HA Personal Personalorganisation/Personalwirtschaft. Leitfaden zur Arbeitszeitabrechnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HA Personal 21.02.2003 Personalorganisation/Personalwirtschaft. Leitfaden zur Arbeitszeitabrechnung"

Transkript

1 HA Personal Personalorganisation/Personalwirtschaft Leitfaden zur Arbeitszeitabrechnung

2 Seite 2 A) Gesetzliche und tarifvertragliche Regelungen zur Arbeitszeitabrechnung... 4 I Überblick über die Rechtsgrundlagen: Arbeitszeitgesetz (ArbZG) Das Jugendarbeitsschutzgesetz Das Mutterschutzgesetz Manteltarifvertrag (MTV) TZ 320ff Tarifvereinbarung (TV) Dienstvereinbarung (DV) II Arbeitszeit : Soll- und Istzeiten Normaldienst... 7 (1) Vollzeit (Arbeitszeit 38,50 Std./Woche TZ 320ff MTV)...7 (2) Teilzeit (Arbeitszeit unter 38,00 Std./Woche) Disponierter Dienst... 7 (1) Vollzeit...8 (2) Vollzeit MAZ und FAT (Endfertigung)...8 (3) Teilzeit Urlaub disponierter Dienst... 8 III Allgemeine Arbeitszeit - relevante Hinweise Mehrarbeitszeit / Mehrarbeitszuschlag und Langzeitkonto... 9 (1) Mehrarbeit / Mehrarbeitszuschlag - Definition...9 (2) Langzeitkonto (LZK) - Definition...9 (3) Ermittlung und Abrechnung von Mehrarbeit - Mehrarbeitszuschlag...10 (4) Blockarbeitszeit...11 (5) Formulare zur Abrechnung der Mehrarbeit und der Rufbereitschaft, zum Führen eines Langzeitkontos und Abgabetermine...12 (6) Zeitzuschläge...13 (a) Definition...13 (b) Vergütung...14 (c) Formulare und Termine Arbeitsfreie Tage (1) Normaldienst...15 (2) Disponierter Dienst...16 (3) Für beide Arbeitnehmergruppen gilt...16 (4) Für die Überstundenabrechung gilt Pausen Anrechnung von Wegezeiten Ausfallzeiten Bereitschaftsdienst - Rufbereitschaft (1) Bereitschaftsdienste...18 (2) Rufbereitschaft (RB)...19 (3) Abrechnung der Bereitschaft und der Rufbereitschaft Mindestarbeitszeit Ruhezeit... 19

3 Seite 3 B) Verfahrensrichtlinien zur Arbeitszeitabrechnung I Allgemeine Richtlinien zur Arbeitszeitabrechnung Krankheitsfall - Normaldienst (1) Sollkürzung Vollzeit...20 (2) Sollkürzung Teilzeit - bei regelmäßigem Dienst...21 (3) Sollkürzung Teilzeit - bei unregelmäßigem Dienst Krankheitsfall - Schichtdienst (1) Sollkürzung Vollzeit...21 (2) Sollkürzung Vollzeit - Erkrankung an Feiertagen...22 (3) Sollkürzung Teilzeit...22 (4) Sollkürzung Teilzeit - Erkrankung an Feiertagen Arztbesuche und Erkrankung während der Dienstzeit Urlaub, Sonderurlaub, Freistellungen (1) Urlaub allgemein...23 (2) Urlaub im Zusammenhang mit einer Arbeitszeitänderung...23 (3) Sonderurlaub...23 (4) Erkrankung eines Kindes - bezahlter Sonderurlaub...24 (5) Freistellungen...24 Dienstjubiläen...24 II Arbeitszeit auf Reisen Rechtslage und tarifvertragliche Bestimmungen Auslegungs-Besonderheiten: (1) Mindestarbeitszeit im Zusammenhang mit Reisezeit...25 (2) Beginn und Ende der Dienstreise...25 (3) Reisezeit im Zusammenhang mit einer Zeitverschiebung...26 (4) Freie Tage auf Dienstreisen...26 (5) Arbeitsablaufänderungen während einer Dienstreise...26 III Auslandsstudios...26 IV Arbeitszeit bei Großveranstaltungen...27 V Fortbildungsveranstaltungen bzw. Bildungsmaßnahmen Externe Bildungsmaßnahmen (1) Vollzeit-Mitarbeiter/innen...27 (2) Teilzeit-Mitarbeiter/innen Interne Bildungsmaßnahmen (1) Vollzeit-Mitarbeiter/innen...28 (2) Teilzeit-Mitarbeiter/innen...28 VI Faschingsdienstag...29 VII Maßgeblichkeit der Dienstplanvorgaben...29 VIII Einzelabsprachen in Abweichung von gültigen Regeln...29 IX Auf- und Abrundung...29 C) Glossar... 30

4 Seite 4 A) Gesetzliche und tarifvertragliche Regelungen zur Arbeitszeitabrechnung I Überblick über die Rechtsgrundlagen: 1. Arbeitszeitgesetz (ArbZG) Das ArbZG gilt seit und hat die Arbeitszeitordnung (AZO) abgelöst. Wesentliche neue Leitgedanken des Gesetzes sind es, mehr Arbeitszeitflexibilität möglich zu machen und den Tarifparteien dazu Gestaltungsspielräume zu eröffnen sowie ein verbesserter Gesundheitsschutz. Das Gesetz enthält z.t. dispositives Recht und zwingende Vorschriften. Durch Tarifvertrag oder Dienstvereinbarung (DV) kann vom Gesetz auch bei zwingenden Vorschriften abgewichen werden, wenn die Regelung günstiger für die Arbeitnehmer/innen (AN) ist. 3 regelt die Arbeitszeit; sie beträgt werktäglich 8 Stunden und kann auf 10 Stunden nur verlängert werden, wenn innerhalb von sechs Kalendermonaten oder von 24 Wochen im Durchschnitt acht Stunden werktäglich nicht überschritten werden, wobei das Gesetz von der 6 Tagewoche, also 48 Stunden / Woche, ausgeht. 4 ordnet eine zwingende Pausenzeit von 30 Minuten bei einer Arbeitszeit von 6-9 Stunden an und bei mehr als 9 Stunden Arbeitszeit 45 Minuten Pause (die DV 1 erweitert in Ziffer 4.3 für den BR die gesetzlichen Pausenzeiten bei Arbeitszeiten über 8 Stunden auf 45 Minuten und bei Arbeitszeiten über 10 Stunden auf 60 Minuten). Es gibt dabei keine Unterschiede zwischen Männern und Frauen mehr (Ausnahme: werdende und stillende Mütter nach dem Mutterschutzgesetz, siehe auch unter A) I 3. dieses Leitfadens). Pausenzeiten sind keine Arbeitszeit. 5 setzt eine ununterbrochene Ruhezeit von 11 Stunden fest. Nach 7 können durch Tarifvereinbarung oder Dienstvereinbarung abweichend von 3 andere Ausgleichszeiträume für Mehrarbeit vereinbart und die Lage und Länge der täglichen Arbeitszeit innerhalb von vorgegebenen Grenzen abweichend geregelt werden. Beim BR gilt der 3:3 Monate Entstehungs- und Ausgleichszeitraum.

5 Seite 5 10 Absatz 1 Ziffer 8 schafft für Rundfunkbetriebe die Möglichkeit einer Sonn- und Feiertagsbeschäftigung, wenn diese nicht werktags vorgenommen werden kann. 16 II begründet eine Erfassungspflicht für die Arbeitszeiten, die über die werktäglichen Arbeitszeiten nach 3 Abs. I Arbeitszeitgesetz hinausgehen. 22,23 schaffen für Verstöße gegen 3,4,5,9,11,13 Ordnungswidrigkeitstatbestände und im Wiederholungsfalle bzw. Gefährdungsfall Strafbarkeitstatbestände für den Arbeitgeber bzw. die verantwortlichen Vorgesetzten. 2. Das Jugendarbeitsschutzgesetz bestimmt in 8, dass bei Jugendlichen täglich nicht mehr als 8 Stunden und wöchentlich nicht mehr als 40 Stunden Arbeitszeit anfallen darf und, dass Jugendliche nach 14 nicht vor 6 Uhr früh und nach 20 Uhr beschäftigt werden dürfen (Ausnahme 14 Absatz 7). Außerdem werden in 11 bei Arbeitszeiten bis 6 Stunden 30 Minuten und bei mehr als 6 Stunden Arbeitszeit 60 Minuten als Pausenzeiten festgelegt. Samstags-, Sonntags- und Feiertagsarbeit ist in 16,17 und 18 grundsätzlich ausgeschlossen. Für Rundfunkbetriebe gibt es für Samstage und Sonntage Ausnahmeregelungen. Dabei sind die Regelungen der Ziffer 6.2 der DV 1 zu beachten. 3. Das Mutterschutzgesetz bestimmt in 8, dass werdende und stillende Mütter nicht mit Mehrarbeit, nicht vor 6 Uhr, nicht nach 20 Uhr und nicht an Sonn- und Feiertagen beschäftigt werden dürfen. Werdende und stillende Mütter unter 18 Jahren dürfen dabei maximal 8 Stunden täglich und innerhalb einer Doppelwoche maximal 80 Stunden beschäftigt werden. Werdende und stillende Mütter über 18 Jahren dürfen maximal 8,5 Stunden täglich und innerhalb der Doppelwoche maximal 90 Stunden beschäftigt werden. 4. Manteltarifvertrag (MTV) TZ 320ff Im MTV regelt die TZ 320ff die Arbeitszeit und definiert die arbeitszeitrelevanten Begriffe, TZ 330ff die Mehrarbeitszeit und TZ 440ff die Mehrarbeitsvergütung.

