Projektbeschreibung des Projektes Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern in Bremen. Projektleitung: Christiane Schellong

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektbeschreibung des Projektes Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern in Bremen. Projektleitung: Christiane Schellong"

Transkript

1 Projektbeschreibung des Projektes Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern in Bremen Hochschule Bremen Fachbereich Sozialwesen Zeitraum Februar 2004 bis September 2005 Projektleitung: Christiane Schellong 1

2 Projektbeschreibung des Projektes Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern in Bremen Hochschule Bremen - Zeitraum Februar 2004 bis September Projektthema und fachliche Relevanz Das Projekt beschäftigt sich mit der Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern in Bremen. In den letzten Jahren wird zunehmend offenkundig, dass die Situation von Kindern psychisch kranker Eltern mit ihren besonderen Belastungen und den seelischen Nöten für die Kinder nicht entsprechend erkannt wurde, sodass man nun in diesem Zusammenhang auch von den vergessenen Kindern spricht. Dementsprechend steht auch die Kinder- und Jugendhilfe mit ihren Unterstützungsangeboten bundesweit noch am Anfang - in Relation zu Angeboten für andere Zielgruppen. Die zunehmende Relevanz und Öffentlichkeit des Themas spiegelt sich unter anderem in der Veranstaltung von Fachtagen in unterschiedlichen Bundesländern wieder: z.b. im Jahr 2002 in Cuxhaven, 2003 in Bremen und Paderborn. In Bremen wird die Zahl der betroffenen Kinder (am Bundesdurchschnitt errechnet) auf Kinder geschätzt. Einige Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe erweitern ihre Angebotspalette um die Betreuung/Begleitung von Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil (z.b. der Caritas-Verband und die Hans-Wendt-Stiftung im Rahmen der Sozialpädagogische Familienhilfe ). Seit fünf Jahren tagt der Bremer Arbeitskreis Kinder psychisch kranker Eltern ca. alle zwei Monate im Gesundheitsamt, unterstützt durch den Sozialpsychiatrischen Dienst für Kinder und Jugendliche (KIPSY). An den Treffen nehmen durchschnittlich jeweils ca. 20 Personen teil, fluktuierend aus einem Kreis von ca. 45 TeilnehmerInnen. Das bekundete Interesse an Informationen aus dem Arbeitskreis ist bedeutend höher; der Verteiler für den Versand der Protokolle umfasst ca. 70 Adressen. (Vgl. die Auflistung der Institutionen - siehe unten) 2. Fragestellungen 3. Welchen Förderbedarf ergibt sich für die Kinder psychisch kranker Eltern und deren Familien in Bremen sowohl präventiv als auch als Reaktion auf bereits erfolgter geistig, seelischer und/oder körperlicher Beeinträchtigung der Kinder? 4. Welche Hilfsangebote existieren bereits in Bremen? Welche Institutionen im Sozialund Gesundheitsbereich setzten sich mit dem Thema auseinander und leisten ein Beitrag zur Weiterentwicklung? 5. Welche Hilfsangebote aus dem In- und Ausland könnten als Reaktion auf den speziellen Bedarf in Bremen transferiert werden? 6. Wie können sämtliche mit der Zielgruppe in Kontakt stehenden Einrichtungen ausreichend informiert und zu einer, ihrem Auftrag angemessenen Kooperation motiviert werden? (ambulante, teilstationäre, stationäre Kinder- und Jugendhilfe; ambulante, teilstationäre und stationäre Erwachsenenpsychiatrie; Sozialdienste; Schule; Ärzte...) 7. Wie kann die Situation der betroffenen Familien die speziellen Belastungen, die Hoffnungen und Ressourcen aus der Vergessenheit heraus öffentlich werden, in der Öffentlichkeit feinfühlig und mit Respekt dargestellt werden? 8. Wie kann durch Vernetzung und Kooperation ein solch feinmaschiges soziales Netz geknüpft werden, dass die betroffenen Familien frühzeitig die ihnen gemäße Unterstützung erhalten? 2

3 3. Lernziele/zu erwartende Kompetenzgewinne 4. Theoriekompetenz: Entwicklungspsychopathologie, Persönlichkeitspsychologie (Krankheitsbilder der Erwachsenenpsychiatrie), Systemtheorie, Entwicklungspsychologie; Modelle der Salutogenese und Coping-Mechanismen; Gruppenpädagogik Methodenkompetenz: systemische Methoden im Umgang mit Familien und anderen Systemen; Aufbau von Netzwerken; Methoden der ambulanten, teilstationären und stationären Erziehungshilfen; Psychosoziale Diagnostik; Gesprächsführung; Erkennen und Nutzen der Regeln und Strukturen im System (Systemkompetenz); Ressourcendiagnostik und Ressourcenfokussierung Sozialkompetenz: Akzeptanz unterschiedlicher Wertvorstellung und Lebensvorstellungen; Unterstützen und Sicherheiten vermitteln; Verantwortungsbereiche erkennen, nutzen und sich abgrenzen; interdisziplinäre Kooperationsfähigkeit; Kritikfähigkeit (geben und annehmen); Mitgestalten der Teamprozesse Selbstkompetenz: Eigenverantwortliche Strukturierung der Arbeitsaufträge und der Arbeitsvorgänge; fehlerfreundlicher Umgang mit sich selber; erkennen, wissen und nutzen der eigenen Stärken, Ressourcen und Grenzen; neue Ideen präsentieren und in das Projekt bzw. in eine Praxisstelle integrieren Vorläufige Einordnung in Praxiszusammenhänge Das Projekt wird in enger Kooperation mit dem Projekt Kinder psychisch kranker Eltern beim Gesundheitsamt Bremen, dem dort angegliederten Arbeitskreis und den darin vertretenen Einrichtungen durchgeführt. Institutionen, die im Arbeitskreis vertreten sind (mehr oder minder aktiv) Kinder und Jugendpsychiatrie Hans-Wendt-Stiftung KTH Wischmannstraße Sozialpädagogische Familienhilfe Caritasverband Bremen e. V. - Ambulante Hilfen zur Erziehung Caritasverband Bremen-Nord Amt für Soziale Dienste AWO Integra Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen Psychotherapeutische Praxis Karin Borowski Bremer Werkgemeinschaft Dezentrales Wohnen DRK-IHP DRK Jugendhilfe Kleine Marsch Ergotherapiepraxis Steuter Frauengesundheitszentrum Frühe Hilfen GAPSY Gesellschaft für ambulante psychiatrische Dienste GmbH Gesamtschule West Schulpsychologische Beratungsstelle Gesundheitsamt Bremen Familienhebammen Kinder- und Jugendpsychiatrische Beratungsstelle Gesundheitstreffpunkt West Sozialpsychiatrischer Dienst Beratungsstelle Mitte Behandlungszentrum Nord Sozialpsychiatrische Beratungsstelle Institutsambulanz des ZKH Bremen-Ost (Haus 7) Zentrum Buntes Tor (Tagesklinik/ SPsD(Kommunale Aufgaben) SPsD Beratungsstelle West Kinderschutzzentrum Klinik Dr. Heines Kriz Zentrum für Familienhilfe 3

