Eigentlich ist Bildung für alle da.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eigentlich ist Bildung für alle da."

Transkript

1 Eigentlich ist Bildung für alle da. Caritas-Sonntag

2 Caritas-Sonntag /27. Januar Sonntag im Jahreskreis Lesejahr C Liturgiebausteine Die Liturgiebausteine sind als Vorschläge gestaltet und können miteinander oder einzeln in Gottesdienste eingebaut werden. Es werden Bausteine für Eucharistie und Wortgottesdienst mit Kommunionfeier vorgestellt. Eröffnung Einzug Instrumental oder Lied 43 (1.-3.) Kommt herbei, singt dem Herrn oder Lied 551 (1.2.4) Wohl denen, die da wandeln Begrüssung und Einführung Gott umfängt unser Leben, beginnen wir unseren Gottesdienst im Namen Gottes, den wir Vater nennen dürfen und nach dessen Bild wir gestaltet sind, im Namen des Sohnes, der uns als Bruder und Freund zur Seite steht, und im Namen der Heiligen Geistkraft, die uns antreibt, Solidarität zu leben. Das «Aggiornamento», «Heutigwerden», das Johannes XXIII zur Einberufung des Konzils gefordert hat, ist auch nach 50 Jahren ein bleibender Auftrag an die Kirche. Johannes XXIII hat dem Konzil und seiner Kirche die Vision einer gerechten Welt mit auf den Weg gegeben, wenn sie Glaubwürdigkeit gewinnen will. Eigentlich braucht es Menschen, die der Frohen Botschaft vom Reich Gottes und seiner Gerechtigkeit neue Kraft verleihen: zur Ehre Gottes und zum Wohl aller Menschen, der Armen und der Benachteiligten zuerst. Der Caritas-Sonntag öffnet unseren Blick für jene Menschen, die betroffen sind von Armut mitten in einem eigentlich reichen Land. «Eigentlich ist Bildung für alle da», so lautet das Motto des Caritas- Sonntags. Es lädt uns ein den Blick zu schärfen für das, was es braucht, dass ein Mehr an Gerechtigkeit heute werden kann. 2

3 Kyrie Herr, Jesus Christus, bei dir geniessen wir Ansehen. Wir sind dir vertraut. Dich bitten wir um Erbarmen: Unabhängig vom Beifall der Leute hast du deine frohmachende Botschaft verkündet. Lied 70 Kyrie eleison oder gesprochen: Herr, erbarme dich Du kommst zu uns mit deinem Wort, das gut tut und heilsam wirkt. Lied 70 Kyrie eleison oder gesprochen: Christus, erbarme dich Du schenkst Menschen deine Nähe Tag für Tag bis in alle Ewigkeit. Lied 70 Kyrie eleison oder gesprochen: Herr, erbarme dich Ja, Herr, erbarme dich unser. Schenke uns den Mut, uns ganz auf dich einzulassen, und segne unsere Gemeinschaft. Gloria Lied 80 Lasst uns Gott dem Herrn lobsingen 3

4 Tagesgebet Guter Gott, Du hast Jesus zu uns gesandt. In ihm hast du deine Begeisterung für uns Menschen lebendig werden lassen. Du hast uns dein Wort geschenkt. Es ist anders als alle Worte der Welt. Es trifft uns, weckt Hoffnung und drängt uns zum Handeln. Lass uns hören, was du uns sagst. Darum bitten wir dich im Heiligen Geist durch Jesus Christus, unseren Bruder und Herrn. Amen Wortgottesdienst Hinführung zur ersten Lesung Nachdem das Volk Israel aus dem Exil in Babylon in die Heimat zurückgekehrt war, versammelten sich alle Frauen und Männer, um sich neu auf den Bund mit Gott einzulassen. Voller Aufmerksamkeit, Staunen und Achtung hörten sie das Gottesrecht. Gottes Wort rief in ihnen Freude und Zuversicht hervor. Erste Lesung 15Neh 8,2-4a Einheitsübersetzung Am ersten Tag des siebten Monats brachte der Priester Esra das Gesetz vor die Versammlung; zu ihr gehörten die Männer und die Frauen und alle, die das Gesetz verstehen konnten. Vom frühen Morgen bis zum Mittag las Esra auf dem Platz vor dem Wassertor den Männern und Frauen und denen, die es verstehen konnten, das Gesetz vor. Das ganze Volk lauschte auf das Buch des Gesetzes. Der Schriftgelehrte Esra stand auf einer Kanzel aus Holz, die man eigens dafür errichtet hatte. Esra öffnete das Buch vor aller Augen, denn er stand höher als das versammelte Volk. Als er das Buch aufschlug, erhoben sich alle. Dann pries Esra den Herrn, den großen Gott; darauf antworteten alle mit erhobenen Händen: Amen, amen! Sie verneigten sich, warfen sich vor dem Herrn nieder, mit dem Gesicht zur Erde. 4

5 Man las aus dem Buch, dem Gesetz Gottes, in Abschnitten vor und gab dazu Erklärungen, sodass die Leute das Vorgelesene verstehen konnten. Der Statthalter Nehemia, der Priester und Schriftgelehrte Esra und die Leviten, die das Volk unterwiesen, sagten dann zum ganzen Volk: Heute ist ein heiliger Tag zu Ehren des Herrn, eures Gottes. Seid nicht traurig und weint nicht! Alle Leute weinten nämlich, als sie die Worte des Gesetzes hörten. Dann sagte Esra zu ihnen: Nun geht, haltet ein festliches Mahl und trinkt süßen Wein! Schickt auch denen etwas, die selbst nichts haben; denn heute ist ein heiliger Tag zur Ehre des Herrn. Macht euch keine Sorgen; denn die Freude am Herrn ist eure Stärke. Instrumental oder Lied 567 (1.-3.9) Herr, gib uns Mut zum Hören Hinführung zur zweiten Lesung Die Gemeinde der Gläubigen ist ein lebendiger Organismus, in dem jedes einzelne Organ, jedes einzelne Mitglied seine ganz besondere und unverzichtbare Aufgabe hat. Die verschiedenen Gaben in der Gemeinde kommen allen zu Gute. Zweite Lesung 1 Kor 12,12-31a Einheitsübersetzung Schwestern und Brüder! Wie der Leib eine Einheit ist, doch viele Glieder hat, alle Glieder des Leibes aber, obgleich es viele sind, einen einzigen Leib bilden: So ist es auch mit Christus. Durch den einen Geist wurden wir in der Taufe alle in einen einzigen Leib aufgenommen, Juden und Griechen, Sklaven und Freie; und alle wurden wir mit dem einen Geist getränkt. Auch der Leib besteht nicht nur aus einem Glied, sondern aus vielen Gliedern. Wenn der Fuß sagt: «Ich bin keine Hand, ich gehöre nicht zum Leib!», so gehört er doch zum Leib. Und wenn das Ohr sagt: «Ich bin kein Auge, ich gehöre nicht zum Leib!», so gehört es doch zum Leib. Wenn der ganze Leib nur Auge wäre, wo bliebe dann das Gehör? Wenn er nur Gehör wäre, wo bliebe dann der Geruchsinn? Nun aber hat Gott jedes einzelne Glied so in den Leib eingefügt, wie es seiner Absicht entsprach. Wären alle zusammen nur ein Glied, wo bliebe dann der Leib? So aber gibt es viele Glieder und doch nur einen Leib. Das Auge kann nicht zur Hand sagen: Ich bin nicht auf dich angewiesen. Der Kopf kann nicht zu den Füßen sagen: Ich brauche euch nicht. Im Gegenteil, gerade die schwächer scheinenden Glieder des Leibes sind unentbehrlich. Denen, die wir für weniger edel ansehen, erweisen wir um- 5

6 so mehr Ehre und unseren weniger anständigen Gliedern begegnen wir mit mehr Anstand, während die anständigen das nicht nötig haben. Gott aber hat den Leib so zusammengefügt, dass er dem geringsten Glied mehr Ehre zukommen ließ, damit im Leib kein Zwiespalt entstehe, sondern alle Glieder einträchtig füreinander sorgen. Wenn darum ein Glied leidet, leiden alle Glieder mit; wenn ein Glied geehrt wird, freuen sich alle anderen mit ihm. Ihr aber seid der Leib Christi und jeder Einzelne ist ein Glied an ihm. So hat Gott in der Kirche die einen als Apostel eingesetzt, die andern als Propheten, die dritten als Lehrer; ferner verlieh er die Kraft, Wunder zu tun, sodann die Gaben, Krankheiten zu heilen, zu helfen, zu leiten, endlich die verschiedenen Arten von Zungenrede. Sind etwa alle Apostel, alle Propheten, alle Lehrer? Haben alle die Kraft, Wunder zu tun? Besitzen alle die Gabe, Krankheiten zu heilen? Reden alle in Zungen? Können alle solches Reden auslegen? Strebt aber nach den höheren Gnadengaben! Zweite Lesung 1 Kor 12, Einheitsübersetzung/Kurzfassung Schwestern und Brüder! Wie der Leib eine Einheit ist, doch viele Glieder hat, alle Glieder des Leibes aber, obgleich es viele sind, einen einzigen Leib bilden: So ist es auch mit Christus. Durch den einen Geist wurden wir in der Taufe alle in einen einzigen Leib aufgenommen, Juden und Griechen, Sklaven und Freie; und alle wurden wir mit dem einen Geist getränkt. Auch der Leib besteht nicht nur aus einem Glied, sondern aus vielen Gliedern. Ihr aber seid der Leib Christi, und jeder Einzelne ist ein Glied an ihm. Instrumental oder Lied 600 Schweige und höre (Kanon) Halleluja Der Herr hat mich gesandt, den Armen die Frohe Botschaft zu bringen und den Gefangen die Freiheit zu verkünden. Vers: vgl. Jes 61,1 (Lk 4,18) oder Lied Lied 92 (Halleluja) 6

7 Evangelium Lk 1,1-4;4,14-21 Einheitsübersetzung Schon viele haben es unternommen, einen Bericht über all das abzufassen, was sich unter uns ereignet und erfüllt hat. Dabei hielten sie sich an die Überlieferung derer, die von Anfang an Augenzeugen und Diener des Wortes waren. Nun habe auch ich mich entschlossen, allem von Grund auf sorgfältig nachzugehen, um es für dich, hochverehrter Theophilus, der Reihe nach aufzuschreiben. So kannst du dich von der Zuverlässigkeit der Lehre überzeugen, in der du unterwiesen wurdest. In jener Zeit kehrte Jesus, erfüllt von der Kraft des Geistes, nach Galiläa zurück. Und die Kunde von ihm verbreitete sich in der ganzen Gegend. Er lehrte in den Synagogen und wurde von allen gepriesen. So kam er auch nach Nazareth, wo er aufgewachsen war, und ging, wie gewohnt, am Sabbat in die Synagoge. Als er aufstand, um aus der Schrift vorzulesen, reichte man ihm das Buch des Propheten Jesaja. Er schlug das Buch auf und fand die Stelle, wo es heißt: Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich den Armen eine gute Nachricht bringe; damit ich den Gefangenen die Entlassung verkünde und den Blinden das Augenlicht; damit ich die Zerschlagenen in Freiheit setze und ein Gnadenjahr des Herrn ausrufe. Dann schloss er das Buch, gab es dem Synagogendiener und setzte sich. Die Augen aller in der Synagoge waren auf ihn gerichtet. Da begann er, ihnen darzulegen: Heute hat sich das Schriftwort, das ihr eben gehört habt, erfüllt. Gedanken zur Predigt Vor wichtigen Wahlen haben Politiker und Politikerinnen ihre grossen Auftritte. Sie sagen, wofür sie sich stark machen und einsetzen wollen, wenn sie gewählt werden. Den Menschen versprechen sie allerhand Veränderungen und Verbesserungen. Der eine will den Wirtschaftsstandort fördern, die andere Verbesserungen im Bildungssystem herbeiführen, und wieder eine setzt auf den Ausbau des Verkehrs und erntet Kritik von jenem, der sich für den Einsatz erneuerbarer Energien ausspricht. Politiker und Politikerinnen geben vor Wahlen ihr Programm bekannt. Später wird man sie daran messen können. Programme sind kein neues Phänomen. Auch im Lukas-Evangelium treffen wir auf eine Programmrede. Jesus stellt sich und sein Programm vor. Nach längerer Zeit hält sich Jesus wieder einmal in seinem Heimatort in Nazareth auf und besucht dort den Gottesdienst in der Synagoge. Ob er sich als Vorleser gemeldet hat oder ob er dazu 7

8 eingeladen wurde, erfahren wir nicht. Als Schrifttext wählt Jesus einen provokativen Abschnitt aus dem Jesajabuch. Darin benennt Jesaja seinen Auftrag, den er von Gott bekommen hat: Armen eine gute Nachricht zu bringen, Blinde sehend zu machen und denen, die gequält und unterdrückt waren, die Freiheit zu bringen. Gottes Gerechtigkeit soll Wirklichkeit werden. Jesus lässt es nicht einfach dabei bewenden, die Schriftstelle vorzutragen und als fernen Text zu erläutern. Er geht viel weiter: Den Auftrag, sich vorbehaltlos auf die Seite derjenigen Menschen zu stellen, die gesellschaftlich benachteiligt und ausgegrenzt werden, machte er sich zu Eigen. Dem Anspruch, für andere da zu sein, wird er treu bleiben bis zum Ende. Die Vision Gottes für die Welt, dass es unter uns eigentlich keine Armen geben sollte (Dtn 15,4.), steht am Beginn des öffentlichen Auftretens Jesu. In Jesu Leben spiegelt sich die Gerechtigkeit Gottes als Lebensprogramm. Menschen sollen aus einengenden, aus verletzten und entrechteten Umständen zu neuer Freiheit und zu neuen Lebensmöglichkeiten finden. Lukas und die übrigen Evangelisten werden nicht müde, davon zu berichten, wie Jesus Kranke heilt, Menschen aus Armut herausführt und dort Freiheit eröffnet, wo Zwang und Gewalt herrschen. Mit Jesus wird Gottes Gerechtigkeit in seiner ganzen Fülle erahnbar und greifbar, nicht erst in einem fernen Morgen, sondern im Heute, das mit Jesus begonnen hat. Dieses Heute von damals, das Jesus ausspricht, ist gleichzeitig heute: Samstag / Sonntag, 26. Januar / 27. Januar Der Soziologe Franz Xaver Kaufmann bringt es auf den Punkt: «Das Christentum wurde nicht primär als Schrift, sondern als Lebensform weitergegeben.» Jesu Vorbild und sein Programm werden zur Initialzündung, durch das christliche Lebenspraxis in Gang gesetzt worden ist. Mit eindrücklichen Worten hat sich die Katholische Kirche im Zweiten Vatikanischen Konzil mit seinen wohl berühmtesten Worten auf die Seite der Benachteiligten gestellt und damit einen hohen Anspruch an sich formuliert: «Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Menschen von heute, besonders der Armen und Bedrängten aller Art, sind auch Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Jünger Christi. Und es gibt nichts wahrhaft Menschliches, das nicht in ihren Herzen seinen Widerhall fände.» (GS1) Die Kirche begreift ihre Sendung als Sendung für die Welt und ihren Dienst als Dienst am Menschen. Die Realität der Armen und Bedrängten, wer immer sie seien und wo immer sie seien, gilt es in den Mittelpunkt zu stellen. 8

9 Menschen, die sich mit Armut, Armutsgefährdung oder grössten Einschränkungen auseinandersetzen müssen, gehören nach wie vor zu den bitteren Realitäten unserer Zeit heute und unserer eigentlich so reichen Schweiz. Mit der Kampagne «Eigentlich ist Bildung für alle da» wollen die Caritas-Organisationen der Schweiz darauf aufmerksam machen, dass ein enger Zusammenhang zwischen Armut und einem Mangel an Bildung besteht. Armutsbetroffene Menschen müssen sich nicht nur mit einem Mangel an Geld auseinandersetzen. Im besonderen Mass sind sie von einem Mangel an Wissen betroffen und einem Mangel an Gelegenheit, eigene Fähigkeiten weiter zu entwickeln oder neue zu erwerben. «Eigentlich ist Bildung für alle da» rückt in den Focus, dass unter uns Kinder, Jugendliche und Erwachsene leben, die in unserem Bildungsund Ausbildungssystem nicht die für sie sinnvolle Förderung erfahren. «Eigentlich ist Bildung für alle da» zielt darauf ab, dass Menschen erleben können, dass sie Fähigkeiten haben, und dass sie ihr eigenes Schicksal in die Hand nehmen können. Wie sich die Situation von Familien darstellt, wenn sie sich mit einem kleinen Budget und mit begrenzten Sprachkenntnissen auseinandersetzen müssen, kann das folgende Beispiel deutlich machen: «R. ist vier Jahre alt. Er wächst zusammen mit seinen drei Geschwistern in einer Agglomerationsgemeinde auf: ein fröhlicher, neugieriger Junge. Die meiste Zeit verbringt R. mit seinem älteren Bruder. Sie spielen draussen Fussball oder auf dem Spielplatz mit anderen Kindern. Seitdem aber der Bruder den Kindergarten besucht, langweilt sich R. sehr. Am liebsten möchte er auch schon in den Kindergarten. Manchmal spielt er mit den Kindern in der Nachbarschaft, aber er wird selten zu ihnen eingeladen. R. stammt aus einer Einwandererfamilie und spricht schlecht Deutsch. Das liegt daran, dass seine Mutter kaum Deutsch kann. Nur der Vater, der als Lagerist arbeitet, kann sich auf Deutsch gut verständigen. Aber wenn er abends müde nach Hause kommt, will er sich erholen. R. besucht keine Spielgruppe: Seine Mutter verbringt den Tag mit den Kindern. Neben R. und seinem älteren Bruder hat sie noch zweijährige Zwillingsmädchen. Oft ist sie so beschäftigt, dass sie keine Zeit hat, mit R. zu spielen. Sie schickt ihn dann nach draussen oder schaltet den Fernseher ein. R. schaut sehr gern fern. R.s Mutter lebt erst seit wenigen Jahren in der Schweiz. Ihre mangelhaften Deutschkenntnisse sind ein Hindernis im Alltag: Oft erfährt sie zu spät von Möglichkeiten, die ihr und ihren Kindern den Alltag erleichtern würden. Dass R. bald eine neu geschaffene Spielgruppe besuchen wird, ist ein glücklicher Zufall: Die Lehrperson im Kindergar- 9

10 ten hat R.s Mutter darauf aufmerksam gemacht, ihr einen Zettel in die Hand gedrückt und erklärt, wohin sie sich wenden muss. R.s Vater ist um das Wohl seiner Familie sehr bemüht. Gemeinsame Familienzeit, gutes Essen und Gesundheit sind ihm sehr wichtig. Sein Lohn reicht aber knapp für den Lebensunterhalt. Zudem ist seine Stelle unsicher er weiss nicht, wie lange er diesen Job behalten kann. Gerne würde er als Koch arbeiten, aber dafür fehlt ihm der nötige Abschluss. Und für die Ausbildung fehlen ihm Zeit und Finanzen.» Ist R.s Familie arm? Wie kann ihre Lebenssituation verbessert werden? Welche Zukunft kann R. erwarten? Auf welchen Wegen kann er erreichen, dass er als Erwachsener nicht in die Armutsspirale gerät? Das hier skizzierte, typisierte Beispiel einer Einwandererfamilie kann auch auf zahlreiche Schweizer Schicksale übertragen werden: Das Haupthindernis, auf das diese Familie stösst, ist der eingeschränkte Zugang zur Bildung aus Zeit- und Geldnot, wegen unzureichender Sprach- und Landeskenntnis, wegen mangelhafter sozialer Integration. Auf dem «Radar» dieser Familie erscheinen die bestehenden Bildungsangebote nur zufällig. (Iwona Meyer und Regula Heggli, Caritas-Sozialalmanach 2013) Personen mit einem tiefen Bildungsniveau sind am häufigsten von Armut betroffen. Darum kommt Angeboten mit Bildungsaspekt eine grosse Bedeutung zu. Neben Empfehlungen an die Bildungspolitik, die auf mehr Chancengleichheit abzielen, gibt es ganz konkrete Angebote, mit denen Caritas Luzern die Bildung fördert. In den Programmen für Erwerbslose werden Berufskenntnisse vermittelt in den Bereichen Verkauf, Veloreparaturen, Schreinerei, Küche, Service, Hauswirtschaft, Textilverarbeitung. Auch PC-Kenntnisse sind Inhalt der Bildungsmodule. Es wird Unterstützung geboten bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen. Bei Personen mit Migrationshintergrund spielt die Erweiterung der Sprachkenntnisse eine zentrale Rolle Die Bildungsangebote für Migrantinnen berücksichtigen insbesondere auch die besonderen Bedingungen von Frauen mit Vorschulkindern. In diesen Kursen wird ein Kinderhütedienst für Vorschulkinder angeboten. Bei den «mit mir» Patenschaften wird Kindern aus benachteiligten Familien eine Patin/ein Pate vermittelt. Die Kinder werden mit vielfältigen Erlebnissen in ihrer Entwicklung gefördert. Kinder mit Migrationshintergrund lernen dabei ganz nebenbei Deutsch. 10

11 Für Jugendliche mit schulischen Defiziten und/oder Migrationshintergrund hat Caritas Attestausbildungsplätze geschaffen. Ein fundiertes berufliches Rüstzeug wirkt präventiv gegen Armut. Bildung ist zum Schlüssel geworden, damit Menschen aus Armutssituationen herausfinden. Dazu braucht es in allererster Linie die Bereitschaft der Armutsbetroffenen selber, sich auf einen anspruchsvollen Weg einzulassen, der sie fordert. Auch braucht es kompetente Unterstützung, wie sie die Caritas Luzern dank der Hilfe vieler anbieten kann. Aber ganz besonders braucht es eine Solidarität, die getragen ist von der Hoffnung, dass die Gerechtigkeit Gottes hier und heute eigentlich ihren Platz hat. Glaubensbekenntnis Lied 98 Wir glauben, Gott, dass du es bist Fürbitten Guter Gott, Dein Sohn hat keinen Menschen aus seiner Liebe ausgeschlossen. Er war für alle da, besonders für die an Leib und Seele Verletzten und für die, die am Rande der Gesellschaft standen. In seinem Namen bitten wir. Für die Verantwortlichen in den christlichen Kirchen: um die Fähigkeit, sich von der Freude und der Hoffnung, von der Trauer und den Ängsten der Menschen bewegen zu lassen. V: Gott des Lebens! A: Wir bitten dich, erhöre uns Für die Frauen und Männer, die politische Verantwortung in ihren Ländern übernommen haben: um den rechten Blick für das Notwendige und um Klugheit in ihren politischen Entscheidungen. V: Gott des Lebens! A: Wir bitten dich, erhöre uns Für Menschen, die unter Armut und Ausgrenzung zu leiden haben: um Solidarität, Unterstützung und Ermutigung in ihrer schwierigen Situation. 11

12 V: Gott des Lebens! A: Wir bitten dich, erhöre uns Für Lehrer und Lehrerinnen: um ein offenes Ohr für die Sorgen und Anliegen der ihnen anvertrauten Kinder und Jugendlichen. V: Gott des Lebens! A: Wir bitten dich, erhöre uns Für alle, die um den Verlust eines lieben Menschen trauern: um Trost und Kraft in den Stunden des Abschieds. Guter Gott, du bist uns Menschen nahe, du weisst, was uns belastet und bedrückt. Wir dürfen dir vertrauen. Schenke uns jeden Tag deine aufrichtende Gegenwart. Darum bitten wir im Heiligen Geist durch Christus, unseren Bruder und Herrn. Amen Instrumental oder Lied 103 (1.-3.) Was uns die Erde Gutes spendet Eucharistiefeier Gabengebet Guter Gott, Brot und Wein als Gaben unseres Alltags, haben wir auf den Altar gestellt. Du hast sie zum Zeichen deiner Liebe gemacht, denn dein Sohn ist zu uns gekommen und hat sein Leben eingesetzt. Er lebte nicht für sich, sondern gab sich ganz dahin. Lass uns immer tiefer erfassen, was er für uns getan hat. Darum bitten wir im Heiligen Geist durch Jesus Christus, unseren Bruder und Herrn. Amen 12

13 Empfohlene Präfation: Für die Sonntage im Jahreskreis VI. Sanctus Lied 110 Heilig, heilig, heilig Empfohlenes Eucharistisches Hochgebet: IV oder Hochgebet III für die Kirche in der Schweiz: Jesus geht an keiner Not vorbei Zum Friedensgruss Lied 597 Dona nobis pacem (Kanon) Entlassung Schlussgebet Guter Gott, wir waren an deinem Tisch zu Gast. Lass uns nicht fortgehen ohne deinen Segen und hilf uns, selber zum Segen zu werden für unsere Nächsten. So bitten wir im Heiligen Geist durch Jesus Christus, unseren Bruder und Herrn. Amen Mitteilungen An diesem Wochenende ist Ihre Kollekte für die Arbeit der Caritas Luzern bestimmt. Caritas hilft Menschen in Not, ungeachtet ihrer religiösen und politischen Anschauung oder ihrer ethnischen Zugehörigkeit. Mit professioneller Beratung, Begleitung, Projekten und Öffentlichkeitsarbeit hilft sie, die Lebenssituation armutsbetroffener Menschen zu verbessern. Dazu ist die Caritas Luzern auf Ihre grosszügige, ideelle und finanzielle Unterstützung angewiesen. Sie können sicher sein, jeder Rappen wird für Armutsbetroffene eingesetzt. Weitere Informationen finden Sie auch im Internet auf Ihnen allen ein herzliches «Vergelt's Gott». Lied 150 (1.-3.) Wenn wir jetzt weitergehen oder 149 (1.-4.) Lass uns in deinem Namen, Herr 13

14 Segen Gedanke Wenn ihr nicht wisst, ob euer Tun richtig ist, dann fragt euch, ob ihr dadurch den Menschen näher kommt. Ist das nicht der Fall, dann wechselt schleunigst die Richtung; denn, was euch den Menschen nicht näher bringt, entfernt euch von Gott. Elie Wiesel 14

15 Hintergrundinformationen Bildung gegen Armut Fehlende Bildung ist ein Armutsrisiko. Denn in einer modernen Wissensgesellschaft wie der Schweiz ist Bildung entscheidend. Der Zugang ist aber nicht für alle gleich gewährleistet: Die soziale Herkunft entscheidet massgeblich darüber, wer welches Bildungsniveau erreicht. Zeit- und Geldnot, unzureichende Sprach- und Landeskenntnis oder mangelhafte soziale In- tegration erschweren den Zugang deutlich. Kinder aus armutsbetroffenen Familien haben nicht dieselben Chancen wie ihre besser gestellten Kolleginnen und Kollegen. Das will Caritas mit der Kampagne «Bildung gegen Armut» ändern. Das tut Caritas Bildung ermöglicht ein selbständiges und selbstbestimmtes Leben, nicht nur finanziell. Je früher Zugänge geschaffen werden, desto besser. Mit diesem umfassenden Bildungsver- ständnis schafft Caritas Möglichkeiten entlang des gesamten Lebenslaufs; von den «mit mir» Patenschaften für Kinder, über die Vermittlung von Freiwilligen für die Hilfe bei Haus- aufgaben für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund sowie zur Unterstützung von Erwachsenen beim Deutsch lernen bis hin zur KulturLegi. Patenschaftsprojekt «mit mir» In der Schweiz sind rund 260'000 Kinder von Armut betroffen. Die finanzielle Not der El- tern bekommen auch die Kinder unmittelbar zu spüren. Wünsche wie ein Kino- oder Zoo- besuch bleiben unerfüllt, von Taschengeld kann nicht die Rede sein. Von Schwimmkursen, Musikunterricht oder andern, kreativen Freizeitbeschäftigungen, wie sie für die meisten ihrer Gspänli selbstverständlich sind, bleiben diese Kinder ausgeschlossen. Die Situation in der Familie ist aufgrund der finanziellen Engpässe belastet. Den Eltern - vielfach auch al- leinerziehenden Müttern - fehlt oft die Kraft, ihre Kinder zu fördern und ihnen eine kreati- ve Freizeit zu bieten. Die Kinder können ihre Fähigkeiten nicht entwickeln. Die «mit mir» Patenschaften helfen Kindern und Eltern. Caritas vermittelt an die Fa- milien Freiwillige, die ein bis zwei Mal im Monat als Patin- nen/paten einen halben oder ganzen Tag mit ihrem Paten- kind verbringen. Sie unter- nehmen kleine Ausflüge, be- suchen ein Museum, gehen wandern, Velo fahren oder

16 Fussball spielen, lesen Geschichten vor oder backen einen Kuchen. Das macht Spass und erweitert den Erlebnishorizont. Durch die ungeteilte Aufmerksamkeit wird das Selbstver- trauen der Kinder gestärkt und die Eltern bekommen eine oft dringend benötigte Atem- pause. Zugang zu Kultur, Sport, Bildung und Freizeit mit der KulturLegi Wer nie ins Kino oder ins Theater kann, wem das Geld für ein Zeitungsabonnement, einen Tanzkurs oder eine Weiterbil- dung fehlt, gerät schnell ins Abseits. Die KulturLegi Zent- ralschweiz ermöglicht Men- schen mit wenig Geld, am ge- sellschaftlichen Leben teilzu- nehmen. Den Ausweis beantragen kön- nen Erwachsene und Kinder aus Haushalten am Existenz- minimum. Aktuell besitzen über Personen in der Zentralschweiz eine KulturLegi, schweizweit sind es mehr als Personen. 230 Institutionen und Vereine aus den Bereichen Kultur, Bildung, Sport und Freizeit ak- zeptieren die KulturLegi. Sie gewähren Rabatte von 30 bis 70 % auf Eintrittskarten in Mu- seen, Freizeitanlagen, auf Kurse z.b. der Migros- Klubschulen, auf Zeitungs- und Zeitschrif- tenabos. Die KulturLegi Zentralschweiz macht Träume wahr. Sie setzt sich dafür ein, dass Armuts- betroffene nicht aus unserer Gesellschaft ausgeschlossen werden. Das fordert Caritas Elternarbeit stärken Der enge Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und Bildungsniveau zeigt, welch wichtigen Beitrag Eltern leisten, wenn sie ihren Kindern schon früh die Möglichkeit bieten, Interessen zu entwickeln und Erfahrungen zu sammeln. Die Entwicklung der Kinder in den ersten Lebensjahren ist für das Lernen in der Schule sehr wichtig. Doch Kinder aus armutsbetroffenen Familien sind benachteiligt: Ihre Eltern haben weniger Zeit und ken- nen die lokalen Bildungs- und Spielangebote kaum. Um dies zu ändern müssen Elternar- beit (z.b. Caritas- Projekt schulstart+) und Frühförderungsangebote (z.b. Spielgruppen) als Teil des gesamten Bildungswesens verstanden werden. Für die Umsetzung durch Kantone und Gemeinden bedeutet dies: Institutionelle und informelle Elternarbeit fördern Ausbildung von Betreuungspersonen für den Frühförderungsbereich stärken Einsatz von interkulturellen Übersetzer/innen 2

17 Mit einer Frühförderungsstrategie, wie sie zum Beispiel der Kanton Basel- Stadt verfolgt, können die einzelnen Massnahmen gezielt eingesetzt und ausgewertet werden. Dies setzt jedoch politischen Willen und die Einsicht voraus, dass frühes Investieren in die Bildung von Kind und Eltern spätere Defizite und ein Abgleiten in Armut verhindert. Illettrismus bekämpfen 17% der Schweizer Jugendlichen können kaum lesen, bis zu 7% jedes Jahrgangs verlassen die obligatorische Schule mit derart ungenügender Lesekompetenz, dass ihre Berufschan- cen sehr eingeschränkt sind, und etwa Personen im Alter zwischen 16 und 65 Jahren (etwa 11% der Gesamtbevölkerung) sind von schwerem Illettrismus betroffen. Damit diese Zahlen sinken, braucht es Angebote, die es allen Kindern ermöglichen, ihr Potenzial auszuschöpfen: Familien- und schulergänzende Tagesstrukturen (z.b. Caritas- Projekt «mit mir»). Diese ermöglichen Kindern und Jugendlichen, Erfahrungen in einem geschützten Rahmen zu sammeln und unterstützen sie beim Lernen und in ihrer allgemei- nen Entwicklung. Damit helfen sie, Armut zu verhindern. In der konkreten Umsetzung durch Kantone und Gemeinden bedeutet dies: Bildungsstrukturen schaffen, welche die Integration benachteiligter Gruppen und Personen fördern (Tagesstrukturen, Tagesschulen) in die Ausbildung der Lehrkräfte investieren, die zunehmend in interkulturellem Kontext arbeiten niederschwellige, auch informelle Bildungsangebote für Eltern fördern die offene und aufsuchende Jugendarbeit aufwerten und die Zusammenarbeit zwi- schen Schulen, Gemeinden und der Jugendarbeit fördern informelle Bildungs- und Quartierarbeit durch Drittorganisationen und Vereine stärken Berufliche Ausbildung er- möglichen Noch immer verfügen 15,2% der Menschen im Erwerbsalter (25 65 Jahre) nicht über eine nachobligatorische Ausbildung. Sie sind deutlich häufiger von Erwerbsarmut betroffen. So liegt die Working- poor- Quote dieser Personen bei gut 11%, während sie für die Erwerbsbe- völkerung insgesamt bei knapp 4% liegt. Auch das Risiko der Arbeitslosigkeit ist für Personen ohne oder mit geringer Be- rufsausbildung deutlich höher als für Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung. Es ist offensichtlich, dass der Zugang zur beruflichen Ausbildung eine armutspräventive Mas- snahme erster Priorität darstellt. Dazu braucht es Massnahmen, die im Sinne der Chan- cengerechtigkeit wirken, wie: 3

