Flexible Arbeitszeitmodelle in der Medienbranche?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Flexible Arbeitszeitmodelle in der Medienbranche?"

Transkript

1 Flexible Arbeitszeitmodelle in der Medienbranche?

2 Flexible Arbeitszeitmodelle in der Medienbranche? Dagmar Koblinger Verbund Strukturwandel (VSW) GmbH, München Herausgeberin: Landeshauptstadt München Referat für Arbeit und Wirtschaft Herzog-Heinrich-Str München Veröffentlichung des Referates für Arbeit und Wirtschaft, Oktober 2003, Heft Nr

3 Inhalt Vorwort.4 1. Einleitung Ein Überblick über flexible Arbeitszeitmodelle Von der Gleitzeit bis zur Vertrauensarbeitszeit Gleitzeit, Teilzeit ältere Arbeitszeitmodelle Arbeitszeitkonten, Vertrauensarbeitszeit, Sabbatical, Altersteilzeit und Telearbeit neuere Arbeitszeitmodelle Flexibilisierte Arbeitszeitmodelle im Interesse berufstätiger Frauen mit Kindern? Gesetzliche Rahmenbedingungen flexibler Arbeitszeitmodelle Das Gesetz über Teilzeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG) Das Altersteilzeitgesetz (AtG) Wandel der Erwerbsformen Wie flexibel arbeiten Münchner Medienunternehmen? Zahlen, Daten, Fakten Teilzeit für langjährige Beschäftigte möglich Projektmanagement und Kundenorientierung erfordern keine unbegrenzte Einsatzfähigkeit Die Leistung zählt und nicht das Geschlecht? Mehr betriebliche Praxisbeispiele..31 2

4 6. Erfolgreich durch flexible Arbeitszeitmodelle - Firmenbeispiele Für Fulltime zu wenig Arbeit - Teilzeit als Chance für kleine Unternehmen (konzept 139, Werbeagentur) Zwei halbe Stellen sind mehr als eine ganze - Jobsharing (Fa. X) Leben und Arbeiten im Einklang - Vielfältige Arbeitsmodelle als Unternehmenskultur (Comet Computer GmbH, EDV-Dienstleister) Teilzeit ideal für Auftragsschwankungen - (Move! Multimedia, Multimedia-Unternehmen) Mehr Flexibilität in der Arbeitsorganisation Vielfältige Formen der Teilzeitarbeit (EPV.service, Online-Verlag) Ausblick: Es geht, wenn Literatur.44 Verbund Strukturwandel (VSW) GmbH

5 Vorwort Erwerbs- und Familienleben besser miteinander zu vereinbaren, ist sowohl gesellschaftlich wichtig als auch betriebswirtschaftlich richtig. In Zeiten wachsender Chancengleichheit von Männern und Frauen und zunehmenden Mangels an qualifizierten und engagierten Arbeitskräften aller Qualifikationsebenen in verschiedenen Branchen ist eine Flexibilisierung von Arbeitszeitmodellen dringend notwendig. Unsere demographische Entwicklung zeigt schwache Geburtenjahrgänge, steigende Lebenserwartung und Fachkräftemangel in vielen Unternehmen dies trotz einer anhaltend hohen Arbeitslosenquote. Deshalb haben viele Unternehmen die Bedürfnisse von Frauen und Männern durch eine familienbewusste Gestaltung der Arbeitswelt bereits aufgegriffen und bieten neben der Organisation und Finanzierung von Kinderbetreuung eine breite Palette vielfältiger Arbeitszeitregelungen, wie z. B.: - Teilzeitarbeitsplätze, z.t. Jobsharing, - individuelle Abstimmung von Arbeitszeiten, Flexibilität bei Arbeitsbeginn und Arbeitsende, häufig zusätzlich kapazitätsorientierte Arbeitszeit - Schichtmodelle - Aufbau von Freizeit- und Jahreskonten, Sabbaticals - Altersteilzeit, - Tele-/Heimarbeitsplätze. Die Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber liegen auf der Hand: Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gewinnen Freiräume zur persönlichen Entfaltung, Arbeitgeber haben die Chance auf eine höhere betriebliche Effizienz, indem sie die Arbeitszeitwünsche ihrer Beschäftigten aufgreifen. Die vorliegende Broschüre Flexible Arbeitszeitmodelle in der Medienbranche? informiert interessierte Unternehmen über Arbeitszeitmodelle, gibt einen Überblick über den Stand ihrer Realisierung und beschreibt die wesentlichen gesetzlichen Rahmenbedingungen. Darüber hinaus stellen fünf Medienunternehmen aus München ihre erfolgreichen Arbeitszeitmodelle vor: Teilzeit, Jobsharing, Telearbeit und Arbeitszeitkonten. Was in anderen Branchen längst selbstverständlich ist (z.b. in der Metall- und Elektroindustrie), ist insbesondere in kleineren und mittleren Unternehmen der Medienbranche nach wie vor eher die Ausnahme. Die Medienbranche wurde exemplarisch ausgewählt, weil sie als besonders zeit- und arbeitsintensiv gilt und dort noch ein großes Potenzial vorhanden ist, um die Arbeitszeiten zu flexibilisieren. Ich würde mich freuen, wenn wir mit der vorliegenden Broschüre viele Unternehmen in der Region München anregen könnten, ihren betrieblichen Erfolg durch die Flexibilisierung von Arbeitszeiten zu erhöhen und damit auch die Möglichkeiten zur Vereinbarung von Familie und Beruf, insbesondere für die weiblichen Beschäftigten der Medienbranche, zu verbessern. Dr. Reinhard Wieczorek Referent für Arbeit und Wirtschaft Landeshauptstadt München 4

6 1. Einleitung Im Wirtschaftsraum München ist die Medienindustrie - trotz Einbrüchen - eine der bedeutendsten Wachstumsbranchen waren insgesamt Unternehmen der Medienbranche in Stadt und Landkreis München ansässig; gegenüber 1995 ein Zuwachs um 32,2%. Über Menschen sind in dieser Branche beschäftigt. Das traditionelle Standbein der Münchner Medienindustrie ist der Printbereich wie Betriebe der Druckindustrie, Verlage und Betriebe, die den Vertrieb von Druckerzeugnissen übernehmen. Nach wie vor sind die Printmedien der größte Arbeitgeber. Sie beschäftigen fast die Hälfte aller fest angestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Print bleibt trotz der zunehmenden Bedeutung des Mediums Internet mit 43% der umsatzstärkste Mediensektor (Landeshauptstadt München/Industrie und Handelskammer (Hg.) 2000). Der Medienmarkt befindet sich jedoch derzeit in einem massiven strukturellen Umbruch. Auch wenn die prognostizierten steigenden Umsatzzahlen für die New Economy stark nach unten korrigiert werden müssen, bleibt das Geschäft rund ums Internet aber nach wie vor ein Wachstumsfeld. Kleinere und mittlere Unternehmen der Medienbranche geraten bei der Suche nach qualifiziertem Personal in der Konkurrenz zu Großunternehmen oft ins Hintertreffen. Dieser Bedarf an Fachkräften im Medienbereich eröffnet aber berufliche Chancen für Gruppen auf dem Arbeitsmarkt, die bisher in dieser zukunftsträchtigen Branche nur in geringem Masse Fuß fassen konnten. Insbesondere weibliches Beschäftigungspotenzial liegt brach. Denn es fehlen Organisations- und Arbeitsmodelle in der Medienbranche, die Frauen mit engerem Zeitbudget, also vor allem Frauen mit Kindern, entgegen kommen. Aus diesem Grund hat das Referat für Arbeit und Wirtschaft 2001 eine explorative Studie in Auftrag gegeben. Ziel der Studie war, die Beschäftigungschancen für Frauen in der Medienwirtschaft im Hinblick auf flexible Arbeitszeitmodelle auszuloten, exemplarisch Modelle zu beschreiben und daraus Handlungsempfehlungen zur Realisierung flexibler Arbeitszeitmodelle für Betriebe und Multiplikatoren abzuleiten. Die vom Verbund Strukturwandel (VSW) durchgeführte empirische Untersuchung bestand aus fünf Betriebsfallstudien in Medienunternehmen, die erfolgreich flexible Arbeitszeitmodelle umsetzen, und einer telefonischen Befragung in 15 Münchner Medienunternehmen, die zu ihren Erfahrungen mit flexiblen Arbeitszeitmodellen befragt wurden. Gleichzeitig wurden aktuelle Arbeitszeitmodelle und der Stand deren Umsetzung in den Betrieben recherchiert. Der vorliegende Band Flexible Arbeitszeitmodelle in der Medienbranche? ist das Ergebnis der vom Verbund Strukturwandel durchgeführten Studie. Er gibt einen Überblick über aktuelle Arbeitszeitmodelle, die in allen Branchen umgesetzt werden können, und will mehr Münchner Betriebe ermuntern, ihren betrieblichen Erfolg durch die Einführung flexibler Arbeitszeitmodelle zu steigern. Darüber hinaus sind die empirischen Ergebnisse der Telefoninterviews und der Betriebsfallstudien zusammengefasst. Die dort beschriebenen Firmenbeispiele zeigen, wie erfolgreich ein Unternehmen innovative Arbeitszeitmodelle für sich nutzen kann. Der vorliegende Band zeigt aber auch, dass es noch ein großes Flexibilisierungspotenzial in Münchner Unternehmen gibt. 5