4 Skizze des Arbeitsprozesses in dem Zeitraum von März 2004 bis März 2005 Zwischenergebnisse Das Projekt startete Anfang März 2004 mit zunächst 12 TeilnehmerInnen. Wegen veränderter Voraussetzungen nach dem Vorliegen der Prüfungsergebnisse mussten drei StudentInnen ausscheiden, sodass mittlerweile 9 Studentinnen zu dem Projekt gehören. Zwei Studentinnen wurden in den letzten Monaten Mutter. Der Stundenplan im Hauptstudium hält der Durchführung des Projektes sechs Wochenstunden vor. Hiervon widmen sich die Studentinnen zwei Wochenstunden dem Selbststudium bzw. der Umsetzung der Inhalte in ihren jeweiligen Praxisgruppen (siehe unten). Die anderen vier Wochenstunden werden mit Inhalten gefüllt, die eine unmittelbare oder auch mittelbare thematische Relevanz für das Projektthema haben (vgl. die Übersicht des 4. und 5. Semesters). Die Studentinnen belegen darüber hinaus ergänzende Vorlesungen und Seminare aus folgenden Bereichen: Soziale Arbeit als Fachwissenschaft und Beruf, Recht in der Sozialen Arbeit, Gesellschaftswissenschaft und Sozialpolitik, Geistes- und Humanwissenschaften und Kulturpädagogik. Die duale Kopplung von praxisorientiertem Schwerpunkt-Projekt einerseits und den verschiedenen Querschnittsveranstaltungen andererseits sollen die Studentinnen in ihrer Methoden- und Theorienkompetenz, Sozial- und Selbstkompetenz qualifizieren. Vor dem Hintergrund der engen Kooperation mit dem Arbeitskreis Kinder psychisch kranker Eltern haben sich engagierte Mitarbeiterinnen aus der Praxis gefunden, die drei unterschiedliche Praxisgruppen anleiten und begleiten: 2. Unter Anleitung von und zusammen mit Frau Siegel-Walschik (Sozialzentrum Walle/Findorff, Sozialdienst Junge Menschen ) konzipiert und gestaltet eine Gruppe von drei Studentinnen einen Beratungsführer für die Zielgruppe, die Eltern, die Angehörigen und professionelle Fachkräfte, in dem diese Institutionen in Bremen dargestellt werden, die direkt bzw. indirekt eine Hilfe für die Zielgruppe anbieten. Tatkräftig unterstützt wird die Gruppe von den beiden ehemaligen und aktuellen Sozialarbeiterinnen im Anerkennungsjahr. Die Gruppe trifft sich seit März 2004 regelmäßig im Rhythmus von zwei bis drei Wochen - auch in den Semesterferien. Sie hat im Rahmen dieser Treffen die Zielgruppe des Beratungsführers definiert, einen Fragebogen entwickelt, Adressen recherchiert und Ende Anfang Juli den Fragebogen an alle bekannten relevanten Institutionen verschickt (an über 100 Institutionen). Der Fragebogen hat durch die Vorgabe von speziellen, genau definierten Fragestellungen eine einheitliche Kategorisierung ermöglicht. Inzwischen sind sämtliche Rückläufe sortiert und die weitergehenden Inhalte definiert. Der Fokus liegt jetzt auf dem konkreten Layout und dem Druck. 2. Eine zweite Gruppe von vier Studentinnen beschäftigt sich seit März 2004 unter der Anleitung von Herrn Dr. Lorenz (KiPsy), mit der Konzipierung und Gestaltung eines Flyers. Dieser Flyer soll die betroffenen Kinder und Jugendliche direkt ansprechen und später in Schulen, KTHs, Arztpraxen, Jugendfreizeitheimen und an anderen Orten ausliegen bzw. Fachleuten zur persönlichen Weitergabe an Kinder und Jugendliche an die Hand gegeben werden. Hier war neben den inhaltlichen Überlegungen auch die Frage nach einer ansprechenden graphischen Gestaltung von hoher Wichtigkeit. Auch hier sind die Inhalte formuliert und der Fokus liegt jetzt auf dem konkreten Layout und dem Druck. 4

5 3. Eine dritte Gruppe unter Anleitung von Frau Spratte (Caritas e.v., ambulante Hilfen zur Erziehung) hat ab Mai 2004 ein Gruppenangebot für Kinder konzipiert. Dieses Gruppenangebot für Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 14 Jahren ist am 02. Dezember 2004 gestartet. Wichtig ist bei der Zielgruppe, dass die Eltern der Kinder an einen Träger angebunden sind, sodass die methodische Gruppenarbeit von einer individuell gestalteten Elternarbeit begleitet wird. Insofern konzentriert sich das Gruppenangebot zunächst auf die Kinder der Familien, die aktuell von den KollegInnen der Caritas im Rahmen der ambulanten Hilfe zur Erziehung betreut werden (1. Durchlauf: etwa 15 Termine). Bei positiver Resonanz ist angedacht, das Angebot fortzusetzen und auch für andere Familien zu öffnen. In dem Zeitraum von Dezember 2004 bis Februar 2005 nahmen bislang immer zwei bis fünf Kinder teil. Die Rückmeldungen und Entwicklungen der Kinder bestätigen, dass solche ein Angebot in Bremen als Regelversorgung dringend notwendig ist. Abb. Projekt Versorgung der Kinder psychisch kranker Eltern in Bremen Beratungsführer Sozialzentrum Walle/Findorff, Fr. Siegel-Walschik, 3 Studentinnen Caritas e.v. Fr. Spratte, 2 Studentinnen Kindergruppe Projektgruppe Hochschule 9 Studentinnen Projektleiterin Fr. Schellong KiPsy Herr Dr. Lorenz 4 Studentinnen Flyer 5

6 Inhaltliche Gestaltung des Beratungsführers In dem Beratungsführer sollen die Institutionen in Bremen dargestellt werden, die direkt bzw. indirekt eine Hilfe für die Kinder psychisch kranker Eltern und deren Familien anbieten. Die Hilfsangebote werden damit öffentlich, sodass der Zugang für die Familien und andere Betroffene wesentlich leichter wird. Auch den Professionellen (ÄrztInnen, SozialarbeiterInnen, LehrerInnen etc.) wird es dadurch ermöglicht, engmaschig miteinander zu kooperieren. Nach Sichtung des Rücklaufs der Fragebögen ist damit zu rechnen, dass zwischen 80 bis 100 Einrichtungen in diesem Beratungsführer erscheinen werden. Jutta Siegel-Walschik, Wiebke Brinkmann, Nicole Caspers, Larissa Deetje, Sarah Dreibholz Claudia Eggler, Sandra Hösters Christina von Minden 6

7 Teilprojekt: Beratungsführer Zielgruppe des Beratungsführers definieren Gestaltung/ Layout Finanzierung, Fundraising Beratungsführer Recherche nach hilfreichen Einrichtungen für Familien mit psy. krankem Elternteil Druck Kontakte zu Einrichtungen knüpfen? 7

8 Beispielseite aus dem Beratungsführer: PiB Pflegekinder in Bremen GmbH Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Wer sind wir? Die Pflegekinder in Bremen GmbH vermittelt Kinder psychisch kranker Eltern in eine Patenschaft zu Personen, die diese Kinder unterstützen und eine Patenschaft übernehmen möchten. Für Kinder mit psychisch kranken Eltern suchen wir eine passende Patenfamilie, die das Kind an vereinbarten Tagen und Wochenenden sowie in Krisenzeiten betreut. Dadurch erhält das Kind zusätzliche Bezugspersonen und soziale Integration in die Patenfamilie. In Krisensituationen wird das Kind an einem ihm bereits vertrauten Ort untergebracht. Somit werden die psychisch kranken Eltern und ihre Kinder entlastet. Sowohl die Eltern des Patenkindes als auch die Patenfamilie werden von PiB beraten und betreut. Wer kommt zu uns? Zu uns kommen die Personen, die Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern übernehmen möchten oder bereits übernommen haben. Auch psychisch kranke Eltern, die Unterstützung durch eine Patenfamilie wünschen, können sich an PiB wenden. E L T E R N So sind wir zu erreichen: PiB Pflegekinder in Bremen GmbH Bahnhofstraße Bremen Telefon: 0421/ Kontaktpersonen: Frau Lötsch ( Frau Bollwahn ( 8

9 Inhaltliche Gestaltung des Flyers Der Flyer soll die Kinder und Jugendliche dazu anregen, sich Hilfe von außen zu holen. Außen meint: Menschen, die außerhalb des betroffenen familiären Systems stehen. Das stellt für die betroffenen Kinder und Jugendliche eine große Herausforderung dar, da mit der psychische Erkrankung des Elternteils oftmals große Scham, Schuldgefühle und eine strenge Tabuisierung verbunden sind. Auch geht es meist um sensible und intime familiäre Probleme, die einer behutsamen Lösung bedürfen. Dr. Alfred Lorenz Emel Cakar Fatos Dinlamaz, Merle Mainz Jasmin Schnakenberg 9

10 Auszüge aus dem Konzept Hintergrundinformation Die psychische Erkrankung der Eltern bedeutet eine Belastung für die Kinder, ist aber auch ein Risikofaktor für ihre eigene seelische Gesundheit. Häufig geraten die Kinder jedoch erst dann ins Blickfeld, wenn es schon um die Frage geht, ob sie bei den Eltern bleiben können oder eine Unterbringung in Pflegefamilien oder Heimen notwendig wird. Diese Situation könnten vermieden werden, wenn den Kindern und ihren Eltern vorher Hilfen angeboten würden, denn: Kinder brauchen ihre Eltern, auch wenn diese psychisch krank sind. Dass auch Kinder Angehörige sind, wird in der psychiatrischen Behandlung von Erwachsenen häufig vergessen. Zielgruppe Wir möchten die Kinder erreichen, die eine/n psychisch erkrankte Mutter oder Vater haben. Der Flyer ist für Kinder im Alter von ca. sechs bis zwölf Jahren bestimmt. Vorrausetzung für seine Nutzung ist, das die Kinder lesen können. Zielsetzung: Was wollen wir bewirken? Wir möchten die Kinder zielgenau erreichen: Der Flyer ist auf das Kind als Empfänger abgestimmt. die Kinder durch den Flyer handlungsfähig machen. den Kindern den Zugang vermitteln, sich Hilfe von außen zu holen: Der Flyer enthält eine Adresse mit Telefonnummer an die sich die Kinder wenden können. Wir denken, dass eine altersgemäße Information von Kindern als Angehörige psychisch Kranker zur Routine jeder psychiatrischen Arbeit werden sollte. Der Flyer soll präventiv wirken: Hilfe sollte einsetzen, bevor es zu spät ist. Verbreitung des Flyers: Wir stellen uns vor, dass der Flyer von professionellen Helfern und in Institutionen direkt an die betroffenen Kinder bzw. Eltern gereicht wird. Wir werden den Flyer mit einem Begleitschreiben an die Institutionen und Professionellen übergeben, in dem der geeignete Umgang mit ihm und seine Zielsetzung erläutert wird. 10

11 Textentwurf zum Flyer Ein Mensch kann auch psychisch krank sein. Hast du das schon Mal davon gehört? Kann es sein, dass so etwas auch bei deiner Mutter oder deinem Vater vorkommt? Machst Dir Sorgen um sie? Kennst du das auch, dass du manchmal traurig oder wütend bist, weil Du nicht verstehst, was los ist? Es ist schon in Ordnung wenn deine Gefühle durcheinander sind. Das kommt vor. Du darfst dich wütend und traurig fühlen. Aber es ginge Dir besser, wenn Du verstehst, was los ist. Kennst du das auch, dass du denkst, du wärst Schuld an der Erkrankung deiner Eltern? Du kannst nichts dafür, wenn deine Mutter oder dein Vater krank sind! Du bist nicht der Grund für ihre Erkrankung! Deinetwegen sind sie nicht so. Kennst du das auch, dass du dich einsam und allein fühlst? Es gibt mehr Kinder, denen es genauso oder so ähnlich geht wie dir! Kennst du das auch, dass du einfach nicht weißt, mit wem du eigentlich reden kannst? Es gibt Erwachsene die kennen Kinder, denen es genauso oder so ähnlich geht wie dir! Sie wissen auch etwas darüber, wie es Deiner Mutter oder Deinem Vater geht. Sie könnten dir zuhören und sie könnten Dir helfen. Ruf sie ruhig an. 11