18 Förderung der dualen Berufsbildung durch Berufsbildungsfonds, Lastenaus- gleichsfonds, Steuerabzug für Lehrbetriebe Förderung von Lehrlingen durch Stipendien oder Bildungsgutscheine Förderung der Berufsbildung für Personen ohne Abschluss durch Berufsbildungs- fonds, Ausbildungszuschüsse ALV, Bildungsgutscheine Validierung informeller Bildungsleistung Aber eigentlich braucht es nicht viele Worte, sondern Taten. Herzlichen Dank, dass Sie uns bei unserer Arbeit und bei unseren Forderungen unterstützen! Alle Zahlen stammen aus dem Caritas- Sozialalmanach 2013 (www.caritas.ch/sozialalmanach). Weitere Informationen zum Thema finden Sie auch im Positionspapier «Ein Bildungspaket gegen Armut» (www.caritas.ch/positionspapiere) sowie auf der Website armut.ch (ab Ende Dezember 2012). 4

Die Teile der Heiligen Messe

Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 1 Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 2 Jedes Fest braucht seinen würdigen Rahmen. So hat auch die Feier der Heiligen Messe ihren Rahmen, ihre Gestaltung.

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam Familiengottesdienst am 08.11.2008 Thema: Heilige seid wachsam Einzug: Orgel Lied Nr. 37 Erde singe, dass es klinge Str. 1-2 Begrüßung: Pfr. König Kyrie: Gott ist immer bei uns. Doch manchmal brauchen

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am. Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde

Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am. Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde Vorspiel Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes

Mehr

Ablauf und Gebete der Messfeier

Ablauf und Gebete der Messfeier Ablauf und Gebete der Messfeier Text: Pfarrer Martin Piller Gestaltung: Marianne Reiser Bilder: Aus dem Kinderbuch Mein Ausmal-Messbuch ; Bilder von Stefan Lohr; Herder Verlag www.pfarrei-maria-lourdes.ch

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse Danken teilen helfen Kindergottesdienst

Mehr

Wort-Gottes-Feier 15. Sonntag im Jahreskreis B - zum Ferienbeginn

Wort-Gottes-Feier 15. Sonntag im Jahreskreis B - zum Ferienbeginn Der Ferienbeginn kann ein Anlass sein, die Wort-Gottes-Feier mit dem Zuspruch eines biblischen Wortes für die Reisezeit zu verbinden und mit einem kurzen Reisesegen zu schliessen. In den Lesungen des 15.

Mehr

Familiengottesdienst am , dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen

Familiengottesdienst am , dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen Familiengottesdienst am 30.04.2005, dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen Lied zum Einzug Orgel : Nr. Begrüßung: Viele von uns haben Freunde, gute Freunde, die uns verstehen,

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

32. SONNTAG IM JAHRESKREIS C / EINGANG:

32. SONNTAG IM JAHRESKREIS C / EINGANG: 32. SONNTAG IM JAHRESKREIS C /11.11.2007 EINGANG: GL262, 1+3 Der Herr, der uns ewiges Leben verheißt, sei mit euch. Ewiges Leben was ist das? Wir denken an ein Leben nach dem Tod, das nie zu Ende geht.

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2)

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) OSTERNACHT A ERSTE LESUNG DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) Am Anfang hat Gott Himmel und Erde gemacht. Die Erde war wie eine Wüste und wie ein Sumpf. Alles war trübes Wasser vermischt mit Land.

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

REFORMIERTE EUCHARISTIE nach Zwinglis Liturgie von 1525

REFORMIERTE EUCHARISTIE nach Zwinglis Liturgie von 1525 REFORMIERTE EUCHARISTIE nach Zwinglis Liturgie von 1525 EINGANGSSPIEL V: GRUß «Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen!»

Mehr

Erneuerung des Eheversprechens - Texte. Erneuerung des Eheversprechens als gemeinsames Gebet

Erneuerung des Eheversprechens - Texte. Erneuerung des Eheversprechens als gemeinsames Gebet Erneuerung des Eheversprechens - Texte Erneuerung des Eheversprechens als gemeinsames Gebet Guter Gott, wir danken Dir, dass Du uns zusammengeführt und begleitet hast auf dem Weg unserer Ehe. Du hast uns

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Fürbitten zur Tauffeier

Fürbitten zur Tauffeier Fürbitten zur Tauffeier Vorschlag 1 Wir wollen zu Gott, unserem Vater beten: - Schenke uns jeden Tag einen Augenblick, wo wir an deine Liebe denken und dir Dank sagen können für das Leben, für Vater und

Mehr

Familiensonntag - Dreifaltigkeitssonntag C Familiengottesdienst mit Tauferinnerung,

Familiensonntag - Dreifaltigkeitssonntag C Familiengottesdienst mit Tauferinnerung, 1 Familiensonntag - Dreifaltigkeitssonntag C Familiengottesdienst mit Tauferinnerung, 22.5.2016 Vorbereitung Plakat zur Vorankündigung Sprecher/innen suchen für Kyrie-Sätze und Fürbitten (Kinder und Eltern)

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

Vor dem Gottesdienst verteilen wir an den Eingängen ungesalzenes Brot an die Gottesdienstbesucher.

Vor dem Gottesdienst verteilen wir an den Eingängen ungesalzenes Brot an die Gottesdienstbesucher. Familiengottesdienst Thema: Ihr seid das Salz der Erde Vor dem Gottesdienst verteilen wir an den Eingängen ungesalzenes Brot an die Gottesdienstbesucher. Eingangslied: Beten, loben, danken, singen KR 26

Mehr

Einführungsgottesdienst der neuen Ministranten am

Einführungsgottesdienst der neuen Ministranten am Einführungsgottesdienst der neuen Ministranten am 04.11.2006 Lied zur Eröffnung: Großer Gott, wir loben Dich.. (40, 1-3) Frau Rohr Pastor Schmelzer: Heute ist ein besonderer Tag, für unsere Gemeinde, für

Mehr

Schuldbekenntnis. Lesung. Predigt (Homilie) Einzug. Halleluja. Evangelium. Begrüßung. Tagesgebet. Herr, erbarme dich (Kyrie)