7 2. Ein Überblick über flexible Arbeitszeitmodelle Nach einer Erhebung des Deutschen Industrie- und Handelstages im Jahre 2000 setzen heute rund zwei Drittel aller Unternehmen in Deutschland verschiedene Formen flexibler Arbeitszeitorganisation ein. Wiederum zwei Drittel dieser Unternehmen gab an, die flexible Arbeitszeitform in den letzten drei Jahren, also erst jüngst, eingeführt zu haben. Insbesondere bei kleinen und mittleren Unternehmen hingegen, ebenfalls ein Befund, bestehe noch ein großes Potenzial für die Flexibilisierung der Arbeitszeiten. In ca. der Hälfte der kleinen Betriebe ist noch keine Form der Arbeitszeitflexibilisierung zu finden; bei den großen sind es nur 9%. Außerdem weist knapp ein Viertel der Betriebe darauf hin, dass ihnen entscheidende Informationen über die Möglichkeiten der Arbeitszeitflexibilisierung fehlen (DIHT 2000: 1f.). In Arbeitszeitmodellen sind Regelungen enthalten, die bestimmen, zu welchen Tages- oder Nachtzeiten, an welchen Wochentagen Beschäftigte im Betrieb anwesend sind, um ihrer Arbeit nachzugehen. Eine Flexibilisierung der Arbeitszeiten bringt Unternehmen den Vorteil, eine bessere Anpassung an Produktionsauslastung und Kunden zu erreichen. Doch auch die Zeitsouveränität der Beschäftigten ist ausschlaggebend für die erfolgreiche Einführung eines Arbeitszeitmodells. Flexible Arbeitszeitmodelle werden immer in Abhängigkeit von ihrer Abweichung zur Normalarbeitszeit bzw. des Normalarbeitsverhältnisses 1 definiert. Eine Flexibilisierung der Arbeitszeit kann in drei zeitlichen Dimensionen erfolgen: mit variierender Dauer und Lage sowie über die Verteilung der Arbeitszeit über einen bestimmten Zeitraum: Dauer der Arbeitszeit Die Arbeitszeitdauer bezeichnet das tarifliche bzw. vertraglich vereinbarte Arbeitszeitvolumen pro Tag oder Woche. Ein bestimmtes Zeitvolumen wird bei der Flexibilisierung entweder ausgeweitet wie bei der Mehrarbeit oder verringert wie bei Kurzarbeit oder einfacher Teilzeitarbeit. Die verkürzten oder verlängerten Arbeitszeiten sind jedoch in der Lage und Verteilung starr. Lage der Arbeitszeit Die Arbeitszeitlage bezeichnet den Zeitraum, innerhalb dessen im Tagesverlauf die Arbeitszeit variiert werden kann. Sie wird durch Anfang und Ende definiert. Beispiele sind die Schichtarbeit oder die qualifizierte Gleitzeitarbeit. 1 Das Normalarbeitsverhältnis beschreibt, in welcher Weise hinsichtlich Dauer, Lage und Organisation Arbeit ausgeübt wird. Untrennbar mit diesem Begriff verbunden ist die Normalarbeitszeit. Die Bedingungen der Normalarbeitszeit ist im Wesentlichen durch Vollzeit (35 bis 40 Stunden die Woche), Arbeit an fünf Tagen die Woche, ein stabiles Zeitmuster in der Woche (8:00 bis 16:30 Uhr beispielsweise) und durch eine festgelegte Anzahl an Urlaubstagen gekennzeichnet, sowie dadurch, keine Nacht-, Samstags-, Feiertags- und Sonntagsarbeit zu leisten. Zudem war es lange Zeit üblich, bei einem Unternehmen dauerhaft, sogar mehrere Jahrzehnte, beschäftigt zu sein. 6

8 Verteilung der Arbeitszeit Die vereinbarte Arbeitszeit kann gleichmäßig und/oder ungleichmäßig flexibel verteilt sein auf einzelne Tage, Wochen, Monate oder Jahre. Derzeit am intensivsten diskutierte neue Formen sind: die Vertrauensarbeitzeit und Lernzeitkonten 2. Dimensionen der Arbeitszeitflexibilisierung 1. Dauer = Chronometrie 2. Lage = Chronologie 3. Verteilung = Chronomorphie Arbeitszeitmodelle - Beispiele Vollzeitarbeit Halbtagsarbeit Kurzarbeit Mehrarbeit einfache Gleitzeit qualifizierte Gleitzeit Schichtarbeit Job-Sharing qualifizierte Teilzeit Kapovac zeitautonome Arbeitsgruppen Arbeitskonten Langzeitkonten (Lernzeitkonten) Telearbeit Die unterschiedliche Schriftart unterscheidet zwischen: - älteren Arbeitszeitmodellen - neueren Arbeitszeitmodellen. Altersteilzeit Vertrauensarbeitszeit Sabbatical Die konkrete betriebliche Ausgestaltung flexibler Arbeitszeitsysteme lässt sich zudem auch danach vergleichen, wie viele unterschiedliche Arbeitszeitmodelle in einem Unternehmen existieren, wie die Einflussmöglichkeiten von Arbeitnehmern und Arbeitgebern in Bezug auf die Festlegung der konkreten Arbeitszeiten verteilt sind und in welchem Bezugszeitraum ein 2 In der Darstellung wurden nicht alle Formen der Arbeitszeitflexibilisierung berücksichtigt. Es wurden Grundmuster dargestellt, wie sie von Schulze Buschoff (2000) entwickelt wurden. 7

9 bestimmtes Arbeitszeitvolumen erreicht werden muss. Die Einführung flexibler Arbeitszeitmodelle geht stets einher mit grundlegenden arbeitsorganisatorischen Veränderungen. 2.1 Von der Gleitzeit bis zur Vertrauensarbeitzeit Die Teilzeitarbeit und Gleitzeit, zwei verbreitete Arbeitszeitmodelle, sind bedeutend, da sie vor allem für Frauen mit Kindern oft die einzige Form der Erwerbsarbeit sind, um Familie und Beruf vereinbaren zu können. Neuere Arbeitszeitmodelle wie Lernzeitkonten, Vertrauensarbeitszeit, Altersteilzeit und Sabbatical sind weitergehend als bereits etablierte Arbeitszeitmuster wie die einfache Gleitzeit oder Halbtagesarbeit. Bei der einfachen Gleitzeit hat der Beschäftigte die Möglichkeit, Beginn und Ende der Arbeitszeit innerhalb bestimmter Grenzen frei zu wählen. Die Dauer der Arbeitszeit liegt jedoch fest. Bei der qualifizierten Gleitzeit kann man sowohl über die Lage als auch die Dauer der täglichen Arbeitszeit entscheiden Gleitzeit, Teilzeit ältere Arbeitszeitmodelle Die scheinbare Selbstverständlichkeit, dass zunächst einmal jeder Arbeitsplatz ein Vollzeit - Arbeitsplatz sei, entpuppt sich... als Denk- und Organisationsblockade: Man ersetzt auf diese Weise eine vielfältig gestaltbare zeitliche Größe durch ein festes Maß, an das sich die Zusammensetzung der Tätigkeitsprofile, die betrieblichen Arbeitsabläufe und mitunter sogar die Kunden anzupassen haben. Eine solche Vollzeit-Fixierung beeinträchtigt in aller Regel Produktivität und Qualität der betrieblichen Leistungserbringung und kann deshalb keine Zukunftsperspektive sein. Individuelle Arbeitszeitbudgets werden den tatsächlichen betrieblichen Erfordernissen besser gerecht (Weidinger 2000). Der derzeitige Wissensstand zur tatsächlichen Nutzung von individuellen Flexibilisierungsoptionen durch die Beschäftigten ist noch lückenhaft (Promberger 2001: 628). Derzeit gibt es gesicherte Erkenntnisse zur Akzeptanz bereits länger bestehender Flexibilisierungsformen wie der Gleitzeit- und Teilzeitarbeit. Gleitzeit: Die Zustimmung zu Gleitzeitarbeit ist sehr hoch. Für 85% der Gleitzeitbeschäftigten in West und 77% in Ost überwiegen die Vorteile der Gleitzeit. Die meisten Gleitzeitbeschäftigten können Gleitzeit als relativ stabile Zeitroutine nutzen, d.h. die Schwankungen der Arbeitszeit beziehen sich auf die wöchentliche Arbeitszeit, nicht auf größere Zeiträume. Besteht die Möglichkeit, sowohl die Lage als auch die Dauer der täglichen Arbeitszeit zu variieren, fällt die positive Bewertung der Gleitzeit noch größer aus (Bundesmann-Jansen u.a. 2000: 152). 8