12 Konzeptentwicklung und Durchführung einer Kindergruppe Die Kindergruppe ist ein pädagogisch-therapeutisches Angebot für die betroffenen Kinder. In einem geschützten Rahmen erfahren die Kinder Unterstützung und Solidarität. Sie sehen, dass es auch andere Kinder in der gleichen Situation gibt. Sie sehen, dass die Erkrankung von Mutter oder Vater nicht ihre Schuld ist. Uns sie können neue Handlungsweisen lernen, wie sie in Zukunft damit umgehen wollen. Die Gruppe existiert seit Anfang Dezember Die Räume und die Personalressourcen der Fachkraft werden momentan von der Caritas e.v. (ohne Förderung durch das Land) vorgelegt. Zwei Studentinnen aus dem Hochschul-Projekt arbeiten regelmäßig mit. Sandra Spratte, Antje Mosch, Claudia Rockel 12

13 Auszüge aus dem Konzept Motivation In den letzten Jahren wird zunehmend deutlich, dass Kinder psychisch kranker Eltern besonderen Anforderungen gegenüber stehen. Sie befinden sich in einer besonderen Lebenssituation und sie stehen besonderen Herausforderungen und Belastungen gegenüber. Für Kinder psychisch kranker Eltern gibt es bundesweit punktuell verschiedene Modellprojekte. In Bremen finden Kinder psychisch kranker Eltern bislang Berücksichtigung in einzelnen, auf sie abgestimmten Konzepten, z.b. im Rahmen der Sozialpädagogischen Familienhilfe beim Caritasverband. Deutlich geworden ist, dass weitere Hilfsangebote unter anderem in Form von Gruppenarbeit für Kinder psychisch kranker Eltern notwendig sind. In Kooperation mit der Hochschule Bremen werden die Ambulanten Hilfen zur Erziehung vom Caritasverband ein spezielles Gruppenangebot für Kinder psychisch kranker Eltern zur Verfügung stellen. Grundhaltung Die Grundhaltung des Konzeptes basiert auf den Vorstellungen systemischen Denken und Handelns. Wir berücksichtigen die besonderen Lebenslagen der Familien und Kinder und orientieren uns konsequent an den vorhandenen Ressourcen der teilnehmenden Kinder und Familien. Das Konzept ist auf Stabilisierung und Stärkung der Kinder angelegt. Die Gruppenstunden sind sinnvoll aufeinander aufgebaut. Wir arbeiten prozessorientiert, d.h. nach jeder Stunde wird überlegt, was in dieser Stunde für die Kinder hilfreich und wichtig war und entwickeln so die Themen und Inhalte der nächsten Stunde. Wir orientieren uns an den Bedürfnissen der Kinder. Dringende Bedürfnisse, Erkenntnisse oder belastende Gefühle haben in den einzelnen Stunden Vorrang. Aufbau Anfangsphase: Kennenlernen, Kontakte knüpfen, Einfinden in Gruppensituation, Gruppenfindung, Wie wollen wir miteinander umgehen? Hauptphase: Themen wie: Gefühle, Umgang mit schwierigen Gefühlen, eigene Ressourcen, unterstützendes Netzwerk, Entlastungsmöglichkeiten, Informationen über psychische Erkran- 13

14 kung, Was bedeutet das für mich? Platz in der Familie/in der Schulklasse, Freundeskreis, Lebensweg... Abschlussphase: Auswertung, Rückschau, Was kommt nun? Was nehme ich mit für die Zukunft? Abschied Ziele Ø Entlastung Ø Enttabuisierung von psychischer Erkrankung Ø Informationen über psychische Erkrankung Ø Spaß haben Ø Kontakte zu anderen Kindern in ähnlicher Situation Ø Selbstwert stärken Prinzipien der Gruppe Feste Struktur: Kinder psychisch kranker Eltern befinden sich häufig in einer Lebenssituation, in der sie sich auf wenig verlassen können, viele Dinge des täglichen Lebens verändern sich nach der aktuellen psychischen Befindlichkeit des erkrankten Elternteils. Dinge, die an einigen Tagen toleriert werden, sind an anderen Tagen nicht erwünscht. In der Arbeit mit den Kindern werden wir daher auf eine verlässliche wiederkehrende Struktur der einzelnen Stunden achten. Die Stunden werden pünktlich begonnen und beendet. Beginn und Ende der Stunde werden durch feste Rituale bestimmt. In jeder Stunde wird eine Pause gemacht, in der Getränke und Obst für die Kinder bereit stehen. Der Raum wird immer gleich gestaltet sein. Freiwilligkeit: Die Teilnahme an der Gruppe und die Teilnahme an einzelnen Angeboten in den Stunden ist freiwillig. Schweigepflicht: Neben der gesetzlich geregelten Schweigepflicht ist uns die Schweigepflicht innerhalb der Kindergruppe wichtig. Wir verdeutlichen, dass wir nichts aus der Gruppe ohne ihr ausdrückliches Einverständnis an die Eltern oder Familienpädagogen weitergeben werden. Auch die Kinder sollen sich verpflichten nichts von anderen Kindern in der Gruppe Gesagtes oder Getanes außerhalb der Gruppe mit Namen weiter zu erzählen. Die Kinder sollen so die Sicherheit haben, alle Wünsche, Gefühle, Erlebnisse zu äußern, ohne Angst zu haben, dass dieses jemand außerhalb der Gruppe erfährt. Sollten wir von akuter Kindeswohlgefährdung erfahren, lassen wir uns von den Kindern von der Schweigepflicht entbinden. 14

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen Vergessene Kinder Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen 61. Wissenschaftlicher Kongress BVÖGD in Trier - 14.05.2011 Kinder psychisch

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de www.apk-loewenherz.de Arbeitsgemeinschaft für psychisch Kranke im Rhein-Erft-Kreis e.v. seit 1980 seit 2004 seit 2000 Der e.v. ist alleiniger Gesellschafter beider ggmbhs APK Soziale Dienste GmbH & WIR

Mehr

Für eine sichere Entwicklung sorgen Frühe Kindheit und Kindeswohl. Frühe Hilfen...