6 Seite 6 5. Tarifvereinbarung (TV) 1-3 TV 1-3 regeln abweichende Arbeitszeiten bestimmter Berufsgruppen, den Bereitschaftsdienst, die Rufbereitschaft und Arbeitszeit auf Reisen und Abordnungen. 6. Dienstvereinbarung (DV) 1 die DV 1 regelt die Arbeitszeit für die verschiedenen Mitarbeitergruppen, die nach Normalarbeitszeit, nach Dienstplänen oder nach Arbeitsablaufplänen arbeiten. Außerdem sind hier spezielle Schutzvorschriften und Regelungen über Ruhe-, Pausen-, Mindestarbeits- und Wegezeiten aufgestellt. Die DV 1 enthält im Anhang eine Sammlung von Definitionen der tariflichen Begriffe zur Arbeitszeit.

7 Seite 7 II Arbeitszeit : Soll- und Istzeiten Abrechnungstechnische Unterscheidung zwischen Normal- und disponiertem Dienst nach DV 1 Ziffer 1 und Normaldienst - überwiegend regelmäßige Arbeitszeit (1) Vollzeit (Arbeitszeit 38,50 Std./Woche TZ 320ff MTV) Wochentage SOLL- IST- Stunden Stunden Montag 8,00 8,00 Dienstag 8,00 8,00 Mittwoch 8,00 8,00 Donnerstag 8,00 8,00 Freitag 6,50 7,00 Insgesamt 38,50 39,00 Die regelmäßige IST-Überschreitung der Wochenarbeitszeit von ½ Stunde wird durch 3 frei disponierbare arbeitsfreie Tage wieder ausgeglichen (TZ MTV). Siehe hierzu auch A) III 2. (1), (3) und (4) dieses Leitfadens. (2) Teilzeit (Arbeitszeit unter 38,00 Std./Woche) Die vertraglich festgelegte wöchentliche Arbeitszeit wird auf Montag bis einschl. Freitag verteilt. Ist eine gleichmäßige Aufteilung nicht möglich, sind Abweichungen (Arbeitszeitabrechnung z.zt. nur mit ¼ Stunden möglich) auf den Freitag zu legen. Für die Inanspruchnahme der 3 zusätzlichen arbeitsfreien Tage ist die wöchentliche Arbeitszeit entsprechend anteilig zu erhöhen. 2. Disponierter Dienst - unregelmäßige Arbeitszeit nach Dienst-, Schicht- und/oder Arbeitsablaufplänen und Arbeitszeitabrechnung über PSN - Für alle Mitarbeiter/innen im disponierten Dienst sind die IST-Stunden, die über das vertraglich festgesetzte wöchentliche SOLL hinausgehen, Überstunden; sie haben also keinen Anspruch auf die 3 arbeitsfreien Tage nach TZ MTV.

8 Seite 8 (1) Vollzeit 38,50 Std./Woche (5 Arbeitstage verteilen auf Mo. - So.): an 4 Tagen mit je 7,75 Std./Tag und am 5. Tag 7,50 Std. (2) Vollzeit MAZ und FAT (Endfertigung) 38,00 Std./Woche (5 Arbeitstage verteilen auf Mo. - So.): an 4 Tagen mit je 7,50 Std./Tag und am 5. Tag 8,00 Std. (3) Teilzeit Arbeitszeit unter 38,00 Std./Woche Vertraglich festgelegte wöchentliche Arbeitszeit durch 5 Arbeitstage dividieren, durch Rundung bedingte Abweichung (Arbeitszeitabrechnung z.zt. nur mit ¼ Stunden möglich) auf den 5. Tag legen. 3. Urlaub disponierter Dienst Für Mitarbeiter/innen im disponierten Dienst gilt im übrigen TZ MTV. Danach gibt es nach Absatz I einen zusätzlichen Urlaubstag, wenn sie regelmäßig in den Nachtstunden (nach 22 Uhr und vor 6 Uhr) disponiert sind. Als Voraussetzung für die Gewährung des zusätzlichen Urlaubstages für erbrachte Nachstunden wird die regelmäßige Einteilung zu Nachtschichten im Rahmen von Schichtzyklen während eines Jahres gesehen. Sofern für mindestens 110 Arbeitsstunden Nachtzuschläge gezahlt wurden, wird im Folgejahr zusätzlicher Urlaub nach folgender Staffel gewährt, sofern für diesen Zeitraum nicht bereits Anspruch auf Urlaub gemäß TZ Abs. I MTV entstanden ist: Std. 1 Tag Std. 2 Tage Std. 3 Tage ab 450 Std. 4 Tage

9 Seite 9 III Allgemeine Arbeitszeit - relevante Hinweise - 1. Mehrarbeitszeit / Mehrarbeitszuschlag und Langzeitkonto (1) Mehrarbeit / Mehrarbeitszuschlag - Definition Mehrarbeitszeit ist nach TZ 330 ff MTV die Arbeitszeit, die über die regelmäßige Arbeitszeit dreier aufeinanderfolgender Abrechnungsmonate, dem sog. Abrechnungszeitraum, hinaus gearbeitet wird. Abrechnungsmonate beginnen jeweils mit der Woche (Montag - Sonntag), in die der 1. fällt, und enden entsprechend. Abrechnungszeiträume sind: Januar/Februar/März, April/Mai/Juni, Juli/August/ September und Oktober/November/Dezember. Abrechnungsmonate und -zeiträume werden jeweils zum Jahresende für das nächste Jahr bekanntgegeben. Für evtl. Rückfragen stehen die Kollegen/innen der Dispositionsbüros und der Abteilung Personalorganisation/Personalwirtschaft zur Verfügung. Die nach einem Abrechnungszeitraum (12 oder 13 Wochen!) ermittelte Mehrarbeit (= Entstehungszeitraum) soll grundsätzlich durch Freizeitausgleich (FZA) im nachfolgenden Abrechnungszeitraum (= Ausgleichszeitraum) ausgeglichen werden. Ist Freizeitausgleich aus betrieblichen Gründen nicht möglich, wird die Mehrarbeit am Ende eines Quartals in das Langzeitkonto (LZK) eingestellt, oder nach Wahl bis zu einer Höhe von maximal 100 Stunden ausbezahlt. Auf Mehrarbeitsvergütung hat nur der/die AN in den Gehaltsgruppen 1-12 Anspruch. Mehrarbeitszuschlag ist nach TZ 336 MTV der Zuschlag, den der/die AN für geleistete Mehrarbeit nach Abschluss eines Abrechnungszeitraums neben seinen/ihren Anspruch auf arbeitsfreie Zeit zusätzlich erhalten. Der Mehrarbeitszuschlag beträgt 25 % der ermittelten Mehrarbeit. Er wird grundsätzlich als Zeitwert in das LZK eingestellt oder nach Wahl ausbezahlt. Nach TZ MTV erhalten Teilzeitmitarbeiter/innen den Mehrarbeitszuschlag nur dann, wenn in einem Abrechnungszeitraum (12 oder 13 Wochen) ihre IST-Zeit die SOLL-Zeit einer Ganztagskraft übersteigt (BAG-Rechtssprechung). Mitarbeiter/innen ab Gehaltsgruppe 13 haben keinen Anspruch auf Mehrarbeitszuschlag. (2) Langzeitkonto (LZK) - Definition Im LZK werden folgende Ansprüche des/der AN auf arbeitsfreie Zeit angesammelt: Mehrarbeitszeit, soweit sie nicht ausgeglichen oder ausgezahlt wurde. Mehrarbeitszuschlag (mit 1/4 Zeitwert), soweit er nicht ausgezahlt wurde.