10 Der Wunsch nach kürzeren Arbeitszeiten ist in der Bevölkerung evident. Die Arbeitszeitwünsche sind dabei in hohem Maße durch die tatsächlichen Arbeitszeiten geprägt. Personen mit langen Arbeitszeiten wollen kürzer, Personen mit sehr kurzen Arbeitszeiten e- her länger arbeiten, wobei sich die Wunscharbeitszeit zwischen 30 und 40 Stunden bewegt (Bosch/Wagner 2002: 2). Teilzeit: Auch wenn Teilzeitarbeit nach wie vor Frauendomäne ist, haben Frauen nicht generell Interesse an Teilzeitarbeit, sondern äußern je nach Lebenslage unterschiedliche Arbeitszeitwünsche. 13% der Vollzeit beschäftigten Frauen wünschen sich vorübergehend oder dauerhaft eine Teilzeitstelle (Bundesmann-Jansen u.a. 2000: 108) und ein Teil der teilzeitbeschäftigten Frauen würde umgekehrt lieber Vollzeit arbeiten. Arbeitszeitwünsche von Frauen differieren stark. Frauen äußern Verkürzungs- und Verlängerungswünsche sowie Wünsche nach gleich bleibender Arbeitszeit. 48% der Frauen im Westen, 38% der Frauen im Osten sind mit der Dauer ihrer Arbeitszeit zufrieden (Schulze Buschoff 2000: 36). Bei den geringfügig Beschäftigten ist der Wunsch nach Arbeitszeitverlängerungen sehr ausgeprägt (ebd.: 37). Ost-Frauen wollen, auch wenn sie Kinder haben, mehrheitlich Vollzeit arbeiten (Klenner 2001: 307). Das bedeutet, dass ein Teil der Teilzeitbeschäftigten sich eher unfreiwillig in dieser Arbeitsform befindet. Was wäre, wenn es ausreichend Krippen, Kindergartenplätze und Ganztagsschulen gäbe, welche Arbeitszeitpräferenzen würden Frauen mit Kindern dann äußern? Im Mai 2000 arbeiteten in Deutschland knapp 6,5 Millionen Menschen, also knapp 20% aller Erwerbstätigen weniger Wochenstunden als die tariflich vereinbarte Arbeitzeit (West: 22%; Ost: 13%). Dabei sind 85% aller Teilzeitbeschäftigten Frauen (Statistisches Bundesamt 2001: 28). Das Spektrum der angebotenen Teilzeitvarianten erschöpft sich überwiegend in starrer Halbtagesarbeit. Von den Unternehmen, die Teilzeit praktizieren, beschäftigen ca. 92% Teilzeitmitarbeiter in Halbtagesarbeit. Teilzeit hat für viele einen negativen Klang auch heute noch. In einer repräsentativen Image-Analyse Teilzeit, die im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Sozialordnung 2000 durchgeführt wurde, wurde ermittelt: Die meisten Befragten assoziierten mit Teilzeitbeschäftigung Halbtagesarbeit und 630 DM-Jobs. Teilzeitarbeit wird häufig als unfreiwillige Alternative zur Vollzeitbeschäftigung gesehen. Zwar gelten Teilzeitbeschäftigte als gleichwertig mit anderen Vollzeit beschäftigten Kollegen, doch werden sie in der Qualifizierung benachteiligt. 9

11 Eine Arbeitszeitreduzierung kann sich knapp die Hälfte der Befragten vorstellen, aber nur dann, wenn die finanziellen Voraussetzungen stimmen (Institut für Sozialforschung und Kommunikation 2000) Arbeitszeitkonten, Vertrauensarbeitszeit, Sabbatical, Altersteilzeit, Telearbeit - neuere Arbeitszeitmodelle Arbeitszeitkonten Zeit- und Langzeitkonten Arbeitszeitkonten unterscheiden sich im Wesentlichen nach dem Regulierungsrahmen und nach den Verfügungsrechten: Wann und in welchem Umfang Zeitguthaben und schulden gebildet werden können und wann das Guthaben vom Konto abgehoben werden kann (Groß 2001: 14). Vorläufer der heutigen Modelle sind die in den 60er Jahren eingeführten Gleitzeitmodelle (Seifert 2001: 85). In Zeitkonten können Zeitguthaben und Zeitschulden in einem fest gelegten Umfang gebildet werden. Ein Teil der Regelungen zielt auf eine möglichst enge Begrenzung des Spielraums bei der Bildung von Zeitguthaben und schulden, um auf diese Weise auch die Flexibilisierungszumutungen für die Beschäftigten einzugrenzen. Ein anderer Teil lässt von vornherein relativ große Zeitguthaben zu, teils weil die branchenspezifischen Gegebenheiten (z.b. Saisonschwankungen) dies nahe legen, teils weil damit auch ein größerer Grad an potenzieller Zeitsouveränität für die Beschäftigten ermöglicht werden soll. Die Mehrzahl der Regelungen sieht Grenzwerte vor, die bei Zeitguthaben bzw. Zeitschulden nicht überschritten werden dürfen. Die Werte fallen je nach Tarifbereich sehr unterschiedlich aus. Sie reichen von 40 bis 600 Plusstunden bzw. von 20 bis 170 Minusstunden. Die Ausgleichszeiträume für den Auf- und Abbau von Guthaben und Schulden betragen zwischen drei Monaten bis zu zwei Jahren und mehr. Warnsysteme werden eingerichtet, um den Ausgleich rechtzeitig wahrnehmen zu können. In den meisten Fällen ist eine regelmäßige (monatliche) Information der Beschäftigten über den Kontostand vorgesehen. In einigen Bereichen hat der Betriebsrat Anspruch auf vierteljährliche Beratung über eventuell notwendige personalpolitische Maßnahmen. Eher selten sind auch die Tarifparteien bei der unmittelbaren Aushandlung betrieblicher Lösungen einbezogen (Bispinck 2000). Ein bisher ungelöstes Problem ist der Schutz von Guthaben auf Langzeitkonten im Insolvenzfall und Betriebswechsel. 10

12 Das Wissen über die Verbreitung von Zeitkonten wächst 3 : Unter den Zeitkonten dominieren Zeitkonten mit Überstunden und Gleitzeitkonten eindeutig. Gleitzeitarbeit ist heute noch überwiegend dazu da, den alltäglichen Flexibilisierungsbedarf der Betriebe abzudecken. Die meisten Vereinbarungen schreiben vor, die Zeitkonten kurzfristig bis maximal innerhalb eines Quartals begrenzt wieder auszugleichen. Langzeitkonten stellen die absolute Ausnahme dar. Nach der Untersuchung des DIHT (2000) haben 1% aller Unternehmen, der kleinen, 3% der Unternehmen mit 200 bis 999 und 5% der Unternehmen mit 1000 und mehr Beschäftigten Langzeitkonten vorzuweisen. Die Arbeitszeitflexibilisierung der letzten Jahre wirkt ambivalent. Arbeitszeitkonten und deren Auswirkungen sind stark von konkreten tariflichen und/oder betrieblichen Regelungen abhängig. Die Spannweite reicht von einseitig betrieblich orientierten bis kompromiss-orientierter Zeitgestaltung, die die Interessen der Belegschaft berücksichtigt (Klenner 1998). Sabbatical Zu Langzeit- oder Lebensarbeitszeitkonten liegen noch keine Ergebnisse vor. Aber: 53% der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter begrüßt Langzeiturlaube (Sabbaticals) grundsätzlich (Bielenski 2000: 235). Freistellungsmodelle wie Sabbaticals ermöglichen zeitlich befristete Unterbrechungen der Erwerbstätigkeit. Sie erlauben den Beschäftigten individuelle Wahl- und Gestaltungsmöglichkeiten, erfordern aber auch aktives Handeln bei der Durchsetzung im Betrieb. Die Verwendung kann frei gestaltet werden, mitten ins Erwerbsleben platziert werden und kommt so insbesondere im Lebenslauf wechselnden zeitlichen Bedürfnissen und Anforderungen entgegen. Es gibt zwei Modelle: Teilzeit- oder sog. Ansparmodelle: Einkommen und Sozialversicherungsbeiträge werden auch während der Freistellung auf reduziertem Niveau bezahlt. Die Freistellungsdauer liegt zwischen einem und sechs Monaten in der Privatwirtschaft, bis zu gut einem Jahr im öffentlichen Dienst. Die Nutzer verzichten während der Freistellungsphase auf jede Gehaltsbezüge sowie Sozialversicherungsleistungen. Die Dauer der Freistellung reicht von einem bis zu fünf Jahren (Siemers 2001: 618). 3 Die hierzu vorliegenden empirischen Ergebnisse wurden von Seifert (2001) zusammengefasst. Auf diese Zusammenfassung beziehe ich mich in den folgenden Ausführungen, falls nicht Anderes erwähnt wird. 11

13 Lernzeitkonten Bei Lernzeitkonten handelt es sich um Arbeitszeitkonten, deren angesparte Zeitguthaben für betriebliche Weiterbildungszwecke verwendet werden. Die Guthaben können aus unterschiedlichen Quellen stammen. Gerade für hoch qualifizierte Tätigkeiten wird verstärkt über Langzeitkonten nachgedacht, um sie für Qualifizierung zu nutzen. Derzeit gibt es nur wenige Betriebe, die Lernzeitkonten anbieten 4. Prominentes Beispiel ist der Ergänzungs-Tarifvertrag bei Debis 5. Dessen wesentliche Inhalte sind: Junge Mitarbeiter und alle neu eingestellten Mitarbeiter haben eine Regelarbeitszeit von 40 Stunden pro Woche, projektbezogen auch länger. Mit dem Lebensalter kann die Arbeitszeit stufenweise auf 35 Stunden reduziert werden. Individuelle Arbeitszeit-Budgets können vereinbart werden. Freiwillig kann also eine von der tariflichen Regelarbeitszeit nach oben und unten abweichende, individuelle Arbeitszeit vereinbart werden. Diese wird projekt- oder aufgabenbezogen für max. 12 Monate vereinbart. Die entstehenden Zeitguthaben verfallen nicht, sondern werden auf einem 5- Jahres-Konto gut geschrieben. Die Guthabengrenze liegt bei jährlich 135 Stunden, in fünf Jahren also bei 550 Stunden. Lassen sich in dem 5-Jahreszeitraum die Guthaben nicht vollständig abbauen, werden sie auf ein Langzeitkonto übertragen, das zur Reduzierung der Lebensarbeitszeit oder zu Blockfreizeiten genutzt werden kann. Die Kontenguthaben werden aus der Differenz zwischen tarifvertraglicher und individuell vereinbarter Arbeitszeit gebildet. Überstunden können nicht auf dem Konto verbucht werden. Die Guthaben auf dem 5-Jahres-Konto können für Qualifizierungsmaßnahmen genutzt werden. Der Beschäftigte hat jährlich 5 Tage Anspruch auf berufliche Weiterbildung, die nicht vom Unternehmen angeordnet werden. Dieser Weiterbildungsanspruch kann auch gebündelt werden: in fünf Jahren haben sich also 25 Tage für berufliche Weiterbildung summiert. Die Kosten für diese Weiterbildung trägt der Arbeitgeber. Die Arbeitnehmer bringen für den Zeitaufwand die Hälfte in Form von Freizeit aus ihren Zeitguthaben ein. Vertrauensarbeitszeit Im Grunde genommen bedeutet Vertrauensarbeitszeit nichts anderes als den Verzicht, Arbeitszeit technisch zu erfassen, kein Aus- und Einstempeln mehr und auch kein Zeitkonto. 4 Eine fundierte Analyse der Ausgangsvoraussetzungen für Lernzeitkonten und mögliche konzeptionelle Weiterentwicklungen finden sich bei Seifert (2001b): Lernzeitkonten für lebenslanges Lernen. 5 Ich beziehe mich im Folgenden auf die Ausführungen bei Schilling (2001: 15 ff.). Eine Stellungnahme der IG Metall zum Ergänzungs-Tarifvertrag bei debis findet sich bei Meinhardt (2001). 12

14 Betriebsorganisatorischer Kern ist die indirekte Steuerung der Beschäftigten durch ein Management, das lediglich Rahmendaten definiert, Ziele vereinbart und die zur Verfügung stehenden Ressourcen beschreibt. Innerhalb dieser Eckdaten haben die Einzelnen oder das Team ein hohes Maß an autonomer Gestaltungskompetenz. Allerdings sind die Termine oft sehr eng gesetzt. Der Verzicht darauf, Arbeitszeiten zu erfassen, soll das Vertrauen in die Mitarbeiter zum Ausdruck bringen. Regelmäßig werden Gespräche zwischen Beschäftigten und Vorgesetzten geführt, ob Arbeitsergebnis und dafür aufgewendete Zeit in einem angemessenen Verhältnis zueinander stehen. Beschäftigte können dann anhand ihrer individuell erfassten Arbeitszeiten dokumentieren, dass ihre vertraglich vereinbarte Arbeitszeit für die Erledigung der Aufgaben nicht ausreichte. Der Nachweis muss von den Beschäftigten selbst geführt werden. Wie vielfach zu recht angemerkt wird, setzt eigenverantwortliches Handeln aber auch die Möglichkeit voraus, die Rahmenbedingungen der Arbeit - auch bei der Personalbemessung - mitzubestimmen (Schilling 2001: 11). Bekanntes Firmenbeispiel ist IBM, das vor ca. drei Jahren die Vertrauensarbeitszeit einführte. Mittlerweile macht der Betriebsrat in einer Kampagne Meine Zeit ist mein Leben gegen das Arbeiten ohne Ende mobil 6. Altersteilzeit Empirische Erkenntnisse über die betriebliche Realität der Altersteilzeit (ATZ) sind bislang noch sehr gering 7 : ATZ hat gegenwärtig für die betriebliche Praxis eine hohe Bedeutung. 54% der Betriebsräte und 68% der Personalräte haben sich in den letzten Jahren mit Altersteilzeit beschäftigt. Weniger erfolgreich ist die Einführung von Betriebsvereinbarungen zur Altersteilzeit in kleinen und mittleren Betrieben. Fast gar nicht genutzt wird die ATZ in Kleinbetrieben unter 20 Beschäftigten. Im öffentlichen Sektor ist die Altersteilzeit insgesamt weiter verbreitet als in der Privatwirtschaft. In rund zwei Drittel der Dienststellen existiert nach Angabe der Personalräte eine Regelung zur ATZ. Die jeweilige Form der ATZ differiert: Im öffentlichen Dienst haben die Beschäftigten häufiger die Wahlmöglichkeit zwischen den Varianten Blockmodell und Teilzeitmodell. Jede dritte Dienststelle bietet dies an, in der Privatwirtschaft hingegen ist dies nur in knapp der Hälfte der Fälle vorgesehen. Dem Teilzeitmodell, das vom Gesetzgeber als 6 Informationen zu dieser Kampagne finden sich auch auf der Homepage der IG Metall: 7 Einen gewissen Einblick gibt die WSI-Betriebs- und Personalrätebefragung. Die Ende 1999/Anfang 2000 durchgeführte Befragung richtete sich an Betriebe und Dienststellen ab 20 Mitarbeiter/innen mit Betriebs- bzw. Personalrat. Erfasst wurden fast alle wichtigen Organisationsbereiche und Branchen in West- und Ostdeutschland. Die Ergebnisse finden sich in Klammer/Weber (2001) zusammengefasst. Falls nicht anders vermerkt, beziehe ich mich im Folgenden weiter auf ihre Ausführungen. 13

15 Regelfall vorgesehen war, wird in der Praxis weniger Bedeutung beigemessen. In rund 40% der Betriebe können die Altersteilzeitbeschäftigten mit einem Ausgleich für die späteren Rentenzahlungen rechnen. Dieser deckt dabei eher selten die Rentenabschläge komplett ab. Je größer der Betrieb oder die Dienststelle, desto eher gehen die gewährten Aufstockungsleistungen über die gesetzlichen Regelungen hinaus. Mittlerweile hat sich die Nachfrage älterer Beschäftigter nach Altersteilzeit erhöht 8. Die Frage, ob ATZ in erster Linie zum Personalabbau genutzt oder tatsächlich einen Beitrag zum Abbau der Arbeitslosigkeit leisten kann, kann derzeit nicht endgültig beantwortet werden. Anhaltspunkte gibt es jedoch dafür, dass sie eher als Instrument für Personalabbau genutzt wird. Telearbeit Seit Mitte der 80er Jahre wird über Chancen und Risiken der Telearbeit diskutiert. Diese Diskussion löste eine Welle empirischer Veröffentlichungen aus, die - wie ironisch kommentiert wird - die Anzahl der Telearbeitsplätze bei weitem übersteigt (Schulz/Schmid/Krömmelbein 1999: 711). Auch heute noch sind Telearbeitsplätze rar gab es in 15 EU-Ländern, wie das Forschungsinstitut empirica ermittelte, 6 Millionen reguläre Telearbeitende, die mindestens einen Tag pro Woche außerhalb des Büros tätig und mittels Computer und Telekommunikation mit dem Arbeitgeber verbunden sind. Weitere drei Millionen wurden als supplementäre Telearbeitende 9 identifiziert, die weniger als einen Tag pro Woche zu Hause arbeiteten. In Deutschland waren es 1,5 Millionen, 4,4% aller Erwerbstätigen, die einen Telearbeitsplatz haben. Dabei ist die alternierende Telearbeit die am häufigsten verbreitete Form der Telearbeit (zit. nach Winker 2001: 7). Unter Telearbeit werden zahlreiche elektronisch gestützte Formen der Arbeitsorganisation subsummiert. Eine einheitliche bzw. allgemein anerkannte Definition hat sich allerdings noch nicht durchgesetzt (Schulz/Schmid/Krömmelbein 1999: 712). In den bereits vorliegenden empirischen Studien wurden insbesondere fünf Telearbeitsformen untersucht 10, die zwischen individuellen und kollektiven Formen der Telearbeit unterscheiden. 8 9 Der Zugang zur Altersteilzeit kann vom Arbeitgeber beschränkt werden. Der Gesetzgeber hat eine Überforderungsquote festgelegt: 5% an ATZ bezogen auf die Zahl der Beschäftigten. Zahlreiche Tarifverträge grenzen diese allgemeine Quote weiter ein oder legen jahrgangsbezogene Quoten fest. Wie Jäckel/Rövekamp (2001) zu recht anmerken, ist es wenig sinnvoll, diese Arbeitsform als Telearbeit zu charakterisieren, weil ein zeitweises Zuhause-Arbeiten meist ohne Online-Anbindung zum Unternehmen stattfinden dürfte (40). 10 Eine ausführliche Diskussion zu vorfindbaren Definitionen der Telearbeit findet sich in Schulz/ Schmid/Krömmelbein (1999), aber auch in Jäckel/Rövekamp (2001), die gleichzeitig auch eine Systematisierung vornehmen, der ich mich im folgenden anschließe. 14

16 Formen der Telearbeit individuell kollektiv 1. Alternierende Telearbeit 4. Nachbarschaftsbüros 2. Teleheimarbeit (ausschliesslich zu Hause) 5. Satellitenbüros 3. Mobile Telearbeit erstellt in Anlehnung an Schulz/Schmid/Krömmelbein 1999: 713 und Jäckel/Rövekamp 2001: 39. Die alternierende Telearbeit ist eine Kombination aus Büroarbeit im Unternehmen und Telearbeit zu Hause oder an einem anderen Ort. Unter Teleheimarbeit wird die Arbeit zu Hause verstanden, die unter Nutzung von Informations- und Kommunikationstechniken stattfindet. Als mobile Telearbeit bezeichnet man Arbeit unter Nutzung moderner Kommunikationstechnik wie Laptop inklusive Modem und Funktelefon, die dort ausgeführt wird, wo sich die Beschäftigten befinden. Eine klare Trennung zum klassischen Außendienstmitarbeiter ist dabei schwierig. Als kollektive Telearbeit bezeichnet man so genannte Nachbarschafts- oder Satellitenbüros. Nachbarschaftsbüros werden meist von mehreren Unternehmen eingerichtet und in der Nähe des Wohnortes der Beschäftigten angesiedelt. Es sind meist arbeitsmarktpolitische Überlegungen, warum diese Form der Telearbeit staatlich initiiert und gefördert wird. Die kommerziellen Varianten dieser Form der Telearbeit werden als Teleservicecenter bezeichnet. Dort werden Telearbeitsplätze und/oder Teledienstleistungen zur Verfügung gestellt. Dieses Leistungsangebot kann von anderen Unternehmen tage- oder stundenweise gemietet werden. Eine entsprechende technische Infrastruktur sorgt für den Austausch der Arbeitsergebnisse zum Mutterunternehmen. Wie die Lebensrealitäten von telebeschäftigten Frauen und Männern sind, ist bisher empirisch wenig untersucht. Es liegen kaum generalisierbare Daten vor. Folgende Trends sind zu beobachten 11 : Die meisten Unternehmen und Verwaltungen, die alternierende Telearbeit anbieten, befinden sich damit noch in der Experimentierphase. Bisher sind es Großunternehmen, die Telearbeit anbieten; und hier vor allem Finanzdienstleister und das verarbeitende Gewerbe. Alternierende Telearbeit setzt voraus, dass zwischen Vorgesetzten und Beschäftigten ein gutes Vertrauensverhältnis besteht. Die Erfahrung zeigt, dass erst nach längerer Betriebszugehörigkeit Telearbeitsplätze angeboten werden. Wer erst kurz im Unternehmen ist, wird kaum die Chance erhalten, auch zu Hause arbeiten zu können. 11 Die aktuellen empirischen Befragungsergebnisse zum Thema alternierende Telearbeit sind in Winker (2001) zu finden mit Ausnahme der Studie von Jäckel/Rövekamp (2001). Die folgenden Ausführungen beziehen sich, wenn nicht anders vermerkt auf diese beiden Beiträge. 15

17 Mit alternierender Telearbeit wird die geschlechtsspezifische Arbeitsteilung von Männern und Frauen nicht aufgebrochen, wie mehrere Studien herausgefunden haben, sondern im Gegenteil: sie verfestigt sich. Telearbeit ist eine überwiegend männliche Domäne wie eine repräsentative Untersuchung in zehn EU-Ländern ermittelte: nur 25% der Telearbeitenden sind weiblich entgegen der weit verbreiteten Meinung, dass Telearbeit vor allem ein Arbeitsmodell für Frauen sei. Ob sich eher gering qualifizierte oder hoch qualifizierte Tätigkeiten für Telearbeit eignen, darüber liegen widersprüchliche Aussagen vor. Doch der überwiegende Anteil von Telebeschäftigten hat einen relativ hohen Schulabschluss. Man kann daraus den Schluss ziehen, dass für die Telearbeit neben den fachlichen Qualifikationen auch überdurchschnittliche soziale und persönliche Voraussetzungen erforderlich sind. 2.2 Flexibilisierte Arbeitszeitmodelle im Interesse berufstätiger Frauen mit Kindern? Diese Bestandsaufnahme älterer und neuerer Formen flexibler Arbeitszeitmodelle hatte auch das Ziel, auszuloten, welche dieser Formen dem Interesse berufstätiger Frauen mit engem Zeitbudget, also vor allem Frauen mit Kindern, entgegen kommen und welche nicht wie im Auftrag der Stadt formuliert. Denn es geht darum herauszufinden, welche Beschäftigungschancen Frauen in der Medienbranche haben, und welche flexiblen Arbeitszeitmodelle dort bereits verbreitet sind. Die älteren Arbeitszeitmodelle wie einfache und qualifizierte Gleitzeitarbeit erfreuen sich großer Beliebtheit und kommen auch der Lebenssituation berufstätiger Frauen mit Kindern sehr entgegen, da gerade bei qualifizierter Gleitzeit unvorhergesehene familiäre Ereignisse gut abgefangen und eingeplant werden können. Gleiches gilt auch für die Teilzeitarbeit, die für viele berufstätige Frauen mit Kindern oft die einzige Möglichkeit ist, Beruf und Familie zu vereinbaren. Wenn sich allerdings Teilzeitarbeit ausschließlich als starre Halbtagesarbeit entpuppt - mit geringen Variations- und Verdienstmöglichkeiten, wie in der betrieblichen Praxis noch häufig verbreitet -, wird das Interesse berufstätiger Frauen mit Kindern zu wenig berücksichtigt. Außerdem wird Teilzeitarbeit solange mit einem negativen Image behaftet sein, solange es ausschließlich Frauen sind, die diese Arbeitszeitform für sich in Anspruch nehmen, und Männer die Betreuungsarbeiten in der Familie ihren Frauen überlassen. Die neueren diskutierten Arbeitszeitmodelle wie Job-Sharing, Arbeitszeit- und Langzeitkonten, Telearbeit, Sabbatical und Vertrauensarbeitszeit sind unterschiedlich zu bewerten: Die viel diskutierte Vertrauensarbeitszeit ist in ihrer derzeitigen betrieblichen Ausprägung wenig geeignet, Frauen mit engerem Zeitbudget gute Beschäftigungschancen zu bieten. Sie setzt in der Regel eine hohe Verfügbarkeit und Mobilität voraus und ist in der betrieblichen Realität an lange Arbeitszeiten gekoppelt. Job-Sharing gilt als ein frauenfreundliches Arbeitszeitmodell, um flexibler betriebliche Erfordernisse und Familie vereinbaren zu können. Eine wesentliche Voraussetzung ist 16

18 dabei, dass die Absprache zwischen den Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern gut funktioniert. Problematisch ist es nur dann, wenn die Verantwortung der gegenseitigen Vertretung alleine den Beschäftigten zugeschrieben wird. Alternierende Telearbeit ist sicher ein Arbeitszeitmodell, das Frauen mit engem Zeitbudget entgegenkommen kann; in der betrieblichen Praxis ist es allerdings noch selten verbreitet. Auch Sabbatical kann unter Umständen dem Interesse berufstätiger Frauen entsprechen, wenn längere Blöcke Auszeit aus familiären Gründen notwendig sind. Auch Arbeitszeit- und Langzeitkonten können den Interessen berufstätiger Frauen mit Kindern entgegen kommen, da sie tendenziell Flexibilisierungsmöglichkeiten eröffnen. Eine grundlegende Bewertung ist infolge fehlender betrieblicher Praxis zum derzeitigen Stand nicht möglich. 17

19 3. Gesetzliche Rahmenbedingungen flexibler Arbeitszeitmodelle Die Entwicklung der Arbeitszeiten ist in der Bundesrepublik in den letzten Jahrzehnten durch zwei deutliche Trends... gekennzeichnet: durch eine deutliche Arbeitszeitverkürzung und durch eine zunehmende Arbeitszeitflexibilisierung seit Mitte der 90er Jahre (Schulze Buschoff 2000: 32). Arbeitszeitfragen werden in Deutschland in erster Linie durch die Sozialpartner ausgehandelt, wobei diese Aushandlungsprozesse durch gesetzliche Arbeitszeitregelungen flankiert werden: Insofern kommt den Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften in diesen Fragen eine entscheidende Rolle zu. Bis in die 80er Jahre war die Arbeitszeitpolitik gleichzusetzen mit kollektiver Arbeitszeitverkürzung, mit Forderungen nach Überstundenabbau und der Diskussion um Gefahren der Schicht- und Nachtarbeit. Seit Mitte der 90er Jahre stehen flexibilisierte Arbeitszeitformen im Vordergrund. Die Suche nach einem neuen Arbeitszeitparadigma ist gegenwärtig in Gang. Arbeitszeitfragen spielten auch im Bündnis für Arbeit, Ausbildung und Wettbewerbsfähigkeit eine zentrale Rolle. Die Bündnispartner einigten sich in diesem Zusammenhang auf folgende Schwerpunkte (Gemeinsame Erklärung des Bündnisses für Arbeit, Ausbildung und Wettbewerbsfähigkeit 2000 und 2001 unter Abbau von Überstunden flexibilisierte Arbeitszeitpolitik durch Arbeitszeitkorridore und Jahresarbeitszeitkonten Förderung der Teilzeitbeschäftigung und Erhöhung der Attraktivität von Teilzeit Verbesserung der Nutzung von Altersteilzeit investive Arbeitszeitpolitik, tarifvertragliche Nutzung von Zeitguthaben und Arbeitszeit zur Weiterbildung Besonders bemerkenswert war im Rahmen des Bündnisses für Arbeit, Ausbildung und Wettbewerbsfähigkeit die Initiative unter dem Stichwort investive Arbeitszeitpolitik, die Arbeitszeit- und Qualifizierungspolitik sowie die Notwendigkeit lebenslangen Lernens zu einem gemeinsamen Politikkonzept zusammenbringen wollte. Qualifizierung während des gesamten Erwerbslebens zu fördern, ist angesichts sich rasant wandelnder Arbeitsinhalte, -mittel und Arbeitsstrukturen sicher notwendig und wünschenswert. So wurde in langfristigen Arbeitszeitguthaben eine Möglichkeit gesehen, lebenslageorientiert in Weiterbildung, in Altersvorsorge und in ein vorzeitiges Ausscheiden aus dem Erwerbsleben im Rahmen der Altersteilzeit zu investieren. Gleichzeitig sollte damit dem vielfach beklagten Fachkräftemangel in Wachstumsbranchen begegnet werden (Schilling 2001: 2). Es handelte sich also um den Versuch, Arbeitszeitkonten längerfristig für Qualifizierung zu nutzen, der bedauerlicherweise nicht weiter verfolgt wurde. 18

