutschland ist die Freie Wohlfahrtspflege in sechs Spitzenverbänden organisiert

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Gefördert von: Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten:

Mehr

Kreisgruppe Gießen Partner für Soziale Arbeit

Kreisgruppe Gießen Partner für Soziale Arbeit Kreisgruppe Gießen Partner für Soziale Arbeit Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband LV Hessen e. V. Inhalt Tätigkeitsschwerpunkte Der PARITÄTISCHE offen vielfältig tolerant 1 Angebote für ältere Menschen

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Hand in Hand. 17. Steirischer Museumstag 14. 15.11.2008 Museum Hartberg. Bedeutung Bedingungen - Perspektiven

Hand in Hand. 17. Steirischer Museumstag 14. 15.11.2008 Museum Hartberg. Bedeutung Bedingungen - Perspektiven Hand in Hand Bedeutung Bedingungen - Perspektiven Wovon wir heute sprechen Terminologie Ehrenamt - klassisch Neues Ehrenamt Freiwilligenarbeit, Freiwillige Mitarbeit Formell Informell Volunteering Freie

Mehr

17 Freiwilligenarbeit

17 Freiwilligenarbeit Fact Sheet Aktuelles zu Migration und Integration 17 Freiwilligenarbeit in Österreich Inhalt Definitionen und Grundlagen Freiwilliges Engagement Freiwilliges Engagement von Migrant/innen Freiwilligenarbeit

Mehr

WILLKOMMENSKULTUR FÜR FLÜCHTLINGE. in der Universitätsstadt Marburg 2. Sitzung des Runden Tisches am 03.02.2015 von 17:00 19:00 Uhr

WILLKOMMENSKULTUR FÜR FLÜCHTLINGE. in der Universitätsstadt Marburg 2. Sitzung des Runden Tisches am 03.02.2015 von 17:00 19:00 Uhr WILLKOMMENSKULTUR FÜR FLÜCHTLINGE in der Universitätsstadt Marburg 2. Sitzung des Runden Tisches am 03.02.2015 von 17:00 19:00 Uhr Ablaufplanung: 1. Eröffnung und Grußworte durch Oberbürgermeister, Herrn

Mehr

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN In den Sitzungen des Gemeinsamen Ausschusses am 13.5. und 17.6.2014 wurden

Mehr

Verleihung des Bürgerpreises 2015. 1. Oktober 2015

Verleihung des Bürgerpreises 2015. 1. Oktober 2015 Verleihung des Bürgerpreises 2015 1. Oktober 2015 AG In- und Ausländer e.v. Chemnitz CONJUMI Patenschaft Partizipation Prävention Das zentrale Ziel des seit 2014 bestehenden Integrationsprojektes ist,

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Seite 1 von 5 http://www.dag-shg.de

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Seite 1 von 5 http://www.dag-shg.de Miteinander und Füreinander: Die Arbeit und das Engagement von Selbsthilfegruppen sowie die bestehenden Netzwerkstrukturen der Selbsthilfe sind eine erhebliche gesellschaftliche Ressource im Feld des Zivilengagements

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

BFD - für ein Jahr an die FEBB

BFD - für ein Jahr an die FEBB BFD - für ein Jahr an die FEBB Freiwillig engagiert in Deutschland Bundesfreiwilligendienst Zeiten ändern sich: Im Leben eines jeden Menschen gibt es Momente der Neuorientierung. So stehen junge Menschen

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt

Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt BETA-Fachkongress: Die pädagogische Kultur evangelischer Kindertageseinrichtungen 30.09. + 01.10.2013 in Berlin Karin Bauer Dipl. Sozialpädagogin (FH), Leiterin

Mehr

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Vortrags- und Gesprächsreihe 2012 Inhalt 1 Vorwort 2 Programm 4.05.2012 Wohnen mit Hilfe Wohnpartnerschaften für Jung und Alt 4 23.05.2012 Privat organisierte

Mehr

Ostfildern Vielfalt leben

Ostfildern Vielfalt leben Vielfalt leben Ostfildern Ostfildern Vielfalt leben Grußwort Oberbürgermeister Bolay Liebe Bürgerinnen und Bürger in Ostfildern, mit dem Zuschlag des Lokalen Aktionsplans ist Ostfildern eine von 90 Kommunen