Schuldbekenntnis. Lesung. Predigt (Homilie) Einzug. Halleluja. Evangelium. Begrüßung. Tagesgebet. Herr, erbarme dich (Kyrie) Gummispannblatt linke Seite: Frage rechte Seite: Antwort Weißt du, wie die Teile der Messe heißen? Eine kleine Hilfe: Sie sind der Reihe nach geordnet. Der Priester und die Ministranten ziehen in die Kirche

Mehr

WORTGOTTESDIENST IM OKTOBER Sonntag im Jahreskreis / Lesejahr B

WORTGOTTESDIENST IM OKTOBER Sonntag im Jahreskreis / Lesejahr B WGD Oktober 2015 Seite 1 WORTGOTTESDIENST IM OKTOBER 2015 30. Sonntag im Jahreskreis / Lesejahr B ( grüne Farbe: ALLE ) KREUZZEICHEN - LITURGISCHER GRUSS Wir wollen diesen Gottesdienst beginnen: Im Namen

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching Protokoll Familiengottesdienst St. Marien 6.3.2011 Thema: Fasching Wir haben die Erstkommunionkinder dazu eingeladen, verkleidet zum Gottesdienst zu kommen, da es der Sonntag vor dem Rosenmontag ist. Begrüßung:

Mehr

Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17)

Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17) Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17) Meditation und Andacht für Tag 3 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2014: Gemeinsam fehlt uns keine geistliche Gabe 3. Tag Gemeinsam fehlt uns keine

Mehr

1. LESUNG Apg 2, 14a.36-41 Gott hat ihn zum Herrn und Messias gemacht Lesung aus der Apostelgeschichte

1. LESUNG Apg 2, 14a.36-41 Gott hat ihn zum Herrn und Messias gemacht Lesung aus der Apostelgeschichte 1. LESUNG Apg 2, 14a.36-41 Gott hat ihn zum Herrn und Messias gemacht Lesung aus der Apostelgeschichte Am Pfingsttag trat Petrus auf, zusammen mit den Elf; er erhob seine Stimme und begann zu reden: Mit

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Familiengottesdienst am 24. September 2005

Familiengottesdienst am 24. September 2005 1 Familiengottesdienst am 24. September 2005 Gott baut ein Haus, das lebt Einzug: Orgel Lied Nr. 38, Lobe den Herren, Strophen 1-3 Danach Chorgesang Begrüßung: Heute ist ein besonderer Tag für unsere Gemeinde.

Mehr

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent WGD zum Advent, Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent Begrüßung Liturgischer Gruß Wir feiern unseren Gottesdienst: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video]

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video] Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013 [Video] Jesus Christus, "Mittler und Fülle der ganzen Offenbarung" Liebe Brüder und Schwestern! Das Zweite Vatikanische

Mehr

Lieder zur kirchlichen Trauung

Lieder zur kirchlichen Trauung Lieder zur kirchlichen Trauung GL 604 Die Feier des Sakramentes der Ehe Abkürzungen: GL = Gotteslob; KS = Kommt und singt, Köln 1994; ö = ökumenisch Eröffnungsgesang 1. Kommt herbei, singt dem Herrn GL

Mehr

6. Ostersonntag im Lj C 1. Mai 2016

6. Ostersonntag im Lj C 1. Mai 2016 6. Ostersonntag im Lj C 1. Mai 2016 Lektionar III/C, 206: Apg 15,1 2.22 29 Offb 21,10 14.22 23 Joh 14,23 29 Liebende geben einander oft ein Liebespfand, das sie an den Anderen erinnert, wenn er nicht das

Mehr

14. Januar. Sel. Petrus Donders. Ordenspriester. Gedenktag

14. Januar. Sel. Petrus Donders. Ordenspriester. Gedenktag Sel. Petrus Donders 15 14. Januar Sel. Petrus Donders Ordenspriester Gedenktag Petrus Donders wurde am 27. Oktober 1809 in Tilburg in den Niederlanden geboren. Seit seiner frühen Jugend fühlte er sich

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

HEILIGER ARNOLD JANSSEN, Priester, Ordensgründer Hochfest

HEILIGER ARNOLD JANSSEN, Priester, Ordensgründer Hochfest 15. Januar HEILIGER ARNOLD JANSSEN, Priester, Ordensgründer Hochfest ERÖFFNUNGSVERS (Apg 1, 8) Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch herabkommen wird, und ihr werdet meine Zeugen

Mehr

Bibelstellen zum Wort Taufe und "verwandten" Wörtern Mt 3,6 sie bekannten ihre Sünden und ließen sich im Jordan von ihm taufen.

Bibelstellen zum Wort Taufe und verwandten Wörtern Mt 3,6 sie bekannten ihre Sünden und ließen sich im Jordan von ihm taufen. Bibelstellen zum Wort Taufe und "verwandten" Wörtern Mt 3,6 sie bekannten ihre Sünden und ließen sich im Jordan von ihm taufen. Mt 3,7 Als Johannes sah, daß viele Pharisäer und Sadduzäer zur Taufe kamen,

Mehr

Liedplan 17. April 2016 bis 31. Juli 2016 (Lesejahr C)

Liedplan 17. April 2016 bis 31. Juli 2016 (Lesejahr C) Liedplan 17. April 2016 bis 31. Juli 2016 (Lesejahr C) VIERTER SONNTAG DER OSTERZEIT 17. 4. 2016 Ich bin die Tür zu den Schafen. Gl 144: Nun jauchzt dem Herren, alle Welt Gl 329,1.3 5: Das ist der Tag,

Mehr

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen)

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Christvesper Tagesgebet du bist so unfassbar groß. Und doch kommst du zu uns als kleines Kind. Dein Engel erzählt den Hirten: Du

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Lesungen aus dem Alten Testament

Lesungen aus dem Alten Testament Lesungen aus dem Alten Testament Lesung aus dem Buch Exodus (Ex 17,3-7) Das Volk dürstete dort nach Wasser und murrte gegen Mose. Sie sagten: Warum hast du uns überhaupt aus Ägypten hierher geführt? Um

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6. 20 : 80 Prinzip

Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6. 20 : 80 Prinzip Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6 20 : 80 Prinzip Nehemia 5, 1-13 1 Nach einiger Zeit kamen jüdische Männer und Frauen zu mir und beschwerten sich über Leute aus ihrem eigenen Volk. 2 Die einen klagten:

Mehr

32. Sonntag im Jahreskreis A 9. November 2014

32. Sonntag im Jahreskreis A 9. November 2014 32. Sonntag im Jahreskreis A 9. November 2014 Patrozinium St. Martin - Lektionar I/A, 426: Ez 47,1 2.8 9.12; 1 Kor 3,9c 11.16 17; Joh 2,13 22 Muss ich meinen Mantel zerteilen um dem Vorbild des hl. Martin

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Im Zeichen der Fußwaschung Gottesdienst am Gründonnerstag in Lingenau am 17.