20 3.1 Das Gesetz über Teilzeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG) Seit Januar 2001 haben Vollzeitbeschäftigte einen Anspruch auf Teilzeitarbeit in ihrem Betrieb, wenn er mehr als 15 Beschäftigte hat 12. Ziel des Gesetzes über Teilzeit und befristete Arbeitsverträge ist es, die Teilzeitarbeit zu fördern und die Diskriminierung von Teilzeit- Beschäftigten und befristet Beschäftigten abzubauen. Einen Antrag auf Teilzeit müssen die Beschäftigten mindestens drei Monate vorher stellen. Der Arbeitgeber kann ablehnen, wenn betriebliche Gründe dagegen sprechen. Das ist dann der Fall, wenn die Organisation, der Arbeitsablauf oder die Sicherheit im Betrieb wesentlich beeinträchtigt werden, oder unverhältnismäßige Kosten durch die Umorganisation entstehen würden. Im Streitfall muss das Arbeitsgericht entscheiden. Die Ablehnungsgründe können branchenspezifisch durch Tarifvertrag festgelegt werden. Teilzeitbeschäftigte, die wieder Vollzeit arbeiten wollen, genießen nach dieser neuen Regelung bei der Besetzung freier Arbeitsplätze und bei gleicher Eignung grundsätzlich Vorrang. Ferner haben sie Anspruch auf Teilnahme an Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen, die ihre berufliche Entwicklung und Mobilität fördern es sei denn wiederum, dass betriebliche Gründe oder vorrangige Weiterbildungswünsche anderer Arbeitnehmer entgegenstehen. Ebenfalls ein wichtiger Aspekt sind die neuen Vorschriften zur Stellenausschreibung. Jeder freie Arbeitsplatz muss künftig auch als Teilzeitarbeitsplatz ausgeschrieben werden Ausnahme: Es sprechen betriebliche Gründe dagegen (Benteler 2001) 13. In einer für die Wirtschaftswoche vom Münchner Ifo-Institut durchgeführten Umfrage in 900 Unternehmen wurde deutlich: Die meisten Betriebe befürchten nicht nur mehr Bürokratie und höhere Kosten. In Bezug auf die Teilzeitjobs gaben rund 39% der befragten Firmen an, dass ihre Betriebsabläufe eine Ausweitung der Teilzeitbeschäftigung nicht zuließen. Ein gesetzlicher Anspruch allein reicht nicht aus, Unternehmen zu motivieren, mehr Teilzeitarbeitsplätze anzubieten. Die betrieblichen Vorteile der Teilzeitarbeit müssen stärker kommuniziert werden. 12 Das Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG) ist am 1. Januar 2001 in Kraft getreten. In Artikel 1, Par. 8 heißt es: (1) Ein Arbeitnehmer, dessen Arbeitsverhältnis länger als sechs Monate bestanden hat, kann verlangen, dass seine vertraglich vereinbarte Arbeitszeit verringert wird.... (4) der Arbeitgeber hat der Verringerung der Arbeitszeit zuzustimmen und ihre Verteilung entsprechend den Wünschen des Arbeitnehmers festzulegen, soweit betriebliche Gründe nicht entgegenstehen... Erstmals gibt es also einen gesetzlichen Anspruch auf Teilzeit ausgenommen in Betrieben, die 15 und weniger Arbeitnehmer beschäftigen. 13 Neben der Teilzeitarbeit wird im neuen Gesetz auch die Zulässigkeit von befristeten Arbeitsverträgen neu definiert. Wie bisher können Arbeitsverträge ohne sachlichen Grund bis zu höchstens zwei Jahren und bei maximal dreimaliger Verlängerung innerhalb dieses Zeitraumes befristet werden. Die sog. erleichterte Befristung ist nur noch bei Neueinstellungen möglich. Sie ist ausgeschlossen, wenn mit demselben Arbeitgeber schon ein unbefristeter Arbeitsvertrag bestanden hat. Damit wird versucht, die sog. Kettenbefristungen (Kettenarbeitsverträge) zu unterbinden. Ausgenommen von dieser Regelung sind Arbeitnehmer ab dem 58. Lebensjahr (bisher 60 Jahre). 19

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

Familienbewusste Arbeitszeiten Sonderauswertung des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2013

Familienbewusste Arbeitszeiten Sonderauswertung des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2013 Sonderauswertung des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2013 Sieben Thesen zu familienbewussten Arbeitszeiten: 1. Das Thema Familienfreundlichkeit besitzt weiterhin hohe Bedeutung für die Unternehmen.

Mehr

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen;

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen; Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (Teilzeit- und Befristungsgesetz - TzBfG) (Teilzeit- und Befristungsgesetz vom 21. Dezember 2000 (BGBl. I S. 1966), zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

Arbeitszeit. S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps

Arbeitszeit. S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps Arbeitszeit S 12671 Termin: 25.10.2007 Beitrag von U. Schraps Arbeitszeit-Modelle Tag Woche Monat Jahr Erwerbsleben Vollzeit Normalarbeitsverhältnis Gleitzeit (Kernzeit) Seit 1970/80 Gleitzeit Vertrauensarbeitszeit

Mehr

12. Wahlperiode 22. 09. 97

12. Wahlperiode 22. 09. 97 Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 12 / 1947 12. Wahlperiode 22. 09. 97 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Sozialministeriums Altersteilzeitgesetz Antrag Der Landtag wolle beschließen,

Mehr

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015*

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Zwischen dem Verband kirchlicher und diakonischer Anstellungsträger in Norddeutschland

Mehr

Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand

Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand Auf dem Weg zur Rente mit 67 (Rolfs, NZA Beilage 4/2010, S.139 ff.) Universität zu öln Gesetzliche Maßnahmen zur Verlängerung der Lebensarbeitszeit Rentenabschläge

Mehr

Arbeitszeitmodelle. Möglichkeiten flexibler Beschäftigung. Chancen für Arbeitgeber/innen und Arbeitnehmer/innen zur Sicherung der Erwerbstätigkeit

Arbeitszeitmodelle. Möglichkeiten flexibler Beschäftigung. Chancen für Arbeitgeber/innen und Arbeitnehmer/innen zur Sicherung der Erwerbstätigkeit Arbeitszeitmodelle Möglichkeiten flexibler Beschäftigung Chancen für Arbeitgeber/innen und Arbeitnehmer/innen zur Sicherung der Erwerbstätigkeit Themenübersicht 1. Arbeitszeit 1.1 Einflussfaktoren 1.2

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte vom 27. Februar 2010

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte vom 27. Februar 2010 Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte vom 27. Februar 2010 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, einerseits und

Mehr

Nachdenken über Arbeitszeitmodelle

Nachdenken über Arbeitszeitmodelle 23. Dresdner Arbeitsschutzkolloquium Nachdenken über Arbeitszeitmodelle Dresden, 25.11.2015 Unser Programm Recht abzuschalten Arbeitszeitmodelle für Weiterbildung Zeit für uns Einige Vorschläge (für Sachsen)

Mehr

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr.

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr. Betriebsvereinbarung - Gleitende Arbeitszeit (Classic) der DaimIerChrysler AG 1. Präambel Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (nachfolgend "Mitarbeiter") soll durch die gleitende Arbeitszeit die Möglichkeit

Mehr

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung?

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Dienstvereinbarung zur Führung von Jahresarbeitszeitkonten (DV JAZK) Frank Hüttmann November 2014 Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Ist mal wieder

Mehr

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von:

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 2 (2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 1. Beschäftigten, deren Arbeitszeit dienstplanmäßig oder betriebsüblich festgesetzt ist und 2. Beschäftigten,

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich Anlage 5a zur DVO Regelung zur Altersteilzeit 1 Geltungsbereich Diese Altersteilzeitregelung findet Anwendung im Geltungsbereich der DVO. Für die in der Anlage 8 (3.) genannten Personen/Mitarbeiter gilt

Mehr

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS)

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) und Muster: Arbeits- und Ruhezeiten (2.1.11) Hinweis: Die folgende beinhaltet I. Informationen über die gesetzlichen

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte (TV FlexAZ-DRV)

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte (TV FlexAZ-DRV) Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte (TV FlexAZ-DRV) vom 1. Juni 2010 Zwischen der Tarifgemeinschaft der Deutschen Rentenversicherung, - vertreten durch den Vorsitzenden

Mehr

Arbeitszeittrends und Gestaltungsanforderungen

Arbeitszeittrends und Gestaltungsanforderungen Arbeitszeittrends und Gestaltungsanforderungen Dr. Hartmut Seifert Fachtagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin, 15.6.2009 Dr. Hartmut Seifert 1 Programm Ausgangsthese Entwicklungstrends Zeitpolische

Mehr

Dienstvereinbarung. Arbeitszeitflexibilisierung. zwischen der. Hochschule Furtwangen. und dem. Personalrat der Hochschule Furtwangen

Dienstvereinbarung. Arbeitszeitflexibilisierung. zwischen der. Hochschule Furtwangen. und dem. Personalrat der Hochschule Furtwangen Dienstvereinbarung Arbeitszeitflexibilisierung zwischen der Hochschule Furtwangen und dem Personalrat der Hochschule Furtwangen Dienstvereinbarung Arbeitszeitflexibilisierung V1.01 / 17.12.2007 Seite 2

Mehr

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Vortrag am 02. Juli 2007 Veranstaltungsreihe Prekäre Beschäftigung : Teilzeit, Leiharbeit, Befristung - wo bleibt das Normalarbeitsverhältnis? Peer Rosenthal

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Flexibilisierung der Arbeitszeit

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Flexibilisierung der Arbeitszeit Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels Flexibilisierung der Arbeitszeit Institut carpe diem, 50933 Köln, Am Morsdorfer Hof 12, Tel.: 0221-493414, info@carpediem-krenzer.de

Mehr

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG DIENSTVEREINBARUNG zwischen der Universität Potsdam (Dienststelle), vertreten durch die Kanzlerin Frau Dr. Barbara Obst-Hantel, und dem Personalrat für Mitarbeiter aus Technik und Verwaltung der Universität

Mehr

Kapitel 7: Instrumente zur Erfassung, Gestaltung und Planung der Arbeitszeit

Kapitel 7: Instrumente zur Erfassung, Gestaltung und Planung der Arbeitszeit 7.2 Arbeitszeitkonten Arbeitszeitkonten ermöglichen die Saldierung von Abweichungen zwischen der vereinbarten und der tatsächlichen Arbeitszeit, die Bildung von Zeit- und Wertguthaben in einem festgelegten

Mehr

Quelle: Berab. n.: Telearbeit und Frauen v. Norbert Kordey, empirica, Bonn 04/02

Quelle: Berab. n.: Telearbeit und Frauen v. Norbert Kordey, empirica, Bonn 04/02 Fach: DaF / Teil A: Hörverständnis / Grammatik Kurs: W-OK und Externe Bearbeitungszeit: 100 Minuten Textumfang: 500 Wörter Hilfsmittel: Einsprachiges Wörterbuch Thema: Telearbeit Quelle: Berab. n.: Telearbeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Inhaltsübersicht Vorwort.............................. 5 Abkürzungsverzeichnis...................... 17 1. Vorbemerkungen...................... 19 2. Unterschiedliche Interessen als Ausgangspunkt......

Mehr

Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit

Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit * aufgrund der einfacheren Darstellung wird im Folgenden nur der Begriff des Arbeitnehmers verwendet. Gemeint sind damit sowohl Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer,

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform -

Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform - Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform - 1 Die Chemie-Formel zur Gestaltung von Lebensarbeitszeit und Demografie in der Arbeitswelt Bundesarbeitgeberverband

Mehr

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Zwang zu Arbeitszeitkonten Durch Betriebsvereinbarung kann ein

Mehr

Herzlich Willkommen zum Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010

Herzlich Willkommen zum Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010 Herzlich Willkommen zum Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010 Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung Moderation: Elisabeth Mantl Vortragender: Ralf

Mehr

Vertrauensarbeitszeit - Telearbeit. Informatio nstec h n o l o g ie h t t p : / / t k - i t. v e r d i. d e

Vertrauensarbeitszeit - Telearbeit. Informatio nstec h n o l o g ie h t t p : / / t k - i t. v e r d i. d e Vertrauensarbeitszeit - Telearbeit h t t p : / / t k - i t. v e r d i. d e Studie Statistisches Bundesamt, 2012: Qualität der Arbeit Ergebnisse zu Arbeitszeiten Die durchschnittliche Arbeitszeit bei Vollzeitbeschäftigten

Mehr

AK-MAS Erzdiözese München und Freising

AK-MAS Erzdiözese München und Freising AK-MAS Erzdiözese München und Freising W.Schöndorfer Anlage 1: Gegenüberstellung Arbeitszeitregelungen AVR (= alt) und SuE (= neue Anlage 33) Anlage 5 Arbeitszeitregelungen, Teilzeitbeschäftigung, AZV-Tag,

Mehr

Arbeitsblätter zum Thema Kurzarbeit / Basisinformationen (1)

Arbeitsblätter zum Thema Kurzarbeit / Basisinformationen (1) Arbeitsblätter zum Thema Kurzarbeit / Basisinformationen (1) 1. Einführung In der Marktwirtschaft gibt es immer Phasen, in denen Unternehmen oder ganze Wirtschaftsbranchen vorübergehend unter einem Mangel

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Die Arbeitszeitregelungen der Metall- und Elektroindustrie

Die Arbeitszeitregelungen der Metall- und Elektroindustrie Flexible Arbeitszeit Die Arbeitszeitregelungen der Metall- und Elektroindustrie Überblick Betriebliche Anforderungen an Arbeitszeitgestaltung Möglichkeiten zur Flexibilisierung der Arbeitszeit in der Metall-

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr

Häufige Fragen zur betrieblichen Unterstützung der Familienfreundlichkeit

Häufige Fragen zur betrieblichen Unterstützung der Familienfreundlichkeit Häufige Fragen zur betrieblichen Unterstützung der Familienfreundlichkeit 1 Was kann mein Betrieb für die Beschäftigten und ihre Familien tun?... 2 2 Welche familienfreundlichen Arbeitszeitregelungen kann

Mehr

Lebensarbeitszeit und Demografie Die Chemieformel für den demografischen Wandel

Lebensarbeitszeit und Demografie Die Chemieformel für den demografischen Wandel Lebensarbeitszeit und Demografie Die Chemieformel für den demografischen Wandel IG BCE Vorstandsbereich Tarifpolitik / Finanzen Karin Erhard www.igbce.de 1 Bevölkerungsentwicklung Die Bevölkerung in Deutschland

Mehr

Lange Arbeitszeiten, Überstunden, Mehrarbeit Einflussmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen

Lange Arbeitszeiten, Überstunden, Mehrarbeit Einflussmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen Lange Arbeitszeiten, Überstunden, Mehrarbeit Einflussmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen Ingrid Heinlein Rechtsanwältin, Vors. Richterin a. LAG a.d. Anwaltsbüro Bell & Windirsch Worum

Mehr

Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven

Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven Vortrag am 13. Dezember 2007 beim Arbeitskreis Prekäre Beschäftigung des DGB Bremerhaven Peer Rosenthal Referent für Arbeitsmarktpolitik Rosenthal@Arbeitnehmerkammer.de

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Gleitende Arbeitszeit (2. Vorschlag)

Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Gleitende Arbeitszeit (2. Vorschlag) Muster-Betriebsvereinbarung zum Thema Gleitende Arbeitszeit (2. Vorschlag) Zwischen der Firma und dem Betriebsrat der 1 Allgemeines (1) Gegenstand dieser Betriebsvereinbarung ist die Regelung der gleitenden

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

Ratgeber: Elternzeit

Ratgeber: Elternzeit Qualität durch Fortbildung Fortbildungszertifikat der Bundesrechtsanwaltskammer Ratgeber: Elternzeit Dieser Ratgeber gibt Ihnen einen Überblick, welche Rechte und Pflichten Sie während der Elternzeit haben.

Mehr

Tool Übersicht Arbeitszeitmodelle

Tool Übersicht Arbeitszeitmodelle Tool Übersicht Arbeitszeitmodelle Im Folgenden werden überblicksartig alle Arbeitszeitmodelle vorgestellt. Vorangestellt sind die Modelle, die sich in der Praxis häufig wieder finden und durch die eine

Mehr

A. die Einführung einer abschlagsfreie Rente mit dem 63. Lebensjahr ( 236b SGB VI) sowie

A. die Einführung einer abschlagsfreie Rente mit dem 63. Lebensjahr ( 236b SGB VI) sowie POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON Referat D 5 Alt-Moabit 101

Mehr

Betriebsvereinbarung

Betriebsvereinbarung Betriebsvereinbarung zwischen der DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest und dem Betriebsrat beim Wahlbetrieb Südwest der DB Station&Service AG wird gemäß 77 BetrVG in Verbindung mit 87 (1) Nr.

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes!

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Aktionskonferenz der IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt 05.10.2007 in Hannover Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen

Mehr

Elternzeit und Elterngeld

Elternzeit und Elterngeld Neuerung 2015 Zum 1. Juli 2015 wird das ElterngeldPlus eingeführt. Mütter und Väter haben dann die Möglichkeit, nach der Geburt eines Kindes in Teilzeit zu arbeiten und trotzdem Elterngeld zu beziehen.

Mehr

Existenzgründer/-innen

Existenzgründer/-innen Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen GESUND UND SICHER STARTEN für Existenzgründer/-innen und Übernehmer/-innen zum Das Projekt wird im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf Düsseldorf, den 22.02.2007 Bearbeiter: Herr Holtermann

Bezirksregierung Düsseldorf Düsseldorf, den 22.02.2007 Bearbeiter: Herr Holtermann Bezirksregierung Düsseldorf Düsseldorf, den 22.02.2007 Dezernat 47 Bearbeiter: Herr Holtermann Informationsblatt zur Elternzeit für angestellte Lehrkräfte (Stand: 1. Januar 2007) 1. Rechtsgrundlage Gesetz

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Merkblatt zur Altersteilzeitarbeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Merkblatt zur Altersteilzeitarbeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Merkblatt zur Altersteilzeitarbeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Mit der Vereinbarung von Altersteilzeitarbeit soll ein gleitender Übergang in den Ruhestand ermöglicht werden. Mit dem Abschluss

Mehr

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch 德 国 劳 动 法 关 于 解 除 合 同 期 限 及 经 济 补 偿 请 求 权 之 综 述 I. Kündigungsfrist (Arbeitnehmer/Arbeitgeber)

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg. vom 29.12.2004

Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg. vom 29.12.2004 STADT COBURG DV über die Flexibilisierung der Arbeitszeit 10 43 04 Seite 1 Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg vom 29.12.2004 STADT COBURG DV über die Flexibilisierung

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei

10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei 10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei Durch das anhaltende Wirtschaftswachstum in der Türkei ist auch die Zahl der Arbeitsplätze gestiegen, wobei der türkische Arbeitsmarkt aufgrund der

Mehr

Bayerisches Staatsministerium Stand: 24. Juli 2014 der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat

Bayerisches Staatsministerium Stand: 24. Juli 2014 der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Bayerisches Staatsministerium Stand: 24. Juli 2014 der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Hinweise zur Durchführung der arbeits- und tarifvertraglichen Auswirkungen des Gesetzes über Leistungsverbesserungen

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Innovative Personalkonzepte für den Mittelstand

Innovative Personalkonzepte für den Mittelstand Innovative Personalkonzepte für den Mittelstand 2005-1 - Themenübersicht Zur Person Flexibilisierung von Personalkapazitäten und Personalkosten Mitarbeiterqualifizierung Management by Betriebsverfassung

Mehr

Betriebspanel Report Hessen

Betriebspanel Report Hessen Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur IWAK Betriebspanel Report Hessen Betriebliche Arbeitszeiten in Hessen 06 Ergebnisse aus dem IAB-Betriebspanel - Hessen 06 Dipl.-Volksw. Christian Baden Prof.

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag

Befristeter Arbeitsvertrag Befristeter Arbeitsvertrag Stand: Mai 2004 Inhaltsverzeichnis I. Befristete Arbeitsverhältnisse nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz(TzBfG)... 2 a) Befristung ohne sachlichen Grund... 2 b) Befristung

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Planungsbereiche - Personalplanung

Planungsbereiche - Personalplanung Betrieb Planungsbereiche - Personalplanung Personalbedarfsplan Personalbeschaffungsplan Personalabbauplan Personalentwicklungsplan Personaleinsatzplan wieviele Beschäftigte Einstellungen befristete Arbeitsverträge

Mehr

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gleitzeitordnung für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt

Mehr

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Ausgabe 2015 Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Agentur für Arbeit Gießen Chancengleichheit am Arbeitsmarkt LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, diese Datenbroschüre bietet Ihnen interessante Daten

Mehr

Bei uns stimmt die Chemie! Tarifvertrag 2008 und 2012 Lebensarbeitszeit und Demografie

Bei uns stimmt die Chemie! Tarifvertrag 2008 und 2012 Lebensarbeitszeit und Demografie Bei uns stimmt die Chemie! Tarifvertrag 2008 und 2012 Lebensarbeitszeit und Demografie Investition in die Zukunft: Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie TV-Abschluss 2008 Demografiebetrag 1 Gemäß

Mehr

Übung 03.07.09 Arbeitsmarktpolitik Atypische Beschäftigungsverhältnisse. Sarah Sotzek 6063490 Jan Drechsel 5825613

Übung 03.07.09 Arbeitsmarktpolitik Atypische Beschäftigungsverhältnisse. Sarah Sotzek 6063490 Jan Drechsel 5825613 Übung 03.07.09 Arbeitsmarktpolitik Atypische Beschäftigungsverhältnisse Sarah Sotzek 6063490 Jan Drechsel 5825613 Arbeitsmarktpolitische Diskussion Gründe der Inanspruchnahme Gründe der Arbeitnehmer Gründe

Mehr

Teilzeit. Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Teilzeit. Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Teilzeit Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 A Einführung... 8 1. Gründe für eine Teilzeitbeschäftigung... 8 2. Förderung von Teilzeit durch die Landeshauptstadt...

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

4.1 Elternzeit- Patenschaften

4.1 Elternzeit- Patenschaften 4.1 Elternzeit- Patenschaften Beschreibung: Viele Väter befürchten, mit dem Ausstieg aus dem Beruf ihre betrieblichen Netzwerke zu verlieren und wichtige Informationen zu verpassen. Elternzeit-Patenschaften

Mehr

Grundsätze der variablen Arbeitszeit

Grundsätze der variablen Arbeitszeit Vereinbarung mit den Spitzenorganisationen der Gewerkschaften nach 59 des Mitbestimmungsgesetzes Schleswig-Holstein (MBG Schl.-H.) über die Grundsätze der variablen Arbeitszeit Zwischen dem Innenministerium

Mehr

Keine tiefgreifende Änderung der Arbeitszeitmodelle in den letzten zehn Jahren

Keine tiefgreifende Änderung der Arbeitszeitmodelle in den letzten zehn Jahren Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 25.04.2013, 09:15 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1303-80 Schweizerische Arbeitskräfteerhebung 2012 Keine

Mehr

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer 18 Kündigungsschutz (1) 1 Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, hçchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der

Mehr

Frauen mit Ziel Führungsposition

Frauen mit Ziel Führungsposition Lösung Frauen mit Ziel Führungsposition Für rund 39% der weiblichen Studierenden mit überdurchschnittlichem Abschluss hat Familienfreundlichkeit eine sehr hohe Priorität Frauen managen nicht nur eine Familie,

Mehr

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %.

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %. Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Studie zum Fachtag Trotz Arbeit pleite Prekäre Beschäftigung und Überschuldung am 18.6.2015 Trotz Arbeit pleite?! 18. Juni 2015 Dramatische

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung

Arbeitszeitflexibilisierung Arbeitszeitflexibilisierung Literatur Ladwig, H.: Mobiles Arbeiten Möglichkeiten der Arbeits(zeit)flexibilisierung für Führungskräfte Weidinger, M.: Strategien zur Arbeitszeitflexibilisierung Ein Referat

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Universität Bremen Vereinbarung über die Arbeitszeit

Universität Bremen Vereinbarung über die Arbeitszeit Universität Bremen Vereinbarung über die Arbeitszeit Präambel: Rektor und Personalrat der Universität schließen gem. 1 der zwischen der Senatskommission für das Personalwesen und dem Gesamtpersonalrat

Mehr

Personaleinsatz und Urlaubsplanung

Personaleinsatz und Urlaubsplanung Lösung Personaleinsatz und Urlaubsplanung Eine bessere Anpassung an den Arbeitsanfall erhöht die Produktivität um 15-20 % und das kommt auch den Beschäftigten entgegen! Immer mehr Unternehmen erkennen

Mehr

Kapitel 2 Ihre Rechte und Pflichten während der Schwangerschaft

Kapitel 2 Ihre Rechte und Pflichten während der Schwangerschaft 7 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... 12 Kapitel 1 Die wichtigsten Rechtsgrundlagen Kapitel 2 Ihre Rechte und Pflichten während der Schwangerschaft 1. Wann ist das Mutterschutzgesetz anwendbar?... 15 2. Mitteilungspflichten

Mehr

Information... Controlling... Forschung

Information... Controlling... Forschung Information... Controlling... Forschung Betriebspanel Mecklenburg-Vorpommern Ergebnisse der siebten Welle 2002 Zusammenfassung des Kapitels Ältere Arbeitnehmer Kiel, im Oktober 2003 -2- In den nächsten

Mehr

Arbeitsverträge richtig befristen

Arbeitsverträge richtig befristen Stand: April 2004 Arbeitsverträge richtig befristen Das Gesetz über Teilzeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG) ist seit dem 01.01.2004 in Kraft getreten und löste das Beschäftigungsförderungsgesetz

Mehr

Nds. Finanzministerium 18.08.2014 VD 4 63 00

Nds. Finanzministerium 18.08.2014 VD 4 63 00 Nds. Finanzministerium 18.08.2014 VD 4 63 00 Hinweise der TdL in der für Niedersachsen geltenden Fassung zu arbeits- und tarifrechtlichen Auswirkungen des Gesetzes über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen

Mehr

Inhaltsübersicht. 6. Sozialversicherungsrechtliche Folgen flexibler Arbeitszeit.

Inhaltsübersicht. 6. Sozialversicherungsrechtliche Folgen flexibler Arbeitszeit. 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Inhaltsübersicht Vorwo rt... Abkürzungsverzeichnis... 1. Vorbemerkungen...

Mehr

2. Änderungstarifvertrag

2. Änderungstarifvertrag 2. Änderungstarifvertrag vom 25. März 2009 über die Zeitkontenregelungen der Universitätsklinika Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm zum Manteltarifvertrag vom 13. Juni 2006 für die Arbeitnehmerinnen

Mehr

Soloselbständige in Deutschland

Soloselbständige in Deutschland Soloselbständige in Deutschland Strukturen, Entwicklungen und soziale Sicherung bei Arbeitslosigkeit Kurzexpertise im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung Andreas Koch, Martin Rosemann, Jochen Späth unter

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit...

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit... 1. Allgemeine Bestimmungen... 2 1.1. Geltungsbereich...2 1.2. Sprachregelung...2 2. Arbeitszeit... 2 2.1. Vertrauensarbeitszeit...2 2.2. Wöchentliche Arbeitszeit...2 2.3. Service Zeit...2 2.4. Individuelle

Mehr

effizient und familienbewusst! Attraktives Arbeits(zeit)managment

effizient und familienbewusst! Attraktives Arbeits(zeit)managment Telefonvortrag effizient und familienbewusst! Attraktives Arbeits(zeit)managment im Rahmen des Portals Mittelstand und Familie 20. Oktober 2009 Angela Fauth-Herkner Fauth-Herkner & Partner www.arbeitswelt.de

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Vereinbarung über die Arbeitszeit

Vereinbarung über die Arbeitszeit Vereinbarung über die Arbeitszeit Präambel: Rektor und Personalrat der Universität schließen gem. 1 der zwischen der Senatskommission für das Personalwesen und dem Gesamtpersonalrat für das Land und die

Mehr