10 Seite 10 Arbeitsfreie Tage gem. TZ MTV und der arbeitsfreie Tag gem. TZ MTV, soweit sie/er nicht in Anspruch genommen wurden. Auf Antrag Jubiläums-Sonderurlaubstage, soweit sie nicht in Anspruch genommen wurden. Zeiten der Rufbereitschaft (mit 1/6 Zeitwert), soweit sie nicht ausgezahlt wurden. Für die Entnahme von Zeiten aus dem LZK gilt: Der/die AN muss die Entnahme beantragen. Sie muss in zusammenhängenden Blöcken von mindestens zwei Wochen geschehen. Die Antragsfrist entspricht der Länge des gewünschten Freizeitblocks, mindestens jedoch 3 Monate. Kurzfristigere Entnahmen sind möglich. Sie werden wie Freizeitausgleich disponiert und können auch einzelne Tage umfassen. Eine Erkrankung während der Entnahme führt in diesem Fall nicht zu einem Ruhen der Entnahme. Die Entnahme von Zeitguthaben aus dem LZK ruht während durch ärztliches Attest nachgewiesener Zeit der Arbeitsunfähigkeit; das Ende des beantragten Freizeitblocks verschiebt sich dadurch nicht. Die Gewährung von Zeitguthaben in Freizeit hat immer Vorrang. Der/die AN und Vorgesetzte sind verpflichtet, darauf zu achten, daß Zeitguthaben abgebaut werden. Vor jeder Beendigung des Arbeitsverhältnisses muß die verbleibende Arbeitszeit zum Abbau des LZK verwendet werden. Nur bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch unvorhersehbare Gründe, Kündigung, endgültige Verrentung nach Erwerbsminderungsrente, Tod etc. darf das nicht mehr abbaubare Zeitguthaben in Geld abgegolten werden. Dabei wird der unmittelbar vor Beendigung des Arbeitsverhältnisses für den/die AN geltende Stundensatz gem. TZ MTV zu Grunde gelegt. (3) Ermittlung und Abrechnung von Mehrarbeit - Mehrarbeitszuschlag Die Ermittlung und die damit verbundene Abrechnung unterliegt einem rollierenden System: Mehrarbeit aus Quartal 1 soll im Quartal 2 in Freizeit genommen werden, Mehrarbeit aus Quartal 2 soll im Quartal 3 frei genommen werden usw.. Im Einzelnen bedeutet dies: Für die Mehrarbeitsermittlung findet nach Beendigung eines Abrechnungszeitraums (z.b.: Januar/Februar/März) ein SOLL-/IST-Vergleich statt. Ergibt sich ein Pluswert, ist dieser gleichzusetzen mit geleisteter Mehrarbeit. Der/die AN erhält für diese Mehrarbeit zunächst einen Mehrarbeitszuschlag, der - abhängig von der Wahl des/der AN - im folgenden Monat (im Beispiel: April) unter der LA 411 vergütet oder in das LZK eingestellt wird (LA

11 Seite ). Die geleistete Mehrarbeit kann im folgenden Quartal (im Beispiel: April/Mai/Juni ) als FZA genommen werden. Ergibt sich ein Minuswert, wird dieser als Freizeitausgleich für im vorherigen Quartal (im Beispiel: Oktober/November/Dezember) entstandene Mehrarbeit angesehen: Ist dieser FZA geringer als die Mehrarbeit aus dem vorherigen Quartal, so wird die Differenz (Plus) entweder unter der LA 426 dem LZK gutgeschrieben, oder, falls der/die AN die Vergütung wählt, mit der nachfolgenden Gehaltsabrechnung (im Beispiel: April) bis max. 100 Stunden als 100%ige Mehrarbeitsvergütung unter der LA 410 angewiesen. Ist der Minuswert größer als die Mehrarbeit aus dem vorherigen Quartal (wurde also zuviel FZA gewährt), wird diese Differenz (Minus) unter der LA 409 als sog. Unterstunden für statistische Zwecke erfasst. Entstandene Unterstunden dürfen in den nachfolgenden Abrechnungszeitraum nicht übertragen werden, sie sind mit künftiger Mehrarbeit nicht verrechenbar. Die Vergütung der Mehrarbeit und -zuschläge ist steuer- und sozialversicherungspflichtig. (4) Blockarbeitszeit Teilzeit-Mitarbeiter/innen können auf Antrag (erhältlich in der Abteilung Personalorganisation/-wirtschaft) und mit Zustimmung des Vorgesetzten blockweise arbeiten. Voraussetzung hierfür ist die betriebliche Machbarkeit dieser Regelung. Blockarbeit bedeutet, dass diese Mitarbeiter/innen mit ihrem Vorgesetzten schriftlich vereinbaren können, dass sie für Zeiträume von mindestens 1 Woche (Freizeitblock) der Disposition auch nicht für Arbeitseinsätze und Rufbereitschaften zur Verfügung stehen. Die Vereinbarung wird vom Vorgesetzten der disponierenden Stelle und der HA Personal Abteilung Personalorganisation/-wirtschaft übermittelt. Die für die Freizeitblöcke benötigte Mehrarbeit kann hierbei im laufenden Jahr zeitlich voroder nachgearbeitet werden. Dementsprechend wird der Mehrarbeitszuschlag und die Mehrarbeit erst zum Jahresende berechnet, in das LZK eingestellt oder davon maximal 400 Stunden vergütet. Wird der Freizeitblock im Vorgriff gewährt, können Unterstunden entstehen. Diese Unterstunden verfallen entgegen den oben dargestellten Abrechnungsmodalitäten nicht, sondern können mit künftigen Überstunden in allen Abrechnungsquartalen des Jahres verrechnet werden. Aus Dispositionsgründen werden maximal 100 Unterstunden zum Jahresende in das folgende Jahr übernommen.

12 Seite 12 (5) Formulare zur Abrechnung der Mehrarbeit und der Rufbereitschaft, zum Führen eines Langzeitkontos und Abgabetermine Mit Ausnahme der Mitarbeiter/innen mit Leitungs-, Dispositions- und Büroaufgaben verwenden alle in der FS -Produktion und in der Anlagen- sowie Kommunikationstechnik FS der

13 Seite 13 Zentraltechnik beschäftigten Kollegen/innen für die Arbeitszeitaufschreibung das Formular F/113a "Produktionsstundennachweis" (PSN). Mit dem PSN der letzten Woche des jeweiligen Abrechnungszeitraums übt der/die Mitarbeiter/in sein/ihr Wahlrecht "Vergütung oder Einstellung in das LZK" aus. Wird das Wahlrecht nicht ausgeübt, greift die tarifliche Automatik, d. h. Mehrarbeit und Mehrarbeitszuschläge werden dem LZK zugeführt, Rufbereitschaft wird vergütet. Die HA Personal ermittelt nach Abschluss eines Abrechnungszeitraums die Mehrarbeit, die Rufbereitschaft und den jeweiligen Stand des LZK. Die Bereiche erhalten Kopien dieser Abrechnung (Formular V/ ). Termine für die PSN-Abgabe werden den Dispositionsbüros vom Wirtschaftsbüro vorgegeben. Alle Kolleginnen und Kollegen, die keine Produktionsstundennachweise führen, verwenden das Formular V/ "Abrechnung der Mehrarbeit und der Rufbereitschaft". Sie üben ihr Wahlrecht "Vergütung oder Einstellung in das LZK" mit dem letzten Monat des jeweiligen Abrechnungszeitraums aus. Wird das Wahlrecht nicht ausgeübt greift, die tarifliche Automatik, d. h. Mehrarbeit und Mehrarbeitszuschläge werden in das LZK eingestellt, Rufbereitschaft wird vergütet. Die Anträge werden monatlich (Abrechnungsmonat!) der HA Personal zugeleitet, dort wird der monatliche Zwischenstand errechnet und als Durchschrift den Bereichen oder den Arbeitnehmern/Arbeitnehmerinnen wieder mitgeteilt. Nach Abschluss eines Abrechnungsquartals (also nach Einreichung des 3. Abrechnungsmonats) erfolgt die Abrechnung der Mehrarbeit und Rufbereitschaft und die Aktualisierung des jeweiligen LZK- Standes. Auch diese Abrechnung wird als Kopie den Bereichen bzw. den Arbeitnehmern/Arbeit-nehmerinnen zurückgeschickt. Termin für die zeitgerechte Bearbeitung der Überstundenanträge ist jeweils der 10. eines Abrechnungsmonats. (6) Zeitzuschläge Definition Unabhängig von der Mehrarbeit erhalten die Mitarbeiter/innen für Dienste zu bestimmten Zeiten sog. Zeitzuschläge. Es gibt: : Nachtzuschläge, für die Zeit von Uhr Sonntagszuschläge, für die Zeit von Uhr Feiertagszuschläge, für die Zeit von Uhr. Fällt der Feiertag auf einen Sonntag, entfällt der Sonntagszuschlag Sonderzuschläge für Dienst am 24. und ab Uhr bis Uhr.

14 Seite 14 Vergütung Anspruchsberechtigt sind ausschließlich Mitarbeiter/innen der Gehaltsgruppen 1 12, Sonderzuschläge für den 24. Und erhalten auch Mitarbeiter/innen über Gehaltsgruppe 12. Die Vergütung erfolgt mit der dem Entstehungszeitraum folgenden Gehaltsabrechnung. Ein Entstehungszeitraum (4 oder 5 Wochen) beginnt immer mit der vollen Woche, in die der 1. eines Kalendermonats fällt und endet entsprechend, die Zeiträume werden von der HA Personal am Jahresende für das Folgejahr bekanntgegeben. Eine Umlage der Zeitzuschläge in FZA ist nicht zulässig. Zeitzuschläge sind - bis auf die Sonderzuschläge am 24. u steuerfreie Stunden. Vergütet wird für den Nachtdienst: 25 % unter der LA 413 bzw. 423 Sonntagsdienst 50 % unter der LA 414 bzw. 424 Feiertagsdienst 100 % unter der LA 415 bzw Dezember Uhr 100 % steuerpflichtig = LA Uhr 100 % steuerfrei = LA Uhr 150 % steuerfrei = LA Uhr 50 % steuerpflichtig = LA Dezember Uhr 100 % steuerpflichtig = LA Uhr 100 % steuerfrei = LA Uhr 125 % steuerfrei = LA Uhr 75 % steuerpflichtig = LA 421 Formulare und Termine Kein zusätzliches Formular ist für Kolleginnen und Kollegen notwendig, deren Arbeitszeiterfassung über die Produktionsstundennachweise abgewickelt wird. Termine für die PSN-Abgabe werden den Dispositionsbüros vom Wirtschaftsbüro vorgegeben. Alle anderen Mitarbeiter/innen verwenden für die Abrechnung der Zeitzuschläge das Formular V/75. Termin für die zeitgerechte Bearbeitung der Anträge auf Vergütung der Zeitzuschläge ist jeweils der 10. eines Abrechnungsmonats.

15 Seite Arbeitsfreie Tage (1) Normaldienst Mitarbeiter/innen mit regelmäßigen Arbeitszeiten stehen insgesamt 5 arbeitsfreie Tage zu. Drei dieser fünf Tage sind durch die Erhöhung der wöchentlichen Arbeitszeit von 38,5 Stunden auf 39 Stunden bereits eingearbeitet (siehe auch TZ MTV und A) II 1. dieses Leitfadens). Zuschlagspflichtige Mehrarbeit entsteht durch diese Erhöhung nicht. Von den verbleibenden zwei Tagen (TZ MTV) wurde ab 1997 ein Tag auf Dauer auf den und umgelegt, diese beiden Tage sind somit immer frei. In Abstimmung mit den Vorgesetzten sind demnach 4 arbeitsfreie Tage (3 eingearbeitete und 1 nach TZ MTV) individuell frei wählbar. Ist die Abnahme des auf den 24. und festgelegten arbeitsfreien Tag aus betrieblichen Gründen nicht möglich, kann dieser im selben Kalenderjahr vorgezogen oder im nächsten Kalenderjahr nachgeholt werden. Wird der frei wählbare Tag nach TZ MTV im aktuellen Kalenderjahr nicht abgenommen, kann er im folgenden Kalenderjahr genommen werden oder auf Antrag in das LZK gestellt werden. Ist die Abnahme der 3 arbeitsfreien Tagen nach TZ MTV im laufenden Kalenderjahr nicht möglich, können diese im folgenden Kalenderjahr genommen werden oder auf Antrag in das LZK gestellt werden. Anspruch bei Ein-/Austritt während des Jahres: Der Anspruch auf die arbeitsfreien Tage 24. und besteht unabhängig von der Dauer der Betriebszugehörigkeit. Von den 4 frei wählbaren arbeitsfreien Tagen besteht bei Eintritt bzw. Austritt während des Jahres folgender Anspruch: Eintritt Im: Anspruch Tage: Austritt Im Anspruch Tage: Januar 4 Januar 0,5 Februar 3,5 Februar 0,5 März 3 März 1 April 3 April 1 Mai 2,5 Mai 1,5 Juni 2,5 Juni 2 Juli 2 Juli 2,5 August 1,5 August 2,5 September 1 September 3 Oktober 1 Oktober 3 November 0,5 November 3,5 Dezember 0,5 Dezember 4

16 Seite 16 (2) Disponierter Dienst Mitarbeiter/innen im disponierten Dienst haben Anspruch auf 2 arbeitsfreie Tage (TZ MTV). Ein Tag ist in Abstimmung mit den Vorgesetzten frei wählbar, der andere wurde auf Dauer auf den und festgelegt. Ist der frei wählbare Tag am Jahresende des laufenden Jahres nicht abgenommen, kann er im folgenden Kalenderjahr genommen werden oder auf Antrag in das LZK gestellt werden. Anspruch bei Ein-/Austritt während des Jahres: Die arbeitsfreien Tage am 24. und werden unabhängig von der Dauer der Betriebszugehörigkeit gewährt. Treten Mitarbeiter/innen während des Jahres ein oder aus, gelten für den frei wählbaren Tag folgende Ansprüche: Eintritt Im: Anspruch Tage: Austritt Im Anspruch Tage: Januar 1 Januar 0 Februar 0,5 Februar 0 März 0,5 März 0 April 0,5 April 0 Mai 0,5 Mai 0 Juni 0,5 Juni 0,5 Juli 0,5 Juli 0,5 August 0 August 0,5 September 0 September 0,5 Oktober 0 Oktober 0,5 November 0 November 0,5 Dezember 0 Dezember 1 (3) Für beide Arbeitnehmergruppen gilt Fällt der 24. und auf ein Wochenende, erfolgt keine ersatzweise Gewährung. Die - generell oder individuell - festgelegten arbeitsfreien Tage können im Krankheitsfall (oder Mutterschutz) nicht nachgeholt werden. Eine finanzielle Abgeltung ist unzulässig. (4) Für die Überstundenabrechung gilt Bei Abnahme der arbeitsfreien Tage wird das Wochensoll um das entsprechende Tagessoll gekürzt, der IST-Ansatz ist 0.

17 Seite 17 Kolleginnen und Kollegen im Normaldienst wird von der HA Personal die eingearbeitete Zeit für die 3 arbeitsfreien Tage vom Gesamt-IST eines Abrechnungszeitraums (12 o. 13 Wochen) abgezogen, und zwar grundsätzlich mit ½ Stunde/Woche bei Vollzeitmitarbeiter/innen, für Teilzeitmitarbeiter/innen entsprechend anteilig. Dieser Abzug pro Woche erfolgt immer dann, wenn der Abrechnungsbeleg Dienstanwesenheit - egal in welcher Höhe - u/o. FZA (auch bei einer vollen FZA-Woche!) ausweist. Nur bei einer vollen Fehlwoche durch Krankheit oder Urlaub erfolgt kein Abzug. 3. Pausen Für die Überstundenabrechnung gilt: Pausen werden im Rahmen der tariflichen Bestimmungen nicht pauschal, sondern nach tatsächlicher Dauer aufgeschrieben und abgerechnet. Die Pausentabelle nach DV 1 Ziffer 4.3 enthält insofern eine Regelung, welche Pausen mindestens zu gewähren sind. Nach der Rechtssprechung des Europ. Gerichtshofes ist es eine mittelbare Benachteiligung von Frauen, wenn sie andere (längere) Pausenzeiten haben als Männer. Diese Urteile haben Gesetzeskraft und insoweit ist die Tabelle dahin zu lesen, dass Männer und Frauen gleiche Pausenzeiten haben (EuGH, , EuZW 94/253, Zmarzlik/Anzinger Kommentar zum Arbeitszeitgesetz, Heidelberg 1995, 6 Rz. 6 f.). Der/die AN kann entscheiden, seine/ihre Pausen auch am Arbeitsplatz zu verbringen. 4. Anrechnung von Wegezeiten Bei geteilten Diensten werden Unterbrechungen bis zu zwei Stunden als Ausfallzeit auf die Arbeitszeit angerechnet. Beträgt die Unterbrechung mehr als zwei Stunden, werden zwei Stunden als Wegezeit auf die Arbeitszeit angerechnet. Wegezeit wird aufgeteilt und als Arbeitszeit je zur Hälfte am Ende des 1. und an den Anfang des 2. Dienstes angefügt. Durch Wegezeiten entstehen keine Zeitzuschläge. Bei mehreren geteilten Diensten von jeweils weniger als 3 Stunden an einem Tag werden die einzelnen Dienste zusammengezählt und, soweit unter Berücksichtigung der anzurechnenden Wegezeiten von 2 Stunden das Tagessoll nicht erreicht wird, auf die tägliche Arbeitszeit aufgefüllt.

18 Seite 18 Ergibt sich durch die Zusammenfassung der einzelnen Dienste einschließlich der Wegezeiten eine Arbeitszeit, die über das Tagessoll hinausgeht, so wird diese zugrunde gelegt. Für Auffüllzeiten gibt es keine Zeitzuschläge. Wegezeit wird nicht gewährt, wenn klar ersichtlich ist, dass es sich um eine neue Schicht bzw. einen neuen Dienst handelt, auch wenn die Ruhezeit von 11 Stunden nicht eingehalten werden kann. Für Mitarbeiter/innen, die nach Arbeitsablaufplänen arbeiten, richten sich Dienstunterbrechungen nach den Umständen am Arbeits- bzw. Aufnahmeort und werden von dem/der für die Arbeitsgruppe verantwortlichen AN festgelegt. Alle im Tagesablaufplan nicht als Pausen definierten Unterbrechungen zählen zum geteilten Dienst. Im Falle der Rufbereitschaft zählt bei einem Arbeitseinsatz die Hinfahrtszeit zum Einsatzort als Arbeitszeit. 5. Ausfallzeiten sind Arbeitsunterbrechungen aus technischen oder anderen Gründen, deren Dauer nicht vorhersehbar ist und während der ein/eine AN dem BR weiter zur Verfügung steht. Dazu gehören auch Verkürzungen der im Dienstplan festgelegten Arbeitszeit durch kurzfristige Dienstplanänderungen, sofern diese nicht begründet sind durch: unvorhersehbare Personalausfälle, Vorkommnisse, die zusätzliche publizistische Tätigkeit auslösen und bei anderen Ereignissen, für die dem BR besondere Vorkehrungen nicht zugemutet werden können. 6. Bereitschaftsdienst - Rufbereitschaft (1) Bereitschaftsdienste in einer Betriebsstätte des BR oder an anderen vom BR bestimmten Orten werden mit der tatsächlichen Bereitschaftszeit, höchstens jedoch mit 7,75 Stunden pro Tag als Arbeitszeit gewertet. Während eines Bereitschaftsdienstes können nach TV 2 Ziffer 3 Zeitzuschläge nach TZ 450 ff MTV entstehen, für die Ermittlung gilt die tatsächliche Bereitschaftszeit. Wird ein/e Mitarbeiter/in zur Arbeitsleistung herangezogen, zählt diese Arbeitsleistung als reguläre Arbeitszeit. Bei der Ermittlung der Arbeitszeit für Bereitschaftsdienste sind die üblichen Pausen, mindestens aber je ½ Stunde für die Mittags- bzw. Abendpause, abzuziehen.

19 Seite 19 (2) Rufbereitschaft (RB) außerhalb des BR (im Sinne der TV 2) darf pro Arbeitstag max. 12 Stunden mit Zustimmung des/der Mitarbeiter/in bis 16 Stunden betragen. Über Wochenenden und Feiertage können auf Wunsch des/der AN auch mehrere Rufbereitschaftsdienste miteinander verbunden werden. RB ist keine Arbeitszeit; Mehrarbeits- und Zeitzuschläge werden durch Rufbereitschaftszeit nicht ausgelöst. Einsatzzeiten während einer RB zählen als Arbeitszeit und können damit Mehrarbeit und Zeitzuschläge auslösen (TV 2 Ziffer 4.2). Im Falle eines Arbeitseinsatzes zählt die Hinfahrtszeit zum Arbeitsort und die Zeit der tatsächlichen Arbeitsleistung als Arbeitszeit. Bei der Ermittlung der Rufbereitschaftszeit wird jeweils auf eine volle Viertelstunde aufgerundet. (3) Abrechnung der Bereitschaft und der Rufbereitschaft RB wird zu einem Sechstel des Stundensatzes vergütet. Wahlweise kann die RB als Zeitwert (1/6) in das LZK eingestellt werden. Die Abrechnungszeiträume für Mehrarbeit und die Formulare gelten entsprechend. Die bisherigen Vereinbarungen der Ruferreichbarkeit können beibehalten werden. 7. Mindestarbeitszeit Arbeitszeiten bis zu drei Stunden an einem Tag werden als dreistündige Arbeitszeit zuzüglich eventuell anfallender Zeitzuschläge abgerechnet. 8. Ruhezeit Nach Beendigung der täglichen Arbeitszeit muss eine zusammenhängende und ununterbrochene Ruhezeit von mindestens 11 Stunden gewährt werden. Die Ruhezeit darf nicht mit Rufbereitschaft belegt sein. An arbeitsfreien Sonn- u. Feiertagen bzw. ersatzweise gewährten freien Tagen soll die Arbeitszeit um 0.00 Uhr und kann in Ausnahmefällen spätestens um 6.00 Uhr des gleichen Tages enden. Die zusammenhängende Ruhezeit soll dann 36 Stunden, muss aber mindestens 24 Stunden betragen.

20 Seite 20 B) Verfahrensrichtlinien zur Arbeitszeitabrechnung I Allgemeine Richtlinien zur Arbeitszeitabrechnung Mehrarbeitsvergütung, -zuschläge und Zeitzuschläge sind bei der Berechnung der Bezüge für die Zeit der Krankheit mit zu berichtigen. Der/die AN erhält im Krankheitsfall eine pauschalierte Mehrarbeits- und Zuschlagsabgeltung nach TZ MTV spätestens mit der übernächsten Gehaltsabrechnung. 1. Krankheitsfall - Normaldienst - (1) Sollkürzung Vollzeit Unabhängig von der tatsächlich pro Tag geleisteten Arbeitszeit (z.b. in Abteilungen, deren Wochen-SOLL ein vom Tarifvertrag abweichendes Tagessoll zugrunde liegt) erfolgt bei Krankheit von Vollzeitkräften eine Sollkürzung pro Krankheitstag um das unter A) II 1. (1) dieses Leitfadens festgelegte Tagessoll. Vollzeitkräfte erhalten im Krankheitsfall außerdem eine pauschalierte Mehrarbeits- und Zuschlagsabgeltung nach TZ MTV spätestens mit der übernächsten Gehaltsabrechnung. Bei einer Erkrankung während eines geplanten Freizeitausgleichs wird in der Woche, in der die Krankheit auftritt, das Wochensoll um die Freizeitausgleichstage nicht gekürzt (nach BAG-Rechtssprechung Risiko des/der AN!). Geht die Erkrankung über die aktuelle Woche hinaus, reduziert sich das Wochensoll pro Krankheitstag um das jeweilige Tagessoll, unabhängig ob Dienst oder FZA geplant wurde (Arbeitgeberrisiko!). Bei Arbeitsunfähigkeit während einer Zeitentnahme aus dem LZK wird die Zeit der Arbeitsunfähigkeit durch Vorlage eines ärztlichen Attestes im Nachhinein wieder gutgeschrieben. Das Ende des beantragten Freizeitblocks verschiebt sich dadurch nicht (siehe TZ MTV und A) III 1. (2) dieses Leitfadens).

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit 1. Dienstzeiten Gültig für alle Erlanger Standorte der Universitätsbibliothek

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Gültig für die Hauptbibliothek und die Technisch-naturwissenschaftliche Zweigbibliothek

Mehr

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele 01. Juni 2011 Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele für Mitarbeiter, die den Anlagen 31, 32 oder 33 zu den Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) des Deutschen Caritasverbandes zugeordnet

Mehr

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von:

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 2 (2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 1. Beschäftigten, deren Arbeitszeit dienstplanmäßig oder betriebsüblich festgesetzt ist und 2. Beschäftigten,

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Gültig für die Hauptbibliothek und die Technisch-naturwissenschaftliche Zweigbibliothek

Mehr

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität)

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität) 7 TV-L Sonderformen der Arbeit (erläutert sind hier nur die für die Universität maßgeblichen Sonderformen) 1) Wechselschichtarbeit (2) Schichtarbeit ist die Arbeit nach einem Schichtplan, der einen regelmäßigen

Mehr

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS)

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) und Muster: Arbeits- und Ruhezeiten (2.1.11) Hinweis: Die folgende beinhaltet I. Informationen über die gesetzlichen

Mehr

Kongress Pflege 2012

Kongress Pflege 2012 Kongress Pflege 2012 27./28. Januar 2012, Berlin Programmteil M Dienstpläne ökonomisch und mitarbeiterorientiert gestalten - Aus arbeitsrechtlicher Sicht - Ernst Burger Landesarbeitsgericht München I.

Mehr

Merkblatt November 2013

Merkblatt November 2013 Merkblatt November 2013 Abgeltung von Bereitschaftsdienst Die Arbeitsvertragssituation der Ärzte hat sich durch den Abschluss arztspezifischer Tarifverträge grundlegend geändert. Bildete bis zum 30.09.2005

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung für die Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg bei gleitender Arbeitszeit Gültig für die Hauptbibliothek und die Technisch-naturwissenschaftliche Zweigbibliothek

Mehr

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gleitzeitordnung für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt

Mehr

Nummer 2/2015 27. April 2015. Informationsblatt für den Erholungsurlaub für Tarifbeschäftigte

Nummer 2/2015 27. April 2015. Informationsblatt für den Erholungsurlaub für Tarifbeschäftigte Personalblatt Nummer 2/2015 27. April 2015 Inhalt: Informationsblatt für den Erholungsurlaub für Tarifbeschäftigte Herausgeber: Das Präsidium der Freien Universität Berlin, Kaiserswerther Str. 16 18, 14195

Mehr

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten Arbeitszeitschutz Der Arbeitszeitschutz hat das Ziel, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer bei der Arbeitszeitgestaltung zu gewährleisten; EG-Regelungen, Arbeitsschutzgesetze, Arbeitszeitgesetz,

Mehr

Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte

Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte 1. Anspruch auf Erholungsurlaub /Höhe des Erholungsurlaubs Mit der Tarifeinigung vom 09.03.2013 wurde eine tarifliche Neuregelung der Höhe des Urlaubsanspruchs beschlossen.

Mehr

AK-MAS Erzdiözese München und Freising

AK-MAS Erzdiözese München und Freising AK-MAS Erzdiözese München und Freising W.Schöndorfer Anlage 1: Gegenüberstellung Arbeitszeitregelungen AVR (= alt) und SuE (= neue Anlage 33) Anlage 5 Arbeitszeitregelungen, Teilzeitbeschäftigung, AZV-Tag,

Mehr

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr.

Für Arbeiter und Angestellte mit einer unbezahlten Frühstückspause in der Zeit von 09.00 Uhr bis 09.15 Uhr beginnt die Kernzeit um 9.15 Uhr. Betriebsvereinbarung - Gleitende Arbeitszeit (Classic) der DaimIerChrysler AG 1. Präambel Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (nachfolgend "Mitarbeiter") soll durch die gleitende Arbeitszeit die Möglichkeit

Mehr

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014)

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt der

Mehr

Regelungsvorschlag Arbeitszeit, 23.03.09

Regelungsvorschlag Arbeitszeit, 23.03.09 Regelungsvorschlag Arbeitszeit, 23.03.09 2.1 wöchentliche Arbeitszeit 2.1.1 Die wöchentliche Arbeitszeit (Vollzeit) beträgt 38,5 Stunden 2.1.2 Die wöchentliche Arbeitszeit verringert sich für jeden am

Mehr

Der Vorrang der betrieblichen Erfordernisse muss hierbei gewahrt bleiben.

Der Vorrang der betrieblichen Erfordernisse muss hierbei gewahrt bleiben. Vorwort Die Dienstvereinbarung ermöglicht den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine flexible Organisation ihrer Arbeitszeiten. Diese Flexibilität setzt ein hohes Verantwortungsbewusstsein voraus. Der

Mehr

Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173)

Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173) Arbeitszeitverordnung (ArbZVO) Vom 5. Juni 2007 (GVBl. LSA S. 173) Folgende Änderungen wurden berücksichtigt: Verordnung zur Neuregelung des Urlaubsrechts für Beamtinnen und Beamte sowie zur Änderung anderer

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Deutscher Caritasverband Anlage 5a: Sonderregelung zur Arbeitszeitregelung 1 Geltungsbereich... 1 2 Regelmäßige Arbeitszeit... 1 3 Regelung zur Abgeltung der Bereitschaftsdienste und Rufbereitschaften...

Mehr

Ärztliche Arbeitszeit. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR

Ärztliche Arbeitszeit. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Ärztliche Arbeitszeit Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Rostock, 12. Dezember 2013 Themen 2 Rechtliche Rahmenbedingungen Regelmäßige

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Dienstvereinbarung über die Arbeitszeitregelung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Aufgrund der Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit, den Urlaub, den Mutterschutz, die Elternzeit

Mehr

2 Erfassung der An- und Abwesenheitszeiten

2 Erfassung der An- und Abwesenheitszeiten 1 Geltungsbereich (1) Diese Betriebsvereinbarung gilt grundsätzlich für alle Mitarbeiter/innen der Landesgeschäftsstelle einschließlich Bildungsinstitut (BI) und Informations- und Technologiecenter (ITC)

Mehr

Arbeitszeit und Arbeitszeitdokumentation. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR

Arbeitszeit und Arbeitszeitdokumentation. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Arbeitszeit und Arbeitszeitdokumentation Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Rostock, 30. April 2015 Themen 2 Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis Nr. 1.10/Seite 1 Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim Inhaltsverzeichnis 1 Ziele und Grundzüge der Arbeitszeitflexibilisierung 2 Geltungsbereich 3 Kernzeiten

Mehr

Deutscher Caritasverband (Hg.) AVR. Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes. Aktualisierungsbeilage:

Deutscher Caritasverband (Hg.) AVR. Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes. Aktualisierungsbeilage: Deutscher Caritasverband (Hg.) AVR Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes Aktualisierungsbeilage: Änderung der Anlage 30 zu den AVR durch die Tarifrunde für

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Wildau Amtliche Mitteilungen Nr. 14/2004 10.08.2004 Dienstvereinbarung über die Gestaltung der Arbeitszeit für wissenschaftliche Mitarbeiter an der TFH Wildau Zwischen und der

Mehr

Zwischen. der gemeinnützigen Gesellschaft für therapeutisches Reiten und Heilpädagogik mbh (VRH Celle), vertreten durch den Geschäftsführer.

Zwischen. der gemeinnützigen Gesellschaft für therapeutisches Reiten und Heilpädagogik mbh (VRH Celle), vertreten durch den Geschäftsführer. Zwischen der gemeinnützigen Gesellschaft für therapeutisches Reiten und Heilpädagogik mbh (VRH Celle), vertreten durch den Geschäftsführer und dem Betriebsrat im VRH Celle, vertreten durch den Vorsitzenden

Mehr

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen ACHTUNG: Dies ist ein neutrales Muster, für welches keine Haftung übernommen wird. Wir empfehlen ausdrücklich, sich individuell anwaltlich beraten zu lassen. Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen (Name,

Mehr

Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag?

Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag? Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag? Arbeitnehmer und Angestellte, die im Schichtdienst tätig sind, leisten

Mehr

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT/RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Das Arbeitszeitrecht wurde entwickelt, um den Arbeitnehmer vor gesundheitlichen

Mehr

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung?

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Dienstvereinbarung zur Führung von Jahresarbeitszeitkonten (DV JAZK) Frank Hüttmann November 2014 Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Ist mal wieder

Mehr

Arbeitsanleitung zur Mehrarbeitsregelung der PPS Personal-, Produktions- und Servicegesellschaft mbh (1. Auflage)

Arbeitsanleitung zur Mehrarbeitsregelung der PPS Personal-, Produktions- und Servicegesellschaft mbh (1. Auflage) http://www.soliserv.de präsentiert die Arbeitsanleitung zur Mehrarbeitsregelung der PPS Personal-, Produktions- und Servicegesellschaft mbh (1. Auflage) mit freundlicher Unterstützung des Betriebsrates

Mehr

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit. Zwischen dem Kirchenkreis Leverkusen. und. der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Leverkusen

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit. Zwischen dem Kirchenkreis Leverkusen. und. der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Leverkusen Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit Zwischen dem Kirchenkreis Leverkusen und der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Leverkusen wird gemäß 36 MVG-EKD folgende Dienstvereinbarung über

Mehr

Arbeitszeit im Betrieb. 16. Juni 2011

Arbeitszeit im Betrieb. 16. Juni 2011 Arbeitszeit im Betrieb 16. Juni 2011 I. Öffentliches Arbeitszeitrecht II. Individuelles Arbeitszeitrecht III. Aktuelle Problemfelder Öffentliches Arbeitszeitrecht Individuelles Arbeitszeitrecht Mitbestimmung

Mehr

Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst. A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven

Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst. A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven Einleitung Die wöchentliche Arbeitszeit eines Arztes beträgt

Mehr

Haustarifvertrag. Zwischen. n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH & Co. KG. und

Haustarifvertrag. Zwischen. n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH & Co. KG. und Haustarifvertrag Zwischen n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH & Co. KG und ver.di Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Landesbezirk Berlin-Brandenburg Fachbereich 8 (Medien, Kunst und Kultur, Druck und Papier,

Mehr

Verordnung. über die gleitende Arbeitszeit. in der Gemeindeverwaltung

Verordnung. über die gleitende Arbeitszeit. in der Gemeindeverwaltung GEMEINDE BIRSFELDEN 0-4 Verordnung über die gleitende Arbeitszeit in der Gemeindeverwaltung A. Geltungsbereich... Gemeindeverwaltung... Aussendienst... B. Zeitbegriffe... Rahmenzeit... 4 Blockzeit... 5

Mehr

Verordnung Arbeitszeiten

Verordnung Arbeitszeiten Verordnung Arbeitszeiten Gestützt auf den Art. 25ff des geltenden Personalreglements der Gemeinde erlässt der Gemeinderat folgende Verordnung. 1) I Allgemeines Grundsatz Arbeitszeiten Zeiterfassung Art.

Mehr

Neuregelungen für Mitarbeiter in der Pflege

Neuregelungen für Mitarbeiter in der Pflege Neuregelungen für Mitarbeiter in der Pflege in Krankenhäusern Anlage 31 zu den AVR Überblick Für MA in der Pflege in Krankenhäusern gilt die Anlage 31 AVR. Übernahme des TVöD BT-K für Vergütungstabellen

Mehr

1. Art, Beginn und Ort der Tätigkeit (1) Der/die Arbeitnehmer/in wird ab dem als für folgende Tätigkeit eingestellt. (2) Arbeitsort ist

1. Art, Beginn und Ort der Tätigkeit (1) Der/die Arbeitnehmer/in wird ab dem als für folgende Tätigkeit eingestellt. (2) Arbeitsort ist Teilzeit-Arbeitsvertrag Zwischen der Firma (nachfolgend Arbeitgeber genannt) und Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (nachfolgend Arbeitnehmer/in genannt) wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: 1. Art,

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Arbeitszeit

Häufig gestellte Fragen zur Arbeitszeit Häufig gestellte Fragen zur Arbeitszeit Stand: April 2014 A Arbeitszeitausgleich: Arbeitszeitausgleich muss im Rahmen der elektronischen Zeiterfassung nicht gesondert berücksichtigt werden. Die Arbeitszeit

Mehr

Bereitschaftsdienst, Kurzpausenregelung, Anlagen 5a, 5b und 5c zu den AVR

Bereitschaftsdienst, Kurzpausenregelung, Anlagen 5a, 5b und 5c zu den AVR Bereitschaftsdienst, Kurzpausenregelung, Anlagen 5a, 5b und 5c zu den AVR A. Bereitschaftsdienst 1. Die 7 bis 9 der Anlage 5 zu den AVR erhalten folgende Fassung: 7 Bereitschaftsdienst und Rufbereitschaft

Mehr

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich Anlage 5a zur DVO Regelung zur Altersteilzeit 1 Geltungsbereich Diese Altersteilzeitregelung findet Anwendung im Geltungsbereich der DVO. Für die in der Anlage 8 (3.) genannten Personen/Mitarbeiter gilt

Mehr

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen LArbG Nürnberg, Urteil v. 23.05.2011 7 Sa 757/10 Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen Normenketten: 10 TV-Ärzte/VKA, 11 TV-Ärzte/VKA, 9 TV-Ärzte/VKA 11

Mehr

Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung

Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung Anhang 1 142.212 Anhang 1: Arbeitszeitreglement kantonale Verwaltung I. Allgemeine Bestimmungen (1.) Art. 1 Geltungsbereich 1 Dieser Anhang gilt für alle Angestellten, die der Personalverordnung unterstellt

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

Vereinbarung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vom 20. April 2007. dem Senat von Berlin, vertreten durch den Senator für Inneres und Sport,

Vereinbarung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vom 20. April 2007. dem Senat von Berlin, vertreten durch den Senator für Inneres und Sport, Vereinbarung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz vom 20. April 2007 Zwischen dem Senat von Berlin, vertreten durch den Senator für Inneres und Sport, einerseits und der dbb tarifunion, vertreten durch den

Mehr

2. Änderungstarifvertrag

2. Änderungstarifvertrag 2. Änderungstarifvertrag vom 25. März 2009 über die Zeitkontenregelungen der Universitätsklinika Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm zum Manteltarifvertrag vom 13. Juni 2006 für die Arbeitnehmerinnen

Mehr

Merkblatt Nachtarbeit

Merkblatt Nachtarbeit Merkblatt Nachtarbeit I. Gesetzliche Grundlagen Die Bestimmungen zur Nachtarbeit und zu den damit verbundenen Lohn- oder Zeitzuschlägen für Arbeitsleistungen während Nachtzeiten sind im Arbeitsgesetz (ArG)

Mehr

Dienstvereinbarung Arbeitszeit wissenschaftlicher Dienst. in der Fassung vom 10.02.2016

Dienstvereinbarung Arbeitszeit wissenschaftlicher Dienst. in der Fassung vom 10.02.2016 Dienstvereinbarung zwischen der Georg-August-Universität Göttingen Stiftung Öffentlichen Rechts vertreten durch die Präsidentin und dem Personalrat der Georg-August-Universität Göttingen/ (ohne Universitätsmedizin

Mehr

Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010

Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010 IG Metall Informationstagung Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010 Referentin: Larissa Wocken Rechtsanwältin, Fachanwältin

Mehr

Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie

Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie vom 21.10.2005 1. Geltungsbereich Die folgenden Regelungen gelten persönlich für alle im AKK im ärztlichen

Mehr

AltenpflegeKongress 2013. Dienstpläne rechtssicher gestalten

AltenpflegeKongress 2013. Dienstpläne rechtssicher gestalten AltenpflegeKongress 2013 Dienstpläne rechtssicher gestalten Rechtsanwalt Alexander Wischnewski Fachanwalt für Arbeitsrecht Grundsatz Der Arbeitgeber legt Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung nach billigem

Mehr

Baden-Württemberg Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit der Beamten und Richter des Landes

Baden-Württemberg Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit der Beamten und Richter des Landes Baden-Württemberg Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit der Beamten und Richter des Landes Änderungen seit 2003 sind gekennzeichnet [durchgestrichen/unterstrichen] Vorspann 1. ABSCHNITT Arbeitszeiten

Mehr

Arbeitszeitregelung im Oberkirchenrat ab 1. Oktober 2007

Arbeitszeitregelung im Oberkirchenrat ab 1. Oktober 2007 EVANGELISCHER OBERKIRCHENRAT 70012 STUTTGART, 2007-10-26 POSTFACH 10 13 42 Telefon 0711 2149-0 Sachbearbeiterin - Durchwahl Frau Sautter -505 AZ 12.05-2 Nr. 118/5 E-Mail: astrid.sautter@elk-wue.de An die

Mehr

Flexibilisierung der Arbeitszeit

Flexibilisierung der Arbeitszeit Flexibilisierung der Arbeitszeit Zwischen der Informationsverarbeitung und Dienstleistungen GmbH (IDG) und dem Betriebsrat der IDG wird folgende Betriebsvereinbarung zur Flexibilisierung der Arbeitszeit

Mehr

Tarifvertrag. ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft e.v., vertreten durch den Landesbezirk Hamburg, Besenbinderhof 60, 20097 Hamburg,

Tarifvertrag. ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft e.v., vertreten durch den Landesbezirk Hamburg, Besenbinderhof 60, 20097 Hamburg, Tarifvertrag über vermögenswirksame und altersvorsorgewirksame Leistungen für Lohnempfänger im Güterkraftverkehrs- und Speditionsgewerbe Hamburg vom 15.01.2007 Zwischen 1. Verband Straßengüterverkehr und

Mehr

Sonderregelung Krankenhäuser. Anlage 4 zum KTD

Sonderregelung Krankenhäuser. Anlage 4 zum KTD Sonderregelung Krankenhäuser Anlage 4 zum KTD Nr. 1 Geltungsbereich (1) Diese Sonderregelung gilt für die in Krankenhäusern und Fachkliniken, in denen die betreuten Personen in ärztlicher Behandlung stehen,

Mehr

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit

Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW. Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Arbeitszeitkonten in AWO-Betrieben gemäß 15 Abs. 1 Satz 2 TV AWO NRW i.v.m. 12 Abs. 10 und 11 TV AWO NRW Arbeitszeitkorridor und Rahmenzeit Zwang zu Arbeitszeitkonten Durch Betriebsvereinbarung kann ein

Mehr

UNIVERSITÄT AUGSBURG. Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit

UNIVERSITÄT AUGSBURG. Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit UNIVERSITÄT AUGSBURG Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit Stand 15.11.2014 - 2 - Zwischen der Universität Augsburg, vertreten durch deren Leitung, und dem Personalrat der Universität Augsburg,

Mehr

Gesamtbetriebsvereinbarung. (GBV) zu Rufbereitschaft und zu unvorhergesehenen Arbeitseinsätzen. tür Taritmitarbeiterinnen und Taritmitarbeiter

Gesamtbetriebsvereinbarung. (GBV) zu Rufbereitschaft und zu unvorhergesehenen Arbeitseinsätzen. tür Taritmitarbeiterinnen und Taritmitarbeiter Gesamtbetriebsvereinbarung Rutbereitschaft und unvorhergesehene Arbeitseinsätze tür Taritmitarbeiterinnen und Taritmitarbeiter Zwischen der Unternehmensleitung der Bayer AG (Konzernleitung) und dem Gesamtbetriebsrat

Mehr

Behandlung des Freizeitausgleichs für Ruhezeiten nach Bereitschaftsdiensten Berechnung von Arbeitszeithöchstgrenzen und Stellen /Personalbedarf

Behandlung des Freizeitausgleichs für Ruhezeiten nach Bereitschaftsdiensten Berechnung von Arbeitszeithöchstgrenzen und Stellen /Personalbedarf 1 Behandlung des Freizeitausgleichs für Ruhezeiten nach Bereitschaftsdiensten Berechnung von Arbeitszeithöchstgrenzen und Stellen /Personalbedarf Ursula Wessel, München Freizeitausgleich für Ruhezeiten

Mehr

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015*

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Zwischen dem Verband kirchlicher und diakonischer Anstellungsträger in Norddeutschland

Mehr

Informationen zur Dienstplangestaltung

Informationen zur Dienstplangestaltung Informationen zur Dienstplangestaltung 16. September 2011 in der Pflege in Krankenhäusern, in der Pflege in ambulanten und stationären Betreuungseinrichtungen und im Sozial- und Erziehungsdienst unter

Mehr

Die Berufsjahre zählen vom ersten des Monats an, in dem die Prüfung zur MFA bestanden wurde.

Die Berufsjahre zählen vom ersten des Monats an, in dem die Prüfung zur MFA bestanden wurde. FAQs zum Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen 1 1. Wann gilt der Gehaltstarifvertrag?... 1 2. Wie hoch ist das Tarifgehalt?... 1 3. Wie hoch ist das Tarifgehalt für Teilzeitkräfte?...

Mehr

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR Deutscher Caritasverband Referat Arbeitsrecht Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR I. Inhalt der Gesetzesänderung Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) ist durch Artikel 4 b des Gesetzes

Mehr

Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH)

Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH) Bernburg Dessau K then Hochschule Anhalt (FH) Hochschule f r angewandte Wissenschaften Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH) Zwischen der Dienststelle

Mehr

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24.

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24. Präsidialabteilung Arbeitszeitreglement vom. Dezember 000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom. April 00 und 4. Juni 03 ARBEITSZEITREGLEMENT (vom. Dezember 000) A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Rechtsgrundlage

Mehr

Informationen und Erläuterungen zur Dienstplangestaltung

Informationen und Erläuterungen zur Dienstplangestaltung 20. März 2011 Informationen und Erläuterungen zur Dienstplangestaltung für Einrichtungen, in denen Mitarbeiter der Anlage 2 und 2b zu den Arbeitsvertragsrichtlinien des Deutschen Caritasverbandes (AVR)

Mehr

Die wichtigsten Regelungen. AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK Infoservice

Die wichtigsten Regelungen. AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK Infoservice Arbeitsund Ruhezeit Die wichtigsten Regelungen AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. 1 Die Arbeitszeiten spielen neben der Bezahlung eine Hauptrolle, wenn es um die Zufriedenheit am Arbeitsplatz

Mehr

Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte

Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte zwischen Frau/Herrn... (Name des ärztlichen Arbeitgebers) * in... (Praxisanschrift) und Frau/Herrn... (Name) in... (Anschrift) wird folgender Vertrag geschlossen:

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

Entlohnung in der Schulhausreinigung Was ist zu beachten?

Entlohnung in der Schulhausreinigung Was ist zu beachten? Entlohnung in der Schulhausreinigung Was ist zu beachten? RAL Gütegemeinschaft Gebäudereinigung e. V. Ausgabe: Juli 2011 Die technischen Angaben und Empfehlungen dieses Merkblattes beruhen auf dem aktuellen

Mehr

Rechtsverordnung über den Erholungsurlaub der Kirchenbeamtinnen und Kirchenbeamten (Urlaubsordnung)

Rechtsverordnung über den Erholungsurlaub der Kirchenbeamtinnen und Kirchenbeamten (Urlaubsordnung) Urlaubsordnung 376 Rechtsverordnung über den Erholungsurlaub der Kirchenbeamtinnen und Kirchenbeamten (Urlaubsordnung) Vom 9. Mai 2014 (KABl. S. 94); 9 geändert durch Artikel 1 der Rechtsverordnung zur

Mehr

ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT

ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Arbeitszeit ist die Zeit von Beginn bis zum Ende der Arbeit mit Ausnahme der Ruhepausen. Tages-/Wochenarbeitszeit ist die Arbeitszeit innerhalb eines Zeitraumes von 24 Stunden

Mehr

1. Art, Beginn und Ort der Tätigkeit (1) Der/die Arbeitnehmer/in wird ab dem als für folgende Tätigkeit eingestellt. (2) Arbeitsort ist

1. Art, Beginn und Ort der Tätigkeit (1) Der/die Arbeitnehmer/in wird ab dem als für folgende Tätigkeit eingestellt. (2) Arbeitsort ist Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte ( Minijob ) Zwischen der Firma (nachfolgend Arbeitgeber genannt) und Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (nachfolgend Arbeitnehmer/in genannt) wird folgender Arbeitsvertrag

Mehr

M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten

M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Anlage zur Rundverfügung G 6/2015 M U S T E R Dienstvereinbarung über Arbeitszeitkonten Zwischen dem Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis (Dienststelle), vertreten durch den Kirchenkreisvorstand (Dienststellenleitung),

Mehr

Neuregelungen der AVR Arbeitszeitregelungen. Infoveranstaltung für den Sozial- und Erziehungsdienst

Neuregelungen der AVR Arbeitszeitregelungen. Infoveranstaltung für den Sozial- und Erziehungsdienst Neuregelungen der AVR Arbeitszeitregelungen Infoveranstaltung für den Sozial- und Erziehungsdienst 18.01.11 Allgemeines 1 Die Anlagen 6 (Überstundenregelung) 6a (Zeitzuschläge, Überstundenvergütung) 5

Mehr

Abkürzungsverzeichnis 6. Teil 1: Arbeitszeitrecht 13. 1. Einleitung 13

Abkürzungsverzeichnis 6. Teil 1: Arbeitszeitrecht 13. 1. Einleitung 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 6 Teil 1: Arbeitszeitrecht 13 1. Einleitung 13 1.1 Regelungen zur Arbeitszeit 13 1.1.1 Der öffentlich-rechtliche Arbeitsschutz 13 1.1.2 Gesetzliche Regelungen

Mehr

1. Auf die Einhaltung der gesetzlich oder tariflich festgelegten Arbeitszeit haben die Beschäftigten zu achten.

1. Auf die Einhaltung der gesetzlich oder tariflich festgelegten Arbeitszeit haben die Beschäftigten zu achten. Zwischen der Dienststelle und dem Personalrat wird folgende Dienstvereinbarung für die Festsetzung der gleitenden Arbeitszeit gem. 78 NPersVG beschlossen: 1 Geltungsbereich der Dienstvereinbarung Die Dienstvereinbarung

Mehr

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG

Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 19/2012 - Seite 509-513 DIENSTVEREINBARUNG DIENSTVEREINBARUNG zwischen der Universität Potsdam (Dienststelle), vertreten durch die Kanzlerin Frau Dr. Barbara Obst-Hantel, und dem Personalrat für Mitarbeiter aus Technik und Verwaltung der Universität

Mehr

Betriebsvereinbarung über Arbeitszeitkonten

Betriebsvereinbarung über Arbeitszeitkonten Betriebsvereinbarung über Arbeitszeitkonten zwischen dem Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Krankenhaus ggmbh, vertreten durch die Geschäftsführer Herrn Horst A. Jeschke, Frau Dr. Sabine Kisselbach,

Mehr

Schichtarbeit Zukunft für Ärzte? Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR

Schichtarbeit Zukunft für Ärzte? Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Schichtarbeit Zukunft für Ärzte? Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Rostock, 30. Juni 2016 Tägliche Arbeitszeit ArbZG 3: Die werktägliche

Mehr

Dienstvereinbarung über die Ausgestaltung der gleitenden Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Ausgestaltung der gleitenden Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Ausgestaltung der gleitenden Arbeitszeit Zwischen dem Personalrat, vertreten durch die Vorsitzende und der Fachhochschule Bielefeld, vertreten durch die Vizepräsidentin für

Mehr

Regelungen zu Bereitschaftsdienst / Rufbereitschaft in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen vereinbart

Regelungen zu Bereitschaftsdienst / Rufbereitschaft in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen vereinbart Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer Bund/Länder/Gemeinden Berlin den 22.04.2005 Nr. 30/05 Regelungen zu Bereitschaftsdienst / Rufbereitschaft in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen vereinbart Im Rahmen der

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit zwischen der Dienststelle der Universität Ulm und dem Personalrat der Universität Ulm 1 Geltungsbereich 2 Regelmäßige Arbeitszeit / Sollarbeitszeit 3 Feststehende

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

Bundeskollektivvertrag für die Taxi- und Mietwagenbranche ab 1.1.2009

Bundeskollektivvertrag für die Taxi- und Mietwagenbranche ab 1.1.2009 Bundeskollektivvertrag für die Taxi- und Mietwagenbranche ab 1.1.2009 Zu den wichtigsten Inhalten des Kollektivvertrages: 1. Geltungsbereich Räumlich: Fachlich: Persönlich: für das gesamte Bundesgebiet

Mehr

Personaleinsatzplanung, selbstbestimmte Arbeitszeit, Organisation durch Gruppen. Call Center Tagung 18.03. 20.03.2013 Workshop 3b

Personaleinsatzplanung, selbstbestimmte Arbeitszeit, Organisation durch Gruppen. Call Center Tagung 18.03. 20.03.2013 Workshop 3b Personaleinsatzplanung, selbstbestimmte Arbeitszeit, Organisation durch Gruppen Call Center Tagung 18.03. 20.03.2013 Workshop 3b Referentin: Anita Liebholz Technologieberatungsstelle beim DGB Hessen Thema

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

A R B E I T S V E R T R A G. für M E D I Z I N I S C H E F A C H A N G E S T E L L T E

A R B E I T S V E R T R A G. für M E D I Z I N I S C H E F A C H A N G E S T E L L T E A R B E I T S V E R T R A G für M E D I Z I N I S C H E F A C H A N G E S T E L L T E zwischen Frau / Herrn in (Name der/des ärztlichen Arbeitgeberin/Arbeitgebers) (Praxisanschrift) und Frau /Herrn in

Mehr

Dienstvereinbarung (DV) 0212008 über die Grundsätze zur Dienstplangestaltung. Zwischen. und

Dienstvereinbarung (DV) 0212008 über die Grundsätze zur Dienstplangestaltung. Zwischen. und U niversitätsklinikum Magdeburg A.ö. R. Dienstvereinbarung (DV) 0212008 über die Grundsätze zur Dienstplangestaltung Zwischen dem Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R., vertreten durch den Klinikumsvorstand.

Mehr

wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag geschlossen:

wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Projektbezogener Arbeitsvertrag Zwischen der Firma (nachfolgend Arbeitgeber genannt) und Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (nachfolgend Arbeitnehmer/in genannt) wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit im Bereich der Landesverwaltung Sachsen-Anhalts (TV ATZ LSA) vom 24.

Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit im Bereich der Landesverwaltung Sachsen-Anhalts (TV ATZ LSA) vom 24. Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit im Bereich der Landesverwaltung Sachsen-Anhalts (TV ATZ LSA) vom 24. Januar 2012 Zwischen dem Land Sachsen-Anhalt, vertreten durch den Minister der Finanzen,

Mehr

Das Altersteilzeitarbeitsverhältnis soll mindestens für die Dauer von zwei Jahren vereinbart werden. Es muss vor dem 1. Januar 2010 beginnen.

Das Altersteilzeitarbeitsverhältnis soll mindestens für die Dauer von zwei Jahren vereinbart werden. Es muss vor dem 1. Januar 2010 beginnen. Anlage 5 zur DVO Altersteilzeit 1 Voraussetzungen der Altersteilzeitarbeit Mit Mitarbeitern, die das 55. Lebensjahr und eine Beschäftigungszeit von 5 Jahren vollendet haben und die in den letzten fünf

Mehr

Personalplanung in der Pflege. Klare und einfache Strukturen führen zu Arbeitszufriedenheit und transparenter Teamarbeit Hartmut Vöhringer

Personalplanung in der Pflege. Klare und einfache Strukturen führen zu Arbeitszufriedenheit und transparenter Teamarbeit Hartmut Vöhringer Personalplanung in der Pflege Klare und einfache Strukturen führen zu Arbeitszufriedenheit und transparenter Teamarbeit Hartmut Vöhringer Übersicht Der Dienstplan als Dokument Organisation von Arbeit und

Mehr

Überstunden bei Wechselschicht- und Schichtarbeit im TVöD Bundesarbeitsgericht - 6 AZR 800/11 vom 25. April 2013

Überstunden bei Wechselschicht- und Schichtarbeit im TVöD Bundesarbeitsgericht - 6 AZR 800/11 vom 25. April 2013 ver.di - Bezirk Berlin - Fachbereich 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen Überstunden bei Wechselschicht- und Schichtarbeit im TVöD Bundesarbeitsgericht - 6 AZR 800/11 vom 25. April 2013

Mehr

KVI-Muster. einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I

KVI-Muster. einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I KVI-Muster einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I für nach dem 10. November 2005 abgeschlossene Altersteilzeitarbeitsvereinbarungen der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Mehr