Mehr

Sorgende Netze. -Entlastung pflegender Angehöriger unter Einbindung von Ehrenamt und Selbsthilfe-

Sorgende Netze. -Entlastung pflegender Angehöriger unter Einbindung von Ehrenamt und Selbsthilfe- Sorgende Netze -Entlastung pflegender Angehöriger unter Einbindung von Ehrenamt und Selbsthilfe- 1 Ausgangssituation I Geschwächte Bindungs- und Unterstützungskraft primärer Netzwerke (erweiterter Familienbegriff)

Mehr

Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt

Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt Erfolgreiche Praxisbeispiele an der vhs Selb Michaela Hermannsdörfer - vhs Selb - Lessingstr. 8-95100 Selb Volkshochschule der Stadt Selb Seit 1994 Maßnahmen

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Ihr ambulantes Pflege- und Beratungszentrum. Wohlfühlen zuhause mit uns

Ihr ambulantes Pflege- und Beratungszentrum. Wohlfühlen zuhause mit uns Ihr ambulantes Pflege- und Beratungszentrum Wohlfühlen zuhause mit uns Für Sie da, für Ihre Familie, für Ihre Lebenslage Ihr ambulantes Beratungs- und Pflegezentrum: Gemeinsam finden wir die richtige Lösung

Mehr

Der Kinderschutzbund. Wiesbaden. Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Wiesbaden e.v.

Der Kinderschutzbund. Wiesbaden. Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Wiesbaden e.v. Der Kinderschutzbund Wiesbaden Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Wiesbaden e.v. WER WIR SIND WAS WIR WOLLEN Wer etwas erreichen will, muss gemeinsam mit anderen handeln. Der Deutsche Kinderschutzbund,

Mehr

Freie Wohlfahrtspflege

Freie Wohlfahrtspflege Freie Wohlfahrtspflege Wer wir sind Was wir machen Damit es allen Menschen gutgeht. Das ist ein Text in Leichter Sprache Inhalt Wer sind wir?...3 Die Wohlfahrts-Verbände sind wichtig...5 Wir unterstützen

Mehr

Freiwillige handeln verantwortlich 01.12.2011. Bürgerschaftliches Engagement von und für Kinder und Jugendliche

Freiwillige handeln verantwortlich 01.12.2011. Bürgerschaftliches Engagement von und für Kinder und Jugendliche Freiwillige handeln verantwortlich Bürgerschaftliches Engagement von und für Kinder und Jugendliche Dritte Fachtagung der Engagementwerkstatt Berlin 01.12.2011 09.30 Uhr 17.00 Uhr Rotes Rathaus von Berlin

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Forderungen des SoVD zur Woche des Ehrenamts

Forderungen des SoVD zur Woche des Ehrenamts Bundesverband SoVD, Bundesverband Stralauer Str. 63 10179 Berlin Abteilung Sozialpolitik Stralauer Straße 63 / Rolandufer 10179 Berlin Tel. 030 / 72 62 22-0 Fax 030 / 72 62 22-328 Rückfragen: Sekretariat

Mehr

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Die Hausgemeinschaften sind auf die besonderen Bedürfnisse von blinden und sehbehinderten Menschen eingestellt. Unabhängig davon, wie lange

Mehr

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Das Projekt Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement

Mehr

Wer seinen Nächsten verurteilt, der kann irren. Wer ihm verzeiht, irrt nie!

Wer seinen Nächsten verurteilt, der kann irren. Wer ihm verzeiht, irrt nie! Weisheit Wer seinen Nächsten verurteilt, der kann irren. Wer ihm verzeiht, irrt nie! Karl Heinrich Waggerl 130 www.planb-bayreuth.de Kapitel 11 WEITERE BERATUNGSANGEBOTE UND ANLAUFSTELLEN 1. Psychosoziale

Mehr

Pädagogisches Konzept. 1. Bedeutung und Notwendigkeit der offenen Jugendarbeit

Pädagogisches Konzept. 1. Bedeutung und Notwendigkeit der offenen Jugendarbeit 1 1. Bedeutung und Notwendigkeit der offenen Jugendarbeit Die Pluralisierung unserer Gesellschaft und die gleichzeitige Individualisierung von Lebenslagen und Lebensstilen führt zu einer einschneidenden

Mehr

Kreistagswahl 11. September 2011. Unsere Grafschaft. gemeinsam gestalten. www.spd-grafschaft-bentheim.de

Kreistagswahl 11. September 2011. Unsere Grafschaft. gemeinsam gestalten. www.spd-grafschaft-bentheim.de Kreistagswahl 11. September 2011 Unsere Grafschaft gemeinsam gestalten. www.spd-grafschaft-bentheim.de Wirtschaft Kleine und mittelständische Unternehmen bilden die Basis für Ausbildungs- und Arbeitsplätze.

Mehr

Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick

Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick Belinda Ebersbach, Mobiles Kompetenzteam Bayern Ein Programm vom im Rahmen der Initiative Das Bund-Länder-Programm Freiwilligendienste aller

Mehr

Netzwerk Wedel Sozialmarkt Gemeinsam gegen Armut und Ausgrenzung

Netzwerk Wedel Sozialmarkt Gemeinsam gegen Armut und Ausgrenzung Netzwerk Wedel Sozialmarkt Gemeinsam gegen Armut und Ausgrenzung Sonnabend, den 07.09.2013 10.00 13.00 Uhr auf dem Rathausplatz 1993 2013 20 Jahre Sozialmarkt Wedel - Netzwerk Wedel Gemeinsam gegen Armut

Mehr

Caritas. für den Landkreis Lörrach e. V.

Caritas. für den Landkreis Lörrach e. V. Caritas für den Landkreis Lörrach e. V. Inhalt Zukunft schaffen durch Handeln 3 Caritas Deutschland Caritas im Landkreis Lörrach e. V. 4 I 5 Vorwort Organigramm, Leitbild Gemeinsam Hoffnung Gestalt geben

Mehr

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen.

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Angelika Berbuir, Agentur für Arbeit Wetzlar

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Stadt Ludwigsburg Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms Kifa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 8 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung)

Mehr

des Bistums Hildesheim

des Bistums Hildesheim Nothilfe-Fonds des Bistums Hildesheim Die aktuelle Notlage der Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten verringern Caritasverband für die Diözese Hildesheim e.v. Nothilfe-fonds des Bistums Hildesheim

Mehr

Freiwilligendienste aller Generationen

Freiwilligendienste aller Generationen Freiwilligendienste aller Generationen Ergebnisse aus der Evaluation des Programms Telefonkonferenz im Aktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser am 7.7.2011 Dr. Hans-Joachim Lincke Zentrum für zivilgesellschaftliche

Mehr

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen

STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT. Jugendarbeit in Niedersachsen Jugendarbeit in Niedersachsen STARKE JUGEND STARKE ZUKUNFT Negativtrend beenden! 12,3% 1992 Anteil der Ausgaben für Jugendarbeit an den Ausgaben der Jugendhilfe 9,5% 7,9% 7,8% 2008 Jugendhilfe 1.100 Mio

Mehr

TRADITIONEN BEWAHREN ZUKUNFT GESTALTEN:

TRADITIONEN BEWAHREN ZUKUNFT GESTALTEN: TRADITIONEN BEWAHREN ZUKUNFT GESTALTEN: ERFOLGSMODELL SELBSTHILFEKONTAKTSTELLE Workshop: Selbsthilfeunterstützung im Bereich Pflege Annette Hillmann-Hartung, KIBIS Input: Silke Migala, Kompetenzzentrum

Mehr

Zu möglichen Tätigkeitsfeldern gibt es Übersichtslisten in den folgenden Bereichen:

Zu möglichen Tätigkeitsfeldern gibt es Übersichtslisten in den folgenden Bereichen: Ehrenamtliche Tätigkeiten mit Älteren in Freiburg Stand: 05/2015 1. Vereine, Projekte und Initiativen Ehrenamtliche Tätigkeiten können Freude und Sinn geben für alle Beteiligten: Für die Ehrenamtlichen

Mehr

Organigramm ZsL Gießen

Organigramm ZsL Gießen Organigramm ZsL Gießen Geschäftsführung und Mitarbeiter*innen in Arbeitsbereiche und Projekte bestellt / stellt ein Vorstand wählen Mitglieder Inhalte / Arbeitsbereiche / Projekte ZsL Gießen e.v.: Beratung:

Mehr

FREIWILLIGES ÖKOLOGISCHES JAHR IN BADEN-WÜRTTEMBERG 1

FREIWILLIGES ÖKOLOGISCHES JAHR IN BADEN-WÜRTTEMBERG 1 FREIWILLIGES ÖKOLOGISCHES JAHR IN BADEN-WÜRTTEMBERG 1 FREIWILLIGES ÖKOLOGISCHES JAHR IN BADEN-WÜRTTEMBERG 3 WARUM LOHNT SICH EIN FREIWILLIGES ÖKOLOGISCHES JAHR (FÖJ)? WAS GIBT S IM FREIWILLIGEN ÖKOLOGISCHEN

Mehr

Freiwilliges Engagement in Österreich

Freiwilliges Engagement in Österreich Freiwilliges Engagement in Österreich Zahlen Daten Fakten Projekte und Vorhaben im Bereich Freiwilligenpolitik Bundesminister Dr. Erwin Buchinger Wien, 21. Jänner 2008 2 Erhebung zu Volumen und Struktur

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Beurteilungs- und Fördermaßstäbe für die Förderung von Projekten aus dem Kinder- und Jugendförderplan im Haushaltsjahr 2016

Beurteilungs- und Fördermaßstäbe für die Förderung von Projekten aus dem Kinder- und Jugendförderplan im Haushaltsjahr 2016 Beurteilungs- und Fördermaßstäbe für die Förderung von Projekten aus dem Kinder- und Jugendförderplan im Haushaltsjahr 2016 Im Förderjahr 2016 sollen in allen Förderbereichen verstärkt Angebote gefördert

Mehr

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung Universität Siegen WS 2010/2011 Seminar: Kommunale Teilhabeplanung Dozent: Herr A. Rohrmann Master Bildung und Soziale Arbeit Protokoll erstellt von Evelyn Müller, Mat. Nr.: 876700 Fachkonferenz Auf dem

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

Die Aufgaben der evangelischen Friedenskirche in Köln-Mülheim

Die Aufgaben der evangelischen Friedenskirche in Köln-Mülheim Die Aufgaben der evangelischen Friedenskirche in Köln-Mülheim Was tut die Kirche für die Gesellschaft? Die evangelische Kirche trägt zur Förderung der Gesellschaft bei, indem sie eigene Institutionen betreibt,

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund.

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Das ist eine Erklärung in Leichter Sprache. In einer

Mehr

Interessenbekundung Maxiprojekt (bis 3.000 )

Interessenbekundung Maxiprojekt (bis 3.000 ) Interessenbekundung Maxiprojekt (bis 3.000 ) für die Förderung im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie leben. Die maximale Förderhöhe beträgt 3.000. Die Koordinierungs- und Fachstelle prüft die Förderfähigkeit

Mehr

Lokales Bündnis für Familien im ländlichen Raum

Lokales Bündnis für Familien im ländlichen Raum Lokales Bündnis für Familien im ländlichen Raum Workshop Verbesserung der Chancengerechtigkeit von Kindern und Jugendlichen im Land Brandenburg am 02. Juni 2010 in Potsdam Aussicht Uckermark e.v. Klockow

Mehr

Der Ökologische Bundesfreiwilligendienst: Das Angebot des Naturschutz-Zentrums Hessen

Der Ökologische Bundesfreiwilligendienst: Das Angebot des Naturschutz-Zentrums Hessen Der Ökologische Bundesfreiwilligendienst: Das Angebot des Naturschutz-Zentrums Hessen Das Naturschutz-Zentrum bietet Einsatzstellen folgende Leistungen: Beratung und Unterstützung rund um die Einrichtung

Mehr

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.:

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.: Wegweiser Leitfaden für Goslarer Hilfesuchende und auswärtige Wohnungslose Deutsches Rotes Kreuz Wachtelpforte 38 ARGE/ABF Robert-Koch-Str. 11 Diakonisches Werk Lukas-Werk Stand: Juni 2009 Caritasverband

Mehr

S o z i a l a t l a s

S o z i a l a t l a s S o z i a l a t l a s Emailverzeichnis Übersicht der sozialen Beratungsstellen und Hilfsangebote im Dekanat Waldeck (Korbach, Bad Arolsen, Bad Wildungen) Herausgeber: Caritasverband Brilon e. V. Westwall

Mehr

Beratungsstellen. Talstr. 67 97318 Kitzingen 09321 / 92 69 816. Arbeiterwohlfahrt Kreisverband

Beratungsstellen. Talstr. 67 97318 Kitzingen 09321 / 92 69 816. Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Talstr. 67 09321 / 92 69 816 Bayerisches Rotes Kreuz Schmiedelstr. 3 09321 / 21 03-0 Caritasverband für den Landkreis Kitzingen Diakonisches Werk Kitzingen KASA Kirchliche

Mehr

Machen Sie mit im ÖUK!?? -Örtlicher Unterstützerkreis für Menschen mit Behinderung-

Machen Sie mit im ÖUK!?? -Örtlicher Unterstützerkreis für Menschen mit Behinderung- Machen Sie mit im ÖUK!?? -Örtlicher Unterstützerkreis für Menschen mit Behinderung- Orientiert man sich am SGB IX (Sozialgesetzbuch) www.gesetze-im-internet.de, so kann man davon ausgehen, dass in Drolshagen

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Der Einsatz für Andere im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements verdient volle Anerkennung und umfangreichen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung.

Mehr

Netzwerk Demenz. Renate Brender. Ambulante Altenhilfe Caritasverband für f r den Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald e.v.

Netzwerk Demenz. Renate Brender. Ambulante Altenhilfe Caritasverband für f r den Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald e.v. Netzwerk Demenz Soziale Netze in der Betreuung Demenzkranker Renate Brender Ambulante Altenhilfe Caritasverband für f r den Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald e.v. Netzwerk Demenz Netzwerk Demenz Bundesweit

Mehr

Berufliche Rehabilitation und Integration. Brücke SH

Berufliche Rehabilitation und Integration. Brücke SH Berufliche Rehabilitation und Integration Brücke SH www.bruecke-sh.de Vorbemerkung Sie sehen Handlungsbedarf und wollen Ausbildung und Beschäftigung der Frauen und Männer fördern, die behindert oder von

Mehr

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim 1. Leitbild Der Ökumenische Kinder- und Jugendhospizdienst steht mit der freien Wohlfahrtspflege von Diakonie und Caritas in dem

Mehr

geschäftsstelle@caritasfulda.de 0661/24280-309 36037 Fulda 0661/838888 0661/838870 dw@diakonie-fulda.de www.diakonie-fulda.de

geschäftsstelle@caritasfulda.de 0661/24280-309 36037 Fulda 0661/838888 0661/838870 dw@diakonie-fulda.de www.diakonie-fulda.de Vereine und Verbände Straße Adresse Plz/Ort Caritasverband für Wilhlemstr. 8 36037 0661/24280- Stadt und Landkreis 300 Diakonisches Werk Arbeiterwohlfahrt Deutsches Rotes Kreuz Sozialdienst Katholischer

Mehr

Integrationsbeauftragte. Alexandra v. Bose

Integrationsbeauftragte. Alexandra v. Bose sbeauftragte Alexandra v. Bose Asylanträge in RLP Zahlen und Fakten Quelle: http://mifkjf.rlp.de/fileadmin/mifkjf/aktuelles/landeskonferenz.pdf Trauma, Flucht, Migration Schätzungen zufolge leiden ca.

Mehr

Nachhaltige Kommunalentwicklung

Nachhaltige Kommunalentwicklung Nachhaltige Kommunalentwicklung Workshop Donnerstag, 19.11.2015 Nachhaltigkeitsprozesse mit Bürgerbeteiligung Nachhaltigkeit lateinisch perpetuitas : das Beständige das ununterbrochen Fortlaufende das

Mehr

HELFENSIEMIT... Der Mensch machts!

HELFENSIEMIT... Der Mensch machts! May & Olde Neujahrsempfang FreudeamFahren HELFENSIEMIT... Unterstützen Sie mit Ihrem Einkauf Menschen, die auf Ihre und unsere Hilfe angewiesen sind. May&Olde spendet 10ProzentdesTagesumsatzes vom 17.

Mehr

Caritas in Deutschland Aufgaben, Aufbau und Finanzierung. pflegen begleiten unterstützen beraten

Caritas in Deutschland Aufgaben, Aufbau und Finanzierung. pflegen begleiten unterstützen beraten Caritas ist... Nächstenliebe Caritas steht für eine offene, unvoreingenommene und wohlwollende Grundhaltung gegenüber anderen Menschen. Organisierte Hilfe Die Dienste und der Caritas bieten professionelle

Mehr

Internationale Freiwilligendienste. Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland. Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015

Internationale Freiwilligendienste. Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland. Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015 Internationale Freiwilligendienste Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015 Eurodesk - Grundprinzipien arbeitet mit qualifizierten und gut ausgebildeten

Mehr

Inhalt. Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 4 Kontakt... 7 Bundesweite Präsentationen... 8

Inhalt. Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 4 Kontakt... 7 Bundesweite Präsentationen... 8 P R O G R A M M Inhalt Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 4 Kontakt... 7 Bundesweite Präsentationen... 8 2 KiFa (Kinder- und Familienbildung) KiFa ist ein Programm für Kindertageseinrichtungen,

Mehr

Dienstleistungen und Unterstützungen für Familien in Karlsruhe

Dienstleistungen und Unterstützungen für Familien in Karlsruhe in Karlsruhe Familien brauchen eine verlässliche Infrastruktur und unterstützende Dienstleistungen zur Entlastung ihres Alltags und für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Um mehr Transparenz

Mehr

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden.

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden. Empfehlung der kommunalen Spitzenverbände und der gesetzlichen Krankenversicherung zur Zusammenarbeit im Bereich Primärprävention und Gesundheitsförderung in der Kommune Berlin, im Mai 2013 Der Schutz

Mehr

Newsletter Übergang Schule - Beruf, September 2012 Regionales Übergangsmanagement Hildesheim

Newsletter Übergang Schule - Beruf, September 2012 Regionales Übergangsmanagement Hildesheim Logo Newsletter Übergang Schule - Beruf, September 2012 Regionales Übergangsmanagement Hildesheim Liebe Fachkräfte, pünktlich zum Start des Schuljahres 2012/ 2013 erhalten Sie die Septemberausgabe des

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Sozial- und Seniorengenossenschaften

Sozial- und Seniorengenossenschaften Sozial- und Seniorengenossenschaften Eine Zukunftsidee für bürgerschaftliche Selbsthilfe im ländlichen Raum? Wegweiser zur Gründung und zur Gestaltung von Seniorengenossenschaften. Neue Formen verbindlicher

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Demenz-Servicezentrum Region Dortmund

Demenz-Servicezentrum Region Dortmund Gerontopsychiatrische Fachtagung Unna 19.03.2014 Demenz-Servicezentrum Rahmenbedingungen und Arbeitsweise Landesinitiative Demenz-Service NRW Gründung 2004 auf Basis des Pflegeleistungsergänzungsgesetzes

Mehr

Internet-Adressen für Spender und Helfer

Internet-Adressen für Spender und Helfer Internet-Adressen für Spender und Helfer Diese Liste ist eine Zusammenstellung von Initiativen, Hilfsvereinen und Hilfsorganisationen in Berlin und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit Informationen

Mehr

Kulturland NRW Fördergrundlagen für die Position 2.2.1 des Kinder- und Jugendförderplanes NRW

Kulturland NRW Fördergrundlagen für die Position 2.2.1 des Kinder- und Jugendförderplanes NRW Kulturland NRW Fördergrundlagen für die Position 2.2.1 des Kinder- und Jugendförderplanes NRW Veranstaltung der Arbeitsstelle Kulturelle Bildung in Schule und Jugendarbeit am 26.11.2013 Veronika Spogis,

Mehr

Laudationes für die Preisträger

Laudationes für die Preisträger familynet Prädikatsverleihung 2014 12.11.2014 in Stuttgart Laudationes für die Preisträger Laudator: Jürgen Rollin für Unternehmen mit weniger als 100 MA Meine sehr geehrte Damen und Herren, wir kommen

Mehr

Kirche und Diakonie als Partner im Quartier am Beispiel Leipziger Projekte

Kirche und Diakonie als Partner im Quartier am Beispiel Leipziger Projekte Kirche und Diakonie als Partner im Quartier am Beispiel Leipziger Projekte Diakonisches Werk Innere Mission Leipzig e.v. Herzlich willkommen zum workshop Was Sie erwartet zum Workshop: Vorstellungsrunde

Mehr