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Im Zeichen der Fußwaschung Gottesdienst am Gründonnerstag in Lingenau am 17. Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Im Zeichen der Fußwaschung Gottesdienst am Gründonnerstag in Lingenau am 17. April 2014_A www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse Im Zeichen der Fußwaschung

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Gut be-tuch-t sein Ferien ist auch die Zeit des Abschiedes; in dem Gottesdienst wird dieser Abschied ein Tischtuch

Gut be-tuch-t sein Ferien ist auch die Zeit des Abschiedes; in dem Gottesdienst wird dieser Abschied ein Tischtuch Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Ferien Gut be-tuch-t sein Ferien ist auch die Zeit des Abschiedes; in dem Gottesdienst wird dieser Abschied ein Tischtuch A. Quinker

Mehr

1. Thematischer Gottesdienst zum Jahresthema Sonntag als Ruhetag - inhaltlich gefüllt

1. Thematischer Gottesdienst zum Jahresthema Sonntag als Ruhetag - inhaltlich gefüllt 1. Thematischer Gottesdienst zum Jahresthema Sonntag als Ruhetag - inhaltlich gefüllt Begrüßung und Einführung Der Herr, der uns den Sonntag als Ruhetag schenkt, sei mit euch. Bis zu den Sommerferien 2011

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Schulgottesdienst "In Gottes Netz gehalten"

Schulgottesdienst In Gottes Netz gehalten Schulgottesdienst "In Gottes Netz gehalten" 13. Mai 2016, Gettnau Einzug Begrüssung und Kreuzeichen Liebe Kinder, liebe Erwachsene Ich begrüsse Euch ganz herzlich zum heutigen Schulgottesdienst. Die Feier

Mehr

Offene Ohren, offene Augen Paralleler Wortgottesdienst mit Kindern am 3. Adventssonntag Lied Du hast uns, Herr, gerufen (GL 505)

Offene Ohren, offene Augen Paralleler Wortgottesdienst mit Kindern am 3. Adventssonntag Lied Du hast uns, Herr, gerufen (GL 505) Offene Ohren, offene Augen Paralleler Wortgottesdienst mit Kindern am 3. Adventssonntag Autorin: Ingelore Engbrocks, Oberhausen; Aus: Liturgische Hilfen zur Adveniat-Aktion 2008 Du hast uns, Herr, gerufen

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Liturgievorschlag zum Jahresende

Liturgievorschlag zum Jahresende Liturgievorschlag zum Jahresende Beginn: Wieder ist ein Jahr vergangen und wir stehen an der Schwelle zu einem Neuen. Wir dürfen mit der Gewissheit aufbrechen, dass wir den Weg nicht alleine gehen müssen.

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

DER ABLAUF DER FEIER DER TRAUUNG IN EINEM WORTGOTTESDIENST

DER ABLAUF DER FEIER DER TRAUUNG IN EINEM WORTGOTTESDIENST DER ABLAUF DER FEIER DER TRAUUNG IN EINEM WORTGOTTESDIENST Eröffnung Einzug des Brautpaares dazu: Orgelspiel, Lied zur Eröffnung Begrüßung des Brautpaares und der Gemeinde durch den Priester/Diakon (Zelebrant)

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus Weihbischof Wilhelm Zimmermann Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus in der Kirche St. Ludgerus, Essen-Rüttenscheid Sonntag, 19. Juni 2016 Sehr geehrter,

Mehr

Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben

Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben 1 Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben Klaus Richter Viele Menschen sind davon überzeugt, dass der Glaube an Gott als den Schöpfer und Erlöser ihre Freiheit in unerträglicher

Mehr

LiederzurkirchlichenTrauung

LiederzurkirchlichenTrauung LiederzurkirchlichenTrauung GL604DieFeierdesSakramentesderEhe GL = Gotteslob, KS = Kommt und singt, Köln 1994 ö = ökumenisch; M=Noten und midi (einstimmig); T=Liedtext; Mb=midi (Melodie mit Begleitung)

Mehr

5. Januar. Hl. Johann Nepomuk Neumann. Bischof. Gedenktag

5. Januar. Hl. Johann Nepomuk Neumann. Bischof. Gedenktag Hl. Johann Nepomuk Neumann 7 5. Januar Hl. Johann Nepomuk Neumann Bischof Gedenktag Johann Nepomuk Neumann wurde am 28. März 1811 in Prachatitz in Böhmen geboren. Die theo logischen Studien absolvierte

Mehr

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule)

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) 1. Lied: Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) Einfügen: Bild Ich will hier raus! von Keith Haring, DKV Materialbrief Folien 1/ 04 Komm herein und nimm dir Zeit für

Mehr

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ist es dir beim Lesen der Bibel auch schon einmal so ergangen, dass du dich wunderst: Warum wird nicht mehr darüber berichtet? Ich würde gerne

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

Tag der Pflege 12.05.2015

Tag der Pflege 12.05.2015 Bausteine für Gottesdienste zum Tag der Pflege 12.05.2015 1) im Heim/in der Wohngruppe 2) Andacht für Pflegekräfte Anna Schmelcher (Pastoralreferentin) BISCHÖFLICHES ORDINARIAT HAUPTABTEILUNG II SEELSORGE

Mehr

Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010

Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010 Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010 Einführung zum Gottesdienst Heute zünden wir die erste Kerze auf dem Adventskranz. Denn heute beginnen wir unsere religiöse Vorbereitung auf Weihnachten,

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter Lesung aus dem Buch Jesaja So spricht der Herr zu Schebna, dem Tempelvorsteher: Ich verjage dich aus deinem Amt,

Mehr

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis Die schönsten Segenswünsche im Lebenskreis Inhaltsverzeichnis Segen 7 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt)

Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt) Taufe Erwachsener und Aufnahme in der Messe 1 Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt) Gespräch mit den Taufbewerbern Z: N.N. und N.N., Sie sind heute Abend hierher vor den Altar gekommen. Was

Mehr

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird.

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 1. Fürbitten 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 2. Wir beten, dass es durch ein christliches Leben zur Freude des Himmels kommt. 3. Wir beten für die Eltern

Mehr

Liturgievorschlag für Fest Maria Lichtmess Darstellung des Herrn

Liturgievorschlag für Fest Maria Lichtmess Darstellung des Herrn Liturgievorschlag für Fest Maria Lichtmess Darstellung des Herrn Beginn Das Evangelium erzählt uns heute von besonderen Begegnungen im Tempel. Alle Menschen, die hier zusammentreffen haben ein hörendes

Mehr

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben?

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben? Wie sieht unsere Beziehung zu Gott aus? Wie sind wir mit Gott verbunden? Wolfgang Krieg Wisst ihr, dass es Gott gibt? Hat er sich euch schon offenbart? Oder bewirkt das Reden über Gott, über Jesus, über

Mehr