Katholische Kirchgemeinde Sursee Jahresrechnung 2014 Einladung zur Kirchgemeindeversammlung Mittwoch, 20.Mai Uhr im Pfarreiheim

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Katholische Kirchgemeinde Sursee Jahresrechnung 2014 Einladung zur Kirchgemeindeversammlung Mittwoch, 20.Mai 2015 20.00 Uhr im Pfarreiheim"

Transkript

1 Katholische Kirchgemeinde Sursee Jahresrechnung 2014 Einladung zur Kirchgemeindeversammlung Mittwoch, 20.Mai Uhr im Pfarreiheim

2

3 Inhaltsverzeichnis Traktandenliste 3 Bericht und Antrag des Kirchenrates 4 Verwendung des Ertragsü berschusses 4 Bericht der Rechnungskommission 5 Laufende Rechnung/Artengliederung 6 Laufende Rechnung/Zusammenzug 7 Bemerkungen zur Rechnung Laufende Rechnung 9 20 Bestandesrechnung Investitionsrechnung 27 Traktandenliste 3 1. Genehmigung für das Jahr 2014: 1.1 Laufende Rechnung 1.2 Bestandesrechnung 1.3 Investitionsrechnung 1.4 Anhang 1.5 Kennzahlen 2. Verwendung des Ertragsüberschusses der Laufenden Rechnung 3. Informationen 3.1 Personelles 3.2 Projekt Pfarreizentrum Sursee 4. Umfrage 5. Verschiedenes Anhang Kennzahlen 30

4 Traktanden1und 2: Genehmigung der Rechnung 2014, Verwendung des Ertragsüberschusses 4 Bericht und Antrag des Kirchenrates Der Kirchenrat freut sich, fü r das Jahr 2014 einen positiven Rechnungsabschluss vorlegen zu können. 1. Laufende Rechnung Rechnung 14 Budget 14 Aufwand Fr. 4'603' Fr. 4'655' Ertrag Fr. 5'343' Fr. 4'685' Ertragsüberschuss Fr. 740' Fr. 29' Genehmigung fü r das Jahr 2014: 1.1 der Laufenden Rechnung (Seiten 9 20) 1.2 der Bestandesrechnung (Seite 21 26) 1.3 der Investitionsrechnung (Seite 27) Antrag des Kirchenrates an die Kirchgemeindeversammlung: 2. Der Ertragsü berschuss von Fr. 740' sei wie folgt zu verwenden: Fr Vortrag auf Eigenkapital Fr Vorfinanzierung Bauvorhaben Vierherrenplatz (zweckgebunden) Fr gemäss Beschluss Kirchenrat vom : Fr Fastenopfer (Förderung Selbstversorgung) Fr Flüchtlingsgruppe Sursee Fr Caritas (Paten für benachteiligte Kinder) Fr Glückskette (Syrienflüchtlinge) Fr Medecins sans frontières (Nothilfe Syrien) Fr Rumänienprojekt Olten Fr Vivamos Mejor (Selbstversorgung Guatemala) Fr Verein Haus für Mutter und Kind, Hergiswil Fr Verein kirchliche Gassenarbeit, Luzern Sursee, den Namens des Kirchenrates Der Präsident: Der Kirchgemeindeschreiber: Anton Kaufmann Hanspeter Wyss

5 Bericht der Rechnungskommission 5 Als Rechnungskommission haben wir die Buchfü hrung und die Jahresrechnung (Bestandesrechnung, Laufende Rechnung, Investitions rechnung und Anhang, gemäss 46 Kirchgemeindegesetz) der Kirchgemeinde Sursee fü r das Jahr 2014 geprüft. Fü r die Jahresrechnung ist der Kirchenrat verantwortlich, während unsere Aufgabe darin besteht, diese zu prüfen. Unsere Prü fung erfolgte nach dem gesetzlichen Auftrag sowie dem Handbuch für Rechnungskommissionen und Controlling- Kommissionen von römisch-katholischen Kirchgemeinden des Kantons Luzern. Die Prü fung wurde so geplant und durchgeführt, dass wesentliche Fehlaussagen in der Jahresrechnung mit angemessener Sicherheit erkannt werden. Wir prü ften die Posten und Angaben der Jahresrechnung mittels Analysen und Erhebungen auf der Basis von Stichproben. Ferner beurteilten wir die Anwendung der massgebenden Rechnungslegungsgrundsätze, die wesentlichen Bewertungsentscheide sowie die Darstellung der Jahresrechnung als Ganzes. Wir sind der Auffassung, dass unsere Prü fung eine ausreichende Grundlage fü r unser Urteil bildet. Gemäss unserer Prüfung bestätigen wir die Richtigkeit und Vollständigkeit der Buchführung und der Jahresrechnung. Der Antrag des Kirchenrates zur Verwendung des Rechnungsergebnisses entspricht den gesetzlichen Bestimmungen. Antrag an die Kirchgemeindeversammlung: Wir beantragen, die vorliegende Rechnung zu genehmigen. Der Antrag des Kirchenrates ü ber die Verwendung des Ertragsü berschusses sei zu genehmigen. Anmerkung: Der Synodalverwalter der römisch katholischen Landeskirche des Kantons Luzern hat gemäss Bericht vom 12. September 2014 keine Mängel in der Rechnung des Vorjahres festgestellt ( 75 Kirchgemeindegesetz). Sursee, 2. März 2015 Die Rechnungskommission der Katholischen Kirchgemeinde Sursee Der Präsident Die Mitglieder Stefan Felber Priska Marfurt Tobias Stocker

6 Laufende Rechnung Artengliederung 6 Konto Laufende Rechnung Funktinale Gliederung 3 Aufwand 30 Personalaufwand 31 Sachaufwand 32 Passivzinsen 33 Abschreibungen 35 Entschädigungen an Gemeinwesen 36 Eigene Beiträge 38 Einlagen 39 Interne Verrechnungen 4 Ertrag 40 Steuern 42 Vermögenserträge 43 Entgelte 45 Rückerstattungen von Gemeinwesen 47 Durchlaufende Beiträge 49 Interne Verrechnungen Total Netto Ertrag Gesamttotal Rechnung '603' '351' '002' ' ' ' ' ' ' '603' ' '343' '343' '642' ' ' ' ' ' '343' '343' Voranschlag '655' '379' ' ' ' ' ' '655' ' '685' '685' '017' ' ' ' ' '685' '685' Rechnung '817' '556' ' ' ' ' ' ' ' '817' '817' '817' '141' ' ' ' ' ' '817' '817'393.06

7 Laufende Rechnung Zusammenzug 7 Konto Laufende Rechnung Funktinale Gliederung 0 Allgemeine Verwaltung 2 Bildung 3 Seelsorge, Kultur und Kirche 5 Soziale Wohlfahrt 9 Finanzen und Steuern Total Netto Ertrag Gesamttotal Rechnung ' ' '725' ' ' '603' ' '343' ' ' '024' '343' '343' Voranschlag ' ' '763' ' ' '655' ' '685' ' '401' '685' '685' Rechnung ' ' '885' ' ' '817' '817' ' ' '518' '817' '817'393.06

8 Bemerkungen zur Rechnung Abstimmungen; Stimm-Material, Drucksachen, Inserate Kosten für die Vorbereitung, den Druck und den Versand des Materials für die Neuwahl des Kirchenrates der katholischen Kirchgemeinde Sursee, da keine stille Wahl zustande kam Kirchgemeindeverwaltung; Entschädigung an Gemeinwesen Die Entschädigungen an die Gemeinden für das Steuerinkasso sind als Folge der erfreulichen Zunahme der Kirchensteuererträge höher als budgetiert Pfarrkirche; Besoldung Sakristan und Aushilfen Zusätzliche Stellvertretungen und Einsätze an Beerdigungsgottesdiensten Pfarrhaus/Pfrundhäuser; Dienstleistungen Dritter für baulichen Unterhalt Mehraufwendungen für den Ersatz der Jalousien und die Anschaffung einer neuen Telefonzentrale im Einsiedlerhof Allgemeine Fürsorge; Beiträge an Übrige Stagnation der Eingänge von Beitragsgesuchen Kirchgemeindeverwaltung; Beiträge Beteiligung an den Sanierungskosten für die Erneuerung der Kanalisation «Chäppeliweg» in Mauensee Religionsunterricht; Gemeinden und Gemeindeverbände Anpassung des Verrechnungsmodus und der Ansätze für den durch die Kirchgemeinde Sursee erteilten Religionsunterricht Seelsorge; Besoldungen Seelsorge Seelsorge; Spesenentschädigungen Mehrkosten aufgrund Erweiterung der Seelsorgedienste Seelsorge; Beiträge an Fremdsprachigenseelsorge Beitrag aufgrund der Quellensteuer-Abrechnung 2014 der Dienststelle Steuern des Kantons Luzern. 590 Hilfsaktionen; Allgemeine Stagnation der Eingänge von Beitragsgesuchen. 900 Kirchensteuern Erfreuliche Entwicklung der Steuereinnahmen sowohl im Bereich «Juristische Personen», als auch im Bereich «Natürliche Personen» Murihof; Dienstleistungen Dritter für den baulichen Unterhalt Sanfte Renovation der Büroräume im Parterre (Kirchenverwaltung) sowie zusätzliche Sanierung der Lokalitäten im 1. OG (ex Regierungsstatthalteramt).

9 Jahresrechnung Konto Laufende Rechnung Funktinale Gliederung 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG Rechnung ' Voranschlag ' Rechnung ' LEGISLATIVE/EXEKUTIVE 142' ' ' Kirchgemeindeversammlung Abstimmungen Rechnungskommission/Urnenbüro Stimmmaterial, Drucksachen, Inserate Übriger Sachaufwand 22' ' ' ' ' ' ' ' ' Kirchenrat Besoldung Kirchenräte Entschädigung an Kommissionen AHV- und ALV-Beiträge Übriger Personalaufwand Spesenentschädigungen Repräsentationskosten Übriger Sachaufwand 119' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' KIRCHGEMEINDEVERWALTUNG 463' ' ' Kirchgemeindeverwaltung Besoldungen AHV- und ALV-Beiträge Pensionskassenbeiträge Unfall- und Krankenversicherung Übriger Personalaufwand Büromaterial, Drucksachen Kopierkosten Anschaffungen Mobilien Beleuchtung Verbrauchsmaterialien Unterhalt Mobilien/EDV Spesenentschädigungen Sachversicherungen Porti, Telefon, PC-Gebühren 435' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '175.90

10 Jahresrechnung Konto Laufende Rechnung Funktinale Gliederung Übriger Sachaufwand Entschädigung an Gemeinwesen Beiträge Verrechneter Sachaufwand 029 Archivierung Beitrag an Stadtarchiv Rechnung ' ' ' ' Voranschlag ' ' ' ' ' Rechnung ' ' ' ' BILDUNG 519' ' ' ' ' RELIGIONSUNTERRICHT 496' ' ' ' ' Religionsunterricht Besoldungen Katechetinnen und Katecheten AHV- und ALV-Beiträge Pensionskassenbeiträge Unfall- und Krankenversicherung Entschädigung für temporäre Arbeitskräfte Übriger Personalaufwand Büro- und Schulmaterialien, Drucksachen Anschaffungen Mobilien Verbrauchsmaterial Versöhnungsweg Spesenentschädigungen Dienstleistungen und Honorare Entschädigung an Gemeinwesen Verrechneter Sachaufwand Gemeinden und Gemeindeverbände 496' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ÜBRIGES BILDUNGSWESEN 23' ' ' Übriges Bildungswesen Dienstleistungen und Honorare Freiwillige Pfarreiarbeit 23' ' ' ' ' ' ' '155.05

11 Jahresrechnung Konto Laufende Rechnung Funktinale Gliederung 3 SEELSORGE, KULTUR UND KIRCHE Rechnung '725' ' Voranschlag '763' ' Rechnung '885' ' KULTURFÖRDERUNG 22'32 35' ' ' Beiträge Private Institutionen 7' ' ' ' ' ' Konzerte und Veranstaltungen Drucksachen, Inserate Honorare Übrige Dienstleistungen Beiträge Verkaufserlös 14' ' ' ' ' ' ' ' '02 1' ' INFORMATIONEN, MASSENMEDIEN 163' ' ' ' ' Pfarrei-Information Porti Zentralredaktion Lokalredaktion Satz, Filme, Zentralredaktion Satz, Lokalredaktion Druck Homepage/Öffentlichkeitsarbeit Erträge Pfarreiblatt 163' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' VERWALTUNG 375' ' ' Landeskirche Beitrag an Landeskirche 366' ' ' ' ' ' Pfarreirat Beitrag Verrechneter Sachaufwand 8' ' ' ' ' '

12 Jahresrechnung Konto Laufende Rechnung Funktinale Gliederung 37 SEELSORGE, GOTTESDIENST, DIAKONIE 370 Seelsorge Besoldungen Seelsorge AHV- und ALV-Beiträge Pensionskassenbeiträge Unfall- und Krankenversicherung Übriger Personalaufwand Büromaterial Bücher, Zeitschriften Kopierkosten Anschaffungen Mobilien Verbrauchsmaterialien Dienstleistungen Dritter (übriger Unterhalt) Spesenentschädigungen Porti, Telefon Firmung Beiträge an Fremdsprachigenseelsorge Beiträge an Vereine und Institutionen Verrechneter Sachaufwand Verrechnete Kopierkosten 371 Kirchenmusik Besoldungen Organisten und Chorleiter AHV und ALV-Beiträge Pensionskassenbeiträge Unfall- und Krankenversicherung Anschaffung Musikalien Spesenentschädigungen Beiträge an Kirchen- und Jugendchor Beiträge an Chöre (Orchester,Solisten,Musikalien) Beiträge an Orchester und Solisten Beiträge an Übrige Verrechneter Sachaufwand Rechnung '367' ' '048' '49 50' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Voranschlag '392' ' '034' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Rechnung '538' ' '208' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '370.00

13 Jahresrechnung Konto Laufende Rechnung Funktinale Gliederung 372 Kultusaufwand Besoldung Kirchenwäsche AHV- und ALV-Beiträge Übriger Personalaufwand Büromaterialien Kultusgegenstände, Paramenten Blumenschmuck für Kirche und Kapellen Hostien, Messwein, Kerzen Erinnerungsgaben Unterhalt von Paramenten, Kirchenwäsche Unterhalt von Kultusgegenständen Kirchliche Feiern Beiträge an Ministranten Verrechneter Sachaufwand Rechnung ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Voranschlag ' ' ' ' ' ' Rechnung ' ' ' ' ' ' ' ' ' KIRCHLICHE VERANSTALTUNGEN 81' ' ' Jugendarbeit Besoldungen Jugendbegleiter AHV- und ALV-Beiträge Unfall- und Krankenversicherung Übriger Personalaufwand Verbrauchsmaterialien Offene Jugendarbeit (Projekte) Beitrag an pfarreigene Vereine Zusatzbeitrag an Weiterbildung Jugendleiter Verrechneter Sachaufwand Rückerstattungen 71' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Erwachsenenvereine Beitrag an pfarreieigene Vereine Beitrag an Seniorenarbeit Verrechneter Sachaufwand 10' ' ' ' ' ' ' ' '

14 Jahresrechnung Konto Laufende Rechnung Funktinale Gliederung 39 LIEGENSCHAFTEN 390 Pfarrkirche Besoldung Sakristan und Aushilfen AHV- und ALV-Beiträge Pensionskassenbeiträge Unfall- und Krankenversicherung Übriger Personalaufwand Anschaffungen (Geräte für Liegenschaftsunterhalt) Anschaffung sonstige Mobilien Wasser Beleuchtung Heizung Verbrauchsmaterialien Dienstleistungen Dritter (baulicher Unterhalt) Dienstleistungen Dritter (übriger Unterhalt) Spesenentschädigungen Sachversicherungen Gebäudeversicherungsprämien Abwasser- und Kehrichtgebühren 391 Kapellen und Wegkapellen Besoldungen Sakristaninnen und Sakristane AHV- und ALV-Beiträge Unfall- und Krankenversicherung Übriger Personalaufwand Anschaffungen Geräte Wasser Beleuchtung Heizung Verbrauchsmaterialien Dienstleistungen Dritter (baulicher Unterhalt) Dienstleistungen Dritter (übriger Unterhalt) Sachversicherungen Gebäudeversicherungsprämien Abwasser- und Kehrichtgebühren Übriger Sachaufwand Rückerstattungen Rechnung ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Voranschlag ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Rechnung ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '071.95

15 Jahresrechnung Konto Laufende Rechnung Funktinale Gliederung 392 Pfarrhaus, Pfrundhäuser Besoldungen AHV- und ALV-Beiträge Unfall- und Krankenversicherung Anschaffung Mobilien (Maschinen, Werkzeuge) Wasser Beleuchtung Heizung Verbrauchsmaterialien Dienstleistungen Dritter (baulicher Unterhalt) Dienstleistungen Dritter (übriger Unterhalt) Sachversicherungen Gebäudeversicherungsprämien Abwasser- und Kehrichtgebühren Mietzinserträge von Wohnungen 393 Pfarreiheim Besoldungen AHV- und ALV-Beiträge Pensionskassenbeiträge Unfall- und Krankenversicherung Übriger Personalaufwand Anschaffungen (Mobilien, Maschinen, Werkzeuge) Wasser Beleuchtung Heizung Verbrauchsmaterialien Dienstleistungen Dritter (baulicher Unterhalt) Dienstleistungen Dritter (übriger Unterhalt) Sachversicherungen Telefon Gebäudeversicherungsprämien Abwasser- und Kehrichtgebühren Mietzinserträge von Wohnungen Rechnung ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Voranschlag ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Rechnung ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '600.00

16 Jahresrechnung Konto Laufende Rechnung Funktinale Gliederung Mietzinserträge von Lokalen Rechnung ' Voranschlag ' Rechnung ' SOZIALE WOHLFAHRT 190' ' ' FÜRSORGE 110' ' Allgemeine Fürsorge Beitrag an Spitex Beitrag an Gemeindefürsorge, Sozialdienst Beitrag an Verein Kinderbetreuung Beiträge an Übrige 110' ' ' ' ' ' ' ' ' ' HILFSAKTIONEN 80' ' Hilfsaktionen Dienstleistungen und Honorare Beiträge an kirchliche Inlandhilfe Beiträge an Sozialinstitutionen Beiträge an Surseer Missionsangehörige Beiträge an Dritte-Welt-Hilfen 80' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '000.00

17 Jahresrechnung Konto Laufende Rechnung Funktinale Gliederung 9 FINANZEN UND STEUERN Rechnung ' '024' Voranschlag ' '401' Rechnung ' '518' STEUERN 19' '648' ' '027' ' '148' Kirchensteuern Vergütungszinse Abschreibungen Steuererträge Iaufendes Jahr, Sursee Steuererträge Iaufendes Jahr, Schenkon Steuererträge Iaufendes Jahr, Mauensee Steuererträge Iaufendes Jahr, Oberkirch Steuererträge Iaufendes Jahr, Beromünster Nachträge Vorjahre, Sursee Nachträge Vorjahre, Schenkon Nachträge Vorjahre, Mauensee Nachträge Vorjahre, Oberkirch Nachträge Vorjahre, Beromu nster Quellensteuern Nach- und Strafsteuern Verzugszinsen 19' ' ' '648' '739' '011' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '027' '500' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '148' '601' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '141.90

18 Jahresrechnung Konto Laufende Rechnung Funktinale Gliederung 94 VERMÖGENS-, SCHULDENVERWALTUNG 940 Kapital- und Zinsendienst Bank- und andere Gebühren Zinsen für kurzfristige Schulden Zinsen für mittel- und langfristige Schulden Bankkontokorrentzinse Kapitalzinse 942 Liegenschaften des Finanzvermögens 9420 Murihof Besoldungen AHV- und ALV-Beiträge Unfall- und Krankenversicherung Übriger Personalaufwand Anschaffungen Mobilien Wasser Beleuchtung Heizung Verbrauchsmaterialien Dienstleistungen Dritter (baulicher Unterhalt) Dienstleistungen Dritter (übriger Unterhalt) Sachversicherung Gebäudeversicherungsprämie Abwasser- und Kehrrichtgebühren Mietzinse und Benützungsgebühren Rückerstattungen 9422 Pfrundland Pachtzinse Rechnung ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Voranschlag ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Rechnung ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '888.00

19 Jahresrechnung Konto Laufende Rechnung Funktinale Gliederung 9424 Kloster Besoldungen AHV- und ALV-Beiträge PK-Beiträge Unfall- und Krankenversicherung Übriger Personalaufwand Büromaterial, Drucksachen Anschaffung Mobilien, Maschinen Wasser Beleuchtung Heizung Verbrauchsmaterialien Dienstleistungen Dritter (baulicher Unterhalt) Dienstleistungen Dritter (übriger Unterhalt) Sachversicherungen Porti, Telefon, PC-Gebühren Gebäudeversicherungsprämien Abwasser und Kehrichtgebühren Mietzinserträge 9425 Pfrundhaus Alter Pfarrhof Wasser Beleuchtung Heizung Dienstleistungen Dritter (baulicher Unterhalt) Dienstleistungen Dritter (übriger Unterhalt) Sachversicherungen Gebäudeversicherungsprämie Abwasser- und Kehrrichtgebühren Mietzins Mietzins Garage Rückerstattungen Rechnung ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Voranschlag ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Rechnung ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '440.00

20 Jahresrechnung Konto Laufende Rechnung Funktinale Gliederung 99 NICHT AUFGETEILTE POSTEN 990 Abschreibungen Finanzvermögen, Abschreibungen Verwaltungsvermögen ord. Abschreibungen Rechnung ' ' ' Voranschlag ' ' Rechnung ' ' ' Verwaltete Fonds und Stiftungen Verpflichtungen Jahrzeitenfonds Verpflichtungen Caritasfonds Verpflichtungen Pfarreifonds Passivierung der Jahrzeitstiftungen Rückerstattungen Neustiftungen Jahrzeitenfonds 29' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' ' Abschluss Ertragsüberschuss 134' ' Total 4'603' '343' '655' '685' '817' '817' Netto Ertrag 740' ' Gesamttotal 5'343' '343' '685' '685' '817' '817'393.06

21 Bestandesrechnung 21 Konto Bestandesrechnung Bestandesgliederung 1 AKTIVEN Bestand per '765' Veränderungen Zuwachs 6'196' Abgang 6'046' Bestand per '915' FINANZVERMÖGEN 3'903' '146' '961' '088' Flü ssige Mittel 32' '046' '902' ' Kasse 1000 Kasse 3' ' ' ' ' ' ' ' Postcheck Postcheck Kirchgemeinde 25' ' ' ' ' ' ' ' Banken Betriebskonto LKB Zinskonto Valiant 3' ' '857' '855' ' '718' '713' ' ' ' Guthaben 974' '096' ' '112' Kontokorrente 1011 Noch abzuliefernde Steuern 896' ' '028' '028' ' ' '028' '028' Ausstehende Steuern ausstehende Kirchensteuern Sursee ausstehende Kirchensteuern Mauensee ausstehende Kirchensteuern Beromü nster 22' ' ' ' ' ' ' ' ' Andere Debitoren Guthaben Verrechnungssteuer Übrige 1019 Übrige Guthaben 54' ' ' ' ' ' ' '406.90

22 Bestandesrechnung 22 Konto Bestandesrechnung Bestandesgliederung 102 Anlagen Bestand per '896' Veränderungen Zuwachs Abgang 100' Bestand per '796' Festverzinsliche Wertpapiere Festverzinsliche Wertpapiere 1021 Aktien und Anteilscheine 1021 Aktien und Anteilscheine 23' ' ' ' Liegenschaften Pfrundacker Zellfeld Nr. 20 (St. Niklaus-Pfrund) Pfrundacker Zellfeld Nr. 21 (Liebfrauen-Pfrund) Pfrundacker Zellfeld Nr. 731 (St. Johann-Baptist-Pfrund) Murihof Kapuzinerkloster Pfrundhaus Alter Pfarrhof 2'867' ' ' ' ' '410' ' ' ' '767' ' ' ' ' '310' ' Transistorische Aktiven 3' ' Transistorische Aktiven 1003 Transistorische Aktiven ' ' ' '800.00

V O R A N S C H L A G 1

V O R A N S C H L A G 1 V O R A N S C H L A G 1 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 112'650.00 108'850.00 104'075.45 6'124.00 01 Legislative/Exekutive 43'500.00 41'500.00 39'016.95 011 Kirchgemeindeversammlung 7'700.00 8'000.00 5'414.20

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

Budget 2015 Laufende Rechnung

Budget 2015 Laufende Rechnung Budget 2015 Laufende Rechnung KG Gerzensee Aufwand Ertrag 3 Kultur und Freizeit 317'700.00 318'050.00 Ertragsüberschuss 350.00 Total 318'050.00 318'050.00 390 Kirchengut 390.300.01 Sitzungs- und Taggelder

Mehr

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

Gelder, die jederzeit als Zahlungsmittel eingesetzt werden können.

Gelder, die jederzeit als Zahlungsmittel eingesetzt werden können. Kontenplan Bestandesrechnung 3.2/1 Unterteilungen geben mehr Übersicht! 1 AKTIVEN 10 FINANZVERMÖGEN Vermögenswerte, welche veräussert werden können, ohne die öffentliche Aufgabenerfüllung zu beeinträchtigen.

Mehr

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht II Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2013 der Kirchgemeinde Bern wurde nach dem "Neuen Rechnungsmodell" (NRM) des Kantons Bern erstellt; für die Buchhaltung stand die Gemeindesoftware

Mehr

BESTANDESRECHNUNG 2014

BESTANDESRECHNUNG 2014 ESRECHNUNG 2014 AKTIVEN 32'625'146.13 80'256'814.89 79'912'103.57 32'969'857.45 10 Finanzvermögen 19'266'574.78 79'123'003.19 78'084'454.37 20'305'123.60 100 Flüssige Mittel 1'761'233.56 20'443'571.01

Mehr

1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119.

1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119. 1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119.52 100 FLÜSSIGE MITTEL 3'155'591.49 25'578'294.99 26'327'545.18

Mehr

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde.

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde. Rechnungswesen Gemeinden TG 05.01.2007/Register 12.4/Seite 1 12.4 Finanzkennzahlen, Definitionen Die ersten 7 der nachfolgend definierten Kennzahlen werden von der Konferenz der kantonalen Aufsichtsstellen

Mehr

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten 34 170.511 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene In Ausnahmefällen

Mehr

Kirchgemeindeversammlung vom 25. Mai 2011. Jahresrechnung 2010. Das Wichtigste in Kürze:

Kirchgemeindeversammlung vom 25. Mai 2011. Jahresrechnung 2010. Das Wichtigste in Kürze: Kirchgemeindeversammlung vom 25. Mai 2011 Jahresrechnung 2010 Das Wichtigste in Kürze: Der Aufwand (vor Abschreibungen und Einlagen in Sonderfinanzierungen) fällt um CHF 86'279.36 geringer als budgetiert

Mehr

E I N L A D U N G zur. Kirchgemeindeversammlung

E I N L A D U N G zur. Kirchgemeindeversammlung E I N L A D U N G zur Kirchgemeindeversammlung Dienstag, 14. Juni 2011 20.00 Uhr Pfarreiheim Kriegstetten Traktanden: 1. Wahl der Stimmenzähler 2. Rechnung 2010 a) Laufende Rechnung b) Verwendung Ertragsüberschuss

Mehr

25.4. Checkliste für die Revision

25.4. Checkliste für die Revision Seite 1 I. Allgemeines Zuerst wird der letztjährige Revisionsbericht durchgesehen und kontrolliert, ob die darin aufgeführten Pendenzen erledigt worden sind. Durchgehen der Gemeindeversammlungs- und Gemeinderatsprotokolle.

Mehr

Jahresrechnung 2013. Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare

Jahresrechnung 2013. Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare Jahresrechnung 2013 Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare [1] Inhaltsverzeichnis Seite Vorbericht 3-11 Abschreibungstabelle 12 Verpflichtungskreditkontrolle 13 Nachkredittabelle 14-15 Laufende

Mehr

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1 5. Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden (Vom 9. Dezember 995) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 46 Abs. des Gesetzes über den Finanzhaushalt

Mehr

4 Bestandesrechnung. 4.1 Übersicht. 4.2 Definition der Konten

4 Bestandesrechnung. 4.1 Übersicht. 4.2 Definition der Konten 4 Bestandesrechnung 4.1 Übersicht 4.2 Definition der Konten HBGR 1 Kap. 4.1 4.1 Übersicht 1 Aktiven Finanzvermögen 10 Flüssige Mittel 100 Kassa 101 Postcheck 102 Banken 11 Guthaben 111 Kontokorrente 112

Mehr

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 esrechnung in CHF Einwohnergemeinde Unterlangenegg Seite: 1 AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 10 Finanzvermögen 5'826'955.33 5'841'274.61 8'667'412.78 8'653'093.50 100 Flüssige

Mehr

Handbuch Rechnungswesen für Luzerner Kirchgemeinden

Handbuch Rechnungswesen für Luzerner Kirchgemeinden Handbuch Rechnungswesen für Luzerner Kirchgemeinden Herausgegeben von der Synodalverwaltung der röm.-kath. Landeskirche des Kantons Luzern Mit Beschluss vom 19.05.2010 hat der Synodalrat das Handbuch für

Mehr

Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01.2013 Zuwachs

Bestandesrechnung Bestand per Veränderungen Bestand per Konto Bestandesgliederung 01.01.2013 Zuwachs 1 A K T I V E N 33'764'264.44 99'020'442.06 99'308'880.24 33'475'826.26 10 FINANZVERMÖGEN 14'098'814.89 89'922'506.11 95'894'072.14 8'127'248.86 100 Flüssige Mittel 8'776'861.85 50'262'811.59 58'208'911.15

Mehr

Voranschlag 2015. Feuerwehrverband Mittelklettgau FMK Neunkirch Gächlingen - Siblingen

Voranschlag 2015. Feuerwehrverband Mittelklettgau FMK Neunkirch Gächlingen - Siblingen F e u e r w e h r v e r b a n d M i t t e l k l e t t g a u V o r a n s c h l a g 2 0 1 5 Voranschlag 2015 Feuerwehrverband Mittelklettgau FMK Neunkirch Gächlingen - Siblingen Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

Kontenplan. Budgetierung

Kontenplan. Budgetierung HRM2 Einführungsinstruktion 1 Kontenplan Umschlüsselung HRM1 HRM2 Budgetierung Martin Suter, Leiter Finanzen Einwohnergemeinde Däniken 09.03.2015 1 Ziele - Neuerungen im neuen Kontenplan erkennen - Inputs

Mehr

Nr. 602 Verordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden

Nr. 602 Verordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden Nr. 60 Verordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden vom 9. November 004* (Stand. Januar 0) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die 69 Absatz, 70 Absatz, 7 Absatz 4, 74 Absatz, 77 Absatz,

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SCHLOSSWIL VERWALTUNGSRECHNUNG 2011

EINWOHNERGEMEINDE SCHLOSSWIL VERWALTUNGSRECHNUNG 2011 EINWOHNERGEMEINDE SCHLOSSWIL VERWALTUNGSRECHNUNG 2011 Verwaltungsrechnung 2011 1. Vorbericht 1.1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2011 der wurde nach dem "Harmonisierten Rechnungsmodell"

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

Rechnungswesen Gemeinden TG 20.08.2010/Register 5.2/Seite 1

Rechnungswesen Gemeinden TG 20.08.2010/Register 5.2/Seite 1 Rechnungswesen Gemeinden TG 20.08.2010/Register 5.2/Seite 1 5.2 Schulgemeinden 5.2.1 Selbständige Schulgemeinden KONTENPLAN VERWALTUNGSRECHNUNG Laufende Rechnung 0 Allgemeine Verwaltung Erläuterungen und

Mehr

Bestand 1. Januar 2013. 31. Dezember 2013

Bestand 1. Januar 2013. 31. Dezember 2013 esrechnung Seite: 1 1 Aktiven 7'648'413.85 21'537'473.53 21'478'021.36 7'707'866.02 10 Finanzvermögen 4'263'488.88 21'054'117.98 20'689'978.41 4'627'628.45 100 Flüssige Mittel 1'779'775.48 10'335'575.85

Mehr

Ordnung betreffend den Finanzhaushalt und die Vermögensverwaltung der Kantonalkirche

Ordnung betreffend den Finanzhaushalt und die Vermögensverwaltung der Kantonalkirche 6.0 Römisch-Katholische Kirche des Kantons Basel-Stadt Ordnung betreffend den Finanzhaushalt und die Vermögensverwaltung der Kantonalkirche Vom 4. Februar 1979 1 l. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Der Kirchenrat

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Jahresrechnung 2011. Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare

Jahresrechnung 2011. Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare Jahresrechnung 2011 Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare [1] Inhaltsverzeichnis Seite Vorbericht 3-11 Abschreibungstabelle 12 Verpflichtungskreditkontrolle 13 Nachkredittabelle 14-16 Laufende

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden Graubünden Daniel Wüst Gesetzliche Grundlagen Finanzhaushaltsgesetz (FHG, BR 710.100) gilt für den Kanton und die Gemeinden

Mehr

11.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften Verwaltungsvermögen. 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen

11.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften Verwaltungsvermögen. 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen 11 BEWERTUNG UND BILANZIERUNG 11.1 Finanzvermögen 11.2 Verwaltungsvermögen 11.3 Bewertung der Passiven 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen 11.5 Bilanzierungs- und Verwendungsbestimmungen

Mehr

VORANSCHLAG 2011. Einwohnergemeinde Allschwil. ER-Geschäft Nr. 3954

VORANSCHLAG 2011. Einwohnergemeinde Allschwil. ER-Geschäft Nr. 3954 VORANSCHLAG 2011 Einwohnergemeinde Allschwil ER-Geschäft Nr. 3954 INHALTSVERZEICHNIS Seiten 1. Erläuterungen zur Rechnungslegung öffentlicher Haushalte 2 2. Bericht und Anträge des Gemeinderates an den

Mehr

B O T S C H A F T. des Gemeindevorstandes Küblis. zur Gemeindeversammlung. vom Freitag, 26. November 2010. um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude

B O T S C H A F T. des Gemeindevorstandes Küblis. zur Gemeindeversammlung. vom Freitag, 26. November 2010. um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude B O T S C H A F T des Gemeindevorstandes Küblis zur Gemeindeversammlung vom Freitag, 26. November 2010 um 2 Uhr im Mehrzweckgebäude Zu Beginn: Repower Klosters AG, Informationen Projekt Kraftwerk Chlus

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 21 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 21 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung,

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung für Kirchenräte vom 29.10.2009

Weiterbildungsveranstaltung für Kirchenräte vom 29.10.2009 Weiterbildungsveranstaltung für Kirchenräte vom 29.10.2009 Referat von Karin Birchler, Ressort Finanzen Kirchliche Stiftungen Zu Beginn greife ich gerne noch einmal das Thema "Kirchliche Stiftungen" auf,

Mehr

Dieses Gesetz regelt die Haushaltführung, insbesondere die Finanzplanung, den Voranschlag, die Jahresrechnung und die Kreditarten.

Dieses Gesetz regelt die Haushaltführung, insbesondere die Finanzplanung, den Voranschlag, die Jahresrechnung und die Kreditarten. Gesetz über den kantonalen Finanzhaushalt (FHG) 44.0 (Vom. Oktober 986) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, nach Einsicht einer Vorlage des Regierungsrates, beschliesst: I. Geltungsbereich und Grundsätze

Mehr

Gemeinde Beethal Muster Laufende Rechnung 08.08.2007

Gemeinde Beethal Muster Laufende Rechnung 08.08.2007 28'281'998 28'281'998 1 Laufende Rechnung Polit. Gemeinde 29'912'973.29 29'912'973.29 27'674'880 27'674'880 Saldo 3'679'940 1'129'351 10 Bürgerschaft, Behörden, Verwaltung 3'591'587.09 1'178'862.85 3'853'134

Mehr

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Botschaft über die Geschäfte der Einwohnergemeindeversammlung Kappel (Rechnungsgemeinde) Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Traktanden: 1. Nachtragskredit CHF 45 200.00 und neue Gesamtsumme

Mehr

Reglement für den Erneuerungsfonds Liegenschaften; Genehmigung;

Reglement für den Erneuerungsfonds Liegenschaften; Genehmigung; WINTERSYNODE 4. - 5. Dezember 2012 Traktandum 10 Reglement für den Erneuerungsfonds Liegenschaften; Genehmigung; Beschluss Anträge: 1. Die Synode genehmigt das Reglement für den Erneuerungsfonds Liegenschaften

Mehr

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann)

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Die beiden unterzeichnenden Revisoren haben die Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN

EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN 16. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung Tag und Zeit Ort Vorsitz Sekretariat Anwesend Traktanden Donnerstag, 26. Mai 2011, 20.00 Uhr Saal, Schulhaus Freimettigen Arthur

Mehr

3 AUFBAU DES RECHNUNGSMODELLS. 3.1 Ziele. 3.2 Grundsätze. 3.3 Schematische Darstellung des Rechnungsmodells. 3.4 Schematischer Buchhaltungsaufbau

3 AUFBAU DES RECHNUNGSMODELLS. 3.1 Ziele. 3.2 Grundsätze. 3.3 Schematische Darstellung des Rechnungsmodells. 3.4 Schematischer Buchhaltungsaufbau 3 AUFBAU DES RECHNUNGSMODELLS 3.1 Ziele 3.2 Grundsätze 3.3 Schematische Darstellung des Rechnungsmodells 3.4 Schematischer Buchhaltungsaufbau 3.5 Buchungs-Systematik 3.6 Gliederungsarten 3.6.1 Artengliederung

Mehr

1.3 Stichwortverzeichnis über den Handbuchinhalt und über die Rechtsgrundlagen

1.3 Stichwortverzeichnis über den Handbuchinhalt und über die Rechtsgrundlagen 1 HINWEISE 1.1 Vorwort 1.2 Allgemeines 1.2.1 Handbuchgrundlagen 1.2.2 Geltungsbereich 1.2.3 Obligatorium 1.2.4 Handbuchänderungen 1.2.5 Verzeichnis der Abkürzungen 1.3 Hinweise Inhalt Kapitel 1 Seite 1-16

Mehr

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den kantonalen Finanzhaushalt (FHV) 1

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den kantonalen Finanzhaushalt (FHV) 1 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den kantonalen Finanzhaushalt (FHV) (Vom. Dezember 986). Der Regierungsrat das Kantons Schwyz, gestützt auf 0 Abs. des Gesetzes über den kantonalen Finanzhaushalt vom.

Mehr

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Budget 2014 Budgetierter Aufwandüberschusss Fr. 182 330 Finanzverwaltung Schulhausstrasse 8 5300 Turgi Tf: 056 201 70 20 Fax: 056 201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Erläuterungen zum Budget 2014 Genehmigung

Mehr

Einladung. zur. Ortsbürger-Gemeindeversammlung. Samstag, 3. Mai 2014, 16.00 Uhr Forstschopf Rotchrüz

Einladung. zur. Ortsbürger-Gemeindeversammlung. Samstag, 3. Mai 2014, 16.00 Uhr Forstschopf Rotchrüz Einladung zur Ortsbürger-Gemeindeversammlung Samstag, 3. Mai 2014, 16.00 Uhr Forstschopf Rotchrüz Aufbau der Photovoltaikanlage auf dem Forstschopf Rotchrüz Waldumgang (bei jeder Witterung) Start Forstschopf

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

2. Das Rechnungswesen der öffentlichen Verwaltungen. Rechtliche Grundsätze. 1.1 Kantone. 1.2 Gemeinden. 2.1 Das Neue Rechnungsmodell

2. Das Rechnungswesen der öffentlichen Verwaltungen. Rechtliche Grundsätze. 1.1 Kantone. 1.2 Gemeinden. 2.1 Das Neue Rechnungsmodell 1. Rechtliche Grundsätze 1.1 Kantone Staatsverfassung Andere Kantonale Gesetze 1.2 Gemeinden Die Staatsverfassung ist das Fundament der Gesetzgebung. Die Verfassung regelt die wichtigsten Gebiete lediglich

Mehr

Jahresrechnung 2011. Klicke «Gefällt mir» und werde Fan der Stadt Zug. Als Fan der Stadt Zug hast du viele Vorteile:

Jahresrechnung 2011. Klicke «Gefällt mir» und werde Fan der Stadt Zug. Als Fan der Stadt Zug hast du viele Vorteile: Jahresrechnung 2011 Klicke «Gefällt mir» und werde Fan der Stadt Zug Als Fan der Stadt Zug hast du viele Vorteile: Du erfährst zuerst von aktuellen Veranstaltungen, bekommst Geheimtipps von Zugerinnen

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

aggesamtrechnungbilanzsummereinvermögenbruttoergebnisabschreibungene

aggesamtrechnungbilanzsummereinvermögenbruttoergebnisabschreibungene ahresrechnungausgabenlaufenderechnungeinnahmenrechnungsberichtzahlen rafikenrevisionsgesellschaftgeschäftsprüfungskommissioninstanzenrechnungs esenentlastungabschlussgemeindekasseüberschussnettoinvestitionenmehrert

Mehr

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG GEMEINDE 8474 DINHARD EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG Montag, 17. Mai 2010, 20.00 Uhr, in der Turnhalle Dinhard POLITISCHE GEMEINDE 1. Gemeindegutsrechnung 2009 2. Bauabrechnung Sanierung Rickenbacherstrasse

Mehr

Handbuch Rechnungswesen für Luzerner Gemeinden

Handbuch Rechnungswesen für Luzerner Gemeinden Finanzaufsicht Gemeinden Handbuch Rechnungswesen für Luzerner Gemeinden Mit Beschluss vom 14. November 2006 hat der Regierungsrat das Handbuch für die Einwohnergemeinden und die Gemeindverbände verbindlich

Mehr

Protokoll: Frau Bea Schütz, Lützelflüh Herr Andreas Schütz, Lützelflüh. Frau Elisabeth Brügger, Lützelflüh

Protokoll: Frau Bea Schütz, Lützelflüh Herr Andreas Schütz, Lützelflüh. Frau Elisabeth Brügger, Lützelflüh 126 Protokoll Der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung, Sonntag, 6. Juni 2010, nach dem Morgengottesdienst, Kirche Lützelflüh Traktanden: 1. Protokollgenehmigungen 1.1 der ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung

Mehr

Freitag, 29. Mai 2015

Freitag, 29. Mai 2015 Freitag, 29. Mai 2015 Gemeindesaal Herznach 20.00 Uhr Ortsbürgergemeinde 20.30 Uhr Einwohnergemeinde Einladung Gemeindeversammlung 29.05.2015 Seite 1 TRAKTANDEN der Gemeindeversammlung vom 29. Mai 2015

Mehr

Bericht und Rechnung für das Jahr 2011

Bericht und Rechnung für das Jahr 2011 Bericht und Rechnung für das Jahr 2011 Berichte und Anträge Kirchgemeindeversammlung Donnerstag, 31. Mai 2012, 20.00 Uhr Kirchgemeindehaus Pfäffikon Herzlich willkommen Peter Boesch Liebe Kirchgemeindemitglieder

Mehr

300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat Mai bestand der Gemeinderat aus 6 Personen.

300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat Mai bestand der Gemeinderat aus 6 Personen. Informationen zur Jahresrechnung 2005 0 Verwaltung 010 Gemeindeversammlung, Gemeinderat, Kommissionen 300.00 Gemeinderatssitzungen/Sitzungsgelder Voranschlag Fr. 18'700.00 Rechnung Fr. 15'419.95 Ab Monat

Mehr

Bericht und Antrag des Kirchenrates an die Synode der Römisch-Katholischen Kirche des Kantons Basel-Stadt. betreffend. Jahresrechnung 2013

Bericht und Antrag des Kirchenrates an die Synode der Römisch-Katholischen Kirche des Kantons Basel-Stadt. betreffend. Jahresrechnung 2013 Bericht und Antrag des Kirchenrates an die Synode der Römisch-Katholischen Kirche des Kantons Basel-Stadt betreffend Jahresrechnung 2013 Inhalt: 1. Bericht des Kirchenrates 2. Dank 3. Rechtliche Grundlagen

Mehr

A N T R A G Z U M B Ü R G S C H A F T S G E S U C H

A N T R A G Z U M B Ü R G S C H A F T S G E S U C H A N T R A G Z U M B Ü R G S C H A F T S G E S U C H gewünschte Bürgschaft Fr. 0 Gesuch Nr. 0 Grund Kauf Liegenschaft Gläubiger, Bank Bank XY, Adresse, PLZ Ort Sicherstellung Grundpfand auf Liegenschaft

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! www.agem.so.ch Finanzplan mit Excel-Version Amt für Gemeinden Herzlich Willkommen! www.agem.so.ch Kleine Theorie Finanzplanung Ziel und Zweck Planung Finanzhaushalt auf mittlere Sicht (4 bis 6 Jahre) vornehmen;

Mehr

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Gemeinde Zullwil E I N L A D U N G zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung Budget 2014 auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Das Protokoll der letzten Versammlung, das vollständige

Mehr

Protokoll Gemeindeversammlung

Protokoll Gemeindeversammlung Einwohnergemeinde 4557 Horriwil Gemeindeverwaltung, Hauptstrasse 35, 4557 Horriwil Protokoll Gemeindeversammlung Donnerstag, 18. Juni 2015 um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude Horriwil Vorsitz Franz Schreier

Mehr

Herzlich willkommen zur Gemeindeversammlung. Wir freuen uns über Ihr Interesse.

Herzlich willkommen zur Gemeindeversammlung. Wir freuen uns über Ihr Interesse. Herzlich willkommen zur Gemeindeversammlung. Wir freuen uns über Ihr Interesse. Traktanden 1. Jahresrechnung 2014 der politischen Gemeinde 2. Jahresrechnung 2014 der Schulgemeinde 3. Jährlich wiederkehrender

Mehr

1022 Kontokorrent B Abweichung > Neuer Kontonummer und -namen 1050 Festgeldanlagen 1060 Wertschriften

1022 Kontokorrent B Abweichung > Neuer Kontonummer und -namen 1050 Festgeldanlagen 1060 Wertschriften Änderungen Kontoplan KMU Aktiengesellschaft Kontoplan ALT: Kontoplan NEU: Abweichungen: Bemerkungen der Abweichung von Spalte Kontoplan NEU: Bilanz Bilanz 1 AKTIVEN 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 10 Umlaufvermögen

Mehr

HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg. Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St.

HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg. Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St. HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St.Gallen Übersicht Bilanz: Buchhaltung und/oder Finanzpolitik? Erfolgsrechnung:

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Medienkonferenz, 20. April 2004. Rechnung 2003. Referat des Finanzdirektors. Dr. Christian Huber, Regierungspräsident

Medienkonferenz, 20. April 2004. Rechnung 2003. Referat des Finanzdirektors. Dr. Christian Huber, Regierungspräsident Medienkonferenz, 20. April 2004 Rechnung 2003 Referat des Finanzdirektors Dr. Christian Huber, Regierungspräsident - 2 - Ich gebe Ihnen in einem ersten Teil einen Überblick über den Abschluss der Laufenden

Mehr

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Protokoll der ordentlichen 2/10 G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Freitag, 18. Juni 2010, um 20:00 Uhr, Hotel Landhaus, Saanen Vorsitz: Protokoll: Willi Bach, Präsident der Gemeindeversammlung

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 20. Juni 2002, um 20.15 Uhr im Gemeindesaal

Protokoll der Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 20. Juni 2002, um 20.15 Uhr im Gemeindesaal 255 Protokoll der Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 20. Juni 2002, um 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Wahl der StimmenzählerInnen 2. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 18. Dezember 2001 3.

Mehr

Kontenplan Zweckverband Kreisschule Erfolgsrechnung (ohne Investitionsrechnung)

Kontenplan Zweckverband Kreisschule Erfolgsrechnung (ohne Investitionsrechnung) 22 ALLGEMEINE DIENSTE, übrige 228 Allgemeine Personalkosten 0228.3050.00 AG-Beiträge an Sozialversicherungen 0228.3052.00 AG-Beiträge an Pensionskassen 0228.3052.05 Beitrag an Fehlbetrag PK Vorgabe AGEM

Mehr

ERZBISTUM VADUZ FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN

ERZBISTUM VADUZ FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN ERZBISTUM VADUZ FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN ÜBERGABE DER PFARREIAKTEN Arbeitshilfe für den demissionierenden Amtsinhaber Dieses Merkblatt dient als Arbeitshilfe bei der Vorbereitung und Durchführung der Pfarramtsübergabe

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 7 Anlagenbuchhaltung,

Mehr

aggesamtrechnungbilanzsummereinvermögenbruttoergebnisabschreibungene

aggesamtrechnungbilanzsummereinvermögenbruttoergebnisabschreibungene ahresrechnungausgabenlaufenderechnungeinnahmenrechnungsberichtzahlen rafikenrevisionsgesellschaftgeschäftsprüfungskommissioninstanzenrechnungs esenentlastungabschlussgemeindekasseüberschussnettoinvestitionenmehrert

Mehr

Allgemeine Erläuterungen

Allgemeine Erläuterungen Allgemeine Erläuterungen Die Rechnung der Einwohnergemeinde (ohne Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung und Abfallbewirtschaftung) schliesst (ohne Berücksichtigung von Abschreibungen) um Fr. 231 784.45

Mehr

Jahresrechnung 2010. (nach Verbuchung des Ertragsüberschusses) Vom Stadtrat verabschiedet am 16. März 2011

Jahresrechnung 2010. (nach Verbuchung des Ertragsüberschusses) Vom Stadtrat verabschiedet am 16. März 2011 Jahresrechnung 2010 (nach Verbuchung des Ertragsüberschusses) Vom Stadtrat verabschiedet am 16. März 2011 Stadt Gossau Jahresrechnung 2010, Städtischer Haushalt und Alterheim Espel Inhalt Inhalt Blattfarbe

Mehr

Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 2013 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag. Total Erfolgsrechnung 6'061'180 6'061'180

Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 2013 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag. Total Erfolgsrechnung 6'061'180 6'061'180 Total Erfolgsrechnung 6'061'180 6'061'180 0 Allgemeine Verwaltung 678'880 135'180 01 Legislative und Exekutive 140'100 1'000 011 Legislative 17'500 0110 Legislative 17'500 0110.3000.00 Entschädigung Revisoren,

Mehr

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014 Herzlich Willkommen Generalversammlung 2014 Traktanden Traktanden 1. Begrüssung, Mitteilungen und Traktandenliste 1.1 Begrüssung, Mitteilungen 1.2 Wahl Stimmenzähler/innen 1.3 Genehmigung Traktandenliste

Mehr

Rechnung 2007 Kommentar. Gemeinderat

Rechnung 2007 Kommentar. Gemeinderat Rechnung 2007 Kommentar Gemeinderat Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Das Wichtigste aus der Rechnung 2007 auf einen Blick... 3 Würdigung der Rechnung 2007... 4 Gemeinderat Emmen... 4 0 Prüfung

Mehr

Einleitung HRM2 und Kontoplan

Einleitung HRM2 und Kontoplan GEMEINDEAMT DES KANTONS ZÜRICH Einleitung HRM2 und Kontoplan Workshop VZF 2010 Heinz Montanari, Leiter Abteilung Gemeindefinanzen Gemeindehaushalt: tatsächliche Vermögensverhältnisse Neues Gemeindegesetz:

Mehr

AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf

AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf Jahresrechnung 2012 AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat der Stiftung Fairmed in Bern Als Revisionsstelle

Mehr

statistik.info 08/08

statistik.info 08/08 statistik.info 08/08 STATISTISCHES AMT DES KANTONS ZÜRICH www.statistik.zh.ch Josef Perrez Die Finanzlage der Zürcher Gemeinden Entwicklung seit 1986 und aktuelle Lage Einleitung Die finanzielle Lage der

Mehr

Einwohnergemeinde Habkern

Einwohnergemeinde Habkern Einwohnergemeinde Habkern Mitteilungsblatt des Gemeinderates Nr. 35 Mai 2013 Empfang unseres Alperööslis Der Gemeinderat gratuliert Chantal Häni zu ihrem Erfolg ganz herzlich. Foto: Fritz Lehmann / Berner

Mehr

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung 54 170.511 Anhang 4: Kontenrahmen n der Investitionsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. In Ausnahmefällen wird eine 5-stellige vorgegeben.

Mehr

VORANSCHLAG INVESTITIONSRECHNUNG NACH FUNKTIONEN DETAILLIERT

VORANSCHLAG INVESTITIONSRECHNUNG NACH FUNKTIONEN DETAILLIERT INVESTITIONSRECHNUNG 10'156'500.00 10'156'500.00 3'379'500.00 3'379'500.00 1'861'315.90 1'861'315.90 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 86'200.00 72'468.80 02 Allgemeine Verwaltung 86'200.00 1'637.70 029 Allgemeine

Mehr

aggesamtrechnungbilanzsummereinvermögenbruttoergebnisabschreibungene

aggesamtrechnungbilanzsummereinvermögenbruttoergebnisabschreibungene ahresrechnungausgabenlaufenderechnungeinnahmenrechnungsberichtzahlen rafikenrevisionsgesellschaftgeschäftsprüfungskommissioninstanzenrechnungs esenentlastungabschlussgemeindekasseüberschussnettoinvestitionenmehrert

Mehr

Der Gemeinderat möchte Sie geschätzte Einwohnerinnen und Einwohner zur Gemeindeversammlung. vom Donnerstag, 11. Dezember 2014, um 20 Uhr

Der Gemeinderat möchte Sie geschätzte Einwohnerinnen und Einwohner zur Gemeindeversammlung. vom Donnerstag, 11. Dezember 2014, um 20 Uhr Der Gemeinderat möchte Sie geschätzte Einwohnerinnen und Einwohner zur Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 11. Dezember 2014, um 20 Uhr in der Aula der Orientierungsschule Gurmels freundlich einladen Gemeinde

Mehr

9 Buchungsgrundsätze

9 Buchungsgrundsätze 9 Buchungsgrundsätze HBGR 1 Kap. 9 9. Buchungsgrundsätze 1. Allgemeine Grundsätze Zu jeder Buchung gehört ein Beleg Jeder Buchungsbeleg enthält: Belegnummer vollständige Kontierung Genügend Angaben über

Mehr

Vorgehen der Fiko bei der Vorlage 2005/50, Rechnung 2004

Vorgehen der Fiko bei der Vorlage 2005/50, Rechnung 2004 Stadt Liestal 2005/50a Einwohnerrat Finanzkommission Rechnung 2004 Vorgehen der Fiko bei der Vorlage 2005/50, Rechnung 2004 Die Buchführung und die Jahresrechnung 2004 wurde im Auftrag der Finanzkommission

Mehr

Kapitel 1. Erläuterungen zur Rechnungsführung

Kapitel 1. Erläuterungen zur Rechnungsführung Kapitel 1 Erläuterungen zur Rechnungsführung Ausgabe 2001 Inhaltsverzeichnis VORWORT 2 BEMERKUNGEN ZUR AUSGABE 2001 3 1 EINLEITUNG 4 1.1 Handbuch Gemeindefinanzen 4 1.2 Anhang für die Finanzverwaltung

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Allgemeine Bemerkungen zur Mittelflussrechnung Die Mittelflussrechnung

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr