Überregionale Mentorenprojekte Ausbildungsbrücke - ein überregionales Projekt mit Paten, Nachhilfe und Ausbildungsplatzbörse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Überregionale Mentorenprojekte Ausbildungsbrücke - ein überregionales Projekt mit Paten, Nachhilfe und Ausbildungsplatzbörse"

Transkript

1 Matthias Tenten Koordinator der Ausbildungsbrücke Diakonisches Werk Berlin- Brandenburg-schlesische Oberlausitz e. V. Paulsenstr , Berlin- Steglitz Tel / Fax / Überregionale Mentorenprojekte Ausbildungsbrücke - ein überregionales Projekt mit Paten, Nachhilfe und Ausbildungsplatzbörse Die Ausbildungsbrücke ein Projekt des Diakonischen Werkes - ist mit seinen Paten an 43 Standorten an über 40 Kooperationsschulen deutschlandweit aktiv. Die drei Säulen Die Ausbildungsbrücke organisiert ehrenamtlich getragene Angebote zur Berufsorientierung und Ausbildungsbegleitung. Sie ruht auf drei Säulen: - ehrenamtliche Ausbildungspatenschaften von der Berufsorientierung bis zur ersten Stelle die Freiwilligen begleiten Haupt- und Realschülerinnen und -schüler ab der 8. Klasse bis zur ersten Stelle nach der Ausbildung. - ehrenamtliche Nachhilfe durch individuelle Nachhilfe für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Projektes werden deren Ausbildungschancen verbessert - Ausbildungsbrückenbörse Unternehmen haben die Gelegenheit ihre Angebote online zu formulieren und damit die Möglichkeit, sehr frühzeitig mit den Jugendlichen in Kontakt zu kommen zur Anbahnung einer erfolgreichen Ausbildung oder eines Praktikums. Der Prozess wird durch die Paten unterstützt. Leuchtturmprojekt: Coaching-Basisausbildung für Freiwillige im Sinne des Freiwilligendienstes aller Generationen Die Freiwilligen übernehmen AusbildungsPATENSCHAFTEN, geben Nachhilfe, arbeiten direkt in der Schule, sprechen Betriebe und Institutionen an oder gewinnen andere Freiwillige. Für ihr Engagement erhalten die Freiwilligen eine zertifizierte Coaching-Basisausbildung - einen differenzierten Engagement- und Kompetenznachweis nach sechs Monaten, sowie Supervision und regelmäßige Weiterbildungen im Bereich PATENSCHAFTEN mit Jugendlichen. Ehrenamtliche AusbildungsPATIN und Schülerin der Ausbildungsbrücke

2 Die Komplizen - incl. 10 Arbeitsplatzbesichtigungen / Jahr bei Mentoren Ansprechpartner: Philip Scherenberg Die Komplizen: Mentoring für Schüler gemeinnützige GmbH Paul-Heyse Str München Telefon: / Fax: / Flyer: mplizen_v0511.pdf Die Komplizen arbeiten an 40 Partnerschulen in 5 Städten und erreichen jährlich ca Schüler. Das Patenschaftsangebot gilt für Schüler im Übergang von der Schule zu Ausbildung oder Studium. Komplizenprogramm Netzwerk, Seminare, Arbeitsplatzbesichtigungen Das Programm der Komplizen umfasst eine Kombination aus Mentoring- Netzwerk, Seminaren und Arbeitsplatzbesichtigungen, die es den Jugendlichen ermöglichen, ihre beruflichen Interessen, Eignungen und Perspektiven mit professioneller Unterstützung richtig zu erkennen und auszuschöpfen. Mentoren unter 40 mit Berufserfahrung Die Mentoren werden auf Ihre Rolle im Rahmen einer Qualifikation (4-6 h) auf ihre Rolle vorbereitet und begleiten die Jugendlichen über einen Zeitraum von einigen Monaten mit einem Zeitaufwand von 2 h/monat. Gesucht werden vor allem berufstätige Fachkräftemit Referenzen im Alter zwischen 25 und 39 Jahren. Jugendliche als Netzwerker Die Teilnahme der Jugendlichen am Komplizen-Programm soll den Grundstein für den Aufbau eines lebenslangen Netzwerkes bilden, in dem der Schüler später im besten Fall selbst zum Mentor wird. Teilnehmen sollen Jugendliche im Alter zwischen 14 und 19, die bereit sind sich für 1 Jahr zur Teilnahme am Programm zu verpflichten

3 Thomas Baumeister Stellvertretender Projektleiter JOBLINGE Dachorganisation Ludwigstraße München Tel Mobil Projektvideo: media/videos/joblinge.wmv JOBLINGE - ein Projekt für Jugendliche ohne Job und Ausbildung nach der Schule Um benachteiligten Jugendlichen eine Perspektive für eine selbstbestimmte Zukunft zu geben, gründeten The Boston Consulting Group und die Eberhard von Kuenheim Stiftung die Initiative JOBLINGE. Seit 2008 wurden rund 500 schwer vermittelbare Jugendliche in München, Berlin, Frankfurt und Bayerwald in die Arbeitswelt begleitet. In Köln und Leipzig sind 2 neue Standorte in Gründung. JOBLINGEs Vermittlungsquote beträgt 60 %. 6 Monate Programm für Jugendliche JOBLINGE ist ein Angebot für ausbildungs- oder arbeitssuchend gemeldete Jugendliche unter 25 Jahren, die bereits die Schule verlassen haben. In einem 6 monatigen Programm zum Ausprobieren, Beweisen und Entwickeln werden die Jugendlichen im Rahmen von Freiwilligentätigkeit, Gruppenarbeit und verschiedenen Praktika und Trainings auf einen Ausbildungsplatz vorbereitet. Während dieser Phase erhalten Sie einen Mentor an die Seite gestellt, der sie auch während der Ausbildung begleitet. Mentoren als Wegbegleiter Die ehrenamtlichen JOBLINGE-Mentoren haben langjährige Berufs- und Lebenserfahrung. Sie sind z.b. Produktionsleiter in der Industrie, Bürokauffrau in einem Dienstleistungsunternehmen oder selbstständiger Schreinermeister. Gemeinsam ist ihnen, jungen Menschen Mut machen und sie mit Rat und Anerkennung unterstützen zu wollen. Nach Auswahlgesprächen zwischen Standortmitarbeitern und Interessenten erfolgt das 1-zu-1-Matching von Jobling und Mentor basierend auf gemeinsamen Interessen und individuellen Eigenschaften. Die Mentoren werden in einer 16 stündigen Qualifizierung vorbereitet und wenden rd. 3 h / Woche für ihre freiwillige Tätigkeit auf. Sie profitieren von Schulungen, Supervision und regelmäßigen Gesprächen mit dem Standortteam. Bei JOBLINGE engagieren sich Wirtschaft, öffentliche Hand und Zivilgesellschaft gemeinsam gegen Jugendarbeitslosigkeit JOBLINGE Gruppenarbeit

4 Stefan Schabernack Geschäftsführer ROCK YOUR LIFE! gemeinnützige GmbH Am Seemooser Horn Friedrichshafen Mobil: 0176/ Mail: ROCK YOUR LIFE! Studierende coachen Schüler über zwei Jahre Rockyourlife ist eine bundesweite Initiative, die an mehr als 15 Standorten aktiv ist. Das Projekt wird an den Standorten rein ehrenamtlich von Studierenden organisiert. Ziel des Projektes ist es, bei Jugendlichen die Perspektiven zu erweitern, Potentiale zu entdecken, Begeisterung, Träume und Visionen zu wecken und diese gemeinsam in die Realität umzusetzen. Studierende als Coaches Die Mentoren heißen bei ROCKYOURLIFE! Coaches und sind Studierende. Sie erhalten vor dem Matching mit einem Jugendlichen eine Coachingausbildung von einem professionellen Partner. Die Begleitung der Jugendlichen erfolgt in den letzten beiden Jahren der Schulzeit. Gezielte Medienarbeit Durch gezielte Medienarbeit soll das negative Fremdbild von Hauptschülern verändert werden. Bundesweites Unternehmensnetzwerk Es wird ein bundesweites Unternehmensnetzwerk aufgebaut, um den Schülern den Einstieg in die Berufswelt zu erleichtern. Eines der RYL!-Coachingpaare aus Friedrichshafen

5 E-Mentoring Mein Plan B - Online-Beratung zwischen Schule und Beruf Ansprechpartner: Rüdiger Rollwagen Projektkoordinator Mein PlanB: Online-Beratung zwischen Schule und Beruf Deutscher Caritasverband e.v. Abteilung Soziales und Gesundheit Referat Kinder- und Jugendhilfe Karlstraße 40, Freiburg Tel: (Mo. - Do.) Fax: Die Online-Beratung Mein PlanB richtet sich an junge Menschen, die sich im Übergang von der Schule in Ausbildung oder Arbeit befinden. Das Internet ist heutzutage das meistgenutzte Informations- und Kommunikationsmittel der Jugendlichen. Beratung und Hilfe sind für Ratsuchende dadurch zeitlich und örtlich unabhängig erreichbar. Die Online-Beratung bietet einen kostenlosen und niedrigschwelligen Zugang zu individuellen Informationen. Mailberatung mit Lotsenfunktion Mein PlanB ist eine Mail-Beratung, deren Aufgabe die Unterstützung junger Menschen bei der Entwicklung und Realisierung ihrer beruflichen Ziele ist. Sie erhalten eine Beratung und Informationen rund um die Themen Schule/Ausbildung und Ausbildungsalternativen. Dabei übernimmt Mein PlanB zudem eine Lotsenfunktion, indem die Jugendlichen gezielt auf Beratungsstellen und -angebote sowie einschlägige Projekte und Maßnahmen vor Ort aufmerksam gemacht werden. Vermittlung an Fachstellen auch für andere individuellen Problemlagen Da die Ratsuchenden zum Teil mit einer Vielzahl anderer Probleme konfrontiert sind, vermitteln die Mentor(inn)en auch an Stellen wie Familien-, Sucht- oder Schuldnerberatung. Inhaltliche und technische Schulung der ehrenamtlichen Online-Berater Die Beratung bei Mein PlanB gründet auf dem Potenzial und den Möglichkeiten, die aus einer Mentoring-Struktur entstehen. Neben hauptamtlichen Kräften beraten in erster Linie ehrenamtliche Mitarbeiter(innen), die ihre Erfahrungen weitergeben und die Jugendlichen bei der aktiven Planung ihrer beruflichen Perspektiven unterstützen und motivieren. Vor dem Beginn ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit absolvierten die Online-Mentor(inn)en eine umfangreiche inhaltliche und eine technische Schulung. Beratungsstellen in Köln, Berlin, Bruchsal Angeboten wird die Online-Beratung vom Deutschen Caritasverband in gemeinsamer Trägerschaft mit IN VIA Deutschland. Durchgeführt wird sie in Kooperation mit örtlichen Verbänden von IN VIA, Caritas und dem Sozialdienst katholischer Frauen. Mein PlanB ist ein Teilprojekt des Online-Beratungsportals des Deutschen Caritasverbandes und besteht seit Juli 2010.

6 Maria Brosch Schulen ans Netz e.v. Martin-Luther-Allee Bonn Deutschland Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Mixopolis - ein Projekt von Schulen ans Netz e.v. E-Mentoring ein didaktisches Online-Werkzeug zur Förderung der Ausbildungsbeteiligung für Jugendliche und Fachpersonal. Stärkung interkultureller Kompetenzen durch Online-Werkzeug Mixopolis hat zum Ziel, die Ausbildungsbeteiligung von Jugendlichen zu fördern. Das Projekt will vor allem junge Migrantinnen und Migranten in ihren interkulturellen Kompetenzen stärken, damit sie diese effektiv für die eigene Lebens- und Berufsplanung nutzen können. Mixopolis stellt Ihnen dazu ein didaktisches Online- Werkzeug zur Verfügung, das inhaltliche und fachliche Unterstützung bei der Erarbeitung von interkulturellen Themen sowie deren Einbettung in den Berufsfindungsprozess bietet und methodisch-didaktische Konzepte und Leitfäden sowie digitale Lernszenarien für die direkte Medienarbeit mit Jugendlichen bereit stellt. Vermittlung von Fachlichkeit - Interkulturelle Themen werden fachlich fundiert aufbereitet und für die pädagogische Praxis durch didaktische Materialien ergänzt. Kernbereiche sind die interkulturelle Sensibilisierung und der Erwerb von Medienkompetenz im Kontext der Berufsfindung. Vielseitigkeit - Für die direkte Onlinearbeit mit Jugendlichen entwickelt Mixopolis interaktive und multimedial aufbereitete Lernszenarien, die Motivation und Neugierde wecken und eine spielerische Wissensaneignung ermöglichen. Identifikation - Mixopolis stellt Erfolgsbiografien in den Mittelpunkt. Junge Vorbilder mit Berufserfahrung und interkulturellem Hintergrund unterstützen und beraten pädagogische Fachkräfte und geben ihre eigenen Erfahrungen an Jugendliche weiter. Austausch - Lerngruppen und Themenforen auf dem Online-Portal ermöglichen den fachlichen Austausch zwischen dem Bildungspersonal aus der schulischen, außerschulischen und beruflichen Praxis.

7 Jochen Sahr vhs Fürth Volkshochschule Fürth Das kommunale Zentrum für Bildung und Weiterbildung Hirschenstr. 27/ Fürth Tel.: 0911/ Fax: Regionale Projekte Bildungspaten Fürth - Ein Projekt in Trägerschaft der Volkshochschule Projektträger Volkshochschule seit 2006 bieten ehrenamtliche Bildungspaten/innen umfassende Unterstützung beim Übergang von der Schule in den Beruf und engagieren sich für bessere Chancen von jungen Menschen auf dem Arbeitsmarkt. Projektträger ist die Volkshochschule Fürth, die dieses Projekt in enger Verzahnung mit der Kommune durchführt. Aufgaben der Bildungspaten Die Unterstützung umfasst - individuelles Coaching - schulische und lebenspraktische Hilfen - intensiven Begleitung im Bewerbungsprozess Voraussetzung: Empathie für die Belange junger Menschen Engagieren kann sich jeder, der sich für die Belange junger Menschen einsetzen möchte unabhängig von Alter und beruflichen Vorerfahrungen. Art und Umfang des Engagements richten sich hierbei individuell nach den persönlichen Möglichkeiten und Interessen. Unterstützung durch Projektleitung Bei ihrer Tätigkeit werden die Bildungspaten/innen durch den vhs-mitarbeiter professionell und fachlich qualifiziert und begleitet. Das Projekt Bildungspaten Fürth wurde von PHINEO, der Plattform für soziale Investoren, geprüft und wird als besonders förderwürdig empfohlen. Gemeinsam für die Zukunft

8 Ceno & Die Paten e.v. Gabriele Wahlen, Melanie Möllenbeck Gebrüder-Coblenz-Str Köln Flyer DerPate_05.pdf CENO Die Paten ein Projekt mit Gewinn für Alt und Jung Begleitung bis in den Betrieb Im Projekt Der Pate übernehmen ältere Menschen nach Beruf und Familienphase Patenschaften für jugendliche Hauptschüler im Übergang Schule Beruf. Ceno hat das Projekt 2002 initiiert und arbeitet mittlerweile mit 5 Kölner Hauptschulen zusammen. Eine Erweiterung ist in der Planung. Das Projekt finanziert sich allein aus Spenden und Förderpatenschaften. Begleitung bis zum Ende des 1. Ausbildungsjahres Bei Ceno steigen die ehrenamtlichen Paten im letzten Schuljahr ein und begleiten 15-16jährige Hauptschüler bis zum Ende des ersten Ausbildungsjahres. Während einer rund zwei Jahre dauernden Patenschaft entwickeln Paten und Jugendliche gemeinsam eine berufliche Perspektive. Sie helfen den Jugendlichen bei Bewerbungen und bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz sowie beim Berufseinstieg. Gewinn für die Paten Die Paten erhalten eine kostenlose Fortbildung, die sie auf ihre ehrenamtliche Tätigkeit mit Jugendlichen vorbereitet. Die Patenschaften werden von Ceno während der gesamten Zeit professionell begleitet. Eine externe Supervision sichtert zudem die Qualität der Arbeit. Breite Vernetzung im Projekt Das Projekt ist breit vernetzt. So übernimmt die Universität Köln die wissenschaftliche Begleitung und Evaluation. Ein Pool an Ausbildungsbetrieben und Unternehmen, der sich ständig erweitert, stellt Praktikumsplätze zur Verfügung. Zudem arbeitet Ceno arbeitet mit der IHK Köln und der Agentur für Arbeit zusammen Die Kontakte zu spezifischen Beratungsstellen in Köln, z.b. Jugendberatungsstelle für Arbeits- und Berufsfragen; Kinderschutzbund werden gepflegt. Erfolge: Vermittlungsquote, Preise, Ehrungen Das Patenprojekt ist erfolgreich: Von Beginn an fanden rund zwei Drittel der teilnehmenden Jugendlichen einen Ausbildungsplatz oder gingen auf eine weiterführende Schule, um einen höheren Abschluss zu erreichen. Der Pate gewann 2005 den Ehrenamtspreis der Stadt Köln und wurde von der Bertelsmann- Tochter Phineo 2010 als hervorragendes Projekt für den Report Auf geht s! Wege von der Schule in den Beruf ausgewählt. Als Pate werde ich durch die Freude der Jugendlichen an ihren persönlichen Erfolgen reichlich belohnt

9 Daniel Büchel Projektleitung Freiwilligenmanagement Unionhilfswerk Sozialeinrichtungen ggmbh Donaustr. 84, Berlin Tel.: / Fax: / de Projektflyer nhilfswerk.de/dokumente/flyer_hu erdenspringer.pdf Hürdenspringer Mentoring inclusive freiwilligem Schülerengagement Bewerbungstraining und Nachhilfe Entwickelt aus der Initiative eines kleinen Kernteams von freiwillig Engagierten des Unionhilfswerkes in 2007 / 2008 arbeitet Hürdenspringer heute professionell mit einem 6köpfigen Team an 3 Neuköllner Schulen zwei Integrierten Sekundarschulen und ein Gymnasium - mit aktuell 55 aktiven Tandems. Ziel des Projektes ist die Schaffung tragfähiger Anschlussperspektiven für Jugendliche mit Migrationshintergrund und aus sozial benachteiligten Familien durch individuelle Begleitung beim Übergang Schule-Beruf. Freiwilliges Schülerengagement In jedem Halbjahr engagieren sich Schülerinnen und Schüler der 8.Klassen über einen Zeitraum von 6 Wochen neben dem Schulalltag in den rd. 90 sozialen Einrichtungen des Trägers, erarbeiten Präsentationen und erhalten Urkunden, die sie für ihre späteren Bewerbungen nutzen können. halbjährlich gehen Bewerbungstraining / Fotoshooting mit Partnern aus der Wirtschaft Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einer großen Wirtschaftsprüfergesellschaft führen mit den Jugendlichen regelmäßig Bewerbungstrainings durch. Aus Spenden finanziert können die Aufnahmen der Bewerbungsfotos der Jugendlichen durch professionelle Fotografen übernommen. Intensive Vorbereitung und Begleitung der Mentorenteams An acht Abenden à 3 h werden die angehenden Mentoren intensiv auf ihre Aufgabe vorbereitet. Gesprächstechniken, jugendliche Lebenswelten und das Vorgehen im Berufsorientierungsprozess sind Teil der Trainings. Regelmäßige Gesprächsrunden mit den Koordinator/innen und das Angebot einer externen Supervision geben den Freiwilligen Austausch und Sicherheit. Elternarbeit und Unternehmenskooperationen Die Eltern sollen mit ins Boot und werden zu Festen und den ersten Treffen mit dem Mentor eingeladen. Ein Netzwerk mit Unternehmen des Bezirkes zur Bereitstellung von Ausbildungsund Praktikumsplätzen wird aufgebaut Ehrung der Hürdenspringer-Mentoren im Neuköllner Rathaus 2011 Eindrücke gewinnen

10 Kontakt: Industrie- und Handelskammer Hannover Schiffsgraben Hannover Torsten Temmeyer Berufsbildung Tel. (0511) Fax (0511) IHK - Mentorenprogramm Hannover Kammerinitiative für eine niedersächsische Region 290 Mentoren arbeiten an 8 niedersächsischen Standorten mit Jugendlichen am Thema Berufsorientierung im Übergang Schule - Beruf. Zielgruppen sind alle allgemein bildenden Schulen sowie Ausbildungsbetriebe aller Branchen und Größen. Kooperationsvertrag mit den Schulen Die im Lehrplan festgeschriebene fachliche Unterstützung durch betriebliche Partner sichert den Praxisbezug. Mit dem Aufbau von Kooperationen zwischen Schulen und Unternehmen soll im Bereich Übergang von der Schule in den Beruf der Idee von Nachhaltigkeit Rechnung getragen werden. Angebote der Mentoren aus der betrieblichen Praxis Darstellung der Anforderungen der Wirtschaft an Auszubildende Vorstellung von Ausbildungsberufen (Inhalte und Anforderungen) Organisation von Betriebsbesuche von Schulklassen Organisation von Treffen zwischen Schülern und Auszubildenden zum gegenseitigen Informationsaustausch Vermittlung von Betriebspraktika Individuelle Beratung für Schüler Durchführung von Bewerbungstrainings Die Internetplattform Die Internetplattform informiert über die Leistungen der Mentoren in den jeweiligen Regionen und über regionale Initiativen, die sich um die Berufsorientierung und die Ausbildungsreife von Jugendlichen kümmern und bietet konkrete Hilfestellung bei der Suche von Praktika und Ausbildungsplätzen. Mentoren, Unternehmen und Initiativen können ihr Interesse auf der Plattform anmelden. Berufe kennenlernen mit Mentoren Bewerbungstraining mit IHK-Mentoren

11 Melanie Hallmann Projektkoordinatorin Don Bosco Haus Stachelhauser Remscheid remscheid.de Tel Jugend aktiv in Arbeit - eine Initiative der Abteilung Jugendseelsorge im Erzbistum Köln. Das Projekt Jugend aktiv ist aus einer kirchlichen Initiative hervorgegangen und arbeitet heute mit drei Remscheider Schulen zusammen. Bildungstandem auf Zeit Bei diesem Projekt unterstützen ehrenamtliche Paten die Jugendlichen bei ihrem Weg in den Beruf. Gemeinsames Interesse in diesem Bildungstandem auf Zeit ist es, die Lebens- und Berufsperspektive von Jugendlichen zu festigen. Bei gemeinsam vereinbarten Treffen können die Jugendlichen von den beruflichen Erfahrungen der Paten profitieren: berufliche Vorstellungen werden besprochen, Bewerbungen bearbeitet und geschrieben und Vorstellungsgespräche geprobt. Gesicherte Qualifizierung und Betreuung der Paten Der KJW Bergisch Land e.v. sichert in Zusammenarbeit mit der Katholischen Jugendfachstelle Wuppertal die regelmäßige Qualifizierung und Betreuung der Paten ab.. Inhalte der Qualifizierung sind " Bewerbungen schreiben und Vorstellungsgespräche", " Konflikte", " Kommunikation und Gesprächsführung", " Lebenswelt der Jugendlichen" oder " Interkulturelle Kommunikation". Zu den weiteren Aufgaben gehören monatliche Austauschtreffen für Paten Breite Vernetzung im Projekt Regelmäßiger Kontakt zu den Schulen, den Kirchengemeinden, der Agentur für Arbeit und weiteren Kooperationspartnern ist Bestandteil der Arbeit im Projekt. Darüber hinaus wirkt die Katholische Jugendfachstelle Wuppertal und der KJW Bergisch Land e.v. am Netzwerk für Jugendliche mit. Patengruppe

12 Ursula Rettinger Bürgerstiftung Neukölln Mentorenprojekt Emser Str Berlin Tel / Mentorenprojekt Neukölln - das Erste im Brennpunktbezirk Seit 2006 arbeitet das Mentorenprojekt der Bürgerstiftung Neukölln mit der Keplerschule ehemals Hauptschule, heute Integrierte Sekundarschule - zusammen. In 2011 wurde das Projekt auf zwei weitere Schulen im Bezirk ausgeweitet und arbeitet nun mit 42 Tandems. Die Finanzierung erfolgt durch Mittel des Lion s Club Berlin und Unternehmen aus dem Umfeld sowie dem Förderprogramm Stärken vor Ort. Alle Mentees in einer Klasse Die Mentoren arbeiten mit den Schülerinnen und Schülern einer Klasse zusammen. Die Schülerinnen und Schüler bewerben sich schriftlich um einen Mentor. Ein außerschulisches Projekt Alle Aktivitäten finden außerhalb der Schule statt. Die Bürgerstiftung Neukölln eng verzahnt mit den Akteuren im Kiez und vor Ort ansässig - bietet Raum zum Kennenlernen, für Matchings, Gruppenaktivitäten und die Projektorganisation. Qualifizierung der Mentoren gesponsert von Partnern aus der Wirtschaft Die Mentoren durchlaufen alle eine zweitägige professionelle Qualifizierung vor dem Matching mit den Jugendlichen. In einem Kreis von rd. 20 Teilnehmern werden Gesprächstechniken, jugendliche Lebenswelten und Grundlagen der Berufsorientierung erarbeitet sowie die Gruppenmitglieder miteinander vernetzt. Mentorentreff / Beratungsstunden an den Schulen Die Mentoren treffen sich monatlich zum kollegialen Austausch und Feedback mit der Projektkoordination. Die Koordination bietet den Jugendlichen regelmäßige Sprechstunden an den kooperierenden Schulen. Tandem bei Spreewaldfahrt 2009

13 Paten für Arbeit in Essen e.v. Gildehofcenter Hollestr Essen Tel (0201) Fax (0201) Paten für Arbeit Essen eine Gemeinschaftsinitiative in der Kommune Der Verein ist eine gemeinnützige Initiative von engagierten Frauen und Männern, von Verbänden (Kreishandwerkerschaft, Industrie- und Handelskammer zu Essen, Essener Unternehmensverband e.v.), Vereinen, Gewerkschaften, Kirchen, der Stadt Essen und der Agentur für Arbeit. Ziel ist es, parteipolitisch und religiös ungebunden die Ausbildung von benachteiligten Jugendlichen zu fördern. Das Projekt finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden. Enge Zusammenarbeit mit Kreishandwerkerschaft und Arbeitsagentur Die Kreishandwerkerschaft sucht die Betriebe aus, die bereit sind, einen Ausbildungsplatz zusätzlich zur Verfügung zu stellen und die Berufsberatung der Arbeitsagentur sucht Jugendliche aus, die nach Abschluss der jährlichen Vermittlungen im Herbst noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben. Da es sich in der Regel um schwer zu vermittelnde Jugendliche handelt, ist der Verein bemüht, den jungen Menschen mit einem Paten zu begleiten. Paten werden vorbereitet und betreut Für Anfänger im Patenamt bietet der Verein ein Vorbereitungsseminar an, in dem alle Fragen erörtert werden können. Die aktiven Paten treffen sich regelmäßig etwa alle 2 Monate, um Erfahrungen auszutauschen und einander kollegial zu helfen. Experten aus Pädagogik und Berufsbildung stehen den Paten bei bestimmten Problemen zur Beratung zur Verfügung. Fortbildung zu unterschiedlichen Themen bietet der Verein ebenfalls an. Werbung und Teilfinanzierung von Ausbildungsplätzen Der Verein, die Kreishandwerkerschaft, die Industrie- und Handelskammer sowie die Agentur für Arbeit möchten beide zusammenbringen, die jungen Menschen und die Betriebe und werben um zusätzliche Ausbildungsplätze. Für einen zusätzlichen Ausbildungsplatz wird dem Ausbildungsbetrieb ein Teil seiner Ausbildungskosten erstattet. Die Zahl der Plätze ist abhängig von den finanziellen Möglichkeiten des Vereins. Der Verein hat bisher Mittel für insgesamt 50 zusätzliche Ausbildungsplätze bereitstellen können. Bewerbungs- und Vorstellungstrainings Schulen und Schülern werden Hinweise und Tipps zur korrekten Abfassung einer Bewerbung gegeben und Übungsgespräche zur Vorbereitung auf eine Vorstellung angeboten. Ausbildungspaten besuchen Auszubildende im Betrieb ein Auszubildender zeigt seinem Paten seine Aufgabe

14 Herr Hörtler Magistrat der Stadt Bensheim Kirchbergstr Bensheim PFAu-Paten für Ausbildung organisiert von der Statdtverwaltung werden Hauptschülerinnen und Hauptschüler zweier Städte unterstützt DiePaten der Ausbildungsinitiative PFAu helfen insbesondere Hauptschülerinnen und Hauptschülern, die überproportional stark von Jugendarbeitslosigkeit bedroht sind, bei der Ausbildungsplatzsuche. Patenunterstützung vor und während der Ausbildung Patinnen und Paten betreuen ehrenamtlich ausbildungswillige junge Menschen der Hauptschule. Sieunterstützen diese bei der Arbeitsplatzsuche und während der Ausbildung. Ausbildungsbetriebe / Unternehmensbesuche Zu den Aktivitäten gehören Unternehmensbesuche und Praxisvermittlung. Die Betriebe können sich an PfAu wenden, um motivierte Auszubildende zu finden. Paten als Unterstützer und Mittler Paten wirken als Verbindungsglied zwischen Eltern, Betrieb, Jugendlichem und Fachstellen der Jugendarbeit. Sie sollen helfen, Stolpersteine aus dem Weg zu räumen, Als berufserfahrene Helfer geben sie ihr wissen und ihre Erfahrung an die Jugendlichen weiter, Begleitung bei der Suche nach einem Ausbildungs- oder Praktikumsplatz sowie Erstellung von Bewerbungsunterlagen gehören dazu. Austauschmöglichkeiten und PFAu Netzwerk Das PfAu-Netzwerk hält Kontakt zu allen Fachstellen der Jugendarbeit. Die Paten haben Gelegenheit sich regelmäßig zum Austausch mit ihren Kolleginnen und Kollegen zu treffen. PfAu vermittelt engagierte, motivierte Jugendliche, die ausbildungsfähig und flexibel sind.

15 Ansprechpartner STARTHILFE - Schülercoaching AWO Hamburg e.v. Witthöfftstraße Hamburg Jenny Fabig Tel Mareile Denzer Tel Mobil STARTHILFE SchülerCoach Hamburg entwickelt von der Hamburger Schulbehörde Im Rahmen des Projektes Startpunkt Schule wurde STARTHILFE von der Hamburger Schulbehörde entwickelt und seit dem Schuljahr 2006/2007 an Schulen in Hamburg durch die AWO als Projektträger angeboten. Ziel von STARTHILFE ist es, Jugendliche zu unterstützen, auch unter den schweren Bedingungen Selbstvertrauen zu gewinnen, Verantwortung für das Lernen zu übernehmen, sich zu strukturieren und zielgerichtet auf den Übergang in einen passenden Ausbildungsberuf vorzubereiten. Coaches sind gut vorbereitet und gehen an die Schulen Die Gespräche zwischen Coach und Schülerin oder Schüler finden meist in der Schule statt. Die Teilnahme ist für beide freiwillig, wird aber nach einer Kennlernphase verbindlich für mindestens ein halbes Jahr vereinbart. Die Coaches bekommen eine Aufwandsentschädigung (Fahrtkosten etc.), sind im Rahmen ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit unfall- und betriebshaftpflichtversichert, werden in ihre Tätigkeit eingeführt, kontinuierlich begleitet und können Angebote zur Weiterbildung wahrnehmen. Sie sammeln in einem Team engagierter Coaches neue Erfahrungen und tauschen sich aus. STARTHILFE als Unterstützungsangebot für Schulen Das Projekt will mit der Arbeit der Coaches das Unterstützungsangebot der Sule für der Schülerinnen und Schüler erweitern und den Erziehungs- und Bildungsauftrag fördern sowie das Lern- und Sozialverhalten der Jugendlichen verbessern. Abstimmung des Schülercoachings mit der Schule Das Schülercoaching wird zwischen dem Coach, der Schülerin oder dem Schüler und eventuell den Lehrkräften abgestimmt. Jeder Coach betreut einen einzelnen Jugendlichen ein bis zweimal wöchentlich.

16 Don-Bosco-Berufsschule Schottenanger Würzburg Tel. 0931/ Fax: 0931/ SymPaten - Wegbegleitung von Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf in den (Berufs-)Alltag Die Don-Bosco-Berufsschule, Berufsschule zur sonderpädagogischen Förderung, Förderschwerpunkt Lernen beherbergt seit 2005 das Projekt SymPaten. Mit Hilfe von Paten wird es jungen Menschen ermöglicht, besser in das Berufsleben hineinzukommen. Hilfe beim Ausbildungsstart und bei der Ausbildungsplatzsuche Mit dem Modellversuch "Sympaten - Wegbegleiter/-innen für junge Menschen" schafft die Schule ein personales Begleitangebot für junge Menschen bis 27 Jahre, die zur Teilhabe am Arbeitsleben Hilfestellung benötigen. Auszubildende und Jobsuchende sollen auf diese Weise so gut wie möglich beim Eintritt in die Arbeitswelt unterstützt werden. Rückhalt durch ehrenamtliche Mentoren Jeder Pate betreut seinen Schützling über einen Zeitraum von neun bis 12 Monaten, die treffen finden monatlich statt. Konkret bedeutet das: Unterstützung im Alltag, Hilfestellung am Beginn einer Berufs- oder Arbeitstätigkeit, Begleitung bei Behördengängen und Formulierung von Bewerbungsunterlagen. Die "SymPaten" tauschen sich untereinander aus und werden von den Projektträgern begleitet. Für besonders knifflige Fragen stehen Fachleute bereit. Das Projekt wurde nominiert für den Deutschen Schulpreis 2011 Don Bosco Berufsschule

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Diakonisches Werk Berlin-Brandenburg- Schlesische Oberlausitz e.v.

Diakonisches Werk Berlin-Brandenburg- Schlesische Oberlausitz e.v. Diakonisches Werk Berlin-Brandenburg- Schlesische Oberlausitz e.v. Initiative Arbeit durch Management/ PATENMODELL Eine bundesweite Initiative der Diakonie Folie 1 Die Fakten: 1200 ehrenamtliche PATEN

Mehr

PATENPROJEKT IN REMSCHEID

PATENPROJEKT IN REMSCHEID PATENPROJEKT IN REMSCHEID WAS IST DAS PATENPROJEKT? Im Patenprojekt werden junge Menschen von erfahrenen ehrenamtlichen Patinnen und Paten beim Übergang von der Schule in den Beruf begleitet. Hierbei arbeiten

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf

Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf 10-jähriges Jubiläum des Patenschaftsprojekts Alt hilft Jung der Stadt Marburg Dr. Barbara Kiepenheuer-Drechsler 16.12.2014 Das Projekt XENOS Panorama

Mehr

Organisationsmodelle von Mentoring am Übergang Schule Beruf am Beispiel ausgewählter bundesweiter

Organisationsmodelle von Mentoring am Übergang Schule Beruf am Beispiel ausgewählter bundesweiter Investition in Ihre Zukunft! Fachgespräch Mentoring für Auszubildende Türöffner: Zukunft Beruf. Brandenburger Netzwerk für Jugendliche Organisationsmodelle von Mentoring am Übergang Schule Beruf am Beispiel

Mehr

TafA60%plus Tandems für Ausbildung

TafA60%plus Tandems für Ausbildung Ausbildungsperspektiven für leistungsschwache, benachteiligte Jugendliche durch die Unterstützung von Mentoren, Coaching und Trainingsangeboten > Dieses

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

Freiwillige bilden Gesellschaft 4. Dezember 2009, 11:00 Uhr

Freiwillige bilden Gesellschaft 4. Dezember 2009, 11:00 Uhr Die Ausbildungsbrücke ein bundesweites Netzwerk der Initiative Arbeit durch Management/PATENMODELL Dr. Jutta Anna Kleber Gesamtleitung des Netzwerks Freiwillige bilden Gesellschaft 4. Dezember 2009, 11:00

Mehr

Nelu Die Bewerbungswerkstatt

Nelu Die Bewerbungswerkstatt Nelu Die Bewerbungswerkstatt Patenprojekt Jugend aktiv in Arbeit in Remscheid Caritasverband Remscheid e.v. Kontakt: Träger des Projektes: Vors. Katholische Jugendwerke Bergisch Land e.v. Katholische Jugendfachstelle

Mehr

Caritas-Familienpaten

Caritas-Familienpaten Caritas-Familienpaten Ein Projekt des Caritasverbandes für die Stadt Münster e. V. vom 01.10.2010 30.09.2013 in Verbindung mit dem bundesweiten Projekt des DCV Frühe Hilfen Externe Evaluation durch die

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Was macht Waldemar bei LISA?

Was macht Waldemar bei LISA? Was macht Waldemar bei LISA? Ausbildungschancen für junge Migranten durch Kommunale Netzwerke Silvia Schneck-Volland, Geschäftsführerin SBP GmbH Karin Schüttler, Leiterin Schul- und Sportamt, Stadt Schwäbisch

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Kooperation zwischen Elternhaus und handelnden Akteuren

Mehr

Die landesweite Strategie OloV

Die landesweite Strategie OloV Die landesweite Strategie OloV Referat im Rahmen der Tagung Mit Fachkräften in die Zukunft Mehr Ausbildung in Freien Berufen am 23.01.2009 im Literaturhaus Frankfurt/Main Veranstalter: JOBSTARTER-Regionalbüro

Mehr

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Schule in der Geisbach Förderschule der Stadt Hennef mit dem Förderschwerpunkt Lernen Hanftalstraße 31 53773 Hennef Telefon (0 22 42) 933 90 30 Telefax (0 22

Mehr

Berufsbildung attraktiver gestalten mehr Durchlässigkeit ermöglichen

Berufsbildung attraktiver gestalten mehr Durchlässigkeit ermöglichen Berufsbildung attraktiver gestalten mehr Durchlässigkeit ermöglichen 18./19. September 2014, bcc, Berlin Forum 1: Zugänge in berufliche Ausbildung und Beschäftigung verbessern Referentinnen: Martina Klemke,

Mehr

Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen

Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen Nur wer neugierig ist, kann lernen (Goethe) Projektkonzept für Schüler an Haupt- und Realschulen Ziel: Steigerung der Ausbildungsfähigkeit

Mehr

MENTORING MENTOREN IM BEREICH ÜBERGANG SCHULE - BERUF

MENTORING MENTOREN IM BEREICH ÜBERGANG SCHULE - BERUF MENTORING MENTOREN IM BEREICH ÜBERGANG SCHULE - BERUF Wer sind eigentlich Mentorinnen und Mentoren? Mentoring-Konzepte Mentoren sind Generationsübergreifender Ansatz: Mehr Lebenserfahrung Mehr berufliches

Mehr

Gemeinsam gegen Jugendarbeitslosigkeit Unterstützen Sie auch mit Ihrem Rotary Club diese Initiative.

Gemeinsam gegen Jugendarbeitslosigkeit Unterstützen Sie auch mit Ihrem Rotary Club diese Initiative. Gemeinsam gegen Jugendarbeitslosigkeit Unterstützen Sie auch mit Ihrem Rotary Club diese Initiative. Die Zielgruppe JOBLINGE... besitzen vorwiegend einen Hauptschulabschluss sind zwischen 15-25 Jahre alt

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

AUS DEN AUGEN VERLOREN? AUSZUBILDENDE DER AUSSERBETRIEBLICHEN AUSBILDUNG IM FOKUS. Edelgard Schmidt Denkwerkstatt: JugendMentoring e.v.

AUS DEN AUGEN VERLOREN? AUSZUBILDENDE DER AUSSERBETRIEBLICHEN AUSBILDUNG IM FOKUS. Edelgard Schmidt Denkwerkstatt: JugendMentoring e.v. Fachtag des Projekts peer4you positive Peerkultur in der beruflichen Ausbildung AUS DEN AUGEN VERLOREN? AUSZUBILDENDE DER AUSSERBETRIEBLICHEN AUSBILDUNG IM FOKUS Workshop 4 Mentoring für Auszubildende

Mehr

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule Konzept Flexible Ausgangsphase Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule in Kooperation mit dem JAW und der Theodor Storm Gemeinschaftsschule mit Grundschulteil Danziger Straße 31 24148 Kiel

Mehr

Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT

Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT Seite 2/9 Der Zugang zu qualifizierter Bildung ist eine Chance, die in unserer Gesellschaft unterschiedlich verteilt ist. In der multikulturellen und

Mehr

Angebote rund um die betriebliche Ausbildung

Angebote rund um die betriebliche Ausbildung Angebote rund um die betriebliche Ausbildung Zusammenarbeit mit Betrieben Zusammenarbeit mit Schulen Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung der betrieblichen Ausbildung Ausbildung im Verbund

Mehr

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Das Projekt Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Stadt Ludwigsburg Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms Kifa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 8 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung)

Mehr

Girls Day Akademien in Baden-Württemberg. Übergeordnetes Ziel der Girls Day Akademie:

Girls Day Akademien in Baden-Württemberg. Übergeordnetes Ziel der Girls Day Akademie: Girls Day Akademien in Baden-Württemberg Fachkongress am 13.02.2012 Herausforderung Berufsorientierung Ruth Weckenmann Leiterin Stabstelle Chancengleichheit am Arbeitsmarkt Regionaldirektion Baden-Württemberg

Mehr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr 4. Crosstable Rhein/Ruhr Mentoring

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr 4. Crosstable Rhein/Ruhr Mentoring 19.03.2015 www.gpm-ipma.de GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr 4. Crosstable Rhein/Ruhr Mentoring Inhalt 1. Foliensatz der Veranstaltung vom 19.03.2015 im Brauhaus Joh. Albrecht Niederkasseler Straße 104

Mehr

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07. Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.2015 Patenschaf(f)t Verbindung Begegnung auf Augenhöhe Infoveranstaltung

Mehr

Akteure, Programme und Projekte zur Umsetzung der Jugendstrategie

Akteure, Programme und Projekte zur Umsetzung der Jugendstrategie Anlage Akteure, Programme und Projekte zur Umsetzung der Jugendstrategie 1. Netzwerke Arbeitsinhalte Beteiligte Bündnis für Innovation, Wirtschaft und Arbeit im Burgenlandkreis Arbeitskreis 1 Arbeit und

Mehr

ISKA Institut für Soziale und Kulturelle Arbeit ggmbh

ISKA Institut für Soziale und Kulturelle Arbeit ggmbh ISKA Institut für Soziale und Kulturelle Arbeit ggmbh Sozialforschung, Organisationsentwicklung, Planung + Fortbildung in sozialer und kultureller Arbeit Schuldnerberatung Kindertagesstätte MOMO Landesnetzwerk

Mehr

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die angebotenen Leistungen des Kinder- und Jugendbüros Bad Saulgau.

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die angebotenen Leistungen des Kinder- und Jugendbüros Bad Saulgau. Kinder- und Jugendbüro Schützenstr. 28 88348 Bad Saulgau Tel.: 07581 / 52 75 83 oder 90 09 31 E-Mail: kijubu-bad-saulgau@web.de Das Kinder- und Jugendbüro ist eine präventive Form der Jugendhilfe, die

Mehr

Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf

Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf Investition in Ihre Zukunft! Vortrag auf der Informationsveranstaltung des Storkower Modellprojekts Netzwerk Türöffner: Zukunft Beruf. Brandenburger Netzwerk für Jugendliche Lokale Koordinierung von Mentoring

Mehr

bürger für jugend und ausbildung e. V., Gütersloh Chancen für jeden, der will. Chancen für Jugendliche, Paten und Arbeitgeber

bürger für jugend und ausbildung e. V., Gütersloh Chancen für jeden, der will. Chancen für Jugendliche, Paten und Arbeitgeber bürger für jugend und ausbildung e. V., Gütersloh Chancen für jeden, der will. Chancen für Jugendliche, Paten und Arbeitgeber 1 Der bja-vorstand: Dr. Axel Poppe, Ludger Theilmeier, Walter Holtkamp, Rainer

Mehr

Durch regelmäßige Seminare werden die SchülerpatInnen professionell geschult und auf ihre verantwortungsvolle Tätigkeit vorbereitet.

Durch regelmäßige Seminare werden die SchülerpatInnen professionell geschult und auf ihre verantwortungsvolle Tätigkeit vorbereitet. Der Zugang zu qualifizierter Bildung ist eine Chance, die in unserer Gesellschaft unterschiedlich verteilt ist. In der multikulturellen und vielschichtigen Großstadt Berlin wird das besonders deutlich.

Mehr

LERNPATEN SAAR Schirmherrin: Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer

LERNPATEN SAAR Schirmherrin: Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer LERNPATEN SAAR Schirmherrin: Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer Briefbogen.ps - 6/18/2010 8:57 AM Lernen helfen. Zukunft schenken. Werden Sie Lernpate! flyer pro ehrenamt A5.indd 1 18.02.15

Mehr

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility in der Commerzbank Der Abteilung Corporate Responsibility obliegt

Mehr

Stark durch die Ausbildung. Initiative VerA

Stark durch die Ausbildung. Initiative VerA Stark durch die Ausbildung Initiative VerA Regionalkoordinator, HWK und IHK, StBK Initiative VerA Der Senior Experten Service (SES) Die gemeinnützige SES-GmbH wird heute von der Stiftung der deutschen

Mehr

Abi in Sicht? Start ins Studium!

Abi in Sicht? Start ins Studium! Abi in Sicht? Start ins Studium! Wer nach dem Abitur studieren möchte, sollte sich früh genug umfassend informieren. Der Studentenberater der AOK steht vor Studienbeginn hilfreich mit Informationen und

Mehr

Altendorfer Str. Die Weststadt Akademie.

Altendorfer Str. Die Weststadt Akademie. Altendorfer Str. Die Akade Die Weststadt Akademie. Die Weststadt Akademie. Die Weststadt Akademie ist ein Essener Bildungsträger; seit 2002 am Markt, orientieren wir uns stark an den personellen und fachlichen

Mehr

Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler

Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 10. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: Modul 13: Fach: 7 Elternarbeit Wie werden die Eltern einbezogen? Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Systematische Personalgewinnung in kleinen und mittleren Bauunternehmen

Systematische Personalgewinnung in kleinen und mittleren Bauunternehmen Systematische Personalgewinnung in kleinen Offensive gutes Bauen Auftaktveranstaltung Messe BAU, 16. Januar 2013, München Dipl.-Ing. Thomas Murauer, Geschäftsführer Bildungszentren des Baugewerbes e. V.

Mehr

1. Zielsetzung/Konzeption

1. Zielsetzung/Konzeption Leistungsbeschreibung familienorientierte soziale Gruppenarbeit Leistungsart: rechtliche Grundlagen: Betreuungsalter: Versorgungsregion: Standorte: Hilfe zur Erziehung SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz)

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

Projekt für Jugendliche vor dem Hauptschulabschluss Schritt für Schritt in die duale Berufsausbildung

Projekt für Jugendliche vor dem Hauptschulabschluss Schritt für Schritt in die duale Berufsausbildung Projekt für Jugendliche vor dem Hauptschulabschluss Schritt für Schritt in die duale Berufsausbildung Die Partner Ausgangslage geringer Anteil von Jugendlichen, die nach dem Hauptschulabschluss eine Ausbildung

Mehr

09.05.2006. Presseinformation. Ge-Mit: Generationen miteinander im Freiwilligendienst

09.05.2006. Presseinformation. Ge-Mit: Generationen miteinander im Freiwilligendienst 09.05.2006 Presseinformation Ge-Mit: Generationen miteinander im Freiwilligendienst Rund um den Deutschen Seniorentag in Köln sind generationsübergreifende Projekte ein großes Thema. Doch innerhalb dieser

Mehr

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Landratsamt Esslingen Beauftragte für Suchtprophylaxe / Koordination Suchtprophylaxe Elke Klös und Christiane Heinze Alkoholprävention

Mehr

Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg

Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg Gerald Engasser 03/2014 ESF-Förderprogramm Nachhaltige Integration von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt im

Mehr

Konzeption HerzoCoach

Konzeption HerzoCoach Konzeption HerzoCoach Ziel Das Projekt der HerzoCoach ist ein lokales Netzwerk von ehrenamtlich tätigen Erwachsenen, so genannten HerzoCoaches, die Jugendliche bei den Herausforderungen des Erwachsenwerdens,

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Stärkung der Ausbildungsreife an der bayerischen Mittelschule In der Mittelschule wird großer Wert darauf gelegt, dass Schülerinnen und Schüler die

Mehr

Das Patenprojekt an der Christian-Sammet-Schule Pegnitz. Christian-Sammet-Schule Pegnitz 1

Das Patenprojekt an der Christian-Sammet-Schule Pegnitz. Christian-Sammet-Schule Pegnitz 1 Das Patenprojekt an der 1 Hintergrund und Ziele Warum ein Patenprojekt? Drohende zukünftige Leistungsempfänger als Leistungserbringer integrieren Kooperationspartnerschaft KSB AG Christian-Sammet- Schule

Mehr

Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft

Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft Errichtung eines Netzwerkes für die Kreativwirtschaft, um regionale Branchenbedarfe zu erkennen, Beratungs- und Qualifizierungsangebote sowie Marktzugänge zu schaffen

Mehr

Mentorenprogramm. Fachbereich Wirtschaft

Mentorenprogramm. Fachbereich Wirtschaft Fachbereich Wirtschaft Mentorenprogramm Das Mentorenprogramm besteht aus dem Mentoring für die Studienanfänger und Studienanfängerinnen des Fachbereiches Wirtschaft und einer entsprechenden Ausbildung

Mehr

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Bis 2015 soll ein europaweites internet-basiertes Unterstützungsangebot für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe

Mehr

Konzeption des Job-Paten-Projektes. Agentur für Arbeit. Entstehung des Projektes

Konzeption des Job-Paten-Projektes. Agentur für Arbeit. Entstehung des Projektes Konzeption des Job-Paten-Projektes Agentur für Arbeit Die Bundesagentur für Arbeit (BA) erfüllt für die Bürgerinnen und Bürger sowie für Unternehmen und Institutionen umfassende Dienstleistungsaufgaben

Mehr

1. Entstehungsgeschichte des Runden Tisches für Arbeit im Main-Kinzig-Kreis

1. Entstehungsgeschichte des Runden Tisches für Arbeit im Main-Kinzig-Kreis Projektbeschreibung 2 1. Entstehungsgeschichte des Runden Tisches für Arbeit im Main-Kinzig-Kreis 1997 haben die Deutsche Bischofskonferenz und der Rat der evangelischen Kirche in Deutschland gemeinsam

Mehr

Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf

Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf Investition in Ihre Zukunft! Workshop mit den vier Modellprojekten Türöffner: Zukunft Beruf. Brandenburger Netzwerk für Jugendliche Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf

Mehr

Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen

Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen Gefördet durch: aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages 2 Der Kammerbezirk der IHK zu Leipzig im Überblick ca. 60.000

Mehr

Flexible Ausgangsklassen (Flex-Klassen) an der Löhmannschule

Flexible Ausgangsklassen (Flex-Klassen) an der Löhmannschule Löhmannschule Regionalschule der Stadt Konzept Flexible Ausgangsklassen (Flex-Klassen) an der Löhmannschule Stand: 2. Juni 2010 Löhmannschule Schulze-Delitzsch-Straße 2 24943 Flensburg Tel. 0461-852549

Mehr

zeitna Personaldienstleistungen

zeitna Personaldienstleistungen zeitna Personaldienstleistungen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue Arbeit bietet Langzeitarbeitslosen und Menschen mit besonderen Problemen Perspektiven durch

Mehr

Modellversuch Heterogenität in Berufsorientierung und Ausbildung. Instrument Runder Tisch

Modellversuch Heterogenität in Berufsorientierung und Ausbildung. Instrument Runder Tisch Modellversuch Heterogenität in Berufsorientierung und Ausbildung Instrument Runder Tisch Vorbemerkung Beim Runden Tisch handelt sich um ein im Modellversuch entwickeltes und erprobtes Instrument, das sich

Mehr

Modellprogramm in Hessen QuABB: Die Ausbildung schaffen! Eisenach, 17.11.2014 Alles Theater oder was? Carola Koisser, Michael Kendzia

Modellprogramm in Hessen QuABB: Die Ausbildung schaffen! Eisenach, 17.11.2014 Alles Theater oder was? Carola Koisser, Michael Kendzia Modellprogramm in Hessen QuABB: Die Ausbildung schaffen! Eisenach, 17.11.2014 Alles Theater oder was? Carola Koisser, Michael Kendzia QuABB in Hessen Auftrag: HMWEVL, HKM (IHK, HWK, BA) Laufzeit: 12/2008

Mehr

Interkulturelles Mentoring-Programm der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin. Isolde Drosch. 1. Einführung

Interkulturelles Mentoring-Programm der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin. Isolde Drosch. 1. Einführung Interkulturelles Mentoring-Programm der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Isolde Drosch 1. Einführung Studierende mit Migrationshintergrund sind qualifiziert und leistungsbereit. Sie haben

Mehr

Wir denken aus Sicht des Kindes!

Wir denken aus Sicht des Kindes! Neue moderne Lehrwerke und neu entwickelte schuleigene Lehrpläne treffen in kindgerechten Lerngruppen auf engagierte Pädagogen. Wir sind up to date. Wenn überall von Ausbildungsreife, Engagement und Teamgeist

Mehr

ZUKUNFTSBAU 2006. Zukunftsbau GmbH

ZUKUNFTSBAU 2006. Zukunftsbau GmbH Zukunftsbau GmbH Der Firmenverbund - Zukunft Bauen Zukunft Bauen e.v. Zukunftsbau GmbH Casablanca GmbH List GmbH ganzheitliche und nachhaltige Integration beruflich und sozial ausgegrenzter Zielgruppen

Mehr

Individuelles Unterstützungsangebot `Jugendberufshilfe` und dessen Herausforderungen

Individuelles Unterstützungsangebot `Jugendberufshilfe` und dessen Herausforderungen Individuelles Unterstützungsangebot `Jugendberufshilfe` und dessen Herausforderungen Kontaktstelle Jugendberufshilfe für Jugendliche und junge Erwachsene in Jena Jugendamt Jena/FD Jugendhilfe Sabine Stolzenberg

Mehr

Weißfrauenschule Sprachheilschule

Weißfrauenschule Sprachheilschule Weißfrauenschule Sprachheilschule Überregionales sonderpädagogisches Beratungs- und Förderzentrum e Hessen Modell Weißfrauenschule Weißfrauenschule Sprachheilschule 1 Das vorliegende Modell wurde erarbeitet

Mehr

Miteinander reden Sprache verbindet. Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v.

Miteinander reden Sprache verbindet. Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v. Miteinander reden Sprache verbindet Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v. 1 Die Idee Integration: Prozess der Verständigung über Werte, Konventionen und Umgangsformen Vermittlung und Begleitung

Mehr

zwischen der Behörde für Schule und Berufsbildung, der Handelskammer Hamburg, der Handwerkskammer Hamburg

zwischen der Behörde für Schule und Berufsbildung, der Handelskammer Hamburg, der Handwerkskammer Hamburg Kooperationsvereinbarung zwischen der Behörde für Schule und Berufsbildung, der Handelskammer Hamburg, der Handwerkskammer Hamburg und UVNord Vereinigung der Unternehmerverbände in Hamburg und Schleswig

Mehr

Erfolgsfaktoren und Varianten von Mentoring-Programmen. 23.11.2013, Frankfurt a.m. Dr. Britt Dahmen Universität zu Köln

Erfolgsfaktoren und Varianten von Mentoring-Programmen. 23.11.2013, Frankfurt a.m. Dr. Britt Dahmen Universität zu Köln Erfolgsfaktoren und Varianten von Mentoring-Programmen 23.11.2013, Frankfurt a.m. Dr. Britt Dahmen Universität zu Köln Agenda 1. Führungskräfteentwicklung im Sport 2. Mentoring-Modelle 3. Erfolgsfaktoren

Mehr

Für Firmen und Institutionen

Für Firmen und Institutionen Für Firmen und Institutionen Personalentwicklung, Laufbahnplanung, Lehrstellen Für berufliche Zukunft: www.stadt-zuerich.ch/laufbahnzentrum Ich möchte wissen, wo meine Stärken und Schwächen liegen. Standortbestimmung

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates Investing in Social Cohesion Session III. - Moskau 26./27.2. Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.2009 - - Es gilt das gesprochene Wort - [Anrede] Frau Vorsitzende, sehr geehrte

Mehr

Diakonisches Werk Mannheim

Diakonisches Werk Mannheim Diakonisches Werk Mannheim Mannheimer Arbeitslosenzentrum (MAZ) Abteilung III Gute und sichere Arbeit Modellhafte Unterstützung von Arbeitslosen(beratungs)zentren des Landes Baden-Württemberg Mannheimer

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 10 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung) KiFa

Mehr

Leaders of Influence. Zukunft gestalten

Leaders of Influence. Zukunft gestalten Leaders of Influence Zukunft gestalten Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das, was wir dafür bekommen, sondern das, was wir dadurch werden. John Ruskin Die Initiatoren Leaders of Influence

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Projektvorstellung. Patenschaftsprojekt Gemma`s an!

Projektvorstellung. Patenschaftsprojekt Gemma`s an! Projektvorstellung Patenschaftsprojekt Gemma`s an! Kontaktdaten: Zeit!Raum Verein für soziokulturelle Arbeit, Wien Sechshauser Straße 68 70 A-1150 Wien Reinhold Eckhardt: +431/895 72 67/30 reinhold.eckhardt@zeitraum.org

Mehr

IGS Vahrenheide/Sahlkamp + Pro Beruf Gemeinsam stark in der Berufsorientierung Elternarbeit an der IGS in Kooperation mit Pro Beruf

IGS Vahrenheide/Sahlkamp + Pro Beruf Gemeinsam stark in der Berufsorientierung Elternarbeit an der IGS in Kooperation mit Pro Beruf IGS Vahrenheide/Sahlkamp + Pro Beruf Gemeinsam stark in der Berufsorientierung Elternarbeit an der IGS in Kooperation mit Pro Beruf Überblick Steckbrief: IGS VS + Pro Beruf Berufswahl wichtige Personen

Mehr

Regionales Integrationsforum West 2011 / Marion Wartumjan: Wie werden Ausbildungsstellen vergeben? Logiken von Betrieben

Regionales Integrationsforum West 2011 / Marion Wartumjan: Wie werden Ausbildungsstellen vergeben? Logiken von Betrieben Workshop A: Erfahrungen aus dem Projekt Ausbildung in Handel und Dienstleistungen (AHD) bei der Arbeitsgemeinschaft selbstständiger Migranten e.v. (ASM) in Hamburg I. Wer ist die Arbeitsgemeinschaft selbstständiger

Mehr

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg Konzept der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg A Leitgedanken Eltern und Schule sind Erziehungs- und Bildungspartner in der pädagogischen

Mehr

DAS NETZWERK FÜR DIE REGION PASSAU Heidemarie Bartl

DAS NETZWERK FÜR DIE REGION PASSAU Heidemarie Bartl DAS NETZWERK FÜR DIE REGION PASSAU Heidemarie Bartl Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 4. Mai 2015 unter www.hss.de/download/150420_fachkraefte_bartl.pdf Autor Heidemarie Bartl Veranstaltung

Mehr

Abstimmung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei der Schülerbetreuung an der Grund- und Hauptschule Eichholz

Abstimmung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei der Schülerbetreuung an der Grund- und Hauptschule Eichholz Abstimmung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei der Schülerbetreuung an der Grund- und Hauptschule Eichholz Im folgenden werden die Verantwortung und von Schule, Schulsozialarbeiter (SSA), Vertiefte

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

Integrationsbeauftragte. Alexandra v. Bose

Integrationsbeauftragte. Alexandra v. Bose sbeauftragte Alexandra v. Bose Asylanträge in RLP Zahlen und Fakten Quelle: http://mifkjf.rlp.de/fileadmin/mifkjf/aktuelles/landeskonferenz.pdf Trauma, Flucht, Migration Schätzungen zufolge leiden ca.

Mehr

Give me Shelter Eine gemeinsame Activity des VFL Partner Pool mit: Antonius Holling Stiftung &Margarete Schnellecke Stiftung

Give me Shelter Eine gemeinsame Activity des VFL Partner Pool mit: Antonius Holling Stiftung &Margarete Schnellecke Stiftung Give me Shelter Eine gemeinsame Activity des VFL Partner Pool mit: Antonius Holling Stiftung &Margarete Schnellecke Stiftung Unterstützung durch den VFL Wolfsburg Patenschaften für sozial benachteiligte

Mehr

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum

Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Landjugend Berlin-Brandenburg e. V. Ausbildung zum Konfliktmanager und Partizipationsberater im ländlichen Raum Informationen zur Ausbildung Hallo ins Land, wir sind die Teilnehmenden der Ausbildung zum

Mehr

Training für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren

Training für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren Do it! Service Learning für Studierende Training für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren 2./3. April 2008 10./11. November 2008 in der Bundesakademie für Kirche und Diakonie Berlin In Kooperation mit:

Mehr

Leitfaden für Unternehmen und Schulen PARTNERSCHAFT, DIE SCHULE MACHT. Durch Lernallianzen Nachwuchs gewinnen WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG

Leitfaden für Unternehmen und Schulen PARTNERSCHAFT, DIE SCHULE MACHT. Durch Lernallianzen Nachwuchs gewinnen WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG Leitfaden für Unternehmen und Schulen PARTNERSCHAFT, DIE SCHULE MACHT Durch Lernallianzen Nachwuchs gewinnen WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG 2 LEITFADEN LERNALLIANZEN SCHULE UNTERNEHMEN Ziele und Inhalte Die Region

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Gefördert von: Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten:

Mehr

Leitfaden zur Übertragbarkeit

Leitfaden zur Übertragbarkeit Kantonale BEObachtungsstation Hühnerbühlstrasse 206 CH-3065 Bolligen Tel. +41 (0)31 924 36 36 Fax +41 (0)31 924 36 19 info.beo@jgk.be.ch Modellversuch BEO-Sirius Leitfaden zur Übertragbarkeit Kant. BEObachtungsstation

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche. Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter

Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche. Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter Die Situation Immer mehr Jugendliche benötigen beim Übergang zwischen Schule und Beruf zusätzliche Unterstützung.

Mehr

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich Fragebogen für Schüler der Berufskollegs der Stadt Hagen und des Ennepe-Ruhr-Kreises zur Beurteilung der Berufsorientierung an den allgemeinbildenden Schulen 1. Die folgenden Fragen beziehen sich auf Angaben

Mehr