Für eine sichere Entwicklung sorgen Frühe Kindheit und Kindeswohl. Frühe Hilfen... Für eine sichere Entwicklung sorgen Frühe Kindheit und Kindeswohl Frühe Hilfen... Frühe Hilfen - Zielgruppe Kinder in den ersten drei Lebensjahren und ihre Eltern insbesondere (werdende) Familien in belastenden

Mehr

Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil

Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil Psychiatrische Institutsambulanz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II am Bezirkskrankenhaus Günzburg Ärztlicher Direktor: Prof. Dr.

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Koordinationsstelle ADHSnet

Koordinationsstelle ADHSnet Koordinationsstelle ADHSnet für Kinder und Jugendliche mit Aufmerksamkeits-Defizit und Hyperaktivitäts-Störung ADHS und ihre Familien Vernetzung und Koordination von Hilfen aus den Bereichen Gesundheitswesen,

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

JuKiB Projekt Jugendliche und Kinder im Blick

JuKiB Projekt Jugendliche und Kinder im Blick Jugendliche und Kinder im Blick Ein Projekt der Familienberatungsstelle Mittelstraße für Kinder psychisch kranker und suchtkranker Eltern in Kooperation mit: der psychosozialen Beratungsstelle (Suchtberatung)

Mehr

der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP)

der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP) Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP) des Berufsverbandes für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Gierkezeile 39 10585 Berlin Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011 Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt

Mehr

Soziotherapie. Unterstützung Begleitung Beratung. Informationsschrift für MitarbeiterInnen der psychiatrischen Klinik

Soziotherapie. Unterstützung Begleitung Beratung. Informationsschrift für MitarbeiterInnen der psychiatrischen Klinik Informationsschrift für MitarbeiterInnen der psychiatrischen Klinik Unterstützung Begleitung Beratung Ambulante Dienste Perspektive ggmbh 0. Zu dieser Informationsschrift Sehr geehrte MitarbeiterInnen

Mehr

Bogen 1: Probleme und Ziele Kinder- und Jugendliche können gerne einen eigenen Bogen ausfüllen!

Bogen 1: Probleme und Ziele Kinder- und Jugendliche können gerne einen eigenen Bogen ausfüllen! Bogen 1: Probleme und Ziele Kinder- und Jugendliche können gerne einen eigenen Bogen ausfüllen! Name des Kindes/Jugendlichen: Datum: Bogen ausgefüllt von Beschreiben Sie konkret das Problem, weshalb sie

Mehr

Paten-Projekt Kleine Angehörige

Paten-Projekt Kleine Angehörige Erziehungsberatung Wolfsburg, Tel.: 05361/ 464 87 60 und 87 70 10 Sozialpsychiatrischer Dienst Wolfsburg, Tel.: 05361/ 28 20 40 1. Anfänge 2. Zahlen und Bedeutung 3. Ähnliche Projekte in Niedersachsen

Mehr

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention Diagnostik Beratung Therapie Prävention Im Laufe der Entwicklung vom Säugling zum jungen Erwachsenen kann es Momente geben, in denen kleine und größere Sorgen oder seelische Probleme überhand zu nehmen

Mehr

Caritas in Deutschland Aufgaben, Aufbau und Finanzierung. pflegen begleiten unterstützen beraten

Caritas in Deutschland Aufgaben, Aufbau und Finanzierung. pflegen begleiten unterstützen beraten Caritas ist... Nächstenliebe Caritas steht für eine offene, unvoreingenommene und wohlwollende Grundhaltung gegenüber anderen Menschen. Organisierte Hilfe Die Dienste und der Caritas bieten professionelle

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Das Frauenhaus ein guter Ort für Kinder! Schutz und Unterstützung für Mädchen und Jungen, die häusliche Gewalt erlebt haben.

Das Frauenhaus ein guter Ort für Kinder! Schutz und Unterstützung für Mädchen und Jungen, die häusliche Gewalt erlebt haben. Das Frauenhaus ein guter Ort für Kinder! Schutz und Unterstützung für Mädchen und Jungen, die häusliche Gewalt erlebt haben. » Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen,

Mehr

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 In dem komplexen und sensiblen Feld der sexuellen Gewalt bieten Sie durch ihre klare Haltung und transparente und ruhige Herangehensweise konkrete und praxistaugliche

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH

PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH Thementag II am 9.Juli 2014 in Gültstein: Familienhebammen und Familiengesundheitskinderkrankenpflegerinnen PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH

Mehr

Ambulante Versorgung traumatisierter Kinder und Jugendlicher

Ambulante Versorgung traumatisierter Kinder und Jugendlicher Ambulante Versorgung traumatisierter Kinder und Jugendlicher Aufgaben des ÖGD in Zusammenwirken mit anderen Institutionen in der Kommune 66. Wissenschaftlicher Kongress des BVÖGD Reutlingen 30.4.2016 Historie

Mehr

Kinder als Angehörige psychisch Kranker

Kinder als Angehörige psychisch Kranker Kinder als Angehörige psychisch Kranker Eva Brockmann Dipl.- Sozialpädagogin /-arbeiterin Wissenschaftliche Mitarbeiterin www.katho-nrw.de Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Abteilung Paderborn

Mehr

PraktikantIn gesucht Psychosoziale Trägerverein Sachsen e.v. (PTV) ab sofort

PraktikantIn gesucht Psychosoziale Trägerverein Sachsen e.v. (PTV) ab sofort PraktikantIn gesucht Der Psychosoziale Trägerverein Sachsen e.v. (PTV) sucht ab sofort PraktikantInnen, vornehmlich aus den Studienrichtungen Sozialpädagogik, Heilerziehungspflege und Psychologie für ein

Mehr

Lebensqualität im Leben und im Sterben

Lebensqualität im Leben und im Sterben Lebensqualität im Leben und im Sterben Palliative Care beginnt im Leben Lebensqualität im Leben und im Sterben Für alle, die es brauchen 5 Sich auf Menschen verlassen können bis zuletzt 7 Eigenes Leben

Mehr

Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen

Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen SOZIALPSYCHIATRISCHES ZENTRUM Betreutes Wohnen für psychisch kranke Menschen Liebe Leserin, lieber Leser, Menschen mit psychischen Erkrankungen fühlen sich oft in der eigenen Wohnung nicht mehr wohl. Angst,

Mehr

Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber - was können die SpDis leisten?

Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber - was können die SpDis leisten? Flüchtlinge, Migranten, Asylbewerber - was können die SpDis leisten? WS 3 Fachtagung Kloster Irsee 17.09.2015 Input von Uli Mugele des SpDis Stuttgart-Süd/Mitte/Nord: (1) Ausgangssituation in Stuttgart

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten Früher Hilfen. (noch k)ein bundesweiter Überblick

Finanzierungsmöglichkeiten Früher Hilfen. (noch k)ein bundesweiter Überblick Finanzierungsmöglichkeiten Früher Hilfen (noch k)ein bundesweiter Überblick Frühe Hilfen rechnen sich und wie!? Fachtagung des Deutschen Caritasverband e.v. und des Sozialdienst katholischer Frauen Gesamtverein

Mehr

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Ein Angebot der Katholischen Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.v. Abteilung Ambulante Erziehungshilfen Landkreis München Adlzreiterstr. 22

Mehr

Besondere Familien Welche Unterstützung brauchen Eltern mit Lernschwierigkeiten und ihre Kinder?

Besondere Familien Welche Unterstützung brauchen Eltern mit Lernschwierigkeiten und ihre Kinder? Forschungsbericht Besondere Familien Welche Unterstützung brauchen Eltern mit Lernschwierigkeiten und ihre Kinder? Ursula Pixa-Kettner & Kadidja Rohmann, Universität Bremen Bremen im April 2012 1 Thema

Mehr

Psychische Erkrankung oder Psychische Erkrankung betrifft die Suchterkrankung ganze Familie betrifft die ganze Familie

Psychische Erkrankung oder Psychische Erkrankung betrifft die Suchterkrankung ganze Familie betrifft die ganze Familie Psychische Erkrankung oder Psychische Erkrankung betrifft die Suchterkrankung ganze Familie betrifft die ganze Familie Auswirkungen der elterlichen Erkrankung auf die Kinder und mögliche Unterstützungsangebote

Mehr

KONZEPTION. für den. Sozialpsychiatrischen Dienst im Landkreis Göppingen

KONZEPTION. für den. Sozialpsychiatrischen Dienst im Landkreis Göppingen KONZEPTION für den Sozialpsychiatrischen Dienst im Landkreis Göppingen Landratsamt Göppingen Lorcher Straße 6 73033 Göppingen Stand: September 2014 1 Konzeption für den Sozialpsychiatrischen Dienst im

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Zukunftsplanung im Übergang Schule-Beruf

Zukunftsplanung im Übergang Schule-Beruf Übergang Schule-Beruf Präsentation & Ergänzungen (bezugnehmend auf Teilnehmer- Fragen und Diskussion im Rahmen der Arbeitsgruppe am 7. Oktober 2011 in Berlin) Träumst Du noch oder planst Du schon? Arbeitsgruppe

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

Fragebogen zur Kooperation und Hilfeplanung

Fragebogen zur Kooperation und Hilfeplanung [Name der Einrichtung] [z.h. Herr/ Frau] [Adresse] [PLZ, Stadt] Fragebogen zur Kooperation und Hilfeplanung Dieser Fragebogen richtet sich an Personen, die mit der Planung und Bewilligung von Hilfen für

Mehr

Was hilft Bremer Familien bei Trennung und Scheidung?

Was hilft Bremer Familien bei Trennung und Scheidung? Kooperationswerkstatt Trennung und Scheidung Was hilft Bremer Familien bei Trennung und Scheidung? Wegweiser-Beratung Individuelle Beratung Gruppen Mediation Info-Veranstaltungen Was hilft Familien bei

Mehr

Inhalt. DSA Mag. (FH) Sonja Kirchweger

Inhalt. DSA Mag. (FH) Sonja Kirchweger KLINISCHE SOZIALARBEIT Professionalisierung der Sozialarbeit im klinischen Bereich Inhalt 2 Kontextklärung Ausbildung in Österreich Begriffsbestimmung Profession Definition Klinische Sozialarbeit Zielgruppen

Mehr

Wohnpflegeheim Wengen

Wohnpflegeheim Wengen Wohnpflegeheim Wengen Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Roth/Schwabach Wengen 14 a 91790 Nennslingen Tel. 09147/1811 FAX 09147/5259 E-Mail:heim.wengen@awo-roth-schwabach.de Wengen, Juni 2005 V.i.S.d.P. Irmgard

Mehr

Elternschaft im Kontext der psychiatrischen Versorgung

Elternschaft im Kontext der psychiatrischen Versorgung fgärztefortbildung Elternschaft im Kontext der psychiatrischen Versorgung Berlin, 30. September 2009 Christiane Hornstein Elternschaft und Gesellschaft Elternschaft ist ein hohes gesellschaftliches Gut

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Landratsamt Esslingen Beauftragte für Suchtprophylaxe / Koordination Suchtprophylaxe Elke Klös und Christiane Heinze Alkoholprävention

Mehr

Fachkongress Programm. Auch Kinder sind Angehörige. Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern

Fachkongress Programm. Auch Kinder sind Angehörige. Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern Fachkongress Programm Auch Kinder sind Angehörige Hilfen für Kinder psychisch Aachen 16.- 17. April 2010 Fachkongress Programm Auch Kinder sind Angehörige Hilfen für Kinder psychisch Aachen 16.- 17. April

Mehr

Wohnort der Kinder (oder eines der Kinder)

Wohnort der Kinder (oder eines der Kinder) Auswertung: Fragebogen "Eltern mit geistiger Behinderung und ihre Kinder" (vgl. Infobrief Nr. / Herbst, Rücklauf: ausgefüllte Fragebogen). Verhältnis der Eltern Verhältnis Eltern Ergänzung: waren ein Paar,

Mehr

Veranstaltungen in Berlin und Brandenburg

Veranstaltungen in Berlin und Brandenburg 9. 15.2.2014 www.coa-aktionswoche.de Schirmherrin: Katrin Sass Veranstaltungen in Berlin und Brandenburg 10589 Berlin Veranstalter: Al-Anon Familiengruppen/Alateen Art der Veranstaltung: Familienmeeting

Mehr

Informationsschrift für PsychotherapeutInnen. Soziotherapie. Unterstützung Begleitung Beratung. Ambulante Dienste Perspektive ggmbh

Informationsschrift für PsychotherapeutInnen. Soziotherapie. Unterstützung Begleitung Beratung. Ambulante Dienste Perspektive ggmbh Informationsschrift für PsychotherapeutInnen Soziotherapie Unterstützung Begleitung Beratung Ambulante Dienste Perspektive ggmbh 0. Zu dieser Informationsschrift Sehr geehrte PsychotherapeutInnen, wir

Mehr

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen Ziel des BKiSchG ist es die Kooperation im

Mehr

Guter Start Clearing -/ Koordinierungsstelle Niedrigschwelliges freiwilliges Angebot im Bereich Frühe Hilfen

Guter Start Clearing -/ Koordinierungsstelle Niedrigschwelliges freiwilliges Angebot im Bereich Frühe Hilfen Kurzprofil f. Stadt Coesfeld Name des Projektes: Guter Start Clearing -/ Koordinierungsstelle Niedrigschwelliges freiwilliges Angebot im Bereich Frühe Hilfen Geschichte, Entstehung des Projektes: Anfang

Mehr

Sozialpsychiatrischer Dienst in der Integrierten Versorgung. Klaus Jansen Geschäftsführender Vorstand Kölner Verein für Rehabilitation e.v.

Sozialpsychiatrischer Dienst in der Integrierten Versorgung. Klaus Jansen Geschäftsführender Vorstand Kölner Verein für Rehabilitation e.v. Sozialpsychiatrischer Dienst in der Integrierten Versorgung Klaus Jansen Geschäftsführender Vorstand Kölner Verein für Rehabilitation e.v. 2000: SGB V 140a-d Krankenkassen können Verträge mit verschiedenen

Mehr

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Dr. Dietrich Engels ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Gliederung:

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/14513 20. Wahlperiode 03.02.15 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Christiane Blömeke und Heidrun Schmitt (GRÜNE) vom 28.01.15 und

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

REBUS. Regionale Beratungs- und Unterstützungsstellen. 14 x in Hamburg

REBUS. Regionale Beratungs- und Unterstützungsstellen. 14 x in Hamburg REBUS Regionale Beratungs- und Unterstützungsstellen 14 x in Hamburg Einrichtungen für die Beratung, Förderung und Unterstützung von Schülerinnen und Schülern bei Schul- und Erziehungsschwierigkeiten in

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

wisli begleitetes wohnen «Manchmal braucht es nur so wenig. Und bewirkt doch so viel.»

wisli begleitetes wohnen «Manchmal braucht es nur so wenig. Und bewirkt doch so viel.» wisli begleitetes wohnen «Manchmal braucht es nur so wenig. Und bewirkt doch so viel.» «Unterwegs in Richtung Ziel und sich dabei aufgehoben fühlen.» wisli begleitetes wohnen: Lebenshilfe zur Eigenhilfe.

Mehr

Suchtund. Drogen- Problemen

Suchtund. Drogen- Problemen Angebote im Kreis Groß-Gerau Beratung und Information im Kreis Groß-Gerau Wer hilft bei Suchtund Drogen- Problemen TIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINF INFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUN

Mehr

Nach der Flucht in Sicherheit: Puerto

Nach der Flucht in Sicherheit: Puerto Nach der Flucht in Sicherheit: Puerto chance auf leben Jugendliche und junge, erwachsene Flüchtlinge haben nach ihrer monate-, manchmal jahrelangen Flucht viele Strapazen hinter sich. Ohne deutsche Sprachkenntnisse,

Mehr

seelischen Problemen

seelischen Problemen Angebote im Kreis Groß-Gerau Beratung und Information im Kreis Groß-Gerau Wer hilft bei seelischen Problemen TIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINF INFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUN

Mehr

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten?

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Fach-Leute sind Expertinnen und Experten In schwerer Sprache: Die

Mehr

Fachtagung für die Mitarbeitenden und Verantwortlichen der Sozialpsychiatrischen Dienste in Baden-Württemberg und Bayern 2011

Fachtagung für die Mitarbeitenden und Verantwortlichen der Sozialpsychiatrischen Dienste in Baden-Württemberg und Bayern 2011 Fachtagung für die Mitarbeitenden und Verantwortlichen der Sozialpsychiatrischen Dienste in Baden-Württemberg und Bayern 2011 WS2 Kooperation & Vernetzung Visionen idealtypische Kooperation und Vernetzung?

Mehr

J+S-Coach Das Leiterteam pflegen

J+S-Coach Das Leiterteam pflegen J+S-Coach Das Leiterteam pflegen Coaching was ist das? 2 Definition Coaching ist ein Prozess, ein Verlauf, eine Entwicklung 3 Definition Coaching ist eine personenorientierte Förderung von Menschen in

Mehr

Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will.

Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will. Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will. Eine Broschüre für Mädchen und Jungen im Grundschulalter Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt 02 28 63 55 24 Notruf, Beratung, Information,

Mehr

Ambulanter Hilfsdienst

Ambulanter Hilfsdienst Ambulanter Hilfsdienst 214 (Bericht Frida Lotz) Im Ambulanten Hilfsdienst wurden im Jahre 214 insgesamt 53 Patienten betreut. Der Dienst wird von Frau Bickel durchgeführt. Es wurden 35 Stunden und 221

Mehr

Erfolgreiche Prävention mit Püppchen

Erfolgreiche Prävention mit Püppchen Erfolgreiche Prävention mit Püppchen Das Netzwerk Essstörungen im Ostalbkreis und die AOK freuen sich, dass das Theaterstück über Essstörungen stark nachgefragt wird. Mit Püppchen hat das Theaterensemble

Mehr

Assoziierte Plätze Geben Sie ein Zuhause auf Zeit. Werden Sie Gastfamilie.

Assoziierte Plätze Geben Sie ein Zuhause auf Zeit. Werden Sie Gastfamilie. Assoziierte Plätze Geben Sie ein Zuhause auf Zeit. Werden Sie Gastfamilie. sozialpädagogisches zentrum stettbachstrasse 300 ch-8051 zürich t +41 (0)43 299 33 33 f +41 (0)43 299 33 34 info.gfellergut@zkj.ch

Mehr

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Türkischsprachige Informationen zur Pflegeversicherung Machen Sie sich schlau,

Mehr

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII Konzeption Erziehungspatenschaften Erziehungspatenschaften, ein kurzer Überblick Fremdunterbringung vermeiden Pädagogisch gebildete Paten Regelmäßige

Mehr

1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten. 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen?

1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten. 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen? 1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen? Viele Menschen, Frauen wie Männer, erleben Tage, an denen sie viel mehr essen, als

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Der Inhalt in Kürze 1 Stand: 06.03.2012 Eckpfeiler des Bundeskinderschutzgesetzes Aktiver Kinderschutz durch Frühe Hilfen und verlässliche Netzwerke Aktiver Kinderschutz durch

Mehr

Selbstwert: behindert? Psychische Gesundheit von Frauen mit Behinderung

Selbstwert: behindert? Psychische Gesundheit von Frauen mit Behinderung Selbstwert: behindert? Psychische Gesundheit von Frauen mit Behinderung Mag. a Huberta Haider, MBA FEM Süd FRAUENASSISTENZ im Rahmen der Fachtagung Blickpunkt: Frauen. Behinderung. Gesundheit Wiener Rathaus,

Mehr

Welchen Einfluss hat Sucht in der Familie/auf die Lebenssituation von Kindern in suchtbelasteten Familien?

Welchen Einfluss hat Sucht in der Familie/auf die Lebenssituation von Kindern in suchtbelasteten Familien? Welchen Einfluss hat Sucht in der Familie/auf die Lebenssituation von Kindern in suchtbelasteten Familien? In Familien, in denen ein Elternteil suchtmittelabhängig ist, bestimmt diese Suchtbelastung den

Mehr

Kinder aus suchtbelasteten Familien

Kinder aus suchtbelasteten Familien Kinder aus suchtbelasteten Familien Mag. a Sandra Brandstetter Hirschgasse 44, 4020 Linz Tel. 0732 778936 Homepage: www.praevention.at Information, Unterrichtsmaterialien, Online-shop Inhalte Sucht Belastungs-

Mehr

Weiterbildung Gestaltung der späten Berufsphase

Weiterbildung Gestaltung der späten Berufsphase Weiterbildung Gestaltung der späten Berufsphase FHS St.Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Pädagogische Hochschule des Kantons St.Gallen Pädagogische Hochschule Graubünden Pädagogische Hochschule

Mehr

Demenz-Servicezentrum Landkreis Emsland Zentrale Koordinierungsstelle zur Weiterentwicklung der regionalen Infrastruktur für Menschen mit Demenz

Demenz-Servicezentrum Landkreis Emsland Zentrale Koordinierungsstelle zur Weiterentwicklung der regionalen Infrastruktur für Menschen mit Demenz Demenz-Servicezentrum Landkreis Emsland Zentrale Koordinierungsstelle zur Weiterentwicklung der regionalen Infrastruktur für Menschen mit Demenz Rita Wallmann Hannover, September 2012 2 Demenz-Servicezentrum

Mehr

Konzept. für ein. Projekt. Förderung rechtlicher Vorsorge. durch. Vorsorgelotsen. Kreis Stormarn

Konzept. für ein. Projekt. Förderung rechtlicher Vorsorge. durch. Vorsorgelotsen. Kreis Stormarn Konzept für ein Projekt Förderung rechtlicher Vorsorge durch Vorsorgelotsen im Kreis Stormarn Projektträger: Betreuungsverein Stormarn e.v. Lübecker Straße 44, 23843 Bad Oldesloe, Telefon 04531-67679 Fax

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Das Ich-bin-ich-Programm

Das Ich-bin-ich-Programm Das Ich-bin-ich-Programm Selbstwertstärkung im Kindergarten Das Programm basiert auf dem Salutogenese-Modell von Aaron Antonovsky und fördert das Selbstwert- und Zugehörigkeitsgefühl von Kindern. Eine

Mehr

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v.

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v. Auswertung und Zufriedenheit durch Fragebögen aus Sicht der Eltern nach der Beendigung der SPFH und EB (systematische Evaluation und Entwicklungszusammenarbeit durch Fragebögen) bei Trapez e.v. Durchgeführt

Mehr

llen Umsetzung der Unfallprävention bei kleinen Kindern Fachtagung: 1. Praxisbeispiel:

llen Umsetzung der Unfallprävention bei kleinen Kindern Fachtagung: 1. Praxisbeispiel: Fachtagung Frühe Prävention von Kinderunfällen Fachtagung: Frühe Prävention von Kinderunfällen llen 1. Praxisbeispiel: Umsetzung der Unfallprävention bei kleinen Kindern im Havelländisches Netzwerk Andrea

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr

Dieses Bild kann durch ein eigenes Bild ersetzt werden oder löschen Sie diesen Hinweis

Dieses Bild kann durch ein eigenes Bild ersetzt werden oder löschen Sie diesen Hinweis Dieses Bild kann durch ein eigenes Bild ersetzt werden oder löschen Sie diesen Hinweis Ein Klima der Kooperation fördern er Handlungsleitfaden für eine gelingende Kooperation zwischen Jugendhilfe und Kinder-

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Stadt Ludwigsburg Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms Kifa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 8 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung)

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

Netzwerk Jugendhilfe und Gesundheit - ein starkes Team!

Netzwerk Jugendhilfe und Gesundheit - ein starkes Team! Fachtagung 12.12.07 Netzwerk Jugendhilfe und Gesundheit - ein starkes Team! Jugend- und Familienhilfe, medizinische Versorgung und Gesundheitsförderung! gemeinsame Aufgabenstellung! unterschiedlicher Leistungsträger!

Mehr

ZKJF. Konzept zum Begleiteten Umgang

ZKJF. Konzept zum Begleiteten Umgang ZKJF Konzept zum Begleiteten Umgang Zentrum für Kinder,- Jugend, und Familienhilfe Main-Kinzig e. V., Hanau Dörnigheimer Str. 1 63452 Hanau Tel.: 06181/906860 Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen Ein Ergebnis des Koordinatorentreffens der Mobilen Hospizteams Niederösterreich unter Einbindung der Vorlagen der Caritas Wien und der Fa. WERT-impulse Version 2016-01-15

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr